Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 1"

Transkript

1 Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Dr. Lars Algermissen Geschäftsführer PICTURE GmbH MEMO-Tagung 2014 Track 2 Wissensmanagement PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 1

2 Methode, Software + Prozessmanagement aus einer Hand Prozessmanagement. Einfach. Machen Software- und Beratungshaus, gegründet 2007 aus der WWU Mission: Verwaltungsmodernisierung mit einfachen und effektiven Werkzeugen Spezialisiert auf alle Ebenen der öffentlichen Verwaltung 30 Mitarbeiter am Standort Münster 1/3 Software 2/3 Beratung Enge Verzahnung zu Forschung und Wissenschaft (ERCIS) Unterstützt und gefördert vom BMWi PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 2

3 Spezialisiert auf die öffentliche Verwaltung: Wir unterstützen mehr als 100 Kunden aller Segmente Bund Land Hochschulen Kirchen Kammern und Verbände Städte und Gemeinden Kreise PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 3

4 Wir beraten unsere Kunden deutschlandweit: themen- und lösungsorientiert in bisher mehr als 150 Projekten Identifikation von IT-Potenzialen Erstellung von Orga-Handbüchern Prozessorientierte DMS-Einführung Prozessoptimierung Prozessbenchmarking Softwareeinführung Qualitäts- und Wissensmanagement Einführung E-Government Haushaltskonsolidierung PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 4

5 Der demografische Wandel bringt unsere Gesellschaft aus dem Gleichgewicht. Quelle: Die Welt PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 5

6 Der demografische Wandel führt zu einem kontinuierlichen Ausscheiden älterer Mitarbeiter. Mitarbeiterressourcen verfügbare Ressourcen heute 2020 Zeit PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 6

7 Gleichzeitig bleibt der Umfang der zu erledigenden Aufgaben gleich oder steigt sogar an Mitarbeiterressourcen verfügbare Ressourcen notwendige Ressourcen Ressourcenlücke heute 2020 Zeit PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 7

8 Das Problem verschärft sich dadurch, dass gerade die älteren Mitarbeiter die entscheidenden Wissensträger in den Verwaltungen sind Mitarbeiterressourcen verfügbare Ressourcen notwendige Ressourcen Ressourcenlücke heute 2020 Zeit PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 8

9 Für die nachhaltige Nutzung von Wissen eine strukturierte Prozessdokumentation notwendig Mitarbeiterressourcen verfügbare Ressourcen = notwendige Ressourcen heute 2020 Zeit PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 9

10 Nur wenn Prozesswissen heute bewahrt wird, kann es in Zukunft genutzt werden. Mitarbeiterressourcen verfügbare Ressourcen notwendige Ressourcen kontinuierlicher Verlust von Prozesswissen heute 2020 Zeit PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 10

11 Prozessorientierung schärft den Blick für das Ganze????? F E U E R?! E? U? E?!? PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 11

12 Erfolgreiches Prozessmanagement erfordert ein Gesamtkonzept PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 12

13 Dokumentieren Sie Ihr Wissen mit PICTURE. Entwickeln Sie eine Prozesslandkarte Bauen Sie ein Prozessreger Wissensmanagement mit PICUTRE Dokumentieren Sie Ihre Prozesse mit der PICTURE-Methode Veröffentlichen Sie Ihre Prozesse mit der Portalintegration PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 13

14 Dokumentieren Sie Ihr Wissen mit PICTURE. Entwickeln Sie eine Prozesslandkarte Bauen Sie ein Prozessreger Wissensmanagement mit PICUTRE Dokumentieren Sie Ihre Prozesse mit der PICTURE-Methode Veröffentlichen Sie Ihre Prozesse mit der Portalintegration PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 14

15 Mit der Sortierung der Prozessbereiche in Support, Kern, und Führungsprozesse schaffen Sie Verständnis für die Zusammenhänge in Ihrer Organisation Führungsprozesse Kernprozesse Supportprozesse PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 15

16 Eine Prozesslandkarte erlaubt der Politik, konkrete Leitlinien für Prozessoptimierung zu geben BEISPIEL strategisch operativ Anforderungen Bürger Unternehmen Behörden Mittler Struktur Prozesse Leitbild Ziele Verwaltungsführung Controlling Aufgabentyp Prozesstypen & Beispiele strategische Planung operativer Vollzug Politische Grundsatzfragen Infrastrukturplanung Fördermaßnahmen Staatliche Transferleungen Strategien für Stadtentwicklung, Sicherheit, Umweltschutz (Hoch-)Schulen, Straßen, Kindergärten, Flächennutzung Familien, Jugend, Wirtschaft, Wohnungsbau Sozialhilfe, BAföG, Rente Berichtsw esen Kennzahlen Wir schränken Kontrollen ein Genehmigungs -/ Antragsverfahren Kontrollmaßnahmen Melde- und Anzeigeprozesse Bauen, Unternehmensansiedlung, Sondererlaubnisse, Befreiungen Bauordnung, Wohnraumkontrolle, Verkehrsüberwachung Einwohnerwesen, Statik, Personenstand, Gewerbewesen Strukturierungsgrad unstrukturierte Einzelfälle teilstrukturierte Sachfälle strukturierte Routinefälle Leungen Bürger Unternehmen Behörden Automatisierung des Massengeschäfts, um Freiraum für gute Beratung zu schaffen Mittler prozessbezogen Kernprozesse Führungsprozesse Supportprozesse prozessübergreifend Wir stärken interkommunale Kooperation Beschaffung Regratur EDV im Personalbereich Personalwesen Justiziariat Kasse Archiv Kredit- und Finanzwirtschaft PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 16

17 Dokumentieren Sie Ihr Wissen mit PICTURE. Entwickeln Sie eine Prozesslandkarte Bauen Sie ein Prozessreger Wissensmanagement mit PICUTRE Dokumentieren Sie Ihre Prozesse mit der PICTURE-Methode Veröffentlichen Sie Ihre Prozesse mit der Portalintegration PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 17

18 Im Kreis Siegen-Wittgenstein wurden in 18 Produkten insgesamt 834 Prozesse identifiziert und in einem Prozessreger abgelegt BEISPIEL Produktbezeichnung Prozesse Straßenverkehr 128 Bauaufsichtliche Entscheidungen 38 Wohnungsförderung 24 Vermessung, Erhebung und Führung von Geobasisdaten 50 Wertermittlung von Grundstücken, Objekten und Rechten 15 Abfallentsorgung 66 Natur- und Landschaftspflege 42 Gebäude- und Liegenschaftsverwaltung 59 Sicherung des Lebensunterhalts und wirtschaftliche Hilfen Hilfen bei Pflegebedürftigkeit 44 Hilfen zur Bewältigung besonderer Lebenslagen Gesundheits- und Verbraucherschutz 63 Zentrale Dienste, Organisation, IT 84 Personalservice und -entwicklung 100 Zahlungsabwicklung, Vollstreckung und Liquiditätsplanung 32 Kreisstraßen 33 Schulplätze in Berufskollegs 56 PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 18

19 Mit dem Prozessreger verfügen Sie über eine Übersicht aller Prozesse Ihrer Organisation. Alle Prozesse sind an zentraler Stelle verfügbar Das Reger die Basis für umfangreiche Bearbeitungs- und Analysefunktionen PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 19

20 Die Prozessplattform bietet neben Eigenschaftsfiltern eine Reihe von Perspektiven auf die Prozesse Organisation Hardwaresicht Schnittstellensicht Rechts- und Normensicht Produkt- und Servicesicht Formular- und Datensicht Softwaresicht Risk- und Compliancesicht (anpassbar) PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 20

21 Das Prozessreger liefert eine fundierte Datengrundlage und schafft damit eine versachlichte politische Diskussion über Schwerpunkte BEISPIEL Produktbezeichnung Prozesse Straßenverkehr 128 Bauaufsichtliche Entscheidungen 38 Wohnungsförderung 24 Vermessung, Erhebung und Führung von Geobasisdaten Prozesse, die nicht zwingend durch den Kreis wahrgenommen werden müssen 185 freiwillige Selbstverwaltungsaufgaben 24 Prozesse mit allen vorangegangenen Kriterien Wertermittlung von Grundstücken, Objekten und Rechten 15 Abfallentsorgung 66 Natur- und Landschaftspflege 42 Gebäude- und Liegenschaftsverwaltung 59 Sicherung des Lebensunterhalts und wirtschaftliche Hilfen Hilfen bei Pflegebedürftigkeit 44 Hilfen zur Bewältigung besonderer Lebenslagen Gesundheits- und Verbraucherschutz 63 Zentrale Dienste, Organisation, IT 84 Personalservice und -entwicklung Prozesse, denen entweder keine Rechtsgrundlage oder Satzung/Dienstanweisung zugrunde liegen 227 Prozesse, die vollständig übertragbar wären 39 Prozesse, die teilweise übertragbar wären 163 Privatunternehmen 87 sonstige 4 Kirchen/ Verbände 8 Kommunale Betriebe 45 Andere Behörden Zahlungsabwicklung, Vollstreckung und Liquiditätsplanung 32 Kreisstraßen 33 Schulplätze in Berufskollegs Vorgehen anwendbar auf jegliche Zielstellungen: -Alternative Aufgabenwahrnehmung, -Shared Services (Bündelung gleicher Aufgaben), -Aufgaben mit bestimmten Fachverfahren, - PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 21

22 Durch das Einstellen zuvor definierter Kriterien eine fundierte Filterung von wissensmanagementrelevanten Prozessen möglich. Prozessreger Hohe Risikoklasse Anzahl Prozessexperten < 2 Und einer Fallzahl < 5 p.a. Anzahl Prozesse: PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 22

23 Dokumentieren Sie Ihr Wissen mit PICTURE. Entwickeln Sie eine Prozesslandkarte Bauen Sie ein Prozessreger Wissensmanagement mit PICUTRE Dokumentieren Sie Ihre Prozesse mit der PICTURE-Methode Veröffentlichen Sie Ihre Prozesse mit der Portalintegration PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 23

24 Or.... Prozessablauf Input Output Führt aus & unterstützt IT Fü... BEC_Antrag bereits gestellt worden BEC_Bearbeite Antrag nicht weiter BEC_Karte nicht zu teuer BEC_Schule is t nächstgelegene mögliche Schule BEC_Prüfe Einstiegs- und Ausstiegshaltestelle BEC_Schülerjahreskarte wirtschaftlicher zu bestellende Karte teurer als Erstattungsgr... BEC_Benutzes Vekehrsmittel ÖPNV Schule nächs t- gelegene Schule BEC_Ermittle zu benutzenden Verkehrsträger BEC_Karte zu teuer BEC_Prüfe, ob Antrags teller für zusätzliche Koste... BEC_Antragsteller kommt für steller kommt BEC_Antrag- zusätzliche nich t fü r Kosten auf zusätzlich... BEC_Schülerjahreskarte nicht wirtschaftlicher BEC_Antrag auf Schülerfahrkosten elektronisc... Bei elektronischen Anträgen sollte die Vollständigkeitsprüfung automatisiert geschehen BEC_Klasse liegt an angegebener Schule vor BEC_Bewillige Antrag (Schülerjahreskarte) BEC_Antragstellerdaten sind validiert BEC_Überprüfe Klassen- und Schulangaben Ans pruch für angegebene Klasse besteht Kein Anspruch für Berufs schüler BEC_Anspruch BEC_Anspruch generell nicht gegeben gegeben BEC_Anspruchs voraus setzungen sind erfüllt BEC_Ermittle gewünschtes Verkehrsmittel BEC_Schule nicht nächstgelegene mögliche Schule BEC_Überprüfe Anspruchs - voraussetzungen BEC_Entscheide ob Schülerjahreskarte ausgestell... BEC_Schülerjahreskarte BEC_Schülerjahreskarte nicht aus - auszustellen zustellen Ist beispielsweise ein mehrwöchiges Praktikum vorgesehen Jahreskarte wirtschaftlicher BEC_ÖPNV nicht verfügbar BEC_Prüfe, ob Antrag Mitfahrer einschließt BEC_Antrag vollständig BEC_Antrag auf Schülerfahrkostenerstattung is... BEC_Prüfe Antrag auf Vollständigkeit Antrags teller Doppelantragssteller werden aufgespürt bereits Antrag gestellt hat BEC_Antrag noch nicht gestellt worden BEC_Gleiche Antragstellerdaten mit Schülerdaten ab BEC_Benutzes Verkehrsmittel is t nicht ÖPNV BEC_Ermittle Länge des verkehrsüblichen Schulwegs zur BEC_Schulweglänge nicht bekannt BEC_Vermesse Länge des verkehrsüblichen Schulwegs BEC_Länge BEC_Länge nicht ausreichend ausreichend genau messbar genau messbar BEC_Stelle Vermessungsantrag BEC_Vermessungsdaten sind eingegangen BEC_Veranlasse Schülerspezialverkehr Antragstellerstammdaten erfasst sind BEC_Antragsteller bereits steller noch BEC_Antrag- erfasst nicht erfasst BEC_Erfasse/ Übernehme Antragstellerdaten BEC_Gebe Anspruch nicht statt BEC_Klasse liegt an angegebener Schule nicht vor BEC_Ergänze Weglängenle (verkehrsüblich) BEC_Schulweglänge bekannt BEC_Prüfe ob ÖPNV für diese Strecke verfügbar BEC_ÖPNV is t nicht zumutbar BEC_Schülerspezialverkehr wirtschaftlicher BEC_Schülerspezialverkehr is t nicht wirtschaftlicher außergewöhnliche Umstände Taxieinsat... BEC_Taxi bei BEC_Taxi bei voller Erstattung voller Erstattung nicht erforderlich erforderlich BEC_Erstatte BEC_Erstatte Beförderung in Beförderung mit angemieteten eigenem Fahrzeugen Fahrzeug BEC_Ermittle entstehende Kosten BEC_Bewillige An trag (Kostenerstattung) BEC_Pflege Bewilligungsart und -höhe BEC_Erstatte Fahrkarten nachträglich BEC_Mitfahrer BEC_Antrag s ind im Antrag ohne Mitfahrer mit eingeschlossen BEC_Lege Mitfahre r Anträge zu Grunde BEC_Prüfe, ob Schülerspezialverkeh r wirtschaftlicher BEC_Schülerdatensatz eingepflegt BEC_Prüfe Exenz weiterer Anträge BEC_Exportiere Bestelllen pro Schule und Verkehrsträger BEC_Versende Bestellle(n) BEC_Bestellle(n) sind versandt BEC_Erstelle Auszahlungsanordnung BEC_Aus zahlungsanordnung erstellt BEC_Leite Auszahlungs - anordnung an Stadtkass... BEC_Aus zahlun gsanordnung weitergeleitet BEC_Antragstell erdaten sind nicht zu validieren BEC_Fehlende Daten sind ermittelt BEC_ÖPNV is t verfügbar BEC_Prüfe Zumutbarkeit der ÖPNV-Nutzung BEC_Antrag ohne Mitfahrer BEC_Entstehende Kosten sind nicht höher als ÖPNV-Kosten BEC_Bestellung korrekt BEC_Antrag unvollständig BEC_Halte Rücksprache mit Antragsteller/Schule BEC_ÖPNV zum utbar An trag Mitfa hrer einschließt BEC_Vergleiche entstehende Kosten mit ÖPNV-Kos ten BEC_Alle neuen Schülerdaten sind eingepflegt BEC_Drucke Ablehnungsbescheid(e) BEC_Versende Ablehnungsbescheid(e) BEC_Ablehnungsbescheide sind versandt BEC_Schülerjahreskarte(n) (sind) eingegangen BEC_Gleiche Kontrollbogen ab BEC_Versende Schülerjahreskarte(n) an Schulen BEC_Schülerjahreskarte(n) sind versandt BEC_Anspruchs vorauss etzungen sind nicht erfüllt BEC_Lege Mitfahrer Anträge zu Grunde BEC_Entstehende Kosten sind höher als ÖPNV-Kosten BEC_Mitfahrer sind im Antrag mit eingeschlossen BEC_Ablehnungsbescheid zu erstellen BEC_Lehne Antrag ab BEC_Drucke Bewilligungsbescheid(e) BEC_Versende Bewilligungsbescheid(e) BEC Erstattungsbeschei(e) sind versandt BEC_Fehlende Daten sind nicht zu erm itte ln Ablehnung zu erstellen BEC_Bestellung nicht korrekt BEC_Veranlasse Nachbesserung BEC_Prüfe Überweisung zuzahlungspflichtige... BEC_Überweisungen sind noch BEC_Überweisungen sind nicht eingegangen eingegangen BEC_Halte BEC_Nachbesserung zuzahlungspflichtige Karten veranlass t zurück BEC_Überweisung eingegangen BEC_Ablehnungsbescheid nicht zu erstellen BEC_Verwerfe Antrag BEC_Schülerfahrkosteners tattung... BEC_Entfernungstabelle (verkehrsüblich) BEC_Schülerfahrkosteners tattung... BEC_Antragstellerstammd aten BEC_Schülerdaten BEC_Schulangebotsle BEC_Anspruchslen BEC_Schulangebotsle BEC_Vermessungsantrag BEC_Entfernungstabelle (verkehrs üblich) BEC_ÖPNV-Preisle BEC_ÖPNV-Preisle BEC_ÖPNV-Preisle BEC_SchülerdatensatzBEC_Kostenaufstellung BEC_Bestellle BEC_Bestellle BEC_Bewilligungsbescheid BEC_Kontrollis te BEC_Kontrolle BEC_Auszahlungsanordnung BEC_Bestellle BEC_Kostenaufstellung BEC_Schülerdatens atz BEC_Schülerdatens atz BEC_Bewilligungsbescheid BEC_Kontrolle BEC_Auszahlungsanordnung BEC_Schülerstammdaten BEC_Antragstellers tammdaten BEC_Schülerfahrkosteners tattung... BEC_Antragstellers tammdaten BEC_Antragstellers tammdaten BEC_Routenpl aner/topograp hieprogramm BEC_Routenpl aner/topograp hieprogramm BEC_Busfahrpläne BEC_Vermessungsantrag BEC_Entfernungstabelle (verkehrsüblich) BEC_Entfernungstabelle (verkehrs üblich) BEC_Schüler- BEC_Routenpl fahrkosten- programm hieprogramm aner/topograp BEC_Busfahrpläne BEC_Schülerfahrkosteners BEC_Schülerfahrkosteners BEC_Schülerfahr- tattung... tattung... kostenerstattung... BEC_ -P rogramm BEC_Busfahrpläne BEC_Schülerjahreskarten-Bestellung BEC_Ablehnungsbescheid Versand sollte wenn möglich elektronisch erfolgen BEC_Ablehnungsbescheid BEC_Schüler- BEC_Haushalt fahrkosten- programm m skassensyste Bei der PICTURE-Methode arbeiten Sie visuell mit 24 fertigen Bausteinen, die Sie einfach kombinieren. PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 24

25 24 Bausteine sorgen für Verständlichkeit, Konsenz und Auswertbarkeit von Prozessbeschreibungen in der Breite PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 25

26 Die Darstellung von Prozessen als Bausteine erlaubt einen schnellen Zugang zu den fachlichen Modernisierungsansätzen BEISPIEL Eingangsrechnungen bearbeiten Rechnungsprüfung im Fachamt Dokument/ Information entgegennehmen Formell prüfen Inhaltlich prüfen/ Entschei dung treffen Dokument/ Information erstellen Drucken Kopieren Rechnung geht ein Prüfung auf Zuständigkeit Sachliche/ rechnerische Richtigkeit prüfen Kontierungsfahne erstellen Kontierungsfahne drucken Rechnung kopieren Dokument/Infor mation bearbeiten Dokument/ Information versenden Vorgang zu den Akten Kontierungsfahne zeichnen Rechnung und Kontierungsfahne an GBH senden Vorgang zu den Akten Eingangsrechnungen bearbeiten Rechnungsprüfung im Fachamt Dokument/ Information entgegennehmen Formell prüfen Inhaltlich prüfen/ Entschei dung treffen Dokument/Infor mation bearbeiten Daten in EDV übernehmen Benachrichtigung vom DMS geht ein Prüfung auf Zuständigkeit Sachliche/ rechnerische Richtigkeit prüfen Kontierungsdaten eintragen Geschäftsgang auf erledigt setzen PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 26

27 Or.... Prozessablauf Input Output Führt aus & unterstützt IT Fü... BEC_Antrag bereits gestellt worden BEC_Benutzes Vekehrsmittel ÖPNV Ist beispielsweise ein mehrwöchiges Praktikum vorgesehen Jahreskarte wirtschaftlicher BEC_Bearbeite Antrag nicht weiter BEC_Karte is t nicht zu teuer BEC_Prüfe Einstiegs- und Ausstiegshaltestelle BEC_Schülerjahreskarte wirtschaftlicher zu bestellende Karte teurer als Erstattungsgr... Schule nächs t- gelegene Schule BEC_Schule nächstgelegene mögliche Schule BEC_Ermittle zu benutzenden Verkehrsträger BEC_Karte is t zu teuer BEC_Antragsteller kommt für zusätzliche Kosten auf Antragsteller für zus ätzliche Koste... BEC_Ents cheide ob Schülerjahreskarte ausgestell... BEC_Schülerjahreskarte auszustellen BEC_Antragsteller kommt nicht für zus ä tzlich... BEC_Schülerjahreskarte nicht wirtschaftlicher BEC_Antrag auf Schülerfahrkosten elektronisc... Bei elektronischen Anträgen sollte die Vollständigkeitsprüfung automatisiert geschehen BEC_Ans pruch generell gegeben BEC_Klasse liegt an angegebener Schule vor Anspruch für angegebene Klasse besteht Kein Ans pruch für Berufs s chüler BEC_Anspruchs voraussetzungen sind erfüllt BEC_Ermittle gewünschtes Verkehrsmittel BEC_Schule nicht nächstgelegene mögliche Schule BEC_Überprüfe Anspruchsvoraussetzungen BEC_Schülerjahreskarte nicht auszustellen BEC_Erstatte Fahrkarten nachträglich BEC_Antrag ohne Mitfahrer BEC_Veranlasse Schülerspezialverkehr BEC_Länge ausreichend genau messbar BEC _ÖPNV is t nicht verfügbar Antrag Mitfahrer einschließt BEC_Bewillige An tr ag (Schülerjahreskarte) BEC_Antragstellerdaten sind validiert BEC_Überprüfe Klassen- und Schulangaben BEC_Anspruch nicht gegeben BEC_Benutzes Verkehrsmittel nicht ÖPNV BEC_Ermittle Länge des verkehrsüblichen Schulwegs zur BEC_Schulweglänge nicht bekannt BEC_Vermesse Länge des verkehrsüblichen Schulwegs Schülerspezialverkehr wirtschaftlicher Antragstellerstammdaten erfasst sind BEC_Antragsteller bereits erfasst BEC_Gebe Anspruch nicht statt BEC_Antrag vollständig BEC_Antrag auf Schülerfahrkostenerstattung is... BEC_Prüfe Antrag auf Vollständigkeit Antragsteller Doppelantragssteller werden aufgespürt bereits Antrag gestellt hat BEC_Antrag noch nicht gestellt worden BEC_Gleiche Antragstellerdaten mit Schülerdaten ab BEC_Länge nicht ausreichend genau messbar BEC_Stelle Vermessungsantrag BEC_Vermessungsdaten sind eingegangen BEC_Klasse liegt an angegebener Schule nicht vor BEC_Ergänze Weglängenle (verkehrsüblich) BEC_Schulweglänge bekannt BEC_Prüfe ob ÖPNV für diese Strecke verfügbar BEC_ÖPNV nicht zumutbar BEC_Schülerspezialverkehr wirtschaftlicher BEC_Schülerspezialverkehr nicht wirtschaftlicher außergewöhnliche Umstände Taxieinsat... BEC_Taxi bei BEC_Taxi bei voller Erstattung voller Erstattung nicht erforderlich erforderlich BEC_Erstatte BEC_Erstatte Beförderung in Beförderung mit angemieteten eigenem Fahrzeugen Fahrzeug BEC_Ermittle entstehende Kosten BEC_Bewillige An trag (Kostenerstattung) BEC_Pflege Bewilligungsart und -höhe BEC_Mitfahrer sind im Antrag mit eingeschlossen BEC_Lege Mitfa hrer Anträge zu Grunde BEC_Schülerdatensatz eingepflegt BEC_Prüfe Exenz weiterer Anträge BEC_Exportiere Bestelllen pro Schule und Verkehrsträger BEC_Versende Bestellle(n) BEC_Bestellle(n) sind versandt BEC_Er stelle Auszahlungsanordnung BEC_Auszahlungsanordnung erstellt BEC_Leite Auszahlungsanordnung an Stadtkass... BEC_Auszahlun gsanordnung weitergeleitet BEC_Antragstell erdaten sind nicht zu validieren BEC_Fehlende Daten sind ermittelt BEC_ÖPNV verfügbar BEC_Prüfe Zumutbarkeit der ÖPNV-Nutzung BEC_Antrag ohne Mitfahrer BEC_Entstehende Kosten sind nicht höher als ÖPNV-Kosten BEC_Bestellung korrekt BEC_Überweisungen sind noch nicht eingegangen BEC_Halte zuzahlungs - pflichtige Karten zurü ck BEC_Überweisung eingegangen BEC_Antrag unvollständig BEC_Halte Rücksprache mit Antragsteller/Schule BEC_ÖPNV zumutbar Antrag Mitfahrer einschließt BEC_Vergleiche entstehende Kosten mit ÖPNV-Kos ten BEC_Alle neuen Schülerdaten sind eingepflegt BEC_Drucke Ablehnungsbescheid(e) BEC_Versende Ablehnungsbescheid(e) BEC_Ablehnungsbescheide sind versandt BEC_Schülerjahreskarte(n) (sind) eingegangen BEC_Gleiche Kontrollbogen ab BEC_Prüfe Überweisung zuzahlungs - p flichtige... BEC_Ver sende Schülerjahreskarte(n) an Schulen BEC_Schülerjahreskarte(n) sind versandt BEC_Anspruchs voraussetzungen sind nicht erfüllt BEC_Lege Mitfa hrer Anträge zu Grunde BEC_Entstehende Kosten sind höher als ÖPNV-Kosten BEC_Mitfahrer sind im Antrag mit eingeschlossen BEC_Ablehnungsbescheid zu erstellen BEC_Lehne Antrag ab BEC_Überweisungen sind eingegangen BEC_Drucke Bewilligungsbescheid(e) BEC_Versende Bewilligungsbescheid(e) BEC Erstattungsbeschei(e) sind versandt BEC_Fehlende Daten sind nicht zu ermitteln Ablehnung zu erstellen BEC_Bestellung is t n icht korrekt BEC_Veranlasse Nachbesserung BEC_Nachbesserung veranlasst BEC_Ablehnungsbescheid nicht zu erstellen BEC_Verwerfe An tr ag BEC_Schülerfahrkostenerstattung... BEC_Entfernungstabelle (verkehrsüblich) BEC_Schülerdaten BEC_Schulangebotsle BEC_Anspruchslen BEC_Schulangebotsle BEC_Vermessungsantrag BEC_ÖPNV-Preisle BEC_ÖPNV-Preisle BEC_ÖPNV-Preisle BEC_SchülerdatensatzBEC_Kostenaufstellung BEC_Kontrolle BEC_Kontrolle BEC_Auszahlungsanordnung BEC_Bestellle BEC_Kostenaufstellung BEC_Schülerdatensatz BEC_Schülerdatensatz BEC_Kontrolle BEC_Auszahlungsanordnung BEC_Schüler- BEC_Haushalt fahrkosten- programm m skassensyste BEC_Routenpl aner/topograp hieprogramm BEC_Routenpl aner/topograp hieprogramm BEC_Busfahrpläne BEC _Antragsteller noch nicht erfasst BEC_Erfasse/ Übernehme Antragstellerdaten BEC_Schülerstammdaten BEC_Schülerfahrkostenerstattung... BEC_Entfernungstabelle (verkehrsüblich) BEC_Vermessungsantrag BEC_Entfernungstabelle (verkehrsüblich) BEC_Entfernungstabelle (verkehrsüblich) BEC_Schüler- BEC_Routenpl fahrkosten- programm hieprogramm aner/topograp BEC_Busfahrpläne BEC_Schülerfahrkostenerstattung... BEC_Schülerfahrkostenerstattung... BEC_Schülerfahrkostenerstattung... BEC_Schülerfahrkostenerstattung... BEC_Busfahrpläne BEC -P rogramm BEC_Bestellle BEC_Bes telllis te BEC_Schülerjahreskarten-Bestellung BEC_Ablehnungsbescheid Versand sollte wenn möglich elektronisch erfolgen BEC_Ablehnungsbescheid BEC_Bewilligungsbescheid BEC_Bewilligungsbescheid Durch die Prozessbeschreibung der PICTURE-Bausteine entsteht Verständlichkeit, Konsenz und Auswertbarkeit. PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 27

28 Dokumentieren Sie Ihr Wissen mit PICTURE. Entwickeln Sie eine Prozesslandkarte Bauen Sie ein Prozessreger Wissensmanagement mit PICUTRE Dokumentieren Sie Ihre Prozesse mit der PICTURE-Methode Veröffentlichen Sie Ihre Prozesse mit der Portalintegration PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 28

29 Ihre Prozessdokumentation sollte nicht so enden PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 29

30 Gutes Wissensmanagement zeichnet sich durch eine uneingeschränkte Verfügbarkeit der Informationen aus. auf dem Handy am Arbeitsplatz zu Hause am Arbeitsplatz der Kollegen im Internet PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 30

31 Mit der Portalintegration machen Sie das Prozesswissen für alle Mitarbeiter zugänglich. Live Portal Integration PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 31

32 In dem Sie Prozessinhalte live in Software-Systeme übertragen, die zu Wissensmanagement-Zwecken bereits vielen Mitarbeitern bekannt sind. Live Portal Integration PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 32

33 PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 33

34 Dokumentieren Sie Ihr Wissen mit PICTURE. Entwickeln Sie eine Prozesslandkarte Bauen Sie ein Prozessreger Wissensmanagement mit PICUTRE Dokumentieren Sie Ihre Prozesse mit der PICTURE-Methode Veröffentlichen Sie Ihre Prozesse mit der Portalintegration PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 34

35 Die PICTURE-Prozessplattform die ausgezeichnete Lösung zur Erhebung, Darstellung und Analyse von Geschäftsprozessen 2. Platz PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 35

36 Unser Software-as-a-Service*: einfach starten, sicher arbeiten, erfolgreich wachsen. Sicherheit, Zuverlässigkeit und Zufriedenheit seit mehr als 6 Jahren Anpassbar und zukunftssicher fair und dynamisch Keine Investitionen notwendig, kein Risiko PICTURE Software- as-a- Service Sofort anfangen, verstehen, verändern, erfolgreich sein Keine Installationsarbeiten, keine Setup-Gebühren Einstieg, entsprechend Ihrer Bedarfe, * Kann auch on-premise betrieben werden PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 36

37 Sie erhalten die PICTURE Prozessplattform als Software-as-a-Service mit einem attraktiven Lizenz- und Preismodell Professional Enterprise Beschreibung Edition Edition Lizenzmodell mit monatlicher Nutzungsgebühr Modellierer (12 oder 3 Monate Laufzeit) grundsätzlich alle Funktionsmöglichkeiten insbesondere geeignet für "Power-User regelmäßig und intensive Nutzung der Prozessplattform 87 bzw bzw. 137 Redakteur 10er Paket (12 oder 3 Monate Laufzeit) ausschließlich Pflege der Prozessreger-Informationen, wie Prozess-Steckbriefe und Strukturmodelle 299 bzw. 339 Betrachter 100er Paket (12 oder 3 Monate Laufzeit) ausschließlich lesender Zugriff auf die Inhalte der Prozessplattform 89 bzw. 109 Zusatzmodul einfache, flexible und bedarfsgenaue Einbettung von Portal-Integration auf Anfrage, kundenindividueller Zuschnitt Inhalten in bestehende Intranet-, Internet, Portal- und Wiki- Systeme PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 37

38 Datenschutz und Software-Qualität sind bei uns keine Versprechen, sondern schon lange gelebte Realität. Mitglied in der deutschen Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit Auftragsdatenverarbeitung nach BDSG Serverbetrieb ausschließlich bei deutschen Hochleungsrechenzentren mit ISO und Trusted Cloud-Zertifizierung Mehr als 6 Jahre Erfahrung und erfolgreiches Hosting mit ausnahmslos höchster Kundenzufriedenheit Software Made in Germany Alle Entwicklungsarbeiten ausschließlich am Betriebssitz in Münster Einsatz hochqualifizierter Fachkräfte Nutzung automatisierter Testverfahren Technisches und organisatorisches Monitoring aller Aktivitäten im Bereich unserer Softwareentwicklung PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 38

39 Warum PICTURE? Sie erhalten Methodik, Software + Themenkompetenz aus einer Hand Sie erhalten eine Methode, die einfach zu erlernen und schnell Ergebnisse liefert, kompatibel zur BPMN Sie erhalten ein Werkzeug, das auf einfache Bedienbarkeit hin optimiert Sie erhalten Sicherheit und Verlässlichkeit durch technischen Betrieb, Support und Weiterentwicklung am Standort Deutschland Sie erhalten mehr als 100 Jahre Projekterfahrung im Bereich Prozessmanagement Sie werden betreut von einem jungen, motivierten und engagierten Team PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 39

40 Für Fragen und Diskussionen stehen mein Team und ich Ihnen gerne zur Verfügung Dr. Lars Algermissen Geschäftsführender Gesellschafter PICTURE GmbH 0251/ Besuchen Sie uns an unserem Stand im Foyer PICTURE GmbH Gewusst wie Mehr Zeit, Sicherheit und Zufriedenheit durch dokumentiertes Prozesswissen Seite 40

Enterprise Architecture

Enterprise Architecture Enterprise Architecture Course Structure Agenda Enterprise Architecture Course Structure 1. Overview 2. Business Process Modelling 3. Enterprise Architecture 4. Methods and Means of BPM 5. Workflow Management

Mehr

Automatisierter Unsinn bleibt Unsinn

Automatisierter Unsinn bleibt Unsinn Automatisierter Unsinn bleibt Unsinn Organisatorische Prozessverbesserung als Erfolgsfaktor für elektronische Vorgangsbearbeitung Dr. Lars Algermissen Düsseldorf, 21.11.2012 PICTURE GmbH Prozessorientierte

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement mit der PICTURE-Methode

Prozessorientiertes Wissensmanagement mit der PICTURE-Methode Prozessorientiertes Wissensmanagement mit der PICTURE-Methode Dr. Lars Algermissen Graz, 5.9.2007 ERCIS Wirtschaftsinformatik Betriebswirtschaftslehre Informations-, Telekommunikations und Medienrecht

Mehr

Ergebnisorientiertes Prozessmanagement: Warum man mit Sägen keine Löcher bohren sollte.

Ergebnisorientiertes Prozessmanagement: Warum man mit Sägen keine Löcher bohren sollte. Ergebnisorientiertes Prozessmanagement: Warum man mit Sägen keine Löcher bohren sollte. Der Weg von der Strategie über fachliche Beschreibungen zu organisatorischen und technischen Prozessverbesserungen

Mehr

Prozessmanagement aber wozu?

Prozessmanagement aber wozu? Prozessmanagement aber wozu? Beispielhafte Potenziale des E-Government-Gesetzes für Verwaltungsmodernisierung aus den Bereichen Organisation, Personal Dr. und Lars ITAlgermissen Münster, 06.06.2016 PICTURE

Mehr

Prüfen und entscheiden statt heften und kopieren

Prüfen und entscheiden statt heften und kopieren Prüfen und entscheiden statt heften und kopieren Prozessoptimierung durch elektronische Vorgangsbearbeitung Dr. Lars Algermissen Magdeburg, 25.5.2011 PICTURE GmbH Prozessorientierte DMS-Einführung Seite

Mehr

Münster, 5.6.2008. Prozessorientierte Verwaltungsmodernisierung mit der PICTURE-Methode. Prof. Dr. Jörg Becker Dr.

Münster, 5.6.2008. Prozessorientierte Verwaltungsmodernisierung mit der PICTURE-Methode. Prof. Dr. Jörg Becker Dr. Prozessorientierte Verwaltungsmodernisierung mit der PICTURE-Methode Prof. Dr. Jörg Becker Dr. Lars Algermissen Münster, 5.6.2008 European Research Center for Information Systems ERCIS European Research

Mehr

Reflections On the Design of Domain Specific Semantic Business Process Modeling Languages An Evolutionary Approach Prof. Dr. Jörg Becker Burkhard

Reflections On the Design of Domain Specific Semantic Business Process Modeling Languages An Evolutionary Approach Prof. Dr. Jörg Becker Burkhard Reflections On the Design of Domain Specific Semantic Business Process Modeling Languages An Evolutionary Approach Prof. Dr. Jörg Becker Burkhard Weiß PD Dr. Axel Winkelmann Agenda Reflections on the Adaptation

Mehr

Meta Modelling. Mathias Eggert. Chair for Information Systems and Information Management, Prof. Dr. Jörg Becker

Meta Modelling. Mathias Eggert. Chair for Information Systems and Information Management, Prof. Dr. Jörg Becker Mathias Eggert Where are we? Scientific Publishing and Thesis Preparation Enterprise Architecture and Innovations Workshop on Business Modeling Business Modeling Service Innovation Creativity Support Systems

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Business Process Weakness Analysis in Public Administrations

Business Process Weakness Analysis in Public Administrations Business Process Weakness Analysis in Public Administrations European Research Center for Information Systems BPM@ÖV2013, 21.03.2013 Motivation Prozessanalyse in Öffentlichen Verwaltungen Prozesse sind

Mehr

Verwaltungsweites Dokumenten-Management mit dem d.3ecm-system. Udo Schillingmann, codia Software GmbH

Verwaltungsweites Dokumenten-Management mit dem d.3ecm-system. Udo Schillingmann, codia Software GmbH Verwaltungsweites Dokumenten-Management mit dem d.3ecm-system Udo Schillingmann, codia Software GmbH codia Software GmbH Lösungsanbieter mit strategischer Ausrichtung auf Dokumenten Management, elektronische

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung. Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012

Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung. Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012 Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012 Methoden und Software sind Hilfsmittel und nicht Ziel oder Ergebnis! Das

Mehr

Business Process Modeling and Analysis in Banks. Burkhard Weiß 10.3.2011, Brisbane

Business Process Modeling and Analysis in Banks. Burkhard Weiß 10.3.2011, Brisbane Business Process Modeling and Analysis in Banks 10.3.2011, Brisbane University of Muenster / ERCIS Research Network University of Muenster Department of Information s #1 in IS in Germany 1 Relevance of

Mehr

Betreiberverantwortung und Prozessmanagement

Betreiberverantwortung und Prozessmanagement Betreiberverantwortung und Prozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Organisationsgestaltung Organisations- dokumentation Auswahl von ERP-Software Prozessorientierte Reorganisation Zertifizierung Benchmarking

Mehr

Prozessmanagement Einleitung

Prozessmanagement Einleitung Prozessmanagement Einleitung Paul Licka, Berinfor AG Unternehmensberatung 16. November 2005 / Seite 1 Herausforderungen für Hochschulen und Universitäten Externe Faktoren Interne Faktoren 16. November

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden

Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden Prozessmanagement in der Landeshauptstadt Dresden strategische und operative Überlegungen Agenda Strategische Überlegungen Prozessmanagement Was ist das? Prozessmanagement Warum machen wir das? Prozessmanagement

Mehr

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007 E-Government Gateway Portal Stadt Lage J. Gökemeier 23.10.2007 Aufgabenlast der Kommunen Aufgabenzunahme bei den Kommunen Verringerung Ressourcen Finanzen Personal Erwartungen bei Bürgern und Wirtschaft

Mehr

Automatisierter Unsinn bleibt Unsinn

Automatisierter Unsinn bleibt Unsinn Automatisierter Unsinn bleibt Unsinn Ein Vorgehen zur prozessorientierten Umsetzung medienbruchfreier Geschäftsprozesse am Beispiel des Bundesinstituts für Berufsbildung Dr. Lars Algermissen, Michael Ruttorf

Mehr

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Dr. Martin Wind 18. Europäischer Verwaltungskongress Bremen, 1. März 2013 Forschung & Entwicklung Beratung & Transfer Gründung

Mehr

egovernment als Motor der regionalen Entwicklung und Verwaltungsmodernisierung

egovernment als Motor der regionalen Entwicklung und Verwaltungsmodernisierung egovernment als Motor der regionalen Entwicklung und Verwaltungsmodernisierung Möglichkeiten und Handlungsstrategien der interkommunalen Kooperation im LK Harburg - 1. Führungskräfte-Workshop - Dipl.-Ing.

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement egovernment Day Schaffhausen, 4. Dezember 2013 Building Competence. Crossing Borders. elke.brucker-kley@zhaw.ch, Leitung @ Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit 1 von5 Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit Autor: Dr. Gerd Sonntag Beratender Ingenieur disocon (Unternehmensberatung Diekelmann & Sonntag) Das Thema Prozessmanagement wurde in einem kompakten

Mehr

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Oder ein Blick in die Glaskugel! Trends aus unserem Beratungsgeschäft Aktuelle Themen BPMN, UML, EPK als Modellierungsmethode Versionsmanagement

Mehr

Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation

Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation tekom RG Baden am 23.05.2012 dokuit Manuela Reiss Mai 2012 1 Manuela Reiss Studium der Geographie Seit fast 20 Jahren Erfahrungen als Beraterin

Mehr

Business Process Modelling A new Method (for the Financial Services Sector)

Business Process Modelling A new Method (for the Financial Services Sector) Business Modelling A new Method (for the Financial Services Sector) Where are we? Scientific Publishing and Thesis Preparation Enterprise Architecture and Innovations Workshop on Business Modeling Business

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

Geschäftsprozesse strukturiert beschreiben, analysieren, optimieren und aktiv managen

Geschäftsprozesse strukturiert beschreiben, analysieren, optimieren und aktiv managen 3-tägiges Praxisseminar Geschäftsprozesse strukturiert beschreiben, analysieren, optimieren und aktiv managen In Zusammenarbeit mit dem RKW Bayern e.v. Geschäftsprozesse aktiv zu managen ist keine brotlose

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe

Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe Frage Dich jeden Tag, was Du besser machen kannst. Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) als Chance für dienstleistende Betriebe Fit For Success GmbH Gabriela Zimmermann Agenda 1. Einführung 2. Entwicklungen

Mehr

Ihr SAP Business One Partner vor Ort

Ihr SAP Business One Partner vor Ort Ihr SAP Business One Partner vor Ort Gegründet 1992 Columbus Systems gehört als Gold Partner zu den führenden, auf SAP Business One spezialisierten Systemhäusern. Seit 2003 einer der führenden SAP Business

Mehr

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer?

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? 5. Kongress Modernisierung der Ministerialverwaltung Willi Kaczorowski Berlin, 7./8. September 2000 2000 KPMG W. Kaczorowski Wissensmanagement - 1 Agenda

Mehr

Prozessmanagement als Grundlage von Steuerung im Jugendamt. Deutscher Kinder- und Jugendhilfetag Stuttgart, 08.06.2011 Benjamin Landes

Prozessmanagement als Grundlage von Steuerung im Jugendamt. Deutscher Kinder- und Jugendhilfetag Stuttgart, 08.06.2011 Benjamin Landes Prozessmanagement als Grundlage von Steuerung im Jugendamt Deutscher Kinder- und Jugendhilfetag Stuttgart, 08.06.2011 Benjamin Landes Ein Lösungsansatz für welches Problem? Geschäftsprozesse bilden die

Mehr

Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter.

Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter. Strukturiertes Bestellwesen und Flexibilität im Betrieb ein Widerspruch? Ein Lösungsansatz aus der Praxis mit dem Workflow von JobRouter. Thomas Knauf 26.02.2014 Wer sind wir modernes IT-Systemhaus seit

Mehr

Die Optimierung des kreditorischen Workflows als Thema interkommunaler Kooperation

Die Optimierung des kreditorischen Workflows als Thema interkommunaler Kooperation Die Optimierung des kreditorischen Workflows als Thema interkommunaler Kooperation d-nrw Besitz-GmbH & Co. KG Deggingstraße 42, D-44141 Dortmund Fon: +49 (0) 231 50-24636, Fax -24692 www.d-nrw.de Bremen,

Mehr

Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Fokus des Konzeptes Rechtlicher Rahmen Fachanforderungen IT-Anforderungen

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Berlin 3. Juni 2013

Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Berlin 3. Juni 2013 Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Berlin 3. Juni 2013 Digitalisierung - Dänische Erfahrungen Konzentration auf den Wissensarbeiter Dänische Regierung: E2012 - Vollständige elektronische Kommunikation

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Sicher elektronisch und physisch kommunizieren mit der E-Post Business Box

Sicher elektronisch und physisch kommunizieren mit der E-Post Business Box Sicher elektronisch und physisch kommunizieren mit der E-Post Business Box E-POST Vorteile für Geschäftskunden Zeit sparen Prozesse abkürzen Sicher kommunizieren Die Vorteile für Geschäftskunden Kosten

Mehr

Aufbau und Implementierung eines QM-Systems. Erfahrungen der HFH

Aufbau und Implementierung eines QM-Systems. Erfahrungen der HFH Aufbau und Implementierung eines QM-Systems Erfahrungen der HFH Hamburger Fern-Hochschule Ausblick 1 Die Hamburger Fern-Hochschule (HFH) 2 Das QM-System der HFH: Prozess und Ergebnis der Entwicklung 3

Mehr

IT Service Management @ krz

IT Service Management @ krz IT Service Management @ krz Veronika Meyer 07.12.2010 Der kommunale Service-Provider 1972 Gründung Kommunaler Zweckverband (seit 1977) IT-Dienstleister für Kommunalverwaltungen und kommunale Einrichtungen

Mehr

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren KGSt -Prozessbibliothek Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren Michael Hokkeler, KGSt KRZ Forum, 17.05.2011 Michael Hokkeler KGSt 2011 1 1 Grundvoraussetzung: Eine Sprache sprechen! Michael Hokkeler

Mehr

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 Von der Prozessoptimierung (GPO) KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 KGSt -Seminarreihe Von der Prozessoptimierung (GPO) Seminarreihe GPO 1 bis 5 Durch eine Prozessoptimierung (GPO) sollen Arbeitsabläufe in

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich. Bauverwaltung. Inhalte effizient bearbeiten

Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich. Bauverwaltung. Inhalte effizient bearbeiten Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich Bauverwaltung Inhalte effizient bearbeiten Die Ziele der E-Government-Strategie 2. Die Behörden haben ihre Prozesse modernisiert und verkehren untereinander elektronisch.

Mehr

Unger, Welsow & Company GmbH. Paderborn / Hamm

Unger, Welsow & Company GmbH. Paderborn / Hamm Unger, Welsow & Company GmbH Paderborn / Hamm Unger, Welsow & Company GmbH Dipl.-Wirt.-Inf. Klaus-Oliver Welsow Geschäftsführer / Gesellschafter Ausbildung im Automotive-Bereich Studium an der Universität

Mehr

Social Software zur Unterstützung wissensintensiver Aufgaben

Social Software zur Unterstützung wissensintensiver Aufgaben Social Software zur Unterstützung wissensintensiver Aufgaben Wissens- und Qualitätsmanagement beim TÜV Süd Rail André Ulrich Spezialisiert auf Wiki- und Social Software Lösungen Planung, Beratung, Anpassung,

Mehr

IT Service Management @ krz

IT Service Management @ krz IT Service Management @ krz Veronika Meyer 29.03.2011 Der kommunale Service-Provider 1972 Gründung Kommunaler Zweckverband (seit 1977) IT-Dienstleister für Kommunalverwaltungen und kommunale Einrichtungen

Mehr

System zur Fachbereichs-Qualitätssicherung Renate Meyer 2009

System zur Fachbereichs-Qualitätssicherung Renate Meyer 2009 QM-Handbuch Fachbereich Informatik System zur Fachbereichs-Qualitätssicherung Renate Meyer 2009 Idee Prozesse wie: ProfessorInnen berufen, pädagogische Eignung feststellen, Hiwis einstellen, MitarbeiterInnen

Mehr

Sicher archivieren mit elektronischem Datenmanagement

Sicher archivieren mit elektronischem Datenmanagement - Sicher archivieren mit elektronischem Datenmanagement (EDM) Nah am Mensch. Nah am Markt. Die Zukunft gehört dem elektronischen Datenmanagement Digitale Archive Nicht nur wir Menschen, auch unsere Daten

Mehr

Die Rolle von SOA in BPM

Die Rolle von SOA in BPM Die Rolle von SOA in BPM 5. Process Solutions Day Frankfurt a.m. 17. Mai 2010 Ivo Koehler, inubit AG Agenda Einleitung inubit AG Vorstellung BPM Von Aufbauorganisation zur Prozessorientierung SOA und BPM

Mehr

Business Process Management. AristaFlow GmbH Ulm

Business Process Management. AristaFlow GmbH Ulm Business Process Management AristaFlow GmbH Ulm Überblick Vom Geschäftsprozess zum Workflow Von der Anforderung zum Prozess Vom Prozess zur Anwendung Prozessmodellierung 2013 AristaFlow GmbH, Ulm AristaFlow-Schulung

Mehr

Kommunales Fallmanagement. Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung. Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen

Kommunales Fallmanagement. Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung. Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen Kommunales Fallmanagement Lösung für effiziente elektronische Vorgangsbearbeitung Ein Produkt der ekom21 KGRZ Hessen Kommunales Fallmanagement der ekom21 Lösung mit Zukunft Der Ursprung Die europäische

Mehr

Qualitäts- Management- Handbuch. DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011

Qualitäts- Management- Handbuch. DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011 2011 Qualitäts- Management- Handbuch DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011 Inhalt 1. Inkraftsetzung... 2 2. Verpflichtungserklärung, Geltungsbereich und Ausschuss... 3 3. Firmengeschichte...

Mehr

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Ihre Informationen in guten. Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement Ihre Informationen in guten Händen. Mit Sicherheit. 4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444 Bedarfsgerechte Lösungen für Ihr Informationsmanagement

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

Maschinen, Methoden, Menschen wie sich IT und Prozessmanagement (wieder) rechnen

Maschinen, Methoden, Menschen wie sich IT und Prozessmanagement (wieder) rechnen Maschinen, Methoden, Menschen wie sich IT und Prozessmanagement (wieder) rechnen Dr. Martin Wind 8. Februar 2012 1 Gründung 2002 Forschung und Entwicklung An-Institut der Universität Bremen ( 96 BremHG)

Mehr

Der Onlinebrief der Deutschen Post für das egovernment

Der Onlinebrief der Deutschen Post für das egovernment Der Onlinebrief der Deutschen Post für das egovernment Dr. Johannes Helbig Mitglied des Bereichsvorstands, Chief Information Officer European Local Government Conference Berlin, 09. Juni 2010 Agenda Der

Mehr

Elektronische Unterlagen in der Verwaltung und das Beratungsangebot der Archive

Elektronische Unterlagen in der Verwaltung und das Beratungsangebot der Archive Elektronische Unterlagen in der Verwaltung und das Beratungsangebot der Archive Dr. Beate Dorfey 09. Februar 2009 Folie 1 IT-Anwendungen in der Verwaltung Dokumentenmanagementsysteme (DMS)/Vorgangsbearbeitungssysteme

Mehr

Elektronische Verwaltungsarbeit

Elektronische Verwaltungsarbeit Elektronische Verwaltungsarbeit Zitat 6 EGovG Elektronische Aktenführung : Die Behörden des Bundes sollen ihre Akten elektronisch führen. Satz 1 gilt nicht für solche Behörden, bei denen das Führen elektronischer

Mehr

Der Weg zu erfolg- reichen Prozessen

Der Weg zu erfolg- reichen Prozessen Process excellence Der Weg zu erfolgreichen Prozessen ProzessProjekte sind nur Dann erfolgreich, Wenn Die akzeptanz Der Mitarbeiter und Die unterstützung Des ManageMents sichergestellt WirD. Jens Wilke,

Mehr

Low Budget Invest, Einkauf, Inventar

Low Budget Invest, Einkauf, Inventar Tour - Inhaltsverzeichnis Low Budget ist das ideale Werkzeug, um Ihren Beschaffungsprozess absolut nachvollziehbar und transparent zu gestalten. Die Direktintegration in Lotus Domino erlaubt eine hochsichere

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement der nächsten Generation mit ADONIS ADOSCORE ADONIS ADOLOG ADOIT ADONIS make processes work www.boc-group.com Prozesse machen den Unterschied Mit idealer

Mehr

Sicherer Datenschutz: Operative Unterstützung für den Datenschützer

Sicherer Datenschutz: Operative Unterstützung für den Datenschützer Sicherer Datenschutz: Operative Unterstützung für den Datenschützer Dr. Stephan Steinbauer Konzerndatenschutzbeauftragter der VGH Versicherungen 2012 VGH Versicherungen Agenda Vorstellung VGH Versicherungen

Mehr

ABIT Unternehmensportrait

ABIT Unternehmensportrait ABIT Unternehmensportrait Wir arbeiten für Ihren Erfolg Über 1.000 750 Kunden aus vielen Wirtschaftsbereichen haben uns mit ihrem Vertrauen in fast den drei letzten Jahrzehnten zu zu dem gemacht, was was

Mehr

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Liebe Leserinnen, liebe Leser! Wir freuen uns, Ihnen unseren

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Wie Sie mit PO Convert eine Rechnung aus einer Bestellung erstellen können.

Wie Sie mit PO Convert eine Rechnung aus einer Bestellung erstellen können. 1 / 7 Wie Sie mit PO Convert eine Rechnung aus einer Bestellung erstellen können. 1. Loggen Sie sich in das OB10 Portal ein. Wenn Sie dabei Unterstützung benötigen, lesen Sie bitte die Anleitung Wie Sie

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer 1 Entwicklung von

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select

E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select E-Interview mit Arnoud van der Molen zum Thema Auswahl von CRM-Lösungen mit Select Name: Arnoud van der Molen Funktion/Bereich: Mitbegründer und Geschäftsführer sowie kaufm. Geschäftsleiter Organisation:

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012 Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund Geschäftsprozesse als Basis für GEVER 29. November 2012 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung von GEVER als Geschäftsverwaltungssystem

Mehr

Elektronische Meinungsumfrage: Politische Meinungsbildungen in der Gemeinde

Elektronische Meinungsumfrage: Politische Meinungsbildungen in der Gemeinde Referat 4: Elektronische Meinungsumfrage: Politische Meinungsbildungen in der Gemeinde Patrick Spelina, Patrick Winkler und Björn Berg braintag Olten, Verein SSGI 1 Die Einführung. 2 Die Ausgangslage.

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement mit ADONIS und dem ADONIS Prozessportal ADONIS make processes work Prozesse machen den Unterschied Mit idealer Werkzeugunterstützung durch ADONIS und

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Effizientes und sicheres E-Government mit Bürgerportalen

Effizientes und sicheres E-Government mit Bürgerportalen Effizientes und sicheres E-Government mit Bürgerportalen Dr. Heike Stach (IT 2 / KBSt) Weitere Informationen unter www.buergerportale.de 1 Elektronische Kommunikation ist unsicherer und unverbindlicher

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH Die neue Enterprise Project Strategie von Microsoft Microsoft Deutschland GmbH Enterprise Project Eine vollständige Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, die richtigen strategischen Entscheidungen zu

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Stolperfallen bei der Einfü hrüng der E- Akte vermeiden

Stolperfallen bei der Einfü hrüng der E- Akte vermeiden Stolperfallen bei der Einfü hrüng der E- Akte vermeiden Autoren: Christine Siegfried, Vitako Dr. Lydia Tsintsifa, Bundesministerium des Innern Lilly Kramer, Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft Rheinland-Pfalz

Mehr

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. SIK AG SGI Plenartagung 2013 29.10.2013 / 1

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. SIK AG SGI Plenartagung 2013 29.10.2013 / 1 www.igict.ch 29.10.2013 / 1 Leitfaden ECM-Strategie Zürcher Gemeinden vom September 2011 So sollte die Aufbauorganisation prozessorientiert ausgerichtet werden. Gute Verwaltungsführung beinhaltet also

Mehr

Datenschutz und Informationssicherheit 03.09.2015

Datenschutz und Informationssicherheit 03.09.2015 Datenschutz und Informationssicherheit 03.09.2015 Vertrauen in öffentliche Institutionen in Deutschland ist hoch Studie der GfK: Global Trust Report (2015) Staatliche Institutionen führen das Vertrauensranking

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr