RM-Speedy [07] Jan Wilkens IMTB. Öffentliche Verwaltung vorne weg? Was Unternehmen vom OKEVA lernen können

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RM-Speedy [07] Jan Wilkens IMTB. Öffentliche Verwaltung vorne weg? Was Unternehmen vom OKEVA lernen können"

Transkript

1 RM-Speedy [07] Records Management Konferenz 2014 Öffentliche Verwaltung vorne weg? Was Unternehmen vom OKEVA lernen können Jan Wilkens IMTB 1 Neutrale Beratung für DMS/Workflow/Organisation Berlin, Köln, Dresden Lösungskonzeption, Produktauswahl, Einführung/ Change Management Fokus auf Marktsegment Öffentliche Verwaltung Top 15 Beratungshaus für E-Government 2 1

2 Langjährige Unterstützung für das Bundesministerium des Innern (BMI) Erstellung DOMEA-Konzept Neuentwicklung OKEVA OrganisationsKonzept Elektronische VerwaltungsArbeit Grundansatz zur Einführung von DMS/ Workflow/ Collaboration in Öffentlichen Institutionen 3 Hauptbestandteile des OKEVA (= DMS) E-Vorgangsbearbeitung (= Workflow) E-Zusammenarbeit (= Collaboration) Basis- E-Fachverfahren (= Unterstützung von Geschäftsprozessen) 4 2

3 Hauptbestandteile des OKEVA (= DMS) E-Vorgangsbearbeitung (= Workflow) E-Zusammenarbeit (= Collaboration) Basis- E-Fachverfahren (= Unterstützung von Geschäftsprozessen) 5 Bausteine des OKEVA Grundlagen und Bedarfsanalyse Auswahl oder Kombination Basismodul Bausteine zur organisatorischen Umsetzung der elektronischen Scan- Verwaltungsarbeit Digitale El. Vorgangsbearbeitung Allg. Aspekte des Prozesse Signatur E-Vorgangsbearbeitunarbeiverfahren und E-Zusammen- E-Fach- Verwaltungshandelns VPS Füh- Teamorientierte Projekt-Fachverfahrekräfte- Arbeitsweisen leitfaden rungs- leitfaden Begleitung und Unterstützung Zusätzlich Online Glossar Checklisten Best-Practice Beispiele Forum Scan-Prozess Vorgehen Erstellung 1. Analyse Ist-Situation 2. Bedarfe identifizieren 3. Soll-Konzeption mit Hilfe Bedarfsgerechte der e Fachkonzeption E-Poststelle Ergänzung Einführungsunterstützung Führungskräfte speicherung Langzeit- E-Langzeitspeicherung Datenschutz, Personalakte und VS Bausteine zu spezifischen Fragestellungen Projektleitfaden Besondere Schutzbedarfe 6 3

4 Bausteine des OKEVA Grundlagen und Bedarfsanalyse Auswahl oder Kombination Basismodul Bausteine zur organisatorischen Umsetzung der elektronischen Scan- Verwaltungsarbeit Digitale El. Vorgangsbearbeitung Allg. Aspekte des Prozesse Signatur E-Vorgangsbearbeitunarbeiverfahren und E-Zusammen- E-Fach- Verwaltungshandelns VPS Füh- Teamorientierte Projekt-Fachverfahrekräfte- Arbeitsweisen leitfaden rungs- leitfaden Begleitung und Unterstützung Zusätzlich Online Glossar Checklisten Best-Practice Beispiele Forum Scan-Prozess Vorgehen Erstellung 1. Analyse Ist-Situation 2. Bedarfe identifizieren 3. Soll-Konzeption mit Hilfe Bedarfsgerechte der e Fachkonzeption E-Poststelle Ergänzung Einführungsunterstützung Führungskräfte speicherung Langzeit- E-Langzeitspeicherung Datenschutz, Personalakte und VS Bausteine zu spezifischen Fragestellungen Projektleitfaden Besondere Schutzbedarfe 7 Öffentliche Verwaltung als Vorbild? 8 4

5 Öffentliche Verwaltung als Vorbild? Bewährte Prinzipien und Praktiken seit Jahrhunderten Spiegelbild Deutscher Tugenden (Genauigkeit, Sorgfalt) z. T. banale aber wirksame Lösungen Beispiel Aktenplan 9 Was ist ein Aktenplan? Der Aktenplan ist ein aufgabenbezogenes, mehrstufiges Ordnungssystem mit hierarchischer Gliederung zur Strukturierung des Aktenbestandes einer Organisation. Sammlung aller Themen, mit der eine Institution zu tun hat -> (Aufgaben) Gliederung der Themen im Sinne eines Baumes -> (hierarchische Gliederung) 10 5

6 Was ist ein Aktenplan? Der Aktenplan ist ein aufgabenbezogenes, mehrstufiges Ordnungssystem mit hierarchischer Gliederung zur Strukturierung des Aktenbestandes einer Organisation. Sammlung aller Themen, mit der eine Institution zu tun hat -> (Aufgaben) Gliederung der Themen im Sinne eines Baumes -> (hierarchische Gliederung) 11 Beispiel eines Aktenplans Quelle: Hoffmann, Heinz; Schriftgutverwaltung in Bundesbehörden Einführung in die Praxis;

7 Beispiel eines Aktenplans Themen Ordnung/ Hierarchie Quelle: Hoffmann, Heinz; Schriftgutverwaltung in Bundesbehörden Einführung in die Praxis; Eigenschaften von Aktenplänen Redundanzfrei Nicht konstant (Anpassungsnotwendigkeit -> Aktenplanrevision) Umfangreich Aufwändige Erstellung 14 7

8 Ziel: Zuordnung eines Themas zur Akte Aktenplan Aktenbestand Ergebnis: - Themenbezogene Aufschlüsselung der Akten - Auffindbarkeit 15 Ziel: Zuordnung eines Themas zur Akte Aktenplan Aktenbestand Ergebnis: - Themenbezogene Aufschlüsselung der Akten - Auffindbarkeit 16 8

9 Zusammenfassung und Bewertung Letztlich stellen Aktenpläne Taxonomien dar. -> Mittel zum Wissensmanagement Nutzen entsteht durch organisationsseitige Verpflichtung und konsequente Anwendung Systematik erzwingt dabei die Zuordnung zu einem Thema bereits beim Anlegen der Akte Das einfache Mittel des Aktenplans bewirkt, dass Behörden über eine klare Kenntnis ihres eigenen Schriftguts verfügen Strukturierung muss nicht im Nachhinein durchgeführt werden Organisatorische Regeln müssen technischen Lösungen vorgehen 17 Zusammenfassung und Bewertung Letztlich stellen Aktenpläne Taxonomien dar. -> Mittel zum Wissensmanagement Nutzen entsteht durch organisationsseitige Verpflichtung und konsequente Anwendung Systematik erzwingt dabei die Zuordnung zu einem Thema bereits beim Anlegen der Akte Das einfache Mittel des Aktenplans bewirkt, dass Behörden über eine klare Kenntnis ihres eigenen Schriftguts verfügen Strukturierung muss nicht im Nachhinein durchgeführt werden Organisatorische Regeln müssen technischen Lösungen vorgehen 18 9

10 Zusammenfassung und Bewertung Letztlich stellen Aktenpläne Taxonomien dar. -> Mittel zum Wissensmanagement Nutzen entsteht durch organisationsseitige Verpflichtung und konsequente Anwendung Systematik erzwingt dabei die Zuordnung zu einem Thema bereits beim Anlegen der Akte Das einfache Mittel des Aktenplans bewirkt, dass Behörden über eine klare Kenntnis ihres eigenen Schriftguts verfügen Strukturierung muss nicht im Nachhinein durchgeführt werden Organisatorische Regeln müssen technischen Lösungen vorgehen 19 Ihr Ansprechpartner bei Fragen Jan Wilkens Geschäftsführer IMTB Köln 0151 /

11 Schluss! 21 11

Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Fokus des Konzeptes Rechtlicher Rahmen Fachanforderungen IT-Anforderungen

Mehr

eakte2go (Nicht nur) mobiles Arbeiten mit Windows 8

eakte2go (Nicht nur) mobiles Arbeiten mit Windows 8 eakte2go (Nicht nur) mobiles Arbeiten mit Windows 8 Frieder Engstfeld, Senior Consultant Bayerisches Anwenderforum München, 15.10.2013 Agenda 1 2 3 4 E-Akte? Mobil? Die Anforderungen E-Akte2Go: Umsetzungsszenarien

Mehr

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Software GmbH Auf der Herrschwiese 15a 49716 Meppen Telefon: 0 59 31/93 98 0 Telefax: 0 59 31/93 98 25 E-Mail: info@codia.de Internet: www.codia.de [1] 1 codia

Mehr

DOMEA-eAkte-Konzept. Bastian Herrmann. Bundesarchiv Koblenz 05. Juni 2008. IMTB Consulting GmbH Schumannstraße 14b 10117 Berlin

DOMEA-eAkte-Konzept. Bastian Herrmann. Bundesarchiv Koblenz 05. Juni 2008. IMTB Consulting GmbH Schumannstraße 14b 10117 Berlin DOMEA-eAkte-Konzept Bastian Herrmann Bundesarchiv Koblenz 05. Juni 2008 IMTB Consulting GmbH Schumannstraße 14b 10117 Berlin Telefon +49 30 440 483 24 Telefax +49 30 440 483 25 E-Mail info@imtb.de Internet

Mehr

Stein auf Stein Die E-Akte integrieren. Lösungen für die moderne verwaltung

Stein auf Stein Die E-Akte integrieren. Lösungen für die moderne verwaltung Stein auf Stein Die E-Akte integrieren Lösungen für die moderne verwaltung 2 IT-Arbeitsplätze: Rollengerecht und ergonomisch Zeitgemäßes, modernes und mobiles Arbeiten? In Behörden? Das ist möglich! Denn

Mehr

Elektronische Aktenführung im Fokus von Information, Collaboration und Integration

Elektronische Aktenführung im Fokus von Information, Collaboration und Integration Elektronische Aktenführung im Fokus von Information, Collaboration und Integration Stefanie Becker Teamleiterin Information Worker, Business Division Applications MATERNA GmbH 2012 www.materna.de 1 Agenda

Mehr

Landesarchiv Baden-Württemberg. Empfehlungen für die Entwicklung, Pflege und Aussonderung digitaler Systeme

Landesarchiv Baden-Württemberg. Empfehlungen für die Entwicklung, Pflege und Aussonderung digitaler Systeme Landesarchiv Baden-Württemberg Empfehlungen für die Entwicklung, Pflege und Aussonderung digitaler Systeme 2-7511.0/15/Kei Stand: 13.04.2005 Ziel dieser Empfehlungen Die Schriftgutverwaltung dient der

Mehr

Paradigmenwechsel im Bereich VBS durch ComVIT. Ministerialkongress, Berlin, 13. September 2007 Jan Wilkens, Senior Manager

Paradigmenwechsel im Bereich VBS durch ComVIT. Ministerialkongress, Berlin, 13. September 2007 Jan Wilkens, Senior Manager Paradigmenwechsel im Bereich VBS durch ComVIT Ministerialkongress, Berlin, 13. September 2007 Jan Wilkens, Senior Manager Agenda Aktuelle Problemfelder von DOMEA Das DOMEA-Paradigma Zielsetzung von ComVIT

Mehr

Organisationskonzept elektronische Verwaltungsarbeit. Baustein E-Akte

Organisationskonzept elektronische Verwaltungsarbeit. Baustein E-Akte Organisationskonzept elektronische Verwaltungsarbeit Baustein E-Akte Baustein E-Akte Organisationskonzept elektronische Verwaltungsarbeit E-Akte 3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...6 1.1 Zweck und Funktion

Mehr

Fachhochschule Potsdam Fachbereich: Informationswissenschaften Master-Studiengang: Informationswissenschaften. Masterarbeit

Fachhochschule Potsdam Fachbereich: Informationswissenschaften Master-Studiengang: Informationswissenschaften. Masterarbeit Fachhochschule Potsdam Fachbereich: Informationswissenschaften Master-Studiengang: Informationswissenschaften Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Arts - Informationswissenschaften

Mehr

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung ComVIT Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung Joachim Hoeder & Ulf Redeker Frankfurt, 21. Februar 2008 ComVIT Präsentation

Mehr

Elektronische Verwaltungsarbeit

Elektronische Verwaltungsarbeit Elektronische Verwaltungsarbeit Zitat 6 EGovG Elektronische Aktenführung : Die Behörden des Bundes sollen ihre Akten elektronisch führen. Satz 1 gilt nicht für solche Behörden, bei denen das Führen elektronischer

Mehr

Elektronische Unterlagen in der Verwaltung und das Beratungsangebot der Archive

Elektronische Unterlagen in der Verwaltung und das Beratungsangebot der Archive Elektronische Unterlagen in der Verwaltung und das Beratungsangebot der Archive Dr. Beate Dorfey 09. Februar 2009 Folie 1 IT-Anwendungen in der Verwaltung Dokumentenmanagementsysteme (DMS)/Vorgangsbearbeitungssysteme

Mehr

White Paper. Elektronische. Verwaltungsarbeit. Your business technologists. Powering progress

White Paper. Elektronische. Verwaltungsarbeit. Your business technologists. Powering progress White Paper Your business technologists. Powering progress Elektronische Verwaltungsarbeit Elektronische Verwaltungsarbeit Inhalt Die E-Verwaltung bei Atos 3 Elektronische Verwaltungsarbeit 4 1. Das Organisationskonzept

Mehr

Vorgangsbearbeitung so einfach wie email. Die DoRIS ORACLE Edition

Vorgangsbearbeitung so einfach wie email. Die DoRIS ORACLE Edition Vorgangsbearbeitung so einfach wie email Die DoRIS ORACLE Edition Qualitätsmerkmal: DOMEA Zertifizierung Die DOMEA-Zertifizierung ist zu einem Qualitätsmerkmal für DMS und Workflow-Produkte geworden.

Mehr

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Brandaktuelle Themen in einem frischen Seminarkatalog für 2013 zusammengestellt - das sollte Sie interessieren - Inhalt 1. Städte- und Gemeinden in sozialen

Mehr

Die Archivierung von Daten aus Dokumentenmanagement- und Vorgangsbearbeitungssystemen

Die Archivierung von Daten aus Dokumentenmanagement- und Vorgangsbearbeitungssystemen Die Archivierung von Daten aus Dokumentenmanagement- und Vorgangsbearbeitungssystemen organisatorische und archivfachliche Herangehensweise 1 Von Ilka Stahlberg Nachdem am Vormittag des Brandenburgischen

Mehr

Moreq bzw. MoReq 2. (Einführungsvortrag für das Informationsforum im Bundesarchiv am 5. Juni 2008, Vera Zahnhausen)

Moreq bzw. MoReq 2. (Einführungsvortrag für das Informationsforum im Bundesarchiv am 5. Juni 2008, Vera Zahnhausen) Moreq bzw. MoReq 2 (Einführungsvortrag für das Informationsforum im Bundesarchiv am 5. Juni 2008, Vera Zahnhausen) 1) Was ist MoReq bzw. MoReq2? MoReq ist die Abkürzung für MODEL REQUIREMENTS FOR THE MANAGEMENT

Mehr

So muss eine ERP-Lösung aussehen: MACH M2 setzt neue Maßstäbe

So muss eine ERP-Lösung aussehen: MACH M2 setzt neue Maßstäbe So muss eine ERP-Lösung aussehen: MACH M2 setzt neue Maßstäbe Arne Baltissen, MACH AG Stefan Hoffmann, MACH AG Finanzen Personal Business Intelligence Einige ausgewählte ITK-Initiativen der letzten Jahre

Mehr

AKZEPTANZ FÜR DIE E-AKTE ALS UNTERSTÜTZUNGSWERKZEUG IN DER VERWALTUNG. Volker Scharfen Erzbistum Köln, Generalvikariat

AKZEPTANZ FÜR DIE E-AKTE ALS UNTERSTÜTZUNGSWERKZEUG IN DER VERWALTUNG. Volker Scharfen Erzbistum Köln, Generalvikariat AKZEPTANZ FÜR DIE E-AKTE ALS UNTERSTÜTZUNGSWERKZEUG IN DER VERWALTUNG Volker Scharfen Erzbistum Köln, Generalvikariat 1 Agenda 1. 2. 3. 2 Ausgangslage seit 2007 gibt es DMS-Projekte im EGV Zielsetzung:

Mehr

Bundesarchiv Behördenberatung - Elektronische Akten

Bundesarchiv Behördenberatung - Elektronische Akten Mai 2007 Newsletter Nr. 2 - Newsletter Nr. 2 - Newsletter Nr. 2 - Newsletter Nr. 2 - Newsletter Nr. 2 - Newsletter Nr. 2 - Newsletter Nr. 2 Bundesarchiv Behördenberatung - Elektronische Akten Workshoprückschau

Mehr

Organisationskonzept elektronische Verwaltungsarbeit. Baustein Grundlagen + Bedarfsanalyse. Baustein Grundlagen + Bedarfsanalyse

Organisationskonzept elektronische Verwaltungsarbeit. Baustein Grundlagen + Bedarfsanalyse. Baustein Grundlagen + Bedarfsanalyse Organisationskonzept elektronische Verwaltungsarbeit Baustein Grundlagen + Bedarfsanalyse Baustein Grundlagen + Bedarfsanalyse Organisationskonzept elektronische Verwaltungsarbeit Baustein Grundlagen

Mehr

Basiskomponente und Leitprojekt

Basiskomponente und Leitprojekt XML-basierten Archivlösung zur Übernahme und Verfügbarmachung elektronischer Daten und Dokumente Basiskomponente und Leitprojekt 1 Dresden 2002 Beobachtung: Das Domea von der Behörde nicht als Organisationskonzept

Mehr

WinREG32 Das DOMEA-zertifizierte DMS zur Vorgangsverwaltung und Vorgangsbearbeitung

WinREG32 Das DOMEA-zertifizierte DMS zur Vorgangsverwaltung und Vorgangsbearbeitung Allgemein Bei der Entwicklung des Programms WinREG wurde auf eine einfache Bedienbarkeit und klare Strukturierung trotz zum Teil komplexer Kundenanforderungen Wert gelegt. Mit WinREG werden Sie in die

Mehr

Erfassung von herkömmlichen Papiereingängen und elektronischen Eingängen per E-Mail oder Web-Formularen

Erfassung von herkömmlichen Papiereingängen und elektronischen Eingängen per E-Mail oder Web-Formularen Informieren Sie sich hier! www.acta-nova.eu Effiziente Vorgangsbearbeitung Acta Nova bietet die Lösung für Ihre Vorgangsbearbeitung mit Dokumenten- und Workflow- Management. Mit Acta Nova bilden Sie nachvollziehbar

Mehr

Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow

Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow Bundesarchiv Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow Koblenz, 04. November 2009 1 Geschichte Die Geschichte von FAVORIT beginnt 1994 bei einer Fachaufgabe

Mehr

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007 E-Government Gateway Portal Stadt Lage J. Gökemeier 23.10.2007 Aufgabenlast der Kommunen Aufgabenzunahme bei den Kommunen Verringerung Ressourcen Finanzen Personal Erwartungen bei Bürgern und Wirtschaft

Mehr

Dokumentenmanagement bei der Gemeinde Engelskirchen

Dokumentenmanagement bei der Gemeinde Engelskirchen Dokumentenmanagement bei der Gemeinde Engelskirchen Vom digitalen Posteingang zur elektronischen Akte Engelskirchen Bundesland: NRW Regierungsbezirk Köln Oberbergischer Kreis Seit 01.01.1975 Gemeinde Engelskirchen

Mehr

Software & Systeme DMS auf höchstem Niveau

Software & Systeme DMS auf höchstem Niveau Überzeugend mehr als 2.000 zufriedene Kunden. Ganzheitlich mehr als 55 Jahre Erfahrung im Bereich Büroorganisation. Modular REGISAFE public, die Lösung nach dem Baukastenprinzip. Software & Systeme DMS

Mehr

Einführung eines IT-gestützten Dokumentenmanagement- und Vorgangsbearbeitungssystems im Land Brandenburg

Einführung eines IT-gestützten Dokumentenmanagement- und Vorgangsbearbeitungssystems im Land Brandenburg E-Gov Fokus E-Dokumentenmanagement in der öffentlichen Verwaltung 20. April 2007 Einführung eines IT-gestützten Dokumentenmanagement- und Vorgangsbearbeitungssystems im Land Brandenburg Mit dem im Vorfeld

Mehr

Die ganze Welt von HELD Ein Blick. Ein Klick. Ein Griff.

Die ganze Welt von HELD Ein Blick. Ein Klick. Ein Griff. Die ganze Welt von HELD Ein Blick. Ein Klick. Ein Griff. Seit mehr als 50 Jahren steht HELD für Kompetenz und Effizienz in Dokumentenverwaltung und Büroorganisation. Effizienz, die sich leicht in mehr

Mehr

VIS 5. Elektronische Verwaltung so einfach wie nie. www.vis5.de

VIS 5. Elektronische Verwaltung so einfach wie nie. www.vis5.de VIS 5 Elektronische Verwaltung so einfach wie nie. www.vis5.de 2 Liebe auf den ersten Klick. Das neue VIS 5 einfach, leicht und schnell. Wenn die elektronische Verwaltungsarbeit Spaß macht, schafft das

Mehr

Die öffentliche Verwaltung und der Arbeitsplatz der Zukunft- mehr als E-Akte und Outlook 09. Juli 2013

Die öffentliche Verwaltung und der Arbeitsplatz der Zukunft- mehr als E-Akte und Outlook 09. Juli 2013 Die öffentliche Verwaltung und der Arbeitsplatz der Zukunft- mehr als E-Akte und Outlook 09. Juli 2013 INFORA GmbH Rainer Ullrich Geschäftsführer Konrad-Adenauer-Str. 13 50996 Köln Tel.: 0221 935050-0

Mehr

ECM - ein Erfordernis aus technischer Sicht

ECM - ein Erfordernis aus technischer Sicht ECM - ein Erfordernis aus technischer Sicht Compart, 2013 Harald Grumser 1 Die nächsten 40 Minuten Was ist ECM? Schnittstellenprobleme Komponenten im Einzelnen Input meets Output Wohin geht die Reise?

Mehr

Arbeiten ohne E-Mail mit Collaborative Task Management. c3 organisationsberatung Energie für Sie & Ihr Unternehmen!

Arbeiten ohne E-Mail mit Collaborative Task Management. c3 organisationsberatung Energie für Sie & Ihr Unternehmen! Arbeiten ohne E-Mail mit Collaborative Task Management c3 organisationsberatung Energie für Sie & Ihr Unternehmen! Agenda!!!!!!!! Worum geht es? Das TUN wir! Wie TUN wir? Was sollten wir TUN? Lösungsansätze

Mehr

Verwaltungsweites Dokumenten-Management mit dem d.3ecm-system. Udo Schillingmann, codia Software GmbH

Verwaltungsweites Dokumenten-Management mit dem d.3ecm-system. Udo Schillingmann, codia Software GmbH Verwaltungsweites Dokumenten-Management mit dem d.3ecm-system Udo Schillingmann, codia Software GmbH codia Software GmbH Lösungsanbieter mit strategischer Ausrichtung auf Dokumenten Management, elektronische

Mehr

Sicherheit und Beweiswerterhaltung bei der Langzeitarchivierung mit SECDOCS

Sicherheit und Beweiswerterhaltung bei der Langzeitarchivierung mit SECDOCS Sicherheit und Beweiswerterhaltung bei der Langzeitarchivierung mit SECDOCS 11. Kommunales IuK Forum 2011 Stade, 26.08.2011 Peter Falk (peter.falk@ts.fujitsu.com) LoB ÖA, Business Development Schlüsselfragen

Mehr

Normung und Best Practices im Records Management

Normung und Best Practices im Records Management Normung und Best Practices im Records Management Arbeit und Ziele des AK Records Management im DIN NABD 15 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Kultur, Sport und Medien Staatsarchiv St. Gallen, 27./28.

Mehr

Workshop BPM in der ÖV 15. April 2011/INFORA Berlin

Workshop BPM in der ÖV 15. April 2011/INFORA Berlin Workshop BPM in der ÖV 15. April 2011/INFORA Berlin INFORA GmbH Jörg Arnold Julian Detzel Salzufer 8 10587 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 info@infora.de www.infora.de Agenda Vorstellung INFORA

Mehr

Wiki-Einsatz in der Bundesverwaltung

Wiki-Einsatz in der Bundesverwaltung egov Fokus 1/2011: Verwaltung 2.0, mit Facebook, Wikis und partizipativen Budgets in die Zukunft Wiki-Einsatz in der Bundesverwaltung Thomas Kiener April 2011 Inhalt 1. Wiki verstehen 2. Wiki in der Bundesverwaltung

Mehr

IT-Grundschutzhandbuch

IT-Grundschutzhandbuch IT-Grundschutzhandbuch Michael Mehrhoff Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik DBUS-Jahrestagung, 12. Mai 2004 IT-Grundschutzhandbuch Prinzipien Gesamtsystem enthält typische Komponenten (Server,

Mehr

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Dos und Don ts bei der Einführung von Enterprise 2.0 & bei der Projektorganisation Inhalt 1. Ausgangslage 2. Aufgaben und Vorgehen

Mehr

Referenzarchitektur elektronische Verwaltungsarbeit

Referenzarchitektur elektronische Verwaltungsarbeit Referenzarchitektur elektronische Verwaltungsarbeit RA 11/2013 Impressum Herausgeber Die Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik Ansprechpartner Referat IT2 Alt-Moabit 101 D 10559 Berlin

Mehr

Einführung des Elektronischen Aktenplans und der Elektronischen Akte (Sachakte) in der DFG-Geschäftsstelle

Einführung des Elektronischen Aktenplans und der Elektronischen Akte (Sachakte) in der DFG-Geschäftsstelle Einführung des Elektronischen Aktenplans und der Elektronischen Akte (Sachakte) in der DFG-Geschäftsstelle Projekt Collaboration-Teamarbeit, F. Zsack Inhalt Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Das

Mehr

Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung

Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung Health clouds als Enabler für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb von TelemedizinInfrastrukturen eine kritische Bewertung Prof. Dr. Britta Böckmann Ausgangssituation Telemedizin noch kein Bestandteil

Mehr

E-AKTE MIT SYSTEM DAS BECHTLE egov SOLUTIONS VORGEHENSMODELL

E-AKTE MIT SYSTEM DAS BECHTLE egov SOLUTIONS VORGEHENSMODELL Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen E-AKTE MIT SYSTEM DAS BECHTLE egov SOLUTIONS VORGEHENSMODELL Consulting, Integration, Softwareentwicklung und Betrieb egov Solutions! KURZVORSTELLUNG BECHTLE egov

Mehr

Organisationskonzept elektronische Verwaltungsarbeit Glossar

Organisationskonzept elektronische Verwaltungsarbeit Glossar Organisationskonzept elektronische Verwaltungsarbeit Glossar Version 1.0 Januar 2013 Herausgeber Bundesministerium des Innern Alt-Moabit 101D 10559 Berlin Dieses Dokument wurde in Zusammenarbeit mit der

Mehr

Stand Cloud-Strategie der Schweizer Behörden

Stand Cloud-Strategie der Schweizer Behörden Stand Cloud-Strategie der Schweizer Behörden Willy Müller - Open Cloud Day 11.6.2013 Approach Entwurf Verabschiedung Experten- Review Konsultation Umsetzung Expertenrat Experten Kantone Kernteam Steuerausschuss

Mehr

E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG

E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG Agenda 1. Projekt De-Mail 2. Projekt npa Bitte beachten: Auf die Nennung der männlichen und weiblichen Form wird in diesem Dokument

Mehr

Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud

Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud 17. Bonner Microsoft -Tag für Bundesbehörden am 09. und 10. Juli 2013 Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud Konzeptionelle Überlegungen und praktische Erfahrungen aus der Fallstudie Wissensmanagement

Mehr

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 03.07.2014 in der BayArena in Leverkusen

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 03.07.2014 in der BayArena in Leverkusen EINLADUNG Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 03.07.2014 in der BayArena in Leverkusen Programm - Donnerstag, 03.07.2014 08:45 Uhr Empfang, Begrüßungskaffee

Mehr

Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen

Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen Treffpunkt Zukunft Erfolgsfaktor Wissen Handwerkskammer Dresden Solveig Hausmann, TU Dresden Glaubitz, 18. September 2012 2 Agenda

Mehr

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS MITTER - NETMEDIA STEFFEN LÖRCHER - CENIT AGENDA 1. SOCIAL CONTENT MANAGEMENT 2. ERFOLGSFAKTOREN 3. ANWENDUNGSFÄLLE

Mehr

E-AKTE ALS CLOUD-DIENST BEISPIELE AUS DER PRAXIS

E-AKTE ALS CLOUD-DIENST BEISPIELE AUS DER PRAXIS E-AKTE ALS CLOUD-DIENST BEISPIELE AUS DER PRAXIS Linda Strick Fraunhofer FOKUS 6. Jahrestagung E-Akte 19-20.11.2014 Auf dem Weg zur elektronischen Aktenführung 1999 Domea 2008 XDomea 2012 OeV 2 Fraunhofer

Mehr

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen?

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Philip Borbely pmcc consulting club pm Graz am 11.06.2015 Folie 1 Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Strategie, Organisation, Prozesse und Systeme Informationstechnologie

Strategie, Organisation, Prozesse und Systeme Informationstechnologie Strategie, Organisation, Prozesse und Systeme Informationstechnologie Revisionssichere Speicherung von Dokumenten Ergebnisse und Handlungsempfehlungen zur Sicherstellung einer revisionssicheren elektronischen

Mehr

Planung und Durchführung einer Präsentation

Planung und Durchführung einer Präsentation Planung und Durchführung einer Planung und Durchführung einer I. Vorbereitung der Bei der Vorbereitung sollten die folgenden Fragen beantwortet werden: 1. Zu welchem Thema soll ich sprechen? 2. Welche

Mehr

Ein Musterdokument zur Erstellung von Datenschutzkonzepten

Ein Musterdokument zur Erstellung von Datenschutzkonzepten Ein Musterdokument zur Erstellung von Datenschutzkonzepten Martin Bialke Institut für Community Medicine Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health Universitätsmedizin Greifswald TMF AG Datenschutz

Mehr

Prozessorientierte Ablage im Dateisystem Herzlich willkommen.

Prozessorientierte Ablage im Dateisystem Herzlich willkommen. Storage Organisation 23. Mai 2013 Prozessorientierte Ablage im Dateisystem Herzlich willkommen. 1 Prozessorientierte Ablage im Dateisystem Agenda Grundlagen 1. Aktuelle Situation 2. Begriffsklärung / Grundlagen

Mehr

Dokumentenmanagement ist ein Muss

Dokumentenmanagement ist ein Muss Dokumentenmanagement ist ein Muss Geführt von Johannes Tenge Hamburg, 2013 Dokumentenmanagement ist ein Muss Elektronische Dokumente gewinnen im Geschäftsalltag zunehmend an Bedeutung. Auch mittelständische

Mehr

GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen

GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen Jan-Ole Beyer, Bundesministerium des Innern; Ina Schieferdecker, Fraunhofer FOKUS 26. März 2014 BITKOM Big Data

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Preprint: LRV-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum (Hrsg.): Standards und Normen im Alltag der Archive. Bonn : Rudolf Habelt GmbH, 2011, S.

Preprint: LRV-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum (Hrsg.): Standards und Normen im Alltag der Archive. Bonn : Rudolf Habelt GmbH, 2011, S. Preprint: LRV-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum (Hrsg.): Standards und Normen im Alltag der Archive. Bonn : Rudolf Habelt GmbH, 2011, S. 21-29 Schriftgutverwaltung, Records Management und Archiv

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen IT-Sicherheit Schaffen Sie dauerhaft wirksame IT-Sicherheit nach zivilen oder militärischen Standards wie der ISO 27001, dem BSI Grundschutz oder der ZDv 54/100.

Mehr

KAS Einführung einer elektronischen Akte

KAS Einführung einer elektronischen Akte 1 KAS Einführung einer elektronischen Akte Dr. Jörg Dokupil Dietmar Enghauser Thomas Gierth 2 EMC Plattform für viele Anwendungen InputManagement Captiva Produktlinie -InputAccel -Dispatcher DMS/ECM Plattform

Mehr

3 Juristische Grundlagen

3 Juristische Grundlagen beauftragter - Grundlagen Ziele: Einführung in das recht Kennen lernen der grundlegenden Aufgaben des beauftragten (DSB) Praxishinweise für die Umsetzung Inhalte: Ziele des es Zusammenarbeit mit Datensicherheit/IT-Sicherheit

Mehr

PM Doc~Flow. Dokumenten-Management-Systeme. Informationen im Unternehmen effizient nutzen 7-IT 27.09.2004. Lösungen brauchen Konzepte.

PM Doc~Flow. Dokumenten-Management-Systeme. Informationen im Unternehmen effizient nutzen 7-IT 27.09.2004. Lösungen brauchen Konzepte. PM Doc~Flow Lösungen brauchen Konzepte Dokumenten-Management-Systeme Informationen im Unternehmen effizient nutzen 7-IT 27.09.2004 Seite 1 Agenda Grundlagen des DMS (Einsatzgebiete, Architektur, Funktionalität)

Mehr

Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt. Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14

Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt. Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14 Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14 Ausgangssituation Bekannte Faktoren: Angespanntes Budget Demographie-Falle + =>

Mehr

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise

ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden. ERP Forum 2015 Driving the Digital Enterprise ERP Forum 2015 07.-08. Oktober 2015, Wiesbaden Integriertes Informationsmanagement (ERP / ECM und DMS) Herbert Hanisch Consultant Sales, ACTIWARE GmbH Integriertes Informationsmanagement Über ACTIWARE

Mehr

A. Einleitung... 15. B. Grundlagen...33

A. Einleitung... 15. B. Grundlagen...33 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 15 1.1 Was will dieses Buch?... 15 1.2 Die Information-Governance-Plattform...17 1.2.1 Buch ebook Community...17 1.2.2 Der Praxisleitfaden als Buch und ebook...17 1.2.3

Mehr

ECM. IBM Content Navigator in der Praxis BUSINESS-PLUGINS FÜR AKTENMANAGEMENT, POSTEINGANG UND RECHNUNGSPRÜFUNG

ECM. IBM Content Navigator in der Praxis BUSINESS-PLUGINS FÜR AKTENMANAGEMENT, POSTEINGANG UND RECHNUNGSPRÜFUNG ECM IBM Content Navigator in der Praxis BUSINESS-PLUGINS FÜR AKTENMANAGEMENT, POSTEINGANG UND RECHNUNGSPRÜFUNG Vom Standardwerkzeug zur Fachanwendung Enterprise Content Management ist eine Unternehmensaufgabe,

Mehr

Monitoring und Datenschutz

Monitoring und Datenschutz Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen Monitoring und Datenschutz Dresden, 27.Mai 2008 Bundesrepublik Deutschland Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung: Der Betroffene kann

Mehr

Handreichung zur rechtssicheren Aufbewahrung von elektronischen Dokumenten

Handreichung zur rechtssicheren Aufbewahrung von elektronischen Dokumenten Handreichung zur rechtssicheren Aufbewahrung von elektronischen Dokumenten Sächsisches Staatsministerium der Justiz und für Europa Projektgruppe EU-Dienstleistungsrichtlinie Version: 1.0 Stand: 16.11.2009

Mehr

Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung. Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012

Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung. Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012 Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012 Methoden und Software sind Hilfsmittel und nicht Ziel oder Ergebnis! Das

Mehr

Siemens Business Services egov Framework

Siemens Business Services egov Framework Siemens Business Services egov Framework Bausteine des egovernment Das egov Framework von Siemens Business Erfolgreiche egovernment-lösungen basieren auf einer umfassenden Verallgemeinerung architektureller

Mehr

Anwendungsfälle von Microsoft SharePoint Server 2010 vor dem Hintergrund des neuen Organisationskonzepts Elektronische Verwaltungsarbeit

Anwendungsfälle von Microsoft SharePoint Server 2010 vor dem Hintergrund des neuen Organisationskonzepts Elektronische Verwaltungsarbeit Anwendungsfälle von Microsoft SharePoint Server 2010 vor dem Hintergrund des neuen Organisationskonzepts Elektronische Verwaltungsarbeit Microsoft Deutschland GmbH Konrad-Zuse-Straße 1 85716 Unterschleißheim

Mehr

FH WEDEL. Vorlesung: Content Management. Modul: Mediengestaltung und Content Management Sebastian Martens, 2014 http://cm.lecture.nonstatics.

FH WEDEL. Vorlesung: Content Management. Modul: Mediengestaltung und Content Management Sebastian Martens, 2014 http://cm.lecture.nonstatics. FH WEDEL Vorlesung: Content Management Modul: Mediengestaltung und Content Management Sebastian Martens, 2014 http://cm.lecture.nonstatics.com/ 0 CONTENT MANAGEMENT WIEDERHOLUNG Content Management... beschreibt

Mehr

Messe DIKOM SÜD 2012 Forum 3 09.5.2012 9.45 Uhr bis 10.15 Uhr

Messe DIKOM SÜD 2012 Forum 3 09.5.2012 9.45 Uhr bis 10.15 Uhr Messe DIKOM SÜD 2012 Forum 3 09.5.2012 9.45 Uhr bis 10.15 Uhr Herzlich Willkommen Was hat ein Seepferdchen mit DMS zu tun? Wissen sichtbar machen. Referent Oliver Jungbauer Diplomverwaltungswirt 1 Vita:

Mehr

Einführung eines Dokumentenmanagementsystems

Einführung eines Dokumentenmanagementsystems Einführung eines Dokumentenmanagementsystems eine Verwaltung ein dms der hausweite Ausbau eine eakte eine Art der Zusammenarbeit Witten, was ist das? "Hausweites" dms - so wie alle oder noch exotisch?

Mehr

Gebrauchsgerecht aufbereitet: Die E-Akte als Teil des zeitgemäßen Arbeitsplatzes

Gebrauchsgerecht aufbereitet: Die E-Akte als Teil des zeitgemäßen Arbeitsplatzes Bayerisches Anwenderforum 2014 Gebrauchsgerecht aufbereitet: Die E-Akte als Teil des zeitgemäßen Arbeitsplatzes München 21./22. Mai 2014 Frieder Engstfeld 1 Wer weiß es noch? Wann wurde das erste Schriftgutverwaltungssystem

Mehr

Nur wer die Risiken kennt, kann sich schützen

Nur wer die Risiken kennt, kann sich schützen Nur wer die Risiken kennt, kann sich schützen Marieke Petersohn Projektkoordinatorin TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Ausgangssituation und Problemstellung IT-Sicherheit ist im Bewusstsein der

Mehr

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Wintersemester 2012/2013 Foliensatz: Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Erweiterungen, Dozent: Dipl.-Ing. Klaus Knopper Tag 1 Seminar Einführung Ablauf PSA, BA

Mehr

Berlin, 27.05.2010. Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH

Berlin, 27.05.2010. Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH Berlin, 27.05.2010 Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH Business Development GmbH Forschung, Beratung, Training: 1. Wissensmanagement 2. Gesundheitsmanagement 3. Begleitung von

Mehr

Open Source. Java Framework

Open Source. Java Framework Open Source Einsatz einer elektronischen Akte Java Framework Limitation und Chancen Juni 2013 1 Agenda Vorstellung Kurzvorstellung Arwini Kurzvorstellung intecsoft intecware::evb Baukasten zur Gestaltung

Mehr

Es funktioniert, aber wie genau.?

Es funktioniert, aber wie genau.? 20. 20. BARC-Tagung Enterprise Content Management Enterprise Content Management Wesen, Einsatz, Erfolgsfaktoren Würzburg, 08. Mai 2007 Martin Böhn Business Application Research Center Wiesenweg 31 D-97084

Mehr

SharePoint und ecspand. The next Level ECM

SharePoint und ecspand. The next Level ECM SharePoint und ecspand The next Level ECM Trends in der ECM Branche Mobile Trends in der ECM Branche Beobachtet man die ECM Branche und Ihre Analys(t)en werden immer drei aktuelle Trends genannt: Cloud,

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Berlin 3. Juni 2013

Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Berlin 3. Juni 2013 Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Berlin 3. Juni 2013 Digitalisierung - Dänische Erfahrungen Konzentration auf den Wissensarbeiter Dänische Regierung: E2012 - Vollständige elektronische Kommunikation

Mehr

in HiDA 4.2 Die neuen Funktionen Dr. Johanna Gummlich-Wagner, HiDA-Produktmanagement startext GmbH, Bonn

in HiDA 4.2 Die neuen Funktionen Dr. Johanna Gummlich-Wagner, HiDA-Produktmanagement startext GmbH, Bonn Einführung in HiDA 4.2 Die neuen Funktionen Dr. Johanna Gummlich-Wagner, HiDA-Produktmanagement startext GmbH, Bonn 1 startext Seit 1980 Softwareentwickler modularer IT- Lösungen Sitz: Bonn, Berlin, Dresden,

Mehr

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Dr. Klaus-Peter Eckert, Dr. Peter Deussen Fraunhofer FOKUS - Berlin 18.10.2011 Agenda Technische Voraussetzungen

Mehr

Einführung elektronischer Vorgangsbearbeitung an der FU Berlin

Einführung elektronischer Vorgangsbearbeitung an der FU Berlin HERUG-Tagung - Berlin, 10.10.2007 Christoph Arndt, FU Berlin Dirk Schossig, IDS Scheer AG Einführung elektronischer Vorgangsbearbeitung an der FU Berlin www.ids-scheer.com Agenda Elektronische Vorgangsbearbeitung

Mehr

Am Anfang Stand die Information wie lange brauchen wir noch das Papier als Informationsträger. Präsentiert durch Karsten Müller Dipl.-Ing.

Am Anfang Stand die Information wie lange brauchen wir noch das Papier als Informationsträger. Präsentiert durch Karsten Müller Dipl.-Ing. Am Anfang Stand die Information wie lange brauchen wir noch das Papier als Informationsträger Präsentiert durch Karsten Müller Dipl.-Ing. (FH) Seite 1 Was sagt die Wissenschaft Quelle: Zukunftsinstitut,

Mehr

digital business solution Digitale Personalakte

digital business solution Digitale Personalakte digital business solution Digitale Personalakte 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden in der digitalen Personalakte der d.velop AG.

Mehr

Willkommen bei DATEV. it-sa 2013: Forum Rot. PRISM - Gerade deswegen ist Datenschutz noch wichtiger!

Willkommen bei DATEV. it-sa 2013: Forum Rot. PRISM - Gerade deswegen ist Datenschutz noch wichtiger! Willkommen bei DATEV it-sa 2013: Forum Rot PRISM - Gerade deswegen ist Datenschutz noch wichtiger! Wer ist DATEV? Softwarehaus und IT-Dienstleister mit über 40 Jahren Erfahrung mit Software, Services und

Mehr

Wissensmanagement und Holistic-Programming

Wissensmanagement und Holistic-Programming Wissensmanagement und Holistic-Programming Wiki Prinzipien nutzen Für Wissensmanagement Für Wissensmanagement in der Software- Entwicklung Für Software-Entwicklung selbst Kriterien für erfolgreiche Wiki-Einführung

Mehr

Beweiswerterhaltung in dokumentenzentrierten Prozessen

Beweiswerterhaltung in dokumentenzentrierten Prozessen Beweiswerterhaltung in dokumentenzentrierten Prozessen ERCIS MEMO Tagung 2011 Münster, 08.06.2011 Felix Kliche Unfallkasse Post und Telekom Peter Falk Fujitsu Schlüsselfragen zur IT-Compliance Wie elektronische

Mehr

Agenda. Elektronische Personalakte mit SAP Records Management. Rahmenbedingungen Projektvorbereitung Projektablauf Lessons Learned.

Agenda. Elektronische Personalakte mit SAP Records Management. Rahmenbedingungen Projektvorbereitung Projektablauf Lessons Learned. Elektronische Personalakte mit SAP Records Management Thomas Treber Zentrum für Agenda Rahmenbedingungen Projektvorbereitung Projektablauf Lessons Learned Rahmenbedingungen SAP Personalwirtschaft (HCM)

Mehr

PM Doc~Flow. Dokumenten-Management. Aktuelle Entwicklungen 24.10.2011. Lösungen brauchen Konzepte. Seite 1

PM Doc~Flow. Dokumenten-Management. Aktuelle Entwicklungen 24.10.2011. Lösungen brauchen Konzepte. Seite 1 PM Doc~Flow Lösungen brauchen Konzepte Dokumenten-Management Aktuelle Entwicklungen 24.10.2011 Seite 1 Vorstellung Dr. Klaus Götzer Diplom-Kaufmann Promoviert auf dem Gebiet der Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr