aures.forum Lebensversicherung t Börsenhöchststände, Leitzinssenkung, Strafzins und Lebensversicherungsreformgesetz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "aures.forum 06 2014 1. Lebensversicherung t Börsenhöchststände, Leitzinssenkung, Strafzins und Lebensversicherungsreformgesetz"

Transkript

1 aures.forum in Kooperation mit r Das aures.forum steht Kunden, Vertriebspartnern und Freunden unseres Hauses mehrmals im Jahr kostenlos zur Verfügung. Die zurückliegenden Wochen waren geprägt von Börsenhöchstständen, Leitzinssenkung, Strafzinseinführung und der Verabschiedung des Lebensversicherungsreformgesetzes im Bundestag. Wie diese Dinge zusammenhängen und was das für Sie bedeutet, finden Sie zu Beginn dieser Ausgabe. Wir beobachten den Trend der Konsolidierung im Lebensversicherungsmarkt und betrachten dabei ein neues aus Kundensicht zweifelhaftes Geschäftsmodel der Branche. Lesen Sie außerdem über neue höchstrichterliche Entscheidungen zur steuerlichen Anerkennung von Gesellschafter-Geschäftsführer- Versorgungen. Abschließend betrachten wir die politische Initiative zur Abschaffung der Abgeltungssteuer und wünschen uns in eine verbesserte Förderung der Altersversorgung. Wir wünschen Ihnen schöne Sommerferien und eine interessante Lektüre. Andreas Bürse-Hanning, Vorsitzender des Vorstandes n Inhalt 1. Lebensversicherung t Börsenhöchststände, Leitzinssenkung, Strafzins und Lebensversicherungsreformgesetz t Einstellung des Neugeschäfts ein zweifelhaftes Geschäftsmodell 2. Betriebliche Altersversorgung t Neue höchstrichterliche Entscheidungen zur Altersversorgung von Gesellschafter- Geschäftsführern GGF 3. Geldanlage t Abschaffung der Abgeltungssteuer und ein Plädoyer für eine bessere Förderung der Altersversorgung n 1. Lebensversicherung t Börsenhöchststände, Leitzinssenkung, Strafzins und Lebensversicherungsreformgesetz Die Entscheidung der europäischen Zentralbank EZB vom 05. Juni hat den Dax fünfstellig werden lassen. Manchem wurde angesichts dieses Rekordstandes mulmig. Jubelgesänge sind nirgends zu vernehmen. Ganz im Gegenteil. In den vergangenen Wochen wurden die meisten Börsenprofis immer vorsichtiger, blickten schon fast erschrocken auf die große Zahl, die immer näher rückte. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass das fünfstellige Intermezzo im Dax sehr kurz ausfallen und anschließend von einer starken Abwärtsbewegung geprägt sein wird, warnen Experten und halten Indexstände unter 9000 Punkten bald wieder für möglich. Der Anstieg des Dax ist ein Ergebnis der Alternativlosigkeit in der Kapitalanlage, die sich durch die extrem niedrigen Kapitalmarktzinsen ergibt. Die Entscheidung der EZB bestätigte diese Ausweglosigkeit erneut. Ab sofort zahlen Banken Strafzinsen fürs Geldparken bei der EZB. Der sogenannte Einlagensatz für Zinsen wurde von 0 auf minus 0,10 Prozent gesenkt. Im Klartext heißt das: Banken müssen für Geld, das sie nicht verleihen, sondern bei der EZB horten, Seite 1 4

2 eine Strafgebühr bezahlen. Damit nicht genug: Der klassische Leitzins wurde auf das historische Tief von 0,15 Prozent gedrückt und notiert damit nur noch knapp über der Null-Linie. Die EZB ist die erste große Zentralbank, die sich auf dieses ungesicherte Terrain begibt und Minuszinsen einführt. Als wollte sie die Situation vorwegnehmen, hat die Bundesregierung einen Tag vor der erneuten Leitzinssenkung das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) beschlossen, das aller Wahrscheinlichkeit nach in wenigen Wochen ohne große Veränderungen zu geltendem Recht wird. Dazu erklärt der Bundesminister der Finanzen, Dr. Wolfgang Schäuble: Die niedrigen Zinsen stellen die Versicherungsunternehmen vor große Herausforderungen. Mit der Reform sorgen wir dafür, dass die garantierten Zusagen auch in Zukunft erfüllt werden können. So erhalten wir die Stabilität und Risikotragfähigkeit der Lebensversicherungen auch für die nächste Generation. Dieses Gesetz ist ein Maßnahmenpaket mit sechs wesentlichen Eckpfeilern: 1. Absenkung des Rechnungszinses Der Rechnungszins für Neuabschlüsse wird schon ab dem 1. Januar 2015 von aktuell 1,75% auf 1,25% gesenkt. Damit werden sich die Garantiewerte in klassischen Policen weiter verschlechtern. Dies bedeutet auch, dass nur bei Abschlüssen bis Ende 2014 sichergestellt ist, dass Kunden am Ende der Laufzeit zumindest die Summe ihrer Beiträge garantiert zurück erhalten. Denn auch bei reduzierten Vertriebskosten führt der geringere Zins von 1,25% dazu, dass es zum Abschlusszeitpunkt nicht sicher ist, ob die Police im Laufe der Laufzeit tatsächlich die angefallenen Kosten einspielt. Solange das gegenwärtige Niedrigzinsumfeld anhält, wird die Kapitallebensversicherung ab 2015 daher für die wenigsten Kunden eine attraktive Produktalternative bleiben. 2. Offenlegung von Provisionen Vermittler müssen künftig die von ihnen individuell erhaltenen Provisionen ausweisen. Damit soll die Transparenz von Altersvorsorgeprodukten verbessert werden. 3. Bilanzielle Reduzierung der Abschlusskosten Die Versicherer können Abschlusskosten zukünftig nicht mehr mit bis zu 40 Promille der Vertragshöhe, sondern nur noch mit 25 Promille bilanziell geltend machen. Weiterhin steht es den Versicherern frei, auch höhere Provisionen zu bezahlen. Wir erwarten aber, dass insbesondere kapitalschwache Versicherungsunternehmen die Vorfinanzierung des bisherigen Provisionsniveaus nicht im bisherigen Umfang leisten werden. Aures-Kunden erhielten auch schon vor dieser Gesetzesinitiative Produkte zu bis zu 50% reduzierten Abschlusskosten vermittelt. Dabei haben wir stets die langfristige Bindung an zufriedene Kunden als Hauptziel unserer Beratungstätigkeit gesehen. 4. Beteiligung der Kunden an den Bewertungsreserven Kunden werden künftig nur dann anteilig an Bewertungsreserven aus festverzinslichen Anlagen beteiligt werden, wenn die Bewertungsreserven einen etwaigen Sicherungsbedarf des Versicherers überschreiten. Hierzu hatten wir im >> Aures Forum bereits informiert. 5. Ausschüttungssperre für Aktiengesellschaften Bei einem bestehenden Sicherungsbedarf dürfen die Versicherungs-Aktiengesellschaften keine Dividenden mehr ausschütten. 6. Stärkere Beteiligung der Kunden an Risikoüberschüssen Kunden werden künftig nicht mehr zu 75 Prozent, sondern zu 90 Prozent an den Risikoüberschüssen beteiligt. Unsere Empfehlung Wer noch in diesem Jahr und damit auf lange Sicht letztmalig Lebensversicherungen vereinbaren möchte, deren Zinsniveau eine Beitragssicherung und Mindestverzinsung garantiert, muss sich beeilen. Wir werden auch vor Inkrafttreten des neuen Gesetzes und wie bisher unsere Angebote zu attraktiven und bis zu 50 Prozent vergünstigten Abschlusskosten anbieten. t Einstellung des Neugeschäfts ein zweifelhaftes Geschäftsmodell Nach Informationen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) wollen sieben der fast 90 Lebensversicherer in Deutschland zukünftig auf das Neugeschäft verzichten oder dieses stark einschränken. Die Namen der betroffenen Versicherer gibt die BaFin nicht bekannt. Seit 2009 haben die Aspecta, Bayerische Beamten Versicherung, Delta Lloyd mit der Tochter Hamburger Leben, Heidelberger Leben, Plus Leben, Skandia und Victoria den Geschäftsausstieg komplett vollzogen. Wer wird folgen? Bei einem Run-off zeichnet ein Versicherer keine neuen Verträge mehr und wickelt seinen Bestand ganz oder in Teilen ab. Er kann dies selbst übernehmen, er kann die Verträge aber auch an einen Spezialisten auslagern, an Konkurrenten verkaufen oder das Risiko auf einen Rückversicherer übertragen. Das Thema Run-Off betrifft nicht nur die kleineren Versicherungsunternehmen. Dies zeigt der Fall der Victoria. Trotz des Run-Offs kann dieses Unternehmen aber auch weiterhin Gewinne für den Konzern erwirtschaften. Die Unternehmen selbst verkaufen ihren Rückzug gern als geschäftspolitische Entscheidung und begründen diesen meist mit der Konzentration auf die Kerngeschäftsfelder, organisatorischen Anforderungen oder Neupositionierungen. Nur äußerst selten nennen sie unbefriedigende Geschäftsergebnisse als Grund. Die geringen Zinsen an den Kapitalmärkten erschweren es den Versicherern, mit dem Kapital der Kunden hohe Renditen zu erzielen. Zuletzt erwirtschafteten sie im Schnitt 4,6 Prozent. Dass sie vielen Kunden in den Seite 2 4

3 neunziger Jahren Garantiezinsen von vier Prozent zugesagt haben, wird da zur Last. Viele Verträge laufen erst in 20 bis 30 Jahren aus, und keiner weiß, wie lange die Zinsen so niedrig bleiben. Weitere Run-offs sind deswegen wahrscheinlich. Müssen Kunden um die Stabilität ihrer Vertragspartner fürchten? Einige Run-off-Firmen schrieben zuletzt sogar gute Jahresergebnisse. Und Skandia sowie die Bayerische Beamten erzielten im Jahr 2012 bei der Kapitalanlage eine Roh- Rendite von rund 4,6 Prozent. Die Heidelberger Leben schaffte nur 2,1 Prozent, Delta Lloyd noch 3,6 Prozent. Die Anbieter werden die Verträge noch 20 Jahre und länger weiterführen, die Frage ist nur: Zu welchen Konditionen? Wenn sich die Unternehmen vom Markt verabschieden, stehen Sie nicht mehr im Konkurrenzvergleich. Sie müssen nicht mehr mit hohen Überschussbeteiligungen um Neuabschlüsse werben, keine Imagepflege mehr betreiben, keine besseren Renditen erzielen. Dann reicht es laut Aufsichtsrecht, wenn sie sich bemühen, die Geschäftsaktivitäten möglichst ertragreich oder wenigstens verlustarm zu beenden. Für die Versicherungsunternehmen hat der Ausstieg interessante Nebeneffekte: Ist der Kundenbestand fix, können sie das Kapital besser managen und gewinnbringender anlegen. Etliche schaffen dies aber trotzdem nicht. Andere erzielen zwar ordentliche Renditen, haben aber kaum Anreize, davon mehr als nötig an die Versicherten auszuschütten, denn gesetzlich verpflichtet sind Sie nur zur Einhaltung der Garantiezusagen und die Kunden zu bestimmten Prozentsätzen an Gewinnen zu beteiligen, etwa wenn viele Kunden kürzer leben als gedacht und daher weniger Rente erhalten. Einige Aussteiger deklarieren gar nicht mehr, wie hoch deren Überschüsse sind. Sie haben sich dem Wettbewerb entzogen. Zudem werden bereits Run-off-Versicherer be- nannt, die den Ertrag nicht mehr hauptsächlich an die Kunden verteilen, sondern bei denen es zu hohen Abführungen an Konzernmütter oder Investoren kommt. Die Kostenuote ist zumindest bei den Runoff-Gesellschaften überdurchschnittlich hoch und dies obwohl die Gesellschaften keine nennenswerten Aufwendungen mehr für Policenverkauf und Verwaltung haben. Auch eine andere Quote steigt: Die Zahl stornierter Verträge ist bei Run-off-Gesellschaften überdurchschnittlich hoch. Für die Abwickler hat das Vorteile: Bei vorzeitiger Kündigung behalten die Versicherer Stornoabschläge ein, die eine weitere Gewinnuelle bilden. Zudem entfällt mit jedem gekündigten Vertrag eine langfristige Verpflichtung. Bei einer Stornouote von fünf Prozent dürfte sich für die meisten Run-off-Firmen die Last der hohen Garantiezusagen in spätestens 15 Jahren von allein erledigt haben. Die Konsolidierung in der Lebensversicherungsbranche setzt ein. Daher ist es wichtiger denn je, auf die Finanzstabilität der Anbieter zu achten. Es ist besser, einen stabilen Lebensversicherer zu wählen, als der vermeintlich höchsten Überschussprognose zu folgen. Nur die Garantiewerte zu vergleichen ist aber auch nicht zielführend, denn diese werden auf die Garantieverzinsung von derzeit 1,75 % staatlich normiert und lassen keine Qualitätsaussage zu. Die Finanzstärke der Anbieter zu identifizieren ist Kernaufgabe der Aures. Gern belegen wir Ihnen in der Beratung die Auswahl bilanziell nachweisbar stabiler Vertragspartner. n 2. Betriebliche Altersversorgung t Neue höchstrichterliche Entscheidungen zur Altersversorgung von Gesellschafter- Geschäftsführern GGF Häufig führen Mängel bei der Formulierung und bei der Handhabung von Versorgungszusagen für GGF zu verdeckten Gewinnausschüttungen (vga) und damit zu steuerlichen Risiken für die GmbH. Nach den von der Rechtsprechung entwickelten Grundsätzen ist eine vga eine Zuwendung, die durch das Gesellschaftsverhältnis veranlasst ist. Dies wird immer dann angenommen, wenn ein ordentlicher und gewissenhafter Geschäftsleiter die Zuwendungen einer Person, die nicht Gesellschafter ist, nicht gewährt hätte. Darunter sind insbesondere unangemessene, einem Fremdvergleich nicht standhaltende Vermögensvorteile zu Gunsten der Gesellschafter zu verstehen, welche den Gewinn der Gesellschaft gemindert haben und mit deren Hilfe steuerlich unbeachtliche Gewinnverwendungen in steuerwirksame Betriebsausgaben umgewandelt werden sollten. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat nun vier Fragen zur steuerlichen Behandlung von Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) beantwortet. Dabei ging es um die vorzeitige Kapitalzahlung aus einer Pensionszusage an einen GGF. Ferner um eine Kapitalabfindung einer Pensionszusage eines GGF aus Anlass der Übertragung von Gesellschaftsanteilen auf dessen Sohn. Zudem bestätigt der BFH seine bislang vertretene Sicht zum Thema Rente neben Gehalt und äußert sich zum Mindest-Pensionsalter für Pensionsrückstellungen bei beherrschenden GGF. Dabei wurde in drei Fällen eine auf Gesellschafterebene zusätzlich zu versteuernde verdeckte Gewinnausschüttung bestätigt. Eine Kapitalabfindung statt einer Rentenzahlung vor Beendigung des Dienstverhältnisses ist eine verdeckte Gewinnausschüttung sofern nicht vorher vereinbart ( ). Die GmbH hatte eine Zusage auf laufende Rentenzahlungen entgegen der Pensionszusage bereits vor Beendigung des Dienstverhältnisses durch Einmalzahlung abgefunden Seite 3 4

4 und der GGF war entgegen den vereinbarten Voraussetzungen weiter für die GmbH tätig. Eine Kapitalabfindung bei Übertragung von Gesellschaftsanteilen auf den Sohn eines GGF ohne bestehende schriftliche Abfindungsklausel ist eine verdeckte Gewinnausschüttung ( ). Der GGF hatte auf seine Pensionszusage gegenüber der GmbH verzichtet, um seinem Sohn eine von Pensionsansprüchen unbelastete Gesellschaft übergeben zu können. Als Abfindung erhielt er von der GmbH einen Einmalbetrag ausgezahlt. Die GmbH buchte die Auszahlung als Betriebsausgabe und unterwarf sie beim GGF als Arbeitslohn der Lohnsteuer, die Pensionsrückstellungen löste sie gewinnerhöhend auf. Der GGF arbeitete weiter aktiv in der GmbH. Arbeitet ein GGF über das vereinbarte Pensionsalter hinaus und bezieht ein Gehalt und eine Betriebsrente, stellt die Betriebsrente eine verdeckte Gewinnausschüttung dar, sofern das Gehalt nicht angerechnet wird. ( ) Seit der gesetzlichen Heraufsetzung des Mindestalters für Sozialversicherungsrenten ist auch für die Berechnung der Pensionsrückstellungen an beherrschende GGF eine Staffelung nach dem Geburtsjahrgang vorgeschrieben (R 6a Abs. 8 EStR 2012). Demnach gilt für Geburtsjahrgänge bis 1952 (wie bisher) als Mindest-Endalter 65, für die Jahrgänge von 1953 bis 1961 Mindest-Endalter 66 und für Geburtsjahrgänge ab 1962 Mindest-Endalter 67. Beim beherrschenden GGF ist nun laut BFH das in der Pensionszusage und der Rückdeckungsversicherung vereinbarte Pensionsalter zu Grunde zu legen, nicht das gesetzliche Mindest-Pensionsalter von 65, 66 oder 67 Jahren ( ). Diese Entscheidung wird in der Finanzverwaltung jedoch anders gesehen und es wird auf der Einhaltung des gesetzlichen Pensionsalters bestanden! n 3. Geldanlage t Abschaffung der Abgeltungssteuer und ein Plädoyer für eine bessere Förderung der Altersversorgung Die Abgeltungssteuer wurde 2009 eingeführt. Damals war die Angst groß, dass wohlhabende Deutsche ihr Vermögen ins Ausland schaffen und so am Finanzamt vorbeischleusen. Die vergleichsweise niedrige Abgeltungssteuer sollte das verhindern. Die Situation hat sich weitgehend verändert, denn es gibt immer weniger Ausweichmöglichkeiten, seit Staaten weltweit enger zusammenarbeiten und damit begonnen haben, untereinander Bankdaten auszutauschen. Nun soll die Abgeltungsteuer wieder abgeschafft werden. Wenn die Abgeltungssteuer fällt, würden in Zukunft Zinseinkünfte, Dividenden oder Kursgewinne wieder mit dem jeweiligen persönlichen Steuersatz belegt werden. Dieser beträgt je nach Einkommenshöhe bis zu 45 Prozent. Viele Deutsche müssten dann wohl deutlich mehr Steuern zahlen als bisher. Gerade SPD-Politiker halten die pauschale Abgeltungssteuer für ungerecht, weil damit Kapitalerträge im Vergleich zu Arbeitseinkommen steuerlich bevorzugt werden. Man kann mit aller Berechtigung darüber streiten, ob es ungerecht ist, wenn ein mehrfacher Millionär lediglich 25 Prozent Abgeltungsteuer etwa auf seine Zinseinkünfte bezahlen muss, wenn Andere zum Beispiel deren Arbeitseinkünfte mit bis zu 45 Prozent versteuern müssen. Schafft man die Abgeltungsteuer ab und ersetzt sie einfach mit dem persönlichen Steuersatz, wird für niemanden der Anreiz zum Sparen und damit auch zur Vorsorge wesentlich erhöht aber für viele weiter gesenkt. Das Grundproblem ist, dass gerade die Anreize erhöht werden müssen, für das Alter vorzusorgen, wenn sie schon aufgrund der Marktgegebenheiten sinken. Nüchtern betrachtet haben Anleger derzeit die Wahl, entweder mit sicheren Anlagen eine bestenfalls schwarze Null zu verdienen oder mit riskanten vielleicht ein bis zwei Prozent pro Jahr. Mehr bleibt nicht übrig, wenn die Steuer, die Kosten der Produkte und natürlich noch die (ebenfalls mit zu versteuernde) Inflation von den Erträgen abgezogen werden. Wer aber heute nicht für das Alter vorsorgt, weil er nicht will oder weil er nicht kann fällt dem Staat künftig wieder vor die Füße. Wenn der Staat Gutverdiener künftig höher belangen will, wenn es um Kapitalerträge geht, sollte er die Mehreinnahmen sinnvoll am anderen Ende der Einkommensskala einsetzen: Über höhere Sparerfreibeträge, eine noch stärkere Förderung für Geringverdiener und eine Erhöhung der Förderung der Riester- Rente und der betrieblichen Altersversorgung. Seite 4 4

5 FAX ANTWORT r +49 / (0) 2 08 / Name: Vorname: Straße: Ort: Telefon tagsüber: Telefax: Bitte senden Sie mir das aures.forum in Zukunft: per Post per per Telefax Ich wünsche weitere Informationen und /oder eine persönliche Beratung zu den Themen: Sicherung d. Garantieverzinsung von 1,75 % in der Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Geldanlage Herausgeber: Reichspräsidentenstraße Mülheim an der Ruhr Tel Anmerkungen: Höfinger Straße Stuttgart Tel

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der

Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido. Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Lebensversicherung Auf der Bilanzpressekonferenz am 4. Juni hat Leben-Vorstand Guido Schaefers Stellung bezogen zum geplanten Gesetzespaket der Bundesregierung in Sachen Lebensversicherung. Sein Statement

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht?

Presseauszug der DIA-Studie. Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Presseauszug der DIA-Studie Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht? Am 6. August 2014 wurde das Gesetz zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Helmut Gründl. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Policy Letter No.

Helmut Gründl. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Policy Letter No. Helmut Gründl Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Policy Letter No. 29 SAFE Policy papers represent the authors personal opinions

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Die betriebliche Altersversorgung (bav)

Die betriebliche Altersversorgung (bav) Pferdemarkt 4 45127 Essen T 0201 810 999-0 F 0201 810 999-90 email info@fairrat.de Die betriebliche Altersversorgung (bav) Jeder Arbeitnehmer hat nun einen Rechtsanspruch auf eine betriebliche Altersversorgung

Mehr

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Programm: I. Rechtliche Möglichkeiten zum Widerruf von Lebens- und Rentenversicherungen II.

Mehr

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten?

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Renditen im freien Fall? Die Lebensversicherer machen gerade einen neuen

Mehr

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Manuskript Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Sendung vom 18. März 2014 von Anke Becker-Wenzel Anmoderation: Die Krise ist eine feine Sache. Den Versicherungskonzernen

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG

FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG FAQ zum Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) Definitionen, Inhalte und Hintergründe zum LVRG Was bedeutet LVRG? LVRG bedeutet Lebensversicherungsreformgesetz und beinhaltet ein Gesetz zur Absicherung

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch Steuerquiz Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch 1 Frage 1 In welchem Staat zahlen Bürger keine Steuern? o Schweiz o Namibia o Vereinigte Arabische Emirate Frage 1 In welchem Staat

Mehr

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff.

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. neue Produkte und Chancen im Vertrieb 4. März 2015 Vorstand Vertrieb und Marketing 1 Agenda. 1 2 3 4 5 Die Stuttgarter Aktuelle Situation der LV Herausforderung

Mehr

Auflegen und aufdrehen.

Auflegen und aufdrehen. Rente Chance Plus Auflegen und aufdrehen. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Ihr Hit für die Zukunft. Ihre Rente wird zum Chartstürmer. Von Ihrer Lieblingsmusik können Sie nie genug bekommen? Wenn

Mehr

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge.

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische Lebensversicherung: Ihr starker Partner für die Altersvorsorge. Für die

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

Leistungszusagen besonders vorteilhaft ablösen

Leistungszusagen besonders vorteilhaft ablösen Ab 2010: Kreditwürdigkeit wird voraussichtlich noch weiter gedrückt Pensionsrückstellungen, denen auf der Aktivseite der Bilanz keine oder nur unzureichende Vermögenswerte zugeordnet sind, können schon

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen

Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen Sie haben falsche Lebensversicherungen, wenn Sie hohe Beiträge für eine langfristige Lebensversicherung zur zusätzlichen Altersversorgung aufwenden, aber

Mehr

Lebensversicherungen sind keine Geld-Anlage mehr DEUTSCHE WI...

Lebensversicherungen sind keine Geld-Anlage mehr DEUTSCHE WI... 1 von 5 04.09.2013 13:30 VERSICH ERUNGSBRANCH E Lebensversicherungen sind keine Geld-Anlage mehr Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 03.09.13, 11:42 Aktualisiert: 03.09.13, 11:54 9 Kommentare

Mehr

Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung. Immer da, immer nah.

Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung. Immer da, immer nah. Betriebliche Altersversorgung Gesellschafter-Geschäftsführer Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung Immer da, immer nah. Gestalten Sie Ihre Versorgung Ausgangspunkt für

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach Tarif SR (Tarifwerk

Mehr

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Ihre Vorsorge mit Steuervorteil Mit Bruttoprämiengarantie und Ertragssicherung*! Privat vorsorgen und Steuern sparen Für den Ruhestand vorsorgen wird für alle immer

Mehr

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung Womit Kunden in 2004 rechnen können Marktstudie 2004 Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur

Mehr

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an.

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Altersvorsorge und Vermögensaufbau in einem! Wieso zwischen

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 26. Januar 2012 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Weil das Leben Verantwortung braucht.

Weil das Leben Verantwortung braucht. Die Stuttgarter GrüneRente: Weil das Leben Verantwortung braucht. Für das Alter vorsorgen und dabei nachhaltig investieren. NEU! Die GrüneRente als fondsgebundene Vorsorge mit Garantie. 2 Nachhaltig vorsorgen:

Mehr

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Frage, wie diese Versicherungen funktionieren ist nicht einfach zu beantworten, weil es viele Unsicherheiten gibt und vieles undurchsichtig

Mehr

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen.

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. SAARLAND Tresor + GenerationenDepot Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. Sicher, renditestark und vererbbar. Zwei lukrative Kapitalanlagen der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Die Zukunft Ihres Vermögens.

Mehr

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert!

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert! BerufsunfäHIGKEITSschutz BU-Schutz gegen Einmalbeitrag Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage Ausgezeichnet abgesichert! Schützen Sie Ihr größtes Vermögen Ihre Arbeitskraft! Ihre Arbeitskraft

Mehr

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg

Durchführungsweg. U - Kasse Direktversicherung Direktzusage mit Rückdeckung über Genossenschaftsanteile der Autark Mittelstandsförderung eg Vor- und Nachteile des Einsatzes einer, einer oder einer Genossenschaft als Rückdeckung einer Direktzusage im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge Durchführungsweg U - Kasse Genossenschaftsanteile

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Mit einer Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Äußerst attraktiv und einfach unverzichtbar: die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rente wird

Mehr

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 Herzlich Willkommen! Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 TOP 7: Information über aktuelle Gesetzesänderungen Dr. Helmut Aden Mitglied des Vorstandes BVV Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 -

Mehr

Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr.

Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr. 1. Was ist die Riester-Rente? Sie hören diese Schlagwörter: Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr. Berater und die Presse verwenden diese

Mehr

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg?

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Gerd A. Bühler Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e.v. (BVZL) 21.06.2005 1 21.06.2005 Inhalt Der Zweitmarkt

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Lebensqualität sichern

Betriebliche Altersversorgung Lebensqualität sichern Lebensqualität sichern Intelligente von Pensionszusagen musterfall Musterfall: Einrichtung einer Versorgungszusage Für den Gesellschafter-Geschäftsführer ist der Aufbau einer Altersversorgung im Rahmen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

Merkblatt Abgeltungssteuer

Merkblatt Abgeltungssteuer Merkblatt Abgeltungssteuer Die Abgeltungssteuer vereinfacht seit 1. Januar 2009 die Besteuerung der privaten Kapitalerträge. Auf Zinsen, Dividenden und private Kursgewinne zahlen Sie einheitlich 25 Prozent

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere.

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Kräftig Steuern sparen mit. Die Rente ist sicher. Auch für mich? Irgendwann haben Sie das Rentenalter erreicht. Aber reicht dann auch Ihre Rente?

Mehr

Verwendung von Lebensversicherungen

Verwendung von Lebensversicherungen Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue bbw Finanzstudie 2005 Verwendung von Lebensversicherungen - nach Ablaufleistung - Ergebnis einer Repräsentativbefragung Autor: Dr. Jörg Sieweck; Erhebung: DIALEGO

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. Kollektivtarif für Kaufland-Mitarbeiter WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE.

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept. Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept. Sparkassen-Finanzgruppe Für alle, die ihr Vermögen vermehren und Steuern sparen wollen. Sie haben bereits den Grundstein für

Mehr

LV-Umschichtung. Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV)

LV-Umschichtung. Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV) LV-Umschichtung Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV) 1 Inhalt Seite 1. Einleitung 3 2. Freizeichnung 5 3. Legende 6 4. Anmerkungen 7 15.02.2010 Hartmann + Hübner 2 1. Einleitung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Januar 2015 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt. Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge, die sich für Sie auszahlt Rückgedeckte Gruppenunterstützungskasse Informationen für den Arbeitgeber Betriebliche Altersversorgung, die aus dem Rahmen fällt Die Rentenlücke

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit nach Tarif SRKP

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG

Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. Betriebliche Altersversorgung FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG Betriebliche Altersversorgung Informationen für Arbeitgeber FONDSGEBUNDENE DIREKTVERSICHERUNG Altersversorgung mit Weitblick die fondsgebundene Direktversicherung. ALfonds bav die intelligente Lösung für

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Konzept Direktversicherung 1 Übersicht Betriebliche Altersversorgung Jörg Wiechers, FH-Koblenz 05.07.2004 Arbeitgeber Arbeitsverhältnis Arbeitnehmer Beiträge Leistungen Versicherung 2 Vertragsgestaltung

Mehr

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Riesterrente und Riesterrente Fonds Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Egal ob Single oder Familie. Jede Person aus Ihrer Familie ist wichtig. Jeder zählt. So ist das auch bei der Riesterrente.

Mehr

SICHER UND ERTRAGREICH. WIR SCHAFFEN DAS. Spar & Cash.

SICHER UND ERTRAGREICH. WIR SCHAFFEN DAS. Spar & Cash. SICHER UND ERTRAGREICH. WIR SCHAFFEN DAS. Spar & Cash. Sichere Kapitalanlage plus monatliches Zusatzeinkommen. k Garantierte Mindestverzinsung k Mit den Sicherheiten der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Investition in Zweitmarkt-Policen Mit policeninvest können

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 28: August 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Generation 60plus erzielt bei der Geldanlage

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung

Betriebliche Altersversorgung. Betriebliche Altersversorgung. durch Entgeltumwandlung Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung durch Entgeltumwandlung Vorsorge ausbauen, Förderung nutzen: mit der betrieblichen Altersversorgung Die gesetzliche Rente allein reicht in der

Mehr

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen)

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015 Niedrigzinsen Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Alte Garantien werden durch Niedrigzinsen zur erdrückenden Last, selbst ein schneller Zinsanstieg

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher. Das stabile Fundament für Ihre Zukunft

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher. Das stabile Fundament für Ihre Zukunft Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Das stabile Fundament für Ihre Zukunft Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits im alten Rom. Auf die klassische Lebensversicherung,

Mehr

Lebensversicherungen: Jetzt knirscht's bei Altersvorsorge und Baufinanzierung

Lebensversicherungen: Jetzt knirscht's bei Altersvorsorge und Baufinanzierung 1 von 5 31.01.2012 18:05 Lebensversicherungen: Jetzt knirscht's bei Altersvorsorge und Baufinanzierung 15.01.2012, 13:39 Uhr dapd Sinkende LV-Renditen: auch die Baufinanzierung wackelt (Quelle: Thinkstock

Mehr

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert!

BU-Schutz gegen. Einmalbeitrag. Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage. Ausgezeichnet abgesichert! BerufsunfäHIGKEITSschutz BU-Schutz gegen Einmalbeitrag Berufsunfähigkeitsschutz plus steuerfreie Kapitalanlage Ausgezeichnet abgesichert! Schützen Sie Ihr größtes Vermögen Ihre Arbeitskraft! Ihre Arbeitskraft

Mehr

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Ihr stabiles Fundament für Lebensversicherung und Pensionsvorsorge Weil Sie uns wichtig sind. Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits

Mehr

2. Weitere Anmerkungen zum Gesetzentwurf

2. Weitere Anmerkungen zum Gesetzentwurf Stellungnahme des Verbands öffentlicher Versicherer Öffentliche Anhörung am 30.06.2014 zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte

Mehr

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage Parkstraße 4, 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation zu aktuellen relevanten Themen Stand: 26.4.2014 Problemkreis Sachzuwendungen / Geschenke an

Mehr

L e b e n s v e r s i c h e r u n g

L e b e n s v e r s i c h e r u n g L e b e n s v e r s i c h e r u n g Was ist eine Lebensversicherung? 1. Unter den Begriff Lebensversicherungen fallen unterschiedlichste Produkte. Manche dienen ausschließlich der Risikoabsicherung, andere

Mehr

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit Genomat Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit potentielle Kunden suchen Schutz vor Altersarmut und Finanzierungsgefahren sowie sichere Kapitalanlagen haben jedoch häufig nur limitierte Möglichkeiten

Mehr

Swiss Life GenerationenPolice. Die Vermögensanlage, die Garantie und Renditechance nachhaltig kombiniert

Swiss Life GenerationenPolice. Die Vermögensanlage, die Garantie und Renditechance nachhaltig kombiniert Die in der Schweiz entwickelte moderne Lösung für Anleger in Deutschland. Swiss Life GenerationenPolice Die Vermögensanlage, die Garantie und Renditechance nachhaltig kombiniert Das waren die besten Jahre

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung Alle Freiheiten. Sicher genießen. Flexibel, sicher und passend. Die Private Rentenversicherung der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Warum Sie unbedingt jetzt an Ihre Rente denken

Mehr

P l o i licen b. ewertung

P l o i licen b. ewertung Policen.bewertung Ausgangssituation im Lebensversicherungsmarkt Versicherungsunternehmen Deutsche Verbraucher Verstärkte Eigenkapitalanforderungen Weiterhin schwierige Finanzmarktlage Häufige Senkung der

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten

Zahlen, Daten und Fakten Bilanzflyer_09.2015.qxp_Layout 1 17.09.15 16:02 Seite 1 Zahlen, Daten und Fakten Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Versicherungsgruppe die Bayerische Gesellschaften Bayerische Beamten

Mehr

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen Basisrente Mit der Basisrente zielgerichtet Altersvorsorge mit staatlicher Förderung aufbauen Erwerbsphase Altersvorsorgeaufwendungen zur

Mehr

KurzInfo. Altersarmut bei Trainern, Berater, Dozenten und Coachs? Gefahr oder Gespenst? - Stand Januar 2015 -

KurzInfo. Altersarmut bei Trainern, Berater, Dozenten und Coachs? Gefahr oder Gespenst? - Stand Januar 2015 - KurzInfo Altersarmut bei Trainern, Berater, Dozenten und Coachs? Gefahr oder Gespenst? - Stand Januar 2015 - Edit Frater ef@trainerversorgung.de ef@trainerversorgung-ev.org Verantwortlich im BDVT: Gerd

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard.

Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard. Betriebliche Altersversorgung als Unternehmens-Standard. Die automatische Entgeltumwandlung mit Verzichts-Option. Jetzt einsteigen und die Rente Ihrer Mitarbeiter sichern! Die Zukunft liegt in der Vorsorge.

Mehr

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz.

Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Meine Altersvorsorge? Steckt in Sachwerten. Genius Sachwert. Die Altersvorsorge mit Substanz. Werthaltig fürs Alter vorsorgen. Vorsorge in Sachwerten. Die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Nummer. RiesterRente classic. Staatlich geförderte Altersvorsorge auf Nummer sicher.

Nummer. RiesterRente classic. Staatlich geförderte Altersvorsorge auf Nummer sicher. 1 Die Nummer RiesterRente classic. Staatlich geförderte Altersvorsorge auf Nummer sicher. Private Altersvorsorge ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit. Wenn Sie Ihren Lebensstandard auch im Alter

Mehr

Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen

Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen 26.06.2014 Für einen fairen Ausgleich zwischen Versicherungsnehmern und Eigenkapitalgebern sorgen Stellungnahme des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zum Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Absicherung

Mehr

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN DIE RENTENLÜCKE BRAUCHT RENDITE! Mittlerweile weiß jeder: die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den jetzigen Lebensstandard im Alter zu erhalten.

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr