Der Energiebericht als Einstieg in das kommunale Energiemanagement. Thega-Forum 2012 Erfurt Thomas Kwapich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Energiebericht als Einstieg in das kommunale Energiemanagement. Thega-Forum 2012 Erfurt 11.10.2012 Thomas Kwapich"

Transkript

1 Der Energiebericht als Einstieg in das kommunale Energiemanagement Thega-Forum 2012 Erfurt Thomas Kwapich

2 Agenda TOP 1 Kurzvorstellung EWE TOP 2 Warum ein kommunaler Energiebericht? TOP 3 Der EWE Energiebericht für Kommunen EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 2

3 Der EWE-Konzern Energie für morgen

4 EWE: Die Energiezukunft aus einer Hand EWE-Konzern (2011) Mitarbeiter (Jahresdurchschnitt) 7,5 Mrd. Euro Umsatz Regionen: Deutschland, Polen Türkei EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 4

5 Bullensee-Thesen von EWE geben Antworten auf die Herausforderungen - Kernstrategie ist E 3 ENERGIEEINSPARUNG ENERGIEEFFIZIENZ E 3 ERNEUERBARE ENERGIEN 5

6 Warum ein kommunaler Energiebericht? EWE Titel der Präsentation, Max Mustermann, Abteilung EWE VERTRIEB GmbH - Thomas 6 Kwapich

7 Klimaschutz und Energieeffizienz Herausforderungen für Kommunen in der EU EU-Energiedienstleistungsrichtline und EDL-G Ziel: Endenergieeinsparungen in Höhe von 9% bis 2016/17 Die öffentliche Hand soll eine Vorbildfunktion erfüllen Entwurf EU-Energieeffizienzrichtline (Stand ) Die Mitgliedsstaaten sollen Kommunen dazu motivieren, einen Effizienzplan und ein kommunales Energiemanagement einführen, Energiedienstleistungen und Einsparcontracting zur Finanzierung und langfristigen Steigerung der Energieeffizienz zu nutzen nur noch Produkte, Dienstleistungen und Gebäude mit hoher Energieeffizienz zu beschaffen EEWärmeG und EnEV verpflichten Kommunen zu Maßnahmen (Energieeffizienz und erneuerbare Energien) bei der Gebäudesanierung EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 7

8 Ziele des Energiekonzeptes der Bundesregierung für den Gebäudebereich 1. Gebäudebestand soll 2050 nahezu klimaneutral sein. 2. Wärmebedarf des Gebäudebestandes soll bis 2020 um 20% und Primärenergiebedarf bis 2050 um 80% reduziert werden. 3. Gebäudesanierungsrate soll von 1 % auf 2 % verdoppelt werden. 4. Anteil erneuerbarer Energie am Wärmebedarf soll deutlich erhöht werden. Wärmebedarf Primärenergiebedarf Quelle: dena EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 8

9 Einsparpotenziale in Kommunen in Deutschland Die Kommunen in Deutschland verursachen 70 Prozent der CO 2 -Emissionen der öffentlichen Hand Das größte Vermeidungspotenzial haben die kommunalen Gebäude: kommunale Gebäude verursachen ⅔ der kommunalen Emissionen verursachen 2,6 Mrd. Euro Energiekosten 80% des Energieverbauchs für Wärmeversorgung Einsparpotenziale durch: energetische Sanierung in Nichtwohngebäuden: ~70% Contracting (in geeigneten Liegenschaften): ~30% Quelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 9

10 Energieeffizienz und Klimaschutz sind Querschnittsaufgaben Energierelevante Handlungsfelder Kommunale Gebäude Stadtplanung Infrastruktur (Ver- und Entsorgung) Beschaffung IT-Systeme Verkehr Energiesysteme Bürger und Unternehmen informieren und motivieren Quelle: dena EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 10

11 Energieeffizienz und Klimaschutz sind kommunale Daueraufgaben Nahezu alle kommunalen Entscheidungen haben Auswirkungen auf Klimaschutz und Energieeffizienz. Kommunale Entscheidungen, insbesondere zu Gebäuden und zur Infrastruktur haben Auswirkungen auf Jahrzehnte. Kommunale Entscheidungen werden auf mehreren Ebenen realisiert, zur Zielerreichung sind daher klare Leitlinien wichtig. Kommunen brauchen Know-How und dauerhafte Prozesse für die Berücksichtigung von Energieeffizienz und Klimaschutz EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 11

12 Energie- und Klimaschutzmanagement analog zur DIN (1) Aufbau der Organisationsstrukturen (2) Energie- und klimapolitisches Leitbild schaffen (3) Ausgangssituation analysieren (4) Operative Ziele setzen und Maßnahmenprogramm entwickeln (5) Maßnahmen planen und finanzieren (6) Maßnahmen umsetzen Erneuter Durchlauf: ab (3) Erfolge bilanzieren Quelle: dena Ein Energie- und Klimaschutzmanagementsystem sichert die kontinuierliche Verbesserung der Energieeffizienz!

13 Energiebericht Baustein im kommunalen Energiemanagement Energiemanagementsystem (nach DIN 16001) Kommunale Energiepolitik Energiecontrolling Energiebericht Umfasst alle Managementaufgaben in einer Organisation (Zielentwicklung, Aufgaben- und Ressourcenverteilung, Prozessdefinition, Evaluation) Definition kommunaler Ziele bei der Energieerzeugung und -nutzung Begrenzung des Energieverbrauchs durch kontinuierliche Beobachtung geeigneter Größen, Durchführung von Maßnahmen und Erfolgskontrolle. regelmäßige Analyse und Visualisierung der Energieverwendung Effizienzmaßnahmen Thomas Kwapich - EWE Energie AG 13

14 Energiecontrolling in Kommunen Energiebericht als Bindeglied im Energiecontrolling Energie- Maßnahmen- Maßnahmen- Folge- bericht auswahl umsetzung bericht Verbrauchsanalyse Gebäude- + Prozess-analyse Maßnahmenvorschläge Maßnahmenplanung Investitionsrechnung Finanzierung Maßnahmenauswahl Vergabe Bauüberwachung Inbetriebnahme Kontrolle Verbrauchsanalyse Maßnahmenvorschläge EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 14

15 Vorteile für die Kommune 1. Ökologischer Beitrag zum Klima- und Umweltschutz 2. Kostenreduzierung durch Energieeinsparung und Entlastung der Verwaltung. Freie Geldmittel können für andere Aufgaben (Schulen, Kitas, etc.) eingesetzt werden 3. Steigerung der Attraktivität für Bürger und Wirtschaft 4. Belebung der lokalen Wirtschaft (Aufträge für Handel, Architekten Ingenieure, Handwerker) 5. Profilierung im Wettbewerb mit anderen Kommunen EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 15

16 Der EWE-Energiebericht

17 Was leistet der Energiebericht für die Kommune? Der neue kommunale Energiebericht ist: Bestandsaufnahme: Analyse des gesamten Energieverbrauchs der Kommune Wegweiser: Hinweise für die richtige Priorisierung der Maßnahmen Potentialanalyse: Abschätzung der möglichen Energieeinsparungen Erfolgskontrolle: Regelmäßige Energieberichte zeigen den Erfolg durchgeführter Maßnahmen EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 17

18 Betrachtungsbereich des kommunalen Energieberichts Heizenergie Strom Wasser Verbrauchsanalyse + Kostenanalyse EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 18

19 EWE-Energiebericht Kostenanalyse Verbrauchsanalyse Analyse der Liegenschaften Potentialabschätzung Analyse Einzelliegenschaften Klärwerk & Straßenbeleuchtung Klärwerk Löningen W erwerw eg Löningen EW (BSB5)gesam t Klärwerk Löningen EW (BSB5)tatsächlich W erwerw eg 35 Strom erzeugung durch BHKW Löningen Schlam m stabilisierung durch EW (BSB5)gesam t aerobe biologische Faulung oderaerober EW (BSB5)tatsächlich Stabilisierung biologischerstabilisierung Strom erzeugung durch BHKW Jahresschm utzwasserm enge m ³ Schlam m stabilisierung durch Schlam m alterin derbiologie 27 aerobe Tage biologische Faulung oderaerober AnzahlderHebewerke 2 Stabilisierung biologischerstabilisierung Stück Höhe derhebewerke Jahresschm utzwasserm Vergleichskw. enge Stromkw Meter m ³ Kosten Eigene Schlam kwh/(ew Wm alterin ärm eproduktion gesa) derbiologie durch 27 Tage Faulgas AnzahlderHebewerke 30 2 Stück WHöhe ärm derhebewerke eproduktion durch fossile 9 Meter 25 Brennstoffe Eigene W ärm eproduktion durch Zählernum Faulgas 20 m erstrom : W ärm eproduktion durch fossile 15 Brennstoffe Zählernum 10 m erstrom : Straßenbeleuchtung Löningen Einwohner Straßenkilom eter 102 Straßenbeleuchtung Löningen Lichtpunkte Zählernum m erstrom verschiedene Zählpunkte Einwohner Straßenkilom eter 102 Lichtpunkte Zählernum m erstrom verschiedene Zählpunkte MWh/(km/ a) Vergleichskw. Stromkw. Kosten EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 19

20 Gesamtanalyse der Energieverwendung in der Kommune Aufteilung Medienkosten SB Straßenbeleuchtung KW Klärwerk GB Gebäude Strom Heizener giewasse r Verteilung Medienkosten Wasser 1% Wärme 13% Gesamtkostenverteilung Rathaus 4% Grundschulen 13% Turnhallen 5% Strom 86% Klärwerk 58% SB 20% EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 20

21 EWE-Energiebericht Kostenanalyse Verbrauchsanalyse Analyse der Liegenschaften Potentialabschätzung Analyse Einzelliegenschaften Klärwerk & Straßenbeleuchtung Klärwerk Löningen W erwerw eg Löningen EW (BSB5)gesam t Klärwerk Löningen EW (BSB5)tatsächlich W erwerw eg 35 Strom erzeugung durch BHKW Löningen Schlam m stabilisierung durch EW (BSB5)gesam t aerobe biologische Faulung oderaerober EW (BSB5)tatsächlich Stabilisierung biologischerstabilisierung Strom erzeugung durch BHKW Jahresschm utzwasserm enge m ³ Schlam m stabilisierung durch Schlam m alterin derbiologie 27 aerobe Tage biologische Faulung oderaerober AnzahlderHebewerke 2 Stabilisierung biologischerstabilisierung Stück Höhe derhebewerke Jahresschm utzwasserm Vergleichskw. enge Stromkw Meter m ³ Kosten Eigene Schlam kwh/(ew Wm alterin ärm eproduktion gesa) derbiologie durch 27 Tage Faulgas AnzahlderHebewerke 30 2 Stück WHöhe ärm derhebewerke eproduktion durch fossile 9 Meter 25 Brennstoffe Eigene W ärm eproduktion durch Zählernum Faulgas 20 m erstrom : W ärm eproduktion durch fossile 15 Brennstoffe Zählernum 10 m erstrom : Straßenbeleuchtung Löningen Einwohner Straßenkilom eter 102 Straßenbeleuchtung Löningen Lichtpunkte Zählernum m erstrom verschiedene Zählpunkte Einwohner Straßenkilom eter 102 Lichtpunkte Zählernum m erstrom verschiedene Zählpunkte MWh/(km/ a) Vergleichskw. Stromkw. Kosten EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 21

22 Verbrauchsanalyse für alle Medien Heizenergie Rathaus 12% Turnhallen 27% Grundschulen 61% Strom Rathaus 3% Grundschulen 4% Turnhallen 1% SB 20% Klärwerk 72% Wasser Rathaus 4% Turnhallen 16% Grundschulen 80% EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 22

23 CO 2 Emissionen CO 2 -Emissionen CO 2 [t] Strom Heizenergie Gesamt 1400, t 1200, t 1000, t 800, t 600, t 400, t 200, t 0, t CO 2 -Em issionen CO 2 -Em issionen Jahr 2005 Jahr Strom Strom 556 t t t t t t Heizenergie Heizenergie 641 t t t t t t Sum m e Sum 1197 m e t t t t t t t 577 t 1168 t EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 23

24 EWE-Energiebericht Kostenanalyse Verbrauchsanalyse Analyse der Liegenschaften Potentialabschätzung Analyse Einzelliegenschaften Klärwerk & Straßenbeleuchtung Klärwerk Löningen W erwerw eg Löningen EW (BSB5)gesam t Klärwerk Löningen EW (BSB5)tatsächlich W erwerw eg 35 Strom erzeugung durch BHKW Löningen Schlam m stabilisierung durch EW (BSB5)gesam t aerobe biologische Faulung oderaerober EW (BSB5)tatsächlich Stabilisierung biologischerstabilisierung Strom erzeugung durch BHKW Jahresschm utzwasserm enge m ³ Schlam m stabilisierung durch Schlam m alterin derbiologie 27 aerobe Tage biologische Faulung oderaerober AnzahlderHebewerke 2 Stabilisierung biologischerstabilisierung Stück Höhe derhebewerke Jahresschm utzwasserm Vergleichskw. enge Stromkw Meter m ³ Kosten Eigene Schlam kwh/(ew Wm alterin ärm eproduktion gesa) derbiologie durch 27 Tage Faulgas AnzahlderHebewerke 30 2 Stück WHöhe ärm derhebewerke eproduktion durch fossile 9 Meter 25 Brennstoffe Eigene W ärm eproduktion durch Zählernum Faulgas 20 m erstrom : W ärm eproduktion durch fossile 15 Brennstoffe Zählernum 10 m erstrom : Straßenbeleuchtung Löningen Einwohner Straßenkilom eter 102 Straßenbeleuchtung Löningen Lichtpunkte Zählernum m erstrom verschiedene Zählpunkte Einwohner Straßenkilom eter 102 Lichtpunkte Zählernum m erstrom verschiedene Zählpunkte MWh/(km/ a) Vergleichskw. Stromkw. Kosten EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 24

25 Analyse einzelner Gebäude (I) Datenblatt EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 25

26 Analyse einzelner Gebäude II Datenblatt EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 26

27 EWE-Energiebericht Kostenanalyse Verbrauchsanalyse Analyse der Liegenschaften Potentialabschätzung Analyse Einzelliegenschaften Klärwerk & Straßenbeleuchtung Klärwerk Löningen W erwerw eg Löningen EW (BSB5)gesam t Klärwerk Löningen EW (BSB5)tatsächlich W erwerw eg 35 Strom erzeugung durch BHKW Löningen Schlam m stabilisierung durch EW (BSB5)gesam t aerobe biologische Faulung oderaerober EW (BSB5)tatsächlich Stabilisierung biologischerstabilisierung Strom erzeugung durch BHKW Jahresschm utzwasserm enge m ³ Schlam m stabilisierung durch Schlam m alterin derbiologie 27 aerobe Tage biologische Faulung oderaerober AnzahlderHebewerke 2 Stabilisierung biologischerstabilisierung Stück Höhe derhebewerke Jahresschm utzwasserm Vergleichskw. enge Stromkw Meter m ³ Kosten Eigene Schlam kwh/(ew Wm alterin ärm eproduktion gesa) derbiologie durch 27 Tage Faulgas AnzahlderHebewerke 30 2 Stück WHöhe ärm derhebewerke eproduktion durch fossile 9 Meter 25 Brennstoffe Eigene W ärm eproduktion durch Zählernum Faulgas 20 m erstrom : W ärm eproduktion durch fossile 15 Brennstoffe Zählernum 10 m erstrom : Straßenbeleuchtung Löningen Einwohner Straßenkilom eter 102 Straßenbeleuchtung Löningen Lichtpunkte Zählernum m erstrom verschiedene Zählpunkte Einwohner Straßenkilom eter 102 Lichtpunkte Zählernum m erstrom verschiedene Zählpunkte MWh/(km/ a) Vergleichskw. Stromkw. Kosten EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 27

28 Heizenergieverbrauch in kwh Stromverbrauch in kwh Wasserverbrauch in m³ Potentialabschätzung Heizenergie Potentiale Heizenergieverbrauch mögl. Einsparung mögl. Einsparung Strom Potentiale Stromverbrauch mögl. Einsparung Wasser Potentiale Wasserverbrauch 2010 mögl. Einsparung verbleibender Verbauch verbleibender Verbauch verbleibender Verbauch verbleibender Verbauch 0 VKW 100% VKW 80% 0 VKW 100% 0 VKW 100% Potentiale werden auf der Basis von Vergleichskennwerten für alle Energieanwendungen ermittelt. Wir weisen zwei Potentiale aus VKW 100% Potential bei Erreichung des Vergleichskennwerts (100%) Dies ist i.d.r. durch nicht und geringinvestive Maßnahmen zu erreichen. VKW 80% Potential bei Erreichung des Vergleichskennwerts minus 20% Dies ist i.d.r. durch investive Maßnahmen zu erreichen. EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 28

29 EWE-Energiebericht Kostenanalyse Verbrauchsanalyse Analyse der Liegenschaften Potentialabschätzung Analyse Einzelliegenschaften Klärwerk & Straßenbeleuchtung Klärwerk Löningen W erwerw eg Löningen EW (BSB5)gesam t Klärwerk Löningen EW (BSB5)tatsächlich W erwerw eg 35 Strom erzeugung durch BHKW Löningen Schlam m stabilisierung durch EW (BSB5)gesam t aerobe biologische Faulung oderaerober EW (BSB5)tatsächlich Stabilisierung biologischerstabilisierung Strom erzeugung durch BHKW Jahresschm utzwasserm enge m ³ Schlam m stabilisierung durch Schlam m alterin derbiologie 27 aerobe Tage biologische Faulung oderaerober AnzahlderHebewerke 2 Stabilisierung biologischerstabilisierung Stück Höhe derhebewerke Jahresschm utzwasserm Vergleichskw. enge Stromkw Meter m ³ Kosten Eigene Schlam kwh/(ew Wm alterin ärm eproduktion gesa) derbiologie durch 27 Tage Faulgas AnzahlderHebewerke 30 2 Stück WHöhe ärm derhebewerke eproduktion durch fossile 9 Meter 25 Brennstoffe Eigene W ärm eproduktion durch Zählernum Faulgas 20 m erstrom : W ärm eproduktion durch fossile 15 Brennstoffe Zählernum 10 m erstrom : Straßenbeleuchtung Löningen Einwohner Straßenkilom eter 102 Straßenbeleuchtung Löningen Lichtpunkte Zählernum m erstrom verschiedene Zählpunkte Einwohner Straßenkilom eter 102 Lichtpunkte Zählernum m erstrom verschiedene Zählpunkte MWh/(km/ a) Vergleichskw. Stromkw. Kosten EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 29

30 Analyse des Liegenschaftbestands Nutzwertanalyse Kostenanteile "Gesamtkosten" 60% 36% 4% Strom-Wärme-Diagramm 0 10 vergleichsweise geringer / hoher Verbrauch EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 30

31 EWE-Energiebericht Kostenanalyse Verbrauchsanalyse Analyse der Liegenschaften Potentialabschätzung Analyse Einzelliegenschaften Klärwerk & Straßenbeleuchtung Klärwerk Löningen W erwerw eg Löningen EW (BSB5)gesam t Klärwerk Löningen EW (BSB5)tatsächlich W erwerw eg 35 Strom erzeugung durch BHKW Löningen Schlam m stabilisierung durch EW (BSB5)gesam t aerobe biologische Faulung oderaerober EW (BSB5)tatsächlich Stabilisierung biologischerstabilisierung Strom erzeugung durch BHKW Jahresschm utzwasserm enge m ³ Schlam m stabilisierung durch Schlam m alterin derbiologie 27 aerobe Tage biologische Faulung oderaerober AnzahlderHebewerke 2 Stabilisierung biologischerstabilisierung Stück Höhe derhebewerke Jahresschm utzwasserm Vergleichskw. enge Stromkw Meter m ³ Kosten Eigene Schlam kwh/(ew Wm alterin ärm eproduktion gesa) derbiologie durch 27 Tage Faulgas AnzahlderHebewerke 30 2 Stück WHöhe ärm derhebewerke eproduktion durch fossile 9 Meter 25 Brennstoffe Eigene W ärm eproduktion durch Zählernum Faulgas 20 m erstrom : W ärm eproduktion durch fossile 15 Brennstoffe Zählernum 10 m erstrom : Straßenbeleuchtung Löningen Einwohner Straßenkilom eter 102 Straßenbeleuchtung Löningen Lichtpunkte Zählernum m erstrom verschiedene Zählpunkte Einwohner Straßenkilom eter 102 Lichtpunkte Zählernum m erstrom verschiedene Zählpunkte MWh/(km/ a) Vergleichskw. Stromkw. Kosten EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 31

32 Analyse Klärwerk & Straßenbeleuchtung Klärw erk Löningen Klärwerk W erwerw eg Löningen EW (BSB5)gesam t Klärw erk Löningen EW (BSB5)tatsächlich W erwerw eg 35 Strom erzeugung durch BHKW Löningen Schlam m stabilisierung durch EW (BSB5)gesam t aerobe biologische Faulung oderaerober EW (BSB5)tatsächlich Stabilisierung biologischerstabilisierung Strom erzeugung durch BHKW Jahresschm utzw asserm enge m ³ Schlam m stabilisierung durch Schlam alterin derbiologie 27 aerobe Tage biologische Faulung oderaerober AnzahlderHebew erke 2 Stabilisierung Stück biologischerstabilisierung Höhe derhebew Vergleichskw. erke Stromkw. 9 M eter Jahresschm utzw asserm enge m ³ Kosten Eigene Schlam WkWh/(EW m ärm alterin eproduktion ges derbiologie a) durch 27 Tage Faulgas AnzahlderHebew 30 erke 2 Stück WHöhe ärm derhebew eproduktion erke durch fossile 9 M eter 25 Brennstoffe Eigene W ärm eproduktion durch Zählernum Faulgas 20 m erstrom : W ärm eproduktion 15 durch fossile Brennstoffe 10 Zählernum m erstrom : Straßenbeleuchtung Straßenbeleuchtung Löningen Einw ohner Straßenkilom eter Straßenbeleuchtung 102 Lichtpunkte Löningen Zählernum m erstrom Einw ohner verschiedene Zählpunkte Straßenkilom eter 102 Lichtpunkte Zählernum m erstrom verschiedene Zählpunkte MWh/(km/ a) 3,6 3,6 3,5 3,5 3,4 3,4 3,3 3,3 3,2 3,2 3,1 3,1 Stromkw. Kosten VKW Einstufung des Klärwerks anhand einer 10-Fragen Checkliste Weitere Analysen können durch EWE Wasser durchgeführt werden aktuell gibt es keinen belastbaren Vergleichskennwert für den Stromverbrauch von Straßenbeleuchtungsanlagen EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 32

33 Ergebnis Energiebericht gebundener Energiebericht Daten CD Aushänge für Liegenschaften Energiebericht als PDF Excel-Datenset alle Grafiken als Dateien Powerpoint Präsentation Aushang Liegenschaften als PDF 1- stündige Präsentation beim Kunden EWE unterstützt die Kommune in der weiteren Verwendung des Energieberichts. Die Materialen können von der Kommune verwendet werden: für den Aufbau eines Energiecontrollings (Exceltabellen), für die Öffentlichkeitsarbeit (Grafiken, Präsentation) und für die Einbindung der Nutzer z.b. in Schulen und Verwaltung (Aushänge). EWE VERTRIEB GmbH - Thomas Kwapich 33

34 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Thomas Kwapich EWE VERTRIEB GmbH Donnerschweer Str Oldenburg Tel.: EWE VERTRIEB GmbH - Thomas 34 Kwapich

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG

KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG KLIMASCHUTZ IN EBERSBERG Auftaktveranstaltung am 24.November 2011 Willi Steincke & Matthias Heinz Unsere Themen. Kurzvorstellung der beiden Fachbüros Warum ein Integriertes Klimaschutzkonzept? Wie läuft

Mehr

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich?

KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? KLIMASCHUTZ IN PFAFFENHOFEN Wo steht die Stadt und was ist möglich? AUFTAKTVERANSTALTUNG 14.MAI 2012 Mirjam Schumm, Green City Energy Gliederung Wer sind wir? Wo steht die Stadt Pfaffenhofen heute? Welche

Mehr

Energiewende in der Stadt Pfaffenhofen Kommunales Energiemanagement

Energiewende in der Stadt Pfaffenhofen Kommunales Energiemanagement Energiewende in der Stadt Pfaffenhofen Kommunales Energiemanagement EFA 2015 12. Oktober 2015: Kommunaltag AGENDA: - Was ist Energiemanagement / kommunales Energiemanagement? - Welche Möglichkeiten gibt

Mehr

(Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften

(Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften (Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften Gliederung 1. Vorstellung Netzwerk Energie & Kommune 2. Was ist Energiemanagement 3. Vorstellung Pilotprojekt

Mehr

Klimaschutz und kommunales Energiemanagement Das Zertifizierungs-System der dena.

Klimaschutz und kommunales Energiemanagement Das Zertifizierungs-System der dena. Michael Müller Klimaschutz und kommunales Energiemanagement Das Zertifizierungs-System der dena. Erfurt, 12. September 2013 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür?

Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? Energiemanagement in Kommunen: Pflicht oder Kür? 12. März 2015 Referent: Claus Greiser Dipl.- Ing. Claus Greiser Alter: 52 Studium: Verfahrenstechnik Uni Karlsruhe Bei der KEA seit 16 Jahren Abteilungsleiter

Mehr

Wärme-Contracting und Energieeffizienz in der Zukunft. 10. März 2011 Stadtmuseum Siegburg

Wärme-Contracting und Energieeffizienz in der Zukunft. 10. März 2011 Stadtmuseum Siegburg Wärme-Contracting und Energieeffizienz in der Zukunft 10. März 2011 Stadtmuseum Siegburg URBANA Teil der KALO Gruppe Unternehmensverbund KALO Gruppe URBANA Planung und Errichtung von Energieanlagen Energiemanagement

Mehr

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagentur Biberach Energiepolitische Entscheidungen und Auswirkungen

Mehr

Energieeffizienz in Kommunalen Gebäuden Technologien und Förderprogramme. Netzwerk Energie & Kommune 5. Treffen am 28.01.

Energieeffizienz in Kommunalen Gebäuden Technologien und Förderprogramme. Netzwerk Energie & Kommune 5. Treffen am 28.01. Energieeffizienz in Kommunalen Gebäuden Technologien und Förderprogramme Netzwerk Energie & Kommune 5. Treffen am 28.01.2014 in Erfurt Vorstellung ThEGA das Kompetenz- und Informationszentrum für die Themen

Mehr

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014

Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 Klimawandel und Kommunen Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städtetages 2014 08.10.2014 Weser-Ems Halle Oldenburg KEAN Ruth Drügemöller 08.10.2014 1 Klimaschutz und Energieagentur Niedersachsen

Mehr

Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen. Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012

Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen. Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012 Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012 Inhalt BayernFM: Ihr Partner in der Sparkassen Finanzgruppe Chance Nachhaltiges

Mehr

(Quelle: EWE) Energiemanagement: Methodische Optimierung des Energieverbrauchs in Unternehmen und Kommunen

(Quelle: EWE) Energiemanagement: Methodische Optimierung des Energieverbrauchs in Unternehmen und Kommunen (Quelle: EWE) Energiemanagement: Methodische Optimierung des Energieverbrauchs in Unternehmen und Kommunen Energiemanagement Energiemanagement ist eine Methodik zur kontinuierlichen Optimierung der energetischen

Mehr

Erschließung von Einsparpotentialen im Heizungsbereich im Rahmen des kommunalen Energiemanagements

Erschließung von Einsparpotentialen im Heizungsbereich im Rahmen des kommunalen Energiemanagements Erschließung von Einsparpotentialen im Heizungsbereich im Rahmen des kommunalen Energiemanagements Kommunales Energiemanagement Bottom-Up Ansatz: EM Energiecontrolling Energiemonitoring Ebene 3: - Aufbau

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge Das Prinzip des Contractings basiert auf einer Idee des schottischen Erfinders James Watt (1736 1819):»Wir werden Ihnen kostenlos eine

Mehr

EINSPARCONTRACTING IN KOMMUNEN Chancen, Erfahrungen, Praxisbeispiele

EINSPARCONTRACTING IN KOMMUNEN Chancen, Erfahrungen, Praxisbeispiele EINSPARCONTRACTING IN KOMMUNEN Chancen, Erfahrungen, Praxisbeispiele DENA Contracting Kongreß 8. Dezember 2005 Dipl.-Phys. Bernd Eirich Vertriebsleiter Energieeinsparcontracting Region Rhein-Main Frankfurt

Mehr

Kommunales Energiemanagement

Kommunales Energiemanagement Kommunales Energiemanagement ein Baustein für Energiewende und Klimaschutz Veranstaltung der NUA am 14. Februar 2013 in Recklinghausen Michael Fuder (merkwatt GmbH) Die kommunale Verantwortung erscheint

Mehr

Der kommunale Energiebeauftragte Energiedetektive für Kommunen als Teil des Energie-Gemeinde-Pakets in NÖ, 17.09.2010. Prof. Dr. Reinhold Christian

Der kommunale Energiebeauftragte Energiedetektive für Kommunen als Teil des Energie-Gemeinde-Pakets in NÖ, 17.09.2010. Prof. Dr. Reinhold Christian Der kommunale Energiebeauftragte Energiedetektive für Kommunen als Teil des Energie-Gemeinde-Pakets in NÖ, 17.09.2010 Prof. Dr. Reinhold Christian Umwelt Management Austria Gemeinnütziger Verein Umweltschutz

Mehr

Energiebericht. Amt Barnim - Oderbruch. Stand 01.10.2015. Erstellt von Mario Kreutziger / Facility Manager Amt Barnim - Oderbruch

Energiebericht. Amt Barnim - Oderbruch. Stand 01.10.2015. Erstellt von Mario Kreutziger / Facility Manager Amt Barnim - Oderbruch Energiebericht Amt Barnim - Oderbruch Stand 01.10.2015 Erstellt von Mario Kreutziger / Facility Manager Amt Barnim - Oderbruch Energiebericht hinsichtlich Verbrauch von Strom und Wärme sowie der Verbrauchskennwerte

Mehr

Effizienzgewinne durch. Contracting

Effizienzgewinne durch. Contracting Effizienzgewinne durch Contracting Dr. Stefan Zickgraf Beratender Ingenieur www.zicon.net 2 Agenda was ist unter Contracting zu verstehen was ist bei Contracting zu beachten Projektbeispiele 1 3 Leitgedanken

Mehr

Energieeffizienz und Klimaschutz der EWR GmbH

Energieeffizienz und Klimaschutz der EWR GmbH Energieeffizienz und Klimaschutz der EWR GmbH Beispiele für umgesetzte Maßnahmen im lokalen Netzwerk der beteiligten Marktpartner - Klaus Zehrtner, Leiter Energiedienstleistungen EWR - 27% 29% 28% Verluste

Mehr

Energieeinspar- und Energieeffizienzziele EU, Deutschland und Bayern

Energieeinspar- und Energieeffizienzziele EU, Deutschland und Bayern Energieeinspar- und Energieeffizienzziele EU, Deutschland und Bayern Pakte und Vereinbarungen der Bayerischen Staatsregierung mit Partnern im Bereich Energiesparen und Energieeffizienz München, den 22.11.2014

Mehr

Finanzierungsmodelle für das kommunale Energiemanagement, Impulsreferat

Finanzierungsmodelle für das kommunale Energiemanagement, Impulsreferat Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Büro Dipl.-Volksw. Ö-quadratDieter Seifried, Finanzierungsmodelle für das kommunale Energiemanagement,

Mehr

6. dena-energieeffizienzkongress. Energieeffizienz in Deutschland: Ist die zweite Säule der Energiewende gut aufgestellt?

6. dena-energieeffizienzkongress. Energieeffizienz in Deutschland: Ist die zweite Säule der Energiewende gut aufgestellt? 6. dena-energieeffizienzkongress Energieeffizienz in Deutschland: Ist die zweite Säule der Energiewende gut aufgestellt? Ulrich Benterbusch Unterabteilungsleiter Wärme u. Effizienz in Industrie/Haushalten

Mehr

Klimaschutzkonzept der Stadt Paderborn - Sachstandsbericht 16.01.2014 -

Klimaschutzkonzept der Stadt Paderborn - Sachstandsbericht 16.01.2014 - Klimaschutzkonzept der Stadt Paderborn - Sachstandsbericht 16.01.2014 - Themen Klimaschutzgesetz NRW Erstellung des Klimaschutzkonzeptes für das Stadtgebiet Paderborn - Energie- und CO 2 -Bilanz - Klimaschutzziele

Mehr

Schlammfaulung als Baustein einer ressourceneffizienten Klärschlammverwertung

Schlammfaulung als Baustein einer ressourceneffizienten Klärschlammverwertung Schlammfaulung als Baustein einer ressourceneffizienten Klärschlammverwertung Prof. Dr.-Ing. Theo G. Schmitt, Dipl.-Ing. Oliver Gretzschel Technische Universität Kaiserslautern Fachtagung zur Zukunft der

Mehr

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN Zielgerichtete Lösungen für Ihren Unternehmenserfolg SEITE 1 Was können wir für Sie tun? Effizienz braucht Innovation Unsere Energiedienstleistungen orientieren sich stets an

Mehr

Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa

Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa www.dstgb.de 1/24 Potenzial von EnEff-Genossenschaften aus kommunaler Sicht Fachveranstaltung "Energieeffizienz-Genossenschaften Finanzierung von Energieeffizienz-Investitionen

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Herbstveranstaltung der EnBW Energiegemeinschaft e. V. 2013

Herbstveranstaltung der EnBW Energiegemeinschaft e. V. 2013 Herbstveranstaltung der EnBW Energiegemeinschaft e. V. 2013 Aktuelle Entwicklungen in der Politik für den Markt der Energiedienstleistungen November/Dezember 2013 Hans Lang EnBW Sales & Solutions GmbH

Mehr

Energie- und Klimaschutzkonzept Lahn-Dill

Energie- und Klimaschutzkonzept Lahn-Dill Lahn-Dill Klimakarawane Braunfels, Hüttenberg, Lahnau, Mittenaar, Schöffengrund, Waldsolms Wetzlar, 3.6.215 Endenergieverbrauch 213 gesamt: ca. 9. GWh Lahn-Dill-Kreis nach Verbrauchssektoren Aufteilung

Mehr

Anschalten? Umdenken! energieeffizienzkonzept Aachen

Anschalten? Umdenken! energieeffizienzkonzept Aachen Anschalten? Umdenken! energieeffizienzkonzept Aachen Dipl.-Ing. Benjamin Bornefeld, STAWAG Stadtwerke Aachen AG 29.10.2008WS EMSAITEK Frankfurt, 21.01.2010 Dipl.-Ing. Benjamin Bornefeld ÖKOPROFIT Aachen

Mehr

Herzlich Willkommen. Teurer Strom (Energie) - Was kann ich dagegen tun? Energiemanagement D-140-00062

Herzlich Willkommen. Teurer Strom (Energie) - Was kann ich dagegen tun? Energiemanagement D-140-00062 Herzlich Willkommen Teurer Strom (Energie) - Was kann ich Energiemanagement D-140-00062 Agenda Kurzvorstellung Lubinus-Stiftung FKT Fachvereinigung Krankenhaustechnik e.v. Situation der Krankenhäuser in

Mehr

SOLIDsmart. Die intelligente Energiezentrale!

SOLIDsmart. Die intelligente Energiezentrale! SOLIDsmart Die intelligente Energiezentrale! Energiekosten langfristig senken durch Monitoring und intelligente Regelung der gebäudetechnischen Anlagen! Teilnehmer im virtuellen Kraftwerk Folientitel Autor

Mehr

Vom Energiecontrolling zum systematischen Energiemanagement

Vom Energiecontrolling zum systematischen Energiemanagement Markgrafenstr. 3, 33602 Bielefeld Telefon: 0521/17 31 44 Fax: 0521/17 32 94 Internet: www.eundu-online.de Vom Energiecontrolling zum systematischen Energiemanagement Hubert Grobecker Recklinghausen 14.02.2013

Mehr

Energiedienstleistung: für ein besseres Klima in Wirtschaft und Umwelt

Energiedienstleistung: für ein besseres Klima in Wirtschaft und Umwelt Energiedienstleistung: für ein besseres Klima in Wirtschaft und Umwelt Philipp Schönenborn Account Manager Energiedienstleistungen Neukunden Agenda Vorstellung RheinEnergie Rolle Energiedienstleistungen

Mehr

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen.

Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Schulungsreihe Energieeffizienz in Industrie & Gewerbe. Ein Angebot der dena zur Schulung und Weiterbildung zu Energieeffizienz in produzierenden Unternehmen. Berlin, Juli 2014 1 Übersicht. Die Deutsche

Mehr

(Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften

(Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften (Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften Zukunftsaufgabe Energiemanagement Tausend Euro Energiekostenentwicklung Gebäudepool 20.000 EW - Stadt (Grafik:

Mehr

Klimaschutz in der Gemeinde

Klimaschutz in der Gemeinde Klimaschutz in der Gemeinde Göppingen, 26. Februar 2013 25.02.2013 1 Die Energiewende ist keine Bürde- Die Energiewende ist eine Chance!" 25.02.2013 2 ...ist machbar, Herr Nachbar! Göppingen, 26. Februar

Mehr

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Vera Gäde-Butzlaff; Vorsitzende des Vorstandes der BSR INEP Institut Abfallwirtschaft und Energiewende - Berlin, 23. Oktober 2013 Inhalt I.

Mehr

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen?

Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Potentialstudie Erneuerbare Energien im Landkreis Biberach Kann der Landkreis Biberach die Energiewende bis 2022 erreichen? Referent: Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Biberach Energiepolitische

Mehr

(Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Voraussetzung für den zielgerichteten Einsatz von Energiedienstleistungen

(Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Voraussetzung für den zielgerichteten Einsatz von Energiedienstleistungen (Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Voraussetzung für den zielgerichteten Einsatz von Energiedienstleistungen Vorstellung ThEGA Die Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) Ist das Kompetenz-

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Martin Behrends, BayernFM, Wolfgang Schmidt BayernLabo

Martin Behrends, BayernFM, Wolfgang Schmidt BayernLabo Dritte Fachtagung Klima schützen Werte schaffen, 11. 05. 2011 Nachhaltiges Immobilienmanagement für die öffentliche Hand Energetische Sanierung - von der Projektkonzeption bis zur Finanzierung Martin Behrends,

Mehr

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden

Energiekonzept 2030 Dresden auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt. Dresden Energiekonzept 2030 auf dem Weg zur energieeffizienten Stadt Landeshauptstadt hat: 58.000 Wohngebäude, davon 2/3mit zusätzl. Außenwanddämmung 292.742 Wohnungen mit Heizenergieverbrauch 120... 135 kwh/m²a,

Mehr

17.11.2009. Wie finanzieren? Kommunaler Klimaschutz. Förderprogramme für Kommunen

17.11.2009. Wie finanzieren? Kommunaler Klimaschutz. Förderprogramme für Kommunen Kommunaler Klimaschutz Wie finanzieren? Finanzierung in Zeiten knapper Kassen - Möglichkeiten für Kommunen Grundlage: Der Wille in der Gemeindeverwaltung etwas zu bewegen Eine aktive Arbeitsgruppe vor

Mehr

Chancen der Energiewende für Kommunen

Chancen der Energiewende für Kommunen Chancen der Energiewende für Kommunen Dipl.-Ing. Thomas Steidle Weisenbach im Murgtal 16.07.2015 Inhalt Was haben wir mit Klimaschutz zu schaffen? Was können Kommunen bewegen? Wie soll Weisenbach vorgehen?

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Energie- und Klimaschutzmanagement in Kommunen.

Energie- und Klimaschutzmanagement in Kommunen. Michael Müller Energie- und Klimaschutzmanagement in Kommunen. 14. Juli 2015, Frankfurt/Main 0 Kurzvorstellung der dena. 1 1 Die Gesellschafter der dena. Bundesrepublik Deutschland Vertreten durch das

Mehr

Der Arbeitskreis Einspar-Contracting im Verband für Wärmelieferung (VfW) Dipl.-Ing. Frank Rotter WISAG Energiemanagement GmbH & Co.

Der Arbeitskreis Einspar-Contracting im Verband für Wärmelieferung (VfW) Dipl.-Ing. Frank Rotter WISAG Energiemanagement GmbH & Co. Der Arbeitskreis Einspar-Contracting im Verband für Wärmelieferung (VfW) Dipl.-Ing. Frank Rotter WISAG Energiemanagement GmbH & Co. KG Der Arbeitskreis Einspar-Contracting im VfW Gründung im Juni 2008

Mehr

Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden -

Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden - Übersicht über die einzelnen Maßnahmen Auszug aus dem eea Maßnahmenkatalog Verteilung der Punkte Abbildungen des eea Management Tools Auszug aus dem eea Management Tool - Städte und Gemeinden - Maßnahmenübersicht

Mehr

Beteiligung der EWE (2006/2007) Energiebericht für öffentliche Gebäude Straßenbeleuchtungsbericht Stärken / Schwächen Analyse

Beteiligung der EWE (2006/2007) Energiebericht für öffentliche Gebäude Straßenbeleuchtungsbericht Stärken / Schwächen Analyse Die Idee Wir sind Energiegemeinde (ExxonMobil) Wir geben Jahr für Jahr mehr Geld für Strom und Gas aus Wir leiden unter den Folgen des Klimawandels (Stürme, Starkregen, Hitzeperioden) Beteiligung der EWE

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung Hinweise zum kommunalen Energiemanagement 2. Energiecontrolling, Berichtswesen und Öffentlichkeitsarbeit Ausgabe 2.3 (alte Ausgabe 9) Juli 22 1. Begriffsdefinition Der Begriff

Mehr

Das Energie-Einspar-Contracting: erneuerbare Energien und Energieeffizienz im Gebäude. Konstanze Stein Kassel, 25.09.2013

Das Energie-Einspar-Contracting: erneuerbare Energien und Energieeffizienz im Gebäude. Konstanze Stein Kassel, 25.09.2013 Das Energie-Einspar-Contracting: erneuerbare Energien und Energieeffizienz im Gebäude Konstanze Stein Kassel, 25.09.2013 Ablauf des Forums Einführung Praxisbeispiel: Energie-Einspar- Contracting im Kreisgymnasium

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

Kommunale Energiepolitik erfolgreich gestalten! Dr. Gabi-Zink-Ehlert Brandenburg voller Energie Dezentral und Erneuerbar! TH Wildau 06.05.

Kommunale Energiepolitik erfolgreich gestalten! Dr. Gabi-Zink-Ehlert Brandenburg voller Energie Dezentral und Erneuerbar! TH Wildau 06.05. Kommunale Energiepolitik erfolgreich gestalten! Dr. Gabi-Zink-Ehlert Brandenburg voller Energie Dezentral und Erneuerbar! TH Wildau 06.05.2011 KlimaKommunal Gabi Zink-Ehlert Udo Schmermer Beratung und

Mehr

Dr. Ulli Arndt, EWE VERTRIEB GmbH. Vierte OLEC-Jahrestagung 18. November 2013

Dr. Ulli Arndt, EWE VERTRIEB GmbH. Vierte OLEC-Jahrestagung 18. November 2013 Der intelligente Lastmanager Energiemanagementmaßnahmen in Unternehmen - Welchen Beitrag können Unternehmen zur Flexibilisierung des Strommarktes leisten? Dr. Ulli Arndt, EWE VERTRIEB GmbH Vierte OLEC-Jahrestagung

Mehr

Brandenburg - auf gutem Wege in die regenerative Energiezukunft

Brandenburg - auf gutem Wege in die regenerative Energiezukunft Brandenburg - auf gutem Wege in die regenerative Energiezukunft Keynote zur Abschlusskonferenz Regionale Energiekonzepte in Brandenburg Potsdam, 15. April 2013 Die Agentur für Erneuerbare Energien: Informationsplattform

Mehr

Energieeffizienz die Basis für eine erfolgreiche Energiewende.

Energieeffizienz die Basis für eine erfolgreiche Energiewende. Stephan Kohler Energieeffizienz die Basis für eine erfolgreiche Energiewende. 24. September 2012, Berlin 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland 50 % KfW Bankengruppe

Mehr

INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT

INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT INTEGRIERTES KLIMASCHUTZKONZEPT LANDKREIS LANDSBERG KREISTAG AM 25. SEPTEMBER 2012 Doris Möller & Nina Hehn, Klimakom Dr. Martin Demmeler & Pia Bolkart, Green City Energy AG Energiewende & Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Bausteine des Kommunalen Energiemanagements 20. Juni 2012. Referent: Claus Greiser

Bausteine des Kommunalen Energiemanagements 20. Juni 2012. Referent: Claus Greiser Bausteine des Kommunalen Energiemanagements 20. Juni 2012 Referent: Claus Greiser Dipl.- Ing. Claus Greiser Alter: 50 Studium: Verfahrenstechnik Uni Karlsruhe Bei der KEA seit 14 Jahren Abteilungsleiter

Mehr

Energie-Effizienz-Region Frankfurt (Oder) Projektstatus. Roland Schmidt Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH

Energie-Effizienz-Region Frankfurt (Oder) Projektstatus. Roland Schmidt Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH Energie-Effizienz-Region Frankfurt (Oder) Projektstatus Roland Schmidt Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH Energie-Nachfrage steigt Energie-Effizienz warum? Jeder ist gefordert. Die globale Nachfrage nach

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen

NBank Engagement für Niedersachsen NBank Engagement für Niedersachsen Energieeffizienz im Maschinenpark Sabine Beckenbauer, Emden, 25.09.2013 NBank Ausrichtung Gesellschafter: Land Niedersachsen Banklizenz + Kapitalmarktzugang Gewährträgerhaftung

Mehr

Energiewende in Deutschland Chancen und Herausforderungen für sächsische Kommunen

Energiewende in Deutschland Chancen und Herausforderungen für sächsische Kommunen Energiewende in Deutschland Chancen und Herausforderungen für sächsische Kommunen Fachveranstaltung - Sachsen trifft Europa: Innovative Ergebnisse für mehr Energieeffizienz und Klimaschutz in Kommunen

Mehr

Kommunales Klimaschutzkonzept

Kommunales Klimaschutzkonzept Kommunales Klimaschutzkonzept 8-12 Monate 4-6 Monate Modul 1: Erfassung Energienutzungsstruktur Erhebung des Status quo der Energieinfrastruktur Vor-Ort Erhebung der Gebäudestrukturen Visualisierung der

Mehr

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Vortrag am 22. Juni 2015 auf dem 9. Contracting-Kongress in Stuttgart Veranstalter: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg

Mehr

3E-Initiative Metropolregion Hamburg. European Energy Award = eea

3E-Initiative Metropolregion Hamburg. European Energy Award = eea 3E-Initiative Metropolregion Hamburg Hamburg, 18.03.2010 European Energy Award = eea Antworten auf folgende Fragen: Was bietet der European Energy Award - eea? Was meinen Kommunen dazu? Welche Verknüpfungen

Mehr

HAMBURG WASSER und HAMBURG ENERGIE - Beiträge für die Klimawende in der Hansestadt. Michael Beckereit

HAMBURG WASSER und HAMBURG ENERGIE - Beiträge für die Klimawende in der Hansestadt. Michael Beckereit HAMBURG WASSER und HAMBURG ENERGIE - Beiträge für die Klimawende in der Hansestadt Michael Beckereit Agenda HAMBURG WASSER HAMBURG ENERGIE Maßnahmen eines großen Verbrauchers Perspektiven durch die Entwicklung

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Pressegespräch Energieverbrauch senken, Kosten reduzieren Isolierung industrietechnischer Anlagen. 8. Mai 2014, 11:30 Uhr, ISO-Messe Köln

Pressegespräch Energieverbrauch senken, Kosten reduzieren Isolierung industrietechnischer Anlagen. 8. Mai 2014, 11:30 Uhr, ISO-Messe Köln Pressegespräch Energieverbrauch senken, Kosten reduzieren Isolierung industrietechnischer Anlagen 8. Mai 2014, 11:30 Uhr, ISO-Messe Köln Inhalte. 1. Die Initiative EnergieEffizienz der dena - Ziele, Partner,

Mehr

Perspektiven im kommunalen Klimaschutz: Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Perspektiven im kommunalen Klimaschutz: Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Perspektiven im kommunalen Klimaschutz: Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Dipl.-Ing., Dipl. Volksw. Dieter Seifried Geschäftsführer, Kongress Bundeshauptstadt im Klimaschutz, 24.5.2007 Überblick

Mehr

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis Folie 1 Koordinierungsstelle Klimaschutz, Rolf Kinder 08.07.2014 1 Bauassessor Dipl.-Ing. Rolf Kinder Seniormanager Klimaschutzprojekte Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt Wuppertal Folie 2 Koordinierungsstelle

Mehr

IfEInstitut für. Inhalt / Aufbau Klimaschutzkonzept Bistum Eichstätt. Übersicht. Klimaschutzbefragung Bistum Eichstätt. -Bilanz

IfEInstitut für. Inhalt / Aufbau Klimaschutzkonzept Bistum Eichstätt. Übersicht. Klimaschutzbefragung Bistum Eichstätt. -Bilanz Übersicht Baustein 1: Klimaschutzbefragung Bistum Eichstätt Baustein 2: Die Energie- und CO 2 -Bilanz Baustein 3: Partizipative Erstellung Baustein 4: Entwicklung der Klimaschutzkonzeption für das Bistum

Mehr

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Strom Gas Wärme Energieservice Geschäftsbesorgungen Energiewende im Barnim - Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Stadtwerke Bernau GmbH Energieversorgung in Bernau bei Berlin Energieversorgung

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 01. Oktober 2015 LEW Innovationspreis Klima und Energie 2015: Auszeichnungen für Unternehmen aus Ungerhausen, Ustersbach und Füssen Gemeinde Fuchstal erhält kommunalen Sonderpreis Auszeichnung

Mehr

Energieeffizienz 能 源 效 率

Energieeffizienz 能 源 效 率 Energieeffizienz 能 源 效 率 Energiemanagement 能 源 管 理 Energiemonitoring 能 源 监 测 Maßgeschneiderte Lösungen für den Mittelstand und die Industrie 为 中 型 企 业 和 工 业 界 量 身 打 造 解 决 方 案 Die EWB stellt sich vor /

Mehr

FÜR ARCHITEKTEN UND INGENIEURE

FÜR ARCHITEKTEN UND INGENIEURE Energieausweise KERN ingenieurkonzepte SOFTWARE FÜR ARCHITEKTEN UND INGENIEURE Inhalt 1. Übersicht Energieausweise...1 2. Beispiele...2 2.1 Bedarfsorientierter Energieausweis für Wohngebäuden nach DIN

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

(Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften

(Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften (Quelle: EWE) Kommunales Energiemanagement: Methodische Optimierung kommunaler Liegenschaften Zukunftsaufgabe Energiemanagement Tausend Euro Energiekostenentwicklung Gebäudepool 20.000 EW - Stadt (Grafik:

Mehr

Was geht? Kommunale Handlungsoptionen. Dr. Volker Kienzlen Stuttgart, 31.1.2009

Was geht? Kommunale Handlungsoptionen. Dr. Volker Kienzlen Stuttgart, 31.1.2009 Was geht? Kommunale Handlungsoptionen Dr. Volker Kienzlen Stuttgart, 31.1.2009 Inhalt wer ist die KEA? Klimawandel und Ressourcen Handlungsoptionen für Kommunen Was geht? 1 Die Landesenergieagentur seit

Mehr

Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013

Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013 Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013 Dr. Hans-Joachim Ziesing 3. Sitzung Energie-Dialog Bayern München,

Mehr

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012

1.1.2012. Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 1.1.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes 31.12.2012 Förderantrag zur Erstellung eines Klimaschutz-Teilkonzeptes Der Europäische Rat hat sich im Oktober 2009 auf das Ziel geeinigt,

Mehr

Energiemanagement der GMSH

Energiemanagement der GMSH fachkompetent wirtschaftlich Energiemanagement der GMSH Dipl.-Ing. Petra Smolny Leiterin des Fachbereiches Energie- und Abfallmanagement fachkompetent wirtschaftlich Bewirtschaftungsvolumen der GMSH 2012

Mehr

Modellvorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand für Schulen und andere Nichtwohngebäude. Merkblatt

Modellvorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand für Schulen und andere Nichtwohngebäude. Merkblatt Modellvorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand für Schulen und andere Nichtwohngebäude. Merkblatt zu den Teilnahmebedingungen für die 2. Projektphase 15.10. 10.12.2009 Seite 1 von 6 Das Modellvorhaben Niedrigenergiehaus

Mehr

Energieeffizienz steigern, Energiekosten senken und Steuervorteile nutzen mit einem Energiemanagementsystem

Energieeffizienz steigern, Energiekosten senken und Steuervorteile nutzen mit einem Energiemanagementsystem Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 für Wasserversorger Energieeffizienz steigern, Energiekosten senken und Steuervorteile nutzen mit einem Energiemanagementsystem 1.Thüringer Trinkwassertagung am

Mehr

Energiemanagement Eine Pflichtaufgabe für Kommunen

Energiemanagement Eine Pflichtaufgabe für Kommunen Energiemanagement Eine Pflichtaufgabe für Kommunen 27. September 2011 Referent: Claus Greiser Dipl.- Ing. Claus Greiser Alter: 49 Studium: Verfahrenstechnik Uni Karlsruhe Bei der KEA seit 12 Jahren Abteilungsleiter

Mehr

Typische Anwendungen im Betrieb. Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva

Typische Anwendungen im Betrieb. Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva Typische Anwendungen im Betrieb Workshop 1, Energie-Scouts Niederrheinische IHK zu Duisburg EnergieAgentur.NRW, Pedro Campos Silva Agenda / take-home-message 1. Energieverbrauch in der Wirtschaft Ich kenne

Mehr

Politische Rahmenbedingungen für Energiedienstleistungen für Energieeffizienz im Gebäudebereich

Politische Rahmenbedingungen für Energiedienstleistungen für Energieeffizienz im Gebäudebereich Politische Rahmenbedingungen für Energiedienstleistungen für Energieeffizienz im Gebäudebereich Workshop am 30.10.2013 in St. Petersburg Leiter des Referates Gebäude- und Anlagentechnik, technische Angelegenheiten

Mehr

Mit System zum kommunalen Klimaschutz

Mit System zum kommunalen Klimaschutz Mit System zum kommunalen Klimaschutz Der European Energy Award (eea) - Das Instrument zur Umsetzung von Energieeffizienz und Klimaschutz in Kommunen - 1. ENERGIEFORUM Sachsen-Anhalt Gebäude Energie Technologie

Mehr

Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen

Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik in Kommunen - Lösungsansätze, Hemmnisse, Chancen Symposium 29. November 2010, Berlin Workshop 1: Bewährte Lösungsansätze für Klimaschutz und nachhaltige Energiepolitik

Mehr

N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Jutta Deinbeck Die Effizienzprofis eg 08 7. BVMW Pecha Kucha Nacht 11. Oktober

Mehr

Mit System zum kommunalen Klimaschutz

Mit System zum kommunalen Klimaschutz Mit System zum kommunalen Klimaschutz Der European Energy Award (eea) - Das Instrument zur Umsetzung von Energieeffizienz und Klimaschutz in Kommunen - 4. Netzwerktreffen Energie & Kommune, Kommunale Energiekonzepte

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Energiemanagement und Energieeffizienz in der IT

Energiemanagement und Energieeffizienz in der IT Arbeitskreis Strategie und Controlling IuK (ASCI) am 24. August 2010 in Frankfurt Energiemanagement und Energieeffizienz in der IT Dipl.-Ing. Mathias Linder Abteilungsleiter Energiemanagement Energiemanagement

Mehr

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010

Stadtwerke und Klimaschutz K.GROUP. Impulsvortrag Michael König, K.GROUP GmbH, München. 20. Mai 2010 Stadtwerke und Klimaschutz Impulsvortrag Michael König, GmbH, München 20. Mai 2010 Das Unternehmen Seit 1998 am Markt Innovative und marktführende Konzepte Branchenspezialist Energie Fokus Strom, Gas,,

Mehr

Energieeffizienz-Initiativen der EU

Energieeffizienz-Initiativen der EU Energieeffizienz-Initiativen der EU Dr. Marc Ringel Europäische Kommission GD Energie 23. November 2011 ABHÄNGIGKEIT VON ENERGIEEINFUHREN NIMMT WEITER ZU in % Business as usual -Szenario mit Basisjahr

Mehr

Positionspapier. des Arbeitskreises Einspar-Contracting im VfW

Positionspapier. des Arbeitskreises Einspar-Contracting im VfW Positionspapier des Arbeitskreises Einspar-Contracting im VfW Aktualisiert am 15. Mai 2012 Positionspapier des Arbeitskreises Einspar-Contracting im VfW vom 29.10.2010 2 Einspar-Contracting - Chancen und

Mehr

Energiemanagement-Erfahrungen und Umsetzungsstrategien 31. Mai 2013

Energiemanagement-Erfahrungen und Umsetzungsstrategien 31. Mai 2013 Energiemanagement-Erfahrungen und Umsetzungsstrategien 31. Mai 2013 Referent: Claus Greiser Dipl.- Ing. Claus Greiser Alter: 51 Studium: Verfahrenstechnik Uni Karlsruhe Bei der KEA seit 14 Jahren Abteilungsleiter

Mehr

Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive.

Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive. Stephan Kohler Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive. 20. Oktober 2012, Nürnberg 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Kommunen als Treiber der Energiewende

Kommunen als Treiber der Energiewende Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa 30. Januar 2015 1 / 31 Kommunen als Treiber der Energiewende INTECON-Kommunalseminar Auf Dauer hilft nur Power Miriam Marnich, Referatsleiterin Deutscher

Mehr