TARIFORDNUNG für die Beförderung von PERSONEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TARIFORDNUNG für die Beförderung von PERSONEN"

Transkript

1 TARIFORDNUNG für die Beförderung von PERSONEN Gültig ab 13. Dezember 2009 Verteiler - Betriebsleitung RBL - Fahrpersonal RBL 5. Ausgabe vom 13. Dezember 2009 (ersetzt alle früheren Versionen) (Stand: März 2012) F:\Tarife_Verkauf\Tarifordnung RBL\Tarifordnung_RBL.docx

2 0 Allgemeines Dieser Tarif enthält diejenigen Bestimmungen für die Beförderung von Personen im internen Verkehr des Busbetriebes RBL, die in den allgemeinen schweizerischen Tarifen oder im Verbundtarif A-Welle nicht geregelt sind oder von diesen abweichen. 1 Anzuwendende Tarife Die Bestimmungen folgender Tarife werden vom Regionalbus Lenzburg übernommen: Schweizerisches Transportrecht Militär, Zivilschutz und Zivildienst Allgemeiner Personentarif Kontrolle der Fahrausweise / Reisende ohne gültigen Fahrausweis Fahrvergünstigung des Personals Verbundtarif A-Welle Tarif für Mehrfahrtenkarten Tarif für General- und ½-Preis-Abonnemente Interregionaler Verbundtarif Tarif für Gruppenreisen 2 Einzelfahrausweise 2.1 Es gelten im Direkten Verkehr die Bestimmungen des Tarifs 600. Der Regionalbus Lenzburg beteiligt sich am direkten schweizerischen Verkehr. Es gilt der Kilometeranstoss. 2.2 Einzelfahrausweise innerhalb des A-Welle Gebietes werden durch das Fahrpersonal ausgegeben. Für die Billettausgabe verwendet dieses ein spezielles Billettausgabegerät. Beim Fahrpersonal können alle Billette innerhalb des A- Welle Gebietes und im direkten Verkehr ausgewählte Ziele gekauft werden. 2.3 Dasselbe Sortiment wird auch an den stationären Billettautomaten angeboten. 2.4 In der Verkaufsstelle RBL (Büro für Tourismus und Mobilität) am Kronenplatz 24 in Lenzburg, sind sämtliche Fahrausweise im schweizerischen und internationalen Verkehr erhältlich. 3 Mehrfahrtenkarten 3.1 Es gelten grundsätzlich die Bestimmungen des Tarifs 652. Der Regionalbus Lenzburg beteiligt sich am direkten schweizerischen Verkehr. 3.2 Es wird das ganze im Tarif 652 aufgeführte Sortiment aufgelegt. 3.3 Die Mehrfahrtenkarten werden durch die Verkaufsstelle RBL und mit einem beschränkten Angebot durch die stationären Billettautomaten und das Fahrpersonal ausgegeben. 2

3 4 Streckenabonnemente im Direkten Verkehr 4.1 Es gelten grundsätzlich die Bestimmungen des Tarifs 650. Der Regionalbus Lenzburg beteiligt sich am direkten schweizerischen Verkehr. 4.2 Es wird das ganze im Tarif 650 aufgeführte Sortiment aufgelegt. 4.3 Streckenabonnemente sind in der Verkaufsstelle RBL erhältlich. 5 Verbundabonnemente A-Welle 5.1 Innerhalb des Gebietes der A-Welle gilt der Tarif über Verbundabonnemente Es wird das ganze im Tarif aufgeführte Sortiment aufgelegt. 5.3 Verbundabonnemente sind in der Verkaufsstelle RBL erhältlich. 6 Interabonnemente 6.1 Im Verkehr mit benachbarten Verbunden gibt es drei Möglichkeiten: - Inter-Abo (Tarifverbund Nordwestschweiz TNW) - HochRhein Ticket (Waldshuter Tarifverbund) - Z-Pass (Zürcher Verkehrsverbund) 6.2 Interabonnemente sind in der Verkaufsstelle RBL erhältlich. 7 Gruppen 7.1 Gruppenfahrausweise innerhalb des A-Welle Gebietes werden durch die Verkaufsstelle RBL, die stationären Billettautomaten und das Fahrpersonal ausgegeben. 7.2 Gruppenfahrausweise mit Reservationen für die Schweiz werden von der Verkaufsstelle RBL, Kronenplatz 24, 5600 Lenzburg ausgegeben, 8 General- und ½-Preis-Abonnemente, Gleis General-und ½-Preis-Abonnemente und Gleis 7 werden auf dem ganzen RBL- Netz anerkannt. 8.2 General- und ½-Preisabonnemente sind in der Verkaufsstelle RBL erhältlich. 9 Nachtbusse 9.1 Als Nachtbusse gelten alle fahrplanmässigen Fahrten mit der Bezeichnung N.. 3

4 9.2 Diese Fahrten sind zuschlagspflichtig. 9.3 Nachtzuschläge sind als Einzelzuschlag oder als Mehrfahrtenzuschläge bei der Verkaufsstelle RBL, an den stationären Billettautomaten oder beim Fahrpersonal erhältlich. 10 Freifahrten, Fahrvergünstigungen für das Personal 10.1 Es gelten die Bestimmungen des Tarifs Inhaber eines Ausweises für Fahrvergünstigungen des Personals (FVP) geniessen im Rahmen der Vorschriften des Tarifs 639 freie Fahrt auf dem ganzen Netz des RBL. Zu bezahlen ist in jedem Fall der Nachtzuschlag. 11 Mobility-Ticket RBL 11.1 Das Mobility-Ticket ist eine RBL interne Tageskarte. Sie kann für einen- oder mehrere Tage ausgegeben werden. Auf der Rückseite sind der Name der Benutzenden sowie das Gültigkeitsdatum durch die Kunden einzutragen. Das Mobility- Ticket gilt als Fahrausweis. Dieser muss den Stempel der Ausgabestelle tragen. Nachtzuschläge sind in jedem Fall zu bezahlen. 12 Bediente Verkaufsstelle RBL; Büro für Tourismus- und Mobilität 12.1 Der RBL betreibt am Kronenplatz 24, in Lenzburg eine eigene Verkaufsstelle. Hier werden alle öv Fahrausweise im schweizerischen, wie im internationalen Verkehr ausgegeben. Angeboten werden sowohl die persönliche Beratung am Schalter wie auch der direkte Verkauf via Internet. Als besondere Dienstleistung wird der Verkauf gegen Rechnung angeboten, was bei den Bahnschaltern nicht möglich ist. 13 Billettautomaten 13.1 An acht zentralen Standorten im RBL Netz stehen Billettautomaten zur Verfügung. Ausgegeben wird das gesamte A-Welle Angebot sowie eine ausgewählte Anzahl wichtiger Verbindungen im Direkten Verkehr. Es kann sowohl mit Münzen, wie auch mit allen gängigen Kreditkarten bezahlt werden. 4

5 14 Beförderung von Kindern 14.1 Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr (in Begleitung Erwachsener) werden gratis befördert. Bei Kindergärten, Kinderhorten, Kinderheimen, gelten die nationalen Bestimmungen. 15 Kleine Tiere - Hunde 15.1 Für die Beförderung von, kleinen Tieren und Hunden gelten die Bestimmungen des Tarifs Sie benötigen grundsätzlich einen ermässigten Fahrausweis in 2. Klasse Kleine Hunde, Katzen und ähnliche zahme Tiere dürfen in Taschen, Körben oder andern geeigneten Behältern als Handgepäck gratis mitgeführt werden. 16 Beförderung von Handgepäck, Kinderwagen und Fahrrädern 16.1 Handgepäck und Kinderwagen werden gratis befördert. Sie werden nur befördert, wenn dafür genügend Platz vorhanden ist Als Fahrrad gelten nicht motorisierte Fahrgeräte. Fahrrädern gleichgestellt sind Elektrofahrräder, Elektro-Trottinetts sowie nicht zusammengeklappte Kickboards. Dafür ist der entsprechende Preis zu bezahlen Fahrräder können nur dann befördert werden, wenn genügend Platz vorhanden ist und Mitreisende nicht behindert werden. Bei Platzmangel entscheidet das Fahrpersonal definitiv über die Mitnahme. Kein Selbstverlad von Fahrrädern von Montag-Freitag zwischen Uhr Uhr sowie zwischen Uhr Uhr. Der Selbstverlad von Fahrrädern in Gruppen ist nicht möglich. 17 Rollstühle 17.1 In allen Fahrzeugen des RBL stehen Rollstuhlplattformen zur Verfügung. Der Grossteil der Fahrzeuge ist zusätzlich mit Rampen für schwere Elektrofahrstühle ausgerüstet. Gegen Voranmeldung wird versucht die Fahrzeuge entsprechend den Wünschen von Rollstuhlfahrern einzusetzen. Die Bestellung muss rechtzeitig und während der Büroöffnungszeiten erfolgen. 18 Unsicherheit bei der Gültigkeit von Fahrausweisen 18.1 Bei Unsicherheiten bezüglich der Gültigkeit eines Fahrausweises auf dem Netz des RBL gilt für das Fahrpersonal der Grundsatz: Im Zweifelsfalle zugunsten des Kunden Solche Vorkommnisse sind - wenn möglich unter Beilage des Fahrausweises - der Betriebsleitung zu melden. 5

6 19 Zahlungsmittel, Gutscheine 19.1 Verkaufsstelle RBL hier werden alle Zahlungsmittel angenommen 19.2 Billettautomaten A-Welle hier werden Münz und gängige Kreditkarten angenommen 19.3 Fahrpersonal Hier werden Münz, Noten und REKA Gutscheine angenommen. Auf REKA Gutscheine darf Retourgeld ausgegeben werden. REKA Gutscheine dürfen allerdings nicht gegen Bargeld umgetauscht werden. 20 Rückerstattungen 20.1 Rückerstattungen erfolgen in der Verkaufsstelle RBL oder bei der Betriebsleitung. Es gelten die jeweiligen Vorschriften der entsprechenden Tarife. 21 Fahrausweiskontrolle 21.1 Die Fahrausweise und die dazugehörigen Benützungsberechtigungen sind dem Kontrollpersonal auf Verlangen vorzuweisen Es gilt auf dem ganzen RBL-Netz Sichtbetrieb Fahrgäste, die ohne gültigen Fahrausweis oder ohne Benützungsberechtigung für einen verbilligten Fahrausweis angetroffen werden, haben einen Zuschlag zu entrichten Jede missbräuchliche Benützung oder Abänderung eines Fahrausweises hat dessen sofortigen Einzug, ohne Ersatzleistung für nicht ausgeführte Fahrten, zur Folge. Die Rückgabe bzw. der Ersatz solcher Fahrausweise erfolgt nur gegen Entrichtung des Zuschlages und einer Bearbeitungsgebühr Sofern ein Zuschlag nicht unmittelbar dem Kontrollpersonal bezahlt werden kann, ist er unter Verwendung des ihm durch Rechnung zugestelltem Einzahlungsscheines innert 10 Tagen einzuzahlen oder es ist schriftlich gegen den Zuschlag Einsprache zu erheben. Es wird eine Bearbeitungsgebühr erhoben Bei vergessenen, persönlichen Abonnementen besteht die Möglichkeit, das für den Kontrolltag gültige Abonnement, innert 10 Tagen unter Vorweisung des vom Kontrollpersonal ausgefüllten Formulars, bei einem RBL-Chauffeur direkt im Bus vorzuweisen. Dieses Vorweisen ist gebührenpflichtig und gilt auch für ½-Preis- Abonnemente Wird ein Zuschlag nicht fristgemäss bezahlt, so erfolgt eine Mahnung, wobei eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr erhoben wird Bei Übertretung der Bestimmungen dieser Tarifordnung und der massgebenden gesetzlichen Erlasse, bleibt die Strafverfolgung nach den bundesrechtlichen Vorschriften des Personenbeförderungsgesetzes vorbehalten. 6

7 22 Ausschluss von der Beförderung 22.1 Der RBL kann Personen vom Transport ausschliessen die betrunken sind, oder unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehen; Personen die sich ungebührlich benehmen und Personen welche die Benützungs- und Verhaltensvorschriften oder die Anordnungen des Personals nicht befolgen. 23 Fundgegenstände 23.1 Als Finder wird die Unternehmung betrachtet (TV Art. 42) Auf Fundgegenständen wird eine Gebühr erhoben Die Aufbewahrungsfrist für Fundgegenstände beträgt drei Monate (TV Art. 42) Nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist werden die Fundgegenstände vernichtet oder einer gemeinnützigen Organisation übergeben. 24 Extrafahrten 24.1 Der RBL führt auf Bestellung Extrafahrten ausserhalb des Fahrplanangebotes durch. Dazu gelten die internen Bestimmungen des RBL für Extrafahrten Die Bestellung von Extrafahrten sollte möglichst frühzeitig erfolgen. Die Ausführung erfolgt nach vorhandenen Kapazitäten und nach Ermessen der Betriebsleitung. 26 Besondere Bestimmungen 26.1 Videoüberwachung Der RBL kann gemäss den geltenden Vorschriften Videoüberwachungen in den Bussen vornehmen Verunreinigungen Wird ein Bus durch Personen oder mitgeführte Tiere verunreinigt, kann die Reinigung nach Aufwand in Rechnung gestellt werden. 27 Schlussbestimmungen 27.1 Diese Tarifordnung gilt ergänzend zu den allgemeinen Bestimmungen der vom Regionalbus Lenzburg angewandten Tarifen und tritt am 13. Dezember 2009 in Kraft. Lenzburg, 27. März 2012/ma 7

3.000 Das Sortiment besteht aus drei Artikeln mit der Bezeichnung "Nachtzuschlag : Nachtzuschlag datiert: CHF 5.00 PRISMA-Artikel 1970

3.000 Das Sortiment besteht aus drei Artikeln mit der Bezeichnung Nachtzuschlag : Nachtzuschlag datiert: CHF 5.00 PRISMA-Artikel 1970 Tarif 651.31 1 Geltungsbereich 1.000 Der Einheits-Nachtzuschlag gilt auf den Nachtangeboten der Verbünde ZVV, A-Welle, FlexTax, Ostwind, TV Zug, TV Schwyz und Z-Pass sowie in den Nachtzügen Zürich Luzern.

Mehr

öv-tipps für Seniorinnen und Senioren Unterwegs mit Zug, Bus und Tram.

öv-tipps für Seniorinnen und Senioren Unterwegs mit Zug, Bus und Tram. öv-tipps für Seniorinnen und Senioren Unterwegs mit Zug, Bus und Tram. Optimal unterwegs in jedem Alter Die Vielfalt an Abonnementen und Billetten für die öffentlichen Verkehrsmittel (öv) ist gross und

Mehr

Der Schlüssel zu Ihrer Mobilität.

Der Schlüssel zu Ihrer Mobilität. Der neue Tarifzonenplan ab 14.12.2014 Ab dem 14. Dezember 2014 gelten im Tarifverbund Passepartout neue Tarifzonen. Die Einteilung der Tarifzonen wird einheitlich für Billette und Abos. Dadurch wird der

Mehr

Einzelfahrausweise. KolibriCard. Anerkennung BahnCard. Kindergartengruppenfahrausweis. RegioGruppe TIPP:

Einzelfahrausweise. KolibriCard. Anerkennung BahnCard. Kindergartengruppenfahrausweis. RegioGruppe TIPP: Einzelfahrausweise berechtigen zu einer einmaligen Fahrt von der Start- zur Zielhaltestelle. Bis zu 3 Kinder unter 6 Jahren je Begleitperson fahren kostenlos mit. Für Kinder von 6 bis einschließlich 14

Mehr

T NACHTZUSCHLAG Metropolitanregion Zürich. 13. Dezember 2015

T NACHTZUSCHLAG Metropolitanregion Zürich. 13. Dezember 2015 T651.31 NACHTZUSCHLAG Metropolitanregion Zürich 13. Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis T651.31 Nachtzuschlag Metropolitanregion Zürich...1 0 Geltungsbereich...1 1 Gültigkeit...1 2 Sortiment / Preise...1

Mehr

Verbundtarif ZVV. Tarif Kapitel 5, Gepäck, Kinderwagen, Fahrräder und Behindertenfahrzeuge

Verbundtarif ZVV. Tarif Kapitel 5, Gepäck, Kinderwagen, Fahrräder und Behindertenfahrzeuge Verbundtarif ZVV Tarif 651.8 Kapitel 5, Gepäck, Kinderwagen, Fahrräder und Behindertenfahrzeuge Ausgabe: 11.12.2016 5 Gepäck, Kinderwagen, Fahrräder und Behindertenfahrzeuge 5.0 Handgepäck, Kinderwagen,

Mehr

Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001

Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001 Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001 Der Gemeinderat von Oberhelfenschwil erlässt gestützt auf Art. 16 ff des Tourismusgesetzes vom 26. November 1995 (sgs 575.1)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) AGB Mobile App OSTWIND Tickets 1 / 7 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für den Erwerb und die Nutzung der Mobile App für OSTWIND Verbundtickets und von Mobile Tickets OSTWIND (Mobile App OSTWIND Tickets)

Mehr

Tarifverbund A-Welle Geschäftsbericht 2008

Tarifverbund A-Welle Geschäftsbericht 2008 Tarifverbund A-Welle Geschäftsbericht 2008 Ent Tarifverbund A-Welle Postfach Tel. 058 667 13 70 E-Mail: info@a-welle.ch Laurenzenvorstadt 57 5001 Aarau Fax 058 667 39 61 WebSite: www.a-welle.ch 1. Das

Mehr

STADT. GR-Beschluss: 04.05.2015 TOP/lfd. Nr.: Veröffentlichung: 13.05.2015 Inkrafttreten: 15.05.2015. Az.-K: 020.0611; 354.41

STADT. GR-Beschluss: 04.05.2015 TOP/lfd. Nr.: Veröffentlichung: 13.05.2015 Inkrafttreten: 15.05.2015. Az.-K: 020.0611; 354.41 STADT GR-Beschluss: 04.05.2015 TOP/lfd. Nr.: 6 ö Veröffentlichung: 13.05.2015 Inkrafttreten: 15.05.2015 Az.-K: 020.0611; 354.41 Stadt Riedlingen Landkreis Biberach 1. Änderung der Benutzungs- und Gebührenordnung

Mehr

Tarifordnung der Sportanlagen Weihermatt und deren Einrichtungen

Tarifordnung der Sportanlagen Weihermatt und deren Einrichtungen Tarifordnung der Sportanlagen Weihermatt und deren Einrichtungen vom 17. August 2015 Gültig ab 1. Januar 2016 1/7 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines Seite 1.1 Zweck und Geltungsbereich 3 1.2 Eintritts-

Mehr

T Tarif für Sparbillette. T Tarif pour billets dégriffés. T Tariffa per biglietti risparmio

T Tarif für Sparbillette. T Tarif pour billets dégriffés. T Tariffa per biglietti risparmio T600.10 - Tarif für Sparbillette Neuausgabe gültig ab 01.06.2016 Es treten folgende Änderungen in Kraft: Ziffer Änderung 30.00 Redaktionelle Anpassungen Regula Kunz, Tarifmanagement, ch-direct T600.10

Mehr

05 Tarifverbund Zug. 06 Preise. 11 Vergünstigungen. 15 Ausgabestellen. 21 Informationen. 22 Zonenplan

05 Tarifverbund Zug. 06 Preise. 11 Vergünstigungen. 15 Ausgabestellen. 21 Informationen. 22 Zonenplan Der Tarifverbund Zug einfach gut ankommen Ob für die tägliche Fahrt zum Arbeitsplatz oder für den Wochenendausflug in die Natur. Mit dem Tarifverbund Zug gehört Ihnen der ganze Kanton mit nur einem Billett.

Mehr

Mit dem Rad unterwegs in Bus und Bahn

Mit dem Rad unterwegs in Bus und Bahn Mit dem Rad unterwegs in Bus und Bahn Auch mit dem Fahrrad sind Sie in Bahn und Bus willkommen. In dieser Broschüre erfahren Sie, zu welchen Bedingungen Sie Ihr Fahrrad mitnehmen können. Mitnahmeregeln

Mehr

Arcobaleno informiert.

Arcobaleno informiert. Arcobaleno informiert. Eine Bedienungsanleitung zu den Billettautomaten. arcobaleno.ch Einführung. 3 Bedienfelder und Symbole. 4 Startseite. 5 Abfahrts- oder Zielort ändern. 6 Weitere Fahrkarten kaufen.

Mehr

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Stadt Brugg Am 14. Dezember 2014 ist Fahrplanwechsel. Die wichtigsten Änderungen im Fahrplanangebot von PostAuto in Ihrer Region

Mehr

erlässt gestützt auf Artikel 26 des Abfallreglements vom 1. Januar 2006 folgenden GEBUHRENTARIF

erlässt gestützt auf Artikel 26 des Abfallreglements vom 1. Januar 2006 folgenden GEBUHRENTARIF Gebührentarif zum Abfallreglement Die Einwohnergemeinde Rüegsau erlässt gestützt auf Artikel 26 des Abfallreglements vom 1. Januar 2006 folgenden GEBUHRENTARIF Haushaltungen Artikel 1 Gebührenart Die Abfallgebühr

Mehr

781.310.1 Vereinbarung betreffend Gewährung eines Elektrifikationsdarlehens an die Schweizerische Südostbahn 1

781.310.1 Vereinbarung betreffend Gewährung eines Elektrifikationsdarlehens an die Schweizerische Südostbahn 1 78.0. Vereinbarung betreffend Gewährung eines Elektrifikationsdarlehens an die Schweizerische Südostbahn (Vom 5. Juli 98) Art. Die Schweizerische Eidgenossenschaft, die Kantone Schwyz, Zürich und St. Gallen

Mehr

Taxordnung der Psychiatrieverbunde

Taxordnung der Psychiatrieverbunde Taxordnung der Psychiatrieverbunde vom 25. März 2015 Der Verwaltungsrat der Psychiatrieverbunde erlässt in Anwendung von Art. 7 Bst. d des Gesetzes über die Psychiatrieverbunde vom 25. Januar 2011 1 als

Mehr

Reglement Tageskarte Gemeinde Dänikon vom 2. August 2011

Reglement Tageskarte Gemeinde Dänikon vom 2. August 2011 Reglement Tageskarte Gemeinde Dänikon vom. August 0 Reglement Tageskarte Gemeinde Dänikon 0.08.0 Seite Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen Art. Geltungsbereich... Seite Art. Sprachform... Seite

Mehr

Vertriebskanäle im ZVV

Vertriebskanäle im ZVV Vertriebskanäle im ZVV Schnell und einfach zum passenden Ticket. 50.06 2 3 Was gibt es wo? Übersicht Einzelbillett (ZVV/ Z-Pass) Beratung Tickets Fernverkehr Anschlussbillette Mehrfahrtenkarten Monatsabonnemente

Mehr

Beiträge und Gebühren der Wasserversorgung Rapperswil-Jona

Beiträge und Gebühren der Wasserversorgung Rapperswil-Jona STADT RAPPERSWIL-JONA Auf Antrag der Verwaltung der Genossenschaft Wasserversorgung Jona (abgek. WV) ab 1. Januar 2007 Wasserversorgung Rapperswil-Jona erlässt die Behördenkonferenz Rapperswil-Jona gestützt

Mehr

Weiterbildung zum Berufstitel Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF

Weiterbildung zum Berufstitel Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF Weiterbildung zum Berufstitel Dipl. Pflegefachfrau HF/ Dipl. Pflegefachmann HF Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserer Weiterbildung zum Berufstitel HF. Diese Weiterbildung

Mehr

Mit dem besten Abo reisen.

Mit dem besten Abo reisen. Mit dem besten Abo reisen. Abonnemente, die sich lohnen. Alles Wichtige auf einen Blick. Inhaltsverzeichnis. 4 Aktuell. 7 Abo-Finder. Hier finden Sie das passende Abo für Ihr individuelles Mobilitätsbedürfnis.

Mehr

Alle einsteigen, bitte!

Alle einsteigen, bitte! Alle einsteigen, bitte! Inhaltsverzeichnis Seite Der OSTWIND bläst für alle So funktioniert der Zonentarif 3 Einzelbillette und Mehrfahrtenkarte 4 5 Tageskarte und Multi-Tageskarte 6 7 9-Uhr-Tageskarte

Mehr

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart)

Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion Stuttgart (MetropolTagesTicket Stuttgart) Beförderungsbedingungen und Beförderungsentgelte des Aktionsangebotes MetropolTagesTicket der Metropolregion (MetropolTagesTicket ) Gültig ab..0. Grundsatz Es gelten die Beförderungsbedingungen für durch

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung für die Stadtbücherei der Stadt Gifhorn

Benutzungs- und Gebührensatzung für die Stadtbücherei der Stadt Gifhorn Benutzungs- und Gebührensatzung für die Stadtbücherei der Stadt Gifhorn Aufgrund der 6, 8, 40 und 83 der Niedersächsischen Gemeindeordnung und der 1, 2, 4 und 5 des Niedersächsischen Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Gesetz über die Strassenverkehrssteuern

Gesetz über die Strassenverkehrssteuern 645.00 Gesetz über die Strassenverkehrssteuern vom 7. Juni 968 Der Grosse Rat des Kantons Schaffhausen beschliesst als Gesetz: Art. Motorfahrzeuge und Anhänger mit Standort im Kanton Schaffhausen, die

Mehr

Bundesgesetz zum Schutz öffentlicher Wappen und anderer öffentlicher Zeichen

Bundesgesetz zum Schutz öffentlicher Wappen und anderer öffentlicher Zeichen Bundesgesetz zum Schutz öffentlicher Wappen und anderer öffentlicher Zeichen 232.21 vom 5. Juni 1931 (Stand am 1. August 2008) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf

Mehr

Kaminfegertarif für den Kanton Solothurn

Kaminfegertarif für den Kanton Solothurn Kaminfegertarif für den Kanton Solothurn 68.85. Vom 4. Dezember 994 (Stand. Juli 009) Die Verwaltungskommission der Solothurnischen Gebäudeversicherung gestützt auf 67 Absatz des Gebäudeversicherungsgesetzes

Mehr

4. Beförderungsbedingungen für die Bus-Verkehrsunternehmen im Bereich des VSN und sonstige Entgelte

4. Beförderungsbedingungen für die Bus-Verkehrsunternehmen im Bereich des VSN und sonstige Entgelte 4. Beförderungsbedingungen für die Bus-Verkehrsunternehmen im Bereich des VSN und sonstige Entgelte Besondere Beförderungsbedingungen Beförderungsbedingungen für den Linienverkehr mit Kraftfahrzeugen für

Mehr

Kurtaxenreglement SRRJ 575.001

Kurtaxenreglement SRRJ 575.001 SRRJ 575.001 Kurtaxenreglement Der Stadtrat Rapperswil-Jona erlässt gestützt auf Art. 16ff des Tourismusgesetzes (sgs 575.1; abgek. TourG) und Art. 38 der Gemeindeordnung (SRRJ 111.01) folgendes Kurtaxenreglement:

Mehr

Benutzungsreglement. der Gemeindebibliothek Fällanden

Benutzungsreglement. der Gemeindebibliothek Fällanden Benutzungsreglement der Gemeindebibliothek Fällanden Version vom 1. Januar 2016 I. A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Artikel Benutzerkreis Allgemeines 1 Einschreibung 2 Mutation 3 B. Öffnungszeiten Artikel Öffnungszeiten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Nutzung der öv-ticket App vbl und den Erwerb und von Mobile Tickets TV LU/OW/NW I. ANWENDBARE BESTIMMUNGEN Die Verkehrsbetriebe Luzern AG («vbl») ist Partnerin des

Mehr

Fahrausweise für jeden das richtige Billett

Fahrausweise für jeden das richtige Billett Kapitel 7: TNW Tarifsystem 7.1 TNW Tarifsystem Fahrausweise für jeden das richtige Billett Einzelbillett Das gesamte Gebiet des TNW Tarifverbunds Nordwestschweiz ist für Einzelbillette in verschiedene

Mehr

S T A T U T E N. I. Name, Gründung und Sitz. II. Zweck. III. Organisation. Art. 1 / Name und Sitz. Art. 2 / Zweck. Art.

S T A T U T E N. I. Name, Gründung und Sitz. II. Zweck. III. Organisation. Art. 1 / Name und Sitz. Art. 2 / Zweck. Art. S T A T U T E N I. Name, Gründung und Sitz Art. 1 / Name und Sitz Unter dem Namen "2radOstschweiz" besteht ein Verein, welcher am 31.Dezember 1911 gegründet wurde. Als solche steht er unter Art. 60 ff

Mehr

Einwohnergemeinde Hägendorf. Gebührenreglement. 04 Gebührenreglement 2013.12

Einwohnergemeinde Hägendorf. Gebührenreglement. 04 Gebührenreglement 2013.12 Einwohnergemeinde Hägendorf Gebührenreglement 04 Gebührenreglement 2013.12 Gebührenreglement der Einwohnergemeinde Hägendorf I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 Die nach diesem Reglement erhobenen Gebühren fallen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für den Erwerb und die Nutzung der MobileTicketing Applikation (nachgenannt Mobile App LiberoTickets) für Libero Verbundtickets und von MobileTickets Libero (Mobile

Mehr

Verordnung über den Strassenverkehr

Verordnung über den Strassenverkehr Verordnung über den Strassenverkehr Vom 27. November 1985 (Stand 7. Mai 2006) Der Landrat, VII D/11/2 gestützt auf das Einführungsgesetz vom 5. Mai 1985 zum Bundesgesetz über den Strassenverkehr (EG SVG)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Erwerb und die Nutzung der Mobile Ticketing App BLT «Tickets» und von Mobile Tickets

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Erwerb und die Nutzung der Mobile Ticketing App BLT «Tickets» und von Mobile Tickets Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Erwerb und die Nutzung der Mobile Ticketing App BLT «Tickets» und von Mobile Tickets ZUSAMMENFASSUNG Für die Beförderung von Personen mit Mobile Tickets im TNW gelten

Mehr

Bibliothekssatzung- Satzung der Großen Kreisstadt Crimmitschau über die Benutzung und die Erhebung von Gebühren der Stadtbibliothek

Bibliothekssatzung- Satzung der Großen Kreisstadt Crimmitschau über die Benutzung und die Erhebung von Gebühren der Stadtbibliothek vom 15.12.2003 (veröffentlicht im Amtsblatt der Großen Kreisstadt Crimmitschau Nr.26a vom 30.12.2003) 1 Allgemeines Die Stadtbibliothek ist eine öffentliche kulturelle Einrichtung, die von der Großen Kreisstadt

Mehr

VVO-Tarif im Detail Kleingedrucktes für Chipkarten im VVO

VVO-Tarif im Detail Kleingedrucktes für Chipkarten im VVO Teil A Beförderungsbedingungen Stand 1. November 2014 VVO-Tarif im Detail Kleingedrucktes für Chipkarten im VVO Beförderungsbedingungen, Tarifbestimmungen und Anlagen Verkehrsverbund Oberelbe Ihr Nahverkehr

Mehr

Einhebung von Erschliessungskostenbeiträge

Einhebung von Erschliessungskostenbeiträge Einhebung von Erschliessungskostenbeiträge Vom Gemeinderat genehmigt am 21.08.2012, mit Wirkung ab 01.09.2012. Ersetzt die Ausführungsbestimmungen zur Einhebung von Besitzerbeiträgen zur Finanzierung öffentlicher

Mehr

«ZVV-Tickets»-App Häufige Fragen

«ZVV-Tickets»-App Häufige Fragen «ZVV-Tickets»-App Häufige Fragen Untenstehend fassen wir für Sie die häufigsten Fragen und Antworten zur «ZVV-Tickets»- App zusammen. Welche Tickets kann ich mit der App kaufen? Mit «ZVV-Tickets» können

Mehr

Satzung über die Nutzung der Stadtbücherei der Stadt Tornesch und des Kreismedienzentrums in Tornesch (mit Gebührenordnung im Anhang)

Satzung über die Nutzung der Stadtbücherei der Stadt Tornesch und des Kreismedienzentrums in Tornesch (mit Gebührenordnung im Anhang) Satzung über die Nutzung der Stadtbücherei der Stadt Tornesch und des Kreismedienzentrums in Tornesch (mit Gebührenordnung im Anhang) Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein (GO) in der

Mehr

ÖV im Griff. Angebote und Tarife. Gültig 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015

ÖV im Griff. Angebote und Tarife. Gültig 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 ÖV im Griff Angebote und Tarife Gültig 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 Der Tarifverbund Zug Wir vernetzen Zug 05 Für jede Gelegenheit das passende Billett 06 Einzelbillett und Mehrfahrtenkarte

Mehr

4.05 Leistungen der IV Vergütung der Reisekosten in der IV

4.05 Leistungen der IV Vergütung der Reisekosten in der IV 4.05 Leistungen der IV Vergütung der Reisekosten in der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Invalidenversicherung vergütet die Reisekosten, die sie für die Umsetzung der von ihr angeordneten

Mehr

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch TARIFORDNUNG gültig ab 1. Januar 2012 Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch Erlassen am 16.12.2011 vom Verwaltungsrat der Kantonsspital Glarus AG Seite 2 / 7 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

«ZVV-Tickets»-App Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Erwerb und die Nutzung der Mobile Ticketing App des ZVV

«ZVV-Tickets»-App Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Erwerb und die Nutzung der Mobile Ticketing App des ZVV «ZVV-Tickets»-App Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Erwerb und die Nutzung der Mobile Ticketing App des ZVV Zusammenfassung Für die Beförderung von Personen mit Mobile Tickets im Zürcher Verkehrsverbund

Mehr

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 14.12.2014 bis 12.12.2015 Kundencenter Lörrach SBB GmbH Bahnhofstraße 1 79539 Lörrach Tel. +49 7621 420 680

Mehr

Reglement über Kurtaxen der Gemeinde Degersheim

Reglement über Kurtaxen der Gemeinde Degersheim Reglement über Kurtaxen der Gemeinde Degersheim vom 6. April 1998 Der Gemeinderat Degersheim erlässt gestützt auf Art. 16 ff des Tourismusgesetzes vom 26. November 1995 (sgs 575.1) und Art. 12 der Gemeindeordnung

Mehr

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012)

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 831.432.1 vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 56 Absätze 3 und 4, 59 Absatz 2 und 97 Absatz

Mehr

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Die Kirchgemeindeversammlung gestützt auf 57 des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern

Mehr

Der Präsident des Oberlandesgerichts Naumburg

Der Präsident des Oberlandesgerichts Naumburg Der Präsident des Oberlandesgerichts Naumburg Stand:1.9.2014 Merkblatt Reisekosten für Referendare Rechtsreferendare erhalten bei Vorliegen der Voraussetzungen auf Antrag Reisekosten und Trennungsgeld

Mehr

Nr. 575 Gesetz über Ausbildungsbeiträge (Stipendiengesetz) vom 9. September 2002 * (Stand 1. Januar 2008)

Nr. 575 Gesetz über Ausbildungsbeiträge (Stipendiengesetz) vom 9. September 2002 * (Stand 1. Januar 2008) Nr. 575 Gesetz über Ausbildungsbeiträge (Stipendiengesetz) vom 9. September 00 * (Stand. Januar 008) Der Grosse Rat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom. Mai 00, beschliesst:

Mehr

VöV setzt Trassenpreiserhöhungen des Bundes um: Tarife im öffentlichen Verkehr steigen im Schnitt um 5,6 Prozent

VöV setzt Trassenpreiserhöhungen des Bundes um: Tarife im öffentlichen Verkehr steigen im Schnitt um 5,6 Prozent MEDIENMITTEILUNG Bern, den 3. Februar 2012 VöV setzt Trassenpreiserhöhungen des Bundes um: Tarife im öffentlichen Verkehr steigen im Schnitt um 5,6 Prozent Der Beschluss des Bundesrats vom August 2011,

Mehr

Gemeinde Samnaun. Stand 31. August 2008. Seite 1 von 8

Gemeinde Samnaun. Stand 31. August 2008. Seite 1 von 8 Gemeinde Samnaun Steuergesetz der Gemeinde Samnaun Stand 31. August 2008 Seite 1 von 8 Steuergesetz der Gemeinde Samnaun Steuergesetz der Gemeinde Samnaun I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 1 Die Gemeinde

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Erwerb und die Nutzung der Mobile Ticketing App BLT und von Mobile Tickets ZUSAMMENFASSUNG Für die Beförderung von Personen mit Mobile Tickets im TNW gelten die

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung SRL Nr. 865 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung vom 23. März 1998* Der Grosse Rat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom 27. Mai 1997 1,

Mehr

Benützungsordnung. für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos

Benützungsordnung. für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos Benützungsordnung für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Benützungsrecht... 4 1.1 Allgemeine Benützung... 4 1.2 Probelokale... 4 2 Benützungszeiten... 4 2.1 Probelokal... 4

Mehr

Benützungsreglement des Öffentlichen Verkehrsbetriebes der Gemeinde Davos 1

Benützungsreglement des Öffentlichen Verkehrsbetriebes der Gemeinde Davos 1 55. Benützungsreglement des Öffentlichen Verkehrsbetriebes der Gemeinde Davos Vom Kleinen Landrat gestützt auf Art. Abs. lit. a i.v.m. Art. 8 Abs. des Landschaftsbeschlusses über den VBD Öffentlicher Verkehrsbetrieb

Mehr

Müsliburg Regeln. Allgemein. Zielpublikum. Die Müsliburg ist eine Dienstleistung des Glattzentrums und daher ausschliesslich Glattkunden vorbehalten.

Müsliburg Regeln. Allgemein. Zielpublikum. Die Müsliburg ist eine Dienstleistung des Glattzentrums und daher ausschliesslich Glattkunden vorbehalten. Müsliburg Regeln Allgemein Zielpublikum Die Müsliburg ist eine Dienstleistung des Glattzentrums und daher ausschliesslich Glattkunden vorbehalten. Öffnungszeiten Von Montag bis Samstag nehmen wir von 09.00

Mehr

SwissPass der Schlüssel für Ihre Mobilität.

SwissPass der Schlüssel für Ihre Mobilität. der Schlüssel für Ihre Mobilität. einer für alles. Mit der Lancierung des machen wir den ersten Schritt in ein neues Zeitalter für Reisen im Öffentlichen Verkehr und für Ihre Mobilität. Neu erhalten Sie

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Nutzung der STI Ticket-App und den Erwerb von Fahrausweisen (MobileTickets).

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Nutzung der STI Ticket-App und den Erwerb von Fahrausweisen (MobileTickets). Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für die Nutzung der STI Ticket-App und den Erwerb von Fahrausweisen (MobileTickets). I. ANWENDBARE BESTIMMUNGEN Die STI-Applikation Ticket-App (App) ermöglicht den

Mehr

Satzung. für die Benutzung der Stadtbibliothek Deggendorf. Vom 28.08.1991

Satzung. für die Benutzung der Stadtbibliothek Deggendorf. Vom 28.08.1991 Satzung für die Benutzung der Stadtbibliothek Deggendorf Vom 28.08.1991 Die Stadt Deggendorf erlässt aufgrund der Art. 23 und 24 Abs. 1 Nr. 1 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern mit Beschluss

Mehr

Annette Kägi-Griesser, Deko, Krimskrams, Kitsch und so, nachstehend das Einzelunternehmen :

Annette Kägi-Griesser, Deko, Krimskrams, Kitsch und so, nachstehend das Einzelunternehmen : AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich,, nachstehend das Einzelunternehmen : verkauft Waren über den Onlineshop zu den nachstehend aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden

Mehr

1 Märkte. 2 Marktplätze, Markttage und Öffnungszeiten. 3 Zugelassene Waren und Leistungen

1 Märkte. 2 Marktplätze, Markttage und Öffnungszeiten. 3 Zugelassene Waren und Leistungen Satzung der Stadt Cloppenburg über Wochenmärkte, Viehmärkte, Kleintiermärkte, Volksfeste und Spezialmärkte (Marktordnung) vom 13.Juli 1998 in der Fassung der 6. Änderungssatzung vom 16.09.2013 Aufgrund

Mehr

AGB der Fahrschule-Stamm.ch stand 24. November 2015

AGB der Fahrschule-Stamm.ch stand 24. November 2015 AGB der Fahrschule-Stamm.ch stand 24. November 2015 1. Wirksamkeit Mit Annahme jedwelcher Dienstleistung der Fahrschule-Stamm.ch, egal ob mündlich, telefonisch, via SMS, Email oder ähnlichem, akzeptiert

Mehr

TarifBestimmungen gültig ab 1. Januar 2015

TarifBestimmungen gültig ab 1. Januar 2015 15 TarifBestimmungen gültig ab 1. Januar 2015 Inhalt 1 Begriffserklärungen 1. 1 VLM 1. 2 Kinder 1. 3 Junioren 1. 4 Senior/innen 1. 5 Behinderte 1. 6 Blinde 1. 7 Liniennetz 1. 8 Betriebsschluss 1. 9 Zonen

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BENUTZUNG DER PARKPLÄTZE DES FLUGHAFENS BASEL-MULHOUSE

REGLEMENT ÜBER DIE BENUTZUNG DER PARKPLÄTZE DES FLUGHAFENS BASEL-MULHOUSE REGLEMENT ÜBER DIE BENUTZUNG DER PARKPLÄTZE DES FLUGHAFENS BASEL-MULHOUSE ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Das vorliegende Reglement über die Nutzung der Parkplätze tritt in Kraft, in Anwendung des Erlasses des

Mehr

Gemischte Gemeinde Aeschi. Reglement über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemischten Gemeinde Aeschi

Gemischte Gemeinde Aeschi. Reglement über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemischten Gemeinde Aeschi Gemischte Gemeinde Aeschi Reglement über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemischten Gemeinde Aeschi Reglement über die Benützung der öffentlichen Parkplätze der Gemischten Gemeinde Aeschi

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04

PRESSEMITTEILUNG. Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04 Regio-Verkehrsverbund Freiburg Bismarckallee 4 79098 Freiburg Tel.: 0761/20 72 8-0 e-mail: info@rvf.de Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04 PRESSEMITTEILUNG Der Regio-Verkehrsverbund Freiburg

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für den Erwerb und die Nutzung der Mobile App für Libero Verbundtickets und von Mobile Tickets Libero (Mobile App LiberoTickets) I. VERTRAGSPARTEIEN Der Vertrag über

Mehr

Bauarbeiten zwischen Zofingen und Suhr.

Bauarbeiten zwischen Zofingen und Suhr. Bauarbeiten zwischen Zofingen und Suhr. Bahnersatz S28 vom 6. Juli bis 12. Dezember 2015 und Umwandlung der Verkaufsstelle in Safenwil. sbb.ch/nationalbahn Inhaltsverzeichnis. Für mehr Angebot und Komfort.

Mehr

GEMEINSAMER TARIF E (GT E) 2005-2009. Kinos

GEMEINSAMER TARIF E (GT E) 2005-2009. Kinos GEMEINSAMER TARIF E (GT E) 2005-2009 Kinos Gemeinsamer Tarif E (GT E) Kinos Genehmigt von der Eidgenössischen Schiedskommission für die Verwertung von Urheberrechten am 22. November 2004 und veröffentlicht

Mehr

Tarife & Preise. gültig ab 1. Januar 2015

Tarife & Preise. gültig ab 1. Januar 2015 Tarife & Preise gültig ab 1. Januar 2015 Wir haben für Sie das passende Angebot. Sehr geehrte Fahrgäste, liebe Kunden der VBBr, mit unserem Tarife & Preise Informationsheft möchten wir Ihnen unsere Fahrausweis-Angebote

Mehr

Übergangstarif zwischen Heerlen (NL) und dem Gebiet des Aachener Verkehrsverbundes für die Buslinie 44 und die RE 18

Übergangstarif zwischen Heerlen (NL) und dem Gebiet des Aachener Verkehrsverbundes für die Buslinie 44 und die RE 18 Übergangstarif Heerlen Seite 1 von 6 Übergangstarif zwischen Heerlen (NL) und dem Gebiet des Aachener Verkehrsverbundes für die Buslinie 44 und die RE 18 1 Geltungsbereich Der räumliche Geltungsbereich

Mehr

Fähigkeitsausweis für Fahrer/innen der Kategorien C/C1 und D/D1

Fähigkeitsausweis für Fahrer/innen der Kategorien C/C1 und D/D1 Fähigkeitsausweis für Fahrer/innen der Kategorien C/C1 und D/D1 cambus.ch Überblick Seit 1. September 2009 ist die Chauffeurzulassungsverordnung (CZV) in Kraft. In dieser Broschüre ist das Wichtigste im

Mehr

Einwohnergemeinde Unterseen

Einwohnergemeinde Unterseen 761.1 Einwohnergemeinde Unterseen Reglement über die Bewirtschaftung öffentlicher Parkplätze (Parkplatzreglement) Gemeindeversammlung vom 05.06.2000 in Kraft ab 01.08.2000 1 Reglement über die Bewirtschaftung

Mehr

Nr. 866a Verordnung zum Gesetz über die Verbilligung von Prämien der Krankenversicherung (Prämienverbilligungsverordnung)

Nr. 866a Verordnung zum Gesetz über die Verbilligung von Prämien der Krankenversicherung (Prämienverbilligungsverordnung) Nr. 866a Verordnung zum Gesetz über die Verbilligung von Prämien der Krankenversicherung (Prämienverbilligungsverordnung) vom. Dezember 995* (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt

Mehr

Gasttaxenreglement. Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung. Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis

Gasttaxenreglement. Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung. Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung Gasttaxenreglement Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis In Vollzug ab: Seite 1 von 9 Gasttaxenreglement Der Gemeinderat

Mehr

Ausnahmen ohne Bewilligungspflicht

Ausnahmen ohne Bewilligungspflicht REGLEMENT über die Benützung der land- und forstwirtschaftlichen Erschliessungsstrasse Platti-Lusserstein und die Erschliessungsstrassen auf dem Haldi (vom 4. Mai 1992) Der Allmendbürgerrat Schattdorf,

Mehr

Weisung zur Benutzung der Bibliothek der Pädagogischen Hochschule Zürich

Weisung zur Benutzung der Bibliothek der Pädagogischen Hochschule Zürich PH-Nr. 4.5 Weisung zur Benutzung der Bibliothek der Pädagogischen Hochschule Zürich (vom 24. Oktober 2012) Gestützt auf 24 Abs. 2 und 32 Abs. 1 Fachhochschulgesetz vom 2. April 2007 sowie 29 Abs.1 Hochschulordnung

Mehr

1,2 oder 3? Für jeden was dabei! Häufig gestellte Fragen zum SemesterTicket 1, 2 und 3. An wen richtet sich das SemesterTicket 1 und 2?

1,2 oder 3? Für jeden was dabei! Häufig gestellte Fragen zum SemesterTicket 1, 2 und 3. An wen richtet sich das SemesterTicket 1 und 2? 1,2 oder 3? Für jeden was dabei! Häufig gestellte Fragen zum SemesterTicket 1, 2 und 3 An wen richtet sich das SemesterTicket 1 und 2? Das Angebot betrifft all jene Studierende welche an der PH Gmünd oder

Mehr

Vertrag über die Nutzung der Serviceeinrichtung Hafenbahn Leer (Ostfriesland) der Stadtwerke Leer AöR (Infrastrukturnutzungsvertrag)

Vertrag über die Nutzung der Serviceeinrichtung Hafenbahn Leer (Ostfriesland) der Stadtwerke Leer AöR (Infrastrukturnutzungsvertrag) Vertrag über die Nutzung der Serviceeinrichtung Hafenbahn Leer (Ostfriesland) der Stadtwerke Leer AöR (Infrastrukturnutzungsvertrag) Stand: 23.07.2013 Herausgeber: Stadtwerke Leer Anstalt öffentlichen

Mehr

Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn.

Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn. Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn. Auf einen Blick: Was steht wo? 1. Klasse....................................................... 06 Ansprechpartner......................................

Mehr

Unterwegs im Verbund. Alle Fahrkarten im Überblick. Einfach einsteigen. Und dabei sein.

Unterwegs im Verbund. Alle Fahrkarten im Überblick. Einfach einsteigen. Und dabei sein. Unterwegs im Verbund Alle Fahrkarten im Überblick Einfach einsteigen. Und dabei sein. 1 Mobilitätsgewinn Mit den Fahrkarten des Verkehrsunternehmens-Verbunds Mainfranken (VVM) sind Sie sowohl in Stadt

Mehr

Aktuelle Fassung des Erlasses: http://gdb.ow.ch/ in Ausführung von Artikel 21 der Feuerpolizeiverordnung vom 30. Oktober 1970 2,

Aktuelle Fassung des Erlasses: http://gdb.ow.ch/ in Ausführung von Artikel 21 der Feuerpolizeiverordnung vom 30. Oktober 1970 2, Ausführungsbestimmungen über den Kaminfegerdienst vom 10. Februar 1975 1 Aktuelle Fassung des Erlasses: http://gdb.ow.ch/ 546.411 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden erlässt, in Ausführung von Artikel

Mehr

KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN

KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN Steuergesetz GEMEINDE HALDENSTEIN Steuergesetz / Seite 1 I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. 1 Die Gemeinde Haldenstein erhebt folgende Steuern nach den Bestimmungen

Mehr

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung (VORA) Änderung vom 27. Februar 2013 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 12. April 1995 1 über den Risikoausgleich

Mehr

Beförderungsbedingungen Holding Graz Linien Stand Dezember 2011

Beförderungsbedingungen Holding Graz Linien Stand Dezember 2011 Beförderungsbedingungen Holding Graz Linien Stand Dezember 2011 A. Geltungsbereich 1. Die Beförderungsbedingungen gelten für den Straßenbahn- und Autobuslinienverkehr der Holding Graz Linien. 2. Wer die

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. analoges/digitales Radio und Fernsehen über Glasfaser

Allgemeine Geschäftsbedingungen. analoges/digitales Radio und Fernsehen über Glasfaser Allgemeine Geschäftsbedingungen analoges/digitales Radio und Fernsehen über Glasfaser Ausgabe vom 13. Juni 2013 Werk Bichelsee-Balterswil Hauptstrasse 38 Postfach 163 8362 Balterswil 071 971 53 22 info@w-b-b.ch

Mehr

Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 30. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 30+)

Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 30. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 30+) Reglement über die Zulassung zum Studium an der Universität Bern für Personen, welche das 0. Lebensjahr vollendet haben (Reglement 0+) Die Universitätsleitung, gestützt auf Artikel 9 Absatz Buchstabe f

Mehr

Benutzungsordnung der Mediathek Eltville am Rhein

Benutzungsordnung der Mediathek Eltville am Rhein Benutzungsordnung der Mediathek Eltville am Rhein Die in nachstehender Benutzungsordnung verwendeten personenbezogenen Begriffe gelten als neutrale Bezeichnungen. 1 Träger der Mediathek Die Mediathek ist

Mehr

Tarif D 2008 2016 SUISA. Konzertgesellschaften SUISA. Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik

Tarif D 2008 2016 SUISA. Konzertgesellschaften SUISA. Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik SUISA Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik Tarif D 2008 2016 Konzertgesellschaften Genehmigt von der Eidgenössischen Schiedskommission für die Verwertung von Urheberrechten und verwandten

Mehr

Statuten des Arbeitgeberverbandes Kreuzlingen und Umgebung. I. Name, Sitz und Zweck. Art. 1 Name, Sitz

Statuten des Arbeitgeberverbandes Kreuzlingen und Umgebung. I. Name, Sitz und Zweck. Art. 1 Name, Sitz Statuten des Arbeitgeberverbandes Kreuzlingen und Umgebung I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name, Sitz Unter dem Namen "Arbeitgeberverband Kreuzlingen und Umgebung", nachfolgend Verband genannt, besteht

Mehr

Bibliotheksordnung der Bibliothek. 1. Allgemeine Bestimmungen. 1.1. Geltungsbereich. 1.2. Aufgaben der Bibliothek. 1.3.Benutzungsberechtigung

Bibliotheksordnung der Bibliothek. 1. Allgemeine Bestimmungen. 1.1. Geltungsbereich. 1.2. Aufgaben der Bibliothek. 1.3.Benutzungsberechtigung Universität Zürich Psychologisches Institut Binzmühlestrasse 14/2 CH-8050 Zürich www.psychologie.uzh.ch/bibliothek 28.09.2015, Alice Ramm sordnung der 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. Geltungsbereich Die

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

T651.31 NACHTZUSCHLAG Metropolitanregion Zürich

T651.31 NACHTZUSCHLAG Metropolitanregion Zürich T651.31 NACHTZUSCHLAG Metropolitanregion Zürich 9. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis T651.31 Nachtzuschlag Metropolitanregion Zürich...1 1 Geltungsbereich...1 2 Gültigkeit...1 3 Sortiment / Preise...1

Mehr

Benutzungs- und Gebührensatzung der Bibliothek der Stadt Hagenow

Benutzungs- und Gebührensatzung der Bibliothek der Stadt Hagenow Benutzungs- und Gebührensatzung der Bibliothek der Stadt Hagenow Auf Grund des 5 der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern (KV M- V) vom 13. Juli 2011 (GVOBl. S. 777) in Verbindung mit den

Mehr