Beurteilung einer Applikation in unterschiedlichen WAN-Netzwerken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beurteilung einer Applikation in unterschiedlichen WAN-Netzwerken"

Transkript

1 Beurteilung einer Applikation in unterschiedlichen WAN-Netzwerken Ansprechpartner: NETCOR GmbH Herr Eberhard Kaum Innungsstr. 14 D Buchholz i.d.n. Telefon: Telefax:

2 Inhalt Inhalt... 2 Aufgabenbeschreibung... 3 Durchführung der Messung... 3 Verwendetes Messsystem... 3 Aufbau und Zeitraum der Messung... 4 Messdaten... 5 Vorüberlegungen zur Messung:... 5 Benutzte WAN Parameter:... 5 Bandbreite:...5 Delay:...6 Benutzte Transaktion:... 7 Messungen... 8 Messung 1: DSL... 9 Messung 2: GPRS Messung 3: ISDN Messung 4: UMTS Auswertung: B. GPRS Emulation: C. ISDN Emulation: D. UMTS Emulation: NETCOR Seite 2 von 28

3 Aufgabenbeschreibung Die Firma NETCOR GmbH hat am xx.xx.xxxx und xx.xx.xxxx im Auftrag der XXXXXXX einen Webapplikationstest durchgeführt. Ziel der Messung war das Ermitteln der Laufzeit der Applikation eberechnung unter verschieden Einwahlmöglichkeiten. Es wurde die Verbindung per DSL, ISDN, GPRS, UMTS und LAN von einem Laptop, wie er von Mitarbeitern benutzt wird, zum Applikationsserver der Anwendung eberechnung untersucht. Dazu wurden die unterschiedlichen Verbindungsarten mit einem WAN Emulationsgerät generiert und eine Transaktion der Anwendung unter den verschiedenen Verbindungsarten durchgeführt. Durchführung der Messung Verwendetes Messsystem Als Applikationsserver wurde der Entwicklungsserver xxxx mit dem Server vxxx benutzt. Zur Messung wurde ein Notebook des Kunden benutzt, wie es von Mitarbeitern eingesetzt wird. Die verschiedenen Verbindungsarten wurden mit dem WAN Emulator STX der Firma Shunra durchgeführt. Der WAN Emulator wurde mit der Softwareversion 3.1 eingesetzt. Es wurde zusätzlich auch die Funktion zum Aufzeichnen der Datenpakete des WAN Emulators STX benutzt. Die Steuerung des WAN Emulators erfolgt über einen Notebook mit entsprechender Konsolen Software. Zusätzlich wurde ein Notebook mit der Sniffer Pro LAN Softwareversion 4.7 eingesetzt. NETCOR Seite 3 von 28

4 Aufbau und Zeitraum der Messung Die Messung wurde in unmittelbarer Nähe des Entwicklungsservers durchgeführt. Dazu wurde der Anschluss des Servers Sxxxx2 wie folgt verändert. beteiligte Komponenten des Webapplikationstest Für die Messung mussten alle Nutzer des Entwicklungsservers ihre Verbindungen beenden, damit die Tests alleine mit dem Server durchgeführt werden konnten. Nachdem alle Verbindungen beendet waren, konnte die Gigabit Ethernetverbindung 1.1 vom Server Sxxxx2 abgezogen werden. Die Verbindung 2.1 des Servers wurde ebenfalls entfernt und an den WAN Emulator Gigabit Port A2 angeschlossen. Um den Server wieder mit dem Netz zu verbinden, wurde der WAN Emulator Gigabit Port A1 mit dem freien Server Anschluss 2.1 verbunden. Das Test Notebook wurde am Ethernet Port B1 des WAN Emulators angeschlossen und das zur Steuerung der WAN Emulation notwendige STX Konsolen Notebook wurde am entsprechenden Management Port des Gerätes angeschlossen. Der WAN Emulator musste auf diese Art in den Link des Servers eingeschleift werden, da zum einen der Test Client so nahe wie möglich an den Server herangebracht werden sollte und zum anderen konnte der Server Sxxxx2 nicht komplett vom Netzwerk getrennt werden, da eine Kommunikation zu anderen Servern erforderlich war. Nacheinander wurden nun die unterschiedlichen Verbindungsarten DSL, GPRS, ISDN und UMTS mit dem WAN Emulator nachgestellt. Bei allen Verbindungen wurde die gleiche Transaktion durchgeführt und die übertragenen Pakete vom WAN Emulator aufgezeichnet. Die aufgezeichneten Pakete wurden anschließend auf dem Konsolen Notebook gespeichert und später mit dem Sniffer manuell ausgewertet. NETCOR Seite 4 von 28

5 Messdaten Die Messdaten lagen in einem reinen Protokollmitschnitt vor. Die Sichtung und Bewertung erfolgte manuell. Vorüberlegungen zur Messung: Benutzte WAN Parameter: Für die Messungen mit unterschiedlichen Verbindungsarten DSL, GPRS, ISDN und UMTS sind jeweils WAN Parameter wie Bandbreite und Delay erforderlich. Bandbreite: Die benutzte Bandbreite ist von der Verbindungsart DSL, GPRS, ISDN und UMTS abhängig. Auch innerhalb einer Verbindung (z.b. GPRS) gibt es nun unterschiedliche Bandbreiten die möglich sind. Diese sind zum einen wie bei GPRS vom benutzten Handy abhängig, zum anderen auch von der Auslastung der Zelle, mit der das GPRS Handy verbunden ist. Daher wurde beim GPRS Test eine Verbindung mit der geringsten Bandbreite angenommen. Jeweils ein Kanal im Upload als auch im Download. Für die unterschiedlichen Verbindungen ergaben sich verschiedene Bandbreiten in Kbps (= Kilo Bit pro Sekunde). Eine DSL und GPRS Verbindung haben verschiede Up- und Download Bandbreiten, die voneinander unabhängig genutzt werden können. Daraus ergeben sich folgende Werte: Bandbreite Upload Download DSL 128 Kbps 768 Kbps GPRS 13,4 Kbps 13,4 Kbps Bei einer ISDN bzw. UMTS Verbindung stehen Bandbreiten zur Verfügung, die gleichzeitig für den Up- und Download benutzt werden. Die angegebene Bandbreite von UMTS ist die max. Bandbreite die eine Zeller übertragen kann. Diese Bandbreite verteilt sich auf die Anzahl der Benutzer in der Zelle. Daraus ergeben sich folgende Werte für die Bandbreite: ISDN UMTS Bandbreite Up- Download 64Kbps 2048 Kbps NETCOR Seite 5 von 28

6 Delay: Der wichtigste Wert für die Messung war aber der Delay Wert. Mit Delay ist die Zeit gemeint, die ein Paket vom Client zum Server oder umgekehrt im Netzwerk unterwegs ist. Da die Delay Zeiten auch wieder verbindungsabhängig sind, mussten diese Werte vor der Messung ermittelt werden. Dazu wurde der Test Laptop und das Testprogramm Shunra\CLOUDCatcher des WAN Emulators eingesetzt. Shunra\CLOUDCatcher Mit Hilfe des Shunra\CLOUDCatcher können die Delay Zeiten für unterschiedliche Verbindungen ermittelt werden. Dazu sendet das Programm Pings mit vorgegebenen Paketlängen, in einem angegebenen Intervall an einen vorgegeben Server und wertet die Laufzeit der Pings aus. Aus den gemessenen Zeitinformationen wird der Delay ermittelt. Bei einem Ping wird die Laufzeit eines Paketes vom Client zum Server und wieder zurück zum Client ermittelt. Aus dieser Zeit kann nun der Shunra\CLOUDCatcher die Delay Zeit zwischen Client und Server ermitteln. Um die Delay Zeiten zu ermitteln wurden nun mit dem Test Notebook verschiedene Verbindungen durchgeführt. Dabei wurden die Verbindungseinstellungen des Test Notebooks benutzt. So wurde auch der VPN Client bei dieser Messung mit benutzt. Das ist erforderlich, um die gesamte Strecke vom Test Notebook bis zum Server aufzeichnen zu können. Mit dem Shunra\CLOUDCatcher konnte nun das Delayverhalten für 10 Minuten auf den verschiedenen Einwahlstrecken bis zum Applikationsserver ermittelt werden und für die WAN Emulation benutzt werden. NETCOR Seite 6 von 28

7 Dabei ergaben sich nun folgende Delay Werte für die WAN Emulation: Delay in ms Min. Durchschnitt Max. DSL GPRS ISDN UMTS (Annahme) Da keine UMTS Messmöglichkeit bestand wurden die Delay Zeiten von GPRS angenommen. Benutzte Transaktion: Als Transaktion wurde eine Online Tarifauskunft für eine Versicherung ausgewählt. Diese Transaktion wurde bei den einzelnen Messungen immer gleich ausgefüllt, um die Transaktionen nicht zu verändern. Die Transaktion wurde in verschiedenen Schritten ausgemessen. Im ersten Schritt wurde die Transaktion in Teilschritte aufgezeichnet. Dabei wurde zuerst nur die Anmeldung am System betrachtet. Anschließend wurden die Schritte bis zur ersten Eingabeseite für die Lebensversicherung aufgezeichnet. Die gesamte Eingabe der Daten für die Lebensversicherung wurde in einem Schritt aufgezeichnet. Im zweiten Schritt wurde die gesamte Transaktion von der Anmeldung bis zur Ergebnisseite in einem Schritt zusammen aufgezeichnet. In Anhang A. Testanwendung sind entsprechende Screenshots der Transaktion aufgeführt und auch die einzelnen Startpunkte der Teiltransaktionen dargestellt. NETCOR Seite 7 von 28

8 Messungen Für jede Messung wurde auf der Steuerkonsole des STX WAN Emulators eine Emulation mit der Steuersoftware unter Visio erstellt. Dazu wurden unter Visio verschieden Symbole benutzt, die folgende Bedeutung haben: Visio Symbole für die WAN Emulations-Konsole NETCOR Seite 8 von 28

9 Messung 1: DSL In der ersten Messung wurde die Verbindungsart DSL bei der Emulation benutzt. Der nachfolgende Screenshot zeigt die benutzte Emulation für den WAN Emulator. Es wird in der Emulation eine WAN Verbindung mit unterschiedlichem Up- und Download benutzt. Dadurch sind zwei WAN Cloud Symbole erforderlich. Mit beiden Lupen Symbolen wurden die Pakete vor dem Server und vor dem Test Notebook (Client) aufgezeichnet. WAN Emulation DSL Delay Einstellungen der WAN Cloud 1 und WAN Cloud 2 Die ermittelten Delay Werte wurden für die Emulation benutzt. Als Download standen 768 Kbps und als Upload 128 Kbps zur Verfügung. Alle Einstellungen sind im Anhang B. DSL Emulation aufgeführt. NETCOR Seite 9 von 28

10 Bevor nun eine Messung gestartet wurde, musste zuerst der WAN Emulator mit den entsprechenden Einstellungen aktiviert werden. Anschließend konnte auf dem Test Notebook ein Internet Explorer Fenster geöffnet werden und die Applikation angesprochen werden. Bei der Messung unter DSL wurde die Testtransaktion in Teilschritten durchlaufen und Daten aufgezeichnet. Nach der Auswertung der vom WAN Emulator am Test Notebook aufgezeichneten Pakete, wurden für die einzelnen Testtransaktionen folgende Zeitwerte ermittelt: DSL Messung Dauer in Sekunden Dauer MM:SS Anmeldung 8, :08,85 Sprung zur Lebensversicherung 7, :07,89 Eingabe und Berechnung 71, :11,56 Gesamte Transaktion NETCOR Seite 10 von 28

11 Messung 2: GPRS In der zweiten Messung wurde die Verbindungsart GPRS bei der Emulation benutzt. Der nachfolgende Screenshot zeigt die benutzte Emulation für den WAN Emulator. Es wird in der Emulation eine WAN Verbindung mit unterschiedlichem Up- und Download benutzt. Dadurch sind zwei WAN Cloud Symbole erforderlich. Mit beiden Lupen Symbolen wurden die Pakete vor dem Server und vor dem Test Notebook (Client) aufgezeichnet. WAN Emulation GPRS Delay Einstellungen der WAN Cloud 1 und WAN Cloud 2 Die ermittelten Delay Werte wurden für die Emulation benutzt. Als Download standen 13,4 Kbps und als Upload 13,4 Kbps zur Verfügung. Alle Einstellungen sind im Anhang C. GPRS Emulation aufgeführt. NETCOR Seite 11 von 28

12 Bevor nun eine Messung gestartet wurde, musste zuerst der WAN Emulator mit den entsprechenden Einstellungen aktiviert werden. Anschließend konnte auf dem Test Notebook ein Internet Explorer Fenster geöffnet werden und die Applikation angesprochen werden. Bei der Messung unter GPRS wurde die Testtransaktion in Teilschritten durchlaufen und Daten aufgezeichnet. Nach der Auswertung der vom WAN Emulator am Test Notebook aufgezeichneten Pakete, wurden für die einzelnen Testtransaktionen folgende Zeitwerte ermittelt: GPRS Messung Dauer in Sekunden Dauer MM:SS Anmeldung 75, :15,44 Sprung zur Lebensversicherung 99, :39,39 Eingabe und Berechnung 245, :05,50 Gesamte Transaktion 471, :51,02 NETCOR Seite 12 von 28

13 Messung 3: ISDN In der dritten Messung wurde die Verbindungsart ISDN bei der Emulation benutzt. Der nachfolgende Screenshot zeigt die benutzte Emulation für den WAN Emulator. Es wird in der Emulation eine WAN Verbindung mit gleichem Up- und Download benutzt. Dadurch ist nur ein WAN Cloud Symbol erforderlich. Mit beiden Lupen Symbolen wurden die Pakete vor dem Server und vor dem Test Notebook (Client) aufgezeichnet. WAN Emulation ISDN Delay Einstellungen der WAN Cloud 1 NETCOR Seite 13 von 28

14 Die ermittelten Delay Werte wurden für die Emulation benutzt. Als Up- und Download standen 64 Kbps zur Verfügung. Alle Einstellungen sind im Anhang D. ISDN Emulation aufgeführt. Bevor nun eine Messung gestartet wurde, musste zuerst der WAN Emulator mit den entsprechenden Einstellungen aktiviert werden. Anschließend konnte auf dem Test Notebook ein Internet Explorer Fenster geöffnet werden und die Applikation angesprochen werden. Bei der Messung unter ISDN wurde die Testtransaktion in Teilschritten durchlaufen und Daten aufgezeichnet. Nach der Auswertung der vom WAN Emulator am Test Notebook aufgezeichneten Pakete, wurden für die einzelnen Testtransaktionen folgende Zeitwerte ermittelt: ISDN Messung Dauer in Sekunden Dauer MM:SS Anmeldung 14, :14,17 Sprung zum Lebensversicherung 18, :18,47 Eingabe und Berechnung 76, :16,80 Gesamte Transaktion 104, :44,81 NETCOR Seite 14 von 28

15 Messung 4: UMTS In der vierten Messung wurde die Verbindungsart UMTS bei der Emulation benutzt. Der nachfolgende Screenshot zeigt die benutzte Emulation für den WAN Emulator. Es wird in der Emulation eine WAN Verbindung mit gleichem Up- und Download benutzt. Dadurch ist nur ein WAN Cloud Symbol erforderlich. Mit beiden Lupen Symbolen wurden die Pakete vor dem Server und vor dem Test Notebook (Client) aufgezeichnet. WAN Emulation UMTS Delay Einstellungen der WAN Cloud 1 Da keine UMTS Messmöglichkeit gegeben war, wurden für die Emulation die gleichen Delay Werte wie für GPRS benutzt. Das ist möglich, da GPRS und UMTS ähnliche Funkübertragung benutzen. Der größte Teil des Delay entsteht auf der Funkstrecke und den NETCOR Seite 15 von 28

16 beteiligten Funkkomponenten. Als Up- und Download standen 2048 Kbps ( 2 Mbps) zur Verfügung. Alle Einstellungen sind im Anhang E. UMTS Emulation aufgeführt. Bei der UMTS Messung wurde, wie bei den vorrangegangenen Messungen, der WAN Emulator mit den entsprechenden Einstellungen aktiviert. Bei der Messung wurde die gesamte Testtransaktion einmal durchlaufen und die Daten aufgezeichnet. Nach der Auswertung der vom WAN Emulator am Test Notebook aufgezeichneten Pakete, wurden für die gesamten Testtransaktion folgende Zeitwerte ermittelt: UMTS Messung Dauer in Sekunden Dauer MM:SS Gesamte Transkation 298, :58,43 NETCOR Seite 16 von 28

17 Auswertung: Schon bei der Messung zeigte sich deutlich, das die Applikation bei langsamen Verbindungen wie über GPRS sehr lange dauert. Noch einmal in der Übersicht alle gemessenen Werte der verschiedenen Verbindungsarten: DSL Messung GPRS Messung ISDN Messung UMTS Messung Dauer Sekunden Dauer MM:SS Dauer Sekunden Dauer MM:SS Dauer Sekunden Dauer MM:SS Dauer Sekunden Dauer MM:SS Anmeldung 8, :08,85 75, :15,44 14, :14,17 Sprung zur Lebensvers. 7, :07,89 99, :39,39 18, :18,47 Eingabe und Berechnung 71, :11,56 245, :05,50 76, :16,80 Gesamte Transaktion 471, :51,02 104, :44,81 298, :58,43 Aus dem Vergleich der Transaktionsdauer für eine GPRS Verbindung und einer angenommenen UMTS Verbindung, zeigt sich, dass eine Vergrößerung der zur Verfügung stehenden Bandbreite nicht automatisch entsprechend proportional die Anwendung beschleunigt. Eine Vergrößerung der Bandbreite von 13.4 Kbps auf 2048 Kbps ( ca % Zunahme) ergibt bei einem vergleichbaren Delay eine Beschleunigung der Transaktion um ca. 37%. Wenn man sich hingegen die ISDN Werte anschaut, zeigt hier eine Vergrößerung der Bandbreite von 13,4 Kbps auf 64 Kbps (ca. 475 % Zunahme) bei gleichzeitiger Verkleinerung des Delays von durchschnittlich 573ms (GPRS) auf 42ms (ISDN) eine Beschleunigung von ca. 75 %. Aus diesen beiden Vergleichen wird deutlich, dass die Delayzeit zwischen Testrechner und Server eine entscheidene Rolle spielen. Das Problem dieser Delayzeit ist aber, dass man darauf kaum Einfluss nehmen kann. Die Laufzeit innerhalb des Netzwerkes ist bei GPRS sehr stark von den Funkkomponenten des Providers abhängig. Da man darauf als Kunde keinen Einfluss nehmen kann, muss man hingegen an der eingesetzten Applikation etwas verändern. Auffällig beim Test war das sehr viele Seiten für diese Beispieltransaktion aufgerufen werden mussten. Es wurden mehrere Frames innerhalb eines Browserfensters geöffnet und auch eine Anzahl von Grafiken. Dieser erste Eindruck bestätigte sich auch bei der Analyse der aufgezeichneten Daten. Die Tests wurden zwischen dem Testnotebook mit der IP Adresse 1xx.xxx.xxx.xxx und dem Server mit der IP 1xx.xxx.xxx.xxx durchgeführt. In nachfolgendem Screenshot sieht man im roten Kreis die Anzahl der Verbindungen, die während der Transaktion (98 Verbindungen) zwischen Testrechner und Server auf und wieder abgebaut wurden. NETCOR Seite 17 von 28

18 Verbindungen der Testapplikation Im Screenshot kann man auch Informationen zu den einzelnen Verbindungen sehen. Das Datenaufkommen der einzelnen Verbindungen ist sehr unterschiedlich. Es gibt Verbindungen, die kaum Daten auf der einen Seite übertragen. Auf der anderen Seite gibt es Verbindungen, die hingegen auch anscheinend eine Grafik übertragen. Das gesamte Datenaufkommen der Applikation ist überschaubar. Für die gesamte Transaktion wurden zwischen Testrechner und Server 276 Kbyte vom Server heruntergeladen und 112 Kbyte auf den Server übertragen. Daraus ergibt sich ein Gesamtvolumen von 388 Kbyte. NETCOR Seite 18 von 28

19 Das größte Problem sind aber die vielen Verbindungen, die zwischen Testrechner und Server auf und wieder abgebaut werden müssen. Für den Verbindungsaufbau und Abbau ist bei TCP ein Handshake-Verfahren notwendig, das länger dauert je größer das Delay auf dem Netzwerk wird. Die sehr hohen Delay Zeiten kann der erste Verbindungsversuch fehlschlagen und muss daher wiederholt werden. Das kommt dadurch zustande, weil das Betriebssystem innerhalb einer gewissen Zeit eine Antwort erwartet. Kommt die Antwort nicht oder verzögert, wird ein weiterer Versuch gestartet, wodurch die Transaktion sich weiter verzögert. Bei der weiteren Analyse der Daten wurde auch deutlich, dass die Hauptzeit der Transaktion bei einer GPRS Verbindung auf die Verbindung zwischen Testrechner und Server entfällt. Die Kommunikation des Servers mit seinen nachgeschalteten Datenbanden erfolgte zügig. Je nach Anfrage wurden nur wenige Millisekunden benötigt. Hingegen der GPRS Strecke verursachte dagegen ein Delay im Durchschnitt von 573 ms in eine Richtung. Eine Antwort vom Server konnte so 1 Sekunde oder mehr dauern. Bei der Messung zeigte sich, dass der Applikationsserver noch mit anderen Systemen kommuniziert. In nachfolgendem Screenshot sind die IP Adressen dieser Stationen aufgeführt. Die IP Adresse 1xx.xxx.xxx.xxx ist der Server selbst und die IP Adresse 1xx.xxx.xxx.xxx ist das Testnotebook. Stationen die auf dem Link zwischen Server und Switch zu sehen sind Es zeigten sich 100 Verbindungen auf dem Server Link. Nachfolgender Screenshot zeigt eine Übersicht von einigen Verbindungen sortiert nach der Anzahl der übertragenen Bytes. NETCOR Seite 19 von 28

20 Verbindungen im Server Link Erste Eingabeseite für die Lebensversicherung. Vierte Eingabeseite für die Lebensversicherung NETCOR Seite 20 von 28

21 DSL Emulation: WAN Emulation DSL WAN Einstellungen der WAN Cloud 1 und WAN Cloud 2 NETCOR Seite 21 von 28

22 Delay Einstellungen der WAN Cloud 1 und WAN Cloud 2 Eingestellte Bandbreite für Download Eingestellte Bandbreite für Upload NETCOR Seite 22 von 28

23 B. GPRS Emulation: WAN Emulation GPRS WAN Einstellungen der WAN Cloud 1 und WAN Cloud 2 NETCOR Seite 23 von 28

24 Delay Einstellungen der WAN Cloud 1 und WAN Cloud 2 Eingestellte Bandbreite für Download Eingestellte Bandbreite für Upload NETCOR Seite 24 von 28

25 C. ISDN Emulation: WAN Emulation ISDN WAN Einstellungen der WAN Cloud 1 NETCOR Seite 25 von 28

26 Delay Einstellungen der WAN Cloud 1 Eingestellte Bandbreite für Up- und Download NETCOR Seite 26 von 28

27 D. UMTS Emulation: WAN Emulation UMTS WAN Einstellungen der WAN Cloud 1 NETCOR Seite 27 von 28

28 Delay Einstellungen der WAN Cloud 1 Eingestellte Bandbreite für Up- und Download NETCOR Seite 28 von 28

Performance Monitoring von businesskritischen Anwendungen in einer Multi-Tier-Umgebung

Performance Monitoring von businesskritischen Anwendungen in einer Multi-Tier-Umgebung Performance Monitoring von businesskritischen Anwendungen in einer Multi-Tier-Umgebung vertrieblicher Ansprechpartner: Michael Schoen Tel: (04181) 9092-210 Fax: (04181) 9092-345 email: Michael_Schoen@netcor.de

Mehr

Benutzeranleitung Web Login (Internetzugang an Öffentlichen Datendosen und in Studentenwohnheimen )

Benutzeranleitung Web Login (Internetzugang an Öffentlichen Datendosen und in Studentenwohnheimen ) Benutzeranleitung Web Login (Internetzugang an Öffentlichen Datendosen und in Studentenwohnheimen ) Voraussetzungen Voraussetzungen für den Internetzugang an einer Öffentlichen Datendose an der JLU und

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Anzeigen der Statusinformationen des Wireless Routers

Anzeigen der Statusinformationen des Wireless Routers Kapitel 6 Wartung In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie die Wartungsfunktionen Ihres RangeMax Wireless Router WPN824 verwenden. Diese Funktionen finden Sie unter der Überschrift Wartung im Hauptmenü

Mehr

Protokoll Analyse mit Wireshark

Protokoll Analyse mit Wireshark Pakete lügen nicht - Wireshark Protokoll Analyse mit Wireshark Rolf Leutert, Leutert NetServices Stefan Rüeger, Studerus AG Vorstellung Rolf Leutert, Network Consultant Leutert NetServices 8058 Zürich-Flughafen

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

LANCOM Techpaper Routing Performance

LANCOM Techpaper Routing Performance Einleitung Die Anwendungen in der Kommunikation und Unterhaltung basieren zunehmend auf IP-Netzwerken. Um die erforderlichen Bandbreiten zuverlässig bereitstellen zu können, müssen die in der Struktur

Mehr

RS232 to Ethernet Interface. COM-Server. B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961

RS232 to Ethernet Interface. COM-Server. B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961 RS232 to Ethernet Interface COM-Server B 95.9705.2 Schnittstellenbeschreibung 12.00/00389961 Inhalt 1 Einleitung 3 1.1 Sinn und Zweck... 3 1.2 Systemvoraussetzungen... 3 2 Logoscreen vorbereiten 4 2.1

Mehr

CSMA/CD: - keine Fehlerkorrektur, nur Fehlererkennung - Fehlererkennung durch CRC, (Jabber) Oversized/Undersized

CSMA/CD: - keine Fehlerkorrektur, nur Fehlererkennung - Fehlererkennung durch CRC, (Jabber) Oversized/Undersized 1.1.: MAC-Adressen für CSMA/CD und TokenRing bestehen jeweils aus 48 Bits (6 Bytes). Warum betrachtet man diese Adressräume als ausreichend? (im Gegensatz zu IP) - größer als IP-Adressen (48 Bits 32 Bits)

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Um die am USB Port des Routers angeschlossenen Geräte wie Drucker, Speicherstick oder Festplatte am Rechner zu nutzen, muss das SharePort Utility auf jedem Rechner

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

Modem: Intern o. extern

Modem: Intern o. extern 1. Einleitung Diese Anleitung erklärt die erforderlichen Schritte zur Fernwartung von Drive & Servo PLC. Dazu sind zwei Computer notwendig. Der Computer, der an der Anlage steht, ist über einen Systembusadapter

Mehr

LANCOM Techpaper Routing-Performance

LANCOM Techpaper Routing-Performance Techpaper Routing-Performance Einleitung Anwendungen in der Kommunikation und Unterhaltung basieren zunehmend auf IP-Netzwerken. Um die erforderlichen Bandbreiten zuverlässig bereitstellen zu können, müssen

Mehr

UMTS Verbindungen mit dem EuroPC_mobile Laptop

UMTS Verbindungen mit dem EuroPC_mobile Laptop UMTS Verbindungen mit dem EuroPC_mobile Laptop UGS2P2 Version 1.4 - Stand 20.01.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Freigegebene Datenkarten...3 3. Inbetriebnahme der Karte...4 3.1 Installation

Mehr

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Testdokumente Semesterarbeit von: Juli 2005 Mobile Data Monitor Seite 71 / 106 5.3 Testing Folgende Tests wurden durchgeführt.

Mehr

Technical Note 0404 ewon

Technical Note 0404 ewon Technical Note 0404 ewon Fernwartung einer Hitachi Steuerung - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Hitachi EH per seriellen

Mehr

Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta)

Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta) ENZ Ingenieurbüro für Umweltelektronik & Automatisierung Vorabinformation zur Inbetriebnahme! Beschreibung E-Brick eb142-k (vorläufig Stand 0.91 beta) Einleitung Die e-brick Famile sind kompakte Module

Mehr

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/

CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamServer 2: http://www.heitel.com/de/service/upgrades/firmware/camdisc-svr-s-camserver-2/ Technische Produktinformation Nr. 07.03 zu Produkt/Version CamServer 2, CamDisc svr 4s, CamDisc svr 10s, CamDisc svr 4, CamDisc svr 10, CamTel svr 4, CamTel svr 10, CamMobile 4, CamMobile 10 Datum Oktober

Mehr

Was ist FoldingObserver?

Was ist FoldingObserver? Version 1.4 Sebastian Sparrer Was ist FoldingObserver? Sie stellen ungenutzte Prozessorleistung für Folding@Home zur Verfügung, und

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen Antennen

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

Fernzugriff auf das TiHo-Netz über das Portal

Fernzugriff auf das TiHo-Netz über das Portal Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover University of Veterinary Medicine Hannover Der Präsident Stabstelle TiHo-IDS Fernzugriff auf das TiHo-Netz über das Portal In dieser Anleitung wird beschrieben,

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

SaaS Exchange Handbuch

SaaS Exchange Handbuch terra CLOUD SaaS Exchange Handbuch Stand: 05/2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Grundkonfiguration des SaaS-Exchange Pakets... 3 2 Voraussetzungen für den Zugriff... 3 2.1 Voraussetzungen für

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

und von mehreren PCs nutzen Nr. 070101

und von mehreren PCs nutzen Nr. 070101 Was ist denn eigentlich dieser SComm-Treiber? Der Saia Communication Driver kurz SComm-Treiber dient verschiedenen Programmen der Saia PG5 (z.b. Online Configurator, Debugger, Fupla, SEdit, Watch Window

Mehr

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen

Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Mobile Data Monitor Erfassung, Überwachung und Analyse von übertragenen Datenmengen Installations- und Benutzeranleitung Semesterarbeit von: Andreas Wüst Stefan Graf Juli 2005 Mobile Data Monitor Seite

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015

terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015 terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen für den Zugriff... 3 3 VPN-Daten herunterladen... 4 4 Verbindung zur IaaS Firewall herstellen... 4 4.1 Ersteinrichtung

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

Labor - Rechnernetze. : 4 Protokollanalyzer

Labor - Rechnernetze. : 4 Protokollanalyzer Labor - Rechnernetze Versuch : 4 Protokollanalyzer Laborbericht Im Rahmen des Praktikums Rechnernetze sollten mittels des DA 31 Protokollanalyzers Messungen in einem Netzwerk durchgeführt werden. Aufgabe

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Tech Tipp: Datenübertragung zweier OTT netdl via IP (Ethernet)

Tech Tipp: Datenübertragung zweier OTT netdl via IP (Ethernet) Tech Tipp: Datenübertragung zweier OTT netdl via IP (Ethernet) IP Datenübertragung mit zwei netdls: Anwendung -> Master/Slave-Kopplung Master-netDL fragt Daten von einem oder mehreren Slave-netDLs ab und

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training Webeditor 8 Applikation Email Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel (Energiezähler

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Download unter: http://fh-brandenburg.de/index.php?id=2210

Download unter: http://fh-brandenburg.de/index.php?id=2210 VPNfu Windows7 1 FortiClientherunterladenundinstallieren Für Windows gibt es den FortiClient in Versionen für 32 und 64 bit. Download unter: http://fh-brandenburg.de/index.php?id=2210 Den passenden Client

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Diagnostic Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

agentilo Geräte Editor Version Prozessinterface UDP Befehle

agentilo Geräte Editor Version Prozessinterface UDP Befehle agentilo Geräte Editor Version Prozessinterface UDP Befehle Version 1 Inhalt: HAFTUNGSAUSSCHLUSS...1 FUNKTIONSWEISE...3 1. PARAMETRIEREN DES LOKALEN PORTS IM RESSOURCENORDNER...3 2. ERZEUGEN DER DATEN

Mehr

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Ethernet nach RS-232/485 Gateways, 1 bis 8 serielle Ports I-7188E1(D) I-7188E2(D) I-7188E3(D) I-7188E3-232(D) I-7188E4(D), I-7188E5(D) I-7188E5-485(D) 7188E8(D) I-7188E

Mehr

SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN

SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN Autor: Frank Bergmann Letzte Änderung: 04.12.2014 09:09 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Allgemeines... 3 3 Installation und Programmaufruf... 3 4 Einstellungen...

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 15. Juli 2014 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting)

Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting) Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting) Firma: Seite 1 von 6 1 Ansprechpartner 1.1 Ansprechpartner EDV: Name: Name: Tel: Tel: E-Mail: E-Mail: 1.2 Ansprechpartner fachlich

Mehr

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung 1. Lieferumfang. 2 2. Anschluss.. 3 3. Anzeigen und Anschlüsse.. 5 4. Fehlerbehebung 8 5. Konfiguration Betriebsysteme... 9 5.1

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

WindowLogger für MS-Terminalserver

WindowLogger für MS-Terminalserver WindowLogger für MS-Terminalserver 1. Einleitung Viele Administratoren oder Betreiber von Terminalservern haben ein Interesse daran, die Aktivitäten von Terminalserverbenutzern nachvollziehen zu können.

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router

Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Aufbau...4 Einstellungen Vigor Router...5 Einstellung ADSL-Modem Netopia...6 PC

Mehr

Vergleich der Leistungsfähigkeit eines herkömmlichen DSL-Zugangs mit einem LWL-Breitbandzugang

Vergleich der Leistungsfähigkeit eines herkömmlichen DSL-Zugangs mit einem LWL-Breitbandzugang Vergleich der Leistungsfähigkeit eines herkömmlichen DSL-Zugangs mit einem LWL-Breitbandzugang Die Leistungsfähigkeit eines Internetzugangs wird durch das Antwortzeitverhalten und den Datendurchsatz charakterisiert.

Mehr

Um mit der FEC Utility Software zu konfigurieren, Müssen Sie in folgendem Untermenü die Software starten:

Um mit der FEC Utility Software zu konfigurieren, Müssen Sie in folgendem Untermenü die Software starten: 1. Ad-hoc Verbindung zwischen 2 Wireless LAN Clients 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration beschrieben wie Sie zwei WLAN Clients direkt miteinander über Funk zu verbinden, ohne

Mehr

Schutz vor unbefugtem Zugriff

Schutz vor unbefugtem Zugriff Seite 1/7 Schutz vor unbefugtem Zugriff Speziell die zunehmende Vernetzung von Elektronikkomponenten erfordert immer weitreichendere Sicherheitskonzepte zum Schutz vor unbefugtem Zugriff. Zum Zeitpunkt

Mehr

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage

Bedienungsanleitung. empure KNiX Port Gateway. Einrichtung in der ETS-Software und Montage Bedienungsanleitung empure KNiX Port Gateway Einrichtung in der ETS-Software und Montage 21.05.2010 copyright www.empure.de. All trademarks are the property of their respective owners Seite 1-12 Einleitung

Mehr

Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge

Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge Anbindung der Musterhäuser mit DSL und Nutzung privater DSL-Zugänge Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 2 2. Secure Client... 3 2.1. Verbindung herstellen... 3 2.2. Verbindung trennen... 4 3. Wireless LAN (E6440)...

Mehr

JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013

JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013 JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013 Der Scan Profil Generator dient als Administrationstool für personalisierte USB Sticks, wenn Sie eine Kodak Scan Station 520EX oder einen externen

Mehr

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket Inhalt Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket... 1 1 Paketinhalt... 1 2 mdex Router RUT104... 2 3 mdex SIM Karte entsperren... 3 4 mdex Router RUT104 in Betrieb nehmen... 5 5 Verbindung zum

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Netzwerkperformance 2.0

Netzwerkperformance 2.0 Netzwerkperformance 2.0 Die KPI`s als Schlüsselfaktoren der Netzwerke Andreas Dobesch, Product Manager DataCenter Forum 2014, Trafo Baden ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH 6330 Cham Tel. 041

Mehr

Fragen und Antworten. Kabel Internet

Fragen und Antworten. Kabel Internet Fragen und Antworten Kabel Internet Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...II Internetanschluss...3 Kann ich mit Kabel Internet auch W-LAN nutzen?...3 Entstehen beim Surfen zusätzliche Telefonkosten?...3

Mehr

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN

clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN Live Demo Ablaufplan Live-Demo: Switching clevere ACL Filter Funktionen mit gemanagten Small Business Switches WLAN clusterbare Access-Points für flächendeckendes WLAN SIP/IP-Telefonie VPN Tunnel direkt

Mehr

Zentrale Informatik. Fernzugriff über Basic Access http://www.insel.ch/de/login/

Zentrale Informatik. Fernzugriff über Basic Access http://www.insel.ch/de/login/ Fernzugriff über Basic Access http://www.insel.ch/de/login/ Raphael Hodel 13. April 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anforderungen... 3 a. Unterstützte Betriebssysteme... 3 b. Unterstützte

Mehr

Einrichtung des GfT Leitsystems für GPRS Verbindungen

Einrichtung des GfT Leitsystems für GPRS Verbindungen Einrichtung des GfT Leitsystems für GPRS Verbindungen Damit eine Verbindung zwischen FWM1 GPRS und dem GfT Leitsystem hergestellt werden kann, benötigt der Leitstellenrechner eine vom Internet erreichbare

Mehr

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Testalarm-Generator Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Kurzanleitung. Siemens ADSL E-010-I ADSL Router

Kurzanleitung. Siemens ADSL E-010-I ADSL Router Kurzanleitung Siemens ADSL E-010-I ADSL Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Swipos über Internet. neue Kommunikationsmöglichkeiten von swipos

Swipos über Internet. neue Kommunikationsmöglichkeiten von swipos Swipos über Bundesamt für Landestopografie Office fédéral de topographie Ufficio federale di topografia Uffizi federal da topografia neue Kommunikationsmöglichkeiten von swipos 04. Februar 2005, Simon

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

DLNA- Installationsanleitung

DLNA- Installationsanleitung DLNA- Installationsanleitung für LAN-Verbindungen LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 Inhalt: 1. Vorbereitung des PCs (Freigabe der Multimedia-Ordner)

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

Kurzanleitung Wireless Studenten (Windows 8) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. 7000 Chur

Kurzanleitung Wireless Studenten (Windows 8) BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44. 7000 Chur Kurzanleitung Wireless Studenten (Windows 8) für BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales Gürtelstrasse 42/44 Änderungen Datum Kürzel Erstellung 15.01.2013 Noal Anpassung 27.03.2013 Taru 3 Gürtelstrasse

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN Abgesetzte Nebenstelle VPN Nachfolgend wird beschrieben, wie vier Standorte mit COMfortel 2500 VoIP Systemtelefonen an eine COMpact 5020 VoIP Telefonanlage als abgesetzte Nebenstelle angeschlossen werden.

Mehr

All 130DSL. ADSL Router mit integriertem DSL Modem. Schnell Installationsanleitung

All 130DSL. ADSL Router mit integriertem DSL Modem. Schnell Installationsanleitung All 130DSL ADSL Router mit integriertem DSL Modem Schnell Installationsanleitung Lieferumfang: Router All130DSL Netzteil 15V 1A CD Rom (engl. Anleitung; Utility s) Engl. Quick Install Guide Patchkabel

Mehr

Tornado 830 / 831. ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server

Tornado 830 / 831. ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server Tornado 830 / 831 ADSL Router - 4 port Ethernet switch - Wireless 802.11G - Access Point - Firewall - USB printer server Tornado 830 Annex A Tornado 831 Annex B 1 1.1 Starten und Anmelden Aktivieren Sie

Mehr

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 CFX Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 A 10243 Tel.: 030 293811-30 Fax: 030 293811-50 Email: info@cfx-berlin.de Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 1 Vorbereitung der Installation

Mehr

DELFI. Benutzeranleitung Dateiversand für unsere Kunden. Grontmij GmbH. Postfach 34 70 17 28339 Bremen. Friedrich-Mißler-Straße 42 28211 Bremen

DELFI. Benutzeranleitung Dateiversand für unsere Kunden. Grontmij GmbH. Postfach 34 70 17 28339 Bremen. Friedrich-Mißler-Straße 42 28211 Bremen Grontmij GmbH Postfach 34 70 17 28339 Bremen Friedrich-Mißler-Straße 42 28211 Bremen T +49 421 2032-6 F +49 421 2032-747 E info@grontmij.de W www.grontmij.de DELFI Benutzeranleitung Dateiversand für unsere

Mehr

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME HTBVIEWER INBETRIEBNAHME Vorbereitungen und Systemvoraussetzungen... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Betriebssystem... 1 Vorbereitungen... 1 Installation und Inbetriebnahme... 1 Installation... 1 Assistenten

Mehr

Wireless IP-Kamera-Quick Installation Guide

Wireless IP-Kamera-Quick Installation Guide Wireless IP-Kamera-Quick Installation Guide Schritt 1: Hardware-Anleitung. 1. Installieren Sie die WLAN-Antenne. 2. Schließen Sie das Netzteil in die Kamera. 3. Stecken Sie das Netzwerkkabel in die Kamera

Mehr

Technical Note 0603 ewon

Technical Note 0603 ewon Technical Note 0603 ewon ewon an Standard OpenVPN-Server anmelden - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 1.3 Anschluss PC und ewon... 3 2 Internet-Zugang am ewon

Mehr

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell Übung 1 - Musterlösung 1 Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell 1 ISO/OSI-Model Basics Aufgabe 1 Weisen Sie die folgenden Protokolle und Bezeichnungen den zugehörigen OSI- Schichten zu: IP, MAC-Adresse, HTTP,

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

User Mode Linux. Sven Wölfel 15. April 2005

User Mode Linux. Sven Wölfel 15. April 2005 User Mode Linux Sven Wölfel 15. April 2005 Inhalt Was ist UML? Wofür kann man UML benutzen? Funktionsweise von UML Installation von UML Netzwerk unter UML einrichten Quellen 2 Was ist UML? I User Mode

Mehr

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario

Switching. Übung 9 EAP 802.1x. 9.1 Szenario Übung 9 EAP 802.1x 9.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie eine portbasierte Zugangskontrolle mit 802.1x. Den Host 1 haben Sie an Port 2 angeschlossen, der eine Authentifizierung vor der

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Bedienungsanleitung htp Net Business VPN Remote Access

Bedienungsanleitung htp Net Business VPN Remote Access Liebe Kundin, lieber Kunde, Wir freuen uns, dass Sie sich für htp Net Business VPN RemoteAccess entschieden haben. Die Leistungen dieses Produkts sind speziell auf Ihre Anforderungen als Geschäftskunde

Mehr

Pilot ONE Flasher. Handbuch

Pilot ONE Flasher. Handbuch Pilot ONE Flasher Handbuch high precision thermoregulation from -120 C to 425 C HANDBUCH Pilot ONE Flasher V1.3.0de/24.01.13//13.01 Haftung für Irrtümer und Druckfehler ausgeschlossen. Pilot ONE Flasher

Mehr

Tipps & Tricks: März 2011. Parameter der tnsnames.ora im RAC Umfeld. 1. Parameter: Bereich: Erstellung: RAC 03/2011 SH. Letzte Überarbeitung: 11.

Tipps & Tricks: März 2011. Parameter der tnsnames.ora im RAC Umfeld. 1. Parameter: Bereich: Erstellung: RAC 03/2011 SH. Letzte Überarbeitung: 11. Tipps & Tricks: März 2011 Bereich: RAC Erstellung: 03/2011 SH Versionsinfo: 11.2 Letzte Überarbeitung: 03/2011 SH Als PDF Downloaden! Parameter der tnsnames.ora im RAC Umfeld Wird Oracle Real Application

Mehr

KMS-Aktivierung von MS Software

KMS-Aktivierung von MS Software Bitte beachten: Die Anleitung gilt nur für die Universität Tübingen. KMS-Aktivierung von MS Software Version: 1.0 Autor: Buckenhofer Letzte Revision: 4.10.2012 Änderungshistorie Autor Datum Status Änderungen/Bemerkungen

Mehr

5.) Nach erfolgreicher Übertragung entfernt der Sender seinen Daten-Rahmen vom Ring. Wodurch kann ein verwaister Rahmen entstehen?

5.) Nach erfolgreicher Übertragung entfernt der Sender seinen Daten-Rahmen vom Ring. Wodurch kann ein verwaister Rahmen entstehen? Übung 5 1.) In einem CSMA/CD-LAN mit einer Übertragungsrate von 10 Mbps soll der erste Bit- Schlitz nach jeder erfolgreichen Rahmenübertragung für den Empfänger reserviert sein, der dann den Kanal besetzt

Mehr

Handbuch. XM-NET-Konfigurator

Handbuch. XM-NET-Konfigurator www.bue.de Handbuch XM-NET-Konfigurator DE Achtung! Unbedingt lesen! Lesen Sie diese Gebrauchsanweisung sorgfältig durch. Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der Gebrauchsanweisung entstehen, erlischt

Mehr

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Remote ISDN Einwahl. 1.1 Einleitung 1. Remote ISDN Einwahl 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialup ISDN Verbindungen beschrieben. Sie wählen sich über ISDN von einem Windows Rechner aus in das Firmennetzwerk ein und

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

BizNet SDSL Thomson TG 628 Router User Manual

BizNet SDSL Thomson TG 628 Router User Manual BizNet SDSL Thomson TG 628 Router User Manual Wenn Sie vom Telekom Austria Techniker ein Thomson TG 628s Modem erhalten haben, dann verwenden Sie bitte dieses User Manual um Ihren Zugang zum Internet herzustellen

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr