2.3 Bewegte Bilder aus dem Computer - Animation - Trickfilm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2.3 Bewegte Bilder aus dem Computer - Animation - Trickfilm"

Transkript

1 2.3 Bewegte Bilder aus dem Computer - Animation - Trickfilm "Jetzt kommt Kinderfernsehen". Digitalisierte Fernsehbilder umgestaltet und animiert, aus: KUNST + UNTERRICHT 139/1990, S. 26 Die Schülerinnen und Schüler erfahren an kleinen selbstgestalteten Trickfilmsequenzen die Machbarkeit der Computeranimation, deren Faszination sie ständig am Bildschirm erleben. Einzelne Bilder eines Bewegungsablaufs werden computergestützt mit Hilfe eines Malprogramms hergestellt und nach dem Prinzip des Daumenkinos zu einer bewegten Bildfolge animiert. Zum Vergleich oder auch als Ausgangspunkt sollen Trickfilme oder Computeranimationen aus dem Fernsehen betrachtet und beurteilt werden.

2 Bewegte Bilder aus dem Computer Einleitung Animationen und Trickfilme - sowohl traditionell mit Filmkamera als auch mit Computer hergestellt - gehören heute zur Bilderwelt der Schülerinnen und Schüler. Kino, Fernsehen, Werbung, Computerspiele u. a. nutzen heute die faszinierenden Möglichkeiten der Animation. Ebenso faszinierend ist es für Schülerinnen und Schüler, ihren Bildern "Leben" zu geben, sie mit einfachen Mitteln in Bewegung zu versetzen. Gleichzeitig erfahren sie das Prinzip der Bewegung in Film und Fernsehen. Der Computer bietet hier aus mehreren Gründen ideale Voraussetzungen für die Herstellung von Trickfilmen und Animationen: - Fotografien, Videobilder und Zeichnungen können auf einfache Art miteinander verknüpft und verbunden werden. - Der materielle und zeitliche Aufwand ist im Vergleich zum Trickfilm mit einer Super-8-Kamera oder zu anderen traditionellen Formen sehr gering. - Ergebnisse und Zwischenergebnisse können sofort angesehen und korrigiert bzw. verändert werden. - Die Schülerinnen und Schüler können spontan, experimentell und lustbetont an die Arbeit gehen, da Fehler jederzeit korrigiert werden können und einmal abgespeicherte Ergebnisse erhalten, auch wenn am Bildschirm Veränderungen vorgenommen werden Schulform, Schuljahrgang, Zeitbedarf Das Unterrichtsbeispiel kann in allen Schulformen ab dem 7. Schuljahrgang durchgeführt werden. Der Teil "Daumenkino" eignet sich bereits ab dem 5. Jahrgang. Es werden ca. 4-5 Doppelstunden benötigt Voraussetzungen Bei der Lehrkraft werden mindestens Kenntnisse und Erfahrungen in der Herstellung von Bildern mit einem Malprogramm und Grundkenntnisse in der (Trick-) Film- und Videopraxis vorausgesetzt. Dazu kommt die Bereitschaft, die Technik der Computeranimation in eigener Praxis modellhaft vor der Durchführung mit der Lerngruppe zu erproben und ggf. dabei die noch fehlenden Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten zu erwerben. Die von den Schülerinnen und Schülern in den Unterrichtsbeispielen 2.1 und 2.2 erworbenen Qualifikationen reichen aus. Sollten diese Voraussetzungen nicht vorhanden sein, ist eine Einweisung in den Umgang mit dem Computer und dem Malprogramm erforderlich. Die Einführung in das Malprogramm und in die entsprechenden Animationsfunktionen sollte sich dabei auf das Notwendigste beschränken und von einem spielerischen, lustbetonten Zugang ausgehen. Vorkenntnisse zum Thema Film/Trickfilm sind nicht erforderlich. Geräte und Hilfemittel - Grafikfähiger Computer mit Maus oder Grafiktablett und möglichst Farbbildschirm - Malprogramm mit eingeschlossenen Animationsfunktionen oder ein

3 Malprogramm und zusätzlich ein Programm zur Animation von Einzelbildern - Video (VHS) mit Beispielen und Demonstration der Technik der Computer animation - Diskette mit Beispielen für Commodore Amiga - In der Regel reicht die Standardausstattung für das Fach Kunst, wie sie für das Unterrichtsbeispiel "Menschenbilder aus dem Computer" erforderlich ist, aus.

4 2.3.4 Lernziele Die Schülerinnen und Schüler sollen - Grundkenntnisse und -fähigkeiten zur Herstellung, Vermittlung und Betrachtung von Computeranimationen und computergestützten Trickfilmen erwerben, - Kriterien für die Beurteilung von Trickfilmen/Computeranimationen unter Berücksichtigung von Form, Inhalt und deren Wechselwirkung entwickeln, - erkennen, dass die Computeranimation wesentlicher Bestandteil von Computer spielen und elektronischen Massenmedien ist, - Auswirkungen von Computeranimationen auf Wahrnehmen und Erleben der Wirklichkeit erkennen und bewerten Sachinformationen und Unterrichtsverlauf Die einzelnen Phasen des skizzierten Unterrichtsverlaufs verstehen sich als Bausteine für die Arbeit mit einer konkreten Schülergruppe. Anhand einfacher Grundformen animierter Bilder wie z. B. Daumenkino, Strobo-skop, Wundertrommel erfahren die Schülerinnen und Schüler das Grundprinzip der Animation: Einzelne Bilder werden in schneller Folge nacheinander gezeigt, so dass ab etwa 18 Bildern in der Sekunde der Trägheit des menschlichen Auges wegen eine fließende Bewegung erscheint. Jede Animation, auch die mit Großrechnern erstellten Echtzeitsimulationen in Wissenschaft und Technik (z. B. Flugsimulatoren, Simulation von Körperund Gehirnfunktionen in der Medizin, Simulationen beim Militär), funktioniert nach diesem Prinzip. Je nach Schuljahrgang, Wissensstand und Fertigkeiten der Lerngruppe sowie zeitlicher Planung kann das Herstellen eines Daumenkinos, einer Wundertrommel oder eines Stroboskops ein motivierender und lustiger Einstieg sein Daumenkino am Computer - METAMORPHOSE - Beim Daumenkino werden in der Regel wie im traditionellen Zeichentrickfilm die Bilder von Hand gezeichnet. In der Computeranimation können die Bilder entweder computergestützt mit Hilfe eines Malprogramms und eines grafischen Eingabegeräts (Maus oder Grafiktablett) gezeichnet, mit Hilfe eines Videodigitalisiergeräts oder eines Scanners digitalisiert und eingelesen oder von einem entsprechenden Programm errechnet werden. Die Verwandlung, die Metamorphose, entspricht einem Urbedürfnis des Menschen und findet sich in zahlreichen Mythen und Märchen. Der Trickfilm ist wie geschaffen für die "Zauberei": Was in Wirklichkeit nicht möglich ist, können wir hier dem Scheine nach verwirklichen. In einem einführenden Gespräch wird es dem Unterrichtenden nicht schwer fallen, bei Schülerinnen und Schülern ganze Stürme von Phantasien zu entfesseln (vgl. M 1).

5 Bewegte Bilder aus dem Computer In der Pubertät sind die Verwandlung, besonders die der äußeren Erscheinung, das Image, das Bild und das Selbstbild von großer Bedeutung. Deswegen wird in diesem Alter besonders gern von digitalisierten Bildern ausgegangen, die dann Schritt für Schritt - z. B. im Sinne des Unterrichtsbeispiels "Menschenbilder aus dem Computer" - verwandelt und weiterverwandelt werden können. Im Laufe der Verwandlung können die verschiedensten Erscheinungsformen angenommen werden. Vielen Schülerinnen und Schülern macht es Spaß, die Verwandlungen im Sinne einer Karikatur herzustellen. So kann von einem digitalisierten Porträt ausgegangen und dem Charakter des Dargestellten entsprechend (z. B. der Eitle wird zum Gockel etc.) umgestaltet werden (vgl. M 2). Maren: Sie tauscht ihre Augen mit denen eines Löwen, gibt sich einen "Raubtierblick". Den vorgeschlagenen Begriff "Starbild" greift sie wörtlich auf, indem sie das Vorbild "Löwe" sternförmig ihr eigenes Gesicht überlagern lässt, aus: KUNST + UNTERRICHT 139/1990, S. 22 f.* Um zu einem längeren Trickfilm und zu einem Klassenergebnis zu kommen, kann auch eine Endlosschleife erstellt werden: Jeder Schüler bzw. jede Schülergruppe erstellt unter einem bestimmten Themenschwerpunkt (z. B. Tiere, Mal- und Zeichengeräte, Porträts/Köpfe) ein Ausgangsbild, das - kopiert auf Diskette - an jeweils eine andere Gruppe weitergegeben wird, die dieses Bild dann über eine festgelegte Anzahl von Zwischenbildern als Endbild zu erreichen hat. Hintereinander auf Video überspielt, ergibt sich als Klassenergebnis eine Endlosschleife. Sinnvoll hierbei ist eine Einschränkung auf eine gemeinsame Farbpalette und einen abgesprochenen Zeichenstil (linear, flächig etc.). Arbeitsschritte: - Ein Ausgangsbild (und/oder ein Endbild) wird hergestellt. Das Bild wird entweder mit einem Malprogramm gezeichnet oder ein vorliegendes Bild (Zeichnung, Foto, Videobild) wird mit Hilfe eines Videodigitalisiergerätes eingelesen und gespeichert. - Danach werden in kleinen Schritten die Phasenbilder der Metamorphose hergestellt, die jeweils Bild für Bild abgespeichert werden. - Die einzelnen Bilder werden entweder mit einem "Pageflipper"-Programm oder auch mit der Animationsfunktion, die in einigen Mal- oder Präsentationsprogrammen enthalten ist, in einer bestimmten Reihenfolge geladen und abgespielt. Empfehlenswert sind interaktive Animationsprogramme (wie z. B. DE-LUXE- PAINT), die es den Schülerinnen und Schülern erlauben, innerhalb der Animation vorwärts und rückwärts zu gehen und immer neue Bilder und Bildveränderungen im Prozess der Herstellung der Animation einzufügen. In diesem Heft mit dem Thema COMPUTERGRAFIK (2) werden ausführlich Möglichkeiten des Einsatzes von Neuen Technologien im Fach Kunst erörtert. Das erste Themenheft COMPUTERGRAFIK erschien im Oktober 1987 unter der Nr. 116.

6 Bewegte Bilder aus dem Computer - Soweit die Möglichkeiten vorhanden sind (Videoausgang am Computer, Videorecorder), wird die Animation auf Videoband aufgenommen. So können auch längere Animationen und Klassenergebnisse festgehalten werden. - Vermittlung der Ergebnisse in der Klasse und/oder in der (Schul- )Öffentlichkeit. - Diskussion der Ergebnisse und Überleitung zur nächsten Phase Vergleichende Betrachtung eines Trickfilms und einer Computeranimation In dieser Phase sind die Vorführung eines Trickfilms und das Kennenlernen von Methoden der Trickfilmproduktionen vorgesehen. Daran soll sich die Demonstration einer Computeranimation als Video anschließen (z. B. Werbespot der Tate-Gallery Liverpool, vgl. M 3). Als Trickfilm eignet sich: "Pamphylos, der Mann mit dem Autotick" (16 mm, 20 Min., Landes-, Kreis- und Stadtbildstellen). Der Film zeigt neben dem eigentlichen Trickfilm auch seine Herstellung und Entstehung. Computeranimationen können mit gängigen Fernsehausschnitten als Video demonstriert werden.* Zur Betrachtung der Computeranimation In den aktuellen Fernsehsendungen, in der Fernsehwerbung und in den allgemein bekannten Computerspielen sind Computeranimationen allgegenwärtig. Das Beispiel ist eine zweidimensionale, nach der Methode der digitalen Bildverarbeitung erstellte Metamorphose eines Sprechers in die Kunstfiguren bekannter Bilder aus der Tate-Gallery Liverpool (vgl. M 3). In dieser Animation sind nicht die Mittel der dreidimensionalen Simulation perspektivisch konstruierter Erscheinungsbilder enthalten. Je nach Unterrichtsverlauf kann ergänzend hierzu ein Beispiel aus dem Fernsehen gezeigt werden. Nach Möglichkeit sollte die Lehrkraft bei der Auswahl des Beispiels die Alltagserfahrungen der Schülerinnen und Schüler berücksichtigen. Arbeitsschritte: - Verbalisieren des ersten Eindrucks - Erneutes Vorspielen der Animation (möglichst in verlangsamter Form: Zeitlupe) Dabei soll ein stichwortartiges Filmprotokoll erstellt werden, aus dem die Haupt- und Eckphasen sowie wesentliche Bild- und Tonmerkmale hervorgehen. Möglicherweise ist ein mehrfaches Vorführen der Animation notwendig. Für erzählende Filmformen kann die Erstellung eines Storyboards sinnvoll sein. - Analyse der Methode der Herstellung der Übergangsbilder (Hierzu wird der Film ganz langsam vorgeführt.) - Interpretation und Zusammenfassung der Wirkung Falls bei der Verwendung des Beispiels aus dem Begleitmaterial den Schülerinnen und Schülern die Bilder und Künstler unbekannt sind, sollten die zum Verständnis notwendigen Informationen vermittelt werden. - Vorführung der auf dem Videofilm vorhandenen Dokumentation des Herstellungsprozesses am Grafikcomputer

7 - Die urheberrechtlichen Bestimmungen sind zu beachten.

8 Vergleich zwischen traditionellem Trickfilm und Computeranimation - Gemeinsamkeiten: Prinzip der Animation einzelner Bilder - Unterschiede und Besonderheiten:* traditioneller Zeichentrickfilm Herstellungsmethode Die einzelnen Bewegungsphasen werden mit Farbe auf Folien oder anderen Materialien gezeichnet. Die Reihenfolge kann im Prozess der Herstellung nicht verändert werden. Eingriffe in die Bilder sind nach dem Filmen kaum möglich. Computeranimation Die einzelnen Bewegungsphasen können am Bildschirm gezeichnet oder nach bestimmten Bewegungsbefehlen automatisch berechnet werden. Da die Bilder und Bildfolgen aus elektronischen Daten bestehen, können sie "beliebig" verändert und korrigiert werden. Farben subtraktive Farbmischung unbegrenzte Anzahl additive Farbmischung Farben können während des Herstellungsprozesses und nachträglich korrigiert werden. Anzahl vom Programm abhängig Formen von der zeichnerischen Fähigkeit abhängig Einschränkungen, abhängig von der Auflösung des Computers und des Bildschirms Die interaktive Computergrafik animiert zum Spiel mit den Formen (und Farben) und erleichtert durch die Korrekturmöglichkeiten die Optimierung der Formen. Gesamtwirkung im Prinzip unspezifisch, Tendenz zur Reduktion wegen des hohen Arbeitsaufwandes Häufig werden die besonderen Möglichkeiten zur Bildmanipulation und zur Berechnung komplizierter Perspektiven und räumlicher Bewegungen zum stilistischen Merkmal. Zeitaufwand für den Unterricht in der Regel zu hoch lange Wartezeiten für Entwicklung und Versand, Betrachtungen und Kontrolle erst nach längerer Wartezeit möglich bei Verzicht auf dreidimensionale Simulation in einem Bruchteil der Zeit möglich (1-2 Doppelstunden) Ergebnisse und Zwischenergebnisse sind jederzeit anzusehen Die Gegenüberstellung ist nur als Information für den Unterrichtenden gedacht.

9 Bewegte Bilder aus dem Computer Computeranimation nach einem Storyboard Schüler und Lehrer entwickeln gemeinsam ein Thema. Dabei soll darauf geachtet werden, dass es inhaltlich für die Schülerinnen und Schüler bedeutend ist und dem Medium entspricht. Themenvorschläge: - Ein Kunstwerk wird lebendig (vgl. M 4) Ausgangsbild wird ein digitalisiertes Kunstwerk, das die Phantasie der Schülerinnen und Schüler anregt. - Ein Werbespot für den Umweltschutz (vgl. M 4), eventuell als Satire auf Produktwerbung im Fernsehen, - Ein Wort lernt tanzen (vgl. M 4) Buchstaben werden dem Sinn des Wortes entsprechend animiert. - Eine unendliche Geschichte In der Computeranimation lassen sich Bildschleifen unendlich oft wiederholen. Das Endbild ist Ausgangsbild der Bildfolge. - Die Verwandlung Entweder alternativ zu der zweiten Phase "Daumenkino am Computer" oder als Vertiefung der ersten spontanen Produktion auf der Grundlage eines Storyboards. Ausgang kann auch eine literarische Vorlage sein (z. B. Kafka, Ovid etc.) Arbeitsschritte: - Themendiskussion - Verabredung und Bildung von Arbeitsgruppen - Zeichnen des Storyboard (nach Möglichkeit auf transparente Folie) - Storyboarddiskussion in der Klasse (Overheadprojektor) - Korrekturen und Exkurs zu filmischen Mitteln: - Einstellungsgrößen (Detail, Nah, Halbnah, Amerikanisch, Halbtotal, Total) - Standort der Kamera (Frosch-, Vogel-, Normalperspektive, Verhältnis der Kamera- zur Handlungsachse, Verhältnis der Kamera zur natürlichen Senkrechten) - Bewegung (von Figur und Hintergrund, Kamerafahrten, Schwenks. Zoom) - Schnitt (Rhythmus, Dramaturgie, Länge der Einstellungen etc.) - Montage (Kombination von Bildern zu einer Aussage, die im Bild selbst nicht enthalten ist, Parallelmontage, Kontrastmontage etc.) - Produktion am Computer - Zwischenkorrektur in der Gruppe/in der Klasse - Zeigen von Beispielen zur Anregung - Abspeichern auf Video und Vertonung (evtl. Zusammenarbeit mit dem Fach Musik) - Vorführung in der Klasse und/oder der (Schul-)Öffentlichkeit

10 Bewegte Bilder aus dem Computer Material 1 Träume schäumen über. Eine Kaffeetasse wird zur Südseeinsel. Phasenbilder "Daumenkino" aus: KUNST + Unterricht 139/1990, S. 27

11 Material 2 Bewegte Bilder aus dem Computer "Der Eitle wird zum Gockel" aus: KUNST + UNTERRICHT 139/1990, Titelbild

12 Bewegte Bilder aus dem Computer Material 3 Kreativer Gebrauch der digitalen Bildverarbeitung. Phasenbilder aus einem Werbespot der Tate-Gallery Liverpool. Production: Richard Purdum, Artdirector: Mary Reddy, Paintbox: Peter Kavanage. Indem ein Sprecher die Vielfalt der Bilder des Museums erklärt, verwandelt er sich äußerlich in die Kunstfiguren der Bilder und wieder zurück. Der Ton läuft weiter, so dass die personale Identität in der auditiven Information gewahrt bleibt, aus: KUNST + UNTERRICHT 139/1990, S. 12 f.

13 Material 4 Bewegte Bilder aus dem Computer Ein Kunstwerk wird lebendig Ein Werbespot für den Umweltschutz Ein Wort lernt tanzen Diese Arbeiten wurden von Studentinnen und Studenten der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig hergestellt.

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden

Kunst. Ästhetische Werte (im Wandel der Zeit) verstehen. (Bildnerische) Lösungen und Antworten zu Aufgaben und Herausforderungen finden Kunst (Evaluierte Version und komprimiert Schuljahr 2012/13) 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Sich in einer eigenen (bildnerischen) Sprache ausdrücken Beobachtungen, Phantasien,

Mehr

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch Einsatz von Ipads in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule 1 Die Chamäleonklasse 14 Kinder verschiedner Herkunftsländer (Syrien, Bosnien, Albanien, Nigeria, Sudan, Bulgarien, Tschetschenien und

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs Durchblick-Filme Das DVD-Label des BJF Bundesverband Jugend und Film e.v. Ostbahnhofstr. 15 60314 Frankfurt am Main Tel. 069-631 27 23 E-Mail: mail@bjf.info www.bjf.info www.durchblick-filme.de Durchblick

Mehr

Filmproduktion Preisliste 2014. Wir produzieren Image- und Werbefilme für Unternehmen aus der Region

Filmproduktion Preisliste 2014. Wir produzieren Image- und Werbefilme für Unternehmen aus der Region Filmproduktion Preisliste 2014 Wir produzieren Image- und Werbefilme für Unternehmen aus der Region Drei gute Gründe Sie möchten genau Ihre Zielgruppe überzeugen? Mit Bewegtbildern können Sie ihr Unternehmen,

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern.

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autoren: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Informationstechnische Grundbildung (WRS/HS); Bildende Kunst (RS); Bildende Kunst

Mehr

Einen Trickfilm erstellen mit Windows Movie Maker

Einen Trickfilm erstellen mit Windows Movie Maker Einen Trickfilm erstellen mit Windows Movie Maker 1. Bilder aufnehmen und auf den Computer übertragen Ein Trickfilm entsteht, indem einzeln aufgenommene Bilder in schneller Folge abspielt werden. Diese

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der Grundschule Sande neben allen anderen

Mehr

Videos die Videokamera

Videos die Videokamera Videos die Videokamera Steffen Schwientek Kurzvortrag zum Videokurs Themen heute Kurze Einführung in die Videotechnik Drehen eines kurzen Dokumentarfilmes Fernsehtechnik Kameratechnik (Kleine) Kaufberatung

Mehr

Studienordnung Computeranimation Digital Artist

Studienordnung Computeranimation Digital Artist Studien- und Prüfungsordnung Computeranimation Stand Februar 2010 Seite 1 von 6 Studienordnung Computeranimation Digital Artist Kursliste ab WS 10/11 Das Ziel des Studiums an der Ruhrakademie ist die Befähigung

Mehr

Vermittlung im Unterricht der Fachschaften. Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse

Vermittlung im Unterricht der Fachschaften. Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse Computer-Literacy Vermittlung im Unterricht der Fachschaften Fachschaften Liceo + KFR Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse Digitale Kamera: Aufnahme, Transfer auf Computer Digitale Bilder:

Mehr

Einführung zur LEGO MINDSTORMS Education EV3-Programmier-App

Einführung zur LEGO MINDSTORMS Education EV3-Programmier-App Einführung zur LEGO MINDSTORMS Education EV3-Programmier-App LEGO Education ist sehr erfreut, Ihnen die Tablet-Ausgabe der LEGO MINDSTORMS Education EV3 Software vorstellen zu dürfen. Lernen Sie auf unterhaltsame

Mehr

sorry, aber manche kopie geht leider gar nicht! Kopieren in der Erwachsenenbildung Neu geregelt!

sorry, aber manche kopie geht leider gar nicht! Kopieren in der Erwachsenenbildung Neu geregelt! sorry, aber manche kopie geht leider gar nicht! Kopieren in der Erwachsenenbildung Neu geregelt! 1 Darf eine Lehrkraft an einer Volkshochschule aus einem Lehrbuch kopieren? Wenn ja, wie viele Seiten? Gilt

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Geschichts-, Politik- oder Ethik/Religionsunterricht. Internet/Beamer; Internetzugang für die Schüler

Geschichts-, Politik- oder Ethik/Religionsunterricht. Internet/Beamer; Internetzugang für die Schüler Rosa Rosenstein - Unterrichtseinheit 1: Erforschung der jüdischen Geschichte vor Ort ein Border Jumping Projekt Film Rosa Rosenstein Thema Erforschung der jüdischen Geschichte vor Ort damals und heute

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-16/1 vom 20. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Technisches Berufskolleg II Angewandte Technik Schwerpunkt Grundlagen

Mehr

Kartause-Hain-Schule. in Düsseldorf. Erste Schritte. auf dem Weg zur ipad-nutzung. im Unterricht

Kartause-Hain-Schule. in Düsseldorf. Erste Schritte. auf dem Weg zur ipad-nutzung. im Unterricht Kartause-Hain-Schule in Düsseldorf Erste Schritte auf dem Weg zur ipad-nutzung im Unterricht Medienpass NRW ipad-nutzung im Unterricht Kompetenzbereich: Bedienen und Anwenden Ich weiß, wie und wofür ich

Mehr

4. Filmaufnahmen am Set

4. Filmaufnahmen am Set 4.1 Was benötigen wir für einen Trickfilm? Bastelmaterial: Zur Erstellung der Kulissen und Figuren werden verschiedene Stifte, farbige Papiere und andere Materialien zum Basteln benötigt. Tisch bzw. Arbeitsfläche:

Mehr

Arbeitsgruppe 2.3 Wie können Schülerinnen und Schüler jederzeit über Medien verfügen? Medienverfügbarkeit und neue Lernkultur

Arbeitsgruppe 2.3 Wie können Schülerinnen und Schüler jederzeit über Medien verfügen? Medienverfügbarkeit und neue Lernkultur Arbeitsgruppe 2.3 Wie können Schülerinnen und Schüler jederzeit über Medien verfügen? Medienverfügbarkeit und neue Lernkultur Dr. Uwe L. Haass Direktor des FWU Landeskonferenz Medienbildung, Hannover,

Mehr

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 Dokumentation Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 im Fach 3D Animation im WS 04/05 von Christian Kerl, Sonja Schoett Marcel Duchamp Die Vorlage zu unserem Film liefert das Bild Akt die Treppe herabsteigend

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Einige Tipps für Lehrkräfte, die mit Ani...Paint arbeiten möchten

Einige Tipps für Lehrkräfte, die mit Ani...Paint arbeiten möchten Einige Tipps für Lehrkräfte, die mit Ani...Paint arbeiten möchten (Zusammenstellung von Lehrkräften aus Visp im Wallis (CH) und ergänzt von H. Neuhaus-Gétaz, ANI...PAINT-Verlag) Die Verwirklichung eines

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

PowerPoint 2010 Videos einfügen und bearbeiten

PowerPoint 2010 Videos einfügen und bearbeiten PP.006, Version 1.0 22.04.2013 Kurzanleitung PowerPoint 2010 Videos einfügen und bearbeiten PowerPoint 2010 weist im Umgang mit Video-Dateien verschiedene Verbesserungen und Erweiterungen auf. Es werden

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8 2430 2430 SJW Schweizerisches Jugendschriftenwerk www.sjw.ch / office@sjw.ch Reihe: Sachheft Mittelstufe Bettina Wegenast I Judith Zaugg Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien Infos und Tipps für den

Mehr

Stop Motion. Stop-Motion-Trickfilme. mit Linux

Stop Motion. Stop-Motion-Trickfilme. mit Linux Stop Motion Stop-Motion-Trickfilme mit Linux Einführung Mit Computer und Digitalkamera ist es heute sehr einfach, Animationsfilme herzustellen. Ziel ist die Erstellung einfacher Animationsfilme. Als Beispiel

Mehr

Erkläranimationen. Anwendungsbeispiel

Erkläranimationen. Anwendungsbeispiel So funktioniert s Mit diesem Heft können Sie die AR-Technologie und ihre verschiedenen Einsatzmöglichkeiten in Interaktion mit gedruckten Publikationen mit Ihrem Smartphone ausprobieren. 1. Durch das Scannen

Mehr

Physik mit Videokamera und Computer

Physik mit Videokamera und Computer Physik mit Videokamera und Computer Inhaltsverzeichnis 1. Kurzfassung 2. Die Idee 3. Die Hardware 4. Die Software 4.1 Windows 95 und AVI-Dateien 4.2 Das Programm Asymetrix DVP Capture 4.0 4.3 Das Programm

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Seminar 2. Informatiktricks. Fachgebiet Didaktik der Informatik Bergische Universität Wuppertal. Seminar Didaktik der Informatik vom 20.

Seminar 2. Informatiktricks. Fachgebiet Didaktik der Informatik Bergische Universität Wuppertal. Seminar Didaktik der Informatik vom 20. in der Seminar 2 in der Beispiele aus der Kerninformatik Seminar Didaktik der vom 20. Oktober 2014 Version: 355 Stand: 19. Oktober 2014, 18:52 Uhr Zuletzt bearbeitet von: Julia Schüller Julia Schüller

Mehr

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy

Modell. Overheadprojektor Telefon/Handy Zahn, Blüte Modell Lieder, Geräusche, Fremdsprache Interview Cd Player Audio Printmedien Bücher, Hefte, Mappen, Arbeitsblatt, Kartei, Zeitung, Landkarte, Stationskarten Vertonung von Büchern Tonaufnahmegerät

Mehr

Funktionen untersucht.

Funktionen untersucht. Produzieren wie für Clixmix: Mit Schülern Telekommunikation menbildnerisch und kreativ erarbeiten - Ein menkonvergentes Projekt im Rahmen von KidSmart goes OGS Der Bachelorabschluss meines Lehramtsstudiums

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik Schulinterner Lehrplan für das Fach Informatik Stand November 2013 Vorbemerkungen Da es im Fach Informatik für die Sekundarstufe I keine verbindlichen Richtlinien und Lehrpläne des Landes NRW gibt, stellt

Mehr

Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I

Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Abschlüsse am Ende der Sekundarstufe I Inhalt: Fragen und Antworten für Eltern Stand: 12/2014 Integrierte Gesamtschule Franzsches Feld Braunschweig Wichtiger Hinweis: Bei dieser Information handelt es

Mehr

Seminarkonzept. Fit für Digital Video. Zeitplan und Inhalte

Seminarkonzept. Fit für Digital Video. Zeitplan und Inhalte Seminarkonzept Fit für Digital Video Zeitplan und Inhalte Montag 8:30-9.30 Einführung Wie funktioniert DV? Was ist ein Pixel? Was ist auf so einer Kassette drauf, was kann man grundsätzlich damit machen

Mehr

Unser Thema PH Ludwigsburg Digitale Medien 2014/15

Unser Thema PH Ludwigsburg Digitale Medien 2014/15 Unser Thema Quelle: www.fotolia.com :: Texelart :: 60387306 :::: Hemera PhotoObjects 50.000 Kennenlernen Die Themen Partner-Interview :: Wir lernen uns kennen Ihr Referent stellt sich vor MetaPlan-Abfrage

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen Animation der Montage von CATIA-Bauteilen KONZEPTION UND PROTOTYP PRÄSENTATION ZUM PRAXISPROJEKT SS 2007 VON TIM HERMANN BETREUER: PROF. DR. HORST STENZEL Motivation Voraussetzungen Ziele Datenkonvertierung

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

Senioren-Internetcafé. Computerkurse und mehr

Senioren-Internetcafé. Computerkurse und mehr 1999 2003 2010 Start des Projektes in Zusammenarbeit mit der Firma IBM an einem Standort mit großen Gruppen Gründung des Projektes Weltenbummler, stufenweiser Aufbau mehrerer Standorte mit max. fünf Schulungsplätzen

Mehr

Hinweis: Computerpass. Beachten Sie daher bitte den dazu gehörigen prüfungsrelevanten Lernzielkatalog.

Hinweis: Computerpass. Beachten Sie daher bitte den dazu gehörigen prüfungsrelevanten Lernzielkatalog. Hinweis: Das Modul Overhead-Folien und Bildschirmshows am Computer erstellen und gestalten wird abgeschlossen mit der Prüfung Xpert Europäischer Computerpass Präsentation. Hierfür gelten die Prüfungsordnung

Mehr

iphone-apps für Museen. Weltweit Nutzer von iphone und ipod touch erreichen am Beispiel der National Gallery Rosemarie Wirthmüller

iphone-apps für Museen. Weltweit Nutzer von iphone und ipod touch erreichen am Beispiel der National Gallery Rosemarie Wirthmüller iphone-apps für Museen. Weltweit Nutzer von iphone und ipod touch erreichen am Beispiel der National Gallery Rosemarie Wirthmüller MAI-Tagung 2010 - Germanisches Nationalmuseum Nürnberg Pentimento: The

Mehr

Das transparente LCD-System ist die neueste und attraktivste Möglichkeit, um Ihre Produkte zu präsentieren.

Das transparente LCD-System ist die neueste und attraktivste Möglichkeit, um Ihre Produkte zu präsentieren. 2D- und 3D-Lösungen Transparenter LCD Das transparente LCD-System ist die neueste und attraktivste Möglichkeit, um Ihre Produkte zu präsentieren. POD Das Produkt-Display zeigt 3D-Bilder, die zu Ihren Kunden

Mehr

Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos. Handyfilm drehen und gewinnen!

Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos. Handyfilm drehen und gewinnen! Zeigt es uns! Kurzfilm-Wettbewerb Español-móvil: Somos Europa: Encuentros Hispánicos Handyfilm drehen und gewinnen! wird organisiert von Willkommen in der Welt des Lernens An die Handys, fertig, ab! Zusammen

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Wir bauen eine Was-passiert-dann-Maschine

Wir bauen eine Was-passiert-dann-Maschine Wir bauen eine Was-passiert-dann-Maschine Darunter verstehen wir eine sogenannte Rube Goldberg-Maschine. Rube Goldberg (1883-1970) ist ein ausgebildeter Ingenieur aus Kalifornien, der später als Cartoonist

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt I Intention und Aufbau der Materialien...

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Unterrichtsbeispiel Medienbildung

Unterrichtsbeispiel Medienbildung Unterrichtsbeispiel Medienbildung Fach / Fächer / Lernbereich(e) Englisch 3 Rahmenplan / Lehrplan Teilrahmenplan Fremdsprachen Grundschule Teilrahmenplan Deutsch Grundschule Inhalt / Thema Vertonung des

Mehr

CON belle artes edition http://belle-artes.tycon.info

CON belle artes edition http://belle-artes.tycon.info powered by Visionen und Vielfalt ins Netz bringen. Mit der Sonderedition der Internet-Software tycon 3.2 können Künstler ihre Informationen selbstständig im Internet präsentieren. Alles über die belle

Mehr

Ich liebe Menschen mit Tiefgang. Die anderen reduzieren sich auf den Strich. Da ist für mich nicht viel mehr dahinter.

Ich liebe Menschen mit Tiefgang. Die anderen reduzieren sich auf den Strich. Da ist für mich nicht viel mehr dahinter. Seite persönlich September 2008 Titel Titel Seite persönlich September 2008 Peter gut Die Macher: Der Winterthurer Peter Gut (49) gehört zu den profiliertesten und auch pointiertesten Karikaturisten der

Mehr

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Skandinavistik im Beruf für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Aufgaben: - Unterricht vor- und nachbereiten - Unterricht geben Was hat das mit Skandinavistik zu tun? - man vermittelt Sprache und Landeskunde,

Mehr

SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte

SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte Schnupperlehrdokumentation mal anders und zwar mit deinem Handy. Du wirst einen maximal 3-minütigen Handyfilm zu deiner Schnupperlehre planen und umsetzen. Das Projekt

Mehr

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen... TEXTVERARBEITUNG Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...... nicht nur formatieren mit Word Die Anforderungen steigen. In Unternehmen werden mit dem PC ständig neue Dokumente erzeugt

Mehr

Schooltas. by Hueber

Schooltas. by Hueber by Hueber Inhalt Was ist Schooltas? 3 Wie arbeitet Schooltas? 3 Richte Sie Ihren Account ein 3 Fügen Sie Bücher hinzu 5 Öffnen Sie Ihre Bücher 6 Texte und Zeichnungen 8 Persönliches Notizbuch 9 Fügen Sie

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

DAS STÄDEL MUSEUM. Gegründet 1815. 3.000 Gemälde. 600 Skulpturen. 1.600 Fotografien. 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik. 450.000 Besucher im Jahr

DAS STÄDEL MUSEUM. Gegründet 1815. 3.000 Gemälde. 600 Skulpturen. 1.600 Fotografien. 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik. 450.000 Besucher im Jahr DIE DIGITALE ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUMS Dr. Chantal Eschenfelder DAS STÄDEL MUSEUM Gegründet 1815 3.000 Gemälde 600 Skulpturen 1.600 Fotografien 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik 450.000 Besucher

Mehr

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz»

Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Unterrichtseinheit 11 «NetLa-Quiz» Seite 1 Informationen zur Unterrichtseinheit... 2 Grundlagen für die Lehrperson... 3 Vorbereitung... 4 Ablauf der Unterrichtseinheit... 4 Erweiterungsmöglichkeiten

Mehr

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL

Multimedia Praktikum Übung für BA BWL Multimedia Praktikum Übung für BA BWL WS 2013/2014 Michaela Bäumchen M.A. mb@orga.uni-sb.de Ablauf / Termine 08.11.13 Die Reportage Geb. A 4 4, R. 201 22.11.13 Kamera / Schnitt Kleiner CIP B 4 1 06.12.13

Mehr

Zuschauer beim Berlin-Marathon

Zuschauer beim Berlin-Marathon Zuschauer beim Berlin-Marathon Stefan Hougardy, Stefan Kirchner und Mariano Zelke Jedes Computerprogramm, sei es ein Betriebssystem, eine Textverarbeitung oder ein Computerspiel, ist aus einer Vielzahl

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 30. September 2009 Teil II 316. Verordnung: Änderung der Verordnung über die Lehrpläne der dreijährigen Fachschule und

Mehr

Tipps zur Gestaltung einer Präsentation

Tipps zur Gestaltung einer Präsentation Literaturhinweis: http://www.schulstiftung-freiburg.de/39-praes.htm / Inhalt der Texte auch unter Verwendung von Ausarbeitungen von Gerald Kiefer A Kreativität Immer empfiehlt es sich, eigene Komponenten

Mehr

Warum ein Film - Portrait

Warum ein Film - Portrait Warum ein Film - Portrait Wie werden potenzielle Kunden auf Sie aufmerksam? durch Empfehlungen von bestehenden Kunden In den meisten Fällen gibt es ohne persönlichen Kontakt auch keinen Auftrag! Mit bewegten

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

DESIGN-GUIDE. für Audiovisuelle Medien

DESIGN-GUIDE. für Audiovisuelle Medien DESIGN-GUIDE für Audiovisuelle Medien Das Logo Das Logo»... Das CD (Corporate Design) ist wichtiger Teil der Corporate Identity (CI), die die Identität der Universität Magdeburg nach innen und außen vermittelt

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

www.skwschwarz.de Berlin Düsseldorf Frankfurt/Main Hamburg München Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges

www.skwschwarz.de Berlin Düsseldorf Frankfurt/Main Hamburg München Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges 1 Inhalt 01 Überblick 02 Urheberrecht 03 Design-/Markenrecht 04 Sonstiges 2 01 Überblick 3D-Druck Additives Schichtbauverfahren 3D-Druck erfordert 3D-Vorlage Eigenes Neudesign 3D-Scan vorhandener Objekte

Mehr

Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java)

Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java) Projektthema: Modul Programmiersprachen (Java) Thema: Fliegender Ball Entwickeln Sie ein Java- Programm mit dem Namen FliegenderBall. Dieses zeigt einen Ball, der sich über die Bildfläche bewegt und an

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

Nachwuchsförderung Informatik

Nachwuchsförderung Informatik Nachwuchsförderung Informatik - Spielerisch Programmieren lernen mit Scratch Transfer Transparent Antrittsvortrag Ruedi Arnold 4. Oktober 2012 Um was geht es? Eintägige Programmierkurse an der HSLU T&A

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

Teil I: Technische Grundlagen 15

Teil I: Technische Grundlagen 15 Teil I: Technische Grundlagen 15 Kapitel 1 Was ist eine Systemkamera? 17 Kapitel 2 Einstellen der Kamera 21 2.1 Vorab: Filmformat einstellen...................................................... 23 2.2

Mehr

SiteCam Hosting Service. Möglichkeiten und Spezifikationen. Wiedergabe von WebcamBildern von Netzwerkkameras auf einer Website

SiteCam Hosting Service. Möglichkeiten und Spezifikationen. Wiedergabe von WebcamBildern von Netzwerkkameras auf einer Website SiteCam Hosting Service Wiedergabe von WebcamBildern von Netzwerkkameras auf einer Website Möglichkeiten und Spezifikationen Markt 18 NL-6131 EK Sittard Niederlande Tel. +49 (0)611 188 442 10 Fax. +49

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

sehe SCHNEIDER Print-to-Web: Druckwerke mit Augmented Reality veredeln. Augmented Reality- Spezial Ich was, VON SCHNEIDER FÜR SIE

sehe SCHNEIDER Print-to-Web: Druckwerke mit Augmented Reality veredeln. Augmented Reality- Spezial Ich was, VON SCHNEIDER FÜR SIE SCHNEIDER VON SCHNEIDER FÜR SIE Print-to-Web: Druckwerke mit Reality veredeln. Ich sehe was Du bald siehst... was, Direkt für Ihr Smartphone oder Tablet: Laden Sie diese App auf Ihr Smartphone oder Tablet,

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

Gekonnt aufnehmen und MAGIX Fotoshows präzise vertonen

Gekonnt aufnehmen und MAGIX Fotoshows präzise vertonen 2 Sprecherkommentare Sprecherkommentare Gekonnt aufnehmen und MAGIX Fotoshows präzise vertonen Das Ausgangsmaterial einer Fotoshow in MAGIX Fotos auf CD & DVD sind Fotos, Effekte, Texte, Musik und Sprecherkommentare.

Mehr

Inhalt. 1. Filmsemiotische Grundlagen

Inhalt. 1. Filmsemiotische Grundlagen 1. Filmsemiotische Grundlagen 1.1 Filmsemiotik und Medienkontext 14 1.1.1 Drei Dimensionen von Medien 14 Technische Dimension 14 Institutionelle Dimension 14 Semiotische Dimension 17 Wechselwirkungen 17

Mehr

Videos für Social Media kostengünstig produzieren MIT STOP-MOTION-TECHNIK. Fritz Ehlers Chief Creative Director E-Mail: presseservice@cocomore.

Videos für Social Media kostengünstig produzieren MIT STOP-MOTION-TECHNIK. Fritz Ehlers Chief Creative Director E-Mail: presseservice@cocomore. Videos für Social Media kostengünstig produzieren MIT STOP-MOTION-TECHNIK Fritz Ehlers Chief Creative Director E-Mail: presseservice@cocomore.com Videos erzielen im Online-Bereich exzellente Aufmerksamkeit

Mehr

Quiz Generator 3.0. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.

Quiz Generator 3.0. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger. stallwanger IT.dev process and controlling controlling development implementation www.stallwanger.net info@stallwanger.net Quiz Generator 3.0 Copyright (C) 2007 2010,. All rights reserved. Vorwort: Bei

Mehr

In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz.

In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz. Seminarprogramm 2012-13 Medienbildung für die Schule In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz. www.edugroup.at Anastasius-Grün-Straße 22-24 4020 Linz T +43 732 788078 F

Mehr

Computer-System (PC = Personal Computer)

Computer-System (PC = Personal Computer) Computer-System (PC = Personal Computer) Ein Computer besteht aus mehreren Komponenten, die miteinander arbeiten und verschiedene Funktionen im Computer übernehmen. Jeder Computer hat andere Komponenten,

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Romanhelden und Trickfilmstars Anregungen fürs Lesen und Schreiben auf der Oberstufe

Romanhelden und Trickfilmstars Anregungen fürs Lesen und Schreiben auf der Oberstufe Thomas Sommer Romanhelden und Trickfilmstars Anregungen fürs Lesen und Schreiben auf der Oberstufe 11 1 Teil 1 Texte und Figuren im Medienverbund Definition(en) und Beispiele für den Unterricht Teil 2

Mehr

FARBE plus - Farb- und Objektgestaltung am Computer

FARBE plus - Farb- und Objektgestaltung am Computer FARBE plus - Farb- und Objektgestaltung am Computer Über das Programm FARBE plus wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach von der Presse berichtet. Seit 1993 auf dem Markt ist FARBE plus mit etwas mehr

Mehr

Arbeiten mit dem SMART Board

Arbeiten mit dem SMART Board Arbeiten mit dem SMART Board Anschalten des Geräts / Grundlegendes zur Benutzung Bevor Sie das SMART-Board anschalten stecken Sie bitte den VGA Stecker, den USB Stecker sowie bei Bedarf den Audio Stecker

Mehr

Zentrum für Lehrerbildung

Zentrum für Lehrerbildung Zentrum für Lehrerbildung Professur Grundschuldidaktik Sachunterricht und Medienerziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Sport und Bewegungserziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Englisch Juniorprofessur

Mehr