Auf dem Weg zum touristischen Masterplan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf dem Weg zum touristischen Masterplan"

Transkript

1 Auf dem Weg zum touristischen Masterplan Startimpulse zum Workshop am Josef Bühler Im Spiel der Ziele (Workshop-Protokoll-Tourismus) Oberstes Ziel: Vernetzung der Akteure und Informationsaustausch untereinander bestehender Vereine und Akteure und Zusammenarbeit fördern bzw. entwickeln führt zur Schärfung des Profil, Potenziale identifizieren und gemeinsam entwickeln (z.b. als gemeinsame Themenlinien) Tourismusstrukturen weiterentwickeln: Zusammenarbeit der Destinationen / TGs / offiziellen Akteure (s. oben) swch-blog.blogspot.com Infrastruktur aufbauen/verbessern: Bessere ÖPNV-Verbindung der touristischen Einrichtungen Ziel: 1 Ladestation für e-bike / e-mobilität pro Gemeinde USP Wandern weiterentwickeln (ggf. Produktentwicklung?) Barrierefreien Tourismus weiterentwickeln Thema Wein weiterentwickeln (ggf. Produktentwicklung?) Wintertourismus fördern (ggf. Produktentwicklung?) Wertschöpfungsstrategien aufbauen Angebote / Produkte entwickeln zur Inwertsetzung der identifizierten Potenziale Historisches Potenzial nutzen (Limes, Kelten, Bronzezeit) 1

2 Einseitige Fokussierungen auf Infrastruktur aber nicht auf Marktbearbeitung auf die Marken aber nicht auf die viel wichtigeren Produkte Infrastruktur und Marken kosten Geld und bringen keine Wertschöpfung Produkte begründen und prägen Marken 2

3 Produkte begründen und prägen Marken Unternehmernetze als strategisches Instrument Schafft häufig überhaupt erst ein touristisches Produkt (nicht Verkauf von Teilkomponenten) Organisiert einen anderen Grad von Wahrnehmung 3

4 Verortung der Region: Sachsen/Sachsen-Anhalt 7 Dübener Heide 2005: Begrenzte Handlungsfähigkeit am Markt Foto: Frank (akkordarbeit) / flickr.com / CC BY-NC-SA 2.0) - Zunächst 3, später 2 regionale Tourismusorganisationen - Keine definierte Produktlinien hinter der Marke - Keine Unternehmensnetzwerke und keine Wertschöpfungslogik - Kein Geld für Marketing und Produktentwicklung - Aber: Länderübergreifender Naturparkträgerverein und LEADER-Aktionsgruppe auf beiden 8 Ländergrenzen 4

5 Dübener Heide 2005: Begrenzte Handlungsfähigkeit am Markt Attraktive Produkte/ Produktlinien machen eine Region erst wettbewerbsfähig und handlungsfähig. Sie begründen erst die Notwendigkeit einer Marke. Regionale (vernetzte) Produktlinien entstehen selten alleine, damit auch keine neue Wertschöpfung. Die strategischen Konsequenzen 5

6 Unternehmernetz naturgesund Gemeinsame Produktlinie Naturheilkundliche Dienstleistungen und Produkte Kooperationsvertrag auf der Basis Qualitätskriterien Marketingumlagen für gemeinsame Aktionen und Mediaplan Ca. 4-6 Netzwerktreffen pro Jahr: Planung, Bilanz, Jahresbilanz/Fortschreibung, Produktentwicklung Feste Verkaufsförderungsveranstaltungen Festgelegte Produktentwicklungsziele Management: Regionalmanagement und einzelbetriebliche Lösungen Unterstützende Promotion durch LAG und Naturpark Verzahnung mit anderen Produktlinien Gesundheit muss auch diese durchdringen 6

7 Aktuelle Angebote Verkaufsförderung und Profilbildung 13 Aktuelle Angebote Verkaufsförderung und Profilbildung 14 7

8 Durchdringung anderer Produktlinien (Gesund-)Beerenanbau /Bienenprodukte 15 Durchdringung anderer Produktlinien Gesunde (regionale) Küche 16 8

9 Produktentwicklung Präventionsangebote 1. Ideen aus dem Netzwerk 2. Intern: Sensibilisierung, Diskussion, Zielentwicklung 3. Qualifizierung: Interne Fortbildung 4. Entwicklung: Marktfähige Produkte mit externem Know-how (Förderprojekt) 5. Organisationsmodell und Vorbereitung Marktbearbeitung 6. Marktbearbeitung 7. Reflexion der Markterfahrungen, Nachsteuerung im Netzwerk 17 Mehrwert 1: Gemeinsame Vision/ Entwicklungsziele = Kräftebündelung Bildrechte: Cfage.com Gesundheitsregion Naherholungs-, Qualitätswander-/Wildtiererlebnisregion Allianz mit Wirtschaft und Kommunen Interkommunales Standortmarketing 18 9

10 Mehrwert: Neue Produkte = Profilschärfung und neuer Wertschöpfung 19 Konsequenz 1: Verändertes Selbstverständnis Regional- und Tourismusmanagement Spieler-Standbein: Förderprogrammabwicklung: Projekte Fördermittel- und Kapitalakquise Nachhaltigkeits-/ Demografiestandards projektbezogen verankern Spieler-Spielbein: Entwicklungsthemen auch ohne Förderung voranbringen, wie z.b. Energie-, Genussregion. Aufbau und Management von Unternehmens-/ Innovationsnetzen. Bürgerinvestitionen in Zukunftsprojekte. Ausschreibungsprofil: Projektberatung, Begleitung von Entwicklungsthemen, Produktentwicklung, Moderation von zwei Unternehmensnetzwerken 10

11 Konsequenz 2: Identifizierung der wichtigen Kernthemen Konsequenz 3: In Wertschöpfungsketten denken und Akteure identifizieren (Beispiel Bergschätze) Reisebüros TG Silbernes Erzgebirge Freiberger Bier TV Erzgebirge Regionalbah n Verkehrsverbund Besucherbergwerke Vereine Museen Führer Schlösser Stadtkern e Tierpark Rodelbah n Handel Destillen Landwirte II Beteilligte Akteure Gaststätten Pensionen Hotels Vermarktung Anreise der Gäste Sehenswürdigkeiten Montan Andere Attraktivitäten Regionale Produkte/ Souvenirs Bewirtung Übernachtung Abreise der Gäste I WSK Stufen Marketing Nachfrage Vernetzung Erlebnisvielfal t Produktentwicklung Vernetzung III Engpässe 11

12 Konsequenz 4: Wertschöpfungspartnerschaften/ Cluster aufbauen Chancen identifizieren Unternehmen einbinden In Schwung bringen 1. Regionale Partnerschaft überzeugen 2. Identifikation / Priorisierung WSK 3. Analyse und Zukunftsbild WSK 4. Ansprache Unternehmen 5. Bildung Kerngruppe 6. Partnerwahl Unternehmen 7. Ziele und Meilensteine 8. Pilotprojekte umsetzen 9. Begleitung und Bewertung Konsequenz 5: Tragfähige Nutzenstrukturen aufbauen 12

13 Konsequenz 6: Gemeinsames Marketing, gemeinsame Marketingumlage Konsequenz 6: Gemeinsames Marketing, gemeinsame Marketingumlage 13

14 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!! Erfolg ist, was bleibt. Tourismus-, Standort-, Regionalentwicklung Eignungskriterien für leistungsstarke industrietouristische Einrichtungen (Dem Erlebniswert kommt die höchste Priorität zu!) Erlebniswert Historische Präsentation Symbolwert Authentizität Industrietouristische Infrastruktur Touristische Qualität des Umfelds Innovationsperspektiven Verkehrsanbindung (ÖPNV/IV) 14

15 Analyseebenen II Beteiligte Akteure Information Werbung Reservierung Anreise Beherbergung Verpflegung Aktivitäten Service I WSK-Stufen Abreise Nach-betreuung III Engpässe Interventionen IV Ziele, Interventionen 15

Netzwerke für mehr Seniorenmobilität

Netzwerke für mehr Seniorenmobilität Netzwerke für mehr Seniorenmobilität Dr. Norbert Reinkober Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH Geschäftsführer 2 Inhalt 1. Das Netzwerk Verkehrssichere Städte und Gemeinden im Rheinland 2. Das Projekt Mobilitätsmanagement

Mehr

Masterplan Schlösser- und Burgenregion Münsterland

Masterplan Schlösser- und Burgenregion Münsterland Masterplan Schlösser- und Burgenregion Münsterland Stärkung von KMU durch innovative touristische Infrastrukturen und Dienstleistungen 20.06.2016 - Michael Kösters, Münsterland e.v. Grußworte Dr. Christian

Mehr

Modellvorhaben: Demografischer Wandel Angebote für den Tagestourismus an der südlichen Stettiner Haffküste

Modellvorhaben: Demografischer Wandel Angebote für den Tagestourismus an der südlichen Stettiner Haffküste Tourismustag am 19.02.2010 Regionaler Fremdenverkehrsverband Vorpommern e.v. Marco Dorka Eggesin Torgelow Was will ich Ihnen vorstellen? 1. Ein wenig Statistik über die Region Stettiner Haff 2. Parameter

Mehr

Ihr Unternehmenskonzept Fahrplan zum Erfolg

Ihr Unternehmenskonzept Fahrplan zum Erfolg Ihr Unternehmenskonzept Fahrplan zum Erfolg Mag. Alexander Stockinger, Gründer-Service WKO Oberösterreich 08. Juni 2009 Warum das Ganze? G sagt is schnell was! D rum schreiben Sie s auf! 1 Unternehmenskonzept

Mehr

RHÖN TOURISMUS MARKETING. Entwicklung einer länderübergreifenden Marketingstruktur 27. November 2015

RHÖN TOURISMUS MARKETING. Entwicklung einer länderübergreifenden Marketingstruktur 27. November 2015 RHÖN TOURISMUS MARKETING Entwicklung einer länderübergreifenden Marketingstruktur 27. November 2015 1 DIE RHÖN DAS LAND DER OFFENEN FERNEN 2 Die Rhön Tourismus & Service GmbH Landkreis Fulda Die Rhön Tourismus

Mehr

Freifunk für Niedersachsen

Freifunk für Niedersachsen Freifunk für Niedersachsen Günter Meschkat, Marcus Arendt, Gawain Wiemann Foto: Freifunk-Initiative Berlin-Kreuzberg Was ist Freifunk? Ein freieswlan-netz für alle. Öffentlich Anonym Nicht kommerziell

Mehr

HOCHLEISTUNG I PRÄZISION I ZUVERLÄSSIGKEIT. Leitbild

HOCHLEISTUNG I PRÄZISION I ZUVERLÄSSIGKEIT. Leitbild HOCHLEISTUNG I PRÄZISION I ZUVERLÄSSIGKEIT Leitbild Plasser & Theurer dafür stehen wir Plasser & Theurer ist ein österreichisches Privatunternehmen, dessen Schwerpunkt seit über 60 Jahren die Entwicklung,

Mehr

Aktueller Stand des Stadtmarketings im Kammerbezirk Leipzig

Aktueller Stand des Stadtmarketings im Kammerbezirk Leipzig Aktueller Stand des Stadtmarketings im Kammerbezirk Leipzig Rita Fleischer Stellv. Hauptgeschäftsführerin bcsd-landesveranstaltung am 25.01.2011 1 Gliederung Definition Exkurs: Statistik Problemaufriss

Mehr

Regionalmanagement in Niederbayern Sebastian Bauer Regierung von Niederbayern Raumordnung, Landes- und Regionalplanung

Regionalmanagement in Niederbayern Sebastian Bauer Regierung von Niederbayern Raumordnung, Landes- und Regionalplanung Regionalmanagement in Niederbayern Sebastian Bauer Regierung von Niederbayern Raumordnung, Landes- und Regionalplanung 1 Organisation der Landesentwicklung 2 Instrumente der Landesentwicklung Klassische

Mehr

RADFAHREN als Motor für den Tourismus

RADFAHREN als Motor für den Tourismus RADFAHREN als Motor für den Tourismus 10. Oktober 2016 1 DELIUS KLASING VERLAG WER WIR SIND! Videos\intro.mp4 2 Strategie-Workshop RADSPORTKOMPETENZ 3 Strategie-Workshop WERBUNG IST ÜBERALL Informationsüberfluss

Mehr

Ziel und Zusammenfassung der Umfrage

Ziel und Zusammenfassung der Umfrage Ziel und Zusammenfassung der Umfrage Ziel Ansprache von Aufrundern und Kennern Online-Befragung Heute kennen ca. 50-70% der Bevölkerung Deutschland rundet auf Ziel der Studie: Grundsätzliches Verständnis

Mehr

1. Tourismuswerkstatt der Silberstadt Freiberg Schloss Freudenstein terra mineralia

1. Tourismuswerkstatt der Silberstadt Freiberg Schloss Freudenstein terra mineralia 1. Tourismuswerkstatt der Silberstadt Freiberg Schloss Freudenstein terra mineralia 08.01.2009 der Tourismusregion Silbernes Erzgebirge 1. Die Tourismusgemeinschaft 2. Die Projekte 3. Die Kooperationen

Mehr

Vorstellung des BMBF-Programms. Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte

Vorstellung des BMBF-Programms. Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte Vorstellung des BMBF-Programms Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert. Agenda 1. Übergeordnete

Mehr

LEBEN UND ERLEBEN IM MITTLEREN SCHWARZWALD DAS PORTAL FÜR FÖRDERPROGRAMME UND INNOVATIVE PROJEKTE IN DER REGION

LEBEN UND ERLEBEN IM MITTLEREN SCHWARZWALD DAS PORTAL FÜR FÖRDERPROGRAMME UND INNOVATIVE PROJEKTE IN DER REGION LEBEN UND ERLEBEN IM MITTLEREN SCHWARZWALD DAS PORTAL FÜR FÖRDERPROGRAMME UND INNOVATIVE PROJEKTE IN DER REGION ZUKUNFT GEMEINSAM GESTALTEN Dies ist ein Typoblindtext. An ihm kann man sehen, ob alle Buchstaben

Mehr

«Ein erfolgreiches Destinationsmanagement braucht alle regionalen Akteure»

«Ein erfolgreiches Destinationsmanagement braucht alle regionalen Akteure» «Ein erfolgreiches Destinationsmanagement braucht alle regionalen Akteure» Dani Koller, Stv. Direktor, d.koller@engadin.com Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG Thun, Freitag, 27. April 2012

Mehr

Ihr Partner Dresden Convention Bureau (DCB)

Ihr Partner Dresden Convention Bureau (DCB) Ihr Dresden Convention Bureau (DCB) Kooperationsangebot 2014 Das Desden Convention Bureau ist ein leistungsstarkes Netzwerk führender Dresdner Unternehmen der MICE-Branche, die mit gemeinsamen und abgestimmten

Mehr

Tourismus kennt keine Grenzen

Tourismus kennt keine Grenzen Tourismus kennt keine Grenzen Wolfgang Prock-Schauer, CEO bmi 31. März 2011, Linz Tourismus Megatrend seit 25 Jahren stetig steigend Entwicklung der internationalen Ankünfte weltweit 1000 Millionen Personen

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen?

Gemeinsam mehr erreichen? Gemeinsam mehr erreichen? Bus, Bahn und Rad gemeinsam denken Prof. Martin Lanzendorf Dipl.-Geogr. Annika Busch-Geertsema Goethe-Universität Frankfurt am Main Institut für Humangeographie Stiftungsprofessur

Mehr

Potenziale entdecken Stärken fördern Ressourcen stärken bei Lernschwierigkeiten

Potenziale entdecken Stärken fördern Ressourcen stärken bei Lernschwierigkeiten Potenziale entdecken Stärken fördern Ressourcen stärken bei Lernschwierigkeiten Potenziale entdecken Stärken fördern erfordert einen Wechsel der Sichtweise weg von der Problem-, hin zur Lösungsorientierung.

Mehr

Die Projektergebnisse

Die Projektergebnisse C:\ Nordostbayerisches Ausbildungsnetz Die Projektergebnisse Die Projekteinbindung Übergeordnete Initiativen: STARegio und Ausbildungsoffensive 2004 Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung

Mehr

Alkoholmissbrauch im Jugendalter - Strategien zur Prävention und Intervention in Städten und Gemeinden -

Alkoholmissbrauch im Jugendalter - Strategien zur Prävention und Intervention in Städten und Gemeinden - Strategien kommunaler Alkoholprävention in Niedersachsen Alkoholmissbrauch im Jugendalter - Strategien zur Prävention und Intervention in Städten und Gemeinden - Hans-Jürgen Hallmann g!nko - Landeskoordinierungsstelle

Mehr

Perspektiven der touristischen Entwicklung in der Region, der Stadt Babenhausen und den Stadtteilen

Perspektiven der touristischen Entwicklung in der Region, der Stadt Babenhausen und den Stadtteilen Perspektiven der touristischen Entwicklung in der Region, der Stadt Babenhausen und den Stadtteilen 4. IKEK-Forum der Stadt Babenhausen am 16.01.2014, Harpertshausen Katharina Kreutz, Team Standortentwicklung

Mehr

Marketing Service Portal. Social Media Marketing: Auf- und Ausbau von Netzwerken Tip Sheet

Marketing Service Portal. Social Media Marketing: Auf- und Ausbau von Netzwerken Tip Sheet Marketing Service Portal Social Media Marketing: Auf- und Ausbau von Netzwerken Tip Sheet 1 Erweitern Sie Ihre Netzwerke für Ihr Marketing Grundlagen Zwecke sozialer Netzwerke Vernetzen: mit Personen,

Mehr

Leitbild 2020 Leitbild 2020 Seite 1

Leitbild 2020 Leitbild 2020 Seite 1 Landwirtschaft beider Basel Leitbild 2020 Leitbild 2020 Seite 1 Landwirtschaftsbetriebe beider Basel: unternehmerisch und vielfältig Wir haben eine vielfältige Landwirtschaft. Wir anerkennen und fördern

Mehr

Der Heide-Shuttle im Naturpark Lüneburger Heide.

Der Heide-Shuttle im Naturpark Lüneburger Heide. Der Heide-Shuttle im Naturpark Lüneburger Heide. Ein Erfolgsmodell auch für andere Regionen? 2. Steinhuder Meer-Konferenz 30.11.2012 Thorsten Heitmüller Verkehrsgesellschaft Nord-Ost-Niedersachsen mbh

Mehr

POTENZIALE AKTIVITÄTEN NETZWERKE

POTENZIALE AKTIVITÄTEN NETZWERKE Komm, mach MINT. Netzwerktagung 2013 POTENZIALE AKTIVITÄTEN NETZWERKE ber 2013 5. 6. Novem10 249 Berlin nstr. 91 Neue Mälzerei, Friede POTENZIALE AKTIVITÄTEN NETZWERKE 5. November 14:00 Uhr Ankommen und

Mehr

GSW-Initiative IT-Sicherheit für KMU

GSW-Initiative IT-Sicherheit für KMU GSW-Initiative IT-Sicherheit für KMU Seite 01/15 99,3 % der deutschen Unternehmen sind KMU! Das sind 2,2 Millionen Unternehmen! Seite 02/15 60 % der deutschen KMU sind laut Bitkom überproportional häufig

Mehr

Mitgliederversammlung 2014 Fachtagung des Tourismusverbandes Franken. Fachvortrag. Nur gemeinsam sind wir stark

Mitgliederversammlung 2014 Fachtagung des Tourismusverbandes Franken. Fachvortrag. Nur gemeinsam sind wir stark Mitgliederversammlung 2014 Fachtagung des Tourismusverbandes Franken Fachvortrag Nur gemeinsam sind wir stark Mag. Thorsten Rudolph Hochschwarzwald Tourismus GmbH, Hinterzarten 1 Über Uns Hochschwarzwald

Mehr

Ich darf Sie hier in der Bayerischen Vertretung in Berlin begrüßen auch im Namen von Frau Staatsministerin Kurth und Herrn Staatsminister Prof. Lorz.

Ich darf Sie hier in der Bayerischen Vertretung in Berlin begrüßen auch im Namen von Frau Staatsministerin Kurth und Herrn Staatsminister Prof. Lorz. Sperrfrist: 4. Dezember 2015, 9.30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Tagung Perspektiven

Mehr

Nachhaltige Tourismusmobilität in Südtirol

Nachhaltige Tourismusmobilität in Südtirol Nachhaltige Tourismusmobilität in Südtirol Harald Reiterer, Koordinator Green Mobility, STA 21.04.2016 Tourismus in Südtirol 6 Millionen Gäste pro Jahr Südtirols Kapital sind die intakte Natur und die

Mehr

EMOBILITY WORKS. Aktivitäten und Erfahrungen aus Eberswalde

EMOBILITY WORKS. Aktivitäten und Erfahrungen aus Eberswalde EMOBILITY WORKS Aktivitäten und Erfahrungen aus Eberswalde 1 Elektromobilität hat Tradition in Eberswalde über 75 Jahre Oberleitungsbus (Strippe) aktuell 37 km Streckennetz seit 2013 mit Ökostrom betrieben

Mehr

Sparkassen-Tourismusbarometer Niedersachsen 2012

Sparkassen-Tourismusbarometer Niedersachsen 2012 Sparkassen-Tourismusbarometer Niedersachsen 2012 Dr. Manfred Zeiner Lars Bengsch dwif-consulting GmbH 6. Juni 2012 Bildeigner: TourismusMarketing Niedersachsen GmbH/ Klaus Klett, Egon Wirdemann, Kai Reinbothe,

Mehr

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Tourismus in Bayern. Daten Fakten Zahlen. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Tourismus in Bayern Daten Fakten Zahlen Stand: April 2014 www.stmwi.bayern.de Land und Bevölkerung Gesamtfläche Höchste

Mehr

Schwäbisch Gmünd 2020

Schwäbisch Gmünd 2020 Schwäbisch Gmünd 2020 Agenda für eine nachhaltige Stadtentwicklung Städtebauliche und bürgerschaftliche Projekte zur Bildung einer neuen Identität Dipl.- Ing. Julius Mihm, Architekt, Bürgermeister Stadt

Mehr

Kompetenznetz Multiple Sklerose: Vernetzte MS-Forschung in Deutschland

Kompetenznetz Multiple Sklerose: Vernetzte MS-Forschung in Deutschland Kompetenznetz Multiple Sklerose: Vernetzte MS-Forschung in Deutschland Prof. Dr. Heinz Wiendl TMF Jahreskongress Münster, 31.03.2011 Inhalt 1. Struktur 2. Aufgabe und Ziel Konsortien Task Forces 3. Meilensteine

Mehr

Siegen-Wittgenstein macht sich auf den Weg - Inklusion ist unsere Herausforderung

Siegen-Wittgenstein macht sich auf den Weg - Inklusion ist unsere Herausforderung Siegen-Wittgenstein macht sich auf den Weg - Inklusion ist unsere Herausforderung Planungsprozess Inklusion Kommissionssitzung 17. März 2015 Projektorganisation (bisher) Institutionen, Verbände, Vereine

Mehr

Aktion Mensch Netzwerktagung. Workshop: Fundraising: Wie finanziere ich mein Projekt?

Aktion Mensch Netzwerktagung. Workshop: Fundraising: Wie finanziere ich mein Projekt? Aktion Mensch Netzwerktagung Workshop: Fundraising: Wie finanziere ich mein Projekt? Dieter Schöffmann, Inhaber, VIS a VIS Köln, 3. März 2016 Was bedeutet Fundraising? Zweck: Befähigung der Organisation,

Mehr

Barrierefreier Tourismus für Alle im Land Brandenburg

Barrierefreier Tourismus für Alle im Land Brandenburg Barrierefreier Tourismus für Alle im Land Brandenburg Kerstin Tangermann Landestourismusverband Brandenburg e.v. Vortrag am 18.05.2006 in Stadl/ Mur Gliederung 1. Das ReiseLand Brandenburg 2. Meilensteine

Mehr

Durch den anderen InHouse - Workshop zu höchster Effizienz und Effektivität in Unternehmen, Produktion und Logistik

Durch den anderen InHouse - Workshop zu höchster Effizienz und Effektivität in Unternehmen, Produktion und Logistik Durch den anderen InHouse - Workshop zu höchster Effizienz und Effektivität in Unternehmen, Produktion und Logistik Kompetente Wissens-Mobilisierung erfahrene Moderation motivierte Mitarbeit ergebnisorientiertes

Mehr

Know How. für Kundenbegeisterung. Seminare Marketing Vertrieb. Web Print Crossmedia Direktmarketing

Know How. für Kundenbegeisterung. Seminare Marketing Vertrieb. Web Print Crossmedia Direktmarketing Know How für Kundenbegeisterung Seminare Marketing Vertrieb Web Print Crossmedia Direktmarketing Laser veredelunḡ Deutschland-Premiere Media + Druck Direktmarketing Web Print Crossmedia Direktmarketing

Mehr

Wochenblatt PREISLISTE & INFOS Entwürfe & Grafik Glückwünsche Danksagungen Jahrtagsanzeigen Kleinanzeiger

Wochenblatt PREISLISTE & INFOS Entwürfe & Grafik Glückwünsche Danksagungen Jahrtagsanzeigen Kleinanzeiger Mittwoch, 02. 12. 2015 Jahrgang 13 23 Wochenblatt Generalanzeiger für Meran, Mais und das Burggrafenamt PREISLISTE & INFOS 2016 SERVICE PR-Informationen Beilagen Entwürfe & Grafik Glückwünsche Danksagungen

Mehr

Workshop Gesundheitszirkel & Co. Arbeitskreise gründen und moderieren

Workshop Gesundheitszirkel & Co. Arbeitskreise gründen und moderieren Workshop Gesundheitszirkel & Co. Arbeitskreise gründen und moderieren IfG GmbH Sulzbach-Rosenberg Leipzig Bielefeld Frau Barbara Heckel freecall: (0800) 77 33 110 mail: info@gesundheitsmanagement.com web:

Mehr

«Arbeitsplatzstandort: Gemeinsam stärker!»

«Arbeitsplatzstandort: Gemeinsam stärker!» «Arbeitsplatzstandort: Gemeinsam stärker!» 9 #Thesen # 1: Arbeit und Privates verschmelzen. # 2: Glück im Job # 3: Sinn # 4: Für die Rekrutierung der richtigen Fachkräfte ist heute die Kraft der einzelnen

Mehr

Interne Organisationsentwicklung und -beratung in kirchlichen Strategieprozessen

Interne Organisationsentwicklung und -beratung in kirchlichen Strategieprozessen Interne Organisationsentwicklung und -beratung in kirchlichen Strategieprozessen Erfahrungen und Überlegungen Tagung: Strategisches Denken und Handeln in der Kirche Bensberg, 02.12.2009 Karl-Eugen Hagmann,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien WIE RYANAIR BILLIG-FLÜGE ANBIETEN KANN Ryanair ist die größte Fluggesellschaft Europas und mit seinen Billig-Flügen sehr erfolgreich. Die Flugzeuge sind zwar nicht sehr bequem, aber die Flüge dafür sehr

Mehr

Herzlich Willkommen! Masterplan für das Ostseebad Boltenhagen

Herzlich Willkommen! Masterplan für das Ostseebad Boltenhagen Herzlich Willkommen! Masterplan für das Ostseebad Boltenhagen Öffentliches Auftaktforum dwif-consulting GmbH Dr. Mathias Feige Maike Berndt 10.11.2016 Ostseebad Boltenhagen Alle Bestandteile dieses Dokuments

Mehr

Dachorganisation Holzenergie als Grundlage der Entwicklung von Holzenergiehöfen. Dipl. Forstwirt (TU) Bernhard Wern, IfaS Daun,

Dachorganisation Holzenergie als Grundlage der Entwicklung von Holzenergiehöfen. Dipl. Forstwirt (TU) Bernhard Wern, IfaS Daun, Dachorganisation Holzenergie als Grundlage der Entwicklung von Holzenergiehöfen Dipl. Forstwirt (TU) Bernhard Wern, IfaS Daun, 22.05.2006 Phasen und Aufgaben eines Bioenergiekonzeptes Arbeitsaufwand interner

Mehr

Lutherweg in Sachsen. Quelle Bild & Text: TV SBuHL e. V. 2013

Lutherweg in Sachsen. Quelle Bild & Text: TV SBuHL e. V. 2013 Quelle Bild & Text: TV SBuHL e. V. 2013 Lutherweg in Sachsen Wir bieten himmlische Erlebnisse: Das Reiseerlebnis Lutherweg Fachveranstaltung Tourismusperspektiven im ländlichen Raum Tourismusverband Sächsisches

Mehr

Siemens Campus Erlangen PASCH-Netzwerktreffen

Siemens Campus Erlangen PASCH-Netzwerktreffen PASCH-Netzwerktreffen 30. September 2015 Seite 1 Copyright Siemens AG 2015 Siemens Real Estate Das Bekenntnis von Siemens zu einem zukunftsgerichteten Standort in Erlangen Ausgangssituation Erlangen Mehrere

Mehr

Tourismus in Österreich

Tourismus in Österreich Tourismus in Österreich unter der Verwendung von ArcGIS online Lehrveranstaltung: 453.404 UE Digitale Information und Kommunikation Lehrveranstaltungsleiter: Mag. Alfons Koller Robert Vogler Abgabe: 27.08.2016

Mehr

Studiensteckbrief Studie Online Games auf Facebook erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. Juni 2012

Studiensteckbrief Studie Online Games auf Facebook erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar. Juni 2012 +Cultures+++Habbo+++Ikariam+++MyFreeZoo+++Outsparkfiesta+++Pirate Storm+++Shot Online+++Travia ezoo+++outsparkfiesta+++pirate Storm+++Shot Online+++Travian+++Cultures+++Habbo+++Ikariam+++M Studiensteckbrief

Mehr

Tourismus im Weserbergland (Höxter) ein Überblick für Kulturvertreter. Stephan Berg SGL Tourismus & Kultur Stadt Höxter

Tourismus im Weserbergland (Höxter) ein Überblick für Kulturvertreter. Stephan Berg SGL Tourismus & Kultur Stadt Höxter Tourismus im Weserbergland (Höxter) ein Überblick für Kulturvertreter Stephan Berg SGL Tourismus & Kultur Stadt Höxter Sachgebiet Tourismus & Kultur der Stadt Höxter Gästeservice Marketing Aufgaben des

Mehr

Presencing oder Die Theorie U: von der Zukunft her führen C. Otto Scharmer, MIT, 2008

Presencing oder Die Theorie U: von der Zukunft her führen C. Otto Scharmer, MIT, 2008 Presencing oder Die Theorie U: von der Zukunft her führen C. Otto Scharmer, MIT, 2008 Wie kommt das Neue in die Welt? - Nur was in uns ist, werden wir draußen finden Workshop im Rahmen der Fachtagung der

Mehr

Die Chemieindustrie in Deutschland

Die Chemieindustrie in Deutschland Die Chemieindustrie in Deutschland Die Chemische Industrie ist ein Wirtschaftszweig, die sich mit der Herstellung chemischer Produkte beschäftigt. Deutschland ist nach wie vor einer der wichtigsten Chemieproduzenten

Mehr

Strullendorf Touristische Entwicklung 2015 Maßnahmen 2016

Strullendorf Touristische Entwicklung 2015 Maßnahmen 2016 Strullendorf Touristische Entwicklung 2015 Maßnahmen 2016 Präsentation vor dem Gemeinderat Strullendorf 22. Februar 2016 Bianca Müller Tourismusmanagerin Fränkische Toskana Tel. 09505-80 64 106 mueller@fraenkische-toskana.com

Mehr

10. Treffen Hygiene Netzwerk NWCH 6. Mai 2015

10. Treffen Hygiene Netzwerk NWCH 6. Mai 2015 10. Treffen Hygiene Netzwerk NWCH 6. Mai 2015 Agenda 06. Mai 2014 von 14:00 16:30 Uhr Traktandenliste Begrüssung, Programm, Ziele Informationen zum Netzwerk, Spielregeln, Homepage Fachlicher Input: Organisation

Mehr

gefördert durch: Integriertes Klimaschutzkonzept Greven

gefördert durch: Integriertes Klimaschutzkonzept Greven gefördert durch: Integriertes Klimaschutzkonzept Greven - Ergebnisbericht - Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt Greven, 25. November 2010 infas enermetric GmbH Folie 1 Hintergrund Greven nimmt am

Mehr

Das Städtenetz präsentiert sich

Das Städtenetz präsentiert sich Das Städtenetz präsentiert sich Luxemburg, Metz, Saarbrücken und Trier leben europäisch. Die vier Städte arbeiten im Städtenetz QuattroPole grenzüberschreitend zusammen. In der Grenzregion zwischen Deutschland,

Mehr

Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf

Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Stefan Franke Masterplanmanager 100% Klimaschutz Fulda, 9. Juli 2015 2 Landkreis Marburg-Biedenkopf Region Mittelhessen Einwohner: ca. 241.000 Oberzentrum Marburg (ca.

Mehr

fördern initiativ werden teilhaben

fördern initiativ werden teilhaben fördern initiativ werden teilhaben - eine gemeinsame Initiative von & Zentrale Ergebnisse der Evaluation Fachtag Diakonie im sozialen Nahraum 18.11.2016 Institut für Praxisforschung und Evaluation Prof.

Mehr

Kommunikationspolitik

Kommunikationspolitik Wirtschaft Constance Tretscher Kommunikationspolitik Studienarbeit II Kommunikationspolitik 1 Einführung...1 2 Grundlagen der Kommunikationspolitik...1 2.1 Arten der Kommunikation...1 2.2 Lasswell-Formel...2

Mehr

Energieeffizienzin der Praxis der Energiewende. Konkrete Beiträge der EnBW zur Energiewende

Energieeffizienzin der Praxis der Energiewende. Konkrete Beiträge der EnBW zur Energiewende Wissen, was uns in Zukunft erwartet. Energieeffizienzin der Praxis der Energiewende Konkrete Beiträge der EnBW zur Energiewende Uwe Fritz, Sales& Solutions GmbH 12. Oktober 2012 28. Oktober 2014, SSB Veranstaltungszentrum

Mehr

Gesundheitstourismus und Wellnesstourismus

Gesundheitstourismus und Wellnesstourismus Gesundheitstourismus und Wellnesstourismus von Wal dem ar Berg Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort 1 Tourismus, Gesundheit, Wellness 1 1.1 Tourismus 1 1.1.1 Defmitionsansätze zum Tourismusbegriff.

Mehr

Ziele, Schwerpunkte und Anforderungen der europäischen territorialen Zusammenarbeit im Rahmen von INTERREG B

Ziele, Schwerpunkte und Anforderungen der europäischen territorialen Zusammenarbeit im Rahmen von INTERREG B Ziele, Schwerpunkte und Anforderungen der europäischen territorialen Zusammenarbeit im Rahmen von INTERREG B Jens Kurnol Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), Bonn Folie 1 Rolle des

Mehr

Projekt: Das Fichtelgebirge im Vorstellungsgespräch. Projektleitung: Johannes Troesch und Ferdinand Reb

Projekt: Das Fichtelgebirge im Vorstellungsgespräch. Projektleitung: Johannes Troesch und Ferdinand Reb Projekt: Das Fichtelgebirge im Vorstellungsgespräch Projektleitung: Johannes Troesch und Ferdinand Reb Projekt: Das Fichtelgebirge im Vorstellungsgespräch Eine Gemeinschaftsveranstaltung von 1. Wirtschaftsregion

Mehr

Fallstudie altonavi. Ergebnisse einer Untersuchung im Rahmen der Evaluation des Modellprojekts Q8 Quartiere bewegen

Fallstudie altonavi. Ergebnisse einer Untersuchung im Rahmen der Evaluation des Modellprojekts Q8 Quartiere bewegen Fallstudie altonavi Ergebnisse einer Untersuchung im Rahmen der Symposium Modellprojekt altonavi Wirkung und Perspektiven am 14.07.2015 in Hamburg Dr. Matthias Sauter Institut für Stadtteilentwicklung,

Mehr

Uli Mayer-Johanssen GmbH. Warum lohnt es sich, über das Thema Marke nachzudenken? Und täglich wächst die Zahl der Möglichkeiten:

Uli Mayer-Johanssen GmbH. Warum lohnt es sich, über das Thema Marke nachzudenken? Und täglich wächst die Zahl der Möglichkeiten: mail@u-m-j.de Potsdamer Straße 96 10785 Berlin Identitätsbasierte Unternehmens- und Markenführung +49 30 236 25 89 202 Uli Mayer-Johanssen GmbH www.u-m-j.de Zusammenfassung Ganzheitliche Markenführung

Mehr

Einkommensalternativen für Landwirte:

Einkommensalternativen für Landwirte: Einkommensalternativen für Landwirte: Das 2. Standbein als Möglichkeit, die Zukunft mitzugestalten Fotodokumentation Vielfalt und Lebensqualität Zum Inhalt dieser Dokumentation In dieser Fotodokumentation

Mehr

Unternehmensphilosophie = Leistungsversprechen

Unternehmensphilosophie = Leistungsversprechen Unternehmensphilosophie = Leistungsversprechen Unser Leistungsversprechen Unsere Patientinnen und Patienten kommen mit hohen Erwartungen und Anforderungen zu uns diesen stellen wir uns. Wir haben ein Leitbild

Mehr

Alpenweite Qualitätsstandards für naturnahen Tourismus

Alpenweite Qualitätsstandards für naturnahen Tourismus ILF-Tagung 2014, 29. Oktober 2014 Alpenweite Qualitätsstandards für naturnahen Tourismus Lea Ketterer Bonnelame Dominik Siegrist ILF Institut für Landschaft und Freiraum INHALT Naturnaher Tourismus: Definition

Mehr

In drei Sekunden zur Botschaft

In drei Sekunden zur Botschaft In drei Sekunden zur Botschaft Grundsätze guter Plakatgestaltung Workshop Torsten Knippen (Senior Art Director ) 2. Medientag im Bistum Essen Mülheim an der Ruhr, 2. Juli 2016 Was kann ein Plakat leisten?

Mehr

5 Jahre Virtuelle Fabrik Baden-Württemberg -- Ein Erfahrungsbericht -

5 Jahre Virtuelle Fabrik Baden-Württemberg -- Ein Erfahrungsbericht - 5 Jahre Virtuelle Fabrik Baden-Württemberg -- Ein Erfahrungsbericht - DC DEHNEL CONSULT Am Ottersberg 27 88287 Grünkraut E-Mail: Dehnel@ infotip-rv.de Referent Unternehmensberatung DC DEHNEL CONSULT seit

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER QUARTIERENTWICKLUNG IM KONTEXT DES DEMOGRAFISCHEN WANDELS

DIE BEDEUTUNG DER QUARTIERENTWICKLUNG IM KONTEXT DES DEMOGRAFISCHEN WANDELS DIE BEDEUTUNG DER QUARTIERENTWICKLUNG IM KONTEXT DES DEMOGRAFISCHEN WANDELS VORTRAG FÜR DIE ABSCHLUSSTAGUNG DES FORSCHUNGSPROJEKTES ÖFFNA DER FH KÖLN AM 13. MÄRZ 2013 Prof. Dr. Reinhold Knopp, Fachhochschule

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Überblick über das Marketing-Management

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Überblick über das Marketing-Management 1 03.02.2010 Vorbehalte gegenüber Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon längst Wieder so eine Oberflächenkosmetik

Mehr

Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus

Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus Angebot: Sonderauswertungen für Reiseziele und Reisetypen Bild: Katharina Rothe / pixelio.de Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus im Rahmen des Zukunftsprojektes Kinder- und Jugendtourismus in

Mehr

Information System Bavaria PDF Export Creation date:

Information System Bavaria PDF Export Creation date: Information System Bavaria PDF Export Creation date: 09.01.17 Dieses Dokument wurde automatisch generiert aus den Onlineinhalten von standortportal.bayern Seite 1 von 5 Location profiles: Sandberg Die

Mehr

ICE-Knoten Erfurt. Bärbel Grönegres, Geschäftsführerin Thüringer Tourismus GmbH

ICE-Knoten Erfurt. Bärbel Grönegres, Geschäftsführerin Thüringer Tourismus GmbH ICE-Knoten Erfurt Bärbel Grönegres, Geschäftsführerin Thüringer Tourismus GmbH Trends im Tourismus Nachhaltigkeit Wikipedia: Nachhaltiger Tourismus - ist eine Form des Reisens, die drei wesentliche Anliegen

Mehr

Anlauf-und Beratungsstelle Lerchenfeld Triage, Begleitung, Koordination Freiwilligenarbeit

Anlauf-und Beratungsstelle Lerchenfeld Triage, Begleitung, Koordination Freiwilligenarbeit Anlauf-und Beratungsstelle Lerchenfeld Triage, Begleitung, Koordination Freiwilligenarbeit Ein Projekt des Vereins Kontakt: Sarah Renker-Trachsel Dipl. Sozialmanagerin Lerchenfeldstrasse 67 078 940 76

Mehr

Ambient Media Trendbarometer 2016

Ambient Media Trendbarometer 2016 Ambient Media Trendbarometer 2016 Dezember 2015 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: Methode: Instrument: Respondenten: Sample-Größe: Erhebungszeitraum: Grundgesamtheit: Incentives: Umfang: Studienleitung:

Mehr

RMOÖ Regionalmanagement Oberösterreich GmbH

RMOÖ Regionalmanagement Oberösterreich GmbH RMOÖ Regionalmanagement Oberösterreich GmbH WIR BEWEGEN REGIONEN Franz Tauber RM für Kommunales & Wirtschaft Leiter der Geschäftsstelle Wels-Eferding Bürgermeister der Marktgemeinde Prambachkirchen von

Mehr

Fachkundig beraten. Enterprise Marketing Automation. Bildquelle: Rödl &

Fachkundig beraten. Enterprise Marketing Automation. Bildquelle: Rödl & Fachkundig beraten Enterprise Marketing Automation Bildquelle: Rödl & http://blog.1und1.de/ Partner 19.09.2016 1 Marketingherausforderung - Vernetzter Kunde 2 Customer Centrity vs. Customer Touchpoints

Mehr

Netzwerk Kommunaler Arbeitsschutz

Netzwerk Kommunaler Arbeitsschutz Netzwerk Kommunaler Arbeitsschutz Bergkamen am 11. Oktober.2011 Netzwerk Kommunaler Arbeitsschutz 0 Netzwerk kommunaler Arbeitsschutz Warum ein Netzwerk? Unsere Netzwerkziele Kommunale Netzwerkpartner

Mehr

Landesvorhaben Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule Beruf NRW

Landesvorhaben Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule Beruf NRW Landesvorhaben Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule Beruf NRW Ziele, Schwerpunkte und aktueller Umsetzungsstand Handlungsfeld: Kommunale Koordinierung Christiane Siegel Kommunale Koordinierung:

Mehr

Entwicklung und Moderation von gemeinschaftlichen Wohnprojekten

Entwicklung und Moderation von gemeinschaftlichen Wohnprojekten Neue Wohnformen gute Beispiel aus NRW Birgit Pohlmann Dortmund - Mainz Wohnprojekte in NRW ein Blick auf Mengeneffekte Ca. 250 gemeinschaftliche Wohnprojekte insgesamt - ca. 50% Kooperationsprojekte zwischen

Mehr

Schule für Hotel- und Tourismusmanagement Wiesau verabschiedet erste Absolventen

Schule für Hotel- und Tourismusmanagement Wiesau verabschiedet erste Absolventen Berufsfachschule für Hotel- und Tourismusmanagement Pestalozzistr. 2, 95676 Wiesau,Tel.:09634-92030, Fax:09634-8282, E-Mail: bfs-hot@bs-wiesau.de, www.hot.bs-wiesau.de Pressemitteilung 03.08.2008 Da bleibt

Mehr

Das Netzwerk Naturpark-Schulen

Das Netzwerk Naturpark-Schulen Copyright Foto: pressmaster/fotolia.com Das Netzwerk Naturpark-Schulen VNÖ-Fachtagung Naturpark-Schulen vermitteln Biodiversität, 02.10.2015 Ulrich Köster, VDN Das Projekt Netzwerk Naturpark-Schulen Projektträger:

Mehr

Regionale Aktivitäten der IHK im Bereich Digitalisierung. Wissenswertes

Regionale Aktivitäten der IHK im Bereich Digitalisierung. Wissenswertes Regionale Aktivitäten der IHK im Bereich Digitalisierung und Industrie 4.0 Wissenswertes IHK für München und Oberbayern Referat für Industrie und Innovation Politische Arbeit Politische Positionen und

Mehr

Interne und externe Kommunikation im Unternehmen Heim

Interne und externe Kommunikation im Unternehmen Heim Interne und externe Kommunikation im Unternehmen Heim Kundenbezogener Ansatz Qualität wird als die Wahrnehmung der betrachteten Leistung durch den Kunden bezeichnet, sowie dessen Zufriedenheit mit der

Mehr

Die KlimaExpo.NRW im Bergischen Städtedreieck

Die KlimaExpo.NRW im Bergischen Städtedreieck Die KlimaExpo.NRW im Bergischen Städtedreieck Bergisches Klima-Forum am 27.09.2016 in Wuppertal Bodo Middeldorf, Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Folie 1 von 20 KlimaExpo.NRW:

Mehr

Die kommunale Koordinierung im Neuen Übergangssystem Schule-Beruf in NRW

Die kommunale Koordinierung im Neuen Übergangssystem Schule-Beruf in NRW Die kommunale Koordinierung im Neuen Übergangssystem Schule-Beruf in NRW 1 20.04.2012 Die kommunale Koordinierung im Neuen Übergangssystem Schule Beruf in NRW Rolle und Aufgaben (1) Die kommunale Koordinierung

Mehr

Lernfelder. Zeugnisfächer. 2. Jahr 3. Jahr. 1. Jahr. 1 Das Einzelhandelsunternehmen. 13 Personaleinsatz planen und Mitarbeiter.

Lernfelder. Zeugnisfächer. 2. Jahr 3. Jahr. 1. Jahr. 1 Das Einzelhandelsunternehmen. 13 Personaleinsatz planen und Mitarbeiter. 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Zeugnisfächer Lernfelder Betriebsgestaltung 1 Das Einzelhandelsunternehmen repräsentieren 3 Kunden im Servicebereich Kasse betreuen 13 Personaleinsatz planen und Mitarbeiter führen

Mehr

Unterstützung der Kooperation mit freiwilligen Helfern in komplexen Einsatzlagen (KOKOS) Erste Ergebnisse

Unterstützung der Kooperation mit freiwilligen Helfern in komplexen Einsatzlagen (KOKOS) Erste Ergebnisse By Leif Skoogfors (This image is from the FEMA Photo Library.) [Public domain], via Wikimedia Commons Unterstützung der Kooperation mit freiwilligen Helfern in komplexen Einsatzlagen (KOKOS) Erste Ergebnisse

Mehr

Google für Steuerberater

Google für Steuerberater Google für Steuerberater IMPRESSUM 2014 by Deubner Verlag GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung auch auszugsweise nicht gestattet. Wichtiger Hinweis Die Deubner Verlag GmbH

Mehr

Einsatz verschiedener Förderinstrumente

Einsatz verschiedener Förderinstrumente Flächenmanagement im Rodachtal Einsatz verschiedener Förderinstrumente Frank Neumann IPU, Regionalmanagement Initiative Rodachtal DVS-Treffen zur Organisation und Verwaltung von Leader und Zusammenspiel

Mehr

Google für Rechtsanwälte

Google für Rechtsanwälte Google für Rechtsanwälte IMPRESSUM 2014 by Deubner Verlag GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung auch auszugsweise nicht gestattet. Wichtiger Hinweis Die Deubner Verlag GmbH

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Werkzeugkasten für Mitarbeitergespräche, die gelingen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Werkzeugkasten für Mitarbeitergespräche, die gelingen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Werkzeugkasten für Mitarbeitergespräche, die gelingen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Mit Gesprächen führen

Mehr

Mitbestimmungsrechte wie umsetzen?

Mitbestimmungsrechte wie umsetzen? Thomas Michler TBS ggmbh Rheinland-Pfalz Mitbestimmungsrechte wie umsetzen? Tel. home-office 02606-96 19 407 E-Mail: TBS.Michler@t-online.de Homepage: www.tbs-rheinlandpfalz.de 1 Mitbestimmungsrechte wie

Mehr

IV. Zusammenfassung Schwäbischer Wald ganz nah dran

IV. Zusammenfassung Schwäbischer Wald ganz nah dran IV. Zusammenfassung Schwäbischer Wald ganz nah dran Gebiet Die LEADER-Kulisse Schwäbischer Wald liegt im Nordosten des Landes Baden-Württemberg. Das Aktionsgebiet setzt sich aus insgesamt 28 Gemeinden

Mehr

Innolytics Crowdsourcing- und Communityplattform

Innolytics Crowdsourcing- und Communityplattform Innolytics Crowdsourcing- und Communityplattform jetzt kostenlos testen Innolytics Exploring Future Markets 1 / 11 Kollaboration einfach gemacht Eine Plattform, unzählige Anwendungsfälle Kundencommunity

Mehr