Präsentation und Verteidigung der Master-Thesis an der Hochschule Liechtenstein

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Präsentation und Verteidigung der Master-Thesis an der Hochschule Liechtenstein"

Transkript

1 Präsentation und Verteidigung der Master-Thesis an der Hochschule Liechtenstein GIPS Compliance Ein Wettbewerbsvorteil für den Private Banking Sektor in Liechtenstein Eine Marktstudie zur Untersuchung der Bedeutung von GIPS in Liechtenstein Tobias Spalt, MSc Leiter Asset Management Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 1

2 Zur Person Berufliche und akademische Laufbahn 09/ /2002 Regionalbank in Vorarlberg 10/ /2004 Hochschule in Liechtenstein, Vaduz Schwerpunkt: Finanzdienstleistungen Abschluss: BBA 10/2002-dato Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG Vermögensverwaltung, Portfoliomanager 10/ /2007 Hochschule Liechtenstein, Vaduz Banking and Financial Management Abschluss: MSc Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 2

3 Motivation Thema: GIPS Compliance Persönliches Interesse aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit Klarheit über Stand der Forschung Aktualität des Themas im Private Banking Sektor Internationale Qualitätsstandards Die Frage der Ethik und der Nachhaltigkeit Globale Verbreitung von GIPS nimmt zu Aktualität des Themas für Liechtenstein GIPS Country Sponsorship Agreement GIPS Compliance Status Beitrag zur Steigerung der Reputation Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 3

4 Aufbau der Master Thesis GIPS Compliance 1. Hinführung zum Thema 2. Die Bedeutung der Performancemessung im Private Banking 3. Ethik als neues Instrument der Unternehmensführung im Private Banking 4. Performance Presentation Standards in Liechtenstein 5. Markterhebung am Bankenplatz Liechtenstein 6. Fazit Ausblick in die Zukunft des Bankenplatzes Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 4

5 Aufbau der Präsentation GIPS Compliance 1. Hinführung zum Thema 2. Die Bedeutung der Performancemessung im Private Banking 3. Ethik als neues Instrument der Unternehmensführung im Private Banking 4. Performance Presentation Standards in Liechtenstein 5. Markterhebung am Bankenplatz Liechtenstein 6. Fazit Ausblick in die Zukunft des Bankenplatzes Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 5

6 4. Global Investment Performance Standards GIPS Kernziele Transparenz Information Vergleichbarkeit Offenlegung Quelle: Kissling (2000) Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 6

7 Exkurs: Global Investment Performance Standards Die GIPS haben sich als internationale Benchmark in der Vermögensverwaltung etabliert und garantieren Ihnen als Kunde der Hypo Landesbank: 1. Qualität mit Testat 2. Vergleichbarkeit der Anlageergebnisse 3. Faire Präsentation 4. Zertifizierte Gewissheit Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 7

8 Exkurs: Global Investment Performance Standards 1. Qualität mit Testat Höchste Qualität in der Vermögensverwaltung schlägt nachweislich positiv auf die Performance Ihres Portfolios durch. Klar definierte und kontrollierte interne Abläufe und Strukturen. GIPS garantiert die laufende qualitative Optimierung des Anlageprozesses im Portfoliomanagement. Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 8

9 Exkurs: Global Investment Performance Standards 2. Vergleichbarkeit Die Vergleichbarkeit Ihrer Anlageergebnisse gibt Ihnen Sicherheit. Sie vergleichen nicht Äpfel mit Birnen. Sie unterhalten bei mehreren Vermögens- Verwaltern Anlagen; durch die GIPS sind die Ergebnisse klar vergleichbar. Aussagekräftiges Reporting; über die gesamte Laufzeit Ihrer Anlage wird dieselbe Performanceberechnungsmethode angewendet. Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 9

10 Exkurs: Global Investment Performance Standards 3. Faire Präsentation Sie erhalten von uns jene Informationen, die Ihnen als Private Banking Kunde zustehen. Vollständige Transparenz der Portfolioentwicklung; Sie wissen woher Ihre Erträge kommen. Die ethischen Standards verbieten eine geschönte Performancedarstellung. (Cherry-Picking) Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 10

11 Exkurs: Global Investment Performance Standards 4. Zertifizierte Gewissheit Sie haben die Gewissheit Ihrem Private Banking Partner vertrauen zu können. Überprüfung und Zertifizierung durch eine unabhängige Beratungsgesellschaft. (PWC) Sie legen Ihr Vermögen in die Hände eines kompetenten, professionellen und innovativen Partners. Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 11

12 4. Global Investment Performance Standards Kernpunkte der Gold GIPS GIPS Grundsätze und Prozesse Grundlagen der Compliance Input Daten Berechnungsmethodik Bildung der Composites Disclosures Präsentation und Reporting Quelle: GIPS Seminar Vortrag Klemm (2006) Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 12

13 5. Markterhebung am Bankenplatz Liechtenstein Frühjahr 2007 AuM per Centrum Bank Neue Bank NewCenturyBank Bank v. Ernst Swissfirst Bank Frick Raiffeisen Volksbank Vontobel Hypo Investment Bank Hypo Alpe-Adria Serica Restliche 12 Banken; 25'703'962; 18% VPB; 25'475'000; 18% LLB; 40'397'582; 29% LGT; 49'252'000; 35% Quelle: FMA (2007) Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 13

14 5.2 Fragen zur Messung der Investment Performance Definition der Performance Rendite in Relation zum Risiko 1 Rendite in Relation zu geeigneter Benchmark 4 Reiner Renditebegriff 7 Quelle: Eigene Darstellung Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 14

15 5.2 Fragen zur Messung der Investment Performance Verwendete Renditearten MWR und Mischform 3 Echte zeitgewichtete Rendite (TWR) 2 TWR und MWR 1 Kombination der Renditearten/Annäherung an die TWR- Rendite 4 Geldgewichtete Rendite (MWR) 2 Quelle: Eigene Darstellung Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 15

16 5.3 FL GIPS Compliance Status Istaufnahme Verbreitungsgrad von GIPS in Liechtenstein Drei Institute: Status der GIPS Compliance Acht weitere Banken wollen GIPS einzuführen Gravierende Unterschiede in der Art und Weise der Einführung sowie der gelebten GIPS Praxis Einigkeit herrscht bezüglich Hauptbeweggrund für Implementierung Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 16

17 5.3 FL GIPS Compliance Status Istaufnahme Gründe für die verzögerte GIPS Implementierung Nicht-Erfüllung technischer Anforderungen/IT-Systeme Mangel an finanzieller und personeller Ressourcen Auslagen für IT-Kosten, Audit-Kosten sowie Personalkosten Mangelhafte Datenqualität (historisch) Argument einer noch geringen Nachfrage Konkurrenzdruck in Thematik GIPS noch gering Erreichen einer kritischen Grösse Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 17

18 5.5 GIPS: Ein Marketinginstrument Verpflichtung zur Veröffentlichung Detaillierte Auskünfte über erzielte Wertentwicklungen (Prospective Client Reporting) Einsatz desselben nur sehr selektiv Welcher Interessent ist ein potenzieller Kunde? Einsatz im Rahmen des Marketingmix Problematik von Interbankenvergleiche trotz GIPS Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 18

19 5.6 Bewertung der gewonnenen Erkenntnisse aus der Marktstudie Institute mit grösstem verwalteten Vermögen zertifiziert GIPS Implementierung stellt Themenbereich der Performance auf eine höhere Stufe Support aller Entscheidungsträger als Voraussetzung Nicht-Verspüren eines Zertifizierungsdruckes Die Frage der Kosten-Nutzen Relation Ein Schritt hin zu einem noch professionelleren Marktauftritt Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 19

20 6. Fazit - Ausblick in die Zukunft des Liechtensteinischen Bankenplatzes Beziehung Kunde Vermögensverwalter: Vertrauen als zentrales Element Der Beitrag von GIPS zu einer Optimierung des Anlageprozess GIPS als Marketinginstrument GIPS als Qualitätssiegel GIPS essentiell für prosperierende Weiterentwicklung des Bankenplatzes Liechtenstein Der Klassische Private Banking Kunde der Zukunft Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 20

21 Der Weg der Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG GIPS-Zertifizierung im Jahre 2009 Interne Vorarbeiten laufen Bisher erkannte Problemfelder Aktuelle Herausforderung: EDV-Lösung Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 21

22 Präsentation und Verteidigung der Master-Thesis Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Hypo Investment Bank (Liechtenstein) AG 22

GIPS-TAG 2014. Grundlagen zur GIPS-Compliance unter besonderer Berücksichtigung von Private Equity und Real Estate.

GIPS-TAG 2014. Grundlagen zur GIPS-Compliance unter besonderer Berücksichtigung von Private Equity und Real Estate. GIPS-TAG 2014 Grundlagen zur GIPS-Compliance unter besonderer Berücksichtigung von Private Equity und Real Estate Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios

Mehr

GIPS 2010: Besondere Aspekte II

GIPS 2010: Besondere Aspekte II GIPS 2010: Besondere Aspekte II Susanne Klemm, Ernst & Young GIPS Aperitif der Schweizerischen Bankiervereinigung Zürich, 15.4.2010 Agenda Neuerungen in den GIPS 2010 bezüglich: 1. Presentation & Reporting

Mehr

Investment-Services Unternehmens-Präsentation

Investment-Services Unternehmens-Präsentation Investment-Services Unternehmens-Präsentation Übersicht Gruppe Consaltis Financial Service Group Trust / Stiftungen / Asset Manager Dienstleistungen Kunden Angestellte Depotbankbeziehungen Management Investment

Mehr

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 ing-konzept Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 1. Wir über uns Unser Verein wurde im Januar 2006 unter dem Namen Liechtenstein Society of Investment Professionals

Mehr

Vermögensverwaltungsmandat. Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat

Vermögensverwaltungsmandat. Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat Vermögensverwaltungsmandat Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat LGT Vermögensverwaltungsmandat die professionelle Betreuung Ihrer Anlagen Die Dynamik und die zunehmende Komplexität

Mehr

UMFRAGEN ZUR NUTZUNG DER GIPS 9. GIPS-TAG AM 10. MÄRZ 2015 FRANKFURT

UMFRAGEN ZUR NUTZUNG DER GIPS 9. GIPS-TAG AM 10. MÄRZ 2015 FRANKFURT UMFRAGEN ZUR NUTZUNG DER GIPS 9. GIPS-TAG AM 10. MÄRZ 2015 FRANKFURT TEIL 1: BVI-UMFRAGE 2015 ZUR NUTZUNG DER GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN 2 DAS SAMPLE DER BVI-UMFRAGE Fragebogen

Mehr

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel Vontobel Private Banking Advisory@Vontobel Unser Beratungsprozess: Innovation und Expertise Unsere Anlageberatung kombiniert das Beste aus zwei Welten: moderne, innovative, leistungsfähige Informationstechnologie,

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein. Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein. Chancen und Risiken Center for Alternative Investments and Administrative Competence Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken... aus Sicht der Fondsleitung 1. CAIAC Fund Management AG 2. Aufgaben der Fondsleitung 3. Fondsstandort

Mehr

Steueroase Liechtenstein

Steueroase Liechtenstein Anton-Rudolf Götzenberger Steueroase Liechtenstein Bankgeheimnisse Versicherungen Treuhandwesen Stiftungen und Trusts UEBERREUTER Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einführung 15 I. Liechtenstein im

Mehr

Global Investment Performance Standards (GIPS)

Global Investment Performance Standards (GIPS) Global Investment Performance Standards (GIPS) Investment Performance Reporting From Obligation to Differentiator TRABADO AG Enforcing Performance By Miguel Martin Calle www.trabado.eu Trabado AG 2014

Mehr

s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking

s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking s Sparkasse Duisburg Vermögensverwaltung Private Banking Die Sparkasse Duisburg Unsere Philosophie Klare Strukturen machen Entscheidungen leichter. Ein erfolgreiches Konzept basiert auf klaren Spielregeln.

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

FOKUS. Liechtensteiner Banken im Vergleich Wachstumstrategien für die Zukunft MANAGEMENT CONSULTING AG ST. GALLEN. St. Gallen, im September 2005

FOKUS. Liechtensteiner Banken im Vergleich Wachstumstrategien für die Zukunft MANAGEMENT CONSULTING AG ST. GALLEN. St. Gallen, im September 2005 St. Gallen, im September 2005 ST. GALLEN Liechtensteiner Banken im Vergleich Wachstumstrategien für die Zukunft AU 010041 1 Inhaltsverzeichnis Geschäftsstrukturen Kosten - Produktivität Profitabilität

Mehr

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management Agenda Externe Nutzung von GIPS und Composites Typische Addressaten Unterschiedliche

Mehr

Performancemessung. Aktuelle Anforderungen an Berater und Kapitalmarktdienstleister. Dipl.-Kfm. Christoph Lang

Performancemessung. Aktuelle Anforderungen an Berater und Kapitalmarktdienstleister. Dipl.-Kfm. Christoph Lang Performancemessung Aktuelle Anforderungen an Berater und Kapitalmarktdienstleister Dipl.-Kfm. Christoph Lang Agenda Was ist Performance? % Wie wird Performance gemessen? Gibt es die Performance? Welche

Mehr

Die internationalen Finanzmärkte im Spannungsfeld zwischen Regu lierung und Eigenverantwortung

Die internationalen Finanzmärkte im Spannungsfeld zwischen Regu lierung und Eigenverantwortung Die internationalen Finanzmärkte im Spannungsfeld zwischen Regu lierung und Eigenverantwortung Fachtagung Donnerstag, 4. November 2010 Eine Veranstaltung von Informationen Datum Donnerstag, 4. November

Mehr

GIPS DAY Global Investment Performance Standards. 24. November 2011 08.30 19.30 Uhr UBS Konferenzgebäude Grünenhof, Zürich

GIPS DAY Global Investment Performance Standards. 24. November 2011 08.30 19.30 Uhr UBS Konferenzgebäude Grünenhof, Zürich GIPS DAY Global Investment Performance Standards 24. November 2011 08.30 19.30 Uhr UBS Konferenzgebäude Grünenhof, Zürich Grundlagen, institutioneller Hintergrund und Einführung in Bewertung und Berechnung

Mehr

GIPS Tag 2010. Performance Presentations Standards: Von den Anfängen bis heute. Michaela Krahwinkel Frankfurt am Main 17.

GIPS Tag 2010. Performance Presentations Standards: Von den Anfängen bis heute. Michaela Krahwinkel Frankfurt am Main 17. Performance Presentations Standards: Von den Anfängen bis heute Frankfurt am Main 17. Februar 2010 Der Bedarf nach Standardisierung...... wurde offensichtlich, nachdem in den achtziger Jahren manipulierte

Mehr

Vermögensverwaltung: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

Vermögensverwaltung: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! Vermögensverwaltung: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! Leistungsvergleich der Vermögensverwalter Performance ist nicht alles, aber alles ist ohne Performance nichts. 1 Agenda Berichterstattung der

Mehr

NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN

NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN BVI UMFRAGE ZUR GIPS-NUTZUNG Fragebogen wurde gegenüber

Mehr

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen Dr. Bernd Fischer Geschäftsführer IDS GmbH Analysis and Reporting Services State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen GIPS-Tag, Frankfurt am Main 12. Mai 2011 2 - Bausteine des Performancereportings

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Morningstar Direct Workshop

Morningstar Direct Workshop Morningstar Direct Workshop Thomas Maier, Client Solutions Consultant Morningstar Investment Konferenz 2010 2010 Morningstar, Inc. All rights reserved. Was ist Morningstar Direct Institutionelle Research

Mehr

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds Bank EKI Genossenschaft Unabhängig seit 1852 Die Bank EKI ist eine Schweizer Regionalbank von überblickbarer Grösse. Eine unserer

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Nachhaltige Aktien und Sin Stocks Gegenüberstellung internationaler Portfolios

Nachhaltige Aktien und Sin Stocks Gegenüberstellung internationaler Portfolios Nachhaltige Aktien und Sin Stocks Gegenüberstellung internationaler Portfolios Christian Hasler Investment Forum 2014 MSc in Banking & Finance Hochschule Luzern Wirtschaft Institut für Finanzdienstleistungen

Mehr

Apéro für Banken und Effektenhändler 2010. Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich)

Apéro für Banken und Effektenhändler 2010. Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich) Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich) Agenda Marktstruktur Kennzahlen Perspektiven Marktstruktur Der Schweizer Private-Banking-Markt ist stark fragmentiert Gross-, Kantonal-, Regionalbanken

Mehr

Investment Performance. Update März 2004. Sonderausgabe Überarbeitung der GIPS Standards Gold GIPS

Investment Performance. Update März 2004. Sonderausgabe Überarbeitung der GIPS Standards Gold GIPS Investment Performance Update März 2004 Sonderausgabe Überarbeitung der GIPS Standards Gold GIPS In dieser Ausgabe: 2 Der Entwurf der Gold GIPS 7 GIPS Richtlinien zur Behandlung von Anlagen in Immobilien

Mehr

2nd Impact Forum, 6. Februar 2014

2nd Impact Forum, 6. Februar 2014 Investment Controlling als C o n s a l t i s F i n a n c i a l S e r v i c e G r o u p L i e c h t e n s t e i n, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z D e u t s c h l a n d, K a n a d a - A l l

Mehr

erfahren unabhängig weitsichtig

erfahren unabhängig weitsichtig erfahren unabhängig weitsichtig Wünschen Sie sich eine Aussicht mit Weitblick? Weitsicht Sie wünschen, dass Ihr Vermögen in kompetenten Händen liegt. Wir nehmen Ihre Anliegen ernst und bieten Ihnen verlässliche

Mehr

Marktausblick 2012. Europa auf des Messers Schneide? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling. 1. Februar 2012. www.rrb-moedling.

Marktausblick 2012. Europa auf des Messers Schneide? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling. 1. Februar 2012. www.rrb-moedling. Marktausblick 2012 Europa auf des Messers Schneide? Kundenveranstaltung der Raiffeisen Regionalbank Mödling 1. Februar 2012 Europa auf des Messers Schneide? Dr. Martina Schweitzer Abteilung Volkswirtschaft

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

5. GAMSC GIPS-Tag Frankfurt am Main, 12. Mai 2011 Nutzung von GIPS von deutschen Asset Management Gesellschaften Ergebnisse der BVI-Umfrage 2011

5. GAMSC GIPS-Tag Frankfurt am Main, 12. Mai 2011 Nutzung von GIPS von deutschen Asset Management Gesellschaften Ergebnisse der BVI-Umfrage 2011 5. GAMSC GIPS-Tag Frankfurt am Main, 12. Mai 2011 Nutzung von GIPS von deutschen Asset Management Gesellschaften Ergebnisse der BVI-Umfrage 2011 Dr. Carsten Lüders Direktor BVI Bundesverband Investment

Mehr

German CFA Society. Ethik, Bildung, Standards

German CFA Society. Ethik, Bildung, Standards German CFA Society Ethik, Bildung, Standards Bildquellen: CFA Institute, Holger Peters (Fotograf), Universität Mannheim (Lehrstuhl Prof. Dr. Daske), German CFA Society Inhalt 3 Ethik, Bildung, Standards

Mehr

Investment Performance. Newsletter 1/2003. Neue GIPS Guidance Statements. 2 Neue Richtlinien der Global Investment Performance Standards (GIPS)

Investment Performance. Newsletter 1/2003. Neue GIPS Guidance Statements. 2 Neue Richtlinien der Global Investment Performance Standards (GIPS) Investment Performance Newsletter 1/2003 Neue GIPS Guidance Statements 2 Neue Richtlinien der Global Investment Performance Standards (GIPS) 4 Zusammenfassung der Guidance Statements 1 Neue Richtlinien

Mehr

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands Hans G. Pieper DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios

Mehr

MIFID II & MIFIR INTENSIVKURS

MIFID II & MIFIR INTENSIVKURS MIFID II & MIFIR INTENSIVKURS TEIL 1: 28. 30. JANUAR 2016 TEIL 2: 25. 27. FEBRUAR 2016 Einführung in die für Vermögensverwalter, vermögensverwaltende Banken und Fondsgesellschaften maßgeblichen Rechtsquellen

Mehr

Valuation Policy: Praktische Erfahrungen mit Bewertungsdifferenzen

Valuation Policy: Praktische Erfahrungen mit Bewertungsdifferenzen Valuation Policy: Praktische Erfahrungen mit Dr. Beat Moser, UBS Investment Management UBS Global Wealth Management & Swiss Bank Investment Management GIPS Aperitif der Schweizerischen Bankiervereinigung

Mehr

Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch?

Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch? Prof. Dr. Claudia B. Wöhle Finanzmanagement und Finanzdienstleistungen Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Universität Salzburg Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch? Impact Forum

Mehr

O K TAV E S T G M B H V E R M Ö G ENSVERWALTUNG

O K TAV E S T G M B H V E R M Ö G ENSVERWALTUNG O K TAV E S T G M B H V E R M Ö G ENSVERWALTUNG UNTERNEHMENSPROFIL Die OKTAVEST GmbH hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1995 von einem Dienstleister für die Finanzbranche zu einem spezialisierten Asset

Mehr

MehrWert durch IT. REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich

MehrWert durch IT. REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich MehrWert durch IT REALTECH Assessment Services für SAP Kosten und Performance Optimierung durch Marktvergleich REALTECH Consulting GmbH Hinrich Mielke Andreas Holy 09.10.2014 Unschärfen bei typischem Benchmarking

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Musterdepot Dynamisch Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner

Mehr

Zukunft Bankenplatz Zürich Referat glp Kanton Zürich 28.05.2013

Zukunft Bankenplatz Zürich Referat glp Kanton Zürich 28.05.2013 Zukunft Bankenplatz Zürich Referat glp Kanton Zürich 28.05.2013 Building Competence. Crossing Borders. Roland Hofmann, MScBF, CFP, CAIA horo@zhaw.ch Woher? Wohin? Der Finanzplatz im Umbruch Umbruch? Finanzplatz

Mehr

GAMSC GIPS-Tag. Nutzung von GIPS von deutschen Asset Management Gesellschaften Ergebnisse einer BVI-Umfrage

GAMSC GIPS-Tag. Nutzung von GIPS von deutschen Asset Management Gesellschaften Ergebnisse einer BVI-Umfrage GAMSC GIPS-Tag Nutzung von GIPS von deutschen Asset Management Gesellschaften Ergebnisse einer BVI-Umfrage Frankfurt, 20. Januar 2009 1 BVI-Umfrage zur GIPS -Nutzung Befragt wurden 71 Investment-Gesellschaften

Mehr

Die zielorientierte, individuelle Geldanlage.

Die zielorientierte, individuelle Geldanlage. Pensionsvorsorge KaPitalanlage investmentfonds Skandia Navigator. Die zielorientierte, individuelle Geldanlage. Sie bestimmen Ihr Ertragsziel. Wir bringen Sie hin. Skandia Navigator. Wählen Sie Ihr Ertragsziel.

Mehr

QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt

QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt Quantitative Investmentanalysen objektiv unabhängig standardisiert QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt 19. Mai 2014 1 Quantitative Investmentanalysen objektiv unabhängig standardisiert

Mehr

Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement

Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement Hochschulkurs: 31.03./01.04. und 07.04./08.04.2011 Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement Institut für Finanzdienstleistungen Konzeption Zielsetzung Im Vordergrund

Mehr

vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll

vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll vermögensverwaltung Aktiv, professionell und verantwortungsvoll wie wir wurden, was wir sind Die Migros Bank ist 1958 als kleine Etagenbank im 3. Stock des Migroshauses am Zürcher Limmatplatz gegründet

Mehr

Unabhängiger Vermögensverwalter

Unabhängiger Vermögensverwalter Unabhängiger Vermögensverwalter Herzlich Willkommen im Cölln Haus! Hauptversammlung nordaktienbank AG 15. Juli 2014 Genehmigung der nordaktienbank AG, Hamburg, nicht zulässig. nordaktienbank AG 1 Neuausrichtung

Mehr

Softwarelizenzmanagement

Softwarelizenzmanagement IT ADVISORY Softwarelizenzmanagement Herausforderungen und Chancen Juni 2009 ADVISORY Agenda 1 Marktanalyse aus Sicht der Kunden 2 Marktanalyse aus Sicht der Hersteller 3 Wie können Sie die Herausforderungen

Mehr

Für einen sor enfreien Blick in Ihre Zukunft

Für einen sor enfreien Blick in Ihre Zukunft INVESTMENT VERSICHERUNG VORSORGE Für einen sor enfreien Blick in Ihre Zukunft Ein Partner, der lan fristi denkt Wir leben in einer Zeit anhaltenden Wandels und radikaler Veränderungen. Nichts scheint mehr

Mehr

BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN

BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN Festvortrag European Capital Markets Union: What It Means for Investors Christina Rulfs, CFA Bekanntgabe

Mehr

Digitale Signatur - Erfahrungsbericht

Digitale Signatur - Erfahrungsbericht Werner Schaedler Leiter Electronic-Banking PKI-Tagung der Fachgruppe Security FGSec, 28.3.2001, Zürich 28.3.2001, Seite: 1 Liechtensteinische Landesbank AG! Allgemeines zur LLB (1) (http://www.llb.li)!

Mehr

Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung

Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung Ihr Partner für eine ganzheitliche Vermögensbetrachtung C o n s a l t i s G r u p p e : B ü r o L i e c h t e n s t e i n, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z B ü r o D e u t s c h l a n d, K

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Die flexible Rentenversicherung.

Die flexible Rentenversicherung. Die ideale Vorsorgelösung für die Generation 50+/60+ RentaProtect: Now und Future Die flexible Rentenversicherung. Finanzielle Sicherheit für Ihre Zukunft. Die Baloise Life Ihr Partner für eine sichere

Mehr

Atif Askar. Performance-Messung bei Venture Capital-Fonds

Atif Askar. Performance-Messung bei Venture Capital-Fonds Atif Askar Performance-Messung bei Venture Capital-Fonds Atif Askar Performance-Messung bei Venture Capital-Fonds Tectum Verlag Atif Askar Performance-Messung bei Venture Capital-Fonds Zugl.: Bamberg,

Mehr

Betriebliche Vorsorge Herausforderungen Entwicklungen Lösungsansätze

Betriebliche Vorsorge Herausforderungen Entwicklungen Lösungsansätze Diese Fachtagung ist als Weiterbildungsmassnahme für Stiftungsräte anerkannt. Betriebliche Vorsorge Herausforderungen Entwicklungen Lösungsansätze Fachtagung Donnerstag, 17. November 2011 Eine Veranstaltung

Mehr

Ihr Partner für die ganzheitliche Vermögensbetrachtung

Ihr Partner für die ganzheitliche Vermögensbetrachtung Ihr Partner für die ganzheitliche Vermögensbetrachtung Abb.: Cockpit eines Linienflugzeuges. Hier laufen alle wichtigen Informationen zusammen! Consaltis Aktiengesellschaft Landstrasse 51, Postfach 1158

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Sonderbehandlung erforderlich: Politisch exponierte Personen (PEPs)

Sonderbehandlung erforderlich: Politisch exponierte Personen (PEPs) Medienmitteilung 14.11.2006 Sonderbehandlung erforderlich: Politisch exponierte Personen (PEPs) Softwareunterstützung zur Prävention von Geldwäsche, Korruption und Bestechung Banken und Versicherungen

Mehr

Wissenstransfer und Schutz geistigen Eigentums in Liechtenstein: aktuelle Themen und Strategien

Wissenstransfer und Schutz geistigen Eigentums in Liechtenstein: aktuelle Themen und Strategien EU-Wissenstransferstudie 2010-2012 Werkstattgespräch: Wissenstransfer aus Hochschulen und öffentlicher Forschung Wien, 8.3.2011 Wissenstransfer und Schutz geistigen Eigentums in Liechtenstein: aktuelle

Mehr

Phénix Fund Altersvorsorge der Extraklasse. Hohe Sicherheit, niedrige Risikoklasse plus Top-Performance

Phénix Fund Altersvorsorge der Extraklasse. Hohe Sicherheit, niedrige Risikoklasse plus Top-Performance Hohe Sicherheit, niedrige Risikoklasse plus Top-Performance Wenn Sie eine sichere und flexible Kapitalanlage suchen, die trotz niedrigem Risikoprofil eine interessante Rendite bietet, dann können wir Ihnen

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

VorsorgePlan WITHprofits Fund Altersvorsorge der Extraklasse. Hohe Sicherheit, niedrige Risikoklasse plus Top-Performance

VorsorgePlan WITHprofits Fund Altersvorsorge der Extraklasse. Hohe Sicherheit, niedrige Risikoklasse plus Top-Performance Hohe Sicherheit, niedrige Risikoklasse plus Top-Performance Wenn Sie eine sichere und flexible Kapitalanlage suchen, die trotz niedrigem Risikoprofil eine interessante Rendite bietet, dann können wir Ihnen

Mehr

Strategische Lösungen für Ihre. Organisations- und Personalentwicklung

Strategische Lösungen für Ihre. Organisations- und Personalentwicklung Strategische Lösungen für Ihre Organisations- und Personalentwicklung Unser Beitrag MISSION BUSINESS POOL Transparenz, Respekt und Wertschätzung schaffen Vertrauen. Diese Vertrauensbasis ist die Grundlage

Mehr

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab?

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab? Fondsselekteure, Teil 2: Hauck & Aufhäuser Darum setzen wir auf Fondsboutiquen Wie arbeiten Dachfondsmanager und andere Fondsselekteure? Und wie sehen Sie die Entwicklung an den Aktien- und Fondsmärkten?

Mehr

Nachhaltigkeitskonferenz 2016. Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren?

Nachhaltigkeitskonferenz 2016. Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren? Nachhaltigkeitskonferenz 2016 Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren? Ingo Speich, Leiter Nachhaltigkeit und Engagement, Union Investment Paradigmenwechsel unausweichlich 2 Gesellschaftliche

Mehr

GIPS 2010: Besondere Aspekte I

GIPS 2010: Besondere Aspekte I GIPS 2010: Besondere Aspekte I Dimitri Senik PricewaterhouseCoopers GIPS Aperitif der Schweizerischen Bankiervereinigung 15. April 2010 Agenda Input-Daten und Portfolio-Bewertung Performance-Berechnung

Mehr

Sarbanes-Oxley: Nutzenpotential und Nachhaltigkeit Martin Studer, Managing Partner Advisory Services, Mitglied der Geschäftsleitung

Sarbanes-Oxley: Nutzenpotential und Nachhaltigkeit Martin Studer, Managing Partner Advisory Services, Mitglied der Geschäftsleitung Sarbanes-Oxley: Nutzenpotential und Nachhaltigkeit Martin Studer, Managing Partner Advisory Services, Mitglied der Geschäftsleitung Swiss-American Chamber of Commerce; Panel Meeting, 29. August 2006 Gedanken

Mehr

Investment Performance. Update April 2005. Sonderausgabe «Überarbeitung der GIPS Standards» In dieser Ausgabe

Investment Performance. Update April 2005. Sonderausgabe «Überarbeitung der GIPS Standards» In dieser Ausgabe Investment Performance Update April 2005 Sonderausgabe «Überarbeitung der GIPS Standards» In dieser Ausgabe 2 Übersicht des gegenwärtigen GIPS-Regelwerks 7 Hauptänderungen infolge der überarbeiteten GIPS

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot-Risikominimiert. Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 155 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot-Risikominimiert. Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 155 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben Czurda Christian DDI Mag., Hauptstraße 1 - Haus 14, 2391 Kaltenleutgeben Herr DDI Mag. Christian Czurda Hauptstraße 1 - Haus 14 2391 Kaltenleutgeben Anlageempfehlung Musterdepot-Risikominimiert Czurda

Mehr

Investment Performance Update. November 2008

Investment Performance Update. November 2008 Investment Performance Update November 2008 Inhaltsverzeichnis In unserem Investment Performance Update informieren wir Sie jeweils über die wichtigsten Entwicklungen im Bereich Global Investment Performance

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz, Richard-Strauss-Straße 71, 81679 München Anlageempfehlung Ihr Berater: GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz Richard-Strauss-Straße 71 81679 München Telefon +49 89 5205640

Mehr

eraten ewegen egleiten

eraten ewegen egleiten B eraten ewegen egleiten 3.800 Ein Wort zu Anfang Management consult agiert als Promotor, der Veränderungsprozesse in Ihrem Unternehmen oder Ihrer Organisation aktiv vorantreibt. Jede Organisation oder

Mehr

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen 28.9.2011 Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen Ein Vortrag von Dipl.-Vw. Markus Spieker, Bereichsleiter Vermögensstrukturierung der avesco Financial Services AG avesco Financial Services AG Mohrenstraße

Mehr

Theorie und Praxis der Geldanlage

Theorie und Praxis der Geldanlage Max Lüscher-Marty Theorie und Praxis der Geldanlage Band 2: Portfoliomanagement, technische Analyse und Behavioral Finance Verlag Neue Zürcher Zeitung Inhaltsverzeichnis 1 Basiskennzahlen des Portfoliomanagements

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger Neue Anlageform: Social Trading Beobachten Sie die besten Trader und Vermögensverwalter Erzielen Sie die gleiche Wertentwicklung Für jedes

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

PENSIONSFONDSLÖSUNGEN KOMPETENZ ZU IHREM NUTZEN CANDRIAM, IHR PARTNER FÜR PENSIONSFONDS

PENSIONSFONDSLÖSUNGEN KOMPETENZ ZU IHREM NUTZEN CANDRIAM, IHR PARTNER FÜR PENSIONSFONDS PENSIONSFONDSLÖSUNGEN KOMPETENZ ZU IHREM NUTZEN CANDRIAM, IHR PARTNER FÜR PENSIONSFONDS UNSERE STÄRKEN EIN ERSTKLASSIGER PARTNER FÜR DAS MANAGEMENT IHRER PENSIONSFONDS CANDRIAM ist einer der führenden

Mehr

Client reporting from a client's perspective. Date: 10th September 2009 Produced by: Dr. Stefan J. Illmer, Head of Client Reporting

Client reporting from a client's perspective. Date: 10th September 2009 Produced by: Dr. Stefan J. Illmer, Head of Client Reporting Client reporting from a client's perspective Date: 10th tember 2009 Produced by: Dr. Stefan J. Illmer, Head of Client Reporting What is client reporting? Vermögensstruktur nach Ländern 31.12.2005 Performance

Mehr

Investment Performance. Newsletter 1/2002. Neue GIPS-Guidance- Statements. 2 Übersicht der GIPS-Richtlinien in 2002

Investment Performance. Newsletter 1/2002. Neue GIPS-Guidance- Statements. 2 Übersicht der GIPS-Richtlinien in 2002 Investment Performance Newsletter 1/2002 Neue GIPS-Guidance- Statements 2 Übersicht der GIPS-Richtlinien in 2002 5 Zusammenfassung der Guidance Statements Neue Richtlinien und Interpretationen der Global

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld

ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld NEWSLETTER // ANLAGEMÖGLICHKEITEN // MÄRZ 2016 Ausgabe für Personen mit Wohnsitz in Deutschland ANLAGEN Anlagemöglichkeiten im Niedrigzinsumfeld Geldmarktzinsen, die unterhalb der Inflationsrate liegen,

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Suchmaschinen-Marketing bei Banken

Suchmaschinen-Marketing bei Banken ibi research Seite 1 Suchmaschinen-Marketing bei Banken Status quo, Trends und Erfolgsfaktoren Zusammenfassung der Ergebnisse für die Studienteilnehmer ibi research Seite 2 Vorwort Das Suchmaschinen-Marketing

Mehr

Wir konsolidieren ihr Vermögen

Wir konsolidieren ihr Vermögen Wir konsolidieren ihr Vermögen Individualität und Genauigkeit sind die Grundpfeiler unserer Firmenphilosophie. Vielleicht ist das der Grund warum sich immer mehr Kunden für Consaltis entscheiden. Oliver

Mehr

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte Vermögensverwaltung Vertrauen schafft Werte Geld anlegen ist eine Kunst und verlangt Weitsicht. Wir bieten Ihnen die ideale Lösung, aktuelle Portfoliotheorien gewissenhaft und verantwortungsbewusst umzusetzen.

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

CROWDFUNDING UND CROWDINVESTING TAGUNGSVERANSTALTUNG MONTAG, 9. NOVEMBER 2015

CROWDFUNDING UND CROWDINVESTING TAGUNGSVERANSTALTUNG MONTAG, 9. NOVEMBER 2015 CROWDFUNDING UND CROWDINVESTING TAGUNGSVERANSTALTUNG MONTAG, 9. NOVEMBER 2015 Crowdfunding und Crowdinvesting Unterschiede zu traditionellen Finanzierungsformen Chancen für kapitalsuchende Startups und

Mehr

Evaluierung CERT NÖ Projektbeschreibung

Evaluierung CERT NÖ Projektbeschreibung Evaluierung CERT NÖ Projektbeschreibung Ausgangslage Die Donau-Universität Krems betreibt im Auftrag des Landes Niederösterreich seit 2007 die Zertifizierungsstelle CERT NÖ. Im Zuge der kontinuierlichen

Mehr

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen

COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen COSI Credit Linked Note mit Referenzanleihe Leistung schafft Vertrauen IB Financial Products Februar 2015 Seite 2 CLN bieten zurzeit mehr als herkömmliche Obligationen Sie suchen nach einer Alternative

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen STUDIE Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen Ergebnisbericht Oktober Agenda Beschreibung der Stichprobe Seite 2 Executive Summary Seite

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

KONZEPT ACTIVE BOND SELECTION. Rentenmarktentwicklungen aktiv vorgreifen

KONZEPT ACTIVE BOND SELECTION. Rentenmarktentwicklungen aktiv vorgreifen KONZEPT ACTIVE BOND SELECTION Rentenmarktentwicklungen aktiv vorgreifen Buy-and-hold strategie hat sich ausgezahlt... Obligationäre streben Folgendes an ein regelmäßiger, jedoch sicherer Einkommensfluss

Mehr

Strukturierte Anlagelösungen aktuell

Strukturierte Anlagelösungen aktuell Vontobel Investment Banking Strukturierte Anlagelösungen aktuell Eine Präsentation für professionelle Investoren Februar 2016 Leistung schafft Vertrauen Januar 2016 Rechtlicher Hinweis Diese Präsentation

Mehr

Nachhaltigkeitskonferenz 2015 Wie finanzieren wir zukünftig eine nachhaltige und innovative Wirtschaft sind Green Bonds die Lösung? Dr.

Nachhaltigkeitskonferenz 2015 Wie finanzieren wir zukünftig eine nachhaltige und innovative Wirtschaft sind Green Bonds die Lösung? Dr. Nachhaltigkeitskonferenz 2015 Wie finanzieren wir zukünftig eine nachhaltige und innovative Wirtschaft sind Green Bonds die Lösung? Dr. Frank Engels Leiter Portfoliomanagement Renten Union Investment Privatfonds

Mehr