Einführung in den Heidelberger Katechismus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in den Heidelberger Katechismus"

Transkript

1 Werner Studer Einführung in den Heidelberger Katechismus Retislit-Edition 2010

2 Einführung in den Heidelberger Katechismus von Pfr. Prof. Dr. Werner S. Studer Gratis lesen und herunterladen. Sympathie-Postkonto: Werner Studer Uster Echos willkommen auf: Internetbuch Herbst 2010 Retislit-Edition

3 Inhalt A: Entstehungsgeschichte 3 B: Der einzige Trost Teil: Von des Menschen Elend Teil: Von des Menschen Erlösung Teil: Von der Dankbarkeit 126 Nachwort 171 Nachwort zur 2. Auflage 172 2

4 A: Entstehungsgeschichte 1. Persönliches Zeugnis Am Palmsonntag 1955 wurde ich an meiner Konfirmation gefragt: Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben? Und ich antwortete: Dass ich mit Leib und Seele im Leben und im Sterben nicht mein, sondern meines treuen Heilandes Jesu Christi Eigentum bin, der mit seinem teuren Blut für alle meine Sünden vollkommen bezahlt und mich aus aller Gewalt des Teufels erlöst hat und also bewahrt, dass ohne den Willen meines Vaters im Himmel kein Haar von meinem Haupte fallen kann, ja dass mir alles zu meiner Seligkeit dienen muss. Darum sichert er mir auch durch seinen Heiligen Geist das ewige Leben zu und macht mich von Herzen willig und bereit, fortan ihm zu leben. Damit kann ich bis heute den Inhalt meines Glaubens beteuern. Aber seit einigen Jahren beschäftigen mich diese Sätze auch in meiner Tätigkeit als Bibellehrer für Erwachsene. Und darum will ich Ihnen darüber einige Dinge berichten. 3

5 2. Woher hatte mein Pfarrer seine Frage und woher hatte ich meine Antwort dazu? Beides stammt aus einem äusserlich bescheidenen Büchlein, das wenige Jahre nach meiner Konfirmation die 400 Jahrfeier seiner Entstehung feierte: Der Heidelberger Katechismus (Frage 1). a) Anlass Dieses Büchlein aus der Zeit des Endes der Reformation ist keine Konkurrenz zu den zahlreichen anderen Lehr- und Bekenntnisschriften; ja auch kein Kompromiss in christlichen Lehrstreitigkeiten, sondern es ist das Werk und die Frucht von Menschen, denen die Einheit der Christen, wie sie Jesus meint, ernste Verpflichtung war. Dies wurde von einem vertrauenswürdigen Mann, Heinrich Bullinger aus Zürich, erkannt und so bezeugt: Es ist in diesem Büchlein eine treffliche Ordnung durchgeführt, und sein Lehrgehalt ist lauterste Wahrheit. Lichtvoll ist alles... Soweit schön und gut. Aber wir fragen bestürzt: Was ist denn geschehen, dass es zur Bezeugung der Wahrheit plötzlich Bücher braucht, nachdem die Re- 4

6 formation das Buch der Bücher, die Bibel, wieder entdeckt hat? Sie, die die Wahrheit, Jesus Christus in Person, exzellent bezeugt. Man schrieb das Jahr Die reformatorischen Kirchen in Deutschland waren zum Tummelplatz vieler Theologen geworden, denen es mehr um das Andenken der Reformatoren, besonders Luthers, ging, als um die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt. In oft oberflächlicher Weise zerredeten die Schüler Luthers ziemlich alles, was Luther und andere tief aus der Bibel geschöpft hatten. Weitere Schwierigkeiten entstanden dadurch, dass der Fürst eines Teilgebietes des Deutschen Kaiserreiches die Konfession seiner Untertanen nach Lust und Laune bestimmte. Es kam wie es kommen musste: Die Reaktion der Katholischen Kirche wurde durch die Vorgänge in den Reformatorischen Kirchen begünstigt und an manchen Orten wurde sie siegreich. Das ist ein Stück peinlicher Kirchengeschichte. Aber gerade damit wollte sich der deutsche Reichsfürst von der Pfalz, Friedrich III., geb. 1515, nicht abfinden. Von Haus aus war er Katholik, kam 5

7 aber durch seine Heirat mit einer lutherischen Prinzessin in Berührung mit der Reformation. Er durchschaute schnell die Zerwürfnisse im kirchlichen Bereich, vor allem in der Abendmahlsfrage. Katholik wollte er nicht bleiben und Lutheraner nicht werden. Aber er wollte der Misere ein Ende machen und er beschloss schon in seinem ersten Regierungsjahr einen völlig neuen Weg zu finden, der die Einheit im evangelischen Lager bringen sollte. Womit er begann, war einfach aber überraschend: er las die Bibel, er wurde zum eifrigsten Bibelleser seiner Zeit. Daraus formte sich eine Ueberzeugung, welche klare Entscheidungen ermöglichte. Friedrich III. berief in rascher Folge angesehene Theologen an seine Universität in Heidelberg. Er förderte aber auch die theologische Arbeit von Professoren anderer Fachgebiete z.b. der Medizin (Schweizer, Thomas, Erastus). Zwei Namen müssen genannt werden: Caspar Olevian und Zacharias Ursinus. 6

8 Exkurs 1536 in Trier geboren Jurastudium ---> Theologiestudium ---> Evangelist in seiner Vaterstadt ---> Professor der Dogmatik in Heidelberg Olevian: Ursinus: 1534 in Breslau geboren Vater Diakon / Sohn Humanist Studium der Theologie; ab 1550 sieben Jahre in Wittenberg Reise in die Schweiz, lernte Calvin kennen, über Zürich zurück nach Wittenberg ---> 1 ½ Jahre Dozent in Breslau ---> Differenzen, dann Studium in Zürich ---> Berufung nach Heidelberg Ersterer war bis zu seiner Wahl zum Kirchenrat kurze Zeit Professor für Dogmatik. Sein Lehrstuhl wurde durch die Entscheidung des Fürsten vom völlig unbekannten Ursinus eingenommen, der erst noch doktorieren musste. Er war Student Vermiglis in Zürich und Schüler Melanchthons. Für sein Dok- 7

9 torat hatte er ein knappes Jahr Zeit. In dieses Doktorjahr fällt auch der Auftrag Friedrichs III. an Ursinus, mit Fleiss die Vorarbeiten für einen Katechismus zu erarbeiten. Dieser sollte die Lehrgrundlage für die Erneuerung der Kirche in der Pfalz bilden. b) Entstehung Im September 1562 legte Ursinus dem Kurfürsten und einer Redaktionskommission zwei Entwürfe vor: eine lateinische Fassung in theologischer Sprache für die Gebildeten und eine deutsche Version in einfacher Sprache für das Kirchenvolk. Auf Veranlassung des bibelfesten Fürsten waren alle Aussagen mit zahlreichen Bibelstellen belegt, d.h. der Bibeltext dominierte oft in der Weise, dass der Text des Katechismus ohne den Bibeltext nicht ohne weiteres überzeugen konnte. Das ist im Wesentlichen bis heute so geblieben. In einem komplizierten Verfahren wurde dann eine Fassung erarbeitet, welche rasche Aufnahme in einer Synode in Heidelberg fand. Mit einem Abendmahlsgottesdienst wurde diese Arbeit abgeschlossen und schon wenige Tage danach erschien 1563 die erste Auflage des Heidelberger Katechismus. Es folgten bis heute unzählige Nachdrucke und Uebersetzungen in mehr als 40 Sprachen. 8

10 Der Heidelberger, wie man abgekürzt sagt, hat bis heute - zwar in unterschiedlicher Intensität durch die Jahrhunderte hindurch - wohl Millionen von Menschen Erkenntnis Gottes und des Menschen, Hilfe, Halt und Trost gegeben. c) Bedeutung und Gebrauch Seine Bedeutung wird am schönsten sichtbar, wenn ich ein wenig über seinen Gebrauch erzähle. Das ist wie ein Strauss voller bunter Blüten. Die erste und dominierende Blüte ist diese, dass der Heidelberger Katechismus ein Unterrichtsbuch ist. In vielen Ländern Europas und in Uebersee haben viele Menschen durch ihn die Grundlagen zum christlichen Glauben empfangen. In reformierten und sogar lutherischen Dörfern Deutschlands und in einzelnen Gebieten der Schweiz war der Heidelberger Lesebuch im Fach Deutsche Sprache. Ohne dieses Buch wären viele Schulen gar nicht oder erst viel später entstanden. Als eine weitere Blüte oder Frucht erkennen wir im Heidelberger seinen Gebrauch als Bekenntnis. Nicht im Sinne eines erstrangigen konfessionellen 9

11 Bekenntnisses, sondern als Sicherung und Regulativ in all den modernen Versuchungen zur Verfälschung der biblischen Lehre. In neuer Zeit hat die nationalsozialistische Weltanschauung des dritten Reiches in Deutschland der Kirche Jesu Christi eine wunderbare Gelegenheit zum Bekenntnis gegeben. Kenner des Heidelberger Katechismus antworteten auf diese Herausforderung mit einer prägnanten Neuformulierung der Substanz des Heidelberger Katechismus. Es war die Barmer-Erklärung der bekennenden Gemeinden Deutschlands. Eine andere Kostbarkeit dieses wirkungsvollen Büchleins ist sein Gebrauch in der seelsorgerlichen Auferbauung des Christen. Das hat allerdings vorerst seine Zeit gehabt, aber die Titel Güldenes Kleinod und Milch der Wahrheit oder Kat. Hausschatz zum Heil verraten uns Bearbeitungen und Anwendungen des Heidelberger Katechismus in theologisch unbekümmerter Sprache. Eine etwas strengere Form der Abbildung hat der Heidelberger Katechismus im gottesdienstlichen Leben gefunden. Bis heute wird z.b. in Holland, und früher überall, im Hauptgottesdienst an der Stelle 10

12 der Lesung ein längeres Stück des Katechismus vorgelesen, sodass man an 9 Sonntagen den Heidelberger Katechismus einmal durchgelesen hat. Am Nachmittag findet dann jeden Sonntag die Katechismuspredigt statt, wozu 52 Texte aus dem Katechismus zur Verfügung stehen. Im Weiteren erkennt unser Auge eine besonders kräftige aber unauffällige Blüte. Der Heidelberger Katechismus ist auch ein erstrangiges dogmatisches Buch, das Theologen verschiedenster Richtungen und Konfessionen erleuchtet und bewogen hat, Bücher oder Vorlesungen darüber zu verfassen. Interessanterweise sind darunter sein Hauptverfasser Ursinus; dann der Schweizer Bibelübersetzer Piscator; der römisch katholische Theologe Johannes Stähelin; der gründliche und humorvolle Karl Barth und verschiedene andere. Die köstlichste Blüte ist aber noch nicht genannt worden. Der Heidelberger Katechismus ist nicht nur Unterrichtsbuch, Bekenntnis, Erbauungsschrift, nicht nur Predigttext und Dogmatik. Er ist Gebet; Anleitung zum Gebet und in einem längeren Stück sind seine Antworten in eigentlicher Gebetsform verfasst. 11

13 Wenn es stimmt was Karl Barth sagte: Das Beste, was vom Christen zu sagen ist, ist, dass er betet, dann können wir diese Seite des Heidelberger Katechismus nicht genug hoch einschätzen. Dass der Heidelberger Katechismus im Glaubensleben unzähliger Christen gerade auch ein Gebetsbuch war, kann auch uns zum Segen werden, wenn wir neben allen anderen Dimensionen gerade diese wieder neu entdecken. Denn was dem heutigen Christen fehlt ist ja gewiss nicht die rechte Lehre oder die äussere Heimat einer Kirche. Was ihm aber fehlt ist die innere Geborgenheit in Gott durch das Gebet und die unerschrockene Tat aus dem Gebet heraus. d) Resultat Es gibt nicht viele Schriften der Kirche, die in so vielfältiger Weise bedeutungsvoll und wirksam sind. Von seiner Absicht her, der Kirche in der Pfalz die Einheit wieder zu geben, ist der Heidelberger Katechismus ein Beispiel geworden, wie einige Christen damals das Wort Jesu ernstnahmen: Suchet zuerst Gottes Reich und seine Gerechtigkeit, so wird euch alles andere dazu gegeben werden. Ueber die Pfalz hinaus gab der Heidelberger Katechismus den evangelischen Christen eine Verbin- 12

14 dung, die uns heute wieder weithin fehlt. Das geschah aus Glauben und Bekenntnis, durch Lehre und Leben. Die Schweizer Kirchen aller grossen Kantone, Bern, Zürich, Basel, St. Gallen, führten anstelle ihrer eigenen Katechismen den Heidelberger Katechismus ein. Sogar in der calvinistischen französischen Schweiz gewann er grosse Bedeutung. In Holland war die Situation noch eindeutiger, wie wir schon gesehen haben. Aber durch verschiedene Einflüsse hat der Heidelberger Katechismus in den vergangenen letzten hundert Jahren vor allem in der Schweiz mehr Verachtung als Ruhm geerntet. Doch dieses Schicksal teilt er auch mit der Bibel selber. Gewiss kann ein kurzes Jahrhundert nicht auslöschen, was Generationen von Christen prägte und was von Gott mit grossem Segen ausgestattet worden ist. Der Heidelberger Katechismus wartet noch darauf, von den Christen aller Konfessionen entdeckt zu werden. 13

15 3. a) Der Inhalt Wir haben uns Zeit genommen, uns von verschiedenen geschichtlichen Dimensionen des Heidelberger Katechismus ein Bild zu machen. Es fehlt uns nun noch eine Ahnung vom Inhalt des Katechismus und von dessen Aufbau. Wie christliche Glaubenslehre - gerade auch um der Einheit willen - immer mit Vorteil die Hauptstücke des Glaubens anführt, so sind auch im Heidelberger alle Fünf dargestellt: - Das Apostolische Glaubensbekenntnis - Taufe und Abendmahl - Die 10 Gebote - Das Unser Vater b) Der Aufbau Das Einzigartige am Heidelberger Katechismus ist die geniale Einfachheit der Gliederung des Katechismus und der Eingliederung der Hauptstücke in die Dreiteilung: 14

16 1. Von des Menschen Elend 2. Von des Menschen Erlösung 3. Von der Dankbarkeit Auffällig ist da immer vom Menschen die Rede, aber nicht in der modernen Weise des selbstbestimmenden Menschen, sondern als des von Gott in Beschlag genommenen Menschen. Es geht um den Menschen, aber weil Gott an ihm handelt - Gott in Jesus Christus, wie der Heidelberger Katechismus nicht genug betonen kann. Er handelt sogar in der Weise an mir, dass ich ihm meine Dankbarkeit erweisen kann. Darum ist auch unter diesem Begriff im 3. Teil der Dekalog und das Unser Vater erläutert. Der Heidelberger Katechismus ist eine einzigartige Darstellung davon, dass Gott zum Menschen und der Mensch zu Gott gehört. Das ist in aller Kürze und grosser Klarheit in der Frage 1 mit dazugehörender Antwort erläutert. Wenn viele Katechismen mit intellektuellen Fragen beginnen: Wer ist Gott, wer ist der Mensch, was ist Wahrheit?, so stellt der Heidelberger Katechismus diese Fragen ungleich tiefer: Wer ist Gott? Der uns 15

17 tröstet. Wer ist der Mensch? Der Getröstete. Was ist Wahrheit? Der von Gott den Menschen gegebene Trost (K. Barth zu Frage 1). Das wird dann in den folgenden 128 Fragen und Antworten entfaltet. c) Die Rückendeckung des Katechismus Wenn es ausser den vielen Bibelstellen im Katechismus noch eines Beleges aus dem Wort Gottes bedarf, so nenne ich den Römerbrief des Apostels Paulus. Mit Ausnahme von nur vier Kapiteln ist der ganze Römerbrief im Heidelberger Katechismus verarbeitet. Für die Fragen 2-11 lesen wir Röm Für die Fragen lesen wir Röm 3, 21-8, 39 Für die Fragen lesen wir Röm Der Römerbrief hat schon oft in der Kirchengeschichte grosse Bewegungen ausgelöst. Sie sind mit bekannten Namen verbunden, z.b. Augustinus, Luther, Karl Barth. Zu diesen Beispielen, wie der Römerbrief neuem Leben in der christlichen Kirche den 16

18 Weg bereitet hat, gehört auch der Heidelberger Katechismus. Das hängt wohl damit zusammen was Karl Barth sagte: Am Römerbrief lernt man nie aus. Wenn ein kirchliches Lehrstück so gut biblisch fundiert ist, darf man gewiss auch sagen: Am Heidelberger Katechismus lernt man nie aus. In jedem Fall ist es eine Stimme, die wir nur zu unserem Nachteil überhören könnten! 17

19 B Erklärung des Katechismus Der einzige Trost Einleitung Unter Trost versteht man eine dem Menschen zuteil werdende, wirksame und ver-heissungsvolle Hilfe in schwerer Situation. Sie wird ihm zu einem Grund dennoch auszuharren, dennoch Mut zu fassen, dennoch fröhlich zu sein. Trost in diesem Sinn ist der Inhalt des Evangeliums. Darum ist das Evangelium frohe Botschaft. Um das zu verstehen, ist es notwendig, zu wissen, in welch schwerer Situation sich der Mensch befindet. Der Heildelberger Katechismus bezeichnet diese schwere Situation des Menschen ganz schlicht mit den Worten: Leben und Sterben. Der Nachdruck liegt dabei offensichtlich auf dem zweiten, dem Sterben. Das menschliche Leben hat eine Grenze, einen eschatologischen Rand: Es ist dem Menschen gesetzt, einmal zu sterben. Und das macht die Situation des Menschen so schwer und so trostbedürftig. Der 18

20 Mensch hat am Ende einen Richter zu erwarten (Frage 52). Unter diesem Schatten steht das Leben des Menschen: Es geht dem Tod entgegen. Und dies ist die Anfechtung, in der das Evangelium den Menschen tröstet und ihm einen Grund gibt, dennoch auszuharren, dennoch Mut zu fassen, dennoch fröhlich zu sein. Die Frage 1 entfaltet diesen Trost ganz zentral und versucht in zwei Sätzen zu sagen, was der Trost ist, der dies vermag. Die Frage 2 bezeichnet die drei Elemente der Erkenntnis, die zum Leben und Sterben in diesem Trost unentbehrlich sind. Frage 1 Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben? Dass ich mit Leib und Seele im Leben und im Sterben nicht mein, sondern meines treuen Heilandes Jesu Christi Eigentum bin, der mit seinem teuren Blut für alle meine Sünden vollkommen bezahlt und mich aus aller Gewalt des Teufels erlöst hat und also bewahrt, dass ohne den Willen meines Vaters im Himmel kein Haar von meinem Haupte fallen kann, ja dass mir alles zu meiner Seligkeit dienen muss. Darum sichert er mir auch durch seinen Heiligen Geist das ewige Leben zu und macht mich von Herzen willig und bereit, fortan ihm zu leben. 19

21 Die Antwort auf diese Frage fasst in sich den ganzen Inhalt des Katechismus zusammen. Sie steht vor uns wie ein majestätisches Portal, durch das wir in die Erkenntnis unseres Heils, in alle Herrlichkeit, die in der Gnade Gottes in Jesus Christus besteht, einzutreten eingeladen werden. a) Das entscheidende Sätzlein in dieser langen Antwort lautet: Ich bin Jesu Christi Eigentum. Alles Uebrige ist nur Explikation dieser fünf Wörter. Wer wirklich getröstet werden will, muss damit beginnen, dass er anerkennt, im Glauben dem zustimmt, sich nicht mehr selbst zu gehören. Es findet ein Besitzstandwechsel statt. Der Mensch darf nun also mit Leib, Seele und Geist der Herrlichkeit Gottes dienen. Und darum ist auch die Sorge für mich selber nicht meine Sache. Wisset ihr nicht, dass ihr nicht euch selbst gehört? (1. Kor 6, 19). Ich darf ganz und gar, mit meiner Sorge und mit meiner Erbärmlichkeit, aber auch mit meinem Erfolg und mit meiner Leistung, diesem Herrn angehören. Er ist mein Sachwalter, mein Fürsorger, mein Verteidiger. Er ist es, indem er uns in ihm zum Eigentum erlöst, befreit und erkauft hat (Frage 34). Wir sind durch den Glauben sein Glied (Frage 32). Es geht um die Entfaltung der 20

22 neutestamentlichen Anschauung, wie sie etwa in Röm 14, 7f. vorliegt. Keiner von uns lebt ja sich selbst, und keiner stirbt sich selbst; denn leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Wir leben nun oder wir sterben, so sind wir des Herrn. Dass das gilt, ist der Inbegriff des Trostes - ich bin sein! b) Er hat mit seinem teuren Blut für alle meine Sünden vollkommen bezahlt... Es geht hier um ein objektives Handeln, durch das unser Heil sichergestellt wird; in Jesus Christus bezahlte Gott selbst unsere Schuld. Gott zahlt für Zahlungsunfähige. Das Kreuz Christi wird zum Durch-Kreuzeszeichen auf den Teufel, auf den die Schuld verzeichnet ist. Von jetzt an sind wir frei von aller Last. Das Handeln Gottes greift noch tiefer; denn wir werden ja selbst von der Macht des Teufels befreit. Satan ist besiegt und verfügt letztendlich über keine Hilfsmittel und Macht mehr. Wir stehen unter dem Schutz Gottes, sodass uns alles zum Guten mitwirken muss. 21

23 c) Dann sichert er mir auch durch seinen Heiligen Geist das ewige Leben zu und macht mich von Herzen willig und bereit, fortan ihm zu leben. Die Gegenüberstellung von b) und c) kehrt im Heidelberger Katechismus öfters wieder (vgl. Fragen 69-74, Frage 86). Blut und Geist machen ihn zum Tröster und als solcher zum Trost meines Lebens und Sterbens. Der objektive Grund, in der Anfechtung dennoch auszuharren, dennoch Mut zu fassen, dennoch fröhlich zu sein, besteht darin, dass Jesus Christus in seinem Blut, d.h. in der Dahingabe seines Lebens, die verwirrte Ordnung zwischen Gott und Mensch wieder hergestellt hat. Diesem objektiven Grund unseres Trostes steht der subjektive Grund gegenüber: Sein Heiliger Geist versetzt den Menschen in die Freiheit der durch Jesus Christus wieder hergestellten Ordnung. Jesus Christus versichert mich durch seinen Heiligen Geist auch des ewigen Lebens. Der in der zerstörten Ordnung lebende Mensch lebt in der Sorge vor dem Kommenden. Was kommt ist der Tod. Dieser Schatten liegt auf unserem Leben und macht den 22

24 Anbruch jeden neuen Morgens sorgenvoll. Nun ist aber in Jesus Christus das zerbrochene Menschenrecht wieder hergestellt. Sogar: der Mensch ist beschützt, dass ohne den Willen des Vaters kein Haar von meinem Haupte fallen kann. d)... fortan ihm zu leben. Durch den Heiligen Geist kommt eine sehr schlichte aber klare Direktion in das Leben des Menschen. Der Heidelberger Katechismus gebraucht keine grossen Worte. Doch redet er klar und zugleich zurückhaltend: Dass wir uns in Gott durch Christus herzlich freuen und mit Lust und Eifer unser Leben nach Gottes Willen führen, um uns in allen guten Werken zu üben (Frage 90). Welche der Geist Gottes treibt, die sind Kinder Gottes (Röm 8, 14). Das ist der wahre Trost, der Inhalt des Evangeliums. Frage 2 Wieviel Stücke musst du wissen, damit du in diesem Trost selig leben und sterben kannst? Drei Stücke: Erstens, wie gross meine Sünde und mein Elend sind; zweitens, wie ich von allen meinen Sünden und meinem ganzen Elend erlöst werde; und drittens, wie ich Gott für diese Erlösung dankbar sein soll. 23

25 Um den einzigen Trost zu empfangen und um in diesem Trost leben und sterben zu können, bedarf es eines bestimmten Wissens. Dieser Trost will vernommen sein. Er wendet sich also auch an die Vernunft. Es gibt hier tatsächlich etwas zu erkennen und zu wissen. Frage 2 skizziert den Plan christlicher Lehre. Die christliche Erkenntnis lässt sich also in folgende drei Ausdrücke zusammenfassen: Elend, Erlöser, Dankbarkeit. Der positive Beitrag der Reformation bestand gerade in der Erinnerung an die Grundlage des Evangeliums, nämlich, dass der Gläubige vor Gott nur ein Mensch sein kann, der Busse tut, an seine Vergebung glaubt und deshalb Gott lobt. Mit anderen Worten: Elend, Mahnung und Dankbarkeit, Alles ist in den Trost eingeschlossen. 24

26 1. Teil Von des Menschen Elend (Fragen 3-11) a) Gottes Anklage. Vorbemerkungen: Zunächst fällt auf, wieviel kürzer dieser Teil ist, als die folgenden zwei. Das ist nicht unwesentlich und nicht zufällig. Ps 30, 6: Sein Zorn währt einen Augenblick, seine Huld aber lebenslang oder Jes 54, 8: Im Aufwallen meines Zorns verbarg ich einen Augenblick mein Antlitz vor dir, aber mit ewiger Güte habe ich mich deiner erbarmt, spricht der Herr dein Erlöser. Was wir hier in den Fragen 3-11 zu hören bekommen, ist nicht aus einer dem Trost fremden Quelle geschöpft, sondern aus der einen christlichen Wahrheit. Gerade der christliche, gerade der glaubende Mensch wird immer der sein, der hier beschrieben ist. Der ungläubige Mensch wird das gerade nicht erkennen. Der Mensch vor seiner Wiedergeburt wird damit nichts anfangen können. Es ist der Mensch, dem die frohe Nachricht und die Gnade Gottes begegnet ist, der dies erkennt. Nur dieser weiss um des Menschen Elend vor Gott. Vor der einen Wahrheit des Evangeliums können dann allerdings diese Worte gerade nicht das letzte Wort über 25

27 den Menschen sein. Vom Evangelium her ist der Mensch das Eigentum seines getreuen Heilandes. Frage 3 Woran erkennst du dein Elend? Aus dem Gesetz Gottes. Frage 4 Was fordert Gottes Gesetz von uns? Christus fasst den Inhalt des Gesetzes in das Gebot zusammen: Du sollst Gott, deinen Herrn, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und von allen deinen Kräften. Dies ist das vornehmste und grösste Gebot. Das andere aber ist ihm gleich: du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. In diesen beiden Geboten hanget das ganze Gesetz und die Propheten. (Mt 22, 37-40) Das Gesetz, d.h. das Wort Gottes, offenbart dem Menschen sein Elend. Es klagt ihn an, er habe die Ordnung Gottes und Gottes Recht übertreten, verworfen, gebrochen und zerstört. Der Mensch hat sich 26

28 letztlich des Friedens selbst beraubt, den er auf Erden als Geschöpf Gottes kennenlernen konnte. Das Elend des Menschen wird ihm also durch Gott selbst fortgesetzt geoffenbart. Aber gerade weil Gott in Christus selbst diese Anklage erhebt, ist des Menschen Lage nicht heillos. Das Gesetz lässt das Evangelium erahnen. Doch gibt es keine andere Lebensmöglichkeit, als diese Anklage anzunehmen. Stimme der Väter: Zwingli: Das Gesetz ist an sich selbst ein gutes Ding, denn es zeigt uns den Willen Gottes an - und dennoch gereicht es uns zum Tode. Nicht dass das Gesetz zu töten vermöchte, sondern durch das Gesetz erkennen wir, dass wir des Todes würdig seien. Ein jeder muss erkennen, dass er zu Recht durch Gottes Gerechtigkeit verdammt wird. Hinweis auf Frage 115: Man sagt, der Teufel habe zwei Spiegel, die er den Menschen vorhält. Der erste ist ein Verkleidungsspiegel. Damit macht er die Sünde klein und gering, wenn er den Menschen zur Sünde reizen will. Der andere ist der Vergrösserungsspiegel. Damit macht er die Sünde dick und gross, wenn der 27

29 Mensch in die Sünde gefallen ist. Mit dieser List betrügt der Teufel sehr viele Menschen. Frage 5 Kannst du das alles vollkommen halten? Nein; denn ich bin von Natur geneigt, Gott und meinen Nächsten zu hassen. Greifen wir zuerst das Wort vollkommen heraus. Der Mensch ist gefordert, den ganzen Willen Gottes zu tun. Gerade diese Forderung lässt den Menschen den Umfang seines Elends erkennen. Es kommt für den Menschen, der mit dem Gesetz Gottes konfrontiert ist, gar nicht in Frage, das Gesetz halten zu können. Die Unmöglichkeit, das Gesetz zu halten, kommt also aus der Natur des Menschen. Aber was ist die Natur des Menschen? Wo ist sie zu suchen? Verschiedene Lehrer der Optimisten, Reformer und Pädagogen meinen, den Menschen zu bessern, indem man psychologisch ins Verhalten des Menschen eingreift. Die reformierte Theologie erinnert uns daran, dass der Mensch nur durch die Offenbarung Gottes sich selbst erkennen kann. Sie besteht 28

30 darin, dass uns aufgeht, dass wir von Natur aus nur Gott und den Nächsten hassen können. Nur die Wahrheit Gottes bringt es ans Licht, dass nur sie den Menschen aus seiner Täuschung befreien und verändern kann. Denn die Täuschung besteht darin, dass wir meinen, wenn wir unser Bestes getan haben, werde es Gott nicht mehr so genau nehmen, z.b. wenn wir 9 Gebote gehalten haben, werde Gott uns das 10. schenken (Kohlbrügge). Frage 6 Hat Gott den Menschen so böse und verkehrt erschaffen? Nein; Gott hat den Menschen gut und nach seinem Ebenbild gerecht und heilig erschaffen, damit er Gott, seinen Schöpfer, recht erkenne, von Herzen liebe und in ewiger Seligkeit mit ihm lebe zu Gottes Lob und Preis. Jetzt wird die Frage aufgeworfen, wer denn eigentlich für diese Situation verantwortlich ist. Ein kategorisches Nein steht hier, für alle, die meinen, Gott habe in der Schöpfung des Menschen einen Fehlgriff getan. Der Katechismus erinnert uns daran, dass Gott den Menschen gut und zu seinem Ebenbild geschaffen hatte. In dieser Ebenbildlichkeit oder 29

31 Aehnlichkeit (Calvin) hat der Mensch Gerechtigkeit und Heiligkeit. Er hat so Anteil an allen wichtigen Gütern Gottes, auf dass er Gott, seinen Schöpfer recht erkenne und von Herzen liebe und in ewiger Seligkeit mit ihm lebe, ihn zu loben und zu preisen. Stimme der Väter: Licht, Liebe, Leben sind die drei bedeutsamsten Worte, die in Gottes dreimal heiligem Wesen wurzeln. Sie widerstrahlen in seinem Ebenbilde und verklären es. Sie bilden den hellen Akkord, in welchem der Mensch sein Loblied dem Höchsten darzubringen berufen war. Gott hatte seinem Ebenbilde dazu die Stimme gebildet (Herm. Dalton). Frage 7 Was hat des Menschen Wesen so verderbt? Der Fall und Ungehorsam unsrer ersten Eltern, Adam und Eva im Paradies, hat unsre Natur so vergiftet, dass wir alle in Sünden empfangen und geboren werden. 30

32 Der Bericht der Genesis spricht von Versuchung und Ungehorsam. Die Verheissung des Versuchers lautet: Ihr werdet wie Gott sein. Dadurch wird der Mensch in den Ab-fall hineingezogen. Es stellen sich 2 Fragen: 1. Warum liess es Gott zu, dass der Mensch der Versuchung unterlag? 2. Warum hat der Mensch, der sich in einem so vollkommenen und vorteilhaften Verhältnis zu seinem Schöpfer befand, gerade dieses Schöpfungswerk durcheinander gebracht? Zu 1: Da das Wesen Gottes gerade die Freiheit ist, konnte Gott den Menschen nicht zwingen, seinen eigenen Weg nicht zu beschreiten. Gott ist frei und seine Freiheit ist die Liebe. Er will in derselben Freiheit wieder geliebt werden. Gott musste ein Risiko eingehen; der nach seinem Bilde geschaffene Mensch konnte auch nur frei sein. Gerade auf Grund dieser gegenseitigen Freiheit drang die Unordnung in die Beziehung zwischen Gott und dem Menschen ein. Der Mensch meinte, die ihm verliehene Freiheit Gott 31

33 zu lieben, sei zu wenig. Die Freiheit eröffne ihm die Möglichkeit, nur sich selbst zu lieben. Zu 2: Wenn der Mensch das Werk der Schöpfung in Unordnung versetzte, so rührt das daher, dass er Gott gegenüber kein Vertrauen hegte. Er glaubte Gott nicht aufs Wort. Er vermutete, Gott behalte etwas für sich zurück. Dadurch wurde die Beziehung des Menschen zu Gott vergiftet. Das Gift ist der Zweifel. Dieses Gift blockiert den Menschen, dass er sich nicht mehr der Fülle seiner Fähigkeiten als Geschöpf Gottes erfreuen kann. Dieser Zustand ist - etwas ungenau gesagt - erblich. Niemand kann diesem Zustand oder dieser Situation entgehen. Alle Werke des Menschen tragen von jetzt an das Zeichen der Lieblosigkeit, letztlich des Todes. Stimme der Väter: Wie weit die Verderbtheit des Menschen führen kann, zeigt das Verbrechen ohne Gleichen, nämlich die Vergiftung des Abendmahlskelches in der Nacht auf den 12. November 1776 in Zürich. Ein Ruchloser wollte, wie Johann Kaspar Lavater bezeugte, Tod und Verderben durch das Mahl der Liebe verbreiten. 32

34 Tod und Untergang der Lehrer und Vorsteher der Kirche war sein Plan. - Noch rechtzeitig wurde diese schreckliche Absicht entdeckt. Frage 8 Sind wir so sehr verderbt, dass wir ganz und gar untüchtig sind zum Guten und geneigt zu allem Bösen? Ja, wenn wir nicht durch Gottes Geist wiedergeboren werden. Die jetzt gestellte Frage bezieht sich auf den Grad der Verderbnis des Menschen. Es kann nur ein vollkommenes und hartes JA sein. Nur der durch Gottes Geist wiedergeborene Mensch kann Gutes tun. Der Mensch ist also von der Wurzel her verdorben. Calvin schreibt in der Institutio: Der zum Ebenbild Gottes geschaffene Mensch war ausgestattet mit Gnadengaben und hervorragenden Eigenschaften. Gott teilte seine Güter und sein Wesen mit den Menschen. Plötzlich zeigte sich der Mensch durch seine Undankbarkeit, all den Wohltaten Gottes als unwürdig. So wurde das himmlische Bild, dessen Träger er war, ausgelöscht. Stimme der Väter: 33

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche

Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche Kyrie Begrüßung Wir feiern unseren Gottesdienst im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Gemeinde: Amen. Unsere Hilfe steht im Namen des Herren,

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Auferstehung und Erhöhung Jesu als Zentrum unserer Hoffnung (Apg 2,22-36; 3,12-21)

Auferstehung und Erhöhung Jesu als Zentrum unserer Hoffnung (Apg 2,22-36; 3,12-21) 1 Auferstehung und Erhöhung Auferstehung und Erhöhung Jesu als Zentrum unserer Hoffnung (Apg 2,22-36; 3,12-21) Gliederung 1. Die Grundlage der Hoffung (Apg 2,23-24; 3,14-15.18) 2. Die gegenwärtige Auswirkung

Mehr

HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest

HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest 15. Januar HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest ERÖFFNUNGSVERS (Apg 1, 8) Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch herabkommen wird, und ihr werdet meine Zeugen

Mehr

Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016

Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016 Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016 Wenn aber Christus gepredigt wird, dass er von den Toten auferstanden ist, wie

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

2. Was musst du wissen, damit du in diesem Trost selig leben und sterben kannst?

2. Was musst du wissen, damit du in diesem Trost selig leben und sterben kannst? Die 129 Fragen des Heidelberger Katechismus 1. Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben? 2. Was musst du wissen, damit du in diesem Trost selig leben und sterben kannst? 3. Woher erkennst du

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben 1 Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben Klaus Richter Viele Menschen sind davon überzeugt, dass der Glaube an Gott als den Schöpfer und Erlöser ihre Freiheit in unerträglicher

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Gott, der Mensch und die Ewigkeit nach einer Schrift von Richard Müller

Gott, der Mensch und die Ewigkeit nach einer Schrift von Richard Müller Gott, der Mensch und die Ewigkeit nach einer Schrift von Richard Müller Zehn Fragen und Antworten, die Ihr Leben verändern können! 1. Ist Gott der Schöpfer aller Dinge? Unsere Welt, ob wir nun die Sterne,

Mehr

Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen.

Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen. Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen. (Deuteronomium 4,31) Selig, die Frieden stiften, denn sie werden Söhne und Töchter Gottes genannt werden. (Matthäus 5,9)

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt)

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Taufe Erwachsener und Aufnahme in der Messe 1 Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Gespräch mit den Taufbewerbern Z: N.N. und N.N., Sie sind heute Abend hierher vor den Altar gekommen. Was

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Ich glaube an einen Gott, der Anfang und Ziel aller Dinge ist - jenseits der Zeit. der seine Schöpfung erhält und liebt - in der Zeit.

Ich glaube an einen Gott, der Anfang und Ziel aller Dinge ist - jenseits der Zeit. der seine Schöpfung erhält und liebt - in der Zeit. Ich glaube an einen Gott, der Anfang und Ziel aller Dinge ist - jenseits der Zeit. der seine Schöpfung erhält und liebt - in der Zeit. der das Wohl und Glück aller Menschen will - überall. der Mensch geworden

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Predigt am 22.5.16; Sonntag Trinitatis; Thema: Lobpreis der irrwitzigen Menschenliebe

Predigt am 22.5.16; Sonntag Trinitatis; Thema: Lobpreis der irrwitzigen Menschenliebe Predigt am 22.5.16; Sonntag Trinitatis; Thema: Lobpreis der irrwitzigen Menschenliebe Gottes; Michael Paul Röm.11, 32-36 32Gott hat alle in das Gefängnis des Ungehorsams eingesperrt, damit er sich aller

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

In himmlischen Regionen WKG-Predigt

In himmlischen Regionen WKG-Predigt WKG-Predigt In meiner letzten Predigt haben wir gesehen dass es Gottes Liebe ist, die in uns kommen muss, damit auch wir vollkommen sein können, wie Gott vollkommen ist: 1. Johannes 4,16-17 Und wir haben

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Hebräerbrief. Zweck: Hebräer 3,12-14 A. Mit diesen Worten eröffnet der Schreiber den Zweck seiner Lektion.

Hebräerbrief. Zweck: Hebräer 3,12-14 A. Mit diesen Worten eröffnet der Schreiber den Zweck seiner Lektion. Hebräerbrief Kapitel 3 & 4 Glaubensabfall: Gründe und Lösungen Ziel: Bewahrung vor Glaubensabfall. EINLEITUNG I. Der Hebräerbrief wurde geschrieben, um Christen vom Glaubensabfall zu bewahren (2,1; 6,4-6;

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C / EINGANG:

32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C / EINGANG: 32. SONNTAG IM JAHRESKREIS C /11.11.2007 EINGANG: GL262, 1+3 Der Herr, der uns ewiges Leben verheißt, sei mit euch. Ewiges Leben was ist das? Wir denken an ein Leben nach dem Tod, das nie zu Ende geht.

Mehr

Den Gott des Lebens feiern

Den Gott des Lebens feiern Den Gott des Lebens feiern Station (im Freien beim Kreuz) Eröffnung Hinführung Stille Lied: Gott, deine Liebe reicht weit Prozession in den Hauptraum der Kirche Lied: Jeder Teil dieser Erde Feier des Wortes

Mehr

Mein Glaubensbekenntnis

Mein Glaubensbekenntnis Mein Ich glaube an den lieben Gott, den Allmächtigen. Und an Jesus Christus, der unter Pontius Pilatus gelitten hat, gekreuzigt, gestorben und begraben wurde. Der die Kranken geheilt hat. Der seinem Verräter

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den 12.6.2011 Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus Amen. Liebe Gemeinde! Wir hören sie in unseren

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Prediger: Ort: Emanuel Weiss Christliches Zentrum Buchegg Bibeltext: 2. Timotheusbrief 3,14-17 Es gibt im Judentum einen schönen

Mehr

Der Tod ist besiegt! Predigt zu Jes 25,8+9 (Ostern 2013) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Der Tod ist besiegt! Predigt zu Jes 25,8+9 (Ostern 2013) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Der Tod ist besiegt! Predigt zu Jes 25,8+9 (Ostern 2013) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, an Ostern schauen wir immer wieder zunächst

Mehr

44.Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen, und der dich behütet, schläft nicht. (Psalm 121,3)

44.Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen, und der dich behütet, schläft nicht. (Psalm 121,3) TAUFSPRÜCHE 1. Freut euch, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind. (Lukas 10,20) 2. Dienet dem Herrn mit Freuden, kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken! (Psalm 100,2) 3. Seid fröhlich in Hoffnung,

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Beweise für die Auferstehung

Beweise für die Auferstehung Beweise für die Auferstehung Die Auferstehung ist ein sehr wesentlicher Teil des christlichen Glaubens. Jesus selbst hat vorausgesagt, dass er am dritten Tag von den Toten auferweckt würde. Wenn Jesus

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken (an den Abenden, an denen der Verstorbene über Erden steht) Wir glauben nicht an den Tod, sondern an das Leben! Wir sind hier versammelt, um für unseren Verstorbenen

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2)

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) OSTERNACHT A ERSTE LESUNG DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) Am Anfang hat Gott Himmel und Erde gemacht. Die Erde war wie eine Wüste und wie ein Sumpf. Alles war trübes Wasser vermischt mit Land.

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Der Heidelberger Katechismus

Der Heidelberger Katechismus Der Heidelberger Katechismus Sonntag 1 Frage 1: Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben? Daß ich mit Leib und Seele, im Leben und im Sterben 1, nicht mir 2, sondern meinem getreuen Heiland

Mehr

Tod und Auferstehung zu neuem Leben Römer 6:3-9 Mit der Auferstehung Jesu steht und fällt der christliche Glaube. Wenn Jesus von den Toten

Tod und Auferstehung zu neuem Leben Römer 6:3-9 Mit der Auferstehung Jesu steht und fällt der christliche Glaube. Wenn Jesus von den Toten Tod und Auferstehung zu neuem Leben Römer 6:3-9 Mit der Auferstehung Jesu steht und fällt der christliche Glaube. Wenn Jesus von den Toten auferstanden ist, dann ist das Evangelium von Jesus Christus frohe

Mehr

Lektion Was hatte Gott Adam gesagt, würde geschehen, wenn sie vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen essen würden? - Sie würden sterben.

Lektion Was hatte Gott Adam gesagt, würde geschehen, wenn sie vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen essen würden? - Sie würden sterben. Lektion 12 1. Als Satan kam, um Eva zu täuschen, wie versteckte er sich? - In einer Schlange. 2. Wusste Eva, dass es Satan war, der zu ihr sprach? - Nein. 3. Warum versteckte sich Satan in der Schlange?

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

irdischen Pilgerschaft in die Herrlichkeit der Auferstehung folgen, wo sie nun mit ihm am Herzen des Vaters ruht.

irdischen Pilgerschaft in die Herrlichkeit der Auferstehung folgen, wo sie nun mit ihm am Herzen des Vaters ruht. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Weihnachtsfest am 25. Dezember 2011 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern Unser heutiges Weihnachtsevangelium beginnt mit

Mehr

Begegnungen mit. Aussenseit. Johannes 4: Die Frau am Brunnen

Begegnungen mit. Aussenseit. Johannes 4: Die Frau am Brunnen Begegnungen mit Jesus er Aussenseit Johannes 4: Die Frau am Brunnen Jesus Begegnen? 6) Es war aber dort Jakobs Brunnen. Weil nun Jesus müde war von der Reise, setzte er sich am Brunnen nieder; es war um

Mehr

Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen:

Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen: Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen: So spricht Gott: Ich werde dir beistehen. Ich bewahre dich, wo du auch hingehst. ( 1. Mose 28,15) So spricht Gott zu dir: Ich will dich segnen, und du sollst

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Auferstehung der Toten und ewiges Leben

Auferstehung der Toten und ewiges Leben 1 Auferstehung der Toten und ewiges Leben Zum Jahr des Glaubens IX Das Jahr des Glaubens lädt uns ein, den Glauben von neuem zu entdecken und zu leben als lebendige Beziehung zu Gott, als persönliche Freundschaft

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 Wo findet man Religion? 12 Religion als Suche? 14 Was ist Religion? 16 Was sind religiöse Erfahrungen? 18 Klingt in allen Menschen eine religiöse Saite? 20

Mehr

Gottesdienst 06. Dezember 2015

Gottesdienst 06. Dezember 2015 Gottesdienst 06. Dezember 2015 Herzlich willkommen 1 1. Definition 2. Ein Leben mit Gott (in der Furcht des Herrn) 3. Ein Leben ohne Gottesfurcht (in Angst) Entweder ein Leben mit Gott (in der Furcht des

Mehr

Was meint Glaube? Vortrag

Was meint Glaube? Vortrag 1 Vortrag Vortrag Einleitung Stellt man in einem Interview auf Straße die Frage:, so würde die häufigste und typische Antwort lauten: Glaube heißt, ich weiß nicht so recht. Glaube heutzutage meint NichtWissen-Können.

Mehr

Predigt zu Hesekiel 37,1-14

Predigt zu Hesekiel 37,1-14 Predigt zu Hesekiel 37,-4 Des HERRN Hand kam über mich und er führte mich hinaus im Geist des HERRN und stellte mich mitten auf ein weites Feld; das lag voller Totengebeine. Und er führte mich überall

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

Der Heidelberger Katechismus

Der Heidelberger Katechismus Seite 1 von 19 Der Heidelberger Katechismus FRAGE 1 Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben? Daß ich mit Leib und Seele, sowohl im Leben als auch im Sterben (Röm 14,7.8), nicht mir (1.Kor 6,19),

Mehr

ihrer Hingabe: Mir geschehe nach deinem Wort, ließ sie sich von Gott bis zum Rand füllen und wurde voll der Gnade.

ihrer Hingabe: Mir geschehe nach deinem Wort, ließ sie sich von Gott bis zum Rand füllen und wurde voll der Gnade. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum 15. Jahrestag des Todes von Mutter Teresa am 5. September 2012 in München St. Margret Mutter Teresa ist weltweit bekannt als

Mehr

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Vorspiel Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes

Mehr

Petrus und die Kraft des Gebets

Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

31. Sonntag im Markusjahr

31. Sonntag im Markusjahr 31. Sonntag im Markusjahr Erste Lesung Dtn 6, 2-6 Zweite Lesung Hebr 7, 23-28 Evangelium Mk 12, 28b-34 Erste Lesung Mose sprach zum Volk: Wenn du den Herrn, deinen Gott, fürchtest, indem du auf alle seine

Mehr

Was ist Bekehrung? Die Bekehrung als der Anfang eines neuen Lebens

Was ist Bekehrung? Die Bekehrung als der Anfang eines neuen Lebens Was ist Bekehrung? Die Bekehrung als der Anfang eines neuen Lebens 1 Einleitung Für viele Christen ist es selbstverständlich, von Bekehrung zu sprechen. Stellt sie doch den Beginn des neuen Lebens im Glauben

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de

Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de (Quelle: Elberfelder Studienbibel, Brockhaus Verlag 2005) 1 / 6 (Quelle: Elberfelder Studienbibel, Brockhaus Verlag 2005) 2 / 6 Warum Leid? Eigene Schuld

Mehr

zu einem unverweslichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbteil, welches in den Himmeln aufbewahrt ist für euch,

zu einem unverweslichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbteil, welches in den Himmeln aufbewahrt ist für euch, 1.Petrus 1,3-9 *3 Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der nach seiner großen Barmherzigkeit uns wiedergezeugt hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi

Mehr

Kommuniongebete. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm. (Joh 6,56)

Kommuniongebete. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich in ihm. (Joh 6,56) Kommuniongebete Vor der heiligen Kommunion bereite dich gut vor, denn Jesus kommt in dein Herz. Erwecke in dir den Glauben, die Hoffnung und die Liebe. Denke daran, wer es ist, der zu dir kommt, und freue

Mehr

[Die rot markierten Stellen verdeutlichen die Abweichungen gegenüber der Lutherbibel von 1912]

[Die rot markierten Stellen verdeutlichen die Abweichungen gegenüber der Lutherbibel von 1912] »Unser Vater«das Gebet des Herrn Das»Unser Vater«lautet in der Lutherbibel von 1984 (nach den Worten aus Matthäus 6,9-13): Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt. Dein Reich komme. Dein Wille

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Tredicina zum Hl. Antonius

Tredicina zum Hl. Antonius Tredicina zum Hl. Antonius 1. Tag Heiliger Antonius, der du mit wunderbarer Treue dem Rufe Gottes gefolgt bist und die Leute durch deine Tugenden geheiligt hast, hilf uns durch deine Fürbitte mit starkem

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Nimm und iss! Henry Allan Ironside

Nimm und iss! Henry Allan Ironside Nimm und iss! Henry Allan Ironside Aus dem Englischen übersetzt von Andreas Hardt. 2016 www.bibelkommentare.de Dieser Kommentar ist im Internet veröffentlicht unter: www.bibelkommentare.de/get/cmt.323.pdf

Mehr

Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden; und dasselbe plötzlich in einem

Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden; und dasselbe plötzlich in einem He can share a room with another teen/ boy/ if there is such an option. Otherwise he will be in a separate room. Thanks! Steve Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir

Mehr

Konfirmations-Sprüche

Konfirmations-Sprüche Konfirmations-Sprüche 1. So sagt Gott: Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir und will dich segnen. (1. Mose 26,24) 2. Gott segne dich und behüte dich; Gott lasse das Angesicht leuchten über dir und

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER AUFERSTEHUNG. church documents DIE BEDEUTUNG DER AUFERSTEHUNG VON ENGEL CARL RAHM

DIE BEDEUTUNG DER AUFERSTEHUNG. church documents DIE BEDEUTUNG DER AUFERSTEHUNG VON ENGEL CARL RAHM DIE BEDEUTUNG DER AUFERSTEHUNG church documents DIE BEDEUTUNG DER AUFERSTEHUNG VON ENGEL CARL RAHM CHURCH DOCUMENTS BEERFELDEN MAI 2004 / 7003 Der vorliegende Text ist eine wörtliche Abschrift des Originals

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

Copyright: Sven Fockner

Copyright: Sven Fockner Copyright: Sven Fockner Seite 2 1. Schritt: Gott Die Botschaft der Bibel beginnt mit Gott. Er steht am Anfang und wird als ein persönlicher und liebevoller Gott beschrieben. Psalm 90:2 Ehe denn die Berge

Mehr

Maria Mutter der Menschen

Maria Mutter der Menschen Maiandacht mit eigenen Texten und Texten aus dem Gotteslob Maria Mutter der Menschen (Hinweis zur Durchführung: Die Maiandacht kann auch gekürzt werden, in dem das Rosenkranzgebet entfällt. Außerdem können

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Bischof Dr. Dr. h.c. Markus Dröge, Gottesdienst auf dem Jahrestreffen der Gemeinschaft Evangelischer Zisterzienser-Erben, 26. April 2015,

Mehr

Inhalt. Durch seine Striemen sind wir geheilt... 35

Inhalt. Durch seine Striemen sind wir geheilt... 35 Inhalt Gottes Wort ist Heilung... 5 Nehmen Sie Ihre Medizin ein... 5 Der Herr, der uns heilt... 8 Er ist unsere Zuflucht... 10 Der neue Bund: Vergebung und Heilung... 13 Sein Wort hat Kraft... 13 Freude

Mehr

Johannes 11,25 26: Jesus Christus die Auferstehung und das Leben

Johannes 11,25 26: Jesus Christus die Auferstehung und das Leben Johannes 11,25 26: Jesus Christus die Auferstehung und das Leben Predigt am 9. September 2007 in der Bekennenden Evangelisch-Reformierten Gemeinde in Gießen Lesung 1 Es war aber einer krank, Lazarus von

Mehr