Expertenbefragung Kommunen-Personal

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Expertenbefragung Kommunen-Personal"

Transkript

1 Renate Jirmann Ralf Hilgenstock Expertenbefragung Kommunen-Personal Entwicklungen und Trends Auswertung Hubert-Peter-Str Bonn

2 Impressum Herausgeber: Hubert-Peter-Str. 14, Bonn Telefon: Telefax: Internet: Autor/in: Renate Jirmann, Ralf Hilgenstock Alle Urheberrechte liegen bei der. Die Erstellung von weiteren Kopien der Befragungsergebnisse für die ausschließliche Nutzung innerhalb der eigenen Kommunalverwaltung ist frei. Jede Form der weiteren Verbreitung oder der Speicherung auf Datenträger ist untersagt. Nicht an der Befragung beteiligte Verwaltungen können die Befragungsergebnisse gegen Gebühr beim Herausgeber bestellen. Bonn, 2003/2004 Frauen und Männer sind gleichberechtigt. In der deutschen Sprache ist das nicht ganz so einfach. Wir verwenden in unseren Texten verschiedene Formen. Gemeint sind immer Männer und Frauen gleichermaßen Seite 2

3 Inhalt Das Konzept der Befragung...4 Wer ist befragt worden?...4 Wer hat sich beteiligt?...4 Wie ist die Befragung durchgeführt worden?...5 Inhalte der Befragung...6 Entwicklung des Personalbestandes...6 Betriebsbedingte Kündigungen in anderen Verwaltungen...8 Betriebsbedingte Kündigungen in der eigenen Verwaltung...8 Zunahme des Altersdurchschnittes der Beschäftigten und deren Auswirkungen...9 Neubesetzung von Stellen...10 Bedarf an Nachwuchskräften...11 Kenntnisse der Auszubildenden...11 Anforderungen an die Auszubildenden...12 Veränderung der Berufsbilder...13 Gewinnung von Nachwuchskräften...14 Nachwuchsführungskräfte...15 Wie entwickeln sich die Anforderungen an die Nachwuchsführungskräfte?...15 Welche Anforderungen werden künftig an die Vorbereitungen der Beschäftigten gestellt, um sie auf die Übernahme von Führungsaufgaben vorzubereiten?...17 Krankenstand...18 Entwicklung des Krankenstandes...19 Personalentwicklung...21 Instrumente der Personalarbeit...22 Fortbildung...24 Mitarbeitergespräche...27 Motivation...28 Kommunales Wissensmanagement...29 Servicekompetenz...30 Maßnahmen zur Weiterentwicklung von Serviceleistungen...31 Servicefunktion interner Dienstleister...32 Expertenbefragung Kommunen-Personal Einzelergebnisse...33 Seite 3

4 Das Konzept der Befragung Trau keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast. Dieser überlieferte Spruch enthält eine Menge Wahrheit. Befragungsdaten sind interpretierbar. Aus diesem Grunde ist es sehr wichtig, zu wissen Wer ist befragt worden? Wer hat sich beteiligt? Wie ist die Befragung durchgeführt worden? Erst mit diesem Wissen kann man die Informationen einschätzen und ihre Nützlichkeit bewerten. Wer ist befragt worden? Die - hat im Herbst 2003 die Personalverantwortlichen in sechs Bundesländern befragt (Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland- Pfalz, Sachsen-Anhalt und Thüringen). Befragt wurden alle Leitungskräfte der Personalbereiche der Landkreise, der kreisfreien Städte, der kreisangehörigen Städte und Gemeinden mit mehr als Einwohnern. Von den 340 angeschriebenen Kommunen haben sich 38 Kommunen an der Befragung beteiligt. Mit 11,2 Prozent ist dies eine erwartete Beteiligung. Beteiligung Wer hat sich beteiligt? Die eingegangenen Fragebögen stammen zu 18% aus Hessen, 5% aus Niedersachsen, 55% aus Nordrhein-Westfalen, 5% aus Rheinland-Pfalz, 3% aus Sachsen-Anhalt und 13% aus Thüringen. regionale Verteilung Seite 4

5 47% der Beteiligten arbeiten in einer kreisangehörigen Stadt, 37% in einer Kreisverwaltung und 16% in einer kreisfreien Stadt. Die Fragebögen wurden überwiegend (62%) von Amtsleiter/innen bzw. Fachbereichsleiter/innen beantwortet. 22% sind Gruppenleiter/innen, 5% arbeiten in einer Stabsstelle und 11% haben eine andere Funktion. Die Verwaltungen, aus denen sich die Personalverantwortlichen beteiligt haben, haben zu 37% über Einwohner, ebenfalls zu 37% bis Einwohner und zu 26% bis Einwohner. Beteiligung nach Art der Kommunalverwaltung Wer hat den Fragebogen ausgefüllt? Verteilung nach Größenklassen Wie ist die Befragung durchgeführt worden? Die Befragung ist als schriftliche Expertenbefragung angelegt worden. Neben geschlossenen Fragen mit Antwortvorgaben zum Ankreuzen wurde eine Vielzahl offener Fragen gestellt. Ziel der offenen Fragen war es insbesondere, die Vielfalt der kommunalen Entwicklungen zu erfassen und künftige Handlungsnotwendigkeiten und Entwicklungen zu beschreiben. Die Auswertung der beschreibenden Textantworten erfolgt in deskriptiver Weise. Sofern eine hinreichende Zahl von Nennungen erfolgte, wird auch eine quantitative Auswertung vorgenommen. Die Auswertung erfolgt in jedem Falle unter voller Wahrung der Anonymität der Antwortenden. Die Originalfragebögen wurden nach der Auswertung vernichtet. Seite 5

6 Inhalte der Befragung Die Themen in der Befragung waren neben allgemeinen Angaben Themenfelder die künftige Entwicklung des Personalbestandes, Nachwuchskräfte/Berufsausbildung, Nachwuchsführungskräfte, Krankenstand, Personalentwicklung, Fortbildung, Mitarbeitergespräche, Motivation, Kommunales Wissensmanagement, Servicekompetenz und Einsatz von Instrumenten in der Personalarbeit. Entwicklung des Personalbestandes 3% der Personalverantwortlichen sehen einen steigenden Personalbestand in den nächsten fünf Jahren, 20% sagen, er bleibt gleich und 77% der Personalverantwortlichen nehmen an, dass die Anzahl der Beschäftigten in den kommenden fünf Jahren sinken wird. Personalbestand nimmt künftig ab. Als Gründe hierfür werden genannt: die Personalkosten sind am Limit, sie dürfen nicht weiter steigen, Stellen werden reduziert durch Streichung von freiwilligen Aufgaben, Stellen fallen durch Privatisierung weg, Stellen fallen durch kommunale Kooperation weg, durch die geplante Erhöhung der Arbeitszeit werden frei werdende Stellen nicht mehr besetzt. Einen zunehmenden Bedarf an Arbeitskräften wird im sozialen Sektor gesehen, z.b. in Kindertagesstätten. Um dort mehr Personal zu beschäftigen, muss in anderen Bereichen gespart werden. Zunehmender Bedarf in einzelnen Bereichen geht zu Lasten anderer Felder. Seite 6

7 Als Bereiche mit Personalzuwachs werden genannt: Jugendamt, Sozialamt, soziale Einrichtungen (z.b. Schule: Ganztagsbetreuung), Pflegedienste, Kindergärten, Bürgerorientierung, Feuerwehr, Umweltschutz, Finanzmanagement, Gebäudemanagement. Bereiche mit Personalabbau: Bereiche mit freiwilligen Leistungen (z.b. Kultur, Bibliotheken, Musikschulen), auch im Bereich Soziales und Jugend, Haupt- und Personalamt, Bauverwaltung, Querschnittseinheiten, Einwohnermelde- und Standesamt, KFZ-Zulassung und Führerscheinstelle, Grünflächenunterhaltung, Gebäudereinigung, Alle Bereiche, die sich zur Privatisierung eignen (z.b. Müllabfuhr), die gesamte Verwaltung. Falls der Personalbestand sinkt, wird dies folgende Auswirkungen auf die Aufgabenwahrnehmung haben: Arbeitsverdichtung, Erhöhung der Arbeitsbelastung, die Aufgabenbereiche der Mitarbeiter vergrößern sich, der Verantwortungsbereich nimmt zu, Einschränkung der Leistungen, Qualitätsverluste, Einschränkung von Beratungsleistungen, längere Wartezeiten, Wegfall von verzichtbaren Aufgaben (Kürzung der freiwilligen Aufgaben, z.b. Schließung von Bädern), Reduzierung oder Abbau von Standards, Wichtiges Aufgabenfeld für die Personalentwicklung: Wie unterstützt die PE Mitarbeiter bei diesen Veränderungen? Seite 7

8 Betriebsbedingte Kündigungen in anderen Verwaltungen 55% der Personalverantwortlichen erwarten, dass es in anderen ihnen bekannten Verwaltungen zu betriebsbedingten Kündigungen kommen wird. 45% sehen keine betriebsbedingten Kündigungen in anderen Verwaltungen. Mit betriebsbedingten Kündigungen ist zu rechnen. Sie vermuten, dass versucht wird, betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden, sehen aber die Notwendigkeit nicht nur in der Kommunalverwaltung in den neuen Ländern (z.b. durch den Personalüberhang nach der kommunalen Neugliederung und in der Landesverwaltung). Betriebsbedingte Kündigungen in der eigenen Verwaltung 30% der Befragten erwarten, dass es in den nächsten fünf Jahren in der eigenen Verwaltung zu betriebsbedingten Kündigungen kommen wird. 70% erwarten dies nicht. Was bislang in der Kommunalverwaltung nahezu als Tabu behandelt wurde, betriebsbedingte Kündigungen auszusprechen, wird somit künftig in das Aufgabenspektrum der kommunalen Personalabteilungen gehören. Es kann damit gerechnet werden, dass auch Verwaltungen, die bislang durch Betriebsvereinbarungen oder politische Beschlüsse diese Maßnahmen ausgeschlossen haben, dies künftig nur dann aufrecht erhalten können, wenn der für erforderlich gehaltene Personalabbau durch einen altersbedingten Personalabbau realisiert werden kann. Diese Option besteht jedoch nur noch für einen Teil der Kommunen. Woanders wird gekündigt werden, bei uns aber nicht. Das Tabu Kündigung wird gebrochen. Eine Reduzierung der Beschäftigtenzahl durch den Eintritt in den Ruhestand erwarten 57% der Befragten, 43% erwarten dadurch keine Reduzierung. Altersteilzeit wird weiter genutzt und ausgebaut. In einigen Verwaltungen ist der Altersdurchschnitt der Beschäftigten relativ niedrig. In jungen Verwaltungen kann durch Verrentung Seite 8

9 nicht in größerem Umfang Personal abgebaut werden. So haben auch 59% der Befragten angegeben, dass in ihrer Verwaltung in fünf bis zehn Jahren nicht deutlich mehr Ältere beschäftigt sind als heute. 41% der Befragten rechnen jedoch damit, dass in fünf bis zehn Jahren deutlich mehr ältere Mitarbeiter beschäftigt sind als heute. Zunahme des Altersdurchschnittes der Beschäftigten und deren Auswirkungen Für fast die Hälfte der befragten Verwaltungen bedeutet dies, dass Themen wie altersgerechte Arbeitsplätze oder auch Sicherung des Erfahrungswissens eine größere Rolle spielen werden. Um die Beschäftigungsfähigkeit älterer Mitarbeiter zu sichern, sehen die Personalverantwortlichen sich mit folgenden Themenfeldern konfrontiert: der betriebliche Arbeits- und Gesundheitsschutz muss intensiviert werden, Gesundheitsprogramme müssen erarbeitet werden die Gesundheitsförderung aktiv betrieben werden, Verkürzung der Arbeitszeit im Alter und die Entwicklung neuer Arbeitszeitmodelle sind erforderlich, Verbesserung des Betriebsklimas, Verbesserung der Führung, Weiterbildung, Motivation, Verantwortungsverlagerung nach unten, Veränderung des gesellschaftlichen Jugendwahns, Einsatz älterer Mitarbeiter entsprechend ihrer Qualitäten und Möglichkeiten, Fortbildung und Weiterentwicklung der Qualifikationen muss bei älter werdenden Belegschaften gesichert werden. Wir haben gefragt, ob Mitarbeiter/innen verstärkt von sich aus in den nächsten Jahren die Verwaltungen verlassen werden. 8% antworten mit Ja, 92% mit Nein. Als Grund dafür wird der Gesundheitsschutz wird als Thema wichtiger. Weiterhin wird keine Fluktuation erwartet. Seite 9

10 derzeitige generelle Arbeitsplatzmangel gesehen. Die öffentliche Verwaltung wird immer noch als sicherer Arbeitgeber gesehen, außerdem hätten die Beschäftigten keine Möglichkeiten auf dem regionalen Arbeitsmarkt. Neubesetzung von Stellen Die Bewerber/innen von neu zu besetzenden Stellen sind entweder gleich gut qualifiziert wie die Vorgänger (sagen 44% der Befragten) oder sogar besser (42% der Befragten). 14% geben an, dass Bewerber weniger qualifiziert sind. Keine Probleme bei der Neubesetzung von Stellen. Durch den schwierigen Arbeitsmarkt ist das derzeitige Arbeitskräfteangebot sehr hoch. Es bewerben sich derzeit gut qualifizierte Menschen in den Verwaltungen. Diese bringen neue Sichtweisen und andere Arbeitsmethoden mit und gleichen damit fehlende interne verwaltungsspezifische bzw. örtliche Kenntnisse aus. Eine weitere Einschätzung ist insbesondere bei den Antworten aus Sachsen-Anhalt und Thüringen, dass die gegenwärtigen Stelleninhaber häufig Quereinsteiger sind, die sich nur für das jeweilige Gebiet qualifiziert haben. Die Nachbesetzung kann mit universell ausgebildeten Verwaltungsfachangestellten bzw. beamten erfolgen. Daraus ergibt sich eine erhöhte Flexibilität bei der Personaleinsatzplanung. Speziell bei Ingenieuren ist zu beobachten, dass diese derzeit sich verstärkt in Verwaltungen bewerben. Früher hatten Verwaltungen Schwierigkeiten, berufserfahrene Ingenieure zu finden, da diese in der Privatwirtschaft mehr verdienten. Heute suchen auch diese Berufsgruppen die (größere) Sicherheit des Arbeitsplatzes in öffentlichen Verwaltungen. Verwaltungen für Ingenieure gerade wieder attraktiv Da viele Stellen nicht durch externe Bewerber besetzt werden, sondern durch eigene Mitarbeiter/innen, hängt die Qualität der internen Bewerber von der kontinuierlichen Qualitätsverbesserung der Aus- und Weiterbildung ab. Seite 10

11 Bedarf an Nachwuchskräften Der Bedarf an Nachwuchskräften aller Ausbildungsgänge wird in den nächsten fünf Jahren gleich bleiben, das sagen 54% der Personalverantwortlichen. Er wird sinken, meinen 38%, steigen sagen 8% der Antwortenden. Als Gründe hierfür werden genannt: die Fluktuation ist gering und die Ausbildung von Nachwuchskräften wird nahezu ausschließlich bedarfsorientiert durchgeführt. Die Kosten für die Ausbildung werden zunehmend thematisiert. Eine schnellere Einbindung der Auszubildenden und Anwärter in die produktiven Arbeitsabläufe ist die Folge. Kenntnisse der Auszubildenden Die seit Jahren anhaltende Klage über die immer schlechter werdenden Qualität der Auszubildenden in der Wirtschaft wird auch in Verwaltungen so konstatiert. Defizite bei Bewerber/innen um Ausbildungsplätze und als Anwärter/innen. Fast zwei Drittel (62%) der Personaler schätzen die Vorkenntnisse der Bewerber um Ausbildungsplätze als schlechter werdend ein, 11% als besser werdend, immerhin ein Viertel (27%) als gleich bleibend. Als Stärken der Bewerber werden genannt: EDV-Kenntnisse, Kenntnisse der neuen Kommunikationsmittel, Unbefangenheit im Umgang mit Menschen, Selbstbewusstsein und Kenntnisse ihrer Rechte. Stärken Als Defizite der Bewerber werden genannt: Allgemeinwissen, Schulbildung generell, Grundwissen in Deutsch (Rechtschreibung) und Mathematik (logisches Denken), Geschichte und Betriebswirtschaft, Sprachen, Denken in Zusammenhängen, soziale Kompetenzen. Schwächen Seite 11

12 Anforderungen an die Auszubildenden Die Anforderungen an die Auszubildenden haben sich in den letzten Jahren verändert, sagen 57% der Personalverantwortlichen, sie haben sich nicht verändert, meinen 43%. Betriebswirtschaftlicher Sachverstand wird verstärkt gefordert, ebenso Dienstleistungsdenken und Kommunikationsfähigkeit. Zusammenhänge sollen erkannt werden bei gleichzeitig hohen Anforderungen an Detailwissen. Die sogenannten Schlüsselqualifikationen werden verstärkt erwartet und nicht nur spezielle Sachkenntnisse. Erhöht haben sich die Anforderungen an selbständiges Arbeiten und das Arbeiten in Projekten. Höhere Anforderungen an Auszubildende. Dieser Trend wird sich in den nächsten Jahren fortsetzen. In den nächsten Jahren werden sich die Anforderungen an die Auszubildenden verändern, sagen zwei Drittel der Befragten, ein Drittel rechnet nicht mit veränderten Anforderungen. Die Anforderungen, die verstärkt gefragt werden sind die gleichen, wie sie in den letzten Jahren schon gefordert wurden. Noch stärker als bisher gefordert sind folgende Bereiche: Stärker gefordert sind: betriebswirtschaftliches Denken, noch stärkere Kundenorientierung, Bewältigung komplexer Aufgaben, sich selber in neue Sachverhalte einarbeiten können, abteilungsübergreifend denken, E-Government, EU-Recht. Eine stärkere Systematisierung der Ausbildung und Einbindung der Auszubildenden und Anwärter in die produktiven Arbeitsabläufe sind Anforderungen, die gestellt werden und zur Verbesserung der Ausbildung führen sollen. Auszubildende in produktive Abläufe stärker einbinden Seite 12

13 Veränderung der Berufsbilder Die Veränderungen an die Anforderungen der Auszubildenden spiegeln die Veränderungen der Berufsbilder, die sich ebenfalls stark wandeln. Wiederum halten 2/3 der Befragten eine Veränderung der Berufsbilder in der öffentlichen Verwaltung für erforderlich, 34% halten sie nicht für notwendig. Berufsbilder sollen sich ändern. Folgende Aspekte sollten vermehrt die Berufsbilder in öffentlichen Verwaltungen prägen: Dienstleistungscharakter und ausgeprägte Kundenorientierung, Qualitätsmanagement, Betriebswirtschaft (auch durch das neue Finanzsystem), Team- und Projektmanagement, Konzeptionelle Fähigkeiten und soziale Kompetenzen. Einige Stimmen zur Organisation und zum Inhalt der Ausbildung: der mittlere Dienst und die Verwaltungsfachangestellten könnte man zusammenfassen, die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten sollte in einer Hand liegen, damit es nicht zu Differenzen kommt, für den gehobenen Dienst sollte ein freier Studiengang eingerichtet werden. im Fürsorgebereich sollten die Berufsbilder mehr in Richtung Sozialmanager gehen, ebenso im Kulturbereich zum Kulturmanager. das Berufsbild der Fachangestellten für Bürokommunikation wird von mehreren Personalverantwortlichen als für die Verwaltung untauglich befunden. Seite 13

14 Gewinnung von Nachwuchskräften Da in den kommenden Jahren die Zahl der Schulabgänger rückläufig sein wird, haben wir gefragt, ob die Personalverantwortlichen mit Problemen bei der Gewinnung von Nachwuchskräften rechnen. Sie sehen zu 38% Probleme, Nachwuchskräfte zu finden, 62% sehen keine Probleme. Schwierigkeiten, mit denen sich Verwaltungen künftig auseinandersetzen müssen, sind folgende: die Zahl der qualifizierten Bewerber/innen wird weiter sinken, um geeignete Bewerber zu finden, muss ein höherer Aufwand betrieben werden, es werden mehr schwächere Bewerber akzeptiert werden müssen, der Betreuungsaufwand für die Nachwuchskräfte steigt, durch die Sparmaßnahmen werden die öffentlichen Verwaltungen unattraktiver, die Bewerberzahlen werden auch davon abhängen, was die freie Wirtschaft an Anreizen bietet und wie die öffentlichen Verwaltungen ihre Vorzüge vermarkten können. Damit die öffentliche Verwaltung künftig qualifizierte Bewerber für die Ausbildung erhält, wird sie ihr Image bei den Schulabgängern deutlich verbessern müssen. Viele Verwaltungen berichten, dass leistungstärkere Bewerber/innen die Wahl zwischen verschiedenen Ausbildungsplätzen haben und sich dann meist gegen eine Ausbildung in der öffentlichen Verwaltung entscheiden. Imageproblem der Verwaltung wird bei verbesserter Konjunktur zum Problem auf dem Bewerbermarkt. Der Handlungsbedarf in diesem Feld zeigt jedoch auch deutliche regionale Unterschiede. In Regionen mit hoher (Jugend-) Arbeitslosigkeit wird ein signifikant geringerer Handlungsbedarf gesehen, als in Regionen mit einem bedarfsdeckenden Angebot an Ausbildungsplätzen. Seite 14

15 Nachwuchsführungskräfte In den nächsten fünf Jahren wird jede fünfte Verwaltung (21%) einen steigenden Bedarf an Führungsnachwuchskräften haben, bei drei Fünfteln (61%) wird er gleich bleiben, bei 18% der Verwaltungen wird er sinken. Gründe für den gleich bleibenden bzw. sinkenden Bedarf sind die noch geringe Leitungsspanne, die in den kommenden Jahren vergrößert wird. Dadurch wird die Zahl der zu besetzenden Führungspositionen verringert. Durch den Abbau von Personal werden ebenfalls weniger Führungskräfte benötigt. Vergrößerung der Leitungsspanne und Personalabbau Es gibt aber auch Verwaltungen, in denen viele der derzeitigen Führungskräfte bald in den Ruhestand gehen und die in den kommenden Jahren einen höheren Bedarf an Nachwuchsführungskräften haben als in den letzten Jahren. Hier zeigt sich der stark differierende Altersaufbau in der Struktur der Beschäftigten in Kommunen. Ein Teil der Kommunen hat bereits in den 90er Jahren eine Verjüngung durch Übergang in den Ruhestand erfahren. Hier ist ein Großteil der Führungskräfte heute im Alter zwischen 40 und Anfang 50 Jahre alt. Andere Verwaltungen werden in den nächsten fünf Jahren eine Pensionierungswelle bei den Führungskräften erleben. Wie entwickeln sich die Anforderungen an die Nachwuchsführungskräfte? Wie an alle Beschäftigten werden auch bei dieser Zielgruppe die Anforderungen steigen, sagen 87%. Höhere Anforderungen gibt es bei den Aspekten Fähigkeit zur Mitarbeiterführung und Veränderungsmanagement treten deutlich in den Vordergrund. Mitarbeiterführung und Leitungsverantwortung / Management (auch durch die Vergrößerung der Leitungsspanne), Sozialkompetenz, dezentrale Verantwortung, Projektleitung, Seite 15

16 betriebswirtschaftliche Kenntnisse, Fähigkeiten, mit Veränderungen und neuen Anforderungen umzugehen (Change-Management), Selbst-Management, EDV und Budgetverantwortung. Im Mittelpunkt der künftigen Anforderungen stehen nicht mehr die Fachkompetenzen (die werden zumeist als Basisqualifikation vorausgesetzt), sondern vielmehr die Führungskompetenz und die Managementfähigkeit der Führungskräfte. Da die Anforderungen an die Nachwuchsführungskräfte steigen, verwundert es nicht, dass auch an den Auswahlprozess für Nachwuchsführungskräfte in Zukunft höhere Anforderungen gestellt werden als bisher. Anforderungen an den Auswahlprozess im Einzelnen sind: Soziale Kompetenz (vor der fachlichen Kompetenz), auf überfachliche Eignung wird Wert gelegt, ebenso auf Methodenkompetenz (Moderation von Besprechungen etc.), Führungsqualität und Konfliktmanagement. Die Auswahl sollte zum Beispiel durch Assessment-Center- Verfahren, Potenzialermittlung und andere geeignete Auswahlinstrumente erfolgen. Einig sind sich die Befragten, dass Verfahren angewandt werden müssen, in denen der/die Bewerber/in für eine Leitungsstelle sich bewähren müssen. Die Auswahlinstrumente sollen geeignet sein, möglichst objektiv den bzw. die am besten geeignete Kandidat/in herauszufiltern. Verbesserte Potenzialermittlung erforderlich In der Zeit als noch-nicht-führungskraft sollen Bewerber/innen Führungsqualitäten durch Projektleitungen oder Vertretungen unter Beweis stellen. Es zeigt sich deutlich, dass der früheren (oder auch noch heutigen) Praxis eine klare Absage erteilt wird, jemand in eine Führungsposition zu befördern, weil er dran ist oder weil er ein besonders guter Sachbearbeiter ist. Seite 16

17 Welche Anforderungen werden künftig an die Vorbereitungen der Beschäftigten gestellt, um sie auf die Übernahme von Führungsaufgaben vorzubereiten? Einige Befragten haben dazu noch keine Überlegungen angestellt. Andere schlagen vor, durch Projektarbeit, modulare Fortbildungen, Coaching, Rotation in der Verwaltung (Funktionswechsel zum Sammeln von Erfahrungen), selbständiges Arbeiten, Erfahrung im Umgang mit Konflikten, nachgewiesener Teamgeist, Bereitschaft zur Persönlichkeitsentwicklung und gezeigte Motivation und Einsatzbereitschaft gezielt diejenigen zu fördern und zu fordern, die sich auf eine Führungsaufgabe vorbereiten. Entsprechende Konzepte zur Umsetzung sind jedoch kaum vorhanden bzw. befinden sich in der Entwicklung. Wir merken an, dass einige Instrumente wie zum Beispiel Job- Rotation und Aufgabenerweiterungen, die Anwärtern auf eine Führungsposition ein breiteres Erfahrungswissen und auch Kenntnisse der Verwaltung bringen, von ca. 50% der Befragten abgelehnt wird. Bewährte Instrumente zur Vorbereitung von Führungskräften werden von einer großen Zahl der Befragten abgelehnt. Das gleiche gilt für Führung auf Probe (s. Kapitel Instrumente der Personalarbeit ). Hier liegen inzwischen erprobte und bewährte Instrumente zur Vorbereitung auf Führungsaufgaben vor. Deren systematischer Einsatz führt zu deutlichen Verbesserungen bei den Auswahlverfahren und der Vorbereitung von Führungskräften auf ihre künftigen Aufgaben. Zwei Drittel der Befragten geben an, dass der Bedarf an Fortbildung für die Ausbildung der Nachwuchsführungskräfte in Zukunft steigen wird. Ebenso besteht Handlungsbedarf für Konzepte, die es den Seite 17

18 Nachwuchsführungskräften ermöglichen, über den Tellerrand zu schauen und vernetzt zu denken. Beurteilungen, die in vielen Verwaltungen durchgeführt werden, zeigen bei einem Sachbearbeiter in aller Regel nicht bestehende Führungspotenziale auf, da sie die Anforderungen an die Aufgabe als Sachbearbeiter beurteilen. Hier ist die Auswertung des Mitarbeitergesprächs ein wichtiges Instrument. Bisherige Form der Beurteilungen zur Potenzialermittlung ungeeignet. Krankenstand 86% der befragten Personalverantwortlichen halten den Krankenstand in ihrer Verwaltung für durchschnittlich, 6% für hoch und 8% für niedrig. 59% der Befragten konnten den durchschnittlichen Krankenstand (je Mitarbeiter/in Tagen/pro Jahr oder in Prozent) nicht benennen, 41% kennen die durchschnittliche Krankenquote. Krankenstand wird kaum systematisch erfasst und beobachtet. Einige der Befragten haben den Krankenstand konkret angegeben (5,93%; 4,8%). Es gibt Bereiche in den Verwaltungen, in denen der Krankenstand höher ist als in anderen. Bereiche mit hohem Krankenstand sind: Sozialbereich Verwaltung mit Außendienst/Publikumsverkehr, Baubetrieb, gewerbliche Arbeiter, Alten-, Pflegepersonal, Deponiepersonal, Reinigungskräfte, Mitarbeiterinnen in Kindertagesstätten. Seite 18

19 Eher niedrig ist der Krankenstand in Dienststellen ohne Publikum (allgemeine Verwaltung), Querschnittsbereiche, Beamtenbereich, Führungskräfte, Bauhof, technischer Bereich, Tierpark. Die Ursachen für die Unterschiede im Krankenstand wurden von 71% der Befragten nicht analysiert. 29%, die ihn analysieren, wenden dafür Krankengespräche nach der Rückkehr an, Untersuchungen durch den Betriebsarzt, Veränderungen von Arbeitsbedingungen. In einigen Verwaltungen soll zum Thema Gesundheitsförderung eine Mitarbeiterbefragung durchgeführt werden. Auch sind Projektgruppen zur Erarbeitung eines Konzeptes zur Gesundheitsförderung angelaufen oder in Planung. In 96% der befragten Verwaltungen gibt es suchtkranke Beschäftigte. 4% meinen, keine suchtkranken Beschäftigten zu haben. Entwicklung des Krankenstandes 51% der Befragten rechnen damit, dass der Krankenstand in Zukunft gleich bleibt, 24% erwarten, dass er steigt und 24% meinen, dass der Krankenstand sinken wird. Gründe für die Verringerung des Krankenstandes könnten sein: Angst um den Arbeitsplatz, Sorge, gekündigt zu werden. Allerdings führen nach Meinung der Befragten zu einem höheren Krankenstand in Zukunft: das zunehmende Durchschnittsalter der Beschäftigten, steigender Stress und Demotivation, steigende Arbeitsbelastung, steigende Belastung durch schwierigeres Klientel, Seite 19

20 Arbeitsverdichtung, zunehmender Leistungsdruck und Überstunden. Um den Krankenstand in Zukunft zu verringern, planen mehrere der befragten Verwaltungen Programme zur Gesundheitsförderung bzw. ein Gesundheitsmanagement, mehr betriebliche Vorsorgeuntersuchungen und vorbeugenden Gesundheitsschutz. Gemeinsame Programme mit Krankenkassen werden als sinnvoll erachtet, wie auch konsequente Gespräche nach der Rückkehr (Fehlzeitengespräche). Weiterhin wird der Wunsch nach einer verantwortungsvollen Haltung der Ärzte geäußert. Allgemein werden an die Führungskräfte die Anforderungen gestellt, durch ein verbessertes Führungsverhalten und Konfliktmanagement den Krankenstand zu verringern. Führungskräfte haben wesentlichen Einfluss auf Krankenstand. Angesichts großer Personalengpässe verwundert die geringere Transparenz bei den Fehlzeiten. Obwohl eine einheitliche Fehlzeitenstatistik der öffentlichen Verwaltung fehlt, weisen die vorhandenen Daten eine um 1,5-2 % höhere Fehlzeitenzahl in der öffentlichen Verwaltung im Vergleich zur Gesamtheit der berufstätigen Bevölkerung auf. Fehlzeiten sind das zeigen die letzten Jahre durch eine Vielzahl von Maßnahmen beeinflussbar. Seite 20

21 Personalentwicklung Die zentralen Felder der Personalentwicklung sind in Zukunft nach Aussagen der Befragten folgende (die Auflistung stellt keine Priorisierung dar): Das sind die zentralen Felder der Personalentwicklung der Zukunft: Mitarbeitergespräche, Fortbildung (besonders auch Schlüsselqualifikationen), lebenslanges Lernen, Breitenqualifizierung für viele Mitarbeiter/innen (verstärkt fachübergreifende Kompetenzen), Führungskräftequalifizierung, Nutzung neuer Medien, individuelle Fortbildung (Coaching), Umgang mit Über- und Unterforderung Teamentwicklung, Projektmanagement, Zeit- und Selbstmanagement, Leistungsprämien, Leistungsanreize, Mitarbeiter vertraut machen mit neuen Verwaltungsstrukturen, Konzepte gegen Mobbing, Lernen am Arbeitsplatz, das Beurteilungswesen, Rotation, Frauenförderprogramme, Korruptionsverhütung. Ziel der Personalentwicklung sollte nach Meinung der Befragten immer sein, alle Mitarbeiter zu befähigen, die jetzigen und künftigen Aufgaben besser bewältigen zu können. Wir haben zeitgleich zu den Personalverantwortlichen auch den Bürgermeistern und Landräten die gleiche Frage gestellt. Für die Landräte und Bürgermeister liegen die zentralen Aufgabenfelder in der Personalentwicklung in folgenden Bereichen: Und so sehen die (Ober-) Bürgermeister und Landräte die künftigen Schwerpunkte: Führungskräfteentwicklung, Unterstützung des Personalabbaus durch Optimierung des Personaleinsatzes und Flexibilisierung der Mitarbei- Seite 21

22 terverwendung, Leistungssteigerung der Mitarbeiter, Förderung der Motivation, Offenheit und Teamarbeit, Fortbildung auf der Basis abgestimmter Personalentwicklungskonzepte. Über 50% der Bürgermeister und Landräte sehen die bisherigen Maßnahmen zur Personalentwicklung lediglich als zum Teil ausreichend zielgerichtet an. Es fehlt an der strategischen Ausrichtung an den Zielen der Verwaltung. Es fehlen ihrer Meinung nach langfristige Konzepte. Bürgermeister und Landräte: PE nicht ausreichend zielgerichtet. Instrumente der Personalarbeit In der folgenden Tabelle sehen Sie die Übersicht, welche Instrumente der Personalarbeit schon eingesetzt werden, welche geplant bzw. nicht eingesetzt werden. Die Personalarbeit kennt eine Vielzahl von Instrumenten. Bitte bewerten Sie die nachfolgenden Instrumente hinsichtlich des Einsatzes in Ihrer Kommunalverwaltung? Instrumente der PE Instrument Wird bei uns eingesetzt Einsatz ist geplant Einsatz wird geprüft Wird nicht eingesetzt werden A Befristete Arbeitsverträge 97% 0% 0% 3% B Mini-Jobs 400-Euro-Verträge 64% 6% 12% 18% C Systematisches Wissensmanagement 11% 19% 52% 19% E Potenzialanalyse zur Identifikation geeigneter Mitarbeiter z.b. bei der Stellenbesetzung, Führungskräfteauswahl 32% 29% 24% 15% F Beurteilung 92% 3% 0% 5% G Führungsfunktion auf Probe/Zeit 23% 6% 19% 52% H I J Anreizsysteme: z.b. Leistungsprämien, -zulagen Anreizsysteme: z.b. vorgezogener Leistungsstufenaufstieg Erfahrungsaustauschzirkel, Kollegiale Beratung 25% 11% 33% 31% 29% 0% 29% 43% 68% 6% 3% 23% K Qualitätszirkel 15% 22% 22% 41% Seite 22

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

neue Chancen bei der Stadt Konstanz Förderung und Entwicklung von Führungskräften

neue Chancen bei der Stadt Konstanz Förderung und Entwicklung von Führungskräften neue Chancen bei der Stadt Konstanz Förderung und Entwicklung von Führungskräften Oberzentrum und größte Stadt am Bodensee Einwohnerzahl: ca. 81.000 Haushaltsvolumen (Kernhaushalt): 250 Mio. Personalhaushalt

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Betriebsrat oder Karriere?

Betriebsrat oder Karriere? Wahlen 2006 Suche nach Kandidaten schwierig Übernahme einer BR-Funktion = berufliche Sackgasse? schwere Hypothek für die weitere Entwicklung in einer Fach- oder Führungslaufbahn? Interessenvertretung stellt

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe 1 Austausch und Sammlung in Kleingruppen Frage: Was sind Maßnahmen in Ihrer Institution, um Fachkräfte zu entwickeln und zu halten? Bleiben Sie

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Allgemeiner Teil 1. Wie qualifiziert fühlen Sie sich, um Ihre Aufgaben bei der BGW zu bewältigen? Überqualifiziert Qualifiziert Unterqualifiziert 2. Wie

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

1. Abschnitt - Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich 2 Verantwortlichkeiten im Rahmen der Personalentwicklung

1. Abschnitt - Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich 2 Verantwortlichkeiten im Rahmen der Personalentwicklung Betriebsvereinbarung Nr. BV/BR Grundlagen, Instrumente und Maßnahmen der Personalentwicklung Inhalt Präambel 1. Abschnitt - Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich 2 Verantwortlichkeiten im Rahmen der

Mehr

Personalentwicklung im Krankenhaus

Personalentwicklung im Krankenhaus Personalentwicklung im Krankenhaus 26. Deutscher Krankenhaustag Düsseldorf, den 20. November 2003 Prof. Dr. Anja Lüthy, Berlin 1 Gliederung 1. Ausgangspunkt und Konsequenzen 2. Personalmangement und Personalentwicklung

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung Angebot und Übersichtsplan Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung KP-Personalentwicklung Ulrich Schmezer Business Coach Sandra M. Fischer Business Coach

Mehr

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung Beratungskonzept Personal- und Organisationsentwicklung Grundlagen Maßnahmen, Qualität und Angebote Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.:

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

auszusprechenunddenmitarbeiterzuentlassen,führt,aufgrundderungewohntensituationunddendamit

auszusprechenunddenmitarbeiterzuentlassen,führt,aufgrundderungewohntensituationunddendamit Fallstudie Trennungsgesprächeführen VerwandteThemen Trennungsgesprächführen,Mitarbeitergesprächführen,Mitarbeiterentlassen,Kündigungaussprechen, Kündigungsgespräch,Entlassungsgespräch,Mitarbeiterentlassung,Outplacement,Trennungsmanagement

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement

Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Methoden der empirischen Sozialforschung im Projektmanagement Beispiel Betriebliche Weiterbildung Projektseminar (16 SWS) Universität Duisburg-Essen, Institut für Soziologie Dr. phil. Erich Behrendt IMK

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge.

Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000. Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge. Ziele und Instrumente der PE in der BA 2000 Eine synoptische Übersicht zur Information über das System und die Gesamtzusammenhänge Teilzeitbeschäftigung Qualifizierung Förderung schwerbehinderter Menschen

Mehr

Hattingen hat Ausbildungsplätze.

Hattingen hat Ausbildungsplätze. Herausgeber: Stadt Hattingen - Die Bürgermeisterin - FB11 Gestaltung: Stadt Hattingen, R01 Druck: Stadt Hattingen, Stadtdruckerei, FB10 Alle Angaben ohne Gewähr August 2014, 50 Exemplare Diese Broschüre

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

A. Personalbildung. B. Personalförderung. C. Organisationsentwicklung

A. Personalbildung. B. Personalförderung. C. Organisationsentwicklung PERSONALENTWICKLUNG Sie ist die Gesamtheit der Maßnahmen zur Verbesserung der Mitarbeiterqualifikation. Die Entwicklung des Personals dient der Mitarbeiterförderung. (Olfert 27 f.) A. Personalbildung 1.

Mehr

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Hilft nicht gegen Influenza, aber gegen Fluktuation: Bessere Strukturen, motivierte Teams,

Mehr

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB)

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung j.kraan@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Prof. Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier Pressekonferenz Berlin, 1.9.2014 2. Welle Frühjahr 2014 Intensive und

Mehr

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen

Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Position: Leiter/-in Personalentwicklung in einem innovativen und erfolgreichen Finanzdienstleistungsunternehmen Projekt: CLPW Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de) Telefon: 06172/4904-16

Mehr

Leistungsspektrum. Knellendorf 3 96317 Kronach 09261 61404 mail@sf-personalberatung.de www.sf-personalberatung.de

Leistungsspektrum. Knellendorf 3 96317 Kronach 09261 61404 mail@sf-personalberatung.de www.sf-personalberatung.de Leistungsspektrum Das Leistungsspektrum von sibylle fugmann personalberatung richtet sich an kleinere und mittlere Unternehmen, die bei der Einstellung von Personal, Entwicklung und Implementierung von

Mehr

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung _ Der Hernstein Management Report ist eine regelmäßig durchgeführte Studie des Hernstein Instituts zu aktuellen Trends im Bereich Führung, Organisations- und Personalentwicklung in österreichischen, deutschen

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Ludwigshafen, den 07. Mai 2015 Warum

Mehr

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 Inhaltsverzeichnis und geplanter Ablauf DGFP-Projektleiter Jörg Sasse Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Niederkasseler

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen?

Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Inplacement Alter Wein in neuen Schläuchen? Vortrag im Rahmen des 7. Regensburger Forums: Neue Entwicklungen in Personalwirtschaft, Organisation und Unternehmensführung am 1 Absicht der Präsentation Mit

Mehr

KarinSteckProfil. KarinSt eck

KarinSteckProfil. KarinSt eck KarinSteckProfil Meine Kernthemen sind: Kommunikation Führungstrainings Zeit- und Selbstmanagement Stress- und Belastungsmanagement lösungsorientiertes Konfliktmanagement sowie der Umgang mit Beschwerden

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Dr. Thomas Behrens Kanzler der Universität Greifswald. Von der Personalverwaltung zum Personalmanagement

Dr. Thomas Behrens Kanzler der Universität Greifswald. Von der Personalverwaltung zum Personalmanagement Dr. Thomas Behrens Kanzler der Universität Greifswald Von der Personalverwaltung zum Personalmanagement Innovatorische Personalverwaltung in Hochschulen HIS Hannover 28. Juni 2006 Inhaltsübersicht Vorstellung

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015

Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 pixelio, Rainer Sturm Neue Seminare Fortbildungsprogramm 2015 2. Halbjahr Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Darmstadt Inhaltsverzeichnis 2 Interkommunale Zusammenarbeit 3 Entwickeln

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB Berufserfahrung Seit 07/03 Leiter und Beratung Meinolf Friederici 01/00-06/03 Externer Projektmanager für Personalentwicklung Wissen-Institut, Greven 10/92-12/99

Mehr

KRANKENHAUS- BERATUNG

KRANKENHAUS- BERATUNG Wir sind Mitglied in folgenden Organisationen Design by www.artofvision.de Juni 2014 Brücken bauen in die Zukunft KRANKENHAUS- BERATUNG Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e. V. Deutsche Gesellschaft

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung. über die Führungskräfteentwicklung 1. vom 2. August 2007-2012 - I.

Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung. über die Führungskräfteentwicklung 1. vom 2. August 2007-2012 - I. Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung über die Führungskräfteentwicklung 1 vom 2. August 2007-2012 - I. Zielsetzung Arbeit und Verhalten der Führungskräfte haben entscheidenden Einfluss

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Willkommen im Land der Ideen.

Willkommen im Land der Ideen. Willkommen im Land der Ideen. Kompetenz für Sie auf allen Ebenen executive Coaching und Beratung Ihrer Geschäftsleitung Mehr als 20 Jahre eigene Praxiserfahrungen. Seit 2010 Prozesserfahrung in Beratung,

Mehr

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel:

Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Führungszirkel: Bereich Führung Führungskräfte-Entwicklungsprogramm (Seminare auch einzeln buchbar): Das große 1 x 1 der Führung Grundlagen guter und gesunder Führung Souverän und authentisch in der Führungsposition Die

Mehr

Kommunikation und Konfliktmanagement

Kommunikation und Konfliktmanagement Kommunikation und Konfliktmanagement Grundlagen der Kommunikation Durch professionelle Kommunikation schneller ans Ziel Professionelle Kommunikation am Telefon Inbound-Gespräche selbstsicher meistern Erfolgreiche

Mehr

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main,

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, Hamburg - Themengebiet Art der Maßnahme Inhalt/Beschreibung 1.1.2 Betriebsführung, Betriebsorganisation,Management Fortbildung/Weiterbildung

Mehr

Workshop. Personalentwicklung

Workshop. Personalentwicklung Personalentwicklung ein Erfolgsfaktor Hans- Jörg Gramlinger partner ip.consult Workshop Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Wann beginnt Personalentwicklung? Wann endet Personalentwicklung?

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

Frauenförderung in der Hauptberuflichkeit des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen. DOSB Fachforum Frankfurt, 14.03.2014 Dirk Engelhard

Frauenförderung in der Hauptberuflichkeit des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen. DOSB Fachforum Frankfurt, 14.03.2014 Dirk Engelhard Frauenförderung in der Hauptberuflichkeit des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen DOSB Fachforum Frankfurt, 14.03.2014 Dirk Engelhard Ausgangslage Vorstands-Beschluss des LSB NRW vom 06. Mai 2013: Ziel:

Mehr

»Personalkostenanpassung in der Krise

»Personalkostenanpassung in der Krise »Personalkostenanpassung in der Krise Studienergebnisse » Inhaltsverzeichnis Seite I 2 1. Einleitung und Teilnehmer 3 2. Auswertung 7 Mitarbeiterabbau 8 Mitarbeiteraufbau 10 Instrumente zur Reduzierung

Mehr

BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf

BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf BDP Infoveranstaltung Psychologie als Beruf Berufstätige Psychologinnen und Psychologen berichten aus ihrem Alltag 9. November 2011 Mit Diplom Wirtschaftspsychologe Andreas Hemsing 1 Teilgebiete der Wirtschaftspsychologie

Mehr

Personalentwicklung bei CLAAS. Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen

Personalentwicklung bei CLAAS. Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen Personalentwicklung bei CLAAS Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen Agenda 1. CLAAS im Überblick 2. Personalentwicklung bei CLAAS 1. Beispiele für Karrieren 2. Ausblick 2

Mehr

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung Anlage 2 Wege zur Personalentwicklung Führungsdialog Wegweiser durch die Testphase November 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Führungsdialog?...3 2 Informationen zur Testphase...3 3 Ablauf des Führungsdialoges...4

Mehr

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH

stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH stellenangebote.at Eine Studie von GfK Austria im Auftrag von karriere.at GmbH Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Daten zur Untersuchung WER WANN WIE Grundgesamtheit: Österreichische Bevölkerung

Mehr

Projekt. Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt Dr. Lenka Duranova Fachgebiet Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel

Projekt. Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt Dr. Lenka Duranova Fachgebiet Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel Projekt Ursachen und Auswirkungen der Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) von Arbeiternehmenden auf Work-Life Balance und Wohlbefinden Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt

Mehr

jeder kann etwas aus sich und seinen Mitarbeitern machen Osnabrücker Baubetriebstage 2012

jeder kann etwas aus sich und seinen Mitarbeitern machen Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Personalentwicklung jeder kann etwas aus sich und seinen Mitarbeitern machen Dipl. Ökonomin Britta Quade Cherek effectis Unternehmensentwicklung, Hannover

Mehr

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Durchgeführt vom MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung Im Auftrag der connexx.av GmbH Mai/Juni 2014 1. Zum

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center

Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Herausforderungen an Personalentwickler von Call-Centern 2013 analynomics Personalentwicklung von Teamleitern im Call-Center Page 1 Ausgangslage Der wesentlichste

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Frauen mit Ziel Führungsposition

Frauen mit Ziel Führungsposition Lösung Frauen mit Ziel Führungsposition Für rund 39% der weiblichen Studierenden mit überdurchschnittlichem Abschluss hat Familienfreundlichkeit eine sehr hohe Priorität Frauen managen nicht nur eine Familie,

Mehr

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici

Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici Coach- und Trainerprofil Meinolf Friederici IPeB 2009 Arbeitsschwerpunkte im Bereich Coaching Thema Individualcoaching Inhalt Das heißt für mich: ich behandle meine Klienten ungleich. Aktuelle Kernanliegen

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA

Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Gestaltung von Arbeit in Führungsaufgaben zur betrieblichen Gesundheitsförderung in NRW www.gefuege-nrw.de Modellbetrieb Personalrat eines Dienstleistungsbetriebes mit 130 MA Botschaft des PR Betriebliches

Mehr

Die Eierlegende Wollmilchsau Anforderungen an Positionen im CallCenter Umfeld (Fokus auf Führungskräfte)

Die Eierlegende Wollmilchsau Anforderungen an Positionen im CallCenter Umfeld (Fokus auf Führungskräfte) Die Eierlegende Wollmilchsau Anforderungen an Positionen im CallCenter Umfeld (Fokus auf Führungskräfte) Oliver Erckert, go fast forward gmbh Hanau, 28. Oktober 2008 Darf ich vorstellen? Wikipedia meint

Mehr

Beratung Entwicklung Bildung. die Projektforum Rhein-Ruhr GmbH MANAGEMENT OF CHANGE PROJEKTMANAGEMENT BERATUNG ZERTIFIZIERUNG PERSONALENTWICKLUNG

Beratung Entwicklung Bildung. die Projektforum Rhein-Ruhr GmbH MANAGEMENT OF CHANGE PROJEKTMANAGEMENT BERATUNG ZERTIFIZIERUNG PERSONALENTWICKLUNG Beratung Entwicklung Bildung die Projektforum Rhein-Ruhr GmbH MANAGEMENT OF CHANGE PROJEKTMANAGEMENT BERATUNG ZERTIFIZIERUNG PERSONALENTWICKLUNG Wir über uns Die Projektforum Rhein Ruhr GmbH begleitet

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr