Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland. Planungsbericht nach Art. 47 RPV. gemäss 15 BauG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland. Planungsbericht nach Art. 47 RPV. gemäss 15 BauG"

Transkript

1 Kanton Aargau Gemeinde Zeihen Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland gemäss 15 BauG Planungsbericht nach Art. 47 RPV 18. Februar 2014 Verfasser: Gregor Schweri, BSc FHO in Raumplanung, DAS aargauischer Bauverwalter

2 Inhaltsverzeichnis 1 Planungsgegenstand / Ziel Anlass Bestandteile Adressat 4 2 Ausgangslage / Rahmenbedingungen Rechtskräftige Planungsinstrumente Rahmenbedingungen und Grundlagen Grundlagen Bund Grundlagen Kanton Grundlagen Region Grundlagen Gemeinde Technische Grundlagen Fazit 9 3 Zentrale Sachthemen Beurteilung der Bauzonengrösse Entwicklung öffentliche Bauten und Anlagen Entwicklung Wohnen Entwicklung Gewerbe Ortsbild- und Denkmalpflege Grünbereiche im Siedlungsgebiet Verkehr Energie 15 4 Erläuterungen zu den einzelnen Planungsinhalten Bauzonenplan Zonenübersicht Ein- / Aus- / Umzonungen Aufhebung Sondernutzungspläne Gebäude mit Substanz- oder Volumenschutz Kulturobjekte Hochwasser Hangwasser Lärm Waldgrenzen Altlasten Kulturlandplan Landwirtschaftszonen Naturschutzzonen Kulturland Naturschutzzonen Wald Überlagerte Schutzzonen Naturobjekte 23

3 4.2.6 Kulturobjekte Weitere Zonen gemäss Art. 18 RPG Weitere Planinhalte Historische Verkehrswege Bau- und Nutzungsordnung Integration der harmonisierten Baubegriffe und Messweisen Änderungen 25 5 Schlussfolgerungen 27 6 Ablauf / Information / Mitwirkung 27 Verzeichnis der wichtigsten Rechtserlasse 29 Beilagenverzeichnis 30 Die im Planungsbericht verwendeten Funktions- und Personenbezeichnungen beziehen sich auf beide Geschlechter.

4 Gemeinde Zeihen Seite 4 / 30 1 Planungsgegenstand / Ziel 1.1 Anlass Die Nutzungspläne Siedlung und Kulturland der Gemeinde Zeihen sind 20-jährig und die Bau- und Nutzungsordnung ist bald 15 Jahre alt. Damit haben die Planungsinstrumente der Gemeinde den Planungshorizont von 15 Jahren überschritten, womit die Voraussetzungen für eine Revision gemäss Raumplanungsgesetz (RPG) gegeben sind. An der Gemeindeversammlung im November 2012 hat die Gemeinde Zeihen die Gesamtrevision des Bauzonen- und Kulturlandplanes beschlossen. 1.2 Bestandteile Eine vollständige Nutzungsplanung besteht formal aus: Bauzonenplan M. 1:2 000 Kulturlandplan M. 1:5 000 Änderungsplan M Bau- und Nutzungsordnung (BNO) Mitwirkungsbericht Planungsbericht nach Art. 47 RPV mit Zielen und Grundsätze der Raumplanung (Art. 1 und 3 RPG); Anregungen aus der Bevölkerung (Art. 4 Abs. 2 RPG); Berücksichtigung Sachpläne und Konzepte des Bundes (Art. 13 RPG) und kantonaler Richtplan (Art. 8 RPG); die Anforderungen des übrigen Bundesrechts, insbesondere der Umweltschutzgesetzgebung. 1.3 Adressat Der Planungsbericht richtet sich an die kommunalen und kantonalen Behörden sowie an die gesamte Bevölkerung, die ein Interesse an der räumlichen Entwicklung der Gemeinde Zeihen haben. Im Rahmen der Mitwirkung und des Einwendungsverfahrens informiert der Bericht die Bevölkerung und die Einwendungsberechtigten über die Hintergründe der Planung. Danach dient er als Grundlage für den Beschluss der Gemeindeversammlung und nach der Inkraftsetzung durch den Kanton als Basis für den Vollzug.

5 Gemeinde Zeihen Seite 5 / 30 2 Ausgangslage / Rahmenbedingungen 2.1 Rechtskräftige Planungsinstrumente Beschluss- und Genehmigungsdaten der rechtskräftigen allgemeinen Nutzungsplanung: Beschluss Gemeinde Genehmigung Kanton Bauzonenplan (BZP) 30. November März 1993 (GR) Teiländerung BZP Uferschutz 26. November Mai 1995 (GR) Teiländerung BZP 5. Juni Februar 1999 (RR) Kulturlandplan (KLP) 30. November März 1993 (GR) Teiländerung KLP Natur- /Kulturobjekte 26. November Mai 1995 (GR) Teiländerung KLP/BZP 26. November Mai 1995 (GR) Teiländerung KLP 5. Juni Februar 1999 (RR) Bau- und Nutzungsordnung (BNO) 5. Juni Februar 1999 (RR) Beschluss- und Genehmigungsdaten der rechtskräftigen Sondernutzungspläne: Beschluss Gemeinde Genehmigung Kanton Gestaltungsplan Burri / Zentrum 20. November Februar 2008 (RR) Gestaltungsplan Hohbächli- Bahnhofstrasse 14. August Oktober 2007 (RR) 2.2 Rahmenbedingungen und Grundlagen Grundlagen Bund Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) Das Ortsbild von Oberzeihen wird im ISOS als national bedeutend eingestuft und folgendermassen bewertet: Unverbauter Weiler mit besonderen Lagequalitäten durch seine Stellung am Ende einer grösseren Talebene, die durch die beiden voneinander getrennten, zueinander im Winkel stehenden Ortsbildteile wirksam begrenzt wird. Besondere räumliche Qualitäten durch Bildung eines zentralen Plätzchens um eine freistehende kleine Kapelle, welches nach allen vier Seiten übergeht in kurze, klar definierte und ursprüngliche Gassenräume. Gewisse architekturhistorische Qualitäten als Typus eines Kapellweilers, in für die regionale Besiedlung typischer Lage im Talboden und mit ursprünglicher Beziehung zur umliegenden Jura-Landschaft. Durchwegs gut erhaltene, wenn auch einfache regionaltypische Bauernhäuser des 19. Jahrhunderts. Dabei sind folgende spezielle Erhaltungshinweise zu beachten:

6 Gemeinde Zeihen Seite 6 / 30 - Angesichts der geringen Zahl von Altbauten ist ein weiteres Abbrechen von ganzen Höfen oder auch nur von Ökonomieteilen nicht zu verantworten. - Eine besonders sorgfältige Pflege verdienen die intakten bäuerlichen Vor- und Zwischenbereiche. ICOMOS (International Council on Monuments an Sites) Im Hinweisinventar des ICOMOS sind für die Gemeinde Zeihen folgende 4 Objekt aufgelistet: 1 1: Kirchplatz: Kiesfläche mit Rosskastanien und Linden 2: Friedhof: Umfriedung mit Mauer und Zaun; geometrisch angeordnete Buchshecken zur Abgrenzung der Grabfelder; Kieswege, Rasenflächen 3: Einfamilienhausgarten Dorfstrasse 5: Einfassungsmauer mit Zaun, Weinreben, vereinzelte Rosenstöcke 4: Kapellgarten Oberzeihen: Umfassungsmauer; Wege; Brunnen Raumplanungsgesetz Ziel des schweizerischen Raumplanungsgesetzes (RPG) ist, dass Bund, Kantone und Gemeinden dafür sorgen, dass der Boden haushälterisch genutzt wird. Sie stimmen ihre raumwirksamen Tätigkeiten aufeinander ab und verwirklichen eine auf die erwünschte Entwicklung des Landes ausgerichtete Ordnung der Besiedelung. Nach Art. 3 RPG sind Siedlungen nach den Bedürfnissen der Bevölkerung zu gestalten und in ihrer Ausdehnung zu begrenzen. Raumkonzept Schweiz Ziel unter anderem des Raumkonzeptes Schweiz ist, dass Bund, Kantone und Gemeinden Identität stiftende, naturnahe und urbane Landschaften gestalten und für eine qualitativ hochwertige bauliche und räumliche Verdichtung sowohl im urbanen als auch im ländlich geprägten Siedlungsgebiet sorgen. Zeihen liegt gemäss Karte des Raumkonzeptes Schweiz zwischen den Metropolitanräumen Zürich und Basel in einem Gebiet mit besonderen, grossen Hügellandschaften. Die Strategie dabei lautet: Landschaftliche Identität mit ihrer kleinräumigen Siedlungsstruktur erhalten.

7 Gemeinde Zeihen Seite 7 / Grundlagen Kanton Kantonaler Richtplan Die Richtplan-Karte enthält für die Gemeinde Zeihen folgende Eintragungen, die für die Nutzungsplanungsrevision relevant sind: - Ortsbild von nationaler Bedeutung (Oberzeihen) - Weiler - Naturschutzgebiete von kantonaler Bedeutung - Naturschutzgebiete von kantonaler Bedeutung im Wald - Landschaften von kantonaler Bedeutung Bauinventar (Kanton Aargau/ Denkmalpflege) Mit dem Bauinventar (ehemaliges Kurzinventar) wird eine systematische Bestandesaufnahme von kommunal schützenswerten Bauten und Kulturobjekten geführt. Diese werden von der kantonalen Denkmalpflege nach einheitlichen Kriterien gemeindeweise erfasst, dokumentiert und gewürdigt (Verordnung zum Kulturgesetz 26 Abs. 2). Aufnahme finden Objekte, die baugeschichtlich, typologisch, künstlerisch oder aufgrund ihrer Stellung im Ortsbild für die Gemeinde von besonderer Bedeutung sind. Das Bauinventar kann bei der kantonalen Denkmalpflege oder auf der Gemeindeverwaltung eingesehen werden. Raumkonzept Aargau Zeihen befindet sich im ländlichen Entwicklungsraum des Fricktals umgeben von den Kernräumen der Landschaftsentwicklung. Der ländliche Entwicklungsraum umfasst die Landgemeinden ausserhalb der urbanen Räume. Sie richten ihre Entwicklung auf ihr spezifisches Potenzial aus und nehmen ihre Funktionen im zugeordneten grösseren Agglomerations- und Wirtschaftsraum wahr. Die Grundversorgung ist sicherzustellen. Betreffend Siedlungsqualität und innere Siedlungsentwicklung fordert der Richtplan, dass der Grad der Verdichtung auf die Quartierstrukturen angepasst werden muss. Denn der haushälterische Umgang mit dem Boden und eine gute Siedlungsqualität sind nicht trennbar, das heisst die verdichtete Bauweise muss mit der Erhaltung und Verbesserung der Siedlungsqualität einhergehen (vgl. 13 Abs. 2bis BauG). Eine Gemeinde soll bei Einzonungen namentlich aufzeigen, welche Nutzungsreserven im Baugebiet bestehen, wie die Nutzungsreserven in den überbauten und unüberbauten Bauzonen ausgeschöpft werden, wie die bestehenden Reserven verfügbar gemacht werden, wie die Wohnqualität und die Qualität der Aussen- und Naherholungsräume namentlich in Zentren und Agglomerationen verbessert werden ( 13 BauG). Die Ziele der Siedlungsgestaltung sind attraktive, raumsparende und energieeffiziente Wohneinheiten in klar strukturierten, verkehrsmässig gut erschlossenen Siedlungen; daran anschliessend naturnahe Erholungsgebiete, landwirtschaftliche Nutzflächen und landschaftliche Freiräume (kantonales Entwicklungsleitbild 2009, S. 17).

8 Gemeinde Zeihen Seite 8 / Grundlagen Region Fricktal-Charta Zeihen wird im regionalen Entwicklungskonzept Fricktal-Charta als periurbane Wohngemeinde klassifiziert. Das Siedlungsziel der Fricktal-Charta ist, Verdichtungsräume für Wohnnutzungen zu schaffen. Um diese zu erreichen, werden folgende Strategien verfolgt: - Nachhaltige und regional abgestimmte Nutzungsplanungen der einzelnen Gemeinden - Konzentration der Bauzonenentwicklung, um der Zersiedlung vorzubeugen - Potenzial der inneren Reserven nutzen - Bau- und Zonenreglemente überkommunal abstimmen Weiter werden unter Wohnen im Fricktal folgende Projekte verfolgt: - Angemessenes qualitatives Wachstum der Gemeinden fördern - Siedlungsdruck durch die Konzentration der Bauzonenentwicklung kanalisieren - Sicherstellen der planerischen, organisatorischen und infrastrukturellen Leistungen für die zu erwartenden Zuzüger Grundlagen Gemeinde Leitbild Der Gemeinderat Zeihen arbeitete 2010 ein Leitbild mit folgenden Zielen aus (Auszüge der siedlungsrelevanten Aspekte): Der ländliche Charakter von Zeihen soll erhalten bleiben; Zeihen soll ein eigenständiges Dorf bleiben; Die Wohn- und Lebensqualität ist zu erhalten und zu fördern; Zeihen soll als lebendiges Dorf erhalten und gefördert werden; Es wird eine nachhaltige Entwicklung unter dem Label Energiestadt angestrebt. Es wird auf das separate Energieleitbild der Gemeinde verwiesen; Der eigene und ländliche Charakter von Zeihen ist zu erhalten. Eine verdichtete Bauweise ist dennoch, wo möglich, anzustreben. Das erfreuliche und moderate Wachstum soll unterstützt und gefördert werden. Als verträgliche Grösse erachtet der Gemeinderat eine Bevölkerungszahl von Personen; Zeihen soll ein Dorf für alle Bevölkerungsschichten und Generationen sein. Es sind daher entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen; Zeihen strebt ein massvolles, kontinuierliches Wachstum an. Das Ausschöpfen der bestehenden Siedlungsreserven hat gegenüber Neueinzonungen Priorität.

9 Gemeinde Zeihen Seite 9 / Technische Grundlagen Als Grundlage für den neuen Bauzonen- und Kulturlandplan wurden die Daten der amtlichen Vermessung benutzt. Zusätzlich wurden Datensätze aus dem AGIS (Aargauisches geographisches Informationssystem) hinterlegt, um die bestehende Nutzungsplanung zu verifizieren resp. ergänzen zu können. Die digitalen Daten der neuen Pläne werden nach erfolgter Genehmigung der Abteilung Raumentwicklung des Kantons Aargau (ARE) zur Verfügung gestellt, damit die Änderungen und die aus früheren Datenerfassungen resultierenden Ungenauigkeiten bereinigt werden können. 2.3 Fazit Gestützt auf die raumplanerischen Rahmenbedingungen sind folgende Entwicklungsziele anzustreben: Ausschöpfen bestehender Siedlungsreserven / Innere Verdichtung Keine weitere Zersiedlung Hohe Siedlungsqualität Erhalten des ländlichen Charakters 3 Zentrale Sachthemen 3.1 Beurteilung der Bauzonengrösse Für die Festlegung der in den nächsten 15 Jahren erforderlichen Bauzonengrösse diente die vom Kanton im Rahmen der Grundlagenerhebung aufbereitete Datenübersicht Bauzonendimensionierung Zeihen verfügt heute über Baulandreserven von insgesamt 6.1 ha. Diese setzen sich hauptsächlich aus vereinzelten Parzellen in den Wohn- und Mischzonen zusammen. Eine grössere zusammenhängende unbebaute Fläche von 1.3 ha bildet die Zone für öffentliche Bauten und Anlagen in der Bläimatt, zwischen dem Dorf Zeihen und dem Ortsteil Oberzeihen. Diese kann aber nicht für weitere Wohnnutzungen verwendet werden. Der Bedarf an Bauland resp. die Berechnung und Beurteilung der Bauzonengrösse hängt von verschieden wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen sowie weichen und harten Standortfaktoren ab. Um jedoch ein Szenario abschätzen zu können, kann die Bevölkerungsentwicklung der letzten Jahre und Jahrzehnte herangezogen und beurteilt werden. Bevölkerungsstatistik Zeihen ( ):

10 Gemeinde Zeihen Seite 10 / Zeihen verzeichnete ein starkes Bevölkerungswachstum in den letzten 5 Jahren. Dieses starke Bevölkerungswachstum ist auf die Umsetzung der beiden Gestaltungspläne Burri-Zentrum und Hohbächli-Bahnhofstrasse zurückzuführen. Insgesamt wurden so bisher 8 Mehrfamilienhäuser bzw. 58 Wohneinheiten realisiert. Auch in den nächsten Jahren ist mit einem ähnlichen Wachstum zu rechnen: ca. 40 Wohneinheiten sind im Bau und weitere 20 bewilligt resp. geplant. Die kantonale Bevölkerungsprognose geht gestützt auf die Volkszählung vom Jahre hingegen für den Planungshorizont bis 2025 von Einwohnerinnen und Einwohner aus. Dies setzt eine Schrumpfung voraus, was aber nicht zu erwarten ist. Durch den anhaltenden Siedlungsdruck im Fricktal ist viel eher davon auszugehen, dass ein weiteres Wachstum resultiert. Zeihen ist aufgrund des Autobahnhalbanschlusses bestens durch den motorisierten Individualverkehr (MIV) erschlossen. Die Planungskommission geht davon aus, dass die Einwohnerzahl Zeihens bis 2025 entgegen dem Leitbild auf über ansteigen kann. Die Kapazität der heute rechtskräftigen Wohn- und Mischzonen liegen gemäss kantonaler Berechnung bei rund Einwohnern. Es ist davon auszugehen, dass bereits im Jahre 2015 diese Bevölkerungszahl aufgrund der im Berechnungsmodell wohl nicht berücksichtigten Verdichtung der beiden Wohnüberbauungen Burrizentrum und Römerweg - erreicht wird. Innerhalb der Bauzonen von Zeihen bestehen folgende Bauzonenreserven: - unüberbaute Wohn und Mischzonen 4.50 ha - unüberbaute Gewerbezonen 0.30 ha - unüberbaute Zonen für öffentliche Bauten und Anlagen 1.30 ha Bei der Hochrechnung von den heute durchschnittlich 36 E/ha resultiert heute eine Baulandreserve für ca. 160 zusätzliche Einwohner. Die Kapazität ist deshalb einerseits durch Verdichtung der bestehender Dorfstruktur (geeignete Aufzonungen) sowie durch Bauvorschriften (Verzicht auf Ausnützungsziffer), andererseits durch Einzonung geeigneter Bauzonen infolge Kompensation

11 Gemeinde Zeihen Seite 11 / 30 (Auszonung) nicht benötigter peripherer Flächen zu erhöhen. Geht man davon aus, dass der Wohnflächenbedarf pro Person auch in Zukunft zunehmen wird, werden zusätzliche Baulandreserven benötigt, um innerhalb des Planungshorizonts (nächsten 15 Jahre) den Bedarf zu decken. Übersicht Flächenstatistik Zone überbaut (ha) unüberbaut (ha) Total (ha) Kanton 2012 KOPA 2013 Kanton 2012 KOPA 2013 Kanton 2012 KOPA 2013 K W W WG WG G öba US Total Die genaueren Zahlen der amtlichen Vermessung weichen von der kantonalen Erhebung mittels digitalisierter Aufnahmen ab. Die Resultate zeigen auf, dass sich die gemäss der kantonalen Schätzung ausgewiesenen, unüberbauten Baulandreserven reduziert haben. 3.2 Entwicklung öffentliche Bauten und Anlagen Es existiert mit den Parzellen Nrn (Bläimatt) in der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen zwischen dem Dorf Zeihen und Oberzeihen eine grössere Fläche, die ursprünglich für eine Sportanlage ausgeschieden wurde. Aufgrund der Neugestaltung von Sportplätzen in der Schulhausumgebung im Jahre 2013 ist der Bedarf für die nächsten 20 Jahre gedeckt. Abb. 1 und 2 Die ehemals für eine Sportanlage geplante Fläche in der Bläimatt befindet sich ausserdem im Gefahrengebiet Hochwasser. Weiter ist das Gebiet ausserhalb der

12 Gemeinde Zeihen Seite 12 / 30 ÖV-Güteklassen, günstiges Ackerbauland (Fruchtfolgeflächen) und eignet sich bei einer Auszonung als eigentlicher Siedlungstrennungsgürtel. Die Zersiedlung zwischen Oberzeihen und Zeihen kann so gestoppt werden. Die Gemeindeverwaltung, das Primarschulhaus mit Turnhalle sowie die Liegenschaften der römisch-katholischen Kirchgemeinde befinden sich heute zusammenhängend in der Zone für Öffentliche Bauten und Anlagen im Zentrum und sind ausreichend dimensioniert. Sowohl das Kindergartengebäude als auch das Gemeindehaus mit den Aussenräumen sind sanierungsbedürftig. Entsprechende Planungsarbeiten für Neu- bzw. Umbauten wurden bereits in Angriff genommen. Aufgrund der grosszügigen Aussenräume drängt sich jedoch keine Erweiterung des Perimeters für die Zone für öffentliche Bauten und Anlagen auf. Die bestehenden Anlagen vermögen ein Bevölkerungswachstum bis 300 zusätzlichen Einwohnern problemlos bewältigen. 3.3 Entwicklung Wohnen Nachfolgend werden die Gebiete aufgezeigt, die sich für eine Einzonung als Kompensation zur auszuzonenden Fläche in der Bläimatt- eignen. Parzelle Nr. 156, Hirschweid Abb. 3 und 4 Unmittelbar östlich des Dorfzentrums an einer relativ steilen Hanglage befindet sich die im Volksmund genannte Hirschweid, die sich heute in der Landwirtschaftszone befindet. Die einzuzonende Fläche beträgt 0.49 ha. Die Erschliessung kann entweder von der Burristrasse im Norden oder von der Oberdorfstrasse her im Osten erfolgen. Dem Gebiet wird die Erschliessungsplanpflicht auferlegt. Eine Einzonung des Gebietes eignet sich aufgrund der zentralen Lage, der Nähe zum Öffentlichen Verkehr und zur klaren Abgrenzung Bau-/ Nichtbaugebiet.

13 Gemeinde Zeihen Seite 13 / 30 Parzellen Nrn. 94 und 203, Stauftel / Hohbächli / Stiegli Abb. 5 und 6 Die beiden Parzellen Nrn. 94 und 203 befinden sich an bevorzugter Wohnlage und eignen sich für eine Einzonung, da die verkehrstechnische Erschliessung bereits vorhanden ist. Durch die unweit entfernten Bushaltestellen Hohbächli oder Stauftel ist die ÖV-Güteklasse D gewährleistet. Gesamthaft sollen so 0.77 ha eingezont werden, womit Bauland für ca Einfamilienhäuser bereit gestellt werden kann. Nachfolgend werden Umzonungen erläutert, die der inneren Verdichtung dienlich sind. Parzellen 74, 80, Bahnhofstrasse / Hohbächli Abb. 6 und 7 Zwischen Bahngeleisen und der Kantonsstrasse sowie der Wohnzone 3 bzw. Kernzone befinden sich zwei Parzellen in der Wohn- und Gewerbezone 2. Um die innere Verdichtung zu fördern und um einen besseren Lärmschutz für die südlicheren Liegenschaften zu ermöglichen ist eine Aufzonung um ein Geschoss der richtige Ansatz der vorliegenden Situation.

14 Gemeinde Zeihen Seite 14 / 30 Kernzone nördlich des Bahndammes Abb. 8 und 9 Nördlich des Bahndammes, isoliert vom eigentlichen Dorfkern, befinden sich Wohnhäuser und 2 ältere, sanierungsbedürftige Liegenschaften in der Kernzone. Aufgrund fehlender erhaltenswerter Bausubstanz sowie zur Vereinheitlichung des Quartiers eignet sich eine Umzonung in die Wohnzone 2, die mehr Gestaltungsmöglichkeiten für Einfamilienhäuser bietet. 3.4 Entwicklung Gewerbe Die Grundstücke in der Gewerbezone in Zeihen sind heute bis auf eine Parzelle überbaut. Eine Entwicklung des Gewerbes steht aufgrund der kantonalen und regionalen Planungsgrundsätzen nicht zur Diskussion: In der Fricktal-Charta wird Zeihen als periurbane Wohngemeinde bezeichnet. Abgesehen von der Umzonung der Einstellhalle für den Forstbetrieb in die Zone für öffentliche Bauten und Anlagen, verändert sich die Gewerbezone nicht. 3.5 Ortsbild- und Denkmalpflege In Zeihen sind keine Gebäude von nationaler oder kantonaler Bedeutung vorhanden bzw. inventarisiert. Der Schutz der Struktur innerhalb der Dorfkerne Zeihen (Ortsbild von lokaler Bedeutung) und Oberzeihen (Ortsbild von nationaler Bedeutung) wird mit Bestimmungen in der Bau- und Nutzungsordnung Rechnung getragen. Besondere Schutzmassnahmen betreffen die im Bauzonenplan eingetragenen Gebäude mit Substanz- oder Volumenschutz. 3.6 Grünbereiche im Siedlungsgebiet Die selbst ernannte grüne Oase zwischen Zürich und Basel legt Wert auf grüne Aussenräume. Mit der vorliegenden Nutzungsplanung wird mit der grosszügigen Friedhofsanlage, der geschützten Hecke auf den Bauparzellen Nrn. 187 und 196, den geschützten Bäumen vor der Kirche und auf dem Dorfplatz (Parzelle Nr. 216) Rechnung getragen. Entlang des Zeiherbaches wird auf den Bauparzellen Nrn. 264, 265, 266 und 292 Bauland ausgezont, um den Ufer- und Gewässerschutz sowie die Siedlungsdurchgrünung sicherzustellen.

15 Gemeinde Zeihen Seite 15 / 30 Aufgrund der vielen Hanglagen in Zeihen sind dichte Überbauungen aufgrund Erschliessung, Ausrichtung der Gebäude eher schwierig zu realisieren, was relativ grosszügige Aussenräume zur Folge hat. Das lässt auf die ziemlich niedrige Einwohnerdichte schliessen. 3.7 Verkehr Durch das Ausbleiben von Durchgangsverkehr und den daher sehr geringen durchschnittlichen täglichen Verkehr (DTV) von ca Fahrzeugen ist momentan kein Handlungsbedarf für verkehrsplanerische Massnahmen im Bereich motorisierter Individualverkehr (MIV) angezeigt. Das für die nächsten Jahren erwartete Bevölkerungswachstum und der damit einhergehende zusätzliche Verkehr kann auch hinsichtlich Kapazität und Lärmemissionen problemlos bewältigt werden. Das Fusswegnetz hingegen weist Lücken (Stauftel-Hohbächli/ Burrihübel-Dorf) auf und bedarf eines Richtplans bzw. kommunalen Konzeptes. Bei den Neueinzonungen besteht Erschliessungsplanpflicht. Es ist alsdann darzulegen, ob der zusätzliche Verkehr auf den Gemeindestrassen bewältigt werden kann. 3.8 Energie Bezüglich Energieplanung steht es den Gemeinden frei, entsprechende Energiekonzepte erstellen zu lassen (vgl. 14 des Energiegesetzes des Kantons Aargau, EnergieG). Die Abklärung über wirtschaftlich nutzbare Potenziale mittels einer kommunalen Energieplanung erachtet der Gemeinderat als prüfenswert. 4 Erläuterungen zu den einzelnen Planungsinhalten 4.1 Bauzonenplan Zonenübersicht Im Bauzonenplan werden folgende Bauzonen ausgeschieden: Dorfzone (alt: Kernzone) Kernzone Oberzeihen KO Wohnzone 2 Geschosse (W2) Wohn- und Gewerbezone 2 Geschosse (WG2) Wohnzone 3 Geschosse (W3) Wohn- und Gewerbezone 3 Geschosse (WG3) Gewerbezone (G) Zone für öffentliche Bauten und Anlagen (OeBA) Uferschutzzone Baugebiet (USZ)

16 Gemeinde Zeihen Seite 16 / Ein- / Aus- / Umzonungen (vgl. Änderungen Bauzonenplan 1:2 000 (Orientierungsplan) / Flächenvergleich gemäss Beilage) Nr. Parzelle / Lage Zone (alt) Zone (neu) Bemerkungen / Erläuterungen 1 1, Bündtematt L G Einzonung best. Verkehrsfläche 2 1, Zeiherbach L USZ Uferbereich neu innerhalb Bauzone 3 11, Weiheracher L W2 Einzonung best. Verkehrsfläche 4 24, 804, Berg L W2 Einzonung best. Verkehrsfläche 5 27, Lätt L W2 Einzonung best. Verkehrsfläche 6 820, Vorstatt L WG2 Einzonung best. Verkehrsfläche 7 73, Herznacherstrasse - - Einzonung best. Verkehrsfläche (Kantonsstrasse) 8 267, Zeiherbach - USZ Neuzuteilung best. Verkehrsfläche im Uferbereich 9 238, Eichwaldstrasse L W2 Einzonung best. Verkehrsfläche 10 div., Schlatthübel, Hohbächli, L W2 Einzonung best. Verkehrsfläche Stauftel 11 96, Hohbächli L W3 Einzonung best. Verkehrsfläche 12 div., Sommerhalde, Stiegli, Bahnhofstrasse Übriges Gebiet W2 / - Einzonung best. Verkehrsfläche , Zeiherbach Übriges USZ Einzonung best. Verkehrsfläche Gebiet 14 46, Vorstatt L WG2 Einzonung bereits bebauter Fläche , Herznacherstrasse / L W2 Arrondierung, bebaute Fläche Burrihübel , Burrihübel L W2 Arrondierung / Abgrenzung Bau-/ Nichtbaugebiet durch Flurstrasse , Burrihübel L W2 Einzonung bebauter Fläche , 303, 862, Röti L W2 Einzonung zur Verbesserung der Überbaubarkeit (Kompensation Nr. xx , Oberzeiherstrasse L W2 Einzonung zur zweckmässigen Arrondierung , 777, Weizacher L KO Einzonung zur zweckmässigen Arrondierung , 667, Hondern L KO Einzonung zur zweckmässigen Arrondierung , Schlatthübel L W2 Einzonung von geeignetem Bauland 23 94, Stauftel / Hohbächli L W2 für Wohnnutzungen; Erschliessungsplanpflicht , Hohbächli L USZ Einzonung des Uferbereiches 25 12, 13 Weiheracher L L Verzicht auf Einzonung, Planungswerte gemäss Lärmschutzverordnung (LSV) nicht eingehalten , Hirschweid L W2 Einzonung von geeignetem Bauland: Zentrumsnah, innerhalb ÖV-

17 Gemeinde Zeihen Seite 17 / 30 Güteklasse , Oberzeiherstrasse L KO Einzonung zur zweckmässigen Arrondierung , Zeiherbach L USZ Einzonung des Uferbereiches zur zweckmässigen Arrondierung 40 9, Chängelmatt G OeBA Umzonung Einstellhalle Bauamt/ Forstamt 41 10, Chängelmatt USZ G Korrekte Zuweisung bereits best. Verkehrsfläche 42 div., Weiheracher K W2 Umzonung, Zäsur durch SBB-Damm -vom eigentlichen Dorfkern abgetrennt, wenig erhaltenswerte Bausubstanz 43 47, Hornusserstrasse K WG2 Umzonung gemäss Parzellengrenze Parzellen 47/ , 80, Bahnhofstrasse WG2 WG3 Aufzonung zur inneren Verdichtung; Lärmschutz; Steigerung der Attraktivität 48 89, 967, Stauftel W2 W3 Umzonung zur zweckmässigen Arrondierung 49 95, Hohbächli W3 W , Hohbächli USZ W , Hohbächli USZ W , Friedhofareal W2 OeBA , Bühl-Chloster OeBA W , Schloss K W2 Verkehrsfläche hälftig den angrenzenden Zonen zugewiesen 55 div., Oberdorf K W2 Umzonung zur zweckmässigen Arrondierung , 137, 139, Herznacherstrasse 60 60, Widenmatt / Spitzmättli K W2 Umzonung von freistehenden (Wohn-)Häuser ausserhalb des eigentlichen Dorfkerns in die Wohnzone 2 WG2 L Auszonung aufgrund peripherer und nicht erschlossener Lage , 273, 274, Bläimatt OeBA L Vgl. Kap , 783, Röti W2 L Auszonung, Anpassung an Parzellenform resp. Überbaubarkeit , Weizacher K L Auszonung, Anpassung an Parzellenform , 292, Oberzeiherstrasse WG2 L Vgl. Kap , 265, Oberzeiherstrasse WG3 L Vgl. Kap div., Oberzeiherstrasse L W Aufhebung Sondernutzungspläne Im Rahmen der Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland können bestehende Sondernutzungspläne (Gestaltungspläne oder Erschliessungspläne)

18 Gemeinde Zeihen Seite 18 / 30 aufgehoben werden, sofern sie überholt resp. die Erschliessungsanlagen gebaut sind. In Zeihen existieren folgende rechtskräftige Sondernutzungspläne: Beschluss Gemeinde Genehmigung Kanton Erschliessungsplan Chorbacher 24. März Mai 1999 (RR) Gestaltungsplan Hohbächli- 14. August Oktober 2007 (RR) Bahnhofstrasse Gestaltungsplan Burri / Zentrum 20. November Februar 2008 (RR) Erschliessungsplan Chorbacher Da das Gebiet Chorbacher praktisch vollständig überbaut ist und die Erschliessungsanlagen gebaut sind, kann der Sondernutzungsplan aufgehoben werden. Gestaltungsplan Hohbächli-Bahnhofstrasse Die Baubereiche A, B, D sind bereits überbaut, die Erschliessungsanlagen erstellt. Der Baubereich C hingegen ist noch nicht bebaut. Der Gestaltungsplan kann noch nicht aufgehoben werden. Gestaltungsplan Burri / Zentrum Die Wohnüberbauung Burri-Zentrum, Merowingerweg wurde im Jahre 2012 realisiert. Der Gestaltungsplan kann aufgehoben werden Gebäude mit Substanz- oder Volumenschutz Im Rahmen der Aktualisierung des Bauinventars zur Erfassung der kommunalen schützenswerten Gebäuden fanden mehrere Begehungen mit der kantonalen Denkmalpflege statt. Das überarbeitete Inventar liegt vor und wurde von der Kommission geprüft. Nur ein Teil wird grundeigentümerverbindlich im Bauzonenplan umgesetzt. Objekt Strasse Parz. Eigentümerschaft Schutz (1841) Oberzeihen ( / ) 331 Röm.-kath. Kirchgemeinde Zeihen Kapelle Oberzeihen Substanzstanzschutz Röm.-kath. Pfarrkirche St. Karl Borromäus Kirchweg ( / ) 167 Röm.-kath. Kirchgemeinde Zeihen Substanzstanzschutz ( ) Trafostation Oberzeiherstrasse ( / ) 258 Einwohnergemeinde Zeihen Substanzstanzschutz

19 Gemeinde Zeihen Seite 19 / 30 Unterscheidung Substanzschutz / Volumenschutz Der Volumenschutz bezweckt den Schutz der räumlichen Anordnung (z. Bsp. im Strassenraum) des Gebäudes. Der Schutz der Bausubstanz steht dabei nicht im Vordergrund. Gebäude mit Volumenschutz befinden sich im Weiler Eichwald. Entsprechende Vorschriften werden in der Bau- und Nutzungsordnung erlassen. Beim Substanzschutz geht es um die Erhaltung der Bausubstanz (z. Bsp. Fassadengestaltung, innere Raumordnung, wertvolle historische Oberfläche) Kulturobjekte Die im Bauzonenplan eingetragenen Kulturobjekte beinhalten Wegkreuze, Brunnen, Grenzsteine und eine Waldkappelle. Die in die Pläne aufgenommenen Kulturobjekte wurden mit dem von der kantonalen Denkmalpflege revidierten Bauinventar koordiniert Hochwasser Zur Vermeidung von Personen- und Sachschäden in Zusammenhang mit Hochwasserereignissen ist die Gemeinde verpflichtet, basierend auf der Gefahrenkarte sowie der Massnahmenplanung, raumplanerische Vorkehrungen zu treffen. Vordergründig sind dabei Gebiete mit Schutzdefiziten nach Möglichkeit zu verkleinern oder andernfalls darin nötige Vorkehrungen zu treffen. Zeihen liegt im Untersuchungsperimeter der Gefahrenkarte Fricktal. Diese liegt seit dem September 2008 vor. Aufgrund der verbleibenden Schutzdefizite werden für die Bauzonen in Anlehnung an die Gefahrenstufen und die Fliesstiefen bei einem HQ100 und HQ300 zwei Hochwassergefahrenzonen sowie Flächen mit einer Restgefährdung ausgeschieden. Deren Ausdehnung ist im Bauzonenplan mit einem Raster gekennzeichnet und in der BNO werden die entsprechenden Schutzbestimmungen erlassen Hangwasser Lärm Unterhalb von Hangflächen ist hangseitig der Oberflächenschutz (Hangwasser) zu thematisieren. Ein entsprechender Paragraph wurde in die BNO aufgenommen. Hinweise auf Oberflächenwasser in der Gemeinde Zeihen sind primär auf der Gefahrenkarte ersichtlich und können bei der Aargauischen Gebäudeversicherung (AGV) nachgefragt werden. Strasse Aufgrund der niedrigen Lärmbelastung auf den Kantonsstrassen K480 und K482 sind keine planerischen Lärmschutzmassnahmen vorgesehen. Die Immissionsgrenzwerte der Empfindlichkeitsstufe (ES) II gemäss Lärmschutzverordnung (LSV) werden gemäss Groblärmkataster (Quelle AGIS) eingehalten. Schiene

20 Gemeinde Zeihen Seite 20 / 30 In Zeihen besteht besonders ein Nachtlärmproblem des Eisenbahnlärms (vgl. Karte unten, Quelle Geoportal des Bundes Die grünen Bereiche bedeuten, dass hier die Planungswerte für die ES II eingehalten sind. L ä r m a b s c h ä t z u B Beurteilung Einzonungsgebiete Für neue, der Bauzonen zugewiesenen Gebiete ist die Einhaltung der Planungswerte im Nutzungsplanungsverfahren nachzuweisen (Art. 29 und 30 LSV). Im überbauten Gebiet sind die Immissionsgrenzwerte einzuhalten. Für die geplanten Einzonungsgebiete Hirschweid, Stauftel und Hohbächli werden gemäss kantonalem Groblärmkataster des Strassenverkehrslärm und des Bahnlärmkatasters die Planungswerte der ES II eingehalten Waldgrenzen Die geplanten Neueinzonungen bedürfen keiner Anpassung der rechtskräftigen Waldgrenzenpläne, da kein Wald tangiert wird Altlasten Die geplanten Neueinzonungen gelten gemäss Karte der belasteten Standorte bezüglich Altlasten als unbedenklich. 4.2 Kulturlandplan Der Kulturlandplan enthält alle grundeigentümerverbindlichen Festlegungen ausserhalb der Bauzonen. Gegenüber dem bestehenden Kulturlandplan wurden die Landschaften von kantonaler Bedeutung, Erweiterung des Naturschutzgebietes Lochmatt-Chripfe und Naturschutzzone im Wald gemäss kantonalen Vorgaben umgesetzt. Folgende einzelne Anpassungen wurden gegenüber dem bestehenden Kulturlandplan vorgenommen:

21 Gemeinde Zeihen Seite 21 / 30 Objekt Standort Abweichung / Bemerkungen Parz. Nr. Ufergehölze 373 Abgeholzt Birke 443 Durch Sturm entwurzelt und gefällt Baum bei Ülberg 355 Existiert nicht Baum beim Hof Eich 569 Naturobjekt anstatt markanter Einzelbaum Baum beim Weiler 644 Naturobjekt anstatt markanter Einzelbaum Eichwald Hecke beim Hof Eich 569 Einzelne Bäume statt Hecke Glimmersand-Grube im 754 Richtiger Standort auf Parzelle Nr. 773 Iberg Malmkalk-Steinbruch 851 Richtiger Standort westlich der Strasse auf Parzelle Nr. 621 Kastanienbaum beim Brunnen, Oberzeiherstrasse Bäume westlich vor Kirche 216 Markanter Einzelbaum im Dorfzentrum soll geschützt werden 167 Ganzes Ensemble neu als Schutzobjekte eintragen Landwirtschaftszonen Das ausserhalb des Baugebietes und des Waldes landwirtschaftlich genutzte Areal wird mit Ausnahme der nachfolgend beschriebenen Schutzzonen den Landwirtschaftszonen zugewiesen. In diesen Zonen soll die landwirtschaftliche oder gartenbauliche Produktion Vorrang haben. Die Landwirtschaftszonen bilden in Zeihen die Grundlage für die produzierenden Landwirtschaftsbetriebe; sie sichern auch die Fruchtfolgeflächen (FFF). Die zulässigen Nutzungen, Bauten und Anlagen in den Landwirtschaftszonen richten sich weitgehend nach dem Bundesrecht Landwirtschaftszone In Zeihen dominiert die reine Landwirtschaftszone. Sie dient primär der bodenabhängigen landwirtschaftlichen Produktion. Die Nutzungsintensität wird mit der Landwirtschaftszone nicht eingeschränkt. Innerhalb dieser Zone haben jedoch die meisten Landwirte ihre ökologischen Ausgleichsflächen. Die diesbezüglichen Einschränkungen sind mittels einzel- oder ganzbetrieblichen Bewirtschaftungsverträgen zwischen Bewirtschafter und Kanton auf freiwilliger Basis und auf jeweils 6 Jahre geregelt. Die landwirtschaftlichen Haupterwerbsbetriebe befinden sich praktisch ausschliesslich ausserhalb Baugebiet; Betriebsverlegungen aus dem Siedlungsgebiet heraus stehen somit keine zur Diskussion Speziallandwirtschaftszone Es existieren ausserhalb Bauzone folgende 2 Betriebe, die sich in einer Speziallandwirtschaftszone befinden:

22 Gemeinde Zeihen Seite 22 / 30 - Bürgi s Forstbaumschulen, Heid 2, 5079 Zeihen - Benno Birri, Dellen 2, 5079 Zeihen Sie nehmen über ihre betrieblichen Absichten wie folgt Stellung: Stellungnahme ausstehend Naturschutzzonen Kulturland Gebiete, die sich durch eine grosse Artenvielfalt auszeichnen oder als Lebensraum bedrohter oder seltener Arten gelten, sollen ihre Funktion nachhaltig sichern können, indem sie eigentümerverbindlich unter Schutz gestellt werden. In Zeihen werden folgende drei Typen von Naturschutzzonen ausgeschieden: - Magerwiese - Fromentalwiese - Extensive Weide Die Naturschutzzonen bestehen zum grossen Teil bereits. Einige Anpassungen resp. Erweiterungen wurden jedoch im Bereich Naturschutzgebiet Eichwald- Lochmatt-Chripfe vorgenommen Magerwiesen In Zeihen existieren im Gebiet Lochmatt-Chripfe, am Westhang des Chapfbüels sowie am Waldrand der Summerhalde beim Waldlehrpfad und oberhalb Chilchmatt Flächen, die sich aufgrund der Bodenbeschaffenheit, der guten Besonnung und der extensiven Bewirtschaftung eine Flora und damit auch eine Fauna, welche Seltenheitswert hat und als erhaltenswert eingestuft wird. Bereits sind einige Flächen in den bestehenden Plänen und Vorschriften umgesetzt. Neu hinzu kommen Flächen im Naturschutzgebiet Lichmatt-Chripfe. Der Erhalt der Magerwiesen wird mit entsprechenden Schutzbestimmungen in der Bau- und Nutzungsordnung (BNO) und parzellenscharfe Abgrenzung im Kulturlandplan sichergestellt. Die grundeigentümerverbindlichen Bestimmungen der BNO beinhalten Auflagen bezüglich Bewirtschaftung (frühester Schnittzeitpunkt, keine Düngung, usw.). Die angepasste Nutzung wird zudem mittels freiwilligen Bewirtschaftungsverträgen zwischen Bewirtschafter und Kanton geregelt. Diese regeln nicht nur die Grundnutzung und Abgeltungen, sondern machen teils zusätzliche objektbezogene Auflagen. Damit werden auch die Vorgaben des Richtplans mit den Naturgebieten von kantonaler Bedeutung im Gebiet Lochmatt-Chripfe umgesetzt Fromentalwiesen Verschiedene ökologisch wertvolle Wiesen lassen sich aufgrund ihrer Artenzusammensetzung nicht den klassischen Magerwiesen zuweisen. Sie bedürfen auch einer leicht anderen Nutzung. In der Regel werden sie jährlich zweimal gemäht und mit festem Hofdünger (Mist) leicht gedüngt. Diese Flächen wurden im Nutzungsplan Kulturland als sogenannte Fromentalwiesen zoniert Extensive Weide

23 Gemeinde Zeihen Seite 23 / 30 Extensive Weiden sind mageres Weideland, wo nicht Futtermenge oder Futterqualität im Vordergrund stehen, sondern das Vorkommen und die Förderung verschiedener Pflanzen und Kleintiere Naturschutzzonen Wald Der geltende Kulturlandplan scheidet im Wald im Gebiet Chapfbüel, Sommerhalde und Ibergflueh sowie Lochmatt vereinzelte Naturschutzzonen aus. Mit dem kantonalen Waldnaturschutzinventar und dem Waldnaturschutzprogramm wird der Naturschutz im Wald auf neue Grundlagen gestellt. Der behördenverbindliche kantonale Richtplan weist in Zeihen nun mehrere Gebiete (Homberg, Dreierberg etc.) den Naturschutzgebieten von kantonaler Bedeutung im Wald (NkBW) zu. Diese sind über den kommunalen Nutzungsplan grundeigentümerverbindlich umzusetzen. Altholzinseln Basierend auf dem kantonalen Richtplan werden neu jene Waldflächen den Altholzinseln zugewiesen, auf welchen im Interesse der Erhaltung und Entwicklung von Lebensräumen schutzwürdiger Pflanzen- und Tierarten Pflegeeingriffe und Holznutzungen unterbleiben sollen. Diese Waldbestände befinden sich im Eigentum der Ortsbürgergemeinde. Hierzu bestehen vertragliche Regelungen zwischen dem Kanton und der Gemeinde. Naturwaldgemässe Bestockungen Zur Umsetzung der NkBW des kantonalen Richtplans wird die Zone der naturwaldgemäss Bestockung in den Kulturlandplan übertragen. Die Einschränkungen sind relativ moderat. Standortfremde Baumarten sollen mittelfristig entfernt und Verjüngungen wo nötig natürlich und nur mit standortheimischen Baumarten getätigt werden Überlagerte Schutzzonen Landschaftsschutzzone Die Landschaftsschutzzone bezweckt in erster Linie die Erhaltung der weitgehend unverbauten und naturnahen Landschaftsräume in ihrem Aussehen und ihrer Eigenart. Sie soll Landschaftsveränderungen durch bauliche Massnahmen verhindern und ist der Landwirtschaftszone überlagert. Als Grundnutzung bleibt die Landwirtschaft uneingeschränkt Naturobjekte Hecken / Ufer- oder Feldgehölze Die ökologisch und landschaftlich bedeutungsvollen Hecken / Ufer- oder Feldgehölze sind bereits im bestehenden Kulturlandplan weitgehend umgesetzt.

24 Gemeinde Zeihen Seite 24 / Stehendes Gewässer / Feuchtstandort Der Waldweiher Talmatt wird neu mit einem blauen Punkt (anstelle violett) im Kulturlandplan als schützenswertes Naturobjekt dargestellt. Im Naturschutzgebiet Lochmatt befinden sich Feuchtstandorte (Weiher) als Laichgebiete für Amphibien. Diese werden ebenfalls mit einem blauen Punkt dargestellt Ökologisch besonders wertvoller Waldrand An einigen süd- und westorientierten Waldrändern wird seit einigen Jahren durch gezielte Pflegeeingriffe durch den Forst ökologische Aufwertungen vorgenommen. Im Kulturlandplan sind die schützenswerten Waldränder eingetragen Kulturobjekte Kreuz Im bestehenden Kulturlandplan ist der Schutz der Wegkreuze noch nicht festgelegt. Insgesamt werden neu folgende 6 Wegkreuze, die sich auf dem Gemeindegebiet von Zeihen befinden, als Kulturobjekte in die Nutzungsplanung aufgenommen: Objekt Strasse Parz. Eigentümerschaft Wegkreuz Berg (1870) Wegkreuz Herznacherstrasse (1870) Wegkreuz Oberzeihen (1870) Wegkreuz Eichwald (1949) Wegkreuz Lätt (1870) Wegkreuz bei der Kirche (1870) Berg ( / ) Herznacherstrasse ( / ) Röti ( / ) Eichwald ( / ) Lätt ( / ) Kirchweg ( / ) 12 Röm.-kath. Kirchgemeinde Zeihen 477 Röm.-kath. Kirchgemeinde Zeihen 299 Röm.-kath. Kirchgemeinde Zeihen 700 Röm.-kath. Kirchgemeinde Zeihen 83 Röm.-kath. Kirchgemeinde Zeihen 167 Röm.-kath. Kirchgemeinde Zeihen Weitere Zonen gemäss Art. 18 RPG Materialabbauzone Die Rekultivierung des inzwischen stillgelegten Steinbruchs Schüracher im Iberg steht noch aus. Bis zur Abnahme der Rekultivierung besteht die Materialabbauzone.

25 Gemeinde Zeihen Seite 25 / Weitere Planinhalte Im Orientierungsinhalt des Kulturlandplanes sind zusätzliche Angaben oder solche, welche zum besseren Verständnis des Planes erforderlich sind, dargestellt. Einige dieser Inhalte wurden in einem anderen Verfahren rechtskräftig festgesetzt Historische Verkehrswege Das Inventar der historischen Verkehrswege der Schweiz (IVS) beinhaltet die historischen Verkehrswege und Wegbegleiter. Aus Gründen der Lesbarkeit wurde auf eine Aufnahme in den Kulturlandplan bzw. Bauzonenplan verzichtet. Bei Bauvorhaben im Bereich von schützenswerter Substanz historischer Verkehrsanlagen ist das Inventar zu konsultieren und entsprechende Auflagen in der Baubewilligung zu erlassen. 4.3 Bau- und Nutzungsordnung Die Bau- und Nutzungsordnung (BNO) der Gemeinde Zeihen wurde letztmals 1999 teilrevidiert. Zwischenzeitlich wurden sowohl der Richtplan, das Baugesetz und die allgemeine Bauverordnung sowie diverse Spezialgesetze (Gewässerschutzgesetzgebung, Kulturgesetz, Verwaltungsrechtspflegegesetz, etc.) geändert. Die BNO wurde auf Basis der aktuellen, kantonalen Muster BNO grundlegend überarbeitet Integration der harmonisierten Baubegriffe und Messweisen Interkantonale Vereinbarung über die Harmonisierung der Baubegriffe (IVHB) Der Grosse Rat hat am 15. September 2009 den Beitritt zur Interkantonalen Vereinbarung über die Harmonisierung der Baubegriffe (IVHB) beschlossen, welche die Definitionen und Messweisen der Baugesetzgebung vereinheitlicht. Das Konkordat ist seit dem August 2010 rechtskräftig. Am 1. September 2011 erfolgte die Inkraftsetzung der auf die harmonisierten Baubegriffe und der neuen Messweise abgestimmten kantonalen Bauverordnung (BauV). Die Gemeinden im Kanton Aargau sind dabei angehalten, ihre allgemeinen Nutzungspläne bis spätestens zehn Jahre nach Inkraftsetzung der BauV an die neuen Baubegriffe und Messweisen der IVHB anzupassen. Die revidierte BNO der Gemeinde Zeihen soll den kantonalen Vorgaben gemäss BauV entsprechen und auf die neuen Baubegriffe und Messweisen abgestimmt werden. Masswerte (Grundsatz) Im Zusammenhang mit der Integration der harmonisierten Baubegriffe und Messweisen in die revidierte BNO sind die heute gängigen Begriffe der Gebäudehöhe und der Firsthöhe mit den neuen Begriffen der IVHB Fassadenhöhe und Gesamthöhe zu ersetzen Änderungen

26 Gemeinde Zeihen Seite 26 / 30 Nachfolgend die wichtigsten geplanten materiellen Änderungen: Baubegriffe und Messweisen Alt 1b, 2 sowie Allgemeine Bauverordnung (ABauV) Neu Bauverordnung (BauV), gemäss Interkantonale Vereinbarung über die Harmonisierung der Baubegriffe (IVHB) Kernzone Kernzone Aufteilung Kernzone Oberzeihen und Dorfzone (Zeihen) Ausnutzungsziffer In den Wohn- und Mischzonen Aufgehoben zwischen 0.4 und 0.6 Höhen Gebäude- / Firsthöhe Gesamthöhe gemäss IVHB Grenzabstände Grosser Grenzabstand in W3; Kein grosser Grenzabstand mehr Abstand gegenüber 4 m für Hauptbauten 2 m für Hauptbauten dem Kultur- land Stützmauern gegenüber 4 m 60 cm Strassen Dachdurchbrüche 1/3 der Fassadenlänge 40 % der Fassadenlänge Mehrwertausgleich Keine Bestimmung Ausgleichszahlung bei Einresp. Auszonung Unterscheidung Kernzone Oberzeihen / Dorfzone Der Ortsteil Oberzeihen, der im ISOS als schützenswertes Ortsbild von nationaler Bedeutung aufgeführt ist, wird in der neuen BNO neu als Zone Kernzone Oberzeihen aufgeführt. Der Dorfkern Zeihen der über wenig erhaltenswerte Bausubstanz verfügt - wird hingegen der Dorfzone zugeteilt. Diese Unterscheidung ermöglicht eine Liberalisierung der Vorschriften im Dorfkern, womit der Entwicklung Rechnung getragen wird, während in Oberzeihen die Erhaltung der Bausubstanz im Vordergrund steht. Ausnützungsziffer Neu soll für die Gemeinde Zeihen keine Ausnützungsziffer (AZ) mehr gelten. Mit dem Verzicht können bsp. auf Parzellen, auf welchen die AZ ausgeschöpft ist, weiter verdichtet werden, womit Anreize für die innere Verdichtung geschaffen werden. Mehrwertausgleich Gestützt auf das Raumplanungsgesetz (RPG) soll bei Neueinzonungen den planungsbedingten Mehrwert von 25 % abgeschöpft werden können.

27 Gemeinde Zeihen Seite 27 / 30 5 Schlussfolgerungen Die revidierte Nutzungsplanung entspricht den Zielen und Grundsätzen des Raumplanungsgesetzes (RPG) bzw. der Raumplanungsverordnung (RPV). Die getroffenen Massnahmen tragen zur haushälterischen Nutzung des Bodens bei. Innere Verdichtung / Siedlungsqualität Die innere Siedlungsentwicklung mit hoher Siedlungsqualität wird vom Gemeinderat bereits seit einigen Jahren unterstützt. So wurde der Gestaltungsplan Burri/Zentrum und zu einem grossen Teil auch der Gestaltungsplan Hohbächli-Bahnhofstrasse überbaut. Mit den geplanten Einzonungen an geeigneten Lagen und der Auszonung der Bläimatt zwischen Oberzeihen und Zeihen, der Aufhebung der Ausnützungsziffer, der Liberalisierung der Vorschriften im Dorfkern und gezielten Auf- und Umzonungen (Bsp. Bahnhofstrasse) existieren nun planerische Instrumente, um die innere Verdichtung weiter zu fördern. Abstimmung Siedlung / Verkehr Aufgrund des niedrigen Durchgangsverkehrs der Kantonsstrassen K 480 und 482 bestimmen keine Kapazitätsprobleme. Aufgrund der gut erschlossen Lage mit dem Autobahn-Halbanschluss ist der durch ein weiteres Bevölkerungswachstum aufgrund der Neueinzonungen, Aufzonungen und Verdichtung durch Aufhebung der Ausnützungsziffer zu erwartende Mehrverkehr problemlos zu bewältigen. 6 Ablauf / Information / Mitwirkung Planungskommission Der Gemeinderat hat 5. März 2013 beschlossen, eine 10-köpfige Planungskommission einzusetzen. Diese besteht aus folgenden Mitgliedern: Kommissionsmitglieder Pia Bürgi Gregor Schweri Samuel Emmenegger Philipp Deiss Eveline Schürmann Katharina Egloff Pius Meier Alexander Wenk Mike Greub Christoph Riner Bemerkungen Gemeinderätin, Ressort Bau; Präsidentin Planungskommission Bauverwalter und Raumplaner; Planungsleiter Landwirt Disponent Mitglied Energie- und Umweltkommission Pensionierte Einwohnerin Logistiker, ehem. in Landwirtschaft tätig Berufsschullehrer Inhaber Baugeschäft Greub AG Grossrat SVP Der Entwurf wurde in verschiedenen Themenblöcken an 7 Sitzungen ausgearbeitet. Kantonale Vorprüfung

28 Gemeinde Zeihen Seite 28 / 30 Das Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abt. Raumentwicklung, beurteilt das vorliegende Planungsvorhaben bezüglich der Recht- und Zweckmässigkeit ( 23 BauG). Mitwirkung der Bevölkerung Das Mitwirkungsverfahren ( 3 BauG) erfolgte mit der Auflage der Mitwirkungsakten vom 28. Februar bis 31. März Der Mitwirkungsbericht ist noch ausstehend. Öffentliche Auflage Nach Auswertung der Mitwirkungseingaben resp. allfälligen Anpassungen der Entwurfsakten wird das Planungswerk öffentlich aufgelegt ( 24 BauG). Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse geltend machen kann, ist legitimiert während der öffentlichen Auflage beim Gemeinderat Einwendungen zu erheben ( 24 BauG). Beschlussfassung / Genehmigung Die Planungsentwürfe werden von der Gemeindeversammlung beschlossen ( 25 BauG). Die kantonale Genehmigung erfolgt nach Abschluss möglicher Beschwerden durch den Regierungsrat resp. den Grossen Rat ( 26, 27 BauG).

29 Gemeinde Zeihen Seite 29 / 30 Verzeichnis der wichtigsten Rechtserlasse Bundesgesetze und Verordnungen [1] Bundesgesetz über die Raumplanung (RPG) vom 22. Juni 1979 (SR 700) [2] Verordnung über die Raumplanung (RPV) vom 2. Oktober 1989 (SR 700.1) [3] Bundesgesetz über den Umweltschutz (USG) vom 7. Oktober 1983 (SR ) [4] Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer (Gewässerschutzgesetz, GSchG) vom 24. Januar 1991 (SR ) [5] Gewässerschutzverordnung (GSchV) vom 28. Oktober 1998 (SR ) [6] Lärmschutz-Verordnung (LSV) vom 15. Dezember 1986 (SR ) [7] Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV) vom 23. Dezember 2009 (SR ) Kantonale Gesetze, Verordnungen und Dekrete [8] Gesetz über Raumentwicklung und Bauwesen (Baugesetz BauG) vom 19. Januar 1993 (SAR ) [9] Bauverordnung (BauV) vom 25. Mai 2011 (SAR ) [10] Waldgesetz des Kantons Aargau (AWaG) vom 1. Juli 1997 (SAR ) [11] Verordnung zum Waldgesetz des Kantons Aargau (AWaV) vom 16. Dezember 1998 (SAR ) [12] Energiegesetz des Kantons Aargau (EnergieG) vom 17. Januar 2012 (SAR ) [13] Energieverordnung (EnergieV) vom 4. Juli 2012 (SAR )

30 Gemeinde Zeihen Seite 30 / 30 Beilagenverzeichnis

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Gemeinde Gesamtrevision Siedlung und Kulturland 1 Agenda Vorstellung Grundlagen / Vorarbeiten zur der Planungskommission Verfahren Zeitplan Kreditantrag 2 Vorstellung Stefan Giess, dipl. Ing. FH in Raumplanung

Mehr

Erschliessungsprogramm

Erschliessungsprogramm Gemeinde Fahrwangen Kanton Aargau Revision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Erschliessungsprogramm 5600 Lenzburg 6280 Hochdorf 4665 Oftringen 5734 Reinach 5703 Seon 5034 Suhr Sägestrasse 6a Bellevuestr.

Mehr

Auswirkungen einer interkantonalen Vereinbarung

Auswirkungen einer interkantonalen Vereinbarung Ordnung in den Wirrwarr kantonaler Bauregeln Auswirkungen einer interkantonalen Vereinbarung Lic. iur. Felix Weber, Rechtsanwalt Seite 1 Inhalt 1. Um was geht es? Interkantonale Vereinbarung über die Harmonisierung

Mehr

Revision Baulinienplan Ortsteil Glarus. Planungsbericht nach Art. 47 RPV. Gemeinde Glarus

Revision Baulinienplan Ortsteil Glarus. Planungsbericht nach Art. 47 RPV. Gemeinde Glarus Revision Baulinienplan Ortsteil Glarus Planungsbericht nach Art. 47 RPV Gemeinde Glarus Stand Vorprüfung und freiwillige Mitwirkung, 28. April 2015 Bearbeitung Beat Suter Marc Schneiter Jasmin Klein dipl.

Mehr

03/16 Planung Galgenbuck, Baden-Dättwil; Phase 2, Erarbeitung eines Entwicklungsrichtplans mit Partizipationsmodell; Planungskreditabrechnung

03/16 Planung Galgenbuck, Baden-Dättwil; Phase 2, Erarbeitung eines Entwicklungsrichtplans mit Partizipationsmodell; Planungskreditabrechnung Baden, 14. Dezember 2015 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 03/16 Planung Galgenbuck, Baden-Dättwil; Phase 2, Erarbeitung eines Entwicklungsrichtplans mit Partizipationsmodell; Planungskreditabrechnung Antrag:

Mehr

Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT Gemeinde Zuzgen STRASSENREGLEMENT - - Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen, Definition 3 3 Erstellung, Anforderungen

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Natur- und Heimatschutzprogramm - - 2016 Stand: 6. November Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2. Grundsätze / Leitbild des kommunalen Natur- und Heimatschutzes der Gemeinde

Mehr

Änderungen des Kulturlandplans im Zuge der Modernen Melioration Sins-Reussegg

Änderungen des Kulturlandplans im Zuge der Modernen Melioration Sins-Reussegg Vertiefungblock Wintersemester 2006/2007 Änderungen des Kulturlandplans im Zuge der Modernen Melioration Sins-Reussegg Autoren: Aynur Demir, Christian Oberli Leitung: Prof.Dr. Willy Schmid und Gustav Nussbaumer,

Mehr

Forum Architektur, Wettingen, 22. April 2016

Forum Architektur, Wettingen, 22. April 2016 Hochwertige Siedlungsentwicklung nach innen als Herausforderung für die Raumplanung im Kanton Aargau Daniel Kolb, Leiter Abteilung Raumentwicklung / Kantonsplaner Forum Architektur, Wettingen, 22. April

Mehr

Gemeinde Gansingen. Strassenreglement

Gemeinde Gansingen. Strassenreglement Gemeinde Gansingen Strassenreglement Gültig ab 1. Oktober 2009 Seite Inhaltsverzeichnis 54 A Allgemeine Bestimmungen 1 Zweck, Geltungsbereich 55 2 Öffentliche Strassen und Wege, Privatstrassen und Wege,

Mehr

GEMEINDE HORNUSSEN. Strassenreglement

GEMEINDE HORNUSSEN. Strassenreglement GEMEINDE HORNUSSEN Strassenreglement INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1 2 STRASSENEINTEILUNG 1 5 1 Strassenrichtplan

Mehr

Departement für Bau und Umwelt. Wegleitung zur Berechnung von Schattendiagrammen im Kanton Thurgau

Departement für Bau und Umwelt. Wegleitung zur Berechnung von Schattendiagrammen im Kanton Thurgau Departement für Bau und Umwelt Wegleitung zur Berechnung von Schattendiagrammen im Kanton Thurgau 9.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtliche Grundlagen... 1 2 Konstruktionsbeschrieb und schematische Darstellung...

Mehr

Abkürzungen und Begriffe Stand August 2010

Abkürzungen und Begriffe Stand August 2010 Amt für Raumentwicklung Graubünden Ufficio cantonale per lo sviluppo del territorio dei Grigioni Uffizi per il svilup del territori dal chantun Grischun Digitale Nutzungsplanung Graubünden Stand August

Mehr

Gemeinde Leibstadt STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Leibstadt STRASSENREGLEMENT STRASSENREGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck Allgemeines 3 Geltungsbereich 4 Übergeordnetes Recht STRASSENEINTEILUNG 5 Strassenrichtplan. Einteilung nach Benützung 6 Kantons- und

Mehr

Gemeinde Remigen STRASSENREGLEMENT. Mai 2015 / Gemeindeversammlung

Gemeinde Remigen STRASSENREGLEMENT. Mai 2015 / Gemeindeversammlung STRASSENREGLEMENT Mai 05 / Gemeindeversammlung INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck Allgemeines 3 Geltungsbereich 4 Übergeordnetes Recht 5 Anforderungen STRASSENEINTEILUNG 6 Strassenrichtplan.

Mehr

Gemeinde Wiliberg STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Wiliberg STRASSENREGLEMENT Gemeinde Wiliberg STRASSENREGLEMENT Genehmigungsexemplar Gemeindeversammlung vom 26.11.2010 - 2 - INHALTSVERZEICHNIS 6 A. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Zweck, Geltungsbereich 3 2 Allgemeines 3 3 Öffentliche

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT. Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200

GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT. Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200 GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1

Mehr

Gemeinde Laufenburg STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Laufenburg STRASSENREGLEMENT STRASSENREGLEMENT Stand 03.12.2010 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1 2 STRASSENEINTEILUNG 2 5 2 Strassenrichtplan

Mehr

Revision der Ortsplanung 2012

Revision der Ortsplanung 2012 Kanton Thurgau Politische Gemeinde Wuppenau Revision der Ortsplanung 2012 Planungsbericht Richtplan und Zonenplan BHAteam Ingenieure AG Breitenstrasse 16 8501 Frauenfeld Tel. 052 724 03 00 Fax 052 724

Mehr

«Stadtentwicklung und Bodenpolitik»

«Stadtentwicklung und Bodenpolitik» ZBV Zürcher Studiengesellschaft für Bau- und Verkehrsfragen Schlüsselfragen der Raumentwicklung Zürich «Stadtentwicklung und Bodenpolitik» Veranstaltung vom Input-Referat von Martin Hofer 1 Vorbemerkungen

Mehr

Richtplan 2030. Neue Herausforderungen für die Raumplanung im Kanton Bern

Richtplan 2030. Neue Herausforderungen für die Raumplanung im Kanton Bern Richtplan 2030 Neue Herausforderungen für die Raumplanung im Eine Präsentation zur öffentlichen Mitwirkung und Vernehmlassung vom 18. September bis am 18. Dezember 2014 AGR Der ist lebenswert 2 AGR Der

Mehr

Ortsplanungsrevision: Erweiterung des Auftrags und Erteilung eines Zusatzkredits von CHF 300'000.-

Ortsplanungsrevision: Erweiterung des Auftrags und Erteilung eines Zusatzkredits von CHF 300'000.- 60 DER GEMEINDERAT VON BINNINGEN AN DEN EINWOHNERRAT Ortsplanungsrevision: Erweiterung des Auftrags und Erteilung eines Zusatzkredits von CHF 300'000.- Kurzinformation: Im April 1999 hat der Einwohnerrat

Mehr

Planungsbericht. gemäss Art. 47 RPV. Stand: Öffentliche Auflage, August 2013. Werner Schibli Dipl. Architekt ETH/SIA + Raumplaner FSU

Planungsbericht. gemäss Art. 47 RPV. Stand: Öffentliche Auflage, August 2013. Werner Schibli Dipl. Architekt ETH/SIA + Raumplaner FSU Gemeinde Hirschthal Kanton Aargau Planungsbericht gemäss Art. 47 RPV Teiländerung Bauzonen- und Kulturlandplan Pfaffmatt/Hardmatte" Teiländerung Bau-und Nutzungsordnung, Art 27 (Einteilung des Gemeindegebietes),

Mehr

Verfahren nach BauG. Dr. iur. Christian Häuptli Rechtsanwalt Raumplaner NDS FH Fachanwalt SAV Bau- und Immobilienrecht

Verfahren nach BauG. Dr. iur. Christian Häuptli Rechtsanwalt Raumplaner NDS FH Fachanwalt SAV Bau- und Immobilienrecht Verfahren nach BauG Dr. iur. Christian Häuptli Rechtsanwalt Raumplaner NDS FH Fachanwalt SAV Bau- und Immobilienrecht Häuptli van den Bergh Rechtsanwälte Notariat Kasernenstrasse 26 5001 Aarau I. Verfahren

Mehr

G E M E I N D E U N T E R K U L M. Strassenreglement

G E M E I N D E U N T E R K U L M. Strassenreglement G E M E I N D E U N T E R K U L M Strassenreglement gültig ab 0. April 006 Inhaltsverzeichnis Seite Inhalt A. Allgemeine Bestimmungen 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche Strassen, Wege und Privatstrassen,

Mehr

Projekt Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland, 2. Generation (RGSK BM II)

Projekt Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland, 2. Generation (RGSK BM II) Traktandum Nr. 8 Gremium Datum Regionalversammlung 26. Juni 2014 Titel Kommissionen Verkehr und Raumplanung: Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland / Agglomerationsprogramm;

Mehr

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend 20150114 Bericht des Gemeinderates an den Stadtrat betreffend Erwerb Grundstück Biel-Grundbuchblatt Nr. 5281, im Eigentum von Herr Michael Burri in 2564 Bellmund für die Entwicklung des Schnyder-Areals

Mehr

Revision der Ortsplanung Lärmnachweis

Revision der Ortsplanung Lärmnachweis Gemeinde Kerzers Revision der Ortsplanung Lärmnachweis 31. Mai 2012 Lärmnachweis 2 Auftraggeber Gemeinde Kerzers Gemeindeverwaltung,Herresrain 1, Postfach 91, 3210 Kerzers Stefan Scheidegger, Bauverwalter

Mehr

Schützenswerte Kulturobjekte Datenmigration

Schützenswerte Kulturobjekte Datenmigration Kanton Graubünden Gemeinde St. Moritz Teilrevision Genereller Gestaltungsplan 1:2'500, Bereich Siedlung Schützenswerte Kulturobjekte Datenmigration Planungs- und Mitwirkungsbericht Vom Gemeindevorstand

Mehr

Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Wald

Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Wald Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Wald Kreisforstamt 3, Lenzburg-Freiamt Erwin Jansen, dipl. Forsting. ETH Kreisförster Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau Telefon 062 835 28 72 Direkt 062 835

Mehr

Raumentwicklungsrecht und Umwelt - Fall B Herbstsemester 2009

Raumentwicklungsrecht und Umwelt - Fall B Herbstsemester 2009 Raumentwicklungsrecht und Umwelt - Fall B Herbstsemester 2009 Raumentwicklungsrecht Vorname, Name und Umwelt Adresse 851-0707-00 PLZ, Ort Prof. Dr. A. Ruch Matrikel-Nr. E-Mail Fall B: Ortsplanung Inhaltsverzeichnis:

Mehr

nach Einsichtnahme in den Antrag des Regierungsrates vom 8. April 2015,

nach Einsichtnahme in den Antrag des Regierungsrates vom 8. April 2015, 1 Antrag des Regierungsrates vom 8. April 2015 5180 Beschluss des Kantonsrates über die Teilrevision des kantonalen Richtplans (Kapitel 6, öffentliche Bauten und Anlagen, Gebietsplanung Hochschulgebiet

Mehr

! VerfUgung. Revision kommunale Richt- und Nutzungsplanung - Genehmigung EINGA NG

! VerfUgung. Revision kommunale Richt- und Nutzungsplanung - Genehmigung EINGA NG ! VerfUgung Baudirektlon Kanton Zürlch Amt f0r Raumentwicklung Abteilung Raumplanung Referenz-Nr.: ARE'l 5-1 979 EINGA NG 2 2. Dez. Nr. 19791 '15 vom 17. Dezember Kontakt Thomas Gasser, Gebietsbetreuer

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Privatstrassen und (Fuss-) Wege sind von Privaten erstellte Strassen und Wege, die nicht dem Gemeingebrauch zugänglich sind.

Privatstrassen und (Fuss-) Wege sind von Privaten erstellte Strassen und Wege, die nicht dem Gemeingebrauch zugänglich sind. Strassenreglement vom 7. Juni 03 Die Gemeindeversammlung Densbüren, gestützt auf 34 Abs. und 03 ff des Gesetzes über Raumplanung, Umweltschutz und Bauwesen des Kantons Aargau (BauG) vom 9. Januar 993 sowie

Mehr

Strassenreglement 01.01.2010

Strassenreglement 01.01.2010 GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Strassenreglement 0.0.00 7..009 Strassenreglement Seite INHALTSVERZEICHNIS Seite STRASSENREGLEMENT 3 A ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche

Mehr

Privater Gestaltungsplan Klinik Lindberg, Winterthur

Privater Gestaltungsplan Klinik Lindberg, Winterthur Kanton Zürich Privater Gestaltungsplan Klinik Lindberg, Winterthur 20.03.2014 Festsetzung durch die Grundeigentümerin am Swiss Healthcare Properties AG Zugerstrasse 74 CH-6340 Baar Unterschrift: Zustimmung

Mehr

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement Einwohnergemeinde Zuchwil Umweltschutzreglement Beschluss der Gemeindeversammlung vom 17. Dezember 1990 Seite 2 von 6 Die Einwohnergemeinde Zuchwil gestützt auf 56 Absatz 1 litera a und 113 des Gemeindegesetzes

Mehr

Schulung Naturgefahren im Kanton Thurgau

Schulung Naturgefahren im Kanton Thurgau Schulung Naturgefahren im Kanton Thurgau Modul 3 - Umsetzung M. Zahnd / N. Steingruber, Seite 1 Inhalt Einleitung Integrales Risikomanagement Kantonsaufgaben Gemeindeaufgaben Eigentümer, Bauherrschaft

Mehr

Freiraumplanung als Voraussetzung für qualitative Innenentwicklung

Freiraumplanung als Voraussetzung für qualitative Innenentwicklung DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Freiraumplanung als Voraussetzung für qualitative Innenentwicklung Daniela Bächli, Projektleiterin Freiraumentwicklung Raumentwicklung Kanton Aargau November 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission Sachkommission SVU Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2 Eine Investition in die Zukunft des Moostals; Kauf des nicht erschlossenen Baulands durch die Einwohnergemeinde (Vorlage Nr. 06-10.164)

Mehr

Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019)

Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019) Anhörungsbericht vom 15. August 2012 Naturschutzprogramm Wald; Zwischenbericht 2013; Antrag für den Grosskredit vierte Etappe (2014 2019) 1. Zusammenfassung Der im Jahr 2007 vom Grossen Rat bewilligte

Mehr

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung FORUM 5 vom 12. März 2015, Wattwil GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung Evaluation der Gemeindegespräche zur Festlegung der Siedlungsgebiete im Richtplan und Empfehlungen für die weiteren Schritte von Ursula

Mehr

Gemeinde Oberrohrdorf-Staretschwil STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Oberrohrdorf-Staretschwil STRASSENREGLEMENT Gemeinde Oberrohrdorf-Staretschwil STRASSENREGLEMENT 3. November 000 INHALTSVERZEICHNIS A. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich Private Strassen B. Strasseneinteilung 3 Einteilung der Gemeinde- und

Mehr

Vorschriften, Bewilligungsverfahren,

Vorschriften, Bewilligungsverfahren, Solaranlagen Vorschriften, Bewilligungsverfahren, Brandschutz EnergiePraxis-Seminar 2015-1 Cyrill Studer Korevaar Rotkreuz, 2. Juni 2015 Potential Solarenergie Kanton Luzern 1 Halbierung Verbrauch = Verdoppelung

Mehr

Verordnung über die Gebühren für die Siedlungsentwässerung

Verordnung über die Gebühren für die Siedlungsentwässerung GEMEINDE GOSSAU ZH Verordnung über die Gebühren für die Siedlungsentwässerung (GebVO) Genehmigt vom Gemeinderat am 5. November 05 INHALTSVERZEICHNIS Seite Art. Grundsatz 3 Art. Umfang der öffentlichen

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich KR-Nr. 31/2005 Sitzung vom 30. März 2005 472. Interpellation (SIL-Verfahren) Kantonsrat Martin Mossdorf, Bülach, Kantonsrätin Ursula Moor-

Mehr

REVISION ZONENREGLEMENT

REVISION ZONENREGLEMENT REVISION ZONENREGLEMENT Themen Allgemeine Informa.onen Vorschläge der Kommission Stellungnahme Gemeinderat Weiteres Vorgehen Fragen und Diskussion ALLGMEINE INFORMATIONEN Kommission Markus Chapuis Erwin

Mehr

Planungsberichte nach Art. 47 RPV

Planungsberichte nach Art. 47 RPV !!!!!!!! D K W1 W2 W3 WG2 WG3 G I OEBA F PG US B SPZ WBV Landwirtschaftszonen Rebbauzone SPZ bodenunabh. Landwirtschaft Naturschutzzone NSZ (Feuchtstandort) NSZ im Wald Freizeit, Erholung

Mehr

Gesetz über den Natur- und Heimatschutz im Kanton Schaffhausen

Gesetz über den Natur- und Heimatschutz im Kanton Schaffhausen 45.00 Gesetz über den Natur- und Heimatschutz im Kanton Schaffhausen vom. Februar 968 Der Grosse Rat des Kantons Schaffhausen beschliesst als Gesetz: I. Allgemeines Art. ) Schützenswerte Landschaften,

Mehr

Teilrevision Ortsplanung Zug: Projektorganisation und -ablauf

Teilrevision Ortsplanung Zug: Projektorganisation und -ablauf S t a d t r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1793 Teilrevision Ortsplanung Zug: Projektorganisation und -ablauf Bericht des Stadtrates vom 6. April 2004 Das Wichtigste im Überblick Die gültige Ortsplanung

Mehr

M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E

M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E M A R T I R E C H T S A N W Ä L T E eingetragen im Anwaltsregister des Kantons Glarus Mitglieder des Schweiz. Anwaltsverbandes Telefon 055 640 39 39 Telefax 055 640 40 03 e-mail: info@marti-rechtsanwaelte.ch

Mehr

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014 EINFÜHRUNGSKURS Einführung in die Raumplanung Basel 19., 26. März und 2. April 2014 Kursziele Haben Sie beruflich mit Raumplanungsfragen zu tun, sind aber mit diesem Tätigkeitsgebiet noch wenig vertraut?

Mehr

20. Panel Flughafen Zürich 20. Panel Flughafen Zürich Betriebsreglement 2014 und Anpassung SIL- Objektblatt Objektblatt

20. Panel Flughafen Zürich 20. Panel Flughafen Zürich Betriebsreglement 2014 und Anpassung SIL- Objektblatt Objektblatt 20. Panel Flughafen Zürich 20. Panel Flughafen Zürich Betriebsreglement 2014 und Anpassung SIL- Betriebsreglement 2014 und Anpassung SIL- Objektblatt Objektblatt 28. Oktober 2014 28. Oktober 2014 Begrüssung

Mehr

Gemeinde Unterlunkhofen

Gemeinde Unterlunkhofen Gemeinde Unterlunkhofen Die Einwohnergemeinde Unterlunkhofen erlässt gestützt auf 0 des Gemeindegesetzes (Gesetz über die Einwohnergemeinden vom 9..78) das nachfolgende Verkehrs-Reglement Inhaltsverzeichnis

Mehr

Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Erläuterungen zum Bau- und Nutzungsrecht des Kantons Aargau

Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Erläuterungen zum Bau- und Nutzungsrecht des Kantons Aargau Departement Bau, Verkehr und Umwelt Erläuterungen zum Bau- und Nutzungsrecht des Kantons Aargau 3. Auflage Juni 2012 Herausgabe Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) Entfelderstrasse 22 5001 Aarau

Mehr

Auszonung und Einzonung von Grundstücken

Auszonung und Einzonung von Grundstücken Kassieren und Zahlen Auszonung und Einzonung von Grundstücken Dr. Peter Gysi Seite 1 Thema Finanzielle Folgen für Landeigentümer Gemeinden infolge Auszonung Einzonung von Grundstücken Seite 2 Bauland Seite

Mehr

Informationsanlass 4. November 2014 Regionaler Richtplan Windenergie

Informationsanlass 4. November 2014 Regionaler Richtplan Windenergie Informationsanlass 4. November 2014 Regionaler Richtplan Windenergie Jörg Zumstein, Präsident Kommission Raumplanung Jos Aeschbacher, Leiter Fachbereich Raumplanung Thomas Frei, Sigmaplan AG Inhalte 1.

Mehr

Perspektiven ohne Siedlungswachstum

Perspektiven ohne Siedlungswachstum Perspektiven ohne Siedlungswachstum Qualitatives Wachstum für die Natur- und Kulturlandschaft im Kanton Zürich Gemeindeforum 2014 Dr. Stefan Lüthi Zürich, 18. November 2014 1 Vielfalt im Metropolitanraum

Mehr

Mobilität Thurgau BTS / OLS

Mobilität Thurgau BTS / OLS Mobilität Thurgau BTS / OLS Linienführung BTS im Raum Oberaach Informationsveranstaltung Amriswil, 19. Juni 2013 Linienführung BTS im Raum Oberaach Herzlich willkommen 2 1 Ablauf Einleitung Präsentation

Mehr

Räumliches Leitbild 2015

Räumliches Leitbild 2015 Einwohnergemeinde Gunzgen Räumliches Leitbild 2015 (Quelle: AV-Daten Kanton Solothurn, eigene Darstellung) www.bsb-partner.ch 10. März 2015 Räumliches Leitbild 2015 2 Auftraggeber Einwohnergemeinde Gunzgen

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN

EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN EINWOHNERGEMEINDE NUNNINGEN REGLEMENT ÜBER DIE ABWASSERGEBÜHREN Inhaltsverzeichnis Seite Finanzierung der Abwasserbeseitigung Kostendeckende, verursacherorientierte Gebühren Rechnungsführung Grundeigentümerbeiträge

Mehr

Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010. Vernehmlassungsverfahren. Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email:

Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010. Vernehmlassungsverfahren. Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email: Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010 Vernehmlassungsverfahren Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email: 1 Aarau, 3. Juni 2010 Sehr geehrte Vernehmlassungsteilnehmende Der

Mehr

Flächen gewinnen Flächennutzungszertifikate in der Raumplanung

Flächen gewinnen Flächennutzungszertifikate in der Raumplanung Flächen gewinnen Flächennutzungszertifikate in der Raumplanung Unsere Landschaft braucht neue Ideen Das schnelle Siedlungswachstum in der Schweiz zieht langfristig dem Natur- und Landschaftsschutz buchstäblich

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ. Leitbild Riedholz

EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ. Leitbild Riedholz EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ Leitbild Riedholz Stand 28. April 2014 Einwohnergemeinde Riedholz Leitbild Riedholz Formaler Aufbau Zu jedem Themenbereich ist ein Leitsatz formuliert, welcher die Zielsetzung

Mehr

Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 1

Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 1 Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 44.0 (Vom 8. März 007) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 6 des Bundesgesetzes vom 8. März 960 über die Nationalstrassen, nach Einsicht

Mehr

Zeitlich befristetes Aufstellen von Werbung für Wahlen und Abstimmungen im Bereich von öffentlichen Strassen

Zeitlich befristetes Aufstellen von Werbung für Wahlen und Abstimmungen im Bereich von öffentlichen Strassen Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Tiefbau Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau Telefon 062 835 35 60 Fax 062 835 35 69 Weisung Eigner: Verantwortlich: ATB MD VE Zeitlich befristetes Aufstellen von

Mehr

Verordnung über die Warnung und Alarmierung im Kanton Aargau (Alarmierungsverordnung Aargau, AV-AG)

Verordnung über die Warnung und Alarmierung im Kanton Aargau (Alarmierungsverordnung Aargau, AV-AG) 55.5 Verordnung über die Warnung und Alarmierung im Kanton Aargau (Alarmierungsverordnung Aargau, AV-AG) Vom. November 006 Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf 3 Abs. lit. d des Gesetzes

Mehr

Einwohnergemeindeversammlung

Einwohnergemeindeversammlung Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 11. Juni 2010, um 20.00 Uhr, in der Mehrzweckhalle Othmarsingen Sehr geehrte Damen Sehr geehrte Herren Wir laden Sie ganz herzlich zur Rechnungsgemeindeversammlung

Mehr

Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik. Gesamtstrategie und Teilstrategien

Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik. Gesamtstrategie und Teilstrategien Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik Gesamtstrategie und Teilstrategien Der Fonds für Bodenund Wohnbaupolitik Mit dem Ziel, bestmögliche Voraussetzungen für eine zeitgemässe, soziale, wirtschaftliche und

Mehr

gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom 14. September 1978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2

gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom 14. September 1978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, 2 Gesetz über die Flurgenossenschaften.0 (Vom 8. Juni 979) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 68 des Einführungsgesetzes vom. September 978 zum schweizerischen Zivilgesetzbuch, beschliesst:

Mehr

- 56 lit. a) des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 - die Verordnung über das kantonale Bodenverbesserungswesen vom 27.

- 56 lit. a) des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 - die Verordnung über das kantonale Bodenverbesserungswesen vom 27. einwohnergemeinde Stand: 19. Dezember 2003 Gestützt auf - 56 lit. a) des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 - die Verordnung über das kantonale Bodenverbesserungswesen vom 27. Dezember 1960 - das kantonale

Mehr

Umsetzung revidierte GSchG/GSchV Umsetzung der revidierten Gewässerschutzgesetzgebung der Umsetzung:

Umsetzung revidierte GSchG/GSchV Umsetzung der revidierten Gewässerschutzgesetzgebung der Umsetzung: Umsetzung revidierte GSchG/GSchV Umsetzung der revidierten Gewässerschutzgesetzgebung der Umsetzung: Stand Schwerpunkt Info zur Festlegung Gewässerraum der Gewässerräume 18. August 2014 3. September 2015

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 28. März 2012, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2011

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

- 2 - Inhaltsverzeichnis. Strassenreglement 3

- 2 - Inhaltsverzeichnis. Strassenreglement 3 Strassenreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1 Strassenreglement 3 A. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Zweck, Geltungsbereich 3 2 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen, Definition 3 3 Erstellung,

Mehr

Leitbild Gemeinde Felben-Wellhausen 2003 Überarbeitet 2015. Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen. Unsere Leitidee.

Leitbild Gemeinde Felben-Wellhausen 2003 Überarbeitet 2015. Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen. Unsere Leitidee. 2003 Überarbeitet 2015 Grundlage für Konkretisierung der Massnahmen Unsere Leitidee Felben-Wellhausen Ein wohnliches Dorf zum Leben und Arbeiten in einer aufstrebenden Region 1 Gemeindeentwicklung Bewahrung

Mehr

Parlamentssitzung 17. August 2009 Traktandum 6

Parlamentssitzung 17. August 2009 Traktandum 6 Parlamentssitzung 17. August 2009 Traktandum 6 Ried, Niederwangen: Planungsinstrumente Kredit; Direktion Planung und Verkehr Bericht des Gemeinderates an das Parlament 1. Ausgangslage Beim Ried geht es

Mehr

Gemeinde Horw Studie zum Aussichtsschutz

Gemeinde Horw Studie zum Aussichtsschutz Gemeinde Horw Studie zum Aussichtsschutz 20. Oktober 2008 Bearbeitung Martin Kaeslin Christian Früh Metron Raumentwicklung T 056 460 91 11 Postfach 480 F 056 460 91 00 Stahlrain 2 info@metron.ch CH 5201

Mehr

Reglement über die. Finanzierung von. Strassen

Reglement über die. Finanzierung von. Strassen G E M E I N D E H U N Z E N S C H W I L Reglement über die Finanzierung von Strassen 2000 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich 3 2 Finanzierung der Strassen 3 3 Mehrwertsteuer

Mehr

Wie soll sich Bauma in Zukunft entwickeln?

Wie soll sich Bauma in Zukunft entwickeln? Wie soll sich Bauma in Zukunft entwickeln? Informationsveranstaltung zur Ortsplanungsrevision Bauma vom 3. Oktober 2013 1 Ablauf der Veranstaltung Begrüssung und Ziel der Informationsveranstaltung Rahmenbedingungen

Mehr

Richtlinien für Reklameanlagen und Plakatanschlagstellen der Politischen Gemeinde Fällanden

Richtlinien für Reklameanlagen und Plakatanschlagstellen der Politischen Gemeinde Fällanden Richtlinien für Reklameanlagen und Plakatanschlagstellen der Politischen Gemeinde Fällanden I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Artikel Einleitung 1 Geltungsbereich 2 II. III. IV. BEGRIFFE Reklameanlagen 3 Plakatanschlagstellen

Mehr

BERNISCHES VERWALTUNGS- UND VERFAHRENSRECHT BAU- UND BAUPOLIZEIRECHT. 8. März 2016. Prof. Dr. Beat Stalder

BERNISCHES VERWALTUNGS- UND VERFAHRENSRECHT BAU- UND BAUPOLIZEIRECHT. 8. März 2016. Prof. Dr. Beat Stalder BERNISCHES VERWALTUNGS- UND VERFAHRENSRECHT BAU- UND BAUPOLIZEIRECHT 8. März 2016 Prof. Dr. Beat Stalder Gesetzliche Grundlagen und Regelungszuständigkeit Bundesrecht Baubewilligungspflicht (Art. 22 Abs.

Mehr

GEMEINDE JONEN. Strassenreglement. der Gemeinde Jonen

GEMEINDE JONEN. Strassenreglement. der Gemeinde Jonen GEMEINDE JONEN Strassenreglement der Gemeinde Jonen gültig ab. Juli 005 - - Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeine Bestimmungen Zweck, Geltungsbereich Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen,

Mehr

Bau- und Umweltrecht. Pierre Brahimi stv. Leiter Amt für Baubewilligungen Stadt St.Gallen Sekretär Baubewilligungskommission

Bau- und Umweltrecht. Pierre Brahimi stv. Leiter Amt für Baubewilligungen Stadt St.Gallen Sekretär Baubewilligungskommission Bau- und Umweltrecht Pierre Brahimi stv. Leiter Amt für Baubewilligungen Stadt St.Gallen Sekretär Baubewilligungskommission Die Baubewilligung Zonenkonformität funktioneller Zusammenhang mit Zonenzweck

Mehr

Gemeinde Böttstein STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Böttstein STRASSENREGLEMENT Gemeinde Böttstein STRASSENREGLEMENT - - A. Allgemeine Bestimmungen 3 Zweck, Geltungsbereich 3 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrasse, Definition 3 3 Erstellung, Anforderung 3 4 Übergeordnetes

Mehr

Zonenplan- und Baureglementsänderung «Schulanlage Mittengraben» sowie Änderung der UeO Nr. 4 «Berufsschulzentrum BZI»

Zonenplan- und Baureglementsänderung «Schulanlage Mittengraben» sowie Änderung der UeO Nr. 4 «Berufsschulzentrum BZI» MITWIRKUNG Einwohnergemeinde Interlaken Zonenplan- und Baureglementsänderung «Schulanlage Mittengraben» sowie Änderung der UeO Nr. 4 «Berufsschulzentrum BZI» Die Änderungen umfassen: Zonenplanänderung

Mehr

Zonenplan- und Baureglementsänderung ZPP «Des Alpes-Areal»

Zonenplan- und Baureglementsänderung ZPP «Des Alpes-Areal» Beschlussfassung Einwohnergemeinde Interlaken Zonenplan- und Baureglementsänderung ZPP «Des Alpes-Areal» Baureglementsänderung Die Änderung besteht aus: Zonenplanänderung Baureglementsänderung Weitere

Mehr

TRÄUMEN SIE NOCH oder BAUEN SIE SCHON?

TRÄUMEN SIE NOCH oder BAUEN SIE SCHON? TRÄUMEN SIE NOCH oder BAUEN SIE SCHON? SONNHOF INWIL Zu verkaufen Baulandparzellen im Sonnhof in Inwil ab CHF 450 000. Das Objekt Im ländlichen Ambiente der Gemeinde Inwil, auf der Achse zwischen Luzern

Mehr

g der Sonnenenergie Infoveranstaltung Donnerstag, 23. August 2012 in Bätterkinden Referent: Andreas Oestreicher y

g der Sonnenenergie Infoveranstaltung Donnerstag, 23. August 2012 in Bätterkinden Referent: Andreas Oestreicher y Nutzung g der Sonnenenergie g Infoveranstaltung Donnerstag, 23. August 2012 in Bätterkinden Referent: Andreas Oestreicher Geschäftsführer Syntas Solutions AG y Ablauf 1. Richtlinien statt Empfehlungen

Mehr

des Staatsrats an den Grossen Rat zum Postulat 2017.12 Collomb Eric / Wicht Jean-Daniel Aktive Bodenpolitik

des Staatsrats an den Grossen Rat zum Postulat 2017.12 Collomb Eric / Wicht Jean-Daniel Aktive Bodenpolitik 14 Conseil d Etat CE 22 décembre 2011 Staatsrat SR Bericht 2013-DAEC-42 16. September 2014 des Staatsrats an den Grossen Rat zum Postulat 2017.12 Collomb Eric / Wicht Jean-Daniel Aktive Bodenpolitik 1.

Mehr

Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015

Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015 Antrag des Gemeinderates Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015 Antrag des Gemeinderates 1. An den Verein Kindertagesstätte Müüsliburg wird für den Betrieb

Mehr

Gemeinde Fahrwangen. Strassenreglement

Gemeinde Fahrwangen. Strassenreglement Gemeinde Fahrwangen Strassenreglement 2006 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1 A. Allgemeine Bestimmungen 3 1 Zweck, Geltungsbereich 3 2 Öffentliche Strassen und Wege und Privatstrassen, Definition 3 3 Erstellung,

Mehr

Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler Bedeutung (WZVV)

Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler Bedeutung (WZVV) Verordnung über die Wasser- und Zugvogelreservate von internationaler und nationaler Bedeutung (WZVV) Änderung vom Entwurf vom 17. Juli 2014 Der Schweizerische Bundesrat, verordnet: I Die Verordnung vom

Mehr

Beschluss und Genehmigung Bild 19 REP Seetal

Beschluss und Genehmigung Bild 19 REP Seetal REP Seetal Der Regionale Entwicklungsplan Seetal in 19 Bildern. Am 19. August 2008 vom Regierungsrat des Kantons Luzern genehmigt Ergänzung Bild 19 am 21. Mai 2013 vom Vorstand RPVS zu Handen der Delegiertenversammlung

Mehr

Revision Ortsplanung. Einwohnergemeinde Homberg MITWIRKUNG. Erläuterungsbericht zur Revision der Grundordnung. 11. Februar 2013

Revision Ortsplanung. Einwohnergemeinde Homberg MITWIRKUNG. Erläuterungsbericht zur Revision der Grundordnung. 11. Februar 2013 Einwohnergemeinde Homberg MITWIRKUNG Revision Ortsplanung Erläuterungsbericht zur Revision der Grundordnung 11. Februar 2013 IC Infraconsult AG Eigerstrasse 60 CH-3007 Bern Telefon +41(0)31 359 24 24 icag@infraconsult.ch

Mehr

Verordnung über Betreuungseinrichtungen (BetreuVO) 1. gestützt auf 27 des Gesetzes über soziale Einrichtungen vom 28. März 2007, 2

Verordnung über Betreuungseinrichtungen (BetreuVO) 1. gestützt auf 27 des Gesetzes über soziale Einrichtungen vom 28. März 2007, 2 Verordnung über Betreuungseinrichtungen (BetreuVO) 80. (Vom. Juni 009) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 7 des Gesetzes über soziale Einrichtungen vom 8. März 007, beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Wasserbau 09. September 2014 NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL HOHBÄCHLI TEILÖFFNUNG UND VERLEGUNG IN DER GEMEINDE ZEIHEN

Mehr

Öffentliche Auflage vom 25. August bis 23. September 2014

Öffentliche Auflage vom 25. August bis 23. September 2014 Gemeinde Vitznau Gesamtrevision der Ortsplanung Vitznau Raumplanungsbericht nach Art. 47 RPV Vom Gemeinderat am 20. August 2014 zuhanden der öffentlichen Auflage verabschiedet. Öffentliche Auflage vom

Mehr