9. Aufstiegslehrgang VAK - Projektarbeit - PROJEKTBERICHT KONZEPT FÜR DEN AUF- UND AUSBAU EINES WISSENSMANAGEMENTS IN DER BERLINER VERWALTUNG.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "9. Aufstiegslehrgang VAK - Projektarbeit - PROJEKTBERICHT KONZEPT FÜR DEN AUF- UND AUSBAU EINES WISSENSMANAGEMENTS IN DER BERLINER VERWALTUNG."

Transkript

1 9. Aufstiegslehrgang VAK - Projektarbeit - PROJEKTBERICHT KONZEPT FÜR DEN AUF- UND AUSBAU EINES WISSENSMANAGEMENTS IN DER BERLINER VERWALTUNG.

2 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Lernen im und am Projekt Einordnung des Projektes und Ausgangslage Die Projektvereinbarung und die Projektziele Was ist Wissensmanagement? Definition Wissen Wissensarten Definition Management Definition Wissensmanagement Wissensmanagement und Organisationsziele Wissensmanagement und Kommunikationsstrukturen Wissensmanagement und der Bezug zu den Mitarbeitern Instrumente des Wissensmanagements Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung in Abgrenzung zur Wirtschaft Der Wissenskreislauf Bewertungskriterien für Wissensmanagementmodelle Untersuchung zweier bestehender Wissensmanagement-Ansätze in Berlin Das (Start-)Infosystem Technische Grundlagen Inhalt der Software Erfahrungen der Mitarbeiter Das (Start-)Infosystem in der Praxis und Bewertungskriterien Fazit zum (Start-)Infosystem Fachinformationssystem (Fachinfo) der Berliner Steuerverwaltung Ziele des Fachinfos Funktionalitäten Aufbau des Fachinfo Suchfunktionen im Fachinfo Löschung von Verwaltungsvorschriften

3 Bewertungskriterien für Wissensmanagement-Modelle bezogen auf das Fachinfo Wissenskreislauf und Fachinfo Fazit zum Fachinfo Wissensmanagement- Ansätze in zwei Verwaltungen im Bundesgebiet Stadt Nürnberg Grundsätzliches zum Wissensmanagement Maßnahmen zum Wissensmanagement Nürnberger Ideenmanagement (NIM) User-Helpdesk (Hotline) Qualifizierung Einführungspraktikum Mentoring Wissensmanagement als Führungsaufgabe am Beispiel des Sozialamtes Wissensmanagement im Rahmen des Qualitätsmanagements am Beispiel des Umweltamtes Ratsinformationssystem (RIS) Noris als Controlling unterstützendes Instrument Das Intranet-Telefonbuch als Wissensmanagementwerkzeug Weitere Inhalte im Intranet Unterstützende Basistechnologien Intranet Content Management System (CMS) Internet Extranet Dokumentenmanagementsystem (DMS) Fazit Stadt Nürnberg Bewertungskriterien für das Wissensmanagementmodell Nürnberg Der Wissenskreislauf Freie und Hansestadt Hamburg (FHH) Identifikation von Wissensmanagement

4 E-Government DiBIS - ZuständigkeitsfinderDiBIS Funktionalität Bewertungskriterien für Wissensmanagementmodelle Der Wissenskreislauf und DiBIS FHHIntranet hamburg.de Fazit Freie und Hansestadt Hamburg Vergleich der untersuchten Wissensmanagementansätze Voraussetzungen und Ziele für ein Wissensmanagement der Berliner Verwaltung Identifikation von Schlüsselfaktoren für ein Wissensmanagement Die einzelnen Module eines Wissensmanagements Informations- und Recherchesystem Virtuelle Diskussionsforen Bildung Expertenlisten Gelbe Seiten Führungskräfte- und Qualitätszirkel Feedback und Mitarbeitermonitoring Mentoring Projektportal Formularcenter Öffnung des Systems für die Öffentlichkeit Wissensmanagementsystem für das Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg Nutzerbestimmung und Erhebung von Anforderungen Führungskräfte Dienstkräfte ohne Führungsverantwortung Fazit Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg Erstellung einer Wissenslandkarte Feststellung des Ist Zustands Wissenslandkartenbereich Informationen

5 Rechtsquellen Termine Gremienprotokolle Allgemeines Berichtswesen User Help Desk Wissenslandkartenbereich Wissen Fachwissen Fachübergreifende Wissensgebiete Bearbeitungshinweise Vernetzung Fazit Wissenslandkarte Wissensziele Ausgangslage des Jugendamtes Friedrichshain - Kreuzberg Kunden Führungskräfte Mitarbeiter Rahmenbedingungen zur Zielerreichung Anforderungen an Mitarbeiter und Führungskräfte Personalmaßnahmen Einsatz der Wissensmodule (für Bereiche der Wissenslandkarte) Prioritäten bei der Einführung von Modulen Organisationsmaßnahmen Wissenszielbestimmung Interview mit der politischen Leitung Fazit Wissensziele Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg Umsetzung des Wissensmanagements im Jugendamt Einführung eines Informationssystems Einführung virtueller Diskussionsforen Einführung des Moduls Bildung Einführung der Expertenliste Gelbe Seiten

6 20.5. Einführung von Führungskräfte und Qualitätszirkeln Führungskräftezirkel Qualitätszirkel Einführung von Feedback und Mitarbeitermonitoring Einführung von Mentoring Einrichtung eines Projektportals Einführung von Formularcentern Prioritäten bei der Einführung der vorgeschlagenen Module Aufbauorganisation Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Bezirksamt Jugendamt Wissensmanager Ablauforganisation zur Einführung des Moduls Informationssystem Ablauforganisation zur Einführung des Moduls Bildung Problemkreise einer berlinweiten Einführung des Wissensmanagements Kann Wissensmanagement in den einzelnen Verwaltungen verankert werden? Wissensmanagement darf nicht nur von oben verordnet werden Wie kann ein Mentalitätswechsel herbeigeführt werden? Welche Strategie sollte bei der Einführung gewählt werden? Wie kann dabei den unterschiedlichen Anforderungen Rechnung getragen werden? Ist die Verwaltung bereit, zusätzliche Personalkapazität zur Verfügung zu stellen? Welche Stellen sind dabei zentral und dezentral zuständig? Welche technischen Voraussetzungen müssen vorliegen? Sicherheitsmanagement Wie wird Wissensmanagement zu einem kontinuierlichen Prozess? Wie kann man die Bereitschaft fördern, Wissen zur Verfügung zu stellen? Können die Wissensinhalte an den jeweiligen Nutzer angepasst werden? Soll ein einheitlicher Standard für die Zukunft festgelegt werden? Wissensmanagement darf nicht nur auf technische Module reduziert werden

7 Kann Wissensmanagement für die Bürger geöffnet werden? Wie kann Aktualität sichergestellt werden? Grafische Darstellung Erarbeitung übertragbarer Grundstrukturen Grundsätze Politische Voraussetzungen Verwaltungstechnische Voraussetzungen Wissensportal Schlussbemerkung Literaturverzeichnis Verzeichnis der Projektteilnehmer Der besseren Lesbarkeit wegen wird im Text die männliche Form für beide Geschlechter verwendet. 7

8 Vorbemerkung "Ich weiß, dass ich nichts weiß." Mit diesem Ausspruch hat Sokrates (griechischer Philosoph, v. Chr.) die wichtigste Erkenntnis seines Forschens zusammengefasst. Der in Athen geborene Philosoph verfügte über ein fundiertes Wissen, das er als Lehrer, überwiegend auf öffentlichen Plätzen in Athen, seinen Schülern vermittelte. Es sprach aber sicherlich nicht die Bescheidenheit des Forschers aus diesem Satz, sondern eher die Erkenntnis, dass jeder Wissensfortschritt immer neue Wissenslücken mit sich bringt. Der von Sokrates geprägte Ausspruch gewinnt nach über Jahren noch größere Bedeutung, ist doch die Fülle an Daten, Informationen und Wissen trotz fortschreitender Technologisierung und des Internets für den Menschen kaum noch handhabbar. Um nicht an der Informationsfülle zu ersticken, bedarf es eines "Wissensmanagements". Selbstverständlich macht ein gesellschaftlich derart relevantes Thema auch keinen Halt vor der öffentlichen Verwaltung, die sich ständig den aktuellen Veränderungen anzupassen hat und deren Pflicht zur Erfüllung öffentlicher Aufgaben immer mehr unter den Aspekten von Effektivität, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit, Transparenz und Leistungsfähigkeit aber auch Mitarbeiterorientierung und Bürgerfreundlichkeit zu sehen ist. 8

9 1. Lernen im und am Projekt Unter dem Motto "Qualifizierung durch Lernen im und am laufenden Projekt" hat die Verwaltungsakademie Berlin nicht nur einen neuen Qualifizierungsansatz gewählt, der die Studienteilnehmer für neue Aufgaben befähigt, sondern bietet zugleich Verwaltungen einen praktischen Lösungsansatz für aktuelle Veränderungsprojekte. Im Rahmen des Aufstiegsstudiums in den höheren Verwaltungsdienst sieht die Prüfungsordnung neben dem Besuch der Seminare und der Erbringung der entsprechenden Leistungsnachweise für die Teilnehmer die gemeinsame Bearbeitung eines Verwaltungsprojektes vor, das sich über einen Zeitraum von zehn bis zwölf Monaten erstreckt. Die Projektgruppe des 9. Studiengangs besteht aus 13 Teilnehmern verschiedener Fachrichtungen der Berliner Verwaltung. Um über das erforderliche Rüstzeug für eine erfolgreiche Durchführung des Projektes zu verfügen, führte das Institut für Verwaltungsmanagement (IVM) die Projektteilnehmer in 16 Doppelstunden in die Themenfelder Projektmanagement, Projektplanung sowie Projektcontrolling ein. Am 17. Februar 2005 stellte die Senatsverwaltung für Inneres als Auftraggeber des Projektes das Projektthema im Rahmen einer Präsentation vor. Der Titel der Projektarbeit für den 9. Studiengang lautet: "Konzept für den Auf- und Ausbau des Wissensmanagements in der Berliner Verwaltung" 9

10 2. Einordnung des Projektes und Ausgangslage Das Projekt "Konzept für den Auf- und Ausbau des Wissensmanagements in der Berliner Verwaltung" ist eines von drei Projekten, die sich mit dem Einstieg in das Wissensmanagement in der Berliner Verwaltung beschäftigen. Weitere Projekte der Senatsverwaltung für Inneres widmen sich den Themen "Bürgerinformation" und "Projektportal", wobei diese Projekte insbesondere die technische Realisierung zum Ziel haben. Das Projekt "Konzept für den Auf- und Ausbau des Wissensmanagements in der Berliner Verwaltung" hat die Aufgabe, in diesem Kontext den theoretischen Überbau zu liefern. Messbares Ergebnis soll die Vorlage eines Konzeptes sein, das den Begriff des "Wissensmanagements" in der Berliner Verwaltung konkretisiert und exemplarische sowie generalisierte Vorschläge für eine Realisierung enthält. Kritisch für den Erfolg waren die begrenzten personellen Ressourcen, die eine grundlegende Erarbeitung eines Wissensmanagementkonzeptes mit innovativem Charakter und sofortiger berlinweiter Umsetzung begrenzten. Ein regelmäßiger Informationsaustausch mit den beiden weiteren Projekten sollte gewährleistet sein, damit Doppelarbeiten und Redundanzen vermieden wurden. Der vom Institut für Verwaltungsmanagement vorgegebene Zeitrahmen umfasste 60 Zeitstunden je Teilnehmer, somit 780 Personenstunden, die als Ressource zur Verfügung standen. Es gibt im Land Berlin bislang verschiedene Projekte und Aktivitäten der Informationstechnologie, die sich mit dem Management, Bereitstellen und Archivieren von Informationen befassen, allerdings gibt es bislang weder eine landesweit einheitliche Definition für "Wissensmanagement", ein einheitliches Vorgehen noch ein Konzept für die Bereitstellung strukturierter Datenbestände. Das Projekt startete am 17. Februar 2005, das Ende war auf den 14. Dezember 2005 terminiert. 10

11 3. Die Projektvereinbarung und die Projektziele Nachdem die Lehrgangsteilnehmer eine erste konkrete Zeit- und Ressourcenplanung erarbeitet, die Grenzen des Machbaren abgesteckt und einen Projektablaufplan erstellt hatten, kam es am 22. März 2005 zu einer Vorbesprechung mit dem Auftraggeber, nach der dann der Entwurf für eine Projektvereinbarung erarbeitet wurde, die vom Auftraggeber, der Projektleitung und vom IVM unterzeichnet worden ist. Erstes Ziel der Projektarbeit war die Erarbeitung einer landesweit einheitlichen Definition von "Wissensmanagement" in der Berliner Verwaltung, einschließlich der Erarbeitung von Schlüsselfaktoren, Bewertungskriterien und Zielen eines Wissensmanagements. Zweites Ziel sollte die Erarbeitung eines umsetzbaren Fachkonzeptes eines Wissensmanagement-Systems für eine ausgewählte Berliner Verwaltung sein, einschließlich der Beschreibung der Ablauf- und Aufbauorganisation zu dessen Betrieb. Drittes Ziel sollte die Erarbeitung eines generalisierten Konzeptes für die allgemeine Anwendung von Wissensmanagement-Systemen in der Berliner Verwaltung, einschließlich der Beschreibung von Strukturelementen und Einführungsempfehlungen sein. In Absprache mit dem Auftraggeber wurden zwei bestehende Berliner Ansätze von Wissensmanagement-Systemen untersucht und Wissensmanagement-Ansätze in zwei anderen deutschen Verwaltungen betrachtet. Es erfolgte ein Vergleich der untersuchten Ansätze, Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Umsetzung innerhalb der Berliner Verwaltung wurden identifiziert, um dann exemplarisch für eine Berliner Verwaltungseinheit ein Wissensmanagement-Konzept zu erarbeiten, das es dann zu generalisieren galt. 11

12 4. Was ist Wissensmanagement? Um den Begriff Wissensmanagement zu definieren, soll der zusammengesetzte Begriff in die Einzelbegriffe Wissen und Management zerlegt und definiert werden. Anschließend soll Wissensmanagement erläutert werden Definition Wissen Der Begriff Wissen ist in Abgrenzung zu den Begriffen Daten und Informationen zu betrachten. Daten sind in der Regel mit Hilfe von Zeichen codiert und gespeichert, und haben für sich genommen zunächst keine Bedeutung (z. B.: 12345). Erst in einem interpretierbaren Kontext ergibt sich daraus eine Information (z. B.: ist eine Telefonnummer), die wiederum mit anderen Informationen verknüpft werden kann (z. B. die Telefonnummer mit einem Namen). Aber erst die Vernetzung von Informationen im Zusammenhang mit ihrer möglichen Anwendung und die Umsetzung in Handlungen durch Personen repräsentiert Wissen (z. B.: Mit Hilfe der Telefonnummer kann der Kontakt zu einer bestimmten Person hergestellt werden). Wissen entsteht durch Lernvorgänge sowie Erfahrungen. Eine vielfach in der Literatur wiedergegebene Definition von Wissen lautet: Wissen bezeichnet die Gesamtheit der Kenntnisse und Fähigkeiten, die Individuen zur Lösung von Problemen einsetzen. Dies umfasst sowohl theoretische als auch praktische Alltagsregeln und Handlungsanweisungen. Wissen stützt auf Daten und Informationen, ist im Gegensatz zu diesen jedoch immer an Personen gebunden (Probst,1997). Träger von Wissen sind immer Personen. Diese Bindung an die Person impliziert, dass Wissen sehr weit gehend individualisiert ist. Zugespitzt formuliert bedeutet dies, dass jeder Mensch ein eigenes Wissen hat. Dies ist mit weit reichenden Konsequenzen für die Verwendung von Informationen verbunden, so unter anderem: Gleiche Informationen können vor dem Hintergrund unterschiedlichen Wissens differierende Entscheidungen oder Handlungen zur Folge haben; Gleiche Informationen führen durch unterschiedliche Integration in das vorhandene Wissen zu ungleichen Wissensentwicklungen; Für gleiche Tätigkeiten werden je nach Wissensstand unter Umständen unterschiedliche Informationen benötigt; 12

13 Die Weitergabe und der Austausch von Informationen lässt neue individuelle Wissenszusammenhänge entstehen. Für die Nutzung von Daten, Informationen und Wissen sind die damit verknüpften Transformationsprozesse ebenfalls von Bedeutung. Aus dem Zusammenhang von Daten ergeben sich Informationen, aus denen durch Lernvorgänge dann persönliches Wissen entsteht (Daten Informationen Wissen). Im Rahmen der Weitergabe und Vermittlung von Wissen ist allerdings auch der umgekehrte Vorgang von Bedeutung. Auf der Grundlage klassifizierten Wissens können Informationen gesichert und dokumentiert und als Daten gespeichert werden (Wissen Informationen Daten). Diese eher informationstechnisch beeinflusste Darstellung des Übergangs von Daten zu Informationen, von Informationen zu Wissen und umgekehrt ist ein wichtiger Teil eines Wissensmanagements (KGSt, 2001, S. 16). Informationsmanagement Wissens-Evolution Wettbewerbsfähigkeit Kompetenz + Einzigartigkeit Handeln + Richtiges Handeln Können + Wollen Wissen +Anwendungsbezug Information + Vernetzung Daten + Semantik Zeichen + Syntax Explizites Wissen Implizites Wissen Intellektuelles Kapital Wissenstreppe (North, 1998; zitiert nach Mittelmann, 2004) 13

14 Wissensarten Es können verschiedene Wissensarten identifiziert werden. Exemplarisch sollen hier einige Wissensarten dargestellt werden: Fach- und Inhaltswissen: Es handelt sich dabei um Faktensammlungen, wie z. B. bei juristischen Informationssystemen. Kontextwissen: Gemeint ist das Wissen im Zusammenhang mit Interessen und Zwecksetzungen wie z. B. Projektportalen oder Expertenlisten. Methodenwissen: Diese Wissensart umfasst Problemlösetechniken, Moderationstechniken usw. Prozesswissen: Es handelt sich hier um das Wissen über Arbeitsabläufe und Verfahrensweisen. Die Aufzählung ist nicht abschließend (im Weiteren z. B. kulturelles Wissen, Kundenwissen, Wissen über andere Verwaltungen), umfasst jedoch die wesentlichen der Verwaltung nutzbar zu machenden Wissensarten. Unterschiedliche Wissensarten verlangen auch ein unterschiedliches Vorgehen beim Transport des Wissens an die betroffenen Mitarbeiter. Erfolgreich werden Wissensmanagementansätze sein, die dies berücksichtigen. Während ein reines Dokumentenmanagement für Teilbereiche der Weitergabe von Fachwissen noch geeignet sein mag (z. B. das juristische Informationssystem JURIS ), versagt es spätestens bei der Wissensart Methodenwissen, da hier die Einbeziehung des Faktors Mensch unabdingbar ist. Während bisher der Bereich Fachwissen im Mittelpunkt der Beschäftigung von Verwaltungen mit Wissen stand, werden zukünftig gerade die bisher nur am Rande betrachteten Wissensarten eine Rolle spielen, da sie im besonderen Maße geeignet erscheinen, die Ressource Mensch einzubeziehen Definition Management Der Begriff Management kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt Verwaltung bzw. Unternehmensführung (Langenscheidt, 2003). Gegenstand der Managementlehre ist die Gestaltung von Organisationen im Sinne zweckgerichteter sozialer Systeme. 14

15 Management kann dabei als Führungsaufgabe (institutional) oder als systematische Steuerung von Prozessen (funktional) gesehen werden. Management im institutionalen Sinn bezieht sich also auf die Personengruppe, die eine Organisation führt. Im funktionalen Sinn bedeutet Management die Beherrschung eines Prozesses, wobei sich ein Prozess durch die Definition von Anfangs- und Endzustand auszeichnet. Management - im funktionalen wie im institutionalen Sinn - betrachtet die Wirksamkeit, die Systematisierung und Professionalisierung zielgerichteter Steuerung bei effizientem und ökonomischem Handeln. Aufgabe eines Managers ist die Planung, Durchführung, Kontrolle und Anpassung von Maßnahmen zum Wohl der Organisation bzw. des Unternehmens Definition Wissensmanagement Es gibt in der Literatur verschiedene Definitionen für Wissensmanagement, im Weiteren wird aber auf die folgende praktikable und anwendungsorientierte Begriffsbestimmung Bezug genommen: Wissensmanagement in Organisationen kann als eine Tätigkeit verstanden werden, die ständig und zielgerichtet darauf abstellt, das für das Erreichen der Organisationsziele erforderliche Wissen verfügbar zu halten und bei den Leistungsprozessen einzusetzen. (Müller, 2004). Das bewusste Management von Wissen ist also immer auf die jeweilige Organisation bezogen und intendiert, die Ressource Wissen besser nutzbar zu machen Wissensmanagement und Organisationsziele Als ein Managementprozess neben anderen wird Wissensmanagement ebenso bezogen auf die strategischen Ziele der Organisation eingesetzt. Wissensmanagement ist keine selbstständige Aufgabe, sondern unterstützt die Erreichung der Ziele und die effiziente Bewältigung der gestellten Aufgaben. Auf dieser Grundlage wird Wissen in Organisationen vorrangig aufgabenbezogen erworben, weitergegeben und genutzt. Auch für den Einsatz in der öffentlichen Verwaltung gilt: 15

16 Wissensmanagement ist keine selbstständige öffentliche Aufgabe, sondern Ergänzungsfunktion bei der Wahrnehmung originärer Organisationsziele (Müller, 2004). Damit ist die Verknüpfung der Ziele von Wissensmanagement mit den Organisationszielen ein zentraler Schlüsselprozess bei der Implementierung. Grundsätzlich entspricht ein wirksames Wissensmanagement der generellen Zielsetzung, eine lernende, flexible und entwicklungsfähige Organisation zu verwirklichen, um in einer komplexen gesellschaftlichen Situation anpassungsfähig zu bleiben Wissensmanagement und Kommunikationsstrukturen Es darf nicht übersehen werden, dass ein wirksames Wissensmanagement ohne ausdifferenzierte Kommunikationsstrukturen nicht denkbar ist. Eine funktionierende Kommunikation unterstützt nicht nur den reinen Transport von Wissen, sondern ebenso die Gestaltung des Wissensmanagements unter anderem bei der Identifikation und Bewertung relevanten Wissens. Eine rein technische Lösung zur Informationsbereithaltung und Informationsverteilung ist daher ausgeschlossen Wissensmanagement und der Bezug zu den Mitarbeitern Trotz der klaren Ausrichtung von Wissensmanagement auf die zweckgemäße Aufgabenerfüllung der Organisation konzentriert sich dessen konkrete Unterstützungsfunktion auf die Mitarbeiter. Der Fokus von Wissensmanagement liegt auf den Mitarbeitern und nicht auf den Informationen. Grundsätzlich ist es notwendig, dass das (implizite) Wissen Einzelner zu allgemein zugänglichem Wissen in der Organisation wird. Es wird damit zu explizitem, also vom bisherigen Wissensträger unabhängigen Wissen der Organisation. Eine wesentliche Aufgabe des Wissensmanagements liegt somit in der gezielten Verteilung des Wissens, damit die Aufgabenerfüllung besser sichergestellt werden kann. 16

17 5. Instrumente des Wissensmanagements Vorhandene Informationen sind ungenutzt für die Verwaltung wertlos. Es muss eine aktive Umsetzung in benutzbares Wissen erfolgen. Dazu ist es erforderlich, eine Vision zu schaffen, die eine aktive Teilhabe der Mitarbeiter am Wissensmanagement beschreibt. Ein vor allem von den Führungskräften angestoßener Mentalitätswechsel muss auf allen Hierarchieebenen gesteuert werden. Dieser Mentalitätswechsel führt dazu, dass der Mitarbeiter im Wissensmanagement-Netz nicht nur nimmt, sondern auch gibt. Das Kommunizieren dieser Vision ist Führungsaufgabe. Alle Maßnahmen, die der Ausbildung von (informellen) Netzwerken dienen, dienen auch dem Wissensmanagement. 17

18 6. Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung in Abgrenzung zur Wirtschaft Auch wenn in der öffentlichen Verwaltung der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit und Effektivität bei ständig sinkenden Mitteln starke Parallelen zur Wirtschaft aufweist, sind doch einige Unterschiede vorhanden, die es beim Wissensmanagement zu berücksichtigen gilt. Im Gegensatz zur Wirtschaft, in der die Gewinnmaximierung Hauptziel aller Bemühungen ist, ist die (öffentliche) Verwaltung darauf ausgerichtet, ihre Aufgaben mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen rechtmäßig, sparsam und wirtschaftlich zu erfüllen. Um konkurrenzfähig zu sein und die Vorteile eines Wirtschaftsunternehmens zu erhalten bzw. auszubauen, unterliegen in der privaten Wirtschaft sowohl besondere Kenntnisse als auch Verfahrensweisen strenger Geheimhaltung. Wenn auch mittlerweile durch Budgetierungsverfahren und die Einführung einer Kosten- und Leistungsrechnung innerhalb der öffentlichen Verwaltungen ein gewisser Wettbewerb entsteht, so ist es doch das gemeinsame Ziel aller Verwaltungen, Kosten zu minimieren, besondere Kenntnisse und Fähigkeiten transparent zu halten, mit den Ressourcen möglichst sparsam umzugehen und für den Bürger Transparenz im Verwaltungshandeln herzustellen. 18

19 7. Der Wissenskreislauf Praktisches Wissensmanagement funktioniert nur, wenn es als kontinuierlicher Prozess verstanden und in die internen Abläufe integriert wird. Dieser Prozess lässt sich in sechs Bausteine untergliedern, die nachstehend als Kreislauf dargestellt sind: (Die Darstellung erfolgt in Anlehnung an das Fraunhofer IPK Modell von Heisig/Vorbeck 1998 und Probst/Raub/Romhardt 1997) 6. bewerten, Controlling 1. Wissensziele bestimmen 2. relevantes Wissen identifizieren 5. anwenden, nutzen 4. verteilen Prozessbausteine 3. beschaffen Um Wissensmanagement zu praktizieren, ist es für die jeweilige Verwaltung unabdingbar, zunächst die Ziele zu erkennen und zu bestimmen. Erst nachdem die Ziele sowohl für die Leitung als auch für die Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung verständlich definiert worden sind, kann das notwendige Wissen identifiziert werden. Unklare Ziele führen zu einer Sammlung von Wissen, das u.u. für die aktuelle Aufgabenbewältigung nicht relevant ist und die Anwendbarkeit eines Wissensmanagements zumindest stark einschränkt. Die Beschaffung von Wissen ist auf die relevanten Wissensarten und Inhalte zu beschränken. Nachdem das Wissen beschafft worden ist, kann eine Verteilung an die potenziellen Nutzer erfolgen, die das Wissen dann nutzen und anwenden. Das zur Verfügung stehende Wissen ist regelmäßig zu bewerten, und die Ziele sind durch die steigende Kompetenz der Nutzer regelmäßig anzupassen oder zu ändern. Dieser kontinuierliche Prozess ist zwingend notwendig, damit Wissensmanagement funktioniert. 19

20 8. Bewertungskriterien für Wissensmanagementmodelle Um bestehende Modelle bewerten zu können, empfiehlt es sich, Antworten auf die folgenden Fragen zu suchen: Sind genaue (Wissens-) Ziele bestimmt worden? Sind die (Wissens-) Ziele allen Mitarbeitern bekannt? Werden die (Wissens-) Ziele von den Mitarbeitern getragen/akzeptiert? Erfolgt eine ständige Bewertung und Anpassung der (Wissens-) Ziele? Welche Wissensarten werden berücksichtigt? Welche Instrumente werden benutzt? Erfolgt eine Steuerung des Wissensmanagements (wo und durch wen)? Sind alle Prozessbausteine vorhanden? Wie stehen die Prozessbausteine zueinander (sinnvolles Verhältnis)? Partizipation der Mitarbeiter (Barrieren, Anreize zum Mitmachen, Möglichkeiten zur Kritik, nutzerdifferenzierte Anwendbarkeit)? Mit diesen Bewertungskriterien sind zwei bestehende Ansätze von Wissensmanagement- Systemen in Berlin und in zwei Verwaltungen im Bundesgebiet (Nürnberg und Hamburg) analysiert worden. 20

21 9. Untersuchung zweier bestehender Wissensmanagement-Ansätze in Berlin 9.1. Das (Start-)Infosystem Das (Start-)Infosystem wird in den Bezirksämtern von Berlin (Bürgerämter) eingesetzt, um dort wesentliche Geschäftsprozesse zu unterstützen. Es stellt für die Verwaltungsmitarbeiter bei der Erteilung von Auskünften im Rahmen der Bürgerberatung und bei der Fallbearbeitung schnell die erforderlichen Informationen bereit, wodurch die Einarbeitungszeiten für neue Mitarbeiter minimiert, die Qualität der Bürgerberatung gesteigert und insgesamt eine Verbesserung des Kundenservices erreicht werden soll. Neben der Führung der Mitarbeiter bei der Beratung, Auskunftserteilung und Fallbearbeitung durch Vorgabe der erforderlichen Arbeitsschritte ist die Anbindung von IT-Fachverfahren (Einwohnermeldewesen (EWW), Zahlungssysteme etc.) und eine Unterstützung bei der Bereitstellung der erforderlichen Formulare möglich, soweit dies die anderen Systeme technologisch unterstützen (Formularserver). Funktionen zu statistischen Auswertungen sind in der Lage, deutlich zu machen, welche Dienstleistungen und Dienstleister am häufigsten nachgefragt werden, können Belastungsspitzen aufzeigen und könnten damit zur Unterstützung der Personaleinsatzplanung genutzt werden. Die aufgeführte Funktionalität des (Start-)Infosystems ist vom Anwender nur dann produktiv zu nutzen, wenn die jeweils zuständigen Stellen (Bezirk, Geschäftsstelle, gegebenenfalls Senatsverwaltungen) die entsprechenden Daten pflegen bzw. die Schnittstellen betreiben Technische Grundlagen Die grundsätzlichen Ziele der System-Architektur für das (Start-)Infosystem sind eine in Schichten aufgeteilte Software, die eine Trennung von Präsentation, Logik und Datenhaltung ermöglicht. Außerdem soll jede Schicht so gestaltet sein, dass die Komponenten dieser Schicht austauschbar sind, separat entwickelt und getestet werden können und mit anderen Komponenten interagieren können. Weiterhin steht die Plattform-Unabhängigkeit im Vordergrund, damit das System auf unterschiedlichen Hard- und Softwareumgebungen betrieben werden kann. Durch die komponentenartige Anlage des Systems und die Verwendung von Standard- Technologien und Protokollen ist eine Einbindung der Anwendung (oder von Bestandteilen der Anwendung) in ein Internet/Intranet-Portal problemlos möglich. 21

22 Nach Absprache mit dem Verantwortlichen für den Internetauftritt des Landes Berlin ( berlin.de ), wird der informelle Teil des (Start-)Infosystems als Teil des Verwaltungsführers in das Portal berlin.de eingebunden, so dass auf diese Weise für den Bürger über das Internet eigene Zugriffs- und Informationsmöglichkeiten bestehen. Das betrifft im Wesentlichen die Navigation zu den Dienstleistungen (wobei bestimmte Dienstleistungen mit ausschließlichen Verwaltungsinhalten nicht dargestellt werden), die Suche nach Dienstleistungen und die Darstellung der Informationen zu einer Dienstleistung (Hinweise, Formulare, Rechtsgrundlagen, Gebühren, Dienstleister und Merkblatt). Die Verwendung einer einheitlichen Datengrundlage in den Bürgerämtern und im Internet hat den wesentlichen Vorteil, dass der Bürger stets aktuell und einheitlich beraten wird. Die hierzu notwendige Replikation eines Teiles der Daten aus dem System der Bürgerämter erfolgt zyklisch oder durch den expliziten Anstoß eines Administrators. Bei der Replikation werden keinerlei Fall- und damit auch keine personenbezogenen Daten in das Internetsystem kopiert. Die Software soll die bestehenden Programme des Landesamtes für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten (LABO) EWW und das Kassenprogramm auf einer gemeinsamen Plattform kompatibel zusammenführen und dem Mitarbeiter einen Ablaufplan zu allen Vorgängen liefern, bei dem jeder Arbeitsschritt mit Rechtsgrundlagen und verwaltungsinternen Hinweisen versehen ist. Die Pflege der Softwaredaten erfolgt zentral vom LABO (ca. 70%) und wird durch bezirksspezifische Besonderheiten ergänzt (ca. 30 %). Der Einsatz der Software erfolgt in den Bürgerämtern seit dem Jahr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Abteilung für E-Government und IT-Steuerung Jörn Riedel, CIO Finalistentag des 10. egovernment-wettbewerbs

Mehr

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem 17. Bundesfachtagung IKS Transparenz schafft Sicherheit Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem Mag. Gunnar Frei Warum braucht eine Gemeinde ein IKS? Landeskriminalamt ermittelt Wie aus gut informierten

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

5. Bayerisches Anwenderforum egovernment. SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15.

5. Bayerisches Anwenderforum egovernment. SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15. 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment SharePoint Berechtigungsstrukturen Mehr als nur ein Zugriffsschutz? Dienstag, 15. Oktober 2013 INFORA GmbH Hermann Prinz Fürther Straße 27 90429 Nürnberg Tel.:

Mehr

Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht

Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht Personal Zentrale / Organisations-, Management- und Personalentwicklung DaimlerChrysler AG Organisatorische Einbindung Personal Personal Vorstand Vorstand......

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Wissensmanagement mehr als Software

Wissensmanagement mehr als Software Wissensmanagement mehr als Software empolis Kundentag Kornwestheim 2. Juni 2005 Unser Profil Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen zu organisieren, weiter zu entwickeln, zu sichern und Gewinn bringend

Mehr

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement

Keywords: Projektmanagement, Erfahrungen Projektmanagement Sage mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet". "Projektmanagement - heute" Projektmanagement stellt eine klare Herausforderung an die Managementqualitäten der Unternehmen dar. Projektmanagement

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven -

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - 18. Februar 2010 Folie 1 Agenda 1. Rahmenbedingungen des Berliner IT-Managements 2. Projekt ProBetrieb 3. ITIL Erprobung in Berlin 4. neue Herausforderungen

Mehr

Arbeitsphasen aus Sicht der Qualitätssicherung

Arbeitsphasen aus Sicht der Qualitätssicherung (Arbeitsfassung, Version 0.19, 17.06.05) Seite 1 Arbeitsphasen aus Sicht der Rollen1 und Projektphasen nach E-Government- Handbuch des Bundes Projektphasen nach DIN EN ISO 13407... Ergebnisse... Verzweigungen

Mehr

1 Zusammenfassung/Summary

1 Zusammenfassung/Summary 1 Zusammenfassung/Summary Zusammenfassung: Wissensdatenbanken gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, die Informationen, die ungeordnet in einem Unternehmen vorliegen, zu strukturieren und

Mehr

Grundlagen der Projektarbeit

Grundlagen der Projektarbeit Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ ❺ ❻ Ziele und Aufgaben des s Beteiligte des s Aufstellung der IS-Architektur (Überblick) Projektplanung Projektentwicklung Projektorganisation Lerninhalte L1 i Ziele und Aufgaben des

Mehr

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement

PKS NETPlan. Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement Das Internetbasierte Projektkommunikationssystem. Planmanagement Ihre Lösung für professionelles Planmanagement PKS NETPlan Planmanagement Sämtliche Planunterlagen werden im System erfasst und innerhalb

Mehr

SS 2012 Vergleich und Zusammenfassung

SS 2012 Vergleich und Zusammenfassung Vergleich und Zusammenfassung 91 Vergleich und Zusammenfassung Gliederung Inhaltsbezogene Kriterien Vollständigkeit (Quantität und Qualität) Aktualität Zitierfähigkeit Nutzungsbezogene Kriterien Interne

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003 Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung Präsentation vom 21.10.2003 Was sind interne Portalanwendungen? Vorm ERP-System zum Wissensmanagement, 21.10.2003, München

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Nürnberg, Hamburg im Juni 2011 Ausgangssituation und Aufgabenstellung

Mehr

Corporate Insurance Excels

Corporate Insurance Excels Corporate Solutions your way! ISE White Paper Corporate Insurance Excels innovativ. compliant. Effektiver und sicherer mit Excel arbeiten Bibliotheken Excels nach bekannten Ordnungsbegriffen (Kunde, Vertrag

Mehr

WISSEN VORSPRUNG DURCH

WISSEN VORSPRUNG DURCH WISSENSMANAGEMENT LANGZEITARCHIVIERUNG TEXTERKENNUNG INFORMATIONSBESCHAFFUNG APPLICATION SERVICE PROVIDING EMAIL-MANAGEMENT SCAN-SERVICE WISSENSNETZ INHALTSERSCHLIESSUNG WISSENSBEWAHRUNG VORSPRUNG DURCH

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht Projekt- und Prozesskompetenz 6. Führungskräfteforum 2014 17.09.2014 in Kiel, 18.09.2014 in Schwerin Rahmenbedingungen in unserer

Mehr

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers 20.11.2014, Wissenskongress Berlin Klemens Keindl keindl consulting keindl consulting: Themenfelder Wissensmanagement Attraktiver

Mehr

Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven

Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven Rechtssicherheit in der Benutzung von Archiven Datenschutzrechtliche Aspekte im Zusammenhang mit der Archivierung von personenbezogenen Daten Jakob Geyer, willheim l müller Rechtsanwälte Linz, 11. Juni

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Projektplanungstool Rillsoft Project jetzt immer mit on-board

Projektplanungstool Rillsoft Project jetzt immer mit on-board Projektplanungstool Rillsoft Project jetzt immer mit on-board Von Ingo H. Fleckenstein, freier Journalist in Lehrte 9 Dezember 2013 Die Zulassung von OBD-Systemen für die jeweiligen Märkte nahm bei der

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

Marzahn-Hellersdorf von Berlin

Marzahn-Hellersdorf von Berlin Marzahn-Hellersdorf von Berlin Wege entstehen, indem sie gegangen werden Dr. Christine Haupt Forum VI ProDiskurs: Unser Beschäftigtenportal - ein Informations- und Kommunikationsmittel für die Praxis Dr.

Mehr

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am besten der Jongleur. Auch das Jonglieren ist eine sehr komplexe

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie

Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Herausforderungen eines zentralen IT-Dienstleisters und deren Auswirkungen auf die IT-Strategie Ministerialkongress Berlin 13.09.07 M.Orywal Agenda Vorstellung des ZIVIT IT-Strategie Herausforderungen

Mehr

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt

Wirtschaftlichkeit. des IT-Einsatzes. an Hochschulen in. Sachsen-Anhalt Externe Finanzkontrolle und neue Informationstechnologien Wirtschaftlichkeit des IT-Einsatzes an Hochschulen in Sachsen-Anhalt 1 Gliederung 1. IT in der Landesverwaltung 2. Hochschulen als mittelbare Landesverwaltung

Mehr

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Gabi Reinmann Thomas Sporer Universität Augsburg Einstieg Web 2.0 - Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Ubiquitous Learning

Mehr

Ohne Technik kein Online-Journalismus

Ohne Technik kein Online-Journalismus Ohne Technik kein Online-Journalismus von Frank Niebisch, Redakteur für Technologie- und Medien-Themen ECONOMY.ONE AG - Verlagsgruppe Handelsblatt Online. f.niebisch@t-online.de 0173/2934640 Bochum, 15.05.2002

Mehr

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Universität Trier Fachbereich IV Volkswirtschaftslehre Wintersemester 2009/2010 Präsentation der Hausarbeit Die Stadt Trier auf dem Weg zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen Herr Helmut Schröer

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg

Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg Das richtige Wissen dem richtigen Mitarbeiter zum richtigen Zeitpunkt 1 Zusammenfassung Ein Zeichen des heutigen Kommunikationszeitalters

Mehr

Der OLMeRO Basis-Projektraum

Der OLMeRO Basis-Projektraum OLMeRO AG Büro Deutschland Fürstenrieder Str. 279a 81377 München info@olmero.de www.olmero.de Der OLMeRO Basis-Projektraum Die Internetplattform für die optimale Zusammenarbeit bei Bauvorhaben und Immobilienprojekten

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland LS 2011 Drucksache 20 Vorlage de an die Landessynode Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland A Kirchengesetz zur Regelung der

Mehr

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb 2.1 Bestellung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten 31 2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb Auch wenn nicht alle Handwerksbetriebe einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Nennen Sie 3 Bedeutung gebende Entscheidungen für Projektdokumente

Nennen Sie 3 Bedeutung gebende Entscheidungen für Projektdokumente Nennen Sie 4 Zielgruppen der Projektdokumentation Stakeholder -> Dokumente bzgl. Auftrag, Ziele, Wirtschaftlichkeit, Details zur Projektdurchführung Projektleitung -> Dokumente bzgl. Projektsteuerung Projektplanung

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Corporate Design leicht gemacht. officeatwork für Microsoft Dynamics AX und Microsoft Dynamics CRM

Corporate Design leicht gemacht. officeatwork für Microsoft Dynamics AX und Microsoft Dynamics CRM Corporate Design leicht gemacht officeatwork für Microsoft Dynamics AX und Microsoft Dynamics CRM officeatwork Dynamics Connector Corporate Design leicht gemacht officeatwork ist die Business-Lösung für

Mehr

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement 28.11.2012 Seite 1/5 Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement Zeit sparen mit intelligenten Dokument-Vorlagen Egal, ob es sich um einen Projektstatusbericht, eine einfache Checkliste, eine Briefvorlage

Mehr

Digital Office. Warum DMS Warum MuP Warum ELO MuP Consulting. DMS optimierte Geschäftsprozesse. Firmenwissen auf einen Klick

Digital Office. Warum DMS Warum MuP Warum ELO MuP Consulting. DMS optimierte Geschäftsprozesse. Firmenwissen auf einen Klick DMS optimierte Geschäftsprozesse Firmenwissen auf einen Klick WARUM ein DMS/ECM Die Harmonisierung und Beschleunigung von Informationsprozessen sind in Zukunft die entscheidenden Erfolgsfaktoren im Wettbewerb.

Mehr

Portal service.berlin.de

Portal service.berlin.de Portal service.berlin.de -Einordnung -Entstehung / Vorgehensweise -Themenbereiche / Navigation -Inhalte / Funktionen -Sachstand / Ausblick 1 Einordnung Bürgerinnen & Bürger / Unternehmen telefonischer

Mehr

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 Von der Prozessoptimierung (GPO) KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 KGSt -Seminarreihe Von der Prozessoptimierung (GPO) Seminarreihe GPO 1 bis 5 Durch eine Prozessoptimierung (GPO) sollen Arbeitsabläufe in

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint

Inhalt Dezember 2013. Die Quentia wünscht Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! Neue Dienstleistung: MS SharePoint Inhalt Dezember 2013 Seite 2 Neue Dienstleistung: MS SharePoint Seite 4 Schulungen von Quentia: Individuell und nach Maß Seite 5 Digitale Dokumenten-Verarbeitung mit NSI AutoStore Die Quentia wünscht Ihnen

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT 1 HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT BACHELORSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN ORDNUNG FÜR MODUL 27 (PROJEKT IN DER

Mehr

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Professionelles Wissenslandkarten konzipieren und implementieren Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Die Allianz und ihre IT-Dienstleister Versicherungen.Vorsorge.Vermögens-Management 700 Gesellschaften

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Service-Center der Stadt Oldenburg

Service-Center der Stadt Oldenburg Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement - ServiceCenter 1 Service-Center der Stadt Oldenburg Ingo Tulodetzki (Leiter des Fachdienstes ServiceCenter) Bremen 23.01.2013 Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement

Mehr

Wissensmanagement im Finanzressort

Wissensmanagement im Finanzressort Wissensmanagement im Finanzressort Best Practice und Erfahrungsaustausch Wien, Oktober 2014 Mag. Lisa Mandl Bundesministerium für Finanzen Abt. I/6 Personalentwicklung Stvtr. Abteilungsleiterin lisa.mandl@bmf.gv.at

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Process Streamlining:

Process Streamlining: Process Streamlining: Geschäftsprozesse in globalen Business Software-Lösungen Dr. Frank Schönthaler Michael Mohl PROMATIS software GmbH Ettlingen/Baden Schlüsselworte Business Process Streamlining, Multinationaler

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

2 SharePoint-Produkte und -Technologien

2 SharePoint-Produkte und -Technologien 7 SharePoint ist ein Sammelbegriff für einzelne Bestandteile der Microsoft Share- Point- und Windows-Server-Produkte und -Technologien. Erst die Verbindung und das Bereitstellen der einzelnen Produkte

Mehr

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden die Lösung pro.s.app personnel

Mehr

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele

2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM im Unternehmen QMH, Kap. 2.1.2 2.1.2 Tipps zur Erarbeitung der Prozessbeschreibung Unternehmensziele QM in der konkret WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Dezember 2005 Was beinhaltet diese Prozessbeschreibung?

Mehr

Das Führen eines Verfahrensverzeichnisses (auch bei gemeinsamen Verfahren und bei gemeinsamen Verfahren mit zentraler Stelle)

Das Führen eines Verfahrensverzeichnisses (auch bei gemeinsamen Verfahren und bei gemeinsamen Verfahren mit zentraler Stelle) Das Führen eines Verfahrensverzeichnisses (auch bei gemeinsamen Verfahren und bei gemeinsamen Verfahren mit zentraler Stelle) Version 1.0 Ausgabedatum 20. März 2013 Status in Bearbeitung in Abstimmung

Mehr

Betriebskonzept Allgemeines

Betriebskonzept Allgemeines Betriebskonzept Allgemeines www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 3.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015 3.0 Überarbeitet B. Affolter 19.02.2015

Mehr

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Hochschultage 2004 Darmstadt Workshop Wissensmanagement 11. März 2004 Zwei verschiedene Lernsituationen Gemanagtes Wissen lernen oder lernen, Wissen

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt?

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Inhalt Begriff Wissensmanagement Wissensbedarf Trends,

Mehr

Das interne Verfahrensverzeichnis Ein wichtiger Baustein der Datenschutz-Compliance

Das interne Verfahrensverzeichnis Ein wichtiger Baustein der Datenschutz-Compliance Das interne Verfahrensverzeichnis Ein wichtiger Baustein der Datenschutz-Compliance SSW Schneider Schiffer Weihermüller Rechtsanwältin Tanja Senftner it-sa 2013, Nürnberg, Lawyer meets IT, 08.10.2013 22.2.2013

Mehr

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Grundlagen Unter Buchführung ist die in Zahlenwerten vorgenommene planmäßige, lückenlose, zeitliche und sachlich geordnete Aufzeichnung

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement http://www.studiengangsmanagement.uni- bonn.de Die der Universität Bonn im Rahmen des Projekts Gemeinsam für mehr Qualität in Studium und Lehre

Mehr

CC-Logic Produktinformation

CC-Logic Produktinformation CC-Logic Produktinformation AnswerWIN: Call Center Planung und Optimierung Vorteile auf einen Blick Produktfunktionen Excel-Integration mit AnswerXLS Produktpositionierung Prognoseverfahren Produktvertrieb

Mehr

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben.

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben. Ihr Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und unseren Produkten bzw. Dienstleistungen und möchten, dass Sie sich beim Besuch unserer Internetseiten auch

Mehr

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen 05/15 Leitstelle Finanzwesen Programmhandbuch IHV Benutzerdaten prüfen Impressum Herausgeber Autor Landesamt für Finanzen Rosenbachpalais, Residenzplatz 3, 97070 Würzburg

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr