Der Verbraucherkredit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Verbraucherkredit"

Transkript

1 Der Verbraucherkredit Dr. Karl-Joachim Schmelz unter Mitarbeit von Sabine Klute und Ulrich Bender Rechtsanwälte in Frankfurt B C.H.BECK'SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG MÜNCHEN 1989

2 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Rdn. Seite IX XVIII A. Der Verbraucherkredit I. Kredite an Letztverbraucher zu nicht-investiven Zwecken 1 1 II. Gewerbliche Kredite 7 2 III. Ökonomische und soziale Bedingungen 8 2 IV. Rechtliche Regelungen und Gesetzgebungsvorhaben 12 5 V. Verfassungsmäßigkeit der Sittenwidrigkeits-Rechtsprechung B. Der Abschluß des Kreditgeschäfts I. Die Kreditvermittlung II. Angaben und Belehrungen bei Vertragsschluß III. Gesetzliche Verbote ( 134 BGB) IV. Die Restschuldversicherung V. Verschulden bei Vertragsschluß (cic) VI. Unerlaubte Handlungen VII. Die Anfechtung durch den Kreditnehmer ( 123 BGB) VIII. Das Rücktrittsrecht des Verbrauchers ( 13 a UWG) C. Der sittenwidrige Ratenkredit als Grundfall des wucherähnlichen Geschäftes I. Grundsätzliches II. Die Gesamtwürdigung und der maßgebliche Zeitpunkt III. Mißverhältnis von Leistung und Gegenleistung IV. Belastende Kreditbedingungen V. Weitere Umstände im Rahmen der Gesamtwürdigung VI. Besondere (gegen Sittenwidrigkeit sprechende) Umstände VII. Der subjektive Tatbestand des 138 I BGB D. Teil- und Gesamtnichtigkeit, Bestätigung ( 139, 141 BGB) I. Die Rechtsfolge.Nichtigkeit" II. Teil- und Gesamtnichtigkeit III. Die Gesamtnichtigkeit einheitlicher Rechtsgeschäfte IV. Bestätigung ( 141 BGB) und Schuldanerkenntnis ( 781 BGB) E. Rechtsfolgen der Nichtigkeit I. Bereicherungsforderung des Kreditgebers II. Bereicherungsforderung des Kreditnehmers III. Anspruch auf Herausgabe von Sicherheiten IV. Anspruch auf Berichtigung der Schufa-Meldungen

3 VIII Inhaltsübersicht F. Die Beteiligung Dritter am Kreditgeschäft Rdn. Seite I. Der (echte) Mitkreditnehmer II. Die Schuldmitübernahme III. Die Bürgschaft ( 765 ff. BGB) G. Sonderprobleme bei verschiedenen Kreditformen und -geschähen I. Krediterhöhung durch Vertragsänderung (Abhebung vom Kreditkonto) II. Aufstockungs- und Kettenkredit (Interne Umschuldung) III. Ablösungs-und Umschuldungskredit (Externe Umschuldung) IV. Kontokorrent-ähnliche Kreditformen (Ideal-, Dispo-Vario-Kredit) V. Kombination von Kredit und Kapitallebensversicherung VI. Lohnsteuer-Vorfinanzierung VII. Abzahlungsgeschäfte VIII. Franchisevertrag (mit Warenbezugsverpflichtung) IX. Finanzierungsleasing X. Finanzierte Mitarbeiterverträge XI. Finanzierte Existenzgründung und Geschäftserwerb XII. Finanzierte Ehemäkler- und Partnervermittlungsverträge H. Verbraucherkreditverträge in der Rechtsberatung I. Ermittlung des Sachverhalts II. Rechtliche Reaktionen III. Haftung des Anwalts IV. Hinweise zu den Gebühren des Anwalts I. Verbraucherkreditverträge in Prozess und Vollstreckung I. Die Feststellungsklage II. Die Abwehr sittenwidriger Vollstreckungsbescheide ( 826 BGB) III. Vollstreckungsgegenklage ( 767 ZPO) IV. Abänderungsklage ( 323 ZPO) V. Wiederaufnahmeverfahren ( 578 ff. ZPO) VI. Einstweiliger Rechtsschutz VII. Gerichtsstände J. Anhang I. Schwerpunktzins und eff. Marktzins seit 1971 (Tabelle für Monate) 280 II. Materialien zur Restschuldversicherung 285 III. Gesetzesmaterialien ' 320 IV. Synopse der Fundstellen der BGH- und OLG-Entscheidungen V. Wichtige Anschriften (Verbraucherzentralen usw.) 391 Literaturverzeichnis 393 Stichwortverzeichnis 411

4 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Rdn. Seite XVIII A. Der Verbraucherkredit I. Kredite an Letztverbraucher zu nicht-investiven Zwecken 1 1 II. Gewerbliche Kredite 7 2 III. Ökonomische und soziale Bedingungen 8 2 IV. Rechtliche Regelungen und Gesetzgebungsvorhaben Rechtliche Regelungen Gesetzgebungsvorhaben 13 5 a) Verbraucherkredit 13 5 b) Schuldnerberatung 17 8 c) Verbraucherkonkurs 20 9 V. Verfassungsmäßigkeit der Sittenwidrigkeits-Rechtsprechung B. Der Abschluß des Kreditgeschäfts I. Die Kreditvermittlung Das Phänomen des vermittelten Kredits Rechtliche Stellung des Kreditvermittlers a) Handelsmakler ( 93ff. HGB) b) Handelsvertreter ( 84ff. HGB) c) Zweigstelle ( 24 I Nr. 7 KWG) Pflichten des Vermittlers gegenüber dem Kreditnehmer Entstehung des Provisionsanspruchs Gewerbe- und preisrechtliche Regelungen a) Erlaubnispflicht ( 34cGewO) b) Verbotenes Reisegewerbe ( 56 I Nr. 6 GewO) c) Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) d) Geltung der PAngV II. Angaben und Belehrungen bei Vertragsschluß Preisangabenverordnung a) Anwendungsbereich und erforderliche Angaben (1) PAngV (af.) seit (2) PAngV (nf.) seit b) Rechtsfolgen von Verstößen c) Verfassungsmäßigkeit von 1 IV PAngV (af.) Abzahlungsgesetz a) Anwendbarkeit ( 6 AbzG) (1) Mietkaufverträge (2) Finanzierungsleasing (3) Finanzierte Abzahlungsgeschäfte b) Angaben über die Konditionen ( 1 a AbzG) c) Belehrung über das Widerrufsrecht ( 1 b AbzG) Haustürwiderrufsgesetz a) Anwendbarkeit 81 35

5 X Inhaltsverzeichnis b) Voraussetzungen und Ausschluß des Widerrufsrechts Rdn. Seite (Situationen) c) Belehrung und Widerrufsfrist d) Rückabwicklung nach erfolgtem Widerruf e) Ausschließlicher Gerichtsstand III. Gesetzliche Verbote ( 134 BGB) Verbotenes Reisegewerbe ( 55, 561 Nr. 6 GewO) a) Schutzzweck und Schutzbedürftigkeit des Kreditnehmers b) Reisegewerbe c) Ohne vorhergehende Bestellung (1) Wunsch des Kreditnehmers (Voluntatives Element) (2) Vor Aufnahme der Verhandlungen (Zeitliches Element) (3) Beweislast d) Vermittlung oder Abschluß von Darlehensgeschäften e) Kenntnis des Kreditgebers vom Verstoß f) Rechtsfolgen g) Verhältnis zum HWiG Unerlaubte Rechtsberatung (Art. 1 1 RBerG) a) Kredite im Unfallhelferring b) Lohnsteuer-Vorfinanzierung c) Gewerbliche Schuldenregulierung und Umschuldung Finanzierung verbotener Glücksspiele ( 284a StGB) IV. Die Restschuldversicherung Restschuldversicherung und Kreditversicherung Entwicklung der Restschuldversicherung Grundsätze zur Restschuldversicherung V. Verschulden bei Vertragsschluß (cic) Pflichtverletzungen a) Gesetzliche Informationspflichten b) Vorvertragliche Aufklärungs-und Beratungspflichten (1) Vermittlung finanzierter Geschäfte (2) Versteckte Vermittlerkosten (Packing) (3) Vertragsgestaltung (4) Aufstockungs- und Kettenkredit, externe Umschuldung (5) Kombination von Kredit und Kapitallebensversicherung c) Abschluß eines sittenwidrigen Vertrages d) Sonstige vorvertragliche Pflichten e) Keine Aufklärungs- und Beratungspflichten Verschulden des Kreditgebers oder Kreditvermittlers Schaden des Kreditnehmers und Kausalität Verjährung und Aufrechnung VI. Unerlaubte Handlungen Verstoß gegen ein Schutzgesetz ( 823 II BGB) a) Verbotenes Reisegewerbe ( 56 I Nr. 6 GewO) b) Betrug ( 263 StGB) c) Kredit-und Vermittlungswucher ( 302a I Nr. 2, 4 StGB) Vorsätzliche sittenwidrige Schädigung ( 826 BGB) VII. Die Anfechtung durch den Kreditnehmer ( 123 BGB) VIII. Das Rücktrittsrecht des Verbrauchers ( 13aUWG)

6 Inhaltsverzeichnis XI C. Der sittenwidrige Ratenkredit als Grundfall des wucherähnlichen Rdn. Seite Geschäftes I. Grundsätzliches Gesetzeszweck des 138 BGB Der Wucher-Tatbestand ( 138 II BGB) Das,wucherähnliche Geschäft'( 1381 BGB) II. Die Gesamtwürdigung und der maßgebliche Zeitpunkt III. Mißverhältnis von Leistung und Gegenleistung Der effektive Vertragszins a) Vertragliche Gesamtkosten und Nettokredit b) Kosten der Kreditvermittlung c) Bearbeitungskosten und Disagio d) Kosten für Restschuld- und sonstige Versicherungen e) Zinsen und Kreditgebühren f) Bedeutung von Zinsänderungsklauseln g) Berechnung des eff. Vertragszinses (1) Uniformmethode (2) Finanzmathematische Methoden (3) Berechnung bei kurzen oder langen Laufzeiten Der effektive Marktzins a) Sondermarkt der Teilzahlungsbanken? (1) Spezialbanken (2) Verdrängungswettbewerb der Universalinstitute (3) Existenz von Teilzahlungsbanken (4) Schlechtere Kundschaft (5) Höhere Kosten und höheres Ausfallrisiko (6) Gewinnsituation der Teilzahlungsbanken (7) Einheitlicher Verbraucherkreditmarkt b) Der,Schwerpunktzins für Ratenkredite' c) Die marktüblichen Kosten eines Vergleichskredits (1) Zinsen bzw. Kreditgebühren (2) Vermittlungskosten (3) Bearbeitungskosten und Disagio (4) Restschuldversicherungsprämien (5) Zuschlag bei längeren Laufzeiten oder höheren Krediten? (6) Berücksichtigung von Zinsänderungsklauseln? (7) Schwerpunktzins bei Krediten mit Auslands-Berührung (8) Schwerpunktzins bei besonderer Absicherung d) Die Berechnung des eff. Marktzinses Der Leistungsvergleich a) (Besonders) grobes Mißverhältnis b) Auffälliges Mißverhältnis (1) Relative Überschreitung rund 100% (2) Absolute 12%-Punkt-Grenze c) Objektives Mißverhältnis d) Überhöhte Belastung e) Niedriger eff. Vertragszins und,niedrigzinsphasen' f) Hochzinsphasen g) Bedeutung des Leistungsvergleichs für die Gesamtwürdigung

7 XII Inhaltsverzeichnis Rdn. Seite IV. Belastende Kreditbedingungen Verhältnis von 1381 BGB zum AGB-Gesetz Keine,geltungserhaltende Reduktion' von Kreditbedingungen Anknüpfung an den Wortlaut der Klauseln Transparenzgebot für AGB ( 9 I AGBG) Typische Probleme und Kreditbedingungen a) Formularmäßige Bestätigung, Beweislastumkehr b) Gegenseitige Bevollmächtigung von Mitkreditnehmern c) Kreditsicherheiten, Lohn- und Gehaltsabtretung d) Schufa-Meldung e) Verbot weiterer Kredite, Umschuldungs- oder Ablösungsverpflichtung f) Sanktionen für unrichtige Angaben oder Pflichtenverstöße g) Allgmeine Kündigungsklausel (Vermögensverfall) h) Stornierung von Gutschriften (Storno-Klausel) i) Trennungsklausel bei finanzierten Geschäften j) Kosten und Gebühren (1) Nichtabnahme-Entschädigung (2) Bearbeitungskosten (3) Kosten bei vorzeitiger Kündigung durch den Kunden (a) Ablösungs-und Bearbeitungsgebühren (b) Zinsrückrechnung und -Vergütung (4) Mahnung und Mahngebühren (5) Stundungs- und Laufzeitverlängerungsgebühren (6) Inkasso- und Rechtsverfolgungskosten k) Verrechnung von Zahlungen des Kreditnehmers ) Verzugs-Regelungen (1) Verzug mit einzelnen Raten (2) Kündigung, Fälligstellung, Sofortfälligkeit (3) Zinsgutschrift, Zinseszinsverbot ( 248 I, 289 BGB) (4) Verzug mit dem Restsaldo (5) Weiterzahlung des Vertragszinses? (a) Kein Vertragszins als Verzugsschaden (b) Vertragszins als Nichterfüllungsschaden (Ausnahme) (6) Der Verzugsschaden des Kreditgebers (a) Abstrakte Schadensberechnung (b) Konkrete Schadensberechnung (c) Pauschalierung des Verzugsschadens (d) Verzugsschaden für die Zeit nach der mündlichen Verhandlung m) Einseitige Zinsänderungs-und Vertragsänderungsrechte n) Einseitige Zinsbestimmungsrechte o) Gerichtsstands-Klauseln V. Weitere Umstände im Rahmen der Gesamtwürdigung Vertragsverhandlungen und -gestaltung a) Unübersichtliche und unklare Formulare und Kreditbedingungen b) Irreführende oder fehlende Angaben c) Verstöße gegen die PAngV (Effektiver Jahreszins) d) Herstellung von Zeitdruck und Überrumpelung

8 Inhaltsverzeichnis XIII Rdn. Seite 2. Kreditkosten a) Versteckte Vermittlerkosten (,Packing')? b) Überhöhte Bearbeitungs- und sonstige einmalige Gebühren c) Überteuerte oder überflüssige Restschuldversicherungen d) Einseitige Zinsanpassungsregelungen Risikoverringerung durch Sicherheiten Sonstige grobe Nachteile a) Nachteilige Umschuldungen und Kettenkredite b) Finanzielle Überforderung von Kreditnehmern c) Vereinbarung von sog.,block-' oder,ballonraten' VI. Besondere (gegen Sittenwidrigkeit sprechende) Umstände Grundsatz Besondere Risikostruktur Kreditunwürdigkeit des Kreditnehmers VII. Der subjektive Tatbestand des 1381 BGB Keine Prüfung bei,besonders grobem Mißverhältnis' Die Vermutung sittenwidriger Gesinnung Die sittenwidrige Gesinnung a) Kenntnis des Kreditgebers b) Das,Verschließen vor der Einsicht in die Sittenwidrigkeit' D. Teil- und Gesamtnichtigkeit, Bestätigung ( 139, 141 BGB) I. Die Rechtsfolge.Nichtigkeit' II. Teil- und Gesamtnichtigkeit III. Die Gesamtnichtigkeit einheitlicher Rechtsgeschäfte Rechtliche Verknüpfung Tatsächlich oder wirtschaftlich,einheitliches Geschäft' Unmittelbare Abwicklung (bei mehreren Parteien) Der subjektive Eindruck des Verbrauchers Einzelne Rechtsgeschäfte a) Vermittlungsverträge b) Restschuldversicherungen c) Kreditsicherheiten (1) Bürgschaft (2) Gehalts- und Lohnabtretung d) Verdeckte und finanzierte Abzahlungsgeschäfte e) Kapitallebensversicherungen f) Kettenkreditverträge IV. Bestätigung ( 141 BGB) und Schuldanerkenntnis ( 781 BGB) E. Rechtsfolgen der Nichtigkeit I. Bereicherungsforderung des Kreditgebers Valutierung an den Kreditnehmer Inhalt und Umfang a) Keine Entreicherung des Kreditnehmers nach 818 III BGB b) Rückzahlung des Nettokredits nach dem Tilgungsplan c) Keine Zinsen und keine Nutzungsentschädigung d) Kein Bereicherungsanspruch bezüglich Kosten e) Restschuldversicherungsprämie Berechnung der Bereicherungsforderung des Kreditgebers

9 XIV Inhaltsverzeichnis Rdn. Seite 4. Verzug des Kreditnehmers mit der Bereicherungsschuld Verjährung des Bereicherungsanspruchs des Kreditgebers Aufrechnung des Kreditgebers mit der Bereicherungsforderung Geltung von Sicherheiten für die Bereicherungsforderung II. Bereicherungsforderung des Kreditnehmers Inhalt und Umfang a) Rückforderung von Kosten und Zinsen b) Restschuldversicherungsprämie c) Herausgabe von der Bank gezogener Nutzungen d) Anspruch auf Verzugs- und Prozeßzinsen Berechnung und Durchsetzung des Bereicherungsanspruchs Verjährung (Verwirkung?) Aufrechnung durch den Kreditnehmer Gerichtszuständigkeit a) Ausschließliche Gerichtsstände (HWiG, AbzG) b) Allgemeiner Gerichtsstand des Kreditgebers c) Besondere (wahlweise) Gerichtsstände III. Anspruch auf Herausgabe von Sicherheiten IV. Anspruch auf Berichtigung der Schufa-Meldungen F. Die Beteiligung Dritter am Kreditgeschäft I. Der (echte) Mitkreditnehmer II. Die Schuldmitübernahme Die vertraglichen Beziehungen Der bereicherungsrechtliche Ausgleich III. Die Bürgschaft ( 765ff. BGB) Wirksamkeit des Bürgschaftsvertrages a) Verbotenes Reisegewerbe b) Sittenwidrigkeit des Bürgschaftsvertrages Berufung auf die Sittenwidrigkeit des Kreditvertrages Umfang der Bürgenhaftung a) Erstreckung auf die Bereicherungsforderung des Kreditgebers b) Geltung bei Kettenkreditverträgen Verteidigung des Bürgen Verschulden des Kreditgebers bei Vertragsschluß (cic) Beweislast G. Sonderprobleme bei verschiedenen Kreditformen und -geschäften I. Krediterhöhung durch Vertragsänderung (Abhebung vom Kreditkonto) Anwendbarkeit der Sittenwidrigkeits-Rechtsprechung Eff. Vertragszins Leistungsvergleich II. Aufstockungs- und Kettenkredit (Interne Umschuldung) Anwendbarkeit der Sittenwidrigkeits-Rechtsprechung Eff. Vertragszins Behandlung nichtiger Verträge a) Nichtiger Vorvertrag Wirksamer Folgevertrag b) Nichtiger Folgevertrag

10 Inhaltsverzeichnis XV Rdn. Seite III. Ablösungs-und Umschuldungskredit (Externe Umschuldung) Anwendbarkeit der Sittenwidrigkeits-Rechtsprechung Behandlung nichtiger Verträge a) Bereicherungsforderung des ablösenden Kreditgebers b) Bereicherungsforderung des Kreditnehmers IV. Kontokorrent-ähnliche Kreditformen (Ideal-, Dispo-Vario-Kredit) Anwendbarkeit der Sittenwidrigkeits-Rechtsprechung Eff. Vertragszins, Leistungsvergleich Belastende Kreditbedingungen, Weitere Umstände V. Kombination von Kredit und Kapitallebensversicherung Anwendbarkeit der Sittenwidrigkeits-Rechtsprechung a) Bisherige Rechtsprechung b) Voraussetzungen der Anwendbarkeit Eff. Vertragszins a) Berücksichtigung der Prämien als Kosten? b) Berücksichtigung des,risikoanteils'der Prämien? c) Berechnung nur nach der Uniformmethode d) Berücksichtigung der Gewinn-bzw. Überschußbeteiligung? e) Berücksichtigung.steuerlicher Vorteile'? Eff. Marktzins a) Laufzeit 552a 219 b) Vergleichsmaßstab:,Schwerpunktzins für Ratenkredite' c) Zusätzliche Berücksichtigung einer Restschuldversicherung d) Formel beim zu vergleichenden Ratenkredit Belastende Kreditbedingungen a) Prämie und Prämienverzug b) Fehlende Beschränkung des Versicherungskündigungsrechts Weitere Umstände im Rahmen der Gesamtwürdigung a) Vermittlung durch Versicherungsvertreter ( 7 II VAG) b) Überhöhte Versicherungssummen ( 81 II 2 VAG) c) Hinweis auf Versicherungszwang ( 4 III PAngV nf.) d) Unzutreffende Werbung mit.steuerlichen Vorteilen' e) Zwang zum Abschluß einer unwirtschaftlichen Kapital-LV f) Nachteile bei vorzeitiger Beendigung der Versicherung Besondere (gegen Sittenwidrigkeit sprechende) Umstände a) Gewinn- bzw. Überschußbeteiligung b) Steuerliche Vorteile? c) Besonderer Sicherungswert der Kapital-LV? Berechnungs-Beispiele VI. Lohnsteuer-Vorfinanzierung VII. Abzahlungsgeschäfte (Normaler) Abzahlungskauf Verdeckte und finanzierte Abzahlungsgeschäfte ( 6 AbzG) Besondere Rechtsfolgen nach dem AbzG a) Rücktrittsfiktion ( 5 AbzG) und Rückabwicklung b) Einwendungsdurchgriff c) Ausschließlicher Gerichtsstand VIII. Franchisevertrag (mit Warenbezugsverpflichtung) IX. Finanzierungsleasing

11 XVI Inhaltsverzeichnis Rdn. Seite X. Finanzierte Mitarbeiterverträge XI. Finanzierte Existenzgründung und Geschäftserwerb XII. Finanzierte Ehemäkler- und Partnervermittlungsverträge H. Verbraucherkreditverträge in der Rechtsberatung I. Ermittlung des Sachverhalts Allgemeines Anspruch auf Auskunft /Einsicht in die Vertragsunterlagen a) Noch nicht abgewickelte Kredite b) Vollständig abgewickelte Kredite Anspruch auf Abrechnung und Rechnungslegung Zurückbehaltungsrechte des Kreditnehmers ( 273 BGB) II. Rechtliche Reaktionen Erste Hilfe Einleitung des Bereicherungsausgleichs Verteidigung gegen die Klage des Kreditgebers Abwehr des Vorgehens aus Sicherheiten (Lohnabtretung) Abwehr von Zinsforderungen aus Titeln III. Haftung des Anwalts IV. Hinweise zu den Gebühren des Anwalts I. Verbraucherkreditverträge in Prozeß und Vollstreckung I. Die Feststellungsklage Nichtigkeit oder Nichtbestehen von Ansprüchen Subsidiarität der Feststellungsklage Feststellungsinteresse Gerichtszuständigkeit II. Die Abwehr sittenwidriger Vollstreckungsbescheide ( 826 BGB) Die Rechtskraftfähigkeit von Vollstreckungsbescheiden Die Unrichtigkeit des Vollstreckungsbescheides (Schädigung) a) Vollstreckungsbescheid b) Unrichtigkeit bezüglich der Hauptforderung c) Unrichtigkeit bezüglich der Verzugszinsen Besondere Umstände (Sittenwidrigkeit) a) Herkömmliche Fallgruppen: Erschleichen und Ausnutzen b) Wahl des Mahnverfahrens trotz erkennbarer Unschlüssigkeit c) Beeinflussung des Schuldners d) Offenkundige, schwerwiegende Unrichtigkeit des Titels e) Besondere Umstände als Ausnutzung eines Titels (1) Vollstreckung auf das Existenzminimum (2) Vollstreckung über angemessenen Betrag hinaus Die Kenntnis des Gläubigers (Vorsatz) a) Das.sich der Einsicht verschließen' beim Kreditgeber b) Kenntnis bei Erschleichen und Ausnutzen des Titels c) Kenntnis bei Abwehr zukünftiger Vollstreckung d) Kenntnis bei Rückforderung bereits vollstreckter Beträge Ausschlußgründe a) Anwaltliche Beratung oder Vertretung b) Fehlende Schutzwürdigkeit

12 Inhaltsverzeichnis XVII Rdn. Seite 6. Rechtsfolgen Verjährung Gerichtliche Zuständigkeiten Übersicht über Entscheidungen zu 826 BGB a) Nach Datum des Antrags auf Vollstreckungsbescheid b) Nach Datum des Vertragsschlusses III. Vollstreckungsgegenklage ( 767 ZPO) Einwendungsausschluß ( 767 II ZPO) Gerichtliche Vergleiche ( 794 I Nr. 1, 795 ZPO) Vollstreckungsbescheide ( 794 I Nr. 4, 795, 796 ZPO) Notarielle Urkunden ( 7941 Nr. 5, 795, 797 ZPO) IV. Abänderungsklage ( 323 ZPO) V. Wiederaufnahmeverfahren ( 578ff. ZPO) VI. Einstweiliger Rechtsschutz VII. Gerichtsstände Ausschließliche Gerichtsstände Allgemeiner Gerichtsstand Besondere Gerichtsstände J. Anhang I. Schwerpunktzins und eff. Marktzins seit 1971 (Tabelle für Monate) 280 II. Materialien zur Restschuldversicherung Tarif-Tabellen Allgemeine Versicherungsbedingungen 296 a) Todesfallrisiko 296 b) Arbeitsunfähigkeit Merkblätter für den versicherten Kreditnehmer ABC für die Restschuldversicherung 314 III. Gesetzesmaterialien Richtlinie 87/102/EWG Verbraucherkredit Entwurf eines Gesetzes über Verbraucherkredite (BR-Drs. 427/89) 326 IV. Synopse der Fundstellen der BGH-und OLG-Entscheidungen V. Wichtige Anschriften 391 Literaturverzeichnis 393 Stichwortverzeichnis 411 II NJW-Schr. 49

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit

Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Kreditabwicklung: Sittenwidrig- und Nichtigkeit Vorlesung Bankrecht Prof. Dr. Kai-Oliver Knops Lehrstuhl f. Zivil- und Wirtschaftsrecht, insbes. Bank-, Kapital- und Verbraucherrecht Universität Hamburg

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE

DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaften der Fakultät für Rechtswissenschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 14. Kapitel I: Makler und Maklervertrag 1 19 A. Grundbegriffe. 2. Vermittler 3.

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 14. Kapitel I: Makler und Maklervertrag 1 19 A. Grundbegriffe. 2. Vermittler 3. Rdn. Seite Abkürzungsverzeichnis 14 Kapitel I: Makler und Maklervertrag 1 19 A. Grundbegriffe 1. Makler 1 1 19 19 2. Vermittler 3. Handelsmakler 2 7 19 21 4. Versicherungsmakler 9 22 5. Ehe- und Partnerschaftsanbahnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Dr. Claire Feldhusen 1 Wucherdarlehen 138 Abs. 2 BGB objektiver Tatbestand: auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung Maßgeblich: Einzelfall

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

AKTUELLE RECHTSFRAGEN ZUM VERBRAUCHERKREDITGESETZ. von Syndikus Dr. Jürgen Vortmann, Hannover. R W S - Skript 245

AKTUELLE RECHTSFRAGEN ZUM VERBRAUCHERKREDITGESETZ. von Syndikus Dr. Jürgen Vortmann, Hannover. R W S - Skript 245 AKTUELLE RECHTSFRAGEN ZUM VERBRAUCHERKREDITGESETZ von Syndikus Dr. Jürgen Vortmann, Hannover R W S - Skript 245 cw\ Ml? Verlag Kommunikationsforura GmbH Recht Wirtschaft Steuern Köln INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Die Preisangaben Verordnung der Banken

Die Preisangaben Verordnung der Banken Die Preisangaben Verordnung der Banken Effektivzinsregelungen nach geltendem und künftigem Recht von Prof. Dr. Konrad Wimmer und Ernst Stöckl-Pukall Verlag C. H. Beck München sverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 6. Doppelstunde: Anwendungsbereich Verbraucherkreditrecht, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht, Angabepflichten, Sanktionsvorschriften Mittwoch,

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht

Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht von Dr. Michael Burmann, Prof. Dr. Rainer Heß, Bernd-Matthias Höke, Kerstin Stahl 1. Auflage Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht Burmann / Heß / Höke / et al. schnell

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Sondervorschriften zum Darlehensvertrag Unternehmer als Darlehensgeber Verbraucher als Darlehensnehmer Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie

Mehr

& S3. Franchiseverträge. Dr. Jan Patrick Giesler. 3uristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt. von. Rechtsanwalt, Bonn

& S3. Franchiseverträge. Dr. Jan Patrick Giesler. 3uristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt. von. Rechtsanwalt, Bonn Franchiseverträge von Dr. Jan Patrick Giesler Rechtsanwalt, Bonn & S3 3uristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Literaturverzeichnis Seite XV

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Inhaltsverzeichnis IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ

Inhaltsverzeichnis IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ A. Ausgewählte Fragen aus dem Bereich des Verbraucherdarlehensrechts... 3 I. Anwendungsbereich... 3 II. Schriftform... 4 III. Angaben nach 492 Abs. 1 S. 5,

Mehr

D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51. F. Beratung für Immobiliar-Verbraucherdarlehen (Treckmann) 91

D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51. F. Beratung für Immobiliar-Verbraucherdarlehen (Treckmann) 91 Inhaltsübersicht A. Einführung ÇFreckmann) 1 B. Anwendungsbereich (Merę) 9 C. Das Recht der Darlehensvermittlung (Freckmann) 29 D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51

Mehr

Überschuldungssituation und Schuldnerberatung in der Bundesrepublik Deutschland

Überschuldungssituation und Schuldnerberatung in der Bundesrepublik Deutschland Überschuldungssituation und Schuldnerberatung in der Bundesrepublik Deutschland Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Familie und Senioren und des Bundesministeriums der Justiz Dr. Dieter Korczak

Mehr

- 1 - Zur Ermittlung des sittenwidrigen Missverhältnisses bei restschuldversicherten Verbraucherkrediten. Rechtsanwalt Eberhard Ahr, Bremen

- 1 - Zur Ermittlung des sittenwidrigen Missverhältnisses bei restschuldversicherten Verbraucherkrediten. Rechtsanwalt Eberhard Ahr, Bremen - 1 - Zur Ermittlung des sittenwidrigen Missverhältnisses bei restschuldversicherten Verbraucherkrediten Rechtsanwalt Eberhard Ahr, Bremen In der gegenwärtigen gerichtlichen Praxis wird bisher die Sittenwidrigkeit

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien

Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien Emilia Cikara Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien Die Umsetzung der Richtlinie 87/102/EWG und der Richtlinie 2008/48/EG in das deutsche, osterreichische und kroatische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Anlageformen 1. 1. Bauherren-Modell 3 2. Erwerber-Modell 3 3. Bauträger-Modell 3 4. Hamburger Modell 3 5.

Inhaltsverzeichnis. I. Anlageformen 1. 1. Bauherren-Modell 3 2. Erwerber-Modell 3 3. Bauträger-Modell 3 4. Hamburger Modell 3 5. Inhaltsverzeichnis I. Anlageformen 1 1. Bauherren-Modell 3 2. Erwerber-Modell 3 3. Bauträger-Modell 3 4. Hamburger Modell 3 5. Fonds-Modelle 4 II. Wirtschaftliche Bedeutung 5 1. Immobilienmarkt 7 2. Vermögensanlage

Mehr

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 2 1 Aufklärungspflichten iws Informationspflicht Auskunftspflicht Hinweispflicht Warnpflicht Angabepflicht Aufklärungspflicht

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV Einführung... 1 A. Abgrenzung Verbraucher-/Regelinsolvenzverfahren... 41... 13 I. Persönlicher Anwendungsbereich des Verbraucherinsolvenzverfahrens...

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Berliner Schriften zum internationalen und ausländischen Privatrecht 2 Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Unter besonderer Berücksichtigung personaler

Mehr

BGH-Leitsatz-Entscheidungen

BGH-Leitsatz-Entscheidungen BGH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: 1. ZPO: Androhung von Ordnungsmitteln bei Vergleich mit Vertragsstrafe Beschluss 03.04.2014, I ZB 3/12 2. UWG: unmittelbare Aufforderung zum Kauf durch Kaufappell

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

Grundrisse des Rechts. Wettbewerbsrecht. von Prof. Dr. Tobias Lettl

Grundrisse des Rechts. Wettbewerbsrecht. von Prof. Dr. Tobias Lettl Grundrisse des Rechts Wettbewerbsrecht von Prof. Dr. Tobias Lettl Prof. Dr. Tobias Lettl ist Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht an der Juristischen Fakultät der

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... Literatur...

Abkürzungsverzeichnis... Literatur... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis....................................................... XIII Literatur.................................................................. XVII A. Wettbewerbsordnung

Mehr

Bankenhaftung für Börsenverluste

Bankenhaftung für Börsenverluste ABHANDLUNGEN ZUM HANDELS-, GESELLSCHAFTS-, WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSRECHT Horst S. Werner/Jürgen Machunsky Bankenhaftung für Börsenverluste Anlageberatung, Vermögensverwaltung, Börsentermingeschäfte -Schadensersatzansprüche

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Inhaltsübersicht. Teil 1 Allgemeines Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Inhaltsübersicht Vorwort.................................... V Inhaltsverzeichnis.............................. XVII Literaturverzeichnis.............................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV Eine große Veränderung des Fernabsatzrechts hat sich in dieser Neuauflage niedergeschlagen: Die Erweiterung des besonderen Schutzes der Verbraucher im Fernabsatz von Finanzdienstleistungen durch die Umsetzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort................................................. V Hinweise zur Benutzung der CD-ROM....................... VII Inhaltsverzeichnis.........................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Einführung und Zweck der Arbeit...1. Verbraucherschutzinstrumente...5

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Einführung und Zweck der Arbeit...1. Verbraucherschutzinstrumente...5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XVII Kapitel 1: Einführung und Zweck der Arbeit...1 Kapitel 2: Verbraucherschutzinstrumente...5 A. Grundlagen der Schutzbedürftigkeit des Verbrauchers... 5 I.

Mehr

Gültigkeitsmängel und -schranken. Bürgerliches Vermögensrecht I. Gesetzesverstoß. Verbotsgesetz. Rechtsfolge. Sittenwidrigkeit

Gültigkeitsmängel und -schranken. Bürgerliches Vermögensrecht I. Gesetzesverstoß. Verbotsgesetz. Rechtsfolge. Sittenwidrigkeit Gültigkeitsmängel und -schranken Bürgerliches Vermögensrecht I Professor Dr. Helmut Rüßmann Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsphilosophie Schein Scherz Geschäftsunfähigkeit

Mehr

Akquisitionsfinanzierungen

Akquisitionsfinanzierungen C.H. Beck Bankrecht Akquisitionsfinanzierungen Mit Leseprobe zum Download von Dr. Andreas Diem 1. Auflage Akquisitionsfinanzierungen Diem schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII

Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Inhaltsübersicht Seite Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... VII Inhaltsübersicht... IX Literaturverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII Teil 1: Vertragliche Haftung gegenüber dem Auftraggeber

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko Verlag C.H. Beck München 2009 sübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Seite IX XVII XX A. Die

Mehr

Öffentlich-rechtliche Voraussetzungen der Vermittlertätigkeit 59

Öffentlich-rechtliche Voraussetzungen der Vermittlertätigkeit 59 VII Inhaltsübersicht Erster Teil Allgemeines, Neuerungen, Überblick 1 Zweiter Teil Öffentlich-rechtliche Voraussetzungen der Vermittlertätigkeit 59 Dritter Teil Die Rechtsstellung des Versicherungsvertreters

Mehr

JACOBI WINTER DEVENTER

JACOBI WINTER DEVENTER JACOBI WINTER DEVENTER Rechtsanwälte Fachanwälte Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus, drucken dies anschließend aus und lassen uns das unterschriebene Formular per Fax 02232/942062 oder per Post

Mehr

Schuldnerberatung in der Sozialen Arbeit

Schuldnerberatung in der Sozialen Arbeit 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Peter Schruth, Roger Kuntz, Klaus Müller, Claudia Stammler, Jürgen

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen 7 Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII A. Grundlagen I. Mehrwertdienste und Mehrwertnummern... 1 II. Nummernräume... 2 III. Mehrwertnummern als Bezahlsystem im Fernabsatz...

Mehr

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht BGB- Allgemeiner TM1 von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht 9., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort Aus dem Vorwort zur 6. Auflage

Mehr

Bankrecht. Grundlagen der Rechtspraxis. 4. Auflage 2010

Bankrecht. Grundlagen der Rechtspraxis. 4. Auflage 2010 Bankrecht Grundlagen der Rechtspraxis 4. Auflage 2010 herausgegeben von Rechtsanwalt Reinfrid Fischer, Berlin Rechtsanwalt Thomas Klanten, Frankfurt am Main bearbeitet von Dr. Florian von Alemann, Reinfrid

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil. Gesetzesnormen des HGB mit Kommentierung... 13

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil. Gesetzesnormen des HGB mit Kommentierung... 13 Inhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Benutzungshinweise... XIII Abkürzungsverzeichnis (einschließlich einzelner juristischer Werke)...XVII Gesetzestext 54, 55, 84 92 c HGB, Art. 29 a EGHGB... 1 1. Teil.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV A. Einleitung... 1... 1 B. Grundlagen des Leasings... 5... 3 I. Rechtsnatur des Leasingvertrages... 5... 3 II. Leasingarten... 8... 3 1. Finanzierungsleasing...

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 2 Bürgschaft

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 2 Bürgschaft 2 Bürgschaft Charakter Personalsicherheit, Dreipersonenverhältnis Akzessorische Sicherheit ( 765, 767, 768, 770, 401 I) Subsidiarität der Bürgenhaftung Einrede der Vorausklage ( 771, s.a. 772), diese jedoch

Mehr

Schuldnerberatung in der sozialen Arbeit

Schuldnerberatung in der sozialen Arbeit Johannes Münder / Guntram Höfker / Roger Kuntz / Klaus Müller / Peter Schruth / Jürgen Westerath Schuldnerberatung in der sozialen Arbeit VOTUM Inhalt Abkürzungsverzeichnis 12 Vorwort 15 1. Schuldnerberatung

Mehr

Verbraucherprivatrecht

Verbraucherprivatrecht Biilow/Artz Verbraucherprivatrecht CF. Muller Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkurzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XV XXII 1. Teil Grundlagen eines Verbraucherprivatrechts 1 1. Abschnitt

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 3., erweiterte Auflage von Prof. Dr. Otto-Friedrich Frhr. v. Gamm Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof i. R. Rechtsanwalt in München Stand: 10. Januar 1993 Carl

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick Regelung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Problemstellung 1. Allgemeiner Teil 11. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Problemstellung 1. Allgemeiner Teil 11. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsübersicht Problemstellung 1 Allgemeiner Teil 11 A. Anwendung der 164 ff. BGB auf das Handeln unter fremdem Namen und fremder Nummer 11 I. Anwendung der 164 ff. BGB auf das Handeln unter fremdem

Mehr

Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 19

Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 19 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 19 1 Prognose bei Mandatsannahme 21 A. Allgemeines 21 B. Notwendigkeit einer Kostenprognose 22 C. Erste Instanz 25 I. Gerichtskosten vor

Mehr

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Bearbeitet von RA Prof. Dr. Hans-Jürgen Lwowski, Hamburg unter Mitwirkung von Prof. Dr. Walther Hadding, Mainz Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus J.

Mehr

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1 Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers Kreditgeber Anschrift Kreditvermittler Anschrift S-Kreditpartner GmbH Prinzregentenstraße 25, 10715

Mehr

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung...

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung... Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung... V XIII XVII S. Rn. I. Teil Einführung in das Verbraucherschutzrecht... 1 1. Grundlagen des Verbraucherschutzes... 1 I. Ziele des Verbraucherschutzes...

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XV. A. Einleitung...1. B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XV. A. Einleitung...1. B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XV A. Einleitung...1 B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3 I. Zweck...3 1. Rechtspolitischer Hintergrund...3 a. Ausgleich beteiligter Interessen...3 b. Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Hauptteil... 17 1. Geschäftsbeziehung... 19 1.1 Geschäftsbedingungen... 22 1.1.1 Allgemeine Geschäftsbedingungen... 22 1.1.2 AGB der Banken... 23 1.1.3 Besondere

Mehr

Mùnchener ProzeEformularbuch

Mùnchener ProzeEformularbuch Mùnchener ProzeEformularbuch Band3 Familienrecht Herausgegeben von Professor Dr. Peter Gottwald Professor an der Universitàt Regensburg Autoren: Dr. Ludwig Bergschneider, Rechtsanwalt und Fachanwalt fur

Mehr

IHK-Information Ehe- und Partnervermittlung. - Rechtslage -

IHK-Information Ehe- und Partnervermittlung. - Rechtslage - IHK-Information Ehe- und Partnervermittlung - Rechtslage - Zur Gründung eines Ehe- bzw. Partnervermittlungsinstitutes bedarf es keiner besonderen Erlaubnis. Da das Partnervermittlungsinstitut den Nachweis

Mehr

Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen

Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen NJW-Schriftenreihe Band 57 Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen von Wilhelm Berneke 2., neu bearbeitete Auflage Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen Berneke wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

Mediatoren- Verträge

Mediatoren- Verträge Mediatoren- Verträge von Hubertus Nölting, LL.M. Rechtsanwalt 2003 CENTRALE FÜR MEDIATION Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Einleitung 1. Teil Begriffsbestimmung und Grundlagen

Mehr

Der ärztliche Abrechnungsbetrug

Der ärztliche Abrechnungsbetrug Uwe Hellmann Harro Herffs Der ärztliche Abrechnungsbetrug 4ü Springer Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XIII XVII A. Gesetzliche Krankenversicherung 1 I. Die Rechtsverhältnisse

Mehr

Der kleine" Wettbewerbsprozeß

Der kleine Wettbewerbsprozeß Der kleine" Wettbewerbsprozeß Der Anspruch auf Kostenerstattung bei außergerichtlicher Erledigung wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsstreitigkeiten von Wolfgang Steinmetz Richter am Amtsgericht Hamburg

Mehr

Recht kurz & knapp Der richtige Auftritt: Gewerberecht Vertrauen ist gut, Verträge sind besser Internet kein rechtsfreier Raum

Recht kurz & knapp Der richtige Auftritt: Gewerberecht Vertrauen ist gut, Verträge sind besser Internet kein rechtsfreier Raum Recht kurz & knapp Der richtige Auftritt: Gewerberecht Vertrauen ist gut, Verträge sind besser Internet kein rechtsfreier Raum Rechtsanwältin Annette Schwirten IHK Köln, Geschäftsbereich Recht und Steuern

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Literaturverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Literaturverzeichnis... XVII Rn. Seite Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII I. Grundlagen... 1... 1 1. Pflichtenkatalog... 1... 1 2. Begriffsbestimmung... 2... 1 a) Aufklärung und Beratung... 2... 1 aa) Inhalt...

Mehr

2. Leistungsfreiheit des Versicherers... 61 II. Verspätete Zahlung einer Folgeprämie... 61 1. Qualifizierte Mahnung... 62 2. Rechtsfolgen... 63 G.

2. Leistungsfreiheit des Versicherers... 61 II. Verspätete Zahlung einer Folgeprämie... 61 1. Qualifizierte Mahnung... 62 2. Rechtsfolgen... 63 G. Inhalt Einleitung... 13 Teil 1 Kraftfahrtversicherung A. Rechtsgrundlagen... 17 I. Allgemeines... 17 II. Auslegung von Allgemeinen Versicherungsbedingungen... 19 III. Wirksamkeitskontrolle von Allgemeinen

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

vorgelegt von Rechtsanwalt Jens Kirchner aus Offenbach am Main

vorgelegt von Rechtsanwalt Jens Kirchner aus Offenbach am Main KREDITGEBERHAFTUNG AUFGRUND DER VERLETZUNG VON INFORMATIONS- UND AUFKLÄRUNGSPFLICHTEN IM DEUTSCHEN UND US-AMERIKANISCHEN RECHT Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Justus-Liebig-Universität

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

Fehlgeschlagene Immobilienkapitalanlagen

Fehlgeschlagene Immobilienkapitalanlagen Fehlgeschlagene Immobilienkapitalanlagen Ausstiegsmöglichkeiten, Rückabwicidung und Schadenersatz bei Bau-/Fondsfinanzierungen 3. Auflage Gilbert Hafner (Hrsg.) Vorsitzender Richter, Oberlandesgericht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis........................................ XIII A. Grundzüge einer Bauträgerfinanzierung 1. Geschäftspolitische Überlegungen.............................. 1 1.1 Definition

Mehr

A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20

A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20 7 7 Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20 B) Die Entwicklung des Verbraucherkreditrechts... 23 I. Europäisches Verbraucherkreditrecht...

Mehr

Akquisitionsfinanzierungen

Akquisitionsfinanzierungen C.H. Beck Bankrecht Akquisitionsfinanzierungen redite für Unternehmenskäufe von Dr. Andreas Diem 2., vollständig überarbeitete Auflage Akquisitionsfinanzierungen Diem schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Trentinaglia, HB Vermögensverwaltung im Kindschafts- und Sachwalterrecht VII

Inhaltsverzeichnis. Trentinaglia, HB Vermögensverwaltung im Kindschafts- und Sachwalterrecht VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Vertretung von Minderjährigen und erwachsenen geschäftsunfähigen Personen... 1 A. Schutz durch die Rechtsordnung... 1 II. Allgemeines zur Geschäftsunfähigkeit

Mehr

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30 IX Verbraucherkreditgesetz Stand 17.04.2000 (Auszug) VerbrKrG - 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für Kreditverträge und Kreditvermittlungsverträge zwischen einem Unternehmer, der einen Kredit

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.volksbank.at DAS NEUE VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK KUNDEN INHALTSÜBERSICHT Was bringt das neue Verbraucherkreditgesetz (VKrG)? Wo kommt das neue Gesetz zur Anwendung? Welche

Mehr

Leseprobe zu. Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht

Leseprobe zu. Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht Leseprobe zu Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht Leitfaden für die Beratungspraxis 2014, ca. 272 Seiten, Monographie / Praxisbuch / Ratgeber ISBN 978 3 504 47107 1 39,80 Seite

Mehr

1. KAPITEL VERWENDETE BEGRIFFE UND DEFINITIONEN BEZÜGLICH VERBUNDENER VERTRÄGE BEIM VERBRAUCHERKREDIT IN DEUTSCHLAND UND ITALIEN 5

1. KAPITEL VERWENDETE BEGRIFFE UND DEFINITIONEN BEZÜGLICH VERBUNDENER VERTRÄGE BEIM VERBRAUCHERKREDIT IN DEUTSCHLAND UND ITALIEN 5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XV XX inleituns......... *......*.* 1 1. KAPITEL VERWENDETE BEGRIFFE UND DEFINITIONEN BEZÜGLICH VERBUNDENER VERTRÄGE BEIM VERBRAUCHERKREDIT

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

Kolumnentitel (Überschrift I., II.) Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Ausgewählte Literatur... XIX

Kolumnentitel (Überschrift I., II.) Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII Ausgewählte Literatur... XIX Kolumnentitel (Überschrift I., II.) VII K Abkürzungsverzeichnis... XIII Ausgewählte Literatur... XIX Vorbemerkung: Das Durchsetzungsgesetz (Vassilaki/Czernik) I. Hintergrund... 1 II. Die wichtigsten allgemeinen

Mehr

9. Stellungnahme 83 Kapitel 2: Urteilsanalysen, Klassifizierung von Anlegern und Anlageformen VI. Einleitung *, 87 VII. Das Bond-Urteil" des BGH 1.

9. Stellungnahme 83 Kapitel 2: Urteilsanalysen, Klassifizierung von Anlegern und Anlageformen VI. Einleitung *, 87 VII. Das Bond-Urteil des BGH 1. Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Begriffsbestimmung, Abgrenzung und rechtliche Grundlagen 13 I. Einleitung 13 II. Aufklärung und Beratung 16 1. Problemaufriss 16 2. Definitionsversuch 17 3. Diskussion 19

Mehr

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG VRR Schriften für die Verkehrsrechtspraxis Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG von Jost Henning Kärger Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht, München ISBN: 978-3-89655-346-1 ZAP Verlag LexisNexis

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

Risiko Baufinanzierung

Risiko Baufinanzierung Risiko Baufinanzierung Rechtliche und wirtschaftliche Probleme privater Bauherren 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV I. Grundlagen... 1... 1 1. Pflichtenkatalog... 1... 1 2. Begriffsbestimmung... 2... 1 a) Aufklärung und Beratung... 2... 1 b) Sonstige Warnpflichten...

Mehr

Der einstweilige Rechtsschutz nach der neuen spanischen Zivilprozeßordnung und der deutschen Zivilprozeßordnung

Der einstweilige Rechtsschutz nach der neuen spanischen Zivilprozeßordnung und der deutschen Zivilprozeßordnung Raimundo Baglietto Bergmann Der einstweilige Rechtsschutz nach der neuen spanischen Zivilprozeßordnung und der deutschen Zivilprozeßordnung Eine rechtsvergleichende Untersuchung der Art. 721-747 LEC und

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

Verbraucherschutz bei der Begründung, Beendigung und Übernahme von Immobiliarkreditverhältnissen

Verbraucherschutz bei der Begründung, Beendigung und Übernahme von Immobiliarkreditverhältnissen Kai -Oliver Knops Verbraucherschutz bei der Begründung, Beendigung und Übernahme von Immobiliarkreditverhältnissen Darlehensbegründung und -kündigung, Vorfälligkei tsentschädigung, Ersatzkreditnehmerstellung,

Mehr