16.1. Dienstleistungszentren (DLZ) in Form von Öffentlich-Privaten Partnerschaften (ÖPP), insbesondere im interkommunalen Bereich. öpp-schriftenreihe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "16.1. Dienstleistungszentren (DLZ) in Form von Öffentlich-Privaten Partnerschaften (ÖPP), insbesondere im interkommunalen Bereich. öpp-schriftenreihe"

Transkript

1 öpp-schriftenreihe Dienstleistungszentren (DLZ) in Form von Öffentlich-Privaten Partnerschaften (ÖPP), insbesondere im interkommunalen Bereich Konzeption und rechtliche Grundlagen 16.1

2

3 öpp-schriftenreihe Dienstleistungszentren (DLZ) in Form von Öffentlich-Privaten Partnerschaften (ÖPP), insbesondere im interkommunalen Bereich Konzeption und rechtliche Grundlagen

4

5 Dienstleistungszentren (DLZ) in Form von Öffentlich-Privaten Partnerschaften (ÖPP) 5 Übersicht Einführung TEIL I Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse Einleitung Rahmenbedingungen und Herausforderungen Lösungsansatz Kooperationen Eckpunkte zur Umsetzung von ÖPP-DLZ Potenzial und Alleinstellungsmerkmale von ÖPP-DLZ Geeignete Leistungsbereiche und Leistungsumfang Leistungserstellung und Schnittstellenmanagement Organisationsformen von ÖPP-DLZ Finanzierung und Wirtschaftlichkeit Personalmodelle und -recht Schlussfolgerungen für die Praxis Vorgehensmodell Phasenplan Erfolgsfaktoren TEIL II Detaillierte Untersuchung Dimensionen des Lösungsansatzes ÖPP-DLZ Baustein 1: Potenziale Welchen Nutzen haben interkommunale ÖPP-DLZ? Einordnung und Relevanz Interkommunale Kooperation als Vorstufe Weiterentwicklung interkommunaler Kooperation durch den DLZ-Ansatz Interkommunale DLZ mit Beteiligung Privater (ÖPP-DLZ) Baustein 2: Leistungsangebot Welche Aufgaben eignen sich für ein ÖPP-DLZ? Einordnung und Relevanz Rechtliche Analyse: Aufgabentypen der Kommunalverwaltung Empirische Analyse: Geeignete Aufgabenfelder für ein ÖPP-DLZ Rechtliche Bewertung der empirischen Befunde Baustein 3: Leistungserstellung Welche Aufgabenteilung zwischen den öffentlichen und privaten Partnern ist optimal? Einordnung und Relevanz Kooperationsansätze differenziert nach Tätigkeitsbereichen Kooperationsansätze differenziert nach Kommunalebenen Strategische und operative Aufgabenteilung ( Service Split ) Erfolgsfaktoren partnerschaftlicher Zusammenarbeit

6 6 ÖPP-Schriftenreihe Band Baustein 4: Organisation Welche Umsetzungsmöglichkeiten bestehen? Einordnung und Relevanz Organisatorische Veränderungen durch ÖPP-DLZ Umsetzungsformen für ÖPP-DLZ aus rechtlicher Sicht Vergaberechtlicher Rahmen Datenschutzrechtlicher Rahmen Baustein 5: Finanzierung Welche wirtschaftlichen Effekte entstehen? Einordnung und Relevanz Verfahren zur Bestimmung der Wirtschaftlichkeit Finanzierungsmodelle Haushaltsrechtlicher Rahmen Steuerrechtlicher Rahmen Baustein 6: Personal Welche personellen Konsequenzen können sich ergeben? Einordnung und Relevanz Personalmodelle für die Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung Personalrechtlicher Rahmen Anhang I Anlagenübersicht Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Impressum

7 Dienstleistungszentren (DLZ) in Form von Öffentlich-Privaten Partnerschaften (ÖPP) 7 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Leistungsspektrum ÖPP-DLZ Abbildung 2: Typisierung von DLZ Abbildung 3: Verfahren zur Bestimmung der Wirtschaftlichkeit Abbildung 4: Vorgehensmodell von ÖPP-DLZ Abbildung 5: Phasenplan (illustrativ) Abbildung 6: Aufgaben der Kommunen, differenziert nach verwaltungsrechtlichen / rechtsähnlichen Begriffspaaren Abbildung 7: Abhängigkeiten zwischen Organisations- und Handlungsform Abbildung 8: Abhängigkeit zwischen Öffentlich-Rechtlichkeit und Hoheitlichkeit Abbildung 9: Differenzierung zwischen hoheitlichen und nicht hoheitlichen Aufgabenteilen Abbildung 10: Hoheitlichkeit im Sinne des Art. 33 Abs. 4 GG Abbildung 11: Prozessbausteine behördlicher Verfahren (nach der PICTURE-Methode) Abbildung 12: Einteilung von Unterstützungsprozessen im Bereich von Querschnittsund Fachaufgaben Abbildung 13: Verortung der Unterstützungsleistungen nach unterschiedlichen Kooperationsformen Abbildung 14: Darstellung der Risiken eines ÖPP-DLZ im Projektlebenszyklus Abbildung 15: Schnittstellen und Steuerungsansätze bei (ÖPP-)DLZ Abbildung 16: Grundformen einer IKZ Abbildung 17: Institutionalisierte Zusammenarbeit in privatrechtlicher Organisationsform 108 Abbildung 18: Institutionalisierte Zusammenarbeit in öffentlich-rechtlicher Organisationsform Abbildung 19: Nicht institutionalisierte Zusammenarbeit in öffentlich-rechtlicher Organisationsform Abbildung 20: Zusammenarbeitsformen nach den Gesetzen über kommunale Zusammenarbeit Abbildung 21: Voraussetzungen der Beteiligung des Bundes an privaten Rechtsformen Abbildung 22: Verfahren zur Bestimmung der Wirtschaftlichkeit Abbildung 23: Darstellung des Value-based-Finanzierungsansatzes Abbildung 24: Typische Kostenstruktur eines Fix- und Stückkostenmodells

8 8 ÖPP-Schriftenreihe Band 16.1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Bewertung der DLZ-Eignung von Querschnittsaufgabenblöcken Tabelle 2: Fachaufgabenblöcke mit hohen IKZ-Erfahrungswerten Tabelle 3: Bewertung der DLZ-Eignung von Fachaufgabenblöcken Tabelle 4: Service-Split im Allgemeinen Tabelle 5: Kriterien zur wirtschaftlichen Beurteilung der Eignung einer bestimmten Form der Aufgaben wahrnehmung Tabelle 6: Indizien zur Beurteilung der Eignung (eigene Zusammenstellung PD) Tabelle 7: Gegenüberstellung von ÖPP-Personalmodellen in Deutschland Tabelle 8: Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Betriebsübergang und Gestellung

9 Dienstleistungszentren (DLZ) in Form von Öffentlich-Privaten Partnerschaften (ÖPP) 9 Einführung Im vorliegenden Band 1 der Grundlagenarbeit werden Dienstleistungszentren (DLZ) als Kooperationsform der öffentlichen Verwaltung unter Einbeziehung privater Partner (ÖPP) untersucht. Hierbei wird insbesondere auf interkommunale Rahmenbedingungen und Umsetzungsmöglichkeiten Bezug genommen sowie im Band 2 der Grundlagenarbeit in Form von zwei kommunalen Simulationsstudien exemplarisch konkretisiert. Im Rahmen dieses Bandes wird auf folgende zentrale Fragestellungen eingegangen: YY Welchen Nutzen haben ÖPP-DLZ? Welche Aufgaben eigenen sich für ein ÖPP-DLZ? YY Welche Aufgabenteilung zwischen den öffentlichen und privaten Partnern ist optimal? YY Welche Umsetzungsmöglichkeiten bestehen? YY Welche wirtschaftlichen Effekte entstehen? YY Welche personellen Konsequenzen können sich ergeben? Hierzu erfolgen im Teil I YY eine komprimierte Beschreibung der Herausforderungen (Kapitel 1), YY eine Zusammenfassung der konzeptionellen Eckpunkte (Kapitel 2) sowie YY die Darstellung eines Vorgehensmodells zur Umsetzung von ÖPP-DLZ (Kapitel 3). Im Teil II (Kapitel 4) wird der Untersuchungsgegenstand entlang des entwickelten Vorgehensmodells umfassend analysiert und die relevanten Aspekte der o. g. Fragestellungen ausführlich erörtert. Es wird auf Ausgestaltungsvarianten und Anwendungsmöglichkeiten eingegangen und die Vielschichtigkeit möglicher Projektstrukturierungen hervorgehoben.

10 10 ÖPP-Schriftenreihe Band 16.1

11 TEIL I Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse 11

12 12

13 Einleitung Rahmenbedingungen und Herausforderungen 13 1 Einleitung 1.1 Rahmenbedingungen und Herausforderungen Im zunehmenden Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte droht der öffentliche Dienst im Vergleich zur Privatwirtschaft an Attraktivität als Arbeitgeber für junge, leistungsstarke und hoch qualifizierte Fachkräfte und Akademiker zu verlieren. Laut des Familienreports 2010 werden in Deutschland bereits im Jahr 2015 drei Millionen Fachkräfte, insbesondere in den MINT-Profilen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik), fehlen. 1 Durch diese gesamtgesellschaftliche Veränderung bedarf es geeigneter Instrumente zur Personalgewinnung, speziell für die öffentliche Verwaltung. Gleichzeitig dürfen notwendige Kürzungen im Personalbereich nicht dazu führen, dass der öffentliche Dienst den Zugang zum Arbeitsmarkt verliert. Als Folge dieser Entwicklung haben Kommunen vielerorts Schwierigkeiten, entsprechende offene Stellen zu besetzen. Handlungsbedarf ergibt sich des Weiteren aus der teilweise angespannten Haushaltslage. Die Folge ist ein verstärkter Spar- und Konsolidierungszwang, der sich in den kommenden Jahren u. a. aufgrund der Schuldenbremse(n) fortsetzen wird. Dadurch wird der wirtschaftliche Einsatz knapper Haushaltsmittel nochmals in den Fokus gerückt. Aus der angespannten Haushaltslage und dem Fachkräftemangel ergeben sich insbesondere für den kommunalen Bereich Herausforderungen bei der Erbringung öffentlicher Aufgaben. Verwaltungsaufgaben auf Gemeinde- und Landkreisebene stellen oftmals bürgernahe Dienstleistungen dar. Ein Abbau von Personal und ggf. Service in diesem Bereich ist immer einer besonderen öffentlichen Kritik ausgesetzt. Durch Zusammenarbeit in weniger bürgernahen Bereichen können jedoch ggf. Ressourcen freigesetzt werden. anhang Vgl. BMFSFJ 2010: 136.

14 14 Einleitung Rahmenbedingungen und Herausforderungen Spürbaren Einfluss auf die Situation in den Kommunen besitzt zunehmend auch der demografische Wandel. Folge sind u. a. veränderte gesellschaftliche Anforderungen, die sich in einer Veränderung öffentlicher Aufgaben bzw. in neuen Verwaltungsaufgaben äußern. Eine Anpassung des Leistungsangebotes wird notwendig (z. B. verstärkte häusliche Krankenpflege oder Hilfe zur Pflege für ältere Bevölkerungsschichten), Ausgaben und aufgewendete Ressourcen im Sozialbereich steigen in der Folge beständig, sodass ggf. nur innovative Lösungen die Leistungserbringung sicherstellen können. 2 Zudem darf nicht unberücksichtigt bleiben, dass in den vergangenen Jahren die Anforderungen an Verwaltungshandeln und -service in Bezug auf Qualität, Flexibilität und Leistungsfähigkeit gestiegen sind. One-Stop-Government und E-Government sind nur zwei Ausprägungen dieser Erscheinung; die öffentliche Verwaltung muss sich hinsichtlich einiger Verwaltungsdienstleistungen zunehmend dem Vergleich mit der Privatwirtschaft, gerade was Online-Prozesse angeht, stellen. Viele Bereiche der öffentlichen Verwaltung haben bereits auf diese Entwicklung erfolgreich reagiert und ihre Kundenorientierung stark vorangetrieben, 3 bspw. durch die Gründung von Bürgerämtern auf Kommunalebene oder die einheitliche Behördennummer D115 als Kooperation von Bund, Ländern und Kommunen. 4 Diese Beispiele zeigen, wie die öffentliche Hand trotz Sparzwängen und Personalmangel den gestiegenen Anforderungen der Bürger weiterhin gerecht werden kann. Die neuen, erweiterten Möglichkeiten der Informations- und Kommunikationstechnologien stellen sich vor allem aufgrund der kurzen Innovationszyklen, der erforderlichen Fachkunde und sehr spezifischer Anforderungen ebenfalls als Herausforderung, vor allem für kleinteilige Strukturen, dar. Dies gilt sowohl für das außenbezogene E-Government als auch für die Elektronisierung von Binnenprozessen. Hinzu kommt, dass aus Programmen zur Stärkung des E- und Open-Governments und anderen bundesrechtlichen Vorgaben neue Aufgaben für öffentliche Stellen resultieren. Aber auch die veränderte Erwartungshaltung der Bürger führt zu neuen Aufgabenbereichen. Durch das Internet und den zunehmenden Einsatz von mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablet-PCs steigen die Forderungen nach Multikanalanwendungen. Im Jahr 2011 wollten laut einer Studie 55 von 100 Entscheidern im öffentlichen Bereich in Web-2.0-Anwendungen investieren. Zwei Drittel sahen sogar in Applikationen und sozialen Netzwerken geeignete Instrumente, um das Verwaltungshandeln transparenter zu gestalten. 5 Das Zusammenspiel von innovativen Informationstechnologien, einer immer größer werdenden Wissensgesellschaft und der Forderung nach mehr Partizipation, führt auch zu neuen Möglichkeiten der Kooperation und Kommunikation zwischen öffentlicher Verwaltung, Bürgern und Unternehmen. Diese werden unter dem Schlagwort Open Government diskutiert. 6 Online-Formate wie Frag den Staat 7 oder das Open-Data-Portal der Stadt 2 Seitz 2010: 4. 3 Zur Kundenorientierung in der öffentlichen Verwaltung Schulz 2010 a; Schulz 2010 b. 4 Lemke und Westerfeld Vgl. egovernment Computing Graudenz et al Weitere Informationen unter: https://fragdenstaat.de/.

15 Einleitung Lösungsansatz Kooperationen 15 Berlin 8 sind innovative Transparenz- und Partizipationsinstrumente, die aus der Open- Government-Bewegung heraus entstanden sind. Immer mehr öffentliche Stellen öffnen sich in diesem Zusammenhang gegenüber der Zivilgesellschaft und geben Einblick in Entscheidungsabläufe und Prozesse, veröffentlichen ihre Daten und geben die Möglichkeit zur Partizipation. Insbesondere der nur technikgestützt zu realisierende Teilbereich des Open Data, der starke Bezüge zum Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung aufweist, lässt sich kaum von jeder öffentlichen Stelle in Eigenregie realisieren allein schon, weil es ohnehin einer Verständigung auf bestimmte übergreifende Vorgaben und ggf. auch einer Standardisierung bedarf. 1.2 Lösungsansatz Kooperationen Angesichts dieser nur exemplarisch benannten Herausforderungen gilt es umso mehr, eigengestaltbare Optionen zu identifizieren, wie bestehende und neue Aufgaben der Verwaltung effizienter und mit weniger Ressourcen erledigt werden können, ohne dass Bürger oder Unternehmen eine Reduzierung der Servicequalität wahrnehmen. Von der Verwaltung wird in der Konsequenz erwartet, dass sie mit geringerem Einsatz von Personal- und Haushaltsmitteln qualitativ und quantitativ ihr Leistungsangebot für Bürger und Unternehmen steigert und darüber hinaus auch Innovationsfähigkeit besitzt. Die genannten Herausforderungen führen daher zu einer Veränderung der Reformagenda der öffentlichen Verwaltung. Die traditionellen Ansätze zur Modernisierung der Verwaltung Aufgabenkritik, Funktional- und Gebietsreformen u. v. m. erweisen sich nur noch als bedingt geeignet. Neue technische Möglichkeiten (z. B. E-Government und IT-Kooperationen bis hin zum Cloud Computing), die Raum- und Zeitunabhängigkeit der Leistungserbringung, 9 verwaltungswissenschaftlich entwickelte und zum Teil auch erprobte Konzepte wie Shared Services, Öffentlich-Private Partnerschaften, der Gedanke des One- Stop-Governments bis hin zu neuartigen Agenturmodellen bieten weitergehende Potenziale. Dass dabei der Kooperationsgedanke eine herausragende Rolle einnimmt, verdeutlicht bereits die im Rahmen der Föderalismusreform II neu geschaffene Vorschrift des Art. 91 c GG, die für eine relevante Unterstützungsleistung den Betrieb von Informations- und Kommunikationstechnologien interföderale Zusammenarbeit explizit legitimiert und die Kooperation als anerkannte Form der Leistungserbringung etabliert. Effizienzgewinne, Kosteneinsparungen, erweiterte technologische Möglichkeiten und damit verbunden der (Rück-)Gewinn von Handlungsspielräumen sind nur einige der zahlreichen Potenziale, die bei einer erfolgreichen Realisierung von Kooperationen im öffentlichen Sektor erreicht werden können. Die hier vorliegende Grundlagenarbeit dient der Erarbeitung von Vorgehensweisen, um eine gemeinsame Leistungserbringung des öffentlichen Sektors mit Unterstützung der Privatwirtschaft identifizieren, bewerten und umsetzen zu können. Bei den unter- anhang Weitere Informationen unter: 9 Zu den daraus ableitbaren Folgen für die Grundstrukturen der öffentlichen Verwaltung Schliesky 2009.

16 16 Einleitung Lösungsansatz Kooperationen suchten Partnerschaftsansätzen handelt es sich um Servicepartnerschaften, unter denen ein kooperatives und werthaltiges Zusammenwirken von Hoheitsträgern und privaten Wirtschaftssubjekten zu verstehen ist. Ziel dieser Kooperation ist die Verbesserung der öffentlichen Leistungserbringung, respektive die Einsparung von monetären und personellen Ressourcen.

17 Eckpunkte zur Umsetzung von ÖPP-DLZ Potenzial und Alleinstellungsmerkmale von ÖPP-DLZ 17 2 Eckpunkte zur Umsetzung von ÖPP-DLZ Im Folgenden werden der Untersuchungsgegenstand Dienstleistungszentren in Form von ÖPP, insbesondere im interkommunalen Bereich im Überblick charakterisiert und wesentliche Ergebnisse zusammenfassend 10 dargestellt. Diese beschreiben, sofern nicht explizit auf Kommunen bezogen, verallgemeinerbare Strukturprinzipien und Erfolgsfaktoren für Bündelungsprojekte und sind somit dem Grunde nach nicht auf die (inter-)kommunale Ebene begrenzt. 2.1 Potenzial und Alleinstellungsmerkmale von ÖPP-DLZ Das Potenzial eines ÖPP-DLZ erschließt sich erst unter Berücksichtigung des Paradigmenwechsels, der mit dem Ansatz eines Dienstleistungszentrums für die öffentliche Verwaltung verbunden ist. Interkommunale Zusammenarbeitsformen weisen ein weites Aufgabenspektrum auf und reichen von der Schaffung neuer Anlaufstellen im Bereich der Kfz-Zulassung über die gemeinsame Unterhaltung von Standesämtern bis hin zur zukunftsorientierten Regionalentwicklung. Ihre thematischen Schwerpunkte liegen damit vor allem im Bereich bürgernaher Dienstleistungen, wo sie zu einer qualitativen Leistungsverbesserung und zur Sicherstellung der Leistungserbringung von Kommunen beitragen. Insofern stellen interkommunale Kooperationen für viele Herausforderungen einen geeigneten Lösungsansatz dar und sollten deshalb in allen potenzialträchtigen kommunalen Aufgabenbereichen weiterverfolgt werden. Der Kooperationsansatz des Dienstleistungszentrums besitzt dagegen eine deutlich davon abzugrenzende Stoßrichtung. Im Zentrum steht nicht die Leistungsverbesserung anhang Ausführliche Erläuterungen zu den nachstehenden Unterkapiteln erfolgen im Kapitel 4.

18 18 Eckpunkte zur Umsetzung von ÖPP-DLZ Potenzial und Alleinstellungsmerkmale von ÖPP-DLZ für bürgernahe Leistungsbereiche, sondern die Kostensenkung und Professionalisierung bei geeigneten, (meist) bürgerfernen Tätigkeiten der öffentlichen Verwaltung. Zu den geeigneten Aufgabenfeldern zählen insbesondere die internen Verwaltungsaufgaben wie Personaldienstleistungen, IT-Infrastruktur und -Support, Gebäudemanagement oder das Rechnungswesen. Ein DLZ bündelt dieses standardisierbare Massengeschäft für mehrere Verwaltungseinheiten und macht die Erbringung dieser Leistungen zu ihrem Kerngeschäft. Durch die Bündelung der Leistungen und die Optimierung von Prozessen zur Leistungserstellung können in einem DLZ Größen- und Spezialisierungsvorteile realisiert werden, die zu deutlichen Kostensenkungen führen. Der zentrale Mehrwert eines DLZ für die Kommunen besteht aber darin, dass die Fachverwaltungen von Routinetätigkeiten der internen Verwaltung entlastet werden und sich stärker auf die Erbringung ihrer fachlichen Kernleistungen konzentrieren können. Die Bündelung von Dienstleistungen in einem ÖPP-DLZ kann Vorteile gegenüber einer verwaltungsinternen oder einer rein privatwirtschaftlichen Variante haben: Gegenüber einer öffentlichen Realisierung können in einer ÖPP mithilfe privater Partner Marktmechanismen bei der Aufgabenerledigung eingeführt werden, um eine verbesserte Wirtschaftlichkeit und höhere Servicequalität zu erzielen. Dazu zählen bspw. die Einführung von privatwirtschaftlicher Führungs- und Managementkultur, Kosten- und Leistungsrechnungssystem als Steuerungsinstrumente und leistungsorientierte Anreizmechanismen für das Personal. Gegenüber dem Outsourcing einzelner Dienstleistungen stärkt die Bündelung von Dienstleistungen in einer gemeinsamen Servicegesellschaft den steuernden Einfluss der öffentlichen Hand. Dabei führt die Art und Weise der Einbindung des privaten Partners bei der öffentlichen Aufgabenerledigung dazu, dass nicht schlicht Standardprodukte gekauft und eingesetzt werden können. Stattdessen erfordert das Eingliedern der privaten Leistungen in die öffentliche Wertschöpfungskette individuelle Leistungen des privaten Partners, der sich damit direkt an der Erledigung öffentlicher (Dauer-)Aufgaben beteiligt. Die öffentliche Verwaltung bleibt dabei Herrin des Verfahrens, prüft die Arbeitsergebnisse und verwendet diese. Aus der sich ergebenden Arbeitsteilung verändern sich die Arbeitsprozesse und -strukturen des öffentlichen Partners z. B. durch optimierte Prozessabläufe oder eine Konzentration auf bestimmte Aufgabenbereiche. Die ÖPP ermöglicht somit eine andere Form der öffentlichen Aufgabenerledigung und kann daher tief greifende Veränderungen in Arbeitsablauf und Organisationsstruktur mit sich bringen (Transformationsansatz). Das partnerschaftliche Zusammenwirken bezieht sich dabei auf Leistungen, die sich nur im Hinblick auf das Ergebnis vertraglich beschreiben lassen. Hierbei ist in der Regel ein höherer organisationsrechtlicher Institutionalisierungsgrad, d. h. eine über eine zwischen öffentlicher und privater Seite (als Auftraggeber und Auftragnehmer) vertraglich ausgestaltete Leistungsbeziehung hinausgehende Organisationsform (z. B. Gründung einer GmbH), erforderlich, um gemeinsam auf veränderte Rahmenbedingungen (z. B. durch Gesetzgebung) reagieren zu können. Die organisationsrechtliche Ausgestaltung ermöglicht wiederum die Einbindung öffentlicher Arbeitskräfte und damit die Sicherung von Wissen auf öffentlicher Seite, womit die Abhängigkeit der öffentlichen Verwaltung von der Expertise und Verfügbarkeit externer Experten verringert werden kann, anders als bspw. im Fall einer vollständigen Privatisierung.

19 Eckpunkte zur Umsetzung von ÖPP-DLZ Potenzial und Alleinstellungsmerkmale von ÖPP-DLZ 19 Ein weiterer grundlegender Unterschied zwischen einer herkömmlichen Auslagerung der Leistungserbringung an private Dritte und der Etablierung eines ÖPP-DLZ ist die Sicherung des öffentlichen Einflusses und die Form der Steuerung: Während bei der materiellen Privatisierung ein klassisches Auftragnehmer-Auftraggeber-Verhältnis besteht, bleibt im Rahmen eines ÖPP-DLZ der politische Einfluss auf die strategische Ausrichtung des ÖPP- DLZ, bspw. in Form eines Gemeinschaftsunternehmens durch eine mehrheitliche Beteiligung der öffentlichen Verwaltung in den Steuerungsgremien, bestehen. Dies ermöglicht eine direkte Einflussnahme der Kommune während der Laufzeit der Partnerschaft auf die Tätigkeit wie auch die Preis- und Kostengestaltung in einem ÖPP-DLZ. ÖPP lassen sich beschreiben als eine langfristige, vertraglich geregelte Zusammenarbeit zwischen öffentlicher Hand und Privatwirtschaft über den gesamten Lebenszyklus öffentlicher Infrastrukturprojekte mit dem Ziel, diese wirtschaftlich zu realisieren. Diese Partnerschaft zeichnet sich insbesondere durch folgende Merkmale aus: Lebenszyklusansatz, Risikoallokation, Leistungsorientierte Vergütungsmechanismen und Output-Spezifikationen. 11 Daraus lassen sich zusammengefasst folgende Merkmale für ÖPP-DLZ ableiten: Lebenszyklusansatz In Bezug auf den Gesamtprozess eines ÖPP-DLZ, der von der Konzeption über die Implementierung bis zur Betriebsphase reicht, fördert eine langfristige Zusammenarbeit mit einem externen Partner eine kontinuierliche Prozessoptimierung unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit über die Gesamtlaufzeit des Vertrags. Eine dauerhafte Partnerschaft bietet hierbei Raum für eine gemeinsame Optimierung der Leistungserbringung und vor allem das Erreichen auch mittel- und langfristiger Ziele über die Laufzeit hinweg. Hierbei ist eine partnerschaftliche Kultur und Verantwortung eine unerlässliche Basis für eine gute, kontinuierliche Zusammenarbeit. Diese kann insbesondere durch eine frühzeitige Zieldefinition, die Entwicklung einer gemeinsamen Vision als Triebfeder für die Partnerschaft, eine transparente Identifizierung möglicher Projektrisiken und verbindliche Vereinbarungen zu Standards / Service-Level-Agreements erreicht werden. Im Unterschied zu projektorientierten ÖPPs, für die es in der Regel ein vorgegebenes End of Live Szenario gibt (Projektende, Nutzungswechsel etc.), handelt es sich bei ÖPP-DLZ in der Regel um öffentliche Daueraufgaben. Dementsprechend sind Ausstiegs- / Rückabwicklungsszenarien und -zeitpunkte gemeinsam zu erarbeiten und vertraglich festzulegen. Die Beteiligung des privaten Partners in einem ÖPP-DLZ erfordert die passgenaue Eingliederung individueller privater Leistungen in die öffentliche Wertschöpfungskette. Diese Leistungen gilt es zu spezifizieren / planen, zu finanzieren und schließlich bereitzustellen. Beispielsweise würde ein interkommunales Bürgeramtsportal als ÖPP (Betreiben des Portals inklusive damit verbundener Standardprozesse), mit dem Ziel, dieses für die folgenden acht Jahre wirtschaftlich und auf dem neuesten Stand der Technik zu betreiben, eine gemeinsame Festlegung von Prozessen, Prozessschnittstellen, Design, Technik-Refreshzyklen etc. erfordern. Der private Partner muss hier ein individuell zugeschnittenes Leistungsangebot erstellen, finanzieren und betreiben. anhang FMK (unter Federführung des Landes NRW): Leitfaden Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen bei PPP-Projekten, September 2006: 8.

20 20 Eckpunkte zur Umsetzung von ÖPP-DLZ Potenzial und Alleinstellungsmerkmale von ÖPP-DLZ Risikoallokation Die Liste der zu beachtenden Risiken bei ÖPP-DLZ ist im Vergleich zu anderen ÖPP-Vorhaben umfangreicher, da nicht nur typische ÖPP-Risiken, sondern auch die Risiken durch eine öffentliche Aufgabenbündelung zu berücksichtigen und vertraglich zu regeln sind. Zudem bewirkt die Etablierung eines ÖPP-DLZ einen langfristigen Veränderungsprozess durch die Umstrukturierung von Abläufen und Organisationsstrukturen. Die vertragliche Behandlung eines solchen langfristigen Veränderungsprozesses lässt spezifische Risiken entstehen (z. B. politische Risiken durch einen Wechsel der Mehrheiten, Wissensverlust auf öffentlicher Seite), die im Rahmen einer ÖPP minimiert werden können, indem jeder Partner das Risiko übernimmt, das für ihn am besten beherrschbar ist. Wesentlich ist, dass neben dem Leistungserbringungsrisiko vor allem das Transformationsrisiko das alle Risiken umfasst, die mit der Veränderung von Abläufen und Organisationsstrukturen zusammenhängen durch die Einbindung eines privaten Partners minimiert und damit eine höhere Umsetzungssicherheit erreicht werden kann. Wie die Fallstudien im Band 2 zeigen, ist die Einbindung eines privaten Partners erforderlich, um den qualitativ-strategischen Nutzen des DLZ-Ansatzes zu heben: Nur mit einem unternehmerisch agierenden privaten Partner mit entsprechender Expertise im Bereich Geschäftsprozessoptimierung und Projektund Veränderungsmanagement kann das ÖPP-DLZ zu einer Einheit ausgebaut werden, die Verwaltungsstandardisierung und -modernisierung unter vertretbarem Aufwand und mit messbarem Nutzen vorantreibt. Im Rahmen einer vertraglichen ÖPP ist es möglich, den privaten Partner mittels Anreizmechanismen auf diesen gemeinsamen Zweck zu verpflichten. Das ist bereits während der Aufbauphase des ÖPP-DLZ möglich und hat den Vorteil, durch die phasenübergreifende Mitwirkung (Konzeption, Implementierung, Betrieb des DLZ) des privaten Partners einen echten Risikotransfer im Hinblick auf Verfügbarkeiten und Inanspruchnahme des DLZ zu realisieren. Leistungsorientierte Vergütungsmechanismen Mittels geeigneter Anreizsysteme wie der Vereinbarung leistungs- und qualitätsorientierter Vergütungsmechanismen kann sichergestellt werden, dass der private Partner die Qualitätsund Effizienzziele der öffentlichen Seite auch im Rahmen einer langfristigen Partnerschaft kontinuierlich verfolgt. Beispielsweise können im Rahmen von Service Leveln maximal zugelassene Fehlerquoten, datenschutzrechtliche Aspekte, Personalentwicklungsmaßnahmen etc. vereinbart werden. Bei Über- oder Untererfüllung können vertraglich entsprechende Bonus- / Malus-Regelungen vereinbart werden. Hierbei sichert eine regelmäßige Erhebung der Ist- und Planwerte eine kontinuierliche Überprüfung der Zielerreichung. In diesem Zusammenhang stellt ein professionelles Controlling einen kritischen Erfolgsfaktor dar: Service Level (z. B. zu Reaktionszeiten) und angestrebte Effizienzvorteile eines ÖPP-DLZ (am Beispiel des Bürgeramtsportals: professioneller Außenauftritt, erhöhte Erreichbarkeit, durch elektronische Abwicklung von Verwaltungsprozessen reduzierte Prozesskosten) lassen sich nur mit einem umfassendem Controllingsystem heben und messen. Eine ÖPP ermöglicht den Zugriff auf und eine Nutzung des Controlling-Know-hows des privaten Partners.

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Die neuen Dienstleistungszentren

Die neuen Dienstleistungszentren Die neuen Dienstleistungszentren www.verwaltung-innovativ.de Das Projekt DLZ stellt sich vor Eine moderne Bundesverwaltung bringt Vorteile für uns alle. Die Bundesregierung hat daher mit dem Regierungsprogramm

Mehr

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit Workshop Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Vortrag: Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit 2. Teil: Rechtliche Grundlagen Betätigungsfelder

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Öffentliche IT im Wandel

Öffentliche IT im Wandel Öffentliche IT im Wandel Rechtsfragen von Kooperationen und Cloud Computing Dr. Sönke E. Schulz Geschäftsführender wissenschaftlicher Mitarbeiter Messe Moderner Staat 27. / 28. Oktober 2010 2 Agenda Begriffsklärung

Mehr

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Anlass/ Zielsetzung/ Vorgehensweise... 1 I Public-Private-Partnership ein alternativer Beschaffungsansatz...

Mehr

Interkommunale Aufgabenbündelung im Landkreis Miltenberg

Interkommunale Aufgabenbündelung im Landkreis Miltenberg Interkommunale Aufgabenbündelung im Landkreis Miltenberg 6. Anwenderforum E-Government am 22. Mai in München Jens Marco Scherf, Landrat des Landkreises Miltenberg Der Landkreis Miltenberg und die kreisangehörigen

Mehr

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Agenda 1 2 3 4 5 6 DKC Deka Kommunal Consult GmbH Frühphase Was ist gemeint? Ziele

Mehr

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon Gemeinderat Stadt Opfikon PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon pom+consulting AG Inhalt 2. Ausgangslage / Aufgabenstellung 3. Projektziele 4. Vorgehenskonzept 5. Diskussion, Fragen 2 02.10.2006, pom+consulting

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Stadt» Cottbus. Alternativen zur Weiterentwicklung der Informationsverarbeitung der Stadt Cottbus. Cottbus, 17. Januar 2006

Stadt» Cottbus. Alternativen zur Weiterentwicklung der Informationsverarbeitung der Stadt Cottbus. Cottbus, 17. Januar 2006 Stadt» Cottbus Alternativen zur Weiterentwicklung der Informationsverarbeitung der Cottbus, 17. Januar 2006 Diese Unterlage ist nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig; die isolierte

Mehr

"Interkommunale Partnerschaften als gute Basis für Öffentlich- Private Partnerschaften

Interkommunale Partnerschaften als gute Basis für Öffentlich- Private Partnerschaften "Interkommunale Partnerschaften als gute Basis für Öffentlich- Private Partnerschaften 15.10.2014 1 1 Agenda Einleitung Thematischer Block 1: Rechtliche Aspekte von ÖPP-DLZ Thematischer Block 2: Fallstudie

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

Die virtuelle Kommunalverwaltung

Die virtuelle Kommunalverwaltung A2009/ 240 Harald Mehlich/Jürgen Postler Die virtuelle Kommunalverwaltung Neue Kooperationsformen durch egovernment Nomos Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis 10 1 Vorwort des Projektträgers

Mehr

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: HR Services, 2/2002, S. 38-40 Immer mehr Unternehmen gehen angesichts des Kostendrucks

Mehr

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008 Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor Bremen, 24.04.2008 Herausforderungen für Einkauf, Beschaffung und Vergabe. Status quo: tägliche Geldverschwendung bei Einkauf und

Mehr

Gerhard Schwabe. Bürgerservices. Grundlagen - Ausprägungen - Gestaltung - Potenziale. edition sigma

Gerhard Schwabe. Bürgerservices. Grundlagen - Ausprägungen - Gestaltung - Potenziale. edition sigma Gerhard Schwabe Bürgerservices Grundlagen - Ausprägungen - Gestaltung - Potenziale edition sigma Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis 7 Vorwort 15 Dieter Klumpp Einleitung 19 Gerhard Schwabe TEIL 1: EINFÜHRUNG

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Brandaktuelle Themen in einem frischen Seminarkatalog für 2013 zusammengestellt - das sollte Sie interessieren - Inhalt 1. Städte- und Gemeinden in sozialen

Mehr

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister

Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Sonnig mit kleinen Wolken Anforderungen an kommunale IT-Dienstleister Alexander Schroth Seite 1 Kommunale IT-Dienstleister 2011 Deutschlandweit rund 55 Einrichtungen unter kommunaler Hoheit Stehen in der

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Social Media Guidelines

Social Media Guidelines Social Media Guidelines Notwendiger Rechtsrahmen oder Überregulierung? Dr. Sönke E. Schulz 7. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung Fachforum 1 Social Media 04. Dezember 2012 WIRSOL Rhein-Neckar-Arena

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

eines Fach-DLZ - Wie realistisch ist

eines Fach-DLZ - Wie realistisch ist Break-out Session 3d Hürden und Hindernisse i beim Aufbau eines Fach-DLZ - Wie realistisch ist die Umsetzung? Ralf Stenger, Thomas Heße 15. Ministerialkongress Berlin, 09. September 2010 Inhalt Begrüßung

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz

Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz PPP für Kläranlagen Chancen eines neuen Konzepts für die Schweiz Lorenz Bösch, Präsident Verein PPP-Schweiz 9. März 2012, Symposium PPP im Bereich Abwasser, ETH Zürich-Hönggerberg 22.02.2012 Überblicke

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns.

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Warum brauchen wir ein Leitbild? Wir stehen seit jeher für Hilfe, Rat und Schutz in allen Fragen

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung Berliner Schriften zu modernen Integrationsarchitekturen herausgegeben von Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Schmietendorf Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, FB Band 11 Florian Muhß Entwicklung eines

Mehr

DR. LUTZ H. MICHEL. Effizientes Anwaltsinkasso. Erfolgskriterien für erfolgreiche Kooperationen

DR. LUTZ H. MICHEL. Effizientes Anwaltsinkasso. Erfolgskriterien für erfolgreiche Kooperationen Whitepaper Effizientes Anwaltsinkasso Erfolgskriterien für erfolgreiche Kooperationen Mit der Zunahme der Komplexität von Verfahren und Prozessen sowie der marktbedingten Notwendigkeit für Unternehmen,

Mehr

Demografischer Wandel Chancen für die Region

Demografischer Wandel Chancen für die Region 9. Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg Demografischer Wandel Chancen für die Region Dr. Josef Ibler/Armin Thoma M.A. FHVR Hof 1 Ausgangspunkt: Konzept Shared Service Center (SSC) SSC als Konzept

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

DER MAGISTRAT Fachbereich Finanzen und Controlling Dreieich, 13.11.2013

DER MAGISTRAT Fachbereich Finanzen und Controlling Dreieich, 13.11.2013 DER MAGISTRAT Fachbereich Finanzen und Controlling Dreieich, 13.11.2013 Vorlage des Magistrats Nummer: XV/ Datum: Beratungsfolge Termin: Status: Betreff: Schlussbericht über die 166. Vergleichende Prüfung

Mehr

Das Stufenkonzept zum Lösungsanbieter

Das Stufenkonzept zum Lösungsanbieter Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth Stuttgart, 11. November 2010 Ergebnisse einer empirischen Studie Das Stufenkonzept zum Lösungsanbieter Unser Kerngeschäftsfeld Controlling, Performance Management

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? Giso Schütz AWV e.v 1

Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? Giso Schütz AWV e.v 1 Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? 1 Das Shared Services Konzept und seine Übertragbarkeit auf den grenzüberschreitenden Kontext 2 Das Shared Services Konzept

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Institut für Systemisches Management und Public Governance Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Dr. Roger W. Sonderegger SGVW Wintertagung /. Januar 05 Inhalte Terminologie und Definitionen Instrumente

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Zentrale Dienste eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Agenda Ausgangslage

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Aufgaben des strategischen Controlling

Aufgaben des strategischen Controlling Aufgaben des strategischen Controlling -Informationsfunktion -Bereitstellung von Methodenwissen -Führungsfunktion -Koordinationsfunktion -Anstoß- und Veränderungsfunktion Im Zentrum des operativen Controlling

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

Gestaltungsoptionen für den Schienenpersonenfernverkehr (SPFV) und Überlegungen zu deren Eignung in Deutschland

Gestaltungsoptionen für den Schienenpersonenfernverkehr (SPFV) und Überlegungen zu deren Eignung in Deutschland Konferenz Verkehrsökonomik und -politik 11. Juni 2015, Berlin Gestaltungsoptionen für den Schienenpersonenfernverkehr (SPFV) und Überlegungen zu deren Eignung in Deutschland Prof. Dr. Deutsches Forschungsinstitut

Mehr

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Shared IT-Services Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Prof. Dr. Andreas Engel KDN Dachverband kommunaler IT-Dienstleister NRW Geschäftsführer egov-day 31. Januar 2007 Übersicht 1. Ziele: Mit

Mehr

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Diplomica Verlag Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft ISBN: 978-3-8428-1302-1

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber

Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Die Profis für betriebliche Versorgung Lösungen für Arbeitgeber » Chancen sehen Chancen nutzen Betriebliche Versorgungslösungen: Ein langfristiger Erfolgsfaktor für Arbeitgeber So gewinnen Sie und Ihre

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn

Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) 15. Juni 2012, Eschborn Hintergrundinformationen zur Durchführung der Zwischenüberprüfung 2012 gemäß 13 des Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) Bundesstelle für Energieeffizienz

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Verwaltungsmodernisierung durch E-Government

Verwaltungsmodernisierung durch E-Government Speyerer Schriften zur Verwaltungswissenschaft 9 Verwaltungsmodernisierung durch E-Government Ein Vergleich zwischen Deutschland und Marokko Bearbeitet von Noureddine Benkhadda 1. Auflage 2010. Buch. XVIII,

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschriften zur Bundeshaushaltsordnung (VV-BHO) Auszug

Allgemeine Verwaltungsvorschriften zur Bundeshaushaltsordnung (VV-BHO) Auszug Allgemeine Verwaltungsvorschriften zur Bundeshaushaltsordnung (VV-BHO) Auszug (Beitrag im Online-Verwaltungslexikon olev.de) Übernommen am 02.06.2010 von http://www.verwaltungsvorschriften-im-internet.de/bsvwvbund_14032001_ii.htm

Mehr

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz

Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Niedersächsisches Justizministerium Projekt mit@justiz Der Moderne Verwaltungsarbeitsplatz als Basis für die Neugestaltung der Prozesse in der Justizverwaltung Niedersachsen Dr. Ralph Guise-Rübe, Referatsleiter

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

E-Gov Fokus Shared Services in der öffentlichen Verwaltung 19. Mai 2008. Kompetenzzentrum Public Management und E-Government. zu Leistungsnetzwerken

E-Gov Fokus Shared Services in der öffentlichen Verwaltung 19. Mai 2008. Kompetenzzentrum Public Management und E-Government. zu Leistungsnetzwerken Kompetenzzentrum Von Shared Public Management Service und E-Government Centers zu Leistungsnetzwerken Prof. Dr. Reinhard Riedl Leiter Shared Service Center (SSC) > Ein Anbieter für mehrere (interne) Kunden»

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Staat & Gesellschaft in der Digitalen Revolution Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Hertie School of Governance Von 11:00 12:45 Uhr Durchführung

Mehr

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Positionierung des Cisco Small Business Support Service für Entscheidungsträger kleiner und mittlerer Unternehmen, die auf Erfolg

Mehr

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe Berlin, 04. November 2004 Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe 1 Bundesrat und Bundestag haben im Herbst 2003 die Kommission zur Modernisierung der Bundesstaatlichen

Mehr

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung Pressekontakt: Sascha Walther Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mail: sascha.walther@init.de Phone: + 49 30 97006 759 Mobil: +49 176 63154653 Fax: + 49 30 97006 135 Pressemitteilung Berlin, 17. Oktober

Mehr

E-Government. Prof. Dr. Helmut Krcmar

E-Government. Prof. Dr. Helmut Krcmar E-Government Prof. Dr. Helmut Krcmar Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Dekan Fakultät Informatik Technische Universität München Wiss. Direktor fortiss, An-Institut TU München Scientific Director Ipima

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

9001 Kontext der Organisation

9001 Kontext der Organisation 1. Strategische Ausrichtung der Organisation Die oberste Leitung muss zeigen, dass die Qualitätspolitik und die Qualitätsziele mit der strategischen Ausrichtung und dem Kontext der Organisation vereinbar

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Dr. Martin Wind 18. Europäischer Verwaltungskongress Bremen, 1. März 2013 Forschung & Entwicklung Beratung & Transfer Gründung

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 Dr. Markus von der Heyde Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation www.uni-weimar.de Überblick Begriffsdefinition drei Thesen

Mehr

Kooperationen im Zeitalter neuer EEG Rahmenbedingungen»

Kooperationen im Zeitalter neuer EEG Rahmenbedingungen» Mitteldeutsche Windbranchentage 2014 Kooperationen im Zeitalter neuer EEG Rahmenbedingungen» EnBW Energie Baden-Württemberg AG Andreas Schick / T-PDW 15. Oktober 2014 Kooperationen im Zeitalter neuer EEG

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb

Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb Die Herausforderungen von IT-DLZ der öffentlichen Verwaltung 1 IT als Enabler für das Business oder Business mit IT-Support Stimmungsbilder aus dem

Mehr