Organisations- und Verwaltungsforschung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Organisations- und Verwaltungsforschung"

Transkript

1 sofid Sozialwissenschaftlicher Fachinformationsdienst Organisations- und Verwaltungsforschung

2 Organisations- und Verwaltungsforschung

3 Sozialwissenschaftlicher Fachinformationsdienst sofid

4 Organisations- und Verwaltungsforschung Band 2009/2 bearbeitet von Gisela Ross-Strajhar GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften 2009

5 ISSN: Herausgeber: GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften Abteilung Fachinformation für die Sozialwissenschaften bearbeitet von: Gisela Ross-Strajhar Programmierung: Siegfried Schomisch Druck u. Vertrieb: GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften Lennéstr. 30, Bonn, Tel.: (0228) Printed in Germany Die Mittel für diese Veröffentlichung wurden im Rahmen der institutionellen Förderung von GESIS durch den Bund und die Länder gemeinsam bereitgestellt GESIS. Alle Rechte vorbehalten. Insbesondere ist die Überführung in maschinenlesbare Form sowie das Speichern in Informationssystemen, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Einwilligung des Herausgebers gestattet.

6 Inhalt Vorwort...7 Sachgebiete 1 Theoretische Probleme, Methodik der Organisation Globalisierung, Vernetzung, Kooperation, regionale Entwicklung Organisationsentwicklung, Personalentwicklung, Personalführung, Arbeitsorganisation Öffentlich-rechtliche Organisationen, Verwaltungen Industrieunternehmen, Dienstleister, kleine und mittlere Unternehmen Intermediäre Organisationen, Parteien, Verbände, Verschiedenes Register Hinweise zur Registerbenutzung Personenregister Sachregister Institutionenregister Anhang Hinweise zur Originalbeschaffung von Literatur Zur Benutzung der Forschungsnachweise...149

7

8 sofid Organisations- und Verwaltungsforschung 2009/2 Vorwort 7 Vorwort zum sofid Organisations- und Verwaltungsforschung GESIS bietet mit dem Sozialwissenschaftlichen Fachinformationsdienst (sofid) zweimal jährlich aktuelle Informationen zu einer großen Zahl spezieller Themenstellungen an. Jeder sofid hat sein eigenes, meist pragmatisch festgelegtes Profil. Gewisse Überschneidungen sind deshalb nicht zu vermeiden. Quelle der im jeweiligen sofid enthaltenen Informationen sind die von GESIS produzierten Datenbanken SOLIS (Sozialwissenschaftliches Literaturinformationssystem) sowie SOFIS (Forschungsinformationssystem Sozialwissenschaften bisher FORIS). Die Datenbank SOLIS stützt sich vorwiegend auf deutschsprachige Veröffentlichungen, d.h. Zeitschriftenaufsätze, Monographien, Beiträge in Sammelwerken sowie auf Graue Literatur in den zentralen sozialwissenschaftlichen Disziplinen. In SOLIS ist bei einigen Hinweisen unter Standort eine Internet-Adresse eingetragen. Wenn Sie mit dieser Adresse im Internet suchen, finden Sie hier den vollständigen Text des Dokuments. Wesentliche Quellen zur Informationsgewinnung für SOFIS sind Erhebungen in den deutschsprachigen Ländern bei Institutionen, die sozialwissenschaftliche Forschung betreiben. Zur Meldung neuer Projekte steht unter permanent ein Fragebogen zur Verfügung. Literaturhinweise sind durch ein "-L" nach der laufenden Nummer gekennzeichnet, Forschungsnachweise durch ein "-F". Im Gegensatz zu Literaturhinweisen, die jeweils nur einmal gegeben werden, kann es vorkommen, dass ein Forschungsnachweis in mehreren aufeinander folgenden Diensten erscheint. Dies ist gerechtfertigt, weil Forschungsprojekte häufig ihren Zuschnitt verändern, sei es, dass das Projekt eingeengt, erweitert, auf ein anderes Thema verlagert oder ganz abgebrochen wird. Es handelt sich also bei einem erneuten Nachweis in jedem Falle um eine aktualisierte Fassung, die Rückschlüsse auf den Fortgang der Arbeiten an einem Projekt zulässt. * * * Der sofid Organisations- und Verwaltungsforschung spiegelt die wissenschaftliche Diskussion im Bereich Organisations- und Verwaltungssoziologie wider. Darüber hinaus enthält er auch für Soziologen interessante Arbeiten aus anderen Wissenschaftsdisziplinen, die sich mit verschiedenen Aspekten von Organisation - verstanden als ein zielgerichtetes soziales System im weitesten Sinne - oder spezieller mit der öffentlichen Verwaltung als staatlicher Behördenorganisation befassen. Gleichfalls einbezogen sind Nachweise, die Informationen über die betriebliche Aufbauund Ablauf- sowie die Projektorganisation enthalten.

9 8 sofid Organisations- und Verwaltungsforschung 2009/2 Vorwort Einige der in diesem sozialwissenschaftlichen Fachinformationsdienst enthaltenen Nachweise sind von ihrem thematischen Zuschnitt her relativ breit angelegt und behandeln interdisziplinäre Fragestellungen, die auch z.b. der Industrie- und Betriebssoziologie, der Politischen Wissenschaft oder den Wirtschaftswissenschaften zugeordnet werden können. Das erste Kapitel bezieht sich auf theoretische Probleme und die Methodik der Organisation sowie auf Organisationskultur und Unternehmenskultur. Es enthält Informationen zu theoretischen Ansätzen und Modellen wie ggf. der Kontingenztheorie, Ressource Dependence, Population Ecology, Transaktionskostentheorie, Entscheidungstheorie sowie Neo-Institutionalismus und deren Anwendung in der Organisationsforschung. Kapitel zwei enthält Studien zu Globalisierung, Kooperationsnetzwerken, internationalen Unternehmen, regionalen Entwicklungen sowie Länderstudien. Kapitel drei informiert über Organisationsentwicklung, Personalentwicklung, Personalführung. Hierunter sind der organisatorische Wandel durch Beeinflussung der Organisationsstruktur sowie der Mitarbeiter subsumiert, ferner Fragen der Berufsbildung, Weiterbildung, des beruflichen Aufstiegs einerseits und Informationen zu Führungsstil und Führungstechnik andererseits. Kapitel vier liefert Nachweise zu öffentlich-rechtlichen Organisationen, öffentlichen Verwaltungen und Bürokratie. Im Einzelnen sind hier die Kommunalverwaltung und der medizinische Bereich, das Erziehungs- und Bildungssystem, Polizei, Justiz und Militär sowie der öffentlich-rechtliche Rundfunk zu nennen. Des Weiteren werden hierunter auch öffentlich-rechtliche Organisationen mit Selbstverwaltung, die gruppenbezogene Kollektivgüter bereitstellen, wie etwa die Sozialversicherung, subsumiert. Gleichfalls sind dort Informationen zu Public Private Partnership zu finden. Kapitel fünf informiert über privatrechtliche Organisationen, Industriebetriebe, kleine und mittlere Unternehmen, Dienstleister und Handwerksbetriebe. Hier sind auch Nachweise zu einzelnen Wirtschaftszweigen eingeordnet. Kapitel sechs enthält Nachweise zu intermediären Organisationen, verstanden als Einrichtungen und Gruppen, die zwischen den Polen Staat und Markt stehen und zwischen den Organen der politischen Willensbildung und den verschiedenen sozialen Gruppen Vermittlungsfunktionen übernehmen. Im Einzelnen werden dazu Nonprofit-Organisationen, Gewerkschaften, Parteien, Vereine, Verbände und Initiativen gezählt. Einige Nachweise berühren thematisch mehrere Gliederungspunkte, in diesen Fällen wurde pragmatisch die Zuordnung zu einem Kapitel vorgenommen.

10 sofid Organisations- und Verwaltungsforschung 2009/2 1 Theoretische Probleme, Methodik der Organisation 9 1 Theoretische Probleme, Methodik der Organisation [1-L] Ahlers-Niemann, Arndt; Beumer, Ullrich; Redding Mersky, Rose; Sievers, Burkhard (Hrsg.): Organisationslandschaften: sozioanalytische Gedanken und Interventionen zur normalen Verrücktheit in Organisationen, (EHP-Organisation), Bergisch Gladbach: Kohlhage 2008, 329 S., ISBN: INHALT: "Die Reihe präsentiert wichtige Basistexte zum Bereich der Organisationsentwicklung und des Change Managements sowie neue, grundlegende Texte und Übersetzungen, wobei verwandte Interventionsformen wie Supervision und Coaching ausführlich dargestellt werden und in der Vernetzung beitragen werden zur Entwicklung einer Beratungswissenschaft jenseits der Techniken. Dabei werden auch der interkulturelle Austausch zwischen Europa, Amerika und anderen Kulturräumen sowie neue Interventionsformen der Organisationsentwicklung wie 'Dialog' und 'Lerngeschichten in Organisationen' ausführlich vorgestellt." (Autorenreferat). Inhaltsverzeichnis: Burkard Sievers: Die psychotische Organisation: Eine sozioanalytische Perspektive / The psychotic organization: a socio-analytic perspective (27-52); Yiannis Gabriel: Organizational Miasma, purification and cleansing / Organisatorisches Miasma - Reinigung und Säuberung (53-74); Howard Stein: Traumatic change and the inconsolable organization / Traumatischer Wandel und die untröstliche Organisation (75-96); Dieter Ohlmeier: Herman Melvilles 'Billy Budd, Sailor' - über Urschuld und Urkonflikt einer Organisation / Herman Melville's 'Billy Budd, Sailor' - on primeval guilt and conflict in an organization (97-106); Rolf Haubl: 'Diese Firma, dafür ist auch ein Stück Leben eingesetzt worden' - Nachfolge als kritisches Lebensereignis / A part of life has been invested in this company - succession as a critical life event ( ); Arndt Ahlers-Niemann: University Incorporated - sozioanalytische Gedanken zur Ökonomisierung der Universitäten / University incorporated - socio-analytic thoughts on the increasing dominance of market and financial pressures on universities ( ); W. Gordon Lawrence: Reality testing in systems by means of symbiont role relationships / Wirklichkeitsüberprüfung in Systemen durch symbionte Rollenbeziehungen ( ); Wadii Serhane: Das Gedankendreieck - Denken und Transformation in Organisationen / The triangle of thoughts - thinking and transformation in organizations (163-); Jim Krantz: Sources of hope in contemporary organizations / Quellen der Hoffnung in gegenwärtigen Organisationen ( ); Claus-Dieter Hohmann: Übergangsräume als neuer Schein der Innovation. Einige Anmerkungen zur unternehmensbezogenen Umwertung von Selbstbezüglichkeiten / Transitional spaces as a new appearance of innovation - some remarks an the re-evaluation of corporate self-referentiality ( ); Susan Long: Sad, mad or bad: what approaches should we take to organisational states-of-mind? / Traurig, verrückt oder schlecht - welchen Ansatz sollen wir für das Denken in Organisationen wählen? ( ); Heidi Möller: Die Psychohistorie von LLoyd demause als Zugang zu implizitem organisationalem Wissen / The psycho-history of Lloyd demause as a key to organizational culture ( ); Verena Mell: Kunst als Medium zur freien Assoziation - was Dalis Bilder über Führung zu sagen haben / Art as a medium for free association - what Dali's pictures have to say about leadership ( ); Rose Redding Mersky: Social dream-drawing: a methology in the making / Soziales Traummalen - eine neue Aktionsforschungsmethode ( ); Ullrich Beumer: Tisch und Stuhl - bindungs- und integrationsfördernde Objekt-Beziehungen in der Fortbildung und Beratung von Organisationen / Table and chair - promoting attachment and integration in organizational training and consulting object relations ( ).

11 10 sofid Organisations- und Verwaltungsforschung 2009/2 1 Theoretische Probleme, Methodik der Organisation [2-F] Berthoin Antal, Ariane, Prof.Dr. (Bearbeitung): Artistic interventions in organizations INHALT: Die Geschwindigkeit und der Umfang des gesellschaftlichen Wandels drängt Entscheidungsträger in privaten und in öffentlichen Organisationen, nach neuen Ansätzen zu suchen, um deren Leistungsfähigkeit bzw. Wert(e)schöpfung zu erhöhen. Die Suche führt auch zu Ansätzen, bei denen auf Frage- und Problemstellungen in neuartiger Weise reagiert wird, oder diese in einem veränderten Bezugsrahmen wahrgenommen werden. In vielen dieser Organisationen werden Anregungen bei den Künsten gesucht. Die Ideen, Praktiken und Personen aus der Welt des Theaters, der Musik, der bildenden Kunst, des Tanzes und der Literatur bieten Ausdrucksmöglichkeiten für Situationen und Konflikte, die sich von den Kommunikations- und Arbeitsroutinen einer Organisation unterscheiden, und sie so in Frage stellen. Die Kommunikationsformen der Kunst stammen aus einer "anderen Welt", und gerade wegen ihrer Fremdartigkeit haben sie die Kraft, Routinen in Frage zu stellen und neue Ideen auszulösen und geben so Impulse für neue Strategien, Prozesse und Produkte. Künstlerische Praktiken liefern Medien, um Elemente des gesellschaftlichen Kontexts sichtbar und diskutierbar zu machen, die in Organisationen gewöhnlich übersehen oder ausgegrenzt werden. Außerdem regen sie nicht nur den Intellekt sondern gerade auch die Sinne an; damit lösen sie emotionale Reaktionen aus, die die Intensität der Erfahrung erhöhen. Die Künste bieten daher potentiell machtvolle Formen der Intervention. Allerdings können weder die Art, noch das Ausmaß, noch die Dauer der Wirkungen mit Sicherheit vorhergesagt werden. Obwohl in den letzten Jahrzehnten Erfahrungen mit vielfältigen Methoden für künstlerische Interventionen gesammelt wurden, liegen wenige Studien vor, die Interventionsprozesse und ihre Wirkungen zu verstehen versuchen. Daraus resultiert der Bedarf an Forschung, die die gesellschaftliche Relevanz dieser Aktivitäten klärt, sowie ihre Wirkung auf Organisationen und die Auswirkungen auf die beteiligten Akteure. Im Rahmen dieser Forschung wird eine Datenbank aufgebaut, in der künstlerische Interventionen in verschiedenen Ländern gesammelt werden. Anhand von vorliegenden Berichten sowie eigenen empirischen Fallstudien werden die Erfahrungen der teilnehmenden Künstler, Manager, Unternehmer, Mitarbeiter und Berater ausgewertet, um die Dynamik und Wirkung dieser Interventionen zu verstehen. Darüber hinaus werden neue Interventionen in Organisationen aktiv angeregt und begleitet, um die Prozesse und Wirkungen über die Zeit beobachten zu können. Die Forschung baut auf Theorien des organisationalen Lernens, der (Organisations-)Kultur und der Ästhetik. Qualitative Methoden werden eingesetzt, um etwa folgende Fragen zu erforschen: Welche Art von künstlerischen Interventionen hat die nachhaltigeren Effekte in (welchen) Organisationen? In welcher Phase von Lern- und Innovationsprozessen sind welche Interventionen am effektivsten? Welche Auswirkungen haben kunstbasierte Interventionen auf asymmetrische Machtverteilung in Organisationen - und wie wirken asymmetrische Machtverhältnisse in Rahmen von kunstbasierte Interventionen? Was sind die Schattenseiten von künstlerischen Interventionen in Organisationen? Welche ethischen Fragen stellen sich beispielsweise, wenn sich Mitarbeiter unter dem Einfluss einer solchen Intervention mit "Herz und Seele" für ihre Organisation engagieren? Und wie gehen die jeweiligen Akteure mit der Gefahr um, dass künstlerische Interventionen die Künstler instrumentalisieren und so die Künste abwerten? ART: AUFTRAGGEBER: keine Angabe FINANZIERER: keine Angabe INSTITUTION: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung ggmbh FSP Gesellschaft und wirtschaftliche Dynamik Abt. Kulturelle Quellen von Neuheit (Reichpietschufer 50, Berlin) KONTAKT: Bearbeiterin (Tel , Fax: ,

12 sofid Organisations- und Verwaltungsforschung 2009/2 1 Theoretische Probleme, Methodik der Organisation 11 [3-L] Blank, Stephan; Löwenbein, Oded: Inwiefern kann Evaluation mittels systemtheoretischem Ansatz und Netzwerkansatz die Steuerung von Projekten durch Lernprozesse befördern?, in: Zeitschrift für Evaluation, Jg. 8/2009, H. 1, S INHALT: "Die Interaktion zwischen Projektleitung und Evaluation zeitlich befristeter Programme kann von gegenseitiger Abschottung bis zur Umsetzung von Lernprozessen reichen. Welche Option unter welchen Umständen eine hohe Eintrittswahrscheinlichkeit hat, wird anhand theoretischer Überlegungen aus der Systemtheorie, dem Netzwerkansatz und dem theoriegeleiteten Evaluationsansatz von Chen reflektiert. Zentrales Ergebnis der Überlegungen ist, dass die Chancen für eine erfolgreiche 'Irritation' durch die Evaluation steigen, wenn die Evaluation Bestandteil des Projektnetzwerkes ist und bereits bei der gemeinsamen Erstellung der Programmtheorie eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Projektleitung und Evaluation existierte." (Autorenreferat) [4-L] Döge, Peter: Von der Antidiskriminierung zum Diversity-Management: ein Leitfaden, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2008, 111 S., ISBN: INHALT: Ziel des Leitfadens ist es, einen Beitrag zur Stärkung des Selbstorganisationskompetenz der beteiligten und interessierten Akteure zu leisten. Er konzentriert sich daher auf eine handlungsorientierte Darstellung und Erläuterung zentraler Begriffe, Konzepte, Bausteine und Instrumente, die Strategien ermöglichen, die für den jeweiligen Organisationstyp passgenau sind. Den Ausgangspunkt bildet eine Darstellung des Umgangs mit Unterschieden zwischen Menschen im allgemeinen. Daran anschließend erfolgt eine Gegenüberstellung der Konzepte "Antidiskriminierung" und "Managing Diversity", um nach einer eingehenden Klärung des für das Konzept zentralen Kulturbegriffs eine Methodik zur Umsetzung von Managing Diversity in Organisationen zu entwickeln. Zentrale Bausteine der Umsetzung des Konzepts werden herausgearbeitet. Mit der Dialogmethode wird in diesem Zusammenhang ein Instrument der partizipativen Strategiebildung vorgestellt. (ICE2) [5-L] Emrich, Eike: Organisationstheoretische Besonderheiten des Sports, in: Christoph Breuer (Hrsg.) ; Ansgar Thiel (Hrsg.): Handbuch Sportmanagement, Schorndorf: Hofmann, 2005, S INHALT: Die Verfasserin geht der Frage nach, welche spezifischen Strukturmerkmale Sportorganisationen aufweisen, in welchem Ausmaß Akteure mit ihrer Organisation mittels der Mitgliedschaftsrolle verkoppelt sind und inwieweit sich Akteurshandeln in Sportorganisationen in Abhängigkeit von deren sozialen Strukturen vollzieht und diese wiederum beeinflusst. Danach wird reflektiert, inwiefern sich das organisationale Handeln in jeweils wechselnden Orientierungen zwischen der Verfolgung individueller und/oder kollektiver Ziele oder unabhängig davon vollzieht. Abschließend wird thematisiert, inwiefern dieser Zielverwirklichungsprozess durch das Handeln einer Führungsperson systematisch beeinflussbar ist. (ICF2)

13 12 sofid Organisations- und Verwaltungsforschung 2009/2 1 Theoretische Probleme, Methodik der Organisation [6-L] Fisch, Rudolf; Müller, Andrea; Beck, Dieter (Hrsg.): Veränderungen in Organisationen: Stand und Perspektiven, Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss. 2008, 444 S., ISBN: INHALT: "Veränderungen in Organisationen werden unter sozialwissenschaftlichen, betriebswirtschaftlichen und rechtlichen, politischen Gesichtspunkten betrachtet. Es gibt drei inhaltliche Schwerpunkte: Beginnend mit einer theoretisch fundierten Orientierung über organisationale Veränderungen werden im zweiten Teil Methoden und Techniken vorgestellt, die speziell für Untersuchungen zu Veränderungen in Organisationen entwickelt wurden. Der dritte Teil stellt praktische Erfahrungen, insbesondere das Managen von Veränderungen in Wirtschaft und Verwaltung, dar." (Autorenreferat). Inhaltsverzeichnis: Gerd Wiendieck: Organisationen im Wandel: ein Rückblick (13-38); Hans Peter Bull: Rechtliche Möglichkeiten und Grenzen der Innovationen im öffentlichen Sektor (39-52); Walter A. Oechsler: Anwendung von betriebswirtschaftlichen Verfahren in der öffentlichen Verwaltung - Gefahren, Risiken und Nebenwirkungen am Beispiel der neuen Steuerungsinstrumente Baden-Württemberg (53-64); Rudolf Fisch: Verwaltungsmodernisierung in Deutschland - ohne Folgen für eine zeitgemäße Organisationsgestaltung? (65-92); Carl Böhret: Verwaltungsmodernisierung mittels aktiver Verwaltungspolitik (93-126); Siegfried Greif: Der Change Explorer - eine Methodenkombination ( ); Jürgen Hauschildt und Soren Salomo: Promotoren und Opponenten im organisatorischen Umbruch ( ); Dieter Beck, Rudolf Fisch und Andrea Müller: Change Reflexivity - ein Ansatz zur Analyse subjektiver Theorien über die Gestaltung von Veränderungsvorhaben ( ); Hans Georg Gemünden und Alexander Kock: Erfolg substanzieller Innovationen - der Innovationsgrad als Einflussfaktor ( ); Karlheinz Sonntag und Ralf Stegmaier: Das Lernkulturinventar (LKI) - Ermittlung von Lernkulturen in Wirtschaft und Verwaltung ( ); Tilman Eckloff, Niels van Quaquebeke und Erich H. Witte: Respektvolle Führung und ihre Bedeutung für die Gestaltung von Veränderungen in Organisationen ( ); Dieter Frey, Marit Gerkhardt und Peter Fischer: Erfolgsfaktoren und Stolpersteine bei Veränderungen ( ); Ingela Jöns: Fusionen und Akquisitionen - Aufgaben für das Integrationsmanagement ( ); Jörg Bogumil: Evaluation kommunaler Verwaltungsmodernisierung ( ); Norbert Thom und Kerstin Alfes: Wirkungsorientierung als Modernisierungsprinzip der Schweizerischen Verwaltung ( ); Christian Barthel: New Public Management - symbolischer Ausdruck der Elitenzirkulation im höheren Vollzugsdienst der Polizei ( ); Karlheinz Sonntag, Ralf Stegmaier und Alexandra Michel: Change Management an Hochschulen: Konzepte, Tools und Erfahrungen bei der Umsetzung ( ). [7-L] Fischer, Jens Henning: Steuerung in Organisationen, Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss. 2009, 494 S. INHALT: "Die Steuerung von Organisationen im Allgemeinen und von Unternehmen im Speziellen ist nicht nur ein praktisches Problem. In der vorliegenden Monographie geht es Jens Fischer darum, interne organisationale Steuerung theoretisch angemessen zu erfassen. Handlungstheorien greifen zur Erklärung von (Steuerungs-)Handeln auf individuelle Akteure und soziale Strukturen zurück, die Systemtheorie auf soziale Strukturen und Interaktionsprozesse. Damit, so die Ausgangsthese des Textes, lassen die Theorien jeweils einen wichtigen Aspekt der Bestimmung sozialen (Steuerungs-)Handelns unberücksichtigt: die Handlungstheorien die Bestimmung des Handelns durch die laufenden Interaktionsprozesse und die Systemtheorie

14 sofid Organisations- und Verwaltungsforschung 2009/2 1 Theoretische Probleme, Methodik der Organisation 13 die Bestimmung des Handelns durch den individuellen Akteur. Für eine angemessene Erfassung sozialen Handelns müssten also alle drei Dimensionen der Handlungsbestimmung - Akteur, Struktur und Prozess - berücksichtigt werden. Jens Fischer entwickelt eine solche dreidimensionale Theorieperspektive. Als theoretischen Ausgangspunkt hierfür wählt er die Systemtheorie, die leichter durch eine Akteursperspektive ergänzt werden kann als umgekehrt die Handlungstheorie durch eine Prozessperspektive. Fischer zeigt anhand der Schwierigkeiten, organisationale Steuerung systemtheoretisch zu erfassen, dass die entscheidenden Schwachstellen der luhmannschen Systemtheorie in dessen Kommunikationstheorie und hier insbesondere seinem Konzept des sozialen Sinns begründet sind. Er legt schlüssig dar, dass eine Erweiterung dieser auf soziale Strukturen und Prozesse fokussierenden Theorie um die Akteursperspektive notwendig und möglich ist und nimmt dann auf der Basis einschlägiger handlungstheoretischer Kommunikationstheorien die erforderlichen Umbauten und Neukonstruktionen vor. Auf der Grundlage der so entstandenen dreidimensionalen Interaktionstheorie stellt Fischer Entwürfe einer Organisations-, einer Steuerungs- und einer Steuerungsmedientheorie vor und zeigt am Beispiel eines betriebswirtschaftlichen Steuerungsinstruments, der Budgetierung, wie sich organisationale Steuerung mit diesen Theoriekonzepten beschreiben lässt. Es zeigt sich, dass Steuerung in Organisationen mit einer die Akteur- und Systemtheorie in der vorgeschlagenen Weise verbindenden Perspektive besser erfasst werden kann als mit einer der herkömmlichen Theorien alleine." (Textauszug) [8-L] Froschauer, Ulrike: Organisationen, in: Rudolf Forster (Hrsg.): Forschungs- und Anwendungsbereiche der Soziologie, Wien: WUV Facultas, 2008, S INHALT: Organisationen sind aus dem modernen gesellschaftlichen Leben nicht wegzudenken. Organisationen sind kein neues Phänomen, aber die Industrialisierung sowie die zunehmend arbeitsteilige Ausdifferenzierung erhöhte die gesellschaftliche Komplexität, die dafür neue Formen der Kooperation entwickelte. Der Beitrag gibt zunächst einen Überblick über organisationstheoretische Vorstellungen, die eine wichtige Voraussetzung bilden, um das Phänomen "Organisation" in seiner Komplexität besser zu verstehen und den Alltag von Organisationen empirisch adäquat zu erfassen. Es wird gezeigt, dass die Entwicklung dieser Ansätze eng mit konkreten empirischen Forschungen verbunden ist und dass die organisationstheoretischen Ansätze teilweise aufeinander aufbauen, aber trotzdem jeweils eigene Schwerpunkte aufweisen. So kann vereinfachend zwischen eher betriebswirtschaftlich orientierten und eher soziologisch orientierten Ansätzen unterschieden werden. Bei betriebswirtschaftlichen Ansätzen steht die Effizienz der Organisation im Vordergrund, während bei soziologischen Ansätzen stärker das Verstehen und Erklären organisationaler Prozesse unter Berücksichtigung gesellschaftlicher Rahmenbedingungen im Zentrum steht. (ICB2) [9-L] Gabriel, Yiannis: Organizational Miasma, purification and cleansing, in: Arndt Ahlers-Niemann (Hrsg.) ; Ullrich Beumer (Hrsg.) ; Rose Redding Mersky (Hrsg.) ; Burkhard Sievers (Hrsg.): Organisationslandschaften : sozioanalytische Gedanken und Interventionen zur normalen Verrücktheit in Organisationen, Bergisch Gladbach: Kohlhage, 2008, S

15 14 sofid Organisations- und Verwaltungsforschung 2009/2 1 Theoretische Probleme, Methodik der Organisation INHALT: Der Autor entwickelt eine Theorie "organisatorischen Miasmas", ein Begriff, der einen "ansteckenden Zustand materieller, psychologischer und spiritueller Verunreinigung beschreibt, von dem alle betroffen sind, die in einer bestimmten Organisation arbeiten". "Miasma" wird als ein theoretisches Konzept eingeführt, das für zahlreiche Prozesse in bestimmten Organisationen steht und sie verdeutlicht. Miasma führt beispielsweise zu einer Lähmung von Widerstand, der Erfahrung von Verschmutzung und Unreinheit, Gefühlen von Wertlosigkeit und Korruption. Der Begriff des Miasmas wird zunächst im Hinblick auf seinen Ursprung in der antiken griechischen Tragödie und insbesondere im Ödipus-Mythos eingeführt. Danach wird an einem Fallbeispiel gezeigt, Prozesse in solchen Organisationen zu verstehen, die einer Phase erheblichen "Downsizings" ausgesetzt waren und in weniger als zwei Jahren etwa zwei Drittel ihrer Belegschaft verloren. Hier sieht der Autor gewisse Parallelen zwischen dem Downsizing in Unternehmen und der symbolischen Bedeutung des Genozids. Es wird auf eine Interpretation des Genozids der Nationalsozialisten zurückgegriffen, die darin ein Ereignis ritueller Reinigung durch Tötung sieht. Abschließend wird verdeutlicht, dass Versuche, dem Miasma zu entfliehen, in der antiken griechischen Tragödie, in gegenwärtigen Organisationen und auch beim Genozid dazu führen können, das Miasma noch zu verstärken. (ICA2) [10-F] Götz, Klaus, Prof.Dr. (Leitung): Zur Relevanz von Vertrauen und gesellschaftlichen Werten für Organisationen INHALT: 1. Welchen Stellenwert hat Vertrauen in Theorie und Praxis (in der Organisationsforschung und der Organisationspraxis)? 2. Welche Auswirkungen können diese auf Organisations- (und HR-) Strategien haben? 3. Welche konkreten Maßnahmen leiten sich daraus für Organisationen ab? Ziel des Forschungsvorhabens ist es, einen Überblick über "State of the Art", neue Trends und Entwicklungen, "Best Practice-Beispiele", Ziele und Probleme etc. hinsichtlich Vertrauen in Organisationen zu geben. Die Konturen von Vertrauen in Organisationen sollen vor ihren theoretischen Hintergründen und in ihrem praktischen Nutzen reflektiert werden. METHODE: Literaturstudie; Expertenbefragungen VERÖFFENTLICHUNGEN: Götz, K.: Vertrauen als funktionale Systemeigenschaft. in: Götz, K. (Hrsg.): Vertrauen in Organisationen. Reihe "Managementkonzepte", Bd. 30. München u. Mering: Hampp 2006, S Götz, K. (Hrsg.): Vertrauen in Organisationen. Reihe "Managementkonzepte", Bd. 30. München u. Mering: Hampp Götz, K.; Geramanis, O.: Vertrauen und Eigenverantwortung - inwieweit lässt sich die "Ressource Mensch" tatsächlich planbar managen? in: Koch, S.; Kaschube, J.; Fisch, R. (Hrsg.): Eigenverantwortung für Organisationen. Göttingen: Hogrefe 2003, S ART: BEGINN: ENDE: AUFTRAGGEBER: Daimler AG FINANZIERER: Auftraggeber INSTITUTION: Universität Koblenz-Landau Campus Landau, FB 05 Erziehungswissenschaften, Institut für Erziehungswissenschaft Professur für Weiterbildungsforschung und -management (Bürgerstr. 23, Landau) KONTAKT: Leiter (Tel , [11-F] Götz, Klaus, Prof.Dr. (Leitung): Neue Führungs- und Organisationsmodelle

16 sofid Organisations- und Verwaltungsforschung 2009/2 1 Theoretische Probleme, Methodik der Organisation 15 INHALT: Ausgehend von neueren Überlegungen zum Schnittstellenmanagement, "... der Punkt eines Verantwortungsübergangs in einem Prozess von einer Person auf eine andere oder von einer Organisationseinheit auf eine andere" (Mayer 2003), werden folgende Fragen diskutiert: 1. Welche (neuen) Führungsmodelle gibt es? 2. Lohnt es sich über diese Führungsmodelle nachzudenken? 3. Wie muss Führung neu positioniert werden? Untersucht werden u.a. neue Organisationsformen (Virtuell, Hypertext, Netzwerke...) und alternative Organisationsformen (Gehirn, Schwärme, Ameisen, Bienen...). VERÖFFENTLICHUNGEN: Mann, C.; Götz, K. (eds.): Borderless business. Managing the farflung enterprise. Westport (USA): Praeger Publ ART: BEGINN: ENDE: AUFTRAGGEBER: Daimler AG FINANZIERER: Institution; Auftraggeber INSTITUTION: Universität Koblenz-Landau Campus Landau, FB 05 Erziehungswissenschaften, Institut für Erziehungswissenschaft Professur für Weiterbildungsforschung und -management (Bürgerstr. 23, Landau) KONTAKT: Leiter (Tel , [12-L] Hasse, Raimund; Krücken, Georg: Neo-institutionalistische Theorie, in: Georg Kneer (Hrsg.) ; Markus Schroer (Hrsg.): Handbuch Soziologische Theorien, Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss., 2009, S INHALT: Die in der Institutionentheorie grundlegend geteilte Annahme besteht darin, dass individuelles und kollektives Handeln nur durch übergeordnete gesellschaftliche Regelwerke erklärbar ist, die sowohl formaler als auch informaler Natur sein können. Je nach Formalisierungsgrad rücken sie damit entweder rechtliche Normen oder allgemein-gesellschaftliche Konventionen in den Mittelpunkt. Institutionen lassen sich demnach soziologisch als gesellschaftliche Erwartungsstrukturen definieren, die darüber bestimmen, was angemessenes Handeln und Entscheiden ist. Individuelle und kollektive Handlungen sind nur im Rahmen allgemein-verbindlicher institutioneller Orientierungen zu verstehen und können auch nur dann entstehen, wenn es übergreifende gesellschaftliche Erwartungsstrukturen gibt, an denen sich individuelle und kollektive Akteure ausrichten können. Diese Grundannahme ganz unterschiedlicher Spielarten der soziologischen Institutionentheorie wird auch vom soziologischen Neo-Institutionalismus geteilt, der dem Kontext der amerikanischen Soziologie entstammt. Die Autoren stellen in ihrem Beitrag zwei Varianten der neo-institutionalistischen Theorie vor: die neo-institutionalistische Organisationstheorie und die umfassendere Gesellschaftstheorie des "world polity"-ansatzes. (ICI2) [13-F] Heidsiek, Charlotte, Dipl.-Päd. (Bearbeitung); Geißler, Harald, Univ.-Prof.Dr. (Betreuung): Reflexion und Organisationsberatung INHALT: Im Mittelpunkt der Dissertation stehen Möglichkeiten und Grenzen von Beratung inorganisationalen Lernprozessen. Organisationale Lernprozesse werden auf der Grundlage einer Synthese organisationspädagogischer und systemtheoretischen Annahmen auf der theoretischen Ebenen reflektiert. Auf der empirischen Ebenen dient das Projekt "Wissenschaftliche Entwicklung und Implementierung einer didaktischen Konzeption zur Realisierung einer virtuellen Studienplattform an der Bundesakademie für Sicherheitspolitik, Berlin" als Fallstudie,

17 16 sofid Organisations- und Verwaltungsforschung 2009/2 1 Theoretische Probleme, Methodik der Organisation um organisationale Lernprozesse im Zusammenhang mit pädagogischer Organisationsberatung zu diskutieren und zu beschreiben. VERÖFFENTLICHUNGEN: Heidsiek, Charlotte: Reflexion und Organisationsberatung. Frankfurt am Main ART: AUFTRAGGEBER: keine Angabe FINANZIERER: keine Angabe INSTITUTION: Universität der Bundeswehr Hamburg, Fak. für Geistes- und Sozialwissenschaften, Fach Allgemeine Pädagogik Professur für Allgemeine Pädagogik, insb. Berufs- und Betriebspädagogik (Holstenhofweg 85, Hamburg) KONTAKT: Bearbeiterin (Tel , [14-F] Horstmann, Birte, Dipl.-Ökon.; Sackmann, Sonja, Prof.Ph.D. (Bearbeitung); Sackmann, Sonja, Prof.Ph.D. (Leitung): Erfolgsfaktor Unternehmenskultur INHALT: keine Angaben METHODE: Analyse der Charakteristika verschiedener Unternehmenskulturen und ihre Implikationen. Untersuchungsdesign: Querschnitt DATENGEWINNUNG: Inhaltsanalyse, offen. Feldarbeit durch Mitarbeiter/-innen des Projekts. VERÖFFENTLICHUNGEN: Sackmann, S.: Assessment, evaluation, improvement: success through corporate culture. Gütersloh: Verl. Bertelsmann Stiftung Sackmann, S.: Success factor corporate culture. Gütersloh: Verl. Bertelsmann Stiftung Sackmann, S.: Toyota motor corporation. Eine Fallstudie aus unternehmenskultureller Perspektive. Gütersloh: Verl. Bertelsmann Stiftung Sackmann, S.: Erfolgsfaktor Unternehmenskultur. Wiesbaden: Gabler ART: AUFTRAGGEBER: nein FINANZIERER: Institution INSTITUTION: Universität der Bundeswehr München, Fak. für Wirtschafts- und Organisationswissenschaften, Institut für Personal- und Organisationsforschung Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie (Werner-Heisenberg-Weg 39, Neubiberg) KONTAKT: Leiterin ( [15-L] Instinsky, Björn: Soziologische Organisationsberatung: Selbstverständnis und Realität eines Berufsfeldes, Saarbrücken: VDM Verl. Dr. Müller 2007, 123 S., ISBN: INHALT: In Organisationen von heute gilt es, eine Vielzahl von Prozessen zu koordinieren, die nicht ohne den Einbezug soziologischen Wissens, vor allem gesellschaftlich sinnvoll und die unterschiedlichen Interessen beachtend, bewältigt werden können. Ein großer Teil des Bedarfes an soziologischer Beratung basiert daher sowohl auf Veränderungen in der Organisationsstruktur selbst als auch auf Veränderungen in der Organisationsumwelt. Aus genau diesen genannten Zusammenhängen speist sich das Interesse der Soziologie an dem Phänomen Organisation und den in ihm stattfinden Prozessen. Dieser Aspekt soll der Ausgangspunkt für diese Arbeit sein. Der Autor beschäftigt sich mit den Grundlagen zum Verhältnis zwischen Soziologie und Organisation.Der Ansatz dieser Arbeit gründet auf der Bearbeitung und Zusammenführung der beiden Ebenen der Theorie der soziologischen Organisationsberatung und des daraus entstehenden Selbstverständnisses eines Berufsfeldes mit den Erkenntnissen und Erfahrungen aus der Berufspraxis soziologischer Berater. Der Zusammenhang lässt sich

18 sofid Organisations- und Verwaltungsforschung 2009/2 1 Theoretische Probleme, Methodik der Organisation 17 in einem Fragenblock darstellen, der im Verlauf der Arbeit behandelt wird: (1) Welches Interesse an der Organisation leitet die Soziologie? Welche soziologischen Theorien beeinflussen die Organisationsberatung? Wie lassen sie sich auf die Organisation übertragen? (2) Wie verbreitet ist soziologische Organisationsberatung in der allgemeinen Beratungspraxis? Welche Aufgaben übernehmen die soziologischen Berater in Organisationen im Rahmen eines Beratungsprozesses? (3)Wie definiert sich das Selbstverständnis des soziologischen Beraters in der Theorie? (4) Wie ist im Verhältnis dazu die "Realität" der beruflichen Praxis? Zeigen sich Unterschiede und Gemeinsamkeiten bei der Gegenüberstellung? Es wird das Selbstverständnis und das Bild der soziologischen Organisationsberatungskonzepte in Bezug auf die Realität in der Beratungspraxis überprüft. Hierzu wird eine empirische Studie unter Unternehmensberatern, welche die vorgestellten Beratungskonzepte in der Praxis anwenden, durchgeführt. Grundlage bilden leitfadengestützte Interviews nach Eindrücken und Erfahrungen in der Beratungspraxis und dem aktuellen Verständnis von soziologischer Organisationsberatung. Im abschließenden Teil der Masters Thesis wird das Bild der soziologischen Organisationsberatung mit den Ergebnissen der empirischen Studie vergleichen und mögliche Veränderungstendenzen interpretiert. (LO2) [16-L] Jäggi, Christian J.: Sozio-kultureller Code, Rituale und Management: neue Perspektiven in interkulturellen Feldern, Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss. 2009, 229 S., ISBN: INHALT: Rituale sind Ausdruck zeitlich und räumlich verdichteter soziokultureller Codes. Sie bilden die Grundlage einer jeden Organisation und drücken sich im Prozessmanagement, in der Unternehmenskultur, im Human Resources Bereich und im strategischen Management aus. Wie wissen die Angehörigen einer Organisation oder die Akteurinnen und Akteure eines sozialen Systems, welche Handlungen und Verhaltensweisen nicht nur den Erfolg und die Stabilität des betreffenden Systems garantieren, sondern auch den erwünschten Output oder das erwartete Outcome generieren? Diese Lücke versucht das Konzept des soziokulturellen Codes zu füllen. Der soziokulturelle Code ist zu einen die Verdichtung kollektiver Handlungs- und Verhaltensmuster und andererseits kollektives Gedächtnis und Ausdruck früherer Lernerfahrungen eines sozialen Systems oder einer Organisation. Um das Konzept des soziokulturellen Codes umfassend zu verstehen, nähert sich der Autor von zwei Seiten: Auf der einen Seite von der Kommunikationstheorie und der Semiotik her und auf der anderen Seite ethnografisch, also von mikrosozialen soziokulturellen Kontexten her. Die vorliegende Studie zeigt, dass Change-Prozesse nur dann nachhaltig und erfolgreich sind, wenn es ihnen gelingt, entweder den soziokulturellen Code zu verändern oder die Änderungen code-konform zu modellieren. Für die Weiterbildung und das lebenslange Lernen zeigt der Autor neue Perspektiven in interkulturellen Feldern auf. (ICA2) [17-L] Kirchner, Stefan: Pfadabhängigkeit als Mehrebenenphänomen: Grundlagen und Erweiterungen des Pfadansatzes, in: Hamburg review of social sciences, Vol. 3/2009, Iss. 3, S (www.hamburg-review.com/fileadmin/pdf/03_03/2008_3_3_kirchner.pdf) INHALT: In der vorliegenden Literatur ist Pfadabhängigkeit ein Phänomen, das auf verschiedenen Ebenen analysiert wird - darunter technologische Standards, institutionelle Rahmenbedin-

19 18 sofid Organisations- und Verwaltungsforschung 2009/2 1 Theoretische Probleme, Methodik der Organisation gungen, Institutionen und Organisationen. In gängigen Ansätzen jedoch wird die Interaktion der Pfadabhängigkeiten auf unterschiedlichen Ebenen nicht ausreichend berücksichtigt. Ziel des Beitrags ist es, ein Konzept zu entwickeln, Pfadabhängigkeiten und ihre Interaktion auf mehreren Ebenen zu beschreiben. Basierend auf einem Ansatz zur Pfadabhängigkeit von technologischen Standards wird eine erweiterte Perspektive entwickelt, die die Interaktion von Pfadabhängigkeiten auf verschiedenen Ebenen beschreibt. Der Verfasser plädiert für eine Erweiterung des Pfadabhängigkeits-Ansatzes durch die Begriffe Kopplung, Koevolution und Ähnlichkeit, um Pfadabhängigkeit als Mehrebenenphänomen zu erfassen. Abschließend werden die veränderten Bedingungen von Stabilität und Wandel sozialer Strukturen diskutiert, die sich aus den theoretischen Erweiterungen ergeben. (ICEÜbers) [18-L] Krücken, Georg; Meier, Frank: Zur institutionellen Struktur des Terrorismus: neo-institutionalistische Perspektiven auf den Nordirland-Konflikt, in: Thorsten Bonacker (Hrsg.) ; Rainer Greshoff (Hrsg.) ; Uwe Schimank (Hrsg.): Sozialtheorien im Vergleich : der Nordirlandkonflikt als Anwendungsfall, Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss., 2008, S , ISBN: INHALT: Am Beispiel der Irisch-Republikanischen Armee (IRA) wird das theoretische Potential des Neo-Institutionalismus zur Analyse terroristischer Zusammenschlüsse geprüft und damit auf einem noch unbekannten Terrain erprobt. Die Argumentation wird in drei Schritten entwickelt. In einem ersten Schritt werden einige Charakteristika und grundlegende Annahmen des soziologischen Neo-Institutionalismus dargestellt. Anschließend wird der Frage nachgegangen, warum und in welchen Hinsichten der gewählte Gegenstand für den soziologischen Neo- Institutionalismus einen schwierigen Fall darstellt. Vor diesem Hintergrund werden neo-institutionalistische Überlegungen zur Entstehung und Entwicklung des Nordirland-Konflikts präsentiert. Abschließend werden einige neo-institutionalistische Überlegungen zu den Perspektiven des Konflikts zur Diskussion gestellt. (ICF2) [19-L] Kühl, Stefan; Strodtholz, Petra; Taffertshofer, Andreas: Quantitative Methoden der Organisationsforschung: ein Überblick, in: Stefan Kühl (Hrsg.) ; Petra Strodtholz (Hrsg.) ; Andreas Taffertshofer (Hrsg.): Quantitative Methoden der Organisationsforschung : ein Handbuch, Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss., 2005, S INHALT: Die Verfasser stellen zunächst die Entwicklung quantitativer Methoden in der Organisationsforschung dar und beschreiben drei Traditionsstränge, die an das Webersche Bürokratieparadigma, den Vergleich zwischen Organisationen in traditionellen und nichttraditionellen Gesellschaften und die englischsprachige Managementlehre anknüpfen. Sie gehen dann auf die Frontstellung zwischen quantitativer und qualitativer Forschung ein, die sich in den sechziger und siebziger Jahren in der Organisationsforschung etabliert hat. Für die Bedeutung der quantitativen Methoden in der Organisationsforschung war der situative Ansatz zentral. Auf der anderen Seite stehen zweckrationalitätskritische Theorien wie die verhaltenswissenschaftliche Entscheidungstheorie, die Mikropolitik, die Systemtheorie oder der Neo-Institutionalismus. Heute bestehen Formen der zeitlichen, sachlichen und sozialen Arbeitsteilung, die eine Kombination quantitativer und qualitativer Methoden problematisch werden lassen. (ICE2)

20 sofid Organisations- und Verwaltungsforschung 2009/2 1 Theoretische Probleme, Methodik der Organisation 19 [20-L] Kurtz, Thomas: Soziologie und Beratung, in: Sozialwissenschaften und Berufspraxis, Jg. 28/2005, H. 1, S (Standort: USB Köln(38)-XG05452; Kopie über den Literaturdienst erhältlich; nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-41391) INHALT: Der Autor fragt aus einer systemtheoretischen Perspektive, was die besondere Form einer explizit soziologischen Beratung ist und was diese von anderen Formen der Beratung unterscheidet. Er möchte dabei keine soziologische Fremdbeschreibung unterschiedlicher Beratungsfelder und -formen liefern, sondern eine soziologische Selbstbeschreibung, indem er danach fragt, in welcher Art und Weise das soziologische Wissen für die Praxis der Beratung geeignet ist und ob nicht vielleicht Beratung der zentrale Fall ist, in dem die Soziologie als Soziologie außerhalb des Wissenschaftssystems überhaupt nur praktisch werden kann. Es geht mit anderen Worten um die Frage der außerdisziplinären Relevanz soziologischer Erkenntnis, also um die Form des Umgangs mit soziologischem Wissen in der Umwelt des Wissenschaftssystems. Die Ausführungen des Autors beziehen sich auf den Erfolg der Sozialwissenschaften und die Verwendungsforschung, auf das Verhältnis von Selbstbeschreibung und Fremdbeschreibung, auf die Soziologie als Profession und auf das soziologische Wissen zwischen Wahrheit und Angemessenheit. Anhand der Unterscheidung von Entscheiden und Beraten stellt er abschließend einige allgemeine Überlegungen zur Zukunft soziologischer Erkenntnis in der außerdisziplinären Praxis an. (ICI2) [21-L] Lynch, Owen Hanley: Humorous organizing: revealing the organization as a social process, Saarbrücken: VDM Verl. Dr. Müller 2007, 387 S., ISBN: INHALT: "This book encourages us to take humor at work seriously. Although humor isusually associated with trivial or non-serious banter; it is a significant factor in the construction of organizational culture. This book provides an experience based organizational account of how organizations are produced and reproduced, as well as how organizational interaction is coupled with structure (organizational rules and resources). It is based on two ethnographic studies: the first, a year-long study of a hotel kitchen, and the second, a three-yearstudy of a private boarding school. This long term examination of anorganization's interaction is used to illustrate how organizational interaction produces the duality of organizational structuration over time. An ethnographic communication-focused approach provides methods for recognizingmultiple sites and levels of the structuration process. As a result, this approach provides a major contribution to understanding the process of structuration through agents' actions in the context of their organizationalculture." (author's abstract) [22-L] Mayntz, Renate (Hrsg.): Über Governance: Institutionen und Prozesse politischer Regelung, (Schriften aus dem Max- Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Bd. 62), Frankfurt am Main: Campus Verl. 2009, 171 S., ISBN: INHALT: Contents: Renate Mayntz: New Challenges to Governance Theory (1998) (13-27); Renate Mayntz: Zur Selektivität der steuerungstheoretischen Perspektive (2001) (29-40); Renate Mayntz: Governance Theory als fortentwickelte Steuerungstheorie? (2005) (41-52); Renate

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S ZUR SPRACHE Supervision ermöglicht - Austausch und gemeinsames Verstehen - Entlastung durch Reflexion der beruflichen Situation Häufige Missverständnisse

Mehr

12. Analyseebenen der Managementforschung

12. Analyseebenen der Managementforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 12. Analyseebenen der Managementforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur für

Mehr

Der Zeitfaktor im Change Management

Der Zeitfaktor im Change Management Peter Veil 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Der Zeitfaktor im Change Management Profession Wissenschaftsedition

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91 Prof. Dr. Eva Barlösius Wintersemester 2006/7 Einführung in die Organisationssoziologie Es besteht Konsens darüber, dass moderne Gesellschaften als Organisationsgesellschaft beschrieben werden können.

Mehr

Nachhaltiges Change Management

Nachhaltiges Change Management Frank Keuper I Heinz Groten (Hrsg.) Nachhaltiges Change Management Interdisziplinäre Fallbeispiele und Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Erster Teil der Betriebswirtschaft - Monetarisierung nichtmonetarisierbarer

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Herausgeber............................ 5 Vorwort............................................. 7 1 Merkmale einer Organisation.................... 15

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Kompetenz für das ERASMUS-Programm

Kompetenz für das ERASMUS-Programm DAAD-Tagung in Frankfurt (20.-21.10.2008): Interkulturelle Kompetenz für das ERASMUS-Programm Workshop: Länderübergreifende Vorbereitung Elke Bosse 11:30 13.00 - Diversity im Hochschulalltag psychologisch

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Januar 2015 Prof. Dr. Michael Wolff Professur für Management und Controlling Göttingen, 4. Januar 2014 Das elektronische

Mehr

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Joachim F.W. Müller Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009 Modulplan Master Soziologie Aachen, 30.08.2009 Modul 1: Soziologische Theorien (12 ECTS) Kategorie Lehrformen / Veranstaltung Erläuterung Intensivseminar Vorlesung Soziologische Theorien I (insgesamt 3

Mehr

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung MAGISTERARBEIT Ausgangssituation Seit den 1970er Jahren

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2013

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2013 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. Juli 2013 Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling Göttingen, 26. Juni 2013 Das elektronische

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Akteureinstellungen: grundlegende Basis von Schul- und Unterrichtsentwicklung

Akteureinstellungen: grundlegende Basis von Schul- und Unterrichtsentwicklung Akteureinstellungen: grundlegende Basis von Schul- und Unterrichtsentwicklung Bettina-Maria Gördel & Prof. Dr. Ulrike Stadler-Altmann Schulentwicklung trifft Unterrichtsentwicklung und Didaktik Pädagogische

Mehr

Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung

Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung Herbsttagung Systemisches Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitspolitik aus systemtheoretischer Perspektive Am Beispiel nachhaltiger Industrieparkentwicklung Dipl.-Kauffrau Katja Nowak Institut für

Mehr

Organisationskultur. - Gute Praxis braucht gute Theorie. Ringvorlesung Kulturmarketing. JP Dr. Thomas Behrends 24.06.2003

Organisationskultur. - Gute Praxis braucht gute Theorie. Ringvorlesung Kulturmarketing. JP Dr. Thomas Behrends 24.06.2003 Organisationskultur - Gute Praxis braucht gute Theorie. JP Dr. Thomas Behrends Ringvorlesung Kulturmarketing 24.06.2003 Managementforschung um 1980 Das kontingenztheoretische Paradigma. Organisations-/Unternehmenserfolg

Mehr

Organisationskultur dechiffrieren Heidi Ellner (Dipl.-Päd., univ.) Victoria Puchhammer-Neumayer (TGM)

Organisationskultur dechiffrieren Heidi Ellner (Dipl.-Päd., univ.) Victoria Puchhammer-Neumayer (TGM) Organisationskultur dechiffrieren Heidi Ellner (Dipl.-Päd., univ.) Victoria Puchhammer-Neumayer (TGM) 3. Qualitätsnetzwerk-Konferenz für die Berufsbildung in Österreich am 21. November 2011 in Wien Was

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen

Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen Institut für systemische Beratung Leitung: Dr. Bernd Schmid Schloßhof 3 D 69169 Wiesloch Tel. 06222/81880 www.systemische professionalitaet.de Professionalisierung im Bereich Human Ressourcen Kommentare

Mehr

Cultural Diversity Management und Leadership

Cultural Diversity Management und Leadership Silvia Schön Cultural Diversity Management und Leadership Eine bibliometrische Analyse (1991 2010) Tectum Verlag Silvia Schön Cultural Diversity Management und Leadership. Eine bibliometrische Analyse

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

nutzbringend angewendet werden, sich neu erfinden: Weg von einer pseudoobjektiv fundierten Illusion von Kontrolle, hin zu

nutzbringend angewendet werden, sich neu erfinden: Weg von einer pseudoobjektiv fundierten Illusion von Kontrolle, hin zu Mit der Veränderung der Märkte seit 2009 entwickelt sich eine veränderte Haltung und eine Transformation der Perspektiven in vielen Bereichen. So muss auch die Managementdiagnosik, will sie sinnstiftend

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Sprachliche Bildung im ländlichen Raum

Sprachliche Bildung im ländlichen Raum www.artset-lqw.de Sprachliche Bildung im ländlichen Raum LQW in kleinen Organisationen Erfahrungen aus der Praxis Referentin: Heidi Ellner, Dipl.-Päd., LQ-Gutachterin, wiss. MA (Lehrstuhl für Andragogik,

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Internationales Management

Internationales Management ~ Michael-Jörg Oesterle/Stefan Schmid (Hrsg.) Internationales Management Forschung, Lehre, Praxis 2009 1 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IX Vorwort der Herausgeber V..IX Autoren Verzeichnis XIII Kapitel

Mehr

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012

Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012 Übersicht Themenvorschläge für Abschlussarbeiten zum nächsten Bewerbungszeitpunkt am 15. April 2012 Prof. Dr. Michael Wolff Lehrstuhl für Management und Controlling Göttingen, 03. April 2012 Das elektronische

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Teilprojekt TU Dresden

Teilprojekt TU Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Professur für BWL, insb. Organisation BMBF Auftaktworkshop: Entwicklung von Innovationsfähigkeit durch Institutionelle Reflexivität 29. Oktober 2008 Teilprojekt TU Dresden

Mehr

Coaching - Modelle zur Diffusion einer sozialen Innovation in der Personalentwicklung

Coaching - Modelle zur Diffusion einer sozialen Innovation in der Personalentwicklung Andreas Geßner Coaching - Modelle zur Diffusion einer sozialen Innovation in der Personalentwicklung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

MESSREFLEX ODER REFLEXIVES MESSEN? Eine kritische Analyse von Messinstrumenten der Innovations- und Veränderungsfähigkeit

MESSREFLEX ODER REFLEXIVES MESSEN? Eine kritische Analyse von Messinstrumenten der Innovations- und Veränderungsfähigkeit Fakultät Wirtschaftswissenschaften Professur für BWL, insb. Organisation MESSREFLEX ODER REFLEXIVES MESSEN? Eine kritische Analyse von Messinstrumenten der Innovations- und Veränderungsfähigkeit Daniel

Mehr

BWL-Spezialisierung: International Management

BWL-Spezialisierung: International Management BWL-Spezialisierung: International Management Professuren: Swoboda und Haunschild Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung International Management ist ein Spezialisierungsmöglichkeit

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Methodik und Didaktik

Methodik und Didaktik Titel Seminar S0Se 2012 Methodik und Didaktik Leitung ECTS Termine, Zeiten, Ort Zielgruppen Sonstiges Jacqueline Heider (Weiterbildungsforschung/Weiterbildungsmanagement) 3 ECTS = 24 Zeitstunden (1440

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1. Zweiter Teil Corporate Shared Services - Strategie Management 53

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1. Zweiter Teil Corporate Shared Services - Strategie Management 53 Inhaltsverzeichnis Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1 Shared IT-Services im Kontinuum der Eigen- und Fremderstellung 3 CARSTEN VON GLAHN und FRANK KEUPER (Siemens AG, Siemens IT Solutions

Mehr

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV)

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Modul 31102 (Kurse 40610 40612) Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Modulklausur 31102 Unternehmensführung

Mehr

Organisation und. täa. Rainer Bergmann Martin Garrecht. Physica-Verlag. Ein Unternehmen von Springer

Organisation und. täa. Rainer Bergmann Martin Garrecht. Physica-Verlag. Ein Unternehmen von Springer Rainer Bergmann Martin Garrecht 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Organisation und täa Physica-Verlag

Mehr

IT-Steuerung im Mittelstand

IT-Steuerung im Mittelstand Executive Research Summary 04 IT-Steuerung im Mittelstand Andreas Drechsler, Frederik Ahlemann unter Mitarbeit von Matthias Mast und Stefan Weißschädel in Kooperation mit der Campana & Schott Realisierungsmanagement

Mehr

2.0 aus Erfahrung lernen

2.0 aus Erfahrung lernen Enterprise 20Fallstudien 2.0 aus Erfahrung lernen Prof. Dr. Andrea Back Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen Prof. Dr. Michael Koch Forschungsgruppe Kooperationssysteme, Universität

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Personzentrierte Beratung

Personzentrierte Beratung Wolfgang Rechtien, Jessica Waldhecker, Helmut E. Lück, Gabriela Sewz (Hrsg.) Personzentrierte Beratung Beiträge zur Fundierung professioneller Praxis GwG-Verlag Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in Schule und Weiterbildung

Interkulturelle Kompetenz in Schule und Weiterbildung Tobias Ringeisen, Petra Buchwald & Christine Schwarzer (Hrsg.) Interkulturelle Kompetenz in Schule und Weiterbildung Reihe: Schulpädagogik und Pädagogische Psychologie Bd. 8, 187 S., 19.90 EUR, ISBN 978-3-8258-1112-9

Mehr

Lehrgang interne/externe

Lehrgang interne/externe Lehrgang interne/externe systemische Organisationsberatung Systemische Organisationsberatung Organisationen strukturieren unser Leben. Die Aufgaben, die in Wirtschaft und Gesellschaft sowie im globalen

Mehr

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen Peter Brückner-Bozetti Unternehmensberatung und Partizipation Eine empirische Untersuchung in Krankenhausunternehmen Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Michael Lingenfelder Springer Gabler Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009 Change Management an der FH Osnabrück 1 P. Mayer 1/2009 Am Beispiel der Fakultät Wiso Möglichkeiten des Managements von change soll an 3 Beispielen erläutert werden: 1. Integration Katholische Fachhochschule

Mehr

Kompetenzprofil des Bachelor-Studiums der HSA FHNW

Kompetenzprofil des Bachelor-Studiums der HSA FHNW Kompetenzprofil des Bachelor-Studiums der HSA FHNW Ausdifferenzierung und Operationalisierung Inhalt I. Kompetenzprofil der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW (Bachelor, Master, PhD)... 2 II: Ausdifferenzierung

Mehr

Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung. Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang

Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung. Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang 18.09.2010 1 Gliederung Einführung Exkurs: Web 2.0 Bestandsaufnahme: Web-Partizipations-Formate

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

International Workshop,Mindful Change in Times of Permanent Reorganization?

International Workshop,Mindful Change in Times of Permanent Reorganization? International Workshop,Mindful Change in Times of Permanent Reorganization? Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, wir möchten Sie herzlich zum internationalen Workshop,Mindful

Mehr

Nonprofit-Organisation?

Nonprofit-Organisation? II. Themenblock Governance und Transparenz von Nonprofit Organisationen Wie viel Markt braucht eine Nonprofit-Organisation? Betriebswirtschaftliche Orientierung von gemeinnützigen Stiftungen und Vereinen

Mehr

Wirksamkeit von Coaching -Nutzen aus der aktuellen Forschung

Wirksamkeit von Coaching -Nutzen aus der aktuellen Forschung Wirksamkeit von Coaching -Nutzen aus der aktuellen Forschung Dr. Andreas Knierim, Kassel www.coaching-web.de ICF Chapter Rhein/Main 26. April 2010 Copyrights für Bilder, Logos, Websites etc. bei den jeweiligen

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter

Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter www.inforp.com Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter Workshop Monika Wastian www.inforp.com Stakeholder-Kommunikation

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Organisation und Führung mit Übungen 1

Organisation und Führung mit Übungen 1 Organisation und Führung mit Übungen 1 Fachschule für Weiterbildung in der Pflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Organisation und Führung mit Übungen Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt

Mehr

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten 2011 FernUniversität in Hagen. Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften.

Mehr

Systemische Forschung im Kontext der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen: eine Option?

Systemische Forschung im Kontext der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen: eine Option? Systemische Forschung im Kontext der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen: eine Option? Dr. Matthias Ochs (Dipl. Psych.) Psychologischer Psychotherapeut Systemischer Familientherapeut SG, DGSF Universitätsklinikum

Mehr

Warum übernehmen Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung?

Warum übernehmen Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung? Stefanie Hiß Warum übernehmen Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung? Ein soziologischer Erklärungsversuch Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt Geleitwort von Richard Münch 9 Danksagung 13 1 Einleitung

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Grundzüge virtueller Organisationen

Grundzüge virtueller Organisationen Ulrich Krystek / Wolfgang Redel / Sebastian Reppegather Grundzüge virtueller Organisationen Elemente und Erfolgsfaktoren, Chancen und Risiken GABLER Inhaltsverze ichn is VII Inhaltsverzeichnis I Einführung

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick

Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Pädagogische Hochschule Zürich 11.Mai 2007 Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick Prof. Dr. Peter Mudra Leiter der personalwirtschaftlichen

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N Matrikelnummer FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Name: Vorname: MODULKLAUSUR: TERMIN: 05.09.2011 PRÜFER: Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Block A Block B Aufgabe

Mehr

HR BUSINESS PARTNER. Lernwege. Architekten der Zusammenarbeit

HR BUSINESS PARTNER. Lernwege. Architekten der Zusammenarbeit HR BUSINESS PARTNER Lernwege Architekten der Zusammenarbeit HR Businesspartner HR Business Partner im Unternehmen gut aufgestellt! Das Service Delivery-Modell von Dave Ulrich mit den drei Rollen Centers

Mehr

HOCHSCHUL- SCHRIFTEN ZUM PERSONALWESEN

HOCHSCHUL- SCHRIFTEN ZUM PERSONALWESEN HOCHSCHUL- SCHRIFTEN ZUM PERSONALWESEN herausgegeben von Dr. Thomas R. Hummel, Hamburg Prof. Dr. Dieter Wagner, Universität der Bundeswehr Hamburg Prof. Dr. Ernst Zander, Freie Universität Berlin Band

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur

sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Professionalisierung in und für Evaluationen

Professionalisierung in und für Evaluationen Professionalisierung in und für Evaluationen Wolfgang Böttcher Emmanuel Sangra Ein komplexer Beruf We don t just offer data, although data are part of evaluation. We don t just offer reports, although

Mehr

Innovationsfördernde Unternehmenskultur

Innovationsfördernde Unternehmenskultur Innovationsfördernde Unternehmenskultur Die Steigerung der Innovationsbereitschaft als Aufgabe der Organisationsentwicklung Von Dr. oec. publ. Bernd Gussmann TECHNISCHE HOCHSCHULE foci Bereich 1 DARMSTADT

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Innovative Vermittlungsräume zwischen Sozialwissenschaften und Praxis

Innovative Vermittlungsräume zwischen Sozialwissenschaften und Praxis Innovative Vermittlungsräume zwischen Sozialwissenschaften und Praxis Konzeption Social Innovation Co-Lab Bestandsaufnahme Stand der Forschung Fallstudien USA Fallstudien Deutschland Social Innovation

Mehr

Einführung in die Pädagogik 1

Einführung in die Pädagogik 1 11 Einführung in die Pädagogik 1 Überblick Im ersten einführenden Kapitel beschäftigen wir uns zunächst mit dem Begriff der Pädagogik beziehungsweise Erziehungswissenschaft und seiner definitorischen Abgrenzung.

Mehr

Im Kontext Institut für Organisationsberatung Gesellschaftsforschung Supervision und Coaching. Gabriele Bargehr e.u.

Im Kontext Institut für Organisationsberatung Gesellschaftsforschung Supervision und Coaching. Gabriele Bargehr e.u. Im Kontext Institut für Organisationsberatung Gesellschaftsforschung Supervision und Coaching Gabriele Bargehr e.u. mit Partner_innen Institut Das Institut Im Kontext wurde 2001 von der Organisationsentwicklungsund

Mehr

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT ein Versuch der Standortbestimmung Programm Interkulturalität o Was ist Interkulturalität? o Der Kulturbegriff im Paradigma der Interkulturalität Transkulturalität

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule)

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Aus dem Lehrangebot der Friedens- und Konfliktforschung können Studierende anderer Masterstudiengänge folgende

Mehr

Wissenschaftstheorie

Wissenschaftstheorie Wissenschaftstheorie 2. Vorlesung: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Perspektiven Andreas Georg Scherer Prof. Dr. Andreas Georg Scherer, Lehrstuhl für Grundlagen der BWL und Theorien der Unternehmung,

Mehr