Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung; auf dem Hessen Forum E-Government

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung; auf dem Hessen Forum E-Government"

Transkript

1 Vorträge Cebit 2008 Cebit 2009: Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie in der deutschen Verwaltung; auf dem Hessen Forum E-Government Rechtsfragen des Identitätsmanagements und Lösungsansätze; auf dem Hessen Forum E-Government EU-DLRL zum gegenwärtigen Stand der Umsetzung in Bund, Länder und Kommunen; Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, im Rahmen des JuristInnen Netzwerk E-Government Einheitlicher Ansprechpartner Schleswig-Holstein; Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, im Rahmen des JuristInnen Netzwerk E-Government Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie im Verwaltungsverfahrensrecht; 13. Schleswiger Forum für Öffentliches Recht, OVG Schleswig E-Daseinsvorsorge der Grundversorgungsauftrag des Staates im Lichte der Virtualisierung des Lebens; 5. ISPRAT CIO-Konferenz, Campus Kronberg Wissensmanagement als staatliche Innovation, Grundlage gesellschaftlicher und Basis staatlicher Innovationen; 2. Tagung des wissenschaftlichen Gesprächskreises E-Volution des Rechts- und Verwaltungssystems", Hermann-Ehlers-Akademie, Kiel E-Government-Gesetze Instrument zur verwaltungsträgerübergreifenden elektronischen Verwaltungskommunikation; Bundesministerium des Innern, im Rahmen des JuristInnen Netzwerk E-Government E-Daseinsvorsorge die veränderte Rolle des Staates in der Informations- und Kommunikationsgesellschaft; Software AG Darmstadt, im Rahmen der Antragspräsentation beim ISPRAT e. V Web 2.0 in der öffentlichen Verwaltung; Software AG Darmstadt, im Rahmen der Antragspräsentation beim ISPRAT e. V.

2 Einführung in das Urteil des Landesverfassungsgerichts vom ; Schleswig-Holsteinischer Gemeindetag, Drathenhof, Molfsee, im Rahmen der Amtsvorstehertagung E-Daseinsvorsorge der staatliche und kommunale Grundversorgungsauftrag in einer technisierten Informationsgesellschaft; im Rahmen des Gedächtnissymposiums zu Ehren von Professor Dr. Georg- Christoph von Unruh, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Eine private Cloud für die öffentliche Verwaltung Rechtsfragen des Cloud Computings ; 2. ISPRAT-Wissenschaftstag, House of Finance, Johann Wolfgang von Goethe Universität Frankfurt Kundenorientierung in der öffentlichen Verwaltung Paradigmenwechsel durch die EU-DLR?; 24. Stuttgarter Controller-Forum, Haus der Wirtschaft, Stuttgart Öffentliche IT im Wandel Rechtsfragen von IT-Kooperationen; im Rahmen des ISPRAT-Workshops IT-Kooperation, IBM egovernment Center, Berlin Zugang zu Geodaten Überblick über den Stand der Gesetzgebung in Bund und Ländern; Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein, im Rahmen des JuristInnen Netzwerk E-Government Das Binnenmarktinformationssystem Rechtliche Grundlagen; Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein, im Rahmen des JuristInnen Netzwerk E-Government Öffentliche IT im Wandel Rechtsfragen von IT-Kooperationen und Cloud Computing; vitako-forum, Messe Moderner Staat, Berlin Die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie als gescheiterte Innovation?; Impulsreferat auf der Public Lounge Fokus egovernment, "Anforderungsdruck & Wertschöpfungspotenzial für Verwaltung und IT, Landesvertretung NRW, Berlin Wissensmanagement als staatliche Innovation, Grundlage gesellschaftlicher und Basis staatlicher Innovationen; Internationales Forschungscolloquium Public Management, Johannes Kepler Universität Linz/Österreich Impulsreferat: Open Government Data; 3. TICC (Deutsche Telekom Institute for Connected Cities) Round Table "Wissenschaft trifft Politik: Frei verfügbare Daten des öffentlichen Sektors", Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom AG, Berlin 2

3 Die Community-Cloud Verstärkte IT-Zusammenarbeit der öffentlichen Verwaltung; Amt24-Jahresauftakt E-Government 2011, Solar Skylounge, Berlin 01./ Der E-Postbrief in der öffentlichen Verwaltung Chancen, Einsatzoptionen, rechtliche Handlungsspielräume; Cebit Convention Center / Public Sector Parc Forum, Hannover Staatlicher Wandel im Informationszeitalter; im Rahmen der Antragspräsentation des gleichnamigen Ideenwettbewerbs, Ministerium des Innern, Potsdam Podiumsdiskussion Open Data: Offene Gesellschaft, offene Fragen; 56. Zukunftsgespräch des "Projekt Zukunft" der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Museum für Film und Fernsehen, Berlin (Erstsendung am , Uhr, rbb inforadio) Open Government Herausforderungen für Politik, Recht, Administration und Technik; Siemens Customer Information Center, München, im Rahmen der Antragspräsentation beim ISPRAT e. V Rechtssichere Strukturen für ein ebenenübergreifendes Wissensmanagement der öffentlichen Verwaltung; Siemens Customer Information Center, München, im Rahmen der Antragspräsentation beim ISPRAT e. V Ende der Kommunalblindheit Auswirkungen des Lissabon-Vertrages auf die kommunale Selbstverwaltung; Arbeitskreis Recht des Schleswig- Holsteinischen Städteverband, Schleswig Clouds für die öffentliche Verwaltung Chancen und Risiken; Impulsvortrag im Rahmen des Forums "Erfolgsfaktoren für IT-Kooperationen", Effizienter Staat 2011, dbb forum, Berlin Der E-Postbrief in der öffentlichen Verwaltung Chancen, Einsatzoptionen, rechtliche Handlungsspielräume; Neue Verwaltung 2011, Leipzig Vernetztes Wissen SSC im Bereich des Wissensmanagements; Jahrestagung der Deutschen Sektion des Internationalen Instituts für Verwaltungswissenschaften, Schleswig-Holsteinischer Landtag, Kiel Der E-Postbrief in der öffentlichen Verwaltung; im Rahmen der "Olshausener Runde", Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 3

4 Handlungsoptionen des Landesgesetzgebers nach dem Urteil des Landesverfassungsgerichts zur Amtsordnung und rechtliche Folgen; 15. Schleswiger Forum für Öffentliches Recht, Schleswig-Holsteinisches Oberverwaltungsgericht, Schleswig Das Recht auf Internet als Grundlage der Online-Handlungsfreiheit; 3. ISPRAT-Wissenschaftstag, Schleswig-Holsteinischer Landtag, Kiel Podiumsdiskussion IT-Verantwortung in Schleswig-Holstein; ULD- Sommerakademie 2011 "Optimierte Verantwortung/slosigkeit", ATLANTIC Hotel, Kiel Die "Datenautobahn" als Infrastruktur Gewährleistungs- und Verkehrssicherungspflichten des Staates; 3. Tagung des wissenschaftlichen Gesprächskreises E-Volution des Rechts- und Verwaltungssystems, DHV Speyer Podiumsdiskussion IKT-Trends 2011 Cloud Computing & mobile Welten; Beschaffungskonferenz 2011, Hotel de Rome, Berlin Podiumsdiskussion Rechtliche Grundlagen für wirtschaftsorientiertes E-Government; Wirtschaft und Verwaltung im Netz, Haus der Wirtschaft, Berlin Der E-Postbrief in der Sozial- und Steuerverwaltung; Messe Moderner Staat, Berlin Gemeindekooperationen in Schleswig-Holstein: das Amt als Alternative zur Strukturreform?; KDZ Roundtable, Wien Rechtliche Rahmenbedingungen von Social Media Guidelines; Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, im Rahmen des JuristInnen Netzwerk E-Government Social Media Guidelines für die öffentliche Verwaltung; dataport Hausmesse, Hamburg Staatliches Innovationsmanagement als Grundlage nachhaltiger Verwaltungsmodernisierung; egovernment Summit 2011, Bonn Rechtliche Grundlagen der elektronischen Verwaltungs kommunikation; krz Lemgo IT Changes Government does not!; itsmf Jahreskongress 2011, Kassel. 4

5 Das Recht auf Internet als vertrieblicher Anknüpfungspunkt; IT- Vertriebstag, Berlin Dezentralität durch Zentralisierung oder: drei Elemente der Verwaltung 2020!; CSC Gespräch Unter den Linden, Berlin Der Trend zu Community-Clouds Verstärkte IT-Zusammenarbeit der öffentlichen Verwaltung; 18. Berliner Anwenderforum egovernment, Bundespresseamt, Berlin Podiumsdiskussion Demographische Risiken und Gestaltungsmöglichkeiten der Verwaltung von morgen; 18. Berliner Anwenderforum egovernment, Bundespresseamt, Berlin Rechtliche Rahmenbedingungen von "Open Government Data" in Deutschland; Auftakt-Workshop im Rahmen der BMI-Studie "Open Government, Fraunhofer FOKUS, Berlin Dezentralität durch Zentralisierung oder: drei Elemente der Verwaltung 2020!; Public Management Colloquium, Universität Hamburg Sachverständigenanhörung zur Volksinitiative "Transparenz schafft Vertrauen"; Justizausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft Rechtliche Rahmenbedingungen von "Open Government Data" in Deutschland; vor der Bund-Länder-Arbeitsgruppe "Open Government", UAG Recht, Bundesministerium des Innern, Berlin Verwaltung der Zukunft die deutschen Kommunen auf dem Weg zur Verwaltung 2.0; Deutsche Post AG, Bonn, im Rahmen der Antragspräsentation beim ISPRAT e.v Ebenenübergreifendes Wissensmanagement als Basis von Open Government Data; Deutsche Post AG, Bonn, im Rahmen der Antragspräsentation beim ISPRAT e.v Verwaltungswissenschaftliche Konzepte als Instrumente einer modernen Verwaltung von Verwaltung neu denken zu Verwaltung neu handeln; Klausurtagung der Verwaltung der Landeshaupstadt Kiel, Schleswig Interkommunale Zusammenarbeit als wesentliches Element der Verwaltungsmodernisierung für die Landeshauptstadt Kiel?; Klausurtagung der Verwaltung der Landeshaupstadt Kiel, Schleswig 5

6 07/ Online zum Kita-Platz, mit der Kita-Navigator-App aus dem Verwaltungs-Appstore; Stand des Behördenspiegels, im Rahmen der Cebit Der E-Postbrief Einsatzszenarien für den Kommunalbereich; Public Sector Parc Forum, Cebit Chancen und Risiken der Nutzung sozialer Medien durch die öffentliche Verwaltung; Sitzung des Erfahrungsaustauschs egovernment, DStGB, Berlin Künftige Anforderungen an kommunales E-Government und kommunale IT; Strategieworkshop KomFIT, Akademie Sankelmark Web 2.0 in der öffentlichen Verwaltung; Gesprächsreihe "Vernetzte Verwaltung", CSC, Hamburg Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung Nutzen und Zulässigkeit des Einsatzes von Social Media; Impulsvortrag im Rahmen des Forums "Social-Media-Leitfäden für die Verwaltung", Effizienter Staat 2011, dbb forum, Berlin Rechtliche Anforderungen an Cloud Computing in der Verwaltung; Wolken über dem Rechtsstaat? Recht und Technik des Cloud Computing in Verwaltung und Wirtschaft, Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, Stuttgart Der E-Postbrief Einsatzszenarien für den Kommunalbereich; Neue Verwaltung 2012, Leipzig Open Government Data Deutschland Rechtsfragen; Neue Verwaltung 2012, Leipzig Die öffentliche Verwaltung in den sozialen Medien Rolle, Nutzen und Risiken; ISPRAT-Wissenschaftstag 2012, Universität St. Gallen Datenhoheit in der öffentlichen Cloud; ISPRAT-Wissenschaftstag 2012, Universität St. Gallen Nutzungsbestimmungen für Open Government Data in Deutschland und Haftungsfragen; 2. Berliner Open Data Day (BODDy), Rotes Rathaus, Berlin Künftige Anforderungen an kommunales E-Government und kommunale IT; SHGT Landesvorstand, Haus der kommunalen Selbstverwaltung, Kiel 6

7 Open Data eine Herausforderung aus technischer, organisatorischer und rechtlicher Perspektive; 4. Kurswoche des X. Führungskollegs bei der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie, Kiel Die öffentliche Verwaltung in sozialen Medien Eine Einführung; 4. Kurswoche des X. Führungskollegs bei der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie, Kiel Die öffentliche Verwaltung in sozialen Medien Social Media Guidelines als handlungsleitender Rahmen?; Berliner Dachgespräche Social Networking, Materna GmbH, Berlin Das E-Government-Gesetz des Bundes Auswirkungen auf das kommunale E-Government; KomFIT e.v., Jahrestagung 2012, Halle 400, Kiel Datenschutz versus E-Services; 1. Norddeutsch-Österreichisches E- Government-Symposium, Handelskammer Hamburg Die öffentliche Verwaltung in den sozialen Medien Zielsetzung, Nutzen, Risiken; 19. Sitzung Kommunaler Beirat von Dataport, Hamburg Das E-Government-Gesetz des Bundes Auswirkungen auf das kommunale E-Government; Landes IT-Rat, Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Podiumsdiskussion Das Berliner Pilotprojekt VITBL Erste Erfahrungen und Entwicklungsperspektiven; Informationsveranstaltung "Integrierte IT- Betriebsmodelle", Infora GmbH, Berlin Die öffentliche Verwaltung in sozialen Medien Social Media Guidelines als handlungsleitender Rahmen?; vitako-facharbeitsgruppe egovernment, Berlin Künftige Anforderungen an kommunales E-Government und kommunale IT; Konferenz der Fachbereichsleitungen, Stadt Flensburg Die öffentliche Verwaltung in den sozialen Medien Rechtssicheren Einsatz durch Social Media Guidelines gestalten; Arbeitsgemeinschaft der JuristInnen und WirtschaftswissenschaftlerInnen der Schlesiwg-Holsteinischen Landesverwaltung, Otto-Bagge-Kolleg, Sehlendorf Einfache und einheitliche Nutzungsbestimmungen Grundlage der Weiterverwendung staatlicher Datenbestände; Berliner Verwaltungskongress

8 Podiumsdiskussion Vom Papier zum Pixel Der Weg zur digitalen Verwaltung; DStGB-Lounge, Lecos GmbH, Leipzig Die öffentliche Verwaltung in sozialen Medien Social Media Guidelines als handlungsleitender Rahmen?; 7. Regionalkonferenz "Wirtschaft trifft Verwaltung", WIRSOL Rhein-Neckar-Arena, Sinsheim Die öffentliche Verwaltung in den sozialen Medien; im Rahmen der "Olshausener Runde", Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Vernetzte kollaborative Verwaltung Fragestellungen und Begrifflichkeiten; ISPRAT Arbeitsgruppe, Capgemini, Berlin Die digitale Dimension der Grundrechte zur Bedeutung digitaler Handlungsweisen für die Persönlichkeitsentfaltung; 4. Symposium E- Volution des Rechts- und Verwaltungssystems : Neubestimmung der Privatheit, Hermann-Ehlers-Akademie, Kiel Rechtliche Anforderungen an Cloud Computing in der Verwaltung; 19. Berliner Anwenderforum E-Government, Bundespresseamt, Berlin Podiumsdiskussion Behörden und Scoial Media zwischen Hype und Illegalität; 19. Berliner Anwenderforum E-Government, Bundespresseamt, Berlin Open Data für die Stadt Leipzig Überblick über Rechtslage und Rechtsfragen; IT- und E-Government-Projektkonferenz, Neues Rathaus, Leipzig Sachverständigenanhörung zum Gesetz zur Änderung des Akteneinsichts- und Informationszugangsgesetzes und zur Aufhebung des Personalausweisgesetzes (Drs. 5/6428) und zum Gesetz zur Neuregelung des Informationszugangs im Land Brandenburg (Drs. 5/5787); Ausschuss für Inneres, Landtag Brandenburg, Potsdam Quo vadis, E-Government?; DStGB-Lounge Vom Papier zum Pixel Der Weg zur digitalen Verwaltung, Kulturzentrum PFL der Stadt Oldenburg Podiumsdiskussion Vom Papier zum Pixel Der Weg zur digitalen Verwaltung; DStGB-Lounge, Kulturzentrum PFL der Stadt Oldenburg Helfen transparente Verfahren unliebsame Entscheidungen zu akzeptieren?; Tagung "Offenes Regierungshandeln: Neue Qualität im Verhältnis von Bürger und Staat", Veranstalter: Gesellschaft für Programmforschung und Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 8

9 Podiumsdiskussion egovernment reloaded hilft das neue Gesetz?, Stolpersteine und Bremsklötze auf dem Weg zu egovernment; ESG e. V., Kanzlei Rödl & Partner, Köln 22.04,2013 Verfassungsrechtliche Grenzen kommunalwirtschaftlichen Handelns; Auftaktveranstaltung "Fortentwicklung des Gemeindewirtschaftsrechts", Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Podiumsdiskussion Fortentwicklung des Gemeindewirtschaftsrechts; Auftaktveranstaltung "Fortentwicklung des Gemeindewirtschaftsrechts", Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein Big Data und Datenschutz Impulsreferat; DStGB Strategiekreis Rechenzentren, Roundtable Zukunft der Informationstechnologie, Einsatzführungskommando der Bundeswehr, Henning-von-Tresckow-Kaserne, Potsdam Open Data im Landkreis Göttingen Creative Commons und andere Lizenzmodelle; Ausschuss für Personal, Organisationsentwicklung, Integration und Gleichstellung, Landkreis Göttingen Offene Schnittstellen Wo existieren sie und wie lassen sie sich im Sinne des Open Government aktivieren?; Effizienter Staat 2013, dbb forum, Berlin Zusammenarbeit organisieren: Wie soll das gehen?; Zukunftsforum Digitale Bürgerbeteiligung, Landtag Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf Mit Christian Hoffmann, Datenhoheit in der Cloud, 5. ISPRAT-Wissenschaftstag, TU München Rechtliche Rahmenbedingungen des Open Government, 16. Sitzung der Projektgruppe Open.NRW, Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf ÖPP und ÖÖP als Rechtsbegriff oder: Was macht aus einer Zusammenarbeit eine»partnerschaft«?, 3. ÖPP Summer School, Universität Potsdam Sand im Kommunikationsgetriebe Facebook und der Datenschutz, Night of the Profs, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Das Grundgesetz im digitalen Zeitalter Wirkungsdimensionen der Grundrechte im Wandel, Neue Verwaltung 2014, Leipzig Fachgespräch Open Government Data, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Landtag Brandenburg, Potsdam. 9

10 IT als Mittel der Krisenreaktion und was ist mit dem Datenschutz?, Mitgliederversammlung vitako, Kassel Ausblick: Inhalt und aktueller Stand der Modernisierung des EU- Vergaberechts, 18. Schleswiger Forum für Öffentliches Recht, OVG Schleswig Das Grundgesetz im digitalen Zeitalter Wirkungsdimensionen der Grundrechte im Wandel, Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz, im Rahmen des JuristInnen Netzwerk E-Government, Mainz 10

Die IT-Dienstleister von Bund, Ländern und Kommunen - Wo geht die Reise hin und welche Leistungen werden von der IT-Industrie erwartet?

Die IT-Dienstleister von Bund, Ländern und Kommunen - Wo geht die Reise hin und welche Leistungen werden von der IT-Industrie erwartet? Die IT-Dienstleister von Bund, Ländern und Kommunen - Wo geht die Reise hin und welche Leistungen werden von der IT-Industrie erwartet? Reinhold Harnisch Geschäftsführer 6. IT-Vertriebstag Öffentlicher

Mehr

Der E-Postbrief auf der CeBIT 2011

Der E-Postbrief auf der CeBIT 2011 Der E-Postbrief auf der CeBIT 2011 Gute Ideen gibt es viele. Aber erst der Erfolg am Markt macht aus Ideen Innovationen. Der E-Postbrief ist die Innovation in der Internetkommunikation. Auf den E-POSTBRIEF

Mehr

Digitale Agenda für Kommunen und Regionen Die Regionalkonferenzen im IT-Gipfelprozess

Digitale Agenda für Kommunen und Regionen Die Regionalkonferenzen im IT-Gipfelprozess Digitale Agenda für Kommunen und Regionen Die Regionalkonferenzen im IT-Gipfelprozess Guido Kahlen Stadtdirektor Stadt Köln Regionalkonferenz Digitale Agenda für Kommunen, Stuttgart, 30.09.2015 Ziel: Kommunale

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Brandaktuelle Themen in einem frischen Seminarkatalog für 2013 zusammengestellt - das sollte Sie interessieren - Inhalt 1. Städte- und Gemeinden in sozialen

Mehr

Forum Public Sector Parc 2015, Halle 7/E13 Montag, 16. März 2015 Stand: 16.02.2015

Forum Public Sector Parc 2015, Halle 7/E13 Montag, 16. März 2015 Stand: 16.02.2015 Montag, 16. März 2015 Stand: 16.02.2015 10:00 Eröffnung Public Sector Parc 2015 Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière, Schirmherr Public Sector Parc 2015, Prof. Dieter Kempf, Präsident Bundesverband

Mehr

Liste der KAW-Mitglieder

Liste der KAW-Mitglieder Liste der KAW-Mitglieder Arbeit und Leben/ Arbeitskreis für die Bundesrepublik Deutschland e. V. 40476 Düsseldorf http://www.arbeitundleben.de Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke 53123

Mehr

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Christian P. Geiger Grundsatzfragen ulm 2.0 17. Gunzenhausener IuK-Tage 23.09.2014 ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Vorstellung Christian Geiger Schwerpunktthemen seit 09/2013 Grundsatzfragen

Mehr

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Dr. Klaus-Peter Eckert, Dr. Peter Deussen Fraunhofer FOKUS - Berlin 18.10.2011 Agenda Technische Voraussetzungen

Mehr

Lebenslauf. Prof. Dr. Frauke Brosius-Gersdorf, LL.M. I. Angaben zur Person. II. Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

Lebenslauf. Prof. Dr. Frauke Brosius-Gersdorf, LL.M. I. Angaben zur Person. II. Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang Lebenslauf Prof. Dr. Frauke Brosius-Gersdorf, LL.M. I. Angaben zur Person Geburtsdatum: 15.6.1971 Geburtsort: Hamburg Staatsangehörigkeit: Deutsch Familienstand: Verheiratet Sprachen: Deutsch, Englisch,

Mehr

Staatliches Innovationsmanagement

Staatliches Innovationsmanagement Staatliches Innovationsmanagement Das Recht der staatlichen Innovationen von der Verwaltungsmodernisierung zum ganzheitlichen Innovationsmanagement 2. Tagung des wissenschaftlichen Gesprächskreises E-Volution

Mehr

LORENZ-VON-STEIN-INSTITUT FÜR VERWALTUNGSWISSENSCHAFTEN an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

LORENZ-VON-STEIN-INSTITUT FÜR VERWALTUNGSWISSENSCHAFTEN an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel LORENZ-VON-STEIN-INSTITUT FÜR VERWALTUNGSWISSENSCHAFTEN an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel I. Personal Forschungs- und Tätigkeitsbericht des Lorenz-von-Stein-Instituts für den Zeitraum 24.07.2009

Mehr

Staatliches Innovationsmanagement

Staatliches Innovationsmanagement Staatliches Innovationsmanagement Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung Nr. 8 Die Reihe Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung wird vom Vorstand des Lorenz-von-Stein-Instituts

Mehr

Behörden und zuständige Stellen

Behörden und zuständige Stellen Behörden und zuständige Stellen n für den Strahlenschutz nach Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung sind sowohl oberste Landesbehörden (z.b. Ministerien) als auch nach geordnete Behörden des Arbeitsschutzes

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 17.04.2012 Regionalkonferenz Oldenburg Der kurze Draht zum Bürger

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 17.04.2012 Regionalkonferenz Oldenburg Der kurze Draht zum Bürger Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 1 17.04.2012 Regionalkonferenz Oldenburg Der kurze Draht zum Bürger Dr. Georg Thiel, SV AL O Bundesministerium des Innern Transformation der Verwaltung warum? 2

Mehr

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013 www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte Einheitliche Rechnungslegung Ein Land ein Handelsgesetzbuch! Unterschiedlichste Branchen bilanzieren

Mehr

Programm der 4. Kurswoche FKS X August Schwerpunkt: egovernment

Programm der 4. Kurswoche FKS X August Schwerpunkt: egovernment Programm der 4. Kurswoche FKS X 27. - 31. August 2012 Schwerpunkt: egovernment Tagungsorte: wie unten Unterbringung: 26.08. - 29.08.2012 Nordic Hotel am Kieler Schloss, Dänische Str. 12-16, 24103 Kiel,

Mehr

Konversionsbeauftragte der Länder. Übersicht. Telefon: 030 18 615-7543 E-Mail: buero-ib3@bmwi.bund.de. Referat Regionale Wirtschaftspolitik

Konversionsbeauftragte der Länder. Übersicht. Telefon: 030 18 615-7543 E-Mail: buero-ib3@bmwi.bund.de. Referat Regionale Wirtschaftspolitik Übersicht Konversionsbeauftragte der Länder Referat Regionale Wirtschaftspolitik Telefon: 030 18 615-7543 E-Mail: buero-ib3@bmwi.bund.de Internet: www.bmwi.de Stand: Mai 2011 Baden-Württemberg Staatsministerium

Mehr

E-Government-Strategie des Landes Hessen

E-Government-Strategie des Landes Hessen E-Government-Strategie des Landes Hessen Mehrwert für die Kommunen Horst Westerfeld CIO Hessen 12.06.2013 Rahmenbedingungen des E-Government in 2013 E-Government-Gesetz des Bundes/ künftig auch der Länder

Mehr

Übergabe egovernment-sonderpreis Schweiz 2011. Bern, 15. November 2011

Übergabe egovernment-sonderpreis Schweiz 2011. Bern, 15. November 2011 Übergabe egovernment-sonderpreis Schweiz 2011 Bern, 15. November 2011 www.egovernment-wettbewerb.de 2011 BearingPoint Switzerland AG 2 egovernment-wettbewerb 2011 Zielsetzung Standortattraktivität der

Mehr

Vivento, Deutsche Telekom AG. Unternehmenspräsentation.

Vivento, Deutsche Telekom AG. Unternehmenspräsentation. Vivento, Deutsche Telekom AG. Unternehmenspräsentation. Vivento, Deutsche Telekom AG Unternehmenspräsentation 02.08.2013 Demografischer Wandel Fachkräftemangel Kosteneffizienz > Wir verstehen Ihre Herausforderungen

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung: Verwaltungscloud zur Harmonisierung der IT-Landschaft. Horst Westerfeld Frankfurt, 17.03.

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung: Verwaltungscloud zur Harmonisierung der IT-Landschaft. Horst Westerfeld Frankfurt, 17.03. Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung: Verwaltungscloud zur Harmonisierung der IT-Landschaft Horst Westerfeld Frankfurt, 17.03.2012 Ausgangssituation: A it ti Vielfalt Vi lf lt von IT-Dienstleistern,

Mehr

Schlussfolgerungen für den Reformprozess

Schlussfolgerungen für den Reformprozess 3. Hamburger Fachtagung zur Reform des staatlichen Rechnungswesens Zusammenfassung und Schlussfolgerung für den zukünftigen Reformprozess Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Budäus (Dietrich.Budaeus@wiso.uni-hamburg.de)

Mehr

Plattform Digitales Österreich

Plattform Digitales Österreich Plattform Digitales Österreich E-Government für die Wirtschaft effiziente E-Services rund um die Uhr Dipl.-Ing. Michael M. Freitter michael.freitter@bka.gv.at Bundeskanzleramt Österreich Abteilung E-Government:

Mehr

Kommunaler Datenschutz

Kommunaler Datenschutz Kommunaler Datenschutz Thilo Weichert, Leiter des ULD XVI. Bürgermeisterseminar des Städteverbandes Schleswig-Holstein 08.05.2014, Akademie Sankelmark Inhalt Datenschutzthemen Rechtliche Grundlagen Schutzziele

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

Vorträge Dr. Ute Jasper bis 2008

Vorträge Dr. Ute Jasper bis 2008 Vorträge Dr. Ute Jasper bis 2008 Kommunale Dienstleistungen, Euroforum, 11. und 12. Dezember 2007 in Köln Das Zuwendungsrecht, Euroforum, 6. und 7. Dezember 2007 in Berlin Netzservice zwischen Kostenvorgaben

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

Kommunaler Datenschutz

Kommunaler Datenschutz Kommunaler Datenschutz Thilo Weichert, Leiter des ULD XVI. Bürgermeisterseminar des Städteverbandes Schleswig-Holstein 08.05.2014, Akademie Sankelmark Inhalt Datenschutzthemen Rechtliche Grundlagen Schutzziele

Mehr

16. ÖV-Symposium. Wege zu einer modernen Verwaltung. Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting. 20.08.2015 Wuppertal

16. ÖV-Symposium. Wege zu einer modernen Verwaltung. Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting. 20.08.2015 Wuppertal Wege zu einer modernen Verwaltung 16. ÖV-Symposium Ulrich Althoff, Leiter Strategisches IT-Consulting 20.08.2015 Wuppertal 0 2015 Fujitsu Technology Solutions GmbH Wege zu einer modernen Verwaltung Die

Mehr

Hamburg, 28.04.2015. Zukunft mitgestalten. Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender Dataport

Hamburg, 28.04.2015. Zukunft mitgestalten. Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender Dataport Hamburg, 28.04.2015 Zukunft mitgestalten Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender 3 E-Government: Anspruch Infrastruktur Digitale Wirtschaft Innovativer Staat Breitband für alle, Netzneutralität Big Data,

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

Schleswig-Holstein Der echte Norden

Schleswig-Holstein Der echte Norden Schleswig-Holstein Der echte Norden Kooperatives, ebenenübergreifendes E-Government Sven Thomsen, CIO Agenda 01 Ausgangssituation 02 Aktuelle Herausforderungen 03 E-Governmentstrategie 04 Nächste Schritte

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

ISPRAT Newsletter. März 2013. » Die Grundrechte gelten auch im Internet. » ISPRAT-Dossier: Das E-Government-Gesetz des Bundes

ISPRAT Newsletter. März 2013. » Die Grundrechte gelten auch im Internet. » ISPRAT-Dossier: Das E-Government-Gesetz des Bundes ISPRAT Newsletter März 2013» Die Grundrechte gelten auch im Internet» ISPRAT-Dossier: Das E-Government-Gesetz des Bundes» Nationale E-Government-Strategie muss ein Update bekommen» Schlanke Infrastrukturen

Mehr

Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes

Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes 2. April 2014 Veranstaltung der EAB und der EAID Digitale Agenda Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes Peter Schaar Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Staat & Gesellschaft in der Digitalen Revolution Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Hertie School of Governance Von 11:00 12:45 Uhr Durchführung

Mehr

90. Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder. Ergebnisprotokoll

90. Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder. Ergebnisprotokoll DER HESSISCHE DATENSCHUTZBEAUFTRAGTE 90. Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder am 30. September und 1. Oktober 2015 in Darmstadt Ergebnisprotokoll Beginn: 30. September 2015,

Mehr

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business CeBIT 2015 Informationen für Besucher 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business Die Welt wird digital. Sind Sie bereit? Mehr als 300 Start-ups mit kreativen Impulsen 3.400 beteiligte Unternehmen

Mehr

ISPRAT Newsletter. April 2012. » Mit der 115 können Politiker Trends in ihrer Stadt aufspüren

ISPRAT Newsletter. April 2012. » Mit der 115 können Politiker Trends in ihrer Stadt aufspüren ISPRAT Newsletter April 2012» Mit der 115 können Politiker Trends in ihrer Stadt aufspüren» Academy of Management Meeting 2012, Boston: Best Paper Proceedings» Führungsstile und Governance-Strukturen von

Mehr

IT als wichtiger Gestaltungspartner neuer Verwaltungsprozesse. Kaufbeuren, 9. März 2015. Die öffentlichen Verwaltungen befinden sich

IT als wichtiger Gestaltungspartner neuer Verwaltungsprozesse. Kaufbeuren, 9. März 2015. Die öffentlichen Verwaltungen befinden sich PRESSE-INFORMATION IT- 09-03- 15 DIGITALISIERUNG UND VERWALTUNGSMODERNISIERUNG VERBESSERN EFFIZIENZ UND KOSTENSTRUKTUR IM PUBLIC SECTOR IT als wichtiger Gestaltungspartner neuer Verwaltungsprozesse E-Government

Mehr

Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner

Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner Unterschiede Produkt- und Projektgeschäft 17.01.2013 Kaba Germany (KSD), Uwe Eisele Kaba 1 Kaba GmbH Deutschland Technischer Leiter Johannes Bühner

Mehr

Das virtuelle Rathaus

Das virtuelle Rathaus Das virtuelle Rathaus Mittelpunkt der modernen Kommune, Darstellung von Kurt Rohde Stellv. Geschäftsführer des Städteverbandes Schleswig-Holstein KOMMUNAL- UND SCHUL-VERLAG GmbH & Co. WIESBADEN Darstellung

Mehr

Aktuelles aus dem zentralen IT-Management

Aktuelles aus dem zentralen IT-Management Aktuelles aus dem zentralen IT-Management KomFIT 2013 2013-09-19 2013-09-19 StK CIO 1 Agenda Strategie 2014 Auswahl IT-Vorhaben 2014 (mit kommunalem Bezug) Projektideen 2014 Ausblick 2013-09-19 StK CIO

Mehr

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen?

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Renate Mitterhuber Leiterin Referat E-Government- und IT-Strategie, stv. CIO Hamburg 12. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen 06./07. September

Mehr

egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht

egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht Thomas Langkabel National Technology Officer Microsoft Deutschland GmbH 25. September 2014 Technologie

Mehr

Christian Geiger Fachkongress des IT-Planungsrates 12.05.2015. Ideen und Wirkungsräume zur kommunalen Umsetzung der Digitalen Agenda

Christian Geiger Fachkongress des IT-Planungsrates 12.05.2015. Ideen und Wirkungsräume zur kommunalen Umsetzung der Digitalen Agenda Christian Geiger Fachkongress des IT-Planungsrates 12.05.2015 Ideen und Wirkungsräume zur kommunalen Umsetzung der Digitalen Agenda Soziale Vernetzung Quelle: Martha Friedrich CC-BY-SA-NC-4 11.05.2015

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Das Berliner Datenportal. Amtliche Daten für mobile Dienste

Das Berliner Datenportal. Amtliche Daten für mobile Dienste Das Berliner Datenportal Amtliche Daten für mobile Dienste Dr. Wolfgang Both Senatsverwaltung f. Wirtschaft, Technologie und Frauen Prof. Dr.-Ing. Ina Schieferdecker Fraunhofer Institut FOKUS Agenda Open

Mehr

Das E-Government-Gesetz des Bundes

Das E-Government-Gesetz des Bundes Das E-Government-Gesetz des Bundes Kiel, 20. September 2013 MRn Dr. Tanja Laier, RefL n O2 Bundesministerium der Innern 1 E-Government-Gesetz in fünf Schritten 1. Warum E-Government-Gesetz? 2. Ziele des

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/6414 18. Wahlperiode 16.10.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Tabea Rößner, Matthias Gastel, weiterer Abgeordneter

Mehr

Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters

Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters Wolfgang Scherer Stellv. Geschäftsführer 14. November 2013 Wir integrieren Innovationen Agenda Der kommunale Service-Provider

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Basel, 20.01.2012. Open Government Data: Das Potenzial. Veranstalter der Tagung: 1. Daten eine «stille Reserve»

Basel, 20.01.2012. Open Government Data: Das Potenzial. Veranstalter der Tagung: 1. Daten eine «stille Reserve» Open Government Data: Das Potenzial Tagung: Öffentliche Informationen und offene Daten Wie viel Transparenz dank Öffentlichkeitsprinzip und Open Government Data? Freitag, 20. Januar 2012 Grossratssaal,

Mehr

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Kongress E-Government-Standards für Wirtschaft und Verwaltung Berlin, 22. November 2010 Markus Städler

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

"E-Government in medias res"

E-Government in medias res "E-Government in medias res" am 12. und 13. Juli 2007 im Haus der Wissenschaft und Bremische Bürgerschaft Aktuelles Programm, nähere Informationen sowie die Online-Anmeldung finden Sie unter: www.finanzen.bremen.de/info/inmediasres

Mehr

CeBIT Telematics & Automotive. IVS Symposium 2012 CarSharing Stuttgart, 26. September 2012

CeBIT Telematics & Automotive. IVS Symposium 2012 CarSharing Stuttgart, 26. September 2012 CeBIT Telematics & Automotive IVS Symposium 2012 CarSharing Stuttgart, 26. September 2012 Ich gehe davon aus, dass die nächsten 15 bis 20 Jahre mehr Veränderungen für die Autoindustrie bringen als die

Mehr

]init[ AG für Digitale Kommunikation

]init[ AG für Digitale Kommunikation ]init[ AG für Digitale Kommunikation Gemeinsam innovativ: für das INGEOS-Netzwerk Andreas.Steffen@init.de Innovation & Research Peter.Huber@init.de Location Based Applications Potsdam, 07.12.2011 ]init[

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Die Institut für Verwaltungsmanagement GmbH stellt sich vor

Die Institut für Verwaltungsmanagement GmbH stellt sich vor Die stellt sich vor 1 Über das IVM Standorte und Schwerpunkt Das Institut für Verwaltungsmanagement (IVM) mit Sitz in Innsbruck, Dornbirn und Wien hat sich auf die Einführung und Weiterentwicklung von

Mehr

Informations- und Kommunikationsinstitut der Landeshauptstadt Saarbrücken. Cloud Computing für Kommunen geht das?

Informations- und Kommunikationsinstitut der Landeshauptstadt Saarbrücken. Cloud Computing für Kommunen geht das? Informations- und Kommunikationsinstitut der Landeshauptstadt Saarbrücken Cloud Computing für Kommunen geht das? ja! Die ISPRAT-Studie, November 2010: Cloud Computing für die öffentliche Verwaltung ist

Mehr

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Systematik der SGI WETTBEWERB Energie, Telekom, Post, Verkehr, Justiz, Polizei, Militär, Verteidigung, Verwaltung,

Mehr

An die Mitglieder des Innen- und Rechtsausschusses 22.03.2011

An die Mitglieder des Innen- und Rechtsausschusses 22.03.2011 Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 17/2089 Schleswig-Holsteinischer Landtag Innen- und Rechtsausschuss Geschäftsführung An die Mitglieder des Innen- und Rechtsausschusses 22.03.2011 Benennung von

Mehr

Cloud Computing interessant und aktuell auch für Hochschulen?

Cloud Computing interessant und aktuell auch für Hochschulen? Veranstaltung am 11./12.01.2011 in Bonn mit etwa 80 Teilnehmern Hype oder müssen wir uns ernsthaft mit dem Thema beschäftigen? Werden die Technologien und Angebote unsere Aufgaben grundlegend verändern?

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums 14. egovernment-academy Berlin, 13. April 2010 Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministerium des Innern Die Bilanz von E-Government 2.0 Die Nationale

Mehr

Kompetenznetzwerk für Unternehmen

Kompetenznetzwerk für Unternehmen Kompetenznetzwerk für Unternehmen Vorstellung des Projektes Der ebusiness-lotse Schwaben ist Teil der Förderinitiative ekompetenz-netzwerk für Unternehmen, die im Rahmen des Förderschwerpunkts Mittelstand-Digital

Mehr

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online)

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online) das buch vol. 4 (print, digital, online) Public Innovation Kontakt: Christian Walter, Managing Partner; cwa@swissmadesoftware.org; T +41 61 690 20 52 swiss made software das Thema Etwa 10 Milliarden Franken

Mehr

Anschriftenverzeichnis der Vormerkstellen (Stand August 2012)

Anschriftenverzeichnis der Vormerkstellen (Stand August 2012) Anschriftenverzeichnis der Vormerkstellen (Stand August 2012) Vormerkstelle des Bundes Bundesverwaltungsamt -Vormerkstelle des Bundes- Ursulum 20 35396 Gießen Sabine Hahn Telefon: 0228 99 358-9929 E-Mail:

Mehr

R E CH TS A N W ÄL TE. Vorträge/Seminare Dr. Werner Holtkamp

R E CH TS A N W ÄL TE. Vorträge/Seminare Dr. Werner Holtkamp GODEFROID & PIELORZ R E CH TS A N W ÄL TE Grafenberger Allee 87 D-40237 Düsseldorf Postfach 10 26 41 D-40017 Düsseldorf Telefon (02 11) 96 89 30 Telefax (02 11) 66 45 43 Vorträge/Seminare Dr. Werner Holtkamp

Mehr

Akteneinsichts- und Auskunftsansprüche. militärischen Bereich ausweitbar?

Akteneinsichts- und Auskunftsansprüche. militärischen Bereich ausweitbar? Akteneinsichts- und Auskunftsansprüche nach dem IFG im militärischen Bereich ausweitbar? Thilo Weichert, Leiter des ULD Quo Vadis NATO? Herausforderungen für Demokratie und Recht IALANA Deutsche Sektion

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

Arbeitsgruppe Rechtsrahmen des Cloud Computing. Jahreskongress Trusted Cloud Berlin, 3. Juni 2014

Arbeitsgruppe Rechtsrahmen des Cloud Computing. Jahreskongress Trusted Cloud Berlin, 3. Juni 2014 Arbeitsgruppe Rechtsrahmen des Cloud Computing Jahreskongress Trusted Cloud Berlin, 3. Juni 2014 Die Arbeitsgruppe Rechtsrahmen des Cloud Computing Teil des Kompetenzzentrums Trusted Cloud Ziel: Entwicklung

Mehr

Deutsche Telekom Institute for Connected Cities (TICC) Lehrstuhl für Verwaltungs- und Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr.

Deutsche Telekom Institute for Connected Cities (TICC) Lehrstuhl für Verwaltungs- und Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. 1 8 Deutsche Telekom Institute for Connected Cities (TICC) Lehrstuhl für Verwaltungs- und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörn von Lucke Vorträge vor 2009 Increased Efficiency and Cost Savings through

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum Virtualisierung im Rechenzentrum Reinhold Harnisch Geschäftsführer Führungskräfte Forum Cloud Computing Anwendungsszenarien in der öffentlichen Verwaltung 31. August 2010 Agenda krz Lemgo: Der Kommunale

Mehr

GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen

GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen Jan-Ole Beyer, Bundesministerium des Innern; Ina Schieferdecker, Fraunhofer FOKUS 26. März 2014 BITKOM Big Data

Mehr

Reputationsmanagement und Bürgerbeteiligung 2.0 mit der PR-Suite

Reputationsmanagement und Bürgerbeteiligung 2.0 mit der PR-Suite CeBIT 2011 Reputationsmanagement und Bürgerbeteiligung 2.0 mit der PR-Suite eine innovative Intranet-Portallösung von IBM und seinen Partnern myon-id Media, ontopica und think2know 2011 IBM Coporation

Mehr

Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014. Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0

Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014. Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0 Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014 Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0 Web 2.0 in Bayern Instrumente Umsetzung & Betrieb Soziale Netzwerke Blogs & Microblogs Portale

Mehr

Cloud-Dienste in Forschung und Lehre: Wo liegen Chancen und Risiken?

Cloud-Dienste in Forschung und Lehre: Wo liegen Chancen und Risiken? Cloud-Dienste in Forschung und Lehre: Wo liegen Chancen und Risiken? Professor Dr. Wilfried Juling wilfried.juling@kit.edu CHIEF SCIENCE & INFORMATION OFFICER (CSO/CIO) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW Telefonservice früher Verbesserung des Bürgerservices durch Erreichbarkeit, Freundlichkeit, Kompetenz, Verlässlichkeit,

Mehr

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen?

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Ihr Ansprechpartner bei EITCO Johannes Schabel Head of Business Unit BI Fon +49 (228) 33 88

Mehr

Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung

Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung Nutzen und Zulässigkeit des Einsatzes von Social Media Dr. Sönke E. Schulz Geschäftsführender wissenschaftlicher Mitarbeiter 25. April 2012 Agenda Einleitung: Social

Mehr

Future Network Cert ehrt Top Requirements Engineers und Software Architekten der DACH-Region

Future Network Cert ehrt Top Requirements Engineers und Software Architekten der DACH-Region Veröffentlichung: 31.05.2016 11:00 Future Network Cert ehrt Top Requirements Engineers und Software Architekten der DACH-Region Veröffentlichung: 04.05.2015 10:00 "Top Requirements Engineers" und Software-Architekten

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen des Meldebogens

Hinweise zum Ausfüllen des Meldebogens SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND PÄDAGOGISCHER AUSTAUSCHDIENST Nationale Agentur für EU-Programme im Schulbereich Hinweise zum Ausfüllen

Mehr

DSSW-Materialien. Effizienzsteigerungsmöglichkeiten. in der Geschäftsstraßenentwicklung. DSSW-Dokumentation

DSSW-Materialien. Effizienzsteigerungsmöglichkeiten. in der Geschäftsstraßenentwicklung. DSSW-Dokumentation DSSW-Dokumentation Effizienzsteigerungsmöglichkeiten durch Standortinformationssysteme in der Geschäftsstraßenentwicklung Vortrag auf der Sitzung des Bund-Länder- Ausschusses Binnenhandel am 8.12.2006

Mehr

Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud

Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud 17. Bonner Microsoft -Tag für Bundesbehörden am 09. und 10. Juli 2013 Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud Konzeptionelle Überlegungen und praktische Erfahrungen aus der Fallstudie Wissensmanagement

Mehr

Studiengesellschaft \f\wnf 1 DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FOR WEHRTECHNIK mbh U A l\ I

Studiengesellschaft \f\wnf 1 DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FOR WEHRTECHNIK mbh U A l\ I Studiengesellschaft \f\wnf 1 DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT FOR WEHRTECHNIK mbh U A l\ I Kompendium der Vortrage Forum und Ausstellung der Studiengesellschaft der Deutschen Gesellschaft fur Wehrtechnik mbh

Mehr

Strategisches qualitatives Personalmanagement

Strategisches qualitatives Personalmanagement Strategisches qualitatives Personalmanagement Personalrätekonferenz Ver.di am 21. Januar 2014 in Magdeburg Referatsleiterin Sophie Schusterius - Staatskanzlei Zuständigkeiten innerhalb der Landesregierung

Mehr

Protokoll der 24. Konferenz der Informationsfreiheitsbeauftragten in Deutschland am 12. Juni 2012 im Wappensaal des Landtags Rheinland-Pfalz in Mainz

Protokoll der 24. Konferenz der Informationsfreiheitsbeauftragten in Deutschland am 12. Juni 2012 im Wappensaal des Landtags Rheinland-Pfalz in Mainz Protokoll der 24. Konferenz der Informationsfreiheitsbeauftragten in Deutschland am 12. Juni 2012 im Wappensaal des Landtags Rheinland-Pfalz in Mainz Beginn der Sitzung: Dienstag, den 12.06.2012, um 11:00

Mehr

Das E-Government-Gesetz des Bundes

Das E-Government-Gesetz des Bundes Das E-Government-Gesetz des Bundes Regionalkonferenz E-Government Darmstadt, 21. Januar 2014 RR Dr. Elmar Busse, Referat O2 Bundesministerium der Innern 1 E-Government-Gesetz in drei Schritten 1. Hintergrund

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Koordinationsstellen sowie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen für Alphabetisierung und Grundbildung in den Ländern

Koordinationsstellen sowie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen für Alphabetisierung und Grundbildung in den Ländern SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand: August 2013 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen für Alphabetisierung

Mehr