Ulrike Schulz. Wie die Computeranimation die Zeichentrickanimation beeinflusst. Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ulrike Schulz. Wie die Computeranimation die Zeichentrickanimation beeinflusst. Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf."

Transkript

1 Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf Ulrike Schulz Wie die Computeranimation die Zeichentrickanimation beeinflusst Diplomarbeit Betreuer Gastprof. Felix Gönnert Konrad Weise Ulrike Schulz Studiengang Animation Matrikelnummer 4223 Sommer 2010

2 3D vs. 2D Wie die Computeranimation die Zeichentrickanimation beeinflusst Inhalt 1. Einleitung Entwicklungen und Tendenzen der Produktionsverfahren Zeichentrickanimation Geschichte der Produktion Techniken der Zeichentrickanimation Computeranimation Geschichte der Produktion Techniken der Computeranimation Wechselwirkungen bei der Produktion Vergleich und Analyse der Animationstechniken Grundlagen und Gemeinsamkeiten Spezifika und Unterschiede Anwendungsbereiche und -möglichkeiten Wie die Computeranimation die Zeichentrickanimation verändert und beeinflusst Zusammenfassung 29 Quellenverzeichnis 32 Bildernachweis 35

3 1. Einleitung Im Rahmen dieser Arbeit soll das Verhältnis zwischen der Computeranimation und der Zeichentrickanimation im Mittelpunkt des Interesses stehen. Aus ganz unterschiedlichen historischen Ansätzen hervorgegangen, sind damit zunächst zwei Techniken gemeint, die in je spezifischer Weise die Geschichte der Animation beeinflusst haben und heute zu ihren gewichtigsten Methoden gehören. Die ursprüngliche Eigenständigkeit und die jeweiligen historischen Besonderheiten der Techniken prägen dabei entscheidend weitere Bereiche, wie z.b. Entwicklungstendenzen, Produktionsverfahren, Ästhetik und weitere Funktionen bis hin zum Storytelling. Mit Blick auf alle diese Faktoren sollen hier Disney (2D) und das Pixar-Studio (3D) in ihrer Entwicklung, in ihren Eigenheiten und Wechselwirkungen dargestellt werden. Ersteres soll dabei exemplarisch für die klassische Zeichentrickanimation, letzteres für die Computeranimation einstehen. Immerhin hat der Inventor der spielfilmtauglichen Computeranimation, John Lasseter, seine Ausbildung bei Disney erhalten, und heute sind die beiden Studios enger verbunden denn je. Als Paradigma gilt in der Arbeit dann entsprechend der 90minütige Animationslangfilm, an dem sich besonders prägnant Unterschiede, Gemeinsamkeiten und Wechselwirkungen abzeichnen und aufzeigen lassen. Beginnend mit Geschichte und Techniken der klassischen Disney-Animation soll aus historischer Perspektive die Entwicklung dieses Mediums hinsichtlich seiner kommerziellen und handwerklichen Produktionsmittel analysiert werden. Ergänzt wird dies durch einen parallelen Einblick in die Mittel der computergestützten Produktionen von Pixar. Im Folgenden sollen dann die Grundlagen, Gemeinsamkeiten, Spezifika und Unterschiede der Animationstechniken unter rein handwerklichen Gesichtspunkten betrachtet werden. Ziel ist es dabei, im Anschluss auf die jeweiligen Anwendungsbereiche und -möglichkeiten aufmerksam zu machen. Dabei ist besonders darauf hinzuweisen, dass sich die einzelnen Bereiche (Technik, kommerzielle Spekulation, Ästhetik und individuelle Entscheidungen) kaum sauber trennen lassen. Im Grunde aber geht es darum, die Bandbreite sinnvoller Verwendungen aufzuzeigen, die sich je durch die spezifischen Eigenheiten anbieten beziehungsweise zu zeigen, woran Misserfolge festzumachen sind. In einem analytischen Schlusskapitel soll schließlich zu erklären versucht werden, wie sich die Techniken in all ihren Bereichen gegenseitig beeinflussen. Das Schwergewicht liegt dabei auf dem erstaunlichen Einfluss der jüngeren auf die ältere Methode. Erstaunlich, da es unglaublich viele verschiedene Techniken in der Animation gibt: Jeder durch bewegte, erstellte oder handgefertigte Einzelbilder realisierte Film ist Animation. Außerdem gibt es eine enorme Bandbreite an Misch- und Hybridtechniken, die hier nicht weiter Beachtung finden sollen. Es gibt natürlich auch zweidimensionale Computeranimation, die dem Zeichentrick näher kommt, Puppentrick Animation, die der 3D Computeranimation sehr nahe kommt und noch viele andere Techniken, die hier ebenfalls außen vor gelassen werden sollen. Das Hauptaugenmerk soll in dieser Arbeit auf den klassischen Zeichentrickfilm und die reine Computeranimation im virtuellen dreidimensionalen Raum gerichtet sein. 1

4 2. Entwicklungen und Tendenzen der Produktionsverfahren 2.1 Zeichentrickanimation Geschichte der Produktion Die Geschichte der Animation wird im Grunde von der Zeichentrickanimation definiert, denn die ersten Versuche, Bewegungen künstlich darzustellen, gab es mit gezeichneten Bildern. Disney zwar ein Pionier auf diesem Gebiet markiert dabei jedoch nicht den Beginn der Animationsgeschichte (vgl. Wells, S. 88). Schattentheater, Drehbilder, Daumenkinos und die Laterna magica (entwickelt um 1798) faszinierten die Menschen schon lange bevor es erste Filmversuche gab. Nach und nach verfeinerten sich die Techniken zum Darstellen aneinander gereihter Einzelbilder entwickelte Plateau das Phenakistiscope, 1834 kam dann Horner s Zoetrope dazu, 1854 von Uchatius Kinetoscope und 1877 das Praxinoscope von Reynauds. Alle projizierten auf unterschiedliche Weise handgemalte Bilder, um eine Bewegung zu simulieren (vgl. ebd.). Parallel dazu entwickelten sich auch die Fotografie und der Film. Mit Émile Cohl s Fantasmagorie von 1908 erlangt die 2D-Animation erstmals Anerkennung als eigenständige Kunstform. Ein weiterer Pionier, ohne den die Zeichentrickanimation nie den Weg genommen hätte, den sie gegangen ist, war Winsor McCay. Seine bekanntesten Arbeiten sind Little Nemo in Slumberland von 1911, der auf einem Comicstrip basiert, und Gertie the Dinosaur, der große Wellen schlug und geradezu als Happening inszeniert wurde. Gertie wird als erste Zeichentrickfigur angesehen (vgl. wiki: Gertie). Beeindruckend ist der baldige Übergang zur kommerziell ausgerichteten Animation. Bereits 1913 arbeiteten Raoul Barré und John R. Bray an systematischen und industriellen Prozessen zur Produktion animierter Cartoons (vgl. Wells, S. 89). Im Zuge der Industrialisierung kristallisierten sich auch allmählich funktionierende Produktionssysteme nach hierarchischer Organisation heraus. Walt Disney übernahm dann diese Methoden und schuf so die eigentliche Animationsindustrie, die hier vor allem interessiert. Disney hat es damit erstmals geschafft, die kreativen Prozesse, die bislang eher von Einzelkünstlern bewerkstelligt wurden, in einen industriellen Rahmen zu pressen und so eine mehr oder weniger kontinuierliche Produktion zu gewährleisten. Schnell gab es auch Konkurrenz zum Beispiel durch das Fleischer Studio aber Disney schaffte es immer wieder, Neuerungen und Pionierleistungen durchzusetzen und dabei in vielen Bereichen normative Standards zu setzen. So war Steamboat Willie (1928) beispielsweise der erste Toncartoon und Schneewittchen und die sieben Zwerge von 1937 der erste synchronisierte Trickfilm in Spielfilmlänge und im Technicolorverfahren. Damit wurden Maßstäbe gesetzt an denen sich die Trickfilmer selbst heute noch orientieren. Disney definierte Animation eindrucksvoll und hinterließ ein Erbe, von dem sämtliche Produzenten bis heute lernen, auf das sie reagieren, das sie imitieren oder herausfordern (Wells, S. 89f.). Doch schon bald droht bei Disney das Ende des Goldenen Zeitalters. Während Disney noch Pinocchio (1940) und Fantasia (1941) produziert, beginnt auch der Aufstieg der Warner Brothers Studios. Überhaupt verlassen viele Animatoren nach dem Streik von 1941 Disney und gründen eigene Firmen, z.b. die UPA (United Productions of America), bei der die Animatoren den Autorenfilm in den Mittelpunkt rücken. 2

5 Mit dem Siegeszug des Fernsehens kommt die nächste große Herausforderung auf den animierten Kinofilm zu. Der Niedergang von Disney zeichnet sich ab. Viele Kritiker betrachten den Aufstieg der leichten Unterhaltungscartoons als wahren Grund für den Niedergang der amerikanischen Cartoontradition, und zweifelsohne verdankt die Animation ihr Überleben in einer Zeit der Kostenentscheidungen allein ihrer Vielseitigkeit als expressiver Ausdrucksform (ebd., S. 91). Nach dem Tod von Walt Disney 1966 wird zunächst sein Bruder Roy Disney Geschäftsführer. Einige Jahre und Geschäftsführer später besteigt 1984 Michael Eisner den Chefsessel und führt Disney aus der Krise. Mit Die Schöne und das Biest (1991) und Der König der Löwen (1994) bekommt der Zeichentrickfilm Anfang der 1990er noch einmal kräftig Aufwind. Es folgen weitere Kassenhits wie Mulan (1998) und Tarzan (1999). Doch der Boom währt nicht ewig, Misserfolge wie Atlantis (2001) und Der Schatzplanet (2002) führen schließlich dazu, dass man beschließt, 2004 nach Die Kühe sind los (2004) die Zeichentrickabteilung bei Disney zu schließen und nur noch auf Computeranimation zu setzen wird Michael Eisner durch Robert Iger ersetzt. Im selben Jahr wird bezeichnenderweise John Lasseter Chief Creative Officer der Animationsabteilung (siehe dazu auch Kapitel 2.3 Hand in Hand) und macht die Managemententscheidung von 2004 rückgängig (vgl. Everschor, S. 48f.) erscheint nach fünf Jahren Pause der erste Zeichentrickfilm der Disney-Studios: The Princess and the Frog (2009). Der Zeichentrick hat wohl doch mehr Besonderes, als die Computeranimation vermeintlich hätte zerstören können Techniken der Zeichentrickanimation Der klassische Zeichentrickfilm besteht im Grunde aus einer großen Anzahl handgezeichneter Einzelbilder, die, sich die Trägheit des Auges zu nutze machend, hintereinander abgespielt zu einer flüssigen Bewegung werden. Die Figur, die sich bewegen soll, muss immer wieder neu gezeichnet werden. Früher wurden diese Einzelbilder auf Folien übertragen und per Kamera einzeln aufgenommen. Später wurden allerdings die auf Papier gezeichneten Bilder einfach eingescannt und am Computer weiter bearbeitet. Die Technik der Zeichnungen, kann hierbei stark variieren, vom klassischen Bleistift auf Papier, über Filzstifte, Pinsel und Tusche bis hin zu jeglicher Malereitechnik. Heutzutage ist es auch üblich, direkt in den Computer zu zeichnen. Dies geschieht mittels spezieller Bildschirme die auf digitale Stifte reagieren. Man spart sich so den Prozess des Einscannens. Bei der Erstellung der handgezeichneten Animation gibt es zwei gängige Techniken: die Pose-to-Pose Animation und die Straight Ahead-Methode. Bei der ersten Variante beginnt der Zeichner zunächst mit den sogenannten Extremes, den extremsten Phasen einer Bewegung, die dann durch Breakdowns genauer definiert werden. Um die Bewegung flüssig zu machen, werden diese Phasen mit den Inbetweens (Zwischenphasen) aufgefüllt. Man schafft also einen Rahmen durch grobe Bewegungsraster und ergänzt danach die restlichen Bilder. Diese Technik ermöglicht große Kontrolle über das Timing der Animation und das Beibehalten des Volumens einer Figur. Es ist natürlich andererseits auch eine eher statische Methode, die eine 3

6 gewisse Planung voraussetzt und schnell steif aussehen kann. Die zweite Methode ist dagegen sehr viel freier und offener für Experimente während des Animierens. Noch während des Zeichnens kann man Bewegungen erspüren, verwerfen und weiterentwickeln. Hierbei beginnt man bei der ersten Phase und endet mit der letzten. Die Gefahr ist allerdings sehr groß, gerade bei unerfahrenen Zeichnern, dass die Figur zum Beispiel immer kleiner wird, oder die Szene länger wird als geplant, da man nicht mehr so starke Kontrolle über Timing und Volumina hat. Die besten Ergebnisse werden erzielt, wenn man beide Techniken zu mischen versteht, wobei in der klassischen Animationsindustrie viel auf Arbeitsteilung gesetzt wird und sich das Mischen nicht immer anbietet. Außerdem setzt es natürlich viel Erfahrung voraus. Die gezeichneten Phasen werden dann eingescannt, am Computer coloriert, und in verschiedenen Layern oder Schichten mit Hintergrund und Vordergrundelementen im Compositing kombiniert. Es sei festgehalten, dass die Zeichentrickanimation als Technik ein recht aufwändiges Verfahren darstellt, welches sich seit Beginn der strukturierten Produktion nur geringfügig verändert hat. 2.2 Computeranimation Geschichte der Produktion Die Geschichte der Computeranimation, die zunächst eigentlich mit der Computergrafik beginnt, ähnelt der Geschichte der Zeichentrickanimation und der Geschichte des Films überhaupt. Zunächst haben einige wenige experimentierfreudige Techniker die ersten Meilensteine gesetzt. Mit voranschreitender Technik wurden nicht nur Tüftler, das Militär und die Industrie auf die Möglichkeiten aufmerksam, sondern auch unabhängige Filmemacher; ganz individuelle Filme, Grafiken und Werbungen entstanden. Der letzte Schritt ist dann die Industrialisierung der Technik: Die kommerzielle Filmindustrie wurde aufmerksam, ein neues Genre entstand. Zunächst gab es nur vereinzelt Bestrebungen, die Möglichkeiten der Computertechnologie auch kreativ zu nutzen, wie z.b. von John Whitney Sr.. Verwurzelt in traditioneller Zeichentrickanimation experimentierte er Anfang der 1960er Jahre mit der Kontrolle von Kamerabewegung und geometrischen Mustern aus Licht und Farbe (vgl. Chong, S. 32). Kommend aus Bereichen wie militärischer Taktik und Visualisierung in technischen Belangen, war der Look der Computeranimation zwangsläufig stark technisch geprägt. Geometrische Formen und Objekte, ausufernde Kamerafahrten und sterile Oberflächen standen für die damalige Computeranimation. Umso überraschender nahmen sich dann Experimente aus, die mit diesen Konventionen spielten. Von Lochkarten und raumfüllenden Riesencomputern wurde die Hardware bald benutzerfreundlicher aber noch nicht benutzerfreundlich genug, um wirklich nutzbar gemacht zu werden. Zwar entstanden erste individuelle Kurzfilme, Werbungen und sogar Langfilme, aber die Arbeit an Tron (1982) einem Meilenstein in der Geschichte der 4

7 Computeranimation war symptomatisch für die damalige Zeit: Die notwendigen Computerfachleute saßen in Technikfirmen, die sich langsam gründeten und mit der Technologie experimentierten. Sie hatten oft wenig bis keine Ahnung von Gestaltung, geschweige denn dem Filmemachen. Umfassendes Computerwissen war nötig, um den Rechnern überhaupt Bilder abzutrotzen, doch die Arbeit der Computerfachleute wurde immer interessanter für Filmschaffende. Für Tron (1982) z.b. arbeiteten vier verschiedene Computergrafikfirmen an den Animationen und Grafiken, da keine einzelne die ausreichenden Kapazitäten für die circa 20 Minuten computergenerierter Bilder, die benötigt wurden, hatte. Eine enge Zusammenarbeit entstand, um Kreativität und Wissen zu bündeln: Den Computertechnikern wurden teilweise Disneyanimatoren an die Seite gesetzt, die handschriftlich in Dopesheets eintragen mussten, von wann bis wann sich eine Form wohin bewegen soll. Die Ziffern wurden dann per Hand eingetippt ein undenkbares Arbeiten (vgl. Making of Tron)! Die meisten am Set hatten keine Ahnung, was sie taten. Alle waren Pioniere auf ihrem Gebiet und wussten selbst nicht genau, wo alles hinführen würde. Die Schauspieler hatten keinen Bezug zu der futuristischen Story und mussten zu allem Überfluss auch noch vor schwarzen Hintergründen spielen, da alles erst später am Computer zusammengefügt wurde. Heute eine normale Technik, die damals zusätzlich große Probleme bereitete. Die meisten Leute hatten kein Interesse an der Technologie oder sogar Angst davor. Selbst der Regisseur erzählt im Making of von Tron, dass ihm die großen Labors der Computertechnologie unheimlich waren. Er verdankt das Gelingen des Projektes wohl auch unter anderem einer gewissen Naivität. Auf jeden Fall ist das Zusammenarbeiten von Computerspezialisten und Animatoren symptomatisch für die komplizierten Anfänge computergestützten Animierens, da die Technik einfach nicht benutzerfreundlich genug war, um frei und kreativ genutzt zu werden. Erst mit der Gründung vom Pixar Studio, das sich 1986 von Lucasfilm abspaltet, entstehen Programme, die tatsächlich für Animatoren gemacht werden. Aufgrund der engen Zusammenarbeit mit interessierten Animatoren, in erster Linie John Lasseter (vgl. dazu das Kapitel 2.3 in dieser Arbeit), gelingt es dann, die schwerfällige Technik zielgerichtet zu verbessern: Mit Lasseters Einstieg wird die gesamte Entwicklung der Computeranimation gewaltig nach vorn geschoben. Kurzfilme wie The Adventures of André and Wally B. (1984) und Luxo Jr. (1986) führen zu Begeisterungsstürmen (vgl. Price S. 58 und 92). Der erste komplett computeranimierte Langfilm Toy Story (1995) revolutioniert die Animationsbranche, Computeranimationsfirmen schießen wie Pilze aus dem Boden, und computergenerierte Spezialeffekte übertrumpfen die analogen Effekte. Die Computeranimation ist heute ein eigenständiges Genre, das mit ganz eigenen Ansätzen und Vorteilen der Zeichentrickanimation gegenüber steht Techniken der Computeranimation Die computergestützte Erzeugung von Animationen beinhaltet die Erstellung und Bewegung dreidimensionaler Charaktere im virtuellen Raum. Der übliche Arbeitsablauf ist sehr 5

8 komplex, da verschiedene Arbeitsschritte ineinandergreifen. Zunächst werden die Charaktere gemodelt und geriggt, also mit Knochen (joints) versehen, damit sie bewegt, also animiert, werden können. Hierbei werden ähnlich wie beim Zeichentrick zunächst Schlüsselbilder (Keyframes) erzeugt. Das Computerprogramm interpoliert dann die fehlenden Bilder dazwischen, und die Arbeit der Inbetweener wird quasi ersetzt. Es gibt verschiedene Interpolationsvarianten, die man je nach gewünschten Geschwindigkeiten oder Akzenten, die man setzen möchte, ändern kann. Auch der Hintergrund, das Set, wird aus vielen Einzelteilen (je nach Aufwand) aus Grundkörpern, Polygonen, gemodelt. Diese Elemente werden dann für eine Szene zusammen geführt. Alle Oberflächen bekommen Farben, Materialien und Texturen zugewiesen. Lichter werden in der Szene eingerichtet, die für die richtige Stimmung sorgen und die Quelle der Schatten sind. Erst ganz zum Schluss, beim Rendering, dem finalen Zusammenrechnen aller Einzelelemente, werden Licht und Schatten, Bewegungsunschärfe und Tiefeunschärfe generiert und zusammen gerechnet. Ob die Einzelelemente zusammen oder wieder in einzelnen Schichten gerendert werden, hängt von der Produktion und dem Aufwand in der Nachbearbeitung, der Postproduktion, ab. Die Untersuchung der Computeranimation zeigt, dass in einer Verschränkung technischer Entwicklungen und ganz persönlichen Engagements eine Technik entsteht, die sich zunächst vor allem in der Entlastung von Arbeitsabläufen profiliert. Bemerkenswert ist dabei, dass ein wesentlicher Anschub auf einen klassischen Zeichentrickanimator zurückgeht, womit die Techniken auf ganz personaler Ebene bereits verwoben scheinen. 2.3 Wechselwirkungen bei der Produktion Der Punkt an dem die beiden eigentlich grundverschiedenen Techniken (2D und 3D) anfangen, sich miteinander zu verweben, lässt sich an einem Namen, nämlich John Lasseter, festmachen. Im Folgenden sei er deshalb genauer vorgestellt. Persönlichkeiten John Lasseter wollte schon als Kind Animator werden. Er wuchs zu einer Zeit auf, in der Animationsprogramme noch ausdrücklich den Stempel Kinderfilme trugen. Zum Glück war seine Mutter Kunstlehrerin und unterstützte seine Ambitionen. Schon früh begann Lasseter, Briefe an Disney zu schicken. Man gab ihm Tipps und motivierte ihn. In seinem Abschlussjahr bekam er einen Brief, sich doch für das neue Programm des Character- Animators am California Institute of the Arts (kurz CalArts) zu bewerben, ein Studium scheinbar wie für ihn gemacht (vgl. Price, S. 46f.). Schon während der ersten Jahre bekam er das Angebot, bei Disney zu arbeiten. Offenbar brauchte man dort dringend Arbeiter, doch er entschied sich, zunächst sein Studium zu beenden. Danach begann er dann allerdings gleich als junior animator zu arbeiten. Einerseits wurde er schnell als neues, junges Gesicht von Disney durch TV-Shows und andere öffentliche Auftritte gejagt, um Disney ein neues Image 6

9 zu verpassen Lasseter machte auch dies hervorragend. Andererseits waren die alten Animatoren skeptisch, ob der neuen Überflieger, die sich Disney von CalArts heranholte, brauchte doch jeder gute Animator, der Disney seinen Stempel aufdrücken wollte, jahrelange Erfahrung. Lasseter war allerdings zu einer Zeit zu Disney gekommen, die man nicht zur besten der Studiogeschichte zählen konnte. In den späten 70er und frühen 80er Jahren war die Firma in einer Art Dämmerzustand. Disney s Erbe und Konterfei war zwar allgegenwärtig, doch man hatte vergessen, was den Konzern ausgemacht hatte: Dass Geschichtenerzählen im Vordergrund für Disney stand und er technisch immer auf dem neuesten Stand, stets zum Nutzen einer guten Story, war. Man ruhte sich aus auf dem status quo. Lasseter war frustriert: It was like my heart was ripped out, he recalled. This was not what I always dreamed Disney was. (ebd., S. 52). Also verließ er Disney und arbeite bei Richard Williams in London, wurde da allerdings auch nicht glücklicher und kam schon innerhalb eines Jahres wieder zurück zu Disney. Offenbarungen Zur selben Zeit arbeiteten Jerry Rees, ein ehemaliger Klassenkamerad, und Bill Kroyer an einem Realfilmprojekt von Disney, das größtenteils in einem Computerspiel stattfinden sollte: Tron (1982). Sie luden ihn ein, sich das mal anzusehen. Schon bei den ersten Tests, die noch kaum Charakteranimation enthielten, sah Lasseter das Potential dieser Technik. Disney- Animation gemischt mit dieser Technik könnte eine Revolution auf dem Gebiet der Animation auslösen. I couldn t believe what I was seeing, he said later. Walt Disney, all his career, all his life, was striving to get more dimension in his animation [ ] and I was standing there, looking at it, going, This is what Walt was waiting for. (Price, S. 52f.). Es stellte sich schnell heraus, dass er mit seiner Vision ziemlich allein stand. Zwar durfte er noch bei einem Pitch seine Idee vorstelle, doch schon kurz danach bekam er einen Anruf, dass sich damit seine Arbeit bei Disney erledigt hat. Ed Catmull und Alvy Ray Smith von Lucasfilm (der Specialeffects-Abteilung von George Lucas) ergriffen ihre Chance. Smith urged him [Catmull] to put down the phone and hire Lasseter right now (ebd., S. 45). Man kannte sich bereits von Gesprächen über Lasseters Projekt The Brave Little Toaster, das er ursprünglich mit computergenerierten Hintergründen realisieren wollte. Im Dezember 1983 schnupperte Lasseter kurz bei Lucasfilm rein, einen Monat später war er fest an Bord. Ein Glücksgriff für das junge Unternehmen, ein echter Disney-Animator mit allem Wissen über Charakter-Animation und seinem ihm eigenen Enthusiasmus für Computeranimation. Die meisten Animatoren hatten zu jener Zeit Angst, dass Computer ihnen die Jobs wegnehmen würden, so erinnert sich Smith A lot of animators were frightened to death of the computers, but he got it. He could see it (ebd., S. 54). Außerdem war Lasseters Animationsstil, bzw. das, womit er sich in seinen Stories beschäftigte, perfekt für den damaligen Computeranimations-Status. Der Stand der Technik war bestens geeignet für steife Objekte und geometrische Formen, die nun zum Leben erweckt werden sollten. In Lady and the lamp und The brave little Toaster waren genau diese Voraussetzungen erfüllt. 7

10 Getting in Touch Für die SIGGRAPH 1984 (eine Tagungsreihe, die sich mit Computergrafik beschäftigt) sollte Lasseter nun am Projekt The Adventures of André and Wally B. mitarbeiten. Zunächst unter dem Decknamen Interface Designer, da es ja eigentlich immer noch um Spezialeffekte ging und seine Position in der Technikabteilung von Lucasfilm gerechtfertig sein musste. Er gab Tipps für das Characterdesign der beiden Figuren und konnte immer wieder Hinweise zum Verbessern des Programms Motion Doctor geben, mit dem animiert wurde. Lasseter was learning: If he reached out to the technologists, the technologists would reach back (ebd., S. 56). Man war umgekehrt aber auch froh, einen richtigen Disney-Animator im Haus zu haben, eine fruchtbare Zusammenarbeit entstand. Der Film wurde auf der SIGGRAPH ein großer Erfolg. Nach der Vorstellung wurde er vom Chef einer Computergrafikfirma gefragt: What software did you use? (Pixar Touch, S. 58). und er antwortete, dass es ein normales Keyframe Animations System war, wie es jeder benutze. Doch der Mann ließ nicht locker, No, no, no. It was so funny. What software did you use? (ebd., S. 58). Hier gab es die ersten Überschneidungen zwischen den beiden zu betrachtenden Animationsbereichen. Die Anwendung der klassischen Animationsprinzipien aus der Zeichentrickanimation war ein absolutes Novum auf einer Konferenz, die sich hauptsächlich mit Computergrafik beschäftigt. Allerdings gab es nicht nur positive Stimmen. George Lucas selbst fand den Film eher dürftig. Schlechte Designs, simple Story, doch da der Film zunächst ja nicht als Film, sondern dazu gedacht war, neue Entwicklungen, wie zum Beispiel den motion blur, zu zeigen, war das noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Er fand sich in seiner Meinung bestätigt, dass die Computerabteilung keine Filme machen sollte. Aber auch von Seiten der alten Disney- Veteranen hagelte es Kritik. Nach einem Besuch bei Lucasfilm, noch zu Produktionszeiten von The Adventures of André and Wally B., von Frank Thomas und Ollie Johnston, zwei der Nine Old Men den Urgesteinen der Zeichentrickanimation überhaupt schrieb Thomas: Even today there is no electronic process that produces anything close to Snow White quality [ ] and there is little reason to believe there ever will be [ ]. This kind of animation may simply not be suited to this new medium. Und weiter: The goal of computer animation made little sense in the first place [ ]. It forced the artists to go through endless convolutions to create their art. It is so much easier to pick up a pencil and simply draw the action, he observed, Old-fashioned animation has more control and more freedom, and also offers a greater range of expression. (Price, S. 59). Thomas hat überhaupt keine Zukunft für die Computeranimation gesehen. Man sieht hier auch schon, dass es während der ganzen Startund Entwicklungsphase der Computeranimation fortwährend einen Austausch gegeben haben muss. Lasseter kam von Disney, kannte die Projekte und Techniken dort. Sogar Tron sein Erleuchtungsmoment war ja ein Disney-Projekt. Dann gab es Besuche der Disney- Animatoren bei Lucasfilm: man war neugierig, guckte, sah keine Zukunft, zumindest keine kommerzielle Zukunft. Damit hatten sie auch zunächst recht. Dadurch verpasste Disney aber den Trend der neuen Technik und fuhr weiter seine alte Schiene. 8

11 Lichtblicke Als Steve Jobs dann aber im Februar 1986 Pixar, die Computergrafik-Abteilung von Lucasfilm aufkauft, gibt es kein Halten mehr technologisch zumindest geht es von nun an steil bergauf. Zwar sind alle begeistert von dem, was Pixar sowohl technisch als auch animatorisch präsentiert, doch der kommerzielle Erfolg bleibt zunächst aus. Mit Luxo Jr. 1986, Red's Dream 1987, Tin Toy, 1988 und Knickknack 1989 kommt ein technisch herausragender Film nach dem anderen heraus. Das selbst gesetzte Endziel, fähig zu sein, einen an Disney orientierten abendfüllenden Spielfilm komplett computergeneriert herzustellen, wurde dabei allerdings nie aus den Augen verloren. Ed Catmull betont, dass the production of a feature-length computer animated motion picture, was always the goal of the artists and engineers who founded Pixar and, of course, of our pioneering peers (Street, S. 9). Inzwischen haperte es hauptsächlich noch an den Rechnerkapazitäten, so dass bis zum Erreichen dieses Ziels noch einige Jahre vergehen sollten. In der Zwischenzeit verstärkte sich allerdings noch die Zusammenarbeit zwischen Disney und Pixar. Bei Pixar entwickelte man das Compositingsystem CAPS, das ein Einscannen der Zeichnungen und das Kolorieren am Rechner ermöglichte. Damit kam nun auch ein klassischer Disney-Zeichentrickfilm nicht mehr ohne Computer aus. The system s debut came in 1989 with the release of The Little Mermaid. A single scene, the finale of the movie with its glorious rainbow, was completed on CAPS. But in Disney s next venture The Rescuers Down Under every frame went through the computer. This makes Rescuers the first CG movie a little known fact (ebd., S. 12). Das war eine gewaltige Arbeitserleichterung, und bis heute werden bei Zeichentrickproduktionen immer noch Nachkommen und Abwandlungen dieser ersten Programme verwendet. Schon früh wurden mit dem Computer Versuche unternommen, die klassische Kamera beim Zeichentrickfilm zu ersetzen, doch nun konnten im Nachhinein Kamerafahrten berechnet werden. Es gab bei Disney aber auch Bemühungen ganz anderer Art. So wurde zum Beispiel bereits 1991 bei Die Schöne und das Biest das erste Mal der Renderer von Pixar ( Renderman ) für die berühmte Tanzszene im Ballsaal verwendet. Die Kamerabewegung und die sich daraus ergebende ständig ändernde Perspektive waren ein Mischung aus traditionell gezeichneten Charakteren und einem digital erstellten Hintergrund. Der Hintergrund konnte so üppig ausgestattet werden und trotzdem eine stimmige Perspektive aufweisen. Das alles zu zeichnen, wäre unglaublich aufwändig gewesen, allein der Kronleuchter hätte jeden Zeichner in den Wahnsinn getrieben. Heutzutage ist diese damalige Innovation Standard in der Zeichentrickproduktion, aufwändige Hintergründe oder auch Fahrzeuge werden oft als 3D Modell gebaut und dann per Textur dem Look des Filmes angepasst (vgl. Chong, S. 86f.). Durchbruch Doch zurück zu Pixar: 1995 war es endlich soweit, Pixar hatte seinen ersten abendfüllenden Spielfilm Toy Story vollendet. Allerdings war Pixar auch eine winzige Firma und mit dem Marketing für diesen Film völlig überfordert. Also beschloss man doch tatsächlich, sich mit Disney zusammen zu tun und den Großkonzern die weltweite Vermarktung übernehmen zu lassen. Dabei ließ Disney sich natürlich nicht lumpen, und in der Hoffnung, dass man damit 9

12 Erfolg haben könnte und witternd, was dann an Geld dahinter stecken könnte, schloss man einen Vertrag über die nächsten 5 Filme. Und damit war Pixar von Disney abhängig. Der Erfolg von Toy Story war bahnbrechend. Man war sich zunächst gar nicht sicher, ob die Leute sich überhaupt anderthalb Stunden in einen komplett computeranimierten Spielfilm setzen würden, doch es stellte sich schnell heraus, dass die Technik nur Nebensache war. Der Film, bzw. die Story, war brillant und die meisten Zuschauer können schließlich bis heute nicht unterscheiden, ob sie einen Zeichentrickfilm oder einen Computeranimationsfilm sehen. Worauf allerdings offenbar vom Publikum geachtet wird, ist, wer den Film gemacht hat. Ein Disney-Film galt lange als absolut vertrauenswürdig und familientauglich, doch mit dem Erfolg der Pixar-Filme und dem Misserfolg einiger Disneyfilme verschob sich das Gleichgewicht etwas. Mütter vertrauen angeblich inzwischen der Marke Pixar mehr als der von Disney. Obwohl Disney in jedem Vorspann von Pixar-Filmen mitmischt (vgl. Price, S. 5). Damit ist auch wieder der Bogen zu den Verwebungen der beiden Techniken und der beiden Studios gespannt. Disney hat sich anfänglich nicht so richtig getraut, in das Computeranimationsgeschäft mit einzusteigen. Trotzdem gibt es Bemühungen, die Zeichentrickfilme durch Computergrafik zu verbessern beziehungsweise die neue Technik zu nutzen, um Geld zu sparen. An dem vermutlich anstehenden Erfolg von Pixar wollte man dann aber doch teilhaben, und es kam zu einer vertraglich geregelten Zusammenarbeit bei der Distribution und Vermarktung. Auf dem Erfolg von Toy Story (1995) wollten sich die Pixar-Leute allerdings auf gar keinen Fall ausruhen. Sie wollten alles anders machen als die bei Disney. Bloß nicht ewig an alten Konzepten kleben und immer wieder aufwärmen. Mit jedem Film den Pixar-Stil umkrempeln, neue Themen, neue technische Probleme lösen (vgl. Wolters 2008, S. 46f.). Nach wie vor gab es die Probleme bei der Animation und Darstellung von Menschen, Wasser, Haaren und anderen komplizierten Dingen. Hand in Hand Aber wie das mit erfolgreichen Konzepten so ist, sie ziehen eine Schar von Nachahmern nach. Allen voran der Disney-Konzern. Panisch von Misserfolgen der letzten Zeichentrickfilme beschloss Michael Eisner, die Zeichentrickabteilung bei Disney zu schließen und komplett auf Computeranimation umzusatteln ein Tiefpunkt in der Konzerngeschichte. Eisner hatte es zwar geschafft, Disney in den letzten 20 Jahren zu einem der größten Medienkonzerne wachsen zu lassen, aber immer nur hinsichtlich dessen, was dem Geschäft momentan den größten Auftrieb gab keine Experimente, keine Neuerungen (vgl. Everschor 2006, S. 48f.). Mit Die Kühe sind los kam 2004 der vorerst letzte Zeichentrickfilm von Disney auf den Markt ein Flop. Mit Himmel und Huhn wurde dann bereits 2005 schon der erste Computeranimationsfilm präsentiert. Aufgrund der Vorbildfunktion des bisherigen Marktführers in der Kinderunterhaltung (viele kleine Studios orientieren sich natürlich an den Großen) war es ein Schock für die Zeichentrickwelt und zog weitere Schließungen und Entlassungen nach sich. Natürlich gab es auch die Unverwüstlichen, zum Beispiel das Studio Ghibli in Japan, das nach wie vor auf Zeichentrick setzte und sich nicht beirren lies. Doch es 10

13 waren inzwischen wenige, vor allem Fernsehproduktionen und Kurzfilme, die noch per Stift animierten. Wer kommerziell erfolgreich sein wollte, kaufte sich eine Renderfarm und mistete die guten alten Zeichentische aus. Immer wieder bestritt Pixar, dass der Erfolg in der Technik lag. Unfassbar viel Mühe gab man sich mit Recherche und der Geschichte. Bis zu 4 oder 5 Jahre dauert die Produktion eines Pixar-Films, also sehr lange. Doch etwas war in Gang gesetzt. Vielleicht war das Publikum einfach reif für etwas Neues, ob es an der Technik oder Geschichte lag, lässt sich nicht mehr trennen: Die innovativen Pixar-Geschichten sind so untrennbar mit der Computeranimation verbunden, dass es immer so wirkte, als wären die Filme aufgrund der Technik so erfolgreich. Leider haben sie nie einen Zeichentrickfilm hergestellt, um das Gegenteil zu beweisen. Für viele lag nun also auf der Hand, dass ein Computeranimationsfilm automatisch kommerziell erfolgreich ist. Wie sonst lässt sich erklären, dass die Produktion von Animationslangfilmen um die Jahrtausendwende plötzlich drastisch anstieg. Früher gab es alle paar Jahre mal einen Disneyfilm im Kino. Plötzlich liefen im Jahr 10 neue Animationsfilme an, Computeranimationsfilme. Es gibt sie, die Blockbuster unter den Computeranimationsfilmen, doch ein Rezept ist die Technik noch lange nicht. Laut Boxoffice Stand vom 23. April 2010 sind 49 der 398 erfolgreichsten Film weltweit Animationsfilme. Nur 18 davon sind Zeichentrickfilme, die sich auch eher auf den hinteren Rängen befinden. Der kommerziell erfolgreichste Animationsfilm weltweit ist Ice Age: Dawn of the Dinosaurs (2009) von Blue Sky Studios, er rangiert auf Platz 14 der Liste. Dicht gefolgt wird er von Shrek 2 (2004) von Dreamworks, Findet Nemo (2003) von Pixar und Shrek der 3. (2007). Auf Platz 29, an fünfter Stelle unter den Animationsfilmen, folgt Lion King (1994) von Disney. Das muss allerdings doppelt hoch angerechnet werden, da es hierbei um Einspielergebnisse geht, die mit steigenden Kosten für Kinokarten und steigender Inflation natürlich auch höher werden, und Lion King ja deutlich älter ist als die vier über ihm. Dennoch ist dieser kommerzielle Erfolg nicht ausschließlich auf die Technik zurückzuführen. Dafür gibt es zu viele Beispiele schlecht angelaufener Computeranimationsfilme. Da in den letzten Jahren allerdings so gut wie keine Zeichentrickfilme mehr produziert wurden, fällt ein objektiver Vergleich schwer (vgl. imdb.com). Eines ist allerdings noch interessant: Disney hat sich dann doch wieder getraut, einen Zeichentrickfilm zu produzieren (The Princess and the Frog, 2009) wie erwähnt unter der Ägide von Lasseter und dem Pixar-Team. Unter Iger verbessern sich nämlich die angespannten Beziehungen zu Pixar. Mit Eisner wollte man den Knebelvertrag nicht verlängern, doch nun gibt es neue Gespräche und Konditionen. Disney kauft zwar gleich Pixar, räumt aber weiterhin ein eigenständiges Studio ein und vergrößert den kreativen Einfluss der Pixar-Masterminds (vgl. Everschor 2006, S. 48f.). Ed Catmull wird Chef der kombinierten Animationsstudios, und Lasseter wird der Chief Creative Officer. Pixar und Disney sind damit zu einer Einheit verschmolzen. Nach Jahren des nebeneinander Existierens ist nun das gesamte kreative und finanzielle Potential gebündelt. 11

14 Damit wird offensichtlich, wie eng alle Aspekte der Filmproduktion von den Ideen, über kommerzielle Ansprüche bis hin zu starken Individuen miteinander verbunden sind. Der Frage nach dem spezifischen Wert einer Animationstechnik nachzuspüren, gestaltet sich damit entsprechend schwierig, soll im Folgenden aber dennoch gewagt werden. 12

15 3. Vergleich und Analyse der Animationstechniken 3.1 Grundlagen und Gemeinsamkeiten Um zu ergründen, wie die Entwicklung der Zeichentrickanimation durch die Computeranimation beeinflusst wurde, sollen hier nun zunächst Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Techniken etwas näher beleuchtet werden. Grundlagen Animation ist, ganz allgemein, eine künstlich geschaffene Bewegung; das haben alle Techniken der Animation zunächst einmal gemeinsam. Dazu werden Einzelbilder kreiert, die in der Summe hintereinander abgespielt die Illusion einer Bewegung erzeugen. Die Animation fasziniert durch die enorme Bandbreite der Möglichkeiten, diese Einzelbilder zu erzeugen. Die Anzahl der Möglichkeiten wird noch dadurch multipliziert, dass man sowohl verschiedenste Techniken miteinander kombinieren kann, als auch immer einen eigenen Stil einfließen lassen kann, der den Look des Filmes entscheidend beeinflusst. Trotz dieser mannigfaltigen Möglichkeiten, die vor allem im Autoren- und Kurzfilmbereich umfassend zu finden sind, haben sich in der Mainstream-Animationsfilmbranche sowohl bestimmte Techniken und hierarchische Strukturen aber auch Looks manifestiert. Das ist sowohl schade als auch logisch. Schade, da die Fülle an Möglichkeiten nicht mal annähernd ausgenutzt wird und oft aus Angst vor kommerziellen Misserfolgen die Sehgewohnheiten der Zuschauer bedient werden. Logisch, da an einem Animationsfilm in Spielfilmlänge unglaublich viele Leute mitarbeiten, die alle auf einen Nenner gebracht werden müssen. Die Kommunikation muss reibungslos funktionieren. Alle verschiedenen Animatoren müssen homogen zeichnen bzw. animieren und alles sollte möglichst effizient und kostengünstig sein. Produktion Hiermit sind wir bei der ersten Gemeinsamkeit von Zeichentrickanimation und Computeranimation. Egal welche Technik, die Effizienz, die nötig ist, um einen Langfilm zu gestalten, haben beide gemeinsam. Daraus ergeben sich bestimmte hierarchische Strukturen, die bei beiden Produktionen sehr ähnlich sind. So werden die unterschiedlichen Arbeitsschritte, vom Storyboard, über das Figurendesign, die Animation und später Postproduktion in lauter Einzelschritte zerlegt und von verschiedenen Departments bearbeitet. Die genaue Planung eines Animationsfilms ist enorm wichtig und bei allen Techniken gleich. Da die Herstellung eines Animationsfilms aufgrund des Aufwands sehr kostenintensiv ist, ist es üblich, kaum Überschussmaterial zu produzieren, sondern nur das, was auch am Ende benötigt wird. Jede Einstellung wird genau vorbereitet und in jedem Arbeitsschritt immer wieder überprüft und korrigiert. Anders als beim Realfilm, wo man mehr Material dreht, als man am Ende braucht, ist beim Animationsfilm eine sehr präzise Vorarbeit nötig. Hierbei ist es entscheidend, dass es einen fähigen und visionären Regisseur gibt, der immer und zu jedem Zeitpunkt weiß, was das Ziel des Films ist, und der so alles zusammenhalten kann, sonst zerfällt eine Produktion augenblicklich aufgrund der vielen getrennt voneinander arbeitenden 13

16 Künstler. Die verschiedenen Arbeitsschritte bauen aufeinander auf, wobei manches auch parallel geschieht, doch trotzdem kann natürlich eine Szene, die durch Storyboarder-, Layouter-, Animatoren-, Inbetweener- und Cleanerhände geht, enorm an Kraft verlieren, wenn nicht irgendjemand versteht, das alles zusammen zu halten. Ein Autorenfilmer, der einen kleinen Kurzfilm produziert, hat automatisch alles im Überblick, macht in vielen Fällen ohnehin die meiste Arbeit selbst und ist so nur natürlich das Zentrum der Produktion. Bei einem Animationslangfilm ist das ungleich viel schwieriger, und nicht jeder ist dazu in der Lage. Nur wenige Regisseure haben das Format eines Walt Disney oder John Lasseter und können ein Projekt über den Produktionszeitraum von bis zu vier oder fünf Jahren kontinuierlich im Auge behalten und das auch noch beständig vermitteln, ohne permanent die Richtung zu wechseln. So wurde beispielsweise der Kurzfilmregisseur Jan Pinkava, Regisseur des oscarprämierten Films Geri s Game (1997), mit der Regie von Ratatouille (2007) betraut. Obwohl das Konzept seine eigene Idee war und er Hilfe von anderen Drehbuchschreibern bekam, hat er die Kurve zum Langfilm nicht bekommen. Das Projekt wurde an Brad Bird übergeben, der sich schon als Regisseur von The Incredibles (2004) erfolgreich bewiesen hatte. Pixar schmückt sich z.b. damit, dass das ganze Regie-Konzept der Firma mehr an den Autorenfilm angelehnt sei: Der Begriff des director-driven-studios wird geprägt. Das heißt, der Regisseur hat das letzte Wort und nicht wie in so vielen anderen Fällen der Produzent (vgl. Wolters 2008, S. 46f.). Dennoch werden auch bei Pixar natürlich die oben genannten hierarchischen Strukturen eingehalten, sonst würde die Produktion dennoch nicht funktionieren. Hierbei haben sowohl Disney (in den Anfangsjahren) als auch Pixar allerdings den riesigen Vorteil, dass sie erwirtschaftetes Geld immer wieder in die nächste Produktion stecken konnten, also sowohl Produzenten als auch Regisseure im selben Haus sitzen und am selben Strang ziehen. Bei vielen vergleichbaren europäischen Animations-Langfilmproduktionen werden Investoren, manchmal sogar aus verschiedenen Ländern, gesucht, und da möchte natürlich jeder seine Daseinsberechtigung bestätigt sehen. Was viele Köche mit dem Brei machen ist bekannt. Übrigens auch eine gängige Praxis in der hier außen vor gelassenen TV- Serienproduktion. Disney ist natürlich der Vorreiter auf diesem Gebiet. Den Konzern gibt es bereits wesentlich länger, daher ist davon auszugehen, dass sich Pixar durchaus bei Konzepten der Hierarchie als auch der Produktion zunächst an Disney orientiert hat. Womit wieder das enge Zusammenspiel der beiden großen Studios und damit auch der Techniken sichtbar wird. Denn natürlich hat nicht nur die Entstehung der Computeranimation die Zeichentrickbranche auf den Kopf gestellt. Auch umgekehrt hat es entscheidende Einflüsse gegeben. Das Aufbrechen in kleinere Arbeitsschritte ist also bei beiden Produktionen sehr ähnlich. Auch die Art, wie die Animation aufgeteilt wird, ähnelt sich. Bei der Zeichentrickanimation entwickelt ein Storyboarder, basierend auf dem Drehbruch, die Visualisierung der Szenen. Der Layout-Artist konkretisiert die einzelnen Szenen und gibt Posen für den Animator vor. Der Animator zeichnet die Key-, also Hauptphasen der Animation und gibt so die grobe Bewegung vor. Der Inbetweener füllt dann die Bewegung auf und komplettiert die Animation. Bei der Computeranimation ist das nicht unähnlich, auch hier werden die 14

17 Storyboards zunächst gezeichnet. Sehr interessant ist der Umstand, dass auch hier nach wie vor gezeichnet wird und es auch nicht ohne funktioniert. Die festgelegten Einstellungen werden dann allerdings in 3D nachgebaut und Szene für Szene eingerichtet. Der Animator beginnt nun mit den Keyframes der Animation, einem Konzept, das aus der traditionellen Animation übernommen wurde. Der Computer übernimmt dann allerdings die Arbeit des Inbetweeners und komplettiert durch Interpolation die Bewegung. Das funktioniert so allerdings eher theoretisch. Die Prinzipien der Animation beherrscht ein Computer natürlich nicht, da es vor allem darum geht, die programmierte Interpolation aufzubrechen. So ist es üblich, diese computergenerierten Ergebnisse nachzubearbeiten, je nach Aufwand der Produktion wieder bis hin zum Einzelbild. Das macht nicht unbedingt der Key-Animator. Das kann auch an andere, zum Teil weniger erfahrene Animatoren übertragen werden. Die gerade erwähnten principles of animation sind ein weiterer Punkt in der Animation, der allen Techniken gemein ist. Durch Disney etabliert, sind sie so in die Sehgewohnheiten des Zuschauers übergegangen, dass es zur Grundausstattung eines Mainstream-Kinofilms, also auch Computeranimationsfilm gehört, sich an diesen Prinzipien zu orientieren. Dazu kommen homogene Charakterdesigns, stimmige Farb- und Lichtkonzepte und passende Geräusch- und Stimmaufnahmen, die jedem Animationsfilm zugrunde liegen sollten. 3.2 Spezifika und Unterschiede Natürlich gibt es auch Aspekte bei den beiden Techniken, die sie voneinander unterscheiden. Der größte Unterschied besteht in der Art des Animierens. Während bei der Zeichentrickanimation jede Phase neu gezeichnet werden muss, der Charakter also immer wieder möglichst gleich in Aussehen und Volumen zeichnerisch dargestellt werden muss, wird bei der Computeranimation ein fertig gebauter Charakter quasi nur verschoben und bewegt. Ähnlich wie bei der Puppentrickanimation gibt es einen (virtuellen) Charakter, bei dem Arme und Beine etc. an den Gelenken beweglich sind (je nach Design natürlich unterschiedlich) und über Handles bewegt werden können. Der Vorteil dieser Technik ist, dass, egal wie viele Animatoren versuchen, den Brei mit zu verderben, die Figuren immer gleich aussehen werden. Die Schwierigkeit besteht hier eher darin die Animation homogen zu halten, wofür die Lead-Animatoren verantwortlich sind. Meist ist einer für einen bestimmten Charakter verantwortlich und kann so die Animation konstant im Auge behalten. Außerdem fällt beim Computeranimationsfilm das eher lästige Colorieren weg. Den Figuren werden bestimmte Oberflächen, Farben und Texturen zugewiesen, auf die in jeder Szene gleichermaßen zugegriffen wird. Beim Zeichentrickfilm ist das ein sehr aufwändiger Teil der Produktion, der früher auf Folien stattfand, inzwischen, dank Entwicklungen wie CAPS (siehe oben), in den Computer übertragen wurde. Hier hat also eine Optimierung der Arbeit durch den Computer stattgefunden, ein Einfluss der durchaus als positiv bewertet werden kann. 15

18 Handhabungen der Figuren So schwierig und herausfordernd die Produktion eines Zeichentrickfilmes auch ist, so gibt es doch auch Vorteile, die man in einem Computerfilm nicht hat. Da beispielsweise im klassischen Trickfilm alle Hintergründe handgezeichnet sind, kann man bei Einstellungen und Ausschnitten tricksen. Der Zuschauer hat keine genaue Vorstellung der Örtlichkeiten und akzeptiert mühelos perspektivische Manipulation und Vereinfachungen von Details in Totalen. Bei einem Computeranimationsfilm undenkbar. Ein etabliertes Set wird sofort erfasst und wirkt nicht stimmig, wenn Figuren zu wenig Schritte laufen oder bei aufeinander folgenden Schnitten an falschen Orten stehen. Auch die Charaktere selbst können im Zeichentrickfilm problemlos an schwierige Einstellungen angepasst werden, während eine gemodelte 3D Figur eben so aussieht wie sie aussieht und da eher die Einstellung angepasst wird, um unrealistisch aussehende Posen zu verschleiern. So sagt die Trickfilmzeichnerin Jenny Möller in einem Interview über ihre Arbeit an den Simpsons: Am besten funktionieren sie [die Charaktere] in der ¾-Perspektive. Wenn man andere Kamerawinkel hat, muss man ein wenig tricksen, damit sie nicht hässlicher aussehen, als sie eigentlich sind (Wolters 2007, S. 9f.). Natürlich sind die Möglichkeiten einer 3D Figur auch im Laufe der Entwicklung gereift. Gab es in den Anfangstagen oft Probleme mit Durchdringungen von Massen zum Beispiel an den Oberarmen oder in Arm- und Beinbeugen, so gibt es heutzutage bessere Möglichkeiten, damit umzugehen. Trotzdem sind die Bewegungen von Computercharakteren naturgemäß eingeschränkt. Man versucht, den Gelenken einen gewissen Handlungsspielraum einzuräumen, ein Überdrehen der Gelenke ist meist nicht möglich, da ja auch immer eine Geometrie daran hängt, die mitgenommen werden will. Der klassische Effekt des breakingthe-bones aus dem Zeichentrickfilm beispielsweise ist also eher unüblich. Das gerade Aufgezählte setzt natürlich voraus, dass man sich an den Prinzipien der Animation orientiert und zum Beispiel das Volumen einer Figur beibehalten möchte. Will man das nicht und zeichnet quasi freestyle eine Figur, die sich nach Belieben verformt, vergrößert und morpht, dann stößt die Computeranimation, mit klassisch geriggten Charakteren zumindest, sehr schnell an ihre Grenzen. Realitäten Ein weiterer wichtiger Unterschied ist der mehr oder minder ausgeprägte Anspruch an den Realismus in der 3D Computeranimation. Das mag daher rühren, wie es mit der digitalen Grafik angefangen hat. Zunächst konnte man sich nur bei Langfilmproduktionen, Architekturvisualisierungen und im Ingenieurswesen die Kosten von Experten und Hardware leisten, die nötig waren, um Sekunden oder Minuten von digitalem Material zu produzieren. Das beeinflusste sehr stark die ästhetische Sprache der Computergrafik, wie zum Beispiel die scharfkantige Qualität und Plastizität der Modelle, kombiniert mit seichten Kamerafahrten. Nicht nur wegen der mathematischen Grundlagen des Computers, sondern auch aufgrund der Bereiche, die zuerst mit solchen Bildern gearbeitet haben und diese Bilder brauchten, wie Automobilindustrie und Städteplanung, hat sich eine spezielle Ästhetik der Computergrafik entwickelt (vgl. Chong, S. 62). In einem Buch von 1990 erinnert die Autorin an den gängigen 16

19 Look der Computergrafik: Da aber die Darstellung von komplexeren als den geometrischen Grundfiguren ungleich aufwendiger ist, bevölkern auch 2-D-Grafiken vorwiegend Kugeln, Kegel, Kuben und immer wieder Säulenhallen, Säulengärten, Säulenalleen; auf dem Boden das anscheinend unverzichtbare Schachbrettmuster, darin eingelassen Wasserbecken mit rechnerzeitintensiven Spiegelungen. Schlagschatten im Säulengang und Lichtpunkte auf den Kugeln demonstrieren unübersehbar das Vorhandensein einer Ray-Tracing -Funktion (Perincioli/Rentmeister, S. 50f.). Da die Perspektive eigentlich immer stimmig ist, ist automatisch ein gewisser Realismus vorhanden. Natürlich gibt es ganz cartoonige 3D Filme, die keinen Anspruch an Photorealismus haben, trotzdem spürt man, dass sich die Figuren in einer funktionierenden Welt bewegen, selbst wenn nur eine stilisierte Hügelkette als Hintergrund dient. Wohingegen bei Zeichentrickproduktionen gern auch mit falschen Perspektiven gespielt wird. Man nimmt es hier als Zuschauer an, wohingegen man bei einem 3D Film darüber stolpern würde, wenn etwas nicht stimmt. Damit sind schon gewisse Einschränkungen aber natürlich auch Möglichkeiten vorhanden. Der ganze Licht-Schatten-Komplex zielt in dieselbe Richtung: Sobald man in einer computergenerierten Szene ein Licht etabliert, wird es einen realistischen Schatten werfen. Der etwas dunkler eingefärbte Klecks, der gern unter einer Zeichentrickfigur klebt und die etwas dunkler eingefärbte Kante am Rand der Figur, haben damit nichts gemein. Natürlich funktioniert es trotzdem, dennoch ist es ein völlig anderer Ansatz. Man kann in einer 3D Szene auch Lichter setzen, die keinen Schatten werfen, doch im abendfüllenden Computeranimationsfilm ist es durchaus üblich, realistische Lichtsituationen zu schaffen. Damit wird auch die Szene realistisch, so cartoonig die Figurendesigns auch daherkommen mögen. Letzter Schliff Auch durch das Rendering treten große Unterschiede in der Produktion auf. Während ein gezeichneter Hintergrund einmal gezeichnet auch so aussieht, wie er gestaltet wurde, ist es bei der Computeranimation etwas komplizierter. Licht, Schatten und Texturen werden im normalen Arbeitsprozess nicht dargestellt, da der Rechenaufwand enorm wäre und nichts mehr flüssig ablaufen würde (der Tod für jeden Animator!). Man arbeitet also mit einer vereinfachten Darstellung, mit zum Teil niedriger aufgelösten Figuren ohne Texturen, ohne spezielles Licht und Schatten. Erst nach dem Rendering, wenn alle Elemente einer Szene zusammen gerechnet wurden, sieht man das finale Ergebnis. Man kann vor der Fertigstellung nicht sagen, wie das Endprodukt aussehen wird. [ ] Animation wird immer zunächst im Kopf visualisiert, und dort existiert nur eine Vision des Endprodukts - diese Tatsache muss der Regisseur während der Produktion berücksichtigen (Wells, S. 125 zitiert Lasseter). Weiter heisst es: Sie müssen hart arbeiten. Bedenken Sie bei jedem Aspekt eines computeranimierten Films stets eines: Anders als im Realfilm, bei dem man eine Kamera auf die Stadt richtet und anfängt zu drehen, muss jedes einzelne Detail einer animierten Einstellung, die man auf der Leinwand sieht, im Computer kreiert werden. Computer sind bekannt dafür, alles absolut perfekt, sauber und steril aussehen zu lassen. Folglich streben wir danach, diesen Welten Geschichte, das Gefühl etwas lebe darin, einzuhauchen. Das bedarf 17

20 eines enormen Kraftaufwands (ebd.). Dass jedes Detail extra kreiert werden muss, ist sicher kein Aspekt, der nur auf die Computeranimation zutrifft, sondern gilt im Grunde für die meisten Animationstechniken. Im übrigen eine Eigenschaft, die das ganze Genre so spannend und aufwändig macht. Aber dass computergenerierte Bilder zunächst immer steril aussehen und erst durch viel Kleinarbeit aufgebrochen werden können, ist ein Teilgebiet, das die Computeranimation grundlegend von der Zeichentrickanimation unterscheidet. Damit wird klar, dass es einige Gemeinsamkeiten gibt, die darauf beruhen, dass bestimmte Abläufe im Produktionsprozess eines Animationsfilmes, egal welcher Technik, durchaus sinnvoll und nicht veränderbar sind. Weiterhin gibt es aber auch diverse Unterschiede, die sich aus den spezifischen Eigenschaften der jeweiligen Technik ergeben. Daraus resultieren dann wiederum spezielle Anwendungsbereiche, die im nächsten Kapitel näher beleuchtet werden sollen. 3.3 Anwendungsbereiche und -möglichkeiten Was beeinflusst nun die Entscheidungen bei einem kommerziellen Langfilm? Die hier behandelten Techniken haben Vor- und Nachteile, Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Spielen diese dabei eine Rolle? Wo genau und wofür werden die jeweiligen Techniken eingesetzt? Persepolis Wenn Marjanne Satrapi gefragt wird, warum sie Persepolis (2007) als Animationsfilm umgesetzt hat, antwortet sie: Der Nachteil eines Spielfilms besteht darin, dass eine Geschichte dann, wenn sie in einer klar definierten Umgebung angesiedelt und von bekannten Akteuren gespielt wird, ihre Allgemeingültigkeit verliert. Wie sollen Sie sich mit Brad Pitt identifizieren? Bei einem gezeichneten Film können Sie das vermeiden, indem Sie die Charaktere und die Dekors abstrahieren. (Platthaus; faz.net) Auf den speziellen Look ihres Filmes, der auf einem Comic basiert, angesprochen, erklärt sie: Durch die Abstraktion der Schwarz-Weiß-Zeichnungen kann jeder einen Bezug für sich herstellen. Deutsche haben den Film gesehen und gemocht, ohne eine Vorstellung davon zu haben, was Iran ist oder Unterdrückung dort, es spricht sie auf einer menschlichen Ebene an. (Mayer; zeit.de) Hier spricht Marjanne Satrapi eine sehr wichtige Eigenschaft des Zeichentrickfilms, nicht des Animationsfilms allgemein, an. Selbst die ersten Zeichentrickfilme und Cartoons wirken oft sehr zeitlos. Es ist schwer einzuschätzen, wann sie hergestellt wurden, wenn man sich nicht intensiv mit dem Thema beschäftigt und gewisse behandelte Sujets oder Stilelemente zu deuten weiß. Zeichentrickfilme haben etwas von einer Allgemeingültigkeit. Durch die flächigen Figuren und oft nur angedeuteten Hintergründe sind sie sowohl zeitlos als auch ortlos. Sie könnten überall spielen. 18

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

3D-Modellierung / Motion-Capturing. von Kevin O Brien

3D-Modellierung / Motion-Capturing. von Kevin O Brien 3D-Modellierung / Motion-Capturing von Kevin O Brien Inhalt 1. Animationsfilme Geschichte der Animation 3D-Modellierung 2. Special Effects Vorkommen Blue- / Greenscreen Motion-Capturing Kameraführung 2/36

Mehr

Epoche 5 (ab 1990er Jahre)

Epoche 5 (ab 1990er Jahre) Epoche 5 (ab 1990er Jahre) Inhaltsübersicht 1. Exemplarische Filme dieser Epoche Animationsfilme Computeranimierte Filme 2. Wie wird eine Person digitalisiert? Gollum erwacht zum Leben 3. Der 3-dimensionale

Mehr

Kapitel. Vorbereitung für das Modeling

Kapitel. Vorbereitung für das Modeling Kapitel Vorbereitung für das Modeling 1.1 Die Aufnahme von Referenzfotos............. 12 1.2 Zeichnen von Objekten...................... 14 1.3 Zeichnen der Modelsheets für Charaktere...... 14 1.4 Einscannen

Mehr

Erwecke Kult-Stars zu Leben Backstage-Seminar bei der scopas medien AG

Erwecke Kult-Stars zu Leben Backstage-Seminar bei der scopas medien AG Erwecke Kult-Stars zu Leben Backstage-Seminar bei der scopas medien AG Wer möchte nicht einmal Angela Merkel die Hand drücken oder Michael Ballack tief in die Augen schauen? Natürlich nicht in echt, sondern

Mehr

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs

6.10 Info: Die Herstellung eines Animationsfilmes am Beispiel von Tomte Tummetott und der Fuchs Durchblick-Filme Das DVD-Label des BJF Bundesverband Jugend und Film e.v. Ostbahnhofstr. 15 60314 Frankfurt am Main Tel. 069-631 27 23 E-Mail: mail@bjf.info www.bjf.info www.durchblick-filme.de Durchblick

Mehr

Animation. Eine Einführung von. Klaus Massanetz Jan 2011. Von: Klaus.Massanetz@gmx.net Download unter:www.massapix.de

Animation. Eine Einführung von. Klaus Massanetz Jan 2011. Von: Klaus.Massanetz@gmx.net Download unter:www.massapix.de Animation Eine Einführung von Klaus Massanetz Jan 2011 Was ist Animation? Animation (von lat. animare, zum Leben erwecken ; animus, Geist, Seele ) 1....ist im engeren Sinne jede Technik, bei der durch

Mehr

Ersetzt gute Werbung gutes Design? Gestaltung und Marketing

Ersetzt gute Werbung gutes Design? Gestaltung und Marketing Ersetzt gute Werbung gutes Design? Gestaltung und Marketing von Victoria Lemke Geschichte und Theorie der Gestaltung II Die Gestaltung muss sich in der heutigen Zeit mit mehreren Hindernissen und Problemen

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

Projekt: 2- und 3-dimensionales Darstellen Thema:»AeroShow«

Projekt: 2- und 3-dimensionales Darstellen Thema:»AeroShow« Projekt: 2- und 3-dimensionales Darstellen Thema:»AeroShow«Visualisierung von Bewegungen Wintersemester 2004 / 2005 7. Semester Produktgestaltung Fachbereich Gestaltung HTW-Dresden [FH] Betreuung: Dipl.-Des.

Mehr

HOCHSCHULE RHEINMAIN. Studie Interactive Video mit Youtube

HOCHSCHULE RHEINMAIN. Studie Interactive Video mit Youtube HOCHSCHULE RHEINMAIN Studie Interactive Video mit Youtube Studiengang Media Management Prof. Dr. Ulrike Spierling Dipl. Des. Wolfgang Baier elearning Zentrum Was ist ein interactive Video Studiengang Media

Mehr

EINLEITUNG. 1 Pixel Bild ist 8 Pixel hoch. Bild ist 8 Pixel breit

EINLEITUNG. 1 Pixel Bild ist 8 Pixel hoch. Bild ist 8 Pixel breit DIGITALE BILDER DIGITALE BILDER Unsere Fotos sind schön, künstlerisch, emotional. und zugleich nur nullen und einsen. Eben digital. Was das bedeutet und wie sie damit umgehen können, wollen wir ihnen in

Mehr

seed productions etventure GmbH Erstellung eines Erklärfilms für die Klöckner & Co Deutschland GmbH

seed productions etventure GmbH Erstellung eines Erklärfilms für die Klöckner & Co Deutschland GmbH seed productions etventure GmbH Erstellung eines Erklärfilms für die Klöckner & Co Deutschland GmbH seed productions GbR rathenower straße 54 10559 berlin marcus.rinas@seedproductions.de 030 69 20 54 58

Mehr

Video zum I Don't Want To Know

Video zum I Don't Want To Know Video zum I Don't Want To Know {youtube}ans9ssja9yc{/youtube} {tab=songtext} (Adam Levine:) Wasted (wasted) And the more I drink the more I think about you Oh no, no, I can't take it Baby every place I

Mehr

Seminar SS 2006 Intelligent Virtual Characters

Seminar SS 2006 Intelligent Virtual Characters Seminar SS 2006 Intelligent Virtual Characters Leiter: Dr. Michael Kipp Johannes Tran Character Animation Materials by Jeff Lander, John Lasseter and Rick Parent Überblick Einführung: Bewegung, Computer

Mehr

Neue Bilder, neue Möglichkeiten Chancen für die Ägyptologie durch das 3D-Design

Neue Bilder, neue Möglichkeiten Chancen für die Ägyptologie durch das 3D-Design Neue Bilder, neue Möglichkeiten Chancen für die Ägyptologie durch das 3D-Design Seit einiger Zeit wird in Film und Fernsehen verstärkt auf CGI-Effekte gesetzt. Dies betraf in verstärktem Maße auch größere

Mehr

users guide I. KENNENLERNEN 2. BRIEFING 3. REBRIEFING

users guide I. KENNENLERNEN 2. BRIEFING 3. REBRIEFING user s guide Kleine Dinge machen oft große Probleme bei der Zusammenarbeit zwischen Agentur und Kunden. Nicht selten geht eine gute Idee oder ein gutes Konzept durch ein fehlendes Wort der Verständigung

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

How to make a PIXAR movie

How to make a PIXAR movie How to make a PIXAR movie Our Quality Assurance Guarantee: 100% Genuine Animation! No motion capture or any other performance shortcuts were used in the production of this film. Aus dem Abspann von Ratatouille

Mehr

Effekte richtig einsetzen

Effekte richtig einsetzen Einleitung Post-Produktion, also die Nachbearbeitung des Videomaterials, ist eine der wichtigsten, spannendsten und aufwändigsten Aufgaben jeder Filmproduktion. Die Kamera liefert das Rohmaterial (engl.:

Mehr

I2: Computeranimation (14)

I2: Computeranimation (14) I2: Computeranimation (14) Durch die Auseinandersetzung mit der Illusion von Bewegung lernen die Schüler geeignete Verfahren kennen, die es ihnen ermöglichen, professionell erstellte Werke zu analysieren

Mehr

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit schmalen Fingern den Rand einer Fliese und hob sie hoch.

Mehr

WEGWEISER ZUR 3D-MOTIVERSTELLUNG WOW!

WEGWEISER ZUR 3D-MOTIVERSTELLUNG WOW! WEGWEISER ZUR 3D-MOTIVERSTELLUNG WOW! ABLAUF DER 3D-MOTIVERSTELLUNG 1 Sie haben zwei Möglichkeiten, sich schnell und einfach ein 3D-Motiv erstellen zu lassen: A. SIE BEAUFTRAGEN REALEYES MIT DER MOTIVERSTELLUNG

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

CGI - REALITY BASED VISUALIZATION

CGI - REALITY BASED VISUALIZATION CGI - REALITY BASED VISUALIZATION VERSCHMELZUNG REALER UND VIRTUELLER FOTOGRAFIE WOLFGANG SELJÉ + THORSTEN JASPER WEESE recom GmbH / recomcgi PHOTOKINA-SYMPOSIUM 28. SEPTEMBER 06 KÖLN RECOM GMBH SITZ IN

Mehr

Videos mit den Bordmitteln von Vista auf DVD brennen so geht s

Videos mit den Bordmitteln von Vista auf DVD brennen so geht s Videos mit den Bordmitteln von Vista V 66/1 Windows Vista bringt gegenüber Windows XP viele neue Programme mit sich. So können Sie beispielsweise Ihre privaten Videos ohne zusätzliche Software schneiden

Mehr

Die hohe Kunst des (Day-)Tradens

Die hohe Kunst des (Day-)Tradens Jochen Steffens und Torsten Ewert Die hohe Kunst des (Day-)Tradens Revolutionieren Sie Ihr Trading mit der Target-Trend-Methode 13 Erster Teil: Eine neue Sicht auf die Börse 15 Prolog Traden ist eine»kunst«,

Mehr

Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering

Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering Entwicklungsunterstützende Dienstleistung im Bereich des Usability Engineering Wer sind wir Die Use-Lab GmbH untersucht und spezifiziert unabhängig und objektiv die Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten,

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Wenn Bilder mehr sagen als Worte...

Wenn Bilder mehr sagen als Worte... Wenn Bilder mehr sagen als Worte... ARCHITEKTUR ALLGEMEIN Wir erstellen seit über 15 Jahren qualitativ hochwertige Architekturvisualisierungen von Außen- als auch Innenszenen. Insbesondere werden Wohnanlagen,

Mehr

Trend 2010: Multi-Shot-Techniken in der Kamera Wenn eine Aufnahme für ein gutes Bild nicht reicht

Trend 2010: Multi-Shot-Techniken in der Kamera Wenn eine Aufnahme für ein gutes Bild nicht reicht Trend 2010: Multi-Shot-Techniken in der Kamera Wenn eine Aufnahme für ein gutes Bild nicht reicht Die Fotoindustrie bereitet die nächste digitale Revolution vor: Treibende Kraft sind die sogenannten Multi-Shot-Techniken,

Mehr

PROJEKT VORSTELL UNG.

PROJEKT VORSTELL UNG. INFINITE TRAVEL PROJEKT VORSTELL UNG. Infintite Travel ist der Titel unseres in Cinema 4D Erstellten Kurzfilmes, der auf seine ganz spezielle Art und Weise Tracking Daten einer Tanz-Choreografie in eine

Mehr

Was ist eigentlich Innovation? Seite 9

Was ist eigentlich Innovation? Seite 9 Was ist eigentlich Innovation? Seite 9 Welche Perspektiven gibt es auf Innovation? Seite 10 Was ist das Ziel von Design Thinking? Seite 13 1. Merkmale von Innovation Bevor wir auf Design Thinking und die

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

iphoneography - Fotografieren mit dem iphone

iphoneography - Fotografieren mit dem iphone mitp Edition Profifoto iphoneography - Fotografieren mit dem iphone von Stephanie Roberts 1. Auflage iphoneography - Fotografieren mit dem iphone Roberts schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Maik Eckardt CINEMA 4D R12. Prime und Studio. Inklusive DVD-ROM

Maik Eckardt CINEMA 4D R12. Prime und Studio. Inklusive DVD-ROM Maik Eckardt CINEMA 4D R12 Prime und Studio Inklusive DVD-ROM Cinema_4D R12.book Seite 9 Dienstag, 12. Oktober 2010 7:51 07 Bevor es losgeht... 9 Cinema_4D R12.book Seite 10 Dienstag, 12. Oktober 2010

Mehr

Wenn Bilder mehr sagen als Worte...

Wenn Bilder mehr sagen als Worte... Wenn Bilder mehr sagen als Worte... ARCHITEKTUR ALLGEMEIN Wir erstellen seit über 15 Jahren qualitativ hochwertige Architekturvisualisierungen von Außen- als auch Innenszenen. Insbesondere werden Wohnanlagen,

Mehr

Besser Hören mit FM. Machen Sie mehr aus Ihrem Alltag

Besser Hören mit FM. Machen Sie mehr aus Ihrem Alltag Besser Hören mit FM Machen Sie mehr aus Ihrem Alltag 2 Hören Sie die Klänge, die SIE hören möchten Viele Menschen mit Hörgeräten haben Schwierigkeiten Sprache, in Anwesenheit von Hintergrundgeräuschen

Mehr

Personalpronomen und das Verb to be

Personalpronomen und das Verb to be Personalpronomen und das Verb to be Das kann ich hier üben! Das kann ich jetzt! Was Personalpronomen sind und wie man sie verwendet Wie das Verb to be gebildet wird Die Lang- und Kurzformen von to be Verneinung

Mehr

"Schüchterne werden unterschätzt."

Schüchterne werden unterschätzt. "Schüchterne werden unterschätzt." Von Tag zu Tag Moderation: Natasa Konopitzky Gast: Florian Werner Sendedatum: 23. Jänner 2013 Länge: 35 Minuten Aktivitäten 1) TV Dokumentation zum Thema Schüchternheit

Mehr

Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich.

Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich. Kapitel 1 Animation (Belebung) Animation ist das Erzeugen von Filmen mit Hilfe der Computergrafik. Objekte bewegen sich hierbei oder Beleuchtung, Augpunkt, Form,... ändern sich. Anwendungen findet die

Mehr

Kapitel 8 Text für eine Internetseite erstellen

Kapitel 8 Text für eine Internetseite erstellen Bilder und Schriften für das World Wide Web müssen anders produziert und aufbereitet werden als Bilder, die für die Ausgabe auf Ihrem Tintenstrahldrucker oder für die Weitergabe an eine Druckerei bestimmt

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Zahntechniker und Unternehmer in Obwalden Ohne weisse Schürze In seinem Labor in Sarnen stellen

Mehr

Studenten der dualen Ausbildung präsentieren ihr Projekt Sonnwendkamera an der Berufsschule 1.

Studenten der dualen Ausbildung präsentieren ihr Projekt Sonnwendkamera an der Berufsschule 1. Studenten der dualen Ausbildung präsentieren ihr Projekt Sonnwendkamera an der Berufsschule 1. Professoren der Hochschule Augsburg, Vertreter von Ausbildungsbetrieben und der Berufsschule 1 Metalltechnik

Mehr

Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Haben Sie Access auf Ihrem Rechner? Bestimmt! Haben Sie Access schon einmal gestartet? Bestimmt!

Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Haben Sie Access auf Ihrem Rechner? Bestimmt! Haben Sie Access schon einmal gestartet? Bestimmt! Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Einleitung Die Themen dieser Einleitung Warum ist Access anders? Was habe ich mit Ihnen vor? Wer sollte dieses Buch kaufen? Warum ist Access anders? Haben

Mehr

[...] (es) müssen Methoden für das Darstellen von Text im digitalen

[...] (es) müssen Methoden für das Darstellen von Text im digitalen 2 andrea schmidt Andrea Schmidt (15) absolvierte 2000 ihr #26 Entwicklung des #27 Gestaltung eines ARBEITEN VON ANDREA SCHMIDT andrea schmidt Andrea Schmidt (15) absolvierte 2000 ihr #26 Gestaltung eines

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse) Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Kapitel

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln

27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln 27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln Autor Dirk Bongartz, RWTH Aachen Walter Unger, RWTH Aachen Wer wollte nicht schon mal eine Geheimnachricht übermitteln?

Mehr

DIE FILMPRODUKTION RUND UM IHR UNTERNEHMEN EIGENART FILM PRODUKTION

DIE FILMPRODUKTION RUND UM IHR UNTERNEHMEN EIGENART FILM PRODUKTION DIE FILMPRODUKTION RUND UM IHR UNTERNEHMEN EIGENART FILM PRODUKTION Addresse Unter den Eichen 7 / Gebäude A 65195 Wiesbaden Fon +49 611 168 793 70 Email info@eigenart-filmproduktion.de Website www.eigenart-filmproduktion.de

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Inhalt. Seite 4... Am Anfang: Fotos, Fotos, Fotos-Referenzmaterial. Seite 4... Modellieren, texturieren und beleuchten

Inhalt. Seite 4... Am Anfang: Fotos, Fotos, Fotos-Referenzmaterial. Seite 4... Modellieren, texturieren und beleuchten Inhalt Seite 3... Die Idee Seite 4... Am Anfang: Fotos, Fotos, Fotos-Referenzmaterial Seite 4... Modellieren, texturieren und beleuchten Seite 7... Renderelemente: Wie die Bilder aufgebaut sind Seite 9...

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Auf dem silbernen Tablet

Auf dem silbernen Tablet Auf dem silbernen Tablet Der Standort Blaichach, Leitwerk für die weltweite Fertigung der Sicherheitssysteme ABS/ESP, sammelt intensiv Erfahrung mit Industrie 4.0. In der neuen, vernetzten Arbeitswelt,

Mehr

1 How to make a Pixar movie? - The Animation Pipeline. How to make a Pixar Movie? Thema: The Animation Pipeline

1 How to make a Pixar movie? - The Animation Pipeline. How to make a Pixar Movie? Thema: The Animation Pipeline 1 How to make a Pixar movie? - The Animation Pipeline How to make a Pixar Movie? Thema: The Animation Pipeline Schriftliche Ausarbeitung von Janette Pitzschel abgegeben am 13.02.2010 2 How to make a Pixar

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

LUKAS LINDEMANN ROSINSKSI CORPORATE DESIGN

LUKAS LINDEMANN ROSINSKSI CORPORATE DESIGN LUKAS LINDEMANN ROSINSKSI CORPORATE DESIGN Selten hat man das Ausreizen eines mathematischen Verhältnisses so spannend und konsequent interpretiert gesehen wie im Corporate Design der Hamburger Agentur

Mehr

Lukas Lindemann Rosinsksi

Lukas Lindemann Rosinsksi Lukas Lindemann Rosinsksi Corporate Design Selten hat man das Ausreizen eines mathematischen Verhältnisses so spannend und konsequent interpretiert gesehen wie im Corporate Design der Hamburger Agentur

Mehr

Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten?

Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Ich habe diesen Sommer mein Abi gemacht und möchte zum Herbst mit dem Studium beginnen Informatik natürlich! Da es in meinem kleinen Ort keine

Mehr

Flirt English Dialogue Transcript Episode Eight : On The Team

Flirt English Dialogue Transcript Episode Eight : On The Team Autoren: Colette Thomson, Len Brown Redaktion: Christiane Lelgemann, Stefanie Fischer AT AUNTY SUZIE S HOUSE Dear Diary. Everything is brilliant. Absolutely brilliant. Can and I are having the best time.

Mehr

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 Raytracing Schlussbericht Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 bei Betreuer Marco Manzi, Institut für Informatik und angewandte Mathematik Inhalt Fragestellung...

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

»Superkreativ, schön billig und am

»Superkreativ, schön billig und am »Superkreativ, schön billig und am besten gestern« Willkommen im Märchenland! Werbung & Agentur So kann es gehen: Es war einmal ein Kaiser, der bestellte bei seiner Agentur neue Kleider. Eigentlich bekam

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Programme deinstallieren,

Programme deinstallieren, Programme deinstallieren, Programme mit Windows deinstallieren: Sie haben Programme auf Ihrem Rechner, die Sie gar nicht oder nicht mehr gebrauchen. Sie sollten solche Programme deinstallieren, denn die

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Linsen und optische Geräte Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film 46 / 55 11003 Checker Can: Der Zahn-Check Arbeitsblatt 1 Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film Can hat im Film drei Checker-Fragen gestellt und auch Antworten darauf erhalten. Erinnerst du dich? Beantworte

Mehr

Conversion Attribution

Conversion Attribution Conversion Attribution Eines der Trendthemen über das zurzeit jeder spricht ist Attribution. Das heißt allerdings nicht, dass auch jeder weiß was genau Attribution ist, was man damit machen kann und für

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

LED Displays VM Budget+... p.4 VM One... p.6 VM DOUBLE I MAX... p.10. VMTV... p.16

LED Displays VM Budget+... p.4 VM One... p.6 VM DOUBLE I MAX... p.10. VMTV... p.16 1 Inhaltsverzeichnis LED Displays VM Budget+... p.4 VM One... p.6 VM DOUBLE C2 MAX... p.8 VM DOUBLE I MAX... p.10 VM MOBILE Stand... p.12 Spezialpapier... p.14 VMTV... p.16 Realisierungen... p.18 Wie heben

Mehr

A-B-C-Analyse der Mitarbeiter

A-B-C-Analyse der Mitarbeiter A-B-C-Analyse der Mitarbeiter 1. Das Problem Viele Unternehmer und Führungskräfte sind mit ihren Mitarbeitern unzufrieden. Innerhalb des Mitarbeiterkreises ergeben sich Spannungen, weil große Unterschiede

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Photonik Technische Nutzung von Licht

Photonik Technische Nutzung von Licht Photonik Technische Nutzung von Licht Raytracing und Computergraphik Überblick Raytracing Typen von Raytracern z-buffer Raytracing Lichtstrahlen-Verfolgung (engl. ray tracing): Berechnung von Lichtstrahlen

Mehr

kornelia rath space 277 matrikelnummer 0703756 portfolioass finale digitale darstellungsmethoden ss 2010 chair_it

kornelia rath space 277 matrikelnummer 0703756 portfolioass finale digitale darstellungsmethoden ss 2010 chair_it kornelia rath space 277 matrikelnummer 0703756 portfolioass finale digitale darstellungsmethoden ss 2010 chair_it ass c In ass c war die Aufgabe einen Stuhl zu verformen. Ich habe meinen so versucht nachzubearbeitet,

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Das magnetische Feld. Kapitel Lernziele zum Kapitel 7

Das magnetische Feld. Kapitel Lernziele zum Kapitel 7 Kapitel 7 Das magnetische Feld 7.1 Lernziele zum Kapitel 7 Ich kann das theoretische Konzept des Magnetfeldes an einem einfachen Beispiel erläutern (z.b. Ausrichtung von Kompassnadeln in der Nähe eines

Mehr

iphoneography Fotografieren mit dem iphone

iphoneography Fotografieren mit dem iphone Stephanie C. Roberts iphoneographyfotografieren mit dem iphone Das Werkzeug bereitlegen iphoneography 38 / 39 Hipstamatic HIPSTAMATIC Hipstamatic wurde entwickelt, um den Stil alter Fotos zu imitieren,

Mehr

Grumman F-14 Tomcat. ein 3D-Model erstellt in Autodesk Maya 2008

Grumman F-14 Tomcat. ein 3D-Model erstellt in Autodesk Maya 2008 Grumman F-14 Tomcat ein 3D-Model erstellt in Autodesk Maya 2008 Friedrich Maiwald s0518155 friedrich.maiwald @ fhtw-berlin.de http://www.friedrichmaiwald.de/tomcat/ Internationaler Studiengang Medieninformatik

Mehr

On a Sunday Morning summary

On a Sunday Morning summary On a Sunday Morning summary Connect the English sentences and their German translation Verbinde die englischen Sätze mit ihrer deutschen Übersetzung The hedgehog was standing at the door of his house He

Mehr

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete Kapitel 0 Einführung 0.1 Was ist Computergrafik? Software, die einen Computer dazu bringt, eine grafische Ausgabe (oder kurz gesagt: Bilder) zu produzieren. Bilder können sein: Fotos, Schaltpläne, Veranschaulichung

Mehr

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse White Paper Use Cases II Use Cases begleiten uns in der IT seit mehr als 15 Jahren. Nichtsdestotrotz ist es nicht so einfach, Use Cases einfach und verständlich zu schreiben. Dieses White Paper spricht

Mehr

Einleitung. Diese Einleitung gibt Ihnen einen kurzen Überblick zum Gebrauch und Aufbau dieses Buches.

Einleitung. Diese Einleitung gibt Ihnen einen kurzen Überblick zum Gebrauch und Aufbau dieses Buches. Einleitung Diese Einleitung gibt Ihnen einen kurzen Überblick zum Gebrauch und Aufbau dieses Buches. Ich habe insgesamt 32 verblüffende Experimente bzw. Kunststücke aus dem Bereich des naturwissenschaftlichen

Mehr

Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH

Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH Blog-Artikel Software zum mitdenken bewegen von Henrik Heitbrink, Projektleiter A.T.E Software GmbH Software zum mitdenken bewegen Vor dem Computer zu sitzen ist manchmal wie Kind sein im Süßwarenladen.

Mehr

Filmpädagogisches Begleitmaterial

Filmpädagogisches Begleitmaterial Filmpädagogisches Begleitmaterial EXTRAORDINARY TALES AUSSERGEWÖHNLICHE GESCHICHTEN USA 2015 Regie: Raul Garcia Animation, Farbe und SW/ 73 Minuten Empfohlen ab 13 Jahre Themen Edgar Allen Poe, Leben und

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Instruktionen, Informationen und Anweisungen. Nennen Sie es,

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Unterrichtseinheit. Code ist cool - Kinder lernen programmieren. Autoren

Unterrichtseinheit. Code ist cool - Kinder lernen programmieren. Autoren ICT und Medien für PS 07:00 Minuten Autoren Zusammenfassung Pascal Lütscher und Bernhard Matter Fachbereich Mathematik der Pädagogischen Hochschule Graubünden Ob Getränkeautomat, Parkuhr, Fernseher, MP3-Player,

Mehr

SbS Blech und Nieten

SbS Blech und Nieten SbS Blech und Nieten Hier möchte ich meinen ersten Step by Step vorstellen. Das Thema dreht sich um Nieten und wie sie gebrusht werden. Ich werde diesen SbS etwas ausführlicher erklären, damit auch Anfänger

Mehr