Steuerliche Folgen der Übertragung von Pensionszusagen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerliche Folgen der Übertragung von Pensionszusagen"

Transkript

1 Steuerliche Folgen der Übertragung von Pensionszusagen I. Gründe für eine Ablösung, Abfindung oder Übertragung II. Verzicht III. Abfindung IV. Übertragung auf einen Pensionsfonds V. Übertragung auf neu gegründete GmbH VI. Übertragung in Liquidationsfällen VII. Abspaltung gem. 123 Abs. 1 UmwG VIII. Asset deal statt share deal 45. Steuerfachtagung 2006, Folie Nr. 1 I. Gründe für eine Ablösung, Abfindung oder Übertragung Kein Unternehmensnachfolger -> Liquidation der GmbH. Erwerber will Pensionsverpflichtung nicht übernehmen. GGF scheidet vorzeitig aus. Streit über Versorgungsbezüge aufgrund von Altersunterschieden. Unterdeckung der Pensionszusage. drohende Überschuldung. Steuerliche Vorteile der Zusage geringer als erwartet. 45. Steuerfachtagung 2006, Folie Nr. 2 1

2 II. Verzicht auf Pensionsanspruch 1. Grundlagen Erfolgswirksame Auflösung der Pensionsrückstellung. Einlage i. H. d. TW des Pensionsanspruchs des GGF. Zufluss i. H. d. TW des Pensionsanspruchs ( 19 EStG). Nachträgliche AK auf GmbH-Anteile durch Einlage. TW des Pensionsanspruchs des GGF BFH v : im Zw. Wiederbeschaffungskosten. 45. Steuerfachtagung 2006, Folie Nr. 3 II. Verzicht auf Pensionsanspruch 2. Einzelfragen Lohnsteuer bei (teilweiser) Werthaltigkeit ungeklärt. LSt-Einbehalt setzt grds. Zahlung voraus ( 38 EStG). Anzeige nach 38 Abs. 4 Satz 2 EStG zur Vermeidung der Haftung. Fünftelregelung ( 34 Abs. 1 EStG) Fiktiver Zufluss ist Folge einer mehrjährigen Tätigkeit. M.E. Begünstigung zu gewähren. 45. Steuerfachtagung 2006, Folie Nr. 4 2

3 II. Verzicht auf Pensionsanspruch 4. Teilverzicht bei tw. Werthaltigkeit Beispiel 1 (S. 75) Alleingesellschafter A, dessen Pensionsanspruch noch zu 60% werthaltig ist, möchte auf 40% verzichten. Lsg. 1: Quotale Betrachtung Teilverzicht zu 60% Verzicht auf werthaltigen Anspruch und zu 40% Verzicht auf wertlosen Anspruch. Lsg. 2: Grenzbetrachtung Teilverzicht ist Verzicht auf wertlosen Anspruch. 45. Steuerfachtagung 2006, Folie Nr. 5 II. Verzicht auf Pensionsanspruch 5. Verfallbarer Pensionsanspruch Beispiel 2 (S. 75 f.) Alleingesellschafter X verzichtet auf werthaltigen Pensionsanspruch von 1 Mio., der noch verfallbar ist. Lsg. 1: Fiktiver Zufluss (1 Mio. ) zu bejahen arg.: Werthaltigkeit des Anspruchs. Lsg. 2: Kein Zufluss arg.: Anspruch noch entziehbar; Abfindung eines solchen Anspruchs wäre vga. 45. Steuerfachtagung 2006, Folie Nr. 6 3

4 III. Abfindung von Pensionszusagen 1. Abfindung als vga (1) Für alle geltende Grundsätze Sofern und soweit Pensionsansprüche noch verfallbar. Abfindung ohne betriebliche Notwendigkeit allein auf Wunsch des s. Soweit Abfindung den Betrag übersteigt, den der GGF zivilrechtlich beanspruchen kann. Verstoß gegen Abfindungsverbot in 3 BetrAVG bei nicht unwesentlich beteiligten GGF als vga? 45. Steuerfachtagung 2006, Folie Nr. 7 III. Abfindung von Pensionszusagen 1. Abfindung als vga (2) Bsp.: Ratierliche Unverfallbarkeit bei beherrsch. GGF Alleingesellschafter D ist seit 1985 GGF der D-GmbH. 1990: Pensionszusage (Pensionsalter 65 -> 2015). 2006: Pensionszusage soll mit unverfallbarem Teil der Anwartschaft abgefunden werden; Wert der gesamten Anwartschaft Lsg. 2 Abs. 1 BetrAVG: unverfallbar (21/30) = BMF v : unverfallbar (16/25) = Steuerfachtagung 2006, Folie Nr. 8 4

5 III. Abfindung von Pensionszusagen 1. Abfindung als vga (3) Zusätzlich für beherrschende Fehlen einer klaren, im Voraus getroffenen, zivilrechtlich wirksamen und tatsächlich durchgeführten Vereinbarung über die Abfindung. Abfindungsvereinbarung in Ursprungszusage bei Abfindung laufender Versorgungsleistungen? Abfindung von Anwartschaften? Abfindungsvereinbarung vor Auszahlung genügt. vga bei Verstoß gegen eindeutige Abmachungen. 45. Steuerfachtagung 2006, Folie Nr. 9 III. Abfindung von Pensionszusagen 1. Abfindung als vga (4) Bsp.: Beherrschender? (S. 79) 1980: Gründung der ABC-GmbH durch A, B, C (je 1/3). 1985: Pensionszusagen an A, B, C ohne Abfindungsvereinbarung. 2005: A tritt in Ruhestand; B und C wollen den Pensionsanspruch des A abfinden. Lsg. A war 1985 beherrschend, nicht aber Steuerfachtagung 2006, Folie Nr. 10 5

6 III. Abfindung von Pensionszusagen 2. Abfindung ist vga (1) BFH v I R 38/05 Abfindung und Verzicht auf Pensionsanspruch zu trennen. Abfindung : keine Minderung des Einkommens durch Abfindungszahlung, 27, 38 KStG, KapSt. : Abfindung hälftig stpfl. ( 20 EStG). 45. Steuerfachtagung 2006, Folie Nr. 11 III. Abfindung von Pensionszusagen 2. Abfindung ist vga (2) Verzicht auf Pensionsanspruch : Auflösung Pensionsrückstellung, Einlage in Höhe des TW des Pensionsanspruchs, LohnSt (?). : Fiktiver Zufluss des TW des Pensionsanpruchs voll stpfl. ( 19 EStG), nachträgliche AK auf santeil (Einlage). Ergebnis versteuert Wert des Pensionsanspruchs 1,5-mal; erhöhte AK des santeils. 45. Steuerfachtagung 2006, Folie Nr. 12 6

7 III. Abfindung von Pensionszusagen 3. Abfindung ist keine vga Gewinnerhöhende Auflösung der Pensionsrückstellung. Abfindung = BA. LohnSt. Abfindung voll stpfl. ( 19 EStG). Fünftelregelung ( 34 Abs. 1 EStG). Ergebnis: Einmalbesteuerung der Abfindung. 45. Steuerfachtagung 2006, Folie Nr. 13 III. Abfindung von Pensionszusagen 4. Abtretung Rückdeckungsvers. (1) Prüfung, ob Abfindung nach den obigen Grds. vga. Abfindung noch verfallbarer Pensionsansprüche. Abfindung ohne betriebliche Notwendigkeit allein auf Wunsch des s. Abfindung höher als zivilrechtlicher Anspruch. Beherrsch. GGF: Verstoß gegen Rückwirkungsverbot. Im Folgenden -> Abfindung ist keine vga. 45. Steuerfachtagung 2006, Folie Nr. 14 7

8 III. Abfindung von Pensionszusagen 4. Abtretung Rückdeckungsvers. (2) Auflösung PRS, Ausbuchung Versicherungsanspruch. Bilanzwert Vers.-Anspruch > Bilanzwert PRS => vga? LohnSt. Zeitwert Versicherungsanspruch voll stpfl. ( 19 EStG). Fünftelregelung ( 34 Abs. 1 EStG). Umwandlung in Direktvers. anläßlich Beendigung des Dienstverhältnisses ( 40b Abs. 2 Satz 3 und 4 EStG). 45. Steuerfachtagung 2006, Folie Nr. 15 III. Abfindung von Pensionszusagen 4. Abtretung Rückdeckungsvers. (3) Zeitwert Vers.-Anspruch < TW Pensionsanspruch => teilw. Verzicht des GGF auf seinen Pensionsanspruch. Versteuert vollen TW des Pensionsanspruchs, soweit dieser werthaltig ist (Abfindung + fiktiver Zufluss). Trotz Verringerung seines Versorgungsniveaus. Gewinnminderung, soweit PRS < TW Pensionsanspruch. 45. Steuerfachtagung 2006, Folie Nr. 16 8

9 IV. Übertragung der Pensionsverpflich. auf Pensionsfonds Auflösung Pensionsrückstellung. Beitrag an Pensionsfonds = BA, Antrag nach 4e EStG. Zufluss stfrei, wenn 4e-Antrag ( 3 Nr. 66 EStG). Probleme Hoher Liquiditätsbedarf. Nur Übertragung bestehender Ansprüche (past service). 45. Steuerfachtagung 2006, Folie Nr. 17 V. Übertragung auf eine neu gegründete GmbH bei echtem ArbG-Wechsel Abgebende Auflösung PRS, Ausgleichszahlung = BA. Übernehmende R 6a Abs. 13 EStR Zufluss (wohl) stfrei ( 3 Nr. 55 EStG). Probleme Steuerfreiheit des Zuflusses noch nicht gesichert. Probezeit bei übernehmender? 45. Steuerfachtagung 2006, Folie Nr. 18 9

10 VI. Übertragung der Pensionsverpflich. bei Liquidation Auflösung Pensionsrückstellung. Beitrag an Pensionsfonds oder LVU = BA. Zufluss stfrei ( 3 Nr. 65 EStG, R 27 Abs. 1 S. 3 LStR). Probleme Hoher Liquiditätsbedarf. Nur Übertragung unverfallbarer Ansprüche. 45. Steuerfachtagung 2006, Folie Nr. 19 VII. Abspaltung der Pensionsverpflichtung gem. 123 Abs. 2 UmwG Übergang der Pensionsverpflichtung (wohl) kein Zufluß. Probleme Doppeltes Teilbetriebserfordernis ( 15 Abs. 1 UmwStG). Versorgungsanwartschaften aktiver AN teilen Schicksal des (Teil-) Betriebs. Versorgungsanwartschaften ausgeschiedener AN und Versorgungsansprüche von Leistungsempfängern nur mit aktivem Betrieb abpaltbar (LG Hamburg). Nachhaftung Ursprungsgesell. gem UmwG. 45. Steuerfachtagung 2006, Folie Nr

11 VIII. Asset deal statt share deal Altgesellschaft veräußert den Betrieb (Problem: Steuerpflicht der aufgedeckten stillen Reserven). Zurückbehaltung der Pensionsverpflichtung in der Altgesellschaft. Altgesellschaft dient als Versorgungsinstitut. Wenn Vermögen der Altgesellschaft aufgebraucht und verzichtet auf Restanspruch -> m.e. kein Zufluss, mangels Werthaltigkeit. 45. Steuerfachtagung 2006, Folie Nr. 21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 45. Steuerfachtagung 2006, Folie Nr

Professionelles Management von Pensionsrückstellungen

Professionelles Management von Pensionsrückstellungen Professionelles Management von Pensionsrückstellungen Dr. Henning Holzbaur Steuerberater Wirtschaftsprüfer Sparkassen in der Region Kinzigtal, 20. Januar 2016 Holzbaur & Partner Stuttgarter Straße 30 70806

Mehr

Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht

Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht Der GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer im Steuer- und Sozialversicherungsrecht Stand: 09/2014 Referent: Diplom-Finanzwirt Ferdinand Bücker ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

DLQuarterly 02/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH

DLQuarterly 02/2008. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH DLQuarterly 02/2008 Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Auswirkung der Anhebung der Altersgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung auf die Bewertung von Pensionsrückstellungen BMF-Schreiben

Mehr

Gestaltende Steuerberatung

Gestaltende Steuerberatung Gestaltende Steuerplanung Steueroptimierung Gestaltungsmodelle Ausgabe 4 April 2013 S. 109 144 Inhalt Kurz informiert Werklieferung oder Werkleistung? Das BMF nimmt Stellung! 109 Aktienoptionsrechte: Zum

Mehr

Modellüberlegungen zur Ablösung von GGF Pensionszusagen

Modellüberlegungen zur Ablösung von GGF Pensionszusagen Modellüberlegungen zur Ablösung von GGF Pensionszusagen Steuerberaterverband Sachsen e.v. Dresden 26.09.2006 Albert A. Gellrich Rudolf Wegner 1 Agenda wir über uns Pensionszusagen an GGF im Spannungsfeld

Mehr

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02

BUNDESFINANZHOF. EStG 24 Nr. 1 Buchst. a, 34 Abs. 2 Nr. 2. Urteil vom 13. August 2003 XI R 18/02 BUNDESFINANZHOF Veräußert der Alleingesellschafter-Geschäftsführer freiwillig alle Anteile an seiner GmbH, kann die Entschädigung für die Aufgabe der Geschäftsführertätigkeit gleichwohl von dritter Seite

Mehr

III. Neues zu Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer 1. Verzicht auf Pensionsansprüche des Gesellschafter- Geschäftsführers

III. Neues zu Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer 1. Verzicht auf Pensionsansprüche des Gesellschafter- Geschäftsführers 32 III. Neues zu Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer III. Neues zu Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer 1. Verzicht auf Pensionsansprüche des Gesellschafter- Geschäftsführers

Mehr

Neue steuerrechtliche Anforderungen in der bav

Neue steuerrechtliche Anforderungen in der bav Neue steuerrechtliche Anforderungen in der bav Prof. Dr. Dietmar Gosch Vors. Richter am Bundesfinanzhof Seite 1 Agenda A. Bilanzierung I. Die angekaufte Pensionsverbindlichkeit II. Die Versorgungszusage

Mehr

Das Gesellschafter- Geschäftsführergehalt

Das Gesellschafter- Geschäftsführergehalt KSt - Studieneinheit 32 Das Gesellschafter- Geschäftsführergehalt Inhalt: 1. Übungsaufgaben 2. Das Gesellschafter-Geschäftsführergehalt 3. Lösungshinweise zu den Übungsaufgaben nach Ziff.1. KSt - Stud-E

Mehr

Steuerliche Besonderheiten bei Pensionszusagen

Steuerliche Besonderheiten bei Pensionszusagen c. Die Haftung nach 43 Abs. 3 Satz 3 GmbHG bleibt hiervon unberührt. Diese Haftungsbegrenzungsklausel ist zurückhaltend formuliert. Sie schließt die Haftung für grob fahrlässiges Handeln nicht aus. þ D&O-Versicherung

Mehr

zu Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554)

zu Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554) 3Nr. 55 3 Nr. 55 [Übertragungswert von Versorgungsanwartschaften] idf des AltEinkG v. 5.7.2004 (BGBl. I 2004, 1427; BStBl. I 2004, 554) Steuerfrei sind... 55. der in den Fällen des 4 Abs. 2 Nr. 2 und Abs.

Mehr

Eine Beherrschung im steuerrechtlichen Sinne liegt vor, wenn. ein GGF mehr als 50 % der Stimmrechte/Anteile hält oder

Eine Beherrschung im steuerrechtlichen Sinne liegt vor, wenn. ein GGF mehr als 50 % der Stimmrechte/Anteile hält oder Anforderungen an eine Direktzusage an Gesellschafter-Geschäftsführer Die Direktzusage an Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) einer Kapitalgesellschaft (im Folgenden GmbH, grundsätzlich jedoch auch AG)

Mehr

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz

vvw Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng Andreas Buttler mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Andreas Buttler Einführung in die betriebliche A Itersversorgu ng mit allen Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz 4. neu bearbeitete und erweiterte Auflage vvw T KARLSRUHE Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung

in der Anwartschaftsphase sind Beiträge aus Einmal-, abgekürzter sowie laufender Beitragszahlung A) Direktversicherung (der Klassiker ) l - Arbeitgeberfinanziert - Arbeitgeber erteilt dem Arbeitnehmer eine Zusage auf betriebliche Altersversorgung in Form von Anwartschaft wird gesetzlich unverfallbar

Mehr

Die Auslagerung von Pensionszusagen im Zuge der Liquidation

Die Auslagerung von Pensionszusagen im Zuge der Liquidation 20063726-0 GmbH-Geschäftsführer Die Auslagerung von Pensionszusagen im Zuge der Liquidation von Jürgen Pradl, gerichtlich zugelassener Rentenberater, Zorneding* Im vierten Musterfall unserer Reihe Optimales

Mehr

Verdeckte Gewinnausschüttung bei Pensionsabfindungen: Zur BFH-Kreation einer gleichzeitigen verdeckten Einlage

Verdeckte Gewinnausschüttung bei Pensionsabfindungen: Zur BFH-Kreation einer gleichzeitigen verdeckten Einlage Aufsätze Steuerrecht VII. Ausblick Wer geglaubt hatte, dass zu verdeckten Gewinnausschüttungen bei Pensionszusagen an (beherrschende) Gesellschafter-Geschäftsführer höchstrichterlich bereits alle denkbaren

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG

Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz Lebensversicherungs-AG Die Versorgung des Gesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH A. Beherrschende und nicht beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer Pensionszusagen an steuerlich beherrschende

Mehr

Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung

Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung Steuerliche Auswirkungen einer Überversorgung Unter einer Überversorgung im steuerlichen Sinne versteht man i.a. dass die Versorgungsanwartschaften die Obergrenze von 75% des Gehaltes überschreiten. Diese

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Pensionszusage Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Finanzierung durch Rückdeckungs-

Mehr

NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF)

NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) Fachinformation NÜRNBERGER Vorsorgeprogramm für Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) Vorteile, Ablauf und rechtliche Behandlung Stand: Dezember 2015 BA820_201601 ae-txts Inhalt Sicherheit für die Zukunft

Mehr

Online-Journal 2. Ausgabe / Quartal 3 / 2009

Online-Journal 2. Ausgabe / Quartal 3 / 2009 Inhalt Quartal 3 / 2009 I. Bilanzsprungrisiken bei Absicherung der Berufsunfähigkeit durch Pensionszusagen II. Angemessenheitsprüfung für Leistungen der bav (Überversorgung) III. Klärung des sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Versorgungszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer und -Vorstände Steuerliche Behandlung Gestaltungstipps Mustertexte

Versorgungszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer und -Vorstände Steuerliche Behandlung Gestaltungstipps Mustertexte Versorgungszusagen an Gesellschafter- Geschäftsführer und -Vorstände Steuerliche Behandlung Gestaltungstipps Mustertexte Dr. Peter A. Doetsch und Arne E. Lenz (Verlag Versicherungswirtschaft GmbH, 7. Auflage,

Mehr

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung

Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/2015, neue PO Musterlösung Steuergestaltung durch Rechtsformwahl, WS 2014/201, neue PO Musterlösung 1. Aufgabe Pkt. a) Ermittlung der Steuerbelastung für die GmbH & Co. KG (Gewerbesteuer) Aufgrund der Tatsache, dass bis zum 30.12.14

Mehr

Unternehmensverkauf trotz Pensionsrückstellung

Unternehmensverkauf trotz Pensionsrückstellung ßige Arbeitsstätte an und erhob die Steuer darauf. Der BFH bestätigte die Auffassung des Außendienstmitarbeiters. Eine regelmäßige Arbeitsstätte liegt nicht vor, da U nur zu Kontrollzwecken den Firmensitz

Mehr

Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"?

Kennen Sie schon die Vervielfältigungsregelungen? Kennen Sie schon die "Vervielfältigungsregelungen"? Wer aus einem Unternehmen ausscheidet und sich abfinden lässt, bekommt leicht den Eindruck, dass auch das Finanzamt abgefunden sein will. Arbeitnehmer

Mehr

BFH, Urteil vom 21.12.1994 - I R 98/93 - BStBl II 1995, 419. KStG 1984 8 Abs. 3 S 2, EStG 6a. Rechtszug vorgehend FG München 1993-05-24 7 K 4190/90

BFH, Urteil vom 21.12.1994 - I R 98/93 - BStBl II 1995, 419. KStG 1984 8 Abs. 3 S 2, EStG 6a. Rechtszug vorgehend FG München 1993-05-24 7 K 4190/90 BFH, Urteil vom 21.12.1994 - I R 98/93 - BStBl II 1995, 419 KStG 1984 8 Abs. 3 S 2, EStG 6a Rechtszug vorgehend FG München 1993-05-24 7 K 4190/90 Fundstellen BFHE 176, 412 StE 1995, 268 (K) DStR 1995,

Mehr

100 Fragen zur betrieblichen Lebensversicherung

100 Fragen zur betrieblichen Lebensversicherung 100 Fragen zur betrieblichen Lebensversicherung Bearbeitet von Thomas Weis, Sandra Weis überarbeitet 2011. Taschenbuch. 213 S. Paperback ISBN 978 3 89952 473 4 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 340

Mehr

Gestaltende Steuerberatung

Gestaltende Steuerberatung Gestaltende Steuerplanung Steueroptimierung Gestaltungsmodelle Ausgabe 5 Mai 2013 S. 145 180 Inhalt Kurz informiert Neue Gelangensbestätigung gilt ab 1.10.13 145 Steuertipps für behinderte Menschen und

Mehr

Pensionsrückstellungen: Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz

Pensionsrückstellungen: Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz Seite 1 von 9 Pensionsrückstellungen: Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz Pensionsrückstellungen gehören zu den Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten. Sie müssen handelsrechtlich nach

Mehr

Insolvenz & Gesellschaftsrecht - Richtig gerechnet? -

Insolvenz & Gesellschaftsrecht - Richtig gerechnet? - FORUM - Seminar Insolvenz & Gesellschaftsrecht - Richtig gerechnet? - Dr. Ralph Dautel - Steuerberater - München, 29. März 2007 RUSO I DAUTEL I KOLLEGEN 1. Wie rechnet man eine Insolvenz? 2. Finanzielle

Mehr

an Pensionskassen Anm. 1 3 Nr. 56 zu Nr. 56

an Pensionskassen Anm. 1 3 Nr. 56 zu Nr. 56 an Pensionskassen Anm. 1 3 Nr. 56 3 Nr. 56 [Beiträge des Arbeitgebers an Pensionskassen zum Aufbau einer nicht kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgng] idf des JStG 2007 v. 13.12.2006 (BGBl. I 2006,

Mehr

Gernot Brähler. Umwandlungssteuerrecht. Grundlagen für Studium. und Steuerberaterprüfung. 9., vollständig überarbeitete Auflage

Gernot Brähler. Umwandlungssteuerrecht. Grundlagen für Studium. und Steuerberaterprüfung. 9., vollständig überarbeitete Auflage Gernot Brähler Umwandlungssteuerrecht Grundlagen für Studium und Steuerberaterprüfung 9., vollständig überarbeitete Auflage unter Mitarbeit von: Dipl.-Kfm. Markus Bensmann Dr. Andreas Krenzin, StB Springer

Mehr

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System AWD-Vertriebsmeeting NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System Die NÜRNBERGER BilMoG-Rente für Gesellschafter-Geschäftsführer und leitende Angestellte 1 Die guten und die bösen Zusagen Arten von Pensionszusagen

Mehr

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. Pensionszusage durch Entgeltumwandlung

NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System. Pensionszusage durch Entgeltumwandlung NÜRNBERGER Betriebsrenten Sicher mit System Pensionszusage durch Entgeltumwandlung Vertriebschancen: Wie auch die anderen Durchführungswege in der betrieblichen Altersversorgung bietet die in Verbindung

Mehr

Der GmbH-Geschäftsführer

Der GmbH-Geschäftsführer www.nwb.de Der GmbH-Geschäftsführer» Zivilrecht Steuerrecht Sozialversicherungsrecht Haftung Von Michael Daumke, Ltd. Regierungsdirektor a. D., Prof. Dr. Jürgen Keßler und Uwe Perbey, Dipl.-Finanzwirt,

Mehr

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus!

LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse. Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! LVM-Pensionsfonds LVM-Unterstützungskasse Gewinnen Sie neue Spielräume: Lagern Sie die Pensionsrückstellungen für Ihre Arbeitnehmer aus! Übertragung von Pensionsverpflichtungen die Vorteile im Überblick

Mehr

Abgrenzung zwischen Einkommenserzielung u. -verwendung

Abgrenzung zwischen Einkommenserzielung u. -verwendung Abgrenzung zwischen Einkommenserzielung u. -verwendung Einkommenserzielung Einkommensverwendung = Einkommensverteilung ( 8 III S. 1 und 2 KStG) Offene Gewinnausschüttung 8 III 1 KStG Verdeckte Gewinnausschüttung

Mehr

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Vergleich der fünf Durchführungswege im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Vergleich der fünf e im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Zusageart Unverfallbarkeit dem Grunde nach - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - Leistungszusage ( 1 Abs.1 BetrAVG) - beitragsorientierte

Mehr

2. Überlegungen zum Erwerb der X-Lasertechnologie

2. Überlegungen zum Erwerb der X-Lasertechnologie Fachveranstaltung an der FH Münster am 13.01.2010 Fachbereich Wirtschaft Betriebliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung Herr Prof. Dr. Dirk Kiso, Steuerberater Fallstudie Lasertechnologie Referent: WP/StB

Mehr

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs In den vergangenen Monaten nahm das BMF verschiedentlich zur steuerlichen Behandlung des Versorgungsausgleichs Stellung. Nachfolgend werden die für

Mehr

Vorwort 5 InhaltsÅbersicht 9 Tabellenverzeichnis 31 Abbildungsverzeichnis 33 Literaturverzeichnis 37 AbkÅrzungsverzeichnis 39

Vorwort 5 InhaltsÅbersicht 9 Tabellenverzeichnis 31 Abbildungsverzeichnis 33 Literaturverzeichnis 37 AbkÅrzungsverzeichnis 39 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 såbersicht 9 Tabellenverzeichnis 31 Abbildungsverzeichnis 33 Literaturverzeichnis 37 AbkÅrzungsverzeichnis 39 I. Pensionszusagen an GmbH-GeschåftsfÅhrer Aktueller Beratungsbedarf

Mehr

Rentenzahlung Kapitalabfindung oder Übertragung auf einen neuen Durchführungsweg

Rentenzahlung Kapitalabfindung oder Übertragung auf einen neuen Durchführungsweg Expertensystem der BVW GmbH Rentenzahlung Kapitalabfindung oder Übertragung auf einen neuen Durchführungsweg Gutachten für die Firma Muster GmbH für Herrn Thomas Muster Datum der Berechnung 10.07.2007

Mehr

VHV Der Bauspezialversicherer Pensionszusagen Sprengstoff in der Handelsbilanz

VHV Der Bauspezialversicherer Pensionszusagen Sprengstoff in der Handelsbilanz VHV Der Bauspezialversicherer Pensionszusagen Sprengstoff in der Handelsbilanz Geldpolitik der EZB Entwicklung des Leitzins senkt Leitzins auf neues historisches Tief Langanhaltende Niedrigzinsphase erwartet

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Arbeitszeitkonten

Lohnsteuerliche Behandlung von Arbeitszeitkonten Flexible Arbeitszeitregelungen Lohnsteuerliche Behandlung von Arbeitszeitkonten Viele Unternehmen nutzen Arbeitszeitkonten zur Flexibilisierung der Arbeitszeiten ihrer Arbeitnehmer. Besonders älteren Arbeitnehmern

Mehr

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis

Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom 01.01.2013. Inhaltsverzeichnis Information zur Portabilität der betrieblichen Altersversorgung bei Arbeitgeberwechsel Version 1.04 vom Inhaltsverzeichnis 1. Definition 2 2. Inhalt des 4 BetrAVG 2 3. Das Recht eines Arbeitnehmers auf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage

Inhaltsverzeichnis. Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage XV Vorwort des Herausgebers zur. Auflage Vorwort des Herausgebers zur 6. Auflage Vorwort der Autoren zur 6. Auflage Inhaltsübersicht»Die Steuerberaterprüfung«Band - Abkürzungsverzeichnis VII IX XI XIV

Mehr

Quartalsletter. Aktivierung einer laufenden Berufsunfähigkeitsrente aus einer Rückdeckungsversicherung BFH-Urteil vom 10.06.2009 (I R 67/08) Seite 3

Quartalsletter. Aktivierung einer laufenden Berufsunfähigkeitsrente aus einer Rückdeckungsversicherung BFH-Urteil vom 10.06.2009 (I R 67/08) Seite 3 Quartalsletter II/2010 In dieser Ausgabe: Direktversicherung: Widerruf des Bezugsrechts bei Ausscheiden mit unverfallbaren Anwartschaften BAG-Urteil vom 26.05.2009 (3 AZR 816/07) Seite 2 Steuerwirksame

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Steuerbilanzpolitik nach BilMoG. WP/RA/StB Frank Nordhoff

Steuerbilanzpolitik nach BilMoG. WP/RA/StB Frank Nordhoff Steuerbilanzpolitik nach BilMoG WP/RA/StB Frank Nordhoff Agenda Steuerbilanzpolitik Grundlagen Maßgeblichkeitsprinzip Änderungen ausgewählte steuerliche Wahlrechte Gestaltungsüberlegungen weitere steuerliche

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung T. Schwabhäuser schwabts@googlemail.com Rauser Towers Perrin GmbH Pensions Sevice Center 8.11.2006 TSW (Rauser Towers) bav Eine Einführung 1 / 12 Einleitung Grundbegriffe

Mehr

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München

Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Haufe Online-Seminar Betriebliche Altersversorgung Dr. Annekatrin Veit, München Agenda Definition der betrieblichen Alterversorgung Zusagearten und Finanzierungsformen Durchführungswege Unverfallbarkeit

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen

NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen Allgemeiner Leistungsplan der NÜRNBERGER überbetrieblichen Versorgungskasse e. V. für beitragsorientierte Leistungszusagen 1. Präambel Die NÜRNBERGER überbetriebliche Versorgungskasse e. V. (NVK) ist eine

Mehr

Darlehen und Zinsen in der. Betriebsprüfung. Ulrich Breier

Darlehen und Zinsen in der. Betriebsprüfung. Ulrich Breier Darlehen und Zinsen in der Betriebsprüfung Ulrich Breier 1 Darlehensabschreibung und Zinsen nach FG Münster, EFG 2014, 375 (abgewandelt) anhängig BFH I R 5/14 100 % T -GmbH 01 Darl.Ford EM 800.000 Ehefrau

Mehr

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV)

Tarifvertrag zu Grundsätzen. der Entgeltumwandlung. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns (KEUTV) 1 Tarifpolitik Tarifvertrag zu Grundsätzen der Entgeltumwandlung für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KEUTV) Stand nach 1. ÄTV KonzernTVe 2011 2 Inhalt 1 Grundsatz 2 Geltungsbereich

Mehr

Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung.

Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung. Aktion Demokratische Gemeinschaft e.v. Februar 2002 Anmerkungen zur Riester-Rente Für Fehler oder Irrtümer übernehmen wir keine Haftung. Auf den folgenden Seiten sind Folien abgedruckt, die die wesentliche

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Quartalsletter 04/2015

Quartalsletter 04/2015 Geschäftsstelle Dresden: Königsbrücker Landstraße 40 01109 Dresden Tel: 0351 8881251 Niederlassung Böblingen: Otto-Lilienthal-Straße 36 71034 Böblingen Tel: 07031 7145660 Quartalsletter 04/2015 mail@sodalitas-gmbh.de

Mehr

Optimierung von Hotelinvestments. Hotels steueroptimiert kaufen, betreiben und verkaufen. Joachim Peter Albrecht Richard 27.

Optimierung von Hotelinvestments. Hotels steueroptimiert kaufen, betreiben und verkaufen. Joachim Peter Albrecht Richard 27. Optimierung von Hotelinvestments Hotels steueroptimiert kaufen, betreiben und verkaufen Joachim Peter Albrecht Richard 27. März 2014 Agenda 1 Steueroptimierter Hotelerwerb 3 2 Strukturen für den laufenden

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung 1/2013

Aktuelle Rechtsprechung 1/2013 Aktuelle Rechtsprechung 1/2013 1. Fragen zur AR... 1 Zu Tz. 78/2011 Schuldzinsen bei Überentnahmen Einlagen als Gestaltungsmissbrauch... 1 Zu Tz. 86/2012 Steuerschulden des Erblassers... 2 Ertragsteuern...

Mehr

Studienarbeit BilSt - 09 - Lösungshinweis

Studienarbeit BilSt - 09 - Lösungshinweis Studienarbeit BilSt - 09 - Lösungshinweis Allgemeines: Der Stpfl. ist Kaufmann i.s.d. 1 Abs.1 HGB und somit auch für die steuerliche Gewinnermittlung zur Führung von Büchern verpflichtet ( 140 AO - abgeleitete

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6 VII Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einführung... 1 2 Grundlagen... 6 A. Betriebliche Altersversorgung... 6 I. Begriff der betrieblichen Altersversorgung... 8 1. Versorgungszweck... 9 2. Biologisches

Mehr

Steuerliche Förderung der betrieblichen Altersversorgung - BMF-Schreiben vom 05. Februar 2008 -

Steuerliche Förderung der betrieblichen Altersversorgung - BMF-Schreiben vom 05. Februar 2008 - Firmenvorsorge - Info Steuerrecht - Steuerliche Förderung der betrieblichen Altersversorgung - BMF-Schreiben vom 05. Februar 2008 - Wiesbaden, 12.05.2008 Mit seinem Schreiben vom 17. November 2004 hatte

Mehr

Aktuelles Steuerrecht für den. Stefan Hamacher

Aktuelles Steuerrecht für den. Stefan Hamacher Aktuelles Steuerrecht für den Gesellschafter-GeschäftsführerGeschäftsführer Stefan Hamacher Steuerberater www.dhpg.de Seite 1 Agenda I. Aktuelles zu verdeckten Gewinnausschüttungen II. Erwerb eigener Anteile

Mehr

Klarheit für Ihr Business

Klarheit für Ihr Business Klarheit für Ihr Business Wirtschaftsprüfungs-/Steuerberatungsgesellschaft 12 Berufsträger, mehr als 40 Mitarbeiter Ein Schwerpunkt unserer Beratung: Sanierung & Restrukturierung Team und Netzwerk 1 Steuerrechtliche

Mehr

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse

Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Betriebliche Altersversorgung über Unterstützungskasse Einleitung Der Arbeitgeber kann die Betriebsrente entweder im Rahmen einer Direktzusage selbst organisieren oder sich einer Unterstützungskasse bedienen

Mehr

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer 1c EStG

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer 1c EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

3. Betriebliche Altersversorgung

3. Betriebliche Altersversorgung Gesamtdarstellung Altersvermögens- und Alterseinkünftegesetz 235 3. Betriebliche Altersversorgung 3.1 Gesamtdarstellung Altersvermögensgesetz und Alterseinkünftegesetz Das Altersvermögensgesetz hat seit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil Z Ausgewählte Steueränderungen ab 2007. Seite. Vorwort zur 18. Auflage Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Teil Z Ausgewählte Steueränderungen ab 2007. Seite. Vorwort zur 18. Auflage Abkürzungsverzeichnis Vorwort zur 18. Auflage Abkürzungsverzeichnis V XV Teil Z Ausgewählte Steueränderungen ab 2007 I Gesetz über steuerliche Begleitmaßnahmen zur Einführung der Europäischen Gesellschaft und zur Änderung weiterer

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 Abkürzungsverzeichnis... XV A. Einleitung... 1 B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 C. Der Versorgungsausgleich seit dem 1. September 2009... 7 I. Struktur des neuen Versorgungsausgleichs und Reformkonzept...

Mehr

Kapitalabfindung (Versorgungsbezüge)

Kapitalabfindung (Versorgungsbezüge) Kapitalabfindung (Versorgungsbezüge) Gudrun Leichtle, Redaktion TK Lexikon Sozialversicherung 1. Januar 2016 Kapitalabfindung (Versorgungsbezüge) HI2286048 Zusammenfassung LI1924062 Begriff Einnahmen,

Mehr

Direktversicherung. 4. Direktversicherung der LV 1871. Definition. beim Arbeitgeber

Direktversicherung. 4. Direktversicherung der LV 1871. Definition. beim Arbeitgeber 4. Direktversicherung der LV 1871 Definition Die Direktversicherung ist eine Lebensversicherung, die der Arbeitgeber auf das Leben seines Arbeitnehmers abschließt. Versicherungsnehmer und Beitragszahler

Mehr

Quartalsletter 04/2012

Quartalsletter 04/2012 Sodalitas GmbH -Spezialversicherungsmakler- Langebrücker Str. 4, 01109 Dresden (0351) 888 12 51 (0351) 888 12 52 mail@sodalitas-gmbh.de Quartalsletter 04/2012 Der Quartalsletter 4/2012 informiert Sie über

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65

Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Regelaltersgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung ersetzt vertragliche Altersgrenze 65 Ernst Ludwig, Dipl. Math., BAV-Ludwig Wie bereits in unserem Newsletter IV/2012 berichtet, hat das BAG mit seinem

Mehr

Zulageberechtigte 79

Zulageberechtigte 79 Zulageberechtigte 79 79 Zulageberechtigte idf des EStG v. 8.10.2009 (BGBl. I 2009, 3366; BStBl. I 2009, 1346), neu gefasst durch StEUVUmsG v. 8.4.2010 (BGBl. I 2010, 386; BStBl. I 2010, 334) 1 Die in 10a

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Pensionszusage als beitragsorientierte Leistungszusage 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Finanzierung durch Rückdeckungs- Versicherung Pensionszusage

Mehr

Die Architekten/Ingenieur GmbH Wirksame Haftungsbeschränkung ohne Steuernachteile

Die Architekten/Ingenieur GmbH Wirksame Haftungsbeschränkung ohne Steuernachteile Die Architekten/Ingenieur GmbH Wirksame Haftungsbeschränkung ohne Steuernachteile 6. AKG-Fachtagung in Leipzig 26.09.2008 Franz Ostermayer Dipl.-Kfm., Wirtschaftsprüfer, Steuerberater SPITZWEG September

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen)

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Volksfürsorge Betriebliche Altersversorgung Keine Sorge vf 1105 01/2005 que Unser Name ist unser Auftrag. Wesentliche Reformen der

Mehr

Hottmann/Fanck Besteuerung von Gesellschaften

Hottmann/Fanck Besteuerung von Gesellschaften Hottmann/Fanck Besteuerung von Gesellschaften Steuer-Seminar Besteuerung von Gesellschaften 71 praktische Fålle Professor Jçrgen Hottmann und Professor Bernfried Fanck 11. Auflage 2009 xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs www.pwc.com Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs 8. Mag. Daniela Stastny Agenda Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs Funktionen des Factorings Ertragssteuerrecht Umsatzsteuerrecht Gebührenrecht

Mehr

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Erläuterung zum Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung In dem nachfolgenden Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Mehr

Zeitwertkonten bei Geschäftsführern einer GmbH und Zuflussprinzip aktuelle Rechtsprechung - DStR 2012, S 2419

Zeitwertkonten bei Geschäftsführern einer GmbH und Zuflussprinzip aktuelle Rechtsprechung - DStR 2012, S 2419 Zeitwertkonten bei Geschäftsführern einer GmbH und Zuflussprinzip aktuelle Rechtsprechung - DStR 2012, S 2419 Von Tjarko Graefe, Wildeshausen zur Fussnote * Zeitwertkonten sind inzwischen ein häufiges

Mehr

Newsletter 3/2014. Informationen für Unternehmer, Vorstände und Führungskräfte, für Rechtsanwälte, Steuerberater und Vermittler.

Newsletter 3/2014. Informationen für Unternehmer, Vorstände und Führungskräfte, für Rechtsanwälte, Steuerberater und Vermittler. Newsletter 3/2014 Inhalt: Aus dem Steuerrecht Verdeckte Gewinnausschüttung (vga) infolge Ausscheiden des beherrschenden GGF aus dem Unternehmen vor Ablauf der Erdienenszeit (BFH, Urteil vom 25.06.2014

Mehr

Altersgrenze 65 oder 67 in der bav

Altersgrenze 65 oder 67 in der bav Altersgrenze 65 oder 67 in der bav Referat von Prof. Dr. Hermann Plagemann Fachanwalt für Sozialrecht und Medizinrecht in Frankfurt am Main bav Symposium 2013 in Köln am 27.02.2013 PLAGEMANN RECHTSANWÄLTE

Mehr

Pensionszusagen die Gretchenfrage: ausfinanzieren oder auslagern?

Pensionszusagen die Gretchenfrage: ausfinanzieren oder auslagern? 26 Handelsbilanzvorbereitungen Pensionszusagen die Gretchenfrage: ausfinanzieren oder auslagern? Alexander Schrehardt, Jochen Prost Mit der Ausfertigung der ersten Handelsbilanz auf der Grundlage des neu

Mehr

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn?

Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Wertkonten was geschieht bei vorzeitigem Ausscheiden und Rentenbeginn? Autorin: Katrin Kümmerle, Rechtsanwältin und Senior Consultant bei der febs Consulting GmbH in München Wertkontenmodelle erfreuen

Mehr

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer

Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer Kleinunternehmerregelung in der Umsatzsteuer I. Allgemeines II. Wer ist Kleinunternehmer III. Ermittlung der Umsatzgrenzen IV. Folgen der Kleinunternehmerregelung V. Folgen des Überschreitens der Umsatzschwelle

Mehr

Die Arbeitsmappe hat folgenden Inhalt:

Die Arbeitsmappe hat folgenden Inhalt: Arbeitsmappe 2011 Die aktuelle Arbeitsmappe (Stand 2011) informiert auf 70 Seiten über alles, was für Betriebsräte wichtig ist. Jeder Teilnehmer an einem Betriebsräteseminar erhält als persönliches Exemplar

Mehr

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung

Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Tarifvertrag zur betrieblichen Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Zwischen dem Bayerischen Ziegelindustrie-Verband e.v., Bavariaring 35, 80336 München, und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt,

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: 1. Einkommensteuer: Zusammenveranlagung deutscher Staatsangehöriger mit Wohnsitz und Vermietungseinkünften in den Niederlanden Urteil vom 01.10.2014, Az: I R 18/13

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

12. Kölner Versicherungssymposium

12. Kölner Versicherungssymposium 12. Kölner Versicherungssymposium Die Komplexität der betrieblichen Altersversorgung (Aspekte des Arbeitsrechts) Ist weniger mehr? Rechtsanwalt Dr. Uwe Langohr-Plato Sprecher der Geschäftsführung Sparkassen

Mehr

Liquidation der GmbH ERICH SCHMIDT VERLAG. Gesellschaftsrecht Steuerrecht Rechnungslegung. von Peter Eller Fachanwalt für Steuerrecht

Liquidation der GmbH ERICH SCHMIDT VERLAG. Gesellschaftsrecht Steuerrecht Rechnungslegung. von Peter Eller Fachanwalt für Steuerrecht Für Laurin Liquidation der GmbH Gesellschaftsrecht Steuerrecht Rechnungslegung von Peter Eller Fachanwalt für Steuerrecht 2., neu bearbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der

Mehr

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke

Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Versicherungsmathematisches Gutachten zur Bewertung unmittelbarer Versorgungsverpflichtungen für steuer- und handelsbilanzielle Zwecke Testfirma Schäfer Musterstadt Pensionen Longial GmbH Postfach 10 35

Mehr

8 Abs. 4 KStG (bisherige Rechtslage)

8 Abs. 4 KStG (bisherige Rechtslage) - nach der Unternehmensteuerreform 2008 - Ansprechpartner bei : Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht Ingo Heuel Rechtsanwältin Diplom-Finanzwirtin (FH) Petra Schlebusch 02204/9508-100

Mehr