2.4 Prozessabgrenzung und Kontextanalyse... 51

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2.4 Prozessabgrenzung und Kontextanalyse... 51"

Transkript

1

2 1.1 Lernziele Definition Generelle Aufgaben Produktionsprozess und Produktionsaufgaben Ziele des Operations Managements Strategisches Operations Management Operatives Operations Management Aufgaben der Fertigungsplanung und -steuerung Lernziele Prozess-Design Prozess-Typen Prozess-Struktur Prozess-Leistung Prozessflussanalyse Warteschlangenanalyse Ablauf des Prozessmanagements Planungsaufgaben des Prozessmanagements Optimierung von Prozessen und Prozessstrukturen Nutzung vorhandener Prozesse und Prozessstrukturen Kontrollaufgaben im Rahmen des Prozessmanagements Idealtypischer Prozessgliederungsplan (PGP) Ableitung von Haupt- und Teilprozessen Prozesskostenrechnung Prozessabgrenzung und Kontextanalyse Lernziele Technologiestrategien Technologie-Einsatz CRM-Systeme PPS- und MRP-Systeme Exkurs: Kapazitätsplanung SCM-Systeme SRM-Systeme /138

3 3.3.6 Auswirkungen der Nutzung von Informationstechnologien auf die betrieblichen Prozesse Lernziele Produkt-Design Service-Design Qualität Standardisierung und Modularisierung Lernziele Begriffs-Definitionen Vor- und Nachteile verschiedener Produktionslayouts Verfahrensorientiertes Produktionslayout Produktorientiertes Produktionslayout U-förmiges Produktionslayout Lean Production Prozesstypen und Prozessplanung Arten der Stückfertigung Organisation von Leistungssystemen Operative Planung des internen Leistungsprozesses Push-Prinzip Pull-Prinzip Lernziele Grundlagen Bestandsmanagement Bedarfsplanung Deterministische Losgrößenmodelle Stochastische Modelle Bestandsplanung Beschaffungsplanung Lernziele Grundbegriffe Standortplanung Projektdurchführung Grobkonzeption der Standortstruktur Bewertung der Lösungsalternativen Aus der Praxis: Leipzig oder Starachowice warum BMW (und Porsche) in Deutschland investiert und MAN nach Polen geht /138

4 8.1 Aufgabe 1, Kapitel Aufgabe 2, Kapitel Aufgabe 3, Kapitel Aufgabe 4, Kapitel Aufgabe 5, Kapitel Aufgabe 6, Kapitel Aufgabe 7, Kapitel Aufgabe 8, Kapitel Aufgabe 1, Kapitel Aufgabe 2, Kapitel Aufgabe 3, Kapitel Aufgabe 4, Kapitel Aufgabe 5, Kapitel Aufgabe 6, Kapitel Aufgabe 7, Kapitel Aufgabe 8, Kapitel /138

5 Deutschland ist ein Dienstleistungsland: Es gibt hier zahlreiche Beratungsunternehmen, Versicherungen, Banken und sonstige Dienstleister aller Art. Der Dienstleistungsanteil am Bruttoinlandsprodukt in Deutschland liegt heute bei mehr als 70%. Viele Unternehmen bieten auch eine Mischform an aus Produkten - also Handel - und Dienstleistungen aus dem Servicebereich. Organisatorisch ist das Operations Management im Funktionalbereich Operations angesiedelt. Im deutschsprachigen Raum werden statt der Begrifflichkeit Operations immer noch die klassischen Bezeichnungen Produktion, Herstellung, Betrieb, Bau und so weiter verwendet. In manchen Firmen oder Branchen wird der Funktionalbereich Operations jedoch auch noch weiter aufgeteilt, zum Beispiel in Produktion und Logistik. In der Abbildung 1 ist eine Eingliederung des Operations Managements in das Unternehmensumfeld dargestellt: Abbildung 1: Eingliederung des Operations Managements in das Unternehmensumfeld 7/138

6 Im wettbewerbsgeprägten Geschäftsumfeld ist operationale Exzellenz der Schlüssel für Unternehmenserfolg. Operationale Exzellenz wird sowohl im produzierenden Gewerbe als auch im Bereich der Dienstleistung gefordert. Hinsichtlich der immer rasanteren Entwicklung der Globalisierung und des schnell wachsenden Wettbewerbsdrucks sind immer komplexere Operationsund Supply-Chain-Entscheidungen zu treffen. Diese Herausforderungen müssen von Führungskräften gemeistert werden, um dauerhafte Wettbewerbsvorteile zu erzielen und für das Unternehmen zu sichern. Die Lehre des Operations Managements geht über die Phase des reinen Planens, Ausführens und Kontrollierens der eigenen Ressourcen und Produktionsprozesse weit hinaus. Anerkannte Unternehmen haben es verstanden, die Philosophie, die Pläne und die Instrumente der operationalen Exzellenz auf ihre dienstleistungsorientierten Geschäftsbereiche anzuwenden und ihre Beschaffungskette nachhaltig zu gestalten nicht nur hinsichtlich der wirtschaftlichen, sondern auch bezüglich der ökologischen und sozialen Dimensionen. Sie erkennen die Bedeutung der effektiven Gestaltung von innerbetrieblichen und überbetrieblichen Prozessen in Fertigungs- und Dienstleistungsunternehmen. Sie kennen angemessene Instrumente zur Analyse von Problemen, zur Planung und Beurteilung von alternativen Problemlösungen und der Umsetzung von Entscheidungen. Der Begriff Operations Management stammt aus dem Englischen, wird aber auch im deutschsprachigen Raum als Oberbegriff für das ganzheitliche, integrierte Management von Produktions- und Dienstleistungsprozessen benutzt. Viele Unternehmen bieten eine Mischung aus Produkten und Dienstleistungen an. Um eine gesamtheitliche Optimierung zu erreichen, müssen die Aspekte der Produktions- und Dienstleistungserstellung gleichzeitig betrachtet und gegeneinander abgewogen werden. Hiermit beschäftigt sich das Operations Management. Die dafür erforderlichen komplexen Unternehmens- und Prozessstrukturen sind nur mit modernen IT-Infrastrukturen zu erreichen. Daher kann das Operations Management nur in enger Verknüpfung mit einem entsprechenden Informationsmanagement erfolgreich sein. 8/138

7 Strategisches Operations Management schafft innerhalb des Unternehmens Markt- und Produktionspotentiale. Diese werden zeitgerecht und nutzbringend eingebracht, um auf veränderte Marktgegebenheiten schnell reagieren zu können. Marktpotentiale können Absatzmarktpotentiale und/oder Beschaffungsmarktpotentiale sein. Diese hängen wiederum mit der Frage, welche technische Ausstattung zukünftig notwendig sein wird, um zukünftige Rohstoffe zu zukünftigen Produkten verarbeiten zu können, zusammen. Produktionspotentiale liegen auch im Aufbau eines möglichst langfristigen Lieferantenmanagements mit vertrauenswürdigen Beziehungen. Die Differenzierung des strategischen und operativen Operations Managements erfolgt zeitlich und organisatorisch sowie hierarchisch und auch inhaltlich. Operatives Operations Management ist die Umsetzung der strategischen Aufgaben in unmittelbare kurz- und mittelfristige Handlungen. Dabei ergeben sich folgende Aufgaben: Produktionsprogrammplanung: hier wird geplant, welche Produktarten in welcher Menge und über welchen Zeitraum hinweg hergestellt werden sollen und aufgrund bereits erhaltener Kundenaufträgen hergestellt werden müssen. Produktionsfaktor- oder Bereitstellungs-Planung: auf Basis der Produktionsprogrammplanung erfolgt die Einplanung der benötigten Produktionsmittel (Schnittstelle zum Einkauf) sowie der benötigen Maschinen (welche Maschinen und für welchen Zeitraum, eventuell in welcher Reihenfolge, einschließlich der Rüstzeiten für die einzelnen Maschinen). Produktionsprozess- oder Ablauf-Planung: hier wird die Reihenfolge der notwendigen Arbeitsgänge festgelegt. Produktionssteuerung: auf Basis der obigen vorbereitenden Schritte erfolgt die Steuerung der Produktion. Produktionskontrolle: in der Produktionskontrolle wird die planmäßige Erfüllung der vorher festgelegten Maßnahmen und Produktionsschritte überprüft (ebenso ist hier die Schnittstelle zum Produktions-Controlling - sofern vorhanden - angesiedelt). 21/138

8 Um Prozesse zu verbessern, muss zuerst der aktuelle Stand genau analysiert werden. Die so entwickelte Prozessroadmap des Unternehmens dient als Bezugsbasis für die weitere Fortschreibung. Zunächst werden Ziele für die Verbesserung definiert und gegebenenfalls neue Prozesse entwickelt. Prozessschritte können dabei wegfallen, ersetzt, beschleunigt oder ineinander integriert werden. Eine einmalige Verbesserung ist nicht ausreichend; Verbesserungen müssen vielmehr kontinuierlich und nachhaltig erfolgen, außerdem müssen sie messbare Ziele haben. Zur Überwachung der Qualität und der Leistung der Prozesse müssen geeignete Kenngrößen eingeführt werden. Die zur Veränderung der Prozesse implementierten Projekte werden in die Systematik einbezogen; hier stehen das Prozess- und Projektmanagement in enger Verbindung zueinander. Im Rahmen der Einführung eines Systems für das Prozessmanagement reicht es nicht aus, bestehende Abläufe allgemein darzustellen. Vielmehr ist es notwendig, die Prozesse hinsichtlich ihres Beitrages zur Wertschöpfung zu klassifizieren, um Ressourcen auf Kernprozesse bündeln zu können. Parallel zur klassischen Aufbauorganisation sollen Führungskräfte als Prozesseigner die Position des Kunden und deren Sichtweise einnehmen, um die Prozesse über die Abteilungsgrenzen hinweg zu optimieren. In das Prozessmanagementsystem werden neben Prozessbeschreibungen und IST-Kennzahlen die Dokumente aus dem Qualitätsmanagement zugeordnet und für künftige Maßnahmen integriert. Als Grundvoraussetzung für ein funktionierendes Prozessmanagement muss eine klare Abbildung der betriebsinternen Prozess-Strukturen vorliegen. Prozesse, die funktionsübergreifend ablaufen, sind zu identifizieren und strukturiert aufzubereiten. 24/138

9 In diesem Kapitel lernen Sie Was für ein funktionierendes Prozessmanagement benötigt wird Welche Arten von Prozessen unterschieden werden Wie die Leistung von Prozessen ermittelt wird Wie Prozessmanagement in der Praxis durchgeführt wird If you can t describe what you are doing as a process, you don t know what you re doing. (W. Edwards Deming 7 ) Bei der Modernisierung ihrer Produktion sind die deutschen Unternehmen bei weitem nicht so aktiv wie bei der Entwicklung neuer Produkte. Lediglich 0,4% aller Beschäftigten in den Industrieunternehmen arbeiten an der Verbesserung von Prozessen im Vergleich zu 4% der Mitarbeiter, die an Produktinnovationen arbeiten. 8 Optimales Prozess-Design bedeutet, die bestmögliche Balance zwischen den unterschiedlichen Leistungskennzahlen eines Unternehmens zu finden. Prinzipiell handelt es sich bei einem Prozess um eine Folge von Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung mit einem Anfang, einem Ende und einem Ziel. 9 Die Grundstrukturen zur Darstellung von Prozessen gleichen sich in allen Produktionsformen, sowohl in der Fertigung als auch im Sektor Dienstleistung. Sie beschreiben folgenden Prozessgruppen: Führungsprozesse: auch Leitungsprozesse, Lenkungsprozesse, Planungsprozesse, Strategieprozesse oder Steuerungsprozesse genannt Kernprozesse: auch Bearbeitungsprozesse, Hauptprozesse, operative Prozesse, Realisierungsprozesse oder Wertschöpfungsprozesse genannt Nebenprozesse: auch begleitende Prozesse, Hilfsprozesse, Serviceprozesse, Supportprozesse oder Unterstützungsprozesse genannt W. Edwards Deming, amerik. Unternehmensberater und Professor an der Columbia University, (1900 bis 1993) 8 Quelle: Fraunhofer Institut für System und Innovationsforschung, FAZ vgl. Thonemann, U. ( 2005), S s. auch Kapitel 1.3, Abbildung 2 25/138

10 Führungsprozesse dienen der Steuerung und strategischen Ausrichtung des Unternehmens. Durch sie werden die Kern- und Nebenprozesse kontrolliert und gesteuert. Kernprozesse sind auf Produkte bzw. externe Kunden ausgerichtet und leisten einen direkten Beitrag zur betrieblichen Wertschöpfung, während Neben- oder Unterstützungsprozesse auf interne Kunden (Unterstützung der Kernprozesse) ausgerichtet sind und nicht direkt zur Wertschöpfung beitragen. Meist können die Kernprozesse ohne Unterstützungsprozesse nicht ausgeführt werden. Das Operations Management beschäftigt sich mit Entwurf und Optimierung der Kernprozesse, weshalb diese hier vorrangig behandelt werden. Die Summe der Prozessgruppen wird häufig als Prozesslandkarte oder Prozesslandschaft bezeichnet. In der Prozesslandkarte (Prozessarchitekturmodell) werden alle Haupt-Prozesse einer Organisation inklusive Schnittstellen dargestellt. Die Prozesslandkarte ist somit eine übergeordnete Sicht (Metaebene) auf die Prozesse der Organisation. In einer weitergehenden Feingliederung werden Teil- und Nebenprozesse dargestellt. Abbildung 9: Beispiel einer Prozesslandkarte Durch die Prozesslandkarte wird die Ablauforganisation ersichtlich, dadurch kann die Untersuchung der Organisation abgegrenzt werden. Die Schnittstellen können einzeln ermittelt und die prozessbezogenen Zusammenhänge inklusive der Wechselwirkungen zwischen einzelnen Teilschritten erkannt und (grob) analysiert werden. 26/138

11 Im Rahmen der Prozessoptimierung werden mit den Ansätzen des Business Process Reengineering (Abk. BPR) und den Ansätzen der kontinuierlichen Prozessverbesserung (CPI = Continuous Process Improvement) zwei Varianten diskutiert. Sofern nicht alle Prozesse in die Optimierung einbezogen werden sollen, kann eine Prozessauswahl nach der Relevanz, dem Verbesserungspotenzial und den zu berücksichtigenden Anforderungen vorgenommen werden. 23 Abbildung 20: Business Process Reengineering vs. Continuous Process Improvement Die Ansätze des Business Process Reengineering 24 sind durch ein fundamentales Überdenken und radikales Redesign von Prozessen gekennzeichnet; dadurch sollen enorme Fortschritte in kürzester Zeit erzielt werden. In speziellen und zeitlich begrenzten Projekten werden, von einer Vision ausgehend, unter Einbeziehung weniger Mitarbeiter die wesentlichen, erfolgskritischen Prozesse top-down konzipiert. Nach einer Denkungsart sind für die Planung detaillierte Kenntnisse der Ist- Prozessstruktur nicht erforderlich, weil dies nur zur Besitzstandswahrung von überholten Lösungen führt und das Erreichen der angestrebten Quantensprünge verhindern würde. In der Praxis hat sich hingegen gezeigt, dass der Erfolg eines solchen Projektes von genau diesem Ist-Wissen abhängt. 23 vgl. Beinhauer, M./Schellhaas, K.-U. (1996), S. 327 ff. 24 vgl. Hammer, M./Champy, J. (1993) 41/138

12 Die Ansätze der kontinuierlichen Prozessverbesserung zeigen, dass hier nicht ein einmaliger Optimierungsansatz, sondern die permanente Anpassung von Optimierungen angestrebt wird. Aktives Einbeziehen der Prozessteilnehmer und deren Fachkenntnisse (bottom-up-ansatz) sollen zu stetigen Verbesserungen hinsichtlich Kosten und Kalkulation, Qualitätskennzahlen und dem Zeitrahmen bei allen Prozessen führen. Aufgrund von Abhängigkeiten der kontinuierlichen Prozessverbesserungen führt dieser Weg nicht zu gänzlich neuen Prozess- und Organisationsstrukturen. Bei näherer Betrachtung der beiden Formen der Prozessoptimierung werden neuerliche Kombinationen verdeutlicht: 25 An eine Neugestaltung von Prozessen und Prozessstrukturen schließt sich deren kontinuierliche Verbesserung an. Bei großen Veränderungen der Wettbewerbssituation - zum Beispiel durch Änderungen bei strategischen Allianzen bei Konkurrenten - ist es möglich, dass die Basis der bestehenden Prozesse und Prozessstrukturen nicht mehr zu den veränderten Rahmenbedingungen passt. In dieser Situation muss eine grundlegende Neugestaltung der Prozesse und Prozessstrukturen erfolgen, um dann wieder in den kontinuierlichen Verbesserungsprozess einzusteigen. Abbildung 21: Business Process Reengineering und Continuous Process Improvement Maßnahmen zur Prozessoptimierung können systematisiert werden: 26 Erstens können sich die Maßnahmen auf die Optimierung eines Prozesses in einer Wertkette beziehen. So ist denkbar, dass ein Prozess in veränderter Art und Weise auf der Basis einer anderen Technologie oder mit veränderter Prozessqualität durchgeführt wird. 25 vgl. Corsten, H. (1997), S. 35 f 26 vgl. Porter, M. E. (1980), S. 45 ff. 42/138

13 Innovation entsteht nur in einer Innovationskultur. Entscheidend ist die Offenheit, Wissen zu teilen. (Schrempp, 2000) 43 Unternehmen werden aufgrund von Veränderung interner und externer Gegebenheiten ständig gezwungen, Anpassungen und kontinuierliche Veränderung vorzunehmen. Diese Veränderungen können aus den Bereichen neue Kundenanforderungen, Kaufverhalten, Konkurrenzsituationen, Technologien, Kostendruck oder generell Umweltveränderungen entstehen. Dieser Wandel ist beherrschbar, zum Beispiel durch verstärkte Konzentration des Unternehmens auf seine Wertschöpfungsprozesse. Die Zusammenhänge wurden in Kapitel 1.4 bereits ausführlich dargelegt. Bei Veränderungsprozessen in den Unternehmen gilt es, sie in Einklang mit der Strategie und unter Verwendung innovativer Technologien zu gestalten, zu entwickeln und zu lenken. Der technische Fortschritt treibt die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung. Er verstärkt und intensiviert die Tendenzen zu steigender Veränderungsgeschwindigkeit und kürzeren Marktlebenszyklen. Positiv ist, dass der Fortschritt im selben Maße auch zu wachsender Komplexität technischer Lösungen führt. Die Folge ist ein intensiver globaler Wettbewerb und ein beschleunigtes Innovationstempo. Neue Technologien und technologisches Wissen bzw. technologische Kompetenzen erweisen sich heute nicht nur in High-tech- Branchen, sondern in nahezu allen Industriebranchen als ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Technologie- und Innovationsmanagement sind deshalb als wichtige Managementaufgabe des Unternehmens zu betrachten. In diesem Kapitel lernen Sie u.a. Was unter Technologie-Management verstanden wird Wie und welche IT-Systeme betriebliche Abläufe unterstützen können 43 Jürgen Erich Schrempp (* 15. September 1944 in Freiburg im Breisgau), deutscher Manager, von 05/1995 bis 12/2005 Vorstandsvorsitzender der Daimler-Benz AG und der DaimlerChrysler AG, der heutigen Daimler AG. 53/138

14 Zur operativen Steuerung des unternehmensinternen Abwicklungsprozesses werden heute computergestützte Produktionsplanungssysteme und Produktionssteuerungssysteme (PPS) eingesetzt. Diese Systeme beschränkten sich ursprünglich auf die Materialbedarfsplanung, integrieren mittlerweile aber auch die Kapazitäts- und Belegungsplanung. International wird auch von MRP (material requirement planning = Materialbedarfsplanung) oder von MRP II (manufacturing resources planning = zuzüglich zur MRP die Planung der sonstigen Ressourcen wie Personal und Maschinen) gesprochen. Die Einbeziehung kaufmännischer Standardabläufe (Buchhaltung, Kostenplanung und -kontrolle, Finanzplanung, Zahlungsabwicklung) führte zu vollständig integrierten Planungs- und Abwicklungssystemen für sämtliche Geschäftsprozesse eines Unternehmens. Heute wird ein System mit einem noch umfassenderen Leistungsumfang als ERP (Enterprise resources planning) bezeichnet, wie zum Beispiel die Systeme von SAP. Im Gegensatz zu MRP geht es bei ERP zusätzlich um die Koordination der gesamten Supply Chain (Supply Chain Management) sowie um weitere Funktionen wie etwa jene für die Finanzbuchhaltung. In der Vergangenheit wurde hierfür der Begriff Warenwirtschaftssystem (WWS) verwendet. Bei einem ERP greift die gesamte Unternehmung auf dieselben Daten zurück. Abbildung 26: Funktionen eines MRP-II-Systems 59/138

15 Produkt- und Service-Design sind Disziplinen, die aufgrund ihrer Ziele ineinandergreifen. Die Ziele sowohl des Produkt- wie auch des Service-Designs sind, bestehende Produkte oder Services zu optimieren bzw. neue Produkte oder Services zu konzipieren und zu implementieren. Der größte Unterschied zwischen beiden Ansätzen besteht im Endergebnis des Design-Prozesses: das aus dem Design-Prozess resultierende Produkt ist greifbar und erlebbar, der resultierende Service nur erlebbar. In diesem Kapitel lernen Sie u.a. Was unter Produkt-Design verstanden wird und wie dieses Entwicklungsprozesse beeinflusst Wie Dienstleistungen mittels Service-Design gestaltet werden können Wie Qualität mit Produkt-Design zusammenhängt Welche Vor- und Nachteile Standardisierung im Produkt-Design hat Das Produkt-Design beschäftigt sich mit dem Entwurf und der Gestaltung serieller und/oder industrieller Produkte. Hierbei unterscheidet man zwei Arbeitsbereiche: Design von Konsumgütern und Design von Investitionsgütern Das Produkt-Design geschieht oft in einem interdisziplinären Team, da unterschiedlichste Aspekte wie formale Schlüssigkeit, Anwendbarkeit der Entwürfe in der Fertigungstechnik und auch Zielgruppenorientierung eine Rolle spielen. Im Produkt-Design werden keine Unikate gestaltet, sondern es geht um Produkte, die in einer seriellen Produktion hergestellt werden sollen. 71/138

16 In den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts wurde die Zeit, im Sinne einer kurzen Lieferzeit und hoher Anpassungsflexibilität, zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor. In den frühen 90er Jahren trat die Kundenzufriedenheit in den Vordergrund, diese wird (mit-)bestimmt durch die Grund- und Zusatzeigenschaften eines Produktes. Basiseigenschaften eines Produktes werden vom Kunden als selbstverständlich unterstellt. Werden die Basiseigenschaften nicht erfüllt, empfindet der Kunde eine ausgesprochene Unzufriedenheit (zum Beispiel Erwartungshaltung bzgl. äußeren Erscheinungsbildes eines Produktes wie Form oder Farbe). Zusätzlich zu den vom Kunden als selbstverständlich angesehenen Basiseigenschaften müssen für den Kunden weitere attraktive Zusatzeigenschaften vorhanden sein. Letztere dienen zur Differenzierung und um sich gegenüber dem Wettbewerb abzuheben. Heute entscheiden das richtige Produkt, das exakte Kostenniveau, die gute Produktqualität und der Zeitfaktor über die erfolgreiche Teilnahme im Markt. Erfolgreiche Wettbewerber müssen heute über eine hohe Innovationskraft und bereitschaft verfügen. Innovation ist nicht allein darauf gerichtet, neue Konzepte zu erarbeiten und in den Markt zu bringen, sondern diese nachhaltig zu implementieren und damit wirtschaftlich zu machen. Bei der Innovationsfähigkeit ist nicht nur die Produktentwicklung oder das Vertriebskonzept gemeint, sondern es sind ebenfalls intelligente Lösungen in der Abrechnung, der Logistik oder der Personalentwicklung gefragt. Daher werden leistungsfähige Entwicklungsprozesse benötigt. Die Aufgabe des Entwicklungsprozesses ist es, ein möglichst werthaltiges Konzept hervorzubringen. Leistungsdimensionen des Entwicklungsprozesses nach Clark/Fujimoto 51 sind die totale Produktqualität, Entwicklungszeit und Produktivität. Totale Produktqualität (TQP): die totale Produktqualität sagt aus, in welchem Maße das Ergebnis eines Entwicklungsprozesses die Kundenerwartungen erfüllt. 51 vgl. Clark, Kim K. B./ Fujimoto, T. (1992), S /138

17 Alle Elemente des Produktionslayouts können zur Steigerung der Effizienz innerhalb der Produktion führen. Als Beispiel werden an den Wareneingang mit den Prozessen Warenannahme, Eingangsprüfung und Einlagerung hohe Anforderungen gestellt. Gründe hierfür können eine hohe Produktvarianz und Teilevielfalt sein, aber auch eine hohe Unstetigkeit in der Produktion durch kleinere Bestellmengen. Daher ist es sehr wichtig, innerhalb der Produktion genau das richtige Layout zur optimalen Darstellung des Produktionszyklus zu finden. In diesem Kapitel lernen Sie u.a. Wie verschiedene Faktoren das Produktionslayout beeinflussen Welche unterschiedlichen Arten der Fertigung es gibt Wie sich das Push- und das Pull-Prinzip unterscheiden Layout kommt aus dem Englischen und kann sinngemäß mit Plan, Entwurf, Anlage oder Gestaltung übersetzt werden. Beim Produktionslayout handelt es sich also um die Form der Gestaltung und der Produktion(sverfahren). Produktionslayouts sind entweder verfahrensorientiert, das heißt, jedes Verfahren gibt es nur einmal, oder produktionsorientiert, das heißt, die Verfahren kommen mehrere Male vor. Zusätzlich gibt es noch einige Sonderformen. Beim produktionsorientierten Layout ist das etwa die U-förmige Maschinenanordnung. Hinzu kommt die Lean Produktion mit dem Ziel, eine Verbindung der Vorteile zwischen einer handwerklichen Fertigung und der Herstellung in der Massenfertigung zu erreichen. 88/138

18 Abbildung 27: Arten der Stückfertigung in Anlehnung an das SCOR-Modell des SCC Anhand der obigen Abbildung hier eine kurze Erläuterung zu den unterschiedlichen Arten der Stückfertigung: OPP = Order Penetration Point: Der Kunde tritt zum ersten Mal in Erscheinung. Links vom OPP erfolgt die kundenneutrale Fertigung, rechts vom OPP erfolgt die kundenspezifische Fertigung (Auftragsfertigung). Make to Stock: Es handelt sich um die Produktion von Massenprodukten, die zunächst auf Lager gelegt werden. Der OPP, an dem der Kunde eingreift, ist erst sehr spät. Assemble to Order: Einzelteile werden vorproduziert und dann auf Wunsch des Kunden zusammengesetzt Make to Order: Die Produkte werden kundenneutral entwickelt, aber noch nicht produziert, auch keine Einzelteile. Engineer to Order: Entwicklung und Produktion sind kundenspezifisch (zum Beispiel Einfamilienhäuser). Bei den Organisationsformen der Fertigung unterscheiden wir zwischen ortsfesten und ortsveränderlichen Bearbeitungsobjekten. 94/138

19 In einem Lager wird durch die Lagerhaltung der betriebliche Materialfluss unterbrochen. Hier werden bewusst Bestände gebildet. Man benötigt für die Lagerhaltung ein Lager, d. h. ein Gebäude, ein Raum oder Areal, in dem die Waren aufbewahrt werden können. Die Lagerhaltung hat verschiedene Funktionen: Das Lager dient zum Beispiel als Pufferzone, das bedeutet, wenn die Beschaffungsmenge größer als die Produktionsmenge ist, wird das überflüssige Material für die Produktion als sogenannte Ausgleichsfunktion eingelagert. Schwankungen zwischen Einkaufsund Verkaufsmarkt können mit dieser Funktion reduziert und ausgeglichen werden. Die Ausgleichsfunktion wird durch die Bereitstellungsfunktion ergänzt, hier trägt die Bereitstellungs- bzw. Sortimentsfunktion bei der Lagerhaltung zu einer gewissen Kontinuität in dem Sortiment bei. Hier wird überbrückt, wenn bei Sortimenten Diskrepanzen zwischen Beschaffung und Verkaufsbedarfen entstanden sind. Mittels der Sicherungsfunktion stellt das Lager die Produktion sicher. Hier geht es in erster Linie darum, dass die künftigen Mengenbedarfe sowohl in der Rohstoff-, Hilfsmittel- und Teilebeschaffung gedeckt sind, sogar, wenn die Daten auf Prognosen basieren, weil möglicherweise keine fundierten Bedarfsplanungen vorliegen. Beispiel hierfür sind Produkte, die saisonalen Schwankungen und/oder Lieferengpässen unterliegen. Die Produktionsfunktion des Lagers wird auch als Veredelungsfunktion benannt, das bedeutet eine Weiterverarbeitung ist möglich. Die Veredelung tritt dann ein, wenn das Produkt durch Lagerung verändert oder veredelt wird. Diese Lagerung ist Teil des Produktionsprozesses, beispielsweise bei der Reifung von Whiskey, Käse oder Wein. Das Lagermanagement umfasst operative, taktische und strategische Aktivitäten in einem Lager. Diese Aktivitäten werden durch die Führungsebenen des Unternehmens in Auftrag gegeben. Sie dienen der Weiterentwicklung und der Erreichung der operativen und strategischen Unternehmensziele. Das Lagermanagement grenzt sich vom Logistikmanagement und Supply Chain Management in der Hinsicht ab, dass hier das System innerhalb der Gebäudegrenzen eines Lagers gemeint ist. 103/138

20 Die Elemente des Lagermanagements sind: Inhalt: Lagerbereiche, Lagerprozesse Instrumente: Technik, Führung/Lagerorganisation (operativ) Zur Lagertechnik zählen Lagersysteme, Bediengeräte und Informationstechnik. Lagerführung bzw. -organisation beschreibt die Art und Weise, wie die Lagerführung operativ organisiert wird und wie die Arbeiten prozessual verteilt und koordiniert werden. Die Aufgaben des Lagermanagements liegen in der Konsolidierung und in der Abstimmung aller Zusammenhänge und der oben beschriebenen Instrumente des Lagermanagements. Ziel des Lagermanagements ist es, nachstehende Zielgrößen zu erreichen: Betriebskosten (Lagerkosten) Lieferservice Umweltvorschriften Disponibilität Professionelles Lagermanagement impliziert hohe Anforderungen, um die Logistik zeitgerecht, kostengünstig und souverän betreiben zu können. Kosteneffizienz und Kundenorientierung stehen neben dem günstigsten Grad der Auslastung und der Kapazitäten im Fokus eines modernen Lagermanagements. In diesem Kapitel lernen Sie u.a. Welche Bedeutung und welche Funktionen ein Lager hat Wie ein Lager auf Grund verschiedener Faktoren organisiert werden kann Wie Lagermengen geplant werden können 104/138

21 Die entscheidende Triebfeder bei der Standortwahl für Produktions- oder Handelsunternehmen ist die Entwicklung der Märkte. Jedes Unternehmen will vom Wachstum lokaler Märkte profitieren und neue Absatzmöglichkeiten erschließen. Der gesamte Weltmarkt soll abgedeckt werden, deshalb stellen die Unternehmen sich vermehrt global auf. Hierzu muss der zugrunde liegende Markt abgeschätzt und analysiert werden. Auslandsinvestitionen sind gründlich zu planen und zu bewerten. Die Entwicklung kompletter Branchen und das Wachstum einzelner Produktsegmente lassen sich gut und strukturiert analysieren, um hier die Abhängigkeiten und den Vergleich auf Länderebene zu bewerten. Die Unternehmen müssen sicherstellen, dass sie mit Ihrem Markteintritt zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort und mit der richtigen Strategie agieren, um mit Engagement das Geschäft zu implementieren und auszubauen. Hier ein kurzer Rückblick auf das Marktwachstum, die Industrialisierung und den Wandel zur Dienstleistungsgesellschaft: In den Jahren von 1930 bis ungefähr 1970 vollzog sich in Nordamerika, Westeuropa und Japan, einem Wirtschaftsraum mit 500 Millionen Einwohnern, die Industrialisierung. Seit den 1970er Jahren entwickelten sich in den industriell geprägten Ländern stabile Märkte. Eine neue Dynamik entwickelt sich seit ungefähr Mitte der 1990er Jahren aufgrund des starken Wachstums in Indien und China mit einem Markt, der ungefähr Millionen Einwohner stark ist. Diese Länder erscheinen als Absatzmärkte besonders attraktiv. Der Druck, der damit auf die großen Unternehmen hinsichtlich der Markterschließung ausgeübt wird, erklärt sich so: Investitionen in diese Regionen sind notwendig, um im Wettbewerb bestehen zu können, jedoch sind gerade bei den vermeintlich attraktiven Standorten wie Indien und China die mittelfristigen Gewinnaussichten eher gering. Die Wachstumsraten in den Industrieländern sind bei der Betrachtung der absoluten Zahlen immer noch gut. Beträchtliche Zuwächse in diesen Ländern können immer noch generiert werden. 115/138

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Vorwort zur sechsten Auflage. Abkürzungsverzeichnis

Vorwort zur sechsten Auflage. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort zur ersten Auflage Vorwort zur sechsten Auflage Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII IX XXI 1 Warum Geschäftsprozessmanagement? 1 1.1 Anforderungen an Unternehmen 1

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil I Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Kapitel 1 Betriebliche Leistungserstellung 15 1.1 Beschaffung, Produktion und Logistik als betriebliche Basisfunktionen.....................................

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Kurt Matyas Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Produktion

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Übersicht zu den Vorlesungsinhalten im Studiengang Logistikmanager/in (VWA)

Übersicht zu den Vorlesungsinhalten im Studiengang Logistikmanager/in (VWA) manager/in (VWA) Studieninhalte für das 1. Semester Einführung in die betriebswirtschaftliche P. Klaus: Die dritte Bedeutung der Prof. Otto - als Rationalisierung von Transport-, Umschlagund Lagerprozessen

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern

Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern Service beschleunigen Kunden binden Erträge steigern PMK Seite 2 Nutzen Sie das Potenzial, das im Service steckt? Entdecken Sie After-Sales Services als neues, profitables Aktionsfeld. Der Servicebereich

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung III Integrierte Produktionsplanung... 2 III.1 Monolithische Modelle in der Produktionsplanung... 2 III.2 Produktionsplanung in der Praxis...

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen NOW YOU KNOW [ SERIES] Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 002 Ontologie und deren Bedeutung für die Unternehmen von heute Der Begriff der Ontologie

Mehr

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil BME-Thementag SCM-Solution Day 18.09.2013 Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky boga@uni-wuerzburg.de Michael Altmann michael.altmann@uni-wuerzburg.de

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 6., überarbeitete Auflage Hanser München 2007 Verlag

Mehr

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie Strategien zum Erlangen von Operational Excellence in der Pharma- und Prozessindustrie Thomas Kulessa Trebing & Himstedt Prozessautomation GmbH & Co. KG Strategien zum Erlangen von Operational Excellence

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Schubert & Salzer Data GmbH Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Historie Entwickelt seit 1990 betriebliche Software für Einkauf, PPS und Vertrieb Ausgliederung in eigene Gesellschaft: Schubert & Salzer Data

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Optimierte Prozesse wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Ohne optimierte Abläufe geht morgen die Welt unter ganz besonders bei uns in

Mehr

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011.

MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. GEMEINSAM ZU HÖCHSTLEISTUNGEN MI-4, 23.11.2011 MIT LEAN THINKING ZUR WELTBESTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE. LEAN PRODUCTION AWARD 2011. AGENDA. Organisation. Ausgewählte Schwerpunkte im Produktionssystem. Wertstromorientierung,

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Business Process Management

Business Process Management Business Process Management Eine Einführung und Status quo Dr. oec. Clemente Minonne Lead Principal Business Architekt und VRP Clemente.Minonne@iProcess.ch iprocess AG www.iprocess.ch info@iprocess.ch

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 DAS BESCHAFFUNGSMANAGEMENT IST EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DER UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT MIT DEM ZIEL, EINE GRÖSSTMÖGLICHE KUNDENZUFRIEDENHEIT IN QUALITÄT UND

Mehr

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie

Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Josef Schöttner Integration von Geschäftsprozessen Kontrollierte Wertschöpfung in der Fertigungsindustrie Know-how zur erfolgreichen Einführung 1 SICON Ihr unabhängiger PLM-Berater: Josef Schöttner Diplom-Ingenieur

Mehr

Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP

Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP Jürgen Bauer Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP Effizientes Controlling, Logistik- und Kostenmanagemeht moderner Produktionssysteme 3., aktualisierte und erweiterte Auflage Mit 302 Abbildungen

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 Von der Prozessoptimierung (GPO) KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 KGSt -Seminarreihe Von der Prozessoptimierung (GPO) Seminarreihe GPO 1 bis 5 Durch eine Prozessoptimierung (GPO) sollen Arbeitsabläufe in

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Projekt mit unserem Kooperationspartner ingenium Stand 10.02.2009, Version

Mehr

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP)

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP) Studium Vertiefung Bachelor Business Administration (VNP) Prof. Bruno R. Waser Informations Veranstaltung für Interessierte BSc BA Studium Hochschule Luzern Wirtschaft Value Network & Process Management

Mehr

MMC. Beratung auf Augenhöhe

MMC. Beratung auf Augenhöhe MMC Beratung auf Augenhöhe Erfolgreiches Unternehmertum braucht durchaus auch Entscheidungen aus dem Bauch - jedoch immer flankiert von robusten Steuerungsinstrumenten und umgesetzt in schlanken Prozessen.

Mehr

Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg

Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg IT als Enabler für Prozessqualität Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg Business Excellence Days 2012 München, 04. Juli 2012 Klaus Imping, mse Solutions mse

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr. Name Vorname : Termin: Prüfer: Modul 31311 IT Governance 19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 ÜBERSICHT + Deutsche Unternehmen im Spannungsfeld der Globalisierung + Erfolgsrezepte

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170 Perfektes Timing für ihre Eröffnung unsere Shop Construction Services Starkes Netzwerk für starke Logistiklösungen Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe,

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Major / Minor Operations & Information Management (O&IM)

Major / Minor Operations & Information Management (O&IM) Major / Minor Operations & Information (O&IM) Ich möchte ein neues Handy! Hallo Apple, ich möchte ein neues iphone! Hallo Zulieferer, ich brauche für mein iphone Rohstoffe und Ressourcen! Material Information

Mehr