Management von Wertschöpfungskooperationen. Quantitative Studie zu den bestimmenden Erfolgsfaktoren von Kooperationen, Netzwerken und Clustern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Management von Wertschöpfungskooperationen. Quantitative Studie zu den bestimmenden Erfolgsfaktoren von Kooperationen, Netzwerken und Clustern"

Transkript

1 Management von Wertschöpfungskooperationen Quantitative Studie zu den bestimmenden Erfolgsfaktoren von Kooperationen, Netzwerken und Clustern Patrick Philipp Grames Tobias Redlich Jens Wulfsberg Arbeitsgruppe Wertschöpfungssystematik Laboratorium für Fertigungstechnik Helmut Schmidt Universität Holstenhofweg 85, Hamburg

2 Summary This paper fulfills a multi-stage empirical study and completes a submission from ZWF 9/2012. It aims to develop strategic guidelines which enable entrepreneurs to lead strategic alliances to successful endeavours. The strategic guidelines are based an a theoretical basis of several scientific publications. Furthermore 16 managers who are aerospace and defence experts have evaluated and confired each of these guidelines. These experts work for companies which belong to the Aviation Cluster Hamburg Metropolitan Region. Abstract Dieser Beitrag knüpft an einen früheren Artikel der Autoren [1] an und bildet den Abschluss einer mehrstufigen empirischen Untersuchung. Ziel ist es, anhand von Faktoren die auf den Erfolg von unternehmensübergreifenden Wertschöpfungskooperationen wirken, Handlungsleitlinien zu entwickeln, die zum besseren Gelingen solcher Kooperationen beitragen sollen. Diese Handlungsleitlinien basieren aus theoretischer Sicht auf mehreren wissenschaftlichen Einzelarbeiten und werden darüber hinaus durch das Fachwissen und die Praxiserfahrung von 16 Unternehmensexperten bestätigt. Diese sind Angehörige des mittleren und oberen Managements der Unternehmen Airbus, EADS Deutschland, Cassidian, Rockwell Collins Deutschland, Eurocopter Group, A. T. Kearney, Deutsche Bahn und der Verlagsgruppe Handelsblatt und führen durchschnittlich 1247 Mitarbeiter. Hintergrund Der Dienstleistungscharakter aller Produkte nimmt zu auch der von Investitionsgütern, wie Autos und Flugzeugen [2]. Es reicht nicht mehr aus ein exzellentes Produkt zu verkaufen, man muss sich vielmehr frühzeitig am besten noch während der Entwicklung aus allen verfügbaren Quellen, wie Zulieferern und Kunden, informieren, was das Produkt-Dienstleistungs-Gesamtpaket enthalten muss. Unternehmensnetzwerke, Innovationskooperationen und Entwicklungszusammenarbeiten sind wichtige und etablierte Bestandteile, sowohl der Organisationsstruktur als auch des Alltags, von heutigen Unternehmen [3]. Bei den heute üblichen verkürzten Produktlebenszyklen und den immer

3 schneller wiederkehrenden Innovationszeitpunkten reicht es nicht mehr aus, sämtliche Entwicklungsleistung innerhalb der eigenen Unternehmensgrenzen stemmen zu wollen [4]. Ebert, Chandra und Liedtke von der Unternehmensberatung A. T. Kearney stellten in einer Studie zum Thema Innovationsmanagement heraus, dass die Unternehmen, die derzeit am erfolgreichsten wirtschafteten, sich aktiv um externe Partner bei der Entwicklung innovativer Produkte bemühten [5]. Diese Ausrichtung auf offenere Unternehmensgrenzen und hin zur Idee der interaktiven Wertschöpfung wird durch wissenschaftliche Untersuchungen [6,7] und vom generellen Megatrend zur Individualisierung [8] getragen. In einer Unternehmensrealität, in der sich bereits mittelständische Produzenten von Spezialmaschinen einem Absatzmarkt gegenüber sehen, der kein geringerer, als der Weltmarkt ist [9], gelangen Unternehmer schnell zu der Einsicht, dass ihre Wertschöpfungsketten Lücken aufweisen, die sie alleine nicht werden schließen können. Langfristig angelegte unternehmensübergreifende Wertschöpfungskooperationen, in denen sich mehrere Zulieferer um ein fokales Unternehmen zentrieren, ermöglichen hier enorme Vorteile. So können Zulieferern ihre Kundenbindung stärken und durch den Zugriff auf externe Problemlösungskompetenz Forschungsund Entwicklungskosten einsparen, während Abnehmer passgenaue Produkte erhalten und gleichzeitig Lieferantenpflege betreiben [1]. Gemeinsames Ziel sollte es sein Kooperationen von Unternehmen dauerhaft aufrecht zu erhalten, um Wissensverlust nahezu gänzlich abzufangen und ihn in interorganisationale Erfahrung umzuleiten. Bedeutende Eigenschaften von erfolgreichen Unternehmenskooperationen Um Unternehmenskooperationen anzulegen und erfolgreich zu betreiben, können die in diesem Beitrag dargestellten Handlungsleitlinien herangezogen werden. Ziel dieser Handlungsleitlinien ist es die Effizienz von Unternehmenskooperationen zu erhöhen und deren Ablauforganisation Robustheit zu verleihen, um den Wertschöpfungserfolg zu gewährleisten. Prekär sind beispielsweise das Eintreten einer Stock-Out-Situation in einem Glied der Wertschöpfungskette und die damit verbundenen logistischen Verzögerungen. Derartige Probleme treten dann auf, wenn eine ineffiziente Ablauforganisation zwischen den Partnern vorherrscht, oder beide mit nicht vollständig synchronisierten Datensätzen bezüglich ihrer aktuellen Prozesse arbeiten. Die Ursachen solcher organisatorischer Reibungsverluste lassen sich durch die systematische und zusammenwirkende Anwendung der hier vorgestellten Handlungsleitlinien beseitigen (Bild 1). Diese

4 sind anwendungsorientiert gestaltet und beziehen sich schwerpunktmäßig auf produktionstechnische Unternehmenskonstellationen. Darüber hinaus und unabhängig von Branche, Größe und Intensität einer unternehmensübergreifenden Kooperationstätigkeit gelten die folgenden Grundprinzipien für alle Formen der gemeinschaftlichen Wertschöpfung und Leistungserstellung: Die kritische Masse muss erreicht werden. Dies gilt sowohl quantitativ für die Anzahl der Kooperationspartner, als auch qualitativ für die Güte der Austauschbeziehungen und die Lebendigkeit der Netzwerkstruktur [10]. Der Wille zur Kooperation muss bei allen Partnern vorhanden sein. Der gegenseitige Austausch von Fachpersonal der F&E-Abteilungen schafft hier zusätzliches Vertrauen [11,12]. Zwischen den Kooperationspartnern sollten informelle, persönliche Beziehungen wachsen, damit aufkommende Informationsasymmetrien nicht einseitig opportunistisch ausgenutzt werden [11,12]. Es muss mindestens ein etabliertes, fokales Ankerunternehmen geben, an dem sich einerseits interne Zulieferer orientieren können und andererseits damit das Netzwerk schnell Kontakt zu externen Zulieferern und Abnehmern findet [2,13]. Ab einer gewissen Größe der Kooperation ist ein eigens eingerichtetes Netzwerkmanagement sinnvoll, welches mit der internen Ablauforganisation und die Außendarstellung der Kooperation betraut ist [13].

5 BILD 1 Die vier Einflussbereiche des Kooperationserfolgs Erfolgsfaktoren und Einflussfaktoren Erfolgsfaktoren sind als Teil des gesamten Erfolges eines Geschäfts oder einer Strategie zu sehen [1]. Erfolgsfaktoren sind immer einseitig positiv formuliert und haben damit nur die Möglichkeit positiv, also erfolgsdeterminierend auf ein Objekt, wie z. B. eine Unternehmenskooperation, zu wirken [14], z. B.: Hohe Markttransparenz. Sie werden üblicherweise in frühen Phasen der Durchdringung eines Themenkomplexes eingesetzt. Einflussfaktoren hingegen sind immer neutral zu formulieren, also ohne ein von vorn herein wertendes Adjektiv. Sie determinieren damit von sich aus weder nur den Erfolg, noch nur den Misserfolg eines Vorhabens. Einflussfaktoren bilden unvoreingenommen ab, welche Faktoren ein Untersuchungsobjekt bestimmen und können daher je nach aktueller Lage den Erfolg oder Misserfolg einer Unternehmenskooperation bedeuten, z. B.: Höhe der Markttransparenz. Einflussfaktoren sollten für breit angelegte primärwissenschaftliche Betrachtungen eingesetzt werden. Vorgehen Um die Thematik der kooperativen Produkterstellung zu durchdringen und daraus zielführende Handlungsleitlinien ableiten zu können, wurde wie folgt vorgegangen: 1. Sammlung und qualitative Bewertung von 24 Erfolgsfaktoren für unternehmensübergreifende Wertschöpfungskooperationen (siehe auch [1]). 2. Ableitung und Identifikation von 110 Einflussfaktoren auf das erfolgreiche Management von Unternehmenskooperationen. 3. Selektion der 44 bedeutsamsten Einflussfaktoren, gestützt auf [1] und systematische Analyse von deren Interdependenzen.

6 4. Aufstellung von Handlungsleitlinien, die zum Erfolg von Unternehmenskooperationen führen, gemäß den Interdependenzen der Einflussfaktoren. 5. Validierung dieses Handlungsleitfadens durch 16 Unternehmensvertreter der Luftfahrt-, Raumfahrt-, Verteidigungs-, Rüstungs-, Mobilitäts- und Medienbranche, die durchschnittlich jeweils 1247 Mitarbeiter führen. Ergebnisse: Handlungsleitfaden für erfolgreiche Unternehmenskooperationen Die hier dargestellten Handlungsleitlinien sind von links nach rechts zu lesen und zeigen welche Ausgangsfaktoren bedeutend für den Erfolg von Kooperationen sind. Sie beginnen immer mit vergleichsweise einfach anzustoßenden Eingangsfaktoren, bilden ab welche Prozessfaktoren durch diese angeregt werden und zu welchen erfolgsbestimmenden Ausgangsfaktoren dies führt. Die Zahlenwerte zwischen den sich aufeinander wirkenden Einflussfaktoren stehen für die prozentuale durchschnittliche Zustimmung der 16 befragten Unternehmensexperten zu jener Verbindung. 1. Fähigkeit zur Zusammenarbeit beider Kooperationspartner Diese Leitlinie (Bild 2) verdeutlicht, dass man durch die Installation von unternehmensübergreifend durchgängigen IT-Systemen zu einer Erhöhung der Qualität des Planungsprozesses gelangen kann. Hiervon ausgehend, lassen sich sowohl F&E-Kosten senken, als auch, wegen des zuverlässigeren Überblicks über den Produktionsablauf, Aufwand und Ertrag einer Kooperation zufriedenstellender unter den Kooperationspartnern aufteilen. BILD 2 Fähigkeit zur F&E-Zusammenarbeit beider Kooperationspartner

7 Die wichtige Durchgängigkeit der IT-Systeme scheint aber noch nicht in allen Unternehmen berücksichtigt zu werden. So berichtet einer der Befragten, dass er in seinem Unternehmen eine rollenbasierte Planungssoftware zur Erstellung von Stücklisten für Fertigungsaufträge vermisse, da sich seine F&E-Abteilung immer noch mit Excel-Listen aufhalte. Ein anderer Experte bestätigt, dass ihm die Qualität des Planungsprozesses sehr wichtig sei, dass diese aber bewusst oft nicht optimiert werde, da Veränderung eingespielter Praktiken nicht immer so einfach ist, auch wenn diese schlecht sind. Haben zwei potentielle Kooperationspartner schließlich zusammen gefunden und die theoretische Fähigkeit zur Kooperation als Grundvoraussetzung hergestellt (Bild 2), so hängt es nun stark von der Qualität der Kommunikation zwischen den Unternehmen ab (Bild 3), wie effizient diese Kooperation verlaufen wird. 2. Interbetriebliche Kommunikationskultur der Partner Unternehmensvertretern, die die interbetriebliche Kommunikationskultur (Bild 3) innerhalb ihrer Kooperationen verbessern wollen, offenbart diese Leitlinie dazu drei nahezu singuläre Wege. Zunächst kann man über eine verstärkte Frühaufklärung und damit Erhöhung der Markttransparenz das Fachwissen und die Erfahrung mehren, über welche eigene Kooperationsteams verfügen (54 % Zustimmung der befragten Experten). Durch die damit leichter verfügbaren Informationen wird der positive Eindruck bestärkt, den eigene Unternehmensangehörige von der Kooperation haben (69 % Zustimmung), was zunächst den praktischen Nutzen einer Kooperation subjektiv aufwertet (69 % Zustimmung). Damit wird dann die Bereitschaft zur interbetrieblichen Kommunikation befördert (51% Zustimmung). Gleichzeitig kann man die positive Wirkung der erhöhten Markttransparenz zur Senkung der Wahrscheinlichkeit von Produktflops nutzen (66% Zustimmung), wodurch im weiteren Verlauf die Intensität des Konkurrenzkampfes gesenkt werden kann (56 % Zustimmung). Der dritte singuläre Weg zur Stärkung der interbetrieblichen Kommunikationskultur beginnt technokratischer mit der Installation von unternehmensübergreifend durchgängigen IT-Systemen, welche durch Kompatibilität von verwendeter Software und Hardware unmittelbar die Möglichkeit schaffen Anlagen des Partners zu nutzen (80 % Zustimmung). Dieses Gewähren von gegenseitigen Vorteilen, bestärkt Partner in ihrer Motivation zum Eingehen und Betreiben einer Kooperation (57 % Zustimmung) und führt damit zu belebter Kommunikationskultur (53% Zustimmung).

8 BILD 3 Interbetriebliche Kommunikationskultur der Partner Nun kann die grundlegende Bereitschaft zur Kooperation (Bild 2) und die bereits erfolgte Einrichtung interbetrieblicher Kommunikationskultur (Bild 3) dazu genutzt werden, um durch den beidseitigen Austausch von produktbezogenem Fachwissen ein marktfähiges Produkt zu gestalten (Bild 4). BILD 4 Effizienter beidseitiger Austausch von produktbezogenem Fachwissen 3. Effizienter beidseitiger Austausch von produktbezogenem Fachwissen Obwohl kein Unternehmen gerne produktspezifisches Fachwissen an externe Akteure preisgibt, muss innerhalb einer Kooperation eine unternehmensübergreifende Kommunikation bezüglich eines gemeinsam zu fertigenden Produkts gewährleistet sein (Bild 4). Ein Befragter löst dieses Dilemma so auf: Tiefliegende Betriebsgeheimnisse preiszugeben, ist oft gar nicht entscheidend. Er erklärt die gängige Praxis, dass oft nicht alle Konstruktionsunterlagen eines Produkts, sondern nur die der Baugruppen übermittelt würden, an denen überbetriebliche Interaktion stattfinden müsse. Er habe durchaus Verständnis für diese Haltung, da einzelne seiner Zulieferer ähnliche

9 Produkte auch an andere Abnehmer vertrieben und sie damit versuchten ein empfindliches wirtschaftliches Risiko der Veröffentlichung ihrer Konstruktionsunterlagen zu minimieren. Bisher wurden drei bedeutende Einflussfaktoren vorgestellt, die sich alle zwischen den Kooperationspartnern abspielen (Bilder 2, 3 und 4) und die notwendig sind, um kooperativ ein Produkt herzustellen. Um dieses aber am Markt platzieren zu können, sind zwei weitere Einflussfaktoren erforderlich (Bilder 5 und 6). BILD 5 Kosten für Informationstransaktion und Koordination 4. Kosten für Informationstransaktion und Koordination Auf dem Weg eines Produkts von der unternehmensübergreifenden Konzeptstudie hin zur Marktreife spielen die Kosten für die Transaktion von Informationen eine entscheidende Rolle (Bild 5). Die Höhe der Qualifikation der Mitarbeiter beider an einer Kooperation beteiligter Unternehmen hat einen äußerst starken Einfluss auf die Fähigkeit der Zusammenarbeit der beiden F&E-Abteilungen (84 % Zustimmung). Es sind die Mitarbeiter dieser Abteilung, die am besten wissen, was ihr jeweiliges Unternehmen leisten kann und was es zu einer Kooperation beitragen will. Außerdem kennen qualifizierte Mitarbeiter der F&E-Abteilung ihre Budgets und können ermessen, wie kostenintensiv Forschung und Entwicklung werden kann. Mit einem noch guten Zustimmungswert von 56 % bestätigen die Experten, dass diese Mitarbeiter der F&E-Abteilung die Lückenhaftigkeit von Kooperationsverträgen durch die Qualität ihrer Arbeit mitbestimmen. Jene Lückenhaftigkeit wirkt dann im letzten Schritt wieder sehr deutlich (72 % Zustimmung) auf die Kosten die für Informationstransaktion und Koordination entstehen.

10 Hier wird deutlich, dass Kosten für Informationstransaktion und Koordination tatsächlich in sehr vielen, weit verzweigten Bereichen der Wertschöpfungskette entstehen. Einer der stärksten Einzelzusammenhänge zeigt, dass durchgängige IT-Systeme die Grundlage für projektorientiert arbeitendes Management sind und dass dieses reaktionsschnelle Änderungen der laufenden Produktion realisieren kann, ohne dass hohe Koordinationskosten entstünden. Die durchschnittliche Zustimmung zu diesem den Markteintritt fördernden Zusammenhang beträgt 75 %. BILD 6 Motivation zum Betreiben einer Wertschöpfungskooperation 5. Motivation zum Betreiben einer Wertschöpfungskooperation Erst die nachhaltige Motivation (Bild 6) aller Kooperationspartner eine Wertschöpfungsbeziehung aufrecht zu erhalten, wird zu deren Fortbestand führen und ist erste Voraussetzung für den Markterfolg der aus ihr hervorgehenden Produkte. Um in der unternehmerischen Praxis die Motivation der eigenen Mitarbeiter und auch potentieller neuer Kooperationspartner zu fördern Unternehmenskooperationen einzugehen, steht Unternehmern die Eingriffsmöglichkeit zur Verfügung mit aktuellen Kooperationspartnern hochqualifizierte Zusammenarbeit zu betreiben und dies auch deutlich nach außen zu signalisieren. Diese vorbildliche Qualität der Beiträge innerhalb einer Kooperation sorgt für besseren Zugriff auf nützliches Fachwissen der Partner (66 % Zustimmung). Von diesem Moment an werden die drei wichtigen Domänen (eigene Mitarbeiter, aktuelle und potentielle Kooperationspartner) direkt zur Wertschöpfungskooperation motiviert. Bei den eigenen Mitarbeitern steigt die ideologische Wertschätzung von Kooperationen, da diese erleben, dass sie von externen Partnern sinnvolle Beiträge zu ihrer eigenen Arbeit erhalten (72 % Zustimmung). Dies

11 motiviert sie an einem Fortbestehen der Wertschöpfungskooperation mitzuwirken (70 % Zustimmung). Die sich institutionalisierende effiziente Art der Verarbeitung von betriebsübergreifenden Informationen senkt Informationstransaktionskosten (84 % Zustimmung), was wiederum neue potentielle Partner auf die Kooperation und deren wirtschaftliche Vorteile aufmerksam macht. Diese werden dadurch langfristig motiviert sich an dieser effizienten Kooperation zu beteiligen (60 % Zustimmung). Durch den bidirektionalen Zugriff auf externes Fachwissen schafft die Kooperation einen subjektiv positiven Eindruck bei den derzeit in ihr engagierten Unternehmen (82 % Zustimmung), was somit auch diese motiviert sie weiter zu forcieren (74% Zustimmung). 6. Intensität des Konkurrenzkampfes Hat die Platzierung eines Produkts am Markt stattgefunden, wie dies von den bisher dargestellten Handlungsleitlinien angezeigt ist, bleibt nun noch die Frage, ob das Produkt erfolgreich vertrieben werden kann oder nicht. Einen der hierbei zu beachtenden Einflüsse stellt die Intensität des Konkurrenzkampfes am Markt dar (Bild 7). Über zusätzliche Aufwendungen monetärer und personeller Natur um die vorhandene Einsicht in den Markt eines Produkts zu erhöhen, wird sich zunächst die Wahrscheinlichkeit einen Produktflop zu entwickeln und zu platzieren verringern (66 % Zustimmung). Die Gründe hierfür sind bessere Kenntnis der Kundenbedürfnisse und frühzeitige Erkennung von Innovationen durch Konkurrenten und damit Schaffung von Reaktionszeit. Daraus resultierend sehen die befragten Experten eine unmittelbare Wirkung auf die Höhe der mit einem Produkt erzielbaren Gewinne (51 % Zustimmung). Nach Meinung der Befragten wirke diese Gewinnaussicht deutlich auf die subjektiv für das eigene Unternehmen herrschende Intensität des Konkurrenzkampfes, da es sich nach oben hin absetzen könne (84% Zustimmung). BILD 7 Intensität des Konkurrenzkampfes

12 7. Wahrscheinlichkeit eines Produktsflops am Markt Der zweite wichtige externe Einflussfaktor auf den Erfolg einer Wertschöpfungskooperation und damit eines Produktes geht von den potentiellen Kunden aus und lässt sich mit der Wahrscheinlichkeit von Produktflops am Markt beschreiben (Bild 8). Geht es darum diese Flopwahrscheinlichkeit von Produkten zu verringern, so wird deutlich, dass vor allem die Beschaffenheit des Produktes selbst die wichtigste Rolle spielt. In dieser Studie zunächst betrachtete externe Faktoren, wie etwa die Höhe der Markttransparenz, finden sich nicht mehr in dieser Leitlinie wider. Die Gründe hierfür liegen in der Spezifität der Luftfahrtindustrie, deren Vertreter eine dominante Gruppe unter den befragten Experten darstellten. Der ohnehin sehr übersichtliche Markt müsse nicht aufwendig und teuer nach seinen Präferenzen erforscht werden, da man wenige Key Customers habe, die man gut kenne. In der Luftfahrt brauche ich keine Marktforschung, weil es nur zwei Unternehmen gibt, die den Kuchen unter sich aufteilen. So die einhellige Überzeugung vieler Experten. Für die Praxis zeigt sich, dass die Wahrscheinlichkeit von Produktflops zunächst stark vom Produkt selbst abhängt, also von seiner Komplexität und seinem Innovationsgrad und dass danach unternehmensinterne Einflussfaktoren, wie Bereichsegoismen und die Reaktionsschnelligkeit einer Wertschöpfungskette dominieren. BILD 8 Wahrscheinlichkeit eines Produktsflops am Markt Zusammenfassung Sowohl die Ideen der interaktiven Wertschöpfung, als auch das Potential, welches von Unternehmenskooperationen aller Intensitäten ausgeht, sind hinlänglich bekannt. Deshalb wurde sich in diesem Beitrag mit der synergetischen Vereinigung der beiden Thematiken befasst, der bisher in der Wissenschaft noch keine Aufmerksamkeit gewidmet wurde. Ziel dieser Arbeit war es Ergebnisse zu gewinnen, die im unternehmerischen Alltag nutzbar sind. Es sollte daher ein auf den theoretischen Erkenntnissen zur interaktiven Wertschöpfung und zu Kooperationen zwischen

13 Unternehmen basierender Handlungsleitfaden für das erfolgreiche Management von unternehmensübergreifenden Wertschöpfungskooperationen erstellt werden. Die hier dargestellten Handlungsleitlinien stellen ein Wissensportfolio dar. Unternehmensvertreter sollen daraus auswählen können, welche Aspekte ihrer aktuellen oder zukünftigen Kooperationen sie optimieren wollen. Die sieben dargestellten Handlungsleitlinien verweisen jeweils auf sieben verschiedene wichtige Ausgangsfaktoren einer erfolgreichen Wertschöpfungskooperation und können stets von vergleichsweise einfach anzuregenden Eingangsfaktoren eingeleitet werden. Literatur 1. Grames, P. P.; Redlich, T.; Wulfsberg, J. P.: Erfolgsfaktoren unternehmensübergreifender Wertschöpfungskooperationen. ZWF 107 (2012) 9, S Sydow, J.; Möllering, G.: Produktion in Netzwerken. Make, buy & cooperate. 1. Aufl., Vahlen, München 2004, S. 3,18 3. Koller, H.; Langmann, C.; Untiedt, H.M.: Das Management von Innovationsnetzwerken in verschiedenen Phasen. Erkenntnisse und offene Forschungsfragen. In: Wojda, F., Barth, A. (Hrsg.): Innovative Kooperationsnetzwerke. 1. Aufl., Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden 2006, S Bullinger, H.-J.; Engel, K.: Best Innovator. Erfolgsstrategien von Innovationsführern: praxisorientierter Leitfaden für Unternehmen zur erfolgreichen Organisation von Innovationsmanagement. 2. Aufl., FinanzBuch Verlag, München 2005, S.99f 5.Ebert, J.; Chandra, S.; Liedtke, A.: Innovation Management. Strategies for success and leadership. A.T. Kearney Inc. Research Papers (2008), S Redlich, T.; Wulfsberg, J. P.: Wertschöpfung in der Bottom-up-Ökonomie. 1. Aufl., Springer- Verlag, Heidelberg Grames, P. P.; Redlich, T.; Wulfsberg, J. P.: Open Source Hardware Wie interaktive Wertschöpfung traditionelle Produktionssysteme revolutioniert. ZWF 106 (2011) 5, S Zukunftsinstitut GmbH: Heidelberger Leben Studie Trendmonitor. Studien Heidelberger Lebensversicherung AG (2011), S. 4

14 9. KfW Bankengruppe: Mittelständler nutzen Globalisierungschancen. KfW Research Akzente Nr. 45 Juli (2011), S Porter, M. E.: Local clusters in a global economy. Economic Development Quarterly 14 (2000) 1, S Duschek, S.: Innovation in Netzwerken. Renten - Relationen - Regeln. 1. Aufl., Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden 2002, S Lerch, F.; Sydow, J.; Wilhelm, M.: Wenn Wettbewerber zu Kooperationspartnern (gemacht) werden. Einsichten aus zwei Netzwerken in einem Cluster optischer Technologien. In: Jörg Sydow (Hg.): Management von Netzwerkorganisationen. Beiträge aus der "Managementforschung". 5. Aufl., Gabler Verlag, Wiesbaden 2010, S Birkhan, W.: Das Luftfahrtcluster Metropolregion Hamburg e. V. Vortrag. Helmut-Schmidt- Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg. Univ.-Prof. Dr. Duschek. Hamburg, Gausemeier, J.; Ebbesmeyer, P.; Kallmeyer, F.: Produktinnovation. Strategische Planung und Entwicklung der Produkte von morgen. 1. Aufl., Carl Hanser Verlag, München 2001 Die Autoren M. Sc. Patrick Philipp Grames, geb. 1986, ist Offizier der Bundeswehr. Er studierte Wirtschaftsingenieurwesen mit der Studienrichtung Produktentstehung/Produktion an der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr Hamburg. Seine Master-Abschlussarbeit fertigte er zum Thema "Handlungsleitfaden für das erfolgsreiche Management von Unternehmenskooperationen" in Zusammenarbeit mit A.T. Kearney und diversen Unternehmen des Luftfahrtclusters Metropolregion Hamburg e.v. an. Derzeit arbeitet er als externer, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Laboratorium Fertigungstechnik dieser Universität und befasst sich mit der Ablaufoptimierung von Kooperationsprozessen und der Effizienzsteigerung im Wissensmanagement. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Tobias Redlich, studierte an der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg Wirtschaftsingenieurwesen mit der Vertiefungsrichtung Fertigungstechnik. Er war als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Laboratorium Fertigungstechnik dieser Universität tätig und wurde dort 2010 promoviert. Seitdem ist er Dozent für Mathematik, Elektrotechnik und Mechanik an der Technischen Schule des Heeres in Aachen. Sein Forschungsschwerpunkt liegt im

15 Bereich der Wertschöpfungssystematik und der Untersuchung von Auswirkungen neuer Wertschöpfungsmuster auf die Produktionstechnik und das Produktionsmanagement. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jens P. Wulfsberg ist Leiter des Laboratoriums Fertigungstechnik und Vizepräsident für Forschung an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg. Er studierte Maschinenbau an der Universität Hannover mit dem Schwerpunkt Produktionstechnik und promovierte dort zum Dr.-Ing. Von 1991 bis 2001 hat er die Abteilung Entwicklung, Konstruktion und Technologie der Olympus Winter & Ibe GmbH in Hamburg geleitet. Die Forschungsschwerpunkte am LaFT sind die Bereiche Mikroproduktion, Wertschöpfungssystematik sowie Fertigungsautomation und Robotik.

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Marketing OEM. Nadine Auer

Marketing OEM. Nadine Auer Marketing OEM Nadine Auer Das Marketing OEM ist das Marketing der Zulieferer. In Anlehnung an die Definition des Marketings durch Meffert beinhaltet Marketing OEM die Planung, Koordination und Kontrolle

Mehr

eraten ewegen egleiten

eraten ewegen egleiten B eraten ewegen egleiten 3.800 Ein Wort zu Anfang Management consult agiert als Promotor, der Veränderungsprozesse in Ihrem Unternehmen oder Ihrer Organisation aktiv vorantreibt. Jede Organisation oder

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Wie effektive Datenmanagement- Grundlagen die Entwicklung erstklassiger Produkte ermöglichen Tech-Clarity, Inc. 2012 Inhalt

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

Was ist die Szenariotechnik?

Was ist die Szenariotechnik? Szenariotechnik Eine Methode der Zukunftsforschung zur systematischen Analyse zukünftiger Entwicklungen und Erarbeitung von qualitativen alternativen Prognosen Was ist die Szenariotechnik? Die Szenariotechnik

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits MOTIVATION >>OHNE FEEDBACK KEIN LERNEN

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?*

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Hans-Gerd Servatius CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Die dritte Runde des 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben

Mehr

Willkommen zu -Unternehmensberatung.de

Willkommen zu -Unternehmensberatung.de www. Willkommen zu -Unternehmensberatung.de Die Gesellschaft für Unternehmensentwicklung & Restrukturierung Wir unterstützen den Mittelstand 1 Beteiligungen -Unternehmensberatung Unsere Geschäftsfelder

Mehr

Erfolgreiche Führung in Marketing und Vertrieb

Erfolgreiche Führung in Marketing und Vertrieb Institut für Marktorientierte Unternehmensführung Kompetenz in Wissenschaft & Management Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg, Prof. Dr. Sabine Kuester IMU Research Insights # 034 Erfolgreiche Führung

Mehr

Berufsstart. Studiengangsperspektive. Produktionstechnik. Studiengangsperspektive. Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart.

Berufsstart. Studiengangsperspektive. Produktionstechnik. Studiengangsperspektive. Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart. Berufsstart Studiengangsperspektive Produktionstechnik Studiengangsperspektive Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart.de Wirtschaftsingenieurwesen Produktionstechnik - Der Weg zur flexiblen

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Grundzüge betrieblicher Leistungsprozesse

Grundzüge betrieblicher Leistungsprozesse Grundzüge betrieblicher Leistungsprozesse Marketing, Innovation, Produktion, Logistik und Beschaffung von Prof. Dr. Bernhard Swoboda und Prof. Dr. Rolf Weiber Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Innovations- und Technologietransfer

Innovations- und Technologietransfer Titel Innovations- und Technologietransfer Erfolgreich durch Netzwerke FCM-Workshop Berlin, 8. Februar 2011 Werden wir immer dümmer? Werden wir immer dümmer? W What we know! What I know! Die Lücke zwischen

Mehr

Organisationen neu sehen

Organisationen neu sehen Organisatione n neu sehen Organisationen neu sehen ~ Soziale Netzwerkanalyse für Unternehmen ~ The best way to understanding how work really gets done in organizations Rob Cross, IBM Research PZN Kooperationsberatung

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

IT-Steuerung im Mittelstand

IT-Steuerung im Mittelstand Executive Research Summary 04 IT-Steuerung im Mittelstand Andreas Drechsler, Frederik Ahlemann unter Mitarbeit von Matthias Mast und Stefan Weißschädel in Kooperation mit der Campana & Schott Realisierungsmanagement

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Profitable Innovation

Profitable Innovation Profitable Innovation Wie beherrschen Unternehmen das Spannungsfeld zwischen Innovations- und Kostenführerschaft? Management Summary Vorwort Die Hochtechnologie-Industrien befinden sich in einem stetigen

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell zur besten Strategie in der Kundenorientierung. Mit

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Kooperation mit externen Partnern

Kooperation mit externen Partnern Kooperation mit externen Partnern AG im Rahmen der Leitertagung Lucia Koch M.A. 0 Internationalisierung Foto: Britta Hüning Inhalt Förderprogramme mit externen Partnern Partnerportfolio Was ist Partnerrelationshipmanagement

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Thema heute: Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase

Thema heute: Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase Thema heute: Interkulturelle Kommunikation und Projektarbeit Vortrag Dipl. Kff. Inga Haase Einstieg Relevante Begriffe Vorteile und Herausforderungen Projektarten Projektmanagement Herausforderungen Beispiele

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

PTC Retail PLM Solution

PTC Retail PLM Solution PTC Retail PLM Solution PTC Retail PLM Solution Pünktlich, trendgemäß und budgetgerecht Die PTC Retail PLM Solution kann die kollaborative Planung, das Design, die Entwicklung und Beschaffung von Produkten

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse Leseprobe Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr Innovationsmanagement Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse ISBN: 978-3-446-41799-1 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand. 9. August 2011

Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand. 9. August 2011 Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand 9. August 2011 Themen Warum ist strategische Planung so wichtig? Geschäfts- und Führungsmodelle Leitbilder / Unternehmervision Unternehmenskultur

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Dipl.-Psych. Sandra Ohly Institut f. Psychologie TU Braunschweig Vorschau Psychologische Modelle der Kreativitäts

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Das Zeitbudget der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Scheidungs- und. Folgesachen

Das Zeitbudget der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Scheidungs- und. Folgesachen Das Zeitbudget der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte in Scheidungs- und Folgesachen Kurzfassung des Gutachtens im Auftrag des Bundesminsteriums der Justiz August 2001 Erstattet von Prof. Dr. Christoph

Mehr

Dienstleistungen global!?

Dienstleistungen global!? Andreas Boes Dienstleistungen global!? Die Herausforderungen einer neuen Phase der Globalisierung für den Standort Deutschland FES/Verdi Arbeitskreis Dienstleistungen Expertengespräch II: Internationalisierung

Mehr

Herzlich willkommen an der FH CAMPUS 02

Herzlich willkommen an der FH CAMPUS 02 Herzlich willkommen an der FH CAMPUS 02 Mag. Dr. Erich Brugger Geschäftsführer FH CAMPUS 02 Strategische Grundsätze Ausbildungszentrum für unternehmerisches Denken (Fachwissen, Management-Know-how und

Mehr

Handlungsfelder des Deutschen Bildungspreises Praxistransfer und IT innovativ managen

Handlungsfelder des Deutschen Bildungspreises Praxistransfer und IT innovativ managen Handlungsfelder des Deutschen Bildungspreises Praxistransfer und IT innovativ managen Anne Dreyer, TÜV SÜD Akademie Magdalena Fischer, EuPD Research Sustainable Management A. Ergebnisse des Deutschen Bildungspreises

Mehr

Strategisches Outsourcing: Praxisbeispiel Produktmanagement

Strategisches Outsourcing: Praxisbeispiel Produktmanagement Strategisches Outsourcing: Praxisbeispiel Produktmanagement Dieter P. Marxer, 4. November 2008 Begeisterung für Ihren Erfolg. 1 Agenda Die Noventa Engineering AG Die Partnerschaft mit Geberit Die Erfolgsfaktoren

Mehr

Quick Check Maintenance

Quick Check Maintenance Potentiale zur Optimierung der Instandhaltung SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Seite 1 Fax +49.221.77109.31 Zusammenfassung Innerhalb weniger Tage werden

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager. TÜV SÜD Management Service GmbH

Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager. TÜV SÜD Management Service GmbH Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager TÜV SÜD Management Service GmbH Sicherheit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit von Informationen stehen

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben

my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben theorie, nachschlagewerk, definitionen, tipps & werkzeuge für ein erfolgreiches qualitäts management- system Eine Publikation Widmung:

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management 2 Customer Relationship Management ist eine Geschäftsstrategie, die den Kunden konsequent in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns stellt. Unternehmensberatung

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen:

Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen: Wir leben in einer Zeit großer wirtschaftlicher und politischer Herausforderungen: Bei offenen Grenzen entstehen neue Regionen und wachsende Märkte. Die Globalisierung mit all ihren positiven und negativen

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Vertrauen bilden Kundenwerte steigern. Effektives und innovatives Customer Relationship Management. 23. Oktober 2003

Vertrauen bilden Kundenwerte steigern. Effektives und innovatives Customer Relationship Management. 23. Oktober 2003 Vertrauen bilden e steigern Effektives und innovatives Customer Relationship Management 23. Oktober 2003 Teilnehmer der Podiumsdiskussion Teilnehmer Umsatzwachstum 2000-2002 Wolfgang Ernd Gesamtvertriebsleiter

Mehr

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Führung und Gesundheit Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Hintergrund Führungskräfte in Krankenhäusern stehen vielfältigen und neuen Anforderungen gegenüber, die sich aus ethischen,

Mehr

Vorwort. Karl W. Wagner, Alexandra M. Lindner. WPM - Wertstromorientiertes Prozessmanagement

Vorwort. Karl W. Wagner, Alexandra M. Lindner. WPM - Wertstromorientiertes Prozessmanagement Karl W. Wagner, Alexandra M. Lindner WPM - Wertstromorientiertes Prozessmanagement - Effizienz steigern- Verschwendung reduzieren- Abläufe optimieren ISBN (Buch): 978-3-446-42513-2 ISBN (E-Book): 978-3-446-42887-4

Mehr

DELFIN. Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung

DELFIN. Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung DELFIN Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung Dienstleistungen für Elektromobilität»Das Auto neu denken«heißt die Devise des Regierungsprogramms zur Elektromobilität.

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Wir optimieren Ihre Produktion in drei Schritten.

Wir optimieren Ihre Produktion in drei Schritten. Wir optimieren Ihre Produktion in drei Schritten. Wissensmanagement in der Produktion Fit für die Zukunft Die Wettbewerbssituation eines Unternehmens hängt von vielen Faktoren ab: Entwicklung, Produktsortiment,

Mehr

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Untersuchung bestehender Ansätze von Mike Ackermann 1. Auflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 083 9

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität

Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität Erste empirische Untersuchung zum aktuellen Stand und zu den Investitionsprioritäten aus der Sicht von Business Managern und IT-Entscheidern im

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Personalplanung. 2 Personalplanung

Personalplanung. 2 Personalplanung 2 Personalplanung Lernziele Dieses Kapitel liefert Ihnen Antworten auf die Fragen: Welche Zielsetzung verfolgt die Personalplanung und welche Vorteile ergeben sich daraus für das Unternehmen und die Mitarbeiter?

Mehr

Marketingcontrolling Intellektuelles Kapital. Kurzbeschreibungen-Inhaltsangaben zu Publikation Autor: Jörg Becker (erschienen im BoD Verlag)

Marketingcontrolling Intellektuelles Kapital. Kurzbeschreibungen-Inhaltsangaben zu Publikation Autor: Jörg Becker (erschienen im BoD Verlag) Marketingcontrolling Intellektuelles Kapital Kurzbeschreibungen-Inhaltsangaben zu Publikation Autor: Jörg Becker (erschienen im BoD Verlag) Marketingcontrolling und Intellektuelles Kapital Profile und

Mehr

Innovationsmanagement im

Innovationsmanagement im Martin Kaschny Matthias Molden Siegfried Schreuder Innovationsmanagement im Mittelstand Strategien, Implementierung, Praxisbeispiele ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Warum ist die Steigerung der

Mehr

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW

LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW LOKALE BERATUNG, INDIVIDUELLE LÖSUNGEN, INTERNATIONALES KNOW-HOW Innovation & Innovationshürden Innovation ist einer der wichtigsten Wertetreiber der Wirtschaft im 21. Jahrhundert und beeinflusst maßgeblich

Mehr

G2 Technology GmbH Unternehmenspräsentation München, 2011

G2 Technology GmbH Unternehmenspräsentation München, 2011 2 G2 Technology GmbH Unternehmenspräsentation München, 2011 Ihr Ansprechpartner Goran Ratkovic G2 Technology GmbH Landsberger Straße 155 D - 80687 München Tel. +49 (0)89 / 57 95 9-418 Fax +49 (0)89 / 57

Mehr

MK advisory. Unternehmens Check

MK advisory. Unternehmens Check Unternehmens Check Management und Corporate Finance Beratung Interim Finance Professionals Löwengrube 10 80333 München tel: + 49 89 288 90-150 fax + 49 89 99 01 84-91 mail: info@mk-.de hp: www.mk-.de Leistungen

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr