S T U D I E N P L A N

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S T U D I E N P L A N"

Transkript

1 S T U D I E N P L A N BACHELOR OF ARTS Internationales Personalmanagement und Organisation IPO

2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Geltungsbereich Zulassungsvoraussetzung Leitidee Studienziele Internationale Ausrichtung des Studiengangs Berufsfeldbeschreibung und Arbeitsmarktorientierung Informationen zum Curriculum Studienverlauf Module des ersten Studienjahres Module des zweiten Studienjahres Module des dritten Studienjahres Sonderveranstaltungen Studierbarkeit des Studiengangs Curriculum Ansprechpartner... 14

3 1 Geltungsbereich Dieser Studienplan gilt für den Bachelor of Arts im Studiengang Internationales Personalmanagement und Organisation und regelt Inhalt und Aufbau des Studiums unter Berücksichtigung der fachlichen und hochschuldidaktischen Entwicklungen und Anforderungen der beruflichen Praxis, sowie der Beschreibung der Prüfungsgebiete. 2 Zulassungsvoraussetzung Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums ist ein Schulabschluss, der gemäß 53 Fachhochschulgesetz zum Studium an der Hochschule Ludwigshafen (Abitur, Fachhochschulreife u. a.) berechtigt, sowie der Nachweis über ein absolviertes kaufmännisches Vorpraktikum von mindestens 8 Wochen. Der erfolgreiche Abschluss einer kaufmännischen Berufsausbildung ersetzt das Vorpraktikum. Die Zulassung zum Studium IPO erfolgt nach 20 % für Note 20 % für Wartezeit 60 % kann die Hochschule vergeben, davon - 45 % für Note - 15 % für Art der kaufmännischen Ausbildung. Unter Berücksichtigung der berufsbezogenen Qualifizierungen der IPO-Studierenden ergibt sich ein Ranking für die Art der kaufmännischen Ausbildung: 10 Punkte: Personalkaufmännische Berufe 9 Punkte: Recht und Öffentliche Verwaltung 8 Punkte: Kaufmännische Verwaltung 7 Punkte: Absatzwirtschaft und Kundenberatung 6 Punkte: Transport-, Logistik und kaufmännische Verkehrsberufe 5 Punkte: Kaufmännische Ausbildung im Gastgewerbe 4 Punkte: Medienkaufleute 3 Punkte: Kaufmännische IT-Berufe 2 Punkte: Schulisch kaufmännische Ausbildungen 1 Punkt: Sonstige Im Hinblick auf die internationale Ausrichtung des Studiengangs sind im Rahmen des Auswahlverfahrens des Studiengangs Internationales Personalmanagement und Organisation (IPO) sehr gute Englischkenntnisse erwünscht. Seite 3 von 14

4 3 Leitidee 3.1 Studienziele Der Studiengang IPO nimmt die Herausforderungen, die sich aus der im Kontext des Bologna- Prozesses erforderlich gewordenen Studienreform und den seit der Akkreditierung gewonnenen Erfahrungen ergeben, aktiv an. Mit dem neuen Curriculum, das nach gründlicher Diskussion mit Studierenden, Professoren und Lehrbeauftragten entstanden ist, besteht die Chance, auf der Grundlage eines soliden betriebswirtschaftlichen Studiums das personalwirtschaftliche Profil mit internationaler Ausrichtung weiter zu schärfen. Mit Blick auf die bisherige hohe Nachfrage und die aktuellen Herausforderungen des Personalmanagements im Kontext von Innovation, Organisation und Personal wird ab dem WS 2011/12 ein attraktives marktadäquates Angebot bereitgestellt. Die Weiterentwicklung des Studienganges IPO (Internationales Personalmanagement und Organisation mit Abschluss Bachelor) erfolgt unter Beachtung der Megatrends Globalisierung (Internationalisierung, Vernetzung, Interkulturelle Projekte), Marktdynamik (Wandel von der Produktions- zur Dienstleistungsgesellschaft), Demografischer Wandel (Notwendigkeit altersgemischter Belegschaften, Verbindung von Beruf, Familie und Altenpflege), Wertewandel (Zunahme des Tempos von Veränderungsprozessen, flachere Hierarchien, Individualisierung der Arbeit, Flexibilisierung der Arbeitszeit, Förderung von Frauen) und Technologischer Fortschritt (Lernfähigkeit von Organisationen auf dem Weg zur innovativen Informationsgesellschaft, rasante Veränderung der Mensch Maschine Interaktion). Mit der internationalen Ausrichtung in der Verbindung eines fundierten betriebswirtschaftlichen Studienangebotes u. a. in englischer Sprache und der Integration von Praxisphasen in Unternehmen des In- und Auslandes (Praxissemester und/oder Auslandsemester) werden Schlüsselkompetenzen zur Sicherung der Employability (Beschäftigungsfähigkeit) unserer Absolventen in Unternehmen herausgebildet. Damit trägt dieser Studiengang der Erkenntnis Rechnung, dass in den Unternehmen Personalpolitik einem stetigen Wandel im Rahmen vielfältiger Veränderungsprozesse unterzogen ist und traditionelle Konzepte immer weniger greifen. Die Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit sowie Personalentwicklung anforderungsgerecht ausgebildeter Mitarbeiter/ Mitarbeiterinnen und Führungskräfte wird aus Erkenntnissen über Gegenwart und Zukunft der Arbeit in all ihren Erscheinungsformen, Veränderungsprozessen sowie sozialen, humanen, rechtlichen, ökologischen sowie gegenständlichen Bedingungen abgeleitet. Aktuelle Forschungsschwerpunkte der Lehrenden ergänzen insbesondere bei Praktika und Bachelorarbeiten die inhaltliche Ausgestaltung der Module im Curriculum. Damit gibt das Bachelor-Angebot den Studierenden die Möglichkeit, auf der Grundlage eines fundierten auch international ausgerichteten betriebswirtschaftlichen Studienangebotes Kernkompetenzen einer ganzheitlichen Personalarbeit, die wissenschaftlich- und praxisorientiert ist, zu erwerben. Diese anwendbaren Grundlagen und Fähigkeiten sind Ausgangs- und Zielpunkte eines 6-semestrigen Studienprogramms, das den Absolventen berufliche Mobilität über den Einsatz als Personalverantwortliche bzw. -manager im In- und Ausland hinaus sichert. Seite 4 von 14

5 Die Initiierung von Expertenrunden aus der Praxis, die sich auf Einladung des Studiengangs mindestens einmal pro Jahr über transferrelevante Erfahrungen und Innovationen austauschen, hat sich als ein wichtiger Schritt in Richtung einer systematischen Einbeziehung der Wirtschaft in die Gestaltung (und insbesondere Aktualisierung) von Lerninhalten bewährt. 3.2 Internationale Ausrichtung des Studiengangs Die internationale Ausrichtung von IPO erfährt durch folgende drei Komponenten seine Umsetzung: - Module berücksichtigen in ihren Inhalten internationale Erfordernisse und Ausprägungen. - Ca. 25% der Veranstaltungen werden in englischer Sprache angeboten. Dabei erfolgt eine Verzahnung der Darlegung klassischer betriebs- und personalwirtschaftlicher Disziplinen mit internationalen Fallstudien und Szenarien. - Im Rahmen des Studiums ist ein Auslandsemester an einer Partnerhochschule mit klar vorgegebenen Lerninhalten (als Bestandteil einer Zielvereinbarung zwischen der/dem einzelnen Studierenden und der Betreuungsperson) vorgesehen. Alternativ kann auch ein international ausgerichtetes personalwirtschaftliches Praktikum in einem Unternehmen im In- oder Ausland absolviert werden. 3.3 Berufsfeldbeschreibung und Arbeitsmarktorientierung Das Anforderungsprofil des Personalers erfordert auf der Grundlage von Kenntnissen nationaler wie international komplexer Gestaltungsrahmen und vielfältiger Funktionen wirtschaftliche, humane, soziale und umweltorientierte Kompetenzen. Die Basis für den späteren beruflichen Einsatz bilden in diesem Zusammenhang Fähigkeiten, Fertigkeiten und Wissen, die von Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre mit ihren mathematischen Anwendungen und Funktionen, Grundlagen der Volkswirtschaftslehre, Rechtsgrundlagen, Unternehmensführung, Arbeitswissenschaft, Organisations- und Wissensmanagement über interkulturell angelegtes Business Englisch bis zu aktuellen Schlüsselkompetenzen der Personalarbeit reichen. Es lässt sich in mittleren und großen Unternehmen heute nicht mehr ohne den professionellen Einsatz der IT-Techniken (Hardware und Software) bewerkstelligen. Dies findet sowohl in der ausführlichen Behandlung von innovativen Instrumenten des Personalmanagements im Rahmen des Studienprogramms (z.b. Vermittlung von SAP/ ERP HCM-Kompetenzen) als auch in den an die Studierenden gerichteten Anforderungen hinsichtlich der von ihnen zu verwendenden Kommunikations- und Präsentationsmedien seinen Niederschlag. Seite 5 von 14

6 Personalwirtschaftliche Berufsfelder können sein: Personalreferenten bzw. Personalmanager die sich je nach Unternehmensgröße mit den vielfältigen Aufgabenbereichen im Personalmanagement beschäftigen, wie z.b. Personalplanung, -beschaffung und -verwaltung, Arbeitsrecht, Arbeitszeitorganisation, Entgeltfindung, etc. Personalcontroller die u. a. verantwortlich sind für die Personalkostenplanung und das Berichtswesen mit Unterstützung von betriebswirtschaftlichen Softwarelösungen Personal- oder Organisationsentwickler die für sämtliche Fragen der Personalbildung und -entwicklung inklusive der Betreuung des Führungsnachwuchses und der betrieblichen Aus- und Weiterbildung zuständig sind. Referenten im betrieblichen Sozial- und Bildungswesen Berufspädagogen in Verbänden und Einrichtungen der Weiterbildung Studierende haben die Möglichkeit, im Rahmen praxisbezogener Studienarbeiten und Ausland-/Praxissemester (Referate, Seminar-, Projekt- und Abschlussarbeiten) bereits während des Studiums bei der Reflexion und Bewältigung aktueller Problemstellungen im betrieblichen Personalbereich unter Bezugnahme auf das bereits Gelernte mitzuwirken und Transferwissen zu generieren. Dies trägt den Erwartungen der Wirtschaft an das Profil der Absolventen des Studienganges IPO und ihrer Berufsfelder in besonderer Weise Rechnung. 4 Informationen zum Curriculum 4.1 Studienverlauf Das Studium umfasst sechs Semester, von denen eines (gemäß Plan das 5. Semester) vollständig einem Auslandsaufenthalt bzw. einem international ausgerichteten Praktikum gewidmet ist. Die im Curriculum enthaltenen und neu ausgestalteten Module werden inhaltlich durch Fachkoordinatoren betreut. Für jedes der sechs Semester des Studiums ist die Vergabe von 30 Leistungspunkten (ECTS) vorgesehen. Für die Abschlussarbeit (Bachelor-Thesis) sind 12 Leistungspunkte vorgesehen. Hinsichtlich der detaillierten Bemessung von Lehrveranstaltungen mit Leistungspunkten wird auf die angefügte Studienübersicht verwiesen. Nachfolgend werden für die einzelnen Studienjahre die jeweiligen Module kurz aufgeführt. Die Zuordnung der Module zu den Semestern finden Sie unter 7. Curriculum. Die Beschreibung der Module finden Sie im Modulhandbuch IPO. Seite 6 von 14

7 4.2 Module des erstes Studienjahres Propädeutikum Das Propädeutikum findet in der ersten Woche des ersten Semesters statt. Es hat das Ziel, die Studierenden in die Lage zu versetzen, ihr Studium zielgerichtet und effizient zu gestalten. Grundlagen der BWL und VWL Mathematische Grundlagen der BWL / VWL BWL Funktionen I bis III Grundlagen Recht Business English I und II 4.3 Module des zweiten Studienjahres Gestaltungsrahmen und Funktionen der Personalarbeit I Gestaltungsrahmen und Funktionen der Personalarbeit II Organisation und Wissensmanagement I Organisation und Wissensmanagement II Rechtlicher Gestaltungsrahmen der Personalarbeit Internationales Personalmanagement Arbeits- und Organisationspsychologie Schlüsselkompetenzen der Personalarbeit 4.4 Module des dritten Studienjahres Auslandsemester / Praxissemester Das Auslandsemester wird vorzugsweise an einer der zahlreichen Partnerhochschulen, zurzeit 79, durchgeführt und entspricht dem dort üblichen Zeitraum eines Studienabschnittes. Bei dem Praxissemester muss es sich um ein personalwirtschaftliches Praktikum bei einem in- oder ausländischen Unternehmen mit internationaler Ausrichtung im Umfang von mindestens 20 Wochen handeln. Das Ausland-/Praxissemester schließt mit der Erstellung eines Ausland-/Praxisberichtes ab. Entwicklungsmanagement Wahlpflichtmodul Die Studierenden des Studienganges IPO müssen, um eine breite betriebswirtschaftliche Kompetenz zu erhalten, Kurse im Umfang von 10 Leistungspunkten (300 Stunden Workload) aus den Wahlangeboten der anderen Studiengänge der FH auswählen. Hinsichtlich ihrer inhaltlichen Entscheidung sind sie dabei völlig frei und können daher entsprechend ihren Neigungen, Interessen und beruflichen Präferenzen auswählen. Seite 7 von 14

8 Wissenschaftliche Abschlussarbeit Im 6. Semester hat jede/r Studierende eine wissenschaftliche Abschlussarbeit mit Praxisbezug (Bachelor-Arbeit) zu erstellen, die bis zum Ende des Semesters vorzulegen ist und als eigenständige Leistung in die Gesamtbewertung eingeht. Die Bearbeitungszeit der Bachelorarbeit beträgt 12 Wochen. Der Umfang der Arbeit beläuft sich auf 60 Seiten Text (+/- 10%). 4.5 Sonderveranstaltungen Neben den in der Übersicht enthaltenen Veranstaltungen werden zusätzliche Sonderveranstaltungen sowohl studiengangsintern wie auch hochschulweit, z.b. über das CareerServiceLudwgishafen (CaSeLU) angeboten. Auch regelmäßige Vorträge von Praktikern aus der Wirtschaft in Regelvorlesungen oder im Studium Generale runden das Angebot ab. - Praktikanten- bzw. Feedbackseminar (Teilnahmepflicht) - Exkursionen zu Unternehmen (mit ausführlicher personalwirtschaftlicher Reflexion, i. d. R. Austausch mit der Personalleitung) - Angebot von Zusatzqualifikationen wie z.b. der Ausbildereignung (AdA) - Vergabe/Unterstützung von Praxisprojekten - Einsatz von praxisbezogenen Fallstudien - Gastvorträge von Unternehmensvertretern - Bewerbungs- und Beratungscenter - Durchführung von Bewerbertrainings (praxisbezogene Simulation von Auswahlverfahren) - Berufsberatung - U.v.m. 4.6 Studierbarkeit des Studiengangs Da grundsätzlich jede im Studienprogramm ausgewiesene Veranstaltung einmal pro Semester angeboten und ggf. eine entsprechende Lernerfolgskontrolle (Prüfung) jeweils am Ende des Vorlesungszeitraumes vorgenommen wird, sind die Voraussetzungen dafür gegeben, dass das Studium innerhalb der vorgesehenen Zeit von sechs Semestern erfolgreich absolviert werden kann. Angebotene Tutorien und Übungen sollen die Studierenden bezüglich einzelner Veranstaltungen in ihrer Lernarbeit nachhaltig unterstützen (z.b. Mathematik, Statistik). Seite 8 von 14

9 Hinsichtlich der Gestaltung von Einzel- und Gruppenarbeitsphasen werden den Studierenden technische und räumliche Ressourcen bereitgestellt. So ist beispielsweise durch das Rechenzentrum unterhaltene WLAN ein internetbezogenes Arbeiten in den meisten Veranstaltungsräumen der Hochschule möglich. Das Beratungsangebot des Studiengangs beinhaltet explizit den Austausch über die individuelle Studienplanung der Studierenden. Es besteht die Möglichkeit, Fragen der persönlichen Belastungsfähigkeit sowie Studienzeit straffende Aspekte zu besprechen. Die Studierenden des Bachelor-Studiengangs IPO haben im gesamten Studium (bei Ausklammerung des Ausland-/Praxissemesters) insgesamt 18 Prüfungen und 3 Studienleistungen, einschließlich Feedbackseminar zum Ausland-/Praxissemester, zu absolvieren. Sicherstellung von Angemessenheit und Transparenz bei Bewertungsprozessen für studentische Leistungen Die Lernerfolgskontrollen sind in den Veranstaltungsbeschreibungen dargestellten (siehe Modulhandbuch). Herangezogene Literatur bzw. Skripte sind als einschlägig anzusehen. Der Transparenz der Bewertungsprozesse wird durch folgende Aspekte Rechnung getragen: - Die Bewertungskriterien und deren Schwerpunkte werden den Studierenden von den prüfenden Lehrkräften dargelegt. - Fallweise kann die Bereitstellung von Musterlösungen (besser: Beispiellösungen) durch die Dozenten erfolgen. - Sämtliche Klausuren enthalten Angaben über die Anzahl der Punkte, die für einzelne Aufgaben vergeben werden. - Auf Antrag können die Studierenden ihre Klausuren zu bestimmten Zeiten einsehen und bei Bedarf (im Nachgang) im direkten Gespräch mit dem Dozenten Bewertungsfragen klären. Die Dozenten werden im Übrigen dazu angehalten, bei der Korrektur Hinweise zu hinterlegen, die eine Nachvollziehbarkeit der Bewertung fördern. - Bei bestimmten Prüfungsleistungen wie Seminar- und Abschlussarbeiten erhalten die Studierenden vom bewertenden Dozenten eine differenzierte schriftliche Rückmeldung. Seite 9 von 14

10 Studienverlaufsplan Studiengang IPO ab WS 2011/12 5 Curriculum Module Curriculum Bachelor Internationales Personalmanagement und Organisation (IPO) 1. Semester SWS LP Prüfungsform Workload Propädeutikum 4 SL 2 60 Einführungsveranstaltungen 1 Mentorenprogramm 1 Buchführung 2 Mathematische Grundlagen der BWL 12 P Wirtschaftsmathematik 4 Wirtschaftsstatistik 4 Wirtschaftsinformatik 4 Grundlagen der BWL und VWL 8 P Grundlagen BWL 4 Grundlagen der VWL 4 Grundlagen Recht 6 P Einführung Recht 2 BGB, Handels- und Gesellschaftsrecht 4 Business English I 2 SL 2 60 Gesamt 32 * 3P 2SL * Durch das Propädeutikum zu Semesterbeginn liegt der tatsächliche Stundenumfang bei 28 Seite 10 von 14

11 Module 2. Semester SWS LP BWL Funktionen I 8 P Steuerlehre 2 Rechnungslegung 2 Kosten- und Leistungsrechnung 4 BWL Funktionen II 8 P Grundlagen der Organisationslehre 2 Unternehmensführung 2 Personalmanagement 2 Marketing 2 BWL Funktionen III 8 P Betriebliches Veränderungsmanagement 2 Investition 2 Finanzierung 2 Praktische Übungen 2 Business English II 2 P 3 90 Gesamt 26 4P Module Gestaltungsrahmen und -funktionen der Personalarbeit I 3. Semester Arbeitsmärkte - nationale / internationale Wirkungen 2 SWS LP Prüfungsform Workload Prüfungsform Workload 8 P Personalplanung und -controlling 2 Personalbeschaffung und -marketing 2 Personalrechnungswesen 2 Gestaltungsrahmen und -funktionen der Personalarbeit II 9 P Trends im Personalmanagement 2 Arbeitswissenschaftliche Grundlagen Personalarbeit 3 Arbeits- und Sozialrecht Teil 1 2 Flexibilisierter Personaleinsatz / Entgelt Teil 1 2 Organisation und Wissensmanagement I 6 P Betriebsorganisation in internationalen Unternehmen 2 Organisationsentwicklung 2 Grundlagen Wissensmanagement 2 Arbeits- und Organisationspsychologie 4 P Arbeitspsychologie 2 Organisationspsychologie 2 Gesamt 27 4P Seite 11 von 14

12 4. Semester Module SWS Prüfungsform LP Workload Rechtlicher Gestaltungsrahmen der Personalarbeit 8 P Arbeits- und Sozialrecht Teil 2 2 Flexibilisierter Personaleinsatz / Entgelt Teil 2 2 Einführung in Arbeitsrecht E-learning 2 Internationales Recht 2 Organisation und Wissensmanagement II 8 P E-learning for further education 4 Standard-Software SAP 2 Standard-Software DATEV 2 Internationales Personalmanagement 6 P Grundlagen Internationaler Personalarbeit 2 Intercultural and international Management 2 English in International Business 2 Schlüsselkompetenzen der Personalarbeit 5 SL Personalarbeit - Aktuelle Themen 1 Grundlagen Projektmanagement 1 Wissenschaftliches Arbeiten 2 Unternehmenspräsentationen und Workshops 1 Gesamt 27 3P 1 SL Seite 12 von 14

13 Module 5. Semester SWS LP Ausland-/Praxissemester * PB Gesamt 1PB * im 3. Semester findet zur Vorbereitung dazu eine Informationsveranstaltung statt Prüfungsform Workload 6. Semester Module SWS Prüfungsform LP Workload Entwicklungsmanagement 6 P Personalentwicklung 4 Personalführung 2 Wahlpflichtmodul 6 P aus dem Angebot anderer Studiengänge oder International Interaction Skills mit: Leadership Skills 2 Coaching 2 Negotiations 2 Bachelor-Arbeit P Gesamt 12 3P SWS: Semesterwochenstunden SL: Studienleistung LP: Leistungspunkte (nach dem European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS)) PB: Praxissemesterbericht Workload: Arbeitsaufwand des Studierenden in Zeitstunden P: Prüfung mit Note SL: Studienleistung Seite 13 von 14

14 6 Ansprechpartner Studiengangleiter Prof. Dr. Matthias Hamann Zimmer B 219 Geschäftsführerin Regina Hamacher, Dipl.-Betriebswirtin (FH) Zimmer B 204 Telefon: 0621/ Prüfungsamt Pascal Mayer Zimmer A 23 Telefon: 0621/ Studierendensekretariat Elisabeth Degner Zimmer A 26 Telefon: 0621/ Dekan des Fachbereiches BW II Prof. Dr. Klaus Blettner Prodekanin des Fachbereiches BW II Prof. Dr. Rudolf Mohr Fachbereichssekretariat Kornelia Burchart Zimmer B 213 Telefon: 0621/ Seite 14 von 14

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht:

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht: Ausgabe 03 10.04.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den grundständigen Bachelorstudiengang

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung SO BC Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance SO BF Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Finanzdienstleistungen & Corporate Finance räambel Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule

Mehr

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Spezielle Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Spezielle rüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom 27.04.2012 Nach Beschluss des Fachbereichsrats des Fachbereichs Dienstleistungen & Consulting der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 03.03.2015) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Vom 01. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07. Mai

Mehr

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011)

Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft (Stand: SPO 01.10.2011) Prof. Dr. Georg Fischer Studiengangleiter Ausgebildete Betriebswirte bewältigen mit Hilfe wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische Aufgabenstellungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Januar,

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sprachen, Management und Technologie an der Hochschule Amberg-Weiden Stand: Oktober 2011 Studien- und Prüfungsordnung für den vom 23. November 2010 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2, Abs. 2 Satz 2, Art. 58 und Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg vom 16.07.2008 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (Jahrgang 2006) veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 5/2008 vom 25. Juni 2008 Auf der Grundlage von

Mehr

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

300 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Teilzeit, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 4/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

(2) Diese Ordnung enthält ergänzende spezielle Regelungen für den Studiengang Internationales Personalmanagement und Organisation (IPO).

(2) Diese Ordnung enthält ergänzende spezielle Regelungen für den Studiengang Internationales Personalmanagement und Organisation (IPO). Spezielle rüfungsordnung für den grundständigen Bachelorstudiengang Internationales ersonalmanagement und Organisation (IO) der Hochschule Ludwigshafen am Rhein vom 12.12.2012 räambel Nach Beschluss des

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management. Seite 1 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Fachrichtung Facility Management 1 Technische Hochschule Mittelhessen (THM) Die THM gehört mit 14.130 Studierenden zu den 4 größten öffentlichen Fachhochschulen

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A.

STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE IN TEILZEIT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienintensität Gebühren Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium

STUDIENSTRUKTUR. Schwerpunktstudium STUDIENSTRUKTUR Grundstudium Das Bachelor-Studium besteht zunächst aus einem dreisemestrigen Pflichtprogramm im Umfang von 15 Modulen mit insgesamt 90 Credits, in dem grundlegende Fach- und Schlüsselkompetenzen

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05.

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05. Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XI/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26. August 2010 Bestätigt

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. International Management

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. International Management Modulhandbuch Bachelor-Studiengang International Management Stand: 06.03.2015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite

Mehr

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums.

Diese Studienordnung regelt auf der Grundlage der jeweils gültigen Prüfungsordnung Ziel, Aufbau und Inhalt des o.g. Studiums. NBl. MWV Schl.-H. 3/2008 vom 28. Mai 2008 S. 128 Tag der Bekanntmachung: 02. Juni 2008 Studienordnung (Satzung) für den internationalen Master of Business Administration (MBA)in Kooperation mit ausgewählten

Mehr

3. Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management

3. Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Fakultät für Management, Kultur und Technik 3. Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und

Mehr

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung!

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Konsekutives Fernstudium Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Die FHM - aktuelle Daten & Fakten FHM: Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) // FHM Bielefeld, Stammhaus

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64055 26.02.2015 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr

Teil B: Besondere Regelungen

Teil B: Besondere Regelungen Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 Teil B: Besondere Regelungen 35 Erläuterungen und Abkürzungen in den 36 bis 50 (1) Für alle Studiengänge ergeben sich aus den Tabellen

Mehr

Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang International Human Resources Management (IHRM)

Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang International Human Resources Management (IHRM) Ausgabe 02 10.04.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2014 Laufende Nr.: 228-12 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaft

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaft Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaft Gültig für Studienjahrgänge ab Einschreibung zum WS 2012/13 Stand 06.03.2015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Bachelor Internationale Betriebswirtschaft zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Studien- und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 26. September 2011 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Department für Management und Technik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

Studienverlauf Duales Studium mit Wirtschaftsrecht

Studienverlauf Duales Studium mit Wirtschaftsrecht Studienverlauf Duales Studium mit Wirtschaftsrecht Semester Lfd. Nr. Ausbildung im Betrieb Form Module und Einzelfächer SWS Credits Lehrveranstaltungen Zulassungsvoraussetzungen Ausbildung im Betrieb 1

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Technische Logistik an der Fachhochschule Kaiserslautern vom 3. April 2014 Auf Grund des 7 Abs. 2 Nr. 2 und des 86 Abs. 2 Nr. 3 des Hochschulgesetzes (HochSchG)

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH)

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH) Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft (Fernstudium) an der TH Wildau (FH) Auf der Grundlage von 18, 21 und 70 Abs. 2 Nr. 1 des Brandenburgischen Hochschulgesetzes

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Betriebswirtschaft

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64055 07.05.2015 Dritte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen

Mehr

Die Wiedergabe dieser Ordnung als PDF-Datei im WWW erfolgt in Ergänzung ihrer amtlichen Veröffentlichung im Verkündungsblatt der Universität Erfurt.

Die Wiedergabe dieser Ordnung als PDF-Datei im WWW erfolgt in Ergänzung ihrer amtlichen Veröffentlichung im Verkündungsblatt der Universität Erfurt. Zugangs- und Verfahrensbestimmungen der Universität Erfurt für den Kurs Praxis der Personalarbeit in der Fassung vom 23. April 2012 Hinweis: Die formale Ausfertigung der Ordnung erfolgt durch die Unterschrift

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Leseversion. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Leseversion Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik veröffentlicht in der Amtlichen Mitteilung Nr. 6/2008 vom 25.06.2008, geändert in den Amtlichen Mitteilungen

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Amtliche Mitteilungen Nr. 9/2006 05.07.2006 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Wirtschaftsinformatik Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufsplan (8 Semes ster) Seite 1/4 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 8 20 Betriebswirtschaftliche Basiskompetenz Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64055 24.06.2015 Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den dualen

Mehr

Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management

Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Fakultät Management, Kultur und Technik Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung. für den Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT DRESDEN (FH) FACHBEREICH WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Studienordnung für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Vom 15. Juni 1994 in der Fassung der Änderung vom 07.

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Management in öffentlichen Unternehmen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

1 Geltungsbereich, Zuständigkeit... 3 2 Module, Credits und Contact Level... 3 3 Fachliche Bestimmungen... 4 4 Studienplan... 6 5 Inkrafttreten...

1 Geltungsbereich, Zuständigkeit... 3 2 Module, Credits und Contact Level... 3 3 Fachliche Bestimmungen... 4 4 Studienplan... 6 5 Inkrafttreten... für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft - Business Administration mit dem Schwerpunkt Wirtschaftspsychologie an der SRH Hochschule Berlin vom 7. Januar 010 Präambel Der Präsident hat gem. Beschluss

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft

Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Kooperativer Studiengang Betriebswirtschaft in Kooperation mit Akkreditiert

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben:

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben: Modulbeschreibung Code V Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden sollen folgende

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Stand: 6. Mai 00 Bachelor-Studiengang Service Center-Management

Mehr

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.)

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modul M1: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten TWS 4 Kontaktstudium 50 Selbststudium 75 Trimester 1 Workload 125 ECTS Vorlesung mit Übung

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienplan Inhaltsverzeichnis Seite 1 Aufteilung der Lehrveranstaltungsstunden 2 2 Aufteilung der Leistungspunkte 3 3 Zusammensetzung der Betriebspraxis-Zeiten

Mehr

vom 18.07.2013 Struktur des Studiums

vom 18.07.2013 Struktur des Studiums Studienplan für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg Gültig für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2013/2014 das Studium beginnen.

Mehr

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft

Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education. Rahmenplan des Bachelorstudiengangs. Betriebswirtschaft Staatliche Studienakademie Thüringen Berufsakademie Gera University of Cooperative Education Rahmenplan des Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft Studienrichtung Industrie Gültig ab Matrikel 2012 Stand:

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Controlling, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Berufliche Perspektiven Vertiefungsfächer Bachelor of Arts

Mehr

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015

1 Ziel. 2 Abschluss / Regelstudienzeit. 3 Aufbau des Studiengangs. Stand: 28.05.2015 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang International Business Development mit dem Abschluss Master of Arts Stand: 28.05.2015 Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1

Mehr

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor-Studienprogramme der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA SPO

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5

1.Semester. MODULE SWS SWS Credits. Mathematik 4 5 1.Semester Mathematik 4 5 Ökonomische und medizinische Rahmenbedingungen 8 10 Einführung in die Gesundheits- und Sozialpolitik 2 Einführung in die Medizin für Ökonomen 2 Betriebswirtschaftliche Grundlagen

Mehr

3 Regelstudienzeit Die Regelstudienzeit beträgt 3 Semester.

3 Regelstudienzeit Die Regelstudienzeit beträgt 3 Semester. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Systems Engineering an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut vom 15. Dezember 2009 in der konsolidierten, nicht amtlichen Fassung

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre JM Stand 23.02.2012 Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Legende: K = Klausur / LA = Laborarbeit / M = Mündlich / PA = Praktische Arbeit / R = Referat / Ü = Übung / V = Vorlesung / S = Seminar

Mehr

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung

Amtliche Mitteilung. Inhalt. Studienordnung 33. Jahrgang, Nr. 71 22. Mai 2012 Seite 1 von 5 Inhalt Studienordnung für den Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen / Projektmanagement (Business Administration and Engineering / Project Management)

Mehr

Masterstudiengang Informatik

Masterstudiengang Informatik Masterstudiengang Informatik Studienordnung Universität zu Lübeck Seite 1 von 5 Studienordnung (Satzung) für Studierende des Masterstudienganges Informatik an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang smanagement (berufsbegleitend)

Mehr

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001

Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Studienordnung für Studierende im Master-Studiengang Informationsmanagement an der Universität Koblenz-Landau Vom 28. Februar 2001 Auf Grund des 5 Abs. 2 Nr. 2 und des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Universitätsgesetzes

Mehr

Bachelorstudiengang Management und europäische Sprachen an der Fachhochschule Amberg-Weiden vom

Bachelorstudiengang Management und europäische Sprachen an der Fachhochschule Amberg-Weiden vom Bachelorstudiengang Management und europäische Sprachen an der Fachhochschule Amberg-Weiden vom Aufgrund von Art. 6 Abs., 72 Abs., 8 Abs., 84 Abs. 2 Satz 3 und 86 Abs. 3 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- Studiengang Internationales Bauingenieurwesen im Fachbereich Technik (FPO-BaIB)

Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- Studiengang Internationales Bauingenieurwesen im Fachbereich Technik (FPO-BaIB) mitteilungsblatt Nr.4 16. Februar 2011 Fachhochschule Mainz Seite 47 Fachprüfungsordnung für den konsekutiven Bachelor- Studiengang Internationales Bauingenieurwesen im Fachbereich Technik (FPO-BaIB) an

Mehr

Ausgabe 31 25.11.2014. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht:

Ausgabe 31 25.11.2014. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht: Ausgabe 31 25.11.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 7 Ausland-/Praxissemesterordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Elektrotechnik der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 18.10.2004 geändert am 18.07.2005 Aufgrund von 2 Abs. 1 und von 38 Abs.

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences

Mitteilungsblatt Nr. 80. Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur. FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences FACHHOCHSCHULE LAUSITZ University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 80 Studienordnung Bachelor of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S.

Mehr

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 04/2015, S. 142. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 09.09.2015

NBI. HS MSGWG Schl.-H. Heftnr. 04/2015, S. 142. Tag der Bekanntmachung auf der Homepage der NORDAKADEMIE: 09.09.2015 Prüfungsordnung (Satzung) der NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft für den postgradualen Studiengang Marketing and Sales Management (M.A.) ab Jahrgang 15 (Oktober) Vom 09. September 2015 NBI. HS MSGWG

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Ingenieurwesen (grundständiges und duales System)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Ingenieurwesen (grundständiges und duales System) Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Ingenieurwesen (grundständiges und duales System) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studienganges

Mehr