Anleger in der Zinsfalle (Teil I): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anleger in der Zinsfalle (Teil I): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko"

Transkript

1 SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2015 Anleger in der Zinsfalle (Teil I): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko Folie 1 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht zugänglich gemacht werden.

2 Die Zinsfalle Die neue Bedrohung für konservative Anleger Gefahren für das Portfolio erkennen und vermeiden Im FinanzBuch Verlag erschienen und ab 30. Januar 2015 im Handel (ISBN ) Folie 2

3 Entwicklung der Umlaufrendite in Deutschland über 50 Jahre 12% 10% 8% 6% durchschnittliche Umlaufrendite: 6,1 % p.a. 4% 2% 0% 01/ / / / / /2015 Umlaufrendite: 0,28% (Stand ) Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Quelle: Bundesbank und eigene Berechnungen Folie 3

4 Zinssatz in % Anleger in der Zinsfalle Zeitraum zur Verdopplung des Kapitals bei unterschiedlichen Zinssätzen 4,0 17 2,0 35 1,0 69 0, Anlagedauer zur Kapitalverdopplung in Jahren Quelle: eigene Berechnungen Folie 4

5 Vermögensaufteilung deutscher Anleger (inklusive Immobilien) Immobilien 54,6% Bargeld und Sichteinlagen 9,7% Termineinlagen 2,3% Spareinlagen und Sparbriefe 5,8% Versicherungen und Altersvorsorge 17,3% Anleihen 1,6% Aktien 4,6% Investmentfonds 3,8% Sonstige Forderungen 0,3% Stand: 6/2014; Quelle: Bundesbank und eigene Recherchen Folie 5

6 Immobilien Immobilie zur Eigennutzung: - weniger Anlageentscheidung als vielmehr Konsumentscheidung - häufig emotionales Thema: Wunsch nach Selbstverwirklichung - Berücksichtigung von Kosten und Risiko Immobilien als Renditeobjekt: - Mietrendite in Abhängigkeit von Anschaffungskosten und erzielbarer Miete - Mietausfallrisiken, Instandhaltung, regulatorische Risiken Folie 6

7 Modellberechnung Brutto- vs. Nettomietrendite Ausgangsdaten Immobilie Nebenkosten Netto-Zahlen (vor Steuern) Immobilienpreis Erwerbsnebenkosten (10%) Gesamterwerbskosten Monatliche Kaltmiete Monatliche laufende Nebenkosten (15%) 150 Monatlicher Ertrag (vor Steuern) 850 Kaltmiete p.a Jährliche laufende Nebenkosten Jährlicher Ertrag (vor Steuern) Bruttomietrendite p.a. 4,0 % Nettomietrendite p.a. (vor Steuern) 3,09% Quelle: eigene Berechnungen Folie 7

8 Immobilien Immobilie zur Eigennutzung: - weniger Anlageentscheidung als vielmehr Konsumentscheidung - häufig emotionales Thema: Wunsch nach Selbstverwirklichung - Berücksichtigung von Kosten und Risiko Immobilien als Renditeobjekt: - Mietrendite in Abhängigkeit von Anschaffungskosten und erzielbarer Miete - Mietausfallrisiken, Instandhaltung, regulatorische Risiken Bewertungsillusion bei Immobilien Finanzierungsrisiken / Kredithebel Zinssensitivität der Immobilien Folie 8

9 Modelberechnung des theoretischen Wertverlusts einer Immobilie bei einem Zinsanstieg ohne die Möglichkeit die Mieten entsprechend zu erhöhen. Quelle: eigene Berechnungen Folie 9

10 Vermögensaufteilung deutscher Anleger (ohne Immobilien) Bargeld und Sichteinlagen 21,3% Termineinlagen 5,0% Gesamt: 4.976,4 Mrd. Euro Spareinlagen und Sparbriefe 12,8% Versicherungen und Altersvorsorge 38,1% Anleihen 3,5% Aktien 10,1% Investmentfonds 8,5% Sonstige Forderungen 0,7% Stand: 6/2014; Quelle: Bundesbank Folie 10

11 Bargeld und Bankeinlagen Mit über 2 Billionen Euro eine der beliebtesten Geldanlagen der Deutschen - einfache Funktionsweise - in der Regel kein Kursrisiko Folie 11

12 Barvermögen und Einlagen privater Haushalte in Deutschland in Mrd. Euro Barvermögen und Einlagen: 2.007,9 Mrd. Euro (Stand Q2 2014) Schulden Deutschland (Gemeinden): 139,2 Mrd. Euro Schulden Deutschland (Länder): 622,5 Mrd. Euro Summe: 2044,2 Mrd. Euro Schulden Deutschland (Bund): 1282,5 Mrd. Euro / / / / / / / /2013 Quelle: Deutsche Bundesbank, Statistisches Bundesamt, Bloomberg, Eigene Recherchen Folie 12

13 Bargeld und Bankeinlagen Mit über 2 Billionen Euro eine der beliebtesten Geldanlagen der Deutschen - einfache Funktionsweise - in der Regel kein Kursrisiko Renditeniveau von Bankeinlagen auf Tiefständen Folie 13

14 Effektivzinssätze der deutschen Banken beim Neugeschäft für Einlagen privater Haushalte mit einer vereinbarten Laufzeit von über 2 Jahren 5% 4% 3% 2% 1% Vom bis zum Quelle: Deutsche Bundesbank 0% 01/ / / / / / / /2013 Folie 14

15 Bargeld und Bankeinlagen Mit über 2 Billionen Euro eine der beliebtesten Geldanlagen der Deutschen - einfache Funktionsweise - in der Regel kein Kursrisiko Renditeniveau von Bankeinlagen auf Tiefständen Nominalwertillusion = Bankeinlagen verursachen realen Wertverlust Unterschätzte Risiken von Bankeinlagen - Ausfallrisiken von Bankeinlagen - Politische Risiken bei der Einlagensicherung Folie 15

16 5-Jahre CDS (Credit Default Swap) jährliche Prämie für beispielhafte Banken Beispielhafte Banken Credit Default Swaps in BP BARCLAYS Bank 52,28 Commerzbank 80,83 Deutsche Bank 74,19 Goldman Sachs 98,48 Rabobank 45,77 Royal Bank of Scotland 54,64 Stand: 19. Jan 2015; Quelle: Deutscher Derivate Verband Folie 16

17 Fazit Bargeld und Bankeinlagen Sinnvolle Möglichkeit für kurz- bis mittelfristige Geldanlagen Bei größeren Anlagebeträgen empfiehlt sich ggf. eine breitere Streuung - Einlagensicherungssysteme berücksichtigen - CDS-Spreads als Indikator für Risiken beachten Langfristig keine sinnvolle Geldanlage: Realer Vermögensverlust Anteil liegt mit ca. 40 Prozent der Geldanlagen sehr hoch Chance zur Ansprache des Kunden Folie 17

18 Vermögensaufteilung deutscher Anleger (ohne Immobilien) Bargeld und Sichteinlagen 21,3% Termineinlagen 5,0% Gesamt: 4.976,4 Mrd. Euro Spareinlagen und Sparbriefe 12,8% Versicherungen und Altersvorsorge 38,1% Anleihen 3,5% Aktien 10,1% Investmentfonds 8,5% Sonstige Forderungen 0,7% Stand: 6/2014; Quelle: Bundesbank Folie 18

19 Versicherungen Bedeutender Teil der Altersvorsorge der Deutschen mehr Lebensversicherungsverträge in Deutschland als Einwohner (nahezu 90 Mio. lt. GDV) Lebensversicherungen geben langfristige Leistungsversprechen in Form des Garantiezinses (auf den Sparanteil) Folie 19

20 Entwicklung des Garantiezinses Zeitpunkt des Vertragsabschlusses Ausgewiesener Garantiezins (auf Sparanteil) 1 Tatsächliche Verzinsung der Prämien 2 Vor Juli ,00 % Juli 1986 bis Juni ,50 % 2,93 % Juli 1994 bis Juni ,00 % 3,37 % Juli 2000 bis Dezember ,25 % 2,63 % Januar 2003 bis Dezember 2006* 2,75 % 2,11 % Januar 2008 bis Dezember ,25 % 1,51 % Januar 2012 bis Dezember ,75 % 0,81 % Ab Januar ,25 % 0,10 % 3 *bis Ende 2005 mit steuerlichem Altbestandsschutz 1 Quelle: GDV 2 Angaben für Verträge mit einer Versicherungssumme von über Euro. Quelle: Partner in Life 3 Prognose auf Basis durchschnittlicher Erfahrungswerte Quelle: Partner in Life Folie 20

21 Welche Versicherer besonders hohe Garantiezinsen erwirtschaften müssen Versicherungsunternehmen Anteil an der Deckungsrückstellung für den Rechungszins von 4,00% 3,50% 3,25% 2,75% 2,25% 1,75% 0,00% anderer Satz Summe für > 3,00% Heidelberger Leben 51,50% 0,70% 26,90% 18,10% 2,60% 0,20% 0,00% 0,00% 79,10% Stuttgarter Leben 14,32% 54,41% 10,15% 6,06% 9,44% 5,39% 0,00% 0,23% 78,88% HDI Leben 37,90% 23,20% 16,80% 9,90% 6,90% 0,80% 0,20% 4,30% 77,90% Barmenia Leben 24,40% 38,80% 12,90% 10,80% 11,40% 1,70% 0,00% 0,00% 76,10% Familienfürsorge Leben 31,37% 33,29% 10,63% 7,89% 6,11% 0,89% 0,00% 9,81% 75,29% AXA Leben 37,06% 22,91% 14,96% 5,98% 5,79% 3,17% 0,00% 10,13% 74,93% Debeka Leben 20,37% 41,02% 13,41% 13,54% 9,55% 1,89% 0,00% 0,22% 74,80% Concordia Leben 24,40% 35,55% 13,86% 12,38% 9,18% 1,46% 0,00% 3,17% 73,81% Hannoversche Leben 40,00% 25,00% 8,00% 5,00% 9,00% 3,00% 0,00% 10,00% 73,00% Cosmos Leben 18,43% 7,91% 11,93% 20,13% 11,91% 17,86% 0,00% 11,82% 38,27% Delta Direkt Leben 0,40% 26,00% 6,20% 48,30% 18,90% 0,20% 0,00% 0,00% 32,60% mylife Leben 19,10% 4,90% 4,20% 6,80% 41,10% 23,90% 0,00% 0,00% 28,20% Neue Bayerische Beamten Leben 1,93% 21,17% 1,82% 22,23% 31,85% 12,37% 0,00% 8,63% 24,92% Targo Leben 5,83% 3,42% 11,61% 17,95% 30,29% 30,45% 0,00% 0,45% 20,86% Nürnberger Beamten Leben 3,02% 5,60% 1,87% 15,79% 64,23% 9,37% 0,00% 0,12% 10,49% VHV Leben 0,00% 0,00% 0,00% 36,00% 58,00% 6,00% 0,00% 0,00% 0,00% Quelle: Assekurata-Studie zur Überschussbeteiligung 2014 Folie 21

22 Vermögensallokation der deutschen Lebensversicherer Stand: 3. Quartal 2014; Quelle: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Folie 22

23 1 Jahr 2 Jahre 3 Jahre 4 Jahre 5 Jahre 6 Jahre 7 Jahre 8 Jahre 9 Jahre 10 Jahre 15 Jahre 20 Jahre 25 Jahre 30 Jahre Anleger in der Zinsfalle Zinsstrukturkurve für deutsche Staatsanleihen 5,0% 3,66% 3,88% 4,06% 3,96% 4,04% 4,10% 4,12% 4,16% 4,22% 4,26% 4,30% 4,31% 4,0% 4,46% 4,61% Stand ,0% 2,0% 1,0% 0,0% -0,17% -0,19% -0,17% -0,14% -0,05% -0,02% 0,04% 0,11% 0,21% 0,30% 0,49% 0,69% 0,83% 0,95% Stand ,0% Restlaufzeit einer Anleihe in Jahren Quelle: Bloomberg Folie 23

24 Versicherungen Bedeutender Teil der Altersvorsorge der Deutschen mehr Lebensversicherungen in Deutschland als Einwohner (nahezu 90 Mio. Verträge lt. GDV) Lebensversicherungen geben langfristige Leistungsversprechen in Form des Garantiezinses (auf den Sparanteil) Niedrigzinsumfeld wirkt sich negativ auf die Netto-Verzinsung der Lebensversicherungsverträge aus - je nach ausgegebenen Renditeversprechen sind Versicherer unterschiedlich stark betroffen - anhaltendes Niedrigzinsumfeld kann längerfristig zu Problemen führen Folie 24

25 Szenario-Analyse der Deutschen Bundesbank (Finanzstabilitätsbericht 2013) Szenario 1 - künftige Nettoverzinsung errechnet aus Terminsätzen für 6-jährige Bundesanleihen - Berücksichtigung eines Renditezuschlags, der im Zeitablauf auf den Mittelwert abschmilzt Szenario 2 - Berücksichtigung einer konstanten Rendite von 0,75% - Berücksichtigung eines Renditezuschlags, der im Zeitablauf auf den Mittelwert abschmilzt Szenario 3 - Berücksichtigung einer konstanten Rendite von 0,75% - Renditezuschlag schmilzt schneller auf das historische Minimum ab Folie 25

26 Szenario-Analyse: Prognostizierte Nettoverzinsung der Kapitalanlagen Quelle: Deutsche Bundesbank Finanzstabilitätsbericht 2013 Folie 26

27 Swap-Sätze der Rendite deutscher Staatsanleihen Zinssatz / Zeitpunkt Monate 1 Jahr 2 Jahre 3 Jahre 4 Jahre 5 Jahre 10 Jahre 15 Jahre 3 Monate -0,215% -0,1672% -0,1885% -0,1395% -0,0818% 0,2541% 0,1890% 0,7077% 1,1072% 6 Monate -0,169% -0,1661% -0,1926% -0,1345% -0,0753% 0,2776% 0,2004% 0,7174% 1,1172% 1 Jahr -0,168% -0,1793% -0,2004% -0,1244% -0,0618% 0,3235% 0,2229% 0,7370% 1,1377% 2 Jahre -0,187% -0,1753% -0,1624% -0,0931% 0,1306% 0,2733% 0,2684% 0,7761% 1,1789% 3 Jahre -0,167% -0,1485% -0,1288% 0,0456% 0,1613% 0,2868% 0,4326% 0,8154% 1,2203% 4 Jahre -0,143% -0,0827% -0,0158% 0,0898% 0,1993% 0,4052% 0,5602% 0,8547% 1,2619% 5 Jahre -0,051% -0,0093% 0,0318% 0,1344% 0,3113% 0,5125% 0,6731% 0,8942% 1,3035% 6 Jahre -0,024% 0,0368% 0,0786% 0,2383% 0,4160% 0,6141% 0,6835% 0,9338% 1,3006% 7 Jahre 0,036% 0,1064% 0,1755% 0,3382% 0,5164% 0,6312% 0,7019% 0,9735% 1,3066% 8 Jahre 0,111% 0,1989% 0,2706% 0,4355% 0,5432% 0,6536% 0,7253% 1,0133% 1,3184% 9 Jahre 0,207% 0,2907% 0,3643% 0,4680% 0,5726% 0,6796% 0,7521% 1,0532% 1,3339% 10 Jahre 0,302% 0,3547% 0,4005% 0,5017% 0,6037% 0,7080% 0,7813% 1,0931% 1,3521% 15 Jahre 0,49% 0,5410% 0,5846% 0,6786% 0,7735% 0,8704% 0,9465% 1,1903% 1,4655% 20 Jahre 0,691% 0,7223% 0,7587% 0,8360% 0,9130% 0,9905% 1,0509% 1,3088% 1,3595% 25 Jahre 0,832% 0,8495% 0,8845% 0,9584% 1,0323% 1,1068% 1,1673% 1,2540% 1,2950% 30 Jahre 0,949% 0,9649% 0,9862% 1,0310% 1,0739% 1,1154% 1,1428% 1,2169% 1,2516% Quelle: Bloomberg, Swap-Kurve für 9. Februar 2015 Folie 27

28 1 Jahr 2 Jahre 3 Jahre 4 Jahre 5 Jahre 6 Jahre 7 Jahre 8 Jahre 9 Jahre 10 Jahre 15 Jahre 20 Jahre 25 Jahre 30 Jahre Anleger in der Zinsfalle Zinsstrukturkurve und Swap-Kurve für deutsche Staatsanleihen 5,0% 4,0% Zinsstrukturkurve ,0% 2,0% 1,0% Swap-Kurve 5 Jahre Zinsstrukturkurve ,0% -1,0% Restlaufzeit einer Anleihe in Jahren Quelle: Bloomberg Folie 28

29 Deutsche Bundesbank im Juli 2014 über die Risiken bei den deutschen Lebensversicherern Im Lebensversicherungssektor haben sich infolge des lang anhaltenden Niedrigzinsumfelds hohe Risiken aufgebaut. Den Unternehmen fällt es zunehmend schwer, eine hinreichende Rendite auf ihre Kapitalanlagen zu erzielen, um die in der Vergangenheit garantierten Leistungen erfüllen zu können. Quelle: Deutsche Bundesbank, Monatsbericht Juli 2014 Folie 29

30 Fazit Versicherungen Hohe Stabilität in vergangenen Krisen - Niedrigzinsphase stellt jedoch eine neue Herausforderung dar Zinsfalle trifft die Lebensversicherungen besonders stark - Kapitalanlagen stark auf zinstragende Papiere ausgerichtet (ca. 90%) - Verzinsung der Sparanteile rückläufig Zeitlich verschobenes Renditetief bei Lebensversicherungen - Problematik des Niedrigzinsumfelds wird sich erst zukünftig vollständig zeigen - Ausfallrisiken steigen - In der langfristigen Betrachtung besteht das Risiko einer Stornowelle nach einem Zinsanstieg Folie 30

31 Diese Information dient der Produktwerbung. Copyright: Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Die in dieser Präsentation zusammengestellten Informationen sind ausschließlich für jene Personen vorgesehen, die bei dieser Präsentation anwesend sind. Die Präsentation darf ohne die ausdrückliche, schriftliche Erlaubnis der Sauren Fonds-Service AG nicht vervielfältigt oder verbreitet werden. Unter dieses Verbot fällt insbesondere auch die gewerbliche Vervielfältigung per Kopie, die Aufnahme in elektronische Datenbanken, Online-Dienste und Internet, sowie die Vervielfältigung auf CD-Rom. Der Bundesminister der Finanzen warnt: Dieser Investmentfonds investiert in Hedgefonds, die keinen gesetzlichen Leverageoder Risikobeschränkungen unterliegen. Wichtige Hinweise: Die Informationen stellen kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf dar. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist nicht notwendigerweise ein Hinweis auf zukünftige Ergebnisse. Der Wert von Anlagen und mögliche Erträge daraus sind nicht garantiert und können sowohl fallen als auch steigen. Es kann daher grundsätzlich keine Zusicherung gegeben werden, dass die Ziele der Anlagepolitik erreicht werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, daß die Anleger den von ihnen investierten Ertrag nicht vollständig zurückerhalten. Veränderungen der Wechselkurse können ebenfalls dazu führen, daß der Wert zugrundeliegender Investments sowohl fällt als auch steigt. Die Fonds weisen auf Grund ihrer Zusammensetzung und des möglichen Einsatzes von Derivaten erhöhte Wertschwankungen auf, d.h. die Anteilpreise können auch innerhalb kurzer Zeiträume erheblichen Schwankungen nach oben und nach unten unterworfen sein. Die Bezugnahme auf einen Fonds im Rahmen dieses Dokuments stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Zeichnung von Anteilen eines solchen Fonds dar. Die Entscheidung, Anteile zu zeichnen, sollte auf Grundlage der Informationen getroffen werden, die im Prospekt sowie im aktuellen Jahres- und Halbjahresbericht enthalten sind und bei der Sauren Fonds-Service AG, Postfach , Köln, Tel: 0800 / , Fax: 0221 / , Internet: kostenlos erhältlich sind. Im Prospekt sind wichtige Angaben zu Risiko, Kosten und Anlagestrategie enthalten. Zukünftigen Investoren wird dringend angeraten, ihre eigenen professionellen Berater für die Beurteilung des Risikos, der Anlagestrategie, der steuerlichen Folgen etc. hinzuzuziehen, um die Angemessenheit einer Investition aufgrund ihrer persönlichen Verhältnisse festzulegen. Die steuerliche Behandlung ist im Übrigen auch von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Anlegers abhängig und kann künftig Änderungen unterworfen sein. Das Research und die Analysen in diesem Dokument wurden von der Sauren Fonds-Service AG für eigene Aktivitäten erhoben; sie können vor der Zusammenstellung dieser Unterlagen durchgeführt worden sein und werden hier lediglich im allgemeinen Zusammenhang vorgestellt. In einigen Fällen wurden die Informationen in diesem Dokument von externen Quellen bezogen, die wir zwar für verläßlich halten, für deren Genauigkeit und Vollständigkeit wir jedoch weder Haftung noch irgendeine Garantie übernehmen können. Alle Äußerungen verstehen sich zum Zeitpunkt der Publikation, aber können sich ohne Ankündigung ändern. Folie 31

DIE ZINSFALLE UND IHRE FOLGEN Wachsende Risiken und vorausschauende Antworten

DIE ZINSFALLE UND IHRE FOLGEN Wachsende Risiken und vorausschauende Antworten Pools & Finance 12. Mai 2015 DIE ZINSFALLE UND IHRE FOLGEN Wachsende Risiken und vorausschauende Antworten Referent: Peter Buck Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf

Mehr

Anleger in der Zinsfalle (Teil II): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko

Anleger in der Zinsfalle (Teil II): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2015 Anleger in der Zinsfalle (Teil II): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko Folie 1 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern

Mehr

Wertorientiertes Investment - gibt es noch günstige Aktien?

Wertorientiertes Investment - gibt es noch günstige Aktien? Wertorientiertes Investment - gibt es noch günstige Aktien? Ufuk Boydak Fondsmanager, Vorstand und Partner der LOYS AG LOYS AG: Oldenburg - Chicago - Zürich - Frankfurt 2 Inhalt LOYS AG Rahmenbedingungen

Mehr

Auswege aus der Zinsfalle: Mit Vielfalt gegen den Niedrigzins

Auswege aus der Zinsfalle: Mit Vielfalt gegen den Niedrigzins SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2014 Auswege aus der Zinsfalle: Mit Vielfalt gegen den Niedrigzins Folie 1 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht zugänglich

Mehr

Prinzipien des Währungsmanagements

Prinzipien des Währungsmanagements SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2012 Prinzipien des Währungsmanagements Stand Januar 2012 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht zugänglich gemacht werden.

Mehr

Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced

Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2012 Für eine Welt im Wandel Sauren Emerging Markets Balanced Stand Januar 2012 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht

Mehr

Absolute Return Alternativen im Niedrigzinsumfeld Referent: Eckhard Sauren

Absolute Return Alternativen im Niedrigzinsumfeld Referent: Eckhard Sauren Private Banking Kongress 19. September 2013 Absolute Return Alternativen im Niedrigzinsumfeld Referent: Eckhard Sauren Folie 1 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf

Mehr

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014)

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Stuttgarter Lebensvers. a.g. Berücksichtigte Versicherer Die Auswertung soll zu der Auswahlentscheidung eines Versicherers herangezogen

Mehr

Bündnis für Fonds Portfolio 2013 Absolute Return Alternative für Niedrigzinsen

Bündnis für Fonds Portfolio 2013 Absolute Return Alternative für Niedrigzinsen Bündnis für Fonds Portfolio 2013 Absolute Return Alternative für Niedrigzinsen Folie 1 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht zugänglich gemacht

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung G (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation Juni 2007 Rolle der Garantien Inhalt Rolle der Garantien Marktdaten zum 31.05.2007 Sparbuchverzinsung und Inflation Fonds-Einblicke: Kulturelle Unterschiede in der Kapitalanlage werden besonders beim Thema

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen?

Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Private Altersvorsorge und Betriebsrenten Kann der Kapitalmarkt wirklich helfen? Reformbaustelle Rente zwischen demographischem Wandel und Finanzkrise Prof. Dr. Michael Heise, Allianz SE Public Policy

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Absolut im Trend: Erfahrene Fondsmanager neue Fonds

Absolut im Trend: Erfahrene Fondsmanager neue Fonds SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2015 Absolut im Trend: Erfahrene Fondsmanager neue Fonds Folie 1 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht zugänglich gemacht

Mehr

Altersvorsorge. Lösungen mit Investmentfonds

Altersvorsorge. Lösungen mit Investmentfonds Altersvorsorge Lösungen mit Investmentfonds Agenda 1. Ausgangslage Daten & Fakten 2. Inflation die unterschätzte Gefahr für Ihre Altersvorsorge 3. Wie sparen die Deutschen für die Altersvorsorge 4. Private

Mehr

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de

Versicherer-Rating. Standard & Poor s und Fitch. Frankfurt, Januar 2013. C O N F I D E N T I A L EPEX-Group www.policendirekt.de Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch Frankfurt, Januar 2013 AachenMünchener Lebensversicherung AG A 13.11.2012 Negative A- 24.07.2012 Allianz Lebensversicherungs-AG AA 11.07.2007 Negative AA

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Tagesgeld und Festgeld sichere Sparformen für Jedermann Rund 4.700 Milliarden Euro so hoch war das Geldvermögen deutscher Sparer Ende 2011. Das sind rund 149

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

DWS Zinseinkommen Update Oliver Eichmann, Fondsmanager. April 2012

DWS Zinseinkommen Update Oliver Eichmann, Fondsmanager. April 2012 Update Oliver Eichmann, Fondsmanager April 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand: Ende Dezember 2011 Anlageziel

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen

Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren. Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Bis zu 7% Rendite p.a. Bis zu 4% Garantiezins p.a. Laufzeit ab 2 Jahren Mit Sicherheit mehr Rendite: Investition in deutsche Kapitalversicherungen Investition in Zweitmarkt-Policen Mit policeninvest können

Mehr

Monega Ertrag. by avicee.com

Monega Ertrag. by avicee.com by avicee.com Monega Ertrag Der Monega Ertrag (WKN 532108) ist ein Dachfonds, der bis 100% in Rentenfonds mit einer hohen Bonität investiert. Je nach Marktsituation und um auch von den Aktienmärkten zu

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten

Zahlen, Daten und Fakten Bilanzflyer_09.2015.qxp_Layout 1 17.09.15 16:02 Seite 1 Zahlen, Daten und Fakten Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Versicherungsgruppe die Bayerische Gesellschaften Bayerische Beamten

Mehr

Portfolio-Optimierung: Risiko nach Wunsch

Portfolio-Optimierung: Risiko nach Wunsch SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2013 Portfolio-Optimierung: Risiko nach Wunsch Folie 1 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht zugänglich gemacht werden.

Mehr

Monega Germany. by avicee.com

Monega Germany. by avicee.com by avicee.com Monega Germany Der Monega Germany (WKN 532103) ist ein Aktienfonds, der in seinem Fondsvermögen die Aktien der 30 größten deutschen Unternehmen versammelt. So bilden die Schwergewichte Siemens,

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Altersvorsorgehighlights 2012

Altersvorsorgehighlights 2012 Altersvorsorgehighlights 2012 Produktmanagement Leben Henning Schmidt Agenda Sichere Vorsorge in unsicheren Zeiten Continentale Kapitalanlage Frischer Wind beim Klassiker Konventionelle Rentenversicherung

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN DIE RENTENLÜCKE BRAUCHT RENDITE! Mittlerweile weiß jeder: die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den jetzigen Lebensstandard im Alter zu erhalten.

Mehr

Finanzielle Bruchlandung -

Finanzielle Bruchlandung - Finanzielle Bruchlandung - Wie hab ich meine Schulden am besten im Griff? Andreas Schweighofer Kundenberater Raiffeisenbank Salzburg Lehen Sind deine Wünsche realisierbar? Sind deine Wünsche realisierbar?

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Fidelity Oktober 2015

Fidelity Oktober 2015 Oktober 2015 Martin Stenger Head of Sales IFA/ Insurance Nur für professionelle Investoren keine Weitergabe an Privatanleger Worldwide Investment Für wen und mit wem wir arbeiten Wir leben nicht von erfolgreichen

Mehr

Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen. investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015

Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen. investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015 Geldmarktnahe Veranlagung Positive Aussichten auch bei steigenden Zinsen investmentforum Isolde Lindorfer-Kubu, CEFA 22.04.2015 Nicht zur Weitergabe an Dritte bestimmt! Die Zinsrallye neigt sich dem Ende

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Im Mai 2007 DWS RiesterRente Premium

Im Mai 2007 DWS RiesterRente Premium Im Mai 2007 DWS RiesterRente Premium Eine echte Produktinnovation für Ihren Erfolg *DWS Investments ist nach verwaltetem Fondsvermögen die größte deutsche Fondsgesellschaft. Quelle BVI, Stand April 2006

Mehr

7. Lebensversicherungen in der Zinsfalle

7. Lebensversicherungen in der Zinsfalle 7. Lebensversicherungen in der Zinsfalle Die privaten Lebens- und Rentenversicherungen stellen für viele Bundesbürger einen wichtigen Teil ihrer Altersvorsorge dar. Die Statistik der Deutschen Bundesbank

Mehr

Nutzen und Grenzen vermögensverwaltender Fonds

Nutzen und Grenzen vermögensverwaltender Fonds SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2012 Nutzen und Grenzen vermögensverwaltender Fonds Stand Januar 2012 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht zugänglich

Mehr

Commerzbank Strategiefonds Währungen

Commerzbank Strategiefonds Währungen Juli 2015 Corporates & Markets - Asset Management Warum in globale Währungen investieren? 1 Im aktuellen Niedrigzinsumfeld des Euroraums sind mit sicherheitsorientierten Anlagen reale Verluste garantiert!

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Was wird aus der deutschen Lebensversicherung?

Was wird aus der deutschen Lebensversicherung? Was wird aus der deutschen Lebensversicherung? 13. Euro Finance Week, Frankfurt, 15. November 2010 Dr. Michael Heise Allianz SE, 1 Konjunktur- und Finanzmarktperspektiven Kräftige Aufschwung vor allem

Mehr

AachenMünchener Lebensversicherung AG (p.i.) Allianz Lebensversicherungs-AG (p.i.) ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. (p.i.)

AachenMünchener Lebensversicherung AG (p.i.) Allianz Lebensversicherungs-AG (p.i.) ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a.g. (p.i.) [Unternehmensscoring]: Leben Erstellt am: 17.09.2015 Das Unternehmensscoring umfasst einen Kriterienkatalog, der wesentlichen Unternehmenskennzahlen berücksichtigt. Für jedes erfüllte Kriterium wird bei

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2005 Womit Lebensversicherungskunden 2005 rechnen können Eine Untersuchung

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen V. Die Praxis der öffentlichen Verschuldung in Deutschland Teil II. Konegen, Uni Münster IfP 1

Prof. Dr. Norbert Konegen V. Die Praxis der öffentlichen Verschuldung in Deutschland Teil II. Konegen, Uni Münster IfP 1 Prof. Dr. Norbert Konegen V. Die Praxis der öffentlichen Verschuldung in Deutschland Teil II Konegen, Uni Münster IfP 1 Gliederung der Vorlesung I. Verschuldungstheorien im Überblick II. III. IV. Theoretische

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Infoabend/Soirée d information - 29.11.2004

Infoabend/Soirée d information - 29.11.2004 DIN EN ISO 9001 : 2000 Infoabend/Soirée d information - 29.11.2004 Four Points Hotel Central - München Die Aussichten für Expatriates, EPO Mitarbeiter, internationale Führungskräfte in der Vermögensbildung

Mehr

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Mit Sparen 3 zu attraktiven Steuererleichterungen René Buchs, Leiter Produktmanagement

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Die Zinsfalle. Risiken im Niedrigzinsumfeld WIR INVESTIEREN NICHT IN FONDS WIR INVESTIEREN IN FONDSMANAGER

Die Zinsfalle. Risiken im Niedrigzinsumfeld WIR INVESTIEREN NICHT IN FONDS WIR INVESTIEREN IN FONDSMANAGER Die Zinsfalle Risiken im Niedrigzinsumfeld WIR INVESTIEREN NICHT IN FONDS WIR INVESTIEREN IN FONDSMANAGER Vorwort Die Kapitalmarktzinsen befinden sich weltweit in allen bedeutenden Märkten nahe den historischen

Mehr

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Volker Texter München, 4. Oktober 2012 Agenda 1. Einführung 2. Niedrige Zinsen als Herausforderung für die Kapitalanlage 3.

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Anlegerinformation der AmpegaGerling Investment AmpegaGerling Geldmarkt-/Rentenfonds: Aktuelle Chance -Risiko Profile Ertrag Gerling Global Rentenfonds KAPITALFONDS

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Anhang A : Deklarationssätze der Lebensversicherer nach Tarifgeneration zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2006 Was die deutschen Lebensversicherer ihren Kunden gutschreiben

Mehr

Monega Zins ProAktiv. by avicee.com

Monega Zins ProAktiv. by avicee.com by avicee.com Monega Zins ProAktiv Der Monega Zins ProAktiv (WKN 532109) ist ein Dachfonds und investiert in das gesamte Spektrum fest verzinslicher Wertpapiere. Dabei gehören klassische Staatsanleihen

Mehr

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN*

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN* Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de In Kooperation mit 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL

Mehr

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren Anleihen im Lichte tiefer Zinsen Anleihen ertragreich investieren Zinsen auf historischen Tiefs Die Kapitalmarktzinsen befinden sich auf einem historisch tiefen Niveau Sind damit Investitionen in Bonds

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr

MEAG ist Asset Manager von Munich Re

MEAG ist Asset Manager von Munich Re MEAG Investmentfonds tf - das Ergebnis zählt Nur zur internen Verwendung März 2011 MEAG ist Asset Manager von Munich Re Munich Re Weltweit führender Risikoträger Integriertes Geschäftsmodell aus Erst-

Mehr

Geld ertragsorientiert und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis für Stiftungen und soziale Einrichtungen

Geld ertragsorientiert und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis für Stiftungen und soziale Einrichtungen Geld ertragsorientiert und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis für Stiftungen und soziale Einrichtungen Als Stifterin oder Stifter übernehmen Sie Verantwortung, weil

Mehr

Vereinfachter Verkaufsprospekt

Vereinfachter Verkaufsprospekt Vereinfachter Verkaufsprospekt Mischfonds 07/2010 Ein Unternehmen der Talanx Vereinfachter Verkaufsprospekt 07/2010 Vereinfachter Verkaufsprospekt (DE000A0MY1C5) Mischfonds 07/2010 Kurzdarstellung des

Mehr

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Seite 1 von 6 OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Lebensversicherung Verschenken Sie kein Geld! veröffentlicht am 11.03.2011, aktualisiert am 14.03.2011 "Verschenken Sie kein Geld" ist der aktuelle Rat

Mehr

CAPITAL PROTECTION SOLUTIONS

CAPITAL PROTECTION SOLUTIONS CAPITAL PROTECTION SOLUTIONS IHRE LEBENSVERSICHERUNG STEUERBEGÜNSTIGT KOSTENOPTMIERT NACHHALTIG Ihre Zukunft beginnt jetzt! Capital Protection Solutions Die beste Absicherung für den Ruhestand Mit dieser

Mehr

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008

Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung 2008 Anhang C : (Rechnungszins + (Zins-) Direktgutschrift + laufender Zinsüberschuss + Schlussüberschuss + Sockelbeteiligung an Bewertungsreserven) zur Studie: Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015 Investmentstrategie Sonderthema März 1 Thema des Monats: Deutsche Anleger verschenken Rendite Immer weniger Aktionäre in Deutschland Wird Dividende als Ertragskomponente vernachlässigt? Deutsche Investoren

Mehr

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist.

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. KBC-Life Privileged Portfolio KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. Art der Lebens- Versicherung

Mehr

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen Globaler Überblick Aktuelle Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

Raus aus der Zinsfalle. Neue Strategien für neue Rahmenbedingungen WIR INVESTIEREN NICHT IN FONDS WIR INVESTIEREN IN FONDSMANAGER

Raus aus der Zinsfalle. Neue Strategien für neue Rahmenbedingungen WIR INVESTIEREN NICHT IN FONDS WIR INVESTIEREN IN FONDSMANAGER Raus aus der Zinsfalle Neue Strategien für neue Rahmenbedingungen WIR INVESTIEREN NICHT IN FONDS WIR INVESTIEREN IN FONDSMANAGER Vorwort Niemand kann vorhersagen, wie die Zukunft an den Märkten für konservative

Mehr

Millionenpotenzial: ablaufende Lebensversicherungen Möglichkeiten der Wiederanlage

Millionenpotenzial: ablaufende Lebensversicherungen Möglichkeiten der Wiederanlage Millionenpotenzial: ablaufende Lebensversicherungen Möglichkeiten der Wiederanlage Wiederanlage Markt & AL Konzern Ablaufende Lebensversicherung im allg Markt ca. 71 Mrd. EUR (lt GDV) ALTE LEIPZIGER: 25.000

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb

Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb Dr. Stefanie Alt 1 Inhalt 1. Veränderte Wettbewerbsbedingungen in der Finanzbranche 2. Versicherungen vs.

Mehr

Dynamisch Investieren zahlt sich aus.

Dynamisch Investieren zahlt sich aus. Dynamisch Investieren zahlt sich aus. Ihr Geld arbeitet. Marina Kamleitner Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise Seite 2 Bitte beachten Sie,

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner Frau Karoline

Mehr

Täglich für Sie im Einsatz

Täglich für Sie im Einsatz A.30.0913 Täglich für Sie im Einsatz PRIVATE INVESTING Die Fondsvermögensverwaltung der BfV Bank für Vermögen AG Haben Sie noch Fragen? Wir stehen Ihnen gern zur Verfügung: sowie BfV Bank für Vermögen

Mehr

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen)

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015 Niedrigzinsen Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Alte Garantien werden durch Niedrigzinsen zur erdrückenden Last, selbst ein schneller Zinsanstieg

Mehr

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV e 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49

Mehr

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch

Versicherer-Rating Standard & Poor s und Fitch - Poor s und Frankfurt, März 2011 C O N F I D E N T I A L der 1/5 & Aachener und Münchener Lebensversicherung AG AA- 31.03.2009 Stable 31.03.2009 AA- 20.12.2010 Allianz Lebensversicherungs-AG Alte Leipziger

Mehr

Spareinlagen 22 680 23 238 23 304 22 521 23 204 22 884 darunter Privatpersonen 3) 22 638 23 181 23 247 22 469 23 150 22 824

Spareinlagen 22 680 23 238 23 304 22 521 23 204 22 884 darunter Privatpersonen 3) 22 638 23 181 23 247 22 469 23 150 22 824 1 Tab. 5 von Nichtbanken (Nicht-MFI) 1) 1997 bis 2014 Bestand am Jahresende 1997 1998 1999 2000 2001 2002 Mill. von Nichtbanken 50 682 53 193 53 069 54 352 57 520 59 227 inländische Nichtbanken zusammen

Mehr

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN

BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN BLICK AUF HISTORISCHE FINANZKRISEN Historische Wirtschaftskrisen der letzten 400 Jahre Wir leben in einer sehr brisanten Zeit. Die Abstände zwischen der einzelnen Krisen werden immer kürzer. Die nächste

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. qx-club Zurich, 15.11.2012 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Zinszusatzreserve Rechtliche Verankerung

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Fondsüberblick 18. Juli 2012

Fondsüberblick 18. Juli 2012 Fondsüberblick 18. Juli 2012 DANIEL ZINDSTEIN 1 Aktuelle Positionierung Assetquoten GECAM Adviser Funds Aktien; 68,91% Global Chance Aktien abgesichert; 8,86% Renten; 8,94% Liquidität; 4,23% Gold; 3,64%

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr