AWGR_Buchhaltung. Anwendungsgrundlagen Buchhaltung. Kundenzahlung. VA-Abrechnung. Mahnwesen. Rechnung. BSP Abrechnung. Journalkennungen.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AWGR_Buchhaltung. Anwendungsgrundlagen Buchhaltung. Kundenzahlung. VA-Abrechnung. Mahnwesen. Rechnung. BSP Abrechnung. Journalkennungen."

Transkript

1 AWGR_Buchhaltung Anwendungsgrundlagen Buchhaltung Buchungstexte Kundenzahlung Airplus Online Datatrans interface B&S POS Terminal Interface POS Terminal 1 POS Terminal 2 POS Terminal 3 POS Terminal 4 POS Terminal 5 POS Terminal 6 POS Terminal 7 POS Terminal 8 POS Terminal 9 POS Terminal 10 B&S Online Mahnwesen Mahngruppen Rechnung BSP Abrechnung en Steuercodes Offene Posten Kontenblätter Konten Umsatzkonten Verrechnungskonten

2 Erlöskonten Debitorkonto Veranstalter Kreditorkonto Sonstige Konten Inlands Betragsfeld sperren Kostenstelle sperren Kostenstelle aus Konto Kostenträger sperren Belegnummer als Pflichtfeld Neue GuV/Bilanz/BWA verwenden In verschiedenen Buchhaltungsdialogen wird das Feld für die Landeswährung gesperrt, sobald eine FW-Währung gewählt wurde. Nur das Feld <FW> für den Fremdwährungsbetrag ist dann noch zugänglich. Damit vermeidet man, dass sich jemand bei der Preiseingabe vertut. In <Buchhaltung - Buchen> werden die beiden Kostenstellenfelder gesperrt. Bei der automatischer Verbuchung (also über die bzw. anhand einer Fakturierung=Abschlußdruck oder Sammelfaktura) hat die Kostenstelle, die beim Konto hinterlegt ist (unter <Buchhaltung - Stammdaten - Kontenverwaltung>) höhere Priorität als die Kostenstelle, die im Vorgang in der Karteikarte <Anmelder> unter <Kostenstelle> eingetragen ist. In <Buchhaltung - Buchen> werden die beiden Kostenträgerfelder gesperrt. Die Belegnummer ist ein Pflichtfeld in den Dialogen Kundenzahlung, Veranstalterabrechnung, Buchhaltung->Buchen und Standard Ein-/Auszahlungen. Neue GuV/Bilanz/BWA Definition verwenden. Buchungstexte Hier können Sie Buchungstexte hinterlegen, die Sie dann in <Buchhaltung - Buchen> als Pulldownmenü auswählen können. Kundenzahlung Kombobox Zahlungsart alphabetisch sortiert Rechnung ausdrucken Belegnummer merken Ticketnummer in Kreditkartenzahlung Bonuspunkte Minimum Bonuspunkte Zahlungsminimum Alle definierten Zahlungsarten werden in der Kundenzahlung alphabetisch sortiert dargestellt. Nach der Kundenzahlung wird automatisch eine Rechnung gedruckt. Werden mehrere Kundenzahlungen nacheinander erfasst, wird die Belegnummer gespeichert. Bei einer Kreditkartenzahlung muss die Ticketnummer des bezahlten Tickets erfasst werden (Achtung: dies gilt nur für "echte" Reisebüroinkassos, bei denen das Reisebüro wirklich mit dem Kreditkarteninstitut abrechnet!). Die Verrechnung von Bonuspunkten ist erst möglich, wenn mehr als die hier definierten Punkte angesammelt wurden. Die Bezahlung mit Bonuspunkten ist erst ab diesem Mindestreisepreis möglich.

3 Bonuspunkte Zahlungsmaximum Bonuspunkte Zahlungsart Bonuspunkte Verrechnung Bonuspunkte direkt verfügbar Zahlungseingänge für Optionen und Angebote zulassen Dialogausgang nur bei Abbruch Auszugsnummer mit im Buchungstext Belegnummer für Zahlungsart Bank Belegnummer für Zahlungsarten Scheck In Zahlungshistory FW-Code und FW-Betrag anzeigen Alle Währungen zulassen Keine Prüfung auf Kreditkartenzahlung Leistungszahlungsbetrag änderbar Bei Stapelbuchung wird Belegnummer beibehalten Kreditkartennummern speichern Teilnehmerzuordnung einblenden Combobox Ein- Auszahlungen sperren Leistungszuordnung einblenden Belegdatum leer lassen CVC Feld in Kreditkartenzahlung als Pflichtfeld Kontrollcode in Kreditkartenzahlung als Pflichtfeld Zahlungsart für VA-Inkasso-Fee Prüfung, ob Kreditkarte schon verwendet wurde Maximal der hier definierte Prozentsatz des Reisepreises darf mit Bonuspunkten bezahlt werden. Bonuspunkte können nur über die hier definierte Zahlungsart verrechnet werden (Zahlungsart ist zu definieren unter <Datei - Parameter - Parameter Vorgang - Zahlungen>). Die Bezahlung mit Bonuspunkten ist nur in Vorgängen möglich, in denen auch Bonuspunkte erfasst wurden. Bonuspunkte können direkt im aktuellen Jahr verwendet werden. Auch für die Buchungsarten <Option> und <Angebot> werden Kundenzahlungen zugelassen. Nach der Erfassung einer Kundenzahlung wird das Fenster nicht automatisch geschlossen, sondern nur nach <Abbruch>. Bei der Zahlungsart <Bank> (einzustellen unter <Datei - Parameter - Parameter Vorgang - Zahlungen>) wird die Auszugsnummer dem Buchungstext vorangestellt. Die Belegnummer bei der Zahlungsart <Bank> (einzustellen unter <Datei - Parameter - Parameter Vorgang - Zahlungen>) wird aus der entsprechenden Detailmaske entnommen. Die Belegnummer bei der Zahlungsart <Scheck> (einzustellen unter <Datei - Parameter - Parameter Vorgang - Zahlungen>) wird aus der entsprechenden Detailmaske entnommen. Erfolgt die Kundenzahlung in Fremdwährung, werden in der Kunden-Zahlungshistory der Fremdwährungscode sowie der Betrag in Fremdwährung angezeigt. Kundenzahlungen können in allen Währungen erfolgen. Die Kreditkartendaten werden in der Kundenzahlungserfassung nicht auf Logik geprüft. Unter <Vorgang - Sammelrechnung - Sammelzahlung> ist der Leistungsbetrag änderbar. Geht man aus <Buchhaltung - Buchen> in die Kundenzahlung, wird die Belegnummer aus <Buchhaltung - Buchen> beibehalten. Nach der Kundenzahlung wird die Kreditkarte im Kundenprofil gespeichert (nur bei "echtem" Reisebüroinkasso mit Kreditkarte - das Reisebüro rechnet also mit dem Kreditkarteninstitut selbst ab, statt dass es über den Veranstalter läuft!). In der Maske <Kundenzahlung> wird das Feld <Beleg> erweitert. Im Pulldownmenü stehen die Teilnehmer des Vorgangs zur Auswahl. Der hier ausgewählte Teilnehmer wird in der Zahlungshistory angezeigt. In <Kundenzahlung> wird <Ein- Auszahlung> für die manuelle Auswahl gesperrt. In <Vorgang - Kundenzahlung> wird ein Feld für die Zuordnung der Zahlung zu einer Leistung, einem sonstigen Betrag oder einer Fee eingeblendet. In <Vorgang - Kundenzahlung> wird <Belegdatum> nicht mit dem Tagesdatum vorbelegt, sondern leer gelassen. CVC Feld in der Kreditkartenzahlung muss erfasst werden. Kontrollcode in der Kreditkartenzahlung muss erfasst werden. Hier wählen Sie die Zahlungsart aus, die für die automatische Kundenzahlung gewählt werden soll, wenn die Service Fees über den Consolidator kassiert werden sollen. Die Vorschläge aus dem Pulldown-Menü stammen aus <Datei - Parameter - Parameter Vorgang - Karteikarte Zahlungen>. Dort muss die Zahlungsart zuerst mit dem richtigen Konto hinterlegt werden. Bei einer Kreditkartenzahlung wird geprüft, ob die Kreditkarte schon von einem anderen Kunden zur Zahlung verwendet wurde. Ist dies der Fall, erscheint mit diesem Eintrag ein Warnhinweis.

4 Airplus Online Server-Adresse Server-Port MerchantNumber Airplus Terminal ID Airplus MerchantNumber Mastercard Terminal ID Mastercard MerchantNumber Visa Terminal ID Visa TAMARA-Version für Onlinezahlungen IP-Adresse vom Kreditkarten-Server Portnummer vom Kreditkarten-Server Merchant Number Airplus Terminal ID Airplus Merchant Number Mastercard Terminal ID Mastercard Merchant Number Visa Terminal ID Visa Versionsnummer des gewünschten Tamara-Datensatzes für die Mastercard- und Visa-Zahlungen Datatrans interface Server-Adresse MerchantID Datatrans IP-Adresse vom Kreditkarten-Server Merchant Number Datatrans B&S POS Terminal Interface B & S POS Terminal Interface enable B & S POS Terminal Interface enable POS Terminal 1 POS Terminal 2 POS Terminal 3

5 POS Terminal 4 POS Terminal 5 POS Terminal 6 POS Terminal 7 POS Terminal 8 POS Terminal 9

6 POS Terminal 10 B&S Online B&S POS Online Interface aktivieren AccountID von B&S Online Die Anwendung muß von Saferplay heruntergeladen und installiert werden Bitte hier die AccountID von B&S erfassen VA-Fälligkeit anzeigen VA-Anzahlung anzeigen VA-Restzahlung anzeigen Belegnummer als Pflichtfeld Voreinstellung des Belegdatums Voreinstellung des Erlösdatums Kreditorkonto änderbar Belegdatum nicht vorbelegen Toleranz für Zahlungen Konto für Währungsdifferenzen Nächste Sammelzahlungsnummer Vormerken als Standard VA-Preistext in Journal übernehmen Die Fälligkeit der Veranstalterzahlung wird in der Suchliste gezeigt. Die Höhe der Veranstalter-Anzahlung erscheint in der Suchliste. Die Höhe der Veranstalterrestzahlung wird in der Suchliste gezeigt. Die Belegnumer in der Rechnungskontrolle wird nicht automatisch mit der Jack Vorgangsnummer gefüllt und ist Pflichtfeld. Gibt an, welches Datum bei der Rechnungskontrolle als Belegdatum vorgeschlagen wird. Gibt an, welches Datum zur Erlösverbuchung vorgeschlagen wird. Das Kreditorkonto in der Rechnungskontrolle kann manuell geändert werden. Das Belegdatum in der Rechnungskontrolle wird standardmäßig leer gelassen und ist gleichzeitig Pflichtfeld. Hier kann eingestellt werden, um wieviel Prozent der Zahlbetrag den Belastungsbetrag maximal überschreiten darf. Wenn dieser überschritten wird, erscheint ein Warnhinweis. Definition des Kontos, auf das Währungsdifferenzen (Differenz zwischen dem zu zahlenden und dem tatsächlich gezahlten Betrag) gebucht werden. Vorschlag für die nächste Sammelzahlungsnummer Bei der Sammelzahlung steht der Standard auf <Vormerken>. Beim Buchen der Veranstalterabrechnung wird der Text zum gebuchten Preis in die Buchhaltung übernommen (und nicht der Standardbuchungstext mit Vorgangsnummer, Kundennamen, Abreisedatum).

7 keine autom. Rückfrage für Erlösbuchung Bearbeitete Leistungen bei Abbruch der nicht zwischenspeichern Keine automatische Rückfrage bei Buchen der VA - Abrechung Stornodatum für Erlöse = Tagesdatum Konto1 aus Produktart für Buchen der Steuerart bei Veranstalterproduktart vorbelegen Provisionssatz bei Veranstalterproduktart vorbelegen Steuersatz der Provision bei Veranstalterproduktart vorbelegen Konto für das Buchen der VA - Zahlung VA-Rechnung bei Kunden-Storno nicht stornieren Belegnummer in VA-Rechnung darf nur numerisch sein. VA-Rech.Nr als Belegnummer in VA-Rechung Stornodatum der VA-Rechnung bei Storno Ausgangsrechnung MwSt bezogen auf Belegdatum, statt auf Erlösdatum buchen Warnmeldung bezüglich Verbuchungstabelle 2 ausschalten Keine Zahlungseingänge und Rechnungen für Optionen und Angebote zulassen nach Buchen der Veranstalterrechnung wird nicht nach der Erlösbuchung gefragt, und es werden auch keine Erlöse gebucht. Wird die Veranstalterabrechnung mit <Abbruch> oder <ESC> verlassen, werden die in der Bearbeitungsliste stehenden Leistungen zwischengespeichert. Damit werden sie beim nächsten Aufruf der Veranstalterabrechnung wieder vorgeschlagen. Ist dies nicht gewünscht, muss dieses Feld hier aktiv sein. Beim <Buchen> der Veranstalterabrechnung wird die Rückfrage <Die markierten Einträge werden jetzt verbucht> unterdrückt und sofort gebucht. Die Erlösstornierung erfolgt nicht zum ursprünglichen Buchungsdatum, sondern zum aktuellen Tagesdatum. Wurde ein Veranstalter unter <Basisdaten - Veranstalter - Konten> auf <Tabelle2> gesetzt, wird nicht das allgemeine Konto aus <Umsatz> verwendet, sondern das jeweilige <Konto1> aus der jeweiligen Produktart. Die Steuerart unter <Basisdaten - Veranstalter - Produktarten> kann standardmäßig mit <zzgl.> oder <inkl.> vorbelegt werden. Der Prozentsatz der Provision unter <Basisdaten - Veranstalter - Produktarten> kann standardmäßig vordefiniert werden. Der Mehrwertsteuersatz der Provision unter <Basisdaten - Veranstalter - Produktarten> kann vordefiniert werden. Das Konto für die Veranstalterzahlung wird hier standardmäßig vordefiniert. Wird die Leistung in einem Vorgang storniert, wird mit diesem Eintrag nicht auch automatisch die Veranstalterabrechnung storniert. Statt dessen kann anschließend in der Veranstalterabrechnung die schon gebuchte Zeile per Doppelklick zur Bearbeitung hochgeholt werden. Dann kann der Storno zu der Zeile zu einem anderen Datum als der Leistungsstorno gegenüber dem Kunden erfolgen. In der Belegnummer der Veranstalterabrechnung sind keine Buchstaben, sondern nur Zahlen erlaubt. Funktion für die Niederlande: statt der Buchungsnummer wird die Veranstaltervorgangsnummer in <Belegnummer> eingetragen. Wird die Reiseanmeldung des Kunden storniert (<Vorgang - Stornierung>), wird auch die ursprüngliche Veranstalterabrechnung automatisch mitstorniert. Hier kann das Datum definiert werden, zu dem die ursprüngliche Veranstalterabrechnung storniert werden soll. Die prozentuale Angabe der Mwst auf die Erlöse ist abhängig vom Belegdatum der Eingangsrechnung und nicht vom dem Buchungsdatum der Erlöse(Standard). Die Warnmeldung bei Leistung auf Verbuchungstabelle 2 (Belastung) wird ausgeschaltet. Veranstalterabrechnungen und Veranstalterzahlungen sind bei den Buchungsarten Option oder Angebot grundsätzlich nicht möglich, wenn es in den Awendungsgrundlagen aktiviert ist. Mahnwesen

8 Mit negativen Beträgen Unter <Buchhaltung - Mahnwesen> werden auch offene Positionen angezeigt, bei denen es sich um Überzahlungen seitens des Kunden handelt. Ausgabe per BOL Die Mahnungen werden über BOL-Dateien und nicht über Highedit gedruckt - damit kann man je Kunden nur 1 Mahnschreiben erhalten, statt eines pro Vorgang. Nur verbuchte Vorgänge Es werden nur fakturierte Vorgänge in die Suche aufgenommen. Mahngruppen Haben Sie verschiedene Mahngruppen, z. B. Firmen- und Privatkunden können Sie diese hier definieren. In <Buchhaltung - Mahnwesen - Mahntexte> können Sie diese Ihren Mahnschreiben zuordnen. Rechnung Zähler für Sammelrechnungsprotokoll Kein Druck von Rechnungen Rechnungen immer mit Tagesdatum drucken Unterschiedliche Nummernkreise für Rechnungen und Gutschriften Startnummer für Nummernkreis Rechnungen Startnummer für Nummernkreis Gutschriften Bei der nächsten Kunden-Sammelrechnung wird die hier eingegebene Nummer als Teil des Protokolldateinamens verwendet (sollte hier nicht oder nur in Rücksprache mit Bewotec geändert werden!) Unter <Buchhaltung - Vorgang/Anmeldung - Sammelfakturierung> ist <Druck von Rechungen> nicht aktiv. In der Maske <Druck einer Rechnung> ist Feld <Buch.-Datum> nicht mehr änderbar, so dass immer mit Tagesdatum gedruckt wird. Es kann für Ausgangsrechnungen und Gutschriften ein unterschiedlicher Rechnungsnummernkreis eingestellt werden. Die Ausgangsrechnungen beginnen mit der hier eingestellten Rechnungsnummer. Die Gutschriften beginnen mit der hier eingestellten Rechnungsnummer. en Rechnung Stornorechnung Gutschrift VA-Rechnung Storno VA-Rechnung Automatisch zu vergebende beim Rechnungsdruck Automatisch zu vergebende beim Druck von Stornorechnungen Automatisch zu vergebende beim Druck von Gutschriften Automatisch zu vergebende bei der Erfassung der VA-Rechnung Automatisch zu vergebende bei der Stornierung einer VA-Rechnung

9 Abschluß Storno Abschluß Storno Abschluß Storno Abschluß Zahlung Zahlung Dokumentennummer nur aus 1. Wirtschaftsjahr Rechnung Belgien Stornorechnung Belgien Gutschrift Belgien Automatisch zu vergebende bei der Erlösbuchung einer VA-Rechnung Automatisch zu vergebende bei der Stornierung einer Erlösbuchung einer VA-Rechnung Automatisch zu vergebende bei der Erfassung der VA-Rechnung bei Automatisch zu vergebende bei der Stornierung einer VA-Rechnung bei Automatisch zu vergebende bei der Erlösbuchung einer VA-Rechnung bei Automatisch zu vergebende bei der Stornierung einer Erlösbuchung einer VA-Rechnung bei Automatisch zu vergebende bei der Verbuchung einer VA-Zahlung automatisch zu vergebende bei der Verbuchung einer VA-Zahlung bei Diese Funktion ist für die Länder Begien und Niederlande, wo eine Trennung der Journale vorgeschrieben ist. In <Buchhaltung - Stammdaten - Buchungsjournal> können Dokumentennummern für das 1. und das 2 Wirtschaftsjahr eingestellt werden. Hier kann nun eingestellt werden, dass die Dokumentennummer des Journals nur aus der Einstellung für das 1. Wirtschaftsjahr zu entnehmen ist. (Einstellung für das 2. WJ wird nicht verwendet) Rechnung für Belgien. Übersteuert die Standardjournalkennung. Stornorechnung für Belgien. Übersteuert die Standardjournalkennung. Gutschrift für Belgien. Übersteuert die Standardjournalkennung. BSP-Abrechnung In der BSP-Abrechnung Void-Tickets nicht prüfen Im BSP-Abgleich von Jack werden VOID-Tickets nicht auf Übereinstimmung geprüft Steuercodes

10 Steuercodes aktivieren Steuercode Rechnung Steuercode Stornorechnung Bei jeder buchhalterischen Aktion wird der entsprechend definierte Steuercode ins Journal geschrieben. Standard-Steuercode beim Druck einer Abschlußrechnung - erscheint beim Buchungssatz <Debitor -> Sales> Standard-Steuercode bei Stornierung der Kundenrechnung und dem anschließenden Druck der Stornorechnung - erscheint beim Buchungssatz <Debitor -> Sales> über Stornobetrag Steuercode Gutschrift Standard-Steuercode bei Stornierung der Kundenrechnung und dem anschließenden Druck der Gutschrift - erscheint beim Buchungssatz <Debitor -> Sales> über den negativen Betrag Steuercode Steuercode Storno Steuercode Abschluss Steuercode Storno Abschluss Steuercode Steuercode Storno Steuercode Abschluss Steuercode Storno Abschluss Steuercode VA-Zahlung Steuercode VA-Zahlung Steuercode Kundenzahlung Steuercode Sonstige Beträge Steuercode manuelle Buchung Steuercode Standard Ein-/Auszahlungen Standard-Steuercode bei Rechnungskontrolle in der - erscheint nach <Hinzu> und erfolgtem Buchen im Buchungssatz <Cost of Sales -> Kreditor> Standard-Steuercode bei Stornierung der Rechnungskontrolle in der - erscheint nach <Storno> und erfolgtem Buchen im Buchungssatz <Cost of Sales -> Kreditor> über den negativen Betrag Standard-Steuercode bei der Erlösbuchung im Anschluß an die - erscheint im Buchungssatz <Kreditor -> Erlöse> Standard-Steuercode bei Stornierung des Rechnungskontrollen-Abschlusses in der - erscheint im Buchungssatz <Kreditor -> Erlöse>, mit negativem Betrag Standard-Steuercode bei Rechnungskontrolle von -Vorgängen in der - erscheint nach <Hinzu> und erfolgtem Buchen im Buchungssatz Standard-Steuercode bei Stornierung der Rechnungskontrolle von -Vorgängen in der - erscheint nach <Storno> und erfolgtem Buchen im Buchungssatz Standard-Steuercode bei der Erlösverbuchung im Anschluß an die von vorgängen - erscheint im Buchungssatz Standard-Steuercode bei Stornierung des Rechnungskontrollen-Abschlusses von vorgängen in der Standard-Steuercode bei Zahlung in der - erscheint im Buchungssatz <Kreditor -> Bank> Standard-Steuercode bei Zahlung in der für eine leistung - erscheint im Buchungssatz <Bank -> Kreditor> Standard-Steuercode bei <Kundenzahlung> - erscheint im Buchungssatz <Bank -> Debitor> Standard-Steuercode bei den <Sonstigen Beträgen> im Vorgang in <Datei - Parameter - Parameter Vorgang - Vorgang 1> Standard-Steuercode bei Verbuchungen über die Funktion <Buchhaltung - Buchen> - erscheint im erzeugten Buchungssatz Standard-Steuercode bei den Standard <Ein-/Auszahlungen> in <Datei - Parameter - Parameter Vorgang - Ein/Auszahlungen> - erscheint im erzeugten Buchungssatz Offene Posten Offene Posten bei Kontenblättern Offene Posten Im Journal/ Grundbuch Offene Posten mit Bewegungsdaten Offene Posten bis <Datum> nicht anzeigen Offene Posten werden in den Kontenblättern mitangezeigt Offene Posten werden im Journal/Grundbuch mitangezeigt Offene Posten werden standardmäßig mit Bewegungsdaten gezeigt Offene Posten in <Buchhaltung - Buchen> werden bis zum definierten Datum nicht anzeigen. Kontenblätter

11 Eingrenzungsart bei Kontenblättern = täglich Eingrenzungart bei Kontensalden Hier stellen Sie ein, ob die Abfrage der Kontenblätter täglich oder monatlich eingestellt sein soll Hier kann eingestellt werden, ob die Kontensalden mit Saldo oder mit Endsaldo abgefragt werden sollen. Konten Kontenbezeichnung in Kurzform Kreditor- und Debitorkonten haben als nur Name (ohne vorangestelltes Kreditor bzw Debitor). Umsatzkonten Kontenart Steuerart Steuersatz Kostenstelle USTA-Kennziffer Bilanzkennziffer GUV-Kennziffer BWA-Kennziffer OP-Konto Kostenstellen Konto Kostenstellenpflicht Vorgabe für die Kontenart bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die Steuerart bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für den Steuersatz bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die Kostenstelle bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für den Umsatzsteuercode bei Neuanlage des Kontos Vorgabe für die Bilanzkennung bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die G&V-Kennung bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die BWA-Kennung bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe, ob das Konto als OP-Konto definiert werden soll Vorgabe, ob das Konto als Kostenstellen-Konto definiert werden soll Vorgabe, ob das Konto als Kostenstellenpflicht-Konto definiert werden soll Verrechnungskonten Kontenart Steuerart Steuersatz Kostenstelle USTA-Kennziffer Bilanzkennziffer GUV-Kennziffer BWA-Kennziffer OP-Konto Vorgabe für die Kontenart bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die Steuerart bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für den Steuersatz bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die Kostenstelle bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für den Umsatzsteuercode bei Neuanlage des Kontos Vorgabe für die Bilanzkennung bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die G&V-Kennung bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die BWA-Kennung bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe, ob das Konto als OP-Konto definiert werden soll

12 Kostenstellen Konto Kostenstellenpflicht Vorgabe, ob das Konto als Kostenstellen-Konto definiert werden soll Vorgabe, ob das Konto als Kostenstellenpflicht-Konto definiert werden soll Erlöskonten Kontenart Steuerart Steuersatz Kostenstelle USTA-Kennziffer Bilanzkennziffer GUV-Kennziffer BWA-Kennziffer OP-Konto Kostenstellen Konto Kostenstellenpflicht Vorgabe für die Kontenart bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die Steuerart bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für den Steuersatz bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die Kostenstelle bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für den Umsatzsteuercode bei Neuanlage des Kontos Vorgabe für die Bilanzkennung bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die G&V-Kennung bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die BWA-Kennung bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe, ob das Konto als OP-Konto definiert werden soll Vorgabe, ob das Konto als Kostenstellen-Konto definiert werden soll Vorgabe, ob das Konto als Kostenstellenpflicht-Konto definiert werden soll Debitorkonto Kontenart Steuerart Steuersatz Kostenstelle USTA-Kennziffer Bilanzkennziffer GUV-Kennziffer BWA-Kennziffer OP-Konto Kostenstellen Konto Kostenstellenpflicht Vorgabe für die Kontenart bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die Steuerart bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für den Steuersatz bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die Kostenstelle bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für den Umsatzsteuercode bei Neuanlage des Kontos Vorgabe für die Bilanzkennung bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die G&V-Kennung bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die BWA-Kennung bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe, ob das Konto als OP-Konto definiert werden soll Vorgabe, ob das Konto als Kostenstellen-Konto definiert werden soll Vorgabe, ob das Konto als Kostenstellenpflicht-Konto definiert werden soll Veranstalter Kreditorkonto Umsatzkonto des Kreditorkontos in den Veranstalterbasisdaten. des Umsatzkontos in den Veranstalterbasisdaten.

13 Verrechnungskonto1 Verrechnungskonto2 Verrechnungskonto3 Sammelzahlungskonto Kennzeichnung der Erlöskontenliste Zusatz 1 Zusatz 2 Erster bis Sechster Textvorschlag Erlöskonto 1. Verrechnungskonto der Veranstalterbasisdaten. 2. Verrechnungskonto der Veranstalterbasisdaten. 3. Verrechnungskonto der Veranstalterbasisdaten. des Sammelzahlungskontos in <Basisdaten-Veranstalter> der Erlöskontenliste in den Veranstalterbasisdaten. des Feldes Zusatz1 in den Veranstalter Basisdaten. des Feldes Zusatz2 in den Veranstalter Basisdaten Textvorschlag für Erlöskonten in den Veranstalterbasisdaten. Kreditorkonto Kontenart Steuerart Steuersatz Kostenstelle USTA-Kennziffer Bilanzkennziffer GUV-Kennziffer BWA-Kennziffer OP-Konto Kostenstellen Konto Kostenstellenpflicht Vorgabe für die Kontenart bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die Steuerart bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für den Steuersatz bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die Kostenstelle bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für den Umsatzsteuercode bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die Bilanzkennung bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die G&V-Kennung bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe für die BWA-Kennung bei Neuanlage des Kontos. Vorgabe, ob das Konto als OP-Konto definiert werden soll Vorgabe, ob das Konto als Kostenstellen-Konto definiert werden soll Vorgabe, ob das Konto als Kostenstellenpflicht-Konto definiert werden soll Sonstige Konten Titel sonstige Konten 1-3 sonstiges Konto1-9 Titel des Rahmens um den ersten bis dritten Block der sonstigen Konten. des ersten bis neunten sonstigen Kontos.

Dokumentation Bonuspunkteverwaltung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting

Dokumentation Bonuspunkteverwaltung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Dokumentation Bonuspunkteverwaltung Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Stand 05/2006 1 In Jack können die erreichten Bonuspunkte je nach Vorgabe und Bedarf des Büros automatisch berechnet werden.

Mehr

Dokumentation Buchhaltung unter Berücksichtigung der Mehrwertsteuererhöhung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting

Dokumentation Buchhaltung unter Berücksichtigung der Mehrwertsteuererhöhung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Dokumentation Buchhaltung unter Berücksichtigung der Mehrwertsteuererhöhung ab dem 01.01.2007 in Jack Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Stand 09/2006 1 Anläßlich der anstehenden Mehrwertsteuererhöhung

Mehr

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS 1 Buchungsarten...2 1.1 Exkurs: Buchungsnummernkreis...2 1.2 Journaldruck...4 1.3 Hinterlegung der Buchungsnummernkreise in den Buchungsarten...5

Mehr

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Grundprinzip der fibu.3000 ist, dass Buchungen zunächst erfasst und anschließend sofort oder erst später erst verbucht Die Erfassung erfolgt über den

Mehr

Einstellung über das Menü Extras Zusatzeinstellungen - Buchhaltung - Zahlungen über die Buchhaltung verbuchen (Auswahl)

Einstellung über das Menü Extras Zusatzeinstellungen - Buchhaltung - Zahlungen über die Buchhaltung verbuchen (Auswahl) WaVe Frage & Antwort Nr. 15 Buchhaltung - Buchen mit Verwendung der Buchhaltung Zusatzeinstellungen Einstellung über das Menü Extras Zusatzeinstellungen - Buchhaltung - Zahlungen über die Buchhaltung verbuchen

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

4.5 Buchungen mit Offenen Posten

4.5 Buchungen mit Offenen Posten 4.5 Buchungen mit Offenen Posten 4.5.1 Eigenschaften der OP-Verwaltung Die OP-Verwaltung erfolgt in der Sage KHK Finanzbuchhaltung nach bestimmten Regeln, deren Kenntnis für Buchungen mit OP von Nutzen

Mehr

Buchhaltung - Offene Posten

Buchhaltung - Offene Posten Buchhaltung - Offene Posten Alle Buchungen, die ein Konto berühren, das unter als OP-Konto definiert wurde, werden in die OP-Liste

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden:

Finanzbuchhaltung. Zuerst muß der Kontenrahmen erstellt werden. Dazu müssen folgende Arbeitsgänge durchgeführt werden: Finanzbuchhaltung Grundsätzliches Durch die Integration in unser Agathos Office-Paket stehen der Finanzbuchhaltung alle Daten aus der Spenden-, Heim-, Reise- und Kassenverwaltung zur Verfügung. Alle Daten,

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Erfassen von Eingangsschecks - Überblick

Erfassen von Eingangsschecks - Überblick Erfassen von Eingangsschecks - Überblick Mit diesem Modul erfassen Sie eingehende Schecks aller Art, wobei eine sofortige OP-Auszifferung auf den Personenkonten stattfindet. Im Anschluss daran drucken

Mehr

X10.01 - Diverses. Inhalt. Neue Umsatzsteuer ID Felder. PDF Druck

X10.01 - Diverses. Inhalt. Neue Umsatzsteuer ID Felder. PDF Druck X10.01 - Diverses Inhalt Neue Umsatzsteuer ID Felder PDF Druck Exchange Ticket als Refund neue Seriendruckfelder Passwortrecht Feeregelwerke IBAN / BIC in Zahlkarte/Überweisung PDF Druck PDF in Dokumentenverwaltung

Mehr

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen

2.3. Mahnwesen. 2.3.1 Mahnwesen einrichten. Kapitel 2.3. Mahnwesen 2.3. Mahnwesen Das Mahnwesen als letzte Konsequenz der Belegerfassung dient zur Bearbeitung der Zahlungseingänge, der Aufstellung der noch offenen Posten und zur Erstellung von Anschreiben an säumige Kunden.

Mehr

Durchführung des Jahresabschluss in Jack

Durchführung des Jahresabschluss in Jack Durchführung des Jahresabschluss in Jack Allgemein Warum wird der Jahresabschluss durchgeführt? Laut Buchführungspflicht ( 238 HGB) ist jeder Vollkaufmann dazu verpflichtet Bücher zu führen. Ein wesentlicher

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Finanzbuchhaltung Stapel- und Belegerfassungshilfe für TOPIX:8

Finanzbuchhaltung Stapel- und Belegerfassungshilfe für TOPIX:8 Finanzbuchhaltung Stapel- und Belegerfassungshilfe für TOPIX:8 Stand 27.03.09 TOPIX Informationssysteme AG Stapel- bzw. Belegerfassungshilfe für TOPIX:8 In dieser Übersicht finden Sie Hinweise zu folgenden

Mehr

Kunden (Aufträge) Sammelrechnungen Offene Posten (Kunden) Telefonsupport berechnen Projektkosten berechnen Aufträge

Kunden (Aufträge) Sammelrechnungen Offene Posten (Kunden) Telefonsupport berechnen Projektkosten berechnen Aufträge Kunden (Aufträge) siehe auch: Lieferscheine Sammelrechnungen Offene Posten (Kunden) Telefonsupport berechnen Projektkosten berechnen Aufträge Diese Fenster enthält die für diese Auftragsart notwendigen

Mehr

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck 11.5-OP-Anzeige/Druck Allgemeines Mit diesem Programm können Sie nach bestimmten Kriterien Offene Posten (OP) anzeigen oder ausdrucken und für ein Personenkonto einen "Kontoauszug" erstellen, der als fertiges

Mehr

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern 1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern In diesem Abschnitt wird das einzeilige und mehrzeilige Buchen beschrieben. Es werden die Arbeitsschritte für Zahlungsein- und -ausgänge erläutert. Darüber hinaus wird

Mehr

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014 INTEGRA Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeine Vorbereitungen (einmalig)... 2 1.1 Saldovortragskonten anlegen... 2 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen... 3 2 Allgemeine Vorbereitungen

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

SEPA-Überweisungen in Lexware buchhalter

SEPA-Überweisungen in Lexware buchhalter SEPA-Überweisungen in Lexware buchhalter Inhalt 1. Einführung... 1 2. Einstellungen im Assistenten Zahlungsverkehr... 1 2.1. Allgemein... 2 2.2. Zahlungsart... 2 2.3. Einstellungen... 2 2.4. Zahlungsvorschlag...

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Belegnummern-Suche. ABF-Finanzbuchhaltung vom Juli 11 104-6.1

Belegnummern-Suche. ABF-Finanzbuchhaltung vom Juli 11 104-6.1 Über diese Funktion können Sie in der Belegnummern-Datei gezielt nach Buchungen suchen, wobei die Suche jahresübergreifend über die Belegnummer und/oder über den Betrag erfolgen kann. In der Liste werden

Mehr

GIDEB. Zahlungserfassung Akonto unbestimmt

GIDEB. Zahlungserfassung Akonto unbestimmt GIDEB Zahlungserfassung Zahlungserfassung Akonto unbestimmt GIDEB Zahlungserfassung Akonto unbestimmt 2 Inhaltsverzeichnis 1 Zahlungserfassung mit Akonto-Zahlung unbestimmt 3 1.1 Version 1 Ausgleichen

Mehr

1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen.

1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen. A) Jahresübernahme-Voraussetzungen 1) Vor Ausführen der Jahresübernahme, sollte eine komplette Sicherung der SQL-SERVER-Datenbanken vorliegen. 2) Es müssen weiterhin die Regeln für die Jahresübernahme

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

Ausbuchen von Kursdifferenzen. Kursdifferenzen bei Personenkonten

Ausbuchen von Kursdifferenzen. Kursdifferenzen bei Personenkonten Dieses Kapitel ist nur von Bedeutung, wenn Sie im Personenkonten- oder im Sachkonten-Bereich mit Fremdwährungen arbeiten. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch das Kapitel 103-6 im Handbuchteil

Mehr

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Standardmässig wird die ABF-FIBU mit den Daten des vorigen Kalenderjahres installiert. Daher ist es notwendig,

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

rechnungswesenlehrer.de

rechnungswesenlehrer.de OP-Zahlungen in Lexware Alexander Meneikis, November 2015 Teil 1: Ohne Minderungen Grundsätzlich: Wenn in Lexware Zahlungen gebucht werden, die sich auf eine Ausgangsrechnung an einen Debitor beziehen

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehen ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehen in Buchungsjahren vor 2015...2 1.2

Mehr

Kreditorenbuchhaltung

Kreditorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Die Kreditorenbuchhaltung enthält das Erfassen von Kreditorenrechnungen, Abfragen von Offenen Posten, sowie das Ausbuchen einzelner Zahlungen oder aller fälligen Rechnungen über einen

Mehr

Neuen Steuersatz anlegen

Neuen Steuersatz anlegen Neuen Steuersatz anlegen In einem SC-Line Programm soll der neue Steuersatz 13% angelegt werden. Wir gehen in diesem Beispiel davon aus, dass dieses Programm die Fibu ist. Auch in SC-Ware stehen die Bereiche

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Fällige Rechnungen erzeugen und Verbuchung der Zahlungen (Beitragslauf) Version/Datum V 15.00.06.100 Zuerst sind die Voraussetzungen

Mehr

euro-bis MIS Anbindung EURO-FIBU

euro-bis MIS Anbindung EURO-FIBU euro-bis MIS Anbindung EURO-FIBU INHALTSVERZEICHNIS Installation... 3 Einrichtung im MIS... 3 Datenexport an FIBU-Debitoren... 5 Rechnungen/Gutschriften an Fibu...5 Zahlungen an FIBU...5 Debitoren-Gesamtabgleich...6

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

myfactory.go! Einrichtung Fibu

myfactory.go! Einrichtung Fibu Tutorial: Wie richte ich die Finanzbuchhaltung korrekt ein? Auch doppelte Buchführung ist kein Hexenwerk, das A und O für eine saubere Buchhaltung und die einfache Anwendung ist die korrekte Einrichtung

Mehr

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG In HISoft Finanzen stehen Ihnen sämtliche benötigten Funktionen wie Kontoplan verwalten, Budget erfassen, Buchen, Auswertungen, usw. zur Verfügung. Eine klar strukturierte,

Mehr

NTCS WIEDERHOLFAKTURA & SAMMELRECHNUNG 10/04/13. BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

NTCS WIEDERHOLFAKTURA & SAMMELRECHNUNG 10/04/13. BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! NTCS WIEDERHOLFAKTURA & SAMMELRECHNUNG 10/04/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT WIEDERHOLFAKTURA... 3 STAMMDATEN... 3 Erfassungsart /

Mehr

Verbuchung 100 % Vorsteuer

Verbuchung 100 % Vorsteuer Verbuchung 100 % Vorsteuer Richtiges Buchen von Zollrechnungen Warum 100 % Vorsteuer, Mehrwertsteuer, Einfuhrumsatzsteuer? Importiert eine in der Schweiz ansässige Firma Waren aus dem Ausland, ist bei

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung TimeSafe Leistungserfassung FIBU-Schnittstellen 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Konfiguration... 4 3.1 TimeSafe Leistungserfassung... 4 3.1.1.

Mehr

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Datei Übernahme aus HANNIBAL-DOS 43 5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Voraussetzungen Voraussetzung für eine problemlose Übernahme der Daten ist ein korrekter Datenbestand in der HANNIBAL-DOS- Version.

Mehr

1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2. 1.1 Verwaltung/Export... 2. 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2. 2.1 Erste Einstellungen...

1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2. 1.1 Verwaltung/Export... 2. 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2. 2.1 Erste Einstellungen... UNO Online V. 1.50 Letzte Änderung: 23.02.2011 Inhaltsverzeichnis: 1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2 1.1 Verwaltung/Export... 2 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2 2.1 Erste Einstellungen...

Mehr

Belegarten-Parameter-Stamm

Belegarten-Parameter-Stamm Mit diesem Programm werden die Belegarten-Parameter (BAP) verwaltet, die alle Buchungsvorgänge steuern. Hier werden die Sammel- und Umsatz-/Vorsteuerkonten sowie viele andere Steuerungsparameter hinterlegt.

Mehr

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 5 INHALTSVERZEICHNIS

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 5 INHALTSVERZEICHNIS KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 5 INHALTSVERZEICHNIS 1 OP-VERWALTUNG...2 1.1 Die Differenzliste...2 1.2 Der Fakturenausgleich...3 1.2.1 Fakturenausgleich automatisch...3 1.2.2 Fakturenausgleich manuell...4

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

1 Abgrenzungen (Praxis)

1 Abgrenzungen (Praxis) 1 Abgrenzungen (Praxis) Nachstehend haben wir Ihnen die Möglichkeiten für Abgrenzungsbuchungen in den einzelnen Versionen von Sesam KMU Rechnungswesen aufgeführt. 1.1 Manuelle Abgrenzung Mit dem Rechnungswesen

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die Profi cash Software 10.4 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit prüfen 3 1.3 IBAN und BIC

Mehr

BsBanking. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten.

BsBanking. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten. Wählen Sie hier den Anwalt aus. Nachdem Sie den Anwalt ausgewählt haben, öffnet

Mehr

Erstellung von Vorgangsbelegen für Geschäftskunden

Erstellung von Vorgangsbelegen für Geschäftskunden Erstellung von Vorgangsbelegen für Geschäftskunden easyfilius - Version 4 Stand: 23.01.2014 Geschäftskunden / Version 1.1 /Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Erstellung von Vorgangsbelegen

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Steuersoft GmbH Das in diesem Handbuch beschriebene Software-Programm wird auf Basis eines Lizenzvertrages geliefert. Das Kopieren der Software auf

Mehr

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses

GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses GS-Buchhalter/GS-Office 2015 1. Teil des Jahresabschlusses Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

NTCS KORE MIT NTCS FIBU

NTCS KORE MIT NTCS FIBU 11/07/27, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANLAGE STAMMDATEN... 3 1.1. Anlage Firmenstamm... 3 1.2 Anlage Kostenrechnung...

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

Geben Sie die folgenden Zeilen ein und speichern Sie ab:

Geben Sie die folgenden Zeilen ein und speichern Sie ab: 10.02.2003 Die Überleitung der Ausgangsrechnungen von "Bäckerei 2003" in die RZL-Fibu kann über bisher drei verschiedene Programme erfolgen, die von uns folgerichtig die Bezeichnungen BBRZL1, BBRZL2 und

Mehr

Beschreibung Kassenprogramm Arda Kassenmodul 2007

Beschreibung Kassenprogramm Arda Kassenmodul 2007 Beschreibung Kassenprogramm Arda Kassenmodul 2007 Voraussetzung: Windows-Betriebssystem (Win 98SE/Win 2000/Win XP), Microsoft Access 97, Bondrucker, Kassentastatur (prog opt.), Kunden-Display (opt.), Angeschlossene

Mehr

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Falls bei einem bestehenden Mandanten bereits die BMD5.5-Kostenrechnung verwendet wird, kann diese importiert und auf NTCS umgestellt werden. Grundsätzlich bietet die NTCS-Kostenrechnung

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance PROFIN

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance PROFIN Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance PROFIN Inhaltsübersicht 1 Eröffnung bzw. Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 3 2 Jahresübernahme der offenen Posten Debitoren, Kreditoren und Saldenvorträge Sachkonten

Mehr

Kreditoren Kurzdokumentation

Kreditoren Kurzdokumentation Kreditoren Kurzdokumentation Hauptmerkmale Verwaltung Firmenstamm Eingabe und Mutation der Firmendaten Definition und Mutation von Zahlungsverbindungen Erfassung und Mutation von Fremdwährungen Eingabe

Mehr

Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen:

Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen: Software WISO Hausverwalter 2014 Thema Eingabe von Rücklagenbuchungen Version / Datum V 1.2 / 28.05.2013 Um die Rücklagen ordnungsgemäß zu verbuchen, ist es wichtig, Schritt-für-Schritt vorzugehen: Schritt

Mehr

Whitepaper Anzahlungsrechnungen. Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU

Whitepaper Anzahlungsrechnungen. Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU Whitepaper Anzahlungsrechnungen Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU Copyright 2009 Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in Fakt / Fibu Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt...

Mehr

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1")

Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen B1) Andere Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach 13b UStG schuldet (z. B. Bauleistungen, Schrott, Metalle - Kennzeichen "B1") Die nachfolgenden Erläuterungen betreffen Aufwendungen im

Mehr

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU 11/04/16, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ALLGEMEINES... 4 1.1. Grundsätzliches zur Stammdatenübernahme...

Mehr

Zusatzmodul OPOS: Buchen

Zusatzmodul OPOS: Buchen Zusatzmodul OPOS: Buchen Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 3 3.1. Grundsätzliches zur OPOS-Buchhaltung 3 3.2. Steuerungsmöglichkeiten der Fälligkeit 5

Mehr

Rechnungswesen und Personalwesen

Rechnungswesen und Personalwesen Rechnungswesen und Personalwesen Auszüge eines Vortrags von Regine Kuhnert und Tina Ottmann im Rahmen der TOPIX Tour 2009 28.09.09 bis 08.10.09 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Finanzbuchhaltung...

Mehr

Jack Plus. Schnelleinstieg V0.1

Jack Plus. Schnelleinstieg V0.1 Jack Plus Jack Plus 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Wie bewege ich mich in Pack Plus... 4 2.1 Aufrufen von Menüpunkten... 4 2.2 Bewegen innerhalb einer Maske... 5 2.3 Dropdown Felder... 5 2.4

Mehr

Umbrella.net Zahlungen

Umbrella.net Zahlungen Umbrella.net Zahlungen Umbrella Umbrella Organisation Organisation AG AG Binzstrasse Binzstrasse 33 33 CH-8620 CH-8620 Wetzikon Wetzikon Phone: Phone: +41 +41 (0)44 (0)44 933 933 53 53 90 90 E-mail: E-mail:

Mehr

WBG: Betriebswirtschaftliche Gesamtlösung für KMU

WBG: Betriebswirtschaftliche Gesamtlösung für KMU WBG: Betriebswirtschaftliche Gesamtlösung für KMU KW 14: Donnerstag, 3. April 2008 (Arbeitsanweisung W7) Ausgangslage: Öffnen Sie den Mandanten «Westlox06» Kreditorenbuchhaltung Buchen Rechnungen einbuchen

Mehr

Einstieg in Exact Online. Verkaufsrechnungen und Angebote

Einstieg in Exact Online. Verkaufsrechnungen und Angebote Einstieg in Exact Online Verkaufsrechnungen und Angebote Einstieg... 2 Stammdaten anlegen... 3 Einstellung: Nummern / Einstellungen... 3 Kunden... 3 Buchungsarten - Verkauf... 4 Verkaufsartikel... 5 Layouts...

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

Kore-Painter. Kostenrechnung bildet das Rückgrat vieler Controlling-Abteilungen.

Kore-Painter. Kostenrechnung bildet das Rückgrat vieler Controlling-Abteilungen. Kore-Painter Kostenrechnung bildet das Rückgrat vieler Controlling-Abteilungen. Wir haben sich diesem Thema angenommen und bieten effiziente Möglichkeiten. Grafische Definition von T-Konten und Buchungen.

Mehr

Folgebuchungen bei Anzahlungen und Vorsteueraufteilung

Folgebuchungen bei Anzahlungen und Vorsteueraufteilung Inhalt 1. Einführung 3 2. Schlüsselung der Stammdaten 3 2.1. Steuerschlüssel 3 2.2. Folgebuchungen 4 2.3. Erfassung von Buchungen mit Vorsteueraufteilung 6 2.4. Allgemeine Empfehlungen und Informationen

Mehr

Neuerungen in der Mehrwertsteuer

Neuerungen in der Mehrwertsteuer Neuerungen in der Mehrwertsteuer Für snap, Sage50 und Sesam 2008.1 Sehr geehrte Kunden Ab 01.01.2011 tritt die Erhöhung der Mehrwertsteuer in Kraft. Um Sie rechtzeitig darauf vorzubereiten, haben wir diese

Mehr

IXOS DATEV-Export Begleitdokumentation

IXOS DATEV-Export Begleitdokumentation IXOS DATEV-Export Begleitdokumentation an: Inhalt: Steuerberater, Buchhalter, Apotheker Buchungssätze und Erläuterungen zu IXOS DATEV-Export Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem Dokument erhalten

Mehr

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1.1. Welchen Zweck verfolgt SORBAFIBU?... 3 1.2. Programmstart... 4 1.3. Was befindet sich im FIBU-Journal?... 4 1.4. Allgemeine Einstellungen... 5 1.5. Buchungs-Perioden... 6 1.5.1.

Mehr

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt!

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt! Kurzanleitung zur WinVetpro Buchhaltung Vorab! WinVetpro ist nicht GoBD zertifiziert und eine derartige Unterstützung ist auch nicht geplant. Die Buchhaltungskomponente in WinVetpro ist keine Finanzbuchhaltung

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

Vorgehensweise bei Lastschriftverfahren

Vorgehensweise bei Lastschriftverfahren Vorgehensweise bei Lastschriftverfahren Voraussetzung hierfür sind nötige Einstellungen im ControlCenter. Sie finden dort unter Punkt 29 die Möglichkeit bis zu drei Banken für das Lastschriftverfahren

Mehr

Anleitung zur Finanzverwaltung (Stand 7.7.2015)

Anleitung zur Finanzverwaltung (Stand 7.7.2015) Anleitung zur Finanzverwaltung (Stand 7.7.2015) Inhalt A. Einleitende Hinweise... 2 B. Wo findet man die Finanzverwaltung?... 2 C. Kontotypen... 3 C.1. Neu anlegen und bearbeiten... 3 C.2. Kategorien festlegen...

Mehr

hekatec Erste Schritte in MAGPlan

hekatec Erste Schritte in MAGPlan Erste Schritte in MAGPlan Der Weg zum ersten automatisch generierten Wartungsauftrag. Mit MAGPlan ist der Aufwand von der Definition der Wartungsplanung bis zum ersten automatisch generierten Wartungsauftrag

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

Kassenlösung. Leistungsstark, flexibel, internetfähig

Kassenlösung. Leistungsstark, flexibel, internetfähig Kassenlösung Leistungsstark, flexibel, internetfähig DIE LEISTUNGSSTARKE OPTION Mit der ABACUS Kassenlösung können wir Waren und Dienst leistungen über einen PC-Kassenterminal verkaufen. Einfacher für

Mehr

BETRIEBS- BUCHHALTUNG

BETRIEBS- BUCHHALTUNG BETRIEBS- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Inhalt 1 Firmenanlage... 2 2 Einnahmen/Ausgaben in den Stapel buchen... 2 3 Belegnummernanlage... 3 4 Buchungsvorlagen... 3 5 Anfangsbestände erfassen... 3

Mehr

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Auftragsbearbeitung 2014

Auftragsbearbeitung 2014 Auftragsbearbeitung 2014 Version 7.30 Juli 2014 - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 D.H.S. Betriebsstamm Auftragsbearbeitung... 5 1.1 Auftragsbearbeitung - > Letzte Belegnummern... 5 1.2 Vorgangsnummern... 6 1.3

Mehr

Zahlungsavise für den Versand erstellen

Zahlungsavise für den Versand erstellen Zahlungsverkehr Zahlungsavise für den Versand erstellen Stand 26.02.2010 TOPIX Informationssysteme AG Zahlungsavise für den Versand erstellen In TOPIX werden Avise verschickt, um Zahlungen anzukündigen,

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

WSCAR-Help Fahrzeuge Version 18.05.0

WSCAR-Help Fahrzeuge Version 18.05.0 Fahrzeuge Inhaltsverzeichnis 1 Fahrzeuge... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Fahrzeug-Stammdaten... 2 1.3 Ausstattung... 6 1.4 Fiktive Vorsteuer... 7 1.4.1 Worum geht es?... 7 1.4.2 Fakturierung... 7 1.4.3 Kreditorrechnung...

Mehr

8 Mahnwesen - Rechnungen

8 Mahnwesen - Rechnungen Regelmäßiges Mahnen erhöht Ihre Liquidität Neben dem reinen Vergessen einer Überweisung bzw. Zahlung treiben gewohnheitsmäßige Spätzahler die Kosten in die Höhe. Hier hilft das rechtzeige Erkennen Kosten

Mehr

ER-KONTROLLE WWS. 10/04/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

ER-KONTROLLE WWS. 10/04/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! ER-KONTROLLE WWS 10/04/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT PARAMETEREINSTELLUNG... 3 STAMMDATEN... 6 Kontentabelle... 6 WWS-Lieferant...

Mehr

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden.

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden. Fibu-Schnittstelle Für ein Unternehmen ist, neben der Rechnungserstellung, auch die Weitergabe der Daten zur Buchhaltung von großer Wichtigkeit. Der BANKETTprofi bietet seinen Kunden mit der Fibu-Schnittstelle

Mehr

Neu bei AERHOTELS. AERHOTELS hat weiterentwickelt.

Neu bei AERHOTELS. AERHOTELS hat weiterentwickelt. AERHOTELS hat weiterentwickelt. Neu bei AERHOTELS 1. Kreditkartenzahlung jetzt online möglich die Belastung der CC erfolgt sofort nach Buchungsabschluss das CC-Transaktionsentgelt wird der CC belastet

Mehr