Antrag auf Überprüfung der Pflegestufe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antrag auf Überprüfung der Pflegestufe"

Transkript

1 Antwort An die Pflegekasse der Audi BKK Postfach Ingolstadt Antrag auf Überprüfung der Pflegestufe Dieses und ggf. nachfolgende Formulare gilt / gelten gleichermaßen für unsere weiblichen als auch männlichen Versicherten. Der Lesbarkeit halber beziehen wir uns im Folgenden lediglich auf eine Ausdrucksform. Angaben zur Person Name, Vorname des Pflegebedürftigen, Geburtstag, VWST, Krankenversicherungsnummer Datum des s Anschrift Telefon-Nummer Ich benötige bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Tageszeiten Hilfe und zusätzlich mehrfach in der Woche Hilfe bei der hauswirtschaftlichen Versorgung. Der Zeitaufwand für meine Pflege beträgt mindestens drei Stunden, davon entfallen mindestens zwei Stunden auf die Hilfe bei der Körperpflege, Ernährung oder der Mobilität. Ich beantrage (Zutreffendes bitte ankreuzen) die Sachleistungen (z. B. Pflegeeinsätze durch Sozialstation) ab: die Geldleistungen die Kombination von Sach- und Geldleistungen ab: durch(sozialstation): durch(sozialstation): vollstationäre Leistungen (z. B. im Pflegeheim) Zahlung der Geldleistung (nur ausfüllen, wenn Pflegegeld beantragt wird) Überweisen Sie die Geldleistung bitte auf folgendes Konto: Kontoinhaber Geldinstitut Kontonummer Bankleitzahl Mein behandelnder Arzt ist Name und Adresse des Hausarztes / Facharztes Meine Unterschrift "Ich bin damit einverstanden, dass der Pflegekasse bzw. dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung vorhandene ärztliche Unterlagen zur Einsichtnahme zur Verfügung gestellt werden und eine Begutachtung in meiner Wohnung durchgeführt wird." Unterschrift des Versicherten oder seines Bevollmächtigten Die personenbezogenen Daten werden unter Beachtung des Bundesdatenschutzgesetzes erhoben; ihre Kenntnis ist zur Prüfung des Anspruchs erforderlich.

2 Fragebogen zur Feststellung des Hilfebedarfs Name des Antragstellers / Pflegebedürftigen: KV-Nr.: Wer füllt den Fragebogen aus? Pflegebedürftiger Pflegedienst Pflegeperson Andere Person Kreuzen Sie bitte an! Waschen Baden Duschen Zahnpflege / Zahnprothesenpflege Kämmen Rasieren Blasenentleerung Darmentleerung Hilfebedarf kein gelegentlich häufig immer Zerkleinern von Speisen Aufnehmen von Speisen Aufstehen / Zubettgehen Drehen im Bett An- und Auskleiden Gehen Stehen Treppensteigen in der Wohnung Verlassen / Wiederaufsuchen der Wohnung Einkaufen Vorbereiten und Kochen von Speisen Geschirr spülen Wechseln / Waschen der Wäsche / Kleidung Reinigen der Wohnung Ist der Pflegebedürftige - dauerhaft bettlägerig? ja nein - in der Lage, sich in der Wohnung zurecht zu finden? ja nein - auf regelmäßige Hilfe in der Nacht angewiesen? ja nein Wenn ja, in welcher Form? Gibt es Probleme / Schwierigkeiten bei der Pflege? ja nein Wenn ja, welche? 1102 PV

3 Selbstauskunftsbogen zum Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung (Bitte füllen Sie den Bogen gut lesbar und sorgfältig aus. Falls Sie den Bogen nicht selbst ausfüllen können, kann dies auch ein Angehöriger oder eine Pflegeperson für Sie tun.) Hinweis: Das Ausfüllen des Selbstauskunftsbogens ist freiwillig. Die Angaben erleichtern jedoch die Bearbeitung eines Antrages auf Leistungen der Pflegeversicherung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK). Name des Antragstellers: Geburtsdatum: Welche Hilfsmittel/Hilfen benutzt der Antragsteller? Brille Rollstuhl kleine Vorlagen Toilettenstuhl Zahnprothese Korsett Windeln Badehilfe Hörgerät Kompressionsstrümpfe Urinflasche Duschstuhl UA-Gehstützen (kurz) (lang) Urinbeutel Pflegebett Handgehstock Ernährungspumpe WC-Sitzerhöhung Antidekubitusmatratze Rollator PEG-Sonde Blasenkatheter Hausnotruf Sonstiges: Häufigkeit der persönlichen Arztbesuche/Therapiebesuche des Antragstellers mal monatlich zu Hause mal monatlich in der Praxis Häusliche Situation des Antragstellers Alleinlebend mit Ehepartner/Lebenspartner/Angehörigem Wer pflegt den Antragsteller regelmäßig zu Hause? Name*, Vorname* Straße* PLZ* Wohnort* an wieviel Tagen in der Woche? *Diese Angaben sind erforderlich zur Feststellung der Rentenversicherungspflicht der Pflegeperson(en). Nimmt der Antragsteller regelmäßig einen Pflegedienst, eine Tagespflege in Anspruch? Wenn ja, Name des Pflegedienstes/der Tagespflege x wöchentlich / Was macht der Pflegedienst? 5 Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg Seite 3 von

4 An welchen Erkrankungen leidet der Antragsteller? Falls der Antragsteller schon einmal vom MDK begutachtet worden ist: Was hat sich seit der letzten Begutachtung verändert? Gab es Krankenhausaufenthalte? Wenn ja, warum? Hat der Antragsteller eine Rehabilitationsmaßnahme erhalten? Wenn ja, wann und wo? In den letzten 12 Monaten ja nein Im Zeitraum von mehr als 12 Monaten bis zu 4 Jahren ja nein Wurde die Rehabilitation ambulant oder stationär durchgeführt? War es eine: geriatrische Rehabilitation oder eine Indikationsspezifisch (z. B. neurologische, orthopädische, kardiologische) Rehabilitation Welche geistigen Beeinträchtigungen bestehen beim Antragsteller? keine Verwechseln der Tageszeiten sich in der Wohnung nicht zurechtfinden kann selbst einfache Aufforderungen nicht umsetzten vertraute Personen nicht erkennen Auffälliges Verhalten: Körpergröße... cm Körpergewicht... kg Welche körperlichen Beeinträchtigungen bestehen? keine Schluckstörung beim: Essen Trinken PEG Kann der Antragsteller Knöpfe schließen? alleine nur mit Hilfe gar nicht Kann der Antragsteller mit den Händen erreichen: Nacken Gesäß Zehen Kann der Antragsteller stehen? ohne sich mit Festhalten gar nicht Festzuhalten Kann der Antragsteller in der Wohnung alleine mit Gehhilfe/Rollstuhl mit gehen? gar nicht Pflegeperson Kann der Antragsteller das Bett verlassen? Kann der Antragsteller sich im Bett selber drehen? alleine nur mit Hilfe gar nicht alleine nur mit Hilfe Blasenschwäche nein zeitweise immer Blasenkatheter Darmschwäche nein zeitweise immer künstl. Darmausgang Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg Seite 4 von 5

5 Bei welchen Verrichtungen besteht ein Bedarf an Hilfe, Anleitung oder Beaufsichtigung: Hilfebedarf, Anleitung, Beaufsichtigung Falls ja, wie oft? Körperpflege nein wenig viel Ganzkörperwäsche/Duschen/Baden an wieviel Tagen in der Woche? Teilwäsche ( Rücken, Unterleib, Füße) Zahnpflege ( Prothese reinigen) Rasieren Säubern des Intimbereiches nach dem Wasserlassen Säubern des Intimbereiches nach dem Stuhlgang Hose herunter und hochziehen beim Toilettengang Vorlagen wechseln Windeln wechseln Toilettenstuhl leeren Urinbeutel leeren Stomabeutel leeren Ernährung Kleinschneiden/Pürieren Essen geben (füttern) Trinken geben Sondennahrung geben Mobilität Aufstehen/Zubettgehen ( mit Lifter) Drehen im Bett Unterkörper ankleiden/auskleiden Oberkörper ankleiden/auskleiden Gehen alleine mit Pflegeperson Fortbewegung mit Rollstuhl alleine mit Pflegeperson Nächtliche Hilfe Welche? Wie oft? Ort, Datum: Ihre Telefonnummer: Name Unterschrift: Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Baden-Württemberg Seite 5 von 5

Vorname, Name, Geburtstag der Versicherten. Anschrift der Versicherten

Vorname, Name, Geburtstag der Versicherten. Anschrift der Versicherten Zurück an: BKK24, Sülbecker Brand 1, 31683 Obernkirchen I. Erstantrag auf Leistungen der Pflegeversicherung Vorname, Name, Geburtstag der Versicherten, geboren am Anschrift der Versicherten, Antragsdatum:

Mehr

Informationen zum Antrag auf Einstufung in die BKK-Pflegeversicherung

Informationen zum Antrag auf Einstufung in die BKK-Pflegeversicherung Informationen zum Antrag auf Einstufung in die BKK-Pflegeversicherung Die Pflegebedürftigkeit orientiert sich daran, ob und inwieweit der Versicherte bei - Körperpflege - Ernährung - Mobilität - hauswirtschaftlichen

Mehr

Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung

Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung Guten Tag beiliegend erhalten Sie Ihren Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung sowie ein Pflegeprotokoll. Bitte senden Sie uns beide Formulare ausgefüllt

Mehr

DAS. Pflege TAGEBUCH PFLEGE- TAGEBUCH. Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum?

DAS. Pflege TAGEBUCH PFLEGE- TAGEBUCH. Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum? DAS PFLEGE- TAGEBUCH Ihre Pflege Tag für Tag seit über 15 Jahren! Warum? Das Sozialgesetzbuch Elftes Buch Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) und die Richtlinien zur Ausführung beschreiben die Voraussetzungen

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske

Informationen zur Pflegeversicherung. Peter Kneiske Informationen zur Pflegeversicherung Peter Kneiske Pflegestufe I (Erhebliche Pflegebedürftigkeit) Personen, die bei der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität für wenigstens zwei Verrichtungen

Mehr

Das Pflegetagebuch. Warum? Wofür? PFLEGEKASSE

Das Pflegetagebuch. Warum? Wofür? PFLEGEKASSE Das Pflegetagebuch Warum? Wofür? Das Elfte Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI) als Grundlage der sozialen Pflegeversicherung und die Richtlinien zur Ausführung beschreiben die Voraussetzungen für die Anerkennung

Mehr

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK)

Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Tipps zur Vorbereitung der Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) Es empfiehlt sich, für die Dauer von 2-3 Tagen genau zu notieren, welche Hilfen die Pflegeperson wann

Mehr

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI

Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Die Pflegeversicherung ein Buch mit sieben Siegeln?! SGB XI Nicole Scherhag 30. AfnP Symposium in Fulda Das Sozialversicherungssystem Kranken- Renten- Arbeitslosen- Unfall- Pflege- -versicherung Vorbemerkungen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung mit diesem Formular können Sie Leistungen der Pflegeversicherung beantragen. Bitte senden Sie uns den Antrag mit dem Pflegetagebuch innerhalb von 3 Wochen komplett ausgefüllt

Mehr

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen?

Vor dem Heimeinzug. Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten. Wer kann in ein Altenheim einziehen? Vor dem Heimeinzug Fragen und Antworten rund um Finanzierung und Formalitäten Wer kann in ein Altenheim einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht

Mehr

Das. Pflege TAGEBUCH. Pflegekasse. Deutschlands größte Krankenkasse

Das. Pflege TAGEBUCH. Pflegekasse. Deutschlands größte Krankenkasse Das Pflege TAGEBUCH Pflegekasse Deutschlands größte Krankenkasse Herausgeber: BARMER Ersatzkasse Redaktion: BARMER Pflegekasse (verantw.) Abteilung Marketing und Vertrieb Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck,

Mehr

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich)

AOK Bayern Fachteam Pflege (Dietmar Stullich) 1 Pflegekasse bei der AOK - Die Gesundheitskasse Bürgerforum Altenpflege Das erste Pflegestärkungsgesetz Dienstag, 24.02.2015 - Die Gesundheitskasse Die vier Elemente des 1. Pflegestärkungsgesetzes (PSG)

Mehr

Mit dem Pflegetagebuch sind Sie gut vorbereitet für die Pflegeeinstufung durch den Medizinischen Dienst

Mit dem Pflegetagebuch sind Sie gut vorbereitet für die Pflegeeinstufung durch den Medizinischen Dienst Mit dem Pflegetagebuch sind Sie gut vorbereitet für die Pflegeeinstufung durch den Medizinischen Dienst Ein Pflegetagebuch sollten Sie führen, wenn der Medizinischen Dienstes der Pflegeversicherung (MDK)

Mehr

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung)

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung) P f l e g e d i e n s t Plus LUX HELIOS 72474 Winterlingen, Ambulante Pflege, hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung Häufige Fragen und Antworten an unseren Pflegedienst Wer erhält Leistungen aus

Mehr

Fragebogen Um ein unverbindliches Angebot anzufordern, bitten wir Sie, den Fragebogen auszufüllen und uns per Fax, Post oder E-Mail zurückzusenden.

Fragebogen Um ein unverbindliches Angebot anzufordern, bitten wir Sie, den Fragebogen auszufüllen und uns per Fax, Post oder E-Mail zurückzusenden. Fragebogen Um ein unverbindliches Angebot anzufordern, bitten wir Sie, den Fragebogen auszufüllen und uns per Fax, Post oder E-Mail zurückzusenden. 1. ANGABEN ZUR ANSPRECHPERSON Ist die Ansprechperson

Mehr

Pflegetagebuch. Alzheimer-Demenz Dokumentationshilfe für pflegende Angehörige

Pflegetagebuch. Alzheimer-Demenz Dokumentationshilfe für pflegende Angehörige Pflegetagebuch Alzheimer-Demenz Dokumentationshilfe für pflegende Angehörige Liebe Angehörige, lieber Angehöriger des erkrankten Menschen, mit der Pflege eines erkrankten Menschen haben Sie eine anspruchsvolle

Mehr

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vorwort Checkliste Grundlegende Fakten Leistungen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Informationen für Mitarbeiter e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, diese Informationsbroschüre wurde vom Arbeitskreis

Mehr

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden

Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Die soziale Pflegeversicherung Bernd Koop VDK Ober-Roden Eingeführt in 1995 und im Sozialgesetzbuch SGB Xl geregelt Sie soll pflegebedürftigen Menschen helfen, die Kosten in Folge ihrer Pflegebedürftigkeit

Mehr

Vital & Aktiv. Pflegeberatung. Der Fall der Fälle Pflegefall

Vital & Aktiv. Pflegeberatung. Der Fall der Fälle Pflegefall Vital & Aktiv Pflegeberatung Der Fall der Fälle Pflegefall Ratgeber für Pflegebedürftige und Angehörige Antworten zur Pflege von Senioren und Menschen mit Behinderungen www.pflegestufe.com Vorwort Sehr

Mehr

Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung

Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung Fragen und Antworten rund um Formalitäten und Finanzierung Wer kann in eine Altenhilfeeinrichtung einziehen? Jeder, der pflegebedürftig im Sinne des SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) ist und nicht mehr

Mehr

Fragebogen. P1 P2 P3 Demenz

Fragebogen. P1 P2 P3 Demenz Fragebogen Sie suchen eine Pflege-, Betreuungs- bzw. Hilfskraft für Ihren Haushalt? Gerne helfe ich Ihnen bei Ihrer Suche. Durch die Informationen, die Sie mir in diesem Fragebogen geben, kann ich Ihnen

Mehr

BKK Textilgruppe Hof Pflegekasse

BKK Textilgruppe Hof Pflegekasse BKK Textilgruppe Hof Pflegekasse Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung Erstantrag Änderung der Pflegestufe (Höherstufung) Eingangsstempel Änderung der Pflegeleistung ab Antragsdatum:, Vorname der

Mehr

Deutsche Krankenversicherung AG. Pflegetagebuch

Deutsche Krankenversicherung AG. Pflegetagebuch Deutsche Krankenversicherung AG Pflegetagebuch Das Pflegetagebuch wird geführt für: Name, Vorname: geboren am: Anschrift (Straße, Postleitzahl, Ort): Name und Anschrift des gesetzlichen Vertreters/ Bevollmächtigten/Betreuers:

Mehr

Patientendaten. Angehörige. Pflegestufe. Name. Vorname. Geburtsname. Geburtsdatum. PLZ/ Ort. Straße. Telefon. Familienstand. Konfession.

Patientendaten. Angehörige. Pflegestufe. Name. Vorname. Geburtsname. Geburtsdatum. PLZ/ Ort. Straße. Telefon. Familienstand. Konfession. Patientendaten Name Vorname Geburtsname Geburtsdatum PLZ/ Ort Straße Telefon Familienstand Konfession Krankenkasse KK-Karte Gültigkeit Mitgliedsnummer Zuzahlungsbefreit O Ja O Nein Angehörige Name Vorname

Mehr

Pflegetagebuch. BAHN-BKK Pflegekasse. 1. Angaben zum Pflegebedürftigen: Name, Vorname, Geburtsdatum: Anschrift: 2. Angaben zur Pflegeperson: Name:

Pflegetagebuch. BAHN-BKK Pflegekasse. 1. Angaben zum Pflegebedürftigen: Name, Vorname, Geburtsdatum: Anschrift: 2. Angaben zur Pflegeperson: Name: BAHN-BKK Pflegekasse Pflegetagebuch vom bis 1. Angaben zum Pflegebedürftigen: Name, Vorname, Geburtsdatum: Anschrift: 2. Angaben zur Pflegeperson: Name: Vorname: Geburtsdatum: Anschrift: Ich versichere,

Mehr

PFLEGETAGEBUCH INFORMATIONEN UND DOKUMENTATION

PFLEGETAGEBUCH INFORMATIONEN UND DOKUMENTATION Pflege in besten Händen PFLEGETAGEBUCH INFORMATIONEN UND DOKUMENTATION Pflegetagebuch Nutzen und Anwendung Pflegebedürftig kann jeder werden im hohen Alter, aber auch in jungen Jahren, beispielsweise durch

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 9 1 Wer ist pflegebedürftig?... 11 2 3 Leistungen

Mehr

Pflegetagebuch. Informationen zu Pflegeleistungen 7-Tage-Protokoll Hinweise zur Antragstellung. In Kooperation für Sie vor Ort

Pflegetagebuch. Informationen zu Pflegeleistungen 7-Tage-Protokoll Hinweise zur Antragstellung. In Kooperation für Sie vor Ort In Kooperation für Sie vor Ort Pflegetagebuch Informationen zu Pflegeleistungen 7-Tage-Protokoll Hinweise zur Antragstellung Beratungsbüro im Öffnungszeiten Montag bis Freitag 09.00 16.00 Uhr Telefon:

Mehr

Anforderungsprofil für die Betreuung

Anforderungsprofil für die Betreuung Seite 1 Dieses PDF-Formular können Sie vor dem Ausdrucken bequem am PC ausfüllen. 1. Beginn der Betreuung Voraussichtlicher Beginn: von bis unbegrenzt 2. Ansprechpartner/ Kontaktperson Vorname Nachname.

Mehr

Pflegetagebuch Informationen und Dokumentation

Pflegetagebuch Informationen und Dokumentation Pflegetagebuch Informationen und Dokumentation Dieses Pflegetagebuch soll Ihnen zunächst helfen, eine richtige Einstufung des Pflegebedürftigen durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK)

Mehr

Pflege-Tagebuch. für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit. Häusliche Pflege

Pflege-Tagebuch. für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit. Häusliche Pflege Pflege-Tagebuch für die Begutachtung der Pflegebedürftigkeit Häusliche Pflege Die Pflegeversicherung Pflegebedürftigkeit, Pflegestufen, Pflegeleistungen Die Begutachtung Die täglichen Hilfen Extra-Heft

Mehr

Antragstellung. Voraussetzungen. Leistungen

Antragstellung. Voraussetzungen. Leistungen Antragstellung Voraussetzungen Leistungen Eine Information des Pflegestützpunktes in der Hansestadt Lübeck, Bereich Soziale Sicherung, Verwaltungszentrum Mühlentor, Kronsforder Allee 2-6, Tel. 0451 / 122-4931

Mehr

(Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst) (Pflege durch private Pflegepersonen) (Pflege durch Pflegedienste und private Pflegepersonen)

(Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst) (Pflege durch private Pflegepersonen) (Pflege durch Pflegedienste und private Pflegepersonen) Bosch BKK, Pflegekasse, Kruppstr. 19, 70469 Stuttgart Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung für Name des Versicherten, Vorname Geburtsdatum/Versicherungs-Nr. Anschrift mit Telefonnummer (für Rückfragen)

Mehr

Pflegetagebuch für. Seelower Straße 9 10439 Berlin tel 030 444 15 15 info@hkp-johanna.de

Pflegetagebuch für. Seelower Straße 9 10439 Berlin tel 030 444 15 15 info@hkp-johanna.de Pflegetagebuch für Seelower Straße 9 10439 Berlin tel 030 444 15 15 info@hkp-johanna.de Ich, Name und Vorname des pflegenden Angehörigen führe das Pflegetagebuch für: Name, Vorname: geboren am:.. Straße

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, PERSONALRAT UNIVERSITÄT BAMBERG INFO NR.167/NOVEMBER 2008 Liebe Kolleginnen und Kollegen, ergänzend zu den ausführlichen Informationen von unserer Kollegin Frau Maria Steger in der letzten Personalversammlung

Mehr

Ampfinger Pflegedienst Mobile Sun

Ampfinger Pflegedienst Mobile Sun Sie haben sich an uns gewandt, da Sie Hilfe in Ihrer Situation benötigen. Wir helfen Ihnen gerne. Um eine professionelle Pflege bei Ihnen zu Hause planen und durchführen zu können, ist ein persönliches

Mehr

Die soziale Pflegeversicherung SGB XI

Die soziale Pflegeversicherung SGB XI Die soziale Pflegeversicherung SGB XI Der Weg zur Pflegestufe Antrag bei der Pflegekasse (schriftlich, telefonisch, mündlich) Versicherter, Angehöriger, Ambulanter Pflegedienst, Altenheim, Betreuer, Hausarzt

Mehr

Referentin Beate Duzella Seit 1985 Bedienstete des Kreises Lippe Seit 1995 beschäftigt im Bereich Hilfe zur Pflege Seit 01.01.2004 Pflegeberatung beim Kreis Lippe Seit 01.07.2010 tätig im Pflegestützpunkt

Mehr

Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum. Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3

Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum. Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3 Seite 1 Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3 Straße PLZ Ort Anspruch auf außergewöhnliche Betreuungsleistungen Anschrift des nächsten Angehörigen,

Mehr

24h Pflegeservice Daheim Seniorenbetreuung rund um die Uhr. zur Ermittlung der Vertragsdaten (Ihre Auswahl bitte ankreuzen) Name und Anschrift:

24h Pflegeservice Daheim Seniorenbetreuung rund um die Uhr. zur Ermittlung der Vertragsdaten (Ihre Auswahl bitte ankreuzen) Name und Anschrift: 24h Pflegeservice Daheim Seniorenbetreuung rund um die Uhr zur Ermittlung der Vertragsdaten (Ihre Auswahl bitte ankreuzen) Name und Anschrift: der zu betreuenden Person: der Kontaktperson: Name / Vorname

Mehr

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI)

Pflegehilfsmittel 40 SGB XI. Leistungen bei häuslicher Pflege ( 36 ff. SGB XI) Pflegehilfsmittel 40 SGB XI Pflegebedürftige haben Anspruch auf mit Pflegehilfsmitteln, die zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder ihm eine

Mehr

Wer ist Vertragspartner? Auftraggeber Betreute Person Wer ist Rechnungsempfänger? Auftraggeber Betreute Person

Wer ist Vertragspartner? Auftraggeber Betreute Person Wer ist Rechnungsempfänger? Auftraggeber Betreute Person Pflegepersonal-Vermittlung idulo-seniorenbetreuung.de Anfrageformular Bitte füllen Sie das Formular aus und senden dieses per Fax an: 0049 (0) 89 215 46 744 oder per E-mail an: info@idulo-seniorenbetreuung.de

Mehr

Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen

Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen Die Zukunft der Pflegeversicherung Kosten und Konsequenzen GA 23.7.2014 Altersarmut Steigerung um 84 % innerhalb von 10 Jahren im Kreisgebiet Anteil Frauen: 67 % Gesamtquote: 0,5 % Zukunft ist nicht die

Mehr

Unterstützungs- und Pflegetagebuch

Unterstützungs- und Pflegetagebuch Gemeinsam Verantwortung tragen für ein generationenund kulturenübergreifendes Zukunftskonzept Unterstützungs- und Pflegetagebuch Stand Juni 2013 Unterstützungs- und Pflegeaufwand leicht dokumentiert W

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI

Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungen der Pflegeversicherung nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI Leistungsumfang Die Leistungen der Pflegeversicherung unterstützen die familiäre und nachbarschaftliche Pflege. Die Pflegeversicherung stellt

Mehr

Information zum Pflegetagebuch

Information zum Pflegetagebuch Information zum ebuch Für die Zuordnung zu einer Pflegestufe ist der auf Dauer bestehende Hilfebedarf bei den Verrichtungen des täglichen Lebens maßgebend. Bevor die Pflegekasse zu Ihrem Antrag eine Entscheidung

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz. 1. Wer ist versichert? 2. Wer ist pflegebedürftig

Das Pflegeversicherungs-Gesetz. 1. Wer ist versichert? 2. Wer ist pflegebedürftig Das Pflegeversicherungs-Gesetz Die gesetzliche Pflegeversicherung wurde im Jahr 1995 nach dem Prinzip einer Teilkaskoversicherung (= Zuschuss zur Pflege) eingeführt und zuletzt durch das Pflegestärkungsgesetz

Mehr

IKK-Information. Beratung. Pflegetagebuch. Eine Hilfe für Pflegende. Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin

IKK-Information. Beratung. Pflegetagebuch. Eine Hilfe für Pflegende. Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin Beratung IKK-Information Pflegetagebuch Eine Hilfe für Pflegende Innungskrankenkasse Brandenburg und Berlin Inhalt 3 Einleitung 4 Was und wie soll der Pflegende dokumentieren? 5 In welchem Rahmen wird

Mehr

Josefine Fauland. Ist für die Feststellung des Pflegebedarfes eine Erhebung vor Ort durch uns erforderlich, wird diese getrennt in Rechnung gestellt.

Josefine Fauland. Ist für die Feststellung des Pflegebedarfes eine Erhebung vor Ort durch uns erforderlich, wird diese getrennt in Rechnung gestellt. Josefine Fauland Neugasse 38 A-8200 GLEISDORF +43 677 618 301 02, http://www.pflege24.team Ich, der/die Unterzeichner(in), bin auf der Suche nach einer Haushaltshilfe, Pflegehilfe, bzw. 24-Stunden-Betreuung

Mehr

Leitfaden zur Einstufung

Leitfaden zur Einstufung Evang. - Luth. Diakonieverein Nürnberg - Ziegelstein e.v. 5. Anhang Leitfaden zur Einstufung Hilfe für Menschen, die pflegen. Überreicht durch Ihre Evang.-Luth. Diakoniestation Nürnberg-Ziegelstein e.v.

Mehr

Pflegeversicherung und Entlastungsmöglichkeiten

Pflegeversicherung und Entlastungsmöglichkeiten 5. Voraussetzungen für Leistungen aus der Pflegekasse 5.1 Pflegeversicherung und Entlastungsmöglichkeiten 20, Abs. 1, SGB XI: Versicherungspflichtig in der sozialen Pflegeversicherung sind die versicherungspflichtigen

Mehr

Den ausgefüllten Fragenbogen können Sie per E-Mail, Fax oder Post zukommen lassen.

Den ausgefüllten Fragenbogen können Sie per E-Mail, Fax oder Post zukommen lassen. Sonstiges Hier können Sie sonstige Angaben machen, die Ihnen wichtig erscheinen oder Fragen stellen, die Sie geklärt haben möchten: Ausgenommen von den Leistungen sind medizinisch-pflegerische Tätigkeiten.

Mehr

HUMANIS. Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung

HUMANIS. Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung Mannheimer Krankenversicherung AG HUMANIS Tarif ZP PT Mannheimer Bedingungen 2009 für die Pflegetagegeldzusatzversicherung nach Tarif ZP PT (Mannheimer VB 2009 Pflegetagegeldzusatz ZP PT) Stand: 01.07.2009

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Kapitel 11 Leistungen bei Pflegebedürftigkeit

Kapitel 11 Leistungen bei Pflegebedürftigkeit 192 Kapitel 11 Leistungen bei Pflegebedürftigkeit Verschiedene Möglichkeiten Bedarf für mindestens sechs Monate Seit 1995 gibt es eine Versicherung gegen das»risiko der Pflegebedürftigkeit«. Sie soll allen

Mehr

Ein Engagement der betapharm. www.betacare.de. Pflegetagebuch. für 7 Tage. Alexander Raths_fotolia.com

Ein Engagement der betapharm. www.betacare.de. Pflegetagebuch. für 7 Tage. Alexander Raths_fotolia.com Ein Engagement der betapharm www.betacare.de Pflegetagebuch für 7 Tage Alexander Raths_fotolia.com 1 Inhalt Wie wird Pflegebedürftigkeit geprüft? 2 Wann bekommt man eine Pflegestufe? 3 Wie können Sie sich

Mehr

Manuela Füller Krankenschwester Auditorin Dozentin Autorin für FH Hamburg, Raabe Verlag Teamkoordinatorin MDK Bayern Verbund Mainfranken

Manuela Füller Krankenschwester Auditorin Dozentin Autorin für FH Hamburg, Raabe Verlag Teamkoordinatorin MDK Bayern Verbund Mainfranken Herzlich Willkommen Manuela Füller Krankenschwester Auditorin Dozentin Autorin für FH Hamburg, Raabe Verlag Teamkoordinatorin MDK Bayern Verbund Mainfranken Die Soziale Pflegeversicherung Die Soziale Pflegeversicherung

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Behandlungspflege SGB V

Behandlungspflege SGB V Preisliste Leistungskatalog/ Zusatzleistungen nach ärztlicher Verordnung Behandlungspflege SGB V trägt die Krankenkasse; mit oder ohne Zuzahlung, je nach ihrem Status bei der Krankenkasse private Beauftragung

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Sozialstation Schwäbischer Wald

Sozialstation Schwäbischer Wald Informationsbroschüre Sozialstation Schwäbischer Wald Pflegen Helfen Beraten Anschrift Hahnenbergstraße 6 73557 Mutlangen Telefon: 07171 / 977 00 0 Fax: 07171 / 977 00 20 Mail: info@sst-mutlangen.de Für

Mehr

BAVARIA Pflege24. Fragebogen zur Seniorenbetreuung

BAVARIA Pflege24. Fragebogen zur Seniorenbetreuung Fragebogen zur Seniorenbetreuung Bitte füllen Sie den Fragebogen nach Möglichkeit aus. Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt und werden nicht an Dritte weitergegeben, sofern dies nicht nach Ihrer

Mehr

Erstantrag auf ambulante Leistungen der Pflegeversicherung

Erstantrag auf ambulante Leistungen der Pflegeversicherung Name, Vorname: Straße, Versicherungsnummer: Antwort an: pronova BKK Pflegekasse, Postfach 10 02 60, 51302 Leverkusen Erstantrag auf ambulante Leistungen der Pflegeversicherung 1 Wie beabsichtigen Sie Ihre

Mehr

Die Soziale Pflegeversicherung

Die Soziale Pflegeversicherung Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Rheinland-Pfalz Die Soziale Pflegeversicherung Mitglied der Ursula Kölbl-Holzmann Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Bereich Pflegeversicherung, BBZ

Mehr

Vordruck: Pflegetagebuch

Vordruck: Pflegetagebuch Das Führen eines Pflegetagebuches hilft Ihnen dabei, zu erkennen, welche Pflegestufe einem Pflegebedürftigen zugeordnet werden könnte. Eine detaillierte Dokumentation der täglich notwendigen Pflegehandlungen

Mehr

tempusplus 24 Fragebogen 1 N per Post N per E-Mail 1. Allgemeine Angaben Patient und Kontaktpersonen 24-Stunden-Pflege und -Betreuung zu Hause

tempusplus 24 Fragebogen 1 N per Post N per E-Mail 1. Allgemeine Angaben Patient und Kontaktpersonen 24-Stunden-Pflege und -Betreuung zu Hause Fragebogen 1 1. Allgemeine Angaben Patient und Kontaktpersonen Name, Vorname des Patienten: Geburtsdatum: Gewicht: Größe: Anschrift: Straße, Hausnummer: Telefon mit Vorwahl: PLZ, Wohnort Telefon Mobil:

Mehr

Sturzereignisse in den letzten 3 Monaten keines eines mehrere n.bek.

Sturzereignisse in den letzten 3 Monaten keines eines mehrere n.bek. Fragebogen zur Pflege/Betreuung - anlässlich der Anmeldung zur Heim bzw. Wohnungsaufnahme - Bitte alle Fragen vollständig beantworten und Zutreffendes ankreuzen. Adresse: ISD-Sozialservice, Haus am Markt,

Mehr

Vergütungsvereinbarungen gem. 89 SGB XI NRW Stand 01.07.2015

Vergütungsvereinbarungen gem. 89 SGB XI NRW Stand 01.07.2015 Vergütungsvereinbarungen gem. 89 SGB XI NRW Stand 01.07.2015 Nr. Leistungsart Inhalte Preis 01 Ganzwaschung 1.Waschen, Duschen, Baden 2.Mund, Zahn - und Lippenpflege 3.Rasieren 4.Hautpflege 5.Haarpflege(Kämmen,ggf.Waschen)

Mehr

PLZ:... Ort:... Telefon mit Vorwahl:... Handy:... E-Mail:... Fax:... PLZ:... Ort:... Telefon mit Vorwahl:... Handy:...

PLZ:... Ort:... Telefon mit Vorwahl:... Handy:... E-Mail:... Fax:... PLZ:... Ort:... Telefon mit Vorwahl:... Handy:... Bedarfsanalyse für Dienstleistung / Betreuung Das Ausfüllen des Fragebogens ist für Sie unverbindlich und verpfichtet Sie zu keinem Vertragsabschluss und ist kostenlos. Wir benötigen die Informationen

Mehr

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, ein krankes Kind zu versorgen bedeutet eine enorme Herausforderung. Hinzu kommen viele Fragen zu Hilfen und Leistungen der Kranken- und Pflegekassen. Im Folgenden

Mehr

SHD Seniorenhilfe Dortmund GmbH

SHD Seniorenhilfe Dortmund GmbH SHD Seniorenhilfe Dortmund GmbH Tel: 0231-5897988-0 Fax:0231-5897988-9 E-Mail: info@shd-dortmund.de Berghofer Str. 176 * 44269 Dortmund I. Auftraggeber (Kontaktperson) Name: Vorname: Anschrift mit PLZ:.

Mehr

Organisation und Vermittlung von Personenbetreuung A-8200 Gleisdorf, Neugasse 38

Organisation und Vermittlung von Personenbetreuung A-8200 Gleisdorf, Neugasse 38 Norbert Lancsak Organisation und Vermittlung von Personenbetreuung A-8200 Gleisdorf, Neugasse 38 SeniorCare Norbert Lancsak Neugasse 38 A-8200 GLEISDORF Ich bin auf der Suche nach einer Haushaltshilfe,

Mehr

Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK

Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK Unabhängige Begutachtung für die soziale Pflegeversicherung durch den MDK Dipl.-Med. Martina Stahlberg Fachreferentin Pflege Gesellschaftliche Aufgabe des MDK Gesellschaftliches Leben GKV/SPV Ernährung

Mehr

Anhang 1 der Begutachtungs-Richtlinien: Orientierungswerte zur Pflegezeitbemessung. für die in 14 SGB XI genannten Verrichtungen der Grundpflege

Anhang 1 der Begutachtungs-Richtlinien: Orientierungswerte zur Pflegezeitbemessung. für die in 14 SGB XI genannten Verrichtungen der Grundpflege Anhang 1 der Begutachtungs-Richtlinien: Orientierungswerte zur Pflegezeitbemessung für die in 14 SGB XI genannten Verrichtungen der Grundpflege Die Beschlussfassung sowie die Genehmigung bzw. Zustimmung

Mehr

Informationsblatt Patient Pflege Zuhause

Informationsblatt Patient Pflege Zuhause Informationsblatt Patient Pflege Zuhause Betreuungsbedürftige Person Anrede: Herr Frau Nachname: Vorname: Geburtsdatum: Gewicht: Größe: Straße / Hausnummer: PLZ / Ort: Telefon (Erreichbarkeit Pflegerinn):

Mehr

der Unfallversicherung dem Sozialamt dem Versorgungsamt Sonstige Stelle

der Unfallversicherung dem Sozialamt dem Versorgungsamt Sonstige Stelle Rücksendung an: Bosch BKK Pflegekasse Kruppstr. 19 70469 Stuttgart Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung bei vollstationärer Pflege Name des Versicherten, Vorname / Geburtsdatum/Versicherungs-Nr.

Mehr

1. Die vorgenannte Person befindet sich in der eigenen Wohnung bzw. seit dem...20... in einem. I. Pflegestufe II. Pflegestufe III.

1. Die vorgenannte Person befindet sich in der eigenen Wohnung bzw. seit dem...20... in einem. I. Pflegestufe II. Pflegestufe III. AOK LKK BKK IKK VdAK AEV Knappschaft Bestätigung zur stationären Hospizversorgung Hospizpflege ist notwendig weil Name, Vorname des Versicherten [ ] die Erkrankung progredient verläuft und im fortgeschrittenen

Mehr

Autismus im Sozial- und Bildungsrecht

Autismus im Sozial- und Bildungsrecht Autismus im Sozial- und Bildungsrecht 1. Autismus als Behinderung 2. Autismus in der Gesetzlichen Pflegeversicherung 3. Eingliederungshilfe in Kindergarten und Schule 4. Arbeitsassistenz für autistisch

Mehr

Name des Patienten: Geburtsdatum: Telefonnummer. (Privat): Mobilnummer:

Name des Patienten: Geburtsdatum: Telefonnummer. (Privat): Mobilnummer: I. Allgemeine Angaben Name Kontaktperson: Vorname Kontaktperson: Adresse: Straße und Hausnummer: Postleitzahl (PLZ): Ort: Telefonnummer (Privat): Telefonnummer (Büro): Mobilnummer: e-mail: Verwandtschaftsgrad

Mehr

Merkblatt Pflegeversicherung

Merkblatt Pflegeversicherung Merkblatt Pflegeversicherung Stand: 2015 Was ist die Pflegeversicherung? Die Pflegeversicherung wurde zur sozialen Absicherung des Risikos bei Pflegebedürftigkeit als neuer eigenständiger Zweig der Sozialversicherung

Mehr

Leistungspakete. Inhalte der Leistungspakete. Grundsätze

Leistungspakete. Inhalte der Leistungspakete. Grundsätze Leistungspakete * im Rahmen der ambulanten Pflegeleistungen Grundsätze 1. Jedes Leistungspaket beinhaltet alle Tätigkeiten, die nach allgemeiner Lebenspraxis oder nach fachlichem Standard damit verbunden

Mehr

Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI. Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen

Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI. Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen Wenn das Gedächtnis nachlässt Leistungen der Pflegeversicherung bei Demenz nach SGB XI Claudia Schöne Fachbereichsleiterin Pflegeleistungen 25. Juni 2014 Was ist Demenz? Der Begriff Demenz kommt aus dem

Mehr

Pflegebedürftig was nun?

Pflegebedürftig was nun? BILOBA Pflegebedürftig was nun? Pflegestufen und Leistungen gemeinnützige Biloba Häusliche Kranken- und Altenpflege www.biloba-pflege.de Entlastung im Alltag Hilfe und Unterstützung Pflegestufe 1 Erheblich

Mehr

Betreutes Wohnen in Rutesheim

Betreutes Wohnen in Rutesheim Betreutes Wohnen in Rutesheim Fragebogen Persönliche Vorstellung als Kaufinteressent Mein/unser Wohnungswunsch in Rutesheim, Neubau Betreutes Wohnen Ich/wir möchte(n) gerne eine 2-Zimmer-Eigentumswohnung

Mehr

Im Ratgeberforum Pflege beantworten Experten Ihre persönlichen Fragen.

Im Ratgeberforum Pflege beantworten Experten Ihre persönlichen Fragen. Gut vorbereitet Ein ausgefülltes Pflegetagebuch ist für die Gutachter des MDK sehr hilfreich. Es gibt aber noch andere wichtige Punkte, die Sie bei diesem Besuch beachten sollten. Hier einige Tipps: Legen

Mehr

Anlage 1 zur Vergütungsvereinbarung für ambulante Leistungen. Leistungskomplexe der ambulanten häuslichen Pflege nach SGB XI in Schleswig-Holstein

Anlage 1 zur Vergütungsvereinbarung für ambulante Leistungen. Leistungskomplexe der ambulanten häuslichen Pflege nach SGB XI in Schleswig-Holstein Anlage 1 zur Vergütungsvereinbarung für ambulante Leistungen Leistungskomplexe der ambulanten häuslichen Pflege nach SGB XI in Schleswig-Holstein 1 Leistungskomplex 1 Kleine Morgen-/Abendtoilette - Grundpflege

Mehr

Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI. Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen

Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI. Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen Die Soziale Pflegeversicherung SGB XI Grundlagen zu Einstufungen und Leistungen Die Soziale Pflegeversicherung Ihre Intention: Absicherung des sozialen Risikos von Pflegebedürftigkeit Ihre Einführung:

Mehr

POLMEDICUS Ihre Agentur für polnische Pflegekräfte

POLMEDICUS Ihre Agentur für polnische Pflegekräfte www.polmedicus.de POLMEDICUS Ihre Agentur für polnische Pflegekräfte + 1. ANGABEN ZU DER ZU BETREUENDEN PERSON Anrede: Frau Mann Nachname: Geburtsdatum: Straße, Nr.: Körpergröße: Vorname: PLZ, Ort: Telefonnummer

Mehr

Bekommt der Kunde auch eine Pflegestufe, wenn er seinen Haushalt nicht mehr allein führen kann?

Bekommt der Kunde auch eine Pflegestufe, wenn er seinen Haushalt nicht mehr allein führen kann? Pflege beraten Pflege verkaufen 13 F R AG ESTELLU N G E N Bekommt der Kunde auch eine Pflegestufe, wenn er seinen Haushalt nicht mehr allein führen kann? Fachmaklerin Leonie Pfennig informiert Fachmaklerin

Mehr

Anmeldung für die Tagesstätte

Anmeldung für die Tagesstätte Anmeldung für die Tagesstätte Persönliche Angaben Name, Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum:.. Geburtsort: Adresse & Haus-Nr.:.. PLZ:.. Wohnort: Telefonnummer:.. Staatsangehörigkeit:.. Familienstand: Konfession:..

Mehr

Fragebogen zur Bedarfsermittlung

Fragebogen zur Bedarfsermittlung Fragebogen zur Bedarfsermittlung Kontaktdaten: 1. Name der zu betreuenden Person Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Anschrift:... Telefonnummer:... 2. Name der

Mehr

Familiale Pflege. Herzlich Willkommen zum kostenlosen Initialpflegekurs für Pflegende Angehörige und Interessierte

Familiale Pflege. Herzlich Willkommen zum kostenlosen Initialpflegekurs für Pflegende Angehörige und Interessierte Herzlich Willkommen zum kostenlosen Initialpflegekurs für Pflegende Angehörige und Interessierte Inhalt Der Kurs besteht aus 3 Sequenzen à vier Unterrichtsstunden (drei Zeitstunden) 25.10.2013 1. Sequenz

Mehr

Antrag auf Haushaltshilfe

Antrag auf Haushaltshilfe Antrag auf Haushaltshilfe Personalien des Mitglieds Name, Vorname, Geburtsdatum Versichertennummer Tätigkeit/ Beruf Arbeitszeit (inkl. Fahrzeit) Anschrift Name und Anschrift des Arbeitgebers Familienstand

Mehr

Name. Vorname. Verwandtschaftsgrad mit der zu betreuenden Person. Straße. Telefon. Fax. E-Mail. Name/Vorname. Geburtsdatum. Größe.

Name. Vorname. Verwandtschaftsgrad mit der zu betreuenden Person. Straße. Telefon. Fax. E-Mail. Name/Vorname. Geburtsdatum. Größe. BITTE IN DRUCKBUCHSTABEN AUSFÜLLEN 1. Angaben zum Auftraggeber (Kontaktperson) Name Vorname Verwandtschaftsgrad mit der zu betreuenden Person Straße PLZ / Ort Telefon Fax E-Mail 2. Angaben zur zu betreuenden

Mehr

Liegt ein erheblicher allgemeiner Betreuungsbedarf vor? nein ja (Seite 6 ausfüllen)

Liegt ein erheblicher allgemeiner Betreuungsbedarf vor? nein ja (Seite 6 ausfüllen) Pflegetagebuch für Name, Vorname, Geburtsdatum Anschrift Die Pflege wird durchgeführt von Aufzeichnungen begonnen am beendet am Kalendertage Name der Person, die das Pflegetagebuch führt Name und Anschrift

Mehr

Vergütungssystematik. ambulanter Leistungen. im Sinne des

Vergütungssystematik. ambulanter Leistungen. im Sinne des neue Anlage 1 ab 01.04.2011 zur Vereinbarung gem. 89 SGB XI vom 19.01.2011 incl.zuschlagssätze für die Refinanzierung der Ausbildungsvergütung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe ab 01.01.2011 mit

Mehr

Informationen von Ihren Pflegestützpunkten im RNK

Informationen von Ihren Pflegestützpunkten im RNK Informationen von Ihren Pflegestützpunkten im RNK Beratungsstelle Weinheim Dürrestraße 2, 69469 Weinheim Tel. 06221 522 2620 / Fax 06221 522 92620 Beratungsstelle Hockenheim Rathausstraße 1, 68766 Hockenheim

Mehr

Beratungsdienst Geld und Haushalt

Beratungsdienst Geld und Haushalt Geld und Haushalt Beratungsdienst der Sparkassen- unterstützt private Haushalte rund um das Thema Haushalt und Finanzen. Beratungsdienst Geld und Haushalt Herzlich willkommen Zielsetzung Verbesserung des

Mehr

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr