I. Jahresübersichtsplan II. Zentrale Fortbildungsmaßnahmen der Thüringer Staatskanzlei 25

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I. Jahresübersichtsplan 2010 6. II. Zentrale Fortbildungsmaßnahmen der Thüringer Staatskanzlei 25"

Transkript

1 Jahresfortbildungsprogramm der Thüringer Staatskanzlei 2010 I. Jahresübersichtsplan II. Zentrale Fortbildungsmaßnahmen der Thüringer Staatskanzlei 25 III. Weitere Informationen zur Durchführung der Lehrgänge in Thüringen Führungskräftefortbildung Seminarreihe - Führungskompetenz Personalentwicklung - Eine Führungsaufgabe Personal Image-Impulse zur Persönlichkeitsentwicklung als Führungskraft! Führung und Zusammenarbeit Durch Führungszirkel die Kommunikation fördern Grundlagenlehrgang Mitarbeiterführung Aufbaulehrgang Mitarbeiterführung Führen im Team Beurteilung Grundlagenlehrgang Beurteilung und Mitarbeitergespräch Beurteilungs- und Zeugnissprache Mitarbeiterbeurteilung und deren Auswirkungen auf die Motivation Konkurrentenstreitverfahren Als Führungskraft erfolgreich starten Führen und Steuern mit Zielvereinbarungen - Ziele gemeinsam definieren und erreichen Entwickeln oder abwickeln? Kampf der inneren Kündigung! Führung und Förderung l angjähriger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Das jährliche Mitarbeiter- Vorgesetztengespräch Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Das Zukunftsgespräch Mediation Konstruktive Kooperation mit Vorgesetzten Instrumente der Gesundheitsförderung Resilienz Seminarreihe - Persönliche Kompetenz Rhetorik und Kommunikation - Argumentationstechnik Rhetorik und Kommunikation für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des gehobenen Dienstes Besprechungs- und Konferenztechnik Eskalationsprävention in Konfliktsituationen Moderationstechnik für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des gehobenen Dienstes Selbstsicheres Argumentieren und Verhandeln Coaching Coaching - Personalentwicklungsinstrument Coaching - Die Führungskraft als Coach ihrer Mitarbeiter Informationsmanagement im Behördenalltag Wissensmanagement Management von Fachwissen in der öffentlichen Verwaltung Wissensmanagement für die öffentliche Verwaltung Produktivitätssteigerung durch Informationskompetenz - schneller lesen, besser verstehen 68

2 Effektiv Lesen - Mehr Know-how für Zeit- und Informationsgewinn Entscheidungs- und Problemlösungstechniken Einführungslehrgang: Entscheidungs- und Problemlösungstechniken Vertiefungslehrgang: Entscheidungs- und Problemlösungstechniken Moderne Instrumente im Arbeitsbereich IT-gestützte Präsentationstechniken Gedächtnistraining Seminarreihe - Fachkompetenz Einführung in die Betriebswirtschaftslehre für Juristen Wirtschaftliche Beurteilung öffentlicher Unternehmen Makroökonomik der globalisierten Wirtschaft Risikomanagement Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Korruptionsprävention und -bekämpfung in der öffentlichen Verwaltung des Freistaats Thüringen - Grundwissen für Führungskräfte Chancen durch Informationstechnik und Internet für die öffentliche Verwaltung Projektmanagement - Modulares Grundlagenseminar Die Behörde vor dem Verwaltungsgericht Professionelles Texten und Vortragen / Präsentieren Leitbild und Strategieentwicklung: Managementinstrumente in der öffentlichen Verwaltung - Workshop und Seminar für Leitungs- und Führungskräfte Zukunftsorientiertes Verwaltungsmanagement Zeitmanagement mit Outlook Der Global Marshall Plan und seine Umsetzungsmöglichkeiten auf regionaler und l okaler Ebene - Workshop Moderne Arbeitszeitmodelle - Workshop Die Aufgaben der Führungskraft in der Gesundheitsvorsorge Verantwortung der Führungskraft für den Gesundheits- und Arbeitsschutz in der Behörde - Instrumente der Gesundheitsförderung in der öffentlichen Verwaltung Konflikte, Mobbing und Belästigungen gezielt bewältigen und vorbeugen Zeit- und Selbstmanagement Grundlagen Zeit- und Selbstmanagement Vertiefung Zeit- und Informationsmanagement Bewältigungsstrategien für schwierige Situationen Gelassen und sicher im Stress - Bewältigungsstrategien für schwierige Situationen Vertiefungsseminar Stressbewältigung: Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz Fundierte Führung Persönliche Weiterentwicklung für Führungskräfte Modul Modul Modul Mentoring als Methode der individuellen Personalentwicklung Führungskräftefortbildung im Zyklus Führungskolleg Thüringen Fortsetzung des 13. Führungskollegs Thüringen 2009/

3 1.7 Förderung des Erfahrungsaustausches und Sonderprogramme für obere Führungskräfte Change Management als Führungsaufgabe. Prozesse der Organisationsentwicklung professionell gestalten! Workshop für die oberste Führungsebene Eskalierende Konflikte, Mobbing und Belästigungen gezielt bewältigen und vorbeugen Personalentwicklung - Konzepte und Instrumente Gender-Mainstreaming Grundlagenseminar Aufbauseminar Präsentation mit Beamer und Notebook Fähigkeiten erfahrener älterer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nutzen Mentoring als Strategie der beruflichen Förderung Angebote der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer Ressortübergreifende Fortbildungsmaßnahmen Vertiefungslehrgänge für Nicht-Juristen Vertiefungslehrgang BGB Vertragsmanagement für Nicht-Juristen Besonderes Verwaltungsrecht Methodik der Rechtsanwendung im Verwaltungsvollzug Leistungsverwaltung / Vergabe von Fördermitteln Haushaltsrecht Grundlagen der Finanzverfassung und des Haushaltsrechts - Grundkurs Vertiefungskurs zum Haushaltsrecht und zur Finanzverfassung Verwendungsnachweisprüfung Controlling als ganzheitliches Konzept - insbesondere Budgetierung Einführung eines Controllingsystems - Planspiel Kosten-Leistungsrechnung in der öffentlichen Verwaltung Grundlagen der BWL - Einführungslehrgang BWL - Vertiefungslehrgang Qualitätsmanagement in der öffentlichen Verwaltung Zuwendungsrecht - Grund- und Aufbaukurs Europäisches und deutsches Vergaberecht - Rechtsgrundlagen, Beschaffungspraxis und Rechtsschutz EU - Vergaberecht - Grundlagenlehrgang Vertiefungskurs europäisches und deutsches Vergaberecht Methoden und Techniken für das Erstellen von Bescheiden - Grund- und Aufbaukurs Eigenschutz vor Korruptionsansätzen in der öffentlichen Verwaltung des Freistaats Thüringen Personalwesen Tarifrecht Grundzüge des öffentlichen Dienstrechts Personalaktenführung

4 Abmahnung und Kündigung im öffentlichen Dienst Tätigkeitsbewertung Beamtenrecht Grundlagen des Beamtenrechts / öffentlichen Dienstrechts Beamtenstatusgesetz Bewertung von Dienstposten Beamtenversorgung und Grundzüge der Alterssicherung Besoldungsrechtliche Nebengebiete (Reisekosten, Trennungsgeld, Beihilfe und Beamtenversorgung) Disziplinarrecht Grundlagen des Disziplinarrechts Praxis der Durchführung von Disziplinarverfahren Tarif- und Arbeitsrecht Grundlagen des Tarif- und Arbeitsrechts nach TV-L Krankheit und Krankfeiern oder, neutraler formuliert, Krankheit im Arbeitsverhältnis Juristisch einwandfreie Anwendung des TV-L Eingruppierungsrecht des TV-L Einführung in das Eingruppierungsrecht im öffentlichen Dienst der Länder Aktuelle Gerichtsentscheidungen im Kündigungsrecht Personalauswahlverfahren bei Beamten und Angestellten im öffentlichen Dienst Seminare zum Personalvertretungsrecht Schulung zu den Personalratswahlen Grundschulung für Personalvertretungen Altern in der Arbeitswelt erfolgreich und menschlich gestalten Schwerbehindertenrecht Organisation Einführung in die Organisation Technik der Arbeitsplatzanalyse Personalbedarfsermittlung und Personalbemessung Grundlagen und Instrumente der Personalentwicklung Umstrukturierung, Reorganisation und Integrationsmanagement. Strategien und Maßnahmen beim Management von Veränderungsprozessen in der öffentlichen Verwaltung Automatisierte Verfahren zur Schriftgutverwaltung Lehrgänge zur Erhöhung der Europafähigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Thüringer Landesverwaltung Einführung in das Recht und die Aufgaben der Europäischen Union Die EU zwischen Nizza und Lissabon: Allgemeine Probleme der Erweiterung und der nationalen Subventionspolitik Thüringen in der Europäischen Union Europäisierung des Verwaltungshandelns Seminare zu sonstigen Themenbereichen Raumplanung und Raumentwicklung Grundlagen des Datenschutzes und der Datensicherheit

5 2.6.3 Fortbildung im Bereich Erste Hilfe Erfolgreiche Kommunikation im Vorzimmer Moderne Geschäftskommunikation Chefentlastung, Büromanagement und erfolgreiche Kommunikation im Vorzimmer Erstellung von Gesetzentwürfen und Verordnungen Gesetzesfolgenabschätzung Fortbildung auf der Grundlage des Thüringer Gleichstellungsgesetzes Tagesveranstaltungen Modulare Fortbildungsreihe für Frauenbeauftragte Die Rolle und Mitwirkung von Frauenbeauftragten im Geschäftsbereich Das Beratungsgespräch Selbst- und Zeitmanagement für Frauenbeauftragte - Sicherheit im Umgang mit verschiedenen Herausforderungen gewinnen Konflikte und Mediation Wiedereinstieg ins Berufsleben nach einer Familienpause Fremdsprache Französisch Französisch für Anfänger nach der Suggestopädiemethode Aufbaukurs Französisch für Absolventen vergangener Kurse Englisch Wirtschaftsenglisch für Fortgeschrittene nach der Suggestopädiemethode Wirtschaftsenglisch Englisch - Sprachintensivkurs zur Vertiefung von Grundfertigkeiten Wirtschaftsnahe Verwaltung Anpassungsfortbildung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Thüringer Landesverwaltung, die im Rahmen der Behördenstrukturveränderungen eine neue Arbeitsaufgabe übernehmen Verwaltungsrecht für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des mittleren Dienstes Grundlagen des Haushaltsrechts für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des mittleren Dienstes 193 IV. Anmeldeformular

6 Jahresfortbildungsprogramm 2010 der Thüringer Staatskanzlei I. Jahresübersichtsplan Führungskräftefortbildung 1.1 Seminarreihe - Führungskompetenz Personalentwicklung - Eine Führungsaufgabe Lg Lg Personal Image - Impulse zur Persönlichkeitsentwicklung als Führungskraft! Authentische Führungspersönlichkeit, Selbstsicherheit und Überzeugungskraft Lg Führung und Zusammenarbeit Lg Lg und und Lg Durch Führungszirkel die Kommunikation fördern Lg Lg Grundlagenlehrgang Mitarbeiterführung Lg Lg Lg Aufbaulehrgang Mitarbeiterführung Lg Führen im Team Lg Lg Beurteilung Grundlagenlehrgang Beurteilung und Mitarbeitergespräch Lg Lg Beurteilungs- und Zeugnissprache Lg Mitarbeiterbeurteilung und deren Auswirkungen auf die Motivation Lg Konkurrentenstreitverfahren Lg

7 Als Führungskraft erfolgreich starten Lg Führen und Steuern mit Zielvereinbarungen - Ziele gemeinsam definieren und erreichen Lg Lg Entwickeln oder abwickeln? Kampf der inneren Kündigung! Führung und Förderung langjähriger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Lg Das jährliche Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch Lg Lg Lg Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Lg Lg Lg Das Zukunftsgespräch Lg Mediation Lg Lg Lg Konstruktive Kooperation mit Vorgesetzten Lg Instrumente der Gesundheitsförderung Lg Resilienz Lg Seminarreihe - Persönliche Kompetenz Rhetorik und Kommunikation - Argumentationstechnik Lg und Lg und Rhetorik und Kommunikation für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des gehobenen Dienstes Lg und Lg und

8 1.2.3 Besprechungs- und Konferenztechnik Lg Lg Eskalationsprävention in Konfliktsituationen Lg Lg Lg Moderationstechnik für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des gehobenen Dienstes Lg Lg Selbstsicheres Argumentieren und Verhandeln Lg Lg Coaching Coaching - Personalentwicklungsinstrument Lg Coaching - Die Führungskraft als Coach ihrer Mitarbeiter Lg Informationsmanagement im Behördenalltag Lg Lg Wissensmanagement Management von Fachwissen in der öffentlichen Verwaltung Lg Lg Wissensmanagement für die öffentliche Verwaltung Lg Produktivitätssteigerung durch Informationskompetenz - schneller lesen, besser verstehen Lg Lg Lg Effektiv Lesen - Mehr Know-how für Zeit- und Informationsgewinn Lg Lg Lg Lg

9 Entscheidungs- und Problemlösungstechniken Einführungslehrgang: Entscheidungs- und Problemlösungstechniken Lg Vertiefungslehrgang: Entscheidungs- und Problemlösungstechniken Lg Lg Moderne Instrumente im Arbeitsbereich Lg IT-gestützte Präsentationstechniken Lg Lg Gedächtnistraining Lg Seminarreihe - Fachkompetenz Einführung in die Betriebswirtschaftslehre für Juristen Lg Wirtschaftliche Beurteilung öffentlicher Unternehmen Lg Lg Makroökonomik der globalisierten Wirtschaft Lg Risikomanagement Lg Aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht Lg Lg Korruptionsprävention und -bekämpfung in der öffentlichen Verwaltung des Freistaats Thüringen - Grundwissen für Führungskräfte Chancen durch Informationstechnik und Internet für die öffentliche Verwaltung Lg Projektmanagement - Modulares Grundlagenseminar Lg und Lg und Die Behörde vor dem Verwaltungsgericht Lg Professionelles Texten und Vortragen / Präsentieren Lg Lg Lg Leitbild- und Strategieentwicklung: Managementinstrumente in der öffentlichen Verwaltung - Workshop und Seminar für Leitungs- und Führungskräfte Lg Zukunftsorientiertes Verwaltungsmanagement Lg Zeitmanagement mit Outlook Lg

10 Lg Lg Lg Lg Der Global Marshall Plan und seine Umsetzungsmöglichkeiten auf regionaler und lokaler Ebene - Workshop Lg Moderne Arbeitszeitmodelle - Workshop Lg Die Aufgaben der Führungskraft in der Gesundheitsvorsorge Verantwortung der Führungskraft für den Gesundheits- und Arbeitsschutz in der Behörde - Instrumente der Gesundheitsförderung in der öffentlichen Verwaltung Lg Konflikte, Mobbing und Belästigung gezielt bewältigen und vorbeugen Lg Lg Lg Zeit- und Selbstmanagement Grundlehrgang. - Zeit- und Selbstmanagement Lg Lg Lg und Lg Vertiefung - Zeit- und Informationsmanagement Lg Lg Lg Bewältigungsstrategien für schwierige Situationen Gelassen und sicher im Stress - Bewältigungsstrategien für schwierige Situationen Lg Lg Lg Lg und Lg Lg Vertiefungsseminar Stressbewältigung - Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz Lg Lg Fundierte Führung Persönliche Weiterentwicklung für Führungskräfte Modul Modul Modul Mentoring als Methode der individuellen Personalentwicklung

11 Lg Führungskräftefortbildung im Zyklus 1. Woche Woche Woche Woche Woche Führungskolleg Thüringen Fortsetzung des 13. Führungskolleg Thüringen 2009 / Woche Woche Woche Woche Woche Aufbaulehrgang für Kollegiaten Lg AB Kol Förderung des Erfahrungsaustausches und Sonderprogramme für obere Führungskräfte Change Management als Führungsaufgabe. Prozesse der Organisationsentwicklung professionell gestalten! Workshop für die oberste Führungsebene Lg Eskalierende Konflikte, Mobbing und Belästigungen gezielt bewältigen und vorbeugen Lg Personalentwicklung - Konzepte und Instrumente Lg Gender-Mainstreaming Grundlagenseminar Aufbauseminar Präsentation mit Beamer und Notebook Lg Fähigkeiten erfahrener älterer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nutzen Lg Mentoring als Strategie der beruflichen Förderung Lg Angebote der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer 2. Ressortübergreifende Fortbildungsmaßnahmen 2.1 Vertiefungslehrgänge für Nicht-Juristen Vertiefungslehrgang BGB Lg

12 2.1.2 Vertragsmanagement für Nicht-Juristen Lg Besonderes Verwaltungsrecht Lg Lg Methodik der Rechtsanwendung im Verwaltungsvollzug Lg Leistungsverwaltung / Vergabe von Fördermitteln Lg Haushaltsrecht Grundlagen der Finanzverfassung und des Haushaltsrechts - Grundkurs Lg Lg Lg Vertiefungskurs zum Haushaltsrecht und zur Finanzverfassung Lg Lg Verwendungsnachweisprüfung Lg Lg Lg Lg Controlling als ganzheitliches Konzept - insbesondere Budgetierung Lg Lg Einführung eines Controllingsystems - Planspiel Lg Kosten-Leistungsrechnung in der öffentlichen Verwaltung Lg Lg Grundlagen der BWL - Einführungslehrgang Lg Lg BWL - Vertiefungslehrgang Lg Lg Qualitätsmanagement in der öffentlichen Verwaltung Lg Zuwendungsrecht - Grund- und Aufbaukurs Lg und Lg und Europäisches und deutsches Vergaberecht - Rechtsgrundlagen, Beschaffungspraxis und Rechtsschutz EU-Vergaberecht - Grundlagen Lg

13 Lg Lg Vertiefungskurs europäisches und deutsches Vergaberecht Lg Lg Methoden und Techniken für das Erstellen von Bescheiden - Grund- und Aufbau kurs Lg und Lg und Eigenschutz vor Korruptionsansätzen in der öffentlichen Verwaltung des Freistaats Thüringen Lg Lg Personalwesen Tarifrecht Grundzüge des öffentlichen Dienstrechts Lg Personalaktenführung Lg Lg Abmahnung und Kündigung im öffentlichen Dienst Lg Tätigkeitsbewertung Lg Beamtenrecht Grundlagen des Beamtenrechts/öffentlichen Dienstrechts Lg Lg Beamtenstatusgesetz Lg Lg Bewertung von Dienstposten Lg Beamtenversorgung und Grundzüge der Alterssicherung Lg Besoldungsrechtliche Nebengebiete (Reisekosten, Trennungsgeld, Beihilfe und Beamtenversorgung) Grundlagen - Überblick Reisekostenrecht Lg Trennungsgeldrecht Lg Beamtenversorgung Lg Beihilferecht

14 Lg Versteuerung von Reisekosten/Trennungsgeld Lg Reisekostenrecht - Vertiefungsworkshop Lg Lg Trennungsgeldrecht - Vertiefungsworkshop Lg Disziplinarrecht Grundlagen des Disziplinarrechts Lg Praxis der Durchführung von Disziplinarverfahren Lg Tarif- und Arbeitsrecht Grundlagen des Tarif- und Arbeitsrechts nach TV-L Lg Krankheit und Krankfeiern oder, neutraler formuliert, Krankheit im Arbeitsverhältnis Lg Lg Juristisch einwandfreie Anwendung des TV-L Lg Lg Eingruppierungsrecht des TV-L Lg Einführung in das Eingruppierungsrecht im öffentlichen Dienst der Länder Lg Lg Aktuelle Gerichtsentscheidungen im Kündigungsrecht Lg Personalauswahlverfahren bei Beamten und Angestellten im öffentlichen Dienst Lg Seminare zum Personalvertretungsrecht Schulung zu den Personalratswahlen Lg Lg Lg Lg Grundschulung für Personalvertretungen Lg Lg Lg Altern in der Arbeitswelt erfolgreich und menschlich gestalten Lg Schwerbehindertenrecht

15 2.4 Organisation Einführung in die Organisation Lg Technik der Arbeitsplatzanalyse Lg Personalbedarfsermittlung und Personalbemessung Lg Grundlagen und Instrumente der Personalentwicklung Lg Umstrukturierung, Reorganisation und Integrationsmanagement. Strategien und Maßnahmen beim Management von Veränderungsprozessen in der öffentlichen Verwaltung Lg Automatisierte Verfahren zur Schriftgutverwaltung Lg Lg Lehrgänge zur Erhöhung der Europafähigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Thüringer Landesverwaltung Einführung in das Recht und die Aufgaben der Europäischen Union Lg Die EU zwischen Nizza und Lissabon: Allgemeine Probleme der Erweiterung und der nationalen Subventionspolitik Lg Lg Thüringen in der europäischen Union Lg Lg Lg Europäisierung des Verwaltungshandelns Lg Lg Seminare zu sonstigen Themenbereichen Raumplanung und Raumentwicklung Lg Grundlagen des Datenschutzes und der Datensicherheit Lg Fortbildung im Bereich "Erste Hilfe Lg Lg Lg Erfolgreiche Kommunikation im Vorzimmer Moderne Geschäftskommunikation

16 Lg Lg Chefentlastung, Büromanagement und erfolgreiche Kommunikation im Vorzimmer Lg Lg Erstellung von Gesetzentwürfen und Verordnungen Lg Gesetzesfolgenabschätzung Lg Lg Lg Fortbildung auf der Grundlage des Thüringer Gleichstellungsgesetzes 3.1 Tagesveranstaltungen Sexuelle Belästigung nach dem AGG Lg Psychische Belastung im Arbeitsleben Lg Umgang mit psych. Belastungen im berufl. Alltag Lg Dienstrecht Thüringen Lg Rechtsextreme Tendenzen im Arbeitsumfeld Lg Modulare Fortbildungsreihe für Frauenbeauftragte Die Rolle und Mitwirkung von Frauenbeauftragten im Geschäftsbereich Lg Das Beratungsgespräch Lg Selbst- und Zeitmanagement Lg Konflikte und Mediation Lg Wiedereinstieg ins Berufsleben nach einer Familienpause Lg Fremdsprache 4.1 Französisch Französisch für Anfänger nach der Suggestopädiemethode Lg Aufbaukurs Französisch für Absolventen vergangener Kurse Lg Englisch Wirtschaftsenglisch für Fortgeschrittene nach der Suggestopädiemethode

17 Lg Wirtschaftsenglisch Lg Lg Englisch - Sprachintensivkurs zur Vertiefung von Grundfertigkeiten Lg Wirtschaftsnahe Verwaltung Lg Anpassungsfortbildung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Thüringer Landesverwaltung, die im Rahmen der Behördenstrukturveränderungen eine neue Arbeitsaufgabe übernehmen. 6.1 Verwaltungsrecht für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des mittleren Dienstes Lg Lg Grundlagen des Haushaltsrechts für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des mittleren Dienstes Lg

18 Monatlicher Seminarübersichtsplan 2010 KW Datum Lehrgang TITEL Januar Selbstsicheres Argument Wahlvorstand GL Zeitmanagement GL Vergaberecht M Mediation Personalbedarfsermitt Führ. U. Zusammenarb Wahlvorstand Effektiv Lesen Wirtsch. Beurt.v.Untern Reisekostenrecht Stressbewältigung GL Haushalt Rhetorik gd Februar Wahlvorstand Vert. EU Gesundheitsförderung Eingruppierung Bewert. v. Dienstposten Eskalationsprävention Rhetorik hd Wahlvorstand Mobbing Verwend. nachweisprüf Besprech. u. Konferenzt Schneller Lesen Einführ. in das Eingrup. R Meth. Bescheidtechnik Zeitman. mit Outlook Personalentwicklung Jur. Anw TV-L Autom. Verf. Schriftgut MVG Vert. Stressbewältigung Gesetzesfolgenabschätz Versteuer. Reisekosten

19 März Korruptionsbewältigung Zyklus Modul Akt. Entw. i. AR Führung und Zusarbeit TZ GL und Instrum. der PE Beh.v. d.verwger Führen mit Zielvereinb Projektmanagement Vert. Zeitmanagement Einf. EU Sexuelle Belästigung Arbeitszeitmodelle Entwickeln oder abwickeln Beamtenstatusgesetz Mediation Europäisierung Verw.Han IT gestützte Präsentation Tätigkeitsbewertung Beamtenversorgung Zeitman. mit Outlook Stressbewältigung Chefentlastung Erste Hilfe Effektiv Lesen WIMA öffentl. Verw GL Mitarbeiterführung April Kosten Leistungsrechn Problemlösungstech. Einf GL BWL Meth. der Rechtsanwend Infomanagement Rolle der FBA Geschäftskommunik Spez. Verwaltungsrecht Wissensman. als PE Grundzüge ödffentl. Recht GL Zeitmanagement Eskalationsprävention AGG

20 Problemlösung Vert Gesundheitserz Führen im Team Zeitman. mit Outlook Erstell. von Gesetzentw Beamtenrecht Schneller Lesen Trennungsgeldrecht Coaching Personalentwicklung Vert. Haushalt Verw. nachweisprüfung Prof. Texten Psychische Belast Stressbewältigung Gesetzesfolgenabschätz Vert. Reisekosten Mai Chancen der IT Zuwendungen FBA Beratungsgespräch Krankheit Zukunftorient. Verwmanag Stressbewältigung TZ Mobbing Controlling Mentoring ob. FK Vert. Vergaberecht Führungszrikel Moderation gd Verwaltungsrecht md Resilienz Gl Vergabe Zukunftsgespräch GL Mitarbeiterführung Risikomanagement Beamtenversorgung Europraxis 1 Juni Mitarbeiterbeurteilung FK Aufbau LG MVG

Thüringer Innenministerium. J a h r e s f o r t b i l d u n g s p r o g r a m m

Thüringer Innenministerium. J a h r e s f o r t b i l d u n g s p r o g r a m m Thüringer Innenministerium 2 0 1 2 J a h r e s f o r t b i l d u n g s p r o g r a m m Die folgenden Links ermöglichen Ihnen einen schnellen Einstieg in das Jahresfortbildungsprogramm 2012 Themenkomplexe

Mehr

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Übersicht nach Laufbahngruppen.

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Übersicht nach Laufbahngruppen. Die folgenden Links ermöglichen Ihnen einen schnellen Einstieg in das Jahresfortbildungsprogramm 2013 Themenkomplexe Kalendarische Übersicht Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober

Mehr

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Seminare für Führungskräfte. Übersicht nach Laufbahngruppen

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Seminare für Führungskräfte. Übersicht nach Laufbahngruppen Die folgenden Links ermöglichen Ihnen einen schnellen Einstieg in das Jahresfortbildungsprogramm 2015 Themenkomplexe Kalendarische Übersicht Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober

Mehr

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Seminare für Führungskräfte. Übersicht nach Laufbahngruppen

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Seminare für Führungskräfte. Übersicht nach Laufbahngruppen Die folgenden Links ermöglichen Ihnen einen schnellen Einstieg in das Jahresfortbildungsprogramm 2014 Themenkomplexe Kalendarische Übersicht Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Fortbildungsbeauftragte. CH010 Gender Mainstreaming - Gemeinsam zu einem besseren Ergebnis 36

Fortbildungsbeauftragte. CH010 Gender Mainstreaming - Gemeinsam zu einem besseren Ergebnis 36 F > Organisatorisches Inhaltsverzeichnis 21 Allgemeine Hinweise 25 Aktuelles 27 Kontakt Fortbildung > Allgemeine Fortbildung 2014 29 30 Dienststellenbezogene Seminare und Ansprechpartner Referate Fortbildungsbeauftragte

Mehr

Organisation und Führung mit Übungen 1

Organisation und Führung mit Übungen 1 Organisation und Führung mit Übungen 1 Fachschule für Weiterbildung in der Pflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Organisation und Führung mit Übungen Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt

Mehr

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Seminare für Führungskräfte. Übersicht nach Laufbahngruppen

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Seminare für Führungskräfte. Übersicht nach Laufbahngruppen Die folgenden Links ermöglichen Ihnen einen schnellen Einstieg in das Jahresfortbildungsprogramm 2015 Themenkomplexe Kalendarische Übersicht Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober

Mehr

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Seminare für Führungskräfte. Übersicht nach Laufbahngruppen

Themenkomplexe. Kalendarische Übersicht. Juli August September. Oktober November Dezember. Seminare für Führungskräfte. Übersicht nach Laufbahngruppen Die folgenden Links ermöglichen Ihnen einen schnellen Einstieg in das Jahresfortbildungsprogramm 2016 Themenkomplexe Kalendarische Übersicht Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober

Mehr

Merkblatt Qualifizierungsreihe für die mittlere Führungsebene

Merkblatt Qualifizierungsreihe für die mittlere Führungsebene Merkblatt Qualifizierungsreihe für die mittlere Führungsebene Stand: Juni 2012 Für Referatsleiterinnen und Referatsleiter der obersten Landesbehörden, Erste Landesbeamtinnen und -beamte oder vergleichbare

Mehr

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 09.09.2015 Stadt Büdelsdorf 2 09.09.2015 Daten Größe der Stadt 10058 Einwohner Wirtschaftsstandort mit ca.740 Betrieben Seit 2000 Stadtrecht

Mehr

Professionelles Management im Hochschulsekretariat

Professionelles Management im Hochschulsekretariat Professionelles Management im Hochschulsekretariat Modulare Fortbildungsreihe für Hochschulsekretärinnen und -sekretäre Ausgezeichnet mit dem Frauenförderpreis 2010 der Universität Trier Gefördert durch

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II

Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien in Baden-Württemberg. Führungsfortbildung. Führungsseminare. Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil II Führungsseminare Neu Das 1 * 1 der Mitarbeiterführung Teil I - Grundlagen - Vorgesetztenrolle und Grundsätze zeitgemäßer Mitarbeiterführung - Bedeutung von Führung; das Mitarbeitergespräch, Ziele und Zielvereinbarung

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung

Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung Partizipation als Leitgedanke Anke Breusing: Niedersächsisches Ministerium für Inneres, Sport und Integration Mareike Claus: Landesvereinigung

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Ausgangsbasis Der Change- Management- Prozess der UDE entwickelt sich im Rahmen einer nachhaltigen

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

AUSBILDUNGS-COACH (IHK)

AUSBILDUNGS-COACH (IHK) SEMINARE COACHING SCHULUNG AUSBILDUNGS-COACH (IHK) begeist e r n - befähigen - bew egen Fit für die moderne, qualitätsorientierte Ausbildung In der Berufsausbildung müssen die Unternehmen einen Spagat

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Personal- und Organisationsentwicklung

Personal- und Organisationsentwicklung Personal- und Organisationsentwicklung an der Universität t Duisburg- Essen Vorträge in der Bibliothek 20. und 21. 06.2006 1 AGENDA 1. Allgemeine Rahmenbedingungen 2. Anforderungen an Beschäftigte 3. Definition:

Mehr

Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung. über die Führungskräfteentwicklung 1. vom 2. August 2007-2012 - I.

Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung. über die Führungskräfteentwicklung 1. vom 2. August 2007-2012 - I. Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung über die Führungskräfteentwicklung 1 vom 2. August 2007-2012 - I. Zielsetzung Arbeit und Verhalten der Führungskräfte haben entscheidenden Einfluss

Mehr

Führungsgrundsätze. des Bundesamtes für Strahlenschutz

Führungsgrundsätze. des Bundesamtes für Strahlenschutz Seite 1 von 5 Führungsgrundsätze des Bundesamtes für Strahlenschutz Führung ist die zielgerichtete Anleitung und Unterstützung der Beschäftigten zur optimalen Aufgabenerfüllung für das Amt. Gute Führung

Mehr

Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen!

Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen! Individuelle und kompetente Beratung für Sie und Ihr Unternehmen! www.balanced-development.com WER WIR SIND Die ist ein Beratungsunternehmen mit Sitz in Wien. Beratung, Training und Coaching sind die Bereiche,

Mehr

Die umfassende Ausbildung für erfolgreiche Mitarbeiterführung

Die umfassende Ausbildung für erfolgreiche Mitarbeiterführung Leadership Die umfassende Ausbildung für erfolgreiche Mitarbeiterführung KursInhalt «Leadership» Ausgangslage Die zunehmend komplexeren Zusammenhänge in der Wirtschaft und die hohen Anforderungen des Marktes

Mehr

Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader

Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader 1 Führungsausbildung ZRK oberes und mittleres Kader Die Verwaltungsweiterbildung Zentralschweiz bietet drei verschiedene Führungslehrgänge für Führungskräfte

Mehr

Lehrgang. Update - Kompakt für Führungskräfte in der Pflege. forum consult: Training & Coaching

Lehrgang. Update - Kompakt für Führungskräfte in der Pflege. forum consult: Training & Coaching Update - Kompakt für Führungskräfte in der Pflege Lehrgang Modular aufgebautes Qualifizierungsprogramm zur Personal- und Qualitätsentwicklung im Pflegedienst. Wer rastet, der rostet Qualifizierungsprogramm

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Strategisches qualitatives Personalmanagement

Strategisches qualitatives Personalmanagement Strategisches qualitatives Personalmanagement Personalrätekonferenz Ver.di am 21. Januar 2014 in Magdeburg Referatsleiterin Sophie Schusterius - Staatskanzlei Zuständigkeiten innerhalb der Landesregierung

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Führungskräfteprogramm 2014. 2007 promotus Seffner Oberschelp GbR

Führungskräfteprogramm 2014. 2007 promotus Seffner Oberschelp GbR Führungskräfteprogramm 2014 1 Programmdesign Seminargestaltung Geboten wird ein komplexes Programm mit der Möglichkeit auch einzelne Module zu buchen Der Teilnehmerkreis setzt sich aus Führungskräften,

Mehr

# $! % & $ ' % () "& *" + ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /! #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $,

# $! % & $ ' % () & * + ) $,  + $ -& - & $, +  $ -. /! #!( % + + +( 1- $ 2 & 1# 34 $, !" # $! % & $ ' % () "& *" +!" ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /!!0 #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $, $%&'()# * & +! "# ( 2 (. (" 5". 5 6 7!891:!;:?@@A>@@9=>?B:A@@, < @C7?A--D

Mehr

Arbeitsrechtliche Regelung zu Fortbildungen und anderen Mitarbeiterfördermaßnahmen. Grundsätze für die Aus-, Fort- und Weiterbildung ( 39 c) MVG)

Arbeitsrechtliche Regelung zu Fortbildungen und anderen Mitarbeiterfördermaßnahmen. Grundsätze für die Aus-, Fort- und Weiterbildung ( 39 c) MVG) Arbeitsrechtliche Regelung zu Fortbildungen und anderen Mitarbeiterfördermaßnahmen Grundsätze für die Aus-, Fort- und Weiterbildung ( 39 c) MVG) Grundlagen Fortbildungsmaßnahmen Diese Maßnahmen dienen

Mehr

Business-Coaching und Training für die erfahrene Assistentin

Business-Coaching und Training für die erfahrene Assistentin Business-Coaching und Training für die erfahrene Assistentin Business-Coaching und Training für die erfahrene Assistentin Erfolgsfaktor Menschenkenntnis Erfolgsfaktor Menschenkenntnis Als erfahrene Assistentin

Mehr

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel:

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel: Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Das große 1 x 1 der Führung Grundlagen guter und gesunder Führung Souverän und authentisch in der Führungsposition Die

Mehr

Kommunikation und Konfliktmanagement

Kommunikation und Konfliktmanagement Kommunikation und Konfliktmanagement Grundlagen der Kommunikation Durch professionelle Kommunikation schneller ans Ziel Professionelle Kommunikation am Telefon Inbound-Gespräche selbstsicher meistern Erfolgreiche

Mehr

Bereich Kundenkontakt/Verkauf/Akquise

Bereich Kundenkontakt/Verkauf/Akquise Bereich Kundenkontakt/Verkauf/Akquise Aktiv Verkaufen So steigern Sie Ihren Verkaufserfolg und begeistern Ihre Kunden Das perfekte Verkaufsgespräch So werden Sie zum Top-Verkäufer Reklamationsmanagement

Mehr

Anker lösen - aufsteigen - Führungspotenzial entwickeln

Anker lösen - aufsteigen - Führungspotenzial entwickeln Anker lösen - aufsteigen - Führungspotenzial entwickeln Was uns auszeichnet Was Wir entwickeln und fördern Sie und Ihr Führungspotential Wir unterstützen Sie dabei, unternehmerisch zu Denken und Handeln

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim

Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim Mit Kompetenz und Potential Management- und Personalentwicklung bei der Stadtverwaltung Mannheim Tagung Personal-/Organisationsentwicklung an Hochschulen für angewandte Wissenschaften 20.06.2013 Gliederung

Mehr

Führung in Systemen. Weiterbildung für Führungskräfte mit Erfahrung. mit Axel Hillbrink & Florian Birk. durchgeführt vom

Führung in Systemen. Weiterbildung für Führungskräfte mit Erfahrung. mit Axel Hillbrink & Florian Birk. durchgeführt vom Führung in Systemen Weiterbildung für Führungskräfte mit Erfahrung mit Axel Hillbrink & Florian Birk durchgeführt vom Wissenschaftlichen Institut für Beratung und Kommunikation Paderborn 1 Führung in Systemen

Mehr

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen -

Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Offenes Weiterbildungsseminar für DHBW-Studierende - die Führungskräfte von Morgen - Vier Schlüssel zum beruflichen Erfolg Wir legen Wert auf eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten! oder Wir

Mehr

dann sind Sie hier richtig!

dann sind Sie hier richtig! F ü h r u n g s E l i t e A c a d e m y Ihre persönliche Einladung zum ultimativen Management-Power-Tag Ihr Impuls zum Erfolg! Die gekonnte Führung von Mitarbeiter-Gesprächen Max. 8 Teilnehmer ermöglicht

Mehr

Mitarbeiterausbildung

Mitarbeiterausbildung Mitarbeiterausbildung Führungskraft werden! Einleitung Als Führungskraft in der Produktion sind Sie vielfach besonderen Anforderungen ausgesetzt. Im Spannungsfeld zwischen den Anforderungen der Vorgesetzten

Mehr

Dienstvereinbarung über berufliche Weiterbildung der Mitarbeiter/innen

Dienstvereinbarung über berufliche Weiterbildung der Mitarbeiter/innen Dienstvereinbarung über berufliche Weiterbildung der Mitarbeiter/innen Gliederung 1 Geltungsbereich 2 Ziele der beruflichen Weiterbildung 3 Berufliche Weiterbildung als Aufgabe der Verwaltung 4 Arbeitsplatzbezogene

Mehr

KarinSteckProfil. KarinSt eck

KarinSteckProfil. KarinSt eck KarinSteckProfil Meine Kernthemen sind: Kommunikation Führungstrainings Zeit- und Selbstmanagement Stress- und Belastungsmanagement lösungsorientiertes Konfliktmanagement sowie der Umgang mit Beschwerden

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

Praktische Führungskompetenz:

Praktische Führungskompetenz: FÜHRUNGSKOMPETENZ Praxisseminar Praktische Führungskompetenz: Vom roten Tuch zum roten Faden 12. 13. März 2014, Bonn Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S ZUR SPRACHE Supervision ermöglicht - Austausch und gemeinsames Verstehen - Entlastung durch Reflexion der beruflichen Situation Häufige Missverständnisse

Mehr

Angebote zu Führung und Kommunikation Fördern Sie Ihr Potential

Angebote zu Führung und Kommunikation Fördern Sie Ihr Potential Angebote zu Führung und Kommunikation Fördern Sie Ihr Potential Mitarbeitende führen die tägliche Herausforderung Je fundierter die Grundvoraussetzungen in den Bereichen Führung und Kommunikation sind,

Mehr

Führungstraining. Coaching für Frauen

Führungstraining. Coaching für Frauen Führungstraining & Coaching für Frauen Workshop-Beschreibung 1 Zielgruppe: Unternehmerinnen, Geschäftsführerinnen & Führungskräfte, die ihre Führungs- und Persönlichkeitskompetenzen entwickeln, intensivieren

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

Bürgerfreundlichkeit und effiziente Aufgabenerledigung, Innovation und Kreativität

Bürgerfreundlichkeit und effiziente Aufgabenerledigung, Innovation und Kreativität Praxisnah studieren moderne Verwaltung gestalten Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter in der öffentlichen Verwaltung ein moderner Beruf als Dienstleister für unser Gemeinwesen. Die Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich

Management & Leadership. Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management & Leadership Aus- und Weiterbildung für Führungspersonen im Bildungsbereich Management und Leadership: unsere Angebote Welchen Führungsprinzipien folgen Sie im Umgang mit Ihren Mitarbeitenden?

Mehr

Personalfachkaufmann/-frau (IHK)

Personalfachkaufmann/-frau (IHK) Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Personalfachkaufmann/-frau (IHK) 08. Oktober 2016 20. April 2018 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske Tel.: 0951/93224-29 E-Mail: jeske.ines@ba.bfz.de Ute Endres Tel.: 0951/93224-36

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement

Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten sind ein zentraler Erfolgsfaktor jeder Verwaltung. Nur mit gesunden und motivierten Mitarbeiterinnen

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Erfolgreich in INDIEN Interkulturelles Management-Training

Erfolgreich in INDIEN Interkulturelles Management-Training Offenes Seminar am 19.-20. April 2016 in Stuttgart Erfolgreich in INDIEN Interkulturelles Management-Training Dieses Training richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die seit kurzem oder längerem Umgang

Mehr

Seminarangebote 2009/2010

Seminarangebote 2009/2010 Seminarangebote 2009/2010 Für Führungskräfte: 1. Leiten und Führen in Zeiten des Wandels 2. Führungskräfte-Werkstatt 3. Teamentwicklung 4. Mitarbeiterführung 5. Das Mitarbeitergespräch als Führungsinstrument

Mehr

Wissen schafft Vorsprung!

Wissen schafft Vorsprung! Wissen schafft Vorsprung! Führen in der Produktion und im Team Wissen im Betrieb weitergeben: Grundlagen für Interne Trainer Vom Kollegen zum Chef - Von der Kollegin zur Chefin Erfolgreicher Umgang mit

Mehr

Seminarangebote in 2016 Stand: 17. Dezember 2016

Seminarangebote in 2016 Stand: 17. Dezember 2016 Mitglied im BBW - Beamtenbund Tarifunion Seminarangebote in 2016 Stand: 17. Dezember 2016 In Zusammenarbeit mit der dbb-akademie führt der BBW - Beamtenbund Tarifunion im Jahr 2016 folgende verbandsbezogene

Mehr

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale B A D GmbH, Stand 01/2009 Überblick Unsere Arbeitsweise: Wir

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM

FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM Managementberatung und Systemische OrganisationsEntwicklung FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM Systemische Führungskompetenz entwickeln Ein modulares Weiterbildungsprogramm Der Blick auf den Menschen Seit 2003

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q054 MO (Prüfung) Termin: 03.12.2015 (Prüfung) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige und bereits

Mehr

Mit Achtsamkeit zu Führungskompetenz Mit NLP wirkungsvoll kommunizieren Mit Lebenscoaching Veränderungen bewältigen

Mit Achtsamkeit zu Führungskompetenz Mit NLP wirkungsvoll kommunizieren Mit Lebenscoaching Veränderungen bewältigen Engagierte, zufriedene und kompetente Mitarbeiter und Führungskräfte sind die Voraussetzung für die Weiterentwicklung und die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Organisationen. Daher bieten wir unseren

Mehr

Ausbildung zur Klinik-Praxis-ManagerIn (K-P-M) 2006

Ausbildung zur Klinik-Praxis-ManagerIn (K-P-M) 2006 Ausbildung zur Klinik-Praxis-ManagerIn (K-P-M) 2006 Die bietet gemeinsam mit der Firma Caroline Beil Personal- und Praxismanagement eine berufsbegleitende Ausbildung zum/zur Klinik-Praxis-Manager(in) an.

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 203013 Verordnung über den Aufstieg durch Qualifizierung in die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr

Interkulturelle Handlungskompetenz und Durchsetzungsvermögen für weibliche Führungskräfte Am 15. und 16. Mai 2014 in Heidelberg

Interkulturelle Handlungskompetenz und Durchsetzungsvermögen für weibliche Führungskräfte Am 15. und 16. Mai 2014 in Heidelberg Interkulturelle Handlungskompetenz und Durchsetzungsvermögen Am 15. und 16. Mai 2014 in Heidelberg Dieser Workshop richtet sich an alle weiblichen Führungskräfte, die ihre eigene interkulturelle Handlungskompetenz

Mehr

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Trainingsangebot Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Anbieter MA&T Organisationsentwicklung GmbH Olvenstedter Straße 39/40 39108 Magdeburg Ansprechpartner Oliver Lilie Telefon:

Mehr

E-Justice-Kompetenz in Ausbildung und Beruf. 1 14. September 2012 Dr. Wilfried Bernhardt

E-Justice-Kompetenz in Ausbildung und Beruf. 1 14. September 2012 Dr. Wilfried Bernhardt E-Justice-Kompetenz in Ausbildung und Beruf 1 Informationstechnologie in der Justiz Immer größer werdende Bedeutung von IT-Einsatz in der Justiz Stetige Weiterentwicklung der Technik Justiz muss Instrumente

Mehr

Führungskräfte Fort- und Weiterbildung

Führungskräfte Fort- und Weiterbildung Führungskräfte Fort- und Weiterbildung 12 Tages-Programm In 6 Modulen zur erfolgreichen Führungspersönlichkeit Zielgruppe Sie sind seit kurzer Zeit Führungskraft oder werden in naher Zukunft eine Position

Mehr

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Im Hinblick auf die hohen Erwartungen, welche die Öffentlichkeit an einen Service public und seine Mitarbeitenden stellt, hat der Bundesrat

Mehr

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung.

Präambel. Die Vielfalt und Komplexität unserer Leistungen erfordern einen hohen Grad an sachlicher und räumlicher Arbeitsteilung. Ô» ²»² º$ Ú$ «²¹ «²¼ Æ«³³»² ¾» Präambel Der Regionalverband Ruhr ist eine öffentliche Organisation, die dem Wohl der Region und seiner Mitgliedskörperschaften sowie deren Bürgerinnen und Bürgern verpflichtet

Mehr

Betriebsleiter, Fertigungsleiter, Betriebsassistenten bzw. Stellvertreter

Betriebsleiter, Fertigungsleiter, Betriebsassistenten bzw. Stellvertreter Workshops für betriebliche Führungskräfte Schwerpunkt Zielgruppe: Betriebsleiter, Fertigungsleiter, Betriebsassistenten bzw. Stellvertreter Inhalte Anforderungen der Eigene Führungsrolle und Führungsaufgaben

Mehr

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Changemanagement Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Arbeit in Zeiten des Wandels Die schnelle und tiefgreifende Veränderung betrieblicher Strukturen und Abläufe ist in den vergangenen

Mehr

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN

DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN V I S I O N U N D L E I T B I L D VISION UND LEITBILD DER ZUKUNFT BEGEGNEN CHANCEN ERÖFFNEN Bildung ist unser Business Die Wirtschaft ist unser Partner Lernen ist unsere Kultur Der Wandel fordert uns heraus

Mehr

Leitbild. Die BayFHVR. zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung. des öffentlichen Dienstes in Bayern

Leitbild. Die BayFHVR. zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung. des öffentlichen Dienstes in Bayern Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern (BayFHVR) Leitbild Die BayFHVR zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung des öffentlichen Dienstes in Bayern Unsere Ziele als Fachhochschule

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul I - Grundlagen Training PM - Grundlagen Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Überblick über Motivation und Zielsetzung von Projektmanagement. Einführung in die

Mehr

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Elke Sieber M.A. Leiterin Kulturbüro Stadt Karlsruhe Systemischer Business-Coach

Mehr

Teil A enthält allgemeine Regelungen, die unabhängig vom angestrebten Beförderungsamt

Teil A enthält allgemeine Regelungen, die unabhängig vom angestrebten Beförderungsamt System der Fortbildungsqualifizierung für den Bereich Verwaltung im Geschäftsbereich des Ministeriums des Innern, für Sport und Infrastruktur, Stand: 01. September 2011 Geltungsbereich und Grundsätze Dieses

Mehr

Beratungs- und Führungskompetenzen erkennen und weiterentwickeln

Beratungs- und Führungskompetenzen erkennen und weiterentwickeln Beratungs- und Führungskompetenzen erkennen und weiterentwickeln Trainieren Sie Ihren Erfolg! Telefon: +49 (0)40 254 93 469 Telefax: +49 (0)40 254 98 833 Ulf Andresen, training coaching - consulting Meine

Mehr

Betriebsrat oder Karriere?

Betriebsrat oder Karriere? Wahlen 2006 Suche nach Kandidaten schwierig Übernahme einer BR-Funktion = berufliche Sackgasse? schwere Hypothek für die weitere Entwicklung in einer Fach- oder Führungslaufbahn? Interessenvertretung stellt

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

IHK-SEMINARE FÜR UNTERNEHMER/-INNEN, FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE. SEMINARPROGRAMM Ingolstadt

IHK-SEMINARE FÜR UNTERNEHMER/-INNEN, FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE. SEMINARPROGRAMM Ingolstadt IHK-SEMINARE FÜR UNTERNEHMER/-INNEN, FACH- UND FÜHRUNGSKRÄFTE SEMINARPROGRAMM I6 Ingolstadt Herzlich willkommen in der IHK Akademie Ihr Partner für Weiterbildung in München und Oberbayern Frau Gerbitz

Mehr

Kopf der BBAW etc. Zielvereinbarung für das Jahr

Kopf der BBAW etc. Zielvereinbarung für das Jahr DV Leistungsentgelt Anlage 1 Zielvereinbarung Leistungsbewertungsbogen Seite 1 Kopf der BBAW etc. Zielvereinbarung für das Jahr Es handelt sich um eine Individualzielvereinbarung!, Gruppenzielvereinbarung!

Mehr