Öffentliche Verwaltung neue Seminare 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Öffentliche Verwaltung neue Seminare 2007"

Transkript

1 Öffentliche Verwaltung neue Seminare 2007 Verwaltungsmodernisierung und e-government Die zukunftsorientierte Verwaltung befindet sich in einem Innovationsprozess, der sie vor zahlreiche Herausforderungen stellt: Sie soll sich zu einer leistungsfähigen, kundenorientierten und wirtschaftlichen Dienstleistungs-Organisation wandeln, die in der Lage ist, Flexibilität und Qualität ihrer Services in ein austariertes Verhältnis zur Effizienz ihrer internen Prozesse zu setzen. Verwaltungsmodernisierung und e-government als zentrale Begrifflichkeiten bedeuten in diesem Zusammenhang u.a. die Bereitstellung eines verbesserten und jederzeit verfügbaren Informationsangebots, die Optimierung von Verwaltungsabläufen und Informationsflüssen sowie die Umsetzung der aktuellen Sicherheitsanforderungen in der Informationsverarbeitung. Auf den folgenden Seiten haben wir Seminare speziell für diese Belange der öffentlichen Verwaltung zusammengestellt, die wir in Kooperation mit der INFORA GmbH durchführen. INFORA GmbH Die INFORA Gesellschaft für Information, Organisation und Automation mbh wurde 1980 in Köln als Beratungs- und Softwarehaus gegründet. INFORA hat sich auf die Beratung von betriebswirtschaftlichen, organisatorischen und IT-bezogenen Aufgabenstellungen im Büro- und Verwaltungsbereich spezialisiert. Im Mittelpunkt unserer Beratungstätigkeit steht die Verknüpfung informationstechnischer, organisatorischer und betriebswirtschaftlicher Gesichtspunkte zu praxisbezogenen Lösungen mit hohem Kundennutzen. Unsere langjährigen Erfahrungen bei der Gestaltung und Optimierung von Strukturen, Aufgabenprozessen und IT-Lösungen helfen unseren Kunden, integrierte, maßgeschneiderte Lösungen zu finden und erfolgreich einzuführen. Unsere Berater bringen in die Seminare ihre umfangreichen Projekterfahrungen ein, sodass die Teilnehmer neben den theoretischen bzw. konzeptionellen Grundlagen eines Themas auch stets Best Practise-Empfehlungen erhalten. Qualified for the Job

2 Verwaltungsmodernisierung und e-government Bürgernahe Verwaltungssprache Personalentwicklung in der öffentlichen Verwaltung Seminar-Nr Seminar-Nr Angehörige des gehobenen und höheren Dienstes, die mit der Erstellung von Bescheiden, Korrespondenz mit Partnern außerhalb der Verwaltung sowie mit der Ausarbeitung von Rechts- und Verwaltungsvorschriften befasst sind. Die Grundlagen einer zielgruppengerechten, bürgernahen schriftlichen Kommunikation werden erläutert. Die Teilnehmer werden darüber hinaus für kundengerechte und verständliche Formulierungen sowie die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern sensibilisiert. Grundlagen der schriftlichen Kommunikation in der öffentlichen Verwaltung: Sprache und Normbindung Botschaft und Rezeption ngerechte Sprache Sprache und Qualität des Verwaltungshandelns: Effizienter Bescheidstil Kundenorientierter Sprachstil Verständlichkeit und Sprachaudit Sprache und Qualitätsmanagement Goldene Regeln für bürgernahe Sprache: Wie bin ich verständlich? Wie formuliere ich positiv? Was sollte ich unterlassen? Wie vermeide ich Amtsdeutsch? Wie formuliere ich geschlechtsneutral? Vortrag, Gruppenarbeit, Fallbeispiele, Checklisten, Merkblätter. Angehörige aus Personalabteilungen, -referaten und Angehörige der Personalvertretung. Das Seminar vermittelt die Bedeutung der Personalentwicklung für die öffentliche Verwaltung und zeigt auf, welche n und Instrumente für ein modernes Personalmanagement zur Verfügung stehen. n der Personalentwicklung: Praxisbeispiele aus Industrie und Verwaltung Inhalte und Vorgaben zur Erstellung von Personalentwicklungskonzepten Potenzialanalyse als Instrument der Personalentwicklung Personalentwicklung als Projekt: Beteiligte (Leitung, Personalvertretung, Beschäftigte, Schwerbehinderten- und Gleichstellungsbeauftragte) und ihre Rollen n der Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten Projektschritte und Phasenkonzept Personalentwicklung als dauerhafte Aufgabe Personalentwicklung und Qualifikation: Skill- Management-n Qualifikationskonzepte Lebenslanges Lernen und Personalentwicklung Qualifikations- und Potenzialanalyse Ressourcenbedarf. Beispiele. Berlin: Köln: Stuttgart: Berlin: Köln:

3 Informationstechnik für Führungskräfte Internet und Intranet für Führungskräfte Seminar-Nr Teilnehmer max.: 8 Seminar-Nr Teilnehmer max.: 8 Angehörige des höheren Dienstes mit Führungsaufgaben. Im Seminar werden die wesentlichen Entwicklungstendenzen der Informationstechnik vorgestellt und die dadurch bedingten organisatorischen und personellen Veränderungen aufgezeigt. Entwicklungstendenzen der IT: Zentralisierung der IT-Strukturen Rechenzentren und zentrale Dienstleister Tendenzen im Softwareengineering IT-Komponenten in e-government-architekturen: Virtuelle Poststelle Formularserver Zahlungsverkehrsplattformen DMS, CMS und Portale Organisatorische Veränderung des Verwaltungshandelns durch IT: Standardisierung und Prozessorientierung Transaktionsorientierte Prozesse Vernetzung der Basiskomponenten durch medienbruchfreie Prozesse Veränderung der IT-Organisation durch ITIL Rolle der Führungskräfte beim IT-Einsatz. Vortrag, Diskussion, Demonstration. Führungskräfte aus Fachabteilungen. Windows-Kenntnisse, Anwendungserfahrungen mit MS Office. Im Seminar werden Möglichkeiten der Nutzung von Internet und Intranet zur Unterstützung der Fachaufgaben vermittelt. Die Teilnehmer lernen moderne Anforderungen sowie Chancen und Risiken kennen. Behördendarstellung im Internet: Informationen und Informationsmanagement Internetauftritt und Behördenmarketing Qualitätskontrolle von Inter- und Intranetnutzung Transaktionen und Serviceangebote Sicherheitsaspekte von Inter- und Intranetnutzung: Risiken Zugriffs- und Zugangskontrolle Datenschutz- und Datensicherheitsmaßnahmen Inter- und Intranet als Basis für e-government: Kundenorientierte Web-Angebote Medienbruchfreie Transaktionen Durchgängige Prozesse. Vortrag, Diskussion, praktische Beispiele. Berlin: Köln: Berlin: Köln:

4 Verwaltungsmodernisierung und e-government IT-Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung IT-Wirtschaftlichkeitsbetrachtung e-government-projekte richtig gestalten unter Nutzung von Basiskomponenten Seminar-Nr Seminar-Nr Teilnehmer max.: 12 Seminar-Nr Organisatoren, IT-Projektleiter, IT-Verantwortliche aus Fachabteilungen. Im Seminar werden moderne IT-Projektmanagementmethoden, Projektrisiken sowie Analyse- und Steuerungsmaßnahmen vermittelt. Die Teilnehmer lernen außerdem, wie Projekte priorisiert und einem effizienten Risikomanagement unterworfen werden. Was ist Projektmanagement? Rollen Projektaufträge Typische Mängel im Projektverlauf: Ressourcen- und Zeitmanagement Kritische Pfade Abbruchkriterien Projektmanagement und Risikomanagement Projektdokumentation: Projektdokumentation nach dem V-Modell Praxiserprobtes Tayloring des V-Modells Der Projektleiter als Schlüsselfigur: Aufgaben Projektleitung zwischen Linien- und Projektorganisation Berichtspflichten und Eskalationsmechanismen. Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Fallbeispiele. Hinweis Toolunterstützung MS Project. IT-Beauftragte, e-government-beauftragte, IT-Fachleute, Angehörige von Organisationseinheiten, die IT-Projekte planen. Allgemeine Grundlagen des Haushaltsrechts. Die Teilnehmenden lernen die Methodik der IT-Wirtschaftlichkeitsbetrachtung (monetäre und nicht-monetäre Aspekte), Risikopotenziale sowie die generellen Prüfkriterien der Rechnungshöfe kennen. Modell WiBe 4.0 der KBSt Nutzwertanalyse und Kapitalwertmethode n der Erhebung Vorgehensmodell Prüffragen der Rechnungshöfe Ergebnisse aus Querschnittsprüfungen. Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit. e-government-beauftragte, Organisatoren und Beschäftigte, die in e-government- Projekte eingebunden sind, Beschäftigte, die mit Fragen der Verwaltungsreform befasst sind. Die Teilnehmenden kennen Hauptfehler in der Planung und Realisierung von e-government-projekten, Einführungsstrategien, Funktionalitäten von e-government, Basiskomponenten und deren Integration, Nutzen- und Wirtschaftlichkeitskriterien für e-government- Projekte. Binnenmodernisierung vs. Schaufensterprojekte Integration von Basiskomponenten Kommunikationsanalysen und Nutzergruppenanalysen zur Umsetzung von e-government- Projekten G2G und G2B vs. G2C Basiskomponenten in den Prozess sinnvoll integrieren: Portal VPS FMS ZVP. Beispiele. Berlin: Köln: Stuttgart: Berlin: Köln: Stuttgart: Berlin: Köln:

5 Prozessorganisation für Führungskräfte Prozessorganisation Grundlagen der Geschäftsprozessoptimierung Seminar-Nr Seminar-Nr Seminar-Nr Angehörige des höheren Dienstes mit Aufgaben im Bereich Organisation. Die Teilnehmenden lernen dysfunktionale Prozesse zu identifizieren und zu verbessern, Techniken der Erhebung, Analyse und Dokumentation von Prozessen, Grundlagen der Prozesskostenrechnung, Auswirkung der Prozessorientierung auf die Organisation. Ziele der Prozessorganisation n der Prozessgestaltung Vorgehensmodell für Reorganisationsprojekte Grenzen und Risiken der Prozessgestaltung. Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Fallbeispiele. IT-Fachleute, Organisatoren, IT-Projektmanager, IT-Beauftragte. IT-Grundkenntnisse. Die Teilnehmer lernen die strategische und wirtschaftliche Bedeutung von durchgängigen, funktionalen Prozessen für die Qualität des Verwaltungshandelns kennen und erlernen n der Analyse und Bewertung von Prozessen. Merkmale dysfunktionaler Verwaltungsprozesse: Arbeitsteilung als Prozesskenntnis Hierarchieorientierung als Problem Kontrolle zwischen Vertrauens- und Misstrauensorganisation Informationsbeschaffung und Informationsweitergabe als Schlüsselfaktoren Analyse und Dokumentation von Prozessen: Analysemethoden und Tools Erhebungsmethoden und Tools Dokumentationstechniken und Tools Strategische Bewertung und Identifikation von Schlüsselprozessen Moderne Verwaltungsprozesse - Erfahrungen aus e-government-projekten: Erfolgsfaktoren bei der Neugestaltung von Verwaltungsprozessen Grenzen und Nutzen einer Prozesskostenrechnung in der öffentlichen Verwaltung Verwaltungsgerechte Projektorganisation von Prozessoptimierungsprojekten in der öffentlichen Verwaltung. Rechtliche Rahmenbedingungen moderner Verwaltungsprozesse: Dokumentation des Verwaltungshandelns bei e-government- Prozessen Elektronische Signaturen Urkunden Dokumente und Papierakten der schwierige Weg zur elektronischen Akte. Beispiele. Beschäftigte aus Organisationsreferaten und IT-Referaten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Projektgruppen, die mit der Prozessoptimierung betraut sind. Die Teilnehmenden lernen die Vorbereitung von Aufgaben/Projekten für die Erstellung von Geschäftsprozessanalysen am Beispiel der Einführung von Vorgangsbearbeitungssystemen und Möglichkeiten der Analyse und Reorganisation besonders komplexer Prozesse kennen. Geschäftsprozessoptimierung nach der DIN Geschäftsprozessmanagement in der öffentlichen Verwaltung, Vorgehensmodell Optimale Formen der Ist-Aufnahme von Prozessen inkl. Durchlaufzeiten und Schnittstellen n der Ist-Erhebung Eingrenzung des Untersuchungsbereichs Darstellungsarten von Prozessen. Beispiele. Berlin: Köln: Berlin: Köln: Berlin: Köln:

6 Verwaltungsmodernisierung und e-government Informations- und Wissensmanagement Qualitätsmanagement in der öffentlichen Verwaltung Vergaberecht für Führungskräfte Seminar-Nr Seminar-Nr Seminar-Nr IT-Fachleute, Organisatoren, Angehörige aus Fachabteilungen, IWM-Beauftragte. Das Seminar vermittelt die Bedeutung von Informations- und Wissensmanagement (IWM) für ein effizientes Verwaltungshandeln und zeigt organisatorische und technische Maßnahmen zum Aufbau eines Informationsund Wissensmanagements auf. Was ist Wissen? Daten Informationen Wissen Persönliches Wissen und Organisationswissen Aufwand und Nutzen von Wissensmanagement Wissen und Wertschöpfung Informations- und Wissensmanagement als Projekt: Einführung von IWM IWM-Beauftragte und Projektbeteiligte Phasen- und Einführungskonzepte Erfolgskontrolle IT-unterstütztes IWM: IWM-Portale CMS Elektronische Akten und Wissensmanagement Beschaffung Dokumentation und Retrival von Informationen Informationscluster und IT-unterstützter Aufbau von Wissen. Softwaredemonstration, Vortrag, Diskussion. Qualitätsbeauftragte, QM-Projektleiter und QM-Projektmitarbeiter. Das Seminar vermittelt die Bedeutung des Qualitätsmanagements (QM) für die öffentliche Verwaltung und stellt verwaltungsgerechte n und Verfahren vor, die sich in der Industrie z. T. seit Jahrzehnten bewährt haben. Qualitätsmanagement und Verwaltungshandeln: Grundlagen des Qualitätsmanagements Warum Qualitätsmanagement? n des Qualitätsmanagements nach DIN ISO 9000ff Qualitätsmanagement und ITIL: Die Norm ISO und die Folgen Qualitätsaudits und ihr Nutzen Qualitätsmanagement als Projekt Total Quality Management und kontinuierlicher Verbesserungsprozess. Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit Führungskräfte aus der Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltung, die für IT-Beschaffungen verantwortlich sind und sich in komprimierter Form über die aktuellen Einflussgrößen und Rahmenvorgaben dieses Aufgabenbereiches informieren möchten. Die Grundlagen des Vergaberechts mit Fokus auf folgende Fragestellung: Was muss eine Führungskraft (Abteilungsleiter, Behördenleiter) wissen, um sich rechtskonform zu verhalten? Vom EU-Legislativpaket bis zur UfAB IV: Überblick über Rechtsgrundlagen und praktische Instrumente der IT-Beschaffung Angebotsbewertung: Möglichkeiten und Risiken der aktuellen Bewertungsmethodik Neue Beschaffungsoptionen: ÖPP-Beschleunigungsgesetz Wettbewerblicher Dialog Auktionen Katalogverfahren Rahmenvereinbarungen Vertragsrechtliche Rahmenvorgaben von EVB-IT und BVB unter besonderer Beachtung neuer Vertragstypen Hinweise zur Optimierung der IT-Beschaffung im Rahmen behördlicher Organisationsabläufe. Beispiele aus der Vergabepraxis. Berlin: Köln: Stuttgart: Berlin: Köln: Berlin: Köln:

7 Die neue UfAB IV: Angebote bewerten, Spielräume nutzen Praktische Konsequenzen des neuen Vergaberechts IT-Vertragsrecht Seminar-Nr Seminar-Nr Seminar-Nr Beschäftigte der Bundes-, Landes und Kommunalverwaltung, die mit der Beschaffung von IT-Liefer- und Dienstleistungen betraut sind sowie Vertreter der fachlichen IT-Bedarfsträger, die aktiv an der Entwicklung von Pflichtenheften und bei der Angebotsbewertung mitwirken. Das juristische Grundverständnis des Vergaberechts ist vorteilhaft. Problemfelder der praktischen Handhabung sowie die Änderungen infolge der Novellierung des Vergaberechts. Struktur der UfAB Neuerungen aufgrund des Vergaberechts Die vier Wertungsstufen Wertungsmethoden Ausgewählte fachliche Module: Rahmenvereinbarungen Dokumentationspflichten Neue EU-Bekanntmachungsvordrucke. Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Beispiele aus der Vergabepraxis. Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung, die mit der Vergabe von Aufträgen betraut sind. Vergaberechtliche Grundkenntnisse. Praktische Erfahrungen in der Durchführung von IT-Ausschreibungen sind von Vorteil. Ziel des Seminars ist es, unter besonderer Berücksichtigung der Vergaberechtsreform Beispiele aus der Rechtsprechung sowie praktische Hinweise aufzuzeigen, unter welchen ein Vergabeverfahren rechtssicher durchgeführt werden kann. Das EU-Legislativpaket Aktueller Stand der Vergaberechtsreform ÖPP-Beschleunigungsgesetz Einführung des Wettbewerblichen Dialogs ÖPP Öffentlich Private Partnerschaften Regelung von Rahmenvereinbarungen Elektronische Auktionen und Katalogverfahren. Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Beispiele aus der Vergabepraxis. Beschaffer, Vertreter der Justiziariate sowie sonstige am Vertragsrecht Interessierte (z. B. aus dem Kreis der IT-Bedarfsträger), die neben den Besonderheiten und Gestaltungsspielräumen der bereits verfügbaren Musterverträge insbesondere die neuen Vertragstypen EVB-IT-Systemvertrag und EVB-IT- Planung kennen lernen wollen. Juristisches Grundverständnis und Grundkenntnisse zu EVB-IT und BVB. Praktische Hinweise zur Anwendung der EVB-IT und Vorstellung der neuen Vertragstypen. Überblick zu EVB-IT und BVB Spezifische Abgrenzungsprobleme Praktische Hinweise zum Einsatz der einzelnen Vertragstypen Problemfeld: Reihenfolge der Geltung Vorstellung des EVB-IT Systemvertrags Vorstellung von EVB-IT Planung. Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Beispiele aus der Praxis. Berlin: Köln: Stuttgart: Berlin: Köln: Stuttgart: Berlin: Köln: Stuttgart:

8 Verwaltungsmodernisierung und e-government Moderne Schriftgutverwaltung Vorgangsbearbeitung und elektronische Akten nach dem DOMEA-Konzept Seminar-Nr Seminar-Nr Organisatoren, Angehörige des Inneren Dienstes, Beschäftigte, die mit Aufgaben der Schriftgutverwaltung befasst sind. Grundlagen der behördlichen Schriftgutverwaltung. Im Seminar werden die Grundzüge moderner Schriftgutverwaltung und moderne Organisationsformen des Registraturwesens erläutert. Die organisatorischen Veränderungen der Schriftgutverwaltung aufgrund der zunehmenden elektronischen Aktenführung werden vorgestellt. Grundzüge der Schriftgutverwaltung: Aktenplan Schlag- und Stichwortverzeichnisse Elektronische und konventionelle Registraturhilfsmittel Organisation der Schriftgutverwaltung: Zentrale und dezentrale Registraturen Bearbeiterablagen Elektronische Akte und Schriftgutverwaltung Regelwerke Veränderungen des Registraturwesens: Registrierung von s Hybride Aktenführung Multifunktionale Assistenzdienste Elektronische Akte und Schriftgutverwaltung Schriftgutverwaltung, Informations- und Wissensmanagement: Metadaten und Aktenpläne Thesauri und andere Hilfsmittel Möglichkeiten und Grenzen der Volltextrecherche. Vortrag, Diskussion, Fallbeispiele. Beschäftigte von obersten und oberen Landesbehörden, insbesondere aus den Bereichen Organisation und Informationstechnik, die mit der Einführung einer IT-gestützten ganzheitlichen Vorgangsbearbeitung gegenwärtig oder zukünftig befasst sind. Die Teilnehmenden lernen n der Reorganisation von Kernprozessen der Verwaltung, moderne Ansätze ganzheitlicher Vorgangsbearbeitung und Werkzeuge zur Umsetzung dieser Maßnahmen kennen. Grundlagen der IT-gestützten Vorgangsbearbeitung Geschäftsprozessoptimierung theoretischer Unterbau und praktische Umsetzung IT-gestützte Vorgangsbearbeitung der e- Government-Initiative des Bundes Ziele der IT-gestützten Vorgangsbearbeitung Projektmanagement und Organisation Konzepte und Produkte der IT-gestützten Vorgangsbearbeitung in den Behörden Präsentation von Beispielen und Erfahrungsaustausch Vortrag, Diskussion, Fallbeispiele, Übungen, Gruppenarbeit. Berlin: Köln: Stuttgart: Berlin: Köln: Stuttgart:

9 Beherrschung der Masse n zur effizienten Archivierung analoger Aufzeichnungen Organisatorische und technische Aspekte der Archivierung elektronischer Aufzeichnungen Seminar-Nr Seminar-Nr Registratoren, Registratursachbearbeiter, Beschäftigte aus Organisationsreferaten. Grundkenntnisse der behördlichen Schriftgutverwaltung. n zur Aufbewahrung von Papieraufzeichnungen, grundlegende Verfahren der Mikroverfilmung, Mikrofilmtechnik, Richtwerte und n zur Langzeitarchivierung, Grundlagen der Archivtechnik und Bestandserhaltung, Funktionen, Aufgaben und Terminologie von Archiven, der Anbietungs- und Übernahmeprozess der Staatsarchive, Grundlagen der archivischen Arbeitsabläufe nach der Übernahme. (Verwaltungs-)archivierung vs. (End-)archivierung Grundlagen Archivrecht Aufbewahrungsarten: Papier Mikrofilm Scanning Mischformen (Technik, Kapazitäten und Risiken) Bestandserhaltung und Archivtechnik Zeitpunkt und Formen der Aussonderung und Bewertung Zusammenarbeit mit dem zuständigen Archiv Einführung in die Aufgaben und Arbeitsweise von Archiven Prozessmanagement. Beispiele. Registratoren, Registratursachbearbeiter, Beschäftigte aus Organisationsreferaten, Projektleiter und -mitarbeiter von VBS/DMS- Projekten, Anwender von VBS/DMS. Grundkenntnisse der behördlichen Schriftgutverwaltung. Die wichtigsten Standards zur elektronischen Archivierung, das DOMEA-Aussonderungsverfahren und seine entsprechenden Erweiterungsmodule, n zur elektronischen Langzeitarchivierung, Kenntnis von Informationsquellen. (Verwaltungs-)archivierung vs. (End-)archivierung Einführung in die Aufgaben und Arbeitsweise von Archiven Prozessmanagement, Archivrecht und revisionssichere Ablage Inhalte des DOMEA-Anforderungskatalogs und weiterer Standards (MoReq, BayernStandard u.a.) DOMEA-Aussonderungsverfahren Erweiterungsmodule zur elektronischen Archivierung OAIS-Modell, ArchiSafe und ArchiSig Probleme der digitalen Signatur n zur Langzeitarchivierung (Emulation vs. Migration) Datenmigration zum Erhalt der Daten Ausblick auf die internationale Diskussion (DoD, NAA, NARA, ICA Workbook for Archivists u.a.) Weiterführende Quellen (Nestor u.a.) Beispiele. Berlin: Köln: Stuttgart: Berlin: Köln: Stuttgart:

10 Verwaltungsmodernisierung und e-government Verschlüsselung und Elektronische Signatur Grundkurs Verschlüsselung und Elektronische Signatur Aufbaukurs Seminar-Nr Seminar-Nr IT-Beauftragte, e-government-beauftragte, IT-Sicherheitsbeauftragte, Datenschutzbeauftragte, Organisatoren und Bedienstete, die in Prozesse der Verschlüsselung eingebunden sind oder darauf vorbereitet werden sollen. Die Teilnehmenden lernen rechtliche, technische und organisatorische Grundlagen der Datenverschlüsselung und der elektronischen Signatur sowie deren Einsatzbereiche kennen. Nach Besuch des Seminars sind die Prinzipien symmetrischer und asymmetrischer Verschlüsselungstechnologien, die Komponenten einer Public Key Infrastructure (PKI) sowie Gültigkeitsmodelle und Qualitätsstufen der elektronischen Signatur bekannt. Des Weiteren können die Teilnehmer die Anforderungen an die elektronische Signatur nach öffentlichem und privatem Recht sowie die technischen Realisierungen der Verschlüsselung und der elektronischen Signaturen sicher bewerten und sicher mit Werkzeugen für die Verschlüsselung und die Erzeugung elektronischer Signaturen umgehen. Bedingungen und Anforderungen der sicheren und nachvollziehbaren Kommunikationsbeziehungen Technische Gestaltung einer sicheren Umgebung für den Datenaustausch und die elektronische Kommunikation Stufen der elektronischen Signatur Grundlagen kryptischer Verfahren Infrastrukturen für die sichere Nutzung von Verschlüsselung und Signatur Rechtliche Grundlagen für die sichere Gestaltung von Kommunikation und Datenaustausch Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Fallbeispiele. IT-Beauftragte, e-government-beauftragte, IT-Sicherheitsbeauftragte, Datenschutzbeauftragte, Organisatoren und Bedienstete, die in Prozesse der Verschlüsselung eingebunden sind oder darauf vorbereitet werden sollen. Sem Verschlüsselung und Elektronische Signatur Grundkurs oder vergleichbare Kenntnisse. Die Teilnehmenden lernen aktuelle Entwicklungen im Bereich von Verschlüsselung und elektronischer Signatur, Standards und Interoperabilität von Anwendungen, Möglichkeiten zur Einbindung der elektronischen Signatur und der Verschlüsselung in die Geschäftsprozesse kennen und können technische Realisierungen der Verschlüsselung und der elektronischen Signaturen sicher bewerten. Einsatz von Verschlüsselung und Signatur in der Verwaltung aktueller Stand Besondere Anwendungen wie z.b. Massensignaturen oder SSL-Serverzertifikate Einbindung von Verschlüsselungssystemen in den Geschäftsprozess Basiskomponente Virtuelle Poststelle (VPS) mit den Funktionen Signatur und Verschlüsselung Vortrag, Diskussion, Gruppenarbeit, Fallbeispiele. Berlin: Köln: Stuttgart: Berlin: Köln: Stuttgart:

11 Anmeldung und Information Tel.: , Fax: , Bitte beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für öffentliche Seminare: Ich melde mich/wir melden uns zu den aufgeführten Seminaren an: Sem.-Nr. Termin/Ort Teilnehmername Abteilung Hotelreservierung (nur wenn gewünscht) 1 von bis Durch die Angabe meiner -adresse erkläre ich mich einverstanden, s von Unilog Integrata Training zu erhalten. Diese Zustimmung kann ich jederzeit widerrufen. 2 von bis Durch die Angabe meiner -adresse erkläre ich mich einverstanden, s von Unilog Integrata Training zu erhalten. Diese Zustimmung kann ich jederzeit widerrufen. 3 von bis Durch die Angabe meiner -adresse erkläre ich mich einverstanden, s von Unilog Integrata Training zu erhalten. Diese Zustimmung kann ich jederzeit widerrufen. 4 von bis Durch die Angabe meiner -adresse erkläre ich mich einverstanden, s von Unilog Integrata Training zu erhalten. Diese Zustimmung kann ich jederzeit widerrufen. Anmelder: (bitte immer ausfüllen) Herr Frau Name, Vorname Funktion/Position Firma/Institution Abteilung Straße LKZ, PLZ, Ort Postfach bzw. Postfach-PLZ Telefon Fax Durch die Angabe meiner -adresse erkläre ich mich einverstanden, s von Unilog Integrata Training zu erhalten. Diese Zustimmung kann ich jederzeit widerrufen. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für öffentliche Seminare (www.unilog-integrata.de/training/seminarplaner/agb.html) aus dem gültigen Seminarangebot habe ich/haben wir zur Kenntnis genommen; sie sind Bestandteil dieser Anmeldung. Ort, Datum Unterschrift des Zeichnungsberechtigten Ansprechpartner für Weiterbildung: Herr Frau Name, Vorname Bitte bei jeder Anmeldung angeben: Rechnungsempfänger: Funktion/Position Abteilung Änderungen: Meine Adresse/Funktion hat sich geändert: Anmelder Sonstige Teilnehmer Informationsmaterial können Sie kostenlos und unverbindlich anfordern unter: Unilog Integrata Training a LogicaCMG company Qualified for the Job

12 Unilog Integrata Training AG Unilog Integrata Training, ein Unternehmen der LogicaCMG Gruppe, ist in Deutschland ein führender herstellerunabhängiger Qualifizierungspartner rund um Informationstechnologie, Personal- und Organisationsentwicklung sowie SAP Trends und Prozesse. Das Full-Service-Angebot umfasst Öffentliche und Inhouse-Seminare zu rund 800 Themen sowie Training Solutions. Mit diesen bieten wir unseren Kunden individuelle und projektspezifische Komplettlösungen, die Strategie, Umsetzung und Services beinhalten. LogicaCMG ist ein internationales Unternehmen im Bereich von IT-Dienstleistungen mit Mitarbeitern in 41 Ländern. Auf der Basis profunden Branchenwissens und einer über 40 jährigen Erfolgsgeschichte fokussiert sich LogicaCMG darauf, seine Kunden bei der Erreichung und Erhaltung von Führungspositionen im Markt zu unterstützen. Hierzu bietet LogicaCMG Business-Beratung, Systemintegration sowie IT- und Outsourcing von Geschäftsprozessen für Kunden unterschiedlichster Branchen an. Mit Hauptsitz in Europa ist LogicaCMG an den Börsen in London und Amsterdam (LSE: LOG; Euronext: LOG) gelistet. In Deutschland gehören auch die auf Management Consulting fokussierte Unilog Management GmbH und die auf Technologieberatung und Systemintegration spezialisierte Unilog Avinci GmbH zur LogicaCMG Gruppe dazu. Zusammen mit der ursprünglichen LogicaCMG Organisation sind damit deutschlandweit ca Mitarbeiter beschäftigt. Unilog Integrata Training AG Geschäftsstelle Berlin SpreePalais am Berliner Dom Anna-Louisa-Karsch-Str Berlin Anmeldung und Information: Carola Heinecke Tel.: Tel.: Standorte der Unilog Integrata Training AG: Berlin Düsseldorf Frankfurt Hamburg Hannover Köln Leipzig München Münster Nürnberg Stuttgart ÖD 01.07

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

RM-Speedy [07] Jan Wilkens IMTB. Öffentliche Verwaltung vorne weg? Was Unternehmen vom OKEVA lernen können

RM-Speedy [07] Jan Wilkens IMTB. Öffentliche Verwaltung vorne weg? Was Unternehmen vom OKEVA lernen können RM-Speedy [07] Records Management Konferenz 2014 Öffentliche Verwaltung vorne weg? Was Unternehmen vom OKEVA lernen können Jan Wilkens IMTB 1 Neutrale Beratung für DMS/Workflow/Organisation Berlin, Köln,

Mehr

Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Fokus des Konzeptes Rechtlicher Rahmen Fachanforderungen IT-Anforderungen

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Integrata AG Unternehmensprofil. Qualified for the Job

Integrata AG Unternehmensprofil. Qualified for the Job Integrata AG Unternehmensprofil Qualified for the Job Ihr Partner Integrata der führende Full Service Anbieter von Qualifizierungsleistungen Seminare Qualifizierungsprojekte Managed Training Services Über

Mehr

Business Excellence mit der conelo Management Akademie

Business Excellence mit der conelo Management Akademie Business Excellence mit der conelo Management Akademie Effizienz- und Six Sigma und Lean Management conelo Management Akademie powerd by Ausgewählte Seminare 2015 Tel +41 43 443 19 04 Fax + 41 43 443 19

Mehr

Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos

Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos Ausgangslage Der Bestand an elektronischen Daten in der Verwaltung wächst unaufhaltsam.

Mehr

Workshop BPM in der ÖV 15. April 2011/INFORA Berlin

Workshop BPM in der ÖV 15. April 2011/INFORA Berlin Workshop BPM in der ÖV 15. April 2011/INFORA Berlin INFORA GmbH Jörg Arnold Julian Detzel Salzufer 8 10587 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 info@infora.de www.infora.de Agenda Vorstellung INFORA

Mehr

CSI Informationstechnik. consulting solutions. Vertragsmanagement: Fragen Idee Sicherheit Ablegen Wiederfinden Verteilen Verwalten 1

CSI Informationstechnik. consulting solutions. Vertragsmanagement: Fragen Idee Sicherheit Ablegen Wiederfinden Verteilen Verwalten 1 CSI Informationstechnik consulting solutions it-education Vertragsmanagement: Fragen Idee Sicherheit Ablegen Wiederfinden Verteilen Verwalten 1 consulting Organisationsberatung und IT-Dienstleistungen

Mehr

Certified Fachberater Service (ISS) Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren

Certified Fachberater Service (ISS) Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Technisch sind wir sehr gut! Doch was erwarten unsere Kunden von uns? Werden Sie Kundencoach! Berater, Konfliktlöser

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Siemens Business Services egov Framework

Siemens Business Services egov Framework Siemens Business Services egov Framework Bausteine des egovernment Das egov Framework von Siemens Business Erfolgreiche egovernment-lösungen basieren auf einer umfassenden Verallgemeinerung architektureller

Mehr

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Brandaktuelle Themen in einem frischen Seminarkatalog für 2013 zusammengestellt - das sollte Sie interessieren - Inhalt 1. Städte- und Gemeinden in sozialen

Mehr

Vorlesungsverzeichnis für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik. Jahrgang 2011 7. Semester

Vorlesungsverzeichnis für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik. Jahrgang 2011 7. Semester Vorlesungsverzeichnis für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsinformatik Jahrgang 2011 7. Semester Wintersemester 2014-2015 Modul 16: Fachverfahren in der Verwaltung M-13559 Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Mehr

www.partner-fuer-den-mittelstand.com Ihr Partner für den Mittelstand Wir stellen uns vor Unternehmenspräsentation 2013 JG BC Projekt & Service GmbH

www.partner-fuer-den-mittelstand.com Ihr Partner für den Mittelstand Wir stellen uns vor Unternehmenspräsentation 2013 JG BC Projekt & Service GmbH JG BC Projekt & Service GmbH www.partner-fuer-den-mittelstand.com Ihr Partner für den Mittelstand Wir stellen uns vor Unternehmenspräsentation Agenda 1. Über uns: Die JGBC-Unternehmensgruppe 2. Was können

Mehr

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.

CSC ITW. Customer Service Center Informationstechnologie Wichert. Persönlich Daten Name : Frank Wichert. www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw. CSC ITW Customer Service Center Informationstechnologie Wichert Persönlich Daten Name : Frank Wichert 2 0 1 4 www.csc-itw.de / www.pmo-cscitw.de 1 Profil Schwerpunkte : Projektmanagement, Multiprojektmanagement

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Einführung der elektronischen Personalakte mit Übernahme der Bestandsakten

Einführung der elektronischen Personalakte mit Übernahme der Bestandsakten Einführung der elektronischen Personalakte mit Übernahme der Bestandsakten Externe Digitalisierung und Klassifizierungsdienstleistung für die NRW.BANK Robin Schopenhauer NRW.BANK Axel Riemer DMI GmbH &

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk AGENDA Über uns Struktur der IT-Weiterbildung IT-Weiterbildung

Mehr

3 Juristische Grundlagen

3 Juristische Grundlagen beauftragter - Grundlagen Ziele: Einführung in das recht Kennen lernen der grundlegenden Aufgaben des beauftragten (DSB) Praxishinweise für die Umsetzung Inhalte: Ziele des es Zusammenarbeit mit Datensicherheit/IT-Sicherheit

Mehr

Normung und Best Practices im Records Management

Normung und Best Practices im Records Management Normung und Best Practices im Records Management Arbeit und Ziele des AK Records Management im DIN NABD 15 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Kultur, Sport und Medien Staatsarchiv St. Gallen, 27./28.

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Afterwork-Learning mit XING

Afterwork-Learning mit XING Afterwork-Learning mit XING Webinar: Enterprise 2.0 am Praxisbeispiel der VW Referenten: Christina Schlichting, Leiterin Enterprise 2.0 und VW Group Connect & Stephan Grabmeier, Geschäftsführer Innovation

Mehr

Projektmanagement Anspruchsvoll Wertstiftend Zukunftsweisend

Projektmanagement Anspruchsvoll Wertstiftend Zukunftsweisend Solutions Services Performance Management Enabling Projektmanagement Anspruchsvoll Wertstiftend Zukunftsweisend Dr. Claus Hüsselmann Associate Partner Scheer Management Vorstand GPM Deutsche Gesellschaft

Mehr

Elektronische Verwaltungsarbeit

Elektronische Verwaltungsarbeit Elektronische Verwaltungsarbeit Zitat 6 EGovG Elektronische Aktenführung : Die Behörden des Bundes sollen ihre Akten elektronisch führen. Satz 1 gilt nicht für solche Behörden, bei denen das Führen elektronischer

Mehr

DOMEA-eAkte-Konzept. Bastian Herrmann. Bundesarchiv Koblenz 05. Juni 2008. IMTB Consulting GmbH Schumannstraße 14b 10117 Berlin

DOMEA-eAkte-Konzept. Bastian Herrmann. Bundesarchiv Koblenz 05. Juni 2008. IMTB Consulting GmbH Schumannstraße 14b 10117 Berlin DOMEA-eAkte-Konzept Bastian Herrmann Bundesarchiv Koblenz 05. Juni 2008 IMTB Consulting GmbH Schumannstraße 14b 10117 Berlin Telefon +49 30 440 483 24 Telefax +49 30 440 483 25 E-Mail info@imtb.de Internet

Mehr

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Agile Methoden zum Management von IT-Projekten 01. 02. Dezember 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 Von der Prozessoptimierung (GPO) KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 KGSt -Seminarreihe Von der Prozessoptimierung (GPO) Seminarreihe GPO 1 bis 5 Durch eine Prozessoptimierung (GPO) sollen Arbeitsabläufe in

Mehr

Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow

Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow Bundesarchiv Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow Koblenz, 04. November 2009 1 Geschichte Die Geschichte von FAVORIT beginnt 1994 bei einer Fachaufgabe

Mehr

Aufbruch zum Paradigmenwechsel. Eine Strategiestudie der Schweizer Archive

Aufbruch zum Paradigmenwechsel. Eine Strategiestudie der Schweizer Archive Aufbruch zum Paradigmenwechsel Eine Strategiestudie der Schweizer Archive Beweggründe Vorgeschichte: 1996 Gründung der Arbeitsgruppe Archivierung elektronischer Akten 1997 Studium des Guide for Managing

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI fit for future Beratung * LÖSUNGSFINDUNG * UMSETZUNG * WEITERBILDUNG * BETREUUNG Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI der PLANUNG Ihrer Client- Management-, IT-, ERPund Datenbank-Projekte der schrittweisen

Mehr

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung...11 1 Enterprise Resource Planning System (ERP)...17 1.1 Von der Individualsoftware zur Standardsoftware...18 1.2 Vorteile/Nachteile des Einsatzes

Mehr

Aktuelle Seminartermine 2015/2016

Aktuelle Seminartermine 2015/2016 Aktuelle Seminartermine 2015/2016 4. Vergabekongress Sachsen-Anhalt Mit dieser Veranstaltung möchten wir an unsere erfolgreich durchgeführten drei Vergabekongresse in den letzten Jahren anknüpfen. Der

Mehr

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig

Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Prozessoptimierung rund ums Dokument sicher, effizent und zukunftsfähig Dokumente im Prozess analog, digital, zukunftsfähig Der Einsatz von IT-Systemen zur Verbesserung, Beschleunigung und Rationalisierung

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

Landesamt für Informationstechnik Hamburg DOKUMENTA. Die Ablösung von Papierakten in der Ministerialverwaltung Hamburgs

Landesamt für Informationstechnik Hamburg DOKUMENTA. Die Ablösung von Papierakten in der Ministerialverwaltung Hamburgs Landesamt für Informationstechnik Hamburg DOKUMENTA Die Ablösung von Papierakten in der Ministerialverwaltung Hamburgs 1 Programm in den nächsten 90 Minuten : Teil 1 : Vortrag über die grundsätzlichen

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Elektronische Unterlagen in der Verwaltung und das Beratungsangebot der Archive

Elektronische Unterlagen in der Verwaltung und das Beratungsangebot der Archive Elektronische Unterlagen in der Verwaltung und das Beratungsangebot der Archive Dr. Beate Dorfey 09. Februar 2009 Folie 1 IT-Anwendungen in der Verwaltung Dokumentenmanagementsysteme (DMS)/Vorgangsbearbeitungssysteme

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen

Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Zusammenarbeit mit Ihrem steuerlichen Berater und DATEV DATEV das Unternehmen Kiel Hamburg Schwerin Bremen Hannover Berlin Magdeburg Münster Essen Dortmund Düsseldorf Erfurt Leipzig Köln Kassel Dresden

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Betriebsordnung IT-SERVICES WU

Betriebsordnung IT-SERVICES WU BETRIEBSORDNUNG IT-SERVICES WU SEITE 1 Version 2011-1.0 Betriebsordnung IT-SERVICES WU 13. April 2012 Inhalt 1 Allgemeines... 2 1.1 Zweck... 2 1.2 Geltungsbereich... 2 1.3 Begriffsbestimmungen... 2 2 Aufgabenbereiche...

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

Neue Chancen und Anwendungsszenarien des elektronischen Personalausweises

Neue Chancen und Anwendungsszenarien des elektronischen Personalausweises Neue Chancen und Anwendungsszenarien des elektronischen Personalausweises Dr. Marian Margraf Projektleiter Anwendungstest Referat IT 4, Bundesministerium des Innern Berlin, 11. September 2009 Agenda Darstellung

Mehr

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI FIT FOR FUTURE BERATUNG * LÖSUNGSFINDUNG * UMSETZUNG * WEITERBILDUNG * BETREUUNG Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI der PLANUNG Ihrer Client- Management-, IT- und Datenbank-Projekte der schrittweisen

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007 E-Government Gateway Portal Stadt Lage J. Gökemeier 23.10.2007 Aufgabenlast der Kommunen Aufgabenzunahme bei den Kommunen Verringerung Ressourcen Finanzen Personal Erwartungen bei Bürgern und Wirtschaft

Mehr

CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG

CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG CENIT EIM Innovations-Tag, 09. Juni 2015 Empower Your Digital Business! Migrationslösungen der CENIT AG Goran Jovanovic, Consultant ECM, Stuttgart, 9. Juni 2015 Agenda Auslöser und Motivation Herausforderungen

Mehr

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills

Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Effektivität und Effizienz im Projektgeschäft: Erfolgsfaktor Projektführung durch Soft-Skills Nürnberg, 03.11.2011 KLAUS PETERSEN Erfolgreiche Führung von Projekten erfordert neben geeigneten Tools und

Mehr

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung ComVIT Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung Joachim Hoeder & Ulf Redeker Frankfurt, 21. Februar 2008 ComVIT Präsentation

Mehr

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Andrea Kreim Managing Director / Senior Manager E-Mail: andrea.kreim@arcondis.com AUSBILDUNG 1999 Wirtschaftsgymnasium in Bad Säckingen 2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Business Trends Academy GmbH Exellence made in Berlin Maßnahme- Nr. 955-0642-09 Coaching Seminare & Trainings Personalberatung INTERNET:

Mehr

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg

Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Nachhaltige E-Government- und IT-Strategie- Entwicklung der Freien und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Abteilung für E-Government und IT-Steuerung Jörn Riedel, CIO Finalistentag des 10. egovernment-wettbewerbs

Mehr

ITIL Trainernachweise

ITIL Trainernachweise ITIL Trainernachweise Allgemein: Akkreditierung als ITIL -Trainer für Foundation, Service Strategy, Service Design, Service Transition, Service Operation, CSI, Managing across the Lifecycle (MALC) Akkreditierung

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit

Service Management Kompakt (ISS) Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Mit professionellem Service zu operativer Effizienz und Kundenzufriedenheit Der Erfolg eines Unternehmens basiert auf zwei Säulen: Kundenzufriedenheit und Profitabilität! Im Fokus dieses Intensivlehrgangs

Mehr

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Certified Fachberater Service (ISS) Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Technisch sind wir sehr gut! Doch was erwarten unsere Kunden von uns? Werden

Mehr

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Shared IT-Services Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Prof. Dr. Andreas Engel KDN Dachverband kommunaler IT-Dienstleister NRW Geschäftsführer egov-day 31. Januar 2007 Übersicht 1. Ziele: Mit

Mehr

Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof. Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc

Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof. Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc Gliederung der Präsentation S. 2 1. Der RH als Wissensorganisation 2. Organisation des Wissensmanagements 3. Instrumente des

Mehr

Projektmanagement. Modulare Ausbildung

Projektmanagement. Modulare Ausbildung Projektmanagement Modulare Ausbildung Projektmanagement-Ausbildung Projektmanagement ist eine der grundlegenden Disziplinen in der modernen Arbeitswelt. Dazu gehören unterschiedliche Aspekte, wie Projekte

Mehr

Das neue egovernment-gesetz

Das neue egovernment-gesetz Das neue egovernment-gesetz Wie die öffentliche Verwaltung die Umsetzung praktikabel meistern kann. Uwe Seiler Procilon GROUP Agenda Kurze Vorstellung der procilon GROUP Geltungsbereich und Fristen des

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Geschäftsstellenleiter des Microsoft Business User Forum e.v. (www.mbuf.de)

Geschäftsstellenleiter des Microsoft Business User Forum e.v. (www.mbuf.de) Beratungsprofil Rolf Jenkel 02. 09. 1944 Industriekaufmann, Betriebswirt HWF, Staatlich geprüfter Betriebswirt, Unternehmensberater Selbstständig seit 1993 Bis 1993: Geschäftsführer der GMO Nord GmbH,

Mehr

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Dos und Don ts bei der Einführung von Enterprise 2.0 & bei der Projektorganisation Inhalt 1. Ausgangslage 2. Aufgaben und Vorgehen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17. TEIL II: Das Projekt... 83

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17. TEIL II: Das Projekt... 83 Vorwort... 5 TEIL I: Grundlagen... 17 1 Grundlagen... 19 1.1 Grundlagen zu Projekt und Projektmanagement... 19 1.1.1 Projektbegriff... 19 1.1.2 Projektarten... 21 1.1.3 Die Projektmanagement-Aufgaben...

Mehr

Trendscout Days Der neue Microsoft Project Server 2013. Hält er, was er verspricht? Warum sich ein Umstieg lohnt!

Trendscout Days Der neue Microsoft Project Server 2013. Hält er, was er verspricht? Warum sich ein Umstieg lohnt! Trendscout Days Der neue Microsoft Project Server 2013 Hält er, was er verspricht? Warum sich ein Umstieg lohnt! www.integrata.de Qualified for the Job Der neue Microsoft Project Server 2013 Die Anforderungen

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Systematische Personalentwicklung für Behörden

Systematische Personalentwicklung für Behörden Das Know-how. Systematische Personalentwicklung für Behörden Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

Basiskomponente und Leitprojekt

Basiskomponente und Leitprojekt XML-basierten Archivlösung zur Übernahme und Verfügbarmachung elektronischer Daten und Dokumente Basiskomponente und Leitprojekt 1 Dresden 2002 Beobachtung: Das Domea von der Behörde nicht als Organisationskonzept

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen. Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung

IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen. Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung 1 6. FIT-ÖV V am 23.09.2010 in Bremen IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung Markus Bonk Managing Consultant

Mehr

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht

KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht KUBUS Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn es um Kommunalberatung geht Projekt- und Prozesskompetenz 6. Führungskräfteforum 2014 17.09.2014 in Kiel, 18.09.2014 in Schwerin Rahmenbedingungen in unserer

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

viadee Leistungsspektrum Komplexität begreifen. Lösungen schaffen. Individuelle IT-Lösungen durch ganzheitliche IT-Beratung

viadee Leistungsspektrum Komplexität begreifen. Lösungen schaffen. Individuelle IT-Lösungen durch ganzheitliche IT-Beratung viadee Leistungsspektrum Komplexität begreifen. Lösungen schaffen. Individuelle IT-Lösungen durch ganzheitliche IT-Beratung Komplexität begreifen. Lösungen schaffen. Exzellente Beratung, Herstellerunabhängigkeit,

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

Marzahn-Hellersdorf von Berlin

Marzahn-Hellersdorf von Berlin Marzahn-Hellersdorf von Berlin Wege entstehen, indem sie gegangen werden Dr. Christine Haupt Forum VI ProDiskurs: Unser Beschäftigtenportal - ein Informations- und Kommunikationsmittel für die Praxis Dr.

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

Notes/Domino effektiv nutzen

Notes/Domino effektiv nutzen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ulrich Hasenkamp Oliver Reiss Thomas Jenne Matthias Goeken Notes/Domino

Mehr

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Software GmbH Auf der Herrschwiese 15a 49716 Meppen Telefon: 0 59 31/93 98 0 Telefax: 0 59 31/93 98 25 E-Mail: info@codia.de Internet: www.codia.de [1] 1 codia

Mehr

IT MANAGER MIT IHK-ZERTIFIKAT Qualifikationsprogramme EU gefördert (ESF) IT Compliance. & Risk Manager IHK (rechtlich orientiert) Rechtsgrundlagen

IT MANAGER MIT IHK-ZERTIFIKAT Qualifikationsprogramme EU gefördert (ESF) IT Compliance. & Risk Manager IHK (rechtlich orientiert) Rechtsgrundlagen Wirtschafts- Akademie Schwaben Informations- und Kommunikationstechnik November 2010 Weiterbildungs-Konzept IT Management im Rahmen ESF (Europäischer Sozialfonds) Gefördert aus Mitteln des Europäischen

Mehr

dvv.virtuelle Poststelle

dvv.virtuelle Poststelle Allgemeine Information zu unseren Angeboten über die dvv.virtuelle Poststelle 1 Ausgangssituation Der Einsatz von E-Mail als Kommunikations-Medium ist in der öffentlichen Verwaltung längst selbstverständliche

Mehr

via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Wir generieren Lösungen

via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Wir generieren Lösungen via.solution Bedarfsgerechte IT-Konzepte für den Mittelstand Das Unternehmen Gegründet 2000 Standorte nahe Berlin, Frankfurt/Main und Kuala Lumpur derzeit 20 Mitarbeiter (Stammpersonal) strategische Partnerschaften

Mehr