KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe: /51. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 3. Benutzeroberfläche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe: 20.02.13 1/51. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 3. Benutzeroberfläche"

Transkript

1 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe /51 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 3 Benutzeroberfläche Stand

2 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe /51 Inhalt 1. Einführung Allgemeines Elementhierarchie Aufgabenträger Ablauf Operationen Bank definieren KREDITVERZEICHNIS_Version definieren Inaktive Version anzeigen KREDITVERZEICHNIS_Version Ablauf Dialog Inhalt Operationen Bearbeiten Löschen Kopieren Abschließen Aktualisieren Drucken* Seitenansicht Kredit definieren Berichte Kreditübersicht Liquiditätsübersicht Laufzeitübersicht Zinsübersicht Zinsen Ablauf Elementhierarchie Dialog Hauptdialog STATISTIK_Position Inhalt Operationen STATISTIK_Position zuweisen Kredit Ablauf Elementhierarchie Dialog Inhalt Operationen Löschen Bearbeiten...19

3 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe / Drucken Seitenansicht Aktualisieren Laufzeit definieren Zuordnung definieren ( extern) Zuordnung Geber definieren ( intern) Zuordnung Nehmer definieren ( intern) Kommentar definieren Berichte Kredit Laufzeit Ablauf Elementhierarchie Dialog Inhalt Operationen Löschen Bearbeiten Drucken Seitenansicht Aktualisieren Kommentieren Sondertilgen Erfassen Berichte Laufzeit Sondertilgung Ablauf Elementhierarchie Dialog Inhalt Operationen Löschen Bearbeiten Jahr Ablauf Elementhierarchie Dialog Inhalt Operationen Löschen Bearbeiten Drucken Seitenansicht Aktualisieren Kommentieren Definieren Berichte...34

4 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe /51 9. Anteil Öffentliche Aufgabe Ablauf Elementhierarchie extern intern Dialog Inhalt Operationen Bearbeiten Löschen Zuordnen Kommentieren Anteil Öffentliche Einrichtung Ablauf Elementhierarchie Dialog Inhalt Operationen Bearbeiten Löschen Kommentieren Notiz Ablauf Dialog Inhalt Operationen Einfügen Löschen Bearbeiten Berichte Ablauf Hierarchie Eigenschaften Bericht Referenz Ergebnis Kommentar Operationen Berichte a Einfügen Bericht a Einfügen b Löschen d Bearbeiten e Drucken f Seitenvorschau g Beschreiben h Referenz zuweisen...47

5 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe / i Ergebnis definieren j Kommentieren Referenzen a Löschen b Bearbeiten c Kommentieren d Kommentar löschen Ergebnis a Löschen b Bearbeiten c Formel d Kommentar definieren e Kommentar löschen Kommentar a Bearbeiten b Kommentieren c Kommentar löschen...51

6 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe /51 1. Einführung 1.1. Allgemeines Zur Unterstützung der Wirtschaftsplanung und insbesondere der Gebührenkalkulation ist die zuverlässige Kenntnis der existierenden Zins- und Tilgungslast und insbesondere deren Entwicklung unerlässlich. Darüber hinaus bedarf es generell eines Instrumentes zur Planung der Finanzierung und zum Vergleich von umschuldungsähnlichen Szenarien. Kreditverzeichnis enthält eine Vielzahl an Anwendungsvorteilen. Hervorzuheben wären hierbei die Möglichkeit zur Verwaltung mehrerer Versionen gleichzeitig, die Übergabe der vertraglich gebundenen und der geplanten Zins- und Tilgungslast an Wirtschaftsplan. Die Notwendigkeit und der Umfang der Kreditaufnahme ergibt sich prinzipiell aus der Wirtschaftsplanung. Die sich in den Vermögensplänen letztlich ergebende Unterdeckung, muss i. allg. durch eine Kreditaufnahme gedeckt werden. Mit der sich bei der Wirtschaftsplan_Version unter Finanzplan / Kredite / befindlichen - Option Kreditvereinbarung kann der Anwendern die Ermittlung des Kreditbedarfs und die Einrichtung der Kredite automatisieren. Zudem wird die sich in den öffentlichen Einrichtungen ergebende Liquidität genutzt, um vor der Aufnahme externer Kredite die interne Aufnahme zu nutzen. Zu diesem Zweck werden auch interne Kredite angelegt. Die Nutzung der Option Kreditvereinbarung reduziert die Interaktion des Anwenders nach Einführung des Moduls auf die Verwaltung der aufgenommenen Kredite. Die Organisation der geplanten Kredite wird in diesem Fall vollständig vom Programm übernommen. Aus dem nachfolgend in der Elementhierarchie dargestellten Verwaltungsschema kann man erkennen, welche Objekte sich auf welchen Ebenen befinden.

7 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe / Elementhierarchie Aufgabenträger 1 Version 1 Notizen Zinsen Kredite Kredit 1 Laufzeit 1 Sondertilgung 1 Sondertilgung n < Jahr 1 > < Jahr n > Laufzeit n Anteil Öffentliche Aufgabe 1 Anteil Öffentliche Einrichtung 1 Anteil Öffentliche Einrichtung n Anteil Öffentliche Aufgabe n Anteil Öffentliche Einrichtung 1 Anteil Öffentliche Einrichtung n Kredit n Berichte Berichtgruppe 1 Bericht 1 Bericht n Berichtgruppe n Version n Aufgabenträger n

8 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe /51 2. Aufgabenträger 2.1. Ablauf Die Ebene des Aufgabenträgers ist die einzige Definitions- und gleichzeitig die höchste Aggregationsebene für Kreditverzeichnis. Hier werden im Programm alle Kredite eingestellt und hinsichtlich ihrer Parameter verwaltet Operationen Bank definieren Zur Verwaltung der allgemeinen Angaben zu den Kreditinstituten wird dem Benutzer der nachfolgende Dialog angeboten. Bank Bezeichnung lang kurz PLZ Ort Anschrift Bemerkung Bearbeiter Datum OK Abbrechen KREDITVERZEICHNIS_Version definieren Mit dieser Operation wird eine leere Kreditverzeichnis_Version erzeugt. Um Planspiele zu unterstützen, können mit dem Programm theoretisch beliebig viele Versionen parallel und unabhängig voneinander mit unterschiedlicher Bezeichnung verwaltet werden. In der Praxis wird jedoch das Kreditverzeichnis nur einmal definiert und anschließend als Grundlage für jedes weitere Kreditverzeichnis benutzt, unterstützt durch die Operation Kopieren Inaktive Version anzeigen Diese Operation wirkt wie ein Schalter. Wenn der Anwender die Kreditverzeichnis_-Version Eigenschaft Aktiv auf Nein gesetzt hat, dann wird diese im - ausgeschaltetem Zustand ( kein Häkchen vor der Operation ) unsichtbar sein, - eingeschaltetem Zustand (Häkchen vor der Operation ) sichtbar sein.

9 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe /51 3. KREDITVERZEICHNIS_Version 3.1. Ablauf Vielfach besteht in der Praxis die Notwendigkeit den Verantwortlichen verschiedene Zins- und Tilgungs-, Umschuldungsmodelle u. ä. zu präsentieren. Dem Benutzer wird durch die Verwaltung je einer aktiven Version und beliebig vieler inaktiver Versionen die Möglichkeit gegeben, mehrere Szenarien unabhängig vorzuhalten. Die Erfassung von Notizen gestattet die Verwaltung der Entstehungsumstände, der Arbeitsstände, Annahmen, d. h. letztlich unterscheiden sich die Versionen in den Informationen. Um bei einer Gegenüberstellung den Erfassungsaufwand zu minimieren, kann der Benutzer bestehende Versionen kopieren. Somit reduzieren sich die Eingaben jeweils auf die Unterschiede zur benutzten Vorlage Dialog Bezeichnung Wert - -- WAZV Rheinsburg Bezeichnung Bemerkung - -- Version 1 Optionen Anzeige Aktiv Status Sortierung Aufnahmejahr Bank-Kurzbezeichnung Entwurf Geändert_am < tt.mm.jjjj > Geändert_von < Benutzer > 3.3. Inhalt Nr. Bezeichnung Typ Länge Eingabe Bemerkung 1 Bezeichnung Text 40 Eingabe 2 Bemerkungen Text 60 Eingabe Optionen 3 Aktiv JA/ NEIN 1 Auswahl Es kann nur eine Version aktiv sein 4 Status Text 10 Anzeige Entwurf / Beschluss Sortierung Text 20 Auswahl A Aufnahmejahr (Standard) B Bankbezeichnung C Bezeichnung 5 Anzeige 6 Aufnahmejahr JA/ NEIN 1 Auswahl 7 Bank - Kurzbezeichnung JA/ NEIN 1 Auswahl 1 = das Aufnahmejahr (jjjj - ) wird vor der Bezeichnung angezeigt 1 = die Bank- Kurzbezeichnung (ABCDEF - ) wird vor der Bezeichnung angezeigt 8 Geändert_am Datum 8 Auto 9 Geändert_von Text 30 Auto

10 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe / Operationen Bearbeiten Stellt alle Felder des aktuell markierten Kreditverzeichnisses im aktuellen Dialog der Bearbeitung zur Verfügung Löschen Die Operation löscht die aktuell markierte Kreditverzeichnis_Version und alle zugehörigen Anteile. Warnung Sie wollen die Kreditverzeichnis_Version <Bezeichnung > löschen! Soll <Bezeichnung> wirklich gelöscht werden? OK Abbrechen Kopieren Um Planspiele sowie die Verwaltung von Planhistorien zu unterstützen, wird dem Benutzer die Möglichkeit gegeben, vollständige Kopien von Kreditverzeichnissen zu erzeugen. Dies dient u. a. der dauerhaften Vorhaltung der als Anlage zu einem beschlossenen Wirtschaftsplan benutzten Versionen. Damit der Benutzer bei mehreren Versionen nicht den Überblick verliert, gibt es die Statusinformation Aktiv. Diese kann immer nur auf eine Version zutreffen. Besaß das Original den Status Abschluss, dann wird dieser Status in der Kopie wieder auf Entwurf zurückgesetzt Abschließen Nach Beschluss eines Wirtschaftsplanes kann das ihm zugewiesene Kreditverzeichnis den Status Abschluss erhalten. Diese Funktionalität sichert, dass in den Daten der danach keinerlei Veränderungen mehr vorgenommen werden können. Das Löschen, Kopieren und Drucken ist weiterhin uneingeschränkt möglich. Der Status kann nicht mehr zurückgesetzt werden. Nach dem Definieren einer Kreditverzeichnis_Version ist der Status automatisch auf Entwurf gesetzt. Das Programm behält das zugehörige Datum immer auf den aktuellen Tag der letzten Veränderung bzw. behält anschließend fest das Datum des Abschlusses bei. Warnung Sie wollen das Kreditverzeichnis <Bezeichnung der Version> abschließen! Sie können danach keine Veränderungen mehr vornehmen! OK Abbrechen

11 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe / Aktualisieren Aktualisiert alle Anzeige- / Berechnungsfelder an Hand der Vorgaben aus der Ebene des Aufgabenträgers bis hin zu den einzelnen Anteilen der Öffentlichen Einrichtungen. Diese Operation kann u. U. etwas Bearbeitungszeit beanspruchen Drucken* Erzeugt eine Druckdatei ( s. a. Berichte ) an Hand des Inhaltes der aktuell markierten Kreditverzeichnis_Version. Auswahl Drucken Übersicht Kredite Mit aktueller Laufzeit Mit Restlaufzeit Liquidität Laufzeit Zinsen Zeitraum Beginn < tt.mm.jjjj > Ende < tt.mm.jjjj > OK Abbrechen Seitenansicht Zeigt in einer Vorschau den Druckinhalt. Im Ergebnis der Druckvorschau kann man die Ausgaben ganz oder teilweise drucken bzw. wieder verwerfen Kredit definieren Mit dieser Operation kann dem aktuellen Kreditverzeichnis ein neuer Kredit hinzugefügt werden Berichte Kreditübersicht Der Bericht enthält alle wesentlichen Angaben zu einem Kredit, dessen Laufzeiten und Konditionen ( siehe auch KV_A01 ) Liquiditätsübersicht Der Bericht enthält die Zins- und Tilgungsforderungen der Kreditinsitute jeweils für ein Jahr. Optional können die Fälligkeiten und die Zuordnungen zu den Öffentlichen Einrichtungen mit ausgegeben werden ( siehe auch KV_A02 ).

12 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe / Laufzeitübersicht Der Bericht enthält eine Übersicht über die Laufzeiten aller enthaltenen Kredite, die im gewählten Zeitraum auslaufen ( siehe auch KV_A03 ) Zinsübersicht Der Bericht enthält eine Übersicht über die Zinsen der Laufzeiten aller aufgenommenen Investitionskredite ( siehe auch KV_A04 ).

13 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe /51 4. Zinsen 4.1. Ablauf Zur effektiven Ausführung von Szenarien im Bereich der Zinsentwicklung kann man die zentrale Verwaltung der Zinssätze benutzen. Zum einen werden die Zinssätze für die Restlaufzeiten der aufgenommenen Kredite und zum anderen auch die Laufzeiten für geplante Kredite zentral verwaltet. Der Anwender kann bei Bedarf diesen zentralen Zinssatz bei jedem Kredit und jeder Laufzeit wieder individuell durch einen gesetzten Zinssatz mit höherer Priorität ersetzen. Benutzt er den zentralen Zinssatz, so nimmt die betreffende Laufzeit an der zentralen Steuerung teil. Die Steuerung der Werte kann alternativ in Statistik oder Kreditverzeichnis vorgenommen werden. Das Programm unterscheidet dabei zwischen Zinssätzen für Investitions- und Kassenkredite. Im Ergebnis wäre es dann möglich, dass an nur einer Stelle die Zinsentwicklung der zukünftigen, noch nicht begonnenen Laufzeiten für die nächsten 5 Jahre vereinbart und modifiziert werden. Der Anwender kann so mit minimalem Aufwand die Auswirkung einer Zinssteigerung simulieren Elementhierarchie Kreditverzeichnis_Version Notizen Zinsen Kredite Berichte Investitionskredite Kredit 1 Kredit n Verknüpfung STATISTIK_Position Laufzeit 1 Laufzeit n Berichtsgruppe 1 Bericht 1 Bericht n Berichtsgruppe n Sondertilgung 1 Sondertilgung n < Jahr 1 > < Jahr n >

14 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe / Dialog Hauptdialog - -- KV_Version Bezeichnung Wert - -- Notizen + -- Zinsen + -- Investition + -- Kredite + -- Berichte STATISTIK_Position Bezeichnung Wert - -- Investition Bezeichnung Erläuterung - -- Statistik_Position Geändert_am < tt.mm.jjjj > Geändert_von < Benutzer > 4.4. Inhalt Nr. Bezeichnung Typ Länge Eingabe Bemerkung 1 Bezeichnung Text 60 Anzeige Lt. BIBLIOTHEK 2 Erläuterung Text 2000 Anzeige Lt. BIBLIOTHEK 3 Geändert_am Datum 8 Auto 4 Geändert_von Zahl 30 Auto

15 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe / Operationen STATISTIK_Position zuweisen Im Bereich Investition oder Kasse kann der Anwender, sofern dies in Statistik konfiguriert wurde, auf Aufgabenträgerebene die betreffende Statistik_Position zuweisen ( > ) bzw. die Zuweisung wieder aufheben ( < ). Im Ergebnis der Zuweisung entsteht ein neues Verknüpfungs-Objekt unterhalb des Bereiches Investition. Zuweisung Auswahlmenge Benutzermenge Zinsen auf Investitionskredite > Beschreibung... < OK Abbrechen Zur Kontrolle und auch zur alternativen Erfassung kann der Anwender, in Abhängigkeit der Konfiguration in Statistik, von hier aus auch den Planungsassistenten aus Statistik aktivieren. Im Falle der Erfassung und Verwaltung an dieser Stelle werden die Werte in Statistik überschrieben. Die Werte existieren nur einmal, die Verwaltung wird an zwei Stellen ermöglicht.

16 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe /51 5. Kredit 5.1. Ablauf Nur auf der Ebene des Aufgabenträgers besitzt der Benutzer die Möglichkeit, Kredite zu definieren und zu löschen. Die Ebene der Öffentlichen Aufgaben und der Öffentlichen Einrichtung ist hier, im Gegensatz zur Wirtschaftsplanung ausschließlich eine Darstellungs- und Umlageebene. Das Programm geht davon aus, dass sich ein Kredit in mehrere Laufzeiten mit unterschiedlichen Konditionen aufteilen kann. Darüber hinaus sind den Laufzeiten eine beliebige Anzahl von Sondertilgungen zuordenbar. Um eine sachgerechten Kostenverteilung vorzunehmen, wird abschließend die Zuordnung zu den Öffentlichen Einrichtungen in transparenter Weise unterstützt. Um die Kreditaufnahme ausschließlich im Zusammenhang mit Umschuldungen separat darstellen zu können, wird diese speziell gekennzeichnet Elementhierarchie Kredit Laufzeit 1 Laufzeit n Sondertilgung 1 Sondertilgung n < Jahr 1 > < Jahr n > extern Anteil Öffentliche Aufgabe 1 Anteil Öffentliche Einrichtung 1.1 Anteil Öffentliche Einrichtung 1.n Anteil Öffentliche Aufgabe n Anteil Öffentliche Einrichtung n.1 Anteil Öffentliche Einrichtung n.n intern Geber Anteil Öffentliche Aufgabe 1 Anteil Öffentliche Einrichtung 1.1 Anteil Öffentliche Einrichtung 1.n Anteil Öffentliche Aufgabe n Anteil Öffentliche Einrichtung n.1 Anteil Öffentliche Einrichtung n.n

17 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe /51 Nehmer Anteil Öffentliche Aufgabe 1 Anteil Öffentliche Einrichtung 1.1 Anteil Öffentliche Einrichtung 1.n Anteil Öffentliche Aufgabe n Anteil Öffentliche Einrichtung n.1 Anteil Öffentliche Einrichtung n.n 5.3. Dialog - -- Version Bezeichnung Bezeichnung Wert Bank - -- Kredite Bezeichnung + -- Kredit A Kredit Kreditnummer Gesamtbetrag + -- Kredit B Aufnahmejahr Zuweisung Konto + -- Kredit C Prozent + -- Kredit... Optionen Betrag Status + -- Kredit X Art Extern Kommentar Bemerkung Kommentar < keine > Geändert_am < tt.mm.jjjj > Geändert_von < Benutzer > aufgenommene externe Investitionskredite geplante externe Investitionskredite aufgenommene interne Investitionskredite geplante interne Investitionskredite geplante Umschuldungskredite aufgenommene Umschuldungskredite

18 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe / Inhalt Nr. Bezeichnung Typ Länge Eingabe Bemerkung 1 Bezeichnung Text 40 Eingabe Prüfung auf Eindeutigkeit Bank 2 Bezeichnung Text 40 Auswahl 3 Kreditnummer Text 40 Eingabe Prüfung auf Eindeutigkeit Kredit 4 Gesamtbetrag Zahl 12 Eingabe 5 Aufnahmejahr Datum 4 Eingabe 6 Konto Zahl 12 Eingabe Zuweisung 7 Prozent Zahl 5 Anzeige 8 Betrag Zahl 12 Anzeige Optionen 9 Status Text 20 Auswahl Summe der prozentualen Zuweisung aus den Öffentlichen Aufgaben Summe des Zuweisungsbetrages aus den Öffentlichen Aufgaben wenn Aufnahmejahr > aktuelles Jahr Vorbesetzung mit geplant wenn Aufnahmejahr <= aktuelles Jahr Vorbesetzung mit aufgenommen 10 Art Text 20 Auswahl A = Investitionskredit B = Umschuldungskredit ( Standard) 11 Extern Ja/Nein 1 Auto Kommentar 12 Bemerkungen Text 60 Eingabe Steuerung über WIRTSCHAFTSPLAN / FINANZPLAN / KREDITE / Kreditvereinbarung 13 Kommentar Text 2000 Anzeige Übernahme Kommentar / Textteil 14 Geändert_am Datum 8 Auto 15 Geändert_von Text 30 Auto

19 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe / Operationen Löschen Die Operation löscht den aktuell markierten Kredit und die Zuordnungen auf allen Ebenen. Warnung Sie wollen den Kredit <Bezeichnung > löschen! Soll <Bezeichnung> wirklich gelöscht werden? OK Abbrechen Bearbeiten Stellt alle Felder des aktuell markierten Kredites im Dialog der Bearbeitung zur Verfügung Drucken Erzeugt eine Druckdatei ( s. a. Bericht ) zum aktuell markierten Kredit. Auswahl Drucken Berichte Allgemeine Angaben Bericht Inhalt Mit Öffentlichen Aufgaben Mit Öffentlichen Einrichtungen Mit Zins-/ Tilgungsplan Mit Kommentar OK Abbrechen Seitenansicht Zeigt in einer Vorschau den Druckinhalt. Im Ergebnis der Druckvorschau kann man die Ausgaben ganz oder teilweise drucken bzw. wieder verwerfen.

20 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe / Aktualisieren Aktualisiert alle Anzeige- / Berechnungsfelder an Hand der Vorgaben aus den Laufzeiten bzw. Abschnitten. Es wird geprüft, ob das Kreditvolumen zu 100 Prozent den Öffentlichen Einrichtungen zugewiesen wurde (Über- oder Unterschreitung von 100 %). Solange diese Zuordnung noch nicht getroffen wurde, wird die folgende Warnung angezeigt Warnung Sie haben den Kredit nicht zu 100 % den Öffentlichen Einrichtungen zugewiesen! OK Abbrechen und zudem das Bezeichnungsfeld mit roter Farbe hinterlegt. Bezeichnung Wert - -- Kredit 1 Bezeichnung Kredit Laufzeit definieren Diese Operation erzeugt jeweils eine neue Laufzeit. Die Laufzeit beinhaltet die für die Zins- / Tilgungsberechnung signifikanten Parameter für jeweils einen Zinsbindungszeitraum. Nach dem der Benutzer die Konditionen für die erste Laufzeit bestätigt hat, prüft das Programm, ob es noch eine Restschuld nach Ablauf der Laufzeit gibt. Im Fall, dass es noch eine Restschuld gibt, wird automatische eine Restlaufzeit generiert. Diese wird mit den Konditionen der vorangegangenen Laufzeit initialisiert und kann später individuell angepasst werden.

21 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe / Zuordnung definieren ( extern) Diese Operation erzeugt jeweils eine Zuordnung des Kredites zu einer Öffentlichen Aufgabe. Die Operation steht so nur bei externen Krediten zur Verfügung Zuordnung Geber definieren ( intern) Diese Operation erzeugt jeweils eine Zuordnung des Kredites zu einer Öffentlichen Aufgabe, die intern Kredit vergibt. Die Operation steht so nur bei internen Krediten zur Verfügung Zuordnung Nehmer definieren ( intern) Diese Operation erzeugt jeweils eine Zuordnung des Kredites zu einer Öffentlichen Aufgabe, die intern Kredit nimmt. Die Operation steht so nur bei internen Krediten zur Verfügung Kommentar definieren Diese Operation erzeugt jeweils zu dem aktuell markierten Kredit einen Kommentar. Alle auf diese Weise erzeugten Kommentare erscheinen optional je nach Vereinbarung auch auf den Ebenen im Gesamtbericht des Wirtschaftsplanes. Die Handhabung des Kommentar - Dialogfensters ist im allgemeinen Teil der Dokumentation ausführlich beschrieben Berichte Kredit Der Bericht enthält alle wesentlichen Angaben zu einem Kredit, dessen Laufzeiten, Zuordnung, Konditionen und Kommentare. ( siehe auch KV_A05 )

22 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe /51 6. Laufzeit 6.1. Ablauf Das Programm geht davon aus, dass sich ein Kredit in mehrere Laufzeiten bzw. Abschnitte mit unterschiedlichen Konditionen aufteilen kann. Für den Benutzer heißt das, er sollte die erste Laufzeit nur bis zum Ablauf der ersten Zinsbindungsfrist vereinbaren. Da i. allg. die Kredite nach Ablauf der ersten Laufzeit noch nicht getilgt sind, ist zumindest eine zweite Laufzeit für den restlichen Tilgungsabschnitt notwendig. Sofern nach Bestätigung der Eingaben für eine Laufzeit ein Restkreditbetrag verbleibt, wird für diesen restlichen Tilgungsabschnitt automatisch eine Restlaufzeit definiert, in der unter Verwendung der Konditionen und Werte der vorhergehenden Laufzeit die Felder vorbesetzt werden und die vollständige Ablösung des Kredites anhand des aktuellen Zins- und Tilgungsplanes simuliert wird. Diese Vorbesetzung kann jederzeit beliebig verändert werden, wobei nach Bestätigung bei einem verbleibenden Restbetrag wiederum eine Restlaufzeit simuliert wird. Durch die Splittung in Laufzeiten kann der Benutzer auf überschaubare Weise Szenarien planen, die veränderte Konditionen nach Ablauf der Zinsbindungsfrist berücksichtigen Elementhierarchie Kredite Kredit 1 Laufzeit 1 Sondertilgung 1 Sondertilgung n < Jahr 1 > < Jahr n > Laufzeit n Kredit n

23 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe / Dialog Bezeichnung Wert - -- Kredite Bezeichnung Kredit - -- Kredit 1 Betrag Art + -- Laufzeit 1 Betrachtungszeitraum Zeitraum + -- Laufzeit Zahlung Letzte Zahlung Laufzeit Dauer Gesamt Dauer Zinsen Optionen Bankjahr Satz gerechnet gesetzt 1. Jahr gerechnet Tilgung gesetzt Dauer Satz Tilgungsfreie Jahre 1. Jahr gerechnet gesetzt Rest Betrag Laufzeit Berechnungsgrundlage Kommentar... Bemerkung Kommentar Geändert_am < tt.mm.jjjj > Geändert_von < Benutzer >

24 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe / Inhalt Nr. Bezeichnung Typ Länge Eingabe Bemerkung 1 Bezeichnung Text 40 Eingabe Kredit 2 Betrag Zahl 12 Anzeige Gesamtbetrag oder Restbetrag 3 Art Text 30 Auswahl Tilgungskredit, Annuitätenkredit 4 Berechnungszeitraum Text 30 Auswahl Zeitraum 5 1. Zahlung Datum 8 Eingabe 6 Letzte Zahlung Datum 8 Eingabe 7 Laufzeit Dauer Zahl 4 Anzeige Jährlich, Halbjährlich, Vierteljährlich, Monatlich Bei 1. n. Laufzeit = Ergebnis Zeitraum Beginn / Ende 8 Gesamt Dauer Zahl 4 Anzeige Berechnung lt. Angaben Zinsen Optionen 10 Bankjahr Text 20 Auswahl A = 30 / 360 ( Standard ) B = act/ 360 Satz 11 gerechnet Zahl 2,4 Anzeige Übernahme aus Zinsen 12 gesetzt Zahl 2,4 Eingabe Alternativ zu 13 mit höherer Priorität 1. Jahr 13 gerechnet Zahl 2,4 Anzeige Übernahme aus <Jahr> 14 gesetzt Zahl 2,4 Eingabe Tilgung Berechnung und Vorbesetzung lt. Angaben aus aktuellem Zins- und Tilgungsplan 15 Dauer Zahl 4 Anzeige Gesamt_Dauer - tilgungsfreie Zeit 16 Satz Zahl 2,3 Eingabe 17 Tilgungsfreie Jahre Zahl 4 Eingabe Standard = 0 1. Jahr Zahl 12 Eingabe / Anzeige Berechnung und Vorbesetzung lt. Angaben aus aktuellem Zins- und Tilgungsplan 18 gerechnet Zahl 2,4 Anzeige Übernahme aus <Jahr> 19 gesetzt Zahl 2,4 Eingabe Berechnung und Vorbesetzung lt. Angaben aus aktuellem Zins- und Tilgungsplan

25 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe /51 Rest 21 Betrag Zahl 12 Anzeige 22 Laufzeit Zahl 4 Anzeige Nach Ablauf der Laufzeit verbleibender noch zu tilgender Restbetrag Nach Ablauf der Summe aller bisherigen Laufzeiten verbleibende Restlaufzeit gemäß aktuellem Tilgungsplan Gesamtbetrag Zins-/Tilgung für die folgende Restlaufzeit werden auf der Basis der Höhe des Anfangsdarlehens berechnet ( Standard ) 23 Berechnungsgrundlage Text 20 Auswahl Restbetrag - Zins-/Tilgung für die folgende Restlaufzeit werden auf der Basis der Höhe des Restbetrages berechnet ( Option ist nur bei Kredit_Art = Annuitätenkredit aktiv ) Kommentar 24 Bemerkungen Text 60 Eingabe 25 Kommentar Text 2000 Anzeige Bearbeitung in einem separaten Dialog 26 Geändert_am Datum 8 Auto 27 Geändert_von Text 30 Auto

26 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe / Operationen Löschen Die Operation löscht die aktuell markierte Laufzeit. Warnung Sie wollen die Laufzeit <Bezeichnung > löschen! Soll <Bezeichnung> wirklich gelöscht werden? OK Abbrechen Bearbeiten Stellt alle Felder der aktuell markierten Laufzeit im aktuellen Dialog der Bearbeitung zur Verfügung Drucken Erzeugt eine Druckdatei ( s. a. Berichte ) zur aktuell markierten Laufzeit. Auswahl Drucken Berichte Allgemeine Angaben Inhalt Mit Zins-/ Tilgungsplan Zuordnung Mit Fälligkeiten Mit Kommentar Mit Öffentlichen Einrichtungen OK Abbrechen Seitenansicht Zeigt in einer Vorschau den Druckinhalt. Im Ergebnis der Druckvorschau kann man die Ausgaben ganz oder teilweise drucken bzw. wieder verwerfen Aktualisieren Aktualisiert alle Anzeige- / Berechnungsfelder an Hand der Eingaben Kommentieren Diese Operation erzeugt jeweils unter dem aktuell markierten Laufzeit einen Kommentar. Alle auf diese Weise erzeugten Kommentare erscheinen optional je nach Vereinbarung auch auf den Ebenen im Gesamtbericht des Wirtschaftsplanes.

27 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe /51 Die Handhabung des Kommentar - Dialogfensters ist im allgemeinen Teil der Dokumentation ausführlich beschrieben Sondertilgen Diese Operation erzeugt jeweils unter der aktuell markierten Laufzeit eine neue Sondertilgung Erfassen Diese Operation erzeugt jeweils unter der aktuell markierten Laufzeit für die ermittelte Anzahl von Jahren jeweils ein Objekt. An Hand des Berechnungszeitraumes wird darin die für die exakte Erfassung der tatsächlichen Zins- und Tilgungsbeträge notwendige Anzahl von Eingaben ermöglicht. Alle Eingabefelder sind an Hand der aus der Laufzeit bekannten Optionen vorbesetzt und können vom Anwender nach Bedarf korrigiert werden. Zudem werden die für die Jahresabschlüsse notwendigen Beträge für die Abgrenzung ermittelt. Das Ziel für den Anwender besteht darin, hier exakt die in der Buchhaltung erscheinenden Beträge zu erzeugen und zu verwalten Berichte Laufzeit Der Bericht enthält die Optionen für alle wesentlichen Angaben zu einer Laufzeit, sofern vorhanden, die Angaben zu den Fälligkeiten, Kommentare und Zuordnungen ( siehe auch KV_A06 ).

28 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe /51 7. Sondertilgung 7.1. Ablauf Das Programm geht davon aus, dass, sofern im jeweiligen Kreditvertrag vereinbart, der Aufgabenträger innerhalb einer Laufzeit mehrere Sondertilgungen leisten kann. Um die Sondertilgung im Zusammenhang mit einer Umschuldung separat darstellen zu können, wird diese speziell gekennzeichnet Elementhierarchie Laufzeit 1 Sondertilgung 1 Sondertilgung n Jahr 1 Jahr n Laufzeit n 7.3. Dialog Bezeichnung Wert - -- Kredit 1 Bezeichnung Tilgung Betrag - -- Laufzeit 1 Datum Option Art Bemerkung - -- Sondertilgung Geändert_am < tt.mm.jjjj > Geändert_von < Benutzer > - -- Jahr

29 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe / Inhalt Nr. Bezeichnung Typ Länge Eingabe Bemerkung 1 Bezeichnung Text 40 Eingabe Tilgung 2 Betrag Zahl 12 Eingabe 3 Datum Zahl 8 Eingabe Option Art Text 20 Auswahl A = Tilgung ( Standard ) B = Umschuldung 4 Bemerkung Text 60 Eingabe 5 Geändert_am Datum 8 Auto 6 Geändert_von Text 30 Auto 7.5. Operationen Löschen Die Operation löscht die aktuell markierte Sondertilgung. Warnung Sie wollen die Sondertilgung <Bezeichnung> löschen! Soll <Bezeichnung> wirklich gelöscht werden? OK Abbrechen Bearbeiten Stellt alle Felder der aktuell markierten Sondertilgung im aktuellen Dialog der Bearbeitung zur Verfügung.

30 KREDITVERZEICHNIS Benutzeroberfläche Ausgabe /51 8. Jahr 8.1. Ablauf Kreditverzeichnis kann mit Hilfe der bei der Laufzeit vereinbarten Konditionen einen voraussichtlichen Zins- / Tilgungsplan errechnen. Im Detail stimmt dieser oft nicht 100%ig mit dem des Kreditinstituts überein. Für die Wirtschaftsplanung und Gebührenkalkulation ist eine minimale Differenz nicht erheblich. Zwecks Unterstützung des Jahresabschlusses ist eine exakte Übereinstimmung jedoch unerläßlich, da dort die Übereinstimmung mit den Beträgen der Finanzbuchhaltung verlangt werden. Hinzu kommt im Rahmen der Vorbereitung des Jahresabschlusses die Notwendigkeit zur Abgrenzung der tatsächlichen Belastung für das jeweilige Vorjahr. Der sich aus der tatsächlich Zinszahlung und der Abgrenzung ergebende Wert ist letztlich der Betrag der in der Finanzbuchhaltung anzusetzen ist. Er stimmt auf Grund der Notwendigkeit der Abgrenzung nicht mit der tatsächlichen Zahlung überein. Die Ermittlung des Betrages der Abgrenzung ist algorithmisch auf der Grundlage der bei der Laufzeit vereinbarten Zahlungs- und Berechnungszeiträume sowie den bei den jeweiligen Fälligkeiten ermittelten / erfassten Zinsbeträgen möglich. Kreditverzeichnis ist für Wirtschaftsjahre a. ) optional zur Verwaltung der exakten Zins-/Tilgungsbeträge und b. ) optional zur Ermittlung der Abgrenzung Planjahre c. ) zur Ermittlung der voraussichtlichen Zins- / Tilgungsbeträge oder d. ) zur Erfassung der vertraglich vereinbarten Zins- / Tilgungsbeträge ausgelegt Elementhierarchie Kredit 1 Laufzeit 1 Sondertilgung 1 Sondertilgung n < Jahr 1 > < Jahr n > Laufzeit n Kredit n

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 1 Bibliothek Stand 08.04.2014 KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 2/7 Inhalt 1. BIBLIOTHEK... 3 1.1. Bericht_Konstanten...3

Mehr

Tilgungsplan im NTCS Controlling

Tilgungsplan im NTCS Controlling im Der bietet die Möglichkeit, neue oder bestehende Darlehen und Kredite in übersichtlicher Form zu erfassen. Ebenso können gewährte Darlehen dargestellt werden. Neue Darlehen und Kredite Der Einstieg

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Anleitung Kredit-Inspektion

Anleitung Kredit-Inspektion Seite 1 Anleitung Kredit-Inspektion Copyright by: Instrumenta GmbH Alle Rechte vorbehalten. Seite 2 Der Mandant hat Ihrer Kanzlei den Auftrag zur Kredit-Inspektion gegeben. In dieser Anleitung erfahren

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage

Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage Kurzanleitung und Hinweise zu dieser Vorlage Enthaltene Vorlagen und Aufbau der Datei In dieser Excel Vorlagen Datei sind drei völlig unabhängige Vorlagen zur Berechnung von unterschiedlichen Darlehen

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster 10. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 4 2. Rubrikenstruktur

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Dublettenprüfung. Anwender-Dokumentation

Dublettenprüfung. Anwender-Dokumentation Dublettenprüfung Anwender-Dokumentation Stand: 01/03/2011 Copyright by PDS Programm + Datenservice GmbH Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation dient als Arbeitsunterlage für BenutzerInnen der PDS-Software.

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Verwaltung der Projekte

Verwaltung der Projekte ACS Data Systems AG Verwaltung der Projekte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Funktionsbeschreibung mais WWS online

Funktionsbeschreibung mais WWS online Funktionsbeschreibung mais WWS online mais WWS online stellt folgende Funktionen zur Verfügung: 1 Pflege der Stammdaten 1.1 Warengruppen Anlegen und Bearbeiten von Warengruppen Die Warengruppen werden

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Übungsblatt 2. Abgabe: Freitag, 7. November 2014, 18:00 Uhr

Übungsblatt 2. Abgabe: Freitag, 7. November 2014, 18:00 Uhr Informatik I: Einführung in die Programmierung Prof. Dr. Bernhard Nebel Dr. Christian Becker-Asano, Dr. Stefan Wölfl Wintersemester 2014/2015 Universität Freiburg Institut für Informatik Übungsblatt 2

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Zuerst muss der Artikel angelegt werden, damit später die Produktvarianten hinzugefügt werden können.

1. Zuerst muss der Artikel angelegt werden, damit später die Produktvarianten hinzugefügt werden können. Produktvarianten und Downloads erstellen Produktvarianten eignen sich um Artikel mit verschiedenen Optionen wie bspw. ein Herrenhemd in den Farben blau, grün und rot sowie in den Größen S, M und L zu verkaufen.

Mehr

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2 Guideline Integration von Google Adwords in advertzoom Version 3.2 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand Juni 2014 Seite [1] Inhalt 1 Google Adwords Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 4 2 Externe

Mehr

Zweisprachige Webseite erstellen

Zweisprachige Webseite erstellen Zweisprachige Webseite erstellen Die Webseiten von ICHWÜNSCHE.COM lassen sich jeder beliebigen Sprache anzeigen. Mit der Funktion Zweisprachige Webseite lassen sich die Webseiten gleichzeitig in zwei verschiedenen

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie

Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie Das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie tritt zum 11. Juni 2010 in Kraft. Es ändert u. a. das Bürgerliche Gesetzbuch

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

Kommunale Verschuldungsdiagnose Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske

Kommunale Verschuldungsdiagnose Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske Kommunale Verschuldungsdiagnose Portfolioerfassung über die Excel-Eingabemaske Inhalt 1. Zweck der Eingabemaske...2 2. Aufbau der Eingabemaske...2 3. Begriffserklärungen...5 3.1 Teil 1: Produktinformationen...5

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S.

Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für. Arbeitszeiterfassung. Lavid-F.I.S. Lavid-F.I.S. Ablaufbeschreibung für Dauner Str. 12, D-41236 Mönchengladbach, Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Verwendbar für... 3 3. Aufgabe... 3

Mehr

K u r z e i n w e i s u n g

K u r z e i n w e i s u n g K u r z e i n w e i s u n g Nachdem Sie HOLVER erfolgreich installiert und aufgerufen haben erhalten Sie diesen Begrüßungsbildschirm. Melden Sie sich hier mit Ihrem Benutzernamen an. Bei einer Neuinstallation

Mehr

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte

Erste Schritte. Lavid-F.I.S. Agentur. Erste Schritte Lavid-F.I.S. Dauner Straße 12, 41236 Mönchengladbach Tel. 02166-97022-0, Fax -15, Email: info@lavid-software.net 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Wie erfasse ich eine Maschine?... 3 3 Wie erfasse ich Formate?...

Mehr

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv

Excel Pivot-Tabellen 2010 effektiv 7.2 Berechnete Felder Falls in der Datenquelle die Zahlen nicht in der Form vorliegen wie Sie diese benötigen, können Sie die gewünschten Ergebnisse mit Formeln berechnen. Dazu erzeugen Sie ein berechnetes

Mehr

Kurzanleitung für das Berechnungs-Modul Hypotheken-Umschuldung mit Bausparvertrag

Kurzanleitung für das Berechnungs-Modul Hypotheken-Umschuldung mit Bausparvertrag Zweck und Inhalt des Berechnungs-Modul Hypotheken-Umschuldung mit Bausparvertrag ist es, zu beraten, wie die Restschuld eines Hypothekendarlehens (mit annuitätischer Tilgung) nach Ablauf der Zinsbindung

Mehr

ADDISON tse:nit Auswertungen Drucklayout. gültig ab Version 6.10

ADDISON tse:nit Auswertungen Drucklayout. gültig ab Version 6.10 ADDISON tse:nit Auswertungen Drucklayout gültig ab Version 6.10 Inhalt 1 Allgemein...4 2 Dokument anlegen...5 3 Auswertungen Drucklayout...6 3.1 Eigenschaften...6 3.2 Bearbeiten Formatvorlagen...7 3.3

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

myfactory.geräteverwaltung

myfactory.geräteverwaltung Dokumentation: Geräteverwaltung Seite 1 von 8 EDV-Service Olaf Börner myfactory.geräteverwaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Integration in die myfactory.businessworld... 1 Stammdatendialog...

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Benutzerhandbuch MUSSS SHOP. MUSSS Shop Benutzerhandbuch, Stand: 20.09.11 Seite 1/20

Benutzerhandbuch MUSSS SHOP. MUSSS Shop Benutzerhandbuch, Stand: 20.09.11 Seite 1/20 Benutzerhandbuch MUSSS SHOP MUSSS Shop Benutzerhandbuch, Stand: 20.09.11 Seite 1/20 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 3 Kursanmeldung im KUSSS... 3 Buch und Skriptum... 3 Zahlung... 3 Abmelden von Kursen...

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung. 3 Erstmalige Anmeldung. 4 Hauptmenü. 5 Monatsübersicht: Standard.. 6 Monatsübersicht: Individuell 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen. 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Ein Kassenbuch mit Excel führen

Ein Kassenbuch mit Excel führen Ein Kassenbuch mit Excel führen Liebe kfd-frauen, viele von Ihnen nutzen bereits den PC für Verwaltungsaufgaben in der kfd. Der PC bietet viele Möglichkeiten, eine davon ist die Führung des Kassenbuches.

Mehr

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features Legende: BI = cobra CRM BI PRO = cobra CRM PRO CP = cobra CRM PLUS AP = cobra Adress PLUS Bedienung Ribbonbars Eingabemasken Felder mehrfach einfügen: Textfelder,

Mehr

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster:

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster: WinPizza-Programm Beim ersten Start des Programms müssen Sie unbedingt individuelle Einstellungen vornehmen, um die einwandfreie Funktion des Programms zu gewähren. Dies können Sie im Chef-Login-Modus

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemein... 3. 2. Oberfläche... 4. 2.1. Datum und Personalauswahl... 4. 2.1. Eingabemaske... 5. 2.2. Fußzeile...

Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemein... 3. 2. Oberfläche... 4. 2.1. Datum und Personalauswahl... 4. 2.1. Eingabemaske... 5. 2.2. Fußzeile... Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Oberfläche... 4 2.1. Datum und Personalauswahl.... 4 2.1. Eingabemaske... 5 2.2. Fußzeile... 6 2.3. Monats-Normalarbeitszeit... 7 3. Rundungsband... 8 4. Differenz

Mehr

Handhabung im Programm

Handhabung im Programm Handhabung im Programm Die Umsatzsteuer-Erklärung 2014 steht Ihnen ab Version 4.5.1 zur Verfügung. Gegenüber 2013 gibt es keine Codeänderungen. Die über den Kontenrahmen angebotenen Steuerschlüssel können

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen ADDISON Aktenlösung Importschnittstelle Datev Buchungsstapel Organisatorische und fachliche Erläuterungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Installation und Vorarbeiten... 3 1.1 Installation

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten

Projektmanagement. Auswertungsmöglichkeiten Projektmanagement Auswertungsmöglichkeiten 1. Vorbereitung - Hinterlegen Sie die Dimension für Projekte... 3 2. Anlage des neuen Projekts und der Projektkostennummer... 4 2.1 Ausgangsrechnungen der Projektkostennummer

Mehr

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 ELEKTRONISCHES RESERVIERUNGSSYSTEM Version 9.0 Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 starten Eingabe

Mehr

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Nachrichten anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen Formeln Excel effektiv 3 FORMELN 3.1. Formeln erzeugen Übungen: Quittung... 136 Kalkulation... 138 Bestellung... 128 Kassenbuch.. 132 Aufmaß... 152 Zum Berechnen verwendet Excel Formeln. Diese sind in

Mehr

>Das comdirect Musterdepot

>Das comdirect Musterdepot >Das comdirect Musterdepot Einleitung Das comdirect Musterdepot ist eine Depot-Simulation auf Basis aktueller Börsenkurse. In Ihrem Musterdepot können Sie Wertpapiere virtuell verwalten - genau so bequem

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Fakturierung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Fakturierung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Fakturierung Fakturierung Seite 1 Fakturierung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STAMMDATEN FÜR DIE FAKTURIERUNG 5 1.1 NUMMERIERUNG 5 1.2 VORGABEN BUCHHALTUNG 5 1.3 ZUSÄTZLICHE DATEN 5 2. STARTEN DES PROGRAMMS

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH

ANWENDERHANDBUCH. IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH ANWENDERHANDBUCH IGEL REAL Immobilienmanagement Scan2IGEL (Rechnungsworkflow) Autor(en): Raphael Knopper Version: V1.0 IGEL Software & Unternehmensberatung GmbH campus 21 Businesspark Wien-Süd Europaring

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen BILD: Es ist möglich ein Bild unter den News mit zu veröffentlichen. Achtung: NUR EIN BILD pro Beitrag, und dieses sollte zuvor auf die

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Modul: Anleitung für Typo3 bzgl. Partnerhochschulen einpflegen

Mehr

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei

IDEA-Ausgabe - Erstellen der temporären Archivdatei IDEA-Ausgabe - Allgemein Mit diesem Modul stellen Sie die Buchungssätze aus der ABF-FIBU gemäss des Beschreibungsstandards des BMF für die Datenträger-Überlassung im IDEA-Format bereit. Dies ist sowohl

Mehr

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung.

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung. Kapitel 4 4 Attribute Attribute sind Beschriftungen oder Bezeichnungen, mit denen Sie einem Block einen Text zuordnen. Jedes Mal, wenn Sie einen Block mit einem variablen Attribut einfügen, werden Sie

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Grundlagen... 1 Texteingabe und einfache Korrekturen... 1 Einen Text erfassen... 1 Cursor im Text positionieren... 2 Mit der Maus... 2 Mit der Tastatur... 2 Zeichen

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation für 01/2002 Frank Feige,CAD-CAM Programmierung, Lessingstraße 12,02727 Neugersdorf Seite 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Systemvoraussetzungen...4 Installation...4 Gliederung

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+

KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+ KURZANLEITUNG FÜR DEN UNTERRICHT MIT MNS+ Zur weiteren Vertiefung dient das ausführliche Handbuch für Lehrkräfte. Desktopsymbol zum Starten der Webanwendung http://mns.bildung-rp.de Autoren: Gitta Böttcher,

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Die Software Hausverwaltung

Die Software Hausverwaltung Darlehen Die Software Hausverwaltung Inhaltsverzeichnis 1. DARLEHEN...1 1.1 Listenansicht...1 1.2 Bearbeitungsmaske / Neuanlage...2 1.2.1 Register Darlehen...2 1.2.1.1 Darlehensmethoden... 3 1.2.2 Register

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation STAHR Controlling 1) Startseite Erste Schritte in der Applikation Nachdem Sie sich mit Ihren Zugangsdaten erfolgreich angemeldet haben, gelangen Sie auf die Startseite der Applikation. Hier sehen Sie die

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Einleitung Unzählige Juristen aber mit Sicherheit auch andere Schreibende haben sich schon gefragt, wie man in Microsoft Word Randziffern

Mehr