GASP-Missionen zur Pirateriebekämpfung sowie der Einsatz privater Sicherheitsdienste im Golf von Aden und Somalia

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GASP-Missionen zur Pirateriebekämpfung sowie der Einsatz privater Sicherheitsdienste im Golf von Aden und Somalia"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Heike Hänsel, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Andrej Hunko, Harald Koch, Niema Movassat, Paul Schäfer (Köln), Kathrin Vogler und der Fraktion DIE LINKE. GASP-Missionen zur Pirateriebekämpfung sowie der Einsatz privater Sicherheitsdienste im Golf von Aden und Somalia InternationaleFischfangflotten darunterdiemiterheblichenöffentlichenmittelngeförderteeu-fischerei habendieerträgelokalerfischeramhornvon Afrika,wieauchvorvielenanderenKüstenAfrikasundweltweit,erheblich geschmälert.inwestafrikahabendaraufhinvielefischerihredienste Menschenangeboten,dieohneVisumindieEuropäischeUnion (EU)einreisen wolltenoderunternahmenselbstdenlebensgefährlichenversuch,illegalüber diekanarischeninselnindieeueinzureisen.amhornvonafrikahingegen suchtenvielefischereinneuesauskommeninderpiraterie.einigemutmaßlichepiratenberichtetenauchdavon,dasssiegezwungenwurden,sicheiner Piratengruppeanzuschließen (siehe: SomalierwurdezumÜberfallgezwungen indieweltvom26.september2011).anderebetrachtensichselbstalseine ArtKüstenwache,welchedieAusbeutungderFischbeständeoderdieillegale GiftmüllverklappungvorderKüsteSomaliasverhindernwollen (vgl.wie FischerzuPiratenwurden, Dieseit2007vonderinternationalenGemeinschaftanerkanntesomalische ÜbergangsregierunghatgegenbeidePhänomenebisheutekeineeffektiven Maßnahmenergreifenkönnen.Stattdessenerlaubtesieu.a.derEU,sowohlin ihrenküstengewässern,alsauchanlanddiepirateriemilitärischzubekämpfen. DerKampfgegendiePirateriewird (nebendemschutzvonnahrungsmittellieferungen)v.a.mitdemschutzderhandelsschifffahrtbegründet,welchedie UmweltamGolfvonAdenebenfallsbelastet,ohnejedochderansässigenBevölkerung irgendwelchen Nutzen zu bringen. DiemilitärischeBekämpfungderPiraterieamGolfvonAdenhatbislangkeine eindeutigenerfolgehervorgebracht.der NewsletterVerteidigung (44/2011) behauptetimgegenteil: DassichetablierendePhänomenderPirateriegreift wieeinsteppenfeuerumsich.aktuellwerdenvonallenweltmeereninzunehmendemmaßeüberfälleundentführungengemeldet.zurfolgehattederen militärischebekämpfungjedocheineweitereausdehnungdesaktionsradius derpiratensowiederenweitereprofessionalisierung (etwadieausrüstungmit schwerenwaffen),welchesomaliaweiterdestabilisierenkann.insbesondere gegendiehintermännerderpiraten,dieu.a.inlondonvermutetwerden,wurdenbislangkeinejuristischenmaßnahmeneingeleitet.derpiratenprozessin HamburgebensowieentsprechendeProzesseinKeniaundaufdenSeychellen sowiedietodesurteilegegenmutmaßlichepiratenimjemen,zeigenzahlreiche rechtsstaatlichedefizite,diemiteinerauslagerungderjustizderamhornvon AfrikamilitärischaktivenStaateneinhergehenunddieRechtmäßigkeitderVerurteilungmutmaßlicherPirateninFragestellen.RechtsstaatlicheGrundsätze

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode wiedieunschuldsvermutungoderderrichterlicheprüfvorbehaltgegeninhaftierungsindmitdermilitärischenpirateriebekämpfungnichtzuvereinbaren. NichtabschätzbarhingegensinddieFolgendiesermilitärischenPirateriebekämpfungfürdieAnwohnerderRegion.SosinddieBedingungenfürsomalischeFischeraufgrunddesEU-MilitäreinsatzesAtalantanochschwierigergeworden.AuchdieFluchtausSomaliaaufdiearabischeHalbinsel,dieinder VergangenheiteinederzentralenReaktionsformenaufDürrenundHungerkatastropheninOstafrikawar,wirddurchdenKampfgegendiePirateriebehindertunddeutlichgefährlicher.ZehntausendeFlüchtlinge,diejährlichdenGolf vonadenpassieren,müssennichtnurdamitrechnen,voneu-kriegsschiffen alsmutmaßlichepiratenbehandeltzuwerden,sondernauch,vonderjemenitischenküstenwachealssolchefestgenommenundimschlimmstenfallezum Todeverurteiltzuwerden.DeutschlandhatdenBeitragderjemenitischenKüstenwachetrotzdieserTodesurteileals BeitragzuFriedenundSicherheitam GolfvonAden gewürdigtundsiedeshalbseit2009mit750000eurounterstützt. AmnestyInternationalhingegenkritisiertebereitsvordemAusbruchderaktuellenProtesteaufgrundderMenschenrechtslagedieinternationaleUnterstützungfürdenjemenitischenSicherheitsapparatundäußertedieVermutung,diese seivornehmlichdurchdieangstvorterroranschlägenaufderarabischenhalbinselundimgolfvonaden (AttentateaufÖltankerundHandelsschiffe)motiviert (sieheai-bericht Yemen:Crackingdownunderpressure vom25.august2010).tatsächlichräumtediebundesregierunginihrerantwortaufeine KleineAnfrage (Bundestagsdrucksache17/7299,zuFrage18)ein,sieseider Auffassung,dassdieSicherheitimGolfvonAden vonpiraterie,terroristischen Aktivitäten,Waffen-undDrogenhandelsowieMenschenhandelgefährdet sei und diedurchgängigeanwesenheitvonkriegsschiffen diesesseegebietfür diehandelsschifffahrtseitende2008deutlichsicherergemacht habe.eine deutlicheabgrenzungderbekämpfungdergenanntenbedrohungenscheint dabeinichtimmerstattzufinden.sowurdenetwadieimrahmendermission AtalantaeingesetztenSeefernaufklärerPC3-OrionzugleichauchimRahmendes US-geführten KrieggegendenTerror eingesetzt.seitlängeremistnunauch dereinsatzdeutscherprivater Sicherheitsfirmen ( deutschland/0,1518,780816,00.html)vordenküstenimgespräch.derzeit werdensolcheprivatesicherheitsfirmenbereitsinnerhalbsomaliaseingesetzt undagierendortfaktischineinemrechtsfreienraum.zeugenaussagen (www. dradio.de/dlf/sendungen/einewelt/ /)zufolgehabendiesefirmenvor Ort auch verbotene Waffen wie Cluster-Munition eingesetzt. Wir fragen die Bundesregierung: 1.WelcheKenntnissehatdieBundesregierungüberdietatsächlicheBeteiligungvonFischernausafrikanischenStaaten (insbesonderesomalia,jemen, KeniaundaufderafrikanischenWestküsteausMarokkoundderWestsahara) anderausbeutederküstengewässer,undinwelchemverhältnisstehendiese zudemumfangdesfischfangsdurcheuropäischeundus-amerikanische Reedereien (bittenachdenfangquoten,derflaggederschiffe,demherkunftsland der Reedereien und das betreffende Fischgebiet auflisten)? 2.WiehochistdieprozentualeBeteiligungderdeutschenReederbzw.HandelsschiffeunterdeutscherFlaggeanderWelthandelsflotteundander Nutzung des Golfes von Aden? 3.WiehochistderAnteileuropäischerundausländischerFischfangflottenan demgesamtvolumenderfischausbeutedersomalischengewässerseit 1991?

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/ WelcheHinweisehatdieBundesregierungaufdasVolumen,dieArtund dieursprungsländervongiftmüll,welcherdurcheuropäischeundausländische Schiffe in somalische Gewässer seit 1991verklappt wurde? 5.WelcheKenntnissehatdieBundesregierungüberdieGesamtzahlderAngriffevonmutmaßlichenPiratenaufausländischeSchiffeseit1991imGolf vonaden (bittenachort,namederangegriffenenschiffeinheit,zahlder VerletztenundToten,derBeteiligungbzw.Unterstützungdurchmilitärische Streitkräfte,ZahlderinGewahrsamGenommenenundevtl.Versenkungder mutmaßlichen Piratenseeeinheit auflisten)? a)wievieledieserangriffemutmaßlicherpiratenwurdenunterverwendung oder der Androhung von Waffengewalt durchgeführt? b) Welche Arten von Waffen führten die Piraten jeweils mit sich? c) Welche Staatsangehörigkeit hatten die mutmaßlichen Piraten? d)wiehochwardiezahlderverletztenundgetötetenunterdenmutmaßlichen Piraten und den angegriffenen Schiffsbesatzungen? e)gegenwelcheartvonschiffenrichtetensichdiemutmaßlichenpiratenangriffe? f)wievielediesermutmaßlichenpiratenwurdenvorgerichtgestellt,und mit welchem Ausgang? 6.KanndieBundesregierungdieobenzitierteAussagedes NewsletterVerteidigung über einen drastischen Anstieg der Piraterie bestätigen? 7.WasistderBundesregierungüberdieArtderBewaffnungderPiraten bekannt,undkannsiebestätigen,dassdiepiratenimgolfvonadenseit Beginn der ATALANTA-Mission zunehmend schwerer bewaffnet sind? 8.WievieleAngehörigewelcherStreitkräftesindnachKenntnisderBundesregierungbislangzuderenSchutzaufHandelsschiffenimGolfvonAden stationiertworden,welcheschiffedavontransportiertenausschließlich WarenimAuftragdesWelternährungsprogramms,undbefandensichhierunter auch Soldaten der Bundeswehr? 9.WelcheKenntnissebesitztdieBundesregierungüberdenVerlaufderStrafverfolgungunddieHaftbedingungendervonderDeutschenMarineoder EU-MitgliedstaateninGewahrsamgenommenenmutmaßlichenPiratenin Kenia,aufdenSeychellen,aufMauritius,imJemenundanderswo,dieim Golf von Aden aufgebracht wurden? 10.WelcheVereinbarungen,AbkommenoderFormenderZusammenarbeit habendieeuunddeutschlandbezüglichderüberstellungmutmaßlicher Piraten,derDurchführungvonStrafverfahrenundderStrafverbüßungmit welchen Ländern abgeschlossen bzw. welche werden geplant? 11.WieerklärtsichdieBundesregierungdieTatsache,dassnachAngabender BundesregierunginihrerAntwortaufeineKleineAnfrage (Bundestagsdrucksache17/7299)nurdreivoninsgesamt27durchdieDeutscheMarine ingewahrsamgenommenenundderpiraterieverdächtigenpersonen,einer ordentlichen Gerichtsbarkeit in Kenia zugeführt wurden? a)inwelcherentfernungvomfestlandwurdendie27durchdiedeutsche Marine in Gewahrsam genommenen Personen aufgegriffen? b)wasistderbundesregierungüberdenverbleibderweiteren24durch die Deutsche Marine in Gewahrsam genommenen Personen bekannt? c)warumwurdekeinerderinsgesamt27durchdiedeutschemarinein GewahrsamgenommenenPersoneneinerordentlichenGerichtsbarkeit in Deutschland zugeführt?

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode d)wievielederdurchdiedeutschemarineingewahrsamgenommenen Personen waren Frauen, und welches Alter hatten diese Personen? e)wiehochwarendiehaftstrafenderbislangdurchdiedeutschemarine ingewahrsamgenommenenpersonen,diederpiraterieverdächtigtwerden? f)wiesinddiehaftbedingungendermutmaßlichenpirateninkeniaund anderenortenüberdiesichdiebundesregierunglauteigenerangaben inderantwortaufdiekleineanfrage (Bundestagsdrucksache17/7299) überdiebotschaftinnairobiregelmäßiginformiert (bittenachzugang zumrechtlichengehör,dauerdesverfahrens,zugangzumrechtlichen Beistand auflisten)? g)hatdiebundesregierunghinweise,dieaufeinemisshandlungdermutmaßlichen Piraten während ihrer Gefangenschaft hindeuten? h)welcheauswirkungenhabenbzw.hattendieaufwändigenverfahren gegenpiraterieverdächtigenacheinschätzungderbundesregierungauf diekenianischestrafjustiz,dieindervergangenheithäufigauchpersonen,dieschwererstraftatenverdächtigtwurden,freilassenmusste,da sie diesen nicht rechtzeitig den Prozess machen konnten? 12.WieerklärtsichdieBundesregierungdieTatsache,dassvondenbiszum Frühjahr2011festgenommenen100mutmaßlichenPiratenimGolfvon Adenrund90nachAngabendesDeutschenMaritimenInstitutese.V. (DMI) mangelskapazitätzurstrafverfolgungwiederauffreienfußgesetzt wurden (siehe: Marine Forum, 9/2011, S. 22)? 13.WelcheKenntnissehatdieBundesregierungüberdenweiterenVerbleib derbesatzungderam4.november2011vonderfregattekölnaufgebrachtenwhalersundeinemskiffrund110kilometervorderküstetansanias,welchedurchdiedeutschemarineanschließendversenktwurden, und über die tatsächliche Todesursache der dort aufgefundenen Toten? a)zuwelchemzweckbefandensichderwhalerunddasskiffaufsee, und aus welchem Ursprungshafen sind die Boote gestartet? b) Aus welchem Land stammt die Besatzung der beiden Boote? c)aufwelcherrechtlichengrundlagewurdendiebeidenbootevonder Deutschen Marine versenkt? d)aufwelcherrechtlichengrundlagewurdendiebesatzungsmitglieder festgenommen,undaufwelcherrechtlichengrundlagewoundan welche Behörden übergeben? 14.WelcheMaßnahmenunternimmtoderplantdieBundesregierungzurWiedereingliederung mutmaßlicher Piraten in die Zivilgesellschaft? 15.WelcheHinweisehatdieBundesregierungbezüglichdersog.Veteran- Cross-OverInitiativenzumEinsatzu.a.ehemaligerdeutscherPolizisten sowiesoldatenmitkampferfahrungenausdemirak-undafghanistankrieg undderbalkan-regionmitdemzielihrereingliederunginprivatesicherheitsfirmen (Private Maritime Security Company PMSC)? 16.WelcheHinweisehatdieBundesregierungdarauf,dassdieinSomaliaund imgolfvonadeneingesetztesatellitenüberwachungundaufklärung durchdrohnenundseefernaufklärerbzw.maßnahmendersog.terrorismusabwehr mit der Beteiligung deutscher Streitkräfte stattfinden?

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/ WasistderBundesregierungbekanntüberdie ständigenbilateralen Gespräche zwischenangehörigenderatalanta-missionundder OpInfo-GruppederInternationalSecurityNetworkGmbH,beidenenlaut derendirektorfürmaritimesicherheit,andreasengelbracht ( ehemaliger KommandanteinesMarine-Kampfschiffes ) Beurteilungen ausgetauschtunddanngegebenenfallsergänzt werden (NewsletterVerteidigung 44/2011)? 18.WelcheprivatenSicherheitsunternehmensindnachKenntnisderBundesregierunginSomaliaunddemGolfvonAdenaktiv,undinwessenAuftrag handeln diese? 19.WelcheInformationenhatdieBundesregierungüberdieTätigkeitenderin Baden-BadenansässigenInternationalSecurityNetworkGmbHimGolf von Aden und Somalia, und wie bewertet sie diese? 20.ÜberwelcheAusrüstungsgegenständeundWaffenverfügtdieInternational Security Network GmbH nach Kenntnis der Bundesregierung? 21.ArbeitetdasPiraterie-Präventionszentrum (PPZ)derBundespolizeiauch mitprivatensicherheitsfirmenzusammenoderempfiehltesnachkenntnis der Bundesregierung den Reedereien eine solche Zusammenarbeit? 22.AufwelcherrechtlichenGrundlagebzw.infolgewelcherpolitischenAbsprachen,undinwessenDienstoperierenprivateSicherheitsunternehmen auf dem Staatsgebiet Somalias oder seinen Gewässern? 23.WelcheFormenderKooperationzwischenausländischenStreitkräften, MissionenderEUsowiederUSAundderRegierunginMogadishumit privatensicherheitsunternehmenaufdemstaatsgebietsomaliasbzw.auf SeevorderKüsteSomaliassindderBundesregierungbekanntoderwerden geplant? 24.WelcheinternationalgültigenVorschriftenbildenderzeitdieGrundlagefür privatemaßnahmenzumschutzvorpiraterieaufhandelsschiffenimgolf vonaden,undwiebewertetdiebundesregierungihreeffektivitätinder Praxis? 25.WelcheInitiativenplantdieBundesregierung,umdenEinsatzprivater Sicherheitskräfte auf Handelsschiffen zu ermöglichen oder zu erleichtern? 26.WelcheHinweisehatdieBundesregierungüberdieTätigkeitunddasAusmaßvonMaßnahmendessog.bewaffnetenSelbstschutzes,undwiebewertetsiediesePraxisimHinblickaufeinschlägigeinDeutschlandund völkerrechtlich gültige Rechtsvorschriften? 27.WiebewertetdieBundesregierungdenbisherigenEinsatzprivaterSicherheitsfirmenzumSchutzvorPiraterieodersog.TerrorismusaufdemStaatsgebiet Somalias und in Gewässern vor der somalischen Küste? 28.WiebewertetetdieBundesregierungdieBestManagementPractices3der InternationalMaritimeOrganization (IMO)unddieInterimRecomendationsforFlagStatesRegardingtheuseofPrivatelycontractedarmed SecurityPersonel (IMO-MSC.1Circ.1406)überdenEinsatzbewaffneter privatersicherheitsunternehmenaufdeutschenschiffenimhinblickauf ihrevereinbarkeitmitgeltendemdeutschenrechtundderun-seerechtskonvention? 29.HatdieBundesregierungKenntnisseüberdieVerwendungverbotener Waffen durch private Sicherheitsfirmen in Somalia? a)wennja,welchebemühungenhatdiebundesregierungunternommen, um diese zu verhindern?

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode b)aufwelcherrechtlichengrundlagekommenwaffen,waffensysteme odersog.wenigerletalewaffendurchprivatesicherheitsunternehmen zum Einsatz? c)erwägtdiebundesregierungdieeinleitungvonstrafrechtlichenverfahrengegenindividuenundsicherheitsunternehmen,diewaffenoderverbotene Waffen benutzten? 30.WievielewaffenrechtlicheGenehmigungsverfahrenwurdenseit2008im HinblickaufdieBewaffnungvonzivilenSchiffendurchdieLandratsämter eingeleitet, und mit welchem Ergebnis wurden diese abgeschlossen? 31.WiebewertetdieBundesregierungdievölkerrechtswidrigeundgegendas absolutegewaltverbotausartikel2ziffer4derun-chartaverstoßende OffensivederkenianischenTruppenaufsouveränemsomalischenStaatsgebiet? 32.WiebewertetdieBundesregierungdieOffensivedersomalischenÜbergangsregierungundderAfricanUnionMissioninSomalia (AMISOM)gegendieTruppenderAlShababvordemHintergrundderaktuellenHungerkatastropheundderForderungzahlreicherHilfsorganisationen,sichzur LinderungderHungerkatastrophefüreinenWaffenstillstandeinzusetzen, undwievieleimrahmendereuropeantrainingmission (EUTM)Somalia inugandaausgebildetensoldatenkamenbeidieseroffensivezumeinsatz, ums Leben oder wurden dabei verletzt? 33.WelcheInformationenhatdieBundesregierungüberdengegenwärtigen AufenthaltsortunddieAktivitätendernahezu1000mitihrerHilfein Äthiopienausgebildetensomalischen Polizisten,unterdenensichauch Minderjährigebefanden,unddiesichanschließendinderProvinzGedo eineräthiopiennahestehendenundmitdersomalischen Übergangsregierung verbündetenmilizangeschlossenhatten,undkannsieeinebeteiligungdieserandengefechtenabdem11.september2011imgebieteil Waqausschließen,vordenennachAngabenvonIntegratedRegionalInformationNetworks (IRIN) ( über34000menschengeflohenseinsollen,darunterviele,diebereitszuvor auf der Flucht vor der Hungerkatastrophe waren? 34.WarumwurdederRückzugderAlShabab-MilizenimAugust2011nicht füreineverbesserungderversorgungderdortlebendenbevölkerunggenutzt,wieesdieorganisationderafrikanischenunion (AU)gefordert hat? 35.WelcheKenntnissehatdieBundesregierungüberdieVerwendungdervon dereuundderbundesregierungzugesagtenfinanzhilfefürdasinternational Peace Support Training Center (IPSTC) in Kenia? 36.WelcheKenntnissehatdieBundesregierungüberdiePlanungenderUS-Regierung,denDrohnenkrieggegenmutmaßlicheExtremisteninAfrikaund aufderarabischenhalbinseldurcherrichtunggeheimermilitärstützpunkte insomalia,imjemen,inderrepublikseychellenundanderenstaatenin derregionzuverstärken,vondenennachangabender WashingtonPost bereitseineinäthiopieninstalliertist (siehe: world/national-security/us-building-secret-drone-bases-in-africa-arabianpeninsula-officials-say/2011/09/20/giqaj8rojk_story.html) a)plantdiebundesregierungeinezusammenarbeitbeidemeinsatzvon Drohnen durch die US-Regierung? b)istdiebundesregierungindieplanungeninvolviert,undinwelcher Form?

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/7865 c)welchenzusammenhanggibtesbeidererrichtungdergenanntenstützpunkte bei der Bekämpfung der Piraterie? 37.WiebeurteiltdieBundesregierungdievölkerrechtlicheundverfassungsrechtlicheGrundlagefürdenEinsatzdermitsog.HellfireMissilesausgestattetenundsatellitengesteuertenMQ-9Reaper-Drohne,welchenachden durchdieenthüllungsplattformwikileaksveröffentlichtendrahtberichten dasus-statedepartementvoneinemstützpunktinderrepublikseychellen Angriffe starten soll? 38.WiebeurteiltdieBundesregierungdieRechtmäßigkeitundLegitimitätdes EinsatzesvonDrohnendurchdieUS-Regierungbeiihremverdecktensog. Krieg gegen den Terror in Ländern wie Jemen und Somalia? 39.WelchenachAngabendesStaatssekretärsimBundesministeriumfürwirtschaftlicheZusammenarbeitundEntwicklung,Hans-JürgenBeerfeltz, erheblichen FinanzhilfenhatdieBundesregierunggegenüberKeniafür dasgrößteflüchtlingscampderwelt,dadaab,vordergrenzezusomalia zugesagtundbislanggeleistet ( 100.html)? a)welchebundesministeriensindanderdurchführungdieserfinanzhilfe beteiligt und in welcher Höhe? b)anwelchepolitischenundtatsächlichenzusagenderkenianischen SeitewurdendieseFinanzhilfenauchangesichtsderjüngstenOffensive kenianischertruppenaufdemsouveränenstaatsgebietsomaliasgeknüpft? Berlin, den 22. November 2011 Dr. Gregor Gysi und Fraktion

8 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

Nachhaltige Hilfe für Haiti: Entschuldung jetzt Süd-Süd-Kooperation stärken

Nachhaltige Hilfe für Haiti: Entschuldung jetzt Süd-Süd-Kooperation stärken Deutscher Bundestag Drucksache 17/774 17. Wahlperiode 23. 02. 2010 Antrag der Abgeordneten Heike Hänsel, Sevim Dag delen, Jan van Aken, Christine Buchholz, Dr. Diether Dehm, Heidrun Dittrich, Wolfgang

Mehr

Position der Bundesregierung zur Spekulation mit Nahrungsmitteln

Position der Bundesregierung zur Spekulation mit Nahrungsmitteln Deutscher Bundestag Drucksache 17/8423 17. Wahlperiode 20. 01. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Wolfgang Gehrcke, Jan van Aken, Christine Buchholz, Sevim Dag delen, Annette Groth, Heike

Mehr

DieFraktionDIELINKE.erkundigtsichregelmäßignachvorgesehenenWerbemaßnahmenderBundeswehr,insbesonderedenAktivitätendesZentralen

DieFraktionDIELINKE.erkundigtsichregelmäßignachvorgesehenenWerbemaßnahmenderBundeswehr,insbesonderedenAktivitätendesZentralen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9211 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Sevim Dag delen, Annette Groth, Heike Hänsel, Dr. Rosemarie Hein, Inge Höger,

Mehr

der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12141 17. Wahlperiode 18. 01. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE

Mehr

Beteiligung der Bundesregierung an der Entwicklung der EADS-Drohne Future European MALE

Beteiligung der Bundesregierung an der Entwicklung der EADS-Drohne Future European MALE Deutscher Bundestag Drucksache 17/14576 17. Wahlperiode 13. 08. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan van Aken, Christine Buchholz, Annette Groth, Heike Hänsel, Harald Koch, Niema Movassat,

Mehr

der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan van Aken, Sevim Dag delen, Annette Groth, Ulla Jelpke, Harald Koch, Dr. Petra Sitte und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan van Aken, Sevim Dag delen, Annette Groth, Ulla Jelpke, Harald Koch, Dr. Petra Sitte und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/14809 17. Wahlperiode 30. 09. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan van Aken, Sevim Dag delen, Annette Groth, Ulla Jelpke, Harald Koch, Dr. Petra Sitte

Mehr

Der Conterganskandal 40 Jahre nach Gründung der Conterganstiftung

Der Conterganskandal 40 Jahre nach Gründung der Conterganstiftung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10401 17. Wahlperiode 24. 07. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ilja Seifert, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Yvonne Ploetz, Kathrin

Mehr

Schutz bei Erwerbsminderung umfassend verbessern Risiken der Altersarmut verringern

Schutz bei Erwerbsminderung umfassend verbessern Risiken der Altersarmut verringern Deutscher Bundestag Drucksache 17/1116 17. Wahlperiode 18. 03. 2010 Antrag der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Diana Golze, Katja Kipping, Jutta Krellmann,

Mehr

Einsatz der Bundespolizei im Auftrag der European Aeronautic Defence and Space Company in Saudi-Arabien

Einsatz der Bundespolizei im Auftrag der European Aeronautic Defence and Space Company in Saudi-Arabien Deutscher Bundestag Drucksache 17/5846 17. Wahlperiode 13. 05. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Christine Buchholz, Inge Höger, Andrej Hunko, Niema Movassat, Petra Pau, Jens

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Strategische Fernmeldeaufklärung durch Geheimdienste des Bundes

Strategische Fernmeldeaufklärung durch Geheimdienste des Bundes Deutscher Bundestag Drucksache 17/9305 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, Herbert Behrens, Steffen Bockhahn, Christine Buchholz, Annette

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitätennicht

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitätennicht Deutscher Bundestag Drucksache 17/6958 17. Wahlperiode 08. 09. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Viola von Cramon-Taubadel, Thilo Hoppe, Uwe

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Abwerbung von Fachkräften aus den Ländern des Südens im Pflege- und Gesundheitsbereich

Abwerbung von Fachkräften aus den Ländern des Südens im Pflege- und Gesundheitsbereich Deutscher Bundestag Drucksache 17/14716 17. Wahlperiode 06. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Annette Groth, Heike Hänsel, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Fraktionen SPD, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

der Fraktionen SPD, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/7339 17. Wahlperiode 18. 10. 2011 Antrag der Fraktionen SPD, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Investitionen in Antipersonenminen und Streumunition gesetzlich verbieten

Mehr

Mögliche Diskriminierung von Versicherten durch den Krankenkassen- Wettbewerb

Mögliche Diskriminierung von Versicherten durch den Krankenkassen- Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 17/11657 17. Wahlperiode 26. 11. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Diana Golze, Werner Dreibus, Klaus Ernst, Cornelia

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

kaumnachvollziehbar,inwelchemlandsichderserverdesjeweiligenanbieterunternehmensundsomitauchdiedatendernutzerinnenundnutzer

kaumnachvollziehbar,inwelchemlandsichderserverdesjeweiligenanbieterunternehmensundsomitauchdiedatendernutzerinnenundnutzer Deutscher Bundestag Drucksache 17/12259 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Annette Groth, Inge Höger, Dr. Lukrezia Jochimsen, Harald Koch, Stefan Liebich,

Mehr

331ff.desStrafgesetzbuches (StGB)nichtanwendbarsind,wennVertragsärztinnenund-ärztevoneinemPharmaunternehmenVorteilealsGegenleistung

331ff.desStrafgesetzbuches (StGB)nichtanwendbarsind,wennVertragsärztinnenund-ärztevoneinemPharmaunternehmenVorteilealsGegenleistung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10440 17. Wahlperiode 08. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, Ulla Jelpke, Jens Petermann, Yvonne Ploetz, Kathrin

Mehr

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6372 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antrag der Abgeordneten Nicole Gohlke, Dr. Petra Sitte, Agnes Alpers, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus

Mehr

Beteiligung deutscher Polizeien am EU-Projekt icop zur Entwicklung von Mustererkennung und Filtertechnologie für Tauschbörsen

Beteiligung deutscher Polizeien am EU-Projekt icop zur Entwicklung von Mustererkennung und Filtertechnologie für Tauschbörsen Deutscher Bundestag Drucksache 17/11068 17. Wahlperiode 16. 10. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Wolfgang Gehrcke, Heike Hänsel, Ulla Jelpke, Thomas Nord, Dr. Petra Sitte, Frank Tempel,

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit von über das Internet steuerbaren Industrieanlagen

Sicherheit von über das Internet steuerbaren Industrieanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14031 17. Wahlperiode 17. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Ingrid Hönlinger, Jerzy Montag, Josef Philip

Mehr

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten

wehrtechnischeindustrie.eigenewehrtechnischefähigkeitensinddievoraussetzung,umdeneuropäischenintegrationsprozessmitzugestalten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8097 17. Wahlperiode 08. 12. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Christine Buchholz, Annette Groth, weiterer

Mehr

Datenschutzrechtliche Bedenken beim Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag

Datenschutzrechtliche Bedenken beim Fünfzehnten Rundfunkänderungsstaatsvertrag Deutscher Bundestag Drucksache 17/8231 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Kathrin Senger-Schäfer, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Jens Petermann, Raju Sharma, Dr. Petra

Mehr

Fachkräfteprogramm Bildung und Erziehung unverzüglich auf den Weg bringen

Fachkräfteprogramm Bildung und Erziehung unverzüglich auf den Weg bringen Deutscher Bundestag Drucksache 17/2019 17. Wahlperiode 09. 06. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Rosemarie Hein, Diana Golze, Dr. Petra Sitte, Agnes Alpers, Dr. Dietmar Bartsch, Steffen Bockhahn, Roland

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13248 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Caren Lay, Jens Petermann, Richard Pitterle, Alexander Süßmair,

Mehr

Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für Zypern

Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für Zypern Deutscher Bundestag Drucksache 17/12349 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Alexander Ulrich, Sevim Dag delen, Werner Dreibus, Annette Groth, Inge Höger, Harald Koch,

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft

Die Zuständigkeiten des Luftfahrt-Bundesamtes in Fällen von kontaminierter Kabinenluft Deutscher Bundestag Drucksache 17/3105 17. Wahlperiode 30. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen

Tätigkeit der Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen bei Krankenkassen- und (Zahn-)Ärzteorganisationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13588 17. Wahlperiode 17. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten

polizeilicherundmilitärischerausbildungshilfeüberdenschutzvonhandelsschiffenbishinzukampfhandlungen.auchwennvieledieseraktivitäten Deutscher Bundestag Drucksache 17/7166 17. Wahlperiode 27. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), weiterer

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

1.DieEuropäischeWährungsunionistbedroht.DieLänderderEurozonekoordinierenihreWirtschaftspolitikunzureichend.Dieserschwerteineeinheitliche

1.DieEuropäischeWährungsunionistbedroht.DieLänderderEurozonekoordinierenihreWirtschaftspolitikunzureichend.Dieserschwerteineeinheitliche Deutscher Bundestag Drucksache 17/1058 17. Wahlperiode 16. 03. 2010 Antrag der Abgeordneten Michael Schlecht, Alexander Ulrich, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling- Schröter, Dr. Diether Dehm, Annette Groth,

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost, Harald Koch, Richard Pitterle und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost, Harald Koch, Richard Pitterle und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9503 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost, Harald Koch, Richard Pitterle und der Fraktion DIE LINKE. Entwicklung

Mehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/4354 16. Wahlperiode 20. 02. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Hoff, Birgit Homburger, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen

Sicherheit bei Transport, Lagerung und Einsatz von MOX-Brennelementen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1323 17. Wahlperiode 08. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dorothee Menzner, Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10618 17. Wahlperiode 06. 09. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Cornelia Möhring, Yvonne

Mehr

der Abgeordneten Annette Groth, Heike Hänsel, Inge Höger, Andrej Hunko, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Annette Groth, Heike Hänsel, Inge Höger, Andrej Hunko, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 18/1945 18. Wahlperiode 27.06.2014 Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Heike Hänsel, Inge Höger, Andrej Hunko, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE. Umgang

Mehr

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10763 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Andrej Hunko, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umgang der Bundesregierung mit Söldnern, Söldnerfirmen, privaten Sicherheitsund Militärdienstleistungsunternehmen

Umgang der Bundesregierung mit Söldnern, Söldnerfirmen, privaten Sicherheitsund Militärdienstleistungsunternehmen Deutscher Bundestag Drucksache 16/1296 16. Wahlperiode 26. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Wolfgang Gehrcke, Heike Hänsel, weiterer Abgeordneter

Mehr

reduzieren.hierbeikönnenundsollennachaussagederbundesregierunggebäudedesbundeseinevorbildfunktioneinnehmen.denn

reduzieren.hierbeikönnenundsollennachaussagederbundesregierunggebäudedesbundeseinevorbildfunktioneinnehmen.denn Deutscher Bundestag Drucksache 17/9102 17. Wahlperiode 23. 03. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, Dr. Anton Hofreiter, Stephan Kühn, Harald Ebner, Lisa Paus, Dr. Valerie

Mehr

Risiken der Riester-Rente offenlegen Altersvorsorge von Finanzmärkten entkoppeln

Risiken der Riester-Rente offenlegen Altersvorsorge von Finanzmärkten entkoppeln Deutscher Bundestag Drucksache 17/9194 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Dr. Barbara Höll, Katja

Mehr

lebendenmenschenalsblutspenderzugelassen.einerisikominderndeauswahlderblutspendergabesinvielenfällennicht.derindeutschlandseit

lebendenmenschenalsblutspenderzugelassen.einerisikominderndeauswahlderblutspendergabesinvielenfällennicht.derindeutschlandseit Deutscher Bundestag Drucksache 17/10708 17. Wahlperiode 14. 09. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Cornelia Möhring, Yvonne Ploetz,

Mehr

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8883 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, Sabine Leidig, Herbert Behrens, Werner Dreibus, Harald Koch, Caren Lay,

Mehr

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter.

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9559 17. Wahlperiode 09. 05. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Soziales Mietrecht erhalten und klimagerecht verbessern Der Bundestag wolle beschließen: Der Deutsche Bundestag

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit, atypische Arbeitszeiten und Anforderungen an die Politik

Flexibilisierung der Arbeitszeit, atypische Arbeitszeiten und Anforderungen an die Politik Deutscher Bundestag Drucksache 17/8229 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Werner Dreibus,

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10073 17. Wahlperiode 25. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Remmers, Katrin Kunert, Dr. Gesine Lötzsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wiedereingliederung fördern Gefangene in die Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung einbeziehen

Wiedereingliederung fördern Gefangene in die Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung einbeziehen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13103 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus Ernst, Ulla Jelpke, Katja Kipping,

Mehr

Alleinerziehung von Kindern würdigen Alleinerziehende gebührend unterstützen

Alleinerziehung von Kindern würdigen Alleinerziehende gebührend unterstützen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8793 17. Wahlperiode 29. 02. 2012 Antrag der Abgeordneten Jörn Wunderlich, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus Ernst, Jutta Krellmann,

Mehr

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst

radioaktivenrückständeweitgehendunkontrolliertineigenverantwortung durchdieförderfirmen.mitteilungspflichtennach 100StrlSchVgeltenerst Deutscher Bundestag Drucksache 17/844 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Oliver Krischer, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unberechtigte Privilegien der energieintensiven Industrie abschaffen Kein Sponsoring der Konzerne durch Stromkunden

Unberechtigte Privilegien der energieintensiven Industrie abschaffen Kein Sponsoring der Konzerne durch Stromkunden Deutscher Bundestag Drucksache 17/8608 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Dorothee Menzner, Caren Lay, Werner Dreibus, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Ralph Lenkert,

Mehr

mussindergleichenzeiterledigtwerden.arbeitamabendoderamwochenende,überstundenundständigeerreichbarkeitwerdenzurnormalität.alldas

mussindergleichenzeiterledigtwerden.arbeitamabendoderamwochenende,überstundenundständigeerreichbarkeitwerdenzurnormalität.alldas Deutscher Bundestag Drucksache 17/11042 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Jutta Krellmann, Sabine Zimmermann, Dr. Martina Bunge, Diana Golze, Herbert Behrens, Matthias W. Birkwald, Heidrun

Mehr

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen

MitdieserRegelungsollderMissbrauchinderLeiharbeitverhindertwerden. ZurDurchsetzungneuergesetzlicherRegelungensindaberaucheffektiveKontrollen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12165 17. Wahlperiode 28. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern

Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern Deutscher Bundestag Drucksache 17/11341 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Korrekturen am sogenannten zweiten Hilfsprogramm für Griechenland

Korrekturen am sogenannten zweiten Hilfsprogramm für Griechenland Deutscher Bundestag Drucksache 17/12324 17. Wahlperiode 07. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Michael Schlecht, Roland Claus, Werner Dreibus, Harald Koch, Richard Pitterle, Johanna

Mehr

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien

Die Privatisierung der Gesetzgebung durch die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwaltskanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/9266 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wolfgang Wieland, Volker Beck (Köln), Jerzy Montag, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Umgehung von Tarifverträgen im Einzelhandel durch christliche Gewerkschaften

Umgehung von Tarifverträgen im Einzelhandel durch christliche Gewerkschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11488 17. Wahlperiode 09. 11. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Werner Dreibus,

Mehr

aufdemgrundenachderprivatenkrankenversicherungzuzuordnendenichtversicherteausgedehntwerdenkonnte.gesetzlichwurdefestgelegt:derbeitrag

aufdemgrundenachderprivatenkrankenversicherungzuzuordnendenichtversicherteausgedehntwerdenkonnte.gesetzlichwurdefestgelegt:derbeitrag Deutscher Bundestag Drucksache 17/4592 17. Wahlperiode 28. 01. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Klaus Ernst,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

beiderdokumentationspraxisderkontrolltätigkeitdespräsidentenvorgenommen.umeinenübermäßigeneinflusswirtschaftlicherinteressengruppenzu

beiderdokumentationspraxisderkontrolltätigkeitdespräsidentenvorgenommen.umeinenübermäßigeneinflusswirtschaftlicherinteressengruppenzu Deutscher Bundestag Drucksache 17/11877 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Gesetzentwurf der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, Jerzy Montag, Dr. Konstantin von Notz, Wolfgang Wieland,

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Projekte von GIZ und GIZ IS zur Verbesserung von Sozialstandards bei Zulieferbetrieben

Projekte von GIZ und GIZ IS zur Verbesserung von Sozialstandards bei Zulieferbetrieben Deutscher Bundestag Drucksache 17/12572 17. Wahlperiode 25. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Ute Koczy, Thilo Hoppe, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Agnes Brugger, Viola

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

der Abgeordneten Herbert Behrens, Andrej Hunko, Annette Groth, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Kathrin Vogler und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Herbert Behrens, Andrej Hunko, Annette Groth, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Kathrin Vogler und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12704 17. Wahlperiode 11. 03. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Herbert Behrens, Andrej Hunko, Annette Groth, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Kathrin Vogler und der Fraktion

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3143. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3143. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3143 17. Wahlperiode 04. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kooperationen zur Cybersicherheit mit der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten

Kooperationen zur Cybersicherheit mit der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten Deutscher Bundestag Drucksache 18/4074 18. Wahlperiode 17.02.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Wolfgang Gehrcke, Christine Buchholz, Annette Groth, Kerstin Kassner, Niema Movassat, Dr.

Mehr

Grundrechte schützen Datenschutz und Verbraucherschutz in sozialen Netzwerken stärken

Grundrechte schützen Datenschutz und Verbraucherschutz in sozialen Netzwerken stärken Deutscher Bundestag Drucksache 17/8161 17. Wahlperiode 14. 12. 2011 Antrag der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Nicole Maisch, Tabea Rößner, Volker Beck (Köln), Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, Jerzy

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte Deutscher Bundestag Drucksache 17/1952 17. Wahlperiode 08. 06. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Mehr

Zusätzliche private Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos

Zusätzliche private Absicherung des Erwerbsminderungsrisikos Deutscher Bundestag Drucksache 17/146 17. Wahlperiode 02. 12. 2009 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Heidrun Dittrich, Diana Golze, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Cornelia

Mehr

Deutsche Mitarbeit an Überwachungsstandards im Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen

Deutsche Mitarbeit an Überwachungsstandards im Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen Deutscher Bundestag Drucksache 17/10944 17. Wahlperiode 08. 10. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Christine Buchholz, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Dr. Petra Sitte, Kathrin

Mehr

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/10810 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Jan Korte, Agnes Alpers, Herbert Behrens, Nicole Gohlke, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Dr. Lukrezia Jochimsen,

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710 Deutscher Bundestag Drucksache 17/4723 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Entschließungsantrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Kerstin Andreae,

Mehr

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken

Mitverbrennung von holzartiger Biomasse in Kohlekraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/8037 17. Wahlperiode 30. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden

Sicherheit beim Luftfrachtverkehr und bei der zivilen Luftfahrt gewährleisten, Engpässe vermeiden Deutscher Bundestag Drucksache 17/10301 17. Wahlperiode 13. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kirsten Lühmann, Uwe Beckmeyer, Sören Bartol, weiterer Abgeordneter

Mehr

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika

Delegationsreise der Drogenbeauftragten der Bundesregierung nach Südamerika Deutscher Bundestag Drucksache 17/14737 17. Wahlperiode 11. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Tom Koenigs, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig Deutscher Bundestag Drucksache 16/1367 16. Wahlperiode 02. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Brigitte Pothmer, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm

Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmenderQualifizierungsinitiativeAufstiegdurchBildung (Bundestagsdrucksache16/7750)hatdieBundesregierungdasProgramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/1276 17. Wahlperiode 30. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel,

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Private Sicherheitsfirmen umfassend regulieren und zertifizieren

Private Sicherheitsfirmen umfassend regulieren und zertifizieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/7640 17. Wahlperiode 09. 11. 2011 Antrag der Abgeordneten Katja Keul, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Viola von Cramon-Taubadel, Ingrid Hönlinger, Thilo

Mehr

Missstände bei im deutschen Auftrag tätigen Sicherheitsunternehmen in Afghanistan

Missstände bei im deutschen Auftrag tätigen Sicherheitsunternehmen in Afghanistan Deutscher Bundestag Drucksache 17/10228 17. Wahlperiode 03. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hans-Christian Ströbele, Katja Keul, Volker Beck (Köln), weiterer

Mehr

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe,

siehabenkeinesicherheitüberihrestundenzahlunddamitüberihreeinkommenshöhe, Deutscher Bundestag Drucksache 17/7004 17. Wahlperiode 19. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln),weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr