Fünf Hebel für eine agile Verwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fünf Hebel für eine agile Verwaltung"

Transkript

1 Fünf Hebel für eine agile Verwaltung

2

3 Inhalt Einleitung...4 Strategische Steuerung und Ressourcenmanagement...6 Adaptive Organisationsstrukturen Strategisches Personalmanagement Anpassungsfähige und kundenorientierte IT Kultur und Wandlungsfähigkeit Fazit Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper 3

4 Einleitung In unserer dynamischen Welt wird die Notwendigkeit auf Ausnahmesituationen zu reagieren an vielen Stellen der öffentlichen Verwaltung zur Normalsituation. Ohne den Blick auf die generelle Zielsetzung und Handlungsfähigkeit zu verlieren, müssen Risiken erkannt und Chancen genutzt werden. Dabei ist es durchaus bemerkenswert, wie agil die Verwaltung und Politik in Krisenzeiten agieren kann. Wie schnell wurden nach dem 11. September, in der Finanz- und Eurokrise, nach Fukushima oder PRISM Entscheidungen getroffen. Außerhalb dieser Krisen ist es andererseits aber auch Fakt, dass es zu einer Blockade von Politik und Verwaltung aufgrund von starren Strukturen und Überdetermination durch Richtlinien, Verordnungen und Gesetze kommt. Krisenmodus und Normalmodus scheinen sich etabliert zu haben. Die Arbeit der öffentlichen Verwaltung ist nicht nur in akuten Krisenzeiten höchst anspruchsvoll auch in scheinbar ruhigem Fahrwasser wird es zunehmend schwieriger, den Kurs zu halten. Die steigende Komplexität, wachsende Aufgaben, sich entwickelnde Kunden- und Interessensgruppen, neue politische Herausforderungen und Informationen, steigende institutionelle Anforderungen, durch Digitalisierung eng verwobene globale Netze müssen bewältigt werden bei gleichzeitiger Umsetzung der Schuldenbremse und verminderten Ressourcen. Ohne Frage hat die öffentliche Verwaltung gleichgültig ob auf kommunaler, Landes- oder Bundesebene komplexe Aufgaben. Die Verwaltung muss nicht nur die aktuellen Aufgaben erfüllen, sondern ist darüber hinaus der Zukunft verpflichtet und muss sich so organisieren, dass auch künftige Anforderungen im Normalmodus erfüllt werden können. Sämtliche Faktoren, die auf die öffentliche Verwaltung einwirken, lassen sich aber trotz guter Kenntnis und umfangreichem Informationsangebot kaum vollständig prognostizieren. Die öffentliche Verwaltung sollte daher agil (flexibel und reaktionsfähig), sein, was bedeutet aus Veränderungen zeitnah richtige Schlüsse ziehen (Analyse), Struktur, Ressourcen und Tätigkeit schnell auf neue Erfordernisse ausrichten (Reaktion), die effektive und effiziente Aufgabenerfüllung durch technische und organisatorische Weiterentwicklung garantieren können (Aktion). 4 Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper

5 Eine Inspirationsquelle auf der Suche nach Vorbildern für eine agile öffentliche Verwaltung war die IT-Industrie. Typisch für die dort zuerst praktizierte Agilität ist der reduzierte bürokratische Aufwand, ein knappes aber stringentes Regelwerk und iteratives Vorgehen. Mit dem vorliegenden Whitepaper will BearingPoint über das Vorbild der IT-Branche hinaus aufzeigen, welche Herausforderungen bewältigt werden müssen, welche Instrumente zur Verfügung stehen, um die öffentliche Verwaltung agil zu machen und wo Vorreiter zu finden sind. Das von der IT inspirierte agile Arbeiten ist Teil des Puzzles, aber nicht die alleinige Lösung. Wir haben fünf Hebel identifiziert, die der öffentlichen Verwaltung helfen, agil zu werden: 1. strategische Steuerung und Ressourcenmanagement, 2. flexible und adaptive Organisationsstrukturen, 3. strategisches Personalmanagement, 4. anpassungsfähige und kundenorientierte IT, 5. Kultur und Wandlungsfähigkeit. Mit diesen Hebeln kann die Welt vielleicht nicht aus den Angeln gehoben werden, aber sie können die öffentliche Verwaltung dazu befähigen, die Komplexität aufgrund der dynamischen Entwicklung zu meistern. Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper 5

6 Strategische Steuerung und Ressourcenmanagement Strategische Steuerung bedeutet langfristiges, zielorientiertes Denken und Handeln. Nur eine klare Zielsetzung garantiert den effektiven und effizienten Mitteleinsatz und gibt Öffentlichkeit und Politik die Möglichkeit, die Verwaltung zu bewerten. 6 Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper

7 Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper 7

8 Wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Entwicklungen können gegebenenfalls eine Änderung der Zielsetzung erfordern. Die agile strategische Steuerung erkennt frühzeitig neu erforderliche Ziele (Analyse), implementiert die darauf zugeschnittene Strategie schnell (Reaktion) und nutzt die regelmäßige Evaluation zur Verbesserung von Strategie und Implementierung (Aktion). Eine Ausrichtung der strategischen Steuerung an folgenden Maßnahmen sollte die Agilität der öffentlichen Verwaltung daher signifikant erhöhen. 1. Zieldefinition Umfeldmonitoring: Das relevante Umfeld sollte beobachtet werden, um Veränderungen frühzeitig zu erkennen. Veränderte Rahmenbedingungen können eine Neubewertung der Ziele erfordern. Präzisierung strategischer Ziele und Formulierung als Zielkaskade: Präzise formulierte Ziele helfen, Zielkonflikte frühzeitig zu erkennen und notwendige Maßnahmen richtig umzusetzen. Gleichzeitig sollten die strategischen Ziele heruntergebrochen werden. Strategische Ziele dienen der Priorisierung und Orientierung der Behörde. Ziele einzelner Organisationsteile sind hingegen stärker operativ ausgerichtet. Ihre Erreichung kann quantitativ bzw. qualitativ überprüft werden. 2. Implementierung Überprüfung der Aufbau- und Ablauforganisation als erster standardisierter Umsetzungsschritt: Neue Ziele können veränderte Instrumente und Organisationsstrukturen erfordern. Die Überprüfung von Aufbau- und Ablauforganisation kann Probleme aufgrund fehlender prozessualer und organisatorischer Anpassungen verringern. Hierfür bietet sich das Mittel der Zweck- und Vollzugskritik an. Definition von Maßnahmen zur Zielerreichung: Mit der Definition von Zielen werden Prioritäten und Zielwerte vereinbart; zu den operativen Zielen sollten auch Maßnahmen definiert und umgesetzt werden. Umfassende, zielgruppengerechte und regelmäßige Kommunikation von Strategie und Umsetzung: Eine zielgruppengerechte und regelmäßige Kommunikation der Strategie und des aktuellen Stands der Umsetzung kann Verständnis und Akzeptanz verbessern und die Umsetzung beschleunigen. Die persönliche Unterstützung der Strategieumsetzung durch die Leitung sollte deutlich werden. Gezielter Ausbau und Nutzung von Anreizen zur Förderung der Strategieumsetzung: Der systematische Einsatz von materiellen und immateriellen Anreizen, aber auch von Sanktionen bei wiederholtem Verfehlen der Ziele, können die Akzeptanz der Strategie erhöhen und die Motivation der Mitarbeiter/-innen zur Umsetzung erhöhen. 8 Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper

9 3. Evaluierung Jährliche und anlassbezogene Evaluierung der Ziele bezüglich Formulierung und Erreichbarkeit: Eine regelmäßige Evaluierung kann helfen, existierende Zielkonflikte aufzudecken und die Ziele neu zu justieren sowie zur realistischen Zielformulierung beitragen. Messung der Strategieumsetzung durch erprobte Instrumente: Balanced Scorecard, Plankostenrechnung, Kennzahlen-Systeme oder Maßnahmenverfolgung durch das operative Controlling helfen, die Transparenz der Zielerreichung zu erhöhen und Fortschritte in der Strategieumsetzung zu kommunizieren. Change Management Komplexität reduzieren Transparenz erhöhen Technik Kultur Kommunikation verbessern Fähigkeiten ausbauen Prozesse Zielsteuerung Wirkungsorientierung Ressourcen Flexibilität steigern Motivation fördern Aufgaben und Leistungen Strukturen Change Management Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper 9

10 Erfolgreiche Projektbeispiele aus der Verwaltung Das Bundesversicherungsamt führte mit der kontinuierlichen Ziel- und Aufgabensteuerung ein Instrument ein, das bereits mehrere Jahre erfolgreich angewendet wird. In einem jährlichen Zyklus werden Aufgaben auf Basis festgelegter Ziele kritisch betrachtet und Optimierungsmaßnahmen vereinbart. Die Durchführung wird in einem Umsetzungscontrolling überwacht. Das Statistische Bundesamt justiert in einer jährlich stattfindenden Leitungsklausur Ziele, Prioritäten und Maßnahmen. Das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben konnte sich auf Basis diskutierter transparenter Ziele sehr schnell vom Bundesamt für den Zivildienst transformieren und völlig neue Aufgaben übernehmen. Das Bundeszentralamt für Steuern hat über die gesamte Organisation ein kennzahlengestütztes Fach- und Finanzcontrolling entwickelt und eingeführt. In verschiedenen Bundesministerien werden zwischen Hausleitung und Abteilungen jährliche Zielvereinbarungen getroffen und für die unterjährige Arbeit operationalisiert. Neben der strategischen Steuerung ist ein mit der strategischen Steuerung verzahntes Ressourcenmanagement erforderlich. Beschränkte finanzielle Möglichkeiten und die zunehmende Problematik der nicht adäquaten Qualifizierung des Personals erschweren die Bewältigung der Aufgaben im notwendigen Umfang und in der geforderten Qualität. Die zunehmende Komplexität politischer Entscheidungen, fachlicher und technischer Sachverhalte sowie zunehmend vernetzter Kommunikationsstrukturen verschärft die Situation weiter. Aufgaben müssen grundsätzlich in Frage gestellt werden. Die demografische Entwicklung führt zu Verschiebungen der Aufgabenintensität und äußere Einflüsse erfordern die Konzentration auf Kernaufgaben. Prioritäten müssen neu bestimmt und Ressourcenzuweisungen an der Zielsetzung ausgerichtet werden. Die von der Bundesregierung vorgegebenen quantitativen Einsparungsziele sind ein weiterer Anreiz zur Reflexion. Bei der Überprüfung der Aufgabeninhalte und -zuteilungen wird in der Verwaltung traditionell das Verfahren der Aufgabenkritik eingesetzt. Die gutachterliche oder auch selbstorganisierte Reflexion scheitert jedoch häufig an der Aussage: Die Aufgabe ist politisch gewollt!. Eine Schwäche der klassischen Aufgabenkritik ist die fehlende Übertragung der Analyseergebnisse in ein stringentes und regelmäßig wiederkehrendes Steuerungsverfahren. Daher muss die Aufgabenkritik mit einer Personalmengenplanung (Ressourcenplanung) und einer wirkungsorientierten Zielund Ressourcensteuerung verknüpft werden. Dies bietet die Möglichkeit, eine möglichst unmittelbare Verbindung zwischen einzelnen Aufgaben und der Erreichung der priorisierten Ziele aufzuzeigen. Dies gilt im Übrigen auch für ein zielorientiertes Finanzressourcenmanagement im Sachmittelbereich sowie im Bereich der Investitionen. Im Bundesministerium für Arbeit und Soziales wurde nach einer flächendeckenden Aufgabenkritik eine jährlich rollierende Personalmengenplanung zur Festlegung und Steuerung des Personaleinsatzes eingeführt. 10 Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper

11 Tabelle 1: Bausteine eines Steuerungssystems für eine agile Verwaltung Bausteine: Vision, Strategie Zielvereinbarung Aufgabenkritik Kosten- und Leistungsrechnung Fach- und Finanzcontrolling Steuerungsprozess Personalmengenplanung Umsetzung Der Rahmen der Organisation ist vorgegeben. Die darin enthaltenen Gestaltungsspielräume müssen mit Zielen ausdefiniert werden. Keine Detailsteuerung der Führungskräfte, sondern Vorgabe der zu erreichenden Ziele. Verfahren der kontinuierlichen Priorisierung und Optimierung der wahrzunehmenden Aufgaben. Die KLR hilft bei der transparenten Darstellung der tatsächlichen Ressourcenverteilung auf interne und externe Verwaltungsprodukte. Ausgestaltet auch als Plankostenrechnung ist sie ein wichtiges Instrument zur zielorientierten Plan-Ressourcenallokation. Unterschiedliche operative und strategische Controllinginstrumente ermöglichen die organisationsspezifische Unterstützung der kardinalen Managementaufgaben (Planung, Entscheidung und Steuerung). Ein kennzahlenorientiertes Fach- und Finanzcontrolling unterstützt die komplexitätsreduzierte, entscheidungsorientierte Steuerung. Ein transparenter über das Jahr hinweg definierter fester Zyklus an Steuerungsmaßnahmen hilft, Veränderungen als Normal-, nicht als Ausnahmezustand zu sehen. Ein Managementverfahren, das den Einsatz der Personalressourcen an den strategischen Zielen ausrichtet. Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper 11

12 Adaptive Organisationsstrukturen Eine agile Verwaltung muss in der Lage sein, eine auf neuen Zielen basierende Strategie schnell zu implementieren, d. h. ihre Struktur und Ressourcen schnell daran auszurichten (Reaktion). Die grundlegenden Organisationsstrukturen müssen hinreichend adaptiv sein. 12 Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper

13 Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper 13

14 Erfolgreiche Projektbeispiele aus der Verwaltung In der Nationalen Prozessbibliothek werden Verwaltungsprozesse aufgenommen und für ähnlich gelagerte Aufgabenstellungen anderen Behörden zur Verfügung gestellt. So kann über Best practice-lösungen voneinander gelernt werden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik steht im Brennpunkt der Gefahren, die sich aus und für die Informationstechnik und das Internet ergeben. Permanent muss es fachlich auf dem neuesten Stand sein und beständig neue Aufgaben in das Portfolio integrieren. Das Bundesverwaltungsamt agiert in Teilen als Berater für andere Behörden. Für diese Aufgabe werden immer wieder neue Projektteams zusammengestellt, die auch vor Ort für ihre Kunden arbeiten. Die eigene Lieferkapazität wird durch das Dreipartnermodell flexibel erweitert. Zudem hat das Bundesverwaltungsamt durch die Übernahme von Aufgaben der Wehrverwaltung innerhalb kürzester Zeit diese samt Personal (über 2000 Mitarbeiter/-innen) in das Amt integriert. Die Verwaltung kann häufig nur unzureichend auf die Herausforderungen der dynamischen Globalisierung reagieren. Z. B. stellt die fehlende EU-Fitness viele Behörden der öffentlichen Verwaltung vor besondere Herausforderungen. Politische Entscheidungen auf EU-Ebene und von der EU ausgestaltete Regularien, Vorgaben und Fristen finden oftmals nur eine geringe bzw. unzureichende Entsprechung bzw. Weiterentwicklung in Strukturen und Prozessen der betreffenden Behörden auf Bundes- bzw. Landesebene. Die IT setzt seit Ende der 90er Jahre verstärkt auf einen agilen Ansatz, das sogenannte Scrum (englisch für Gedränge). Statt auf möglichst genaue Arbeitsanweisungen setzt dieser Ansatz auf Zielvorgaben, die von qualifizierten interdisziplinären Teams in alleiniger Zuständigkeit umgesetzt werden. Die Zielvorgaben werden vom Auftraggeber nach Priorität sortiert und in mehreren Zyklen mit festgelegtem Zeitraum abgearbeitet. Das mit der Umsetzung betreute Team entscheidet über Vorgehensweise und Anzahl der innerhalb eines Zyklus abzuarbeitenden Aufgaben. Während der Umsetzung muss innerhalb des Teams die maximale Transparenz über Fortschritt und mögliche Schwierigkeiten gewährleistet werden. Nach Ablauf des Zeitraums werden die Ergebnisse präsentiert und hinsichtlich ihres Zielerreichungsgrads geprüft. Nicht erreichte Ziele werden wieder in die Liste der Zielvorgaben aufgenommen. Vor dem Start des nächsten Zyklus können Prioritäten vom Auftraggeber geändert werden. In einem internen Review bewertet das Team die in diesem Zyklus gesammelten Erfahrungen und sucht nach Verbesserungen. Der agile Ansatz hat folgende Vorteile gegenüber dem traditionellen Wasserfallmodell: Der Fortschritt ist für den Auftraggeber transparent und überprüfbar. Folglich ermöglicht eine agile Vorgehensweise die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber. Kürzere Projektzyklen erlauben eine Änderung der Zielvorgaben und Prioritäten. Falls der Auftraggeber von seiner Vision abrückt, wurde innerhalb des abgeschlossenen Zyklus bereits ein Mehrwert geschaffen. Eine agile Vorgehensweise ermöglicht die schnellere Anpassung an veränderte Rahmenbedingungen. Ein agiler Ansatz betont Selbstorganisation und Verantwortungsbewusstsein der Teammitglieder und kann zu höherer Motivation und Kompetenz führen. 14 Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper

15 Wenn stabile Rahmenbedingungen fehlen und keine reinen Routinetätigkeiten ausgeübt werden, sollte auch in der öffentlichen Verwaltung ein agiler Ansatz gewählt werden. Die Organisationsstruktur der Verwaltung sollte dementsprechend ausgerichtet sein, z. B. anhand folgender Bausteine: Tabelle 2: Bausteine einer adaptiven Organisationsstruktur Bausteine: Einfache und transparente Aufbauorganisation Aufgabenbearbeitung in Projekten Projektportfolio und Multiprojektmanagement Ressourcenpool Prozessmanagement Kommunikation Wissensmanagement Agile Umsetzung Große Leitungsspannen/Teams, die Schwankungen im Arbeitsumfang auffangen. Eindeutige Kompetenzverteilung. Für abgrenzbare Maßnahmen werden Projekte aufgesetzt, geplant, durchgeführt und erfolgreich abgeschlossen. Alle Projekte werden gemeinsam in einem Portfolio aufgeführt und über ein Multiprojektmanagement übergreifend gesteuert. Für ad-hoc-aufgaben können Ressourcen aus einem Ressourcenpool z. B. für eine Task Force rekrutiert werden. Grobe Prozessdokumentation aller Abläufe, um diese bei Bedarf anpassen zu können und Transparenz zu gewährleisten. Kommunikationsstrukturen und -techniken so gestalten, dass Informationen schnell den richtigen Empfänger erreichen. Bei organisatorischen Veränderungen muss sichergestellt sein, dass Wissen und Erfahrung erhalten bleibt und ausgebaut wird. Um diese Bausteine mit maximalem Nutzen umzusetzen, bedarf es einer grundlegenden Veränderung der Aufbau- und Ablauforganisation. Das alte Säulenmodell der Aufbauorganisation in Behörden wird als fachliche Heimat der Mitarbeiter/-innen beibehalten. In dieser Struktur werden die unverzichtbaren Daueraufgaben mit eher geringer strategischer Bedeutung bearbeitet. Diese Organisation sollte weitgehend stabil gehalten werden. Die Versuche vieler Behörden, auf ständig neue Anforderungen mit immer häufigerem Umbau der Aufbauorganisation zu reagieren, gehen eher zu Lasten der Produktivität als dass sie Nutzen stiften. Temporäre strategisch/politisch prioritäre Aufgaben sollten konsequent in Projekten bearbeitet werden. Da diese häufig das Know-how verschiedener Organisationseinheiten erfordern, sollten die Projektstrukturen Referats- bzw. Abteilungsgrenzen überschreiten. Das erforderliche Personal wird dann temporär der Projektleitung, die auch durch einen Referats- oder Abteilungsleiter wahrgenommen werden kann, unterstellt. Somit sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass Projekte durch abteilungsspezifische Partikularinteressen behindert werden. Aufbauorganisatorische Agilität besteht aus organisatorischer Sicht in der Maximierung der Projektfähigkeit der Behörde, ohne die Erledigung der Daueraufgaben der Linienorganisation über längere Zeiträume zu gefährden. Hierfür ist ein System der Personalressourcensteuerung erforderlich. Neben der Arbeit in und der Steuerung von Projekten über ein Projektportfolio werden aber auch bei einer einfachen und transparenten Aufbauorganisation, ein Prozessmanagement, ein Ressourcenpool für ad-hoc-aufgaben und nicht zuletzt ein reibungsloser Austausch von Wissen und Informationen benötigt. Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper 15

16 Strategisches Personalmanagement Auch das Personalmanagement kann zur Agilität der öffentlichen Verwaltung beitragen, insbesondere zur nachhaltigen Implementierung von Zielen und zur kontinuierlichen Organisationsentwicklung. 16 Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper

17 Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper 17

18 Für die schnelle Reaktion auf neue Aufgaben und geänderte Anforderungen ist die laufende Justierung des quantitativen Personaleinsatzes und die kontinuierliche Entwicklung der Mitarbeiterkompetenz erforderlich. Das Personalmanagement einer agilen Verwaltung muss folglich vier Aufgaben erfüllen: 1. Anwerbung von qualifiziertem Personal: Die öffentliche Verwaltung muss sich weiterhin als attraktiver Arbeitgeber profilieren, z. B. über flexible Arbeitszeitmodelle und die Möglichkeit einer zeitweiligen Freistellung für eine Weiterbildung. Leistungsstarke Interessenten müssen die Gewissheit haben, etwas bewegen und beruflich aufsteigen zu können. Der Quereinstieg sollte erleichtert werden. Eine übergreifende Bewerberdatenbank, die die Qualifikationsprofile qualifizierter ehemaliger Bewerber und Mitarbeiter/-innen speichert, ermöglicht es, bei Bedarf geeignete Personen auf offene Stellen hinzuweisen. 2. Personalqualifizierung: Regelmäßig zu pflegende (in einer Profildatenbank hinterlegte) Befähigungsprofile geben einen aktuellen Überblick über die Personalqualifikation. Ein Abgleich der Profildatenbank in Verbindung mit der Strategie und Aufgabenstellung der Verwaltung zeigt, welche Kompetenzen benötigt werden und welche Mitarbeiter/-innen für diesbezügliche Schulungen in Frage kommen. Auch eine Rotation der Mitarbeiter/-innen zwischen verschiedenen Aufgabengebieten und interdisziplinäre Teams können zur Qualifizierung beitragen. Mentoren erleichtern neuen Beschäftigten die Einarbeitung und begleiten sie während ihrer beruflichen Entwicklung. Über eine strategische Nachfolgeplanung wird sicherstellt, dass Fähigkeiten nicht gänzlich verloren gehen und das Wissen ausscheidender Mitarbeiter/-innen frühzeitig weitergegeben wird. 3. Personalmotivierung: Leistung muss sich lohnen, entweder durch leistungsorientierte Bezahlung, Beförderung, Übertragung von Verantwortung oder öffentliche Würdigung (z. B. im internen Hausmitteilungen oder im persönlichen Gespräch). Die Meinung der Mitarbeiter/-innen sollte nicht nur regelmäßig eingeholt werden, sondern auch in Verwaltungsentscheidungen einfließen. Zielvereinbarungen können Mitarbeiter/-innen anspornen. 4. Personaleinsatz an den richtigen Stellen: Durch regelmäßige Aufgaben- und Leistungsreflexion und Personalbedarfserfassungen kann der quantitative und qualitative Personalbedarf prognostiziert werden. Ein Abgleich der zu erstellenden Profildatenbank mit der Strategie und Aufgabenstellung der Verwaltung ermöglicht den adäquaten Mitarbeitereinsatz an der richtigen Stelle. 18 Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper

19 Das Personalmanagement kann auch helfen, aus Veränderungen zeitnah die richtigen Schlüsse zu ziehen und zur permanenten Weiterentwicklung der öffentlichen Verwaltung beitragen. Die Mitarbeiter/-innen verfügen über einen umfangreichen Wissensschatz, der genutzt werden muss, um Herausforderungen möglichst früh zu erkennen, die Reaktion der Beschäftigten und Bürger zu antizipieren und Best Practices möglichst schnell zu verbreiten. Der kontinuierliche Austausch mit den Beschäftigten gibt der Leitung nützliche Hinweise, z. B. bzgl. des Weiterbildungsbedarfs, der Beurteilung des Führungsverhaltens, mangelhafter Prozesse und Ausstattung, des Feedbacks von Bürgern/Kunden, weiterer Verbesserungsmöglichkeiten und Vorbehalten der Mitarbeiter/-innen gegen geplante Veränderungen. Vorgesetzte sollten daher über Mitarbeitergespräche die gegenseitigen Erwartungen festlegen. Eine regelmäßige Mitarbeiterbefragung dient als kontinuierliches Reflexionsinstrument und über das Vorgesetztenfeedback kann das Führungsverhalten verbessert werden. Zudem kann der fachliche Austausch durch Mitarbeiterrotation und übergreifende Projektarbeit intensiviert werden. So können Best Practices verbreitet und ggfs. eingefahrene aber ineffiziente Routinen aufgebrochen werden. Erfolgreiche Projektbeispiele aus der Verwaltung Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitswesen und Wohlfahrtspflege hält unterschiedliche Stränge des strategischen Personalmanagements zusammen und stimmt diese aufeinander ab. Ihr Personalmanagementkonzept bezieht drei Ebenen ein: über die strategische Ebene werden Personalentwicklungsinstrumente mit den strategischen Direktiven des Hauses verknüpft, anhand von Indikatoren begründet und gemessen, inwieweit das Personalmanagement bei der Erreichung der strategischen Ziele unterstützt. Die operative Ebene bietet Personalentwicklungsinstrumente als (auf interne Kunden zugeschnittene) Dienstleistungsprodukte an. Das organisatorische Management beschreibt, wer für was im Rahmen von Personalführung und -management verantwortlich ist. Das Auswärtige Amt wirbt Personal an, entwickelt und qualifiziert und plant den Personaleinsatz auf der Grundlage von Anforderungs- und Kompetenzprofilen. Anforderungsprofile beschreiben, welche Leistung von einem Stelleninhaber in welchem Grad für welche Aufgabe erwartet werden können. Das Kompetenzprofil zeigt, inwieweit den Anforderungen entsprochen wird, in welchem Bereich noch Potenzial besteht. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat im Rahmen der Personalmotivation die leistungsorientierte Bezahlung (LOB) nicht nur technisch umgesetzt, sondern auch in die Gesamtsteuerung des Hauses integriert. Die Zielvereinbarungen basieren auf den strategischen Direktiven des Hauses, der Zielerreichungsgrad ist messbar und wird in Mitarbeitergesprächen diskutiert, die auch der Ermittlung der Personalentwicklungsmöglichkeiten und -wünschen dienen. Ein interessantes Beispiel für die höhere Flexibilität im Personaleinsatz ist das Bundesministerium für Entwicklungszusammenarbeit. Alle Beschäftigten unterliegen dem Rotationsprinzip, wonach alle Mitarbeiter/-innen regelmäßig Stelle und Aufgabengebiet wechseln. Wichtig für eine agile Verwaltung ist auch die schnelle Erfassung der Stimmung im Hause. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales führt regelmäßig Mitarbeiterbefragungen durch und gibt den Beschäftigten die Chance, Kritik am Führungsverhalten der Vorgesetzten zu äußern. Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper 19

20 Anpassungsfähige und kundenorientierte IT Die IT kann die öffentliche Verwaltung bei der schnellen Ausrichtung auf neue Erfordernisse, bei der möglichst effektiven und effizienten Erfüllung ihrer Aufgaben sowie bei der Verbesserung der Kundenorientierung unterstützen. 20 Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper

21 Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper 21

22 Zukünftig bestehen in der zunehmend technisch getriebenen Umsetzung von Verwaltungsvorhaben insbesondere vor dem Hintergrund des neuen E-Government-Gesetzes neue, zwingend zu lösende Anforderungen an die IT. Die zunehmende Verzahnung von Zuständigkeiten der europäischen und nationalen Verwaltung, steigende Datenschutzanforderungen und die wachsende Dienstleistungsorientierung werden Menge und Komplexität der umzusetzenden Anpassungen erhöhen und erzeugen zusätzlichen Veränderungsdruck. Diesen Herausforderungen kann durch Steigerung der Reaktionsfähigkeit und Flexibilität der IT begegnet werden. Adäquate Vorgehensweisen sind hier die Flexibilisierung des Leistungsportfolios, die Orientierung an Prozessen, die Auflösung von Wissenssilos sowie E-Government und der damit verbundene Einsatz entsprechender IT-Lösungen. 1. Flexibilisierung des Leistungsportfolios: Im Vordergrund steht im Wesentlichen die bedarfsgerechte und ggf. verwaltungsübergreifende Bereitstellung von Services und Produkten in Form von Applikationen. Durch die verstärkte Einbindung des Internets auch in Verwaltungsanwendungen und -arbeitsumgebungen bietet sich die Bildung von netzbasierten On-Demand-Computing-Strukturen an, wie beispielsweise Software as a Service (SaaS). Software as a Service erlaubt dem Anwender, Software je nach Bedarf aus dem Netz zu beziehen. Dies setzt insbesondere bei verwaltungsübergreifendem Einsatz die stetige Verfügbarkeit einer definierten Anwendungslandschaft auf Cloud-Basis voraus. Die IT der Verwaltung tritt im Rahmen dieses Konzepts als Cloud-Provider auf und bietet internen Kunden somit eine hochverfügbare und skalierbare Lösung. Sie kann jederzeit flexibel auf neue Anforderungen reagieren, unabhängig davon, ob neue Anwendungen, mehr Leistung, größere Speicherkapazität oder bedarfsgerechter Service gefordert werden. On-Demand-Computing hat außer Flexibilität weitere Vorzüge: Es unterstützt mit der Konzentration der Service- und Softwarebereitstellung die IT-Kostensenkung insbesondere durch Wegfall von Lizenzgebühren auf Nutzerseite sowie durch Reduzierung der Aufwände für Einführung, Betrieb, Pflege und Unterhalt der Applikationen und Systeme auf der Seite des Cloud-Providers sind Skalen effekte erzielbar. Zusätzlich bündelt ein SaaS-Konzept sicherheitsrelevante Anforderungen an die IT, die sich insbesondere im Umfeld der Öffentlichen Verwaltung mit Hilfe bestehender Vorgaben und Richtlinien zentralisiert leichter effizient umsetzen lassen. 2. Orientierung der Leistungserbringung an den Verwaltungsprozessen: Dieser Ansatz bietet der IT in mehrfacher Hinsicht Grundlagen für eine anpassungsfähige Unterstützung. Durch Prozessdokumentation oder Umsetzung eines Wissensmanagements entsteht zunächst ein Zuwachs an Transparenz, insbesondere in Bezug auf IT-Kunden. Dies schafft wiederum die Grundlage für eine bessere und schnellere Abstimmung der IT-Leistungen und -Produkte auf die Verwaltungsprozessanforderungen. Des Weiteren bietet die Ausrichtung der Informationstechnologie an den Verwaltungsprozessen die Basis für den Aufbau von Service-orientierten Architekturen (SoA). Hierbei werden vorhandene EDV-Komponenten in Prozesselemente gekapselt, die flexibel zu neuen Prozessen kombiniert, einzeln in verschiedenen Geschäftsprozessen wiederverwendet oder unabhängig von anderen Webservices gewartet bzw. angepasst werden können. Dieses ist besonders vielversprechend, da wesentliche Prozesstypen, wie z. B. Antrags-, Förder-, Aufsichts- oder Beratungsprozesse vergleichbar und im Kern übertragbar sind. 22 Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper

23 3. Auflösung von Wissenssilos: Ein dezentrales, nutzergetriebenes Wissensmanagement kann umgesetzt werden mit dem Einsatz von bereits bekannten Lösungen wie Web 2.0 Services und Diensten wie den bekannten Wikis und Blogs oder der Verwendung von Vod- und Podcasts und deren Einbindung in interne Netzwerke. Die Verbindung von Wissensinseln erleichtert die adaptive und flexible Reaktion auf neue Anforderungen. Voraussetzung für eine erfolgreiche Implementierung des nutzergetriebenen Managements ist die klare Kommunikation der Vorteile für alle Beteiligten, z. B. des Know-how-Gewinns allein auf ihren Fachbereich fokussierte Mitarbeiter/-innen würden sich andernfalls möglicherweise nicht beteiligen. Die Idee eines dezentralen, nutzergetriebenen Wissensmanagements wird auch vom Konzept Agiles IT-Architektur-Management (Agile ITAM) aufgenommen. Während Entwicklung, Auswahl und Umsetzung von IT-Architekturen ein wesentlicher Prozess im IT-Management ist, ist das Wissen um die bestehende IT-Infrastruktur oft jedoch nur an wenigen Stellen durchgängig verfügbar. Das Konzept des Agilen IT-Architektur-Managements löst das Problem, indem durch die Verwendung eines zentralen Softwarewerkzeugs zur Erfassung, Pflege und Dokumentation von Infrastrukturdaten verbunden mit der Einbindung der IT-Nutzer, Informationen zur IT-Architektur dezentral erfasst, kommentiert, ergänzt und vervollständigt werden. Jeder Nutzer ist somit Experte für das von ihm selbst genutzte IT-System. Dieses Vorgehen beseitigt fachliche und zeitliche Engpässe, verbreitert die Wissensbasis zur IT-Architektur und stellt die für das Architektur-Management erforderlichen Daten iterativ, verlässlich und schnell zur Verfügung. 4. E-Government: E-Government bedeutet den Einsatz digitaler Informationsund Kommunikationstechniken zwecks Vereinfachung und Durchführung von Informations-, Kommunikations- und Transaktionsprozessen innerhalb der öffentlichen Verwaltung und zwischen öffentlicher Verwaltung und Bürgern, Wirtschaft und NGOs. Durch E-Government wird die Arbeit stärker zeit- und ortsunabhängig, Medienbrüche und Doppelarbeiten/-eingaben entfallen und Prozesse können mit weniger Befassungen und geringeren Wegezeiten bearbeitet werden. Ein papierloser Vorgang unterstützt das ortsunabhängige Arbeiten und ermöglicht die Nutzung von Dienstleistungszentren. Wissensmanagementsysteme unterstützen größere Aufgabengebiete und ermöglichen den flexiblen Einsatz von Arbeitskräften. Somit ist E-Government ein wesentliches Werkzeug zur agilen Gestaltung der Verwaltung. Erfolgreiche Projektbeispiele aus der Verwaltung Banken und Fluggesellschaften haben es vorgemacht. Prozesse, wie das Abheben von Geld, Abfrage des Kontostands bzw. Ausdruck von Kontoauszügen, Flugbuchung, Einchecken, etc. werden heute zu mehr als 90 % online abgewickelt. Mit der Prozessstandardisierung hat die Wirtschaft den Kunden Arbeiten übertragen, die bisher auf der Anbieterseite lagen. Nicht nur Kunden, sondern auch die Mitarbeiter/-innen selbst nutzen verstärkt Services, wie die Buchung von Dienstreisen, Abrechnung von Reisekosten, Buchung von Trainingsangeboten etc. online. Auch in der Verwaltung gibt es gute Beispiele: Die Servicenummer 115 macht die Verwaltung agiler, da Zuständigkeiten für den Anrufer in den Hintergrund treten und durch ein ausgereiftes Wissensmanagementsystem der Verwaltungspersonaleinsatz flexibel erfolgen kann und Größeneffekte genutzt werden. Mit dem System Maerker in Brandenburg können Bürger Anfragen online an die Kommunen stellen und Hinweise auf Missstände oder Schäden, wie Schlaglöcher etc., geben. Hinweise dieser Art erleichtern der Verwaltung die Aufgabenpriorisierung und Ressourcenallokation. Die Abfrage beim Kraftfahrt-Bundesamt nach dem eigenen Punktestand in der Verkehrssünderkartei enthält vertrauliche Daten, kann jedoch mit Hilfe des neuen Personalausweises vollständig online erfolgen. Die Abfrage kann jederzeit selbstständig erfolgen und entlastet die Verwaltungskräfte. Die digitale Akte ermöglicht das virtuelle Arbeiten und agile Organisationsformen. In Verbindung mit D wird darüber hinaus ein den Brief ersetzendes Kommunikationsmedium eingeführt, das sicherer ist als , aber auch eine sofortige digitale Weiterverarbeitung ermöglicht. Fünf Hebel für eine Agile Verwaltung White Paper 23

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung?

Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung? Break-out Session 2a Steigerung der Effizienz durch Zielsteuerung? Wolfgang Brauchler Frank Henrich 15. Ministerialkongress Berlin, 09. September 2010 Wir dürfen Sie begrüßen Wolfgang Brauchler Diplom

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management Als essentieller Teil eines integriertes Managements von Vorhaben, Projekten, Programmen und Portfolios zur Steigerung des Unternehmenserfolgs Landshut, Mai 2013,

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115. Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0)

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115. Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0) Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Strategiepapier zur Weiterentwicklung der Einheitlichen Behördennummer 115 (Version 1.0) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Rahmenbedingungen... 2 2 Leitsatz...

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main

Managementsysteme Fluch oder Segen. Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Managementsysteme Fluch oder Segen Prof. Dr. Rolf-Jürgen Ahlers stellv. Präsident der DGQ e.v., Frankfurt/Main Die DGQ Prozessdenken versus Qualitätsmanagement Quelle: Deutsche Gesellschaft für Qualität

Mehr

Strategisches Personalmanagement A G E N D A

Strategisches Personalmanagement A G E N D A Strategisches Personalmanagement Systeme und Instrumente zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit A G E N D A 1. Was sich hinter dem Begriff Strategische Personalmanagement verbirgt 2. Häufig anzutreffende

Mehr

MOC. Führungskräfteentwicklung

MOC. Führungskräfteentwicklung Führungskräfteentwicklung MOC- GmbH Königstr. 80 70173 Stuttgart Tel.: +49 (0711) 22 29 46-427 Fax.: +49 (0711) 22 29 46-428 info@moc-consult.eu www.moc-consult.eu Ausgangssituation Die zwei wichtigsten

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

Checkliste. Prüfung der Voraussetzungen für leistungsorientierte Vergütung

Checkliste. Prüfung der Voraussetzungen für leistungsorientierte Vergütung Kompetenz Center Variable Vergütung Checkliste Prüfung der Voraussetzungen für leistungsorientierte Vergütung Ziele und Maßnahmen bezogen auf Prozessmanagement, Stellen und Zielvereinbarung Checkliste

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren (Stand 01. März 2014) QB 1: Grundsätzliche Anforderungen Die hier aufgeführten grundsätzlichen Anforderungen sind K.O. - Kriterien.

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

Multiproj ektmanagement

Multiproj ektmanagement Jörg Seidl Multiproj ektmanagement Übergreifende Steuerung von Mehrprojektsituation^n^durch Projektportfolio- und Programmmanagement vq. Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1 1.1 Projektmanagement

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen?

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Ihr Ansprechpartner bei EITCO Johannes Schabel Head of Business Unit BI Fon +49 (228) 33 88

Mehr

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003 Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen Referentin: Gabriele Radajewski Was ist Ziel des Vortrages? kein Ziel Ziel: Detaillierte Erläuterung

Mehr

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums 14. egovernment-academy Berlin, 13. April 2010 Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministerium des Innern Die Bilanz von E-Government 2.0 Die Nationale

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

TPM - Total Productive Maintenance

TPM - Total Productive Maintenance GITTA Gesellschaft für interdisziplinäre Technikforschung Technologieberatung Arbeitsgestaltung mbh TPM - Total Productive Maintenance Kreuzbergstraße 37/38 10965 Berlin Fon 030-785 20 82 Fax 030-785 20

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

FRANK REIN CONSULTING. Überzeugen durch Qualität und Erfahrung

FRANK REIN CONSULTING. Überzeugen durch Qualität und Erfahrung Überzeugen durch Qualität und Erfahrung Meine Beratungsschwerpunkte Die Schwerpunkte meines Angebotes setzen sich zusammen aus Themen, die ich in meiner Berufspraxis seit 1990 konsequent verfolgt und immer

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus Das Ergebnis zählt Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus 2/3 Inhalt Inhalt 2 Geschäftsführung 3 Unternehmen 4/5 Leistungen 6/7 Informationslogistik 8/9 MedOrgIT! 10/11 Kontakt 12 XULON Consulting

Mehr

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus

Führung und Gesundheit. Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Führung und Gesundheit Eine Qualifizierung für Führungskräfte im Krankenhaus Hintergrund Führungskräfte in Krankenhäusern stehen vielfältigen und neuen Anforderungen gegenüber, die sich aus ethischen,

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Im Hinblick auf die hohen Erwartungen, welche die Öffentlichkeit an einen Service public und seine Mitarbeitenden stellt, hat der Bundesrat

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr