egovernment in Europa Der Stand der Dinge

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "egovernment in Europa Der Stand der Dinge"

Transkript

1 egovernment in Europa Der Stand der Dinge Vorgelegt anlässlich der Konferenz egovernment 2003 Como, Italien, 7./8. Juli Herausgegeben von Christine Leitner

2 egovernment in Europa - Der Stand der Dinge Vorgelegt anlässlich der Konferenz egovernment 2003 Como, Italien, 7./8. Juli Herausgegeben von Christine Leitner 2003, European Institute of Public Administration / Institut européen d administration publique Maastricht, the Netherlands / Pays-Bas

3 ISBN , EIPA Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Herausgebers (Europäisches Institut für öffentliche Verwaltung, O. L. Vrouweplein 22, Postfach 1229, NL 6201 BE Maastricht, Niederlande) ist es nicht gestattet, das Buch oder Auszüge daraus nachzudrucken, in einem Dokumentationssystem zu speichern oder durch ein beliebiges Medium, sei es mechanisch, photomechanisch oder in anderer Form, zu vervielfältigen. EIPA-Webseite: Satz: Abteilung Veröffentlichungen, EIPA, Niederlande Druck: Atlanta, Belgien Das EIPA dankt der Europäischen Kommission für ihre finanzielle Unterstützung im Rahmen des eeurope Awards -Projekts IST Die in dieser Veröffentlichung geäußerten Ansichten sind die der Autoren und spiegeln nicht unbedingt den Standpunkt des Europäischen Instituts für öffentliche Verwaltung oder der Europäischen Kommission wider. 2

4 Inhaltsverzeichnis Einführung 5 Verzeichnis der Autoren und Beteiligten 6 Danksagungen 8 Zusammenfassung und Bemerkungen 9 TEIL I REALITÄT UND VISION 1. Was ist unter der mit der Modernisierung des öffentlichen Sektors 14 angestrebten Good Governance zu verstehen und wie lässt sie sich verwirklichen? Electronic Government: Ein Schlüssel zur Verwirklichung von Good Governance in der Informationsgesellschaft 14 Electronic Government: Ohne eine Vision ein unmöglicher Auftrag 16 Electronic Government: Nicht nur Technologie, sondern eine Veränderung der Kultur 18 Electronic Government: Nicht nur Dienstleistungserbringung, sondern Lebensart Der Mensch im Mittelpunkt 21 Ausgewogenheit an Vorteilen für alle Beteiligten 21 Die Balance halten zwischen Interessen, Erwartungen, Gefahren und Ängsten 23 Wissensmanagement, nicht nur Information Electronic Government in der Praxis 27 Wie lassen sich IST sinnvoll und umfassend nutzen? 27 Finanzierung und Entwicklung von Lösungen des Electronic Government im Rahmen öffentlich-privater Partnerschaften 28 Äpfel mit Birnen vergleichen oder sicherstellen, was wir wollen Strategischer Rahmen und Vorteile 30 Ein wichtiger Faktor bei der Einrichtung von Lösungen des Electronic Government ist ein gutes Design 32 Schaffung eines die Modernisierung fördernden Umfelds 33 Veränderungsmanagement ist hier nicht leichter als anderswo 34 3

5 4. Integriertes Electronic Government: Eine politische R-e-volution? 36 Wie wird ein durch etransformation umgestalteter Bereich der Public Governance und öffentlichen Dienstleistungen aussehen? 36 Eine nahtlos kommunizierende Verwaltung und eine neue Dienstleistungsarchitektur 37 Nicht nur einfache Modelle von Lebensvorfällen" 38 Zukunftsaussichten 40 Realisierung der Vision eines integrierten Electronic Government Die größten Herausforderungen 43 Eine nicht nur kurzfristige Vision 43 Interdependenz eine Forderung nach Einheitlichkeit 44 Verwaltungssysteme, Interoperabilität und offene Standards 45 Lernen voneinander, einander Anregungen geben 47 TEIL II egovernment Der Stand der Dinge 6. Die eeurope Awards for egovernment 2003: Vorbildliche Praxis bei personalisierten Diensten und eine erhöhte Produktivität 49 Hintergrund 49 Analyse der eingereichten Bewerbungen Die Themenfelder 51 Themenfeld 1: Die Rolle des Electronic Government für die europäische Wettbewerbsfähigkeit 51 Themenfeld 2: Ein besseres Leben für die Bürger Europas 54 Themenfeld 3: ecooperation zwischen europäischer, zentraler und lokaler Verwaltung Die Dienste 58 Öffentliche eservices für Bürger 59 Öffentliche eservices für Unternehmen Integration und Kooperation 64 Schlussbetrachtung und Folgerungen 66 Bibliographie 69 4

6 Einführung Dieses Arbeitspapier über Electronic Government verfolgt eine zweifache Zielsetzung. Der erste Teil (Teil I) zielt darauf ab, einen Überblick über Vision und Realität des Electronic Government zu vermitteln. Er soll Entscheidungsträgern helfen, Grundsätze der Good Governance unter Berücksichtigung einer Reihe zentraler Fragestellungen sowohl in der Gestaltungs- wie auch in der Durchführungsphase auf das Electronic Government anzuwenden. Der zweite Teil (Teil II) beleuchtet den aktuellen Stand des Electronic Government im Rahmen von eeurope und vermittelt ein Bild der Situation, wie sie sich bei den eeurope Awards for egovernment 2003 gestaltete. 1 Dieses Arbeitspapier wird anlässlich der Konferenz egovernment 2003 am 7. und 8. Juli in Como, Italien, vorgelegt. 1 Eine eingehendere Analyse der Situation, wie sie sich bei den eeurope Awards for egovernment darstellte, wird zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen und auf der Website zu den eeurope Awards veröffentlicht (www.e-europeawards.org). 5

7 Verzeichnis der Autoren und Beteiligten 2 Herausgeberin Dr. Christine Leitner Autoren Dr. Jean-Michel Eymeri Dr. Klaus Lenk Leiterin des Projektmanagement-Sekretariats eeurope Awards, Europäisches Institut für öffentliche Verwaltung, Maastricht (NL); Senior Lecturer, Europäisches Institut für öffentliche Verwaltung, Maastricht (NL) Professeur d Assistance, Fachbereich Politikwissenschaften der Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne, Paris (F); Mitglied des Comité des études et de la Prospective des Ministeriums für öffentliche Verwaltung Professor für öffentliche Verwaltung, Fakultät für Informatik, Wirtschaft und Recht, Universität Oldenburg, Oldenburg (D) Morten Meyerhoff Nielsen Researcher, Projektmanagement-Sekretariat eeurope Awards, Europäisches Institut für öffentliche Verwaltung, Maastricht (NL) Dr. Roland Traunmüller Beteiligte Dr. François Heinderyckx Professor, Direktor des Instituts für angewandte Informatik, Johannes-Kepler-Universität Linz, Linz (A); Vizepräsident der Österreichischen Computer Gesellschaft Professor, Leiter der Abteilung für Information und Kommunikation (INFOCOM), Freie Universität Brüssel (ULB), Brüssel (B); Mitglied des Board of Academics des eforums Antoinette Moussalli Unabhängige Beraterin, London (UK); Unabhängige Expertin (egovernment), Europäisches Institut für öffentliche Verwaltung, Maastricht (NL). 2 Hinweis zu den Autoren und Beteiligten Die Autoren wurden vom Europäischen Institut für öffentliche Verwaltung unter Vertrag genommen, um einen Beitrag zu diesem Arbeitspapier zu leisten, während die Beteiligten uns freundlicherweise aus eigener Initiative mit Denkanstößen und in einigen Fällen mit Texten unterstützt haben. 6

8 Dr. Maria A. Wimmer Dozentin, Leiterin des egovernment-teams, Institut für angewandte Informatik, Johannes- Kepler-Universität Linz, Linz (A). Unterstützung durch weitere Mitglieder des Projektmanagement- Sekretariats eeurope Awards, EIPA Alexander Heichlinger David Huysman und Niels Karssen Stellvertretender Leiter, Lecturer, Europäisches Zentrum der Regionen (Außenstelle Barcelona des EIPA) Studentische Hilfskräfte 7

9 Danksagungen Ich möchte Jean-Michel Eymeri, François Heinderyckx, Klaus Lenk, Roland Traunmüller und Maria Wimmer für die zahlreichen Denkanstöße danken, mit denen sie zu dieser Veröffentlichung beigetragen haben. Meine besondere Wertschätzung gilt Antoinette Moussalli für ihre Hilfe bei der Analyse der Projekte, die für die eeurope Awards for egovernment eingereicht wurden. Ferner möchte ich der Europäischen Kommission, GD Informationsgesellschaft, meinen Dank aussprechen, die uns die Möglichkeit zur Durchführung dieser Studie gegeben hat. Auch den Mitgliedern des Sprachendienstes des EIPA Andrew Constable und Suzanne Habraken sowie Christina Thomas sei auf diesem Weg für ihre Aufmerksamkeit bis ins Detail und die Vorschläge im Rahmen der Redaktion und Bearbeitung dieser Veröffentlichung gedankt. Bedanken möchte ich mich darüber hinaus bei Denise Grew und ihrem Kollegen Willem Huwaë für die Drucksetzung der Texte und bei Veerle Deckmyn. Und nicht zuletzt gilt mein Dank meinem Team im Projektmanagement-Sekretariat eeurope Awards des EIPA Alexander Heichlinger, Morten Meyerhoff Nielsen, David Huysmans und Niels Karssen für ihre Beiträge und Hilfe, um die eeurope Awards for egovernment zu einem Erfolg werden zu lassen. Christine Leitner 8

10 Zusammenfassung und Bemerkungen 9

11 Electronic Government in Europa der Stand der Dinge Der vorliegende Bericht soll Verantwortlichen für die politische Gestaltung und Entscheidungsfindung eine Orientierungshilfe bieten, die sich gleich auf welcher Ebene mit dem zentralen Prozess der Einführung von Electronic Government auseinandersetzen müssen. Ziel des Berichts ist es, einen sowohl umfassenden wie auch diversifizierten Überblick über Realität und Vision des Electronic Government (Teil I) zu geben und auf der Grundlage der eeurope Awards for egovernment über den Stand des Electronic Government in Europa (Teil II) Bilanz zu ziehen. Teil I behandelt die Verwirklichung einer gesellschaftlich verantwortlichen Gestaltung von Lebensbereichen, der Good Governance, im Kontext der Modernisierung des öffentlichen Sektors. Der Eintritt in die Informationsgesellschaft erfolgte zeitgleich mit bislang ungekannten Bemühungen um eine Verbesserung der Verwaltungsabläufe und Verwaltungsorganisation, durch die eine tatsächlich bürgerzentrierte und kooperative, nahtlos kommunizierende und polyzentrisch strukturierte moderne Verwaltung gewährleistet werden sollte. Strategien des Electronic Government können eine Modernisierung der Verwaltung in bis heute beispielloser Form anstreben. Sie können jedoch in jedem Einzelfall nur zum Erfolg führen, wenn sie auf einer wohl durchdachten Zukunftsvision beruhen. Eine ganz neue Strukturform des Managements und der Erbringung von Dienstleistungen ist im Entstehen begriffen, die auf einer Trennung des kundenorientierten Frontoffice vom Backoffice und einer nahtlosen Verbindung der Behörden untereinander beruht. Electronic Government wird in die Kultur des öffentlichen Sektors integriert zu einem wichtigen Agenten des Wandels. Das Potenzial des Electronic Government reicht angesichts der qualitativen Gewinne, die es mit Blick auf Arbeitsprozesse, Ergebnisse und Effizienz ermöglicht, weit über die frühen Erfolge hinaus. Sein sachgemäßer Einsatz wird helfen, die Grundprinzipien der Good Governance wie Demokratisierung, Kohärenz, Effektivität, Transparenz und Verantwortlichkeit weiter zu entwickeln und zu konsolidieren. Um diese Ziele zu erreichen, sind häufig ein gemeinsames Handeln mehrerer Verwaltungsebenen und eine horizontale Kooperation zwischen Behörden mit unterschiedlicher Tradition erforderlich. Die sozio-technischen und institutionellen Veränderungen, die zukünftige Electronic-Government-Lösungen ermöglichen und nach sich ziehen, gehen weit über das bloße Online-Angebot von Dienstleistungen an Bürgerinnen und Bürger oder die Wirtschaft hinaus. Aus Datenverbunden und Backoffice- Integration werden so für den Kunden nicht sichtbar beachtliche Vorteile erwachsen. 10

12 Die Entwicklungen müssen die Qualität, Effektivität und Effizienz der Dienstleistungserbringung im Hinblick auf Bürger, Wirtschaft und Beschäftigte des öffentlichen Sektors berücksichtigen. Dies umfasst das Bemühen um eine ausgewogene Verteilung der Verwaltungslasten auf die Betroffenen und die Gewährleistung eines mehrere Kanäle umfassenden Interaktionsystems mit den Behörden, d. h. das Vermeiden eines reinen Rückgriffs auf das Internet. Darüber hinaus verlangt das Electronic Government einen breiteren Handlungsrahmen, damit eine angemessene Behandlung der Interessen und Erwartungen möglich wird sowie der Ängste und Gefahren, die Lösungen des Electronic Government heraufbeschwören. Zuerst den Menschen zu sehen ist die Voraussetzung für einen Erfolg. Die Strategien müssen einen Einbezug, Transparenz und Beteiligung fördern und eine Entwicklung der Fähigkeiten im öffentlichen Sektor umfassen, damit auf zu erwartende Ängste eingegangen werden kann und eine erfolgreiche Implementation möglich ist. Lösungen des Electronic Government müssen im breiteren Kontext der Wissensgesellschaft und der Good Governance entwickelt werden und dürfen sich nicht auf die Informationsverarbeitung im Rahmen der Modernisierung von Behörden beschränken. Auch wenn die durch die Entwicklung des Electronic Commerce gewonnenen Erfahrungen wertvoll sind, eine Übertragung auf das Electronic Government ist häufig wenig hilfreich und kann sogar kontraproduktiv sein. Von allen Faktoren, die in Bezug auf die Implementation von Electronic Government eine Rolle spielen, konnten fünf als kritisch für einen Erfolg bestimmt werden: (1) eine angemessene Nutzung von auf den Bedarf abgestimmten Technologien der Informationsgesellschaft (Information Society Technologies = IST) im Ergebnis eines kooperativen Prozesses unter Einbezug von Lieferfirmen und Nutzern; (2) eine ausreichende Finanzierung, die möglicherweise öffentlich-private Partnerschaften erfordert; (3) strategische Rahmenwerke, die auf Kosten-Nutzen-Analysen und Nachfrage basieren; (4) ein geeigneter rechtlicher und regulativer Rahmen und (5) angemessene Systeme des Veränderungsmanagements, die psychologischen Widerstand und faktische Hemmnisse antizipieren. Zwei Vorgehensweisen, die das Scheitern von Electronic-Government- Strategien wahrscheinlich machen, sind: (1) die zu starke und zu frühe Konzentration auf technologische Aspekte und (2) die alleinige Konzentration auf die Dienstleistungserbringung (leider begünstigen die meisten derzeitigen Benchmarking-Projekte und Ziele eine solche Konzentration). Die Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt, sind (1) eine Entwicklungsplanung über kurzfristige Ziele hinaus (Ziele, die häufig von der Dauer politischer Mandate bestimmt werden); (2) Entwicklung der Fähigkeit zu einer gemeinsamen Aktivierung von Verwaltung, Industrie und akademischer Forschung; (3) Verständnis der Vielfalt politischer und administrativer Kulturen; (4) Gewährleistung der Interoperabilität von Systemen und Standards unter Vermeidung einer rigiden Normierung; (5) 11

13 Festlegung eines effektiven und nachhaltigen Rahmens für den Austausch vorbildlicher Praxis. Voll ausgereift wird das Electronic Government nicht nur die Verwaltungen umgestalten, sondern auch die Zivilgesellschaft und den öffentlichen Raum im weiteren Sinne. Teil II dieses Berichts führt aus, was heute in Bezug auf das Electronic Government als Stand der Dinge betrachtet werden kann. Die Diskussion vorbildlicher Praxis basiert auf den 357 Lösungen, die im Rahmen der eeurope Awards for Innovation for egovernment 2003 vorgestellt wurden und von denen die Hälfte unter das Themenfeld 2 Ein besseres Leben für die Bürger Europas fiel. Die eingereichten Lösungen weisen ein Grundmuster der Ablösung rigider Verwaltung durch reaktive, nachfrageorientierte und flexible Strukturen auf, die auf Anwendungen des Electronic Government basieren. Die Lösungen machen den Umfang an Kreativität und Innovation deutlich, der bei der Umsetzung von Electronic Government überall in Europa zur Anwendung kommt, und zeigen somit, dass ein solcher Umsetzungsprozess weitreichende Veränderungen im Hinblick auf das Regieren und Verwalten in Europa begründen kann. 12

14 Teil I Realität und Vision 13

15 1. Was ist unter der - mit der Modernisierung des öffentlichen Sektors angestrebten - Good Governance zu verstehen und wie lässt sie sich verwirklichen? Electronic Government kann sich nicht in einem Vakuum vollziehen. Sein weiterer Erfolg ist eng mit einem grundlegenden Wandel verknüpft, der sich gegenwärtig auf eine gesellschaftlich verantwortliche Gestaltung des öffentlichen Lebensbereichs die Public Governance und die öffentliche Verwaltung verändernd auswirkt. Dieses Kapitel skizziert das Umfeld, in dem Electronic Government seinen Beitrag zur Umgestaltung Europas in eine wissensbasierte Gesellschaft und Wirtschaft leistet. Electronic Government: Ein Schlüssel zur Verwirklichung von Good Governance in der Informationsgesellschaft Das Electronic Government trat zu einem Zeitpunkt in Erscheinung, an dem sich die Institutionen und Verfahren, die den öffentlichen Lebensbereich gestalten, mit bislang ungekannten Herausforderungen konfrontiert sehen. Das Zeitalter dauerhafter staatlicher Institutionen, die die Bevölkerung eines bestimmten Gebiets auf der Grundlage ordnungspolitischer Ansätze ( Topdown ) regieren, ist vorüber. Gegenwärtige sozio-ökonomische Trends einer Globalisierung von oben und der Stärkung der Zivilgesellschaft von unten begleitet durch institutionelle Reformen, die eine zunehmende Europäisierung von oben und Regionalisierung und Dezentralisierung von unten umfassen haben Auswirkungen auf die Prozesse staatlichen Handelns in ganz Europa gezeigt. Der Begriff der Governance bezieht sich auf genau diesen Wandel zu einem neuen mehrebigen, polyzentrischen Regierungs- und Verwaltungsstil sowie zu einem auf Vereinbarungen beruhenden Konzept des Regierens und Verwaltens unserer Gesellschaften. Gleichzeitig wird auch die alldominante Silo -Struktur der Verwaltung mit Ministerien und nachgeordneten funktionalen Agenturen, die aus verwaltungsinternen Konflikten und Verhandlungen resultieren zunehmend in Frage gestellt: aus finanzieller Sicht aufgrund der wachsenden Kosten einer Bereitstellung der hergebrachten öffentlichen Dienstleistungen in Industriegesellschaften, d. h. durch Bürokratien großen Maßstabs; und aus gesellschaftlicher Sicht aufgrund eines neu entstandenen Strebens nach Entbürokratisierung und nutzerzentrierten öffentlichen Diensten. 14

16 Electronic Government trat ein in eine Welt, in der die europäischen Gesellschaften bereits aktiv nach neuen und innovativen Formen von Public Governance suchten. Electronic Government bezieht sich nicht nur auf die Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien in beliebiger Form durch öffentliche Institutionen, wobei das Ziel einer Verbesserung ihrer Beziehungen zu den Nutzern und Optimierung ihrer internen Funktionsweise verfolgt wird. Electronic Government geht hierüber hinaus: Es unterscheidet sich von den durch das New Public Management (NPM) inspirierten administrativen Reformpolitiken, die während der letzten 20 Jahre überall in der EU umgesetzt wurden. Electronic Government baut auf diesen Theorien auf, geht jedoch weiter. Sein Ziel ist: eine grundlegende Umwandlung der Produktionsprozesse, durch die öffentliche Dienstleistungen erzeugt und bereitgestellt werden, unter Umwandlung des gesamten Spektrums an Beziehungen zu öffentlichen Einrichtungen [G2C (Government-to-Citizen), G2B (Government-to- Business) und G2G (Government-to-Government)]. Indem es die Technologien der Informationsgesellschaft zur Aktivierung nutzt, diese jedoch in ein noch breiteres Konzept der Modernisierung öffentlicher Einrichtungen einfügt, bietet das Electronic Government ein großes Potenzial: zur Verbesserung der Leistung öffentlicher Einrichtungen und um diese besser im Sinne einer Bedarfsbeantwortung auszurichten; zur Hilfe beim Aufbau einer (zum Teil) virtuellen und (vollständig) vernetzten Verwaltung, bei der die Nutzer nur an der Eingangstür anklopfen müssen, entweder virtuell über ein Portal oder persönlich, indem sie einen One-stop-Shop aufsuchen; und somit unter Beibehaltung der Vorteile, die eine Arbeitsteilung zwischen Behörden in Bezug auf Fachwissen und Professionalität bietet zum Aufbau von Netzwerken innerhalb des öffentlichen Sektors (G2G) und zur Kooperation mit Partnern aus der Zivilgesellschaft. Erreicht werden soll letztlich eine nahtlos kommunizierende, sogleich aber multizentrische Form der Governance. Konkreter wird die Umsetzung der Hauptgrundsätze der Good Governance zu neuen Wegen der Politikgestaltung und Erbringung von öffentlichen Dienstleistungen führen. Electronic Government wird mehrere wesentliche Beiträge leisten, um einen solchen Wandel hergebrachter staatlicher Handlungsmodelle herbeizuführen: Grundsätze der Good Governance Kohärenz im Politikentwurf Beiträge des Electronic Government Ermöglicht eine einfachere Politikkoordination zwischen Ministerien, Ämtern/Agenturen und Verwaltungsebenen 15

17 Partizipative Demokratie in der Politikgestaltung Kohärenz, Effektivität und Effizienz in der Politikimplementation: Der Staat tut, was er sagt. Transparenz und Offenheit des gesamten Politikprozesses: Der Staat informiert über das, was er tut. Ermöglicht die aktive Beteiligung aller Betroffenen an der Politikgestaltung Ermöglicht eine kooperative und vernetzte Politikimplementation in einfacherer, schnellerer und kostengünstigerer Weise Informationen werden zu niedrigem Preis weit zugänglich gemacht. Zusammenfassend lässt sich sagen: Electronic Government umschließt nicht nur die Modernisierung der öffentlichen Verwaltung mittels IST, sondern ist auch ein Schlüsselelement für den Aufbau einer bürgerzentrierten, kooperativen, nahtlos kommunizierenden, gleichzeitig aber polyzentrischen, modernen Governance. Electronic Government: Ohne eine Vision ein unmöglicher Auftrag Wird eine neue IT-gestützte Architektur der Dienstleistungserbringung und Durchführung anderer öffentlicher Geschäftstätigkeiten schließlich zu einer neuen Makrostruktur der Public Governance und zu einer veränderten Aufgabenverteilung zwischen den Behörden führen? Eine Verknüpfung von Good Governance und Electronic Government ist kein leicht zu realisierendes Ziel, jedoch unabdingbar in einer Situation, in der ein wachsender Bedarf an einer Reform von Organisation und Funktionsweise der öffentlichen Einrichtungen besteht. Bei einer näheren Betrachtung des Potenzials von IST zur Umwandlung der Dienstleistungserbringung und des Managements der öffentlichen Infrastruktur liegt die Vorstellung auf der Hand, dass Veränderungen der Arbeitsprozesse auf operativer Ebene sich auf die traditionelle Struktur öffentlicher Organisationen auswirken. Die Erzeugung und Verbreitung von elektronischen Dienstleistungen, die bereits heute durch den öffentlichen Sektor angeboten werden, steht stellvertretend für die Entwicklung: In Bezug auf diese beiden Dimensionen der Dienstleistungserbringung vollzieht sich bereits ein Prozess der Trennung. Während die Erzeugung in einer Vielzahl von (vernetzten) Backoffice- Einrichtungen erfolgt, häufig weit entfernt vom Endnutzer, kann die Verbreitung dieser Dienstleistungen entweder virtuell oder im persönlichen Kontakt in einer der Frontoffice-Einrichtungen erfolgen. Es ist sehr gut möglich, dass Staat und Verwaltung aus einer Ausweitung dieses Modells resultieren, bei dem sich die Rolle der öffentlich Bediensteten und die Rolle der Bürger in erheblichem Maße verändert haben. 16

18 eenabled wird die neue Organisation der Public Governance offensichtlich nicht nur einem einzigen Modell folgen, sondern sich wesentlich vielfältiger gestalten. Es werden verschiedene Organisationsformen entstehen: Einige Bereiche befinden sich bereits im Prozess der Dematerialisierung (z. B. Fahrzeuganmeldung und Grundbucheintragungen), viele andere werden folgen, mit dem Ziel einen Komplex der vollständigen online- Abwicklung von Dienstleistungen zu schaffen; in anderen Bereichen wird immer eine starke physische Präsenz erforderlich bleiben, IST wird jedoch erkennbare Vorteile in Bezug auf die Effizienz und Effektivität bringen, dies gilt z. B. für die öffentliche Sicherheit (Verteidigung, Polizei, Feuerwehr, Krisenmanagement), die Sozial- und Gesundheitspflege oder die Bildungs-, Umwelt- oder Kulturerbeverwaltung, die bis zu einem gewissen Grad alle durch Ferndienste und virtuelle Technologien unterstützt werden können. Gleich wie sich die Leitlinien institutioneller Reform in dem jeweiligen Bereich gestalten, die Kernfrage, die sich für die Governance zukünftig stellt, ist sicherlich die Verwaltung interinstitutioneller Netze. Hierbei werden IST von entscheidender Bedeutung sein. Ein weiterer Aspekt moderner Governance ist ihre mehrebige und polyzentrische Struktur. In dieser Hinsicht ist zu erwähnen, dass die meisten Mitgliedstaaten der EU entsprechend dem Prinzip der Subsidiarität - traditionell föderale Staaten oder frühere Einheitsstaaten sind, die in einen Prozess der Föderalisierung, Quasi-Föderalisierung oder weitreichenden Regionalisierung und Dezentralisierung eingetreten sind ein Phänomen, das gelegentlich als neuer Föderalismus bezeichnet wird. In einem solchen sozio-politischen Kontext ist der einzige Weg um Überschneidungen, Inkonsistenzen, Widersprüche und eine Verschwendung von Geldern in der Staatspraxis zu vermeiden, dass die Förderung eines kooperativen Föderalismus oder von Governance durch eine kontinuierliche Koordination zwischen allen Staats- und Verwaltungsebenen sichergestellt wird. Auch in dieser Hinsicht bieten IST einen Schlüssel zum Erfolg. In ihrer Gesamtheit schaffen diese Entwicklungen eine zwingende Notwendigkeit zum Erdenken von Visionen und Strategien, die bislang in der Debatte über Electronic Government kaum zu finden waren. Einfache Projektstudien, in denen untersucht wird, was Technologie leisten kann, sind oberflächlich und ein unzureichender Ersatz für solche Strategien. Es gilt, ehrgeizige Visionen zu entwickeln. Das Zusammentreffen neuer Formen polyzentrischer Governance und der in naher Zukunft infolge von Entwicklungen im Electronic Government realisierbaren Echtzeitkoordination, hat Möglichkeiten für einen umfassenden Wandel im täglichen Regieren und Verwalten unserer Gesellschaften geschaffen. 17

19 Electronic Government: Nicht nur Technologie, sondern eine Veränderung der Kultur Electronic Government kann als Modernisierungsagent für eine Public Governance und die Erbringung von Dienstleistungen nur von Bedeutung sein, wenn es nicht technikzentriert bleibt. Im Laufe der Menschheitsgeschichte haben Wissenschaft und Technologie stets neue Werkzeuge und Techniken hervorgebracht. Wissenschaft und Technologie können jedoch nur durch ihre Nutzung in der Gesellschaft und durch eine Veränderung der Sozialregeln wirkliche Fortschritte erzielen. Im Ergebnis der Nutzung können geteilte Überzeugungen und Erwartungen sowie neue tägliche Praktiken entstehen. IST bilden hier keine Ausnahme: das Internet, , die elektronische Speicherung elektronischer Datenbanken, Public-Key-Infrastruktur (PKI) und Verschlüsselung sind faszinierende neue Technologien, aber eben nur Technologien. In seinen Anfangsstadien wurde Electronic Government allerdings bislang weitestgehend durch diese Technologien vorangetrieben. Electronic Government ist jedoch viel mehr: Es impliziert wesentliche sozioökonomische Innovationen und politisch-administrative Veränderungen im institutionellen Bereich auf der Grundlage neuer IST-Anwendungen und -entwicklungen. Eine Veränderung der Kultur ist somit eine Schlüsseldimension von Electronic Government. Es ist allgemein bekannt, das bestehende Institutionen des sozialen und politischen Lebens einen starken Einfluss auf Verhalten und Sichtweisen sowohl der breiten Öffentlichkeit wie auch des öffentlichen Dienstes ausüben. Typische Verhaltensmuster ( The way we do things here ) lassen sich nicht so einfach durch technische Neuerungen verändern. Das Institutionengefüge beeinflusst die Art der Innovation in Regierung und Verwaltung und bestimmt Tempo und Selektivität. Im Bereich des Electronic Government müssen die Programme daher so ausgelegt sein, dass sie Strategien und Prozesse des Veränderungsmanagements vorsehen, bei denen Fragen der Kultur im Mittelpunkt stehen und die Betroffenen (insbesondere die öffentlich Bediensteten) in jeder Hinsicht als Partner des Veränderungsprozesses eng eingebunden werden. Electronic Government kann als Modernisierungagent für die öffentliche Dienstleistungserbringung und eine moderne Governance nur von Bedeutung sein, wenn es seine Technikkonzentration verliert und sich auf soziokulturelle Veränderungen konzentriert. 18

20 Electronic Government: Nicht nur Dienstleistungserbringung, sondern Lebensart Visionen und Strategien des Electronic Government können sich auf den internen Verwaltungsapparat oder die Beziehungen der öffentlichen Verwaltung nach außen konzentrieren sowie auch vorzugsweise auf beide Aspekte. In den meisten Mitgliedstaaten der EU bestand zunächst die Tendenz, sich auf die Einrichtung elektronischer Dienste zu konzentrieren, die Leistungen für die breite Öffentlichkeit bereitstellen, d. h. auf die elektronische Erbringung öffentlicher Dienstleistungen. Bis heute war zentrales Element des Verwaltungshandelns der Gedanke einer Erbringung von Dienstleistungen an identifizierbare Kunden, wodurch ein Import von Lösungen aus dem Electronic Commerce in den öffentlichen Sektor möglich wurde. Deshalb sind weite Felder der Public Governance bislang von Programmen des Electronic Government vernachlässigt worden, wie etwa Landesverteidigung, Sozialversicherung, Infrastruktur oder Umwelt. Aus der Verwaltungstätigkeit resultieren jedoch nur in einem geringen Maß Erzeugnisse, die Dienstleistungen für individuell identifizierbare Kunden darstellen. Größtenteils besteht die Tätigkeit des öffentlichen Sektors in der Verwaltung von allgemeinen Informationen etwa in dem Aufbau und der Pflege von öffentlichen Datenbanken wie Zivilstandsregistern, Grundbüchern, geographischen Informationssystemen, offiziellen Statistiken über die Wirtschaftstätigkeit usw. Dies führt dann zu einer Annahme von Vorschriften oder der Bereitstellung öffentlicher Güter (z. B. in der Form einer allgemeinen Infrastruktur), die einer Vielzahl von persönlich nicht zu identifizierenden Empfängern nutzen. Bei der modernen Governance geht es darüber hinaus nicht nur um Dienstleistungserbringung. Der Begriff umschließt auch eine demokratische und kooperative Formulierung von Politik, die Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern und der Zivilgesellschaft, eine transparente und partizipative Durchführung von Politik sowie eine kontinuierliche, unabhängige Evaluierung der Ergebnisse und schließlich eine Rechenschaftspflicht öffentlicher Entscheidungsträger im Sinne einer zukünftig verbesserten Politikgestaltung. Wenngleich diese Aspekte noch Terra incognita für die überwältigende Mehrheit der esolution-anbieter sind, so stehen sie doch im Zentrum der zukünftigen Entwicklungen von Electronic Government. Zwar begann Electronic Government mit einem eng gefassten Begriff der Dienstleistung, es verfügt jedoch über ein enormes Potenzial, um zur Modernisierung von Staat und Verwaltung beizutragen. Aufgrund verschiedener Aspekte kommt dieses Potenzial allerdings noch nicht voll zur Entfaltung: Ein Aspekt ist, dass die Lehren des New Public Management und hier insbesondere das Erfordernis einer Organisation aus Kundenperspektive noch nicht hinreichend zur Anwendung kommen. 19

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 Christine Leitner Head of eeurope Awards Secretariat European Institute of Public Administration

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Nachhaltige Verwaltungsmodernisierung mit E-Government erfordert neue Bildungsinhalte

Nachhaltige Verwaltungsmodernisierung mit E-Government erfordert neue Bildungsinhalte Nachhaltige Verwaltungsmodernisierung mit E-Government erfordert neue Bildungsinhalte Prof. Dr. Klaus Lenk, Dr. Christine Leitner, Michael Juren und Wolfgang Zemlyak Übersicht Verwaltungsmodernisierung:

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht

egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht Thomas Langkabel National Technology Officer Microsoft Deutschland GmbH 25. September 2014 Technologie

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Staatliches Innovationsmanagement

Staatliches Innovationsmanagement Staatliches Innovationsmanagement Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung Nr. 8 Die Reihe Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung wird vom Vorstand des Lorenz-von-Stein-Instituts

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Ref.: ECHA-11-FS-05-DE ISBN-13: 978-92-9217-575-7 Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Die REACH-Verordnung wurde nach sieben Jahren intensiver Beratung im Dezember 2006 verabschiedet. Es gibt

Mehr

Commitments of Traders

Commitments of Traders Commitments of Traders Profitable Insider-Strategien FLOYD UPPERMAN Aus dem Amerikanischen von Gaby Boutand FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Das Engagement der Trader: Der COT-Bericht Heutzutage haben Futures-Trader

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Neue IT-Anwendungen für das Bauhandwerk KMU auf dem Weg in das Cloud-Computing

Neue IT-Anwendungen für das Bauhandwerk KMU auf dem Weg in das Cloud-Computing Tagung Digitales Planen, Bauen und Betreiben Von neuen Ideen profitieren und Erfolg sichern 15. Januar 2013, Weltleitmesse BAU 2013, München Neue IT-Anwendungen für das Bauhandwerk KMU auf dem Weg in das

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Eine genossenschaftliche Lösung für Hebammen und HgE

Eine genossenschaftliche Lösung für Hebammen und HgE E Eine genossenschaftliche Lösung für Hebammen und HgE Die Ausgangssituation Hebammen sind wie alle übrigen Angehörigen des Heilwesens zur Ausübung Ihrer beruflichen Tätigkeit nur dann berechtigt, wenn

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Enterprise Content Management 2010. Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt

Enterprise Content Management 2010. Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt Enterprise Content Management 2010 Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt Sponsoren & Impressum Hauptsponsoren Herausgeber und Redaktion: Dr. Pascal

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

10 Trends und neue Entwicklungen im Projektmanagement

10 Trends und neue Entwicklungen im Projektmanagement 10 Trends und neue Entwicklungen im Projektmanagement 10.1 Zukünftige Anforderungen im Projektmanagement Produkte folgen einem typischen Lebenszyklus, der in der Regel mit einer innovativen Idee startet.

Mehr

PASS Business Unit Travel

PASS Business Unit Travel PASS Business Unit Travel Easy access to the world of travel Branchenkompetenz der PASS Business Units TRAVEL OPERATIONS BANKING LOGISTICS INSURANCE SALES TELCO TECHNOLOGIES Geballte Branchenkompetenz:

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

ISPRAT Newsletter. April 2012. » Mit der 115 können Politiker Trends in ihrer Stadt aufspüren

ISPRAT Newsletter. April 2012. » Mit der 115 können Politiker Trends in ihrer Stadt aufspüren ISPRAT Newsletter April 2012» Mit der 115 können Politiker Trends in ihrer Stadt aufspüren» Academy of Management Meeting 2012, Boston: Best Paper Proceedings» Führungsstile und Governance-Strukturen von

Mehr

Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion. Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG

Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion. Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG StoneOne 2007-2012 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin

Mehr

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland 12. JÄNNER 2006 Institut für Medizinische Systemtechnik und Gesundheitsmanagement Elisabethstraße 11a, 8010 Graz Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Untersuchung bestehender Ansätze von Mike Ackermann 1. Auflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 083 9

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Übersetzung und Rechte des geistigen Eigentums

Übersetzung und Rechte des geistigen Eigentums Übersetzung und Rechte des geistigen Eigentums (DGT/2013/TIPRs) Abschlussbericht Juli 2014 Zusammenfassung Die vorliegende Studie soll einen Überblick über einige der für den Bereich der Übersetzung relevantesten

Mehr

Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager. TÜV SÜD Management Service GmbH

Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager. TÜV SÜD Management Service GmbH Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager TÜV SÜD Management Service GmbH Sicherheit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit von Informationen stehen

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Maria Frank (M.Sc.) Frau Frank ist Doktorandin im PBL Laboratory (pbl.stanford.edu) an der Stanford Universität in Kalifornien.

Mehr

Agile Techniken für klassisches Projektmanagement. Qualifizierung zum PMI-ACP. Nils Pröpper

Agile Techniken für klassisches Projektmanagement. Qualifizierung zum PMI-ACP. Nils Pröpper Agile Techniken für klassisches Projektmanagement Qualifizierung zum PMI-ACP Nils Pröpper Einleitung Ziel des Buches Es ist schon viele Jahre her, in den 1990ern war es, da kamen Ideen auf, die Entwicklung

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS

Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen. Dr. Christoph Brauer, TRIAS Interkulturelle Aspekte der Organisationsund Personalentwicklung in öffentlichen Verwaltungen Dr. Christoph Brauer, TRIAS Agenda Interne Kultur der Öffnung nach Organisationen Außen Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft

Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft Die digitale Verwaltung - Herausforderung für Staat und Wirtschaft Günter Junk Vice President, Geschäftsführer Cisco Systems GmbH 000907.Berlin 1999, Cisco Systems, Inc. 1 Treibende Kräfte 000907.Berlin

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt?

Agile Enterprise Development. Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Agile Enterprise Development Sind Sie bereit für den nächsten Schritt? Steigern Sie noch immer die Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens alleine durch Kostensenkung? Im Projektportfolio steckt das Potenzial

Mehr

Summary Report - Apr 2, 2012 Survey: Wie weiter mit Open Government Data - Umfrage 2012

Summary Report - Apr 2, 2012 Survey: Wie weiter mit Open Government Data - Umfrage 2012 Summary Report - Apr 2, 2012 Survey: Wie weiter mit Open Government Data - Umfrage 2012 1. Auf welche Zielgruppen sollte mit dem OGD Angebot im ersten Schritt fokussiert werden? Geben Sie die drei wesentlichen

Mehr

INDUSTRIAL DATA SPACE

INDUSTRIAL DATA SPACE E C K P U N K T E A U F D E M W E G Z U M I N D U S T R I A L D ATA S PA C E INDUSTRIAL DATA SPACE D I G I TA L E S O U V E R Ä N I TÄT Ü B E R D AT E N U N D D I E N S T E ECKPUNKTE AUF DEM WEG ZUM»INDUSTRIAL

Mehr

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Systematik der SGI WETTBEWERB Energie, Telekom, Post, Verkehr, Justiz, Polizei, Militär, Verteidigung, Verwaltung,

Mehr