Zytostatika-Herstellung mit Cypro

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zytostatika-Herstellung mit Cypro"

Transkript

1

2 Das Programm der Zytostatika-Herstellung. Zytostatika-Herstellung mit Cypro Die Firma CIS healthcare Deutschland GmbH vertreibt und programmiert das Zytostatika-Herstellungs-Programm Cypro. Mit Cypro wurde als erstes die masseorientierte Herstellung praktisch umgesetzt. Aber auch die volumetrische oder teilvolumetrische Herstellung ist mit Cypro kein Problem. Cypro wird in Krankenhäusern und auch in öffentliche Apotheken eingesetzt und ermöglicht so eine Vernetzung zwischen Arzt und Apotheker. Qualitätsverbesserung in der Onkologie Die Verordnung und Herstellung von Zytostatikalösungen zur parenteralen Anwendung erfordert besondere Sorgfalt. Begründet in der Toxizität dieser Therapien hat Qualitätsmanagement im Bereich der Onkologie schon immer eine wichtige Rolle gespielt. Deshalb sind ständige Qualitätsverbesserungen auch weiterhin eine zwingende Forderung zugunsten des Patienten. Die Qualität der eigentlichen Zubereitung der applikationsfertigen Zytostatikalösungen wurde durch die Einführung der zentralen Herstellung, insbesondere durch die Verwendung der masseorientierten Herstellung, im Gegensatz zur volumenorientierten, entscheidend verbessert. Denn nur mit der masseorientierten Herstellung ist der Qualitätsanspruch einer Apotheke, genau das zu liefern, was der Arzt verordnet hat, gewährleistet. Cypro geht in seinen Funktionen jedoch weit über die Herstellungskontrolle hinaus und unterstützt die onkologisch tätigen Pharmazeuten und Mediziner nicht nur in ihrer klinischen Tätigkeit, sondern liefert ihnen auch Dokumentations- und Kontrollmechanismen für den gesamten Therapieverlauf. Cypro bietet also einerseits die EDV-gesteuerte Herstellung und darüber hinaus ein patientenund therapiebezogenes Segment. Die Erfassung detaillierter Patientendaten und therapierelevanter klinischer Daten verbunden mit der Dokumentation der Gesamtmedikation ermöglicht es, patientenbezogene Therapieverlaufskontrollen und -dokumentationen durchzuführen. Seite 2 / 19 CIS healthcare Deutschland GmbH Rathausstraße Winsen (Luhe) Deutschland

3 Funktionsumfang Funktionsumfang Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit Cypro ist ein netzwerkfähiges Programm mit einer zentralen SQL-Datenbank, das die Möglichkeit eines direkten Zugriffs auf die Patientendaten sowie der Verordnungen sowohl in der Apotheke als auch beim Arzt schafft. Dies bietet die Voraussetzung für die erforderliche interdisziplinäre Zusammenarbeit und ermöglicht dem therapeutischen Team jederzeit den Zugriff auf alle therapierelevanten Daten. Verwendung von Standardschemata Cypro schafft die Möglichkeit, nicht nur die eigentlichen Zytostatikalösungen an sich, sondern auch die gesamte Therapie mit sämtlicher Begleitmedikation zu erfassen und zu validieren. Bei der Verordnung kann der Arzt auf ein im Programm hinterlegtes Therapieprotokoll aus der Schemadatei zurückgreifen. Das vorgegebene Therapieprotokoll kann individuell modifiziert werden, oder es kann eine Rezepteingabe völlig unabhängig von der Schemadatei erfolgen. Die Verordnung wird komplettiert durch Eingabe der Verordnungstage und Startzeit der Therapie. So wird automatisch ein Therapieablaufplan erstellt, der ausgedruckt zur Therapiedurchführung genutzt werden kann. Er beinhaltet neben der eigentlichen Zytostatikatherapie auch die Supportivtherapeutika. Ein Rezept steht erst dann in der Apotheke zur Herstellung zur Verfügung, wenn ein Arzt und daraufhin ein Apotheker das Rezept freigegeben hat. Die Berechtigung zur Freigabe ist an individuelle Zugangsberechtigungen mit persönlichen Passworten gekoppelt und ersetzt so die herkömmliche Unterschrift. Durch Verwendung von Standardschemata ist es also möglich, die angewandten Therapien inkl. Begleitmedikation und den Medikationsablauf zu protokollieren und damit den Therapiestandard des Krankenhauses oder der niedergelassenen Ärzte zu dokumentieren. Automatische Berechnung der Sollmenge für das Rezept Bei Verwendung von Standardschemata wird die Sollmenge automatisch aus den patientenrelevanten Kenngrößen entsprechend der verwendeten Berechnungsgrundlage ermittelt. Aber auch bei modifizierten Thereapieschemata (individuelle Verabreichung) berechnet Cypro die individuelle Dosis der einzelnen Substanzen. Dies kann auf Grundlage der Körperoberfläche oder des Körpergewichts erfolgen. Darüber hinaus ist aber auch die Angabe der Ziel-AUC möglich. Durch Einbeziehung der glomerulären Filtrationsrate wird dann die erforderliche Dosis errechnet. Natürlich kann die Dosis auch als absoluter Wert eingegeben werden. Bei Änderung von Gewicht, Körpergröße, Körperoberfläche und glomerulärer Filtrationsrate wird die Sollmenge im Rezept entsprechend der gewählten Berechnungsgrundlage automatisch neu berechnet. Eine vorhandene Validierung wird in diesem Fall entfernt. Änderungen patientenrelevanter Daten wie Gewicht, Körperoberfläche, Größe, Diagnose und glomerulärer Filtrationsrate werden automatisch in einer Patienten-Historie vermerkt. Seite 3 / 19

4 Funktionsumfang Erfassung der kumulierten Dosis Durch die Erfassung der kumulierten Dosis (aus der Herstellung oder von externen Therapien) können bei der Verordnung automatisch Hinweise auf erforderliche Dosisreduktionen bzw. bestehende Kontraindikationen gegeben werden. Ebenso warnt Cypro bei Über- bzw. -Unterschreiten von maximaler bzw. minimaler Regeldosis. Ausdruck von Zytostatika-Anforderungen Cypro kann Zytostatika-Anforderungen ausdrucken, die auf einem bestehenden Therapieschema basieren. In diesem Fall müssen vom Arzt nur noch Mengen-Angaben erfolgen. Natürlich kann auch ein leeres Anforderungsformular gedruckt werden. Hier müssen dann sowohl Medikamentals auch Mengenangaben erfolgen. Erstellen von Produktions-Plänen zur Herstellung Der Produktions-Plan enthält die benötigten Wirkstoffmengen sowie die benötigte Menge an Trägerlösung und dient somit im Vorwege zur Bereitstellung der erforderlichen Mengen. Globale Stammdaten Alle Stammdaten, werden global verwaltet und können frei bearbeitet und ergänzt werden. Therapie-Übersicht eines Patienten Seite 4 / 19

5 Wie sieht ein Cypro-System aus? Wie sieht ein Cypro-System aus? Ein Cypro-System besteht immer aus einem Dokumentations-Arbeitsplatz zur Eingabe der Patienten und der Therapien, sowie aus einem Herstellungs-Arbeitsplatz im Reinraum. Am Dokumentations-Arbeitsplatz werden die Patienten- und Therapie-Daten eingegeben, die Rezepte zur Herstellung freigegeben, sowie die gesamte Dokumentation ausgewertet. Der Dokumentations-Arbeitsplatz ist über ein Netzwerk mit dem Herstellungsrechner verbunden. Natürlich kann es auch mehrere Dokumentations-Arbeitsplätze und mehrere Herstellungs-Arbeitsplätze geben, wenn mit mehreren Werkbänken hergestellt wird. Ein Dokumentations-Rechner kann dabei aber auch immer mehrere Herstellungs-Rechner bedienen. Alle Änderungen auf den Dokumentations-Arbeitsplätzen sind sofort an den Herstellungs-Arbeitsplätzen sichtbar und umgekehrt. Es kann so zu keinen Doppel-Herstellungen kommen. Die zentrale Cypro-Datenbank kann sich entweder auf einem dieser Rechner befinden oder auf einem zentralen Server. Menügeführte Herstellung Der Einsatz von Cypro stellt ein gleichbleibendes, hohes Qualitätsniveau in der Zytostatikaherstellung sicher - auch bei rotierendem Personaleinsatz. Die Herstellung kann problemlos von Pharmazeutisch-Technischen Assistenten durchgeführt werden, denn die Dokumentation mittels Cypro ist lückenlos, und eine einheitliche Arbeitsweise ist garantiert. Durch die Netzwerkfähigkeit kann mit Cypro an mehreren Herstellungsplätzen gleichzeitig gearbeitet werden. Ein Rezept steht an allen Arbeitsplätzen der Herstellung zur Verfügung, bis es ausgewählt und mit der Herstellung begonnen wird. Eine neuartige Programmstruktur der masseorientierten Herstellung lässt eine Minimierung der EDV-kontrollierten Arbeitsschritte zu und realisiert damit eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit bei einem Maximum an Produktionssicherheit. Cypro bietet drei Herstellungs-Arten : Gravimetrisch, volumetrisch und teilvolumetrisch. Die Herstellungs-Art ist generell oder pro Rezept einstellbar. Die Standard-Herstellungsart mit Cypro ist die gravimetrische Herstellung. Diese bietet gegenüber allen anderen Herstellungsarten ein Maximum an Qualität und erhöhte Sicherheit in der Zytostatikaherstellung, da alle Arbeitsschritte ausgewogen und so von Cypro kontrolliert werden. Bei der teilvolumetrischen Herstellung werden nur die Originalflaschen und die entstandenen Reste ausgewogen. Die eigentliche Herstellung erfolgt volumetrisch ohne Waagenkontrolle. Allerdings können durch die exakte Restedokumentation die Reste wie bei der gravimetrischen Herstellung komplett und sicher bis zum Ablauf der Haltbarkeit verwendet werden. Die volumetrische Herstellung verzichtet gänzlich auf die Auswaage bei den einzelnen Arbeitsschritten des Produktions-Prozesses. Eine Kontrolle durch Cypro ist somit nur durch Vorgabe der einzelnen Arbeitsschritte möglich. Aber auch bei abweichenden Flaschenvolumina garantiert Cypro hier durch Korrekturmöglichkeiten während der Herstellung die richtige Dokumentation, auch der Reste-Flaschen. Seite 5 / 19

6 Wie sieht ein Cypro-System aus? Das Herstellungs-System im Reinraum besteht bei der gravimetrischen und der teilvolumetrischen Herstellung aus einem Computer und Monitor mit dem Cypro-Programm, einer Waage und einem Etikettendrucker. Die Waage befindet sich in der Werkbank, Rechner und Etikettendrucker befinden sich außerhalb der Werkbank. Als Monitor dient ein TFT-Monitor, der bei Werkbänken mit Monitor-Ausschnitt hinter der Werkbank angebracht wird, ansonsten können auch spezielle Monitore neben oder in die Werkbank gestellt werden. Als Etikettendrucker dienen Thermodirekt- oder Thermotransferdrucker. Da Cypro die einzelnen Arbeitsschritte bei der Herstellung auswiegt, wird höchste Produktsicherheit geboten. Die Herstellung im Reinraum ist über den Monitor und die Waage menügeführt. Cypro leitet den Herstellenden durch alle Arbeitsschritte und überwacht die korrekte Ausführung. Durch den Wegfall des 4-Augen-Prinzips, kann der Kontrollierende für andere Tätigkeiten eingesetzt werden. Das Herstellungs-System im Reinraum bei der volumetrischen Herstellung ist genauso aufgebaut, nur entfällt hier die Waage. Teilvolumetrische und volumetrische Herstellung sind, genauso wie die gravimetrische, menügeführt, d.h. Cypro gibt alle Arbeitsschritte vor und zeigt diese auf dem Monitor an. Seite 6 / 19

7 Wie sieht ein Cypro-System aus? Berücksichtigung der Stabilitäten von Resten und Zubereitungen Angebrochene Flaschen werden vermerkt und können bis zum Ablauf der Haltbarkeit in der Herstellung verwendet werden. Somit ist eine effiziente Ausnutzung aller Flaschen gegeben. Eine Herstellung mit einer Substanz außerhalb der Haltbarkeit ist nicht möglich. Automatischer Druck der Produktions-Etiketten Nach erfolgter Herstellung werden automatisch ein oder mehrere Produktions-Etiketten gedruckt. Neben Patienten und Wirkstoff-Informationen werden auch Haltbarkeiten, Lagerungsbedingungen und Warnhinweise gedruckt. Cypro vermerkt neben der Sollmenge auch die tatsächliche Menge an Wirkstoff (Ist-Menge) im applikationsfertigen Produkt. Schema des Herstellungsprozesses Seite 7 / 19

8 Die gravimetrische Herstellung im Detail Die gravimetrische Herstellung im Detail Die Herstellung an der Werkbank wird durch Cypro mit allen einzelnen Arbeitsschritten vorgegeben. Cypro leitet den Herstellenden menügeführt durch die Herstellung. Dazu wird das Monitor-Bild des Programms auf einem TFT-Bildschirm im Reinraum angezeigt. Eine Kurz-Darstellung wird ebenfalls auf der angeschlossenen Waage, welche sich innerhalb der Werkbank befindet, ausgegeben. Alle Arbeitsschritte der Herstellung werden ausgewogen. Dazu kommuniziert der Herstellende mit dem Programm über eine Waage mit Tastaturfeld und bestätigt so die Ausführung der Herstellungsschritte. Da die gesamte Steuerung des Herstellungs-Prozesses über die Menü-Anzeige auf der Waage erfolgt, ist eine Tastatur zur Steuerung nicht erforderlich. So sind alle Arbeitsschritte der Herstellung selbstverständlich möglich, ohne die Werkbank zu verlassen. Nachfolgend werden die einzelnen Schritte des Herstellungsprozesses exemplarisch an einer Infusions-Lösung aufgezeigt und mittels des angezeigten Cypro-Menüs auf dem TFT-Monitor verdeutlicht. Die Verordnungsliste Wird im Reinraum in den Herstellungsmodus gewechselt (dies geschieht i. A. automatisch nach der Benutzer-Anmeldung), so wird zuerst die Verordnungsliste angezeigt. Dies ist eine Übersicht der zu bearbeitenden Herstellungen. Die Herstellung beginnt, indem die gewünschte Verordnung ausgewählt wird. Seite 8 / 19

9 Die gravimetrische Herstellung im Detail Flaschen-Auswahl Nachdem die herzustellende Verordnung ausgewählt ist, zeigt Cypro alle sich im System befindlichen Originalflaschen und alle zum Applikationszeitpunkt noch haltbaren Resteflaschen mit dem herzustellenden Wirkstoff an. Ist im Rezept explizit ein Handelsname und nicht ein Wirkstoff angegeben (z.b. bei Studien) werden nur die entsprechenden Flaschen mit diesem Handelsnamen angezeigt. Die Verwendung anderer Flaschen ist somit ausgeschlossen. Die zu verwendende Flasche wird über das Waagenmenü aus der angezeigten Liste oder per Barcode ausgewählt und dann auf die Waage gestellt. Durch Drücken der ENTER-Taste auf der Waage, wiegt Cypro die Flasche aus und vermerkt den Auswaage-Wert. Bei der Auswahl einer falschen Flasche oder einer falschen Entnahmemenge erscheint sofort ein Warnhinweis. Der Herstellende hat in diesen Fällen die Möglichkeit, den entsprechenden Arbeitsschritt zu revidieren. Wenn während der Herstellung eine Abweichung von mehr als drei Prozent festgestellt wird, erfolgt eine Fehlermeldung und es besteht die Möglichkeit, den Fehler zu korrigieren. Falls es sich bei dem gewählten Zytostatikum um eine Trockensubstanz handelt, fordert Cypro nun auf, das Lösungsmittel in entsprechendem Gewicht zuzugeben. Um den Herstellungsvorgang zu vereinfachen, rechnet Cypro jeden Gewichtswert in einen Volumenwert um und zeigt diesen für den Herzustellenden an. Nach Zugabe des Lösungsmittels wird erneut ausgewogen. Durch die Verwendung der Waage wird die tatsächlich zugegebene Lösungsmittelmenge zur Berechnung der Wirkstoffkonzentration herangezogen. Die gelöste Substanz wird mit der Wirkstoffkonzentration zusammen unter einer Flaschennummer gespeichert. Dies ermöglicht eine exakte Bestimmung der entnommenen Wirkstoffmenge bei Teilentnahmen. Wenn es sich um ein schwerlösliches Zytostatikum handelt, kann die Herstellung nach dem Lösen unterbrochen werden und erst eine andere Verordnung bearbeitet werden. So können mehrere Flaschen vorgelöst werden. Wenn nach Zugabe des Lösungsmittels für die letzte Flasche in den ersten Flaschen Wirkstoff und Lösungsmittel vollständig gelöst sind, kann man mit diesen Flaschen den eigentlichen Herstellungsvorgang beginnen. Seite 9 / 19

10 Die gravimetrische Herstellung im Detail Leere Spritze auswiegen Cypro fordert nun auf, zusätzlich zur ausgewogenen Flaschen eine leere Spritze auf die Waage zu legen. Das Volumen, welches die Spritze aufnehmen soll, wird angezeigt. Natürlich kann man anstatt einer großen Spritze auch mehrere kleine verwenden und diese gemeinsam auswiegen. Durch Drücken der ENTER-Taste auf der Waage, wiegt Cypro die Flasche und die leere Spritze aus und vermerkt den Auswaage-Wert. Spritze aufziehen Cypro fordert nun auf, den Inhalt der Flasche in die Spritze aufzuziehen. Wird nur eine Teilmenge aus der Flasche benötigt, gibt Cypro dies in ml an. Die Kontrolle, ob die Menge korrekt ist, erfolgt jedoch über die Waage. Die gefüllte Spritze wird alleine auf die Waage gestellt und durch Drücken der ENTER-Taste auf der Waage ausgewogen. Seite 10 / 19

11 Die gravimetrische Herstellung im Detail Anbruch auswiegen Wurde nur eine Teilmenge aus der Flasche entnommen, so verbleibt eine Restmenge in dieser. Cypro fordert nun auf, den Anbruch auszuwiegen. Dabei werden u.a. die noch enthaltene Wirkstoff-Menge, die Haltbarkeit und die Lagerungsbedingungen vermerkt. Durch Vergabe einer Reste-Flaschen-Nummer kann die Resteflasche für weitere Herstellungen eindeutig identifiziert werden. Infusionsbeutel auswiegen Cypro zeigt nun alle verwendbaren Infusionsbeutel / Infusionsflaschen oder Pumpen an (entsprechend dem Trägerlösungs-Volumen). Der Herstellende wählt den Infusionsbeutel / die Infusionsflasche mittels des Waagen-Menüs oder per Barcode aus, legt diesen auf die Waage und wiegt durch Drücken der ENTER-Taste auf der Waage aus. Seite 11 / 19

12 Die gravimetrische Herstellung im Detail Spritzeninhalt in den Beutel geben Nun wird der Spritzeninhalt in den Infusionsbeutel / die Infusionsflasche gegeben und erneut ausgewogen. Cypro nimmt also nicht an, dass der Spritzeninhalt sich komplett im Beutel befindet, sondern misst die tatsächlich dort eingebrachte Menge. Der mit dem Spritzeninhalt gefüllte Beutel / Flasche wird auf die Waage gestellt und durch Drücken der ENTER-Taste auf der Waage ausgewogen. Etikett drucken Jede Herstellung wird mit einem Etikett abgeschlossen. Es enthält neben der verordneten Wirkstoffmenge auch die wirklich enthaltene IST-Menge, den Patientennamen, das Geburtsdatum, den Herstellungs- und Applikationszeitpunkt, sowie konkrete Angaben zur Haltbarkeit in Abhängigkeit zum Behältnismaterial, der Konzentration und der Trägerlösung. Seite 12 / 19

13 Die gravimetrische Herstellung im Detail Die Vergabe einer Herstellungsnummer, anhand der jede Herstellung problemlos identifiziert werden kann, erfolgt automatisch. So wird auch ein nicht angestrebter Abbruch durch ein Etikett dokumentiert und erhält eine Herstellungsnummer. Die Herstellungsdokumentation enthält Angaben zur Verordnung, der tatsächlichen Zytostatikamenge mit den zugehörigen Chargen und den genauen Zeitpunkt der Herstellung. Die bei der ökonomischen Verwendung von Großgebinden zwangsläufig anfallenden Restmengen werden mit einem Reste-Etikett versehen und ebenfalls unter einer konkreten Nummer gespeichert. Auf dem Reste-Etikett wird die jeweils enthaltene Zytostatikamenge festgehalten sowie automatisch die Haltbarkeit des Rests ausgedruckt. So können die Restmengen bis zum Ablauf der Haltbarkeit weiter verwendet werden und ihr Verbleib kann verfolgt werden. Dokumentation mit Cypro Cypro erfasst während der Produktion alle zuvor bei der Patienten- und Rezepteingabe festgelegten Kenngrößen und speichert zusätzlich Chargen, sowie Art und Menge der Wirkstoffe, so dass zu jeder Zeit alle Herstellungen nachvollziehbar sind. In der Produktions-Dokumentation werden z.b. alle Chargen und Mengen der jeweiligen Herstellung angezeigt, während die Verlust-Dokumentation zur Auflistung der möglichen Exposition an Zytostatika dient und somit die Grundlage für weitere arbeitsmedizinische Analysen bildet. Frei konfigurierbare Statistik Durch die Erfassung aller Herstellungsdaten und umfangreichen Informationen zu den Patienten und den einzelnen Substanzen wird der Zugang zu umfassenden Statistiken möglich. So können Verbräuche von Zytostatika stations- oder arztbezogen wiedergegeben werden, die Ausnutzung entstandener Restmengen kann belegt oder die Therapiekosten eines bestimmten Schemas überblickt werden. Sämtliche von Cypro bei der Herstellung erfassten Daten können in einer frei konfigurierbaren Statistik ausgegeben werden. So ist es z.b. möglich in Abhängigkeit vom Patienten oder vom Wirkstoff eine Chargendokumentation zu erstellen. Die ausgegebene Statistik kann durch Festlegung zusätzlicher Kriterien eingeschränkt werden. So können die Informationen z.b. nur für bestimmte Wirkstoffe, Stationen, Ärzte, Patienten oder Chargen abgerufen werden. Die Statistik kann auch als Excel-Datei gespeichert werden. Diese kann nicht nur intern von der Apotheke verwendet werden, sondern natürlich auch als zusätzlicher Service an den Arzt weitergegeben werden (patienten- und herstellungsbezogene Statistik). Seite 13 / 19

14 Stations-Anbindung in Cypro Stations-Anbindung in Cypro Alle Bereiche des Krankenhauses können durch zentrale und direkte Speicherung der Daten in Cypro eingebunden werden (Stations-Anbindung). So wird eine direkte Eingabe der Rezeptanforderungen seitens der behandelnden Ärzte ermöglicht. Alle Rechner sind mittels eines Netzwerks online mit der zentralen Cypro-Datenbank im Krankenhaus verbunden, so dass jederzeit von allen Cypro-Stationen die Patienten-, Therapie und Herstellungsdaten abgerufen und eingetragen werden können. Sind die Stationen im Krankenhaus und die Apotheke miteinander über Cypro vernetzt, so trägt der Arzt die Patienten und Therapien ein und gibt diese zur Herstellung frei. Bei der Freigabe zur Herstellung (Validierung) unterscheidet Cypro zwischen einer Validierung durch den Arzt (Arzt-Validierung) und einer durch den Apotheker (Apotheker-Validierung). Erst nach Validierung durch Arzt und Apotheker kann ein Rezept hergestellt werden. Die Apotheken-Rechner erhalten automatisch eine Meldung über die neu eingetragenen oder geänderten Rezepte, damit hier von den über individuellen Benutzerrechte autorisierten Personen (normalerweise den Apothekern) die Apotheker-Validierung durchgeführt werden kann, um letztendlich das Rezept herstellen zu können. So wird die Verwendung von papierlosen Rezepten ermöglicht. Mit Cypro können nicht nur die eigentlichen Zytostatikalösungen an sich, sondern auch die gesamte Therapie mit sämtlicher Begleitmedikation erfasst und validiert werden. Bei der Verordnung kann der Arzt auf ein im Programm hinterlegtes Therapieprotokoll aus der Schemadatei (Standard-Schemata) zurückgreifen. Die angezeigten Standard-Schemata für die Schema-Auswahl einer neuen Therapie können individuell für die unterschiedlichen Abteilungen in einem Krankenhaus festgelegt werden, so dass nur eine zuvor definierte Auswahl an Schemata sichtbar ist. So ist es möglich den Ärzten nur die von Ihnen verwendeten Standard-Schemata anzubieten, die Gesamtheit der Schemata aber in der Apotheke vollständig zu verwalten. Durch Protokollierung der Rezeptänderungen ermöglicht Cypro eine Revisions-Sicherheit. So wird neben den verordnungsrelevanten Rezept-Daten selbst, auch das Datum, der Cypro-Anwender, der das Rezept erstellt hat auch der Cypro-Anwender, der die momentane Änderung am Rezept vorgenommen hat in einer Rezept-Historie gespeichert. Die Patienten können manuell vom Cypro-Anwender eingetragen werden oder aus dem Krankenhaus-Informations-System über die Cypro-HL7-Schnittstelle übertragen werden. Alle nachträglichen Änderungen am Patienten, wie z.b. Aufnahmen, Entlassungen, Verlegungen, Änderungen der Daten selbst (z.b. Name, Adresse, Krankenkasse...) werden dann, ohne dass ein manueller Eingriff erforderlich ist, ebenfalls automatisch an den Patienten übertragen und sind im Cypro-System sichtbar. Seite 14 / 19

15 Stations-Anbindung in Cypro Natürlich ist es auch möglich, selbst bei einer aktivierten HL7-Schnittstelle, noch weiterhin Patienten manuell einzutragen oder Cypro gänzlich ohne HL7-Schnittstelle zu betreiben. Auch kann Cypro natürlich ohne Stations-Anbindung betrieben werden. Bei Verwendung von Papier-Faxe für die Rezept-Anforderungen führt dann der Apotheker sowohl die Arzt- als auch die Apotheker- Validierung zur Freigabe des Rezepts für die Herstellung durch. Medizinisches Modul Cypro beinhaltet ein umfassendes klinisches Modul. Hier werden zahlreiche klinische Daten erfasst, wie z.b.: Hauptdiagnosen Nebendiagnosen Tumorklassifikation nach UICC Diagnostik Operationen und histologische Befunde Nebenwirkungen nach WHO-Klassifizierung und Karnofsky-Index Nebenerkrankungen Klinische Daten und Laborparameter Nachuntersuchung Seite 15 / 19

16 Vorteile von Cypro Vorteile von Cypro Krebspatienten in aller Welt sind auf Zytostatika angewiesen. Diese Arzneimittel wirken auf Tumorzellen und verhindern die Teilung der Zellen in den unterschiedlichen Phasen ihres Wachstums. Zytostatika müssen ihrer starken Nebenwirkungen wegen sehr individuell dosiert werden. Für jeden Patienten wird die für ihn richtige Dosierung des Wirkstoffes speziell ermittelt. Eine industrielle Fertigung der applikationsfertigen Lösungen ist daher nicht möglich, sie werden einzeln an speziell ausgerüsteten Arbeitsplätzen in den Pharmazien hergestellt. Standardisierung für die Verschreibung onkologischer Therapien sowie für die Herstellung zu entwickeln, sind sowohl in großen wie auch in kleinen Herstellungsbereichen ein wichtiges Thema. Cypro arbeitet bei der Zytostatikazubereitung standardmäßig masseorientiert. Das bedeutet, dass die Herstellung, nachdem die Verordnung unter Einbeziehung persönlicher Patientenkenndaten auf der Grundlage allgemeiner Verordnungsschemata mit Cypro erstellt und geprüft wurde, mittels eines Computers und einer Präzisionswaage betrieben wird. Neben der masseorientierten Herstellung unterstützt Cypro auch die volumenbasierte und die teilvolumetrische Herstellung. Alle Herstellungsarten sind menügeführt. Das Programm leitet den Herstellenden durch Vorgabe schrittweiser Arbeitsanweisungen durch die Herstellung. Mittels der Waage werden die einzelnen Arbeitsschritte kontrolliert und automatisch dokumentiert. Über das Display der Waage kann der Herstellende mit dem Computer kommunizieren und ihn steuern. Durch diese Methode wird ein enormer Zugewinn an Herstellqualität und Arbeitserleichterung erreicht. Alle Messunsicherheiten der volumenorientierten Dosierung werden ein für allemal ausgeschlossen. Auch die eventuelle Verwechslung der einzelnen Flaschen mit Zytostatikalösung wird praktisch unmöglich. Selbst jeder entstandene Rest wird genau dokumentiert und steht für nachfolgende Herstellungen zur Verfügung. Das schafft nicht nur ein sicheres Gefühl bei den herstellenden PTA s, sondern bedeutet auch Einsparungen in der Apotheke, die bis zu 13% der Kosten für eine Herstellung ausmachen können. Jeder Arbeitsschritt der Herstellung ist bis zum Abschluss mit Druck eines Etiketts vorgegeben. So wird trotz Einsatzes verschiedener Personen in der Herstellung ein gleichbleibendes Produktniveau und ein hoher Qualitätsstandard erreicht. Cypro bietet Herstellung von Zytostatika und Begleitmedikation Masseorientierte, volumetrische oder teilvolumetrische Herstellung ist generell oder pro Rezept einstellbar Herstellungssicherheit und Qualitätsverbesserung: Cypro garantiert durch den Einsatz der masseorientierten Arbeitsweise ein Maximum an Qualität und erhöhte Sicherheit in der Zytostatikaherstellung. Messunsicherheiten werden bei der masseorientierten Herstellung ausgeschlossen. Nur durch die masseorientierte Herstellung ist der Qualitätsanspruch einer Apotheke, genau das zu liefern, was der Arzt verordnet hat, gewährleistet. Seite 16 / 19

17 Vorteile von Cypro Wegfall des 4-Augen-Prinzips: Durch die Kontrollfunktion von Cypro kann bei der masseorientierten Herstellung auf das ansonsten als Standard der Herstellung dienende Vier-Augen-Prinzip verzichtet werden. Statt zwei Apothekern ist nun eine PTA mit der reinen Herstellung betraut, nur eine Endkontrolle muss noch von Apothekern vorgenommen werden, die dadurch zeitlich stark entlastet werden. Cypro garantiert bei der volumenorientierten Herstellung durch Korrekturmöglichkeiten die richtige Dokumentation bei abweichenden Flaschenvolumina Für alle Herstellungsarten garantiert Cypro: Menügeführte Herstellung: Cypro leitet mit Anweisungen auf dem Bildschirm durch die Herstellung und ermöglicht so einheitliche Arbeitsschritte, auch bei wechselndem Personal. Durch die menügeführte Herstellung mit einheitlichen Arbeitsschritten erlebt die PTA eine wesentliche Erleichterung innerhalb ihrer Arbeit, die sehr hohe Anforderung an die Konzentration stellt. Erhöhte Sicherheit durch Barcode-Einsatz: Durch Verwendung von Barcodes bei Flaschen- und Beutelauswahl wird die Herstellungs- und Dokumentations-Sicherheit nochmals erhöht. Automatische Dokumentation der Resteflaschen: Reste können komplett und sicher verwendet werden. Eine Herstellung mit einer Substanz außerhalb der Haltbarkeit ist nicht möglich. Es gibt keine Herstellung ohne dazu gehörendes Etikett (das was auf dem Etikett steht, ist auch im Beutel drin und nicht das was draufsteht, soll rein). Es gibt keine handbeschrifteten Etiketten sondern automatisch ausgedruckte Etiketten. Keine Fehlmedikation: Vor der Herstellung wird geprüft, ob die Werte noch aktuell sind und nicht kurzfristig geändert wurden (Arzt ruft kurzfristig an und wünscht eine Dosisreduktion). Ein paralleles und unterbrechungsfreies Arbeiten für Herstellung und Dokumentation ist problemlos möglich. Kostenersparnis in der Apotheke, die bis zu 13% der Kosten für eine Herstellung ausmachen Umfangreiche und frei konfigurierbare Dokumentation: Die Erfassung detaillierter Patientendaten und therapierelevanter klinischer Daten verbunden mit der Dokumentation der Gesamtmedikation ermöglicht es erstmals, patientenbezogene Therapieverlaufskontrollen und -dokumentationen durchzuführen. Aufgrund dieser Zusammenführung aller therapierelevanten Daten wird es möglich, Qualitätsaussagen über den Prozess des gesamten Verordnungs- und Therapieverlaufs zuzulassen. Damit kann die Behandlungstrategie optimiert werden. Durch die so entstandene Transparenz und objektive Dokumentation der Herstellung wird mit Cypro ein hohes Maß an Qualität für die Zytostatikalösung, dem eigentlichen Produkt, erreicht. Lückenlose Rückverfolgung über Chargendokumentation: Man weiß immer, wer, wann, was gemacht hat und was, wann, in welcher Menge verwendet wurde (Chargen-Dokumentation). Es kann alles, von Eingabe der Patienten, über die Rezept-Eingabe, bis hin zur HerstellungsDokumentation, papierlos erfolgen. Natürlich kann man, wenn gewünscht auch Dokumentationen ausdrucken, z.b. Statistiken, Produktions-Dokumentationen, Rezept-Listen. Seite 17 / 19

18 Vorteile von Cypro Alle Daten werden in der Cypro-Datenbank gespeichert, so dass man kein Papier oder keine Etiketten zur Dokumentation aufbewahren muss das spart Raum, Zeit und Geld. Der Gesamtvorgang der Herstellung, über Vorbereitung (Patienten-, Rezept-Eingabe), Herstellung, Dokumentation, nachfolgende Statistiken wird wesentlich vereinfacht und somit auch beschleunigt. Komplette Patientenverwaltung Verwendung von Standardschemata Stammdaten aller medizinisch relevanten Arzneimittelgruppen Mortalitäts- und Nebenwirkungsbeurteilung Klinische Labordaten Ausdruck von Kassenrezepten mit Taxierung zur Abrechnung mit den Krankenkassen Terminalserver- und CITRIX-Support HL7-Schnittstelle Alle Bereiche des Krankenhauses können durch zentrale und direkte Speicherung der Daten in Cypro eingebunden werden (Stations-Anbindung). So wird eine direkte Eingabe der Rezeptanforderungen seitens der behandelnden Ärzte ermöglicht Erfassung von klinischen Daten Seite 18 / 19

19 Zusammenfassung Zusammenfassung Cypro ist das EDV-Programm, das die Zytostatikatherapie und -herstellung komplett begleitet. Die konzertierte Erfassung der Patientendaten sowie der modifizierbaren Therapieprotokolle mit der Möglichkeit der Dosisberechnung und der Erfassung der klinischen Parameter bietet eine sinnvolle Arbeitserleichterung für den onkologisch tätigen Mediziner und Pharmazeuten. Durch die Erweiterung der bereits bewährten Programmteile von Cypro entwickelt sich die Apotheke zu einem umfassenden Kommunikationszentrum der onkologischen Therapie. Zusätzlich zur Bereitstellung von Herstellungsdaten für die Krankengeschichte, ist der onkologisch tätige Pharmazeut in der Lage, einen umfassenden Austausch mit den klinischen Abteilungen zu gewährleisten. Durch diese neuartige Verknüpfung aller therapierelevanten Maßnahmen wird es dem interdisziplinären onkologischen Team möglich, in gemeinsamer Anstrengung dem Patienten maximale Qualität bei großer Sicherheit unter einer ohnehin belastenden Therapie zu bieten. Das EDV-Programm Cypro bietet die Voraussetzungen für eine moderne Teamarbeit und nützt dabei sowohl dem Behandelnden als auch dem Behandelten. Durch die Möglichkeit, auf die individuellen Eigenheiten einzugehen (maximale Konfigurierbarkeit) ist Cypro ein verlängerter Arm des onkologischen Teams. Seite 19 / 19

Das Cypro-Basissystem beinhaltet folgende Funktionen

Das Cypro-Basissystem beinhaltet folgende Funktionen Das Cypro-Basissystem beinhaltet folgende Funktionen Patienten-Verwaltung Alle Patienten werden während ihrer gesamten Therapie von Cypro begleitet. Von der Aufnahme, den Therapien bis zu Entlassung werden

Mehr

Anwendung eines im SAP Standard integrierten Programms zur Zytostatikaherstellung

Anwendung eines im SAP Standard integrierten Programms zur Zytostatikaherstellung Anwendung eines im SAP Standard integrierten Programms zur Zytostatikaherstellung Apotheke Campus Virchow-Klinikum Augustenburger Platz 1 13353 Berlin Dipl.-Pharm. Fachapothekerin für Arzneimitteltechnologie

Mehr

SAP basiertes Zytostatikamodul im Praxiseinsatz. Dr. Yvonne Remane Apotheke des Universitätsklinikums Leipzig AöR

SAP basiertes Zytostatikamodul im Praxiseinsatz. Dr. Yvonne Remane Apotheke des Universitätsklinikums Leipzig AöR SAP basiertes Zytostatikamodul im Praxiseinsatz Dr. Yvonne Remane Apotheke des Universitätsklinikums Leipzig AöR 14.10.2009 Gliederung Allgemeines Aufbau und Struktur des Programms Zusammenfassung 14.10.2009

Mehr

1. Einführung Das simply BATCH System ist ein automatisches Batchprogramm mit vollständiger Batch Dokumentation für kleine und mittlere Anwendungen. Mit dem simply BATCH System wird eine hohe, reproduzierbare

Mehr

PharmaHelp Compounder. Automatisierte Zytostatika Herstellung Benutzerfreundlich Wirtschaftlich Sicher

PharmaHelp Compounder. Automatisierte Zytostatika Herstellung Benutzerfreundlich Wirtschaftlich Sicher Automatisierte Zytostatika Herstellung Benutzerfreundlich Wirtschaftlich Sicher Automatisierte Zytostatika Herstellung Entwickelt von Experten nach den speziellen Anforderungen von Apothekern an die Automatisierung

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

SETUP.EXE starten. Änderung Verzeichnis: medm.ini DB-Verzeichnis manuel eingeben

SETUP.EXE starten. Änderung Verzeichnis: medm.ini DB-Verzeichnis manuel eingeben Quickstart Light 1 Installation 1.1 Systemvoraussetzung Betriebssysteme: Windows 2000 und XP/VISTA Neueste Updates installiert. MS_Office Word 1.2 Installationsanleitung CD einlegen: CD startet automatisch

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

FINANZOnline mit WebService

FINANZOnline mit WebService Orlando-Professional FINANZOnline mit WebService Seite 1 von 10 FINANZOnline mit WebService Die Nutzung des Webservice stellt eine wesentlich komfortablere Möglichkeit der Übertragung via FINANZ- Online

Mehr

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 -

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Stempelung der Mitarbeiterzeiten - Dienstplan - Urlaubsplanung - div. Auswertungen (Tagesjournal,

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

BRUNIE ERP.kur. 2 medizinischer Arbeitsplatz. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Gina Sanders - Fotolia.

BRUNIE ERP.kur. 2 medizinischer Arbeitsplatz. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen. Gina Sanders - Fotolia. Ganzheitliches System für Mutter-Vater-Kind-Rehaeinrichtungen 2 medizinischer Arbeitsplatz Gina Sanders - Fotolia.com Gina Sanders - Fotolia.com Medizinischer Arbeitsplatz BRUNIE ERP.kur Module 1 Verwaltung

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

TIKOS Leitfaden. Reparatur & Nachwäsche

TIKOS Leitfaden. Reparatur & Nachwäsche TIKOS Leitfaden Reparatur & Nachwäsche Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Reparaturgründe anlegen... 3 3. Nachwäschegründe anlegen...

Mehr

LabelMaster. Software für die Bewehrungstechnik

LabelMaster. Software für die Bewehrungstechnik Software für die Bewehrungstechnik 1. Beschreibung ist ein Programm, das zur Planung, Steuerung und Kontrolle der Arbeitsabläufe in Eisenbiegereien und Fertigteilwerken dient. Es ermöglicht die Verwaltung

Mehr

Dokumentation Wettkampf-Tool

Dokumentation Wettkampf-Tool des Inhaltsverzeichnis 1. Anleitung:... 3 2. Wettkampfblätter... 7 3. Gesamtwertung... 9 4. Leistungsverlauf... 10 5. Urkunden... 11 6. Scheibennummern... 12 7. Finale... 13 8. Vordruck... 14 9. Wettkampfplan...

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS

ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS ANLEITUNG FÜR PUNKT- WERTÄNDERUNGEN IM DS-WIN-PLUS Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 986. Inhaltsverzeichnis. Punktwerteingabe im DS-Win-Plus.. Allgemeines.2. Punktwerteingabe für Kons, IP/FU, PA und

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

7.) Ermittlung der Gegenstandswerte Seite 12

7.) Ermittlung der Gegenstandswerte Seite 12 In 9 Schritten zur deutschen LEA: 1.) Voraussetzungen Seite 2 2.) Parametereinstellungen Seite 2 3.) Import der Standards Seite 4 4.) Stammdaten Seite 5 5.) Honorarbearbeitung Seite 9 6.) Gebührenerfassung

Mehr

Prozessdokumentation und Wissensmanagement

Prozessdokumentation und Wissensmanagement Prozessdokumentation und Wissensmanagement Die Software hg.visutec ist ein System zur Archivierung von Multimediadaten in einer Datenbank. Die Vorteile zeigen sich in einer detailgenauen Dokumentation

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Automatisierte Herstellung von Zytostatika-Zubereitungen. - Apoteca in Mainz

Automatisierte Herstellung von Zytostatika-Zubereitungen. - Apoteca in Mainz Automatisierte Herstellung von Zytostatika-Zubereitungen - Apoteca in Mainz Apotheke, Kirsten Spindeldreier Gliederung Zytostatika-Herstellung in Mainz Apoteca - Aufbau und Arbeitsweise Daten und Fakten

Mehr

How to do? Projekte - Zeiterfassung

How to do? Projekte - Zeiterfassung How to do? Projekte - Zeiterfassung Stand: Version 4.0.1, 18.03.2009 1. EINLEITUNG...3 2. PROJEKTE UND STAMMDATEN...4 2.1 Projekte... 4 2.2 Projektmitarbeiter... 5 2.3 Tätigkeiten... 6 2.4 Unterprojekte...

Mehr

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 -

A&G Zeiterfassung - Seite 1 von 15 - - Seite 1 von 15 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Auswertung der Soll/ Ist-Zeiten zum Auftrag - Kennzeichnung von Garantieaufträgen - Erstellung Tagesjournal - Schnittstelle

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

Die optimale EDV-Lösung für Mutter-Kind-Kliniken!

Die optimale EDV-Lösung für Mutter-Kind-Kliniken! Die optimale EDV-Lösung für Mutter-Kind-Kliniken! Von der Planung einer MK-Maßnahme, über die Organisation bis hin zur Dokumentation! EBL GmbH EDV Beratung und Büroorganisation Leubeweg 103 D-89134 Blaustein

Mehr

Handbuch zum Umgang mit dem. Open Ticket Request System OTRS

Handbuch zum Umgang mit dem. Open Ticket Request System OTRS Handbuch zum Umgang mit dem Open Ticket Request System OTRS Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Funktionen... 1 1.1 Anmeldung... 1 1.2 Beschreibung der Oberfläche... 1 1.2.1 Einstellungen... 2 1.2.2 Verantwortlicher...

Mehr

Sicherheitsaspekte in der Zytostatikaherstellung: Was muss eine Software können? Helmut Hörner

Sicherheitsaspekte in der Zytostatikaherstellung: Was muss eine Software können? Helmut Hörner Sicherheitsaspekte in der Zytostatikaherstellung: Was muss eine Software können? Helmut Hörner Becton Dickinson Austria Medication Workflow Solutions vormals Cato Software Solutions Hersteller der Zytostatikasoftware

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

NEVARIS Benutzerverwaltung

NEVARIS Benutzerverwaltung NEVARIS Benutzerverwaltung Integrierte Lösungen für das Bauwesen Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden. Die Dokumentationen

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU

ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU ToolCare Werkzeugmanagement by Fraisa NEU [ 2 ] Produktiver mit ToolCare 2.0 Das neue Werkzeugmanagementsystem service, der sich rechnet Optimale Qualität, innovative Produkte und ein umfassendes Dienstleistungsangebot

Mehr

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden

Ordner und Laufwerke aus dem Netzwerk einbinden Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...2 2. Quellcomputer vorbereiten...3 2.1 Netzwerkeinstellungen...3 2.2 Ordner und Laufwerke freigeben...4 2.2.1 Einfache Freigabe...5 2.2.2 Erweiterte Freigabe...6 3. Zugriff

Mehr

Das Modul ARTIKEL-BARCODE ermöglicht den Druck von Barcode-Etiketten der EAN-Codes 8 und 13.

Das Modul ARTIKEL-BARCODE ermöglicht den Druck von Barcode-Etiketten der EAN-Codes 8 und 13. FAKTURA Artikel-Barcode 1 Modul ARTIKEL-BARCODE Das Modul ARTIKEL-BARCODE ermöglicht den Druck von Barcode-Etiketten der EAN-Codes 8 und 13. Es können Etiketten aller gängigen Standard-Größen verwendet

Mehr

Zusammenfassung der Änderungen in der Ausgabe 2013

Zusammenfassung der Änderungen in der Ausgabe 2013 Zusammenfassung der Änderungen in der 1 Einleitung... 2 2 Patientenkartei... 3 2.1 Registerkarte Allgemein... 3 2.1.1 Mitgliedsnummer... 3 2.1.2 Erster Kontakt... 3 2.2 Registerkarte Abrechnung... 4 2.2.1

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Studiendekanat. Handbuch Virtuelle Klinik Inmedea. Dipl. Inf. M. Franz

Studiendekanat. Handbuch Virtuelle Klinik Inmedea. Dipl. Inf. M. Franz Studiendekanat Handbuch Virtuelle Klinik Inmedea Dipl. Inf. M. Franz Inhaltsverzeichnis 1.1 Anmeldung über mein campus.. 3 2. Zentrale Infoleitstelle von Inmedea... 4 2.1 Erklärung der wichtigsten Schaltflächen..

Mehr

warenwirtschaft Perfektes Rezeptmanagement Einfach schnell zum sicheren Ergebnis

warenwirtschaft Perfektes Rezeptmanagement Einfach schnell zum sicheren Ergebnis warenwirtschaft Perfektes Rezeptmanagement Einfach schnell zum sicheren Ergebnis warenwirtschaft Perfektes Rezeptmanagement Einfach schnell zum sicheren Ergebnis Das Rezept ist das wichtigste Dokument

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

Neues Formular "Kostenkontrolle", TBA SG NaJ, 24.10.2013

Neues Formular Kostenkontrolle, TBA SG NaJ, 24.10.2013 Neues Formular "Kostenkontrolle", TBA SG NaJ, 24.10.2013 Das TBA SG hat ein neues Formular für Abschlagszahlungen, Schlussrechnungen und Nachtragsofferten erarbeitet. Gleichzeitig wurde ein Programm entwickelt,

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN. Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung PACKUNGSBEILAGE 1 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR PATIENTEN Legalon SIL - Trockensubstanz zur Infusionsbereitung Wirkstoff: Silibinin-C-2,3-bis(hydrogensuccinat), Dinatriumsalz Lesen Sie die gesamte

Mehr

mfmed EVOLUTION Dokumentation

mfmed EVOLUTION Dokumentation mfmed EVOLUTION Dokumentation Wir danken Ihnen herzlich für Ihr Interesse an unserer Software für die Praxisadministration mfmed EVOLUTION. Unser Team steht jederzeit gerne zur Verfügung, um Ihre Fragen

Mehr

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen

Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. bietet sämtliche Werkzeuge, die Sie benötigen Die zeitechte und genaue Verwaltung Ihrer Dienstleistungen ist ein entscheidender Erfolgsfaktor für Ihre Firma! «Zusätzlich zu den Originalfunktionen hat uns io-services ermöglicht, doppelt erfasste Daten

Mehr

voks: Datenübernahme ANLAG

voks: Datenübernahme ANLAG voks: Datenübernahme ANLAG Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86230 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

1 Initiales Login. Kurzanleitung

1 Initiales Login. Kurzanleitung Kurzanleitung Rhekiss ist ein bundesweites Register zur Erfassung von Schwangerschaften bei Patientinnen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Frauen mit gesicherter Diagnose und Kinderwunsch oder

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

ALLGEMEINES RECALL-SYSTEM

ALLGEMEINES RECALL-SYSTEM ALLGEMEINES RECALL-SYSTEM Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 986. Inhaltsverzeichnis. Patienten in den Allgemeinen Recall setzen / aktivieren. Voreinstellung des Allgemeinen Recall-Systems. Erklärung

Mehr

Was kann der Studienmonitor zur Qualitätssicherung (der Studien) am Universitätsklinikum beitragen?

Was kann der Studienmonitor zur Qualitätssicherung (der Studien) am Universitätsklinikum beitragen? Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen Fakultät Eingabemasken Comprehensive Cancer Center Ulm Was kann der Studienmonitor zur Qualitätssicherung (der Studien) am Universitätsklinikum

Mehr

KONAMI COSSy Online und KTS Anleitung

KONAMI COSSy Online und KTS Anleitung KONAMI COSSy Online und KTS Anleitung Sanktionierung, Durchführung und Upload eines Turniers Inhaltsverzeichnis: 1. Sanktionierung eines Turnier mit COSSy Online 1.1 COSSy-Online Übersicht und Funktionen

Mehr

Partie-Abrechnung FAKTURA PARTIE-ABRECHNUNG. Modul

Partie-Abrechnung FAKTURA PARTIE-ABRECHNUNG. Modul 1 Modul PARTIE-ABRECHNUNG Das Modul PARTIE-ABRECHNUNG ermöglicht es, über eine strukturierte Artikel-Nummer (Trennung der Artikel-Nummer in Partie- und Artikelnummer durch einen Bindestrich) bis zu 100

Mehr

ITPM.VAKcheck. Dokumentation

ITPM.VAKcheck. Dokumentation Dokumentation Version 1.5.0 09.2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Einführung... 2 3 Voraussetzungen... 2 4 Start des Programms... 3 4.1 Kontenpflege... 4 4.2 Datenbank... 5 4.3 LogDatei...

Mehr

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung

ULDA-BH11E. Excel-Anwendung-Buchhaltung Excel-Anwendung-Buchhaltung ULDA-BH11E 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe im Blatt Eingabe 6. das Blatt Kunden 7. das

Mehr

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit

Beschreibung zur Beruflichen Auswärtstätigkeit Die Berufliche Auswärtstätigkeit ersetzt ab VZ 2008 die bis dahin anzuwendenden Dienstreisen, Einsatzwechseltätigkeiten und Fahrtätigkeiten. Die wesentlichsten Änderungen betreffen die Fahrtkosten und

Mehr

Benutzerhandbuch Bonitur MEViS

Benutzerhandbuch Bonitur MEViS Benutzerhandbuch Bonitur MEViS In Ergänzung des Handbuches MEVIS Bonitur 1.0 ist die nachfolgende Arbeitsfassung als aktuelle Information und Anleitung verfasst worden. Funktionen und Module 1. Versuchsbeschreibungen

Mehr

Wir vernetzen Gesundheitspartner

Wir vernetzen Gesundheitspartner Wir vernetzen Gesundheitspartner Die Pflege von Morgen schon heute erleben Freitag: 14 Uhr... Patient wird entlassen Ein Beispiel für die fehlende Vernetzung im Gesundheitswesen Wie kann die Medikamentenversorgung

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Einführung Um die Vielfalt an Anforderungen zu erfüllen haben wir drei verschiedene Varianten zur Erfassung von Barcodes implementiert. Die drei

Mehr

Das elektronische Klassenbuch Webuntis an der Kantonsschule Zofingen!

Das elektronische Klassenbuch Webuntis an der Kantonsschule Zofingen! Das elektronische Klassenbuch Webuntis an der Kantonsschule Zofingen! 1.1 Bestimmungen zum elektronischen Klassenbuch! 2 1.2 Möglichkeiten des elektronischen Klassenbuches! 3 2. Das elektronische Klassenbuch

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Kurzbeschreibung. Copyright Haen & Schäfer Computertechnik GmbH 2005. Haen & Schäfer Computertechnik GmbH - Sommerbergstraße 37 D 66346 Püttlingen

Kurzbeschreibung. Copyright Haen & Schäfer Computertechnik GmbH 2005. Haen & Schäfer Computertechnik GmbH - Sommerbergstraße 37 D 66346 Püttlingen Kurzbeschreibung Copyright Haen & Schäfer Computertechnik GmbH 2005 Haen & Schäfer Computertechnik GmbH - Sommerbergstraße 37 D 66346 Püttlingen OrgaTube Benutzerhandbuch Seite: 2 Was macht OrgaTube? OrgaTube

Mehr

Normen. Einfach. Managen.

Normen. Einfach. Managen. Normen. Einfach. Managen. SOFTWARE Mit Beratung und Lösungen von Beuth. DOKUMENTE METADATEN SERVICE Mit Beuth e-norm haben Sie Ihre Dokumente im Griff. Und nicht umgekehrt. Gutes und effektives Normen-Management

Mehr

tisoware.schliessplan tisoware.schliessplan Die Software für die Verwaltung von Schließanlagen

tisoware.schliessplan tisoware.schliessplan Die Software für die Verwaltung von Schließanlagen tisoware.schliessplan tisoware.schliessplan Die Software für die Verwaltung von Schließanlagen Klar und übersichtlich: Mit tisoware.schliessplan haben Sie die Schließanlage Ihres Firmengebäudes im Griff.

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

SCHULSPEZIFISCHEN ROLLENRECHTE

SCHULSPEZIFISCHEN ROLLENRECHTE Bei BASISDATEN > ADMINISTRATION organisieren Sie, wer SOKRATES an Ihrer Schule mit welchen Rechten nutzen kann. Außerdem können unter ADMINISTRATION mit SOKRATES intern Texte an andere Schulen geschickt

Mehr

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Z e i t i s t G e l d. S o s o l l t e n S i e d i e Z e i t a u c h b e h a n d e l n. Innovation, Kreativität und rasche Handlungsfähigkeit

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang DAF ecommerce

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang DAF ecommerce Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang DAF ecommerce Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 2 DAF ecommerce 4 2.1 Artikelabfrage 6 2.2 Warenkorb an FILAKS.PLUS übertragen 7 2.3 Neuer Auftrag in FILAKS.PLUS

Mehr

TIKOS Leitfaden. Kundeneigene Berufskleidung

TIKOS Leitfaden. Kundeneigene Berufskleidung TIKOS Leitfaden Kundeneigene Berufskleidung support@socom.de 08.11.2012 Inhalt 1. Allgemeines... 3 2. Kundeneigene Berufsbekleidung zulassen... 3 4. Artikel für kundeneigene Berufskleidung definieren...

Mehr

PharmaResearch. Analyse des Pressvorgangs. Mehr als Forschung und Entwicklung

PharmaResearch. Analyse des Pressvorgangs. Mehr als Forschung und Entwicklung PharmaResearch Analyse des Pressvorgangs Mehr als Forschung und Entwicklung Unterstützung für die Entwicklung PharmaResearch erfasst und wertet sämtliche Prozessdaten von instrumentierten Tablettenpressen

Mehr

Haushaltstellen bewirtschaften

Haushaltstellen bewirtschaften Haushaltstellen bewirtschaften Version: 06.03.2011, Bearbeiter: Klopfer Grundsätzliches Das PVS bildet das kameralistische Personalhaushaltsverfahren ab dabei werden jedem Bediensteten eine oder mehrere

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Verband der privaten Krankenversicherung

Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Die Card für Privatversicherte Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10 http:/www.pkv.de email: postmaster@pkv.de 2

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS

MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS LAS DAS LEISTUNGSERFASSUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEM IHR ZIEL: DIE LAUFENDEN KOSTEN IHRES UNTERNEHMENS NICHT NUR SEHEN ; SONDERN NACHHALTIG REDUZIEREN. UNSERE LÖSUNG:

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch WINKURIER Björn Jacobs Software-Entwicklung und-vertrieb Dorfstr. 15-25361 Elskop Tel. 04824 / 300-772 Fax 04824 / 300-912 Mobil: 0172-41 00 295 Einführung WINKURIER wird wahlweise

Mehr

104 WebUntis -Dokumentation

104 WebUntis -Dokumentation 104 WebUntis -Dokumentation 4.1.9.2 Das elektronische Klassenbuch im Betrieb Lehrer Aufruf Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort am System an. Unter den aktuellen Tagesmeldungen erscheint

Mehr

Für ein sicheres System.

Für ein sicheres System. Kenus Für ein sicheres System. Aktivieren Sie das Sparpotenzial Ihrer Instrumente. Als Hersteller hochwertiger chirurgischer Instrumente kennt die Ulrich AG die Anforderungen der Spitäler und Kliniken

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

DAS SCORECARD MANAGEMENT SYSTEM Die Software für das Management von Zielvereinbarungen

DAS SCORECARD MANAGEMENT SYSTEM Die Software für das Management von Zielvereinbarungen Zielvereinbarungen effizent, komfortabel, sicher und papierlos managen DAS Die Software für das Management von Zielvereinbarungen 01 Zielvereinbarungen und Prämienermittlung Die Steuerung über Zielvereinbarungen

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr