INFORMATIONEN FÜR PATIENTINNEN UND PATIENTEN. Herzlich willkommen im Felix Platter-Spital!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFORMATIONEN FÜR PATIENTINNEN UND PATIENTEN. Herzlich willkommen im Felix Platter-Spital!"

Transkript

1 INFORMATIONEN FÜR PATIENTINNEN UND PATIENTEN Herzlich willkommen im Felix Platter-Spital!

2

3 Inhalt Herzlich willkommen! 4 Über uns 5 Eintritt 6 Ihr Aufenthalt 8 Ihr Austritt 15 Ihre Rechte 16 Wichtige Adressen und Kontakte 18 Um die Lesbarkeit dieser Broschüre zu erhöhen, wird in der Regel nur die männliche Bezeichnung verwendet. Mit den Bezeichnungen Patienten, Ärzte, Spezialisten etc. sind aber immer beide Geschlechter gemeint. Impressum Herausgeber: Felix Platter-Spital Redaktion: Sabrina Jauslin Lektorat: Schwabe AG Fotos: Ateliers spillmann meister Druck: Kreis Druck AG 3

4 Herzlich willkommen im Felix Platter-Spital! Liebe Patientin, lieber Patient Im Namen all unserer Mitarbeitenden begrüssen wir Sie herzlich im Felix Platter-Spital und danken Ihnen für Ihr Vertrauen. Wir bieten Ihnen in allen Bereichen der Universitären Altersmedizin eine qualitativ hochstehende medizinische und pflege rische Betreuung. Sie profitieren von unseren kompetenten, interdisziplinären Behandlungsteams, die sich mit viel Engagement tagtäglich für Ihr Wohlbefinden einsetzen. Informationen, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren. Wir sind für Sie da und helfen Ihnen gerne weiter. Wir freuen uns, wenn Sie sich bei uns wohlfühlen und wünschen Ihnen von Herzen gute Genesung. Ihre Geschäftsleitung Diese Broschüre hilft Ihnen, sich im Spitalalltag einfacher zurechtzufinden. Von A Z finden Sie auf einen Blick Wissenswertes über unser Haus und Ihren Aufenthalt bei uns. Benötigen Sie weitere 4

5 ÜBER UNS Wir sind die Spezialisten für Beweglichkeit in jedem Alter Das Felix Platter-Spital ist eine der führenden Institutionen für Universitäre Altersmedizin in der Schweiz. Wir sind die Spezialisten in den drei Bereichen Akutgeriatrie, Rehabilitation und Alterspsychiatrie. Mit unseren rund 800 Mitarbeitenden erbringen wir qualitativ hochwertige und wirtschaftliche Leistungen zur Sicherung der überregionalen Gesundheitsversorgung, insbesondere für die älteren Mitmenschen. Die Universitäre Altersmedizin zeichnet sich durch eine innovative, den höchsten fachlichen Ansprüchen genügende, kompetente und durchgehende Behandlungskette aus. Sie umfasst den Weg der Patienten von der Akutklinik über die Rehabilitation bis nach Hause. Der interdisziplinären Zusammenarbeit über alle Fachbereiche hinweg kommt eine grosse Bedeutung zu. Zum Universitäts spital Basel, aber auch zu anderen Spitälern der Region Basel bestehen enge Beziehungen. Lehre und Forschung sind in unserem Spital zentral und geben der Innovation und Entwicklung wichtige Impulse. Zum Felix Platter-Spital gehören seit dem auch zwei Aussenstandorte: Dabei handelt es sich um das Basel Mobility Center sowie die Memory Clinic. Das Basel Mobility Center ist spezialisiert auf Abklärungen von Mobilitätsstörungen älterer Menschen. Die Memory Clinic gilt europaweit als Pionierin in der Früherkennung von Hirnleistungsstörungen. Des Weiteren betreibt das Felix Platter-Spital am Standort des Universitätsspitals Basel eine akutgeriatrische Station mit 20 Betten. Somit ist der Zugang zu hochspezialisierten technischen und konsiliarischen universitären Leistungen (inklusive Intensivstation) jederzeit gegeben. 5

6 ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM EINTRITT Damit Sie sich bei uns rasch wohlfühlen Auskünfte Bei Fragen zum bevorstehenden Spitaleintritt wenden Sie sich bitte an das Patientenmanagement: Tel Eintrittsgespräch Nach dem Bezug Ihres Zimmers findet ein ausführliches Eintrittsgespräch mit Mitarbeitenden des Felix Platter-Spitals (Arzt, Pflegepersonal) statt. Zögern Sie nicht, uns alles zu fragen, was Sie im Zusammenhang mit Ihrem Aufenthalt, Ihrer Erkrankung und der Behandlung wissen möchten. Unsere Mitarbeitenden unterstützen Sie gerne, um Ihnen den Aufenthalt bei uns so angenehm wie möglich zu machen.

7 Checkliste Wir haben für Sie eine Checkliste zusammengestellt, damit Sie sich bestmöglich auf den Spitalaufenthalt vorbereiten können und an alle notwendigen Punkte denken: Persönliche Toilettenartikel Pyjama oder Nachthemd Morgenrock oder Trainingsanzug Unterwäsche, Taschentücher Haus- oder Turnschuhe Gehhilfe, falls Sie darauf angewiesen sind Brille / Hörgerät Ausweis über eigene Medikamente und Antikoagulantia Blutzuckerkontrollbüchlein Allergiepass Krankenkassen- / Versicherungsausweis Personalausweis oder Reisepass Medikamente Während Ihres Aufenthaltes erhalten Sie vom Pflegepersonal die ärztlich verordneten Medikamente. Nehmen Sie zu Hause bereits Medikamente ein, so bringen Sie diese bitte in der Originalverpackung mit ins Spital und informieren Sie den Arzt darüber. Geld- und Wertsachen Wir empfehlen Ihnen, Schmuck und grössere Geld beträge zu Hause zu lassen, da wir für Verlust oder Beschädigung persönlicher Gegenstände keine Haftung übernehmen. Für Geld und Wertsachen steht ein Safe bei der Kasse im Parterre des Hauptgebäudes zur Verfügung. 7

8 IHR AUFENTHALT Wir handeln kompetent und engagiert

9 Von A Z Angehörige Ihre Angehörigen, Freunde und Bekannten sind im Felix Platter-Spital herzlich willkommen. Sie tragen zu Ihrem Wohlbefinden bei und fördern den Genesungsprozess. Angehörige können nach Absprache bei der Pflege mitwirken oder in speziellen Situationen im Spital übernachten. Es besteht zudem die Möglichkeit, Mahlzeiten gemeinsam mit dem Patienten bei uns einzunehmen. Aufenthalt Diverse Aufenthaltsräume, das caféfelix sowie das Areal des Felix Platter-Spitals laden Sie und Ihre Besucher zum Verweilen ein. Bitte informieren Sie das Pflegepersonal, wenn Sie längere Zeit die Station verlassen möchten. Bancomat Im Parterre des Hauptgebäudes bei der Kasse steht Ihnen ein Bancomat der BKB zur Verfügung. Besuchszeiten Die Besuchszeit ist täglich auf allen Stationen von Uhr bis Uhr. In der Alterspsychiatrie sind Besuche zwischen Uhr und Uhr möglich. Bitte achten Sie auf die Bedürfnisse Ihrer Mitmenschen. Für Besuche ausserhalb der erwähnten Zeiten oder falls Sie keinen Besuch wünschen, teilen Sie dies bitte dem zuständigen Pflegepersonal mit. Blumenvasen Blumenvasen stehen Ihnen auf der jeweiligen Station zur Verfügung. 9

10 caféfelix Das caféfelix im Parterre des Hauptgebäudes ist der perfekte Treffpunkt für Angehörige und Besucher. Im Café können Sie warme und kalte Getränke, Pâtisserie, Sandwiches, Kioskartikel sowie Hygieneartikel beziehen. Öffnungszeiten Damencoiffeur: Dienstag und Donnerstag Freitag Öffnungszeiten Herrencoiffeur: Montag und Mittwoch Uhr Uhr Uhr Öffnungszeiten caféfelix: Montag Freitag Samstag Sonntag Uhr Uhr Uhr Fax Der Empfang versendet für Sie gerne Faxmeldungen. Eingehende an Sie adressierte Faxmeldungen werden Ihnen vom Pflegepersonal zugestellt. Coiffeur Im Dachgeschoss des Hauptgebäudes befindet sich ein Damen- und Herrencoiffeur. Das Pflegepersonal vereinbart gerne einen Termin für Sie. Fundgegenstände Falls Sie während Ihres Aufenthalts etwas verloren haben, melden Sie dies bitte auf Ihrer Station. Am Empfang können Sie nachfragen, ob der verlorene Gegenstand abgegeben wurde. 10

11 Haustiere Das Mitbringen von Haustieren ist aus spitalhygienischen Gründen leider nicht zulässig. Öffnungszeiten Manicure: Dienstag und Donnerstag Freitag Uhr Uhr Lob und Kritik Wir sind bestrebt, die Qualität unseres Spitals laufend zu optimieren. Auf Ihrem Lob wollen wir aufbauen und Ihre Kritik als ernst zu nehmende Anregung verstehen, deshalb sind wir um Ihre Rückmeldung sehr dankbar. In Ihren Eintrittsunterlagen finden Sie unseren Rückmeldebogen «Ihre Meinung interessiert uns». Manicure Im Dachgeschoss des Hauptgebäudes befindet sich die Manicure. Einen Termin können Sie mit Ihrem Pflegepersonal vereinbaren. Medien Radio und Fernseher stehen Ihnen in allen Zimmern gratis zur Verfügung. Ein Internet-Zugang (WLAN) steht auf Anfrage Anmeldung beim Empfang ebenfalls kostenlos für alle stationären Patienten zur Verfügung. Falls Sie in einem Zimmer mit mehreren Patienten sind, bitten wir Sie, aus Rücksicht auf Ihre Mitpatienten die Kopfhörer zu benutzen. Mitgebrachte persönliche Geräte (Laptops, iphone usw.) verwenden Sie bitte ebenfalls mit Kopfhörer. Nachtruhe Die allgemeine Nachtruhe gilt von Uhr bis 6.00 Uhr. 11

12 Pedicure In der Diagnostik im 1. Stock des Hauptgebäudes befindet sich die Pedicure. Das Pflegepersonal vereinbart gerne einen Termin für Sie. Öffnungszeiten Pedicure: Dienstag Uhr Post Beim Eingang des Hauptgebäudes befindet sich ein Briefkasten. A- und B-Post-Briefmarken für die Schweiz sowie internationale Marken können Sie am Empfang beziehen. Zudem besteht die Möglichkeit, dass Sie Ihre Post zu uns weiterleiten lassen. Gerne bringen wir die Post in Ihr Zimmer. Rauchen Das Felix Platter-Spital ist ein Nichtraucherspital. Das Rauchen ist ausschliesslich in den gekennzeichneten Zonen sowie im Freien erlaubt. Seelsorge Ein ökumenisches Team von Seelsorgern ist Ihnen und bei Bedarf auch Ihren Angehörigen bei seelsorgerischen Anliegen gerne behilflich. Am Samstag um Uhr findet jeweils ein Gottesdienst im Grossen Saal im Parterre des Hauptgebäudes statt. Freiwillige laden regelmässig zu den Feiern ein, holen Sie auf Wunsch im Zimmer ab und begleiten Sie wieder zurück. Reformierte Seelsorge: Tel Katholische Seelsorge: Tel

13 Telefon Bei Ihrem Eintritt wird Ihnen eine Telefonnummer zugewiesen. Mehr Informationen zum Telefon erhalten Sie vom zuständigen Pflegepersonal. Veranstaltungen Informationen über Veranstaltungen erhalten Sie auf unserer Website sowie beim Pflegepersonal. Voranmeldung und gegen Bezahlung sehr gerne Frühstück, Mittag- und Abendessen. Zeitungen Privat versicherte Patienten erhalten täglich die «Basler Zeitung» auf ihr Zimmer. Andere Zeitungen sowie Zeitschriften können Sie im caféfelix kaufen. Verpflegung Wir servieren Ihnen Frühstück, Mittag- und Nachtessen sowie Zwischenmahlzeiten. Dabei haben Sie die Möglichkeit, Ihre Mahlzeiten aus unserem vielseitigen Menü- und Wahlkostangebot zusammenzustellen, welches auf Ihren Gesundheitszustand ausgerichtet ist und spezielle diätetische und kulturell/religiöse Bedürfnisse abdeckt. Ihren Angehörigen oder Besuchern servieren wir auf 13

14

15 IHR AUSTRITT Gut vorbereitet zurück in den Alltag Vor dem Austritt werden Sie detailliert über die weiteren Schritte aufgeklärt. Der Abschluss des Spital aufenthalts erfolgt in enger Absprache mit den Ärzten. Unsere Mitarbeitenden bereiten Sie kompetent auf einen unkomplizierten und angenehmen Austritt vor und werden Ihnen alle nötigen Dokumente und gegebenenfalls Hilfsmittel abgeben. Auch über eine geplante Nachbehandlung werden Sie und Ihr Hausarzt ausführlich informiert. Fragen Sie nach, wenn Sie etwas nicht verstanden haben oder Zusätzliches erfahren möchten. Uns ist es ein grosses Anliegen, dass Sie sich gut informiert zurück in Ihre vertraute Umgebung oder ein Pflegeheim begeben können und Ihnen die Rückkehr in den Alltag möglichst leichtfällt. Dazu leisten wir sehr gerne unseren Beitrag. 15

16 IHRE RECHTE Unsere Zusammenarbeit ist offen und konstruktiv Sorgfältige Behandlung und Betreuung Sie haben Anspruch auf eine umfassende Behandlung und Betreuung, die Ihre menschliche Würde respektiert und Ihrer Krankheit angemessen ist. Beschwerderecht Fühlen Sie sich in Ihren Rechten verletzt, so können Sie sich beschweren. In einem ersten Schritt teilen Sie dies mündlich dem Pflegepersonal oder dem Arzt mit. Falls notwendig, wenden Sie sich bitte schriftlich oder telefonisch an die Beschwerdestelle (Direktionsstab). Tel Einsicht in persönliche Daten Zu Ihren Rechten gehört, dass Sie in geeigneter Weise jederzeit Einsicht in Ihre Krankengeschichte verlangen können. Diese enthält alle wesentlichen Angaben und Unterlagen zum Verlauf Ihrer Krankheit oder Ihres Unfalls. Schutz der Privatsphäre Das gesamte Personal des Felix Platter-Spitals ist der gesetzlichen Schweigepflicht unterstellt. Alle Angaben über Sie werden von unseren Mitarbeitenden vertraulich behandelt. Von uns erhobene und gespeicherte Daten werden nur mit Ihrem Einverständnis an Dritte weitergegeben. Wir gehen jedoch davon aus, dass Sie mit der Weitergabe von Informationen an Ihre nächsten Angehörigen und Ihren Hausarzt einverstanden sind. Selbstbestimmung Medizinische Eingriffe, Untersuchungen und Behandlungen werden nicht gegen Ihren Willen 16

17 vorgenommen. Bei einfachen und praktisch risikofreien Untersuchungen und Eingriffen wird Ihre Zustimmung vorausgesetzt. Lehnen Sie eine vorgeschlagene medizinische Massnahme ab, so wird dies selbstverständlich respektiert; für die daraus eventuell resultierenden Folgen müssen Sie jedoch die Verantwortung übernehmen. Gelegentlich ist Ihre Mitwirkung beim Studenten- oder Pflegeunterricht erwünscht. Dies erfolgt jedoch nicht ohne Ihre Einwilligung. Patientenverfügung In einer Patientenverfügung können Sie schriftlich festhalten, wie in Ihrem Sinne gehandelt werden soll, wenn Sie infolge eines Unfalls oder einer Krankheit nicht mehr in der Lage sein sollten, Ihren Willen zu äussern. Mehr Informationen erhalten Sie von Ihrem behandelnden Arzt. Ihre Pflichten als Patient Als Patient haben Sie auch einige Pflichten. Dazu gehört insbesondere, dass Sie sich bemühen, zum guten Verlauf Ihrer Behandlung beizutragen, und der behandelnden Fachperson vollständig und ausführlich Ihre Symptome und Ihr körperliches und seelisches Befinden mitteilen versuchen, bei den Untersuchen, Behandlungen und der Pflege mitzuwirken, um so Ihren Heilungs- und Genesungsprozess zu fördern für die Kosten Ihrer Behandlung gemäss den geltenden Spitaltaxen aufkommen auf die Bedürfnisse Ihrer Mitpatienten Rücksicht nehmen 17

18 Wichtige Adressen und Kontakte auf einen Blick Bettenstationen Standort Burgfelderstrasse 101, 4012 Basel (Hauptgebäude) Tel Fax Tagesklinik Tel Geriatrische Sprechstunden Tel Privatsprechstunde Prof. Reto W. Kressig Tel Bettenstationen Standort Petersgraben 4, 4031 Basel c/o Universitätsspital Basel, 8. Stock Akutgeriatrische Universitätsklinik (AGUK U) Tel Fax Standort Schanzenstrasse 55, 4031 Basel c/o Universitätsspital Basel Basel Mobility Center Tel Fax Memory Clinic Tel Fax

19

20 Felix Platter-Spital Universitäre Altersmedizin und Rehabilitation Burgfelderstrasse 101 Postfach CH-4012 Basel Tel Fax

Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern

Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern Klinik für Kinder und Jugendliche Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Aufenthalt 4 Betreuung 6 Austritt 7 2 EINLEITUNG Willkommen in unserer

Mehr

Ihr ambulanter Aufenthalt

Ihr ambulanter Aufenthalt Menschlichkeit π und Professionalität prägen unseren Alltag. Informationen für Patientinnen und Patienten Ihr ambulanter Aufenthalt INHALT Vorbereitung 4 Eintritt 6 Operation 8 Austritt 9 Checkliste 10

Mehr

HQuality-Angebote, Zürcher Höhenklinik Wald

HQuality-Angebote, Zürcher Höhenklinik Wald HQuality-Angebote, Zürcher Höhenklinik Wald 1 Aus Gründen einer besseren Lesbarkeit wird im folgenden Text ausschliesslich die männliche Form verwendet. Sie ist selbstverständlich geschlechtsneutral und

Mehr

Patientenbroschüre KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE

Patientenbroschüre KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE Patientenbroschüre KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE Anreise Eintritt aufenthalt austritt In der Klinik Seeschau stellen wir das Wichtigste ins Zentrum Sie. Ihre Bedürfnisse und Wünsche sind bei uns in besten

Mehr

Alters- und Pflegeheime Neuhausen am Rheinfall

Alters- und Pflegeheime Neuhausen am Rheinfall CH-8212 Neuhausen am Rheinfall www.neuhausen.ch Alters- und Pflegeheime Neuhausen am Rheinfall Die freundliche Gemeinde. Ein Heim zwei Standorte In den Altersheimen Schindlergut und Rabenfluh verfolgen

Mehr

KLINIK BETHESDA Neurorehabilitation Parkinson-Zentrum Epileptologie. KLINIK BETHESDA Tschugg. Patienteninformation

KLINIK BETHESDA Neurorehabilitation Parkinson-Zentrum Epileptologie. KLINIK BETHESDA Tschugg. Patienteninformation KLINIK BETHESDA Neurorehabilitation Parkinson-Zentrum Epileptologie KLINIK BETHESDA Tschugg Patienteninformation Inhaltsverzeichnis Anreise... 4 Aufnahme und Eintritt... 5 Ihre Ansprechpartner... 7 Allgemeine

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Informationen für Patientinnen und Patienten zum stationären Aufenthalt

HERZLICH WILLKOMMEN. Informationen für Patientinnen und Patienten zum stationären Aufenthalt HERZLICH WILLKOMMEN Informationen für Patientinnen und Patienten zum stationären Aufenthalt INHALTSVERZEICHNIS HERZLICH WILLKOMMEN DIE VORBEREITUNG // 4 Mitbringen Wertsachen, Haftung Klassenwechsel (Upgrade)

Mehr

Kombinierte Operation (grauer und grüner Star)

Kombinierte Operation (grauer und grüner Star) AUGENKLINIK Kombinierte Operation (grauer und grüner Star) PATIENTENINFORMATION Vor dem Spitaleintritt Vor dem Spitaleintritt müssen Sie sich einer Untersuchung an der Augenklinik des Kantonsspitals Winterthur

Mehr

AugeNKLiNiK. Kataraktoperation (grauer Star)

AugeNKLiNiK. Kataraktoperation (grauer Star) AugeNKLiNiK Kataraktoperation (grauer Star) Sehr geehrte patientin, sehr geehrter patient Ihr Wohl und eine qualitativ hochstehende Behandlung und Versorgung stehen im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns.

Mehr

IHR PATIENTENDOSSIER IHRE RECHTE

IHR PATIENTENDOSSIER IHRE RECHTE IHR PATIENTENDOSSIER IHRE RECHTE Im Spital, in der Klinik bestimmen Sie, wie Sie über Ihre Krankheit und deren Behandlung informiert werden wollen und wer informiert werden darf Information Patientendossier

Mehr

Service Leitfaden Hotel Gautinger Hof Gäste-Informationen von A-Z

Service Leitfaden Hotel Gautinger Hof Gäste-Informationen von A-Z Service Leitfaden Hotel Gautinger Hof Gäste-Informationen von A-Z A Anreise Ihr Zimmer steht Ihnen am Anreisetag ab 14:00 Uhr zur Verfügung, nach Absprache auch früher. Abreise wir bitten Sie das Zimmer

Mehr

TAGESKLINIK. Information für Patientinnen und Patienten

TAGESKLINIK. Information für Patientinnen und Patienten TAGESKLINIK Information für Patientinnen und Patienten HERZLICH WILLKOMMEN! Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient! Herzlich willkommen in den Tageskliniken der Spitalregion Rheintal Werdenberg

Mehr

Die Geburt meines Kindes

Die Geburt meines Kindes Die Geburt meines Kindes Liebe Eltern! Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Entbindung im Krankenhaus Dornbirn. Die Geburt ist ein bedeutendes Erlebnis für Sie und das Baby. Deshalb stehen Sie beide

Mehr

Stationärer Aufenthalt in der Kinderklinik

Stationärer Aufenthalt in der Kinderklinik Klinik für Kinder und Jugendliche Stationärer Aufenthalt in der Kinderklinik www.ksb.ch Kantonsspital Baden Liebe Eltern Wir heissen Sie und Ihr Kind in der Klinik für Kinder und Jugendliche des Kantonsspitals

Mehr

Herzlich Willkommen in der Kinderklinik. Informationen zum Aufenthalt

Herzlich Willkommen in der Kinderklinik. Informationen zum Aufenthalt Herzlich Willkommen in der Kinderklinik Informationen zum Aufenthalt Liebe Eltern Ein Spitalaufenthalt bringt immer einschneidende Veränderungen der Lebensbedingungen besonders für Kinder und Jugendliche

Mehr

Information für die PatientInnen

Information für die PatientInnen Information für die PatientInnen der Stationen 3 Ost, 3 West, 4 Ost, 4 West, 5 Ost und 5 West Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Direktor: Prof. Dr. med. Jürgen Deckert

Mehr

Peer-Organisationskonzept

Peer-Organisationskonzept Peer-Organisationskonzept 1 «Wer nicht jeden Tag etwas für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern.» Sebastian Kneipp Inhaltsverzeichnis 3 Vorwort 4 Absicht

Mehr

Herzlich willkommen in der Missio Kinderklinik Station Giraffe KINDER- UND JUGENDMEDIZIN

Herzlich willkommen in der Missio Kinderklinik Station Giraffe KINDER- UND JUGENDMEDIZIN Herzlich willkommen in der Missio Kinderklinik Station Giraffe KINDER- UND JUGENDMEDIZIN Liebe Patienten, liebe Eltern, wir begrüßen Euch /Sie herzlich auf unserer Station Giraffe! Hier werden Säuglinge,

Mehr

UNSERE ZUSÄTZLICHEN LEISTUNGEN FÜR PRIVATPATIENTEN

UNSERE ZUSÄTZLICHEN LEISTUNGEN FÜR PRIVATPATIENTEN UNSERE ZUSÄTZLICHEN LEISTUNGEN FÜR PRIVATPATIENTEN 1 DER AUFENTHALT IM KANTONSSPITAL OBWALDEN, SARNEN WILLKOMMEN UND DANKE // Herzlich willkommen und vielen Dank, dass Sie sich für Ihren Spitalaufenthalt

Mehr

Beatrix Kinderkrankenhaus. Der Aufenthalt Ihres Kindes auf der Kinderintensivstation

Beatrix Kinderkrankenhaus. Der Aufenthalt Ihres Kindes auf der Kinderintensivstation Beatrix Kinderkrankenhaus Der Aufenthalt Ihres Kindes auf der Kinderintensivstation Beatrix Kinderkrankenhaus Ihr Kind wurde auf der Kinderintensivstation des Beatrix Kinderkrankenhauses aufgenommen.

Mehr

Verstehen. Vertrauen. Wegleitung für Ihren Aufenthalt. Psychiatrie Baselland Bienentalstrasse 7 CH-4410 Liestal

Verstehen. Vertrauen. Wegleitung für Ihren Aufenthalt. Psychiatrie Baselland Bienentalstrasse 7 CH-4410 Liestal Verstehen. Vertrauen Wegleitung für Ihren Aufenthalt Psychiatrie Baselland Bienentalstrasse 7 CH-4410 Liestal Tel. +41 (0)61 553 53 53 Fax +41 (0)61 553 64 50 info@pbl.ch, www.pbl.ch 08.14/211-W06/500

Mehr

Wichtige Informationen für die neuen Bewohner und Interessenten des Pflege- und Betreuungszentrum Haus Schwanenteich

Wichtige Informationen für die neuen Bewohner und Interessenten des Pflege- und Betreuungszentrum Haus Schwanenteich Wichtige Informationen für die neuen Bewohner und Interessenten des Pflege- und Betreuungszentrum Haus Schwanenteich Pflege- und Betreuungszentrum Haus Schwanenteich Seniorenpflegeheim Hundtgasse 6a 99625

Mehr

Patienteninformation. Leistenbruchoperation

Patienteninformation. Leistenbruchoperation Patienteninformation Leistenbruchoperation Ambulante Vorbereitung und Eintritt zur Operation Ambulante Sprechstunde In der ambulanten chirurgischen Sprechstunde wird die Operation mit Ihnen besprochen

Mehr

Patienteninformation. Operation bei Dickdarmkrebs

Patienteninformation. Operation bei Dickdarmkrebs Patienteninformation Operation bei Dickdarmkrebs Eintritt zur Operation Eintritt am Tag vor der Operation Kommen Sie zum vereinbarten Termin ins Spital und melden Sie sich an der Rezeption im Erdgeschoss.

Mehr

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster.

LWL-KLINIK MÜNSTER. Abteilung für Suchtkrankheiten. Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin. www.lwl-klinik-muenster. LWL-KLINIK MÜNSTER Psychiatrie - Psychotherapie - Psychosomatik - Innere Medizin Abteilung für Suchtkrankheiten www.lwl-klinik-muenster.de Die Abteilung für Suchtkrankheiten Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Herzlich willkommen. Thun Wegleitung für Patientinnen und Patienten

Herzlich willkommen. Thun Wegleitung für Patientinnen und Patienten Herzlich willkommen Thun Wegleitung für Patientinnen und Patienten Herzlich willkommen 3 Allgemeine Informationen 4 Der Eintritt 7 Die Wahl des Zimmers 9 Der Aufenthalt 10 Ihre Rechte und Pflichten 17

Mehr

Lebensqualität im Leben und im Sterben

Lebensqualität im Leben und im Sterben Lebensqualität im Leben und im Sterben Palliative Care beginnt im Leben Lebensqualität im Leben und im Sterben Für alle, die es brauchen 5 Sich auf Menschen verlassen können bis zuletzt 7 Eigenes Leben

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Menschen mit Demenz im Krankenhaus

Menschen mit Demenz im Krankenhaus Menschen mit Demenz im Krankenhaus Ein Handlungsleitfaden Netzwerk Demenz im Kreis Groß-Gerau 1 Sehr geehrte Damen und Herren, bereits heute leiden bis zu 15% der Krankenhauspatienten an der Nebendiagnose

Mehr

Information zur Ihrer Patienten-Terminalkarte

Information zur Ihrer Patienten-Terminalkarte Information zur Ihrer Patienten-Terminalkarte Fernsehen Telefon Internet Patienteninformationen Radio Information zur Ihrer Patienten-Terminalkarte in der Uniklinik RWTH Aachen Patiententerminal-Karte

Mehr

Meine Rechte und Pflichten Informationen zum Spitalaufenthalt

Meine Rechte und Pflichten Informationen zum Spitalaufenthalt Meine Rechte und Pflichten Informationen zum Spitalaufenthalt Liebe Patientin, lieber Patient Seit dem 1. Januar 2005 ist das Patientinnen- und Patientengesetz in Kraft. Es ersetzt die bisherige Patientenrechtverordnung.

Mehr

Patienteninformationsbroschüre. Beim Zahnarzt. Behandlung Patientenrechte Honorar

Patienteninformationsbroschüre. Beim Zahnarzt. Behandlung Patientenrechte Honorar Patienteninformationsbroschüre Beim Zahnarzt Behandlung Patientenrechte Honorar Der Beginn der Behandlung Bringen Sie Ihre Anliegen, Ihre Wünsche, Ihre Erwartungen gleich bei der ersten Konsultation vor.

Mehr

Klinik für Kinder und Jugendliche. Intensiv- und Pflegestationen 923 und 922

Klinik für Kinder und Jugendliche. Intensiv- und Pflegestationen 923 und 922 Klinik für Kinder und Jugendliche Intensiv- und Pflegestationen 923 und 922 Liebe Eltern Die Teams der Früh- und Neugeborenen-Intensivstation 923 und der Pflegestation 922 heissen Sie willkommen. In der

Mehr

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da!

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft kostenlos für Sie da! PP Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwaltschaft Der Wiener Pflege-, Patientinnenund Patientenanwalt Liebe Leserin,

Mehr

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte

Ihr Patientendossier. Ihre Rechte Ihr Patientendossier Ihre Rechte Im Spital bestimmen Sie, wie Sie über Ihre Krankheit und deren Behandlung informiert werden wollen und wer auch informiert werden darf Auskunftsrecht und Informationsweitergabe

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009 Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Hausarztversicherung Ausgabe 01.01.2009 Einleitung Alle personenbezogenen Begriffe sind geschlechtsneutral zu verstehen. Unter der Bezeichnung Krankenkasse

Mehr

Die stationäre Geriatrische Rehabilitation

Die stationäre Geriatrische Rehabilitation Die stationäre Geriatrische Rehabilitation 3 Was ist eine stationäre Geriatrische Rehabilitation? Das Ziel der stationären Geriatrischen Rehabilitation ist es, mit gezielten Therapien die Selbständigkeit

Mehr

Patienteninformation. Schilddrüsenoperation

Patienteninformation. Schilddrüsenoperation Patienteninformation Schilddrüsenoperation Ambulante Vorbereitung und Eintritt zur Operation Ambulante Sprechstunde In der ambulanten chirurgischen Sprechstunde wird die Operation mit Ihnen besprochen

Mehr

Alterszentrum Willisau

Alterszentrum Willisau Alterszentrum Willisau Willkommen im Alterszentrum Willisau Liebe Leserin, lieber Leser Sie beschäftigen sich mit dem Gedanken, in ein Alterszentrum einzutreten. Wir freuen uns, dass Sie sich für das Alterszentrum

Mehr

Herzlich Willkommen im Pflegezentrum Paulinenpark!

Herzlich Willkommen im Pflegezentrum Paulinenpark! Herzlich Willkommen im Pflegezentrum Paulinenpark! Ein Umzug ins Pflegeheim wirft manche Frage auf. Im Folgenden haben wir die aus unserer Sicht wichtigsten Informationen für Sie zusammengestellt. Wenn

Mehr

Zusatzleistungen nach Wunsch

Zusatzleistungen nach Wunsch Upgrades Zusatzleistungen nach Wunsch Zusätzliche Hotellerie-Leistungen Sie möchten sich während Ihres Aufenthaltes im Spital Schwyz ein ruhiges Einzelzimmer gönnen? Sie möchten besondere Aufmerksamkeit

Mehr

Hausordnung. Herzlich willkommen in den Heimen der Franziskanerinnen!

Hausordnung. Herzlich willkommen in den Heimen der Franziskanerinnen! Hausordnung Herzlich willkommen in den Heimen der Franziskanerinnen! Organisation Unsere Organisation besteht aus zwei Standorten, dem Elisabethheim (Veitingergasse 147) sowie dem Franziskusheim (Stock

Mehr

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Inhaltsverzeichnis Für wen wir arbeiten 3 Abklärung Beratung Therapie 5 Anmeldung/Eintritt 7 EINLEITUNG

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Ihr Kind im Ostschweizer Kinderspital. Eine Wegleitung

Ihr Kind im Ostschweizer Kinderspital. Eine Wegleitung Ihr Kind im Ostschweizer Kinderspital Eine Wegleitung Liebe Eltern Ihr Kind muss ins Kinderspital eintreten. Diese Situation wird einige Umstellungen in Ihren gewohnten Familienalltag bringen. Wir meinen

Mehr

Damit Mami und Papi in Ruhe trainieren und entspannen können

Damit Mami und Papi in Ruhe trainieren und entspannen können Kinderparadies Damit Mami und Papi in Ruhe trainieren und entspannen können Kinderbetreuung im Jahresabo inbegriffen www.fitnesspark.ch Ihr Kind ist herzlich willkommen! Bei Spass und Spiel mit unseren

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

Wichtiges von A bis Z

Wichtiges von A bis Z Wichtiges von A-Z Wichtiges von A bis Z Hilfreiche Stichworte von der Aufnahme bis zur Entlassung MISSIONSÄRZTLICHE KLINIK MISSIONSÄRZTLICHE KLINIK Behindertenparkplätze befinden sich im Bereich des Haupteinganges

Mehr

Menschen mit Demenz im Akutspital. Ruth Ritter-Rauch, dipl. Gerontologin SAG

Menschen mit Demenz im Akutspital. Ruth Ritter-Rauch, dipl. Gerontologin SAG Menschen mit Demenz im Akutspital Ruth Ritter-Rauch, dipl. Gerontologin SAG Menschen mit Demenz im Akutspital Rahmenbedingungen im Akutspital Einleitung Der Eintritt eines Menschen mit Demenz ins Akutspital

Mehr

Ihr stationärer Aufenthalt

Ihr stationärer Aufenthalt Ihr Wohl, π Ihre Genesung und Gesundheit liegen uns am Herzen Informationen für Patientinnen und Patienten Ihr stationärer Aufenthalt In dieser Patienteninformation wird zur besseren Lesbarkeit meistens

Mehr

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern,

Ökumenische Spielstadt Rottenburg 2015. April 2015. Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015. Liebe Eltern, April 2015 Anmeldung für die ökumenische Spielstadt 2015 Liebe Eltern, Sie haben heute Ihr Kind zur ökumenischen Spielstadt Rottenburg 2015 angemeldet. Zusammen mit 150 anderen Kindern im Alter von 6-11

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Willkommen zum Kurzaufenthalt

Willkommen zum Kurzaufenthalt Willkommen zum Kurzaufenthalt Die Ambulante Augenchirurgie Zürich ist mit erfahrenen Fachärztinnen und Fachärzten sowie modernster Infrastruktur auf die ambulante chirurgische Behandlung von Augenerkrankungen

Mehr

Kompetenz, die lächelt. Unsere Dienstleistungen für Sie

Kompetenz, die lächelt. Unsere Dienstleistungen für Sie Kompetenz, die lächelt. Unsere Dienstleistungen für Sie Herzlich willkommen im Luzerner Kantonsspital Das Luzerner Kantonsspital (LUKS) ist das grösste nicht universitäre Spital der Schweiz. Was dürfen

Mehr

CHECK-INformation Informationen zu Ihrem Klinik Aufenthalt

CHECK-INformation Informationen zu Ihrem Klinik Aufenthalt CHECK-INformation Informationen zu Ihrem Klinik Aufenthalt Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Vor einem Krankenhausaufenthalt können eine Reihe von Fragen und Unklarheiten auftreten. Mit dieser

Mehr

Ihre Rechte und Vorteile bei der CH- Versichertenkarte. Information zur Versichertenkarte aus Sicht der Patienten

Ihre Rechte und Vorteile bei der CH- Versichertenkarte. Information zur Versichertenkarte aus Sicht der Patienten Ihre Rechte und Vorteile bei der CH- Versichertenkarte Information zur Versichertenkarte aus Sicht der Patienten Sie haben das Recht......dass Ihre Versichertenkarte als Zugangs-Schlüssel zu medizinischen

Mehr

Pensionsvertrag. Taxen und Unterbringungskosten

Pensionsvertrag. Taxen und Unterbringungskosten Pensionsvertrag Unsere Preise gültig ab 1. Januar 2015 Taxen und Unterbringungskosten Unterkunft CHF 115.00 Zweierzimmer / Ehepaarzimmer mit Nasszelle p.p., Zuschlag CHF 30.00 Einerzimmer, Zuschlag CHF

Mehr

wir freuen uns, dass Sie Interesse haben und sich für den Schüleraustausch bewerben möchten.

wir freuen uns, dass Sie Interesse haben und sich für den Schüleraustausch bewerben möchten. Hinweise zum Ausfüllen der Formulare Schüleraustausch / Schülersprachreisen Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Interesse haben und sich für den Schüleraustausch bewerben

Mehr

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber

Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden. Alters- und Pflegeheim Weinfelden. Hospizwohnung Weber Hospizwohnung J. Weber in Weinfelden Nicht da ist man daheim, wo man seinen Wohnsitz hat, sondern da, wo man verstanden wird. Christian Morgenstern Hospizwohnung Weber Wir bieten unheilbar kranken und

Mehr

Den Spitalaufenthalt optimal vorbereiten

Den Spitalaufenthalt optimal vorbereiten Mit der Nebendiagnose Demenz im Akutspital Den Spitalaufenthalt optimal vorbereiten Heike Gieche Schweizerische Alzheimervereinigung Weiterbildungstagung Olten, 11.11.2015 1. Vertrauensvolle Angehörige

Mehr

Taxordnung. Betreuungs- und Pflegezentrum Schloss Hauptwil. Taxordnung Schloss Hauptwil DOK 3.1.01. Gültig ab 1. Januar 2015.

Taxordnung. Betreuungs- und Pflegezentrum Schloss Hauptwil. Taxordnung Schloss Hauptwil DOK 3.1.01. Gültig ab 1. Januar 2015. Seite 1 / 5 Betreuungs- und Pflegezentrum Schloss Hauptwil Taxordnung Gültig ab 1. Januar 2015 Die Taxordnung ist Bestandteil des Aufenthaltsvertrages. 1. Taxe für IV-/EL-Bezüger pro Tag 286.52 Kanton

Mehr

Heilende Bewegung erfahren

Heilende Bewegung erfahren Heilende Bewegung erfahren 2 Inhalt 5 Sie und wir gemeinsam zum Heilungserfolg 6 Kompetenz und Erfahrung das zeichnet uns aus 9 Unsere Klinik ein Ambiente zum Wohlfühlen 10 Ihr Aufenthalt rundum umsorgt

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Ärztliche Beratung und Betreuung

Gesundheit und Krankheit im Alter. Ärztliche Beratung und Betreuung Gesundheit und Krankheit im Alter Ärztliche Beratung und Betreuung 98 Gesundheit und Krankheit im Alter Ärztliche Beratung und Betreuung I n h a l t Ärztliche Beratung und Betreuung In diesem Kapitel:

Mehr

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick 2 Sie müssen stationär ins Spital? Durch die neue Spitalfinanzierung hat sich einiges geändert. Wir sagen

Mehr

Privatklinik der Psychiatrie Baselland. Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out»

Privatklinik der Psychiatrie Baselland. Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out» Privatklinik der Psychiatrie Baselland Für Menschen mitten im Leben: Schwerpunkt «Depression, Lebenskrise, Burn-out» Unsere moderne Privatklinik bietet Ihnen die ideale Rückzugsmöglichkeit. Sie finden

Mehr

WAHLLEISTUNGEN optional benefits. ...alles für Ihren Komfort. ...alles für Ihre Gesundheit. Zeisigwaldkliniken BETHANIEN Chemnitz

WAHLLEISTUNGEN optional benefits. ...alles für Ihren Komfort. ...alles für Ihre Gesundheit. Zeisigwaldkliniken BETHANIEN Chemnitz ...alles für Ihre Gesundheit...alles für Ihren Komfort Zeisigwaldkliniken BETHANIEN Chemnitz Träger: Bethanien Krankenhaus Chemnitz ggmbh WAHLLEISTUNGEN optional benefits Inhalt Was sind Wahlleistungen?

Mehr

Leistungen und Services Für unsere Patientinnen und Patienten

Leistungen und Services Für unsere Patientinnen und Patienten Leistungen und Services Für unsere Patientinnen und Patienten P P Herzlich willkommen Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt Wir bieten unseren Patientinnen und Patienten seit 1953 eine umfassende

Mehr

DEpt. GEBuRtShilfE und GyNäKoloGiE Kaiserschnitt

DEpt. GEBuRtShilfE und GyNäKoloGiE Kaiserschnitt Dept. GEburtshilfe und Gynäkologie Kaiserschnitt Sehr geehrte Patientin Ihr Wohl und eine qualitativ hochstehende Behandlung und Versorgung stehen im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns. Dazu gehört,

Mehr

Kreissparkasse Rottweil. Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil.

Kreissparkasse Rottweil. Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil. Kreissparkasse Rottweil Ein Lächeln ist die schönste Sprache der Welt. Das Service-Scheckheft Ihrer Kreissparkasse Rottweil. Service garantiert Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, als Finanzdienstleister

Mehr

GELEITWORT NOTFALL-MAPPE. von INHALT

GELEITWORT NOTFALL-MAPPE. von INHALT NOTFALL-MAPPE GELEITWORT NOTFALL-MAPPE von INHALT 1 Persönliche Daten 4 2 Im Notfall benachrichtigen 5 3 Personen, die keine Nachricht erhalten sollen 6 4 Berufliches 7 5 Wichtige Rufnummern 8 6 Rente

Mehr

DEpT. GEBurTshilfE und GynäKOlOGiE laparoskopische Eingriffe

DEpT. GEBurTshilfE und GynäKOlOGiE laparoskopische Eingriffe DEpT. GEBurTshilfE und GynäKOlOGiE laparoskopische Eingriffe Patientinneninformation sehr geehrte patientin Ihr Wohl und eine qualitativ hochstehende Behandlung und Versorgung stehen im Mittelpunkt unseres

Mehr

Informationen von A - Z

Informationen von A - Z Informationen von A - Z In einer Kurz- Information versuchen wir, Ihnen Wichtiges über das Altersheim Horb mitzuteilen. Abmelden AHV Aktivitäten Ärztliche Betreuung Bad Beschäftigung Beschwerderecht Besuche

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

... Au-pair: Vermittlung im In- und Ausland, Beratung, Betreuung Internationaler Jugend-/Au-pair-Club Mädchen-Wohnheime A U - P A I R I N

... Au-pair: Vermittlung im In- und Ausland, Beratung, Betreuung Internationaler Jugend-/Au-pair-Club Mädchen-Wohnheime A U - P A I R I N ... Au-pair: Vermittlung im In- und Ausland, Beratung, Betreuung Internationaler Jugend-/Au-pair-Club Mädchen-Wohnheime A U - P A I R I N F R A N K R E I C H BEDINGUNGEN Au-pair kommt aus dem Französischen

Mehr

Dialog Ethik. Patientenverfügung. Patientenverfügung. igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von 12

Dialog Ethik. Patientenverfügung. Patientenverfügung. igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von 12 SSRV Schweizerischer Senioren- und Rentnerverband Dialog Ethik Interdisziplinäres Institut für Ethik im Gesundheitswesen Patientenverfügung Patientenverfügung igaltern/projekt/ethik/patverf. Seite 1 von

Mehr

Checkliste für Aufnahmeformulare

Checkliste für Aufnahmeformulare Checkliste für Aufnahmeformulare Aufnahmeformulare: Von allen Sorgeberechtigten unterschrieben Nur von einem Sorgeberechtigten unterschrieben Zur Unterschrift mitgegeben Keine Sorgeberechtigten erreichbar

Mehr

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen

Vorbemerkung zum Kölner Patientenfragebogen 5.1.4 Messung und Analyse Ziel 2 (Kernziel) 5.1.4 (2) Dok2 Vorbemerkung m er Patientenfragebogen Patientenbefragungen sind ein wichtiges Instrument im Qualitätsmanagement. Sie sind auch in der G-BA-Richtlinie

Mehr

Medizinische Klinik. Angebote der Ernährungsberatung

Medizinische Klinik. Angebote der Ernährungsberatung Medizinische Klinik Angebote der Ernährungsberatung Liebe Patientin, lieber Patient Die richtige Ernährung ist eine wichtige Grundlage für das allgemeine Wohlbefinden und kann den Verlauf einer Krankheit

Mehr

Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation

Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation Akutgeriatrie und geriatrische Rehabilitation Gesundheit und Alter Viele Dinge, die selbstverständlich zum Alltag gehören, stellen im Alter eine Herausforderung dar: Das Haushalten macht Mühe, das Einkaufen

Mehr

Reglement. Kita pop e poppa altstetten gmbh

Reglement. Kita pop e poppa altstetten gmbh Reglement Kita pop e poppa altstetten gmbh Kita-Reglement Chinderburg Beiblatt zum Betreuungsvertrag 1. Träger & Kindertagesstätte Pop e poppa altstetten gmbh ist der Träger der Kindergartenstätte Chinderburg

Mehr

Gasthaus Gonnermann Service Leitfaden Gästeinformationen von A Z

Gasthaus Gonnermann Service Leitfaden Gästeinformationen von A Z A Gasthaus Gonnermann Service Leitfaden Gästeinformationen von A Z Abendessen Ihr Abendessen können Sie in unserem Restaurant in der Zeit von 17.00 bis 21.00 Uhr, Sonntag bis 20.00 Uhr einnehmen. Bei unseren

Mehr

Herzlich willkommen in der Stadt-Bibliothek Heilbronn!

Herzlich willkommen in der Stadt-Bibliothek Heilbronn! Herzlich willkommen in der Stadt-Bibliothek Heilbronn! Bibliothek ist ein anderes Wort für Bücherei. Man spricht es so: Bi bli o tek. 1. Wo ist die Bibliothek? Der Eingang ist im Erd-Geschoss vom Theaterforum

Mehr

Taxordnung Stiftung Altersheim Sonnenberg 5734 Reinach Vertrag BESA

Taxordnung Stiftung Altersheim Sonnenberg 5734 Reinach Vertrag BESA Taxordnung Stiftung Altersheim Sonnenberg 5734 Reinach Vertrag BESA Ohne Pauschalen für medizinische Nebenleistungen Gültig ab 1. Januar 2015 In der Taxordnung ist der besseren Lesbarkeit wegen bewusst

Mehr

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum Gemeinsam gegen Brustkrebs Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 02 Einleitung Einleitung 03 Heilungschancen erhöhen. 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher

Mehr

Capio Elbe-Jeetzel-Klinik

Capio Elbe-Jeetzel-Klinik Capio Elbe-Jeetzel-Klinik Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Editorial 3 Betreutes Wohnen 4 Angebot 8 Umfeld Erlenmatt 9 Pflege 10

Inhaltsverzeichnis. Editorial 3 Betreutes Wohnen 4 Angebot 8 Umfeld Erlenmatt 9 Pflege 10 Senevita Erlenmatt Inhaltsverzeichnis Editorial 3 Betreutes Wohnen 4 Angebot 8 Umfeld Erlenmatt 9 Pflege 10 2 Herzlich willkommen Selbstbestimmte Lebensgestaltung Lebensqualität gewinnt in reifen Jahren

Mehr

Vertrag über Hilfen im Alltag

Vertrag über Hilfen im Alltag Vertrag über Hilfen im Alltag für das BETREUTE WOHNEN ZUHAUSE zwischen SiSoNETZ e.v., Am Gurtstein 11, 95466 Weidenberg -nachstehend Betreuungsträger genannt- und Frau/Herrn: geb. am Adresse: Telefon:

Mehr

DE 1 DE EUROPÄISCHER VERHALTENSKODEX FÜR MEDIATOREN

DE 1 DE EUROPÄISCHER VERHALTENSKODEX FÜR MEDIATOREN DE DE DE EUROPÄISCHER VERHALTENSKODEX FÜR MEDIATOREN Der vorliegende Verhaltenskodex stellt Grundsätze auf, zu deren Einhaltung einzelne Mediatoren sich freiwillig und eigenverantwortlich verpflichten

Mehr

Hohe Leistung, tiefe Prämie. Michèle Bowley, Geschäftsleiterin «Gsünder Basel»

Hohe Leistung, tiefe Prämie. Michèle Bowley, Geschäftsleiterin «Gsünder Basel» «Wer das HMO- Ärztenetzwerk wählt, bleibt auch in Sachen Gesundheit am Ball» Michèle Bowley, Geschäftsleiterin «Gsünder Basel» Hohe Leistung, tiefe Prämie. Michèle Bowley ist Geschäftsleiterin von «Gsünder

Mehr

100 Jahre. Kompetenz für höchste Ansprüche. persönlich, professionell, für alle Kassen

100 Jahre. Kompetenz für höchste Ansprüche. persönlich, professionell, für alle Kassen 100 Jahre Kompetenz für höchste Ansprüche persönlich, professionell, für alle Kassen H Die Klinik Dr. Hartog wurde 1910 von Erweiterung der Klinik und der Operationsräume in 2010 nach sich. Zeitgleich

Mehr

Patienteninformation zur Vorbeugung von Stürzen

Patienteninformation zur Vorbeugung von Stürzen Patienteninformation zur Vorbeugung von Stürzen 1 Sehr geehrte Patientinnen und Patienten! Stürze gehören leider immer noch zu den häufigsten Komplikationen im Krankenhaus. Grundsätzlich ist bei jedem

Mehr

Alters- und Pflegeheim Grüneck Brüschägertenweg 12+14, 8626 Ottikon (Gossau ZH) Heimreglement. gültig ab: 17. August 2015

Alters- und Pflegeheim Grüneck Brüschägertenweg 12+14, 8626 Ottikon (Gossau ZH) Heimreglement. gültig ab: 17. August 2015 Heimreglement gültig ab: 17. August 2015 Vom Stiftungsrat des Alters- und Pflegeheims Grüneck genehmigt am 17. August 2015 Heimreglement des Alters- und Pflegeheims Grüneck Der Stiftungsrat Altersheim

Mehr

Institut für Onkologie/Hämatologie. Onkologie KSB Baden. Kantonsspital Baden

Institut für Onkologie/Hämatologie. Onkologie KSB Baden.  Kantonsspital Baden Institut für Onkologie/Hämatologie Onkologie KSB Baden www.ksb.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin, lieber Patient Willkommen am Standort Baden Fortschritte in der Medizin machen es möglich, dass hochspezialisierte

Mehr

Volunteering für help2kids in Tansania

Volunteering für help2kids in Tansania Volunteering für help2kids in Tansania Ein Volunteering für help2kids in Tansania bietet Dir die einzigartige Möglichkeit "hinter die Kulissen" eines Landes in Afrika zu schauen. Du wirst von uns in die

Mehr

Angehörigenarbeit konkret

Angehörigenarbeit konkret Angehörigenarbeit konkret Die Umsetzung des QS Angehörigenarbeit Psychiatrie NAP in den beiden Psychiatrischen Institutionen des Kantons St. Gallen Edith Scherer Psychische Krankheit eine Familienkatastrophe

Mehr

Pflegevertrag / Kostenübernahmeerklärung

Pflegevertrag / Kostenübernahmeerklärung Pflegevertrag / Kostenübernahmeerklärung Zwischen Frau / Herrn und dem ambulanten Krankenpflegedienst im folgenden Pflegebedürftige benannt MitHilfe GmbH & Co. KG Pflege von Mensch zu Mensch Unterdörnen

Mehr

HQUALITY. Unser Angebot für Zusatzversicherte

HQUALITY. Unser Angebot für Zusatzversicherte HQUALITY Unser Angebot für Zusatzversicherte QUALITÄT RUND UM DIE UHR Mit dem Label HQuality bietet das Spital Limmattal zusatzversicherten Patientinnen und Patienten Leistungen, die über die freie Arztwahl

Mehr

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe Herausgegeben von: GGG Voluntas, Medizinische Gesellschaft Basel, Universitätsspital Basel Name, Vorname: Geburtsdatum: Aktuelle Adresse Strasse, PLZ, Ort: 1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

Mehr