Studienbegleitende Leistungsnachweise der Bachelorprüfung im Studiengang Soziologie gemäß 18 und Anhang der Prüfungsordnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienbegleitende Leistungsnachweise der Bachelorprüfung im Studiengang Soziologie gemäß 18 und Anhang der Prüfungsordnung"

Transkript

1 Otto-Friedrich-Universität Professur für Bevölkerungswissenschaft Prof. Dr. H. Engelhardt-Wölfler orsitzende des Prüfungsausschusses oziologie Lichtenhaidestraße Bamberg Tel. +49 (0) /244 Fax +49 (0) / Internet: tudienbegleitende Leistungsnachweise der Bachelorprüfung im tudiengang oziologie gemäß 18 und Anhang der Prüfungsordnung (vorbehaltlich der Genehmigung durch den enat und den Präsidenten) tand: Zusammensetzung der Module aus Kursen/Lehrveranstaltungen Die nachstehenden Tabellen geben den aktuellen tand der Zusammensetzung der Modulgruppen/Module im Bachelorstudiengang oziologie wieder. Grundlage sind die dem Dekanat und dem Prüfungsausschuss der Fakultät ozial- und Wirtschaftswissenschaften vorgelegten tudienpläne. Beachten ie bitte, dass die Prüferinnen und Prüfer für Angaben zu Kursangaben, wie Angebotszyklus und Teilnahmevoraussetzungen etc., selbst verantwortlich sind. Hierzu wird ausdrücklich auf die Aushänge der einzelnen Prüferinnen und Prüfer verwiesen. Weitere Kurse können im Einzelfall auf rechtzeitigen Antrag (in der Regel ein emester vor Beginn des aufzunehmenden Kurses) von Prüferinnen bzw. Prüfern und tudierenden aufgenommen werden. ECT = Leistungspunkte nach European Credit Transfer ystem: 1 Punkt entspricht einer Arbeitsbelastung von ca. 30 Zeitstunden W = emesterwochenstunden L-Art = Lehrveranstaltungsart = orlesung FP = Forschungspraktikum = bung = eminar K = Kolloquium Tut = Tutorium L = onstige Lehrveranstaltung T = Turnus W = eranstaltung wird in jedem Wintersemester angeboten = eranstaltung wird in jedem ommersemester angeboten 1 = eranstaltung wird in jedem emester angeboten W2 = eranstaltung wird in jedem zweiten Wintersemester angeboten 2 = eranstaltung wird in jedem zweiten ommersemester angeboten gez. Prof. Dr. Henriette Engelhardt-Wölfler 1

2 bersicht: tudienbegleitende Leistungsnachweise der Bachelorprüfung gemäß 18 und Anhang der Prüfungsordnung [mit TRG + Klicken gelangen ie zu den verlinkten Modulgruppen] Modulgruppe ECT A oziologische Grundlagen 25 B Methoden der empirischen ozialforschung und tatistik 45 C Pflichtpraktikum 10 D tudienschwerpunkt nach Wahl: Bildung, Arbeit, Familie und Lebenslauf Bevölkerung, Migration und Integration Empirische ozialforschung Europäische und globale tudien Kommunikation und Internet Organisation, erwaltung und ozialmanagement Arbeitsmarkt, Arbeitsorganisation Arbeitswissenschaft 50 E F Kontextstudium Modulgruppe Bachelorarbeit umme 180 2

3 A.] Modulgruppe oziologische Grundlagen 25 ECT Koordinator: Fachgruppe oziologie Kurse/Lehrveranstaltungen (Prüferin bzw. Prüfer) L-Art ECT / T A.1] oziologische Theorie Allgemeine oziologie I (Aretz, Münch, Rieger) Allgemeine oziologie II (Aretz, Münch, Rieger) A.2] ozialstrukturanalyse ozialstruktur im internationalen und historischen ergleich I (Blossfeld) ozialstruktur im internationalen und historischen ergleich II (Blossfeld) ozialstruktur im internationalen und historischen ergleich (Blossfeld) A.3] Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Tut 10 ECT W 10 ECT W 5 ECT Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Blossfeld) Tut 5 / W B.] Modulgruppe Methoden der empirischen ozialforschung und tatistik 45 ECT Koordinator: Prof. Dr. Kroh Kurse/Lehrveranstaltungen (Prüferin bzw. Prüfer) L-Art ECT / T B.1] Methoden der empirischen ozialforschung und Wissenschaftstheorie 10 ECT Einführung in die Methoden der empirischen ozialforschung Teil I (Kroh) Einführung in die Methoden der empirischen ozialforschung Teil II (Kroh) B.2] Empirisches Forschungspraktikum W 20 ECT oziologisches Forschungspraktikum Teil I (Kroh) FP 10 / oziologisches Forschungspraktikum Teil II (Kroh) FP 10 / 3

4 B. 3] Einführung in ein tatistik-programmpaket 5 ECT TATA (Engelhardt-Wölfler) Tut 5 / 1 P für Windows (Angele) 5 / 1 B. 4] tatistik 10 ECT Methoden der tatistik I (Rässler) / 5 / 1 Methoden der tatistik II (Rässler) / 5 /1 Angewandte tatistik am PC (Rässler) Tut W C.] Modulgruppe Pflichtpraktikum 10 ECT Kurse/Lehrveranstaltungen (Prüferin bzw. Prüfer) L-Art ECT / T Pflichtpraktikum 10 D.1] tudienschwerpunkt Bildung, Arbeit, Familie und Lebenslauf 50 ECT Koordinator: Prof. Dr. Blossfeld Kurse/Lehrveranstaltungen (Prüferin bzw. Prüfer) L-Art ECT / T D.1.1] oziologisches Wahlpflichtmodul 20 ECT Kurs A ist verpflichtend. Weiterhin ist aus dem Kursangebot B-E mindestens eine weitere eranstaltungen zu wählen. A Ereignisanalyse I (Blossfeld/chneider) und 10 / W B Bildung im Lebenslauf (Blossfeld, chneider, tocké) oder 5 / W/ C Arbeit und Beruf im Lebenslauf (Blossfeld) oder 5 / W/ D Familie im Lebenslauf (Blossfeld, chneider) oder 5 / W/ E Einführung in international vergleichende Lebensverlaufsforschung (Blossfeld) oder 5 / F Einführung in die Bevölkerungswissenschaft (Engelhardt- 5 / W 4

5 G Wölfler) Einführung in die Bevölkerungswissenschaft (Engelhardt- Wölfler) 5 / 1 H Einführung in die Migrationssoziologie (N.N.) / 5 / I pezielle Aspekte der Migrationssoziologie (N.N.) 5 / 1 J pezielle Aspekte der ozialstrukturanalyse 5 / 1 K Einführung in die Bevölkerungsstatistik (Engelhardt- Wölfler) / 5 / L Einführung in die Bildungssoziologie (tocké) / 5/ M pezielle Aspekte der Bildungssoziologie (chneider, tocké) / 5/ D.1.2] Wahlpflichtmodul I 20 ECT Teilprüfungen aus höchstens zwei der folgenden Teilgebiete: tatistik, ozialpolitik, olkswirtschaftslehre, Wirtschafts- und Organisationspsychologie, Pädagogik A tatistik Grundlagen der Ökonometrie (Rässler) / / Multivariate erfahren (Rässler) / / B olkswirtschaftslehre Mikroökonomik I (chwarze/wenzel) / W Makroökonomik I (Eckel) / W Finanzpolitik in Europa (Wenzel) / / Einkommensverteilung und Einkommensumverteilung (chwarze) / / W Einführung in die Finanzwissenschaft (Wenzel) / / W 5

6 C Wirtschafts- und Organisationspsychologie vorbehaltlich der Zulassung: Angebot für maximal 8 tudierende pro emester aus der Fakultät owi.die Zulassung erfolgt nur zum 15. April und 15. Oktober jeden Jahres für das jeweils übernächste emester nach Rücksprache mit Prof. Liebel. Bei mehr Interessenten wird ein Auswahlverfahren durchgeführt. Einführung in die Psychologie (verschiedene Dozenten) Organisationspsychologie I (Liebel) Organisationspsychologie II (Liebel) eminar zur Organisationspsychologie (Liebel / Lehrbeauftragter) 3 / W 3 / W 3 / 3 / D Pädagogik 1 Allgemeine Pädagogik Modul Grundlagen und theoretische Perspektiven pädagogischen Handelns/ Bildungsinstitutionen Modul Normen u. Ziele der Erziehung und Bildung/Pädagogische Anthropologie Modul Geschichte der Erziehungswissenschaft und - wirklichkeit ; Jeweils: Einführungsvorlesung mit Begleitseminar Wahlpflichtseminar Wahlpflichtseminar 2 Einführung in die Elementar- und Familienpädagogik Einführung in die Elementar- und Familienpädagogik I Einführung in die Elementar- und Familienpädagogik II Wahlpflichtseminar 3 Grundlagen, Theorien und Handlungsfelder der Erwachsenenbildung/Weiterbildung Theoriekonzepte, Grundbegriffe und Ansätze der EB/WB Einführung in das tudium der EB/WB eminar (Teilnahme und Präsentation) 4 Grundlagen sozialpädagogischen Denkens und Handelns Einführung in die ozialpädagogik Theorien der ozialpädagogik oziale Probleme und abweichendes erhalten Wahlpflichtmodul II und 10 / W/ 10 W/ 10 W/ 10 W/ 10 ECT

7 Auswahl aus den Kursen des soziologischen Wahlpflichtmoduls und/oder Wahlpflichtmodul I des chwerpunktes, die dort nicht belegt worden sind. 10 ECT D.2] tudienschwerpunkt Bevölkerung, Migration und Integration 50 ECT Koordinator: Prof. Dr. Engelhardt-Wölfler Kurse/Lehrveranstaltungen (Prüferin bzw. Prüfer) L-Art ECT / T D.2.1] oziologisches Wahlpflichtmodul 20 ECT Aus den Kursangebot A-F sind mindestens zwei eranstaltungen zu wählen. A Einführung in die Bevölkerungswissenschaft (Engelhardt- Wölfler) 5 / W B Einführung in die Bevölkerungswissenschaft (Engelhardt- Wölfler) 5 / 1 C Einführung in die Migrationssoziologie (N.N.) / 5 / D pezielle Aspekte der Migrationssoziologie (N.N.) 5 / 1 E pezielle Aspekte der ozialstrukturanalyse 5 / 1 F Einführung in die Bevölkerungsstatistik (Engelhardt- Wölfler) / 5 / G Ereignisanalyse I (Blossfeld/chneider) und 10 / W H Bildung im Lebenslauf (Blossfeld, chneider, tocké) oder 5 / W/ I Arbeit und Beruf im Lebenslauf (Blossfeld) oder 5 / W/ J Familie im Lebenslauf (Blossfeld, chneider) oder 5 / W/ K Einführung in international vergleichende Lebensverlaufsforschung (Blossfeld) oder 5 / L Einführung in die Bildungssoziologie (tocké) / 5/ M pezielle Aspekte der Bildungssoziologie (chneider, tocké) 5/ D.2.2] Wahlpflichtmodul I 20 ECT Teilprüfungen aus höchstens zwei der folgenden Teilgebiete: tatistik, ozialpolitik, 7

8 olkswirtschaftslehre, Wirtschafts- und Organisationspsychologie, Pädagogik A B C tatistik Grundlagen der Ökonometrie (Rässler) Multivariate erfahren (Rässler) olkswirtschaftslehre Mikroökonomik I (chwarze/wenzel) Makroökonomik I (Eckel) Finanzpolitik in Europa (Wenzel) Einkommensverteilung und Einkommensumverteilung (chwarze) Einführung in die Finanzwissenschaft (Wenzel) Wirtschafts- und Organisationspsychologie vorbehaltlich der Zulassung: Angebot für maximal 8 tudierende pro emester aus der Fakultät owi.die Zulassung erfolgt nur zum 15. April und 15. Oktober jeden Jahres für das jeweils übernächste emester nach Rücksprache mit Prof. Liebel. Bei mehr Interessenten wird ein Auswahlverfahren durchgeführt. / / / / / / / / W / W / / W / W Einführung in die Psychologie (verschiedene Dozenten) Organisationspsychologie I (Liebel) Organisationspsychologie II (Liebel) eminar zur Organisationspsychologie (Liebel / Lehrbeauftragter) 3 / W 3 / W 3 / 3 / D Pädagogik 1 Allgemeine Pädagogik Modul Grundlagen und theoretische Perspektiven pädagogischen Handelns/ Bildungsinstitutionen Modul Normen u. Ziele der Erziehung und Bildung/Pädagogische Anthropologie Modul Geschichte der Erziehungswissenschaft und - wirklichkeit ; Jeweils: Einführungsvorlesung mit Begleitseminar Wahlpflichtseminar und 10 / W/ 8

9 Wahlpflichtseminar 2 Einführung in die Elementar- und Familienpädagogik Einführung in die Elementar- und Familienpädagogik I Einführung in die Elementar- und Familienpädagogik II Wahlpflichtseminar 3 Grundlagen, Theorien und Handlungsfelder der Erwachsenenbildung/Weiterbildung Theoriekonzepte, Grundbegriffe und Ansätze der EB/WB Einführung in das tudium der EB/WB eminar (Teilnahme und Präsentation) 4 Grundlagen sozialpädagogischen Denkens und Handelns Einführung in die ozialpädagogik Theorien der ozialpädagogik oziale Probleme und abweichendes erhalten D.2.3] Wahlpflichtmodul II Auswahl aus den Kursen des soziologischen Wahlpflichtmoduls und/oder Wahlpflichtmodul I des chwerpunktes, die dort nicht belegt worden sind. 10 W/ 10 W/ 10 / W/ 10 ECT 10 ECT D.3] tudienschwerpunkt Empirische ozialforschung 50 ECT Koordinator: Prof. Dr. Kroh Kurse/Lehrveranstaltungen (Prüferin bzw. Prüfer) L-Art ECT / T D.3.1] oziologisches Wahlpflichtmodul 20 ECT Grundlagen der Empirische ozialforschung (Kroh) / 5 / W/ pezielle Aspekte der Empirische ozialforschung (Kroh) / 5 / W/ Einführung in die Bevölkerungsstatistik (Engelhardt-Wölfler) / 5 / Ereignisanalyse I (Blossfeld/chneider) und 10 / W Methoden der Online-Forschung (Blossfeld) und oder 10 / W / Erhebung von Lebensverlaufsdaten (tocké) 5 / W/ D.3.2] Wahlpflichtmodul I 20 ECT Teilprüfungen aus höchstens zwei der folgenden Teilgebiete: tatistik, Politische 9

10 oziologie, Angewandte Informatik, Wirtschaftsinformatik A B tatistik Grundlagen der Ökonometrie (Rässler) Multivariate erfahren (Rässler) Politische oziologie Einführung in die Politische oziologie (choen) Einführung in die Politische oziologie (choen) Methoden der Politischen oziologie (mit P-Tutorium) (choen) ertiefungsseminar zur Politischen oziologie* (choen) / / / / 4 / 5 / 1 / 1 8 / 1 * Für die Teilnahme am ertiefungsseminar ist die Teilnahme an der orlesung Einführung in die Politische oziologie, der bung Methoden der Politischen oziologie und einem eminar Einführung in die Politische oziologie Zugangsvoraussetzung. C Angewandte Informatik Modul KInf-InfKult-E: Informatik für die Kulturwissenschaften Modul KInf-ProgKult-E: Programmierkurs für die Kulturwissenschaften Modul PI-Eidl-B:Einfürhung in die Informatik Modul PI-Prakt-Java-B: Bachelor Praktikum zu Java / W 3 / W / W 3 / W Nach Besuch dieser Pflichtmodule kann aus folgenden Modulen gewählt werden: Modul KInf-DigBib-B: Digitale Bibliotheken Modul KInf-GeoInf-B: Geoinformationssysteme Modul Kogys-IA-B: Intelligente Agenten Modul Kogys-HCI-M: Mensch-Computer-Interaktion Modul MI-MMT-B: Multimedia-Technik Modul MI-IR1-M: Information Retrieval 1 (Grundlagen, Modelle und Anwendungen) 10

11 D Wirtschaftsinformatik Grundlagen betrieblicher Informationssysteme (inz) Anwendungspakete / W 3 / W Nach Besuch dieser Pflichtmodule können aus folgenden Modulen zwei gewählt werden: Entwicklung und Betrieb von Anwendungssystemen (Ferstl) Informations- und Wissensmanagement (Ferstl) E- Business (Ferstl) / / / W Electronic Finance (Weitzel) IT-Controlling (Weitzel) Datenmanagementsysteme (inz) Modellierung betrieblicher Informationssysteme (inz) / / / / W / / W D.3.3] Wahlpflichtmodul II Auswahl aus den Kursen des soziologischen Wahlpflichtmoduls und/oder Wahlpflichtmodul I des chwerpunktes, die dort nicht belegt worden sind. 10 ECT 10 ECT D.4] tudienschwerpunkt Europäische und globale tudien 50 ECT Koordinator: Prof. Dr. Rieger Kurse/Lehrveranstaltungen (Prüferin bzw. Prüfer) L-Art ECT / T D.4.1] oziologisches Wahlpflichtmodul 20 ECT oziologische Globalisierungsforschung (Rieger) / 5 oziologische Europaforschung (Rieger) / 5 oziologie transnationaler Prozesse und internationaler trukturen (Rieger) / 5 Komparative Makrosoziologie: Einführung (Münch) / 5 / W Komparative Makrosoziologie: Anwendung (Münch) 5 / 11

12 Theoretische Grundlagen europäischer und globaler Prozesse (Münch) 5 / W/ D.4.2] Wahlpflichtmodul I Teilprüfungen aus höchstens zwei der folgenden Teilgebiete: Europäisches Gemeinschaftsrecht, Internationale und europäische Politik, erwaltungswissenschaft und Politikfeldanalyse, Internationales Management 20 ECT A B Europäisches Gemeinschaftsrecht Öffentliches Recht mit Europabezug taats-, erfassung- und Europarechts Internationale und Europäische Politik Einführung in die internationale und europäische Politik (Gehring) Europäische Integration: Probleme und Politiken bung zur Einführung in die internationale und europäische Politik eminar zu Themen der internationalen und europäischen Politik (Gehring)* ertiefungsseminar zu Themen der internationalen und europäische Politik (Gehring) ** P 8 / W / W 5 / W 5 / 4 / W / 8 / * oraussetzung sind orlesung Einführung in die internationale und europäische Politik und bung Einführung in internationale und europäische Politik C ** oraussetzung sind orlesung Einführung in die internationale und europäische Politik und ein eminar zur internationalen und europäische Politik erwaltungswissenschaft und Politikfeldanalyse Einführung in die öffentliche erwaltung und Behörden, Personal, Haushalt Einführung in die international vergleichende Politikfeldanalyse: Konzepte, Theorien, Methoden und Einführung in die international vergleichende Politikfeldanalyse: Empirische Ergebnisse Ausgewählte Probleme der öffentlichen erwaltung* eminar zu Themen der international vergleichenden

13 D Politikfeldanalyse** * oraussetzung sind orlesung Einführung in die öffentliche erwaltung (erwaltungswissenschaft) und eminar Behörden, Personal, Haushalt ** oraussetzung sind orlesung Einführung in die international vergleichende Politikfeldanalyse: Konzepte, Theorien, Methoden und eine bung/ein eminar zur Einführung in die international vergleichende Politikfeldanalyse: Empirische Ergebnisse Internationales Management Grundlagen des internationalen Management (Engelhard) Internationalisierungsprozesse und ergleichendes Management (Engelhard) / 5 / W 5 / W D.4.3] Wahlpflichtmodul II Auswahl aus den Kursen des soziologischen Wahlpflichtmoduls und/oder Wahlpflichtmodul I des chwerpunktes, die dort nicht belegt worden sind. 10 ECT 10 ECT D.5] tudienschwerpunkt Kommunikation und Internet 50 ECT Koordinator: Prof. Dr. Blossfeld Kurse/Lehrveranstaltungen (Prüferin bzw. Prüfer) L-Art ECT / T D.5.1] oziologisches Wahlpflichtmodul Methoden der Online-Forschung (Blossfeld) zwei der folgenden Teilgebiete: und oder 20 ECT 10 / W/ oziale Ungleichheiten und Internet (Blossfeld) oder 5 / W/ oziologie des Internets (Blossfeld) oder 5 / W/ Zur Theorie der Kommunikations- und Mediengesellschaft (Münch) oder 5 / W Ausgewählte Probleme der Kommunikation 5 / D.5.2] Wahlpflichtmodul I 20 ECT 13

14 Teilprüfungen aus höchstens zwei der folgenden Teilgebiete: Kommunikationswissenschaft, Politische oziologie, tatistik, Angewandte Informatik, Wirtschaftsinformatik und Marketing A Kommunikationswissenschaft* ariante 1: Mediensystem der BRD eminar zur Kommunikationswissenschaft** 10 / W / ariante 2: Mediensystem der BRD eminar zur Kommunikationswissenschaft** weiteres eminar zur Kommunikationswissenschaft ** Praktische bung zur Kommunikationswissenschaft* pr 15 / W / B * Es wird empfohlen, ein Praktikum bei einem Medienbetrieb oder einer PR-telle abzuleisten, insbesondere wenn praktische bungen belegt werden. ** Die eminare können aus dem Angebot der KoWI Module BA I und/oder BA II gewählt werden. Politische oziologie Einführung in die Politische oziologie (choen) Einführung in die Politische oziologie (choen) Methoden der Politischen oziologie (mit P-Tutorium) (choen) ertiefungsseminar zur Politischen oziologie* (choen) 4 / 5 / 1 / 1 8 / 1 * Für die Teilnahme am ertiefungsseminar ist die Teilnahme an der orlesung Einführung in die Politische oziologie, der bung Methoden der Politischen oziologie und einem eminar Einführung in die Politische oziologie Zugangsvoraussetzung. C D tatistik Grundlagen der Ökonometrie (Rässler) Multivariate erfahren (Rässler) Angewandte Informatik / / / / 14

15 Modul KInf-InfKult-E: Informatik für die Kulturwissenschaften Modul KInf-ProgKult-E: Programmierkurs für die Kulturwissenschaften Modul PI-Eidl-B:Einfürhung in die Informatik Modul PI-Prakt-Java-B: Bachelor Praktikum zu Java / W 3 / W / W 3 / W Nach Besuch dieser Pflichtmodule kann aus folgenden Modulen gewählt werden: E Modul KInf-DigBib-B: Digitale Bibliotheken Modul KInf-GeoInf-B: Geoinformationssysteme Modul Kogys-IA-B: Intelligente Agenten Modul Kogys-HCI-M: Mensch-Computer-Interaktion Modul MI-MMT-B: Multimedia-Technik Modul MI-IR1-M: Information Retrieval 1 (Grundlagen, Modelle und Anwendungen) Wirtschaftsinformatik Grundlagen betrieblicher Informationssysteme (inz) Anwendungspakete / W 3 / W Nach Besuch dieser Pflichtmodule können aus folgenden Modulen zwei gewählt werden: Entwicklung und Betrieb von Anwendungssystemen (Ferstl) Informations- und Wissensmanagement (Ferstl) E- Business (Ferstl) / / / W F Electronic Finance (Weitzel) IT-Controlling (Weitzel) Datenmanagementsysteme (inz) Modellierung betrieblicher Informationssysteme (inz) Marketing / / / / W / / W 15

16 Marketing - Management (Ivens) Customer Management (Ivens) D.5.3] Wahlpflichtmodul II Auswahl aus den Kursen des soziologischen Wahlpflichtmoduls und/oder Wahlpflichtmodul I des chwerpunktes, die dort nicht belegt worden sind. / 5 / 3 / W 10 ECT 10 ECT D.] tudienschwerpunkt Organisation, erwaltung und ozialmanagement 50 ECT Koordinator: Prof. Dr. Pieper Kurse/Lehrveranstaltungen (Prüferin bzw. Prüfer) L-Art ECT / T D..1] oziologisches Wahlpflichtmodul Einführung in die oziologie sozialer Probleme und räumlicher Planung (Pieper) und 3 der folgenden Teilgebiete 20 ECT 5 / W Methoden der Planung, Intervention und Evaluation (Pieper) 5 / Infrastruktur, Technik und räumliche Planung (Pieper) 5 / oziale Organisationen und ozialmanagement (Pieper) 5 / oziale Management und Informationssysteme (Pieper) 5 / Informationstechnologien in sozialen Diensten (Pieper) 5 / W D..2] Wahlpflichtmodul I 20 ECT Teilprüfungen aus höchstens zwei der folgenden Teilgebiete: ozialpolitik, Arbeits- und ozialrecht, ozialpädagogik, erwaltungswissenschaft, olkswirtschaftslehre, Marketing, Organisation und Management, Wirtschaftsinformatik, Angewandte Informatik A olkswirtschaftslehre Mikroökonomik I (chwarze/wenzel) Makroökonomik I (Eckel) Finanzpolitik in Europa (Wenzel) Einkommensverteilung und Einkommensumverteilung / / W / W / 1

17 (chwarze) / / W Einführung in die Finanzwissenschaft (Wenzel) / / W B erwaltungswissenschaft Einführung in die öffentliche erwaltung (Derlien) / W 9 Behörden, Personal, Haushalt (Derlien) / Ausgewählte Probleme der öffentlichen erwaltung (Derlien) / W C Marketing Marketing - Management (Ivens) / 5 / Customer Management (Ivens) 3 / W D Organisation und Management Grundlagen Personal und Organisation I (Andresen) / 5 / W trukturen und Grenzen der Organisation (Andresen) 5 / W E Arbeits- und ozialrecht Arbeitsrecht I (Birk) 5 / ozialrecht I (Birk) 5 / F ozialpädagogik Einführung in die ozialpädagogik 10 / W / Konzepte und Organisationsformen sozialpädagogischen Handelns Interventionsprogramme, Qualitätssicherung und Evaluation G Angewandte Informatik Modul KInf-InfKult-E: Informatik für die Kulturwissenschaften / W Modul KInf-ProgKult-E: Programmierkurs für die Kulturwissenschaften 3 / W Modul PI-Eidl-B:Einführung in die Informatik / W 17

18 Modul PI-Prakt-Java-B: Bachelor Praktikum zu Java 3 / W Nach Besuch dieser Pflichtmodule kann aus folgenden Modulen gewählt werden: H Modul KInf-DigBib-B: Digitale Bibliotheken Modul KInf-GeoInf-B: Geoinformationssysteme Modul Kogys-IA-B: Intelligente Agenten Modul Kogys-HCI-M: Mensch-Computer-Interaktion Modul MI-MMT-B: Multimedia-Technik Modul MI-IR1-M: Information Retrieval 1 (Grundlagen, Modelle und Anwendungen) Wirtschaftsinformatik Grundlagen betrieblicher Informationssysteme (inz) Anwendungspakete / W 3 / W Nach Besuch dieser Pflichtmodule können aus folgenden Modulen zwei gewählt werden: Entwicklung und Betrieb von Anwendungssystemen (Ferstl) Informations- und Wissensmanagement (Ferstl) E- Business (Ferstl) Electronic Finance (Weitzel) IT-Controlling (Weitzel) Datenmanagementsysteme (inz) Modellierung betrieblicher Informationssysteme (inz) / / / / / W / / W / / W D..3] Wahlpflichtmodul II Auswahl aus den Kursen des soziologischen Wahlpflichtmoduls und/oder Wahlpflichtmodul I des chwerpunktes, die dort nicht belegt worden sind. 10 ECT 10 ECT 18

19 D.7] tudienschwerpunkt Arbeitsmarkt, Arbeitsorganisation Arbeitswissenschaft 50 ECT Koordinator: Prof. Dr. truck Kurse/Lehrveranstaltungen (Prüferin bzw. Prüfer) L-Art ECT / T D.7.1] oziologisches Wahlpflichtmodul 20 ECT Grundlagen und Methoden der Arbeitswissenschaft (truck) 5 / W und 3 der folgenden Teilgebiete Grundlagen der Ergonomie I (truck) oder Grundlagen der Ergonomie II (truck) Arbeitsanalyse und Arbeitsgestaltung I (truck) oder Arbeitsanalyse und Arbeitsgestaltung II (truck) 5 / W 5 / Arbeitsmarktforschung (Blien) / 5 / Beruf und Arbeitsmarkt (truck) oder Berufswahl und berufliche Entwicklung (truck) 5 / D.7.2] Wahlpflichtmodul I Teilprüfungen aus höchstens zwei der folgenden Teilgebiete: tatistik, olkswirtschaftslehre 20 ECT A B tatistik Grundlagen der Ökonometrie (Rässler) Multivariate erfahren (Rässler) olkswirtschaftslehre Mikroökonomik I (chwarze/wenzel) Makroökonomik I (Eckel) Empirische Mikroökonomik oder Einkommensverteilung und Einkommensumverteilung (chwarze) / / / / 5 / 5 / / W / W / / W 19

20 D.7.3] Wahlpflichtmodul II 10 ECT Auswahl aus den Kursen des soziologischen Wahlpflichtmoduls und/oder Wahlpflichtmodul I des chwerpunktes, die dort nicht belegt worden sind oder aus den folgenden Angeboten: A B C erwaltungswissenschaft Einführung in die öffentliche erwaltung (Derlien) Behörden, Personal, Haushalt (Derlien) Ausgewählte Probleme der öffentlichen erwaltung (Derlien) Management Grundlagen Personal und Organisation I (Andresen) trukturen und Grenzen der Organisation (Andresen) Arbeits- und ozialrecht Arbeitsrecht I (Birk) ozialrecht I (Birk) / / W 9 / / W 5 / W 5 / W 5 / 5 / E] Modulgruppe Kontextstudium 35 ECT Kurse/Lehrveranstaltungen (Prüferin bzw. Prüfer) L-Art ECT / T E.1] Wahlpflichtmodul oziologie Auswahl aus den Kursen der soziologischen Wahlpflichtmodule aller angebotenen tudienschwerpunkte sowie aller angebotenen BA-eranstaltungen der Fachvertreter oziologie zu soziologischen Grundlagen/Theorien E.2] Wahlpflichtmodul Auswahl aus den Kursen der Wahlpflichtmodule I der angebotenen chwerpunkte 20 ECT 20 ECT 15 ECT 15 ECT 20

21 F] Modulgruppe Bachelorarbeit 15 ECT Kurse/Lehrveranstaltungen (Prüferin bzw. Prüfer) L-Art ECT / T Bachelorarbeit Disputation zur Bachelorarbeit oder Bachelorarbeit Kolloquium zur Bachelorarbeit

Studienbegleitende Leistungsnachweise der Bachelorprüfung im Studiengang Soziologie gemäß 18 und Anhang der Prüfungsordnung

Studienbegleitende Leistungsnachweise der Bachelorprüfung im Studiengang Soziologie gemäß 18 und Anhang der Prüfungsordnung Otto-Friedrich-Universität Professur für Bevölkerungswissenschaft Prof. Dr. H. Engelhardt-Wölfler orsitzende des Prüfungsausschusses oziologie Lichtenhaidestraße 11 9052 Bamberg Tel. +49 (0)951 83-245/244

Mehr

Studienbegleitende Leistungsnachweise der Bachelorprüfung im Studiengang Soziologie gemäß 18 und Anhang der Prüfungsordnung

Studienbegleitende Leistungsnachweise der Bachelorprüfung im Studiengang Soziologie gemäß 18 und Anhang der Prüfungsordnung Otto-Friedrich-Universität Professur für Bevölkerungswissenschaft Prof. Dr. H. Engelhardt-Wölfler orsitzende des Prüfungsausschusses oziologie Lichtenhaidestraße 11 9052 Bamberg Tel. +49 (0)951 83-245/244

Mehr

Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Wintersemester

Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Wintersemester Fachstudienberatung BWL und Europäische Wirtschaft Schwerpunkte SMI, CLM, MS, PEM, F&P Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im

Mehr

Modulhandbuch Bachelorstudiengang Soziologie

Modulhandbuch Bachelorstudiengang Soziologie Modulhandbuch Bachelorstudiengang Soziologie Stand: 10.04.2012 (Gültigkeit grundsätzlich bis zur Aufhebung durch nachfolgende Version) Zusammensetzung der Module aus Kursen/Lehrveranstaltungen Die nachstehenden

Mehr

Informationsbroschüre für Erstsemester Studiengang Bachelor of Art (B.A.) Politikwissenschaft

Informationsbroschüre für Erstsemester Studiengang Bachelor of Art (B.A.) Politikwissenschaft tand: ept. 2009 Informationsbroschüre für Erstsemester tudiengang Bachelor of Art (B.A.) Politikwissenschaft Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät ozial- und Wirtschaftswissenschaften 2 Politikwissenschaft

Mehr

ECTS-Credits = Leistungspunkte nach ECTS European Credit Transfer System; 1 Punkt entspricht einer Arbeitsbelastung von ca.

ECTS-Credits = Leistungspunkte nach ECTS European Credit Transfer System; 1 Punkt entspricht einer Arbeitsbelastung von ca. Univ.-Prof. Dr. Eric Sucky Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktion und Logistik Vorsitzender des Prüfungsausschusses für die Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Internationale

Mehr

Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt SMI: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester

Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt SMI: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester Bachelor BWL mit Studienschwerpunkt SMI: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester Die nachstehende Tabelle gibt einen beispielhaften Studienverlaufsplan für den Bachelorstudiengang

Mehr

Studienbegleitende Leistungsnachweise der Masterprüfung im Studiengang Betriebswirtschaftslehre gemäß 18 und Anhang der Prüfungsordnung

Studienbegleitende Leistungsnachweise der Masterprüfung im Studiengang Betriebswirtschaftslehre gemäß 18 und Anhang der Prüfungsordnung Univ.-Prof. Dr. Eric ucky Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktion und Logistik Vorsitzender des Prüfungsausschusses für die Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Europäische

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik Module und Teilprüfungen der Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Angewandte Informatik gemäß Anhang 1 der Fachprüfungsordnung (FPO B AI) gültig ab WS 2007 Die Modulkürzel in der 1. Spalte sowie die

Mehr

Master BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester

Master BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester Fachstudienberatung BWL und Europäische Wirtschaft Schwerpunkte SMI, CLM, MS, PEM, F&P Master BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Sommersemester

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Fachspezifische Anlage: Soziologie

Fachspezifische Anlage: Soziologie Gemeinsame Prüfungsordnung für die tudiengänge M.A. Political cience und M.A. oziologie der Fakultät für ozialwissenschaften der Universität Mannheim Fachspezifische Anlage: oziologie Der tudiengang ist

Mehr

ECTS-Credits = Leistungspunkte nach ECTS European Credit Transfer System; 1 Punkt entspricht einer Arbeitsbelastung von ca.

ECTS-Credits = Leistungspunkte nach ECTS European Credit Transfer System; 1 Punkt entspricht einer Arbeitsbelastung von ca. Univ.-Prof. Dr. Eric Sucky Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktion und Logistik orsitzender des Prüfungsausschusses für die Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Internationale

Mehr

Äquivalenztabelle für Lehrveranstaltungen im Diplomstudium Soziologie

Äquivalenztabelle für Lehrveranstaltungen im Diplomstudium Soziologie Äquivalenztabelle für Lehrveranstaltungen im Diplomstudium oziologie (tand: eptember 2014) Äquivalenztabelle für Lehrveranstaltungen im Diplomstudium oziologie Für tudierende, die im Diplomstudium oziologie

Mehr

Studienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (Stand: 6.1.2010)

Studienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (Stand: 6.1.2010) tudienverlaufsplan des Bachelorstudiengangs Gestaltung am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld (tand: 6..00) Fotografie und Medien Level (.. emester) Modul W Credits Art des emester Grundlagenmodul

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Prüfungsamt

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Prüfungsamt 13.04.15 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Prüfungsamt Klausurtermine im Sommersemester 2015 Datum Zeit Raum Prüfung Studiengang Fach/Modul Klausur Ausrichtender Lehrstuhl 20.07.15 20.07.15 DP Diplomstudiengang

Mehr

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31.

Fachprüfungsordnung. für den Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 31. Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 31. März 2008 (Fundstelle: http://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/amtliche_veroeffentlichungen/2008/2008-62.pdf)

Mehr

29.04.10. Zwischenprüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für den Lehramtsstudiengang Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft

29.04.10. Zwischenprüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für den Lehramtsstudiengang Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft LA 0-1 Codiernummer 9.04.10 letzte Änderung 01-1 Auflage - eitenzahl Zwischenprüfungs- und tudienordnung der Universität Heidelberg für den Lehramtsstudiengang Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Lehrangebot Sommersemester 2015 Institut für Kommunikationswissenschaft

Lehrangebot Sommersemester 2015 Institut für Kommunikationswissenschaft Lehrangebot ommersemester 2015 Institut für Kommunikationswissenschaft tudienart Titel des Moduls Kürzel Empfohlener tudienabschnitt orgaben Bachelor KoWi (KoWi als Hauptfach) KoWi als Nebenfach/ Exportmodul

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Andreas Oehler Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwirtschaft

Univ.-Prof. Dr. Andreas Oehler Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Andres Oehler Lehrstuhl für Betriebswirtschftslehre, insbesondere Finnzwirtschft orsitzender des Prüfungsusschusses für die Bchelorstudiengänge Betriebswirtschftslehre und Europäische Wirtschft

Mehr

11.11.2011. Prüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für das Erweiterungsfach Lehramt Psychologie im Beifachumfang - Besonderer Teil -

11.11.2011. Prüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für das Erweiterungsfach Lehramt Psychologie im Beifachumfang - Besonderer Teil - 01-1 Auflage - eitenzahl Prüfungs- und tudienordnung der Universität Heidelberg für das Erweiterungsfach Lehramt Psychologie im Beifachumfang - Besonderer Teil - Vom 11. November 2011 Präambel Alle Amts-,

Mehr

Übersicht der Module des Studienfaches: Sozialwissenschaften (A-Fach: 80 AP/50 SWS) Anlage 2

Übersicht der Module des Studienfaches: Sozialwissenschaften (A-Fach: 80 AP/50 SWS) Anlage 2 Übersicht der Module des tudienfaches: ozialwissenschaften (A-Fach: 80 AP/50 W) Anlage 2 W-1: (19010) Einführung in die ozialwissenschaften W-1.1 (19011): Einführung I W-1.2 (19012) Einführung II (kann

Mehr

Beispielhafte Studienverlaufspläne 1 im Bachelor-Studiengang BWL mit Schwerpunktwahl Bildungsmanagement

Beispielhafte Studienverlaufspläne 1 im Bachelor-Studiengang BWL mit Schwerpunktwahl Bildungsmanagement Beispielhafte Studienverlaufspläne 1 im Bachelor-Studiengang BWL mit wahl Bildungsmanagement (Stand Mai 2008) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise zum Erstellen eines eigenen Studienverlaufsplans...2

Mehr

Fakultäten Humanwissenschaften & Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Otto-Friedrich Universität Bamberg

Fakultäten Humanwissenschaften & Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Otto-Friedrich Universität Bamberg Fakultäten Humanwissenschaften & Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Otto-Friedrich Universität Bamberg Modulhandbuch Masterstudiengang Empirische Bildungsforschung STAND: 2. Oktober 2012 Gültigkeit

Mehr

Arbeitswissenschaft. Informationen zum Studium

Arbeitswissenschaft. Informationen zum Studium Universität Bamberg Arbeitswissenschaft Prof. Dr. Olaf Struck Arbeitswissenschaft Informationen zum Studium Arbeitswissenschaft im Bachelor-, Master-, Diplom- und Magisterstudium Arbeitslehre / A-W-T /

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung chellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik tudien- und Prüfungsordnung Vermessung und Geoinformatik tand: 01.

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN STUDIENPLAN. Bachelor of Science Ernährungswissenschaft

UNIVERSITÄT HOHENHEIM FAKULTÄT NATURWISSENSCHAFTEN STUDIENPLAN. Bachelor of Science Ernährungswissenschaft UNIERITÄT HOHENHEIM FAKULTÄT NATURWIENCHAFTEN TUDIENLAN Bachelor of cience Ernährungswissenschaft Entwurfsfassung tand: März 007 Inhalt Informationen zum tudium Ziele des tudienganges Berufsqualifizierender

Mehr

Leitfaden für Kontextfächer im Studiengang B.Sc. Geographie (Stand 05.10.2013)

Leitfaden für Kontextfächer im Studiengang B.Sc. Geographie (Stand 05.10.2013) Mathematisch- Naturwissenschaftliche Fakultät Leitfaden für Kontextfächer im Studiengang B.Sc. Geographie (Stand 05.10.2013) Gemäß der Prüfungsordnung (PO) Besonderer Teil, 2, sind im Rahmen des Studiums

Mehr

Master BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Wintersemester

Master BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Wintersemester Fachstudienberatung BWL und Europäische Wirtschaft Schwerpunkte SMI, CLM, MS, PEM, F&P Master BWL mit Studienschwerpunkt CLM, MS, PEM oder F&P: Studienverlaufsplan (beispielhaft) bei Studienbeginn im Wintersemester

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen tudien- und Prüfungsordnung für den Master-tudiengang Kulturmanagement 1 Anlage zur Allgemeinen tudien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-tudiengänge an der Hochschule

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 22. Dezember 201 (nach 10. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 1. Studienrichtung BWL: Pflichtmodule aller Studienrichtungen BWL

Mehr

Zusammensetzung der Modulgruppen aus Modulen

Zusammensetzung der Modulgruppen aus Modulen Univ.-Prof. pem Dr. Eri uky Lehrstuhl für Betriebswirtshaftslehre, insbesondere Produktion und Logistik Vorsitzender des Prüfungsausshusses für die Bahelorstudiengänge Betriebswirtshaftslehre, Internationale

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Internet Computing mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Internet Computing mit dem Abschluss Bachelor of Science an der Universität Passau Bitte beachten: Rechtlich verbindlich ist ausschließlich der amtliche, im offiziellen Amtsblatt veröffentlichte Text. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Internet Computing mit dem Abschluss

Mehr

Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP])

Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) 1. und 2. Studienjahr (evtl. auch 3. Studienjahr): Grundlagen und Orientierung

Mehr

Studienverlaufspläne der Speziellen Ordnungen für die Master-Studiengänge* des Fachbereichs 05 - Sprache, Literatur, Kultur Gemeinsame Anlage 1

Studienverlaufspläne der Speziellen Ordnungen für die Master-Studiengänge* des Fachbereichs 05 - Sprache, Literatur, Kultur Gemeinsame Anlage 1 pezielle Ordnung für die Master-tudiengänge des Gemeinsame Anlage 1: tudienverlaufspläne 03.09.2009 7.36.05 Nr.I. 1 tudienverlaufspläne der peziellen Ordnungen für die Master-tudiengänge* des - prache,

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Bildungswissenschaft

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Bildungswissenschaft Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang an der Fakultät für Humanwissenschaften der Universität der Bundeswehr München (FPOBWS/Ba) Oktober 2015 2 UniBwM FPOBWS/Ba Redaktion: Urschriftenstelle

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht:

Ausgabe 03 10.04.2015. Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht: Ausgabe 03 10.04.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Spezielle Prüfungsordnung für den grundständigen Bachelorstudiengang

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen tudien- und Prüfungsordnung für den Master-tudiengang Kulturmanagement 1 Anlage zur Allgemeinen tudien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-tudiengänge an der Hochschule

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement 65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement () Im Studiengang IT-Produktmanagement umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für den

Mehr

Einführung. Dr. A. Götze

Einführung. Dr. A. Götze Einführung Studiengang Psychologie Bachelor of Science Dr. A. Götze - Modulstudienordnung - Was bedeutet das? Modul: - Lehreinheit, die aus mehreren Lehrveranstaltungen zu einem gemeinsamen Teilgebiet

Mehr

Studienordnung. für den Bachelorstudiengang. Europäische Wirtschaft. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 20.

Studienordnung. für den Bachelorstudiengang. Europäische Wirtschaft. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Vom 20. Studienordnung für den Bachelorstudiengang Europäische Wirtschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 20. September 2006 zuletzt geändert durch die "Satzung zur Änderung der Studienordnung für

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studien- und Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Bildungsmanagement und Schul-Führung/ Educational Management and School Leadership an der Otto-Friedrich-Universität

Mehr

Studienverlaufspläne BA Politikwissenschaft (Hauptfach und Nebenfach) bei Studienbeginn vor WiSe 2010/11 Bachelor-Hauptfach Politikwissenschaft

Studienverlaufspläne BA Politikwissenschaft (Hauptfach und Nebenfach) bei Studienbeginn vor WiSe 2010/11 Bachelor-Hauptfach Politikwissenschaft tudienverlaufspläne BA (Hauptfach und Nebenfach) bei tudienbeginn vor Wie 010/11 Bachelor-Hauptfach 1. emester. emester. emester. emester. emester 6. emester Methodenmodul Aufbaumodul I Aufbaumodul III

Mehr

Lehrangebot Wintersemester 2015/16 Institut für Kommunikationswissenschaft

Lehrangebot Wintersemester 2015/16 Institut für Kommunikationswissenschaft Lehrangebot Wintersemester 2015/16 Institut für Kommunikationswissenschaft tudienart Titel der Module Kürzel Empfohlener tudienabschnitt orgaben Bachelor KoWi (KoWi als Hauptfach) Neue PO ab W 15/16! KoWi

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studien- und Fachprüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Education Berufliche Bildung/Fachrichtung Sozialpädagogik - Vocational Education/Social Pedagogy and

Mehr

FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften

FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011. Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften FAQs zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften PO- Version 2011 Allgemeine Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften Wann kann das Studium begonnen werden? Nur im Wintersemester

Mehr

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points)

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points) 1. TUDIENGANG: Master of Arts Translatologie 2. ABCHLU: Master of Arts (M. A.) 3. REGELTUDIENZEIT: 4 emester (inkl. Abschlussarbeit) TUDIENUMFANG: LEITUNGPUNKTE: TUDIENBEGINN FÜR TUDIENANFÄNGER: 3600 Zeitstunden

Mehr

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit

Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Prüfungsordnung (Satzung) für den Studiengang Soziale Arbeit (BA) der Fachhochschule Kiel Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit Aufgrund 52 Abs. 1 Hochschulgesetz (HSG) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand August 2014) Musterstudienpläne Regelprofil Wirtschaftspädagogik

Mehr

Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure und Naturwissenschaftler mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.)

Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure und Naturwissenschaftler mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät tand: 08.09.2015 Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure und Naturwissenschaftler mit dem Abschluss Master of cience (M.c.) orläufiges orlesungsverzeichnis

Mehr

vom 18.07.2013 Struktur des Studiums

vom 18.07.2013 Struktur des Studiums Studienplan für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik an der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm Nürnberg Gültig für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2013/2014 das Studium beginnen.

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH Ingolstadt vom 25.07.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH Ingolstadt vom 25.07. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH Ingolstadt vom 25.07.2011 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1 Satz

Mehr

Hochschule Harz, Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH) Studienordnung für den Bachelor-Studiengang. Verwaltungsökonomie

Hochschule Harz, Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH) Studienordnung für den Bachelor-Studiengang. Verwaltungsökonomie Hochschule Harz, Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH) Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Verwaltungsökonomie am Fachbereich Verwaltungswissenschaften Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich

Mehr

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt.

1. In 8 Abs. 1 wird die bisherige Modulbezeichnung Geobezugssysteme durch die Modulbezeichnung Parameterschätzung und Geobezugssysteme ersetzt. Dritte Satzung zur Änderung der Studien und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geotelematik und Navigation (Geotelematics and Navigation) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Anwendungsfächer für den Fachbereich 06. Wichtige Abkürzungen:

Anwendungsfächer für den Fachbereich 06. Wichtige Abkürzungen: 1 Anwendungsfächer für den Fachbereich 06 Wichtige Abkürzungen: Assessmentphase (im Bachelor Wirtschaftswissenschaft am FB 09) Orientierungsphase (im Bachelor Wirtschaftswissenschaft am FB 09) SP Spezialisierungsphase

Mehr

J 033 561. Matrikelnummer.. Name:.. ANERKENNUNG FÜR DEN STUDIENZWEIG BETRIEBSWIRTSCHAFT. gilt auch für die Studienzweige

J 033 561. Matrikelnummer.. Name:.. ANERKENNUNG FÜR DEN STUDIENZWEIG BETRIEBSWIRTSCHAFT. gilt auch für die Studienzweige Matrikelnummer.. Name:.. FÜR DEN In Betriebswirtschaftslehre LVP Accounting & Management Control III IBW, WINF PI Betriebliche Informationssysteme II WINF In Volkswirtschaftslehre PI Angewandte Mikroökonomik

Mehr

G E O G R A P H I S C H E S I N S T I T U T

G E O G R A P H I S C H E S I N S T I T U T Studiengang Bachelor GEOGRAPHIE (Kurzübersicht) Regelstudienzeit: 6 Semester Studienbeginn: jeweils zum Wintersemester Orientierungsprüfung: Grundlagen Humangeographie 1 + Grundlagen Geographie 1 (studienbegleitend,

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Informatik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule Coburg (SPO B IF) Vom 2. August 2007 Auf Grund von Art.13 Abs.1, 58 Abs.1,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt Finale Fassung Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt vom 25.06.2012 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2,

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Versorgungstechnik der Fachhochschule Trier vom 14. April 2003

Studienordnung für den Studiengang Versorgungstechnik der Fachhochschule Trier vom 14. April 2003 tudienordnung für den tudiengang Versorgungstechnik der Fachhochschule Trier vom 14. April 003 Aufgrund des 5 Abs. Nr. und des 7 Abs. Nr. 1 des Fachhochschulgesetzes (FHG) vom 06. Februar 1996 (GVBl..

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 9. Februar 2011 (Brem.ABl. S. 531) und

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung Beifach Angewandte Informatik

Studien- und Prüfungsordnung Beifach Angewandte Informatik Studien- und sordnung für das Beifach Angewandte Informatik der Fakultät für Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsmathematik der Universität Mannheim vom 11.06.2012 (Bekanntmachungen des Rektorats Nr.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Formular. Name, Vorname: Matrikelnummer Uni MA: vorherige Universität: vorheriger Studiengang vorheriges Studienfach:

Formular. Name, Vorname: Matrikelnummer Uni MA: vorherige Universität: vorheriger Studiengang vorheriges Studienfach: Zentraler Prüfungsausschuss Zuständig für die tudiengänge: Bachelorstudiengänge der Philosophischen Fakultät Bachelorstudiengänge Politik und oziologie Masterstudiengänge der Philosophischen Fakultät Masterstudiengänge

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

Herzlich Willkommen! Facheinführung Soziologie Erstsemestereinführungstage Wintersemester 2015/16

Herzlich Willkommen! Facheinführung Soziologie Erstsemestereinführungstage Wintersemester 2015/16 Herzlich Willkommen! Facheinführung Soziologie Erstsemestereinführungstage Wintersemester 2015/16 Panorama über die Bamberger Innenstadt Aufbau der Facheinführung Aufbau und Inhalte des Soziologiestudiums

Mehr

vom 8. Juli 2015 2. Hochschule Regensburg wird in der ganzen Satzung ersetzt durch Hochschule.

vom 8. Juli 2015 2. Hochschule Regensburg wird in der ganzen Satzung ersetzt durch Hochschule. atzung zur Änderung der tudien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Europäische Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 8. Juli 201 Auf Grund von Art.

Mehr

Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang. Soziale Arbeit

Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang. Soziale Arbeit Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften am 02.05.2012, genehmigt vom Präsidium der Hochschule

Mehr

Studienstruktur für das Bachelor-Programm in Wirtschafts- und Arbeitsrecht (Stand 20.12.05 / neu)

Studienstruktur für das Bachelor-Programm in Wirtschafts- und Arbeitsrecht (Stand 20.12.05 / neu) Studienstruktur für das Bachelor-Programm in Wirtschafts- und Arbeitsrecht (Stand 20.12.05 / neu) Insgesamt müssen 180 Kreditpunkte (Kp) in den drei Studienjahren erworben werden. Grundstudium: Übersicht

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Otto-Friedrich-Universität Bamberg Studien- und Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Information Systems Management (IISM) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Vom 20. August

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

52 Bachelorstudiengang Software Produktmanagement

52 Bachelorstudiengang Software Produktmanagement 52 Bachelorstudiengang Software Produktmanagement (1) Im Studiengang Software Produktmanagement umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz. Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode

Amtliches Mitteilungsblatt. der Hochschule Harz. Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode Amtliches Mitteilungsblatt der Hochschule Harz Hochschule für angewandte Wissenschaften, Wernigerode Herausgeber: Der Rektor Nr. /2014 Wernigerode, 17. Dezember 2014 Hochschule Harz Hochschule für angewandte

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management Department für Management und Technik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft und Management in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück

Mehr

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL

27 Master-Studiengang Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Höheres Lehramt an beruflichen Schulen in Informatik und BWL/VWL Seite 134 von 300 Bachelor-Arbeit 0 12 Masterarbeit 0 20 Summe der Semesterwochenstunden 181 SW Summe der Credits 300 CP 27 Master-Studiengang

Mehr

Der Bachelorstudiengang Soziologie

Der Bachelorstudiengang Soziologie Der Bachelorstudiengang Soziologie Erstsemesterbroschüre Inhalt 1. Das Bamberger Modell... 2 2. Fachgruppe Soziologie... 3 3. Wichtige Informationsquellen... 5 4. Der Aufbau des Studiums... 8 4.1 Wie erstelle

Mehr

Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Politikwissenschaft der Universität Mannheim

Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Politikwissenschaft der Universität Mannheim Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Politikwissenschaft der Universität Mannheim - Auszug aus der Prüfungsordnung - 1. Aufbau des Studiums Der B.A.-Studiengang Politikwissenschaft ist modular aufgebaut.

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Humanwissenschaften

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Humanwissenschaften OttoFriedrichUniversität Bamberg Fakultät Humanwissenschaften Modulhandbuch Bachelorstudiengang Pädagogik SS 11 (Gültigkeit grundsätzlich bis zur Aufhebung durch nachfolgende Version) Fundstelle: http://www.unibamberg.de/paedagogik/studium/bachelor_paedagogik/

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15.

Die bisherigen Paragraphen 9 bis 14 werden zu den neuen Paragraphen 10 bis 15. Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geoinformatik und Satellitenpositionierung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt tudiengangsübersicht AAT-Mc-2012 Konto 8999 Masterprüfung 120 LP Die Masterprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 14 bestanden sind. Konto 10 Modul 1: Accounting 1. Jahr 9 LP Modul BWL 1201

Mehr

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik Modul 2800000 Qualifikations und jedes em. 6 270 h Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik elbstst. 0 h 80 h 2 emester Die tudierenden erwerben die Fähigkeit zur theoretischen Analyse

Mehr

Leseabschrift. Geltungsbereich

Leseabschrift. Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Molecular Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 17. November 2009 (NBl.

Mehr

Katalog der Wahlpflichtmodule

Katalog der Wahlpflichtmodule Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Katalog der Wahlpflichtmodule für den Masterstudiengang Electrical Engineering and Information Technology vom 2. Oktober 2013 Es sind Wahlpflichtmodule

Mehr

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch

Vorbemerkung zum Sprachgebrauch Finale Fassung Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Management an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt vom 25.06.202 Aufgrund von Art. 3 Abs. Satz 2,

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Nr. 3/2009 vom 23. Juni 2009 Verkündungsblatt der FHH Seite 57 von 65 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (BIS) mit dem Abschluss Bachelor of Science

Mehr

Regelungen für Nebenfach-Studierende

Regelungen für Nebenfach-Studierende Goethe-Universität 60629 Frankfurt am Main Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaften Theodor-W.-Adorno-Platz 6 Zur Information für Studierende anderer Studiengänge - Nebenfachanteile in Psychologie

Mehr

Amtliche Bekanntmachung der Pädagogischen Hochschule Freiburg

Amtliche Bekanntmachung der Pädagogischen Hochschule Freiburg Amtliche Bekanntmachung der Pädagogischen Hochschule Freiburg Nr. 10 vom 06.02.2012 Achte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg

Mehr