Leitfaden zum eigenverantwortlichen Lernen (EVL) in der Praxisphase

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden zum eigenverantwortlichen Lernen (EVL) in der Praxisphase"

Transkript

1 Leitfaden zum eigenverantwortlichen Lernen (EVL) in der Praxisphase Modul Grundlagen Hotelmanagement Modulcode TBWL4-W-40.2 Belegung gemäß Regelstudienplan Semester 4 Credits (Gesamt) 5 Lehr- und Lernformen / Workload Lehr- und Lernformen Präsenzveranstaltungen Vorlesung 38 Seminar 20 Prüfungsleistung 2 Eigenverantwortliches Lernen Selbststudium 30 Selbststudium (Praxisphase) 40 Prüfungsvorbereitung (Praxisphase) 20 Workload (h) Workload Gesamt 150 Prüfungsleistungen (PL) Art der PL Dauer (min) Umfang (Seiten) Prüfungszeitraum Gewichtung Klausur Semesterende - - Zielstellung Aufbauend auf das in der Einführung in die Tourismuswirtschaft erworbenen Wissens zur Hotellerie als wichtiger Leistungsträger der Tourismuswirtschaft wird Fachwissen zum Hotel und der Hotelbranche erworben um Zusammenhänge und Entwicklungen des Hotelmarktes zu erkennen und zu verstehen und betriebswirtschaftlich und fachwissenschaftlich begründete Einzelentscheidungen für Hotelbetriebe ableiten zu können. Auf Basis der vertieften Kenntnisse zur Hotelbranche sind - unter Einbeziehung des erworbenen Praxiswissens - wesentliche Aufgaben und organisatorische Abläufe der Hauptleistungsbereiche Logis und Food und Beverage zu beherrschen sowie Rationalisierungspotenziale zu erkennen. Das schließt entsprechend der Spezifika von Bewirtungsleistungen neben der Absatzorganisation erweiterte Kenntnisse zur Gestaltung von Beschaffungs-, Lager- und Produktionsprozessen ein. Seite 1 von 6

2 Lerninhalte Präsenzveranstaltungen (Theoriephase) Eigentumsformen von Hotelimmobilien und Betreiberkonzepte von Hotels sowie verschiedene Formen der Zusammenarbeit - funktionelle Entkoppelung zwischen Eigentümern und Betreibern von Hotels, Formen von Hoteleigentum, Betreiberformen (Eigentümer-, Pacht- und Managementbetriebe) - Kooperationsformen (Verbände, Franchising, Hotelkooperationen i.e.s., Joint Venture) Marktentwicklungen - Entwicklung der Hotelkapazitäten und der Leistungen incl. branchenspezifischer Kennzahlen - Grundstruktur des Hotelmarktes( Bewertung nach Branchenstatistiken) - Entwicklungsrichtungen der Ketten- und Individualhotellerie national und international Merkmale und Charakteristika der Hotelleistungen - Hotelhaupt-, -neben- und -hilfsleistungen; Dienstleistungs-, Handels- und Produktionsfunktion - Merkmale Hotel(dienst)leistungen Hauptleistungsbereich Beherbergung (Logis) - Leistung und Leistungsentwicklung bei Beherbergungsleistungen - Ziele, Leistung, Organisation und Kontrolle sowie Rechtsvorschriften des Empfangs- und Housekeepingbereiches - Abteilungsspezifische Managementaufgaben wie Preisgestaltung und Budgetierung Hauptleistungsbereich Bewirtung (Food und Beverage) - Leistung und Leistungsentwicklung bei Food und Beverage - Kostensenkungspotenziale der Beschaffung durch professionelleres Einkauf / Supply Management und Lagerhaltungsmanagement - Rationalisierungsmöglichkeiten der Küchenproduktion, insbesondere durch Convenience Food - Absatzbereiche im Hotel einschließlich Catering - Abteilungsspezifische Managementaufgaben wie Preisgestaltung und Budgetierung Lerninhalte Eigenverantwortliches Lernen Selbststudium (Praxisphase) Workload: 40 Stunden Welche Möglichkeiten gibt es, die Höhe der Leerkosten zu beeinflussen? Verdeutlichen Sie spezifische Managementaufgaben an Beispielen des Praxisunternehmens. (Erarbeitung der Inhalte, Begrifflichkeiten und wechselseitigen Zusammenhänge von Leerkosten, Nutzkosten und Auslastung des Hotels, Darstellung der betriebswirtschaftlichen Problematik, Vertiefung am Beispiel des Praxisunternehmens) Welche Eigenschaften prägen die Hotelleistung und welche Konsequenzen können aus den Eigenschaften der Hotelleistung für unterschiedliche Aufgabenbereiche des Hotelmanagements abgeleitet werden? Verdeutlichen Sie Ihre Aussagen beispielhaft für Ihr Praxisunternehmen. Basisliteratur: Henschel, U. K.: Hotelmanagement. München/Wien: R. Oldenbourg Verlag DIE HOTELKAPAZITÄTEN UND IHRE NUTZUNG (S. 60 ff.) DIE EIGENSCHAFTEN DER HOTELLEISTUNG (S. 80 ff.) Hänssler, K. H.: Management in der Hotellerie und Gastronomie München/Wien: R. Oldenbourg Verlag DIE GASTGEWERBLICHE LEISTUNG ALS DIENSTLEISTUNG (S. 97 ff.) Seite 2 von 6

3 Selbststudium / Prüfungsvorbereitung (Themenbegleitende Kontrollfragen) 1. Was ist unter Funktionsentkopplung in der Hotellerie zu verstehen und welche Konflikte können dabei auftreten? 2. Wofür sind Pächter und Verpächter verantwortlich? Welche Vor- und Nachteile haben Verpächter und Pächter? 3. Charakterisieren Sie Wesen und Inhalt eines Managementvertrages! Auf welcher rechtlichen Grundlage basiert ein Managementvertrag? Worin und für wen sehen Sie Vor- und Nachteile eines Managementvertrages? 4. Warum sollte eine Hotelgesellschaft als Managementgesellschaft bestrebt sein, die betriebsbedingten Kosten niedrig zu halten? 5. Wie setzt sich die Managementgebühr (Management Fee) zusammen? Stellen Sie am Beispiel eines Hotels mit einem Jahresumsatz von ( ) und einem Betriebsergebnis von ( ) verbal und rechnerisch dar, wie die Managementgebühr ermittelt werden könnte. 6. Wieso kann Franchising als eine Expansionsstrategie für Hotelketten angesehen werden? 7. Charakterisieren Sie das Leistungsprogramm im Franchising! Wie setzt sich die Franchise Fee zusammen? 8. Setzen Sie sich mit den Vor- und Nachteilen des Franchising in der Hotellerie auseinander! Wann raten Sie einem Individualhotelier zu Franchising? 9. Was ist unter einer Hotelkooperation i. e. S. zu verstehen? Worin bestehen wichtige Aspekte für das Entstehen von Hotelkooperationen? Wo sehen Sie Vor- und Nachteile einer Hotelkooperation? Begründen Sie, wovon der langfristige Erfolg von Hotelkooperationen beeinflusst wird! 10. Was verstehen Sie unter folgenden Begriffen? Theoretisch mögliche Kapazität Nutzbare bzw. verfügbare Kapazität Bettentage 11. ARR, REVPAR und OCC sind wichtige Kennzahlen in der Hotellerie. Was ist darunter zu verstehen und wie werden sie berechnet? 12. Für den Vergleich zweier Hotels liegen folgende Angaben vor: Hotel A Hotel B Kapazitätseinheiten (KE) Öffnungstage Nicht verfügbare Kapazität 1 Monat = 30 Tage 60 Zimmer 3 Zimmer Personalunterbringung Vermietete Zimmer Preis pro Zimmer ( ) a. Berechnen Sie folgende Werte: Kapazität (K) verfügbar (Zimmer) Kapazitätsauslastung (KA) verfügbar in % (Zimmerauslastung) Logiserlös in REVPAR in b. Beurteilen Sie, welchen Einfluss die ermittelten Werte auf das betriebswirtschaftliche Ergebnis haben können! Seite 3 von 6

4 13. Was wird unter Leerkosten verstanden? Stellen Sie den Zusammenhang von Leerkosten, Nutzkosten und Auslastung des Hotels dar! Weshalb sind die Leerkosten ein betriebswirtschaftliches Problem und welche Möglichkeiten gibt es, die Höhe der Leerkosten zu beeinflussen? Verdeutlichen Sie spezifische Managementaufgaben beispielhaft. 14. Welche beiden Entwicklungen sind Merkmal des Grades der Konzentration in der Hotellerie und wie sind sie messbar? 15. Welche unterschiedlichen Ursachen führen dazu, dass die durchschnittliche Anzahl der Zimmer / Betten pro Hotel ansteigt? Erläutern Sie die unterschiedlichen Gründe! 16. Welche unterschiedlichen Ursachen führen dazu, dass die Kettenhotellerie an Marktmacht gewinnt? Erläutern Sie unterschiedliche Erfolgsfaktoren (Vorteile) der Kettenhotellerie! 17. Beschreiben Sie Alternativen, die eine erfolgreiche Entwicklung von Individualhotels begünstigen! 18. Charakterisieren Sie das Produkt Hotel und verdeutlichen Sie Ihre Aussagen mit je einem Beispiel! Weisen Sie nach, dass Faktoren des ursprünglichen Angebotes für die Hotelleistung entscheidend sein können! 19. Was ist unter der Produktionsfunktion eines Hotels zu verstehen? 20. Wie lässt sich am Beispiel der Hoteldienstleistung die Potenzial-, Prozess- und Ergebnisorientierung der Dienstleistung anschaulich und nachvollziehbar verdeutlichen? 21. Verdeutlichen Sie die betriebswirtschaftlichen Unterschiede von Haupt-, Neben- und Hilfsleistungen und nennen Sie jeweils ein Beispiel aus der Hotellerie dazu! 22. Worin besteht der wesentliche Unterschied zwischen materiellen und immateriellen Dienstleistungen? 23. Welche Eigenschaften prägen die Hotelleistung und welche Konsequenzen können aus den Eigenschaften der Hotelleistung für unterschiedliche Aufgabenbereiche des Hotelmanagements abgeleitet werden? Verdeutlichen Sie Ihre Aussagen beispielhaft. 24. Worin besteht die Beherbergungsleistung? Auf welchen rechtlichen Vertragstypen basiert der Beherbergungsvertrag? 25. Erläutern Sie, über welchen Betrag der Hotelier einem sog. No Show (Gast mit Reservierung, der nicht anreist) eine Rechnung stellen kann! 26. Nennen Sie verschiedene Vertragstypen, die zwischen Reiseveranstalter und Hotel abgeschlossen werden können! 27. Erläutern Sie, was unter produktiven und unproduktiven Flächen im Hotel zu verstehen ist! Welche betriebswirtschaftlichen Konsequenzen ergeben sich aus dem Verhältnis von produktiven und unproduktiven Flächen? 28. Nennen Sie grundlegende Aufgaben, für die der Housekeepingbereich verantwortlich ist! 29. Ein Gastwirt (Beherbergungswirt) unterliegt nach 701ff BGB der strengen Haftung für eingebrachte Sachen. Nennen Sie wesentliche Voraussetzungen für das Eintreten der strengen Haftung! 30. In einem ganzjährig (365 Tage) geöffneten Individualhotel mit 100 verfügbaren Zimmern und einer Zimmerauslastung von 60% werden Selbstkosten in Höhe von pro Jahr ermittelt. Durch einen Gewinnaufschlag von 5% erhält man den Netto-Zimmerpreis. Welcher Zimmerpreis wäre brutto anzusetzen? 31. Erläutern Sie das Herangehen und die Schrittfolge bei der Kalkulation der Beherbergungsleistung nach der Hubbart-Formel! 32. Welche Kennzahlen sind mit der Erstellung des Logisbudgets zu ermitteln? Wie ermittelt man das Ergebnis (Deckungsbeitrag) des Beherbergungsbereiches? Seite 4 von 6

5 33. Beschreiben Sie unterschiedliche Möglichkeiten der effektiveren Gestaltung des Wareneinkaufs für Hotels! Erläutern Sie, wodurch mit den genannten Möglichkeiten der Rationalisierung der Beschaffung Kosteneinsparungen für die Hotels möglich sind! 34. Welche Kennzahl (einschließlich ihrer Ermittlung) kann für die Bewertung kostengünstiger Lagerhaltung herangezogen werden? 35. Wodurch werden Kosten der Lagerhaltung vor allem verursacht bzw. können verursacht werden? 36. Ein Lieferant bietet bei seiner Rechnung über 5.000,00 ein Zahlungsziel von 30 Tagen oder 3 % Skonto bei Zahlung innerhalb von 10 Tagen. Welchen effektiven Jahreszinssatz hat dieser Lieferantenkredit (nach Faustformel)? 37. Beschreiben Sie unterschiedliche Maßnahmen zur Rationalisierung der Küchenproduktion! Worin können Vorteile des Einsatzes von Convenience-Produkten bestehen? 38. Ermitteln Sie den Netto-Verkaufspreis und den Brutto-Verkaufspreis für eine neue Rezeptur ausgehend von den Vorgaben zu Wareneinsatz gesamt, Gemeinkostenaufschlag und Gewinnzuschlag! Berechnen Sie Nettoerlös und Deckungsbeitrag bei einem geplanten Verkauf von Speisen pro Abrechnungsperiode, wenn nur die Warenkosten als variable Kosten angesehen werden! 39. Ermitteln Sie den Rohaufschlag in % ausgehend von einem geplanten Brutto-Verkaufspreis und dem Wareneinsatz! 40. Ermitteln Sie den Kalkulationsfaktor und die Wareneinsatzquote, ausgehend von einem geplanten Netto-Verkaufspreis, der Wareneinsatzmenge laut Rezeptur und dem Einkaufspreis! Literatur Basisliteratur (prüfungsrelevant) Hänssler, Karl-Heinz: Management in der Hotellerie und Gastronomie. Betriebswirtschaftliche Grundlagen. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München,7. Auflage, 2008 Henschel, Karla U.: Hotelmanagement. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München, 3. Auflage, 2008 Gardini, Marco A.: Handbuch Hospitality Management. Matthaes Verlag, Stuttgart, 2008 Dettmer, Harald/Hausmann, Thomas/Kaufner, Michaela/Wilde, Harald: Controlling im Food & Beverage- Management. Oldenbourg Wissenschaftsverlag München, 1998 Schüffler, Christine: Supply Management in der Hotelbranche. Grundlagen, Erfolgsfaktoren und Gestaltungsempfehlungen, Gabler Verlag, Wiesbaden, 2008 Vertiefende Literatur Dettmer, Harald/Dettmer, Sabrina/Düsterhoft, Heiko: Hotel Theorie und Praxis, Verlag Handwerk und Technik, Hamburg, 2007 Frehse, Jörg/Weiermair, Klaus: Hotel Real Estate Management. Grundlagen, Spezialbereiche, Fallbeispiele. Erich Schmidt Verlag, Berlin, 2007 Pfleger, Andrea: Housekeeping Management im Hotel. Trauner Verlag + Buchservice, Linz, 2. Auflage, 2007 Richter, Günter/Richter, Detlef: Küchenkalkulation. Vom Wareneinsatz zur Preisgestaltung. Matthaes Verlag, Stuttgart, 2007 Schätzing, Edgar E.: Management in Hotellerie und Gastronomie. Deutscher Fachverlag, Frankfurt/Main, 8. Auflage, 2008 Seite 5 von 6

6 Soller, J. (Hrsg.): Finanzierungsleitfaden Mittelstandshotellerie Strategien und Konzepte für dauerhaften Erfolg, Berlin 2008 Wölfl, Peter/Merl, Thomas/Khom, Ernst/Ruetz, Christine/Weissensteiner, Ines/Knoll, Fritz: Rezeption. Frontofficemanagement im Hotel. Trauner Verlag + Buchservice, Linz, 2007 Top hotel Fachillustrierte für das Hotel-Management. Freizeit-Verlag Landsberg GmbH, Landsberg am Lech Allgemeine Hotel- und Gastronomiezeitung (AHGZ). Matthaes Verlag GmbH, Stuttgart TourHP Touristik- und HotelleriePraxis. Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Berlin Kontakt: Dr. Cornelia Huhn Dozentin für Tourismuswirtschaft Schachtstraße Breitenbrunn Telefon: Seite 6 von 6

Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Breitenbrunn

Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Breitenbrunn Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Breitenbrunn Studiengang: Tourismuswirtschaft Kurs: TW 09 Vertiefungsrichtung: Hotelmanagement Modul: Grundlagen Hotelmanagement (TBWL4-W-40.2) Umfang:

Mehr

Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen. Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de

Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen. Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen Das eigentliche Produkt Hotel ist

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 8. August 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011: Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad

Mehr

1. Fachseminar. Controlling mit dem Schwerpunkt der Kostenproblema:k in der deutschen Hotellerie

1. Fachseminar. Controlling mit dem Schwerpunkt der Kostenproblema:k in der deutschen Hotellerie Controlling mit dem Schwerpunkt der Kostenproblema:k in der deutschen Hotellerie Referen:n: Immobilien- Ökonomin (VWA) & Dipl.- Betriebswir:n (VWA) Katarina Brennecke Controlling in der betrieblichen Praxis:

Mehr

KENNZIFFERN INSTRUMENTE FÜR DEN WIRTSCHAFTLICHEN ERFOLG

KENNZIFFERN INSTRUMENTE FÜR DEN WIRTSCHAFTLICHEN ERFOLG KENNZIFFERN INSTRUMENTE FÜR DEN WIRTSCHAFTLICHEN ERFOLG Erfahrungen aus der betriebswirtschaftlichen Gründungs- und Festigungsberatung von Integrationsprojekten in der Gastronomie und Hotellerie. So stellen

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 Deutsche Hotellerie bleibt auch bei moderaterem Wirtschaftswachstum Jobmotor Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 5. August 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWSH Strategisches Hotelmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 29. Juli 2014 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer

Mehr

9 Planung und Controlling im Hotelbetrieb -Datenscript-

9 Planung und Controlling im Hotelbetrieb -Datenscript- BA BREITENBRUNN / TW08 Hotelmanagement II 9 Planung und Controlling im Hotelbetrieb -Datenscript- 1 9 Planung und Controlling im Hotelbetrieb 9.1 Instrumente des Controlling und der Erfolgsrechnung im

Mehr

5 Die Bewirtung (Food & Beverage)

5 Die Bewirtung (Food & Beverage) BA BREITENBRUNN / TW08 Hotelmanagement II 5 Die Bewirtung (Food & Beverage) 5 - Datenscript - Dr. Cornelia Huhn 1 5 Die Bewirtung (Food & Beverage) 5.1 Leistung und Leistungsentwicklung des F&B-Bereiches

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Modulbeschreibung II.5 Modulbezeichnung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Kosten- und Erlösrechnung gehört neben dem externen Rechnungswesen zu den

Mehr

Leitfaden zum eigenverantwortlichen Lernen (EVL) in der Theorieund Praxisphase

Leitfaden zum eigenverantwortlichen Lernen (EVL) in der Theorieund Praxisphase Leitfaden zum eigenverantwortlichen Lernen (EVL) in der Theorieund Praxisphase Modul Kosten- und Leistungsrechnung Modulcode REWE3-W-30.0 Belegung gemäß Studienablaufplan Semester 3 Credits 5 Lehr- und

Mehr

Mit scharfem Blick, nach Kennerweise, seh ich zunächst mal nach dem Preise. Und bei genauerer Betrachtung, steigt mit dem Preise auch die Achtung.

Mit scharfem Blick, nach Kennerweise, seh ich zunächst mal nach dem Preise. Und bei genauerer Betrachtung, steigt mit dem Preise auch die Achtung. Mit scharfem Blick, nach Kennerweise, seh ich zunächst mal nach dem Preise. Und bei genauerer Betrachtung, steigt mit dem Preise auch die Achtung. (Wilhelm Busch) Inhaltsverzeichnis 1. Entstehungsgeschichte

Mehr

Übersicht über die Praxisphasen

Übersicht über die Praxisphasen Im dualen Studium an der Berufsakademie Sachsen spielt die Verzahnung von Theorie und Praxis eine bedeutsame Rolle. Die Studierenden übertragen in der Theorie erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten in die

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BSGA Systemgastronomie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Ü b u n g s a u f g a b e n

Ü b u n g s a u f g a b e n Ü b u n g s a u f g a b e n Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 1 1. (6 Punkte) Berechnen Sie die kalkulatorischen Zinsen (jährlich) Anlagevermögen: EURO Grundstücke/Gebäude 1.500.000,00

Mehr

Inhalt. Vorwort zur achten Auflage 15 A. OPERATIONSMANAGEMENT - FOOD & BEVERAGE 17. 1. Organisation 19 Muster-Stellenbeschreibung: F&B-Manager 21

Inhalt. Vorwort zur achten Auflage 15 A. OPERATIONSMANAGEMENT - FOOD & BEVERAGE 17. 1. Organisation 19 Muster-Stellenbeschreibung: F&B-Manager 21 Vorwort zur achten Auflage 15 A. OPERATIONSMANAGEMENT - FOOD & BEVERAGE 17 1. Organisation 19 Muster-Stellenbeschreibung: F&B-Manager 21 Stellenanforderungen 22 2. Planung, Produktion und Kontrolle 23

Mehr

Hotel-Ticker. Ausgabe 1 Februar 2014. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2014

Hotel-Ticker. Ausgabe 1 Februar 2014. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2014 Ausgabe 1 Februar 2014 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Januar 2014 Januar 2014 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte Destinationen

Mehr

Edition Dienstleistungsmanagement

Edition Dienstleistungsmanagement Edition Dienstleistungsmanagement Herausgegeben von Professor Dr. Stefan Gewald Lieferbare Titel: Gewald, Hotel-Controlling, 2. Auflage Henschel, Hotelmanagement, 3. Auflage Maurer, Luftverkehrsmanagement,

Mehr

Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM)

Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM) Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM) Studiengang: Produktionstechnik und -management BA Pflichtkennzeichen: [PF] Pflichtfach Credit Points: 7.0 Zugeordnete Module 4510 Kostenmanagement 4520

Mehr

Wirtschaftsprüfung. Modulschlüssel: Leistungspunkte:

Wirtschaftsprüfung. Modulschlüssel: Leistungspunkte: Universität Bielefeld Modul: Modulschlüssel: Modulbeauftragte/r: Leistungspunkte: Turnus (Beginn): Dauer: Kompetenzen: Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftsprüfung 31-WP Amen, Matthias, Prof.

Mehr

Controllingbericht Hotel eaglecontrol

Controllingbericht Hotel eaglecontrol 1 Controllingbericht Hotel eaglecontrol Davon träum jeder Gastronom. Ein Kennzahlensystem, das keine Wünsche offen lässt. Berichte bekommen eine neue Qualität. In Verbindung mit Microsoft Word können individuell

Mehr

Management und Controlling

Management und Controlling Management und Controlling Management and Controlling Bereich Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften (WiSo) Modul 22058921 (Version 15) vom 14.09.2011 Modulkennung 22058921 Studienprogramm Master of Business

Mehr

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Modulnummer: BBWL Betriebswirtschaftslehre Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Worload: 150 h ECTS Punkte: 5 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Professur für Unternehmensführung und Controlling an der Hochschule Heilbronn

Professur für Unternehmensführung und Controlling an der Hochschule Heilbronn Controlling - Vorlesung Kosten- und Leistungsrechnung BU-B 150008 Hochschule Heilbronn Professur für Unternehmensführung und Controlling an der Hochschule Heilbronn Leiter des Instituts für Strategie &

Mehr

IHA Praxiswissen Hotellerie Band 1

IHA Praxiswissen Hotellerie Band 1 IHA Praxiswissen Hotellerie Band 1 Grundlagen des Hotelinvestments Basiswissen für Hoteliers und Immobilien-Investoren Herausgegeben von Martina Fidlschuster und Klaus Fidlschuster Mit Beiträgen von Martina

Mehr

Hotelbetriebswirt/-in

Hotelbetriebswirt/-in Fernstudiengang Hotelbetriebswirt/-in (DHA) Zusätzlich nur bei uns: microsfidelio-praxistraining + Handbuch IT-Lösungen in der Hotellerie Hotel-Betriebswirt/-in (DHA) Karriere in der Hotellerie Zulassung

Mehr

Projekttreffen in Ravensburg/ Deutschland 01.12. 07.12.2013

Projekttreffen in Ravensburg/ Deutschland 01.12. 07.12.2013 Projekttreffen in Ravensburg/ Deutschland 01.12. 07.12.2013 Aktuelle Marktentwicklungen im Budget-Segment des Gastgewerbes Prof. Dr. Wolfgang Fuchs Studiengangsleiter BWL -Tourismus, Hotellerie und Gastronomie

Mehr

Die Hotelleistung als Dienstleistung

Die Hotelleistung als Dienstleistung Controlling in der Hotellerie - Vorstellung zentraler Instrumente zur Steuerung von Hotelunternehmen Auswirkungen der Dienstleistungseigenschaft auf das Hotelcontrolling Die touristischen Märkte befinden

Mehr

Kapitel 8.3: Kalkulation vom Hundert und im Hundert. Kapitel 8.4: Durchführung der Absatzkalkulation an einem Beispiel

Kapitel 8.3: Kalkulation vom Hundert und im Hundert. Kapitel 8.4: Durchführung der Absatzkalkulation an einem Beispiel 1 von 7 04.10.2010 15:59 Hinweis: Diese Druckversion der Lerneinheit stellt aufgrund der Beschaffenheit des Mediums eine im Funktionsumfang stark eingeschränkte Variante des Lernmaterials dar. Um alle

Mehr

seminar Das 1 x 1 der Hotel-BWL zahlenfit in turbulenten Zeiten

seminar Das 1 x 1 der Hotel-BWL zahlenfit in turbulenten Zeiten seminar Das 1 x 1 der Hotel-BWL zahlenfit in turbulenten Zeiten Praktiker-Seminar: Das 1 x 1 der Hotel-BWL zahlenfit in turbulenten Zeiten Das A und O der Hotel-BWL in der Praxis: - Wie nutze ich die wichtigsten

Mehr

Destinationsstudie 2014

Destinationsstudie 2014 Destinationsstudie 2014 Mag. Klaus Grabler Geschäftsführer Manova Mag. Dr. Franz Hartl Geschäftsführer Österreichische Hotel- und Tourismusbank Thomas Reisenzahn, Generalsekretär Österreichische Hoteliervereinigung

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte August 2012

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte August 2012 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte August 2012 Seite 1 August 2012 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotelperformance für ausgewählte Destinationen in Deutschland:

Mehr

Beherbergung (Logis) Verpflegung (Speisen und Getränke) Nebenleistungen (Garage, Telefon und Internet, Sauna, Golf, )

Beherbergung (Logis) Verpflegung (Speisen und Getränke) Nebenleistungen (Garage, Telefon und Internet, Sauna, Golf, ) 2.2. Fragenliste Betriebsbuchführung 1. Nenne die Aufgaben der Betriebsbuchführung! (8 Punkte) = Überwachung der, Wirtschaftlichkeit durch mengenmäßige und wertmäßige Erfassung, Verrechnung und Kontrolle

Mehr

Investitionsentscheidungsrechnung Kostenvergleichsrechnung

Investitionsentscheidungsrechnung Kostenvergleichsrechnung Bei der werden folgende Punkte bearbeitet: Definition KOSTEN unterschiedliche Kostenbegriffe entscheidungsrelevante Kosten Veränderung der Entscheidung durch Variation des Restwertes, der Abschreibungsart,

Mehr

BWL-Spezialisierung: Revisions- und Treuhandwesen. Modulname: Rechnungslegung der Unternehmung BWL-Spezialisierung: Revisions- und Treuhandwesen (A)

BWL-Spezialisierung: Revisions- und Treuhandwesen. Modulname: Rechnungslegung der Unternehmung BWL-Spezialisierung: Revisions- und Treuhandwesen (A) BWL-Spezialisierung: Revisions- und Treuhandwesen Professur: Olbrich Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Revisions- und Treuhandwesen zählt zu einer der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Hotelmarkt Dortmund Welche Chancen & Risiken gibt es für Investoren? Lösungen für die Hotelimmobilie

Hotelmarkt Dortmund Welche Chancen & Risiken gibt es für Investoren? Lösungen für die Hotelimmobilie Hotelmarkt Dortmund Welche Chancen & Risiken gibt es für Investoren? Lösungen für die Hotelimmobilie Inhaltsverzeichnis Profil Marktüberblick Marktstrukturen Kennzahlen Hotelprojektentwicklung Hoteltrends

Mehr

Wareneinkauf und Warenverkauf

Wareneinkauf und Warenverkauf Wareneinkauf und Warenverkauf Für den Wareneinkauf und Warenverkauf werden drei Konti benötigt: Warenvorrat (Aktivkonto, wird zu Einstandspreisen geführt) Warenaufwand (Der Verbrauch von Waren wird zu

Mehr

Pressegespräch Die Zukunft der Schillerpark-Immobilie, Linzer City

Pressegespräch Die Zukunft der Schillerpark-Immobilie, Linzer City Pressegespräch Die Zukunft der Schillerpark-Immobilie, Linzer City Austria Trend Hotel Schillerpark Linz, am 9. August 2013 Drei starke Säulen Unterwegs mit der Nr. 1 LEISURE TOURISTIK BUSINESS TOURISTIK

Mehr

für den Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement

für den Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement für den Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement 30.04.15 Die Studierenden erleben die betriebliche und berufliche Realität. Sie lernen die Aufgabenbereiche des Unternehmens kennen und Teile der Aufgaben

Mehr

I N H O U S E S e m i n a r e 2012. F&B Support Schnorrenbergstr. 22 47877 Willich 02154-953 52 45. info@f-bsupport.de www.f-bsupport.

I N H O U S E S e m i n a r e 2012. F&B Support Schnorrenbergstr. 22 47877 Willich 02154-953 52 45. info@f-bsupport.de www.f-bsupport. I N H O U S E S e m i n a r e 2012 F&B Support Schnorrenbergstr. 22 47877 Willich 02154-953 52 45 info@f-bsupport.de www.f-bsupport.de F&B Support, Schnorrenbergstr. 22, 47877 Willich :0700 95 49 94 10

Mehr

Hotellerie und Gastronomie

Hotellerie und Gastronomie 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Prof. Dr. Harald Dettmer (Hrsg.) Tourismus 2 Hotellerie und Gastronomie

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Steuern, Prüfungswesen, Consulting. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden

Studienordnung. für den Studiengang. Steuern, Prüfungswesen, Consulting. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienordnung für den Studiengang Steuern, Prüfungswesen, Consulting Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden vom 01.10.2009 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im

Mehr

DAS ABC DER EFFEKTIVEN KÜCHENORGANISATION / TEIL 1 LEHRGANG KÜCHEN-MASTER

DAS ABC DER EFFEKTIVEN KÜCHENORGANISATION / TEIL 1 LEHRGANG KÜCHEN-MASTER DAS ABC DER EFFEKTIVEN KÜCHENORGANISATION / TEIL 1 LEHRGANG KÜCHEN-MASTER Grundbausteine, die in jeder Küche angewendet werden sollten und Ihnen bares Geld bringen. Beispiele aus der Praxis zur standardisierten

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung VI.9 Industrie- und Handelsmarketing Modulverantwortliche/r: Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 5 12 Art: K 90 Lernziele Die Studierenden kennen die Ziele, Strategien und Instrumente

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung VI.5 Risiko- und Sanierungsmanagement Organisation Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Thomas Barth Modulart Wahlpflichtfach ECTS-Punkte: 5 Doppelstunden: 12 Prüfungsleistungen Art: K 90

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

Workshops im Überblick. the way of optimizing revenue

Workshops im Überblick. the way of optimizing revenue Workshops im Überblick the way of optimizing revenue Umsatzmaximierung Wenn nicht jetzt wann dann? revway bietet die etwas anderen Praktiker Workshops. Lernen Sie Techniken von Preisgestaltung zu Forecast-Strategien

Mehr

Der Hotelmarkt in Deutschland

Der Hotelmarkt in Deutschland Der Hotelmarkt in Deutschland Daten, Fakten und Entwicklungen 2011/2012 August 2012 Titelbild: Positionierung ausgewählter Großstädte nach Belegung und erzieltem Zimmererlös der Top-Hotels Quelle: ghh

Mehr

Dem Umsatz auf der Spur Effizienzpotenziale nutzen und dabei die Profilierung verbessern

Dem Umsatz auf der Spur Effizienzpotenziale nutzen und dabei die Profilierung verbessern Dem Umsatz auf der Spur Effizienzpotenziale nutzen und dabei die Profilierung verbessern Stefan Nungesser Senior Consultant Bitburg, 8. Februar 2011 TREUGAST Solutions Group Die Gutachter und Berater der

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

SEMINARKALENDER 2015-2016

SEMINARKALENDER 2015-2016 SEMINARKALENDER 2015-2016 und Kinesiologie Bürgerstraße 9, 4020 Linz, Tel.: 0650-5427253, harald@jansenberger.at 1 Datum Zeit Inhalt Trainer/in STURZPRÄVENTION 29.11.2015 12.3.2016 9:00-17:00 MODUL1 "STURZPRÄVENTION

Mehr

Bessere Chancen im Weinverkauf für die Gastronomie

Bessere Chancen im Weinverkauf für die Gastronomie Bessere Chancen im Weinverkauf für die Gastronomie Uli Riedel RC&P Riedel Hotel Aispachstraße 24a Tel. 07121/16630 Consulting & Projekte 72764 Reutlingen www.riedel-rcp.de c RC&P Riedel Hotel Consulting

Mehr

progros Einkaufsgesellschaft mbh

progros Einkaufsgesellschaft mbh progros Einkaufsgesellschaft mbh Mitgliedschaft: Vertragskosten: Rückvergütung: Kundenkreis 2012: Einkaufsvolumen 2012: Weiterbildung: Kongress: Hotels ab einem Hotel-Jahresumsatz von 1 Million, nicht

Mehr

Übungsaufgaben Rechnungswesen wirtschaftsbezogene Qualifikation 3. Tag

Übungsaufgaben Rechnungswesen wirtschaftsbezogene Qualifikation 3. Tag 1. Aufgabe Die Firma XYZ kauft einen Artikel zum Listeneinkaufspreis von 150 netto. Vom Lieferanten erhält sie 12,5 % Wiederverkäuferrabatt und 3% Skonto. Zusätzlich fallen Bezugskosten in Höhe von 2,70

Mehr

5 Studiengang Finanzwirtschaft

5 Studiengang Finanzwirtschaft Mikroökonomie Die Studierenden erhalten volkswirtschaftliches Grundwissen, welches sie befähigt, betriebswirtschaftliche Fragestellungen aus volkswirtschaftlicher Sicht zu analysieren und zu beurteilen.

Mehr

Welche Vorteile bringt die Erarbeitung dieses Handbuchs?

Welche Vorteile bringt die Erarbeitung dieses Handbuchs? H e r a u s f o r d e r u n g M i t a r b e i t e r Welche Vorteile bringt die Erarbeitung dieses Handbuchs? Diese Arbeitsunterlage wird Ihnen dabei helfen: Ihre Mitarbeitereinsatzplanung zu verbessern

Mehr

In der Kalkulation liegt der Gewinn scharfe Tipps für Ihren Erfolg!

In der Kalkulation liegt der Gewinn scharfe Tipps für Ihren Erfolg! In der Kalkulation liegt der Gewinn scharfe Tipps für Ihren Erfolg! Herzlich willkommen Heike Brinkmann Jörg Schwichtenberg Kalkulation Das sind wir Team brinkmann-unternehmensberatung 30 Jahre Branchenerfahrung

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme. Verwendbarkeit des Moduls

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme. Verwendbarkeit des Moduls Modulbeschreibung Code VI.1.2. Modulbezeichnung Online-Marketing Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) - Die Studenten lernen die Zielsetzungen, Strategien,

Mehr

Curriculum. Lehrgang. Zusätzliche Lehrbefähigungen für den technisch-gewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen

Curriculum. Lehrgang. Zusätzliche Lehrbefähigungen für den technisch-gewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen Pädagogische Hochschule OÖ Curriculum für den Lehrgang Zusätzliche Lehrbefähigungen für den technisch-gewerblichen Fachbereich an berufsbildenden mittleren und höheren 1 INHALTSVERZEICHNIS Zusätzliche

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte September 2012

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte September 2012 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte September 2012 Seite 1 September 2012 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotelperformance für ausgewählte Destinationen in Deutschland:

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 1 Teil 3 (11.04.2005): Exkurs: Innovationsmanagement SS 2005 1 Agenda Es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun. Innovationen Innovationsmanagement

Mehr

4 Absatzwirtschaft Projektarbeit Eurodat

4 Absatzwirtschaft Projektarbeit Eurodat L6 Die Absatzkalkulation Die Vorwärtskalkulation Möchte der Unternehmer sicherstellen, dass der Verkaufspreis seines Artikels alle Kosten und einen angemessenen Gewinn einschließt, so sollte er eine Vorwärtskalkulation

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

Stoffplan Profil-Wirtschaft der Wilhelm-Raabe-Realschule 10. Schuljahrgang Haverkamp, 03.2013

Stoffplan Profil-Wirtschaft der Wilhelm-Raabe-Realschule 10. Schuljahrgang Haverkamp, 03.2013 Stoffplan Profil-Wirtschaft der Wilhelm-Raabe-Realschule 10. Schuljahrgang Haverkamp, 03.2013 Themenfeld 1: Verbraucher /Erwerbstätige im Wirtschaftsgeschehen, 10. Jg. Fachwissen Erkenntnisgewinnung Beurteilung/Bewertung

Mehr

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5

Semester: -- Workload: 150 h ECTS Punkte: 5 Modulbezeichnung: Unternehmensgründung & Innovationsmanagement Modulnummer: BUGR Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150 h ECTS Punkte:

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Meyer-Hentschel Management Consulting (Hrsg.) Erfolgreiche Anzeigen

Meyer-Hentschel Management Consulting (Hrsg.) Erfolgreiche Anzeigen Meyer-Hentschel Management Consulting (Hrsg.) Erfolgreiche Anzeigen Meyer-Hentschel Management Consulting (Heraus geber) Erfolgreiche Anzeigen Kriterien und Beispiele zur Beurteilung und Gestaltung 2.

Mehr

Leistungs-Kostenrechnung 1)

Leistungs-Kostenrechnung 1) Leistungs-Kostenrechnung 1) Die Leistungs-Kostenrechnung ist ein Betriebsführungsinstrument, das sowohl zur Nachkalkulation vergangener Rechnungsperioden als auch zur Planung von Produktionsverfahren und

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLGWKM Krankenhausmanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS

Mehr

Wintersemester 2014 / 2015. Bilanzierung

Wintersemester 2014 / 2015. Bilanzierung Wintersemester 2014 / 2015 Bilanzierung Modul l Grundlagen der Bilanzierung und der Kosten- und Leistungsrechnung (M8) Studiengang (Bachelor) l Kommunikations- und Multimediamanagement Dr. Michael Tschöpel

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Oktober 2015. Ausgabe November 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Oktober 2015. Ausgabe November 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe November 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Oktober 2015 INFINITY - fotolia.com Oktober 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Studienheft Restaurant- und Bankettmanagement

Studienheft Restaurant- und Bankettmanagement Leseprobe F & B Management Studienheft Restaurant- und Bankettmanagement Autoren Professor Dr. Axel Gruner Professor Dr. Burkhard von Freyberg Prof. Dr. Axel Gruner ist Professor für Hospitality Management

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWPM-01 Human Resource Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs

Mehr

Branchenpaket für Hotels und Gaststätten

Branchenpaket für Hotels und Gaststätten Branchenpaket für Hotels und Gaststätten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1247 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Besonderheiten des Branchenpakets»Hotels und Gaststätten«2.1. Sachkonten 2.2. BWA 2 2 2

Mehr

Privatkundengeschäft - Persönliche Alters- und Risikovorsorge

Privatkundengeschäft - Persönliche Alters- und Risikovorsorge Privatkundengeschäft - Persönliche Alters- und Risikovorsorge Die Studierenden erhalten einen Überblick über die Produktwelt im Bereich der Persönlichen Altersund Risikovorsorge des Privatkundengeschäftes.

Mehr

UNTERNEHMENSZIELE UND KENNZAHLEN

UNTERNEHMENSZIELE UND KENNZAHLEN BEREICH UNTERNEHMENSZIELE UND KENNZAHLEN Groblernziele EBC*L STUFE A Lernzielkatalog Die wichtigsten Ziele des Unternehmens erläutern Kennzahlen, die diesen Unternehmenszielen entsprechen, erläutern und

Mehr

Lernzielkatalog. zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A. Version 2003 (A/D) Stand: 040101-3

Lernzielkatalog. zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A. Version 2003 (A/D) Stand: 040101-3 Lernzielkatalog zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A Version 2003 (A/D) Stand: 040101-3 EBIZ 2003/4 Kuratorium Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v. Der

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Hotel Real Estate Management

Hotel Real Estate Management Hotel Real Estate Management Grundlagen, Spezialbereiche, Fallbeispiele Bearbeitet von Dr. Jörg Frehse, Prof. Dr. Klaus Weiermair, Jürgen Baurmann, Prof. Dr. Thomas Bieger, Prof. Dr. Christian Buer, Axel

Mehr

Grundlagen der Gesprächsführung, verbale Ausdrucksmöglichkeiten und Körpersprache sowie praktische Übungen zur Gesprächsführung

Grundlagen der Gesprächsführung, verbale Ausdrucksmöglichkeiten und Körpersprache sowie praktische Übungen zur Gesprächsführung Montag, 18 Januar 2016 Das Gastgespräch erfolgreich verkaufen Grundlagen der Gesprächsführung, verbale Ausdrucksmöglichkeiten und Körpersprache sowie praktische Übungen zur Gesprächsführung Grundlagen

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Unsere heutigen Themen:

Unsere heutigen Themen: Unsere heutigen Themen: Sinn und Zweck eines Budget SKR 04 Kostenstellenrechnung Erstellen eines Budgets Budgets als Kontrollfunktion nutzen Rentabilitäts- / Forecastberechnungen 24/04/15 www.burckschat-hotelberatung.de

Mehr

Marketing in der Hotellerie

Marketing in der Hotellerie Marketing in der Hotellerie Grundlagen des Marketings in der Hotellerie Dozent: Marc Sölter dr_schnaggels2000@yahoo.de Perfektes Hotelmarketing (SHV/DEHOGA: Marketing der Gastfreundschaft 1994) Marketing

Mehr

1. Bewirtschaften I 2. Bewirtschaften II 3. FIBU und Kennzahlen

1. Bewirtschaften I 2. Bewirtschaften II 3. FIBU und Kennzahlen Modulbeschrieb Immobilien bewirtschaften 03.08.2011 Seite 1/7 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau ECTS Dotation Modulkurse Eingangskompetenzen Bemerkungen - W.SRIMC52.09

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2010

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2010 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2010 Hotellerie überwindet Krise Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 18. August 2010 IHA-: Hotellerie überwindet Krise Die deutsche Hotellerie ist auf dem besten

Mehr

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach

Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft in Verbindung mit einem Unterrichtsfach II FACHSPEZIFISCHE BESTIMMUNGEN für die Berufliche Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft für das Lehramt an Berufskollegs (Entwurf vom 14.09.011) 11 Studien- und Qualifikationsziele Das Studium dient dem

Mehr

ÖHV-TRAINEE-KOLLEG SEMMERING

ÖHV-TRAINEE-KOLLEG SEMMERING ÖHV-TRAINEE-KOLLEG SEMMERING Informationsblatt zum Studienjahr 2010/11 BEGRIFFSBESTIMMUNG TRAINEE: Trainees durchlaufen spezielle Förderprogramme mit einer Laufzeit zwischen ein und zwei Jahren. Trainees

Mehr

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009 Modulplan Master Soziologie Aachen, 30.08.2009 Modul 1: Soziologische Theorien (12 ECTS) Kategorie Lehrformen / Veranstaltung Erläuterung Intensivseminar Vorlesung Soziologische Theorien I (insgesamt 3

Mehr

Übersicht über die Praxisphasen

Übersicht über die Praxisphasen Übersicht über die Praxisphasen Die betriebliche Ausbildung vermittelt den Studierenden die praktischen Handlungskompetenzen in einem produktiven Umfeld. Es werden die in der Theorie erworbenen Kenntnisse

Mehr

Franchising in Deutschland: Chancen für Existenzgründer

Franchising in Deutschland: Chancen für Existenzgründer Franchising in Deutschland: Chancen für Existenzgründer Ihr Referent Christoph Kolbe Pressereferent Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0

Mehr

Supply Chain Controlling & Reporting

Supply Chain Controlling & Reporting Supply Chain Controlling & Reporting Kurzanleitung zur Umsetzung www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Rahmenbedingungen 2 Aufgaben und Zielsetzung 3 Bewertungskriterien 4

Mehr

RZ_Küchenkalkulation.qxd6

RZ_Küchenkalkulation.qxd6 17:18 Uhr Seite 1 Vom Wareneinsatz zur Preisgestaltung Waren früher Köche für die Qualität der Speisen zuständig, so sind sie heute in hohem Maße auch für das wirtschaftliche Ergebnis eines Betriebes verantwortlich.

Mehr

Arbeitsblatt: Finanzplanung

Arbeitsblatt: Finanzplanung Arbeitsblatt: Finanzplanung 1) Kapazität Worin besteht Ihre Kapazität? Wie viel von Ihren Produkten/Dienstleistungen können Sie maximal herstellen/verkaufen? Das hängt sehr vom Geschäftsmodell ab: Wenn

Mehr

Franchise Ideen für Gründer

Franchise Ideen für Gründer Franchise Ideen für Gründer Dr. Karl Heusch initiat GmbH, Köln by initiat Was ist Franchising? Franchising ist ein vertikal-kooperativ organisier-tes Absatzsystem rechtlich selbstständiger Unternehmer

Mehr

www.kohl.at Hotelmarkt Wien 2016 Ein REPORT von

www.kohl.at Hotelmarkt Wien 2016 Ein REPORT von www.kohl.at Hotelmarkt Wien 2016 Ein REPORT von Kohl & Partner HOTEL UND TOURISMUS CONSULTING 2015 wieder Top-Nächtigungsjahr in Wien Entwicklung Ankünfte und Nächtigungen 2006 2015 Wie auch im Jahr davor,

Mehr