Seminar Alles Wichtige für das Jahr Zusatzfolien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar Alles Wichtige für das Jahr 2016. Zusatzfolien"

Transkript

1 Seminar Zusatzfolien

2 Elektronischer Datenaustausch Zusatzfolien

3 Beispiel bisheriges Vorgehen Ende Beschäftigungsverhältnis: Nachträglich gezahltes einmaliges Arbeitsentgelt im April 2015 Gesamtsozialversicherung: Keine Entgeltmeldung erforderlich Unfallversicherung: Sondermeldung UV (GD 91) Meldetatbestand: Meldung von einmalig gezahltem, ausschließlich in der Unfallversicherung beitragspflichtigem Arbeitsentgelt Meldezeitraum: Zusatzfolie 1

4 Beispiel zukünftiges Vorgehen Ende Beschäftigungsverhältnis: Nachträglich gezahltes einmaliges Arbeitsentgelt im April 2016 Gesamtsozialversicherung: Keine Entgeltmeldung erforderlich Unfallversicherung: KEINE Sondermeldung UV (GD 91) Einmalzahlung weiterhin nur in der Unfallversicherung beitragspflichtig Meldung erfolgt über besondere Jahresmeldung (GD 92) für das Jahr 2016 bis spätestens Zusatzfolie 2

5 Sondermeldung 54 Beispiel Festes Monatsgehalt 4.000,00 Euro Gewinnbeteiligung im März ,00 Euro Anteilige Jahres-BBG Januar 2016 März ,50 Euro Anrechenbares Arbeitsentgelt Januar 2016 März ,00 Euro Jahresmeldung 2015 ( 50 ) sowie UV-Jahresmeldung ( 92 ) mit Entgeltabrechnung Ende Januar 2016 übermittelt SV-Entgelt/UV-Entgelt ,00 Euro Jahres-BBG KV/PV 2015 Jahres-BBG RV/AF ,00 Euro ,00 Euro Folie 11a Seite

6 Sondermeldung 54 Beispiel Beurteilung Mit Entgeltabrechnung März 2016 zusätzlich Sondermeldung ( 54 ) für den Zeitraum 1. bis und der zur RV und AF in voller Höhe beitragspflichtigen Gewinnbeteiligung (2.000,00 Euro) als SV-Entgelt. In KV und PV sind nur 1.500,00 Euro beitragspflichtig. Die gesetzliche Unfallversicherung kennt keine März-Klausel, Zuordnung der Gewinnbeteiligung daher zum lfd. Kalenderjahr 2016 sowie Übermittlung mit UV-Jahresmeldung ( 92 ) für 2016 bis spätestens Folie 11b Seite

7 Mindestlohn Zusatzfolien

8 Vertiefungshinweise Mindestlohn Besonders empfehlenswert (Suchbegriff: Mindestlohn nach dem Mindestlohngesetz) Aktuelle Informationen (Mindestlohnhotline des BMAS: ) Zusatzfolie 3

9 Elternzeit Zusatzfolien

10 Beispiel Ein versicherungsfrei Beschäftigter (4.470,00 Euro/Monat, 13 Monatsgehälter) nimmt ab für vier Monate Elternzeit in Anspruch (Partnermonate). Das Gehalt reduziert sich währenddessen auf 2.235,00 Euro/Monat. Beurteilung: 2.235,00 Euro x 4 Monate 8.940,00 Euro 4.470,00 Euro x 8 Monate ,00 Euro Einmalzahlung insgesamt 3.725,00 Euro ,00 Euro Unterschreitung der Jahresarbeitsentgeltgrenze (2016 = ,00 Euro) und Eintritt von Versicherungspflicht (mit Befreiungsoption) Zusatzfolie 4

11 Gut zu Wissen Zusatzfolien

12 Berechnungsbeispiel zu Entgeltersatzleisungen monatliches Netto Arbeitsentgelt: 2000,00 Netto Krankengeld : 1500,00 Differenz zum Netto Arbeitsentgelt: 500,00 Lösung: der Arbeitgeber kann diese Differenz als Zuschuss zum Krankengeld beitragsfrei ausgleichen. Auch würden Überschreitungen bis zu 50,00 (Bsp. max. 550,00 ) unberücksichtigt bleiben und keine Beitragspflicht auslösen. Zusatzfolie 5

13 Präventionsgesetz Ziele Verbesserung der Kooperation der Sozialversicherungsträger und weiterer Akteure sowie der Koordination der Leistungen zur Gesundheitsförderung und Prävention in betrieblichen und nicht-betrieblichen Lebenswelten Stärkung von Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten wie Kindertageseinrichtungen, Schulen, Betrieben und stationären Pflegeeinrichtungen insbesondere durch eine zielgerichtete Neustrukturierung der finanziellen Grundlagen der Krankenkassen und der Pflegekassen Verbesserung der Rahmenbedingungen für die betriebliche Gesundheitsförderung und deren engere Verknüpfung mit dem Arbeitsschutz Zusatzfolie 6

14 Präventionsgesetz Leistungen Steigerung der Krankenkassenleistungen auf mindestens 2,00 Euro jährlich für jeden ihrer Versicherten für Leistungen zur betrieblichen Gesundheitsförderung Verpflichtung der Krankenkassen, den Unternehmen in gemeinsamen regionalen Koordinierungsstellen Beratung und Unterstützung anzubieten verbindliche Möglichkeit der Krankenkassen, Boni für Arbeitgeber und an Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung teilnehmende Versicherte zu leisten Steigerung der Ausgaben der Krankenkassen 2016 für Prävention einschließlich der betrieblichen Gesundheitsförderung auf 7,00 Euro je Versicherten Zusatzfolie 7

15 Werte der Sozialversicherung Zusatzfolien

16 Bezugsgrößen und Krankengeld 2016 West Ost Bezugsgröße in der Kranken- und jährl ,00 Euro ,00 Euro Pflegeversicherung mtl ,00 Euro 2.905,00 Euro Bezugsgröße in der jährl ,00 Euro ,00 Euro Rentenversicherung und mtl ,00 Euro 2.520,00 Euro Arbeitsförderung Das Krankengeld beträgt bei einem Höchstregelentgelt von 141,25 Euro höchstens: Höchstkrankengeld (voraussichtlich) Tag (brutto) Tag (netto) ohne PV-Zuschlag 98,88 Euro 86,99 Euro mit PV-Zuschlag für Kinderlose 98,88 Euro 86,70 Euro Zusatzfolie 8

17 Höchstkrankengeld Monatliches Arbeitsentgelt, maximal Beitragsbemessungsgrenze: 4.237,50 Euro davon 70 v. H. = Bruttokrankengeld 2.966,40 Euro* abzüglich Pflege-, Renten- und Arbeitsförderungsbeiträge - 356,72 Euro = auszuzahlendes Nettokrankengeld 2.609,68 Euro Tagesbetrag: (2.609,68 Euro : 30 =) 86,99 Euro *maximal 90 v. H. des Nettoentgelts HINWEIS: Es handelt sich um voraussichtliche Werte. Zusatzfolie 9

18 Jahresarbeitsentgelt- und Beitragsbemessungsgrenzen (BBG) Werte in Euro Jahresarbeitsentgeltgrenze, allgemein Jahresarbeitsentgeltgrenze, besonders Werte in Euro BBG Kranken- und Pflegeversicherung BBG Rentenversicherung und Arbeitsförderung 2016* 2015 jährlich monatlich jährlich monatlich , , , , , , , ,00 alte Bundesländer neue Bundesländer jährlich monatlich jährlich monatlich , , , , , , , ,00 Werte KV/PV aus , , , ,00 *voraussichtliche Werte Folie 44 abgewandelt Seite 50

19 Ablauf GKV-Monatsmeldung Einzugsstelle prüft, ob Überschreiten der BBG ausgeschlossen werden kann Wenn nicht ausgeschlossen werden kann: Anforderung GKV- Monatsmeldung (Ausnahme: 450,00 -Job neben vers.pflichtiger Besch.) Mit nächster Entgeltabrechnung (spätestens innerhalb 6 Wochen) ist GKV Monatsmeldung für gesamten Zeitraum abzugeben Kasse stellt innerhalb von zwei Monaten fest, ob und inwieweit durch lfd. und einmalig gezahltes Arbeitsentgelt die BBGs überschritten werden Mitteilung des Prüfergebnisses an Arbeitgeber Wenn BBG überschritten wird, hat AG aufgrund der übermittelten Prüfergebnisse die Aufteilung der anteiligen Arbeitsentgelte durchzuführen. BBG x Arbeitsentgelt aus Beschäftigung (A oder B) Ausgangswert = Arbeitsentgelt aus beiden Beschäftigungen Arbeitsentgelt wird auf BBG begrenzt Zusatzfolie 10

20 Beitragssätze 2016* Bezugsjahr Krankenversicherung allgemein 14,60 % 14,60 % Krankenversicherung ermäßigt 14,00 % 14,00 % Durchschnittlicher Zusatzbeitragssatz 0,9 % 1,1 % Pflegeversicherung** 2,35 % 2,35 % Beitragszuschlag für Kinderlose ab 23. Lj. 0,25 % 0,25 % Rentenversicherung 18,70 % 18,70 % Arbeitsförderung 3,00 % 3,00 % Insolvenzgeldumlage 0,15 % 0,12 % *voraussichtliche Künstlersozialabgabe Werte 5,20 % 5,20 % **Ausnahme: Sachsen (1,675 % AN-Anteil, 0,675 % AG-Anteil) Folie 46 abgewandelt Seite 52

21 Umlageversicherung 2016 Ausgleichsverfahren Beitragssatz Erstattungssatz U1 Ausgleich von Arbeitgeberaufwendungen bei Krankheit 1,1 % 40 % U1 Ausgleich von Arbeitgeberaufwendungen bei Krankheit (Regelsatz) 1,8 % 60 % U1 Ausgleich von Arbeitgeberaufwendungen bei Krankheit 2,9 % 80 % U2 Ausgleich von Arbeitgeberaufwendungen bei Mutterschaft 0,47 % 100 % Werte gelten Vorbehaltlich der Zustimmung durch die Aufsichtsbehörde Zusatzfolie 11

22 Voraussichtliche Sachbezugswerte 2016 Bezugsjahr Verpflegung 229,00 Euro 236,00 Euro Frühstück 49,00 Euro 50,00 Euro Mittagessen 90,00 Euro 93,00 Euro Abendessen 90,00 Euro 93,00 Euro Unterkunft 223,00 Euro 223,00 Euro gemieteter Wohnraum 3,92 Euro / m 2 3,93 Euro / m 2 gemieteter Wohnraum/ einfache Wohnung 3,20 Euro / m 2 3,20 Euro / m 2 Zusatzfolie 12

23 Steuerrechtliche Änderungen Zusatzfolien

24 Faktorverfahren Bruttoarbeitslohn IV/IV III/V Ehegatte A Ehegatte B Gesamt Die voraussichtlich Einkommensteuer 2015 nach Splitting beträgt : = 0,931 Faktor Mitteilung durch ELStAM Zusatzfolie 1 - Steuer

25 Lohnsteuervergleich Ehegatte A Ehegatte B Summe Differenz zur Eink.-Steuer Lohnsteuer Steuerklasse IV / IV (mit Faktor) Lohnsteuer Steuerklasse IV / IV (ohne Faktor Lohnsteuer Steuerklasse III / V Zusatzfolie 2 - Steuer

26 Zusatzfolie 3 - Steuer

27 Steuerliche Auswirkungen der Änderungen Steuerpflichtiges Einkommen Steuer 2014 Steuer 2015 Plus 2015 Steuer 2016 Plus 2016 gegenüber 2014 Grundtabelle für Einzelveranlagte Splitting für zusammenveranlagte Ehepaare und gesetzliche Lebenspartner Zusatzfolie 4 - Steuer

28 Entlastungsbetrag für Alleinerziehende Rückwirkende Anhebung ab von auf Berücksichtigung erstmals bei der Lohnabrechnung für Dezember 2015 ( bei Lohnsteuerklasse II) zusätzlich (neu) erhöht sich der Entlastungsbetrag für das zweite und jedes weitere Kind nochmals um 240 pro Jahr ( Berücksichtigung nur durch Eintragung eines Lohnsteuerfreibetrages möglich) Zusatzfolie 5 - Steuer

Die Regelungen über das Fortbestehen der Beschäftigung ohne Entgeltzahlung für längstens einen Monat gelten nicht. [ 45 ]

Die Regelungen über das Fortbestehen der Beschäftigung ohne Entgeltzahlung für längstens einen Monat gelten nicht. [ 45 ] TK Lexikon Steuern Pflegezeit 2 Vollständige Freistellung von der Arbeit HI1986498 Die vollständige Freistellung von der Arbeitsleistung hat zur Folge, dass die Beschäftigung im sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen Beiträge aus Einmalzahlungen Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Beitragspflicht... 1 3. Zeitliche Zuordnung... 1 4. Monatliche Beitragsbemessungsgrenze... 2 5. Anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze... 2

Mehr

Nur per . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich:

Nur per  . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Zum Geschäftsbereich

Mehr

Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten!

Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - Chancen und Risiken Minijob - was ist das überhaupt? Der Minijob ist eine geringfügig entlohnte

Mehr

Bundesministerium des Innern Tarifrecht für den öffentlichen Dienst (Bund) Liste der Rundschreiben (RS) ab 1. August 2005

Bundesministerium des Innern Tarifrecht für den öffentlichen Dienst (Bund) Liste der Rundschreiben (RS) ab 1. August 2005 Anlage 1 Hinweise zur Anwendung: Bundesministerium des Innern Tarifrecht für den öffentlichen Dienst (Bund) Liste der Rundschreiben (RS) ab 1. August 2005 In jeder Zeile der Tabelle wird jeweils ein Rundschreiben

Mehr

Beurteilungshilfe von Studenten und Praktikanten. 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer

Beurteilungshilfe von Studenten und Praktikanten. 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer Beurteilungshilfe von Studenten und Praktikanten 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer Personen, die während der Dauer ihres Studiums als ordentlich Studierende einer Hochschule oder einer sonstigen

Mehr

Kriterien für einen angemessenen Mindestlohn in Deutschland 2011

Kriterien für einen angemessenen Mindestlohn in Deutschland 2011 Modellrechnung: Kriterien für einen angemessenen Mindestlohn in Deutschland 2011 Kontakt: Dr. Thorsten Schulten Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung Hans-Böckler-Straße

Mehr

Pflegeversicherung. Informationen für Rentnerinnen und Rentner.

Pflegeversicherung. Informationen für Rentnerinnen und Rentner. Krankenund Pflegeversicherung. Informationen für Rentnerinnen und Rentner. Einführung. Im Ruhestand sind Sie wie in Ihrem bisherigen Erwerbsleben krankenund pflegeversichert. Diese Broschüre informiert

Mehr

Neue Grenzwerte und Rechengrößen

Neue Grenzwerte und Rechengrößen PERSONALWESEN 1 Sozialversicherungen 2017 Neue Grenzwerte und Rechengrößen Zum 1. Januar 2017 sind zahlreiche Änderungen in der gesetzlichen Sozialversicherung in Kraft getreten. Soweit sie auch die öffentlichen

Mehr

Palliativversorgung. & Soziales

Palliativversorgung. & Soziales Palliativversorgung & Soziales Aktualisierungen 2015 S. 15 Stationäre Hospize S. 16 Kosten Die Kosten trägt zum Teil die Krankenkasse (mindestens 198,45 e pro Tag), bei Pflegebedürftigkeit zum Teil die

Mehr

Inhaltsübersicht. Freistellung Sozialversicherung

Inhaltsübersicht. Freistellung Sozialversicherung Freistellung Sozialversicherung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Freistellung 3. Anwendungsfälle 3.1 Arbeitskampfmaßnahmen 3.2 Arbeitsunfähigkeit wegen Krankheit 3.3 Elternzeit/ Elterngeldbezug 3.4 Familienpflegezeit

Mehr

Urlaubs- oder Weihnachtsgeld ist grundsätzlich sozialversicherungspflichtig. Wie die Beiträge ermittelt werden, erfahren Sie hier.

Urlaubs- oder Weihnachtsgeld ist grundsätzlich sozialversicherungspflichtig. Wie die Beiträge ermittelt werden, erfahren Sie hier. PDF-Version Einmalzahlungen Urlaubs- oder Weihnachtsgeld ist grundsätzlich sozialversicherungspflichtig. Wie die Beiträge ermittelt werden, erfahren Sie hier. Urlaubs- oder Weihnachtsgeld ist grundsätzlich

Mehr

A. Persönliche Daten (Vom Arbeitnehmer auszufüllen) B. Sonstige Angaben (Vom Arbeitnehmer auszufüllen)

A. Persönliche Daten (Vom Arbeitnehmer auszufüllen) B. Sonstige Angaben (Vom Arbeitnehmer auszufüllen) Personal - Aushilfen Stand: 10.06.2014 A. Persönliche Daten (Vom Arbeitnehmer auszufüllen) Name: Vorname: Geb.-Name: Geb.-Datum: Geb.-Ort: Geb.-Land: Staatsangehörigkeit: Geschlecht: / Familienstand: /

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand

Strukturdaten der AOK PLUS Stand Seite 1 von 7 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 31.03.2016 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.275 davon: Städte 295 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.592 Einwohner PLUS-Land

Mehr

HCM-Infobrief JW2016/2017. Jahreswechsel 2016/2017. Dieser prolohn-hcm-infobrief wird ständig aktualisiert! wir können HR!

HCM-Infobrief JW2016/2017. Jahreswechsel 2016/2017. Dieser prolohn-hcm-infobrief wird ständig aktualisiert! wir können HR! HCM-Infobrief JW2016/2017 Jahreswechsel 2016/2017 Dieser prolohn-hcm-infobrief wird ständig aktualisiert! prolohn GmbH Maggistraße 5 D-78224 Singen W www.prolohn.de E info@prolohn.de T +49 (0) 7731-9461-400

Mehr

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Thema Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V 13.0.4500 Wie können die Werte für eine Lohnfortzahlung / Erstattung ermittelt werden? Um die Werte für die

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses den Präsidenten

Mehr

Geringfügig Beschäftigte

Geringfügig Beschäftigte Geringfügig Beschäftigte Anwender-Dokumentation Stand: 23.06.2011 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855 502 Mobilität & KDW Service 04261/855

Mehr

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Lohnsteuerkarte - Meldung zur Sozialversicherung Beiträge zur Sozialversicherung Die Ausdrucke der Lohnsteuerbescheinigung 2011 erhalten Sie mit den Lohnunterlagen

Mehr

Das Krankengeld wird für Kalendertage gezahlt. Wird das Krankengeld für einen ganzen Kalendermonat gezahlt, wird dieser mit 30 Tagen angesetzt.

Das Krankengeld wird für Kalendertage gezahlt. Wird das Krankengeld für einen ganzen Kalendermonat gezahlt, wird dieser mit 30 Tagen angesetzt. TK Lexikon Arbeitsrecht Krankengeld 3 Leistungsanspruch 3.1 Anspruchsbeginn HI2809895 HI663247 Krankengeld wird bei einer stationären Behandlung in einem Krankenhaus oder einer Vorsorgeoder Reha-Einrichtung

Mehr

Der Anspruch auf Zahlung des Zuschusses zum Mutterschaftsgeld endet

Der Anspruch auf Zahlung des Zuschusses zum Mutterschaftsgeld endet zuschuss Normen 14 MuSchG Gemeinsames Rundschreiben zu den Leistungen bei Schwangerschaft und Mutterschaft der Krankenkassen-Spitzenverbände vom 21.03.2014 in der Fassung vom 25./26.02.2016 Kurzinfo Frauen,

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand

Strukturdaten der AOK PLUS Stand Seite 1 von 7 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 30.09.2016 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.275 davon: Städte 295 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.592 Einwohner PLUS-Land

Mehr

PDF-Version. FAQs für Selbstständige

PDF-Version. FAQs für Selbstständige PDF-Version FAQs für Selbstständige Wie berechnen sich meine Beiträge? Wie werde ich Mitglied? Hier finden Sie die Antworten auf häufige Fragen rund um die bei Selbstständigkeit. Wonach richtet sich der

Mehr

Fragen- und Antwortenkatalog zum Qualifizierten Meldedialog Stand: 21. Oktober 2014 in der ab dem 1. Januar 2015 an geltenden Fassung

Fragen- und Antwortenkatalog zum Qualifizierten Meldedialog Stand: 21. Oktober 2014 in der ab dem 1. Januar 2015 an geltenden Fassung Fragen- und Antwortenkatalog zum Stand: 21. Oktober 2014 in der ab dem 1. anuar 2015 an geltenden Fassung Einleitung ach 26 Abs. 4 SGB IV haben die Krankenkassen für Zeiträume ab dem 1. anuar 2015 in den

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Abkürzungen... 7 Die neue familienorientierte Maßnahme... 9 1 Grundzüge des Elterngeldes...

Mehr

Vergütungs- und Urlaubsregelungen

Vergütungs- und Urlaubsregelungen Vergütungs- und Urlaubsregelungen für Ordinierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2016/2017 I. Regelungen 1. Gehälter Die innerhalb des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden tätigen Ordinierten

Mehr

3 Höhe HI HI Mutterschaftsgeld in Höhe des Nettoarbeitsentgelts HI Frauen, die bei Beginn der Schutzfrist

3 Höhe HI HI Mutterschaftsgeld in Höhe des Nettoarbeitsentgelts HI Frauen, die bei Beginn der Schutzfrist TK Lexikon Steuern Mutterschaftsgeld 3 Höhe 3.1 Mutterschaftsgeld in Höhe des Nettoarbeitsentgelts HI663408 HI9849793 3.1.1 Voraussetzung HI9849794 Frauen, die bei Beginn der Schutzfrist in einem Arbeitsverhältnis

Mehr

10. Weiterbildungsveranstaltung für Direktvermarkter am 01. März 2010 in Bernburg

10. Weiterbildungsveranstaltung für Direktvermarkter am 01. März 2010 in Bernburg 10. Weiterbildungsveranstaltung für Direktvermarkter am 01. März 2010 in Bernburg Geringfügige Beschäftigungen Was ist aus arbeits- und sozialrechtlicher Sicht durch Arbeitgeber zu beachten? Geringfügige

Mehr

Patient + Steuern. Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht. Dr. Gebhardt + Moritz

Patient + Steuern. Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht. Dr. Gebhardt + Moritz Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Wirtschaftsberatung Belegdepot Patient + Steuern Referent: Sascha Hartmann, Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht 1 Überblick Osthessischer

Mehr

Hinweise zur Bearbeitung von "geringfügig Beschäftigten" ab

Hinweise zur Bearbeitung von geringfügig Beschäftigten ab DZ IV 46 Hinweise zur Bearbeitung von "geringfügig Beschäftigten" ab 01.04.2003 Erstellt von: Frau Pniok überarbeitet März 2005 Stand 03/2005 Seite 1 von 16 Vordr.-Nr. BTS037 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Vorwort. Berlin, im Januar Die Verfasser

Vorwort. Berlin, im Januar Die Verfasser Vorwort Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner: Den dafür geschaffenen gesetzlichen Regelungen kommt innerhalb der sozialen Sicherung erhebliche Bedeutung zu. Sie regeln u. a., unter welchen

Mehr

Grundlagen der Entgeltabrechnung kompakt

Grundlagen der Entgeltabrechnung kompakt Fachseminar Grundlagen der Entgeltabrechnung kompakt Basiswissen in leicht verständlicher Form Veranstaltungslink Programminhalt Der Dozent bringt Sie topaktuell auf den neuesten Gesetzesstand im Lohnsteuer-

Mehr

Inhaltsübersicht. Krankengeld - Einmalzahlung. Normen

Inhaltsübersicht. Krankengeld - Einmalzahlung. Normen - Einmalzahlung Normen 47 Abs. 2 Satz 6 SGB V Gemeinsames Rundschreiben der Spitzenverbände der Krankenkassen und der Spitzenverbände der Unfallversicherungsträger zur Berechnung, Höhe und Zahlung des

Mehr

Minijobs nach Hartz II. Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003

Minijobs nach Hartz II. Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003 Minijobs nach Hartz II Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003 Zweites Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt Neuregelungen der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse Schaffung

Mehr

Mehr Geld in der Haushaltskasse: Zusätzliche Sozialleistungen ergänzend zum Lohn

Mehr Geld in der Haushaltskasse: Zusätzliche Sozialleistungen ergänzend zum Lohn Mehr Geld in der Haushaltskasse: Zusätzliche Sozialleistungen ergänzend zum Lohn Welche Sozialleistungen gibt es für Arbeitnehmerinnen + Arbeitnehmer? Wohngeld = Zuschuss zur Miete Abhängig von Einkommen

Mehr

Das Pflegezeitgesetz

Das Pflegezeitgesetz Praxistag Das Pflegezeitgesetz 23.11.2011 - Ralf Dernbach, Agenda (Familien-)Pflegezeit Pflegezeitgesetz seit 1. Juli 2008 Familienpflegezeit ab 2012 Rentenversicherungsbeiträge für Pflegepersonen weitere

Mehr

2 Einordnung in Lohnsteuerklassen

2 Einordnung in Lohnsteuerklassen TK Lexikon Arbeitsrecht Steuerklassen 2 Einordnung in Lohnsteuerklassen 2.1 Steuerklasse I (alleinstehend, getrennt lebend) HI2264847 HI2812273 Die Steuerklasse I gilt für alleinstehende Arbeitnehmer,

Mehr

Personalstammblatt Vollzeit / Teilzeitbeschäftigte (ab 450,01 EUR/Monat)

Personalstammblatt Vollzeit / Teilzeitbeschäftigte (ab 450,01 EUR/Monat) Personalstammblatt Vollzeit / Teilzeitbeschäftigte (ab 450,01 EUR/Monat) Version: I 04/2015 1. Angaben Arbeitgeber: Arbeitgeber: Kundennummer (falls bekannt): 2. Angaben Arbeitnehmer: (* Pflichtangaben

Mehr

Stundungsantrag Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse

Stundungsantrag Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse Stundungsantrag Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse Förderungsnummer Name, Vorname geboren am Straße, Hausnummer E-Mail (Angabe ist freiwillig) PLZ, Wohnort Tel. Nr. (Angabe

Mehr

Im Studium. Gut versichert.

Im Studium. Gut versichert. Im Studium. Gut versichert. Viele neue Kontakte, Nebenjobs und Prüfungen das Studium ist eine spannende Zeit. Mit unserem Angebot für Studenten unterstützen wir Sie dabei, fit durchs Studium zu kommen

Mehr

Tarifvertrag Land: Probleme (I)

Tarifvertrag Land: Probleme (I) Tarifvertrag Land: Probleme (I) - Jahressonderzahlung ( 20 TV-L): Unterbrechung des Arbeitsverhältnisses - Schädliche Unterbrechungen ab dem 1.11.2008 - Verlust der kindergeldbezogenen Entgeltbestandteile

Mehr

KVK ZusatzRente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Rente

KVK ZusatzRente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Rente KVK ZusatzRente für Versicherte ohne Anspruch auf gesetzliche Rente Information für Versicherte mit Grundversorgung aus berufsständischen Versorgungswerken oder anderer Grundversorgung Inhaltsverzeichnis

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 5 /27 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung.... Altersgrenze und Altersrente.... Krankenversicherung....2 Rentenversicherung... 2.

Mehr

Die gesetzliche Rentenversicherung. Gundula Roßbach. Aktueller Stand und Perspektiven. Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund

Die gesetzliche Rentenversicherung. Gundula Roßbach. Aktueller Stand und Perspektiven. Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund Die gesetzliche Rentenversicherung Aktueller Stand und Perspektiven Gundula Roßbach Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund Betriebs- und Personalrätekonferenz der SPD-Bundestagsfraktion

Mehr

Datensätze und Datenbausteine für Meldungen der Krankenkassen Anlage 6 an die Arbeitgeber

Datensätze und Datenbausteine für Meldungen der Krankenkassen Anlage 6 an die Arbeitgeber Datensätze und Datenbausteine für Meldungen der Krankenkassen Anlage 6 an die Arbeitgeber 6.1 Datensatz: DSKK - Datensatz Krankenkassenmeldung Ein einheitliches Kernprüfprogramm wird nicht angeboten. Die

Mehr

Beschäftigungsmöglichkeiten im Überblick

Beschäftigungsmöglichkeiten im Überblick Beschäftigungsmöglichkeiten im Überblick 1. Mini-Job 1 2. Beschäftigungsmöglichkeit als Zuverdienst 3 3. Betriebsintegrierter Arbeitsplatz 5 4. Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung 5 Seite 1 Anstellung

Mehr

Varial Kundeninformation

Varial Kundeninformation Varial Kundeninformation 03. Dezember 2012 Inhalt Guide / Finance... 3 Kostenrechnung... 3 Programmerweiterungen/-korrekturen ServicePack... 3 Personalwirtschaft... 4 Allgemeine Hinweise zum Jahreswechsel-Update...

Mehr

PERSONALARBEIT AUF GRUNDLAGE RECHTLICHER BESTIMMUNGEN

PERSONALARBEIT AUF GRUNDLAGE RECHTLICHER BESTIMMUNGEN ?! Birgit Dickemann-Weber Prüfung für Personalfachkaufleute (IHK) FRAGE - ANTWORT - LERNKARTEN Handlungsbereich 2 PERSONALARBEIT AUF GRUNDLAGE RECHTLICHER BESTIMMUNGEN AKTUALISIERUNG 2015 ? KARTE 1.107

Mehr

Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse: Mini-Jobs und kurzfristig Beschäftigte

Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse: Mini-Jobs und kurzfristig Beschäftigte Bereich Wirtschafts- und Steuerrecht Juli 2005 Merkblatt zu Sozialversicherungs- und Steuerrecht Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse: Mini-Jobs und kurzfristig Beschäftigte Bei den geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Niederschrift. Nr. Tagesordnungspunkt Seite

Niederschrift. Nr. Tagesordnungspunkt Seite Veröffentlichung am: 17.12.2013 Niederschrift über die Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund, der Bundesagentur für Arbeit und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Mehr

Studentenjobs und Praktikanten 2016 Für Arbeitgeber und Studenten

Studentenjobs und Praktikanten 2016 Für Arbeitgeber und Studenten Studentenjobs und Praktikanten 2016 Für Arbeitgeber und Studenten Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin Inhalt Studentenjobs und Praktikanten 3 Studium 450-Euro-Job 3 Beschäftigungsbeginn vor dem

Mehr

Die 8 wichtigsten Reformen bei Versicherungen 2017

Die 8 wichtigsten Reformen bei Versicherungen 2017 Altersvorsorge, PKV, Sach-Policen Die 8 wichtigsten Reformen bei Versicherungen 2017 Der Jahreswechsel bringt wieder gesetzliche Änderungen bei Alters- und Risikovorsorge, Sachversicherungen, Gesundheitsschutz

Mehr

KIDICAP-Umsetzung der Einbeziehung des Krankentagegeldes in die Regelung des 7 Abs. 3 SGB IV

KIDICAP-Umsetzung der Einbeziehung des Krankentagegeldes in die Regelung des 7 Abs. 3 SGB IV Abteilung D - Dienstleistungszentrum - D2.26 KIDICAP-Umsetzung der Einbeziehung des Krankentagegeldes in die Regelung des 7 Abs. 3 SGB IV Erstellt von: G. Pniok Stand: 03/ 2008 Seite 1 von 10 BTS237 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fragebogen für Arbeitnehmer

Fragebogen für Arbeitnehmer Arbeitnehmer - Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift: Staatsangehörigkeit: Beginn der Beschäftigung: Geschlecht: weiblich männlich Familienstand Geburtsdatum, Geburtsname: Rentenversicherungsnummer:

Mehr

am 14./

am 14./ - 23 - Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Bundesagentur für Arbeit über Fragen des gemeinsamen Beitragseinzugs am 14./15.11.2012 Veröffentlichung: 7. Gemeinsame

Mehr

Struktureller Personalüberhang: Vorruhestandsregelungen und Rente mit 63

Struktureller Personalüberhang: Vorruhestandsregelungen und Rente mit 63 Struktureller Personalüberhang: Vorruhestandsregelungen und Rente mit 63 Dr. Jens Luding 25.11.2014 tenkennung 2 Eigentümer-Struktur ZF Friedrichshafen AG Gezeichnetes Kapital: 300 Mio. EUR 50% 50% Robert

Mehr

Richtlinien. zu 15 b der Satzung. IKK-Wahltarif Krankengeld

Richtlinien. zu 15 b der Satzung. IKK-Wahltarif Krankengeld 15 b Abs. 3 Richtlinien zu 15 b der Satzung IKK-Wahltarif Krankengeld 1. Geltungsbereich Die IKK Brandenburg und Berlin bietet den in 44 Abs. 2 Nr. 2 und 3 SGB V und den in 46 Satz 2 SGB V genannten Mitgliedern

Mehr

Gothaer Lösungen für die staatlich geförderte Altersversorgung

Gothaer Lösungen für die staatlich geförderte Altersversorgung Gothaer Lösungen für die staatlich geförderte Altersversorgung Intelligent, attraktiv, einfach. Firmenlogo Platzhalter Gothaer: Erfahrungen im Firmenkundengeschäft Standort der Gothaer in Göttingen Mehr

Mehr

Pflegepflichtversicherung

Pflegepflichtversicherung Pflegepflichtversicherung Die Leistungen der privaten und gesetzlichen Pflegepflichtversicherung sind identisch: Da die Pflege immer in Zusammenhang mit Krankheit steht, wird die Pflegepflichtversicherung

Mehr

DIENSTE UND LEISTUNGEN DER AGENTUR FÜR ARBEIT. Entgeltsicherung. für ältere Arbeitnehmer Fragen, Antworten, Tipps

DIENSTE UND LEISTUNGEN DER AGENTUR FÜR ARBEIT. Entgeltsicherung. für ältere Arbeitnehmer Fragen, Antworten, Tipps DIENSTE UND LEISTUNGEN DER AGENTUR FÜR ARBEIT Entgeltsicherung für ältere Arbeitnehmer Fragen, Antworten, Tipps 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Entgeltsicherung für ältere Arbeitnehmer 4 2. Entgeltsicherung,

Mehr

PERSONALARBEIT AUF GRUNDLAGE RECHTLICHER BESTIMMUNGEN

PERSONALARBEIT AUF GRUNDLAGE RECHTLICHER BESTIMMUNGEN ?! Birgit Dickemann-Weber Prüfung für Personalfachkaufleute (IHK) FRAGE - ANTWORT - LERNKARTEN Handlungsbereich 2 PERSONALARBEIT AUF GRUNDLAGE RECHTLICHER BESTIMMUNGEN AKTUALISIERUNG 2014 Bibliografische

Mehr

Auszahlung von Versorgungsleistungen im Alter aus der Swiss Life Unterstützungskasse e. V.

Auszahlung von Versorgungsleistungen im Alter aus der Swiss Life Unterstützungskasse e. V. Seite 1 von 6 Swiss Life Unterstützungskasse e. V. Zeppelinstraße 1 85748 Garching b. München Bitte senden Sie uns die Unterlagen per Post oder per E-Mail an sl-uk-posteingang@swisslife.de oder per Fax

Mehr

Leistungen der Rentenversicherung

Leistungen der Rentenversicherung Leistungen der Rentenversicherung Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung Rehabilitation Renten Sonstige Leistungen medizinische Reha Leistungen zur Teilhabe ergänzende Leistungen wegen Alters

Mehr

Dienstanweisung KIDICAP-Umsetzung der Einbeziehung des Krankentagegeldes in die Regelung des 7 Abs. 3 SGB IV

Dienstanweisung KIDICAP-Umsetzung der Einbeziehung des Krankentagegeldes in die Regelung des 7 Abs. 3 SGB IV Dienstanweisung KIDICAP-Umsetzung der Einbeziehung des Krankentagegeldes in die Regelung des 7 Abs. 3 SGB IV Verfasser: Frau Pniok Aktualisierte Fassung Stand Juni 2012 Stand: 06/ 2012 Seite 1 von 11 Vordr.-Nr.

Mehr

Arbeitgeber: Angaben zum neuen Mitarbeiter (Personaldaten):

Arbeitgeber: Angaben zum neuen Mitarbeiter (Personaldaten): Arbeitgeber: Angaben zum neuen Mitarbeiter (Personaldaten): Name... Vornamen... Straße:... Postleitzahl/Wohnort:... Geburtsdatum: Geburtsort: Geburtsname männlich weiblich ledig verheiratet Eintrittsdatum:..

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2010

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2010 Gesetzliche Krankenversicherung Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand Jahresdurchschnitt 2010 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1/13) Stand: 1. April 2011 Mä = Männer; Fr = Frauen; Zu =

Mehr

Der Gesundheitsfonds. Was ändert sich ab ?

Der Gesundheitsfonds. Was ändert sich ab ? Der Gesundheitsfonds Was ändert sich ab 01.01.2009? Vorgeschichte der Reform Aufgrund der nach nachfolgenden Faktoren gab es in den vergangenen Jahren stetig steigende Gesundheitskosten: Beispiel Kostensteigerung

Mehr

Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V.

Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung. Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter Unternehmen e. V. Die VBLU-Versorgung Entgeltumwandlung Versorgungsverband Impressum Herausgeber und Redaktion: Versorgungsverband bundes- und landesgeförderter (VBLU) Geschäftsstelle: Gotenstraße 163, 53175 Bonn Vorstandsvorsitzender:

Mehr

Zusatzplan I der Pensionskasse Post

Zusatzplan I der Pensionskasse Post Zusatzplan I der Pensionskasse Post Gültig ab 1. Januar 2016 Stand 1. Januar 2017 Für die im Zusatzplan I versicherten Personen gelten das Vorsorgereglement der Pensionskasse Post, gültig ab 1. Januar

Mehr

Wertentwicklung. Rente Index Plus Indexvariante

Wertentwicklung. Rente Index Plus Indexvariante Wertentwicklung Rente Plus variante Kalenderjahr 2017; für laufende Zahlbeiträge Vertragsabschluss 1.4.2014 31.12.2014 1.1.2015 31.12.2016 CAP lfd. Zahlbeitrag 1,80 % 2,00 % Januar Februar März April Mai

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2015

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2015 Gesetzliche Krankenversicherung Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand Jahresdurchschnitt 2015 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1/13) Stand: 16. März 2016 Mä = Männer; Fr = Frauen; Zu =

Mehr

Das neue Präventionsgesetz

Das neue Präventionsgesetz Das neue Präventionsgesetz Auswirkungen und Folgen für die Akteure im betrieblichen Gesundheitsschutz Gerald Wanka, DGUV Grundlage Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (PrävG)

Mehr

11. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See

11. Nachtrag. zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung. Knappschaft-Bahn-See 11. Nachtrag zur Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Die Satzung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See vom 01.10.2005 in der Fassung des 10. Satzungsnachtrages

Mehr

KOMPENDIEN

KOMPENDIEN Verordnung über die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung von Zuwendungen des Arbeitgebers als Arbeitsentgelt (Sozialversicherungsentgeltverordnung SvEV) vom 21. Dezember 2006 (BGBl. I S. 3385) 1 Dem

Mehr

Fördermöglichkeiten. Lehrerinformation. Rente + Vorsorge. 1 Betriebliche Altersvorsorge. 2 Riester-Rente

Fördermöglichkeiten. Lehrerinformation. Rente + Vorsorge. 1 Betriebliche Altersvorsorge. 2 Riester-Rente Lehrerinformation Kernlehrplan Sekundarstufe II Politik/Wirtschaft Inhaltsfeld Grundlagen des Wirtschaftens Einkommen und soziale Sicherung Kompetenzen Sachkompetenz Urteilskompetenz Handlungskompetenz

Mehr

Option sozialversicherungspflichtige. Passiv-Aktiv-Transfer. 28. August 2007 in Eisenach. Marie-Luise Schiffer-Werneburg

Option sozialversicherungspflichtige. Passiv-Aktiv-Transfer. 28. August 2007 in Eisenach. Marie-Luise Schiffer-Werneburg Option sozialversicherungspflichtige Beschäftigung - Passiv-Aktiv-Transfer 28. August 2007 in Eisenach Marie-Luise Schiffer-Werneburg Gliederung Grundlagen des Passiv-Aktiv-Transfer Modells Darstellung

Mehr

Datenaustauschverfahren Entgeltersatzleistungen ( EEL ) nach 23c Abs. 2 SGB IV ab dem 1. Januar 2016

Datenaustauschverfahren Entgeltersatzleistungen ( EEL ) nach 23c Abs. 2 SGB IV ab dem 1. Januar 2016 Landesbesoldungsamt Mecklenburg- Vorpommern Datenaustauschverfahren Entgeltersatzleistungen ( EEL ) nach 23c Abs. 2 SGB IV ab dem 1. Januar 2016 1 Gesetzliche Regelungen 23c Abs. 2 SGB IV Sind zur Gewährung

Mehr

P6000 Einen neuen Arbeitnehmer melden (Seite 1 von 2)

P6000 Einen neuen Arbeitnehmer melden (Seite 1 von 2) Stammdaten P6000 Einen neuen Arbeitnehmer melden (Seite 1 von 2) Firma Nachname + Titel Vorname männlich weiblich ledig verheiratet Straße Haus-Nr. PLZ Ort Geburtsdatum Geburtsname Geburtsort + Land Beginn

Mehr

Gestatten Herr Mehdorn, darf heute gestreikt werden?

Gestatten Herr Mehdorn, darf heute gestreikt werden? Siegfried Heuser 2007-11-19 Gestatten Herr Mehdorn, darf heute gestreikt werden? Was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen einem Unternehmen und einer Gewerkschaft? Im Unternehmen hat der Unternehmer

Mehr

Was bringt das Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung?

Was bringt das Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung? Was bringt das Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung? AOK Die Gesundheitskasse für Niedersachsen Helmut Glenewinkel Hannover, 15.11.2012 AOK Die Gesundheitskasse für Niedersachsen Pflegeneuausrichtungsgesetz

Mehr

450 Euro Mini-Jobs. Harald Janas Uwe Thiemann. 4. Auflage

450 Euro Mini-Jobs. Harald Janas Uwe Thiemann. 4. Auflage 450 Euro Mini-obs Harald anas Uwe Thiemann 4. Auflage 2 Inhalt Das Wichtigste im Überblick 5 Die wichtigstenrahmenbedingungen 6 Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6 Was ist eine geringfügig entlohnte

Mehr

Dr. Guido Kirner. Absicherung der Arbeitskraft Berufsunfähigkeitsversicherung

Dr. Guido Kirner. Absicherung der Arbeitskraft Berufsunfähigkeitsversicherung Dr. Guido Kirner Absicherung der Arbeitskraft Berufsunfähigkeitsversicherung Bedeutung der Arbeitskraft Vorweg eine einfache Frage Wenn Sie nicht mehr arbeiten können, wovon wollen Sie leben? Ihre Arbeitskraft

Mehr

FACT SHEET PENSIONEN Ausgewählte Daten des Fact Sheet Pensionen in barrierefreier Darstellung

FACT SHEET PENSIONEN Ausgewählte Daten des Fact Sheet Pensionen in barrierefreier Darstellung FACT SHEET PENSIONEN 2016 Ausgewählte Daten des Fact Sheet Pensionen in barrierefreier Darstellung 1. WIE HAT SICH DIE ANZAHL DER PENSIONSLEISTUNGEN VON 2014 AUF 2015 ENTWICKELT? Von 2014 auf 2015 sank

Mehr

Fragebogen zur personellen Erfassung neuer Mitarbeiter Seite 1. Persönliche Daten. Bankverbindung. Beruf / Ausbildungsstand

Fragebogen zur personellen Erfassung neuer Mitarbeiter Seite 1. Persönliche Daten. Bankverbindung. Beruf / Ausbildungsstand Fragebogen zur personellen Erfassung neuer Mitarbeiter Seite 1 Persönliche Daten Vorname: Geschlecht: weiblich / männlich (Streichung vornehmen) Staatsangehörigkeit: Geburtsname: Geburtstag: PLZ / Wohnort:

Mehr

Arbeitgeber: Angaben zum neuen Mitarbeiter (Personaldaten):

Arbeitgeber: Angaben zum neuen Mitarbeiter (Personaldaten): Arbeitgeber: Angaben zum neuen Mitarbeiter (Personaldaten): Name... Vornamen... Straße:... Postleitzahl/Wohnort:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Geburtsname... männlich weiblich ledig verheiratet Eintrittsdatum:..

Mehr

Einkommensanrechnung bei Renten wegen Todes. Stefan Rohe Auskunfts- und Beratungsstelle Frankfurt/Main

Einkommensanrechnung bei Renten wegen Todes. Stefan Rohe Auskunfts- und Beratungsstelle Frankfurt/Main Einkommensanrechnung bei Renten wegen Todes Stefan Rohe Auskunfts- und Beratungsstelle Frankfurt/Main Einkommensanrechnung bei Renten wegen Todes Renten wegen Todes Welches Recht ist anzuwenden? Anrechenbare

Mehr

Herzlich. Beitragsberechnung von A - Z. Online-Seminar IKK classic Unternehmenspräsentation Max Mustermann

Herzlich. Beitragsberechnung von A - Z. Online-Seminar IKK classic Unternehmenspräsentation Max Mustermann Herzlich IKK classic Unternehmenspräsentation 2010 Max Mustermann 01.01.2010 Beitragsberechnung von A - Z Online-Seminar 04.10.2016 1 Seite 1 Mediaplan Herzlich Willkommen! Ihr Referent Stefan Jung Seite

Mehr

Datenaustausch Entgeltersatzleistungen nach 23c SGB IV Beispiele zum fachlichen Inhalt in der ab an geltenden Fassung. Version 3.

Datenaustausch Entgeltersatzleistungen nach 23c SGB IV Beispiele zum fachlichen Inhalt in der ab an geltenden Fassung. Version 3. Datenaustausch Entgeltersatzleistungen nach 23c SGB IV Beispiele zum fachlichen Inhalt in der ab 01.01.2017 an geltenden Fassung Version 3.1 Inhalt 1. Änderungsübersicht... 6 2. Vorbemerkungen... 7 3.

Mehr

STUDENTENWERK OLDENBURG SERVICE RUND UM DAS STUDIUM

STUDENTENWERK OLDENBURG SERVICE RUND UM DAS STUDIUM STUDENTENWERK OLDENBURG SERVICE RUND UM DAS STUDIUM DAS STUDENTENWERK BERATUNG IM ÜBERBLICK Psychologischer Beratungs-Service (PBS) an drei Standorten in der Region Studienfinanzierungsberatung Beratung

Mehr

I. Änderungen beim Elterngeld ab 1. Januar 2013:

I. Änderungen beim Elterngeld ab 1. Januar 2013: 1 I. Änderungen beim Elterngeld ab 1. Januar 2013: Beim Elterngeld gibt es für ab dem 1. Januar 2013 geborene Kinder einige Änderungen. Mit diesen Änderungen soll vor allem der Verwaltungsaufwand bei der

Mehr

Minijobs gegen Schwarzarbeit?

Minijobs gegen Schwarzarbeit? Dorothea Voss-Dahm, Gelsenkirchen Minijobs gegen Schwarzarbeit? Workshop FIWE- Projekt 2. Februar 2006 Was sind Minijobs? Gesetzliche Grundlagen: SGB III-VI; EstG Minijobs als ausschließliche Beschäftigung

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation Seite 02/07 Schon jetzt an später denken! Zusätzliche Altersvorsorge macht nicht nur Sinn, sondern ist existenziell wichtig! Seit Jahren steht fest: Die gesetzliche Rente reicht nicht. Zurückzuführen ist

Mehr

Beitragsabrechnung 6/ Beitragsnachweis Blatt: 1

Beitragsabrechnung 6/ Beitragsnachweis Blatt: 1 Beitragsabrechnung 6/2015 - Beitragsnachweis Blatt: 1 inkl. Korrekturen für lfd. und abgelaufene Kalenderjahre Krankenkasse: 1 KV/A = 14,60 RV = 18,70 Firmen-Nr. 99999 Zeitraum : 1.-30.06.15 KV/E = 14,00

Mehr

Versorgungs-Informationen zur Altersteilzeit

Versorgungs-Informationen zur Altersteilzeit Versorgungs-Informationen zur Altersteilzeit für brandenburgische Beamte im Schuldienst Dieses Merkblatt enthält Hinweise zu den beamtenversorgungsrechtlichen Auswirkungen der Regelungen zur Altersteilzeit

Mehr

Vorwort 13. Einleitung Die neuen Regelungen im Überblick Geringfügig entlohnte Beschäftigung 23

Vorwort 13. Einleitung Die neuen Regelungen im Überblick Geringfügig entlohnte Beschäftigung 23 Vorwort 13 Einleitung 15 1 Die neuen Regelungen im Überblick 19 1.1 Anhebung der Entgeltgrenzen 19 1.2 Versicherungspflicht in der Rentenversicherung 19 1.3 Gleitzonenformel und Übergangsbestimmungen 20

Mehr

Lexware lohn+gehalt unterscheidet die Vorträge für das aktuelle Jahr und das Vorjahr.

Lexware lohn+gehalt unterscheidet die Vorträge für das aktuelle Jahr und das Vorjahr. Vorträge erfassen Wann geben Sie Vorträge ein und wie wirken sie sich aus? Die Erfassung von Vorträgen ist notwendig für eine korrekte Berechnung der Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträgen aus sonstigen

Mehr

1/5. Antrag auf Beihilfe. Handelt es sich um einen Erst- oder Folgeantrag? Vertrauliche Beihilfeangelegenheit

1/5. Antrag auf Beihilfe. Handelt es sich um einen Erst- oder Folgeantrag? Vertrauliche Beihilfeangelegenheit Eingangsstempel 1/5 Vertrauliche Beihilfeangelegenheit Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung Referat 114 / Beihilfestelle 53168 Bonn Handelt es sich um einen Erst- oder Folgeantrag? Erstantrag

Mehr

Gesetzliche Rente. Lehrerinformation. Rente + Vorsorge. 1 Generationenvertrag. 2 Renteninformation. Kernlehrplan Sekundarstufe II Politik/Wirtschaft

Gesetzliche Rente. Lehrerinformation. Rente + Vorsorge. 1 Generationenvertrag. 2 Renteninformation. Kernlehrplan Sekundarstufe II Politik/Wirtschaft Lehrerinformation Kernlehrplan Sekundarstufe II Politik/Wirtschaft Inhaltsfeld Grundlagen des Wirtschaftens Einkommen und soziale Sicherung Kompetenzen Sachkompetenz Urteilskompetenz Handlungskompetenz

Mehr

Außerkrafttreten der Anlage 18 zu den AVR zum 1. November 2009

Außerkrafttreten der Anlage 18 zu den AVR zum 1. November 2009 - 1 - Außerkrafttreten der Anlage 18 zu den AVR zum 1. November 2009 Handlungshilfe für Betroffene (Aus: Hans Peter Zetl / Ulrich Zwosta / Wolfram Schiering Die AVR von A bis Z ) Ausgangssituation: Der

Mehr

mit der beiliegenden Mitgliederinfo ZR 47 erhalten Sie u. a. aktuelle Informationen zu den nachfolgenden Themen:

mit der beiliegenden Mitgliederinfo ZR 47 erhalten Sie u. a. aktuelle Informationen zu den nachfolgenden Themen: ZVK des KVBW Postfach 10 01 61 76231 Karlsruhe ZR 47 An die Mitglieder der Zusatzversorgungskasse Sehr geehrte Damen und Herren, mit der beiliegenden erhalten Sie u. a. aktuelle Informationen zu den nachfolgenden

Mehr