Neues denken, neues Denken! Ulrich Zuber

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neues denken, neues Denken! Ulrich Zuber"

Transkript

1 Wissensmanagement für die moderne Verwaltung Informationen verteilen, Wissen bilanzieren, Erfahrung sichern Neues denken, neues Denken! Ulrich Zuber

2 Das BVA im Überblick rund Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter BVA-Budget: ca. 215 Millionen pro Jahr Verwaltung von Budgets für andere Institutionen in Höhe von ca. 4,6 Milliarden (2010) Bundesweit 10 Standorte Gründung Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesinnenministeriums Seite: 2

3 Heute nimmt das BVA über 100 unterschiedliche Aufgaben wahr, z. B. Zuwendungsmanagement (rd. 4 Mrd. ) Öffentliche Sicherheit (AZR, Biometrie, etc.) DLZ - Zentralisierung von Personalkosten und Personalnebenkosten VSZ - Zentralisierung von Personalaufgaben (u. a. Personalgewinnung, elektronische Zeiterfassung) BIT - Zentraler IT-Dienstleister der Bundes Deutsche Auslandsschularbeit BAföG und Bildungskredit Ausbildungsbehörde Verwaltungsmodernisierung (z. B. Organisationsberatung) Vielfältige Fachaufgaben aus allen Bundesressorts Das BVA - Aufgabenschwerpunkte im Überblick Seite: 3

4 Aufgaben- und Organisationsvielfalt der Verwaltung Seite: 4

5 Werkzeuge der Binnenmodernisierung: Vielfältige Modernisierungsbaustellen durch Aufgabenkritik Personalbedarfsberechnungen Qualitätsmanagement Geschäftsprozessoptimierung Dokumentenmanagement und Workflow IT-Strategie Personalentwicklung Controlling, Kaizen, Wissensmanagement? Seite: 5

6 Weiterentwicklung in den letzten Jahren The Knowledge Creating Company, implizites und explizites Wissens, von der Information zum Wissen, Externalisierung, Kombination (explizit zu explizit), Internalisierung (explizit zu implizit) und Sozialisation (implizit zu implizit), Wissenentwicklung nach SECI-Modell, Nonaka und Takeuchi: Wissensmanagement ist der Prozess der kontinuierlichen Erzeugung von Wissen, seiner weiten organisationalen Verbreitung, und dessen rascher Verkörperung in neuen Produkten, Dienstleistungen und Systemen. Wissenskreislauf operative, strategische und normative Bausteine. Managementprozess: Wissensziele, Wissensidentifikation (Informationen über bereits vorhandenes Wissen einholen), Wissenserwerb (externe Wissensträger, Wissensprodukte), Wissensentwicklung (individuelle Wissensentwicklung, kollektive Wissensentwicklung), Wissensverteilung (durch eine technische Infrastruktur), Wissensnutzung (Nutzung ist der produktive Einsatz organisationalen Wissens), Wissensbewahrung (durch Selektieren, Speichern, Aktualisieren), und Wissensbewertung / -messung, Geschäfts-prozessorientiertes Wissensmanagement, Workflow-Managementsysteme), Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement (GPO-WM), Kontrolle versus Kreativität, Instruktionen, Kontext, Assoziationen, Wissensbewertung: Wissensbilanz, Wissensaudit, Balanced Scorecard, oder den Skandia Navigator. Soziale Netzwerke, Kompetenznetzwerke und Communities of Practice, Social Software wie Wikis und Weblogs, Wissen teilen (Knowledge Sharing), Standardisierung des Wissensmanagements (DIN), Wissenstransfer (z.b. Schutz vor Wissensverlust durch ausscheidende Mitarbeiter, Knowledge Engineering, Informationssystem, Wissensmarkt, Konzept des Wissensmarkts (engl. Knowledge Market), Marktmechanismen: Ausgleich zwischen Wissensangebot und Wissensnachfrage, Personalisierung und Kodifizierung (z.b. Datenbank, Qualitätshandbuch, Checklisten, Prozessablauf etc.) Leitbild, Führungsgrundsätze (Management by Methoden), Anreizsystem, Regeln des Zusammenspiels, Organisationsstruktur für Wissensgenerierung, Wissenslandkarte, Mitarbeiterworkshops, Experten Communities, Online Assessment oder klassisch nach der Interview-Methode), internes Benchmarking, Best Practices, Kompetenzen in Wissensmärkte, Seite: 6

7 Seite: 7

8 Wissensmanagement benötigt Vision!? Es werden höchstens Fahrzeuge gebaut werden. Denn es gibt nicht mehr Chauffeure, um sie zu steuern. 640 Kilobyte (Arbeitsspeicher) ist alles, was irgendeine Applikation jemals benötigen sollte. Ich denke, es gibt weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer. und Schön, aber wozu ist das Ding gut? Seite: 8

9 Wissensmanagement benötigt Vision!? Es werden höchstens Fahrzeuge gebaut werden. Denn es gibt nicht mehr Chauffeure, um sie zu steuern. 640 Kilobyte (Arbeitsspeicher) ist alles, was irgendeine Applikation jemals benötigen sollte. (Gottlieb Daimler) (Bill Gates, 1981) Ich denke, es gibt weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer. und Schön, aber wozu ist das Ding gut? (Thomas Watson Vorsitzender von IBM, 1943) (Ein Ingenieur der Forschungsabteilung von IBM 1968 über den Mikrochip) Seite: 9

10 Wissensmanagement benötigt Vision!? Lösen von bestehenden Strukturen, Lösungen, Denkweisen und Regeln zur Ausrichtung auf die Zukunft: Beispiele IBM ist heute ein Beratungsunternehmen. Apple wäre die Visionslosigkeit in den 1980er Jahren fast zum Verhängnis geworden und führte eine Nischendasein. Erst der ipod hat Apple gerettet. HP hat 2011 das Kerngeschäft Produktion von PC/Druckern verkauft. Seite: 10

11 Veränderungsdruck./. Lerngelegenheit und -geschwindigkeit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen einem beträchtlichem Veränderungsdruck gegenüber. Veränderungs- und Lerngelegenheit / -geschwindigkeit laufen auseinander. Zudem: Verdichtete Arbeit Demographie Ständiger Wandel Kölner Stadtanzeiger 23. September 2004 Seite: 11

12 Sicherheit durch Kommunikation in Veränderungsprozessen Gezieltes Wissensmanagement und Mitarbeiterkommunikation sichert im Fachbereich eine einheitliche und qualitativ hochwertige Aufgabenerfüllung verändert durch offenes Kommunikationsverhalten auch behördenübergreifender umfassender Informationen und Wissen die Kultur Wissensteilung schafft Vertrauen und Sicherheit in laufenden Veränderungsprozessen fördert Identität und Identifikation steigert Motivation und Leistungsbereitschaft. Seite: 12

13 Herausforderung für ein Wissensmanagement: Vielfältige unterschiedliche Aufgaben, Wettbewerb- und Dienstleistungsorientierung, Sicherstellung individualisierter Information, fortlaufende Innovation in der Verwaltung Eine erfolgreiche wettbewerbsfähige Aufgabenerfüllung erfordert in jeder Hinsicht einen optimalen Umgang mit der Ressource Informationen und Wissen Wissen ist ein strategischer Zukunftsfaktor Seite: 13

14 Vorgehensmodell Verankerung in der Strategie Seite: 14

15 Seite: 15

16 IWM Seite: 16

17 Seite: 17

18 Redaktionsorganisation können, wollen, dürfen Handeln Aufgabe Kompetenz Verantwortung Seite: 18

19 Projektwertesystem Kybernetisches Vorgehen Seite: 19

20 Organisation vor Technik Organisation durch Technik Seite: 20

21 Kulturwandel: Organisatorisch / personeller Veränderungsprozess Seite: 21

22 technischer Anpassungsprozess bedarfs- und anforderungsgerecht Seite: 22

23 Synchrone Entwicklung innerhalb der Institution ist Erfolgsfaktor! Seite: 23

24 Wissensmanagement benötigt auch eine entsprechend ausgerichtete Lösung. Mit dem Wissensmanagementsystem OfficeNet wurde eine Lösung mit hohem Reifegrad entwickelt, die inzwischen vielfältig im Einsatz ist: Referenzen / Auszug Bundeskanzleramt Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF Bundesanstalt für Wasserbau Bundesarchiv, UK-Bund BMG und Ressort Deutsche Rentenversicherung, DRVBW, NOW IT Stadt Konstanz, Kliniken Oberallgäu, Uni Witten-Herdecke ProSiebenSat.1 Medien AG, Innova Krankenversicherung, Loewe AG u. v. a. Seite: 24

25 Seite: 25

26 Neues denken, neues Denken! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Interesse! Ulrich Zuber Seite: 26

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Professionelles Wissenslandkarten konzipieren und implementieren Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Die Allianz und ihre IT-Dienstleister Versicherungen.Vorsorge.Vermögens-Management 700 Gesellschaften

Mehr

Wissensmanagement: Wettbewerbsfaktor Wissen

Wissensmanagement: Wettbewerbsfaktor Wissen Wissensmanagement: Wettbewerbsfaktor Wissen Gita Haghi EMEA Knowledge Management Lead HP Services Consulting & Integration Technology Solutions Group 2005 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007

Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007 Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007 WANDEL GESTALTEN KOMPETENZEN ERWEITERN RAUM SCHAFFEN GRUNDSTEINE LEGEN NEUANFANG WAGEN 10/10/07 24.09.07 Teufel Autor Folie

Mehr

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Dr. Andreas Brandner, Geschäftsführer KMA Knowledge Management Associates GmbH Wien, 22. November 2013 Was ist Wissen? Die Säule des Wissens, Helmut

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008 Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement im Mittelstand Erfahrungen aus dem ProWis-Projekt.

Prozessorientiertes Wissensmanagement im Mittelstand Erfahrungen aus dem ProWis-Projekt. Prozessorientiertes Wissensmanagement im Mittelstand Erfahrungen aus dem ProWis-Projekt. Wissen erfolgreich weitergeben Wissenstagung, 26.10.2011, Dresden Dipl.-Kfm. Ronald Orth Competence Center Wissensmanagement

Mehr

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer?

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? 5. Kongress Modernisierung der Ministerialverwaltung Willi Kaczorowski Berlin, 7./8. September 2000 2000 KPMG W. Kaczorowski Wissensmanagement - 1 Agenda

Mehr

Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof. Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc

Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof. Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc Gliederung der Präsentation S. 2 1. Der RH als Wissensorganisation 2. Organisation des Wissensmanagements 3. Instrumente des

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis RWTH Aachen Institut für Betriebspädagogik Datum: 15.02.2005 Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis Hinweis:

Mehr

Wissensmanagement im Finanzressort

Wissensmanagement im Finanzressort Wissensmanagement im Finanzressort Best Practice und Erfahrungsaustausch Wien, Oktober 2014 Mag. Lisa Mandl Bundesministerium für Finanzen Abt. I/6 Personalentwicklung Stvtr. Abteilungsleiterin lisa.mandl@bmf.gv.at

Mehr

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. Transaktionsphasenmodell Wissensmanagement

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. Transaktionsphasenmodell Wissensmanagement Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft Transaktionsphasenmodell Wissensmanagement 15. Juli 2011 Transaktionsphasenmodell Anbahnungs-/Informationsphase Anbieter und Nachfrager tauschen Informationen

Mehr

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012 Wissensmanagement Prof. Dr. David Krieger www.ikf.ch Herausforderung The most important contribution of management in the 20 th century was the fifty-fold increase in the productivity of the MANUAL WOKER

Mehr

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements 13072011 Überarbeitung und Aktualisierung des Bereiches Wissensmanagement im Innovationsaudit der WTSH 1 Projektvorstellung 2 Phasenmodell des Wissensmanagements 3 Ergebnisse der forschung Abschlusspräsentation

Mehr

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Informationsveranstaltung im Rahmen des BMWigeförderten Projektes Zukunft Wissen Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Augsburg/Weiherhammer/Deggendorf Oktober

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Klemens Keindl keindl consulting Beratung und Training für Innovation und Wissensmanagement 19.02.2013 klemens-keindl.de 1 von 21 MEINE THEMEN: Neue Arbeitswelt

Mehr

Wissensmanagement. Stand : Februar 2006

Wissensmanagement. Stand : Februar 2006 Wissensmanagement Stand : Februar 2006 Gliederung Definition Elemente Klassifizierung Funktionen Bausteine Wissensbeziehungen und kreislauf Werkzeuge und Schlüsseltechnologien Was ist Wissen? Daten Informationen

Mehr

Mitarbeiterwissen sichern und weitergeben

Mitarbeiterwissen sichern und weitergeben Mitarbeiterwissen sichern und weitergeben Wie Unternehmen ihre wichtigste Ressource managen RegioBiZ-Workshop 24.05.2012 Dr. Michael Müller, scinovis GbR Dr. Michael Müller, Mitarbeiterwissen sichern und

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

Prof. Dr. Helmut Willke. Grundlagen Wissensmanagement. Willke: Knowledge base of Organizsational development

Prof. Dr. Helmut Willke. Grundlagen Wissensmanagement. Willke: Knowledge base of Organizsational development Prof. Dr. Helmut Willke Grundlagen Wissensmanagement 1 Architektur von Expertise Daten Information Wissen Expertise codierte Basisoperation Beobachtungen Problemorientierte Selektion von Daten Einbau von

Mehr

Wissensmanagement. FINSOZ AG IT und Sozialmanagement Silke Degenhardt 26.09.2013

Wissensmanagement. FINSOZ AG IT und Sozialmanagement Silke Degenhardt 26.09.2013 Wissensmanagement FINSOZ AG IT und Sozialmanagement Silke Degenhardt 1 Begriffe Daten Syntaxregeln Information Kontext und Interpretation Wissen Handlungsfeld Erfahrung Zeichen 2 Bedeutung von Information

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

Regierungsprogramm. Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen. einschließlich. E-Government 2.0. www.bmi.bund.de 1. Personal.

Regierungsprogramm. Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen. einschließlich. E-Government 2.0. www.bmi.bund.de 1. Personal. Regierungsprogramm Zukunftsorientierte Verwaltung durch Innovationen einschließlich 2.0 www.bmi.bund.de 1 Einflussfaktoren Globalisierung Steigende Erwartungen der Bürgerinnen/Bürger und Unternehmen Demographischer

Mehr

Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management

Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management Vortrag im Rahmen der Fachtagung Immaterielle Werte Linz, 24. Oktober 2002 Mag. Andreas GRUNDLER / Alcatel Austria Aufbau des Vortrages

Mehr

Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden!

Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden! Pitopia Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden! Voraussetzungen für ein erfolgreiches Informations- und Wissensmanagement und für Kommunikation Von Ulrich Zuber Institutionen begegnen hohem Kostendruck

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Wissensmanagement in KMU Erfahrungen und Implikationen aus dem Praxistest eines Wissensmanagement-Audits in schleswig-holsteinischen Unternehmen

Wissensmanagement in KMU Erfahrungen und Implikationen aus dem Praxistest eines Wissensmanagement-Audits in schleswig-holsteinischen Unternehmen 1 Management Summary: Wissensmanagement in KMU Wissensmanagement in KMU Erfahrungen und Implikationen aus dem Praxistest eines Wissensmanagement-Audits in schleswig-holsteinischen Unternehmen Von Prof.

Mehr

Wissensmanagement-Trends 2014-2023: Was Anwender nutzen und Visionäre erwarten

Wissensmanagement-Trends 2014-2023: Was Anwender nutzen und Visionäre erwarten RESSOURCEN NUTZEN WERTE SCHAFFEN Wissensmanagement-Trends 2014-2023: Was Anwender nutzen und Visionäre erwarten Knowtech 2013, Hanau, 8./9. Oktober 2013 Dr. Toralf Kahlert 08.10.2013 Motivation Typische

Mehr

Wissensmanagement für die Veranstaltungsbranche

Wissensmanagement für die Veranstaltungsbranche Wissensmanagement für die Veranstaltungsbranche Siegfried Paul Thomas Sakschewski Wissensmanagement für die Veranstaltungsbranche Besonderheiten, Barrieren und Lösungsansätze Siegfried Paul, Thomas Sakschewski,

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Wissensmanagement. 1 Wissen. 1.1 Definition Wissen. 1.2 Information und Wissen

Wissensmanagement. 1 Wissen. 1.1 Definition Wissen. 1.2 Information und Wissen Wissensmanagement 1 Wissen 1.1 Definition Wissen Wissen bedeutet nach Probst, Raub und Romhardt "... die Gesamtheit der Kenntnisse und Fähigkeiten, die Individuen zur Lösung von Problemen einsetzen. Wissen

Mehr

Themen. Prof. Dr. Christoph Brake, 10.05.2007, net swork 07

Themen. Prof. Dr. Christoph Brake, 10.05.2007, net swork 07 Themen MIKH Modellprojekt Wissensmanagement am Bau Pragmatische Strategie, Thesen Werkzeuge (Weblog, Wiki, Portal, Sync. Pf.), Kompetenzdiagnostik mit KODE Modellprojekt Kompetenzmodelle Energieeffizientes

Mehr

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS MITTER - NETMEDIA STEFFEN LÖRCHER - CENIT AGENDA 1. SOCIAL CONTENT MANAGEMENT 2. ERFOLGSFAKTOREN 3. ANWENDUNGSFÄLLE

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 06.01.2016 Benachrichtigung über Annahme: 15.01.2016 Abgabeschluss für Präsentationen: 31.03.2016 2 Titel des Beitrags: Untertitel:

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess. Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung

Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess. Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung ReferentInnen Mag. Erika Krenn-Neuwirth, K und K Wirschaftscoaching

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG

CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG Goran Jovanovic, Consultant ECM, Stuttgart, 9. Juni 2015 Agenda Auslöser und Motivation Herausforderungen

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Prof. Dr. Volker Steinhübel Dipl.-Wirtschaftsjuristin Kathrin Distel. Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH

Prof. Dr. Volker Steinhübel Dipl.-Wirtschaftsjuristin Kathrin Distel. Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Prof. Dr. Volker Steinhübel Dipl.-Wirtschaftsjuristin Kathrin Distel Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Steuerung von Wissen Communication und Controlling 1. Bedeutung von Wissen In den letzen

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Human Resources Management Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation, Personal- und Informationsmanagement Universität des Saarlandes Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz Hilger Pothmann 10.

Mehr

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Franz Lehner Wissensmanagement unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung: Wandel und Bewaltigung von Wandel in Unternehmen

Mehr

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische U unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung:

Mehr

L. Grundlagen des Wissensmanagements

L. Grundlagen des Wissensmanagements L-1 L. Grundlagen des Wissensmanagements In diesem Modul werden Hintergrundinformationen zum Thema Wissensmanagement vermittelt. Zunächst erfolgt im ersten Kapitel eine Einführung in das Wissensmanagement

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008 Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung von Franz Lehner 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41443 3 Zu Leseprobe

Mehr

Einführung von Social Media in Unternehmen

Einführung von Social Media in Unternehmen Einführung von Social Media in Unternehmen Lydia Heydel Referentin für Unternehmenskommunikation CONTAS KG Stufen der Veränderung Einführungsprozess Enterprise 2.0 VI. Lern- und Entwicklungsorientierte

Mehr

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits MOTIVATION >>OHNE FEEDBACK KEIN LERNEN

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

im Management von Enterprise 2.0

im Management von Enterprise 2.0 Reifegradmodelle im Management von Enterprise 2.0 Textbeitrag aktualisiert (i.vgl. zum Proceedingsband) publiziert auf: http://www.scribd.com Prof. Dr. Andrea Back Competence Network IWI-HSG Enterprise

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM

Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM Die systematische Befragung von Mitarbeitern im Unternehmen bringt wertvolle Informationen zu Tage und hilft Verbesserungsprozesse voranzutreiben. Entwicklungen

Mehr

Expertenwissen bedarfsorientiert nutzen

Expertenwissen bedarfsorientiert nutzen Expertenwissen bedarfsorientiert nutzen Dr. Thomas Mühlbradt, GOM mbh, Aachen Forum1 der Fachtagung des Projektes Zukunft Wissen : Ressource Wissen als Wettbewerbsfaktor nutzen, bewerten, gestalten Caritas-Pirckheimer-Haus,

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Kristronics GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Kristronics GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand INTERVIEW Wissensmanagement bei Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand Unter Wissensmanagement versteht man das Erzeugen, Speichern, Verteilen und Anwenden von Wissen. Die Aufgabe von Wissensmanagement

Mehr

Beispiele Guter Praxis für den Umgang mit Wissen in KMU

Beispiele Guter Praxis für den Umgang mit Wissen in KMU Beispiele Guter Praxis für den Umgang mit Wissen in KMU Projektvorstellung Jury-Sitzung Best Practice IT Sonderpreis Wissensmanagement 30. Januar 2006 Agenda Projektkontext Aufgabenstellung und Vorgehen

Mehr

Wissensprozesse für Klein- & Mittelständische Unternehmen (KMU)

Wissensprozesse für Klein- & Mittelständische Unternehmen (KMU) Wirtschaftsinformatik Universität Innsbruck Wissensprozesse für Klein- & Mittelständische Unternehmen (KMU) doit Congress Igls, 06.Oktober 2009 Ao. Univ.-Prof. Dr. Kerstin Fink Universität Innsbruck/School

Mehr

BMF-Zertifizierung: Kennzahlen & Erfolgsmessung mit ISO 27001-27006. Ing. Johann Pleskac, Leiter IT-Sicherheit, BMF

BMF-Zertifizierung: Kennzahlen & Erfolgsmessung mit ISO 27001-27006. Ing. Johann Pleskac, Leiter IT-Sicherheit, BMF BMF-Zertifizierung: Kennzahlen & Erfolgsmessung mit ISO 27001-27006 Ing. Johann Pleskac, Leiter IT-Sicherheit, BMF Mai 2009 > Vorstellung des BMF / IT-Sektion Gründe für die Einführung des Standards Projektumfang

Mehr

Generische Ansätze im unternehmerischen Wissensmanagements mit XML-Topic Maps

Generische Ansätze im unternehmerischen Wissensmanagements mit XML-Topic Maps Generische Ansätze im unternehmerischen Wissensmanagements mit XML-Topic Maps Ronald Melster (Fraunhofer FIRST) ronald.melster@first.fraunhofer.de Überblick FIRST Knowledge-Management - Motivation - (Technische)

Mehr

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass

Strategisches Management und Qualitätsmanagement als Einheit betrachten. Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass als Einheit betrachten Prof. Dr. Johann Janssen Carsten Feller Dr. Olaf Dahlmann Elke Sass Ziel des Projekts: Einrichtung strategischer und operativer Regelkreise (Orientierung am PDCA-Zyklus) Umfeld Hochschulleitung

Mehr

Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? Giso Schütz AWV e.v 1

Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? Giso Schütz AWV e.v 1 Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? 1 Das Shared Services Konzept und seine Übertragbarkeit auf den grenzüberschreitenden Kontext 2 Das Shared Services Konzept

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU

Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU Erfahrungen von KMU aus dem Elektronik Bereich Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt International Competence Center Logistics Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg Tel.: +49 (0) 3 91 / 40 90-713

Mehr

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Gabi Reinmann Thomas Sporer Universität Augsburg Einstieg Web 2.0 - Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Ubiquitous Learning

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Abteilung für E-Government und IT-Steuerung Jörn Riedel, CIO Finalistentag des 10. egovernment-wettbewerbs

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Elektronische Verwaltungsarbeit

Elektronische Verwaltungsarbeit Elektronische Verwaltungsarbeit Zitat 6 EGovG Elektronische Aktenführung : Die Behörden des Bundes sollen ihre Akten elektronisch führen. Satz 1 gilt nicht für solche Behörden, bei denen das Führen elektronischer

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb

Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb Die Herausforderungen von IT-DLZ der öffentlichen Verwaltung 1 IT als Enabler für das Business oder Business mit IT-Support Stimmungsbilder aus dem

Mehr

Ulrich Wehrlin (Hg.) Hochschul-Change-Management

Ulrich Wehrlin (Hg.) Hochschul-Change-Management Hochschul- und Wissenschaftsmanagement, Band 8 Professionalisierung des Hochschulmanagements - Zukunftsorientierte Führung Change Management und Organisationsentwicklung im Hochschulwesen Ulrich Wehrlin

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Herzlich willkommen zum 1. Organisatorentag des Bundesverwaltungsamtes. Köln, 5. März 2015

Herzlich willkommen zum 1. Organisatorentag des Bundesverwaltungsamtes. Köln, 5. März 2015 Herzlich willkommen zum 1. Organisatorentag des Bundesverwaltungsamtes Köln, 5. März 2015 Organigramm Abteilung VMB Abteilung VMB Verwaltungsmodernisierung und Beratung Abteilungsleiter Meinolf Dieckmann

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Praxistaugliches Wissensmanagement für öffentliche Verwaltungen

Praxistaugliches Wissensmanagement für öffentliche Verwaltungen Praxistaugliches Wissensmanagement für öffentliche Verwaltungen In diesem Whitepaper lesen Sie, was unter dem Begriff Wissensmanagement zu verstehen ist, warum Wissensmanagement eine hohe Bedeutung hat

Mehr

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK Werner Achtert Agenda Projektmanagement in IT-Projekten Einrichtung eines PMO in der BVBS PMBoK

Mehr

Multimedia Software GmbH Dresden !%!%!%!%! Wissensmanagement. Vortrag für die GI-Regionalgruppe Bremen/Oldenburg 14. November 2000.

Multimedia Software GmbH Dresden !%!%!%!%! Wissensmanagement. Vortrag für die GI-Regionalgruppe Bremen/Oldenburg 14. November 2000. Wissensmanagement Vortrag für die GI-Regionalgruppe Bremen/Oldenburg 14. November 2000 Riesaer Straße 5 D-01129 Dresden Tel: 0351/8505-843 Fax: 0351/8505-833 Mail: Dirk.Roehrborn@telekom.de Seite 1 Historie

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Modellierung von wissensintensiven Geschäftsprozessen mit der Beschreibungssprache K-Modeler 1

Modellierung von wissensintensiven Geschäftsprozessen mit der Beschreibungssprache K-Modeler 1 Modellierung von wissensintensiven Geschäftsprozessen mit der Beschreibungssprache K-Modeler 1 Norbert Gronau, Ulrich Palmer, Karsten Schulte, Torsten Winkler Universität Oldenburg Abt. Wirtschaftsinformatik

Mehr

Wissensmanagement. Bundesstrategie. Wissensmanagement

Wissensmanagement. Bundesstrategie. Wissensmanagement Wissensmanagement Bundesstrategie Wissensmanagement Version 1.0, Wien 2012 Impressum: Medieninhaberin, Verlegerin und Herausgeberin: Bundesministerin für Frauen und Öffentlichen Dienst im Bundeskanzleramt

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers 20.11.2014, Wissenskongress Berlin Klemens Keindl keindl consulting keindl consulting: Themenfelder Wissensmanagement Attraktiver

Mehr

Fachhochschule Stuttgart ARBEITSPAPIERE WISSENSMANAGEMENT WORKING PAPERS KNOWLEDGE MANAGEMENT

Fachhochschule Stuttgart ARBEITSPAPIERE WISSENSMANAGEMENT WORKING PAPERS KNOWLEDGE MANAGEMENT Fachhochschule Stuttgart Studiengang Informationswirtschaft Wolframstrasse 32 D-70191 Stuttgart E-Mail: nohr@hbi-stuttgart.de ARBEITSPAPIERE WISSENSMANAGEMENT WORKING PAPERS KNOWLEDGE MANAGEMENT Holger

Mehr