Verlebensweltlichung der Systeme durch Wissensmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verlebensweltlichung der Systeme durch Wissensmanagement"

Transkript

1 Gernot S. Langenbacher (MA, MBA) Verlebensweltlichung der Systeme durch Wissensmanagement Zur Handlungskoordinierung in Unternehmen der unternehmensbezogenen Beratungsdienstleistungen DISSERTATIONSSCHRIFT

2 dissertation.de - Verlag im Internet GmbH Sonderausgabe des Werkes mit der ISBN / Special edition of the book with the ISBN: dissertation.de - Verlag im Internet GmbH Pestalozzistr Berlin URL:

3 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Auf dem Wege in die Wissens- und Kommunikationsgesellschaft PHÄNOMENE DES WIRTSCHAFTS- UND SOZIALSTRUKTURELLEN WANDELS E-EUROPE EIN EUROPÄISCHES PROJEKT WISSENSGESELLSCHAFT IN INDUSTRIESOZIOLOGISCHER SICHT Neue Managementkonzepte im Wandel: Von der lernenden Organisation zum Ganzheitlichen Wissensmanagement 3. Zur empirischen Relevanz Neuer Managementkonzepte WISSENSMANAGEMENT UND GESCHÄFTSPROZESSE Barrieren und Erfolgsfaktoren Wissensmanagement in Geschäftsprozessen Wissen erzeugen, verteilen und anwenden: Selbststeuerung und Teamarbeit AKTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Personalmanagement Führungssysteme Unternehmenskultur Informationstechnologie: Intranet und Datenbanken sind Standard Organisatorische Verankerung des Wissensmanagements Grundbegriffe WISSENSFORMEN Produktwissen Gesellschaftliches Wissen Führungswissen Expertenwissen Milieuwissen ANSÄTZE UND VERTRETER March/Olsen: Organisationslernen als Anpassung Argyris/Schön: Organisationslernen als das Schaffen einer gemeinsamen Wirklichkeit Duncan/Weiss: Organisationslernen als Entwicklung einer gemeinsamen Wissensbasis Nonaka/Takeuchi: Die Organisation des Wissens Willke: Systemisches Wissensmanagement... 40

4 II Inhaltsverzeichnis Wilkesmann: Lernende Organisation als gelungenes Innovationsspiel Wissensmanagement als Neues Managementkonzept BAUSTEINE DES WISSENSMANAGEMENTS GESTALTUNGSDIMENSIONEN DES GANZHEITLICHEN WISSENSMANAGEMENTS Informations- und Kommunikationstechnologie Die Organisation als Bestandteil des Wissensmanagements Human Resource Management Eine soziologische Kritik AUS INDUSTRIESOZIOLOGISCHER SICHT SELBSTORGANISATION DILEMMATA DES GUTEN ORGANISATIONSWANDELS Wissensmanagement in soziologischer Sicht: Handlungskoordinierung zwischen System- und Sozialintegration 7. Die Position von Jürgen Habermas THEORIEGESCHICHTLICHER ZUGANG UND ERKENNTNISINTERESSE DIE THEORIE DES KOMMUNIKATIVEN HANDELNS Rationalität, Evolution und Gesellschaft ein Überblick Diskurstheorie und kommunikative Kompetenz Wissen und Lebenswelt Gesellschaft als System und Lebenswelt HANDLUNGSTHEORETISCHE GRUNDLAGEN Handlungstypen und -orientierungen Mechanismen der Handlungskoordinierung Wissensmanagement: Handlungskoordinierung zwischen System- und Sozialintegration DIE LEBENSWELT DER ORGANISATION Zur Reproduktion der organisationalen Lebenswelt VERSTÄNDIGUNG IN ORGANISATIONEN Reorientierung und Rekonstruktion I: Neubetrachtung der empirischen Ergebnisse im Kontext des eigenen Vorgehens AUSBLICK

5 Inhaltsverzeichnis III Wissensmanagement in Unternehmen der unternehmensbezogenen Beratungsdienstleistungen: Verlebensweltlichung der Systeme durch Wissensmanagement? 9. Grundbegriffe der Unternehmensberatung DEFINITORISCHE EINGRENZUNG FUNKTIONEN DER BERATUNG Unternehmensberatung in Deutschland Konturen einer Dienstleistungsbranche im Aufwind DIE BRANCHE IM ÜBERBLICK BERATUNGSFORMEN UND ANBIETER Managementberatung IT-Beratung und Systemintegration RAHMENBEDINGUNGEN IM WANDEL Unternehmensberatung in soziologischer Sicht UNTERNEHMENSBERATUNG ALS QUALIFIZIERTE SPEZIALISTENARBEIT IN PROFESSIONELLEN GROßORGANISATIONEN ZUR INSTITUTIONALISIERUNG UND PROFESSIONALISIERUNG DER UNTERNEHMENSBERATUNG UNTERNEHMENSBERATUNG ALS WISSENSARBEIT Wissensmanagement in Unternehmen der unternehmensbezogenen Beratungsdienstleistungen DIE PROFILE AUSGEWÄHLTER BERATUNGSUNTERNEHMEN Andersen Consulting Arthur D. Little Booz Allen & Hamilton McKinsey & Company Gemini Consulting GESTALTUNGSDIMENSIONEN DES GANZHEITLICHEN WISSENSMANAGEMENTS IN UNTERNEHMEN DER UNTERNEHMENSBEZOGENEN BERATUNGSDIENSTLEISTUNGEN Informations- und Kommunikationstechnologie Die Organisation als Bestandteil des Wissensmanagements Human Resource Management

6 IV Inhaltsverzeichnis 13. Verlebensweltlichung der Systeme durch Wissensmanagement DIE GROUNDED THEORY IM ÜBERBLICK DIE UNTERSUCHUNG Zum eigenen Vorgehen beim Kodieren Das Kernthema Reorientierung und Rekonstruktion II: Möglichkeiten und Grenzen des Habermas'schen Ansatzes im Kontext des eigenen Vorgehens Schluß Tabellen- und Übersichtsverzeichnis Literaturverzeichnis Erklärung

7 Einleitung 1 1. Einleitung In den letzten Jahren hat die Diskussion um den Strukturwandel gesellschaftlicher Arbeit an zentraler Bedeutung gewonnen. Das gilt besonders im Zusammenhang der Einführung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien, die tiefgreifend und nachhaltig bisherige Formen der Arbeitsorganisation in Frage stellen. Andererseits gewinnt neben der unmittelbar produktiven Erwerbsarbeit die Arbeitstätigkeit im tertiären Sektor zunehmend an Relevanz, quantitativ wie qualitativ. In diesem Zusammenhang steigt die genauere Analyse der Struktur und Dynamik der überaus heterogenen Dienstleistungsbereiche und tätigkeiten an Bedeutung, soll der gesellschaftliche Wandel zur Wissens- und Kommunikationsgesellschaft auch aus (arbeits-)soziologischer Sicht in angemessener Weise beschrieben werden. Im Spektrum der verschiedenen Bereiche und Tätigkeiten der Wissens- und Kommunikationsgesellschaft gelten unternehmensbezogene Beratungsdienstleistungen als ein nach wie vor expandierendes Feld. Im weiteren Sinne umfaßt dieser Beratungsbereich alle jene Dienstleistungen, die von Unternehmen und Organisationen nachgefragt werden und dazu dienen, rechtlichen, technischen, ökonomischen, personellen und organisatorischen Anforderungen nachzukommen und Problemlösungen anzubieten. Von Unternehmen der Privatwirtschaft ebenso wie der öffentlichen Verwaltung und von non-profit Organisationen werden in steigendem Maße die Dienstleistungen von Unternehmensberatungen nachgefragt. Angesichts eines anhaltenden Kosten- und Innovationsdrucks, dem Unternehmen und Organisationen ausgesetzt sind, versprechen sich diese von Beratung Hilfe und Problemlösung bei der Umstrukturierung und Modernisierung ihrer Unternehmens- und Arbeitsorganisation. Trotz dieser mehrheitlich geteilten Einschätzungen und Prognosen ist allerdings der Kenntnis- und Wissensstand über Unternehmensberatung in Verzug geraten. Allein schon die definitorische und statistische Ab- und Eingrenzung von Unternehmensberatung bereitet nicht geringe Schwierigkeiten. Auf dem Gebiet der soziologischen Forschung klaffen - wie in der wissenschaftlichen Forschung überhaupt - noch erhebliche Forschungslücken. Zudem gilt der Markt für Unternehmensberatung vielen Beobachtern als intransparent; das beruflich-professionelle Profil des Unternehmensberaters bleibt vielfach unscharf und schillernd. Unternehmensberatung sieht sich deshalb in der Öffentlichkeit auch kritischen Einwänden ausgesetzt (vgl. Deutschmann 1993). Unternehmensberatung produziert jedenfalls einen neuen Typus von Arbeit, der sich selbst gegenüber herkömmlicher professioneller Arbeit dadurch abhebt, daß die erforderliche Ex-

8 2 Einleitung pertise nicht mehr in zeitlich stabilen, sachlich allgemeinen, sozial konsensfähigen und operativ technologisierbaren Formen (Willke 1998) vorliegt, sondern anderen Regeln gehorcht. Die hieraus abgeleitete Frage ist nun, wie sich Unternehmensberater und Beratungsunternehmen auf die Komplizierung ihrer Arbeit einstellen. Wissensmanagement in Unternehmen der unternehmensbezogenen Beratungsdienstleistungen rückt in den Fokus der Betrachtung, verspricht man sich hiervon doch, die im Beratungsgeschäft gesammelten Erfahrungen durch einen systematischen Rückkoppelungs-Prozeß der eigenen Organisation zurückführen zu können. Ein derart verstandenes Wissensmanagement fokussiert neben der Einführung zumeist intranet-basierter Kommunikations- und Informationstechnologien u.a. auf die eher weichen Faktoren eines Human Resource Management und betont somit den komplexen kulturellen Wert der durch Wissensmanagement organisierten Erwerbstätigkeit. Die bereits bei Jäger (1999) in Anlehnung an Habermas wenn auch pointiert formulierte These einer Verlebensweltlichung der Systeme gewinnt im Kontext der Unternehmensberatung als Wissensarbeit an zunehmender Relevanz, da es sich bei den Consultants in einem idealtypischen Sinne um hoch-qualifizierte, wertschöpfende Kernbelegschaften handelt. Übertragen auf den Untersuchungsgegenstand der Dissertation steht Verlebensweltlichung im Habermas schen Sinne für die symbolische Reproduktion organisationaler Lebenswelten über Mechanismen der Sozialintegration. Der gegenwärtige Stand der theoretischen Diskussion um das Wissensmanagement ist aus soziologischer Sicht weitgehend auf die systemtheoretische Betrachtung des Untersuchungsgegenstandes beschränkt; hierzu liegen z.t. gute und brauchbare Arbeiten vor (Schmid 1999; Lu 2000; Willke 1998; Hilse 2000). Allerdings ist die Aussagekraft einer solchen theoretischen Plattform von vorneherein begrenzt und für eine Diskussion im Kontext einer Verlebensweltlichung der Systeme nur wenig fruchtbar. Die der Dissertation zugrunde liegende theoretische Verortung ist deshalb eine andere und markiert in ihrem Bezug zur Themenstellung Neuland für die Fachdisziplin: Die von Jürgen Habermas formulierte Theorie des kommunikativen Handelns bildet aus soziologischer Sicht den theoretischen Bezugsrahmen, da die Möglichkeiten einer Verlebensweltlichung der Systeme durch Wissensmanagement nur unter Rückgriff auf die bei Habermas formulierten Kategorien erörtert werden können. Die Dissertation ist in ihrem inhaltlichen Aufbau in drei Hauptblöcke gegliedert. Der erste Block Neue Managementkonzepte im Wandel... geht von der Darstellung einiger empirischer Befunde aus und thematisiert dann die für die eigene Fragestellung relevanten Grundbegriffe: Es werden insbesondere einige Ansätze und Vertreter solchen Neuen Manage-

9 Einleitung 3 mentkonzepte im Wandel näher beleuchtet und zwar unter der Leitfrage: Wer lernt; wie und warum um anschließend was zu wissen?. Diese Überlegungen münden in eine soziologische Erörterung des Ganzheitlichen Wissensmanagements (Bullinger/Wörner/ Prieto 1998), da dieses Konzept auch für die empirische Untersuchung der Beratungsunternehmen die Faktoren nennt und ordnet, die bei der späteren Analyse des Wissensmanagements in Unternehmen der unternehmensbezogenen Beratungsdienstleistungen zu beachten sind. Der zweite Hauptblock Wissensmanagement in soziologischer Sicht... bildet aus soziologischer Sicht die theoretische Plattform, vor deren Hintergrund das Dissertationsthema einer möglichen Verlebensweltlichung der Systeme dann näher beleuchtet wird. Eine auf den Thesen Habermas basierende lebensweltliche Perspektive wurde nicht zuletzt deshalb gewählt, weil diese einerseits Impulse für die Frage nach der Rationalität wirtschaftlichen Handelns verspricht. Darüberhinaus kann das Lebensweltkonzept zu einem besseren Verständnis von dem beitragen, was noch unter dem Begriff der Organisationskultur zu subsumieren ist. Und schließlich ergeben sich aus der Beschäftigung mit der Gegenwartsdiagnose möglicherweise Hinweise für die Handhabung jener Sinn- und Orientierungskrise, gegen die auch die Mitglieder moderner Wirtschaftsorganisationen nicht gefeit sind. Im Rahmen der theoretischen Betrachtung wird sich erstmals zeigen, ob das Ganzheitliche Wissensmanagement Möglichkeiten für konsensorientierte kommunikative Verständigungen bietet was voraussetzt, daß dieses Managementkonzept an lebensweltliche Kontexte gebunden ist. Der dritte Hauptblock Wissensmanagement in Unternehmen der unternehmensbezogenen Beratungsdienstleistungen... vermittelt zunächst einige Grundbegriffe und Konturen der Unternehmensberatung als Dienstleistungsbranche im Aufwind, ohne die die empirische Analyse später nicht auskommen kann. Darüberhinaus gilt das Interesse der Unternehmensberatung in soziologischer Hinsicht, bevor die Organisation der internen Aktivitäten des Wissensmanagements in ausgewählten Unternehmen der unternehmensbezogenen Beratungsdientleistungen profilhaft einer empirischen Betrachtung unterzogen werden. Diese Darstellung mündet in den Versuch einer empirischen Begründung der Hauptthese. Zu diesem Zwecke werden im Rahmen einer gegenstandsverankerten Analyse Prämissen, methodische Aspekte und Ergebnisse einer qualitativen Untersuchung über Wissensmanagement in Unternehmen der unternehmensbezogenen Beratungsdienstleistungen unter dem Aspekt einer möglichen Verlebensweltlichung der Systeme skizziert. Datengrundlage sind die Fallbeispiele und Internet-Darstellungen ausgewählter Unternehmen der unternehmensbezogenen Beratungsdienstleistungen: Andersen Consulting, Arthur D. Little, Booz Allen & Hamil-

10 4 Einleitung ton, McKinsey und Gemini Consulting. Hierbei habe ich mich in methodischer Hinsicht an dem von Anselm Strauss vorgeschlagenen Verfahren der Grounded Theory orientiert. Die von Jürgen Habermas begründete Unterscheidung der Handlungskoordinierung in System- und Sozialintegration bildet also die Basis einer soziologischen Betrachtung des Dissertationsthemas, erweist sie sich doch vor dem Hintergrund einer Verlebensweltlichung der Systeme auch im Kontext der Beratungsunternehmen als die einzig mögliche Begründungsinstanz. Die bei Habermas für eine symbolische Reproduktion von (organisationalen) Lebenswelten formulierten Voraussetzungen dienen im Kontext des Untersuchungsgegenstandes dann als Meßlatte, an denen sich die Unternehmen der unternehmensbezogenen Beratungsdienstleistungen messen lassen müssen. Es wird sich zeigen, ob die These einer Verlebensweltlichung der Systeme auch im Kontext der Beratungsunternehmen ihre Berechtigung findet, oder ob in einem solchen Setting wie von Habermas (1984) grundsätzlich für Wirtschaftsorganisationen unterstellt der intern norm- und verständigungsfrei funktionierende wechselseitige Vorteilstausch das Handeln der Akteure bestimmt. Die neueren Entwicklungen im Managementdenken sind letztlich nur zu verstehen vor dem Hintergrund aktueller gesellschaftlicher Umbrüche, deren Zeitzeugen wir sind. Insbesondere die These einer heraufziehenden Wissens- und Kommunikationsgesellschaft gewinnt nicht nur in Fachkreisen an breiter Front an Bedeutung. Aus diesem Grunde werden in dem nun folgenden Kapitel verschiedene Aspekte eben dieser Gesellschaftsformation näher beleuchtet.

11 Auf dem Wege in die Wissens- und Kommunikationsgesellschaft 5 2. Auf dem Wege in die Wissens- und Kommunikationsgesellschaft Die heutige Arbeitsgesellschaft läßt sich als Konsequenz des Umbruchs der industriellen Arbeit immer weniger in den Kategorien der klassischen Industriegesellschaft verstehen. In ihrem Zentrum steht nicht länger die arbeitsteilige, hierarchisch organisierte, technisch unterstützte Fertigung größerer Stückzahlen von Sachgütern durch lohnabhängige Beschäftigte. Immer bedeutsamer wird dagegen die Organisation sozialer Beziehungen - vor allem durch wissens- und kommunikationsintensive Dienstleistungen. Veränderte Anforderungen an qualifizierte Arbeit insbesondere durch neuartige Informatisierungsprozesse und organisatorische Dezentralisierung in Produktion und Dienstleistungen führen wissenschaftliche Beobachter und politische Akteure dazu, von einer neuen Bedeutung des Wissens und einem neuen Typus der Wissensarbeiter zu sprechen. Diese Wissensarbeiter, die über ihre Produktionsmittel Information und Wissen selbst verfügen, würden ihre Arbeitskraft in intelligenten Unternehmen entäußern, die durch neue Formen der Wissensgenerierung und des Wissensmanagements gekennzeichnet sind und die den Kern einer im Entstehen begriffenen Wissensgesellschaft bilden - also einer Gesellschaft, in der Wissen in allen Bereichen zunehmend Grundlage und Richtschnur menschlichen Handelns wird. Knowledge-based economies (are; GSL) - so die OECD (1996: 7) - economies which are directly based on the production, distribution and use of knowledge and information. This is reflected in the trend in OECD economies towards growth in high-technology investments, hightechnology industries, more highly-skilled labour and associated productivity gains (...). In this view, investments in research and development, education and training and new managerial work structures are the key. In addition to knowledge investments, knowledge distribution through formal and informal networks is essential to economic performance. Knowledge is increasingly being codified and transmitted through computer and communications networks in the emerging information society. Also required is tacit knowledge, including the skills to use and adapt codified knowledge, which underlines the importance of continuous learning by individuals and firms. Die Strukturen und Prozesse der materiellen und symbolischen Reproduktion werden in dieser Gesellschaft in einer Weise von wissensabhängigen Operationen durchdrungen, daß Informationsverarbeitung, symbolische Analyse, Expertensysteme und intelligente Produkte gegenüber anderen Faktoren der gesellschaftlichen Reproduktion vorrangig werden. Im folgenden werden zunächst die Phänomene des Wirtschafts- und sozialstrukturellen Wandels der Wissens- und Kommunikationsgesellschaft einer näheren Betrachtung unterzogen.

12 6 Auf dem Wege in die Wissens- und Kommunikationsgesellschaft 2.1 Phänomene des wirtschafts- und sozialstrukturellen Wandels Die zukünftige Arbeitsgesellschaft ist eine Wissens- und Kommunikationsgesellschaft, in deren Mittelpunkt nicht länger die maschinelle Erzeugung von Standardprodukten steht, sondern die flexible, kundenbezogene Bereitstellung innovativer, qualitativ hochwertiger Produkte und Dienstleistungen. Damit verändern sich auch die Anforderungen an die gesellschaftliche Regulierung von Arbeit. Durch die in der Industriegesellschaft entwickelten Institutionen wurden die Arbeits- und Einkommenssituationen der Beschäftigten innerhalb eines Landes - zumindest tendenziell - vereinheitlicht; diese Vereinheitlichung war immer auch Maxime von Gewerkschaften und arbeitspolitischen Institutionen. Das sog. Normalarbeitsverhältnis wurde durch Ausbildungssysteme, Tarifvertragsbeziehungen, arbeitsrechtliche Regelungen und sozialstaatliche Absicherungen stabilisiert. Diese Institutionen stoßen nun an ihre Grenzen. Zum einen verringern sich die Regulierungsmöglichkeiten von Nationalstaaten; hierauf wird in der Globalisierungsdiskussion hingewiesen. Zum anderen wandeln sich die Arbeitstätigkeiten: Insbesondere die expandierenden sekundären Dienstleistungen (Ausbildungs-, Organisations- und Managementtätigkeiten) lassen nicht auf eine ähnlich einheitliche Weise wie die klassischen Industrietätigkeiten regulieren. Dies manifestiert sich in einer Diversifizierung von Arbeitszeiten, Beschäftigungsverhältnissen und Entlohnungsstrukturen. Als Gewinner der Diversifizierung gelten hochproduktive Belegschaften, deren Leistungspotentiale erheblich flexibler und umfassender als in der Nachkriegsprosperität genutzt werden. Flexiblere Arbeitszeiten, leistungsbezogene Entlohnungssysteme, neue Arbeitsformen, der Abbau von Statusbarrieren und neue Beteiligungsmöglichkeiten kennzeichnen die Arbeitsbedingungen dieser Belegschaften. Auf die Kehrseite der Medaille wird üblicherweise mit dem Stichwort der Erosion des Normalarbeitsverhältnisses verwiesen. Durch Auslagerungsstrategien wird der Anteil unbefristeter und Vollzeit Beschäftigter Arbeitnehmer insbesondere auf den unteren Rängen der Unternehmen verringert; an diese Stelle treten eine Vielzahl prekärer Beschäftigungsformen (Dietrich 1996; im internationalen Vergleich OECD 1996a). Keinesfalls beschränkt sich die Erosion des Normalarbeitsverhältnisses jedoch auf die unteren Ränge der Wissensgesellschaft. Teilzeitarbeit, Telearbeit und neue Formen der Selbständigkeit müssen nicht unbedingt mit einem niedrigen Qualifikationsniveau oder einem geringen Maß an arbeitsrechtlicher Absicherung verbunden sein; es kann sich auch um hochqualifizierte wissensbasierte Aufgaben im Rahmen regulärer Beschäftigungsverhältnisse handeln.

13 Auf dem Wege in die Wissens- und Kommunikationsgesellschaft 7 Diese neue Form der Einstellungs- und Qualifizierungspolitik deutscher Unternehmen wird dann auch von Gewerkschaftsseite angeprangert. Folgt man der Argumentation von Wolfgang Müller, früher IT-Spezialist und heute Gewerkschaftssekretär bei der Bezirksleitung der IG Metall in Bayern, so sind Computerarbeiter bereits heute die Facharbeiter von morgen. Gehe es nach den Spitzenverbänden der deutschen Industrie, so sollten ausländische Computerfachleute in einer Übergangsphase die Löcher in der hiesigen Personaldecke stopfen. Gleichzeitig würden deutsche Bewerber abgewiesen, weil sie nicht in die vorgefertigten Raster der Unternehmen paßten. Die Folgen dieser IT-Einwanderung sind (in den USA; GSL) für die dortigen Fachleute dramatisch. Egal ob es sich um die Chip- oder Softwareindustrie handelt - ein amerikanischer IT-Profi, der über 35 Jahre ist, wird, selbst wenn er Spezialist ist, kaum noch einen Job finden. Er wird höchstens irgendwo als Leih- oder Zeitarbeiter oder zu Bedingungen, zu denen man nicht mehr arbeiten möchte, unterkommen. Wir müssen uns dies einmal vor Augen führen: In den USA ist die Zahl der IT-Jobs in den letzten fünf Jahren um 35 Prozent, die Zahl der Anträge aus der Branche für Visa um 350 Prozent gewachsen. (...) Die IT-Branche sucht den so genannten Plug-and-play-Specialist. Wenn das Unternehmen sein Wissen und seine Kraft ausreichend bekommen hat, kann es dem Spezialisten passieren, daß er ganz schnell ex und hopp entsorgt wird. Die Jüngsten und Besten der Welt sollen zusammengeholt werden. (Es ist anzunehmen, daß der Fachkräftemangel wegen der Ausbildungsversäumnisse der deutschen Wirtschaft; GSL) aufgrund der Green-Card-Aktivitäten (...) irgendwann vorbei sein wird. Dann sind die Internet-Programmierer die Facharbeiter von morgen. In den USA bezeichnen sich die Netzwerkadministratoren schon heute als Hightech-Janitors, also Putzleute, weil sie nichts anderes zu tun haben, als die Netzwerke rund um die Uhr sauber zu halten. Bei solchen Jobs ist vom Nimbus der Computerbranche nicht mehr viel zu spüren. Auch bei uns werden die IT-Leute, die heute noch händeringend gesucht werden, feststellen müssen, daß sie doch vieles gemeinsam haben mit anderen Beschäftigten und daß ihre aktuell gesuchte IT-Qualifikation schnell entwertet sein kann (vgl. Hönicke 2000). Die Diversifizierung und Flexibilisierung der Beschäftigungsformen, Arbeitszeiten und Entlohnungsformen kann somit mit einer gesellschaftlichen Polarisierung einhergehen: Auf der einen Seite stehen ergebnisverantwortlich denkende und handelnde Belegschaften in weltweit erfolgreichen Unternehmen, auf der anderen Seite entwickelt sich ein Randbereich unstabiler Beschäftigungsverhältnisse. Die Zugehörigkeit zu erfolgreichen Betrieben und Branchen wird damit zu einem zentralen Kriterium sozialer Ungleichheit. Trotz der zum gegenwärtigen Zeitpunkt weit verbreiteten neoliberalen Rhetorik können die europäischen Gesellschaften dem institutionellen und wirtschaftsstrukturellen Erbe ihrer

14 8 Auf dem Wege in die Wissens- und Kommunikationsgesellschaft jahrhundertelangen feudalen und industriellen Tradition nicht entgehen und beim Punkt Null beginnen. Die Pfadabhängigkeit wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Entwicklungen kann nicht deutlich genug betont werden. Und dieser institutionelle Reichtum ist nicht nur ein Innovationshemmnis, sondern kann auch eine wichtige Voraussetzung für die zahlreichen Dilemmata und Kollektivgutprobleme sein, die mit vernetzten Innovationsstrategien einhergehen. Nichtsdestotrotz verringert sich durch den verschärften Standortwettbewerb die in der Zwischen- und Nachkriegszeit vergleichsweise hohe Autonomie nationalstaatlicher Regulierungsformen von Arbeit und Wirtschaft. In Deutschland betrifft dies neben den sozialen Sicherungssystemen vor allem die überbetrieblichen Regulationsstrukturen. Die Krise der Institutionen wird u.a. erkennbar in der Krise des Flächentarifvertrages. Ein Pfeiler der westdeutschen Regulationsstrukturen sind die industriellen Beziehungen. In den Tarifvertragsverhandlungen zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden wurden in der Nachkriegszeit die Entwicklung von Arbeitsproduktivität und Einkommen synchronisiert und damit das Wachstum von Produktion und Kaufkraft aufeinander abgestimmt. Die in Deutschland üblichen, branchenweit gültigen Tarifverträge haben durch die Festlegung von Mindestbedingungen zu einer Vereinheitlichung der Arbeits- und Entlohnungsbedingungen und damit auch zu einer Homogenisierung der Industriestruktur beigetragen. Obwohl nur etwa ein Drittel aller Beschäftigten gewerkschaftlich organisiert sind, werden die Entlohnungsbedingungen von gut vier Fünftel aller Beschäftigten tarifvertraglich geregelt (vgl. OECD 1994). Hierdurch werden die Lohnunterschiede zwischen verschiedenen Beschäftigtengruppen, zwischen verschiedenen Branchen und zwischen grösseren und kleineren Unternehmen gering gehalten. Mit der Verschärfung der Wettbewerbsbedingungen tritt die unterschiedliche Leistungsfähigkeit verschiedener Unternehmen in den Vordergrund; dies führt zu erheblichem Spannungen im Arbeitgeberlager. Viele - und nicht mehr nur kleinere - Unternehmen setzen auf eine Verbetrieblichung der industriellen Beziehungen. Die abnehmende Repräsentanz von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberverbänden und die Erosion des Flächentarifvertrages verweisen auf die schwindende Bedeutung der vereinheitlichten Regulationsstrukturen, die sich in den europäischen Industriegesellschaften herausgebildet und vor allem in der Nachkriegszeit institutionell verfestigt haben. Dahrendorf bezeichnete dies schon 1979 als Krise des sozialdemokratischen Arrangements. Die entscheidende Frage für die Zukunft ist, ob den vergleichsweisen institutionenreichen europäischen Gesellschaften eine Modernisierung derjenigen Institutionen gelingt, die sich im Laufe der europäischen Industrialisierungsgeschichte herausgebildet haben. Nur dann

15 Auf dem Wege in die Wissens- und Kommunikationsgesellschaft 9 wird es den europäischen Gesellschaften gelingen, einen eigenständigen, auch wirtschaftlich erfolgreichen Weg in die Wissens- und Kommunikationsgesellschaft zu finden. Werfen wir also einen Blick auf einige der politischen Initiativen, die die Wissens- und Kommunikationsgesellschaft in Europa voranbringen sollen. 2.2 e-europe ein europäisches Projekt Nach einer im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung (vgl. Klumpp 2000) erstellten Studie wird die Teilhabe an der Diskussion über die Wissens- und Kommunikationsgesellschaft für die sich oft als randständig empfindenden kleineren EU-Länder wie Griechenland, Spanien und Portugal immer wichtiger. So wurde bereits im Februar 1999 von der griechischen Regierung ein Weißbuch Griechenland in der Informationsgesellschaft Strategie und Aktionen vorgelegt, in dem Griechenlands Weg in die Wissens- und Kommunikationsgesellschaft perspektivisch aufgezeigt wird. Dem Weißbuch liegen als übergeordnete Prinzipien Innovation und Unternehmertum, Demokratie und Freiheiten sowie Chancengleichheit und Solidarität zugrunde. Vornan stehen eine bessere Dienstleistung der Verwaltung für Bürger und Wirtschaft, das Streben nach höherer Lebensqualität, speziell durch IT-Anwendungen im Gesundheitsbereich, der Sozialfürsorge, dem Umweltschutz und dem Verkehrssektor und rascheres Wirtschaftswachstum, vermehrte Firmengründungen, neue Wertschöpfungsbereiche, generell mehr Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit. Zudem verspricht sich das Land einen Impuls für die Kultur und Zivilisation Griechenlands und dies durch die Dokumentation seines kulturellen Erbes, der Bewahrung der griechischen Sprache und einen besseren Kontakt mit den Auslandsgriechen. Wie Portugal achtet Griechenland auf den Schutz der Bürgerrechte, den Verbraucherschutz, der Aufrechterhaltung der demokratischen Institutionen und die Möglichkeit der demokratischen Teilhabe an der neuen Technik des digitalen Zeitalters. Der Weg in die Wissens- und Kommunikationsgesellschaft entwickelt sich in Europa auch zu einem Kristallisationskern für Kohäsion, insbesondere bei den Beitrittskandidaten. In Polen, um nur ein Beispiel zu nennen, werden gegenwärtig erhebliche Anstrengungen unternommen, um den Anschluß an das EU-Niveau zu schaffen. So wurde im Juni 1999 von Vertretern lokaler und regionaler Verwaltungen das Polnische Forum für die Informationsgesellschaft (SPIN) gegründet, und im Oktober 1999 stand der Regierungsplan Ziele und Ausrichtung der Informationsgesellschaft in Polen auf der Tagesordnung des Ministerrates. Ähnliches könnte aus anderen Staaten Mittel- und Osteuropas berichtet werden. Gleichwohl

16 10 Auf dem Wege in die Wissens- und Kommunikationsgesellschaft weisen manche Länder dieser Region doch noch erhebliche Entwicklungsrückstände auf (vgl. EU 1999). Unstrittig ist mittlerweile unter Beobachtern, daß die EU-Kommission in den 90er Jahren der wichtigste politische Promoter des Übergangs in die digitale Ökonomie der Wissens- und Kommunikationsgesellschaft in Europa war. Trotz einiger Erfolge äußerte die EU- Kommission zum Ende des letzten Jahrzehnts die Sorge, daß die Gemeinschaft das Potential der Informationsgesellschaft noch längst nicht vollständig nutze, sich nicht schnell genug ins digitale Zeitalter hineinbewege und angesichts des von den USA vorgelegten Tempos in einen deutlichen Rückstand geraten sei (vgl. die Financial Times vom ). Vor diesem Hintergrund präsentierte die Kommission im Dezember 1999 einen zehn Punkte umfassenden Aktionsplan e-europe, der auf eine Bündelung und Beschleunigung der Initiativen setzt und darauf abzielt, alle Europäer an den Vorteilen der Wissens- und Kommunikationsgesellschaft teilhaben zu lassen: e-europe soll gewährleisten, daß der Wandel (hin zur Wissens- und Kommunikationsgesellschaft ; GSL) verbindet und nicht trennt. Er soll integrieren und nicht zersplittern (vgl. Klumpp 2000: 91). e-europe will die Probleme angehen und die Hemmnisse überwinden, die Europa bis dato nach Auffassung der Kommission daran hindern, sich das volle Potential der neuen Ära zunutze zu machen. Noch immer sei der Zugang zum Internet und zum elektronischen Geschäftsverkehr im allgemeinen teuer, unsicher und langsam; noch immer gehöre ein unzureichender Teil der Bevölkerung zu den digital mündigen Netzbenutzern; noch immer mangele es den Unternehmen an Dynamik und Dienstleistungsorientierung; noch immer fördere der öffentliche Sektor die Entwicklung neuer Anwendungen und Dienste nicht aktiv genug. Angesichts dieser Schwierigkeiten verfolgt die Kommission mit ihrem Aktionsprogramm drei Hauptziele. e-europe soll jeden Bürger, jeden Haushalt und jede Schule, jedes Unternehmen und jede Verwaltung ins digitale Zeitalter und ans Netz führen; ein digital mündiges Europa und eine Risikokultur schaffen, die zur Finanzierung neuer Ideen bereit ist; gewährleisten, daß der Gesamtprozeß alle Schichten erfaßt, das Vertrauen der Verbraucher gewinnt und den sozialen Zusammenhalt stärkt. Der Aktionsplan umfaßt die nachfolgenden Leitlinien, die von den Einzelstaaten unter einem vorgegebenen Zeitfenster bis zum Ende des Jahres 2004 in nationales Recht umgesetzt werden sollen (vgl. Klumpp 2000: 93 ff):

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Greening of Skills - Entwicklungstendenzen in Europa

Greening of Skills - Entwicklungstendenzen in Europa European Network Greening of Skills - Entwicklungstendenzen in Europa SIGRID RAND Netzwerkmanagement European Network (EN RLMM) Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum der Goethe Universität

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Annette Kirschenbauer Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis Dank 5 Abbildungsverzeichnis

Mehr

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen?

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Volker Wierzba - fotolia.com Input bei der Tagung Perspektiven von Beruflichkeit am 22.01.2015 in Frankfurt/M. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer 1 Wandel

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Plattformen wissenschaftliche Initiativen - Departments Die Herausforderungen an die Universitäten sind heute vielfältig. Schwierige Rahmenbedingungen, wie

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Regulierung (in-)formeller Pflegearbeit: Prekarisierungs- und Polarisierungstendenzen

Regulierung (in-)formeller Pflegearbeit: Prekarisierungs- und Polarisierungstendenzen Dr. Diana Auth Vortrag für das Panel: Umkämpfte Reproduktion Tagung: Spaltung der Arbeitswelt Prekarität für alle? Konzepte und Befunde zu neuen Konturen der Arbeitsgesellschaft SOFI, Göttingen 1.-2. Februar

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Berichte aus der Volkswirtschaft. Andre Sonntag. Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte

Berichte aus der Volkswirtschaft. Andre Sonntag. Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte Berichte aus der Volkswirtschaft Andre Sonntag Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte Institutioneller, organisatorischer und sektoraler Wandel

Mehr

Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen

Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Wirtschaft Inna Schmidt Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Studienarbeit Inna Schmidt Lern- und Wissensmanagement unter Einsatz von Web 2.0-Anwendungen Studienarbeit Diplomica

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas

Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas Entwicklung einer Krankenversicherung in ländlichen Gebieten Chinas Dr. Thomas Uhlemann, Bonn, 18. Juni 05 Hintergrund Seit Beginn der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts befindet sich China im Übergang

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Online-Befragung nach der HANNOVER MESSE 2014 im Auftrag der Deutschen Messe anhand des Adressbestandes der Deutschen Messe. Der Versand erfolgte per

Mehr

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie.

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie. Definition Sozial-Ökologie Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation KH Simon, Kassel Unter sozialer Ökologie wird die Wissenschaft von den Beziehungen der Menschen zu ihrer jeweiligen natürlichen

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment!

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment! Rede von Herrn Stadtdirektor Schultheiß anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung portal@komm 06.10.2004, Rüstkammer des Rathauses (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Spohn,

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

kaufen E-Commerce in Mitteldeutschland Kaufen Die komplette Potenzialstudie "E-Commerce in Mitteldeutschland" Studie zur Bedeutung des E-Commerce im Raum Mitteldeutschland 2012 kann auf der Webseite der

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN Unternehmensberater Ausgabe 2002 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel. + 43-5-90900-3539, Fax: +43-5-90900-285

Mehr

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA

Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA Neue Technologien und Produktivität im Euro Währungsgebiet und USA auf Grundlage des EZB Monatsberichtes Juli 2001 1. Was sind Neue Technologien (IuK)? Information:...das Wissen über Sachverhalte und Vorgänge

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK

PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK PERSONALIZED NETWORK SOCIAL NETWORK PERSONALISIERTE SOZIALE NETZWERKE PERSONALISIERTE SOZIALE NETZWERKE sind abgestimmt auf das jeweilige Unternehmen und die damit verbundene Kundenzielgruppe. ABSTIMMUNG

Mehr

Geschäftsprozessoptimierung als sozialer Prozess. Erfahrungen aus Organisationsentwicklungsprojekten an Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Geschäftsprozessoptimierung als sozialer Prozess. Erfahrungen aus Organisationsentwicklungsprojekten an Hochschulen und Forschungseinrichtungen Erfahrungen aus Organisationsentwicklungsprojekten an Hochschulen und Forschungseinrichtungen Dr. Peter Forum Organisationsentwicklung 2010 Prozessmanagement 27. April 2010 Agenda [1] Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Konkret sieht dieses Ziel vor, dass Mitgliedstaaten und Kommission gemeinsam

Konkret sieht dieses Ziel vor, dass Mitgliedstaaten und Kommission gemeinsam EUROPÄISCHE INHALTE IN GLOBALEN NETZEN KOORDINIERUNGSMECHANISMEN FÜR DIGITALISIERUNGSPROGRAMME DIE GRUNDSÄTZE VON LUND: SCHLUSSFOLGERUNGEN DER EXPERTENTAGUNG IN LUND, SCHWEDEN, 4. APRIL 2001 Auf der Tagung

Mehr

GRUNDSÄTZE UND RICHTLINIEN DER BERUFSAUSÜBUNG

GRUNDSÄTZE UND RICHTLINIEN DER BERUFSAUSÜBUNG Standesregeln ASP-Unternehmensberatung 2007 - 2 - Berufsgrundsätze und Standesregeln Unternehmensberatung AUER, SPRINGER & PARTNER ( A S P ) PRÄAMBEL Das Team der Unternehmensberatung AUER, SPRINGER &

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Neue Beschäftigungsformen in Europa

Neue Beschäftigungsformen in Europa Neue Beschäftigungsformen in Europa Irene Mandl Eurofound Normalarbeit Vergangenheit oder Zukunft? Denkwerkstätte Graz 28. Mai 2015 Eurofound Agentur der Europäischen Kommission Gründung 1975 Vergleichende

Mehr

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Internationalisierung von Netzwerken Thematische Einführung Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Michael Astor Prognos AG Berlin, 7. Februar 2008 Globalisierung Internationalisierung stellen nicht umkehrbare

Mehr

Quantitative Erfassungsansätze für die mobile Internetnutzung: Ein Überblick Work in Progress # 135

Quantitative Erfassungsansätze für die mobile Internetnutzung: Ein Überblick Work in Progress # 135 Torsten J. Gerpott/Sandra Thomas Quantitative Erfassungsansätze für die mobile Internetnutzung: Ein Überblick Work in Progress # 135 Mai 2014 Zusammenfassung Work in Progress # 135 Quantitative Erfassungsansätze

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Enquete #1 Berufsbezogene Erwachsenenbildung Wien, 16. Oktober 2007 Übersicht: 1. Optimierter

Mehr

Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit

Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit Institut für Öffentliche Dienstleistungen und Tourismus Wissen, Netzwerke und interkommunaler Zusammenarbeit Dr. Roland Scherer Hannover, den 29. Oktober 2008 Die Ausgangssituation Kleinräumige Strukturen

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Performance Management in NPOs

Performance Management in NPOs Edition Sozialwirtschaft Maria Laura Bono Performance Management in NPOs Steuerung im Dienste sozialer Ziele Nomos Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 1 Einführung 15 1.1 Wirkungsorientierung im

Mehr

Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen. 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro

Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen. 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro Agenda Wer ist CSC? Einleitung Erfahrungsberichte Knowledge Management bei CSC 2002

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Teil 2 Management virtueller Kooperation

Teil 2 Management virtueller Kooperation Anwendungsbedingungen und Gestaltungsfelder 45 Teil 2 Management virtueller Kooperation Der strategischen Entscheidung über die Einführung telekooperativer Zusammenarbeit und die rüfung der Anwendungsbedingungen

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen

Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen Die Clusterpolitik in Baden-Württemberg vor dem Hintergrund sich verändernder globaler Rahmenbedingungen rafmozart@terra.com.br Eröffnung der ClusterAgentur Baden-Württemberg Stuttgart, 16. Dezember 2014

Mehr

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur Entrepreneur Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur 08. September 2006 1 Ausgangssituation: Die Beziehung zwischen Unternehmer und Arbeitnehmer steht auf dem Prüfstand. Aktuell gibt es eine lebhafte

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter

Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter Pressemitteilung, 25.04.2012 Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter Der Schreibtisch ist nicht der einzige Ort, an dem Arbeit geschieht. Der Trend geht in Richtung Activity Based Working: Je

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns.

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Warum brauchen wir ein Leitbild? Wir stehen seit jeher für Hilfe, Rat und Schutz in allen Fragen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker

www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker 2 Bereitschaft zur Veränderung von Spielregeln Der Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg ist die Bereitschaft zur

Mehr

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten und was man für Digitale Integration tun kann. Präsentation didacta Köln 11. Februar 2004 Dr. Gernot

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

Stufenweise Einführung von BIM

Stufenweise Einführung von BIM Stufenweise Einführung von BIM Dr.-Ing. Jürgen Koggelmann Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens mbh Digitalisierung der Wertschöpfungskette Bau Einleitung - Digitalisierung

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel

BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel Einladung BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel Impulse für das Personalmanagement mittelständischer Unternehmen 6. Mai 2015 Südwestpark-Forum Nürnberg Einladung Sehr geehrte

Mehr

Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit?

Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit? Freiwilligenarbeit 1 von 5 Die Entwicklung der Freiwilligenarbeit in der Schweiz* Wie wichtig ist freiwillige und ehrenamtliche Tätigkeit? In der Schweiz wird mehr unbezahlte als bezahlte Arbeit geleistet.

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

DAS ÖSTERREICHISCHE CARE-REGIME

DAS ÖSTERREICHISCHE CARE-REGIME DAS ÖSTERREICHISCHE CARE-REGIME H e r a u s f o r d e r u n g e n K r i t i k E r n a Ap p e l t I n s t i t u t f ü r P o l i t i k w i s s e n s c h a f t, U n i v e r s i t ä t I n n s b r u c k. Vortrag

Mehr