BeQ Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BeQ Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion"

Transkript

1 BeQ Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion Vorstellung des Projekts ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

2 Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion BeQ / Partner und Projektträger Beteiligte Unternehmen: Doll Fahrzeugbau AG Liebherr-Werk Ehingen GmbH Scheuerle Fahrzeugfabrik GmbH Wepuko Hydraulik GmbH ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

3 Warum BeQ? Unternehmen im heutigen Umfeld Schwankende Kundenabrufe permanente Umplanung und Komplexitätssteigerung Störungen und Verfügbarkeitsprobleme von Fertigung, Betriebsmitteln, Material etc. Quantitativer / Qualitativer Mangel an Personalkapazität Intransparente, Instabile und unabgestimmte Prozesse Prozessstörungen Mangelhafte / fehlende Materialfluss- und Arbeitsorganisation Mangelhafte Datenbasis (Richter, 00) ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

4 Warum BeQ? Warum funktionieren viele Ansätze nicht? Gründe für das Scheitern bei der Implementierung der schlanken Produktion ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

5 Wie funktioniert BeQ? Wesentliche Voraussetzungen für einen erfolgreichen Veränderungsprozess und die nachhaltige Einführung eines Produktionssystems sind: Das langfristige Commitment des gesamten oberen Managements Ein gemeinsames Verständnis im Unternehmen über Ziele, Vorgehensweisen und Wirkmechanismen der verschiedenen Elemente eines Produktionssystems Verbesserungsaktivitäten als zentrale, kaskadierte Aufgabe aller Führungskräfte und -ebenen und klare Definition der Rolle der Führungskräfte als Treiber Ohne eine von der Sache überzeugte und einfordernde Führung im Unternehmen sind Verbesserungsaktivitäten zum Scheitern verurteilt. S als Basis für alle weiteren Verbesserungsaktivitäten und damit eine breite Beteiligung, Sensibilisierung und Einbeziehung aller Mitarbeiter und Führungskräfte des Unternehmens ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

6 Wie funktioniert BeQ? Wesentliche Voraussetzungen für einen erfolgreichen Veränderungsprozess und die nachhaltige Einführung eines Produktionssystems sind: Systematischer Methodeneinsatz, d. h. die Vermeidung jeglichen ungeordneten und unüberlegten Methodeneinsatzes ( Problem zieht Methode nicht: Methode zieht Problem ) Nicht viele Methoden sondern die Richtigen! Es ist notwendig und hilfreich Methoden in ein Gesamtsystem zu bringen Methodendschungel und unstrukturierte Anwendung Ordnungsrahmen für Methoden und ihre systematische Anwendung ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

7 Wie funktioniert BeQ? Voraussetzungen für einen nachhaltigen Verbesserungsprozess Wirkzusammenhänge der Prozesse eines Unternehmens entlang der Wertschöpfungskette aufzeigen, transparent machen und nach Maßgabe der Unternehmenszielsetzung / Strategie gestalten. Nutzen von Werkzeugen und Methoden zur Analyse und systematischen Priorisierung von Verbesserungsaktivitäten KVP muss Kernaufgabe für Führungskräfte auf allen Ebenen sein (Richter 00) ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

8 Wie funktioniert BeQ? BeQ setzt an dieser Stelle an: 4 Unternehmen 4 Stufen Akzeptanz und Sensibilisierung von Management, Führungskräften und Betriebsrat Fach-/Methodenwissen und Softskills für Multiplikatoren Flächendeckende Qualifizierung aller Mitarbeiter Umsetzung und Einführung nach dem Grundsatz Problem zieht Methode um damit die Unternehmen zur eigenständigen nachhaltigen Qualifizierung befähigen. ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

9 Wie funktioniert BeQ? ifaa / BiWe Baden-Württemberg / SÜDWESTMETALL Rüsten PULL TPM Verschwendung Wertstrom GPS S Standards Kennzahlen Visuelles Mgmt. KVP. BR aller Unternehmen Multiplikatoren Unternehmen A Multiplikatoren Unternehmen B Multiplikatoren Unternehmen C Multiplikatoren Unternehmen D Mgmt- Teams und Führungskräfte Unternehmen A Unternehmen B Unternehmen C Unternehmen D ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

10 Wie funktioniert BeQ? Geschäftsführung / Management-Team (enthält z.b. Werkleiter + strategische Funktionsträger) Alle Führungskräfte mit fachlicher und disziplinarischer Führungsverantwortung Betriebsräte x Qualifizierung der Multiplikatoren (4 Basis-Module weitere.4.x - Theorietage + Praxistag) Basis für. Methoden- / Sozial Kompetenz, Didaktik, Befähigen zum Qualifizierung der Multiplikatoren Projektmanagement Austausch und Schulungsunterlagen Planspiel. Projekt Projekt Projekt Projekt n n Entsprechende Weiterqualifizierung der FK /MA & Unterstützung Problem zieht Methode zur Umsetzung der Projekte Basisqualifizierung (flächendeckend alle MA, FK etc.) Praxistage / 4.. Auswahl und Priorisierung Verschwendungsanalysen von Umsetzungsprojekten ifaa Vorstellung BeQ - Berlin unternehmensspezifisch unternehmensübergreifend

11 Das heißt BeQ vermeidet die wichtigsten Ursachen, die für das Scheitern bei der Implementierung der schlanken Produktion verantwortlich sind: BeQ ermöglicht breite Beteiligung und Einbeziehung aller Mitarbeiter und Führungskräfte eines Unternehmens. BeQ ermöglicht ein gemeinsames Verständnis über Ziele, Vorgehensweisen und Wirkmechanismen der verschiedenen Elemente eines Produktionssystems BeQ befähigt das Unternehmen zur eigenständigen nachhaltigen Qualifizierung BeQ betreut die Umsetzung des erworbenen Wissens in konkreten Verbesserungsprozessen ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

12 Auswertung des Projektes - Interviews Unternehmensleitung Projektleitung, Vis Meister Partner und Projektträger Trainer Multiplikatoren (Lenkungsausschuss) Betriebsrat ifaa Niepmann - Düsseldorf August 0 ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

13 Fragen angelehnt an die Themenschwerpunkte des EFQM Modells Befähiger 0% Ergebnisse 0% Führung Mitarbeiter 9% Prozesse Politik und Strategie Mitarbeiter Ergebnisse 9% Kunden Ergebnisse 8% 0% Schlüssel- Leistungen Ergebnisse Partnerschaften & Ressourcen Gesellschaft Ergebnisse 0% 4% % 9% 6% Innovation und Lernen ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

14 Frage 6: Unterstützt das Projekt BeQ Ihrer Meinung nach die Unternehmensziele? Vergleich der Unternehmen 7 0 Fazit: Das Projekt BeQ unterstützt die Unternehmensziele der einzelnen Unternehmen laut Antworten der Mitarbeiter. Wepuko Pahnke 0 4 Unternehmen Unternehmen Unternehmen ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

15 Frage 7: Problem zieht Methode? Hat das Unternehmen aus Ihrer Sicht für vorgefundene Probleme passende Methoden im Rahmen des Projektes erlernt? Vergleich der Unternehmen 0 Wepuko Pahnke 0 0 Unternehmen Fazit: Im Rahmen des Projektes BeQ haben die Unternehmen größtenteils für vorgefundene Probleme passende Methoden erlernt ,,, Unternehmen Unternehmen ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

16 Frage : Haben die Mitarbeiter Ihrer Meinung nach den Sinn und Zweck des Projektes verstanden? Vergleich der Unternehmen 6 Fazit: Die meisten Personen antworten mit trifft teilweise zu Wepuko Pahnke Unternehmen Unternehmen Unternehmen ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

17 Frage : Wie viel Prozent der Mitarbeiter verhalten sich passiv gegenüber dem Veränderungsprozesses? Vergleich der Unternehmen 0% 0-% 6-0% 4 0 Fazit: Der Bereich 6-0% wird von dem Großteil der befragten Personen angegeben. -7% 76-00% 4 Wepuko Pahnke Unternehmen 4 Unternehmen Unternehmen ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

18 Frage 4: Gibt es Rückfälle in alte Arbeitsweisen? Vergleich der Unternehmen Fazit: Die Rückfälle in den Arbeitsweisen ist in den einzelnen Unternehmen sehr unterschiedlich. Wepuko Pahnke Unternehmen 4 Unternehmen Unternehmen ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

19 Frage 7: Haben die Multiplikatoren aus Ihrer Sicht eine qualitativ hochwertige Ausbildung erhalten? Vergleich der Unternehmen 4 Fazit: Der Großteil der Personen findet, dass die Multiplikatoren eine hochwertige Ausbildung erhalten haben Wepuko Pahnke Unternehmen Unternehmen Unternehmen ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

20 Frage : In welchen Bereichen des Unternehmens ist die Veränderung angekommen? Vergleich der Unternehmen 8 6 Fazit: Laut den vorliegenden Aussagen der Mitarbeiter ist die Veränderung vor allem in der Produktion angekommen. Produktion Arbeitsvorb Controlling Disposition Einkauf F&E Instandhaltu Konstruktion Logistik Marketing Personal Produktions Qualitätsma Vertrieb Andere: Produktion Arbeitsvorb Controlling Disposition Einkauf F&E Instandhaltu Konstruktion Logistik Marketing Personal Produktions Qualitätsma Vertrieb Andere: Wepuko Pahnke Unternehmen Produktion Arbeitsvor Controlling Disposition Einkauf F&E Instandhalt Konstruktion Logistik Marketing Personal Produktion Qualitätsm Vertrieb Andere: Produktion Arbeitsvorb Controlling Disposition Einkauf F&E Instandhalt Konstruktion Logistik Marketing Personal Produktion Qualitätsm Vertrieb Andere: Unternehmen Unternehmen ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

21 Frage 9: Werden die Multiplikatoren (zur Unterstützung der Führungskräfte) eingesetzt? Vergleich der Unternehmen Nie Manchmal Ja Nie Manchmal Ja 6 8 Fazit: Der Großteil der Personen antwortet mit Manchmal oder Ja. Lediglich eine Person antwortet mit nie Wepuko Pahnke Unternehmen Nie Nie Manchmal 6 Manchmal 4 Ja Ja Unternehmen Unternehmen ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

22 Frage : Benötigen die Führungskräfte weitergehende Methodenkompetenz? Vergleich der Unternehmen Keine Antw Trifft nicht Trifft eher 0 Wepuko Pahnke Unternehmen Fazit: Die Aussagen differieren sehr stark, insgesamt ist die Tendenz aber, dass die Führungskräfte noch weitere Methodenkompetenz benötigen Unternehmen Unternehmen ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

23 Frage 4: Wird aus Ihrer Sicht nach Abschluss des Projektes auch zukünftig externe Hilfe benötigt? Vergleich der Unternehmen 0 0,,, Wepuko Pahnke Unternehmen Fazit: Der Großteil der Antworten besagt, dass teilweise nach Abschluss des Projektes noch externe Hilfe benötigt wird ( Pers.). Personen finden das eher nicht Unternehmen Unternehmen ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

24 Frage 4: Unterstützt das Projekt BeQ die Standortsicherung des Unternehmens? Vergleich der Unternehmen 0 Wepuko Pahnke Unternehmen Fazit: Laut den vorliegenden Aussagen der Mitarbeiter der vier Unternehmen unterstützt das Projekt voll oder teilweise die Standortsicherung. Sieben Personen stimmen dem (eher) nicht zu Unternehmen Unternehmen ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

25 Zusammenarbeit mit der Wissenschaft Enge Zusammenarbeit mit: Prof. Dr. Stowasser (KIT) Prof. Dr. Neuhaus (Hochschule Fresenius): Bachelor Thesis Workshops wurden durch Praktiker durchgeführt und es wurden andere Unternehmen besucht Erfahrungsaustausch der Unternehmen war sehr wichtig Enge Betreuung durch das Projektteam war entscheidend ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

26 Vielen Dank! Ansprechpartner: Timo Marks Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.v. Uerdinger Straße Düsseldorf 0 / ifaa Vorstellung BeQ - Berlin

Veränderungsprozess ganzheitliches Unternehmenssystem nachhaltig gestalten

Veränderungsprozess ganzheitliches Unternehmenssystem nachhaltig gestalten Veränderungsprozess ganzheitliches Unternehmenssystem nachhaltig gestalten Erfahrungen mit einem Qualifizierungskonzept Indirekter Bereich Direkter Bereich Direkter Bereich Indirekter Bereich Inhalt Vorwort

Mehr

Veränderungsprozess ganzheitliches Unternehmenssystem nachhaltig gestalten

Veränderungsprozess ganzheitliches Unternehmenssystem nachhaltig gestalten Veränderungsprozess ganzheitliches Unternehmenssystem nachhaltig gestalten Erfahrungen mit einem Qualifizierungskonzept Indirekter Bereich Direkter Bereich Direkter Bereich Indirekter Bereich Inhalt Vorwort

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

G.I.B. Success Days. Marijana Duvnjak 14./15. Mai 2013

G.I.B. Success Days. Marijana Duvnjak 14./15. Mai 2013 G.I.B. Success Days Marijana Duvnjak 14./15. Mai 2013 Agenda Vorstellung des Unternehmen Entscheidung für die G.I.B. Dispo-Cockpits Projektplan und Umsetzung Erste Ergebnisse mit Einsatz der G.I.B. Dispo-Cockpits

Mehr

Wertschöpfungsmanagement Für Führungskräfte

Wertschöpfungsmanagement Für Führungskräfte Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e. V. Qualifizierungsprogramm: Wertschöpfungsmanagement Für Führungskräfte Z U K U N F T G E S T A L T E N www.biwe-akademie.de Qualifizierungsprogramm:

Mehr

Biodiversitäts-Check für Unternehmen

Biodiversitäts-Check für Unternehmen Biodiversitäts-Check für Unternehmen Udo Gattenlöhner Global Nature Fund www.business-biodiversity.eu Wer ist der GNF? European Business & Biodiversity Campaign Business & Biodiversity Initiativen EU Business

Mehr

IRD Jahrestagung 2013

IRD Jahrestagung 2013 IRD Jahrestagung 2013 Fluch und Segen - Die acht Erfolgsfaktoren im Lean Management Nürnberg, 22. März 2013 Information Ausgangssituation Kroha GmbH Verpackungshersteller für die Pharmazie und den Gesundheitsmarkt

Mehr

Produkt-Info: Logistik Check!

Produkt-Info: Logistik Check! Produkt-Info: der u-ci Logistik Check! BEST PRACTICE LOGISTIK schnell sicher sparsam und spontan Herausforderungen erfordern ständige Anpassung und Optimierung Steigende Kundenanforderungen und ständige

Mehr

Ingenics AG. Effiziente Erbringung kundenintegrativer Projekte

Ingenics AG. Effiziente Erbringung kundenintegrativer Projekte Ingenics AG Effiziente Erbringung kundenintegrativer Projekte Planung Ingenics AG Effizienzsteigerung Training Fabrik- und Produktionsplanung Logistikplanung Effizienzsteigerung Produktion Effizienzsteigerung

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT METHODEN ZUR STEIGERUNG DER PROZESSQUALITÄT DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen können sich heute nicht mehr allein über herausragende Produkte oder hochwertige

Mehr

Unser Beitrag. Excellence in Manufacturing. Ihre Kadertagung

Unser Beitrag. Excellence in Manufacturing. Ihre Kadertagung Excellence in Manufacturing Ihre Kadertagung Unser Beitrag Dokumentation Aarau im Januar 2013 profact ag Bahnhofstrasse 94 CH-5000 Aarau Tel. +41 62 834 90 90 Fax +41 62 834 90 99 www.profact.ch Ihr externer

Mehr

Training / Coaching. Als Trainer beraten, als Berater trainieren.

Training / Coaching. Als Trainer beraten, als Berater trainieren. Training / Coaching 1 Stand: 06.2012 Seit mehr als 15 Jahren Impulsgeber für Arbeitgeber und Mitarbeiter Hmm? Wir haben zu viele ähnliche Firmen, die ähnliche Mitarbeiter beschäftigen mit einer ähnlichen

Mehr

HERB SYNCHRO BEI TRUMPF. TRUMPF

HERB SYNCHRO BEI TRUMPF. TRUMPF SYNCHRO BEI TRUMPF. SYNCHRO BEWEGT. SYNCHRO hat die Produktion bei TRUMPF grundlegend verändert. Stark steigende Stückzahlen und der Wunsch nach kurzen Lieferzeiten bei niedrigen Beständen führten zu einem

Mehr

Executive Development Managementtraining nach Maß. Partner im Business. CTcon GmbH. München, Februar 2014. Executive Development Seite 1

Executive Development Managementtraining nach Maß. Partner im Business. CTcon GmbH. München, Februar 2014. Executive Development Seite 1 Managementtraining nach Maß Partner im Business CTcon GmbH München, Februar 2014 Seite 1 CTcon ist Spezialist für maßgeschneiderte Trainingsangebote im Bereich Unternehmenssteuerung und -führung Unser

Mehr

DaimlerChrysler AG Mercedes-Benz Trucks - Achsen - Ganzheitliche Strategie-/Bereichsentwicklung in der Instandhaltung

DaimlerChrysler AG Mercedes-Benz Trucks - Achsen - Ganzheitliche Strategie-/Bereichsentwicklung in der Instandhaltung DaimlerChrysler AG Mercedes-Benz Trucks - Achsen - Ganzheitliche Strategie-/Bereichsentwicklung in der Instandhaltung DaimlerChrysler Konzern Mercedes Car Group Chrysler Car Group DaimlerChrysler Nutzfahrzeuge

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Strategische Qualifizierung des TOP Managements zum Führen, Ausrichten und Optimieren von Lean Management Programmen.

Strategische Qualifizierung des TOP Managements zum Führen, Ausrichten und Optimieren von Lean Management Programmen. Strategische Qualifizierung des TOP Managements zum Führen, Ausrichten und Optimieren von Lean Management Programmen. 1. Hintergrund Strategische Firmeninvestitionen insbesondere Lean Transformationen

Mehr

Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte

Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte Produktions- Optimierungs- Workshop Lean - Praxis - Methoden- Training vom Praktiker für die Führungskräfte Zielsetzung: aktive Einbindung der Mitarbeiter in die. Verbesserung der Arbeitsplätze Optimierung

Mehr

KÄRCHER LEAN CONSULTING

KÄRCHER LEAN CONSULTING KÄRCHER LEAN CONSULTING Seminar- und Beratungsangebot 1 VORWORT LERNEN BEIM WELTMARKT- FÜHRER In unserem heutigen volatilen und global orientierten Marktumfeld ist es angesichts komplexer werdender kundenindividueller

Mehr

Quick Check Maintenance

Quick Check Maintenance Potentiale zur Optimierung der Instandhaltung SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Seite 1 Fax +49.221.77109.31 Zusammenfassung Innerhalb weniger Tage werden

Mehr

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken

Risikomanagement-Studie für Österreich. Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken Risikomanagement-Studie für Österreich Status und Trends in Enterprise-Risikomanagement mit Konnex zu IT-Risiken 1 Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit mit Quality Austria eine

Mehr

Wirtschaftliche und logistische Potenziale einer Supply Chain heben - am Beispiel einer SCM-Business-Simulation -

Wirtschaftliche und logistische Potenziale einer Supply Chain heben - am Beispiel einer SCM-Business-Simulation - Wirtschaftliche und logistische Potenziale einer Supply Chain heben - am Beispiel einer SCM-Business-Simulation - Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Markus Ehmann www.i-p-l.de Kontaktdaten

Mehr

Quality App Package Studie. November 2015

Quality App Package Studie. November 2015 Quality App Package Studie November 2015 Wir haben unsere Leserinnen und Leser gefragt. 2 Über 6.000 In einer InApp Befragung 3 und sie sind überzeugt von den Produkten des Quality App Packages. 88% würden

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

FACHTHEMA TMG IMPULS. Effizienz. Gestaltung und Weiterentwicklung von holistischen Produktionssystemen

FACHTHEMA TMG IMPULS. Effizienz. Gestaltung und Weiterentwicklung von holistischen Produktionssystemen FACHTHEMA Effizienz Gestaltung und Weiterentwicklung von holistischen n Ihr Partner für Innovation, Effizienz und Umsetzung Innovation Effizienz Umsetzung Technologie- und Innovationsmanagement Agile Entwicklung

Mehr

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION

Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Automotive Lean Production eine gemeinsame Initiative von Agamus Consult und AUTOMOBIL PRODUKTION Dr. Werner Geiger Geschäftsführer Agamus Consult Unternehmensberatung GmbH Ein Unternehmen der 23. November

Mehr

Kompetenzprogramm Prozessoptimierer und -gestalter Stufe 1

Kompetenzprogramm Prozessoptimierer und -gestalter Stufe 1 Kompetenzprogramm Prozessoptimierer und -gestalter Stufe 1 Reflexionsfähigkeit Verantwortungsbereitschaft Gestaltungswille Strategieorientierung Selbstkompetenz Kommunikationsfähigkeit Beratungsfähigkeit

Mehr

Evaluation von Veränderungsprozessen im Rahmen der Gestaltung des Lernens von älteren und jüngeren Mitarbeitern

Evaluation von Veränderungsprozessen im Rahmen der Gestaltung des Lernens von älteren und jüngeren Mitarbeitern Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft der RWTH Aachen 52. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft Personalmanagement und Arbeitsgestaltung Träger von Innovation, Gesundheit

Mehr

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz. Mainz, 10.11.2014. Instrumente zur Bewertung psychischer Belastung. Dr. Stephan Sandrock

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz. Mainz, 10.11.2014. Instrumente zur Bewertung psychischer Belastung. Dr. Stephan Sandrock Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz Mainz, 10.11.2014 Instrumente zur Bewertung psychischer Belastung Dr. Stephan Sandrock Foto: Kzenon /Fotolia.com Agenda Begriffsklärungen Vorgehen im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement. Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009

Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement. Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009 Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009 23.10. 2009 1 Ideenmanagement Wie sieht Ihr Ideenmanagement in Ihrem Unternehmen aus? Antworten: aus

Mehr

Handbuch Produktion. Innovatives Produktionsmanagement: Organisation, Konzepte, Controlling. von Helmuth Gienke, Rainer Kämpf. 1.

Handbuch Produktion. Innovatives Produktionsmanagement: Organisation, Konzepte, Controlling. von Helmuth Gienke, Rainer Kämpf. 1. Handbuch Produktion Innovatives Produktionsmanagement: Organisation, Konzepte, Controlling von Helmuth Gienke, Rainer Kämpf 1. Auflage Handbuch Produktion Gienke / Kämpf schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung Grad der Wie hoch ist der Grad Ihrer? Änderung Arbeitsweise Viel Wenig Mäßiger Grad der Beispiel: Optimierungen im Bestehenden Geringer Grad der Beispiel: Verkauf eines Bereiches Hoher Grad der Beispiel:

Mehr

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren

Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Internationale Logistikberatung und Fabrikplanung Steinbeis Beratungsprogramm Prozesse verstehen, analysieren & optimieren Steinbeis GmbH & Co. KG, D-73037 Göppingen - All rights reserved Doku-ID: BP Prozesse

Mehr

KVP Der kontinuierliche Verbesserungsprozess. KVP Veränderung hat nur einen Beginn!

KVP Der kontinuierliche Verbesserungsprozess. KVP Veränderung hat nur einen Beginn! KVP Der kontinuierliche sprozess KVP Veränderung hat nur einen Beginn! ständige Kunden - Orientierung Orientierung zehn Gebote KVP Nichts geht ohne Entwicklung KVP Die R-Evolution des Unternehmens Die

Mehr

WERKZEUGE UND ANALYSEMETHODEN

WERKZEUGE UND ANALYSEMETHODEN WERKZEUGE UND ANALYSEMETHODEN PRODUKTIONSPLANUNG UND PROZESSOPTMIERUNG VERTIEFUNGSSEMINAR 24. SEPTEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Oft reichen schon kleine Maßnahmen, um einen enormen Verbesserungseffekt in

Mehr

Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher!

Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher! DR. JÖRG TAUTRIM ENGINEERING UNTERNEHMENSBERATUNG Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher! Management Organisation Führung Beste Praktiken 27.06.2013 1 DR. JÖRG TAUTRIM ENGINEERING UNTERNEHMENSBERATUNG

Mehr

GeFüGe - ein Modellprojekt zur Gestaltung von Führungsaufgaben im Bereich Gesundheitsschutz

GeFüGe - ein Modellprojekt zur Gestaltung von Führungsaufgaben im Bereich Gesundheitsschutz Gesundheitsförderung als integrative Führungsaufgabe zur Gestaltung der Arbeit in GeFüGe - ein Modellprojekt zur Gestaltung von Führungsaufgaben im Bereich Gesundheitsschutz Projektvorstellung in der IHK

Mehr

N N O B O X E N C H E C K. Learn more about (your) Innovation Management and how to make it even better! M A R I A T A G W E R K E R - S T U R M

N N O B O X E N C H E C K. Learn more about (your) Innovation Management and how to make it even better! M A R I A T A G W E R K E R - S T U R M N N O B O X E N C H E C K Learn more about (your) Innovation Management and how to make it even better! Die Entwicklung verschlingt so viel Geld. Der Kunde braucht das Produkt nicht. Keiner will die Entscheidung

Mehr

S-5100 PLM/PDM-Lösung erfolgreich auswählen und sicher einführen

S-5100 PLM/PDM-Lösung erfolgreich auswählen und sicher einführen Evolutionäres Vorgehensmodell zur erfolgreichen Umsetzung von PLM/PDM-Projekten Die Bestimmung eines unternehmensspezifischen PLM-Konzepts und die Einführung, der Betrieb sowie die Pflege von PDM-Systemen

Mehr

Betriebliche Weiterbildung gemeinsam gestalten Transferworkshop 18.09.2013

Betriebliche Weiterbildung gemeinsam gestalten Transferworkshop 18.09.2013 Betriebliche Weiterbildung gemeinsam gestalten Transferworkshop 18.09.2013 Praxisreihe Beauftragte/r für betriebliche Personalentwicklung und Weiterbildung: Ein Erfahrungsbericht Hendrik Siemionek, Leiter

Mehr

Trainingskatalog Produktionsmanagement

Trainingskatalog Produktionsmanagement skatalog Produktionsmanagement Office Heidelberg Marktstraße 52a, 69123 Heidelberg, Deutschland T. +49 (0) 6221 65082 49. F. +49 (0) 6221 7399395 info@amt-successfactory.com Office Leoben Hauptplatz 17,

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Adresse. KrückenConsulting Wendt & Huber GbR. Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin. Telefon Berlin: 030 / 275 82-550

Adresse. KrückenConsulting Wendt & Huber GbR. Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin. Telefon Berlin: 030 / 275 82-550 Adresse Name KrückenConsulting Wendt & Huber GbR Adresse Berlin: Fregestrasse 77, 12159 Berlin Telefon Berlin: 030 / 275 82-550 Fax: Berlin: 030 / 275 82 551 Homepage Ihre Ansprechpartner für medizinische

Mehr

Was ist MM- Prozess PLAY 4?

Was ist MM- Prozess PLAY 4? Müller Management - Unternehmensberatung für Personalentwicklung und Prozessverbesserung www.p-m-mueller.de Weiterentwicklung durch begreifbare Prozesse MM-Prozess Play mit LEGO Bilder 1-3: Aus MM Aktiv

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Vorstellung des Centre of Excellence for TPM

Vorstellung des Centre of Excellence for TPM Vorstellung des Centre of Excellence for TPM Prof. Dr. Constantin May 2006 Folie 1 2010 Folie 1 Das CETPM - gestern und heute Gegründet Ende 2004 an der Hochschule Ansbach Bildet ein Netzwerk mit über

Mehr

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen Mutaree Change Barometer 2 Wirksamkeit von Change Management messbar machen Nutzentransparenz herstellen Summary Zum Großteil stammen die Teilnehmer dieses Change B BarometersausUnternehmen aus mit mehr

Mehr

Veränderungsprozesse mit CMMI unterstützen Focus Event 2013 Meet Explore @ Frankfurt School

Veränderungsprozesse mit CMMI unterstützen Focus Event 2013 Meet Explore @ Frankfurt School Focus Event 2013 Meet Explore @ Frankfurt School Prof. Dr. Urs Andelfinger 24.06.2013 urs.andelfinger@h-da.de urs.andelfinger@wibas.de Dilbert zu CMMI Quelle: http://www.dilbert.com/strips/comic/2010-03-13/?page=3

Mehr

FRAGEBOGEN. zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban

FRAGEBOGEN. zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban IN D U S T R I E S E M I N A R D E R UNIVERSITÄT MAN NH EI M Professor Dr. Dr. h.c. Peter Milling 14. Februar 2008 FRAGEBOGEN zur Diplomarbeit Fertigungsteuerung mittels Kanban Dieser Fragebogen sollte

Mehr

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013

ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 ifaa-trendbarometer: Auswertung Herbsterhebung 2013 Vertreter der Wirtschaft und Forschung beurteilen: Kontinuierliche Prozessoptimierung ist derzeit das bedeutendste Thema der Arbeits- und Betriebsorganisation

Mehr

Zwei Jahre mainproject erfolgreiche Aktivitäten und Fallbeispiele. Dienstag, 01. Oktober 2013

Zwei Jahre mainproject erfolgreiche Aktivitäten und Fallbeispiele. Dienstag, 01. Oktober 2013 Zwei Jahre mainproject erfolgreiche Aktivitäten und Fallbeispiele Dienstag, 01. Oktober 2013 Information Management Institut an der Hochschule Aschaffenburg Labor für Service Management Aufgaben des Instituts:

Mehr

TRANSPARENZ wird bei uns GROSS geschrieben.

TRANSPARENZ wird bei uns GROSS geschrieben. TRANSPARENZ wird bei uns GROSS geschrieben. Transparenz bedeutet für uns Fairness, Offenheit und Vertrauen. Carsten Meyer, Geschäftsführer & Jörg Ganghof, Geschäftsführer Die spezialisierte Personalberatung

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

3. LOGBW Expertenworkshop Fachkräftemangel in Baden-Württemberg. Malsch, 28.02.2012

3. LOGBW Expertenworkshop Fachkräftemangel in Baden-Württemberg. Malsch, 28.02.2012 3. LOGBW Expertenworkshop Fachkräftemangel in Baden-Württemberg Malsch, 28.02.2012 DHBW - Duale Hochschule Baden-Württemberg Lohrtalweg 10, 74821 Mosbach, Tel.: +49 6261 939-0, Fax: +49 6261 939-504, info@dhbw-mosbach.de,

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Produktvielfalt EINFACH beherrschen aber wie?

Produktvielfalt EINFACH beherrschen aber wie? Produktvielfalt EINFACH beherrschen aber wie? Zukunfts-Forum Komplexitätsmanagement F.A.Z.-INSTITUT 02. September 2010 Dr.-Ing. Frank H. Lehmann Daimler AG 0 Einleitung 1 2 3 4 Nutzfahrzeuge Produkte mit

Mehr

Der kontinuierliche Verbesserungsprozess KVP bei Hellmann Worldwide logistics. KVP-Prozessvision Case Studies KVP-Organisation

Der kontinuierliche Verbesserungsprozess KVP bei Hellmann Worldwide logistics. KVP-Prozessvision Case Studies KVP-Organisation Der kontinuierliche Verbesserungsprozess KVP bei Hellmann Worldwide logistics KVP-Prozessvision Case Studies KVP-Organisation Lean-Management / KVP Lean- Management/ KVP KVP als strategische Initiative

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement - ein Angebot der TK für Unternehmen

Betriebliches Gesundheitsmanagement - ein Angebot der TK für Unternehmen Betriebliches Gesundheitsmanagement - ein Angebot der TK für Unternehmen Ulla Oerder Beraterin Betriebliches Gesundheitsmanagement Berlin, 24. November 2010 Zahlen, Daten, Fakten zur Gesundheitssituation

Mehr

A. Organisation und Umsetzung der Schichtarbeit (falls Du im Schichtsystem arbeitest)

A. Organisation und Umsetzung der Schichtarbeit (falls Du im Schichtsystem arbeitest) Fragebogen r Arbeitszeit und Kommunikation Der Fragebogen soll Deine/ Ihre persönliche Meinung über die Arbeitssituation in unserem Betrieb darstellen. Deshalb antwortet bitte so ehrlich wie möglich! Die

Mehr

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung Warum? Weil die Norm dies fordert? 2 DGQ-Regionalkreis Darmstadt, 10. Oktober 2006 Ziele der Managementbewertung Beurteilung

Mehr

Das Lean Management Institut

Das Lean Management Institut LEAN MA NAGEMENT INSTITUT SCHWEIZ Das Lean Management Institut Kompetenter Partner rund um Lean Management Das Lean Management Institut: Forum für Lean Management im deutschsprachigen Raum Aufgabe: Weiterentwicklung

Mehr

Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen. Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004

Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen. Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004 Qualifizierungsoffensive von NEW.S - Hintergrund Ergebnisse Erfahrungen Tagung ANG / NGG 11. bis 12. Februar 2004 Branchenberichte identifizierten vier zentrale Handlungsfelder 1.Intensivierung von Innovationen

Mehr

Energieeffizienzsteigerung durch Energiemanagement mit VISIOENERGIE

Energieeffizienzsteigerung durch Energiemanagement mit VISIOENERGIE Energieeffizienzsteigerung durch Energiemanagement mit VISIOENERGIE "Energieeffizienz in der Industrie" www.visio24.de Die VMT AG VMT AG ist eine Unternehmensberatung mit Sitz in Hilzingen und gehört zu

Mehr

Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz

Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz Studie 2008 zum Weiterbildungsmarkt im Einzugsgebiet der IHK-Koblenz Eine schriftliche Befragung -1- Wer wurde befragt? -2- Antwortende sind Entscheider Antwort auf die Fragen: Zu welcher Branche gehört

Mehr

Jahrestagung 2013 am 21. und 22. März in Nürnberg

Jahrestagung 2013 am 21. und 22. März in Nürnberg Lean-Management Widersprechen sich Kundenorientierung und Kostensenkung? Rita Sommerfeld, Institutsleiterin des IRD e. V. 1 2 wirtschaftliche Zwänge Sinkende bestenfalls gleichbleibende Nachfrage verschärfter

Mehr

Fragebogen zum Lieferantenmanagement in KMU. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an

Fragebogen zum Lieferantenmanagement in KMU. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an Fragebogen zum management in KMU Eine Untersuchung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Logistik Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Bitte senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen an

Mehr

SCHULUNGSPROGRAMM. BOfU Consulting. Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein. [Philip Rosenthal]

SCHULUNGSPROGRAMM. BOfU Consulting. Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein. [Philip Rosenthal] 2014 014 SCHULUNGSPROGRAMM BOfU Consulting Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein. [Philip Rosenthal] BOfU Consulting GmbH Am Stadtpark 8 70435 Stuttgart ÜBERSICHT TOP-10 Die ausgewählten

Mehr

Wie motiviert man Menschen zum Thema Energie und Klimaschutz?

Wie motiviert man Menschen zum Thema Energie und Klimaschutz? Wie motiviert man Menschen zum Thema Energie und Klimaschutz? Überblick zu einem innovativen Workshopkonzept Dr. Tobias Heinen Energieforum Ostwestfalen-Lippe Detmold, den 19. November 2015 Unsere Leidenschaft:

Mehr

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012 Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen Frankfurt/Main, Juli 2012 Erwartungen an Unternehmen kommen zur Zeit aus allen Richtungen Gesundheit als Modeerscheinung? Ausgangslage Gesetzgeber

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

ThyssenKrupp Nirosta 27.05.2011. Elke Humpert. Leiterin Personalentwicklung. ThyssenKrupp Nirosta. Berufliche Entwicklung und persönliche Kompetenz

ThyssenKrupp Nirosta 27.05.2011. Elke Humpert. Leiterin Personalentwicklung. ThyssenKrupp Nirosta. Berufliche Entwicklung und persönliche Kompetenz Kommunikationsstark? Ergebnisorientiert? International? Sympathisch? Erfahren? Oder gleich alles auf einmal? aus der Sicht von 27.05.2011 Leiterin Personalentwicklung 1 Übersicht Vorstellung In welchen

Mehr

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu in Kooperation mit Total Productive Maintenance (TPM) verfolgt das Ziel, die Anlagenproduktivität

Mehr

Was macht virtuelle Projektarbeit erfolgreich?

Was macht virtuelle Projektarbeit erfolgreich? Was macht virtuelle Projektarbeit erfolgreich? Virtuelle Projektarbeit Agenda Willkommen Worüber wollen wir sprechen? Begrüßung und Vorstellung Zu Beginn Der Mythos Erfolgsfaktoren der virtuellen Projektarbeit

Mehr

Einführung Betriebliches Gesundheitsmanagement bei SEW-EURODRIVE Pilotprojekt Elektronikfertigung Bruchsal. Referentin: Anna Kullmann

Einführung Betriebliches Gesundheitsmanagement bei SEW-EURODRIVE Pilotprojekt Elektronikfertigung Bruchsal. Referentin: Anna Kullmann Einführung Betriebliches Gesundheitsmanagement bei SEW-EURODRIVE Pilotprojekt Elektronikfertigung Bruchsal 1 Referentin: Anna Kullmann International denken, national handeln 2 Rund 15.000 Mitarbeiter 15

Mehr

Prozessindikatoren für die Produktentwicklung

Prozessindikatoren für die Produktentwicklung Prozessindikatoren für die Produktentwicklung Dr.-Ing. Dipl.-Math. Michael Schabacker Lehrstuhl für Maschinenbauinformatik (LMI) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Meinolf Gröpper VDMA 11. April 2013,

Mehr

Erfolgsfaktoren B2B- Markenführung Prof. Dr. Carsten Baumgarth

Erfolgsfaktoren B2B- Markenführung Prof. Dr. Carsten Baumgarth Erfolgsfaktoren B2B- Markenführung Prof. Dr. Carsten Baumgarth 1 2 Warum Marken unersetzlich sind. Ein Bekenntnis der Firma MENNEKES 3 Quelle: Heidelberger Druckmaschinen AG 4 80 75,9 in % der Befragten

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

ALL FOR MACHINE. Die SAP-Branchenlösung für den Maschinen- und Anlagenbau.

ALL FOR MACHINE. Die SAP-Branchenlösung für den Maschinen- und Anlagenbau. ALL FOR MACHINE. Die SAP-Branchenlösung für den Maschinen- und Anlagenbau. UNSERE 800 KUNDEN AUS DEM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU sind ein Spiegelbild der Branche: mittelständisch geprägte Unternehmen, die

Mehr

Berufsbildung aus einem Guss Was bedeutet Arbeits- und Geschäftsprozesslernen im Studium? Beispiel: Lernfabrik an der Ruhr-Universität Bochum Manfred

Berufsbildung aus einem Guss Was bedeutet Arbeits- und Geschäftsprozesslernen im Studium? Beispiel: Lernfabrik an der Ruhr-Universität Bochum Manfred Berufsbildung aus einem Guss Was bedeutet Arbeits- und Geschäftsprozesslernen im Studium? Beispiel: Lernfabrik an der Ruhr-Universität Bochum Manfred Wannöffel - 21. Januar 2014 HINTERGRUND Gründung 1975

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

BI Community Planung Status und Presales Briefing

BI Community Planung Status und Presales Briefing BI Community Planung Status und Presales Briefing RSVP Management Solutions ifb group OPITZ CONSULTING GmbH Oracle (Dirk Wemhöner) (Jan Noeske) Agenda Mission i und Fokus der BI Community

Mehr

White Paper: Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie

White Paper: Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie Management Summary Der hier beschriebene Target_Project_BI Lösungsansatz der C.O.S bietet folgende Lösungsmodule: Top/Multi-Level

Mehr

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden Das ist der Weg, Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden den man einschlagen muss Präzise, kontrolliert und zuverlässig sind die mechatronischen Antriebslösungen

Mehr

ZbW-Lehrgang Qualitätsmanager/in AO - Advance Organizer (Wissenskarte)

ZbW-Lehrgang Qualitätsmanager/in AO - Advance Organizer (Wissenskarte) Kundenwunsch (Forderung) Management Bericht Zielvorgabe Budget Vision, Strategie, Zielsetzung, Organisation, Gesetzliche Forderungen, Kommunikation / Berichtswesen (Controlling), Weiterentwicklung des

Mehr

Just in Time in der Bauproduktion

Just in Time in der Bauproduktion Just in Time in der Bauproduktion Stand und Weiterentwicklung baulogistischer Lösungen Jürgen Kirsch Universität Karlsruhe (TH) Hintergrund: Forschungsprojekt ein Produktionssystem für den Bauunternehmer

Mehr

Personalentwicklung bei Triumph International. Regensburger Forum Personalwirtschaft und Organisation

Personalentwicklung bei Triumph International. Regensburger Forum Personalwirtschaft und Organisation Personalentwicklung bei Triumph International 1 Aus einer fokussierten Betrachtung ergeben sich differenzierte Aspekte der Personalentwicklung... Operative Mitarbeiter FK/ Management Bekleidungsbranche

Mehr

Effizienter werden und Freiräume schaffen

Effizienter werden und Freiräume schaffen Effizienter werden und Freiräume schaffen Sinkenden Margen und steigenden Kosten im Regionalbankensektor wirkungsvoll begegnen Ihr Partner auf dem Weg zur Spitzenleistung EFFIZIENTER WERDEN FREIRÄUME SCHAFFEN

Mehr

Psychische Gesundheit im Betrieb: Regionale Ansätze zur Verbreitung der Gesundheitsförderung in KMU:

Psychische Gesundheit im Betrieb: Regionale Ansätze zur Verbreitung der Gesundheitsförderung in KMU: Psychische Gesundheit im Betrieb: Regionale Ansätze zur Verbreitung der Gesundheitsförderung in KMU: Projekt VitaLab, Evaluationsergebnisse aus dem Luzerner Seetal Workshop anlässlich der Swiss Public

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

KVP Entwicklungsprogramm für mittelständischen Produktionsunternehmen

KVP Entwicklungsprogramm für mittelständischen Produktionsunternehmen KVP Entwicklungsprogramm für mittelständischen Produktionsunternehmen Ein Kooperationsprojekt von Management Innovation Dresden, LEANWERT Dresden und der PPV Consulting GmbH, Fürth Stand: 10.01.2016 Seite

Mehr

SIAM: Strategien, Instrumente und arbeitsorganisatorische Gestaltungsmodelle zur Förderung der Dienstleistungskompetenz in Unternehmen

SIAM: Strategien, Instrumente und arbeitsorganisatorische Gestaltungsmodelle zur Förderung der Dienstleistungskompetenz in Unternehmen SIAM: Strategien, Instrumente und arbeitsorganisatorische Gestaltungsmodelle zur Förderung der Dienstleistungskompetenz in Unternehmen Teilprojekt Accor: Wissensintegrationsstrategien zur Dienstleistungsoptimierung

Mehr

Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz

Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz 21.05.2014 Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz Claus Conrads, Key Account Manager PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT Vertrieb und Handel Telefon: +49 (0)621 585 2462 Mobil: +49 (0)170

Mehr

KVP Entwicklungsprogramm für mittelständischen Produktionsunternehmen

KVP Entwicklungsprogramm für mittelständischen Produktionsunternehmen KVP Entwicklungsprogramm für mittelständischen Produktionsunternehmen Ein Kooperationsprojekt von Management Innovation Dresden, LEANWERT Dresden und der PPV Consulting GmbH, Fürth Stand: 04. Dezember

Mehr