GESCHÄFTSERGEBNISSE DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER LEISTUNGSFÄLLE UND -TAGE VON KUREN (VORDRUCK KG 5) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESCHÄFTSERGEBNISSE DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER LEISTUNGSFÄLLE UND -TAGE VON KUREN (VORDRUCK KG 5) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014"

Transkript

1 GESCHÄFTSERGEBNISSE DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSE ÜBER LEISTUNGSFÄLLE UND -TAGE VON KUREN (VORDRUCK KG 5) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN ZAHLENANGABEN AUS KG 5 *) 1. Ambulante Vorsorge in anerkannten Kurorten, Fälle sart Schl.-Nr. insgesamt insgesamt Ambulante Rehabilitation, Fälle sart Schl.-Nr. insgesamt Verdauung und Stoffwechsel Muskel, Skelett, Bindegewebe Herz-Kreislauf Psychische Erkrankungen Abhängigkeitserkrankungen Neubildungen Neurologie andere Erkrankungen geriatrische Rehabilitation insgesamt davon Zuzahlungen

2 3. - davon ambulante Anschlussrehabilitation, Fälle sart Schl.-Nr. insgesamt Verdauung und Stoffwechsel Muskel, Skelett, Bindegewebe Herz-Kreislauf Psychische Erkrankungen Abhängigkeitserkrankungen Neubildungen Neurologie andere Erkrankungen geriatrische Rehabilitation insgesamt davon Zuzahlungen Stationäre Vorsorge, Fälle sart Schl.-Nr. insgesamt insgesamt davon Zuzahlungen Stationäre Rehabilitation, Fälle sart Schl.-Nr. insgesamt Verdauung und Stoffwechsel Muskel, Skelett, Bindegewebe Herz-Kreislauf Psychische Erkrankungen Abhängigkeitserkrankungen Neubildungen Neurologie andere Erkrankungen geriatrische Rehabilitation insgesamt davon Zuzahlungen

3 6. - davon stationäre Anschlussrehabilitation, Fälle sart Schl.-Nr. insgesamt Verdauung und Stoffwechsel Muskel, Skelett, Bindegewebe Herz-Kreislauf Psychische Erkrankungen Abhängigkeitserkrankungen Neubildungen Neurologie andere Erkrankungen geriatrische Rehabilitation insgesamt davon Zuzahlungen Medizinische Vorsorge Mütter und Väter, Fälle sart Schl.-Nr. insgesamt insgesamt davon Zuzahlungen Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Fälle sart Schl.-Nr. insgesamt Verdauung und Stoffwechsel Muskel, Skelett, Bindegewebe Herz-Kreislauf Psychische Erkrankungen Abhängigkeitserkrankungen Neubildungen Neurologie andere Erkrankungen insgesamt davon Zuzahlungen

4 9. Krankengeld bei Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen, Fälle sart Schl.-Nr. Fälle Krankengeld Stationäre en Kinder, Fälle sart Schl.-Nr. Verdauung und Stoffwechsel Muskel, Skelett, Bindegewebe Herz-Kreislauf Psychische Erkrankungen Abhängigkeitserkrankungen Neubildungen Neurologie andere Erkrankungen insgesamt davon Zuzahlungen familienversicherte Kinder (inkl. Waisenrentner) bis 25 Jahre Fälle insgesamt Vorsorgemaßnahmen Rehabilitationsmaßnahmen BEARBEITET UND ZUSAMMENGESTELLT: SOZIALVERSICHERUNG FÜR LANDWIRTSCHAFT, FORSTEN UND GARTENBAU, KASSEL *) Die amtliche Statistik KG 5 wird ab Berichtsjahr 2014 in einer en Struktur dargestellt!

5 KG Blatt 5 von 59 Schl.-Nr insgesamt 1. Ambulante Vorsorge in anerkannten Kurorten, Fälle insgesamt Schl.-Nr Verdauung und Stoffwechsel 2. Ambulante Rehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr Muskel, Skelett, Bindegewebe 2. Ambulante Rehabilitation, Fälle insgesamt * ohne ehemals

6 KG Blatt 6 von 59 Schl.-Nr Herz-Kreislauf 2. Ambulante Rehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr Psychische Erkrankungen 2. Ambulante Rehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr Abhängigkeitserkrankungen 2. Ambulante Rehabilitation, Fälle insgesamt * ohne ehemals

7 KG Blatt 7 von 59 Schl.-Nr Neubildungen 2. Ambulante Rehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr Neurologie 2. Ambulante Rehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr andere Erkrankungen 2. Ambulante Rehabilitation, Fälle insgesamt * ohne ehemals

8 KG Blatt 8 von 59 Schl.-Nr geriatrische Rehabilitation 2. Ambulante Rehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr insgesamt 2. Ambulante Rehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr davon Zuzahlungen 2. Ambulante Rehabilitation, Fälle insgesamt * ohne ehemals

9 KG Blatt 9 von 59 Schl.-Nr Verdauung und Stoffwechsel 3. - davon ambulante Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr Muskel, Skelett, Bindegewebe 3. - davon ambulante Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr Herz-Kreislauf 3. - davon ambulante Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt * ohne ehemals

10 KG Blatt 10 von 59 Schl.-Nr Psychische Erkrankungen 3. - davon ambulante Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr Abhängigkeitserkrankungen 3. - davon ambulante Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr Neubildungen 3. - davon ambulante Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt * ohne ehemals

11 KG Blatt 11 von 59 Schl.-Nr Neurologie 3. - davon ambulante Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr andere Erkrankungen 3. - davon ambulante Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr geriatrische Rehabilitation 3. - davon ambulante Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt * ohne ehemals

12 KG Blatt 12 von 59 Schl.-Nr insgesamt 3. - davon ambulante Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr davon Zuzahlungen 3. - davon ambulante Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr insgesamt 4. Stationäre Vorsorge, Fälle insgesamt * ohne ehemals

13 KG Blatt 13 von 59 Schl.-Nr davon Zuzahlungen 4. Stationäre Vorsorge, Fälle insgesamt Schl.-Nr Verdauung und Stoffwechsel 5. Stationäre Rehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr Muskel, Skelett, Bindegewebe 5. Stationäre Rehabilitation, Fälle insgesamt * ohne ehemals

14 KG Blatt 14 von 59 Schl.-Nr Herz-Kreislauf 5. Stationäre Rehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr Psychische Erkrankungen 5. Stationäre Rehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr Abhängigkeitserkrankungen 5. Stationäre Rehabilitation, Fälle insgesamt * ohne ehemals

15 KG Blatt 15 von 59 Schl.-Nr Neubildungen 5. Stationäre Rehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr Neurologie 5. Stationäre Rehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr andere Erkrankungen 5. Stationäre Rehabilitation, Fälle insgesamt * ohne ehemals

16 KG Blatt 16 von 59 Schl.-Nr geriatrische Rehabilitation 5. Stationäre Rehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr insgesamt 5. Stationäre Rehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr davon Zuzahlungen 5. Stationäre Rehabilitation, Fälle insgesamt * ohne ehemals

17 KG Blatt 17 von 59 Schl.-Nr Verdauung und Stoffwechsel 6. - davon stationäre Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr Muskel, Skelett, Bindegewebe 6. - davon stationäre Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr Herz-Kreislauf 6. - davon stationäre Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt * ohne ehemals

18 KG Blatt 18 von 59 Schl.-Nr Psychische Erkrankungen 6. - davon stationäre Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr Abhängigkeitserkrankungen 6. - davon stationäre Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr Neubildungen 6. - davon stationäre Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt * ohne ehemals

19 KG Blatt 19 von 59 Schl.-Nr Neurologie 6. - davon stationäre Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr andere Erkrankungen 6. - davon stationäre Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr geriatrische Rehabilitation 6. - davon stationäre Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt * ohne ehemals

20 KG Blatt 20 von 59 Schl.-Nr insgesamt 6. - davon stationäre Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt Schl.-Nr davon Zuzahlungen 6. - davon stationäre Anschlussrehabilitation, Fälle insgesamt Medizinische Vorsorge Mütter und Väter, Fälle Schl.-Nr insgesamt insgesamt * ohne ehemals

21 KG Blatt 21 von Medizinische Vorsorge Mütter und Väter, Fälle Schl.-Nr davon Zuzahlungen insgesamt Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Fälle Schl.-Nr Verdauung und Stoffwechsel insgesamt Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Fälle Schl.-Nr Muskel, Skelett, Bindegewebe insgesamt * ohne ehemals

22 KG Blatt 22 von Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Fälle Schl.-Nr Herz-Kreislauf insgesamt Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Fälle Schl.-Nr Psychische Erkrankungen insgesamt Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Fälle Schl.-Nr Abhängigkeitserkrankungen insgesamt * ohne ehemals

23 KG Blatt 23 von Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Fälle Schl.-Nr Neubildungen insgesamt Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Fälle Schl.-Nr Neurologie insgesamt Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Fälle Schl.-Nr andere Erkrankungen insgesamt * ohne ehemals

24 KG Blatt 24 von Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Fälle Schl.-Nr insgesamt insgesamt Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Fälle Schl.-Nr davon Zuzahlungen insgesamt Krankengeld bei Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen, Fälle Schl.-Nr Krankengeld Fälle 1 insgesamt 7 * ohne ehemals

25 KG Blatt 25 von 59 Schl.-Nr insgesamt 10. Ambulante Vorsorge in anerkannten Kurorten, Tage insgesamt Schl.-Nr Verdauung und Stoffwechsel 11. Ambulante Rehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr Muskel, Skelett, Bindegewebe 11. Ambulante Rehabilitation, Tage insgesamt * ohne ehemals

26 KG Blatt 26 von 59 Schl.-Nr Herz-Kreislauf 11. Ambulante Rehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr Psychische Erkrankungen 11. Ambulante Rehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr Abhängigkeitserkrankungen 11. Ambulante Rehabilitation, Tage insgesamt * ohne ehemals

27 KG Blatt 27 von 59 Schl.-Nr Neubildungen 11. Ambulante Rehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr Neurologie 11. Ambulante Rehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr andere Erkrankungen 11. Ambulante Rehabilitation, Tage insgesamt * ohne ehemals

28 KG Blatt 28 von 59 Schl.-Nr geriatrische Rehabilitation 11. Ambulante Rehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr insgesamt 11. Ambulante Rehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr davon Zuzahlungen 11. Ambulante Rehabilitation, Tage insgesamt * ohne ehemals

29 KG Blatt 29 von 59 Schl.-Nr Verdauung und Stoffwechsel davon ambulante Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr Muskel, Skelett, Bindegewebe davon ambulante Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr Herz-Kreislauf davon ambulante Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt * ohne ehemals

30 KG Blatt 30 von 59 Schl.-Nr Psychische Erkrankungen davon ambulante Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr Abhängigkeitserkrankungen davon ambulante Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr Neubildungen davon ambulante Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt * ohne ehemals

31 KG Blatt 31 von 59 Schl.-Nr Neurologie davon ambulante Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr andere Erkrankungen davon ambulante Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr geriatrische Rehabilitation davon ambulante Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt * ohne ehemals

32 KG Blatt 32 von 59 Schl.-Nr insgesamt davon ambulante Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr davon Zuzahlungen davon ambulante Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr insgesamt 13. Stationäre Vorsorge, Tage insgesamt * ohne ehemals

33 KG Blatt 33 von 59 Schl.-Nr davon Zuzahlungen 13. Stationäre Vorsorge, Tage insgesamt Schl.-Nr Verdauung und Stoffwechsel 14. Stationäre Rehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr Muskel, Skelett, Bindegewebe 14. Stationäre Rehabilitation, Tage insgesamt * ohne ehemals

34 KG Blatt 34 von 59 Schl.-Nr Herz-Kreislauf 14. Stationäre Rehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr Psychische Erkrankungen 14. Stationäre Rehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr Abhängigkeitserkrankungen 14. Stationäre Rehabilitation, Tage insgesamt * ohne ehemals

35 KG Blatt 35 von 59 Schl.-Nr Neubildungen 14. Stationäre Rehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr Neurologie 14. Stationäre Rehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr andere Erkrankungen 14. Stationäre Rehabilitation, Tage insgesamt * ohne ehemals

36 KG Blatt 36 von 59 Schl.-Nr geriatrische Rehabilitation 14. Stationäre Rehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr insgesamt 14. Stationäre Rehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr davon Zuzahlungen 14. Stationäre Rehabilitation, Tage insgesamt * ohne ehemals

37 KG Blatt 37 von 59 Schl.-Nr Verdauung und Stoffwechsel davon stationäre Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr Muskel, Skelett, Bindegewebe davon stationäre Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr Herz-Kreislauf davon stationäre Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt * ohne ehemals

38 KG Blatt 38 von 59 Schl.-Nr Psychische Erkrankungen davon stationäre Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr Abhängigkeitserkrankungen davon stationäre Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr Neubildungen davon stationäre Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt * ohne ehemals

39 KG Blatt 39 von 59 Schl.-Nr Neurologie davon stationäre Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr andere Erkrankungen davon stationäre Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr geriatrische Rehabilitation davon stationäre Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt * ohne ehemals

40 KG Blatt 40 von 59 Schl.-Nr insgesamt davon stationäre Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt Schl.-Nr davon Zuzahlungen davon stationäre Anschlussrehabilitation, Tage insgesamt Medizinische Vorsorge Mütter und Väter, Tage Schl.-Nr insgesamt insgesamt * ohne ehemals

41 KG Blatt 41 von Medizinische Vorsorge Mütter und Väter, Tage Schl.-Nr davon Zuzahlungen insgesamt Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Tage Schl.-Nr Verdauung und Stoffwechsel insgesamt Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Tage Schl.-Nr Muskel, Skelett, Bindegewebe insgesamt * ohne ehemals

42 KG Blatt 42 von Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Tage Schl.-Nr Herz-Kreislauf insgesamt Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Tage Schl.-Nr Psychische Erkrankungen insgesamt Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Tage Schl.-Nr Abhängigkeitserkrankungen insgesamt * ohne ehemals

43 KG Blatt 43 von Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Tage Schl.-Nr Neubildungen insgesamt Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Tage Schl.-Nr Neurologie insgesamt Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Tage Schl.-Nr andere Erkrankungen insgesamt * ohne ehemals

44 KG Blatt 44 von Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Tage Schl.-Nr insgesamt insgesamt Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter, Tage Schl.-Nr davon Zuzahlungen insgesamt Krankengeld bei Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen, Tage Schl.-Nr Krankengeld Tage 1 insgesamt 154 * ohne ehemals

45 KG Blatt 45 von Stationäre en Kinder, Fälle Schl.-Nr Verdauung und Stoffwechsel familienversicherte Kinder (inkl. Waisenrentner) bis 25 Jahre 1 insgesamt Stationäre en Kinder, Fälle Schl.-Nr Muskel, Skelett, Bindegewebe familienversicherte Kinder (inkl. Waisenrentner) bis 25 Jahre 1 insgesamt Stationäre en Kinder, Fälle Schl.-Nr Herz-Kreislauf familienversicherte Kinder (inkl. Waisenrentner) bis 25 Jahre 1 insgesamt 2 * ohne ehemals

46 KG Blatt 46 von Stationäre en Kinder, Fälle Schl.-Nr Psychische Erkrankungen familienversicherte Kinder (inkl. Waisenrentner) bis 25 Jahre 1 insgesamt Stationäre en Kinder, Fälle Schl.-Nr Abhängigkeitserkrankungen familienversicherte Kinder (inkl. Waisenrentner) bis 25 Jahre 1 insgesamt Stationäre en Kinder, Fälle Schl.-Nr Neubildungen familienversicherte Kinder (inkl. Waisenrentner) bis 25 Jahre 1 insgesamt 0 * ohne ehemals

47 KG Blatt 47 von Stationäre en Kinder, Fälle Schl.-Nr Neurologie familienversicherte Kinder (inkl. Waisenrentner) bis 25 Jahre 1 insgesamt Stationäre en Kinder, Fälle Schl.-Nr andere Erkrankungen familienversicherte Kinder (inkl. Waisenrentner) bis 25 Jahre 1 insgesamt Stationäre en Kinder, Fälle Schl.-Nr insgesamt familienversicherte Kinder (inkl. Waisenrentner) bis 25 Jahre 1 insgesamt 158 * ohne ehemals

48 KG Blatt 48 von Stationäre en Kinder, Fälle Schl.-Nr davon Zuzahlungen familienversicherte Kinder (inkl. Waisenrentner) bis 25 Jahre 1 insgesamt 21 Anträge 20. Anträge auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V unerledigt Ambulante Vorsorgeleistungen in anerkannten Kurorten nach Antrag Schl.-Nr Frauen 6 7 insgesamt Anträge 20. Anträge auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V unerledigt Ambulante Vorsorgeleistungen in anerkannten Kurorten nach Antrag Schl.-Nr Männer 6 7 insgesamt * ohne ehemals

49 KG Blatt 49 von 59 Anträge 20. Anträge auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V unerledigt nach Antrag Stationäre Vorsorgeleistungen Schl.-Nr Frauen 6 7 insgesamt Anträge 20. Anträge auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V unerledigt nach Antrag Stationäre Vorsorgeleistungen Schl.-Nr Männer 6 7 insgesamt Anträge 20. Anträge auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V unerledigt nach Antrag Medizinische Vorsorge Mütter und Väter Schl.-Nr Frauen 6 7 insgesamt * ohne ehemals

50 KG Blatt 50 von 59 Anträge 20. Anträge auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V unerledigt nach Antrag Medizinische Vorsorge Mütter und Väter Schl.-Nr Männer 6 7 insgesamt Anträge 20. Anträge auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V unerledigt nach Antrag Ambulante Rehabilitation Schl.-Nr Frauen 6 7 insgesamt Anträge 20. Anträge auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V unerledigt nach Antrag Ambulante Rehabilitation Schl.-Nr Männer 6 7 insgesamt * ohne ehemals

51 KG Blatt 51 von 59 Anträge 20. Anträge auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V unerledigt nach Antrag davon ambulante Anschlussrehabilitation Schl.-Nr Frauen 6 7 insgesamt Anträge 20. Anträge auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V unerledigt nach Antrag davon ambulante Anschlussrehabilitation Schl.-Nr Männer 6 7 insgesamt Anträge 20. Anträge auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V unerledigt nach Antrag Stationäre Rehabilitationsleistungen Schl.-Nr Frauen 6 7 insgesamt * ohne ehemals

52 KG Blatt 52 von 59 Anträge 20. Anträge auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V unerledigt nach Antrag Stationäre Rehabilitationsleistungen Schl.-Nr Männer 6 7 insgesamt Anträge 20. Anträge auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V unerledigt nach Antrag davon stationäre Anschlussrehabilitation Schl.-Nr Frauen 6 7 insgesamt Anträge 20. Anträge auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V unerledigt nach Antrag davon stationäre Anschlussrehabilitation Schl.-Nr Männer 6 7 insgesamt * ohne ehemals

53 KG Blatt 53 von 59 Anträge 20. Anträge auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V unerledigt nach Antrag Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter Schl.-Nr Frauen 6 7 insgesamt Anträge 20. Anträge auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V unerledigt nach Antrag Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter Schl.-Nr Männer 6 7 insgesamt Anträge 20. Anträge auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V unerledigt Schl.-Nr Zusammen (Schl.-Nr bis 20215, und 20235, und 20255) nach Antrag 6 7 insgesamt * ohne ehemals

54 KG Blatt 54 von Widersprüche zu Anträgen auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V Widersprüche unerledigt Ambulante Vorsorgeleistungen in anerkannten Kurorten abgeholfen Schl.-Nr Frauen bewilligt: 6 7 insgesamt Widersprüche zu Anträgen auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V Widersprüche unerledigt Ambulante Vorsorgeleistungen in anerkannten Kurorten abgeholfen Schl.-Nr Männer bewilligt: 6 7 insgesamt Widersprüche zu Anträgen auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V Widersprüche unerledigt abgeholfen Stationäre Vorsorgeleistungen Schl.-Nr Frauen bewilligt: 6 7 insgesamt * ohne ehemals

55 KG Blatt 55 von Widersprüche zu Anträgen auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V Widersprüche unerledigt abgeholfen Stationäre Vorsorgeleistungen Schl.-Nr Männer bewilligt: 6 7 insgesamt Widersprüche zu Anträgen auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V Widersprüche unerledigt abgeholfen Medizinische Vorsorge Mütter und Väter Schl.-Nr Frauen bewilligt: 6 7 insgesamt Widersprüche zu Anträgen auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V Widersprüche unerledigt abgeholfen Medizinische Vorsorge Mütter und Väter Schl.-Nr Männer bewilligt: 6 7 insgesamt * ohne ehemals

56 KG Blatt 56 von Widersprüche zu Anträgen auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V Widersprüche unerledigt abgeholfen Ambulante Rehabilitation Schl.-Nr Frauen bewilligt: 6 7 insgesamt Widersprüche zu Anträgen auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V Widersprüche unerledigt abgeholfen Ambulante Rehabilitation Schl.-Nr Männer bewilligt: 6 7 insgesamt Widersprüche zu Anträgen auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V Widersprüche unerledigt abgeholfen davon ambulante Anschlussrehabilitation Schl.-Nr Frauen bewilligt: 6 7 insgesamt * ohne ehemals

57 KG Blatt 57 von Widersprüche zu Anträgen auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V Widersprüche unerledigt abgeholfen davon ambulante Anschlussrehabilitation Schl.-Nr Männer bewilligt: 6 7 insgesamt Widersprüche zu Anträgen auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V Widersprüche unerledigt abgeholfen Stationäre Rehabilitationsleistungen Schl.-Nr Frauen bewilligt: 6 7 insgesamt Widersprüche zu Anträgen auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V Widersprüche unerledigt abgeholfen Stationäre Rehabilitationsleistungen Schl.-Nr Männer bewilligt: 6 7 insgesamt * ohne ehemals

58 KG Blatt 58 von Widersprüche zu Anträgen auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V Widersprüche unerledigt abgeholfen davon stationäre Anschlussrehabilitation Schl.-Nr Frauen bewilligt: 6 7 insgesamt Widersprüche zu Anträgen auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V Widersprüche unerledigt abgeholfen davon stationäre Anschlussrehabilitation Schl.-Nr Männer bewilligt: 6 7 insgesamt Widersprüche zu Anträgen auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V Widersprüche unerledigt abgeholfen Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter Schl.-Nr Frauen bewilligt: 6 7 insgesamt * ohne ehemals

59 KG Blatt 59 von Widersprüche zu Anträgen auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V Widersprüche unerledigt abgeholfen Medizinische Rehabilitation Mütter und Väter Schl.-Nr Männer bewilligt: 6 7 insgesamt Widersprüche zu Anträgen auf en nach 23 und 24 SGB V sowie 40 und 41 SGB V Widersprüche unerledigt Schl.-Nr Zusammen (Schl.-Nr bis 30215, und 30235, und 30255) abgeholfen bewilligt: 6 7 insgesamt * ohne ehemals

Ergebnisse der Statistik KG 5, Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen

Ergebnisse der Statistik KG 5, Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen Ergebnisse der Statistik KG 5, Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen der Gesetzlichen Krankenversicherungen Seite 1. Leistungen für Mitglieder ohne Rentner 2009 2 2. Leistungen für Familienangehörige

Mehr

Sehr geehrte Gäste, Eigenbeteiligung, Selbstzahler und Zuzahlung sind die neuen Schlüsselwörter. stationären und ambulanten Badekur geht.

Sehr geehrte Gäste, Eigenbeteiligung, Selbstzahler und Zuzahlung sind die neuen Schlüsselwörter. stationären und ambulanten Badekur geht. Das Bad-Füssing-Sparbuch: Ambulante Badekuren Gesundheitsvorsorge So zahlt Ihre Krankenkasse auch in Zukunft mit! Ambulante Badekuren Tipps und Ratschläge: So zahlt Ihre Krankenkasse auch Sehr geehrte

Mehr

Allgemeine Verwaltung Selbstverwaltung Sozialversicherungsabkommen Freiwillige Versicherung Beitragswesen allgemein, Beitragseinzug

Allgemeine Verwaltung Selbstverwaltung Sozialversicherungsabkommen Freiwillige Versicherung Beitragswesen allgemein, Beitragseinzug Formularverzeichnis für Betriebskrankenkassen Kohlhammer Stand: 2006 Inhalt: Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Allgemeine Verwaltung Selbstverwaltung Sozialversicherungsabkommen Freiwillige

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012 Seite 1 von 5 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2012 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.382 davon: Städte 303 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.590 Einwohner (eigene Hochrechnung)

Mehr

Rechte und Pflichten im Krankheitsfall Hinweise der Personalverwaltung für Hochschulbeschäftigte in der gesetzlichen Krankenversicherung

Rechte und Pflichten im Krankheitsfall Hinweise der Personalverwaltung für Hochschulbeschäftigte in der gesetzlichen Krankenversicherung Rechte und Pflichten im Krankheitsfall Hinweise der Personalverwaltung für Hochschulbeschäftigte in der gesetzlichen Krankenversicherung Sie sind kank! was nun? 1 Krankmeldung 1.1 Bescheinigungen 1.2 Entgeltfortzahlung

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Gesetzliche Krankenversicherung im Freistaat Sachsen 2013 K II 1 j/13 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in der

Mehr

Vertrag. nach 112 Abs. 2 Nr. 5 SGB V. -Nahtloser Übergang von der Krankenhausbehandlung zur Rehabilitation-

Vertrag. nach 112 Abs. 2 Nr. 5 SGB V. -Nahtloser Übergang von der Krankenhausbehandlung zur Rehabilitation- Vertrag nach 112 Abs. 2 Nr. 5 SGB V -Nahtloser Übergang von der Krankenhausbehandlung zur Rehabilitation- Zwischen der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen einerseits und der AOK Rheinland Die Gesundheitskasse

Mehr

Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit

Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit Merkblatt AK-Asyl über Krankenkassen (AOK)- Zuzahlung und Befreiungsmöglichkeit Stand 22.07.2015 Befreiung von Zuzahlungen Jeder Versicherter zahlt zunächst 2 Prozent seiner jährlichen Bruttoeinnahmen

Mehr

2) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2007 (ANLAGE ZUR JAHRESRECHNUNG NACH VORDRUCK KJ

2) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2007 (ANLAGE ZUR JAHRESRECHNUNG NACH VORDRUCK KJ UMFANG der AUFTRAGSGESCHÄFTE DER LANDW. KRANKENKASSEN (Vordruck KJ 2) FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2007 (ANLAGE ZUR JAHRESRECHNUNG NACH VORDRUCK KJ 1) - alle Angaben in Euro - ÜBERSICHT ÜBER DIE WESENTLICHEN

Mehr

Gutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen* Hinweise zur medizinischen Rehabilitation

Gutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen* Hinweise zur medizinischen Rehabilitation Gutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen* Hinweise zur medizinischen Rehabilitation Prof. Dr. Jan-Marc Hodek *auf Basis der Erkenntnisse des Gutachtens des

Mehr

Landwirtschaftliche Krankenversicherung. Bonus für gesundheitsbewusstes Verhalten. Bonusheft

Landwirtschaftliche Krankenversicherung. Bonus für gesundheitsbewusstes Verhalten. Bonusheft Landwirtschaftliche Krankenversicherung Bonus für gesundheitsbewusstes Verhalten Bonusheft Ihre Kranken- und Pflegeversichertennummer: Name, Vorname Geburtsdatum Kranken- und Pflegeversichertennummer(n)

Mehr

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Entwicklung des Leistungsgeschehens im Bereich der Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/5837 17. Wahlperiode 16. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Berücksichtigungsfähige Konten für die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für das Ausgleichsjahr 2014

Berücksichtigungsfähige Konten für die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für das Ausgleichsjahr 2014 Anlage 1.1 2014 : Berücksichtigungsfähige Konten für die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für das Ausgleichsjahr 2014 Ziel der Anlage 1.1 2014 ist die Darstellung der gesamten berücksichtigungsfähigen

Mehr

Work-Life-Balance Eine Aufgabe für Unternehmen

Work-Life-Balance Eine Aufgabe für Unternehmen Work-Life-Balance Eine Aufgabe für Unternehmen Klaus Bös (KIT) & Patrick Anstett (IDAG) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Quellen:

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15/2494. des Abgeordneten Erwin Rüddel (CDU) und

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15/2494. des Abgeordneten Erwin Rüddel (CDU) und LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode Drucksache 15/2494 04. 08. 2008 Kleine Anfrage des Abgeordneten Erwin Rüddel (CDU) und Antwort des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen

Mehr

Antrag auf medizinische Leistungen zur Vorsorge Antrag auf medizinische Leistungen zur Vorsorge für Mütter und Väter

Antrag auf medizinische Leistungen zur Vorsorge Antrag auf medizinische Leistungen zur Vorsorge für Mütter und Väter BAHN-BKK Regionalgeschäftsstelle Nord-Ost KompetenzCenter Stationäre Versorgung 10 Berlin Eingangsstempel Antrag auf medizinische Leistungen zur Vorsorge Antrag auf medizinische Leistungen zur Vorsorge

Mehr

April 2012. Medizinische Vorsorge- und. Rehabilitationsleistungen

April 2012. Medizinische Vorsorge- und. Rehabilitationsleistungen April 2012 Medizinische Vorsorge- und Rehabilitationsleistungen Impressum Inhalte: Isabella Lück Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de Internet:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 14 Zusammenfassung 15 1 Einführung 24 2 Gründe für steigende Kosten im Gesundheitswesen: Demografische Entwicklung

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

Fehlzeiten 1. Halbjahr 2014

Fehlzeiten 1. Halbjahr 2014 hkk Gesundheitsreport 2014 Fehlzeiten 1. Halbjahr 2014 Eine Analyse mit hkk-routinedaten von Dr. Bernard Braun (BIAG) Inhaltsverzeichnis Datenbasis und Methodik... 2 1 Krankenstand... 3 2 Krankenstand

Mehr

Gemeinsame Informationen der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen

Gemeinsame Informationen der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen Gemeinsame Informationen der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen Was ist Kinderrehabilitation? Kinder und Jugendliche, die an einer chronischen

Mehr

Oktober 2014. Rehabilitationsmaßnahmen der gesetzlichen Krankenkassen

Oktober 2014. Rehabilitationsmaßnahmen der gesetzlichen Krankenkassen Oktober 2014 Rehabilitationsmaßnahmen der gesetzlichen Krankenkassen Impressum Inhalte: Marlen Holnick Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de

Mehr

Versorgung mit medizinischen Rehabilitationsleistungen

Versorgung mit medizinischen Rehabilitationsleistungen SACHVERSTÄNDIGENRAT zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen Versorgung mit medizinischen Rehabilitationsleistungen Prof. Dr. Wolfgang Greiner, Universität Bielefeld Symposium Bedarfsgerechte

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

Informationsblatt zur Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Informationsblatt zur Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Informationsblatt zur * Telefonkosten Adresse: Weißensteinstraße 70-72 34131 Kassel Servicetelefon: 0561 9359-0* Fax: 0561 9359217* E-Mail: Internet: www.svlfg.de Leistungsdetails der Sozialversicherung

Mehr

Mutter / Vater & Kind Kurantrag des Versicherten

Mutter / Vater & Kind Kurantrag des Versicherten Mutter / Vater & Kind Kurantrag des Versicherten Auf der Grundlage der beigefügten ärztlichen Bescheinigung beantrage ich hiermit eine Mutter / Vater & Kind-Kur Name, Vorname Telefon privat Telefon dienstlich

Mehr

Datenannahme und Verteilstelle (DAV) Postfach 100341 64203 Darmstadt. T-Systems International GmbH

Datenannahme und Verteilstelle (DAV) Postfach 100341 64203 Darmstadt. T-Systems International GmbH Hilfsmittel A 11-19 Ja T-Systems Engelsburgstr. 1a 44575 Castrop-Rauxel Tel.: 02305 1001-0 Alle übrigen KVen Jagdschänkenstr. 50 09117 Chemnitz Tel.: 0371 801-0 Heilmittel B 21-29, 71-72 Ja T-Systems Häusliche

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/1651. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/1651. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1651 17. Wahlperiode 07. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Angelika Graf (Rosenheim), Bärbel Bas, Bernhard Brinkmann (Hildesheim),

Mehr

Pflicht oder Kür? Gesundes Kinzigtal GmbH Fachtagung Betriebliches Gesundheitsmanagement Mentale Stärke als Erfolgsfaktor 15.01.

Pflicht oder Kür? Gesundes Kinzigtal GmbH Fachtagung Betriebliches Gesundheitsmanagement Mentale Stärke als Erfolgsfaktor 15.01. Betriebliches Gesundheitsmanagement Pflicht oder Kür? Gesundes Kinzigtal GmbH Fachtagung Betriebliches Gesundheitsmanagement Mentale Stärke als Erfolgsfaktor 15.01.2015 Peter Bolanz, Koordinator Betriebliches

Mehr

Aktuelle Ergebnisse aus den Statistiken der gesetzlichen Rentenversicherung Schwerpunkt: Berentungsgeschehen

Aktuelle Ergebnisse aus den Statistiken der gesetzlichen Rentenversicherung Schwerpunkt: Berentungsgeschehen Deutsche Rentenversicherung Bund Grundsatz- und Querschnittsbereich Aktuelle Ergebnisse aus den Statistiken der gesetzlichen Rentenversicherung Schwerpunkt: Berentungsgeschehen Uwe G. Rehfeld und Ralf

Mehr

30 Fragen zur Sozialversicherung

30 Fragen zur Sozialversicherung 01. Die Gesetzgebung der Sozialversicherung ist derzeit in 12 Bücher unterteilt. Welche der genannten Bereiche ist in diesen 12 Büchern nicht geregelt? a) Sozialhilferegelungen b) Rentenversicherung c)

Mehr

1. Wie bewertet die Landesregierung die Mütter-/Mutter-Kind-Kuren hinsichtlich ihrer Bedeutung für Prävention, Vorsorge und Rehabilitation?

1. Wie bewertet die Landesregierung die Mütter-/Mutter-Kind-Kuren hinsichtlich ihrer Bedeutung für Prävention, Vorsorge und Rehabilitation? 14. Wahlperiode 22. 09. 2006 Kleine Anfrage der Abg. Brigitte Lösch GRÜNE und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Soziales Entwicklung der Mütter- und Mutter-Kind-Kuren in Baden-Württemberg Kleine

Mehr

Datum:... Unterschrift:...

Datum:... Unterschrift:... Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Thüringen z. H. Herrn Schmidt Lucas-Cranach-Platz 2 99097 Erfurt (Telefax: 03 61/4 42 52 28) BKK Landesverband Mitte Landesvertretung Thüringen und

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Seite 1 von 7 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.279 davon: Städte 298 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.592 Einwohner PLUS-Land

Mehr

Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Rentenversicherung

Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Rentenversicherung DVSG Fortbildung Schnittstelle Rehabilitation und Arbeitswelt am 20.09.2012 in Kassel Stufenweise Wiedereingliederung Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Rentenversicherung Jürgen Ritter Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung zuletzt aktualisiert: September 2015 Impressum Herausgeber: GKV-Spitzenverband Stabsbereich Kommunikation Reinhardtstraße 28 10117 Berlin Tel.: 030 206288-0

Mehr

- SStuatöonsanaSyse, internationaler Vergleich, HandDungsoptionen

- SStuatöonsanaSyse, internationaler Vergleich, HandDungsoptionen Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel n STIFTUNG rn ("IIT Di] P Zu Beginn der Amtszeit der neuen Regierung muss und wird eine schonungslose Analyse der Lage unseres Landes stehen."

Mehr

BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter

BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter BPtK-Studie: Psychische Erkrankungen und gesundheitsbedingte Frühverrentung Statement Prof. Dr. Rainer Richter Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer Sehr geehrte Damen und Herren, die Bundespsychotherapeutenkammer

Mehr

Gesetzliche Grundlage. Sozialgesetzbuch Fünftes Buch Gesetzliche Krankenversicherung

Gesetzliche Grundlage. Sozialgesetzbuch Fünftes Buch Gesetzliche Krankenversicherung Gesetzliche Grundlage Sozialgesetzbuch Fünftes Buch Gesetzliche Krankenversicherung 24 SGB V Medizinische Vorsorge für Mütter und Väter 1) Versicherte haben unter den in 23 Abs. 1 genannten Voraussetzungen

Mehr

3. wie hoch der Anteil der gesetzlich Krankenversicherten im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung

3. wie hoch der Anteil der gesetzlich Krankenversicherten im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7571 14. 10. 2015 Antrag der Abg. Andreas Deuschle u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

Bundesverband der landwirtschaftlichen Krankenkassen, Kassel

Bundesverband der landwirtschaftlichen Krankenkassen, Kassel AOK-Bundesverband, Bonn Bundesverband der Betriebskrankenkassen, Essen IKK-Bundesverband, Bergisch Gladbach See-Krankenkasse, Hamburg Bundesverband der landwirtschaftlichen Krankenkassen, Kassel Bundesknappschaft,

Mehr

Strategie 1.1. Positive Einstellung in der Gesellschaft zu Bewegung und Sport durch Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit

Strategie 1.1. Positive Einstellung in der Gesellschaft zu Bewegung und Sport durch Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit Krankheiten des Skeletts, der Muskeln und des Bindegewebes Ausgangslage: Rückenleiden zählen in Deutschland, wie in den meisten Industrienationen, zu den häufigsten Beschwerdebildern in der Bevölkerung.

Mehr

Sozialrechts-Änderungsgesetz 2014 Auswirkungen auf IV/BU, medizinische und berufliche Rehabilitation

Sozialrechts-Änderungsgesetz 2014 Auswirkungen auf IV/BU, medizinische und berufliche Rehabilitation SVÄG 2012 Sozialrechts-Änderungsgesetz 2014 Auswirkungen auf IV/BU, medizinische und berufliche Rehabilitation Überblick - IV/BU in Zahlen 2012 Kundenkreis gesamt: Anträge: 61.700 / NZG: 22.771 (37% Gewährungen)

Mehr

Beihilfe zu einer stationären Rehabilitationsmaßnahme oder Anschlussheilbehandlung

Beihilfe zu einer stationären Rehabilitationsmaßnahme oder Anschlussheilbehandlung Beihilfe zu einer stationären Rehabilitationsmaßnahme oder Anschlussheilbehandlung Eine Beihilfe zu einer stationären Rehabilitationsmaßnahme oder einer Anschlussheilbehandlung kann nur gewährt werden,

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen EinkommensSicherungsKonzept Es reicht nicht, Arbeit zu haben. Man muss auch arbeiten können. Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben, zählt heute

Mehr

Hier finden Sie Ihre bezahlbare. Kurmaßnahme in Deutschland!

Hier finden Sie Ihre bezahlbare. Kurmaßnahme in Deutschland! Hier finden Sie Ihre bezahlbare Kurmaßnahme in Deutschland! MMES Gesund Reisen GbR ist seit Jahren Ihr AVL Reisebüro. Bei uns erhalten Sie eine fachmännische Betreuung und eine gezielte Beratung im Bereich

Mehr

Betrag in EUR (ab 01.01.02) Pflegesachleistung Pflegestufe I. 750,00 383,47 384,00 ( 36 Abs. 3 Nr. 1 SGB XI) Pflegesachleistung Pflegestufe II

Betrag in EUR (ab 01.01.02) Pflegesachleistung Pflegestufe I. 750,00 383,47 384,00 ( 36 Abs. 3 Nr. 1 SGB XI) Pflegesachleistung Pflegestufe II Gemeinsames Rundschreiben der Spitzenverbände der Pflegekassen zu den leistungsrechtlichen Auswirkungen der Währungsumstellung Deutsche Mark/Euro (DM/EUR) in Übergangsfällen in der Pflegeversicherung vom

Mehr

Sachsen. Beihilfeleistungen in den Ländern. Auf diesen Seiten informieren wir über wesentliche landesrecht liche Inhalte zur Beihilfe in.

Sachsen. Beihilfeleistungen in den Ländern. Auf diesen Seiten informieren wir über wesentliche landesrecht liche Inhalte zur Beihilfe in. Auf diesen Seiten informieren wir über wesentliche landesrecht liche Inhalte zur Beihilfe in Rechtsgrundlage: Sächsische Beihilfeverordnung (SächsBhVO) aufgrund 80 Sächsisches Beamtengesetz Antragsgrenzen

Mehr

Projekt Vermarktung stationärer Rehabilitationsleistungen in M-V. 2. Projekttagung 20. September 2010 in Bad Doberan

Projekt Vermarktung stationärer Rehabilitationsleistungen in M-V. 2. Projekttagung 20. September 2010 in Bad Doberan Projekt Vermarktung stationärer Rehabilitationsleistungen in M-V 2. Projekttagung 20. September 2010 in Bad Doberan Kinderrehabilitation Mutter/Vater/Kind Prävention Rehabilitation Anschlussheilbehandlung

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. - einerseits - und

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. - einerseits - und Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin - einerseits - und der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen), K.d.ö.R., Berlin - andererseits - vereinbaren die nachstehende

Mehr

14. Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen

14. Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen 14. Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen 1437 Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendrehabilitation e.v. Vereinigung für die Medizinische Rehabilitation von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Mehr

Zurück ins Leben. Schicksal Schlaganfall: Prävention und Behandlung Montag, 3. Juni 2013

Zurück ins Leben. Schicksal Schlaganfall: Prävention und Behandlung Montag, 3. Juni 2013 Zurück ins Leben Schicksal Schlaganfall: Prävention und Behandlung Montag, 3. Juni 2013 Dr. med. Daniel Zutter Rehaklinik Zihlschlacht Neurologisches Rehabilitationszentrum Übersicht Wie funktioniert das

Mehr

RUNDSCHREIBEN. Auswirkungen des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes -GKV-VSG- auf das Leistungs- und Rehabilitationsrecht. RS 2015/331 vom 28.07.

RUNDSCHREIBEN. Auswirkungen des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes -GKV-VSG- auf das Leistungs- und Rehabilitationsrecht. RS 2015/331 vom 28.07. RUNDSCHREIBEN RS 2015/331 vom 28.07.2015 Auswirkungen des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes -GKV-VSG- auf das Leistungs- und Rehabilitationsrecht Themen: Leistungen Kurzbeschreibung: Wir stellen die wesentlichsten

Mehr

Sozialrechtliche Aspekte der Lebertransplantation inkl. Lebendspende

Sozialrechtliche Aspekte der Lebertransplantation inkl. Lebendspende Universitätsklinikum Essen Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Sozialrechtliche Aspekte der Lebertransplantation inkl. Lebendspende Kinder- und Jugend Soz. Psychologin Melanie Goll, M.A. Inhalte Schwerbehindertenausweis

Mehr

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung - Krankengeldbezug - AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen. Angela Runge Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung

Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung Die Pflegestützpunkte Berlin 6 Jahre Erfahrung in der neutralen kostenlosen Beratung Dr. Katharina Graffmann-Weschke, MPH Kongress Pflege 2016 22.01.2016 Pflegestützpunkte Berlin 1 Anspruch auf individuelle

Mehr

Organ- und Gewebespenden

Organ- und Gewebespenden Organ- und Leistungsrechtliche Auswirkungen durch die Änderungen im Transplantationsgesetz zum 1. August 2012 Organ- und Allgemeines Änderungen im EFZG (Entgeltfortzahlungsgesetz) Änderungen im SGB V (Krankenversicherung)

Mehr

Bundesverband der landwirtschaftlichen Krankenkassen, Kassel

Bundesverband der landwirtschaftlichen Krankenkassen, Kassel AOK-Bundesverband, Bonn Bundesverband der Betriebskrankenkassen, Essen IKK-Bundesverband, Bergisch Gladbach See-Krankenkasse, Hamburg Bundesverband der landwirtschaftlichen Krankenkassen, Kassel Bundesknappschaft,

Mehr

Berlin, Januar 2011. Gut und richtig versichern Warum eine Berufsunfähigkeitsversicherung. wichtig ist

Berlin, Januar 2011. Gut und richtig versichern Warum eine Berufsunfähigkeitsversicherung. wichtig ist Berlin, Januar 2011 Gut und richtig versichern Warum eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Azubis besonders wichtig ist 1 Agenda Warum Berufsunfähigkeitsversicherung? Berufsunfähigkeit kann jeden treffen,

Mehr

Datenaustauschverfahren Entgeltersatzleistungen ( EEL ) nach 23c Abs. 2 SGB IV ab dem 1. Januar 2015

Datenaustauschverfahren Entgeltersatzleistungen ( EEL ) nach 23c Abs. 2 SGB IV ab dem 1. Januar 2015 Landesbesoldungsamt Mecklenburg- Vorpommern Datenaustauschverfahren Entgeltersatzleistungen ( EEL ) nach 23c Abs. 2 SGB IV ab dem 1. Januar 2015 1 Gesetzliche Regelungen 23c Abs. 2 SGB IV Sind zur Gewährung

Mehr

Gesundheit von Frauen und Männern im mittleren Lebensalter

Gesundheit von Frauen und Männern im mittleren Lebensalter Gesundheitsberichterstattung des Bundes Gesundheit von Frauen und Männern im mittleren Lebensalter Die Aussage, dass Frauen häufiger zum Arzt gehen als Männer, relativiert sich, wenn die Besuche bei Gynäkologen(innen)

Mehr

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung Bedarfserfassungsbogen. Mandant:

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung Bedarfserfassungsbogen. Mandant: Mandant: Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private ist die GOÄ/GOZ. (Gebührenordnung für Ärzte und Zahnärzte) Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort erfasst. Alle

Mehr

Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur

Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur Ein Service der Häufige Fragen zur Mutter-Kind-Kur Es gibt Fragen zur Mutter-Kind-Kur, die möchte natürlich jede Mutter beantwortet haben. Damit Sie das Wichtigste in aller Ruhe nachlesen können, haben

Mehr

Antrag auf eine stationäre Mutter-Kind-Kur

Antrag auf eine stationäre Mutter-Kind-Kur BIG direkt gesund Postfach 10 06 42 44006 Dortmund Antrag auf eine stationäre Mutter-Kind-Kur Versicherte/r: KV-Nr.: Die letzte Kurmaßnahme wurde durchgeführt vom Kurort (Kureinrichtung): Kostenträger:

Mehr

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Wie würden Sie in einem Wort den Grundgedanken der Kurortmedizin beschreiben? Gesundheit Ziele Welche sind die Berührungspunkte zwischen

Mehr

Antrag auf Haushaltshilfe

Antrag auf Haushaltshilfe Antrag auf Haushaltshilfe Personalien des Mitglieds Name, Vorname, Geburtsdatum Versichertennummer Tätigkeit/ Beruf Arbeitszeit (inkl. Fahrzeit) Anschrift Name und Anschrift des Arbeitgebers Familienstand

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Informationsnachmittag des Brustzentrums

Informationsnachmittag des Brustzentrums Informationsnachmittag des Brustzentrums Sozialrechtliche Ansprüche und Möglichkeiten Medizinische Rehabilitation Schwerbehindertenrecht hi ht Wirtschaftliche Sicherung Pflegeversicherung Patienteninformation

Mehr

Mehrleistungsblatt der Metzinger BKK

Mehrleistungsblatt der Metzinger BKK Mehrleistungsblatt der Metzinger BKK Bis zu 120 Euro für Leistung nach Wahl Das Gesundheitskonto der Metzinger BKK lässt sich auf Ihre individuellen Bedürfnisse zuschneiden. Entscheiden Sie selbst, welche

Mehr

S a t z u n g. des. Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Nord

S a t z u n g. des. Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Nord S a t z u n g des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung Nord (vom 9. Mai 2005, einstimmig beschlossen durch beide Verwaltungsräte am 30. Mai 2005), 1. Änderung (beschlossen im Verwaltungsrat am

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen EinkommensSicherungsKonzept Es reicht nicht, Arbeit zu haben. Man muss auch arbeiten können. Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben, zählt heute

Mehr

Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Leistungen zur medizinischen Rehabilitation (Rehabilitations-Richtlinie)

Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Leistungen zur medizinischen Rehabilitation (Rehabilitations-Richtlinie) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Leistungen zur medizinischen Rehabilitation (Rehabilitations-Richtlinie) vom 16. März 2004, veröffentlicht im Bundesanzeiger 2004 S. 6769, in Kraft getreten

Mehr

Rehabilitation in der Kinder- und. Jugendheilkunde. 14. und 15. Januar in Berchtesgaden

Rehabilitation in der Kinder- und. Jugendheilkunde. 14. und 15. Januar in Berchtesgaden Rehabilitation in der Kinder- und Jugendheilkunde 14. und 15. Januar in Berchtesgaden -Hermann Josef Bahl, Bochum- 1 Kinderheilbehandlung von der Vorsorge bis zur stationären Rehabilitation Hermann-Josef

Mehr

Innovative Versorgungsformen

Innovative Versorgungsformen Innovative Versorgungsformen der AOK Perspektiven nach der Bundestagswahl Dr. Herbert Reichelt AOK im Dialog, 5. November 2009 Agenda Versorgung als Markenkern der AOK Probleme und Defizite in der Versorgung

Mehr

Lieber gesichert leben. Berufsunfähigkeitszusatzversicherung

Lieber gesichert leben. Berufsunfähigkeitszusatzversicherung Lieber gesichert leben Berufsunfähigkeitszusatzversicherung Die Berufsunfähigkeitszusatzversicherung: die ideale Ergänzung für Ihre Altersvorsorge Was tun, wenn Ihre Arbeitskraft ausfällt? Haben Sie schon

Mehr

Vorsorge und Rehabilitation für Kinder und Jugendliche.

Vorsorge und Rehabilitation für Kinder und Jugendliche. Diese Broschüre enthält Informationen über Maßnahmen für Kinder und Jugendliche zur Vorsorge und Rehabilitation. Darüber hinaus stellen wir unsere DAK- Fachklinik Haus Quickborn in Westerland auf Sylt

Mehr

PNG Pflegeneuausrichtungsgesetz

PNG Pflegeneuausrichtungsgesetz PNG Pflegeneuausrichtungsgesetz Neuregelungen des Pflegegesetzes- Eine lang erwartete Reform oder ein Reförmchen? Grundlagen der Reform Heute bereits 2,4 Millionen Menschen im Sinne des SGB XI pflegebedürftig

Mehr

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG Die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung haben sich an den Kosten bestimmter Leistungen zu beteiligen. Der

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie

Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie Sozialmedizinische Aspekte im Rahmen ambulanter Psychotherapie Dr. Ernst-Jürgen Borgart Psychosomatische Fachklinik Bad Pyrmont Berufliche Problemkonstellationen Streßbelastungen am Arbeitsplatz Konflikte

Mehr

Ihr Recht. Hinweise, Tipps und Befreiungsmöglichkeiten. Leistungen und Zuzahlungen

Ihr Recht. Hinweise, Tipps und Befreiungsmöglichkeiten. Leistungen und Zuzahlungen Ihr Recht Hinweise, Tipps und Befreiungsmöglichkeiten Leistungen und Zuzahlungen Liebe Leserin, lieber Leser, Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen und unser Gesundheitswesen gilt als eines der besten der

Mehr

Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Frankenalb-Klinik Engelthal

Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik. Frankenalb-Klinik Engelthal Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Frankenalb-Klinik Engelthal Frankenalb-klinik Engelthal Die Frankenalb-Klinik Engelthal liegt in der reizvollen Mittelgebirgslandschaft der Hersbrucker Schweiz,

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte. Ambulante orthopädische Rehabilitation BEWUSST UND AKTIV LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte. Ambulante orthopädische Rehabilitation BEWUSST UND AKTIV LEBEN Wir mobilisieren Kräfte Ambulante orthopädische Rehabilitation BEWUSST UND AKTIV LEBEN Nachhaltig und individuell betreut Chronische Schmerzen und Funktionseinschränkungen des Bewegungsapparates können

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Wegfall des Krankengeldes nach 51 SGB V

Wegfall des Krankengeldes nach 51 SGB V Wegfall des Krankengeldes nach 51 SGB V Erfahrungen aus der Praxis Bedeutung für Tumorpatienten Fall 1 HEK Frau S. Aufforderung zur Rehaantragstellung innerhalb von 7 Tagen Fall 2 AOK Neckar- Odenwald-Kreis

Mehr

Perspektiven für die Psychiatrie und Psychotherapie in Deutschland 2013

Perspektiven für die Psychiatrie und Psychotherapie in Deutschland 2013 DGPPN-Kongress 2012 Eröffnungs-Pressekonferenz Perspektiven für die Psychiatrie und Psychotherapie in Deutschland 2013 Prof. Dr. med. W. Maier President Elect der DGPPN Berlin 21.11.2012 1. Unter-/ Fehl-

Mehr

Antrag auf Mobile Geriatrische Rehabilitationsleistungen nach & 40 Abs. 1, SGB V

Antrag auf Mobile Geriatrische Rehabilitationsleistungen nach & 40 Abs. 1, SGB V Antrag auf Mobile Geriatrische Rehabilitationsleistungen nach & 40 Abs. 1, SGB V Anschrift der Krankenkasse Aufenthalt bei Antragstellung B 1. Rehabilitand / in: Name, Vorname:, Geburtsdatum: Adresse des

Mehr

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? beta-reha Persönliche Voraussetzungen Vor Rehabilitation: Behandlung / Therapie Tagesstruktur Arbeitstherapie / Ergotherapie

Mehr

Die Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.

Die Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts. 1 Gruppengesundheitsvorsorge für FahrschulunternehmerInnen, deren Angehörige und MitarbeiterInnen Die Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts. Arthur Schopenhauer 2 Gruppengesundheitsvorsorge

Mehr

Dialysebehandlung. Arbeit. Rente. Freizeit. Ausbildung. Transporte. Urlaub. Zuzahlungen. Pflege

Dialysebehandlung. Arbeit. Rente. Freizeit. Ausbildung. Transporte. Urlaub. Zuzahlungen. Pflege Dialysebehandlung Arbeit Rente Freizeit Transporte Ausbildung Urlaub Zuzahlungen Pflege AMGEN GmbH 2007 Inhalt: Dialyse und Soziales Schwerbehinderung Berufstätigkeit Lohnersatzleistungen Hilfsbedürftigkeit

Mehr

Projektvorstellung. invalidität im wandel 2 Psychische Erkrankungen und Invalidität. im Rahmen der Enquete fit2work

Projektvorstellung. invalidität im wandel 2 Psychische Erkrankungen und Invalidität. im Rahmen der Enquete fit2work invalidität im wandel 2 Psychische Erkrankungen und Invalidität Projektvorstellung im Rahmen der Enquete fit2work Mag. Martin Zach BMASK S II, Projektleiter Rahmen-Gesundheitsziele (Bundesgesundheitskonferenz

Mehr

Herzlich willkommen bei der BKK Pfalz! Die Krankenkasse für die ganze Familie

Herzlich willkommen bei der BKK Pfalz! Die Krankenkasse für die ganze Familie Herzlich willkommen bei der BKK Pfalz! Die Krankenkasse für die ganze Familie Wir sind für Sie da... Exzellenter Kundenservice und ausgezeichnete Leistungen: Viele Versicherte in ganz Deutschland wissen

Mehr

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Finanzielle Sicherheit bei Verlust Ihrer Arbeitskraft. Für die Absicherung Ihrer Arbeitskraft sind Sie selbst verantwortlich! Wenn es um die Absicherung

Mehr

startervorsorge Maximale Leistung - Minimaler Beitrag

startervorsorge Maximale Leistung - Minimaler Beitrag startervorsorge Maximale Leistung - Minimaler Beitrag startervorsorge BU Premium startervorsorge EU Premium www.continentale.de Risiko: Verlust der Erwerbsfähigkeit Ihre Arbeitskraft ist Ihre Existenz.

Mehr

Erstverordnung. Unfall Unfallfolgen TTMMJJ. vom

Erstverordnung. Unfall Unfallfolgen TTMMJJ. vom folgen Betriebsstätten-Nr. Arzt-Nr. Komplexes urogenitale ulzerierende / respiratorische / kardiale psychiatrische / psychische Nähere Beschreibung des komplexen s und des besonderen sbedarfs zur Begründung,

Mehr

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Die Rehabilitationsträger nach 6 Abs. 1 Nr. 1-5 SGB IX vereinbaren gemäß 13 Abs. 2 Nr. 4 SGB IX eine Gemeinsame Empfehlung

Mehr

Arbeitsunfähigkeitsdaten Monitor 2014

Arbeitsunfähigkeitsdaten Monitor 2014 Arbeitsunfähigkeitsdaten Saarland AOK Rheinland-Pfalz/Saarland Die Gesundheitskasse Impressum Herausgeber: AOK Rheinland-Pfalz/Saarland Die Gesundheitskasse Auswertung/Bericht: Christine Tesch AOK Rheinland-Pfalz/Saarland

Mehr

SBU-solution Der Berufsunfähigkeits- Vollschutz für junge Vorsorger und Berufseinsteiger. DER Spezialversicherer für biometrische Risiken

SBU-solution Der Berufsunfähigkeits- Vollschutz für junge Vorsorger und Berufseinsteiger. DER Spezialversicherer für biometrische Risiken SBU-solution Der Berufsunfähigkeits- Vollschutz für junge Vorsorger und Berufseinsteiger DER Spezialversicherer für biometrische Risiken Arbeitskraftverlust Die unterschätzte Gefahr. Die Arbeitskraft ist

Mehr

Antragsunterlagen zur Projektförderung von Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V im Rahmen der krankenkassenindividuellen Förderung

Antragsunterlagen zur Projektförderung von Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V im Rahmen der krankenkassenindividuellen Förderung Antragsunterlagen zur Projektförderung von Selbsthilfegruppen gemäß 20 c SGB V im Rahmen der krankenkassenindividuellen Förderung Damit die gesetzlichen Krankenkassen über eine Förderung entscheiden können,

Mehr