der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jens Petermann, Frank Tempel, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jens Petermann, Frank Tempel, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE."

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jens Petermann, Frank Tempel, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE. Auskunft über Einsatz staatlicher Schadprogramme zur Computerspionage ( Staatstrojaner ) Am8.Oktober2011veröffentlichtederHamburgerChaosComputerClube.V. (CCC)eine20-seitigeAnalyseeinesihminmehrfacherAusführungzugespieltenSchadprogrammeszurComputerspionage (www.ccc.de/de/updates/ 2011/staatstrojaner).DerCCCkommtzudemSchluss,dassessichbeidenihm zugesendetentrojanernumeinestaatlichesoftwarehandele,mitderermittlungsbehörden die Computer von Verdächtigen ausspähen können. DieAnalysederextrahiertenBinärdateienderSoftwaremachedeutlich,dass dietrojanerunterandereminderlageseien,weiteresoftwareüberdasinternetnachzuladen,darunterauchprogramme,dieeinegegebenenfallsamzielrechnerinstalliertewebcamzurraumüberwachungnutzenkönnten.außerdem könntendietrojanerprogrammteileverändern,nichtgesendete skopierenundvorallemdateienaufdemrechnerunbemerktundohnespurenzu hinterlassen,hinterlegen.damitwärendietechnischenmöglichkeitendesprogramms,alsoumfänglichemanipulationenandemzielrechnervorzunehmen, fürstaatlichestellenverfassungswidrig,dadiefunktionalitätdersoftwareweit überdiegrenzendessenhinausgeht,wasdasbundesverfassungsgericht (BVerfG)inseinemUrteilimJahre2008 (www.bundesverfassungsgericht.de/ entscheidungen/rs _1bvr html)vorgegebenhat.hinzukommt, dassdertrojaneraufgrundseiner schlampigenprogrammierung lautccc weiteremassivesicherheitslückenenthält.problematischbeidersoftware,sei nachangabendescccderumstand,dassdieausgespähtendatenzurverschleierungdersteuerzentralefürdieüberwachungübereinen commandand-control -Server (C+C)indenUSAumgeleitetwurden.SokönntenDaten ohnegroßenaufwandvonamerikanischendienststellenmitgelesenwerden, dennalleus-it-firmensindzurkooperationmitdiesenundentsprechenden Herausgabe der Daten gesetzlich verpflichtet. DasBundesministeriumdesInnern (BMI)widerspracham9.Oktober2011 Aussagen,dassessichbeiderSchadsoftwareum Bundes-Trojaner handele, dieauchvonbehördenderbundesregierungeingesetztwordenseien: Das BundeskriminalamthatdensogenanntenTrojanernichteingesetzt. Undweiter: ImÜbrigensinddiezuständigenJustiz-undSicherheitsbehördendesBundesundderLänderjeweilseigenständigfürdieEinhaltungtechnischerund rechtlichervorgabenverantwortlich. DieBundesministerinderJustiz,Sabine Leutheusser-Schnarrenberger,hatangesichtsderVorwürfedesangeblichen Bundestrojaners totaletransparenzundaufklärung versprochen.siewerde aufbundes-undländerebeneprüfen,obsolcheineüberwachungindeutschlandzumeinsatzkomme.imard- Morgenmagazin erklärtediefdp-politi-

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode kerinam10.oktober2011: Wenndassowäre,wäreesnichtimEinklangmit unserengesetzen,dannmüsstengeeignetewegegefundenwerden,daszuuntersagen.dervorsitzendedesinnenausschussesdesdeutschenbundestages, WolfgangBosbach (CDU),gabgegenüberdenMedienzu,dasseinigenMitgliederndesInnenausschusseseinmaleineSoftwarevorgeführtwordensei,die dievomcccbeschriebenenfähigkeitenaufweise. Manseisichdeswegenim Ausschussschnelleiniggewesen,dassdieseSoftwarenichtangeschafftwerde (vgl.süddeutschezeitungvom10.oktober2011).ausdemzeitungsbericht warallerdingsnichtersichtlich,obderexklusivekreiseinzelnermitgliederdes InnenausschussesdaraufhindenHerstellerderSoftwareaufdieIllegalitäteines EinsatzesderbeworbenenSoftwareinderBundesrepublikDeutschlandhingewiesen hatte. MittlerweilehabensichVermutungenbestätigt,dassmindestenseinerderTrojanerausBayernstammt (vgl.heiseonlinevom10.oktober2011)unddortbereits mehrfachinermittlungsverfahreneingesetztwurde.am10.oktober2011gab derministerdesbayerischenstaatsministeriumsdesinnernjoachimherrmann bekannt,dievomcccanalysiertesoftwaresteheinzusammenhangmiteinem ErmittlungsverfahrenimJahr2009.Die4.StrafkammerdesLandgerichtsLandshuthatinihremBeschlussvom25.Januar2011denEinsatzdieses Bayerntrojaners für rechtswidrig erklärt. ProgrammiertwurdedieSoftwarevonderprivatenhessischenFirmaDigiTask (www.digitask.de/). LautAngabenderjeweiligenInnenministerwurdenTrojanervondenErmittlungsbehördenderLänderNiedersachsen,Rheinland-Pfalz,Bayern,BrandenburgundBremeneingesetzt.WährenddieInnenministerienvonSachsenund HessenzunächstnichtaufAnfragendes SPIEGEL reagierten,kündigtedas MinisteriumfürInneresundKommunalesdesLandesNordrhein-Westfalenan, Erkundigungeneinzuleiten,umherauszufindenobTrojanerinNordrhein-WestfalenbereitszumEinsatzkamen (vgl.derspiegelvom10.oktober2011). DasBundeskriminalamt (BKA)prüftunterdessen,obweitereLandesbehörden Trojanereingesetzthaben (vgl.reutersvom10.oktober2011).am10.oktober 2011stoppteBaden-WürttembergdenEinsatzderSoftware.DerInnenminister deslandesbaden-württembergreinholdgall (SPD)räumteein,biszudiesem Zeitpunktseivonderbaden-württembergischenPolizeidieselbeBasisversion des Trojaners wie in Bayern verwendet worden. Behauptetwird,beianderenBehördenseiandereSchnüffelsoftwareimEinsatz alsdervomcccuntersuchtestaatstrojaner,dendiefirmadigitasknacheigenenangabenimnovember2008andasbayerischelandeskriminalamtlieferte. DerGeheimdienstkoordinatorimBundeskanzleramtwirdinzwischenaberdamitzitiert,dassdieLandesbehördenmultifunktionaleRohlingeerhaltenhätten, diealsprototypenweitmehrfähigkeitenalsrechtlichzugelassenbesäßenund diedannvondenermittlernaufdiejeweilsvomgerichtzugelassenenfunktionenreduziertwerdensollten (vgl.dpa-meldungvom13.oktober2011).die FirmaDigiTask,dieentsprechendeSoftwarezurTelekommunikationsüberwachungindieNiederlande,nachÖsterreich,indieSchweizundinDeutschland an ErmittlungsbehördenaufLandes-undBundesebene verkauft,dürftemit öffentlichenaufträgenindenvergangenenjahrenmillionenvoneuroumgesetzthaben (vgl.spiegelonlinevom11.oktober2011).nachangaben des SPIEGEL verlauteteaus BerlinerSicherheitskreisen,dassdasBundeskriminalamtebenfallsSoftwarederFirmaDigiTaskeinsetzt allerdingsangeblichnurinmodifizierterversion. ExpertenhättendieauchvonBayerneingesetzteVersionbegutachtetundfürzuweitgehendbefunden.DigiTaskhabe seinesoftwarenachdenvorgabenvonbkaundbundesinnenministerium angepasst. (SPIEGEL ONLINE von 12. Oktober 2011).

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/7104 DasBundesministeriumderFinanzenteilteunterdessenmit,dassdieZollbehördeninbislang16FällenSpionageprogrammeeingesetzthätten,derenEinsatz abersei ineinemengenrechtlichenrahmenundnurzurüberwachungvon verschlüsseltentelefonaten erfolgt (FrankfurterAllgemeineZeitungvom 13.Oktober2011).ImAmtsblattderEuropäischenUniongabdasZollkriminalamtfürdieJahre2008und2009mehrereAufträgezurLieferungvonHard-und SoftwarezurTelekommunikationsüberwachungbekannt:2008seiendemnach fürinsgesamt760000eurozweiaufträgeüber TKÜAuswerte-SW und TKÜAuswerteHardwareu.Softwarelizenzen andiefirmadigitaskvergebenworden (AmtsblattderEuropäischenUnionvom14.März2008).2009 folgteeinweitererauftragüber2,1mio.euroebenfallsandiefirmadigitask fürdie LieferungvonHard-undSoftwarezurTelekommunikationsüberwachung (TKÜ) (AmtsblattderEuropäischenUnionvom29.Januar2009). DieFirmaDigiTaskerhieltfernerdenZuschlagdurchdasZollkriminalamtfür denauftragzur Hardware-Instandhaltungs-undSoftware-Pflegeleistungenan stationärentelekommunikationsüberwachungsanlagen über700000euro (Amtsblatt der Europäischen Union vom 23. Januar 2009). Am19.Oktober2011berichteteder SPIEGEL,dassderAnti-Viren-Software-HerstellerKasperskynacheigenenAngabeneineweitereVersiondes Staatstrojanersanalysiertunddabeifestgestellthabe,dasdasoffenbarebenfalls vonderfirmadigitaskentwickelteprogrammweitausmehrprogrammeabhörenkann,alsdervomcccidentifiziertebayern-trojaner.auchneuerebetriebssystemesollderschädlinginfizierenkönnen (SPIEGELONLINEvon 19.Oktober 2011). NachdemdieBundesregierungam21.Mai2010inihrerAntwortaufeineentsprechendeKleineAnfragederFraktionDIELINKE. (Bundestagsdrucksache 17/1814)angab,dassbisMai2010keineeinzigeOnlinedurchsuchungdurchdas Bundeskriminalamtvorgenommenwordensei,verweigertedieBundesregierunginihrerAntwortam7.Juni2011aufdieKleineAnfrage Anwendungvon Onlinedurchsuchungen (Bundestagsdrucksache17/6079)jeglicheInformation überdieanzahldurchgeführteronlinedurchsuchungen,dadieseine OffenlegungsensiblerpolizeilicherVorgehensweisenundTaktiken dergefahrenermittlungendesbkaoderdesbundesnachrichtendienstes (BND)darstellen würde. Inzwischenwurdeoffenkundig,dassmitERAITSOLUTIONSAGaucheine schweizerfirmaindenskandalumdieausuferndenutzungstaatlichertrojaner-programmeinvolviertist.derministerfürinneresundkommunalesdes LandesNordrhein-Westfalenhatteetwazugegeben,dassdasLandauchSoftwaredesschweizerUnternehmensfürQuellen-TKÜnutzt (Presseinformation vom13.oktober2011).diesoftwarederfirmadigitaskwurdeindeslaut einemberichtder NeuenZürcherZeitung vom15.oktober2011genutzt,um schweizercomputerzuinfiltrieren:demnachstelltedieschweizerischebundeskriminalpolizeieinrechtshilfegesuchandeutschebehörden,damitdiese denmail-verkehrunddietelefongesprächeeinerzüricherlinksaktivistin abhören.hierfürwurdevonderfirmadigitaskangeblichein Mietgerätmit Spezialsoftware für26000euroüberlassen.dasattackierenausländischer RechnermitdeutschenTrojanernwarbislangnurvomAuslandsgeheimdienst BNDbekannt,dergemäßdemNachrichtenmagazin FOCUS vom29.märz 2009in90FällenComputerinAfghanistanundimKongoinfiltrierte.GrenzüberschreitendeEinsätzevonstaatlichenTrojanernstelleneinenEingriffindie Hoheitsrechte anderer Regierungen dar. MitderÜberprüfungdervomCCCaufgedecktenVerwendungmindestenseinesTrojaners,derverfassungswidrigeEingriffeindenprivatenKernbereich vonüberwachtenpersonenermöglichtundbeidemessichtechnischumeine Onlinedurchsuchunghandelt,willdieBundesregierungnachoffiziellenVerlautbarungenanscheinendoffenerumgehen.DieBundeskanzlerinDr.Angela

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Merkelerklärte,siewürdesichzudenlaufendenErmittlungenaufdemLaufendenhaltenlassen,auchdasBKAwerdedieVerwendungvonSchadprogrammenindenLändernüberprüfen (Reuters,10.Oktober2011).DasBKAbestätigtezudem,eshabeschonbeiderProgrammierungderSoftwarezwischen BKAundLandeskriminalämterneinen AustauschaufExpertenebene gegeben (zeit.devom12.oktober2011).undnichtzuletzthatdiebundesministerin SabineLeutheusser-SchnarrenbergerTransparenzimUmgangbeiderAufarbeitungdesSkandalszugesagt.WenndieseZusageneingehaltenwurden, kannalsodavonausgegangenwerden,dassdiebundesregierungmittlerweile überausreichendeswissenüberdievorgängeindenländernundindeneigenen Behörden besitzt, um die folgenden Fragen zu beantworten. Wir fragen die Bundesregierung: I. Fragen zum vom CCC analysierten Staatstrojaner 1.InwievielenFällenwurdedievomCCCanalysierteÜberwachungssoftwaredurchSicherheitsbehördendesBundesundderLänderbislangeingesetzt (bitteeinzelnaufschlüsselnnachjeweiligerbehörde,anlassfürden Einsatz,konkretemStraftatverdacht,RechtsgrundlagederMaßnahme,AnzahlderbetroffenenPersonen,ZeitpunktundDauerderÜberwachungsmaßnahme,konkreteEinsatzfunktion Kommunikationsüberwachung, Ausspähungund/oderKopierenprivaterDaten (Speicherzugriff),NachladenvonProgrammen,KontrolleüberdenRechner,Raumüberwachung usw.)? 2.BeiwelchenBundesbehördenwirdTrojaner-Softwareeingesetzt,dieim WesentlichendemQuellcodedesvomCCCanalysiertenSchadprogramms entspricht bzw. auf einem ähnlichen Installer basiert? 3.WergabwannwemdenAuftragzurEntwicklungdervomCCCanalysierten Schadsoftware? 4.WannwurdedieSchadsoftwarevonwemangeschafft,wiehochwarendie Kosten dafür, und wie viele Versionen existierten bzw. existieren davon? 5.WergabdieEntwicklungweiterersoftwarespezifischerFunktionen,z.B. NachladenweitererProgramme,ZugriffaufFestplattenunddendaraufgespeichertenDatenbestand,KontrolleüberdenRechner,Möglichkeitenzur NutzungderHardwarezurakustischenRaumüberwachungusw.,auswelchen Gründen, und auf welcher Rechtsgrundlage in Auftrag? 6.InwiefernwurdeÜberwachungssoftware,dievonBundesbehördengenutzt wird,injedemeinzelfallaufdieeinhaltungdervorgabenausderentscheidungdesbundesverfassungsgerichteszursogenanntenonlinedurchsuchung geprüft, und wenn ja, mit welchem Ergebnis? AuswelchemGrundwurdeeinederartigeverfassungsrechtlichePrüfungin welchen Fällen unterlassen? 7.WiewurdedieQualitätssicherungbeiderHerstellung,Anwendungsowie AuswertungderjeweilsvonBundesbehördeneingesetztenSchadprogramme sichergestellt? 8.Warumwurdebeieinemggf.vorliegendenVerstoßgegenverfassungsrechtliche Vorgaben die Software dennoch erstellt bzw. angeschafft? 9.HattendiebeauftragendenBehördendenQuellcodederjeweilseingesetzten Software vorliegen? Wenn nein, warum nicht? 10.WarnachKenntnisderBundesregierungdenbeauftragendenBehördenvor demersteneinsatzdersoftwarebekannt,dassderzugriffaufdiesoftware

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/7104 ohneauthentifizierungstattfindetundauchvonnichtautorisiertenpersonenweiteresoftwareimplementiertundzurausführunggebrachtwerden kann,oderwurdediesoftwaremitdieserfunktionalitätohneauftragund Wissen der Auftraggeber der Firma DigiTask ausgestattet? 11.WieistdieGewährleistungfürdieSoftwarevertraglichgeregelt,underwägtdieBundesregierungRegressansprüchegegendieHerstellerfirma,für denfall,dasssichherausstellensollte,dasdiesedieverantwortungfürden grundgesetzwidrigenleistungsumfangihresproduktsträgt (bittebegründen)? 12.SindnachKenntnisderBundesregierungweitereVersionenderSoftware inentwicklung,undwennja,welcheeigenschaftensollendiesesoftware- Versionen bekommen? 13.IstderEinsatzdervomCCCanalysiertenSoftwareausSichtderBundesregierungangemessenundgerechtfertigt,undwennja,inwelchenFällen und auf welcher Rechtsgrundlage? Wenn nein, warum nicht und welche Konsequenzen zieht sie daraus? II. Fragen zum Einsatz von Staatstrojanern allgemein und zur technischen Kontrolle der Schadsoftware 14.WelcheBundesbehördenhabenzuwelchemgenauenZeitpunktdieEntwicklung,denKaufoderdieLizenzierungvonwelcherSoftwarelösungmit welchemleistungsumfangundwelcherfunktionalitätzurtelekommunikationsüberwachungbeiwelcherfirmaundzuwelchenkosteninauftrag gegeben? Triffteszu,dasseine Onlineaktualisierung,alsoCode-Nachladen,Bestandteil des Angebots bzw. des Pflichtenheftes war? 15.Triffteszu,dassessichbeidervomAnti-Viren-Software-Hersteller,KasperskyanalysiertenSoftware,umden großenbruder desvomccc untersuchtenstaatstrojanershandelt,undwennja,welchesicherheitsbehörden des Bundes und der Länder verfügen über diese Software? 16.HabenbeauftragendeBundesbehördenvorEinsatzvonSchadsoftwarezum InfiltrierenvonComputersystemenvorihremEinsatzimEinzelfallden Quellcode geprüft? Wennja,wie (intern/extern),existierenentsprechendeprüfberichte,wem lagen/liegen diese vor, und welches Ergebnis hatten sie? 17.Wurdehinterhergeprüft,dassdaseingesetzteProgrammtatsächlichaus diesem Source compiled wurde? Wenn nein, warum nicht? 18.Wiewurdejeweilssichergestellt,undwerhatdieEinhaltungwiekontrolliert,dassdiemitderProgrammierungderSoftwarebeauftragtenFirmen entsprechend zertifiziert sind, solche Aufträge durchzuführen? 19.SahenundsehendieLasten-undPflichtenheftederjeweilsbeauftragten Firmenvor,einSicherheitsauditderSoftwaredurchzuführen,undwennja, wurdediesesauditvoneinemunabhängigenunternehmenodereineranderen Institution durchgeführt, und wenn ja, von wem? Wenn nein, warum nicht? 20.HabendiebeteiligtenBehördenhinreichendqualifizierteMitarbeiterfür ein Source-Audit? Wennja,umwievielePersonenhandeltessichjeweils (bittenachanzahl der Personen und Sicherheitsbehörde auflisten)?

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 21.SindBundesbehördentechnischinderLage,auchhard-odersoftwarebasierte Angriffe auf Mobilfunkgeräte auszuführen? 22.WieistdieAussagederBundesregierunginderAntwortaufdieKleine AnfrageaufBundestagsdrucksache17/5677zuFrage18nach Ferndurchsuchungen zuverstehen,wonachdasbundeskriminalamtdie füreinen solcheneingrifferforderlichenunddenrechtlichenvoraussetzungengenügendeneinsatzmittel (sog.remoteforensicsoftware)entwickelt habe, und welche Anwendungen sind hiermit gemeint? 23.InwievielenFällenwurdederEinsatzderÜberwachungssoftwaremit jeweilswelchemfunktionsumfangrichterlichangeordnetbzw.genehmigt? 24.GabesjenseitsderobligatorischenrichterlichenPrüfungimRahmendes sog.richtervorbehaltseineüberprüfungderjeweilseingesetztenüberwachungssoftware,undwennja,werführtediesedurch (bitteeinzelnaufschlüsselnnachjeweiligerbehörde,anlassfürdeneinsatz,konkretem Straftatverdacht,RechtsgrundlagederMaßnahme,Anzahlderbetroffenen Personen,ZeitpunktundDauerderÜberwachungsmaßnahme,konkrete Einsatzfunktion Kommunikationsüberwachung,Ausspähungund/oder KopierenprivaterDaten (Speicherzugriff),NachladenvonProgrammen, KontrolleüberdenRechner,Raumüberwachungusw. undbeauftragter Firma)? 25.InwievielenFällenwurdeeineanderealsdievomCCCanalysierteÜberwachungssoftwaredurchSicherheitsbehördendesBundesundderLänder bislangeingesetzt (bitteeinzelnaufschlüsselnnachjeweiligerbehörde, AnlassfürdenEinsatz,konkretemStraftatverdacht,Rechtsgrundlageder Maßnahme,AnzahlderbetroffenenPersonen,ZeitpunktundDauerder Überwachungsmaßnahme,konkreteEinsatzfunktion Kommunikationsüberwachung,Ausspähungund/oderKopierenprivaterDaten (Speicherzugriff),NachladenvonProgrammen,KontrolleüberdenRechner,Raumüberwachung usw. und beauftragter Firma)? 26.GabesbeiErmittlungsverfahren,indeneneinesog.Quellen-TKÜoder eineonlinedurchsuchungdurchgeführtwurde,amtshilfezwischeneinzelnenlandeskriminalämternundbundesbehörden,undwennja,inwelchen Fällengeschahdies,inwelcherArtundWeise (bitteeinzelnaufschlüsseln nachjeweiligenbehörden,anlassfürdeneinsatz,konkretemstraftatverdacht,rechtsgrundlagedermaßnahme,anzahlderbetroffenenpersonen, ZeitpunktundDauerderÜberwachungsmaßnahme,verwendeterSoftware, Art der Amtshilfe)? 27.WirddurchdasBKAoderandereBundes-undLandesbehördenbeiOnlinedurchsuchungendiegleicheBasissoftwarewiefürTKÜ-Maßnahmen (sog. Quellen-TKÜ) benutzt? Wennnein,werhatdiebeiOnlinedurchsuchungenverwendeteSoftware entwickelt,werhatdiesoftwareinwelchemrahmengeprüft,undwieviel hat die Entwicklung gekostet? 28.Vonwemwurdebzw.wirddieentsprechendeÜberwachungssoftware (Frage27)installiertundausgeführt,wiegeschahbzw.geschiehtdies,und sinddabeiauchhardwareeingriffeamrechnerderüberwachtenperson notwendig? 29.WarenzurmittelbarenoderunmittelbarenInfektiondesZielrechnersmit ÜberwachungssoftwareAbsprachenmitInternetdienstleisternnotwendig, undwennja,inwelchenfällen,mitwelchersoftware,undmitwelchen Telekommunikationsdienstleisternerfolgtendiese,undwiewarendiejeweiligen Unternehmen in die Überwachungsmaßnahmen involviert?

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/ AufwelcheArtundWeisewurdeSchadsoftwareimEinzelfallinbetreffendeRechnerneingebracht (bittejeweilsnachetwaigemphysischemeindringenindenrechner/wohnungodermanipuliertemdownloadauflisten)? 31.WiesetztsichderTrojanerjeweilsimSystemdesZielrechnersfest,und welche Dateien sind davon betroffen? 32.Warenund/odersindHerstellervonSicherheitssoft-oder-hardware (z.b. FirewallsundVirenscanner)indieÜberwachungsmaßnahmenmiteingebunden, und wenn ja, in welcher Form geschieht dies? 33.ÜberwelchenWeggelangendieDatenvomüberwachtenRechnerzuden jeweiligenermittlungsbehörden,undwelchefirmen,behördenund/oder drittepersonenundinstitutionenhabenhierbeizugriffaufdiebenötigten Server? 34.HatdieBundesregierungKenntnisdarüber,obSicherheitsbehördeninden USAaufdieausgespähtenDatenZugriffgehabthaben,undwennja,inwie vielen Fällen geschah dies? Wenn nein, wie kann die Bundesregierung dies ausschließen? 35.WiestellendieSicherheitsbehördenoderdiemitderÜberwachungbeauftragtenFirmensicher,dasseineManipulationderErmittlungen,etwa durcheineaufdiesemübertragungswegstattfindendemanipulationder Daten durch Dritte, verhindert wird? 36.Wiewurdeundwirdsichergestellt,dassderÜberwachtenacheinermöglichenEntdeckungderSoftwaredieseoderderengesammelteErgebnisse vorderübersendungandiewährendderüberwachungsmaßnahmebenutzten Server nicht manipulieren oder entfernen kann? 37.KannsichdievondenSicherheitsbehördengenutzteSoftwareselbstständiginnerhalbeinesComputernetzwerkesverbreiten,umsoZweit-oder Drittgeräte des Überwachten zu infiltrieren? 38.WiestellendieSicherheitsbehördensicher,dassbeidervonihnengenutztenÜberwachungssoftwarekeineProgrammeoderDateienaufdasSystem der überwachten Person übertragen und/oder ausgeführt werden kann? 39.InwievielenFällenhabenInfektionenmitstaatlicherSchadsoftwaredabei zumversagendesbetriebssystemsangegriffenerrechnergeführt,undwie sind Schadensersatzansprüche hierzu geregelt? III. Fragen zum möglichen Missbrauch der Staatstrojaner und zum Schutz unbeteiligter Dritter 40.WievieleFällesindderBundesregierungbekannt,indenenmitderÜberwachungbetrauteBeamteoderAngestelltederdamitbeauftragtenFirmen missbräuchlichanpersönlichedaten,diedurchdasgrundrechtaufgewährleistungdervertraulichkeitundintegritätinformationstechnischer Systeme geschützt sind, gelangt sind? 41.WelcheMaßnahmenwurdendurchdieSicherheitsbehördengetroffen,die einensolchenmissbrauchunrechtmäßigerlangterdatenderüberwachten PersonenoderunbeteiligterDritterverhindernsollen,undinwieweitkann diebundesregierungausschließen,dassderartigedatendenhoheitsbereich der deutschen Strafverfolgung verlassen? 42.InwelcherFormundwielangewerdendieimRahmenderÜberwachungsmaßnahmeermitteltenDatensowiederenAuswertungsergebnissegespeichert,stehendieseDatenauchanderenSicherheitsbehördenzurVerfügung, undwieistsichergestellt,dasskeineunbefugtenzugriffaufdiesedaten bekommen?

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 43.WiewurdeundwirdderSchutzDritter,diezufälligmitderüberwachten ZielpersoninKontaktstehen,gewährleistet,undinwieweitwerdendiese Personen über die Überwachungsmaßnahme in Kenntnis gesetzt? 44.AufwelcherRechtsgrundlagewirdBetroffenennachAbschlussderErmittlungendieAnalysedesgegensieeingesetztenTrojanerszurÜberprüfung eventueller Grundrechtsverletzungen verweigert? IV.Fragen zur Sicherheitsarchitektur 45.WelcheinformellenTreffen,ArbeitsgruppenodersonstigenAbstimmungenhateszumEinsatzvonSchadprogrammenzumEindringeninandere RechnersystemeaufEbenevonBundundLänderngegeben,undwelche Arbeitsaufträge sowie Ergebnisse lieferten diese? 46.KanndieBundesregierungdieAussagedesGeheimdienstkoordinatorsim Bundeskanzleramtbestätigen,dassdieLänderbehördenmultifunktionale RohlingeerhaltenunddiesevondenErmittlernjenachVorgabederzuständigenGerichteinihrenFunktionenreduziertwerden,undvonwelchen Länderbehörden ist hier die Rede? 47.WelcheStruktur,einschließlichderpersonellenAusstattungzurBündelung dertelekommunikationsüberwachungdesbundesundderländerbesteht inzwischenbeimbundesverwaltungsamt (BVA),undwelcheRollespielt das BVA bei den aktuellen Vorgängen? 48.WenndiezurDebattestehendenQuellen-TKÜ-Maßnahmennichtinletzter InstanzbeimBVAkoordiniertundausgewertetwerden,welcheAbteilung welcherbundesbehördeistdafürzuständig,oderwelchebund-länder- ArbeitsgruppewurdezwischenBehördenoderRegierungsstellenoderim RahmenderArbeitskreisederInnenministerkonferenz (IMK)eingerichtet? 49.HabendasBKAoderandereBundesbehördenaucheigeneSoftwarelösungenzumEinschleusenvonSchadsoftwareaufZielrechneroderzurÜberwachungderTelekommunikationerarbeitet,undwennja,welcheFunktionalitäthabendiese,welcheKostensinddabeientstanden,wieoftundwann wurde von der Software Gebrauch gemacht? V. Fragen zum Export und europaweiten Einsatz der Spähsoftware 50.WelchePraxisbzw.ÜberlegungenfürdasAusspähenfremderRechnersystemeexistierendurchdieEU-PolizeiagenturEuropol,auchhinsichtlicheiner Koordinierung von Maßnahmen oder technischer Beratung/Hilfe? 51.WelcheGeschäftsbeziehungenhattenBundesbehördenbislangmitdem schweizerunternehmeneraitsolutionsag,undwelchevereinbarungen haben sich hieraus ergeben? 52.StimmtderPresseberichtder NeuenZürcherZeitung vom15.oktober 2011,wonachdieschweizerischeBundeskriminalpolizeieinRechtshilfegesuchandeutscheBehördenstellte,um Mail-VerkehrunddieTelefongespräche einerzüricherlinksaktivistinabzuhören,undfallsja,welche ergänzenden Mitteilungen kann die Bundesregierung hierzu machen? 53.MitwelchenanderenLändernhabenBundesbehördenVereinbarungengetroffen,umausländischeRechnermitdeutschenTrojanernzuinfiltrieren, undwiewurdediesereingriffindiehoheitsrechteeineranderenregierung jeweils geregelt? 54.WelcheinformellenArbeitsgruppenodersonstigenTreffenhabenhierzu aufinternationalerodereu-ebenestattgefunden,umgrenzüberschreitende EinsätzebehördlicherSchadsoftwarezuregelnoderzuvereinfachen,und welche Verabredungen wurden dort getroffen?

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/7104 WiewirddieBundesregierungdenBeschlussdesEuropäischenParlaments vom27.september2011umsetzen,wonachexportevonpolizeilicherund nachrichtendienstlicherüberwachungstechnologieinzukunftstrengeren Ausfuhrkriterien unterliegen sollen? 55.FürwelcheausDeutschlandgelieferten AbfangtechnikenundVorrichtungenderdigitalenDatenübertragung,mitdenenMobiltelefoneundTextnachrichtenüberwachtunddieInternet-Nutzunggezieltbeobachtetwerden können kommtdereu-parlamentsbeschlussnachansichtderbundesregierung infrage? 56.WiebeurteiltdieBundesregierungdieAussagevonEU-Parlamentariern (PCWorld,27.September2011),wonachvorallemkleineTechnologieunternehmen bezüglich kritischer Exporte intransparent sind? 57.IstderBundesregierungbekannt,dasszahlreichedeutscheUnternehmen regelmäßigmitspionagesoftwareaufinternationalenverkaufsmessenfür Überwachungstechnologieteilnehmen,darunternebenDigiTaskauchdie FirmenElamanGmbH,trovicorGmbH,ATISUHERSA,ipoqueGmbH und Utimaco Safeware AG? 58.WiebewertetesdieBundesregierung,wenndiegenanntenUnternehmen ähnlichunkontrollierbareanwendungenwiedervomcccanalysierte TrojanerhierzulandewegengesetzlicherHindernissenichteinsetzendürfen,jedochMärkteadressieren,indenenauchdieBundesregierungMenschenrechtsverletzungen durch Polizeien kritisiert? 59.HabendeutscheBehördenjemalsmitdenFirmenElamanGmbH,trovicor GmbH,ATISUHERSA,ipoqueGmbHundUtimacoSafewareAGgeschäftlichzusammengearbeitet,bzw.hatsicheinederbeidenSeitenjemals umeinesolchezusammenarbeitbeworben,undfallsja,wann,undinwelchenfällengeschahdies,undwelcheverabredungenwurdenkonkretgetroffen? 60.WelcheStellebeimBundes-bzw.demZollkriminalamtistfürtestweise Nutzung von Abhör-, Spionage- oder Ermittlungssoftware zuständig? 61.WelcheBundesbehördennutzenProduktevonderFirmarolaSecuritySolutionsGmbH,undumwelcheAnwendungenhandeltessichkonkretbzw. welcheleistungsmerkmaleundschnittstellenzuwelchendatenbanken haben diese? 62.WelcheSoftwarenutzenBundesbehördenzurAuswertunggroßerDatenmengenausderTelekommunikationsüberwachung,undwirdhierfürauch die Anwendung Koyote von der Firma INTS GmbH genutzt? Fallsja,anwelcheDatenbankenistdieseüberSchnittstellenangebunden, und über welche sonstigen Leistungsmerkmale verfügt diese? 63.WelcheSoftwarenutzenBundesbehörden auchtestweise vonderfirma IBMDeutschlandResearch &DevelopmentGmbH,inwelchenFeldern werdendieseeingesetzt,umwelcheanwendungenhandeltessichkonkret, und über welche Features verfügen diese? 64.SindBundesbehördenjemalsgeschäftlicheBeziehungen auchtestweise mitdenfirmenspssinc.,humanitsoftwaregmbh,inxight,in-q-tel oderl-1identitysolutionsinc.eingegangen,undwennja,mitwelchem Inhalt? Berlin, den 25.Oktober 2011 Dr. Gregor Gysi und Fraktion

10

11

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: 1.DieBranchederprivatenWach-undSicherheitsdienstestelltnachdemBundesverbandderSicherheitswirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/10810 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Jan Korte, Agnes Alpers, Herbert Behrens, Nicole Gohlke, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Dr. Lukrezia Jochimsen,

Mehr

Einsatz der Bundespolizei im Auftrag der European Aeronautic Defence and Space Company in Saudi-Arabien

Einsatz der Bundespolizei im Auftrag der European Aeronautic Defence and Space Company in Saudi-Arabien Deutscher Bundestag Drucksache 17/5846 17. Wahlperiode 13. 05. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Christine Buchholz, Inge Höger, Andrej Hunko, Niema Movassat, Petra Pau, Jens

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

Kollateralschäden sichtbar.diebegründungdesgesetzentwurfsgibthierüberinsoweitaufschluss,dassanalogzumleistungsschutzrechtfürtonträgerhersteller

Kollateralschäden sichtbar.diebegründungdesgesetzentwurfsgibthierüberinsoweitaufschluss,dassanalogzumleistungsschutzrechtfürtonträgerhersteller Deutscher Bundestag Drucksache 17/11607 17. Wahlperiode 21. 11. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Halina Wawzyniak, Jan Korte, Herbert Behrens, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, Dr. Lukrezia Jochimsen,

Mehr

Strategische Fernmeldeaufklärung durch Geheimdienste des Bundes

Strategische Fernmeldeaufklärung durch Geheimdienste des Bundes Deutscher Bundestag Drucksache 17/9305 17. Wahlperiode 05. 04. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, Herbert Behrens, Steffen Bockhahn, Christine Buchholz, Annette

Mehr

der Abgeordneten Ulla Jelpke, Andrej Hunko, Christine Buchholz, Jens Petermann, Dr. Petra Sitte, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Ulla Jelpke, Andrej Hunko, Christine Buchholz, Jens Petermann, Dr. Petra Sitte, Halina Wawzyniak und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11130 17. Wahlperiode 19. 10. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Andrej Hunko, Christine Buchholz, Jens Petermann, Dr. Petra Sitte, Halina Wawzyniak und

Mehr

DieFraktionDIELINKE.erkundigtsichregelmäßignachvorgesehenenWerbemaßnahmenderBundeswehr,insbesonderedenAktivitätendesZentralen

DieFraktionDIELINKE.erkundigtsichregelmäßignachvorgesehenenWerbemaßnahmenderBundeswehr,insbesonderedenAktivitätendesZentralen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9211 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Sevim Dag delen, Annette Groth, Heike Hänsel, Dr. Rosemarie Hein, Inge Höger,

Mehr

kaumnachvollziehbar,inwelchemlandsichderserverdesjeweiligenanbieterunternehmensundsomitauchdiedatendernutzerinnenundnutzer

kaumnachvollziehbar,inwelchemlandsichderserverdesjeweiligenanbieterunternehmensundsomitauchdiedatendernutzerinnenundnutzer Deutscher Bundestag Drucksache 17/12259 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Annette Groth, Inge Höger, Dr. Lukrezia Jochimsen, Harald Koch, Stefan Liebich,

Mehr

Deutsche Mitarbeit an Überwachungsstandards im Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen

Deutsche Mitarbeit an Überwachungsstandards im Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen Deutscher Bundestag Drucksache 17/10944 17. Wahlperiode 08. 10. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Christine Buchholz, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Dr. Petra Sitte, Kathrin

Mehr

automatisiertesystem bestehtausdreisäulen,deminformationssystem,denanalysedateienundeinemindexsystem.etlicheeu-weite

automatisiertesystem bestehtausdreisäulen,deminformationssystem,denanalysedateienundeinemindexsystem.etlicheeu-weite Deutscher Bundestag Drucksache 17/8145 17. Wahlperiode 13. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Frank Tempel, Alexander Ulrich, Kathrin Vogler,

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12141 17. Wahlperiode 18. 01. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13248 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Caren Lay, Jens Petermann, Richard Pitterle, Alexander Süßmair,

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern

Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern Deutscher Bundestag Drucksache 17/11341 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Herbert Behrens, Andrej Hunko, Annette Groth, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Kathrin Vogler und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Herbert Behrens, Andrej Hunko, Annette Groth, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Kathrin Vogler und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12704 17. Wahlperiode 11. 03. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Herbert Behrens, Andrej Hunko, Annette Groth, Ulla Jelpke, Dr. Petra Sitte, Kathrin Vogler und der Fraktion

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DokumentenurvomheimischenRechnereinzusehen,istheutzutagekaum

Vorbemerkung der Fragesteller DokumentenurvomheimischenRechnereinzusehen,istheutzutagekaum Deutscher Bundestag Drucksache 17/12651 17. Wahlperiode 08. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Annette Groth, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10618 17. Wahlperiode 06. 09. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Cornelia Möhring, Yvonne

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

InvielenGerichtsverfahren,besondersinProzessenbezüglichVerkehrsunfällen,ArzthaftungoderBerufsunfähigkeitsversicherungen,dientdasGutachten

InvielenGerichtsverfahren,besondersinProzessenbezüglichVerkehrsunfällen,ArzthaftungoderBerufsunfähigkeitsversicherungen,dientdasGutachten Deutscher Bundestag Drucksache 17/12673 17. Wahlperiode 11. 03. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Ingrid Remmers, Harald Weinberg, Diana Golze, Jan Korte, Heidrun Dittrich, Katja

Mehr

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10763 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Andrej Hunko, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6372 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antrag der Abgeordneten Nicole Gohlke, Dr. Petra Sitte, Agnes Alpers, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Position der Bundesregierung zur Spekulation mit Nahrungsmitteln

Position der Bundesregierung zur Spekulation mit Nahrungsmitteln Deutscher Bundestag Drucksache 17/8423 17. Wahlperiode 20. 01. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Wolfgang Gehrcke, Jan van Aken, Christine Buchholz, Sevim Dag delen, Annette Groth, Heike

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4928 17. Wahlperiode 24. 02. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Maria Klein-Schmeink,

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3375 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gerold Reichenbach, Waltraud Wolff (Wolmirstedt), Olaf Scholz, weiterer

Mehr

aufdemgrundenachderprivatenkrankenversicherungzuzuordnendenichtversicherteausgedehntwerdenkonnte.gesetzlichwurdefestgelegt:derbeitrag

aufdemgrundenachderprivatenkrankenversicherungzuzuordnendenichtversicherteausgedehntwerdenkonnte.gesetzlichwurdefestgelegt:derbeitrag Deutscher Bundestag Drucksache 17/4592 17. Wahlperiode 28. 01. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Klaus Ernst,

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit, atypische Arbeitszeiten und Anforderungen an die Politik

Flexibilisierung der Arbeitszeit, atypische Arbeitszeiten und Anforderungen an die Politik Deutscher Bundestag Drucksache 17/8229 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Werner Dreibus,

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel Deutscher Bundestag Drucksache 17/9011 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elvira Drobinski-Weiß, Willi Brase, Petra Crone, weiterer Abgeordneter

Mehr

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8883 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, Sabine Leidig, Herbert Behrens, Werner Dreibus, Harald Koch, Caren Lay,

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten Deutscher Bundestag Drucksache 17/11017 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835 16. Wahlperiode 16. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Carl-Ludwig Thiele, Jan Mücke, Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels Deutscher Bundestag Drucksache 17/6269 17. Wahlperiode 20. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Nicolette Kressl, Petra Ernstberger, weiterer

Mehr

Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für Zypern

Kredite aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus für Zypern Deutscher Bundestag Drucksache 17/12349 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Alexander Ulrich, Sevim Dag delen, Werner Dreibus, Annette Groth, Inge Höger, Harald Koch,

Mehr

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/10420 17. Wahlperiode 01. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Lisa Paus, Hans-Josef Fell, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Sven-Christian Kindler, Oliver Krischer,

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11484 17. Wahlperiode 15. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

VieleeuropäischeLänderhabenbereitsnationalePatientenrechtegesetzeverabschiedet

VieleeuropäischeLänderhabenbereitsnationalePatientenrechtegesetzeverabschiedet Deutscher Bundestag Drucksache 17/6489 17. Wahlperiode 06. 07. 2011 Antrag der Abgeordneten Kathrin Vogler, Dr. Martina Bunge, Katrin Kunert, Caren Lay, Jens Petermann, Dr. Ilja Seifert, Kathrin Senger-Schäfer,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9640 17. Wahlperiode 15. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vereinigungsfreiheit auch bei Tochterunternehmen deutscher Unternehmen sicherstellen

Vereinigungsfreiheit auch bei Tochterunternehmen deutscher Unternehmen sicherstellen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12588 17. Wahlperiode 27. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Josip Juratovic, Anette Kramme, Hubertus Heil (Peine), Petra Ernstberger, Iris Gleicke, Angelika Krüger-Leißner,

Mehr

UngleichgewichtszwischenAngebotundNachfrageistderVerkaufvonEintrittskartendurchDritte,beispielsweiseüberHändlerimInternet,dieineinigen

UngleichgewichtszwischenAngebotundNachfrageistderVerkaufvonEintrittskartendurchDritte,beispielsweiseüberHändlerimInternet,dieineinigen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6782 17. Wahlperiode 08. 08. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, Kai Gehring, Monika Lazar, Tabea Rößner, Krista Sager, Till

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12317 17. Wahlperiode 08. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

Förderung von freier und quelloffener Software in Bundesbehörden, insbesondere im Auswärtigen Amt

Förderung von freier und quelloffener Software in Bundesbehörden, insbesondere im Auswärtigen Amt Deutscher Bundestag Drucksache 17/5730 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, weiterer

Mehr

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher Deutscher Bundestag Drucksache 17/795 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Hermann Ott, Kerstin Andreae, Hans-Josef Fell, Katrin Göring-Eckardt, Bärbel Höhn, Maria

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand Deutscher Bundestag Drucksache 16/12607 16. Wahlperiode 09. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainer Brüderle, Frank Schäffler, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

KritikausgelöstundwurdevonderBundeszentralefürpolitischeBildungmittlerweilezwecks

KritikausgelöstundwurdevonderBundeszentralefürpolitischeBildungmittlerweilezwecks Deutscher Bundestag Drucksache 17/11992 17. Wahlperiode 28. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Nicole Gohlke, Agnes Alpers, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6278 16. Wahlperiode 28. 08. 2007 Antrag der Bundesregierung Fortsetzung des Einsatzes bewaffneter deutscher Streitkräfte im Rahmen der United Nations Interim Force in

Mehr

INDECTunteranderemander RegistrierungunddenAustauschoperativer

INDECTunteranderemander RegistrierungunddenAustauschoperativer Deutscher Bundestag Drucksache 17/3940 17. Wahlperiode 25. 11. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Christine Buchholz, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin Deutscher Bundestag Drucksache 17/1585 17. Wahlperiode 06. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Garrelt Duin, Hubertus Heil (Peine), Ulrich Kelber, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494)

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9546 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Frank Tempel, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Neuere Formen der Überwachung der Telekommunikation durch Polizei und Geheimdienste

Neuere Formen der Überwachung der Telekommunikation durch Polizei und Geheimdienste Deutscher Bundestag Drucksache 17/14714 17. Wahlperiode 06. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Wolfgang Gehrcke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze in Deutschland, Europa und den Partnerländern

Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze in Deutschland, Europa und den Partnerländern Deutscher Bundestag Drucksache 17/7353 17. Wahlperiode 19. 10. 2011 Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Wirtschafts- und Außenpolitik für eine sichere Rohstoffversorgung Wachstum und Arbeitsplätze

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG Deutscher Bundestag Drucksache 16/11528 16. Wahlperiode 22. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel Deutscher Bundestag Drucksache 17/14050 17. Wahlperiode 20. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

Offener Brief an die Fraktionen im Thüringer Landtag Erfurt, 11.10.2011

Offener Brief an die Fraktionen im Thüringer Landtag Erfurt, 11.10.2011 Katharina König DIE LINKE. Fraktion im Thüringer Landtag, Jürgen-Fuchs-Straße 1, 99096 Erfurt Piratenpartei Deutschland Landesverband Thüringen Postfach 80 04 26 99030 Erfurt vorab per Mail: info@piraten-thueringen.de

Mehr

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8920 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, Kerstin Andreae, Katrin Göring-Eckardt,

Mehr

Auswirkungen der internationalen Finanzkrise auf die Einlagensicherheit bei den Sozialversicherungsträgern sowie auf die private Altersvorsorge

Auswirkungen der internationalen Finanzkrise auf die Einlagensicherheit bei den Sozialversicherungsträgern sowie auf die private Altersvorsorge Deutscher Bundestag Drucksache 16/10740 16. Wahlperiode 30. 10. 2008 Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Gesine Lötzsch, Dr. Dietmar Bartsch, Dr. Martina Bunge,

Mehr

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12233 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie Deutscher Bundestag Drucksache 17/11080 17. Wahlperiode 18. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes Deutscher Bundestag Drucksache 17/11751 17. Wahlperiode 30. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Gerhard Schick, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160 16. Wahlperiode 09. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gisela Piltz, Hans-Michael Goldmann, Dr. Max Stadler, weiterer Abgeordneter

Mehr