Offene Regierungsdaten Zusammenarbeit, Weißbuch Best Paper Award für Linked Open Data Projekt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Offene Regierungsdaten Zusammenarbeit, Weißbuch Best Paper Award für Linked Open Data Projekt"

Transkript

1 Presseaussendung August 2011 Offene Regierungsdaten Zusammenarbeit, Weißbuch Best Paper Award für Linked Open Data Projekt Wien, August 2011 Steter Tropfen höhlt den Stein: Immer mehr öffentliche Daten werden zugänglich gemacht; mit dem nötigen Knowhow-Transfer in mehreren verschiedenen Ebenen wachsen auch Vertrauen und Zusammenarbeit. In Europa ist ein regelrechter Boom an Open-Government-Data-Initiativen (OGD) zu beobachten. Am leichtesten fällt die rasche Umsetzung lokalen Akteuren. Es ist ein bisschen wie beim Domino-Spiel: Die Dokumentation über Erfolge, die nicht zuletzt aus der ersten heimischen Open Government Konferenz (Mitte Juni in Wien) resultieren, wächst stetig siehe Medienberichte. Auszeichnung für neues Schlüsselportal Offener Energiedaten : reegle Der Information Gateway für Clean Energy und Climate Change reegle.info des in Wien im Vienna International Center (VIC) angesiedelten NGOs REEEP (Renewable Energy and Energy Efficiency Partnership), an dem die Semantic Web Company maßgeblich bei Konzeption und Umsetzung mitgearbeitet hat, beeindruckte im Rahmen der jährlichen Fachkonferenz für umweltrelevante Softwaresysteme (ISESS International Symposium on Environmental Software Systems) in Brünn und gewann den von Wissenschaftern und IT- Experten ausgeschriebenen Best Paper Award der ISESS2011. Das Feedback war durchwegs positiv, so der reegle Produkt Manager Florian Bauer in einem Blogbeitrag. Das Portal ist ein unübertroffen effizientes Werkzeug, das weltweite relevante Informationen zum Themenkomplex erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Klimawandel für Projektentwickler und Entscheider in diesen Themenfeldern bereitstellt. Monatlich greifen durchschnittlich User auf das reegle.info Portal zu. Zusätzlich zur Öffnung der Daten kommt hier noch die Dimension der Verlinkung dazu; Linked Open Data (LOD) Prinzipien und Technologien werden für Daten Publishing und Datenanreicherung verwendet. Einer der Vorteile dabei liegt etwa darin, dass Datensätze in neue Zusammenhänge (Kontexte) gebracht werden können und so zu neuen Applikationen führen. Weiterführende Information hier. reegle.info ist eines der internationalen Best Practice Beispiele für den Einsatz von Linked (Open) Data Prinzipien. Einerseits bietet reegle.info alle eigenen

2 Daten- und Informationsbestände in einem offenen Format nämlich via API ( Schnittstelle zur Anwendungsprogrammierung, Anm.) zur freien Wiederverwendung am Datenportal data.reegle.info an und andererseits reichert reegle.info über Linked Data Mechanismen die eigenen Informationen, wie beispielsweise Energiedossiers aller Länder weltweit, vollautomatisiert durch offene Daten der Weltbank, der Vereinten Nationen oder des Energieportals OpenEI der US amerikanischen Regierung an und bietet damit den einschlägigen Zielgruppen einen umfassenden und aktuellen Informationsbestand zum Thema mit relativ geringem redaktionellem Aufwand an so Martin Kaltenböck, CFO der Semantic Web Company und Projektleiter des reegle.info Projekts. Cooperation Open Government Data Österreich gegründet Die Städte Wien, Linz, Salzburg und Graz und das Bundeskanzleramt koordinieren ihre OGD Aktivitäten und stimmen sich über die weitere Vorgehensweise mit den verschiedenen Interessensgruppen ab. Nur durch gemeinsame Standards werden die Daten der öffentlichen Verwaltungen innerhalb von Österreich und Europa austauschbar, heißt es von offizieller Seite. Die Städte und das Bundeskanzleramt wollen gemeinsam mit Interessensgruppen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur die Basis für offene Verwaltungsdaten in Österreich legen, so ein Blog-Posting von Stefan Pawel, dem Projektleiter der Open Commons Region Linz. Futurezone: "Nur durch die Einigung auf gemeinsame Standards können effektive Rahmenbedingungen geschaffen werden, die zum Nutzen aller Interessensgruppen sind." Neben der Stadt Wien, die bereits Mitte Mai erste Datenpakete zur allgemeinen Weiterverwendung freigab, und der Stadt Linz, wo die Freigabe von Daten für Anfang Oktober geplant ist, sind auch die Städte Salzburg und Graz sowie das Bundeskanzleramt bei der Cooperation OGD Österreich dabei. Beratendes Mitglied in dem Gremium ist das Open Knowledge Forum Österreich. Verschiedene Arbeitsgruppen beschäftigen sich unter anderem mit dem Aufbau einer Metadatenstruktur oder mit Richtlinien für die Datenspezifikation. Weitere Konkretisierungen soll es in den kommenden Monaten geben. OGD Weißbuch erscheint im August Das Open Government Data Weißbuch (Österreich) ist die erste österreichische Publikation zum Thema Umgang mit offenen bzw. wiederverwendbaren Daten des öffentlichen Sektors und wird zum Start der Reformgespräche 2011 in Alpbach erscheinen. In einem 2010 gestarteten Projekt wurden Probleme, Chancen, Handlungsbedarf und Empfehlungen entlang der Anforderungen der relevanten Stakeholder (Wirtschaft, Politik, öffentliche Verwaltung und BürgerInnen / Öffentlichkeit sowie Medien und Wissenschaft) erhoben und diskutiert. Dieser Band bietet nun erstmals einen Überblick über den Status der österreichischen Diskussion zu Open Government Data und wagt es, auch Ausblicke sowie Empfehlungen abzugeben. Das Open Government Data Weißbuch beinhaltet Eine rasche Einführung in Open Government Data. Die Österreichische OGD-Anforderungsanalyse. Open Government Data Guidelines für Österreich

3 sowie einen ausführlichen Materialienteil. Das offene Wiki zum Open Government Data Weißbuch findet man ab Ende August 2011 unter Ein Auszug aus der Publikation (inklusive Inhaltsverzeichnis und Vorwort der Herausgeber) sowie Bestellmöglichkeiten sind online verfügbar. Rezensionsexemplare für JournalistInnen: senden wir gerne auf Bestellung zu bitte nennen Sie Name und Medium. Einfach ein an senden. Für die Presse Thomas Thurner, Head of Division Transfer / Marion Fugléwicz-Bren, Press Officer 0664/ Ihre Ansprechpartner für inhaltliche Fragen Martin Kaltenböck, Bereichsleiter Öffentliche Verwaltung und 3. Sektor und Projektleiter OGD Serie - 01/

4 Die Semantic Web Company Die Semantic Web Company (SWC) bietet seit 2004 Beratungsleistungen für Unternehmen und Organisationen, die aus Daten Informationen und aus Informationen Wissen generieren wollen. Gemeinsam mit einem länderübergreifenden Partnernetzwerk beschäftigen wir uns mit dem Internet und dem Wissensmanagement der nächsten Generation. Unsere professionellen Dienstleistungen in den Themenfeldern Semantic Web, semantische Technologien und Social Software wenden sich an Industrie und Dienstleister, Medien, Verlage und Content Provider, sowie Öffentliche Verwaltung und 3. Sektor. Finden Sie mit der Semantic Web Company Ihren Partner beim Aufbau Ihres semantisch gestützten Informations-Managements bei der Formulierung ihrer Anwendungsfälle (Use Cases) und Ihrer dabei verfolgten Ziele bei der Auswahl geeigneter Methoden, Maßnahmen und Technologien zur Operationalisierung der Ziele und bei der Umsetzung der Projekte und der nachhaltigen Verankerung der Maßnahmen und Ziele in der Organisation. Consulting Strategieberatung für Ihre Wissensmanagement-Systeme, (Enterprise) Suchmaschinen, Semantic Social Software (Expertensuche, Mitarbeiterportale, Enterprise Wikis), High Level Informations Architekturen, Metadaten-Strategien, Entwicklung von Wissensmodellen, Taxonomien und Corporate Thesauri, Technologie- und Usability- Beratung, Requirements Engineering, Softwareevaluierung, Machbarkeitsstudien und Technikfolgenabschätzung, Strategien zur Datenintegration. Projektbetreuung sowie Forschung & Entwicklung Betreuung kommerzieller Projekte in der Konzeptionsphase, bei der Umsetzung und der Softwareentwicklung sowie bei Roll-Out und Change Management. Beteiligung an nationalen und internationalen Forschungsprojekten, v. a. in den Bereichen Konzeption und Requirements Engineering, Use Case Entwicklung und Dissemination sowie Verwertung. Referenzen (Auszug) UNIQA Versicherungen, Roche, Credit Suisse, British Museum, A1 Telekom Austria, Biogen Idec, Geologische Bundesanstalt, NAVTEQ, REEEP, Austria Presse Agentur (APA), Fraunhofer Gesellschaft ZV, Raiffeisen Informatik, Bundesrechenzentrum, karriere.at, Bundesministerium für Landesverteidigung, Stadt Wien, Wolters Kluwer, Compass Verlag

5 SWC-Interview im Juni 2011 zur OGD-Konferenz Thomas Thurner über Informationsgerechtigkeit : Open Data ist ein Prozess der Gewinner/innen Am 16. Juni findet erstmals in Österreich eine Konferenz zu "Open Government Data" statt. Veranstalter ist die Semantic Web Company (SWC). Die Ergebnisse der zahlreichen Diskussionen, Workshops und MeetUps der letzten Monate werden an diesem Tag gebündelt, kommuniziert und weitergetragen. Internationale Referenten werden den Status Quo erörtern. Marion Fugléwicz-Bren sprach mit Thomas Thurner (SWC) über Details. Wie ist der derzeitige Status, wie verliefen die Workshops, wie ist die Stimmung bei den Stakeholders, kann man verschiedene Tendenzen bei verschiedenen Gruppen ausmachen, welche? (siehe auch 2) Es gibt Schrittmacher/innen und es gibt (noch) Abwarter/innen. Die Stadt Wien und die Open Commons Region Linz sind schon mit gutem Vorbild vorangeschritten. Die beiden Kommunen haben sehr rasch erkannt, dass die Energie die in diesem Thema steckt, auch für neue Wege der Verwaltungsmodernisierung einen Energieschub bringen kann. Anstatt jahrelange Grundlagenstudien zu beauftragen, wurden schnell und trotzdem umsichtig erste Angebote entwickelt. In diesen beiden Städten war erstens die Zeit reif und zweitens waren die richtigen Personen an den richtigen Plätzen. Als "gelernter Österreicher" war ich überrascht, wie rasch und konzentriert hier gearbeitet wurde. Jetzt gilt es, aus Pionierleistungen und ersten Initiativen tragfähige Langzeitprojekte zu entwickeln. Und natürlich müssen mehrere Städte, Gemeinden und vor allem der Bund rasch nachziehen. Ich hoffe auch hier auf die Change Agents aus Verwaltung und Politik. Welche neuen Rollen und Prozesse können mit der angestrebten Datenöffnung erreicht werden? Es gibt viele verschiedene Interessen (wie) lassen sich die alle unter einen Hut bringen? Open Data ist eine Infrastruktur. Demnach kann man bei der Errichtung noch gar nicht alle Rollen und Prozesse antizipieren, die ermöglicht und angestoßen werden. Doch wie bei anderen Verkehrs- oder Energieinfrastrukturen steht wohl auch hier außer Zweifel, dass Open Data zu nachhaltiger wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Entwicklung beiträgt. Vielleicht ist es der Rohstoff für die neuen Geschäftsmodelle der nächsten Generation Internetwirtschaft, vielleicht ist es die künftige Informationsquelle für emanzipierte Bürger/innen oder vielleicht auch nur ein weiteres Stück zur Informationsflut. Open Data ist in jedem Fall ein Katalysator der Veränderung. Und diese vielen Spielarten von Open Data lassen sich jetzt schon beobachten, wenn zum Beispiel Großbritannien Open Data als Werkzeug zur Wiedergewinnung von Vertrauen in eine durch Spesenskandale in Verruf geratene Politik entdeckt hat und transparente Budgetzahlen in Open Data zur Verfügung stellt oder wenn die Vereinigten Staaten Open Data als Rohstoff für ihre Internetwirtschaft bereitstellen.

6 Was macht eine Öffnung der Daten aus Deiner Sicht notwendig und wie lässt sich verhindern, dass sich aus den veröffentlichten Daten durch MashUps verschiedenster Quellen ein Rückschluss auf einzelne Personen ergeben könnte? Die Herstellung von Informationsgerechtigkeit ist wohl das wesentliche Ziel von Open Data. Welchen Grund sollte es geben, dass Daten nur von staatlichen Stellen eingesehen werden können? Vor dem Weiterbestehen des derzeit noch faktischen Informations-Monopols durch den Staat habe ich mehr Angst, als vor Daten in Händen der Bürger/innen. Gerade Open Data erlaubt mir, jene Datenverknüpfungen zu entdecken, die ungewollte und unerlaubte digitale persönliche Abbilder erzeugen. Nur durch offene Quellen habe ich oder von mir beauftragte Datenschützer/innen überhaupt die Chance, die angesprochenen Aktivitäten anderer nachzuvollziehen und mit rechtlichen oder technischen Mitteln zu unterbinden. Oder anders gesagt, man wird nicht die Fenster zumauern, weil man einen Spion aussperren will, sondern man wird den Spion selbst verfolgen. Daten sind nicht gleich Daten. Art und Inhalt zählen. Wie lässt sich da differenzieren? Bzw. wenn man rein technisch - nicht personenbezogene Daten öffnen kann, dann gilt das ebenso für personenbezogene. Wer kann was dagegen tun, wer regelt die gesetzlichen Rahmenbedingungen? Wir beginnen ja nicht bei Null. Auch jetzt schon haben wir verschiedene Klassen von Daten. Den Telefonbucheintrag, die SV-Nummer, die Krankendatei, den Kontoauszug, den eigenen Weblog... alle mit verschiedenen Ansprüchen bezüglich Offenheit, Transparenz und Privatheit. Auf der besonders offenen Seite der Skala befinden sich nicht-personenbezogene Regierungsdaten (Schulverzeichnisse, Unfalldaten, Verkehrsdaten, Umweltdaten,...). Das eine sind die privaten Daten, hier hat der/die Bürger/in ein recht auf Schutz, das andere sind die Regierungsdaten, hier hat der/die Bürger/in ein Recht auf Transparenz. Dazu die Anschlussfrage: Open Data, Cloud Computing, LOD, - eine Menge von Begriffen werden oft nicht einmal von einschlägigen Experten einheitlich interpretiert. Laut einer neuen Studie misstraut die Öffentliche Hand der Cloud (Computerwelt April Öffentliche Hand misstraut der Cloud ). Gibt es für dieses Misstrauen einen vielleicht nicht technischen, eher aber mentalen Zusammenhang zu OGD oder kann man das gar nicht vergleichen? (Es geht dabei nicht um Techniken, sondern um das Auslagern von Information...) Die Frage ist eher: Gibt es bei der Einführung neuer Technik irgendwelche Verlierer/innen? Wenn es die gibt, wird es schwierig diesen Changeprozess über deren Beharrungsvermögen hinweg durchzusetzen. Open Data hat hier die Chance des Neuen. Neue Technik, neue Aufgaben und neue Beteiligte machen diese Bewegung zu einem Prozess mit vielen Gewinner/innen. Möglich, dass dies der Grund für die schnelle Gangart in diesem Segment ist. Andere infrastrukturelle Änderungen haben eventuell nicht diese Fortune. Wer finanziert Open Data? Zahlt die Öffentlichkeit da doppelt mit? In den USA scheint das Thema Sparmaßnahmen zum Opfer zu fallen wie sieht das bei uns aus wo alles gerade erst beginnt?

7 Zu den USA: In der Tat sind durch den Budgetstreit der Obama-Administration mit dem Congress auch die Mittel für die OGD-Initative von Kürzungen bedroht. Dem Vernehmen nach bedeutet das aber nicht eine Reduktion der diesbezüglichen Aktivitäten, sondern eher neue Finanzierungsstrukturen innerhalb der Regierung. Man darf nicht vergessen, dass OGD eine der Kernaktivitäten der Regierung Obama ist, und daher auch nicht einfach ein Streichposten sein kann. Zu den Kosten für Open Data in Österreich: Ja, der Aufbau der Infrastruktur, die Bekanntmachung in der Öffentlichkeit, Schulung und Anwendung und die Änderungsprozesse in der Verwaltung werden Geld kosten. Doch Stillsand ist am kostenintensivsten. Open Data ist eine Modernisierungsleistung, die den Teil einer von uns allen herbeigesehnten Verwaltungsmodernisierung darstellt. Daher ist die Frage eher, was es der Allgemeinheit kosten würde, Open Data nicht zu befürworten? Die Allgemeinheit tut gut daran, den gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen Schatz, der in Open Data steckt zu heben, selbst wenn dafür so manche Anstrengung im Vorfeld nicht unmittelbar zu Geldrückflüssen führt. Überdies bleibt das Projekt Open Data in jedem Fall ein leichtgewichtiger Kostenfaktor im Vergleich zu seinem Potential. Welche Initiativen und Ressourcen braucht eine Stadtregierung, die hier Vorreiter sein will? Will man eine Offenheits- und Transparenzinitiative starten, sollte sich der interessierte Blick nach draußen richten. Denn vieles wurde schon vorgedacht und vieles schon ausprobiert von anderen Verwaltungen, von der Community und von der einschlägigen Wirtschaft. Offenheit bedeutet Fähigkeit und Kompetenz zur Vernetzung zu beweisen die in dementsprechenden Standards, technischen Lösungen und modernen Mindsets mündet: Dabei sind die vier tragenden Säulen: Liberale Nutzungsregeln, offene Dokumentenstandards, vernetzte Metadaten und Offene Softwarelösungen. Schließlich müssen Regierungs- und Verwaltungsstellen in diesen Feldern nichts neu "erfinden" - sie werden nicht verlassen sein, wenn sie sich hier beraten lassen. Glaubst Du, dass Datenjournalismus die Medienlandschaft grundsätzlich verändern wird? Wenn ja, wie kann das konkret aussehen? Die Medienlandschaft ändert sich mit oder ohne Open Data. Neue Medien, neue Akteur/innen und neue Mediennutzungen liefern pausenlos Änderungsimpulse. Open Data könnte bei diesen Änderungen ein Stück Kommunikationsgerechtigkeit sicherstellen, wenn es einige der Gate Keeper der herkömmlichen Medienlandschaft ihrer Grundlage beraubt. Wer sich selbst aus Rohdaten sein eigenes Bild machen kann, ist nicht mehr der medialen (Mainstream-) Interpretation ausgeliefert. Die Verbreiterung des Quellenangebots durch Open Data bedeutet vielleicht den Abschied vom "More-Of-The-Same-Journalismus". Wie sich die Balance zwischen Bloggern, JournalistInnen und citizen journalists tatsächlich einstellt, ist jedoch unvorhersehbar. Die Chancen dazu bestehen jedenfalls. Weiterführende Informationen und Links: OGD2011 Konferenz Webseite OGD Austria Projekt-Website Open Knowledge Foundation Österreich Website der Semantic Web Company: Presseinformationen OGD2011:

8 Ihre Ansprechpartner für die Presse Thomas Thurner, Head of Division Transfer / Marion Fugléwicz-Bren, Press Officer 0664/ Ihr Ansprechpartner für inhaltliche Fragen Martin Kaltenböck, CFO der Semantic Web Company und Projektleiter OGD Serie - 01/

Presseaussendung Oktober/November 2011. SWC s PoolParty im Innovations-Portal der Stadt Wien PoolParty für die semantische Suche

Presseaussendung Oktober/November 2011. SWC s PoolParty im Innovations-Portal der Stadt Wien PoolParty für die semantische Suche Presseaussendung Oktober/November 2011 SWC s PoolParty im Innovations-Portal der Stadt Wien PoolParty für die semantische Suche Wien, Oktober 2011 Wie kann ein semantischer Thesaurus Manager (Vokabular,

Mehr

Summary Report - Apr 2, 2012 Survey: Wie weiter mit Open Government Data - Umfrage 2012

Summary Report - Apr 2, 2012 Survey: Wie weiter mit Open Government Data - Umfrage 2012 Summary Report - Apr 2, 2012 Survey: Wie weiter mit Open Government Data - Umfrage 2012 1. Auf welche Zielgruppen sollte mit dem OGD Angebot im ersten Schritt fokussiert werden? Geben Sie die drei wesentlichen

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

Open Government Status und Ausblick

Open Government Status und Ausblick Open Government Status und Ausblick E-Government 2.0 den Offenen Staat gestalten DI Johann Mittheisz CIO der Stadt Wien Magistratsdirektion der Stadt Wien IKT-Vision Stadträtin Sandra Frauenberger, Februar

Mehr

OGD als Businesstreiber für Informationsdienstleister. Christian Dirschl, WKD Martin Kaltenböck, SWC

OGD als Businesstreiber für Informationsdienstleister. Christian Dirschl, WKD Martin Kaltenböck, SWC OGD als Businesstreiber für Informationsdienstleister Christian Dirschl, WKD Martin Kaltenböck, SWC München, Wien, 04.10.2012 06. Dezember 2006 Das Unternehmen Wolters Kluwer Deutschland Ein Fachinformationsdienstleister

Mehr

Open Data Portal Österreich

Open Data Portal Österreich PRESSEINFORMATION Open Data Portal Österreich Wien, am 1. Juli 2014 Mit 1. Juli wird ein neues Kapitel in der Open Data Geschichte aufgeschlagen. Nach den erfolgreichen Open Data Aktivitäten der österreichischen

Mehr

Next Generation CMS. API zu ihrem Content

Next Generation CMS. API zu ihrem Content Next Generation CMS API zu ihrem Content Ing. Clemens Prerovsky, MSc Gentics Software GmbH Gentics - wer wir sind Österreichischer Content Management und Portalsoftware Hersteller 150 Kunden 70.000 Benutzer

Mehr

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Dr. Klaus-Peter Eckert, Dr. Peter Deussen Fraunhofer FOKUS - Berlin 18.10.2011 Agenda Technische Voraussetzungen

Mehr

Basel, 20.01.2012. Open Government Data: Das Potenzial. Veranstalter der Tagung: 1. Daten eine «stille Reserve»

Basel, 20.01.2012. Open Government Data: Das Potenzial. Veranstalter der Tagung: 1. Daten eine «stille Reserve» Open Government Data: Das Potenzial Tagung: Öffentliche Informationen und offene Daten Wie viel Transparenz dank Öffentlichkeitsprinzip und Open Government Data? Freitag, 20. Januar 2012 Grossratssaal,

Mehr

GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen

GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen Jan-Ole Beyer, Bundesministerium des Innern; Ina Schieferdecker, Fraunhofer FOKUS 26. März 2014 BITKOM Big Data

Mehr

Das Open Data Portal Österreich (ODP)

Das Open Data Portal Österreich (ODP) Das Open Data Portal Österreich (ODP) Offene Daten von & für Wirtschaft, Wissenschaft & eday2015 5. März, WKO Gesellschaft! Martin Kaltenböck Semantic Web Company & OKF-AT Semantic Web Company gegründet

Mehr

Linked Open Data (LOD) im Enterprise 2.0. Florian Kondert COO, Business Development

Linked Open Data (LOD) im Enterprise 2.0. Florian Kondert COO, Business Development Linked Open Data (LOD) im Enterprise 2.0 Florian Kondert COO, Business Development Über die SWC 21 Experten Semantische Technologien für Enterprise Systeme Thesaurus- & Metadaten Management Text Extraction

Mehr

Die Plattform Wissensmanagement als Community zum Aufbau von vernetztem Wissen!

Die Plattform Wissensmanagement als Community zum Aufbau von vernetztem Wissen! Die Plattform Wissensmanagement als Community zum Aufbau von vernetztem Wissen! Claudia Thurner-Scheuerer Plattform Wissensmanagement Know-Center Graz - gefördert durch das Kompetenzzentrenprogramm Übersicht

Mehr

OPEN FRIDGE - OFFENE GERÄTESCHNITTSTELLEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ

OPEN FRIDGE - OFFENE GERÄTESCHNITTSTELLEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ OPEN FRIDGE - OFFENE GERÄTESCHNITTSTELLEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ IKT der Zukunft (1. Ausschreibung 2012) Laufzeit: 04/2013-03/2015 (24 Mo) Budget: 292 k Euro Anwendungsfeld: Energiesysteme, Energieeffizienz

Mehr

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Christian P. Geiger Grundsatzfragen ulm 2.0 17. Gunzenhausener IuK-Tage 23.09.2014 ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Vorstellung Christian Geiger Schwerpunktthemen seit 09/2013 Grundsatzfragen

Mehr

Open Data und Open Government. Open Source. Vorträge mit Podiumsdiskussion

Open Data und Open Government. Open Source. Vorträge mit Podiumsdiskussion Open Data und Open Government Vorträge mit Podiumsdiskussion Open Data Nutzen für Verwaltung, Wirtschaft & Gesellschaft Open Data in Europa Alles unter einem Hut? Von Open Government Data zu Linked Open

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Peter Parycek, Judith Schossböck: Transparency for Common Good Zur Nutzung kollektiven Wissens und gesellschaftlichen Potentials durch Open Government

Peter Parycek, Judith Schossböck: Transparency for Common Good Zur Nutzung kollektiven Wissens und gesellschaftlichen Potentials durch Open Government Peter Parycek, Judith Schossböck: Transparency for Common Good Zur Nutzung kollektiven Wissens und gesellschaftlichen Potentials durch Open Government TA10: Die Ethisierung der Technik und ihre Bedeutung

Mehr

Effizientes Informationsmanagement durch spezielle Content-Management-Systeme

Effizientes Informationsmanagement durch spezielle Content-Management-Systeme Effizientes Informationsmanagement durch spezielle Content-Management-Systeme Praxishilfe und Leitfaden zu Grundlagen Auswahl und Einführung Systemüberblick Michael Fritz & Dr. Daniela Straub tekom Gesellschaft

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

bat-groupware GmbH World of Collaboration

bat-groupware GmbH World of Collaboration bat-groupware GmbH World of Collaboration Wer sind wir? Herausforderungen und Mission Eckdaten Unser Portfolio Referenzen Herausforderungen Der typische Information Worker Was beschäftigt den CIO kommuniziert

Mehr

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert.

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Wie kommt die Strategie ins Content Marketing? Wissen Sie eigentlich, wieviel Geld Sie durch unnützen Content verschwenden? Es gibt eine einfache

Mehr

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung Pressekontakt: Sascha Walther Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mail: sascha.walther@init.de Phone: + 49 30 97006 759 Mobil: +49 176 63154653 Fax: + 49 30 97006 135 Pressemitteilung Berlin, 17. Oktober

Mehr

Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014. Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0

Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014. Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0 Christian Geiger MFG Open Government 02.06.2014 Web 2.0 in bayerischen Kommunen und Praxisbeispiel ulm 2.0 Web 2.0 in Bayern Instrumente Umsetzung & Betrieb Soziale Netzwerke Blogs & Microblogs Portale

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 17. März 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Was

Mehr

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss?

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Master Forum Tourismus 2. Februar 2011 Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München Ist Social Media aus dem Teenage-Alter raus? Ja, eindeutig! Social

Mehr

Aggregierte Zusammenfassung Interviews NM Pilotkohorte, 30.03.2015, S. Draheim

Aggregierte Zusammenfassung Interviews NM Pilotkohorte, 30.03.2015, S. Draheim Projektkontext: Die Gesellschaft erlebt eine rasante Technisierung und Digitalisierung. Neue Medien, Cross Media, New Storytelling und Social Media sind in aller Munde. Auch die Medienlandschaft in der

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Open Government Data - Aktivitäten in Österreich. Gregor Eibl

Open Government Data - Aktivitäten in Österreich. Gregor Eibl Open Government Data - Aktivitäten in Österreich Gregor Eibl OGD Prinzipien 07.03.2012 2 Cooperation OGD Austria - Ziele Bund, Länder, Städte und Gemeinden wollen in Kooperation mit den Communities, Wissenschaft,

Mehr

Internetangebote heute: Erfolgreiche Mobilitätsstrategie

Internetangebote heute: Erfolgreiche Mobilitätsstrategie Internetangebote heute: Erfolgreiche Mobilitätsstrategie Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach Nürnberg 23. Juli 2013 ebusiness-lotse Infobüro

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

DAS PRINZIP OFFENHEIT. Open Government Data und rechtliche Rahmenbedingungen

DAS PRINZIP OFFENHEIT. Open Government Data und rechtliche Rahmenbedingungen DAS PRINZIP OFFENHEIT. Open Government Data und rechtliche Rahmenbedingungen http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/ Credits: Grafik Linz_Open Commons: CC-by: Quelle Stadt Linz, CC-by Logo: CC-by:

Mehr

DAS PRINZIP OFFENHEIT

DAS PRINZIP OFFENHEIT DAS PRINZIP OFFENHEIT Open Commons Region Linz, Gerald Kempinger Open Commons Region Linz, Stefan Pawel http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/ Credits: Grafik Linz_Open Commons: CC-by: Quelle Stadt

Mehr

Vertrauensbildung durch

Vertrauensbildung durch Vertrauensbildung durch Zertifizierung bzw. Etikettierung von Cloud Computing Dienstleistungen Daniel Hüsler / FFO-Meeting 4.11.2013 Agenda Vertrauen ist. Vertrauen schaffen! Wie? Cloud Computing (Strategie)

Mehr

OSS & Cloud Computing: der Motor für das Geoportal Bund

OSS & Cloud Computing: der Motor für das Geoportal Bund OSS & Cloud Computing: der Motor für das Geoportal Bund Hanspeter Christ, Prozessleiter a.i. Webinfrastruktur swisstopo David Oesch, Projektleiter Geoportal Bund Ausgangslage: Geoportal Bund Situation

Mehr

Kooperatives Wissensmanagement in Netzwerken

Kooperatives Wissensmanagement in Netzwerken Thomas Klauß BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. 24.09.2007 Institut für Produkt und Prozessinnovation Forschung Beratung -Training Vortragsstruktur Eckpunkte

Mehr

IKT LINZ GmbH Open Commons Region Linz OPEN DATA Gerald Kempinger

IKT LINZ GmbH Open Commons Region Linz OPEN DATA Gerald Kempinger Open Commons Region Linz OPEN DATA Gerald Kempinger Jänner 2013 www.linz.at Unternehmensgruppe Stadt Linz (UGL) IKT Linz GmbH Gruppe IKT Kennzahlen der Stadt Linz 5.700 Arbeitsplätze 2.300 Drucker 1.200

Mehr

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access 1 Dedizierte Projekte (1) Themen Authoring Redaktionelle Abläufe/ Qualitätssicherung

Mehr

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES Das Unternehmen Das Unternehmen Vorwerk: seit seiner Gründung 1883 ein Familienunternehmen Geschäftsvolumen 2013: 3,1 Milliarden

Mehr

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 06.01.2016 Benachrichtigung über Annahme: 15.01.2016 Abgabeschluss für Präsentationen: 31.03.2016 2 Titel des Beitrags: Untertitel:

Mehr

4.Kremser. wissensmanagement Tage. Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015

4.Kremser. wissensmanagement Tage. Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015 4.Kremser wissensmanagement Tage Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 21.12.2014 Benachrichtigung über Annahme: 09.01.2015

Mehr

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Strategien für das digitale Business Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Kurzprofil smart digits GmbH Daten & Fakten Unternehmerisch ausgerichtete Beratungsund Beteiligungsgesellschaft Hintergrund:

Mehr

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit?

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Lizenzierung und Verhaltenskodex für Open Government Data. Version 0.1. http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/

Lizenzierung und Verhaltenskodex für Open Government Data. Version 0.1. http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/ Lizenzierung und Verhaltenskodex für Open Government Data Version 0.1 http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/ Nutzungsbedingungen und Lizenzierung Die Stadt Linz fördert die Wiederverwendung und

Mehr

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD User Products LEAD Applications LEAD Processes LEAD Proof of Concept LEAD

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Uta Zähringer Head of Academic Programmes, Renewables Academy

Mehr

Web Content Management

Web Content Management Web Content Management Informationen sinnvoll aufbereiten und anreichern Lars Onasch Senior Director Product Marketing Open Text Cooperation Copyright Open Text Corporation. All rights reserved. Web Content

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

synergetic agency AG Interne Unternehmenskommunikation mit Enterprise 2.0 Die Vorteile digitaler Kommunikationstools

synergetic agency AG Interne Unternehmenskommunikation mit Enterprise 2.0 Die Vorteile digitaler Kommunikationstools synergetic agency AG Interne Unternehmenskommunikation mit Enterprise 2.0 Die Vorteile digitaler Kommunikationstools 23.11.12 Isabelle Müller, synergetic agency AG 1 9 Inhalt 1.1 Interne Unternehmenskommunikation

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Einführung Software Domänenspezifische Anpassung Demo Ausblick. ERM mit OntoWiki. Andreas Nareike

Einführung Software Domänenspezifische Anpassung Demo Ausblick. ERM mit OntoWiki. Andreas Nareike Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Institut für Informatik, UB Leipzig Universität Leipzig DINI AG KIM Workshop, 15 April 2014

Mehr

Bibliotheksmanagement im Netz - vernetzt

Bibliotheksmanagement im Netz - vernetzt OCLC Informationstag 12. Mai 2011 Bibliotheksmanagement im Netz - vernetzt Annette Dortmund Product Manager LBS / WMS EMEA OCLC Überblick Arbeiten im Web: Die Cloud Bibliotheksmanagement im Netz: OCLC

Mehr

OPEN GOVERNMENT: MEHR TRANSPARENZ UND PARTIZIPATION DURCH ANALYTICS ANDREAS NOLD STATEGISCHE GESCHÄFTSENTWICKLUNG SAS D-A-CH

OPEN GOVERNMENT: MEHR TRANSPARENZ UND PARTIZIPATION DURCH ANALYTICS ANDREAS NOLD STATEGISCHE GESCHÄFTSENTWICKLUNG SAS D-A-CH OPEN GOVERNMENT: MEHR TRANSPARENZ UND PARTIZIPATION DURCH ANALYTICS ANDREAS NOLD STATEGISCHE GESCHÄFTSENTWICKLUNG SAS D-A-CH BEISPIEL FLUGHAFEN BERLIN-BRANDENBURG Offizielle Webseite des Flughafens https://ber.piratenfraktion-berlin.de/projekt/

Mehr

Donau-Universität Krems Zentrum für E-Government. E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac.

Donau-Universität Krems Zentrum für E-Government. E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac. E-Government Weiterbildung als Antwort auf aktuelle Herausforderungen www.donau-uni.ac.at/e-gov 1. Forschung & Beratung (2001) Aus- & Weiterbildung (2002) Partner & Netzwerk Forschung & Beratung Konzept

Mehr

PREISTABELLE 2016. etis GmbH KONTAKT. etis GmbH. Dürerstr. 4, 54306 Kordel. W: www.etis-gmbh.de E: info@etis-gmbh.de

PREISTABELLE 2016. etis GmbH KONTAKT. etis GmbH. Dürerstr. 4, 54306 Kordel. W: www.etis-gmbh.de E: info@etis-gmbh.de KONTAKT etis GmbH Dürerstr. 4, 54306 Kordel W: www.etis-gmbh.de E: info@etis-gmbh.de T: +49 (0)651 493 68 67-0 F: +49 (0)651 493 68 67-9 etis GmbH PREISTABELLE 2016 ERSTELLT AM 01. Januar 2016 2 ÜBER UNS

Mehr

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN

OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA SACHSTAND DER UMSETZUNG BEI DER STADT FRANKFURT AM MAIN OPEN DATA - Maschinenlesbare Bereitstellung öffentlicher Verwaltungsdaten (keine personenbezogenen Daten, keine Daten unter Schutzrechten)

Mehr

DIGITAL SUCCESS RIGHT FROM THE START.

DIGITAL SUCCESS RIGHT FROM THE START. DIGITAL SUCCESS RIGHT FROM THE START. DIGITAL SUCCESS RIGHT FROM THE START. STRATEGIE KONZEPTION SYSTEM UX & REALISIERUNG BETRIEB SCHULUNGEN ONLINE AUSWAHL DESIGN MARKETING NACHHALTIG ERFOLGREICH IM DIGITAL

Mehr

Social Media Dschungel: Hip, Hype, Trend oder Flopp?

Social Media Dschungel: Hip, Hype, Trend oder Flopp? Social Media Dschungel: Hip, Hype, Trend oder Flopp? Was ist Social Media? Social Media umfasst Web 2.0-Lösungen die ermöglichen, das Inhalte im www von jedermann rasch und einfach erstellt und bearbeitet

Mehr

amtstafel 2.0 Plattform für den interkommunalen Wissens- und Erfahrungsaustausch Ziele, Entwicklung, Funktionsumfang 19.06.2012 Dr.

amtstafel 2.0 Plattform für den interkommunalen Wissens- und Erfahrungsaustausch Ziele, Entwicklung, Funktionsumfang 19.06.2012 Dr. Plattform für den interkommunalen Wissens- und Erfahrungsaustausch Ziele, Entwicklung, Funktionsumfang 19.06.2012 Dr. Ronald Sallmann Idee Interkommunale Zusammenarbeit fördern 2.357 Organisationen mit

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Neue Wege für die öffentliche Verwaltung durch Prozessmanagement

Neue Wege für die öffentliche Verwaltung durch Prozessmanagement Neue Wege für die öffentliche Verwaltung durch Prozessmanagement Initiative BPM4eGov 7. Netzwerktreffen 15. Juni 2012 in Bern Georg Gelhausen 15.06.2012 1 Agenda 1. Motivation 2. Auftrag 3. Reifegradanalyse

Mehr

EGovLabs.gv.at. die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich. DI Martin Centner Wien, 5.12.2007

EGovLabs.gv.at. die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich. DI Martin Centner Wien, 5.12.2007 EGovLabs.gv.at die OpenSource-Plattform der Plattform Digitales Österreich Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz DI Martin Centner Wien,

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Open Data in Hamburg -

Open Data in Hamburg - Stephan Wagner - Statistikamt Nord Open Data in Hamburg - erste Erfahrungen e-government Ich will, dass Hamburg in den kommenden Jahren gegenüber den Social Media noch offener wird mit entsprechenden Kommunikationsangeboten,

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Customer Service im Social Web Herausforderungen und best practises Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Customer Service im Social

Mehr

Usability Engineering als Innovationsmethodik

Usability Engineering als Innovationsmethodik Usability Engineering als Innovationsmethodik Die vielen Gesichter einer Schnittstellendisziplin Folie 1 16. Mai 2013 Dr. Eric Fehse Wer hat das schon mal gehört? Usability bedeutet, die Benutzeroberfläche

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

Wissen statt lernen! Wikis im Behördenumfeld

Wissen statt lernen! Wikis im Behördenumfeld Wissen statt lernen! Wikis im Behördenumfeld Fachtagung Neue virtuelle Welten?! 24. Oktober 2008 Agenda Kurzvorstellung cosinex d-nrw Potentiale der Web 2.0 Technologien Wissen statt lernen! - E- Learning

Mehr

EIN SÄCHSISCHER STAATSBETRIEB STELLT SICH DEM WANDELPROZESS ZUM ENTERPRISE 2.0

EIN SÄCHSISCHER STAATSBETRIEB STELLT SICH DEM WANDELPROZESS ZUM ENTERPRISE 2.0 Verwaltung 2.0 kollaborative Werkzeuge und Arbeitsweisen einsetzen: EIN SÄCHSISCHER STAATSBETRIEB STELLT SICH DEM WANDELPROZESS ZUM ENTERPRISE 2.0 Organisation & Kultur IT/ Technologie Prozesse Enterprise

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien Projektmanagement bei SAP Consulting Agenda 1 SAP Consulting als IT Dienstleister & Servicepartner 2 IT Projekte & Projektmanagement Do s &

Mehr

Web 2.0 @ Deutsche Telekom

Web 2.0 @ Deutsche Telekom Web 2.0 @ Deutsche Telekom Etablierung interner Web 2.0-Applikationen und Förderung des Web 2.0-Grundgedankens innerhalb der Deutschen Telekom Frank Schrader, Michael Wand & Jörg Hermes 16.09.2010 Agenda

Mehr

Cloud Publishing und Adobes neue Lizenzmodelle kritisch hinterfragt

Cloud Publishing und Adobes neue Lizenzmodelle kritisch hinterfragt Cloud Publishing und Adobes neue Lizenzmodelle kritisch hinterfragt Der Referent Dieter Herzmann 2 Die Topix AG Topix AG IT-Lösungen für die Medienproduktion Strategien Lösungen Dienstleistungen Agenturen

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU

$QGUHDV +LOOHU 0DUFXV 6FKQHLGHU Inhaltsverzeichnis 3 4 Inhaltsverzeichnis A. Hiller / M. Schneider / A. C. Wagner: Social Collaboration Workplace Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Erste Erfahrungen aus österreichischen Smart Meter Projekten und aktueller Forschung. Smart Grids Week 2011

Erste Erfahrungen aus österreichischen Smart Meter Projekten und aktueller Forschung. Smart Grids Week 2011 Erste Erfahrungen aus österreichischen Smart Meter Projekten und aktueller Forschung Smart Grids Week 2011 1 Vertretene Projekte Rückmeldung über Energieverbrauch Smart Web Grid TU Wien (ICT) Sesame ftw

Mehr

Open Budget Apps: Visualisierung von komplexen Finanzinformationen

Open Budget Apps: Visualisierung von komplexen Finanzinformationen Open Budget Apps: Visualisierung von komplexen Finanzinformationen Dr. Matthias Stürmer Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität Bern SGVW Herbsttagung 2013:

Mehr

Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015

Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015 Warum man SAP Retail auch in 9 Monaten einführen kann Erfolgsfaktoren beim Verband ANWR-Group 07. Juli 2015 Hartmut Lötters Geschäftsführer ANWR-Data Fachlicher Projektleiter / Change Manager SAP Retail-Einführung

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag

Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag Thema des Vortrages Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Name Vorname Nachname Thema des Vortrages 28.10.2013 Aktuelle Entwicklungen & Probleme der Kommunikation

Mehr

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing

Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online- Schon längst ist ein essentieller Bestandteil eines zeitgemäßen s geworden. Die Frage: Brauche ich das für mein

Mehr

Einführung und Motivation

Einführung und Motivation Einführung und Motivation iks-thementag: Requirements Engineering 16.11.2010 Autor Carsten Schädel Motto Definiere oder Du wirst definiert. Seite 3 / 51 These Im Privatleben definiert jeder (seine) Anforderungen.

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick Werte schaffen und Werte leben Von der ersten Idee über die Planung und Realisierung bis hin zu Betreuung und Optimierung bieten wir einen ganzheitlichen

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

5. Auflage Ergebnisse

5. Auflage Ergebnisse 5. Auflage Ergebnisse 1 Gliederung der Ergebnisse 1 egovernment MONITOR 2014 Eckdaten 2 Zentrale Ergebnisse im Bereich E-Government 3 Aktuelle Ergebnisse zur Nationalen E-Government Strategie (NEGS) 4

Mehr

Open Data Portale in Deutschland. Christian Horn Finanzbehörde E-Government und IT-Steuerung E-Government- und IT-Strategie

Open Data Portale in Deutschland. Christian Horn Finanzbehörde E-Government und IT-Steuerung E-Government- und IT-Strategie Open Data Portale in Deutschland Christian Horn Finanzbehörde E-Government und IT-Steuerung E-Government- und IT-Strategie Begriffsbestimmung (Wikipedia) 2 Open Government Data (OGD)-Prinzipien OGD Prinzipien

Mehr

ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN!

ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN! ONLINE PROFILMARKETING GEWINNEN SIE IHRE KUNDEN IM INTERNET WIR VERWIRKLICHEN IHRE ZIELE. LASSEN SIE SICH ÜBERZEUGEN! LOKAL REGIONAL NATIONAL & INTERNATIONAL WERDEN SIE IM INTERNET SICHTBAR FRÜHER GAB

Mehr

Neurovation. Die Ideenplattform

Neurovation. Die Ideenplattform Neurovation Die Ideenplattform Vom Kunden zum kreativen Fan, vom Mitarbeiter zum Mitdenker! Was machen wir? Das Neurovation Team entwickelt webbasierte Innovations- Werkzeuge zur unternehmensinternen und

Mehr

Soziale Netzwerke: Chance zur Verbesserung der Kommunikation mit den Bürgern

Soziale Netzwerke: Chance zur Verbesserung der Kommunikation mit den Bürgern Soziale Netzwerke: Chance zur Verbesserung der Kommunikation mit den Bürgern Dr. André Schulz SAS Deutschland Göttingen, 6. September 2012 SAS Institute Ein Unternehmen der Zahlen SAS is the first company

Mehr

Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.!

Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.! Get fit for Microsoft! Maßgeschneiderte und zielgruppenoptimierte Trainings für SharePoint, Lync, Outlook & Co.! Get fit for SharePoint Optimaler Nutzen und effizientes Arbeiten mit SharePoint Get fit

Mehr

Plattform Digitales Österreich

Plattform Digitales Österreich Plattform Digitales Österreich E-Government für die Wirtschaft effiziente E-Services rund um die Uhr Dipl.-Ing. Michael M. Freitter michael.freitter@bka.gv.at Bundeskanzleramt Österreich Abteilung E-Government:

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Digitale Transformation durch E-Government - Entwicklungsperspektiven

Digitale Transformation durch E-Government - Entwicklungsperspektiven Kantonale Verwaltung Stabsstelle E-Government Digitale Transformation durch E-Government - Entwicklungsperspektiven Dr. Peppino Giarritta, Leiter Stabsstelle E-Government 24. Juni 2015, swiss made software

Mehr

educa.ch SFIB-Fachtagung ICT und Bildung

educa.ch SFIB-Fachtagung ICT und Bildung ID educa.ch SFIB-Fachtagung ICT und Bildung Eine Person, in der Realität und im virtuellen Raum. Die Vorteile eines zentralen Usermanagements Pascal Groner, Swisscom AG 26.08.2015 Login und Rollenverwaltung

Mehr

Social Media und Unternehmen

Social Media und Unternehmen Vielen Integriert, Dank t vernetzt für Ihre t und Aufmerksamkeit! dim Dialog Social Media und Unternehmen 2011-5-10 STORYMAKER GMBH TÜBINGEN Seite 1 Storymaker Profil Agentur für Public Relations und Unternehmenskommunikation

Mehr