erstellt von: Alexander Stache, Gregor Müller, Jens Lange, Mrinal Mazumder, Robert Bursche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "erstellt von: Alexander Stache, Gregor Müller, Jens Lange, Mrinal Mazumder, Robert Bursche"

Transkript

1 Foliensammlung zum Referat: Zu der Vorlesung: erstellt von: Alexander Stache, Gregor Müller, Jens Lange, Mrinal Mazumder, Robert Bursche Druckvorstufenprozesse, SS 2001, Prof. Dr.-Ing. Helmut Peschke

2 Überblick - Computer to... Technology: - Computer to Film - Computer to Plate - Computer to Plate in Press - Computer to Press

3 Allgemeines - Computer to Film bezeichnet die vollständige Bebilderung von Filmen aus dem digitalen Datensatz heraus, gesteuert durch den Computer - Wird ein Ganzbogen belichtet spricht man von Computer to Film - Der Ganzbogen zeichnet sich dadurch aus,daß mit ihm keinerlei manuelle Montage mehr nötig ist. - Er enthält bereits sämtliche Seiten,ebenso alle Druckkontrollelemente und Marken für die Weiterverarbeitung.

4 Allgemeines - Workflow - Arbeitsablauf - Layouterstellung am Computer - Textverarbeitung - Bildbearbeitung - Grafische Gestaltung - Farbseperation - Imposition (digitales Ausschiessen am Computer) - Raster Image Prozessor (RIP) - Umrechnung auf Ausgabe des Filmes - Digitaler Proof - Filmbelichtung / Filmentwicklung

5 Übersicht: - CtF - Workflow

6 Allgemeines - Die Vorteile - Reduzierung der Arbeitszeit - Erhöhung der Produktivität - Einsparung von Materialen - Passer und Registergenauigkeit beim Drucken - Offen für Kunden durch gelieferte Filme

7 Allgemeines - Überblick zur a) konventionellen Druckvorstufe und b) der digitalen Druckvorstufe

8 Workflow - Layouterstellung - digitale Texteverarbeitung - durch manuelle Satzherstellung von vorgegebenen Manuskript - durch Scannen der Vorlage und OCR - Technologie - durch mitgelieferte Texdatei - Die Texterfassung ist völlig aus den Druckvorstufen abgewandert. - In den Vorstufenbetrieben werden angelieferte Texte nur noch veredelt.

9 Layouterstellung: - digitale Bildbearbeitung - erfolgt in Programmen wie Photoshop - Retusche, Kontrast, Helligkeit, Farbausgleich - graphische Gestaltung - erfolgt in Programmen wie Illustrator, Freehand - Überfüllen, Überdrucken

10 Workflow - Seperation - Im PostScript-RIP-Konzept werden die Überfüllungen bereits im Layoutprogramm im CMYK-Farbmodus angelegt - Die Daten verlassen das Layoutwerkzeug meist als vorsepariertes PostScript-File - Für die Ganzseitenmontage werden spezielle Software-Produkte eingesetzt,welche die PostScript-Farbauszüge separat ausschießen - Der PostScript-RIP hat in diesem Fall nur die Aufgabe, die Datenstruktur für das Ansteuerformat es Ausgabesystems zu generieren und die Halbtondaten zu rastern.

11 Workflow - Seperation - Eine spezielle Variante einer PostScript-Datei ist das - Desktop-Color-Separation -Format (DCS) - Soll ein einzelner Farbauszug einer bereits farbseparierten PostScript-Datei an einen Belichter geschickt werden,so bedeutet das im Normalfall, daß die gesamte Datei inklusive aller anderen Farbauszüge mit zum Belichter gesendet werden muß. - Sinnvoll: die bereits separierten Daten zum Belichter senden, welche auch gerade benötigt werden

12 Workflow - Seperation - In DCS-Dateien werden die vier Farbauszüge innerhalb einer PostScript-Datei sepa rat gespeichert. - Zusätzlich ist eine fünfte,niedrig aufgelöste Zusammenstellung der vier Farbauszüge für Layoutzwecke ( Preview ) vorhanden. - Vor allem durch die Einführung des DCS-Formats wurde in der Praxis zunehmend mit vorseparierten PostScript-Dateien gearbeitet

13 Workflow - Seperation - In den sogenannten Separated Workflows sind die Farbauszüge und deren Überfüllungen (Trappings) vollständig errechnet, werden einzeln gespeichert und als separate Dateien durch das Netzwerk geschickt - Im Gegensatz dazu stehen die Composite Workflows, bei denen auch die CMYK- Dateien in der Produktionsumgebung in jedem Fall zusammenhängend gehandhabt werden.

14 Workflow - Imposition (engl. Ausschiessen) - Die manuelle Montage von Seitenteilen und Seitenelementen ist innerhalb der Produktionskette ein zeitaufwendiger, kostenintensiver, unsicherer Arbeitsschritt - Mit der Umstellung von der manuellen Leuchttisch-, auf die digitale Bildschirm-Bogenmontage mit Hilfe von Ausschiessoftware sollen auf der einen Seite Kosten reduziert, auf der anderen Seite soll der Workflow beschleunigt werden - Anfang der 80er Jahre aufkommenden Text- und Bildintegration reduzierte den manuellen Aufwand. - Zunehmend fand der Umbruch von ganzen Seiten an Mac und PC statt - Allerdings noch nicht von ganzen Bögen

15 Workflow - Imposition (engl. Ausschiessen) - Digitales Ausschießen steigert die Qualität der Print-Produktion, reduziert Material-, Raum- und Maschinenkosten und hilft Produktionsengpässe aufzulösen. - Die digitale Bogenmontage am Bildschirm dagegen führt nicht nur zu einer höheren Passergenauigkeit, sondern hilft auch programmunterstützt, Montagefehler zu vermeiden. - Ausschießprogramme erlauben es darüber hinaus, die traditionelle manuelle Bogenmontage mit der Bedienungsfreundlichkeit von Publishingsoftware zu verbinden - Sie ersetzen den manuellen Vorgang durch eine digitale Befehlskette und vereinfachen und sichern in erster Linie sich wiederholende Arbeitsschritte. - Mitgelieferte Bibliotheken von Ausschießschemata lassen sich für Standardarbeiten oder auftragsbezogen verwenden.

16 Workflow - Imposition (engl. Ausschiessen) - Ausschiessprogramme unterstützen die Weiterverarbeitungsschritte für das Druckprodukt, z.b. - in Abhängigkeit von der Papier-Grammatur erfolgt eine automatische Anpassung des Bundausgleichs und der Papierverdrängung,die bei der Rückenheftung auf tritt, - oder korrigieren den durch Falzen hervorgerufenen schrägen Verzug.

17 Workflow - Typen von Ausschießprogrammen - 1. Programme,die geräteunabhängig konzipiert sind und auf jedem Publishing- System angewendet werden können - 2. Programme,die von den Herstellern von Druckvorstufensystemen in den eigenen Workflow integriert sind.

18 Workflow Ausschiessoftware zu 1. -»Imposer«, (Ausschiesserweiterung für XPress)»Imposingt«, Quite Software (PDF basiertes Ausschiessprogramm)»Impostrip«, Ultimate Technologies (eigenständiges Ausschiessprogramm inkl. virtuellem Falzen auf Monitor)»Kim PDF«,(Bogenmontage mit PDF, PS und EPS)»Quite Imposing Plus«, Quite Software (Ausschiess-Plug-In für Acrobat Exchange)»Strip it«, Manz Computersatz (eigenständiges Ausschiessprogramm)»INposition«, DK&A (Ausschiessprogramm ohne Umwege über PostScript-Dateien direkt aus XPress)

19 Workflow Ausschiessoftware zu 2 - Ausschießprogramme von Herstellern wie beispielsweise Agfa, Barco, Heidelberg, Krause, Scangraphic und Screen als Teil ihres Work.owmanagements in einer Produktlinie inclusive zur Hardwarekonfiguration wie Server, Ausschießstation, RIP und Belichter angeboten werden.

20 Workflow - Anforderungen an die Software - Standbögen zu erstellen und abzuspeichern, die Zahl der Seiten je Platte, deren Format und Ausrichtung samt benutzerdefinierter Ränder, Bundstege und Ausschießmuster zu verarbeiten - für jeden Standbogen mehrere Ausschießmuster einschließlich mehrseitiger Druck-und Teilbögen zu erstellen - Den Schön- und Widerdruck sowie Umstülpen und Umschlagen zu berücksichtigen - angeschnittene Seiten und Bunddurchlauf zu verarbeiten, Sammelformen und Nutzenkopie zu realisieren,

21 Workflow - Vergleich manuelle <=> digitale Bogenmontage

22 Workflow - Ganzbogenausgabe - Heute bieten Impositions Programme in der Vorstufe alle Möglichkeiten des Ausschießens. - Die mittlerweile erfolgte technische Entwicklung im Bereich der Belichter und Computer to Film Systeme haben die manuelle Bogenmontage und das manuelle Ausschiessen abgelöst - Inzwischen ermöglichen leistungsfähige Ausgabegeräte und speziellensoftware- Programme einen integrativen Prozeß für ein- und mehrfarbige Arbeiten - Zudem festigt sich der seit Anfang er 90er Jahre wachsende Trend zu großformatigen Film-und Druckplattenbelichtern. - Ganzbogenausgabe durch großformatige Laserbelichter = Rationalisierung von Arbeitsabläufen und die Einsparung von Material

23 Workflow - Imposition-Workflows - Nachteil von geräteunabhängiger Impositionssoftware ist oft der grosse Speicherbedarf - Die meisten Hersteller von Belichtern und Computer to Film-Systemen bieten ihre Ausgabeeinheiten nicht als isolierte Lösung an sondern mit Filmbelichter als komplettes System - Im Vergleich zu Standard-Programmen ist es oft viel interessanter, komplette Workflows die Kompatibilität, Sicherheit und Geschwindigkeit zum Ziel haben einzusetzen - Zu den Systemlösungen gehören neben PreFlight-Checks das Rippen, das Ausschießen, das Über-und Unterfüllen, Job-Management und die eigentliche Ausgabe - Einige Hersteller bieten oftmals eine Anbindung an CIP3 an,um die Druckmaschinen mit Vorstufendaten für beispielsweise die Farbvoreinstellung versorgen zu können

24 Workflow - CIP3-Konsortium - Initiative im Bereich der Unterstützung von digitalen Workflows bei der Produktion von Druckprodukten - CIP3 steht für International Cooperation for Integration of Prepress, Press, and Postpress - Ein Zusammenschluß von rund vierzig Unternehmen im In- und Ausland, die überwiegend als Hersteller aus den Bereichen Vorstufe, Druck und Weiterverarbeitung - Ziel von CIP3 ist es, die Produktion von Druckprodukten zu verbessern und zu automatisieren.

25 Workflow - das Print Production Format (PPF) - Von CIP3 wurde industrieübergreifend ein Sandard vereinbart: - das Print Production Format (PPF) - PPF legt eine einheitliche Datenstruktur und zugehörige Kodierungen für Daten fest, die im Verlauf der technischen Produktion notwendig sind. - CIP3/PPF beschränkt sich derzei auf technische Produktionsdaten - CIP3/PPF ist offener Standart, Die Spezifkation ist frei zugänglich - CIP3/PPF enthält keine kaufmännischen Daten, unterstützt aber die Anbindung an Job Management, Job Tracking und Workflow-Systeme.

26 Workflow - PPF - Dateien werdern nach dem Ausschiessen erzeugt - alle Bogeninformationen stehen fest - PPF - Daten: Farbzonenvoreinstellung, den Papierlauf, die Registereinstellung, Farb- bzw. Dichtemessung, An-und Ausleger bei Bogendruckmaschinen, Position der Schneidmarken, Falzschema, Zusammentragen, Sammeln, Binden

27 Workflow - PPF/CIP3 - Workflow

28 Workflow - Job Definition Format (JDF) - Eine weiterführende neue Initiative ist die Entwicklung des - Job Definition Format (JDF) - JDF wurde entwickelt von Heidelberg, Adobe, MAN Roland und AGFA - JDF ist kompatibel mit Adobes Portable Job Ticket Format (PJTF) und dem PPF von CIP3 - JDF wurde entwickelt für den vollintegrierten Workflow in der grafischen Industrie - JDF schließt jedoch neu die beriebswirtschaftlichen Prozesse und Internet-basierte Lösungen für die Produktion an mehreren Standorten ein ( XML- Basis)

29 Workflow - Impose - Workflows - Apogee (AGFA) - Signastation (Heidelberg) - Brisque-lmpose (Scitex) - Impose (Barco) - Bit-lmpose (Scangraphic)

30 Workflow - Impose - Workflows -Apogee (Agfa) - System auf Basis des PDF-Formats - besteht aus Produktions-Manager Apogee Pilot,einem PDF-RIP, und Ausgabe-Manager Apogee PrintDrive - Im Gegensatz zu Systemen, die das PDF-Format bei er Bearbeitung in eigene Formate umsetzen,bleibt das PDF-Format erhalten. - Damit können alle PDF-Leistungsmerkmale genutzt und die Editierbarkeit sowie Seitenunabhängigkeit gewährleistet werden - Daneben verfügt das System über Funktionen für Korrekturen in letzter Minute und ein Imposition-Tool vor der Ausgabe auf Film

31 Workflow - Impose - Workflows - Signastation (Heidelberg) - nach Eingabe der Druckparameter wird die benötigte Anzahl der Bögen einschließlich aller Marken und Zeichen automatisch berechnet - Auch Verdrängung und Neigung für die gesamte Druckarbeit werden berücksichtigt - Mit einem Editor kann der Anwender auch individuelle Falzschemata erzeugen - Die Signastation verarbeitet PS-Dateien aus vielen Anwendungen und berücksichtigt im Zusammenhang mit der Delta-Technologie auch Delta-Listen. Diese haben den RIP-Prozeß bereits durchlaufen und sind seitenunabhängig. Signastation wird auch im PDF-Workflow Prinergy eingesetzt

32 Raster Image Prozessor Allgemein - Image processor sinngemäß Abbilden und Verarbeitung - in der Druckvorstufentechnik eng mit der Seitenbeschreibungssprache PostScript verbunden - PostScript ist nicht nur eine Programmiersprache,sondern vor allem auch eine Seitenbeschreibungssprache und ein geräteneutrales Austauschdatenformat für Dokumente - deshalb kommt PostScript-Interpreter in der Druckvorstufe besondere Bedeutung zu

33 Raster Image Prozessor Der Datenfluß von der Dateierstellung bis zur Ausgabe

34 Raster Image Prozessor Die drei systeminternen Verarbeitungsschritte - Erster Schritt - das rechnerinterne Grafikformat»druckt«die unter einer Applikation erstellte Datei auf dem Bildschirm - Zweiter Schritt - ein PostScript-Treiber übersetzt die Anweisungen aus dem Anwendungsfile in die PostScript-Sprache und schickt sie an das Ausgabegerät - für die Übersetzung in PS-Befehle benutzt der Treiber ein sogenanntes PS- Wörterbuch (»md«oder»appledict«)

35 Raster Image Prozessor - Dritter Schritt - der PS-Interpreter des Ausgabegerätes wertet die ankommenden PS-Anweisungen aus und übersetzt sie in das maschinenspezifische Ausgabeformat - plazieren von Pixeln und Simulation von Graustufen und Farben durch den Raster Image Prozessor (RIP) - Ausnahme: einige Software-Interpreter (CPSI:Configural PostScript Interpreter) über setzten die PS-Daten zunächst in ein internes Ausgabeformat, welches dann für die Bitmontierung an das Ausgabegerät geschickt wird

36 Raster Image Prozessor Bildpunkt oder Pixel - Darstellung in Form einer Bitmap durch Rastern - einzelne Rasterpunkte nennt man Bildpunkte oder Pixel - nicht zu verwechseln mit autotypischer Rasterung

37 Raster Image Prozessor Kurzer Überblick, was ist PostScript? - PostScript als Seitenbeschreibungssprache - Auflösungsunabhängige Seitenbeschreibungssprache beschreibt alle Bestandteile einer Seite (Text, Bild, Grafik) mit einem Satz von mathematischen Befehlen für Linien und Kurvenfunktionen - dient als geräteneutrale Schnittstelle zwischen proprietären Formaten der Anwendungsfiles und maschinenspezifischen Formaten der Ausgabegeräte - eine PS-Datei wird immer mit den bestmöglichen Wiedergabeeigenschaften des Ausgabegerätes aufbereitet

38 Raster Image Prozessor - Innovation von PS: outlinebasierte Beschreibung der Text- und Grafikelemente - die Outlines werden erst durch den RIP des Ausgabegerätes mit Pixeln gefüllt - Outline-Fonts liegen nicht als Bitmuster (Bitmap) vor; nur die Umrißlinien eines Zeichens werden definiert - Vorteil gegenüber Schriften nach Bitmuster-Prinzip, wo jeder Schriftgrad vorhanden sein muß, ist das Erreichen der gewünschten Schriftgröße durch entsprechende Befehle und die daraus resultierende Speicherplatzeinsparung

39 Raster Image Prozessor PostScript als Programmiersprache - eigenständige komplexe Programmiersprache mit zahlreichen Grafikoperatoren - jedes»drucken«einer Seite bedeutet immer das Ausführen eines PostScript- Programmes durch einen Interpreter - interpretative Programmiersrache

40 Raster Image Prozessor PostScript als Druckerkontrollsprache - der PS-Sprachumfang enthält eine Reihe von Geräte-Operatoren zur Beschreibung von gerätespezifischen Eigenschaften eines Ausgabegerätes wie Auflösung, Rasterwinkelung, Papierschächte usw. - diese Operatoren stehen in gerätespezifischen PPD-Files (PostScript Printer Description Files), die vor der Ausgabe einer Druckdatei dem PS-Systemtreiber zugeordnet werden

41 Raster Image Prozessor Der PostScript-Treiber - übersetzt die in einem Anwendunsfile enthaltenen Anweisungen mit Hilfe eines PS-Wörterbuches in die PostScript-Sprache - ein vollständiger PostScript-Treiber setzt sich aus zwei Teilen zusammen - einem geräteunabhängigen und einem geräteabhängigen Teil

42 Raster Image Prozessor Der geräteunabhängige Teil - der Systemtreiber ist der systemweite Teil, mit dem sich alle PS-fähigen Ausgabegeräte ansteuern lassen - er ist direkt in das Betriebssystem des Arbeitsrechners integriert - er erzeugt die allgemeingültigen PS-Anweisungen für Text, Grafik (und Bild)

43 Raster Image Prozessor Der geräteabhängige Teil - Druckerbeschreibungsfiles enthalten gerätespezifische Informationen wie z.b. Auflösungsvermögen, Papierschächte usw. in Form von PostScript-Anweisungen. - Adobe definierte ein betriebssystemübergreifendes Format für solche Druckerbeschreibunsdateien - PPD (PostScript Printer Description) - werden in der Regel direkt vom Gerätehersteller mitgeliefert. - mit den PPDs lassen sich druckerspezifische Optionen an jedes Anwendungsprogramm adressieren (Menü»AblagePapierformat«)

44 Raster Image Prozessor - Anwendungsprogramme verwenden neben den»standard-ppds«zum Teil eigene Druckerbeschreibungsfiles, z.b: - APD: Aldus Printer Description (Aldus gehört heute zu Adobe) - LPD: Letraset Printer Description - PDF: Printer Description Files für QuarkXPress - Enthalten umfassendere Informationen, z.b. Parameter für Belichtungskurven

45 Raster Image Prozessor Der PostScript-Interpreter und der Raster Image Prozessor (RIP) - der PS-Interpreter (in vielen Konfigurationen auch als RIP bezeichnet) ist gewissermaßen das»betriebssystem«des Ausgabegerätes - übersetzt ankommende PS-Daten in die interne Maschinensprache (führt sozusagen das PS-Programm aus) - übernimmt die Kommunikation zwischen Arbeitsrechner und Ausgabegerät steuert die Mechanik des Ausgabegerätes und verwaltet deren Festplatte falls vorhanden

46 Raster Image Prozessor Arbeitsweise - der Interpreter wertet die ankommenden PS-Daten in folgenden Schritten aus: a) übersetzt die Befehle der Seitenbeschreibungssprache zunächst in die sogenannte Display List b) hier werden alle berechneten Objekte einer Seite in einem einheitlichen Format zwischengespeichert. c) im zweiten Schritt werden Objekte der Display List durch Renderer-Modul in die gerätespezifische Auflösung des Ausgabegerätes umgesetzt

47 Raster Image Prozessor - das resultierende Halbtonbild wird durch Rasterizer in Rasterpunkte zerlegt und zum originären Datenformat (meist Bitmap) des Ausgabegerätes übersetzt - in vielen RIP-Umgebungen von elektronischen Drucksystemen folgt nach Aufbereitung der Seitendaten noch ein Controller für die korrekte Übergabe der Bitmap-Daten an das eigentliche Ausgabegerät

48 Raster Image Prozessor Vorgänge im RIP

49 Raster Image Prozessor Interpreter-Interaktionen - PostScript-RIP kontrolliert die Ausgabe eines Druckers oder Belichters in Abhängigkeit von einem PostScript-Programm,das von einem Anwendungsprogramm (z.b.quarkxpress) erzeugt wurde - RIP führt das PostScript-Programm aus und generiert einen Datenstrom für Drucker, Monitor oder Belichter

50 Raster Image Prozessor drei Arten mit dem Anwendungsprogramm kommunizieren: - konventionellen Ansteuerungsmodus (Conventional output-only Printing Model) - interaktiven Display-Modus (Integrated Display Model) - interaktiven Programmiersprachen-Modus (Interactive Programming Language Model)

51 Raster Image Prozessor Farbdaten - die wichtigsten Parameter lassen sich für den Rendering -Prozeß der PostScript- Daten und die eigentliche Rasterung durch PostScript- Befehle (Operatoren) festlegen - Farbdatenliegen liegen entweder in einem Gerätefarbmodell (RGB,CMYK oder Gray) oder im farbmetrisch definierten CIEXYZ-Farbraum vor - durch vorgeschaltete Farbtransformationen lassen sich andere Farbsysteme wie z.b.cielab zu CIEXYZ konvertieren

52 Raster Image Prozessor - das Ausgabefarbprofil von PostScript, Color Rendering Dictionairy, kann über die Operatoren sethalfone, settransfer und setcolortransfer noch eine Korrektur der Gradationskurve im RIP adressiert werden (Transfer Functions per Component) - danach findet der Rasterprozeß (Halftoning) statt, bevor die Daten den Interpreter verlassen - Interpreter wird über Operatoren sethalftone, setscreen und setcolorscreen gesteuert

53 Raster Image Prozessor Unterschiede - es gibt Hardware-RIPs und Software-RIPs - Hardware-RIPs übersetzen die ankommenden PS-Daten in der Regel direkt in das Maschinenformat des Ausgabegerätes - Software-RIPs übersetzten die PS-Datei häufig zunächst in ein internes Ausgabeformat, z.b.ct/lw bei Scitex-Belichtern

54 Raster Image Prozessor RIP-Konfigurationen

55 Raster Image Prozessor RIP-Konfigurationen

56 Raster Image Prozessor Konstruktion von RIP s - hauptsächlich Einsatz von RISC-Prozessoren - RISC (Reduced Instruktion Set Computer) - besitzen spezielle PostScript-Befehlsstruktur und damit eine bessere Rechengeschwindigkeit gegeüber konventionellen Prozessoren - Anbindungen an verschiedene Netzwerke wie Cheapernet, Ethernet, Local Talk, Local Area Network etc. vorhanden

57 Workflow - digitaler Proof (Andruckersatz) - Aufgaben: - Wiedergabe des kompletten Seiteninhalts und/oder Bogens - Farbverbindlichkeit (visuell ähnlich oder farbrichtig) - Wiedergabe der Rasterstruktur entsprechend dem Auflagendruck - Papieroberfläche, Bogenformat im Proof wie im Fortdruck - Zeit für Proof-Herstellung akzeptabel - Kostensituation auftragsrelevant

58 Workflow - digitaler Proof (Andruckersatz) - Proof-Verfahrenhaben das Ziel, einen digitalen Datenbestand so auszugeben, daß eine möglichst ideale Simulation des von derselben Datei zu produzierenden Druckergebnisses / Filmausgabe erzielt wird. - durch digitalem Proof lassen sich die Kosten sparen welche durch Fehlbelichtungen entstehen können - digitaler Proof erfolgt nach dem Rippen der Daten also vor der Filmbelichtung

59 Filmbelichtung - Belichter = Rekorder = Imagesetter - alle Belichter verfügen über die gleichen Grundfunktionen: - übernehmen vom RIP die Rasterdaten als Matrix von Punkten oder Pixeln (Bitmap) - geben diese Zeile für Zeile auf fotoempfindliches Material aus - dabei wird jeder einzelne Punkt durch einen Laserstrahl auf das Fotomaterial geschrieben - jeder Rasterpunkt setzt sich aus mehreren dieser Laserpunkte zusammen - Größe und Anzahl der Laserpunkte pro Rasterpunkt abhängig von Rasterweite und Ausgabeauflösung des Belichters

60 Filmbelichtung - aus Laserpunkten (Laserspots) können natürlich auch sämtliche Satzelemente (Buchstaben, Zeichen) und Strichelemente gebildet werden - vorgegeben durch die Punktmatrix kann man nur Punkt schreiben oder nicht schreiben - technisch realisiert durch pulsierendes Ein- und Ausschalten des Laserstrahls oder durch pulsierendes Ablenken des Laserstrahles mittels Modulatoren (Umlenkspiegel, Prismen) - Laserstrahlimpulse müssen äußerst präzise positioniert bzw. getaktet sein, da Abweichungen von nur 1 m (bzw. 3 ns beim Sprung zur nächsten Zeile) sichtbare Fehler im Druck bewirken können, besonders bei Mehrfarbendruck durch Übereinanderdruck - am Ende jeder Scan-Zeile wird entweder das Ausgabematerial oder das optische System um eine Zeile weiterbewegt, und es wird die nächste Punktreihe ausgegeben - dieser Vorgang wiederholt sich bis Ende der Seite erreicht ist

61 Filmbelichtung - Laser - Laser = Light amplification by stimulated emission of radiation - "Lichtverstärkung durch angeregte Strahlungsemission" - ein Laser ist eine Lichtquelle, die konstant sehr intensives, phasengleiches, wellengleiches Licht emittiert ---> Lichtverstärker - Laserstrahl hat je nach Belichter einen Durchmesser von 0,003 bis 0,001 cm - durch Änderung der Intensität des Lichts -> Änderung der Beleuchtungsstärke -> Änderung der Filmdensität (Schwärzung) -> sollte zwischen 3,0 und 3,5 liegen

62 Filmbelichtung - Lichtquellen für Belichter: - Argon-Ionen-Laser: - blaues Licht - Wellenlänge 488 nm - Belichtung auf blauempfindlichem Film

63 Filmbelichtung - Lichtquellen für Belichter: - Helium-Neon-Laser: - rotes Licht - Wellenlänge 633 nm - Belichtung auf rotempfindlichem Film

64 Filmbelichtung - Lichtquellen für Belichter: - Laserdioden: - Infrarotlaser, Halbleiterlaser - Infrarotlicht - Wellenlänge nm - Belichtung auf wärmeempfindlichem Film

65 Filmbelichtung - Lichtquellen für Belichter: - LED's: - Leuchtdioden, Halbleiterlaser - visuelles rotes Licht - Wellenlänge nm - Belichtung auf rotempfindlichem Film

66 Filmbelichtung - (PostScript) - Belichter unterscheidet man aufgrund ihrer Bauweise in zwei Grundtypen: a)flachbettbelichter b)capstan-belichter (Flachbettbelichter) c)trommel-belichter - unterscheiden sich im wesentlichen in zwei Merkmalen: 1.) Einlegen und Lage des Belichtungsmaterials (Film, beschichtetes Papier, Folienmaterial, Polyesterplatten) 2.) relative Position des optischen Systems gegenüber dem fotografischen Materials während des Belichtungsvorgangs

67 Filmbelichtung - Flachbettbelichter: - einfache Konstruktion - bei Flachbettbelichter liegt das Material plan in der Maschine - Flachbettbelichter zeichnen sich durch Robustheit, hohe Zuverlässigkeit und grossen Durchsatz bei kleinen bis mittleren Formaten aus - werden hauptsächlich bei der Computer-to-Plate-Belichtung eingesetzt

68 Filmbelichtung - Flachbettbelichter

69 Filmbelichtung - Capstanbelichter: - gelten als die ersten PostScript-Belichter - Ähneln sehr dem Prinzip der Flachbettbelichter - gehen auf eine für den Fotosatz entwickelte Technik zurück - werden bevorzugt für Schwarzweißdrucke oder weiniger anspruchsvolle Farbdrucke eingesetzt - sind preiswert und einfach in der Handhabung - werden auf dem Markt aber kaum mehr angeboten - verschwinden langsam von der Bildfläche

70 Filmbelichtung - Capstanbelichter:

71 Filmbelichtung - Funktionsweise: - ein Film wird von der Vorratsrolle entlang einer festen Bahn um die Capstan-Walze vor dem optischen System des Belichters vorbeigezogen - optisches System besteht einfach betrachtet aus einer Linse und Prisma/Spiegel - Laserstrahl wird mit Spiegel oder Prisma durch eine feststehende Linse reflektiert - der Laser selbst bewegt sich nicht - es bewegt sich nur der Ablenkspiegel (Polygonspiegel) bzw. Prisma

72 Filmbelichtung - Funktionsweise: - die Zeilen können je nach Belichtermodell in Fast-Scan-Richtung (senkrecht zur Transportrichtung) als auch in Slow-Scan-Richtung (parallel zur Transportrichtung) geschrieben werden - kritische ist die Präzision, mit der der Film von Zeile zu Zeile transportiert wird, damit der Laser jede horizontale Reihe nacheinander erfassen kann - somit ist das Materialtransportsystem die anspruchvollste Komponente eines Capstan- Belichters - bei den ersten Modellen wurden zum Filmtransport Schrittmotoren eingesetzt (Start- Stop-Modus) - Starten und Stoppen verursachte Drehmomentschwankungen, die zu Vibrationen mit qualitätsmindernden Auswirkungen führen konnten

73 Filmbelichtung - Funktionsweise: - durch schrittweises Weiterschalten nur geringe Geschwindigkeit des Materialtransportes - auch Schwankungen in der Materialspannung dadurch möglich -> keine gleichbleibende Positionierung des Materials gewährleistet - heute kontinuierlicher Filmtransport bei hochgenauer Synchronisation zwischen Laserstrahl und Bahnbewegung - Laserstrahl trifft in Fast-Scan-Richtung an den Formaträndern in einem sehr kleinen Winkel auf die Materialoberfläche - Laserpunkt kann nicht optimal belichtet werden - dadurch Veränderung der Form/Größe der Laserpunkte -> Randunschärfe

74 Filmbelichtung - Trommelbelichter: - beruhen auf der Farbscanner-Technik - aufgrund Stabilität und Wiederholgenauigkeit des Trommeldesigns hervorragend geeignet für hochwertige Farbdrucke - Filmmaterial wird um eine gekrümmte Fläche gelegt - Filmmaterial gelangt entweder mit Zufuhrvorrichtung von einer Filmrolle oder durch manuelles Einlegen eines Filmabschnittes auf/in die Trommel - Film muß genau platziert sein und über gesamte Fläche exakt positioniert sein - gleichmäßiges Spannen des Films und Anpassen an die Trommelform meist über ein Vakuumsystem

75 Filmbelichtung - Außentrommelbelichter: - optisches System befindet sich außerhalb einer rotierenden Trommel - Außentrommel = externe Trommel = external drum = out-drum - Film wird außen um die Trommel gelegt - Trommel bewegt sich mit dem Film am optischen System vorbei, das sich zur Belichtung der Scan-Zeilen in axialer Richtung entlang einer Führung bewegt - die Optik selbst dreht sich nicht - hat somit immer den gleichen Abstand zum Filmmaterial -> keine Randunschärfe

76 Filmbelichtung - Aussentrommelbelichter:

77 Filmbelichtung - Außentrommelbelichter - Außentrommelbelichterbebildern im allgemeinen simultan mit mehreren Laserstrahlen -> gleichzeitige Ausgabe mehrerer Scan-Zeilen - schwierig hierbei: -Einspeisung synchronisierter paralleler Datenströme vom RIP -Parallelität der Scan-Zeilen -Steuerung der Rotationsgeschwindigkeit der Trommel durch große Masse

78 Filmbelichtung - Innentrommelbelichter: - optisches System befindet sich innerhalb einer ruhenden Trommel - Innentrommel = interne Trommel = internal drum = in-drum - Film wird an die Innenwand der Trommel gelegt - Spiegel/Prisma rotiert um die Mittelachse der Trommel - Laserstrahl wird mittels Umlenkspiegel auf diesen Drehspiegel gerichtet - die Optik bewegt sich dabei entlang der Achse Zeile um Zeile nach unten - problematisch kann hier eine präzise Rotation des optischen Systems sein - Innentrommelbelichter arbeiten meist mit nur einem Laserstrahl

79 Filmbelichtung - Innentrommelbelichter:

80 Filmbelichtung - Innentrommelbelichter: - Vorteil - bewegliche Teile des optischen Systems haben relativ geringe Masse --> hohe Rotationsgeschwindigkeiten --> schnelle Verschiebung der Optik in Axialrichtung - je nach Druckart können die Filme positiv oder negativ, seitenrichtig oder seiten verkehrt ausbelichtet werden

81 Filmbelichtung - Belichterauflösung: - Anzahl der möglichen Scan-Zeilen auf 1 cm Länge - gerätebedingte Anzahl möglicher Antriebsschritte der Filmtransportwalze bzw. der Optik - Bsp.: bei einer Belichterauflösung von 2400 dpi -> 2400 dpi : 2,54 = 945 l/cm -> 945 Scan-Zeilen pro 1 cm Filmmaterial -> Zeile ist 1 cm : 945 = 0,001 cm breit -> = Breite des modulierten Laserstrahls (bzw. Laserspot) - Belichterauflösung heute bis 8000 dpi möglich -> 3150 l/cm

82 Filmbelichtung - Recordergeschwindigkeiten: - ca. 10 cm/min bei 1000 Pixel/cm (2540 dpi) - ca. 79 cm/min bei 250 Pixel/cm ( 635 dpi) - gängigste Formate: - 50x70 cm = 4 Seiten A x100 cm = 8 Seiten A4+

83 Filmentwicklung - Filmmaterial - Konventionelle Filme - unterscheiden sich nicht / kaum von der analogen Filmherstellung - die weitaus meisten Computer to Film-Anwendungen setzen konventionelle Filme ein, welche eine nasschemische Entwicklung benötigen

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER 1. Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt, Multiplattformfähigkeit, 2. Manche Layoutprogramme bieten heute die Möglichkeit,

Mehr

ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS

ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS ANLEITUNG FÜR DIE PDF-ERSTELLUNG AUS QUARK X PRESS Vielen Dank, dass Sie sich für flyerheaven.de als Druckdienstleister entschieden haben. Wir sind immer bestrebt, Ihnen innerhalb kürzester Zeit ein optimales

Mehr

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung 2 Inhaltsverzeichnis Drucktechnische Richtlinien für Kundenprodukte 3 PDF (Portable Document Format) 5 Der Weg zum PDF 5 Wie generiere ich ein PS-File aus InDesign?

Mehr

PDF-ER. und was man wissen muss

PDF-ER. und was man wissen muss PDF-ER ERSTELLUNG und was man wissen muss 2 Inhaltsverzeichnis 2-3 Inhaltsverzeichnis 4-5 Allgemeine Richtlinien für den PrePress-Bereich 6-7 Tips für den optimalen Druck 8-9 Druckeinstellungen für QuarkXPress

Mehr

8. Digitaler Workflow

8. Digitaler Workflow 8. Digitaler Workflow Beispiele: 1. Creo (ehemals Scitex) Brisque Impose 2. Creo-Heidelberg (jetzt Creo) Prinergy 3. Heidelberg Prinect Treibende Faktoren für digitalen Workflow: 1. Umbruch in der Druckindustrie

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

Designer s Guide. Tipps und Tricks für Gestalter. Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI. Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center

Designer s Guide. Tipps und Tricks für Gestalter. Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI. Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center Designer s Guide Tipps und Tricks für Gestalter Quickmaster DI / Speedmaster 74 DI Satz & Druck GmbH Direct Imaging Center Direct Imaging Designer s Guide Tipps und Tricks für Gestalter Bitte beachten

Mehr

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

3 Layout Workstation. dünne PostScript Seiten/Nutzen 4. Server fetter PostScript- Bogen

3 Layout Workstation. dünne PostScript Seiten/Nutzen 4. Server fetter PostScript- Bogen 1 Die produktionstechnische Herstellung eines Druckproduktes wird üblicherweise in die drei Vorgänge Druckvorstufe (Prepress), Druck (Press) und Druckverarbeitung (Postpress) eingeteilt. Die Schnittstelle

Mehr

Workflow Was ist das?

Workflow Was ist das? Workflow Was ist das? JDF Workflow Symposium 12. November 2008 Thomas Hoffmann-Walbeck Hochschule der Medien Dr. Thomas Hoffmann-Walbeck Hoffmann-Walbeck JDF Workflow Prepress Symposium heute - 1-1 Agenda

Mehr

Informationen zur Druckdatenerstellung des Roll-Up Fachausstellung Intergraph-Forum 2015

Informationen zur Druckdatenerstellung des Roll-Up Fachausstellung Intergraph-Forum 2015 Informationen zur Druckdatenerstellung des Roll-Up Fachausstellung Intergraph-Forum 2015 Bestandteil Ihres gebuchten Ausstellerpakets zur Fachausstellung auf dem Intergraph-Forum 2015 in Hamburg ist auch

Mehr

Workflow-Management Systeme & JDF

Workflow-Management Systeme & JDF Workflow-Management Systeme & JDF BU Wuppertal Druck- und Medientechnologie 2005 Jens Heermann Martin Breuer Alexander Jacob 1 Workflow-Management-Systeme & JDF Inhaltsübersicht Einführung Was ist ein

Mehr

Adobe Illustrator, Indesign, Photoshop, Pagemaker, Acrobat Quark XPress CorelDraw (PC) Macromedia Freehand. Dateigröße und Seitengröße

Adobe Illustrator, Indesign, Photoshop, Pagemaker, Acrobat Quark XPress CorelDraw (PC) Macromedia Freehand. Dateigröße und Seitengröße Datenaufbereitung Dateiformate X3 Offene Daten Bevor Sie Ihre Daten erstellen, sollten Sie sich mit uns über verwendete Programmversionen und Dateiformate abstimmen. Dafür stehen wir gern zur Verfügung.

Mehr

Hinweise und Richtlinien für Datenanlieferungen

Hinweise und Richtlinien für Datenanlieferungen Hinweise und Richtlinien für Datenanlieferungen Stand: November 2014 Übersicht Allgemeine Hinweise... 2 Seitengröße, Ränder... 2 Liefern Sie uns Druckdateien... 2 Dateinamen... 2 Linien und Rasterflächen...

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor. PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor

PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor. PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor PDF Leitfaden für das TFH Drucklabor Tipps und Hinweise Bitte beachten Sie bei der Erstellung Ihrer Dokumente und bei der anschließenden PDF-Erzeugung folgende Hinweise: Benutzen Sie immer den Acrobat

Mehr

Adressierung Druck- und Datei-Spezifikation

Adressierung Druck- und Datei-Spezifikation Druck- und Datei-Spezifikation DRUCKSPEZIFIKATION Anforderungen Bitte beachten Sie die technischen Angaben für Zeitungsoffsetdruck im Druckzentrum Bern. Die Anlieferung von Druckunterlagen für unsere CtP-Produktion

Mehr

Datentransfer Programme Bilder Texte/Schriften Logos Überfüllungen PDF Proof Kontakt. Richtlinien Computer-To-Screen

Datentransfer Programme Bilder Texte/Schriften Logos Überfüllungen PDF Proof Kontakt. Richtlinien Computer-To-Screen Richtlinien Computer-To-Screen So kommen Ihre Daten zu uns: Datenträger: CD-Rom, DVD, USB-Stick, externe Festplatte E-Mail: vorstufe@iffland.de FTP-Server: iffland-siebdruck.de Die Zugangsdaten erhalten

Mehr

Digitale Drucktechnologie 4. Workflow

Digitale Drucktechnologie 4. Workflow Digitale Drucktechnologie 4. Workflow Quelle: http://galerie.designnation.de/ Gliederung 1. Workflow Definition: Workflow Druckerei-Workflow Unterscheidung des Workflows von Offsetdruck zu Digitaldruck

Mehr

Neue (?) Möglichkeiten der Workflow- Automatisierung

Neue (?) Möglichkeiten der Workflow- Automatisierung , 26. und 27. Oktober 2012 Neue (?) Möglichkeiten der Workflow- Automatisierung Walter Grasl, Rolf Thunbo, Wiebke Stoltenberg Smart Automation als letzter Schritt zur vollständigen Automatisierung Smart

Mehr

Merkblatt zur Herstellung von mehrfarbigen Druckprodukten in verschiedenen Versionen durch Plattenwechsel in der Tiefe

Merkblatt zur Herstellung von mehrfarbigen Druckprodukten in verschiedenen Versionen durch Plattenwechsel in der Tiefe Merkblatt zur Herstellung von mehrfarbigen Druckprodukten in verschiedenen Versionen durch Plattenwechsel in der Tiefe Soll die Produktion mehrfarbiger Druckprodukte in verschiedenen Versionen (z. B. Sprachen,

Mehr

Wir können mehr. Anleitung zur PDF Erstellung aus InDesign. für Vogel Druck und Medienservice. PDF-Erstellung. aus InDesign. www.vogel-druck.

Wir können mehr. Anleitung zur PDF Erstellung aus InDesign. für Vogel Druck und Medienservice. PDF-Erstellung. aus InDesign. www.vogel-druck. PDF-Erstellung Wir können mehr Anleitung zur PDF Erstellung für Vogel Druck und Medienservice Version 3-2011 www.vogel-druck.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Technischer Support...3 Allgemeine

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac)

Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac) Erzeugung von druckfähigen PDFs in Adobe InDesign (für PC und Mac) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der nachfolgenden Anleitung möchten wir Ihnen bei der Erstellung einer druckfähigen PDF

Mehr

Speicheranleitung Druckfähige Daten richtig erstellen

Speicheranleitung Druckfähige Daten richtig erstellen Stand 02/2011 Speicheranleitung Druckfähige Daten richtig erstellen Hard- und Softwareinformationen für Ink-Jet-Prints zum Drucken auf z.b. Plane, Netzgitter und Stoffe (VUTEK-Maschinen) Hard- und Softwareinformationen

Mehr

VRS 4.2 Professional Wichtige neue Leistungsmerkmale

VRS 4.2 Professional Wichtige neue Leistungsmerkmale Desktop-Produktivität Sie schreiben gerade eine E-Mail, als Ihnen einfällt, dass Sie einen Anhang mitschicken wollen, der erst noch eingescannt werden muss. Was tun? Heute müssen die meisten Mitarbeiter

Mehr

Bilder für Satz und Layout vorbereiten

Bilder für Satz und Layout vorbereiten Profi-Knowhow Bilder vorbereiten Richtige Bildgröße Qualitätsverlust durch Skalierung Bilder für Satz und Layout vorbereiten Die richtige Bildgröße wählen Pixelbilder verlieren an Qualität, wenn sie in

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

Anwendungsbeispiele für JDF in der Druckvorstufe

Anwendungsbeispiele für JDF in der Druckvorstufe Anwendungsbeispiele für JDF in der Druckvorstufe Workflowsymposium 19. Februar 2013 Andreas Wagner Workflow Symposium 2013 DALIM SOFTWARE GmbH ...über DALIM SOFTWARE Software Design und Engineering-Unternehmen

Mehr

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit,

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Wie kann ein PDF File angezeigt werden? kann mit Acrobat-Viewern angezeigt werden auf jeder Plattform!! (Unix,

Mehr

Tipps & Tricks Die ooptimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse

Tipps & Tricks Die ooptimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse Tipps & Tricks Die ooptimale Datenaufbereitung für optimale Druckergebnisse 1). Verfügbare Programme Mac: QuarkXpress, Indesign, Freehand, Illustrator, PageMaker, Photoshop, Acrobat, Microsoft Office Paket*

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Schleunungdruck druck

Schleunungdruck druck Sehr geehrte Kunden, um die Datenübergabe in unser Haus für Sie so einfach wie möglich zu gestalten, haben wir Ihnen ein paar Informationen und Tipps zusammengestellt, die Ihnen die Arbeit erleichtern

Mehr

Datenanforderungen. Datenübernahme: Anforderungen: Allgemeine Anforderungen: Datenaufbereitung: Farbabstimmung:

Datenanforderungen. Datenübernahme: Anforderungen: Allgemeine Anforderungen: Datenaufbereitung: Farbabstimmung: Datenanforderungen Datenübernahme: Unser FTP-Server bietet eine komfortable Weboberfläche mit gesicherter Verbindung oder klassisch ein FTP Clienten. Sie erhalten ein Verzeichnis und eigene Zugangsdaten

Mehr

Datencheck. ...Ihre Bits und Bytes sorgenfrei zu uns! Es lebe der Unterschied! Partnerschaft. Zuverlässigkeit Ungewöhnliches.

Datencheck. ...Ihre Bits und Bytes sorgenfrei zu uns! Es lebe der Unterschied! Partnerschaft. Zuverlässigkeit Ungewöhnliches. Datencheck...Ihre Bits und Bytes sorgenfrei zu uns! Partnerschaft Zuverlässigkeit Ungewöhnliches Es lebe der Unterschied! Kompetenz Inhaltsverzeichnis Seite 3 4 5 6 Datenübernahme Checkliste für offene

Mehr

DATENÜBERTRAGUNG DATENÜBERTRAGUNG AN PPVMEDIEN GMBH DATENÜBERTRAGUNG AN GOTHA DRUCK

DATENÜBERTRAGUNG DATENÜBERTRAGUNG AN PPVMEDIEN GMBH DATENÜBERTRAGUNG AN GOTHA DRUCK DATENÜBERTRAGUNG DATENÜBERTRAGUNG AN PPVMEDIEN GMBH DATENÜBERTRAGUNG AN GOTHA DRUCK -1- Leitfaden zur Datenanlieferung an PPVMEDIEN Für eine reibungslose Produktion und hohe Qualität ist auch der Datenaustausch

Mehr

Eine kleine Hilfe von A bis Z Fachbegriffe

Eine kleine Hilfe von A bis Z Fachbegriffe Additive Farbmischung: Akzidenz: Apple: ASCII: Auflösung: Belichtung: Bildbearbeitung: Bitmap: Lichtfarben, bei der sich die einzelnen spektralen Farbanteile aus den Grundfarben Rot, Grün, Blau (RGB) zusammenfügen.

Mehr

DRUCKEREI JOACHIM THIEMECKE GMBH. Workflow- Informationen

DRUCKEREI JOACHIM THIEMECKE GMBH. Workflow- Informationen DRUCKEREI JOACHIM THIEMECKE GMBH Workflow- Informationen STAND: MÄRZ 2007 VORWORT Sehr geehrte Kunden der Druckerei JOT Die nachfolgenden Workflow-Informationen sind mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt

Mehr

Druck und Weiterverarbeitung Digitale Druckvorstufe

Druck und Weiterverarbeitung Digitale Druckvorstufe Druck und Weiterverarbeitung Digitale Druckvorstufe Robert-Koch-Straße 31 22851 Norderstedt Telefon: 040 / 524 19-24 oder -25 E-Mail: info@bargsted-ruhland.de www.bargsted-ruhland.de Willkomen.indd 1 22.05.2008

Mehr

GUT. 1 Überfüllen, Überdrucken und Aussparen KAPITEL 1. 1.1 Überfüllen

GUT. 1 Überfüllen, Überdrucken und Aussparen KAPITEL 1. 1.1 Überfüllen 1 Überfüllen, Überdrucken und Aussparen KAPITEL 1 Die Tatsache, dass durch eine fehlende Überfüllung bzw. ein überdruckendes oder ein ausgespartes Objekt ungewollte Effekte oder Blitzer entstehen, ist

Mehr

Einer für Alles Der ultimative Print & Colour Server

Einer für Alles Der ultimative Print & Colour Server Einer für Alles Der ultimative Print & Colour Server PS PDF PS PDF EPS TIFF TIFF/BMP JPEG JPEG TIFFG4 TIFFG4 Profiler Device Linker Colour Server Ink Optimizer PS/PDF Printer PDF Rasterizer InkJet Ob Laserdrucker,

Mehr

PDF- bzw. PS-Datei erzeugen mit Word + Acrobat 6/7 unter Windows XP/2000 1

PDF- bzw. PS-Datei erzeugen mit Word + Acrobat 6/7 unter Windows XP/2000 1 PDF- bzw. PS-Datei erzeugen mit Word + Acrobat 6/7 unter Windows XP/2000 1 Information: Distiller Joboptions: Falls Sie keine Adobe Acrobat Vollversion (inkl. Distiller) haben, können Sie mit dem Adobe

Mehr

7. Workflow Printmedien

7. Workflow Printmedien 7. Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik Bildquelle: http://www.regioit-for-utilities.de/images/workflow_web.jpg 7.Workflow Printmedien Einführung in die Druck- und Medientechnik

Mehr

Automa(sierung und Workflow- Integra(on im Digitaldruck. Dipl.- Ing. Thorsten Hamdorf Senior Sales Development Manager

Automa(sierung und Workflow- Integra(on im Digitaldruck. Dipl.- Ing. Thorsten Hamdorf Senior Sales Development Manager Automa(sierung und Workflow- Integra(on im Digitaldruck Dipl.- Ing. Thorsten Hamdorf Senior Sales Development Manager Warum Integration und Automatisierung? Automatisierung Schneller ROI dank Automatisierung

Mehr

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint Referent: Stefan Meissner (s.meissner@flyeralarm.de) CIP4 Chairman Tools & Infrastructure WG CIP4 Chairman XJDF WG Vernetzung in der Grafischen Industrie. CIP4 & WEB TO

Mehr

1 Workflow in der Druckvorstufe

1 Workflow in der Druckvorstufe 1 1.1 Ziel des Workflow-Managements Der Ausdruck von Dokumenten in der Druckvorstufe ist weit weniger trivial, als dies Außenstehende vermuten könnten. Zwischen der Fertigstellung des Layouts und der endgültigen

Mehr

Prepress Informationen

Prepress Informationen Prepress Informationen Inhaltsverzeichnis Datentransfer... Seite 3 Verfügbare Programme... Seite 4 Textverarbeitung... Seite 5 Datenübermittlung... Seite 5 PDF-Erstellung... Seite 6 PDF/X3... Seite 6 Farbmodus

Mehr

Zusammen neue Wege finden

Zusammen neue Wege finden Zusammen neue Wege finden Individuelle Wünsche sind bei uns gern gesehene Herausforderungen. Sie fördern gemeinsame Stärken und innovative Lösungen. Um die reibungslose Abwicklung eines Auftrags zu sichern

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Allgemeines Was kostet die Benutzung des Scanners?...2 Welche Bücher dürfen gescannt werden?...2 Was ist mit urheberrechtlich geschützten Werken?...2 Ich habe meinen

Mehr

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate

Mehr

DATENLEITFADEN. Anwendungsprogramm bevorzugt alternativ

DATENLEITFADEN. Anwendungsprogramm bevorzugt alternativ DATENLEITFADEN Bevor Sie mit der Datenaufbereitung beginnen, sollte unser Druckertreiber Installiert sein. Diesen Druckertreiber und die Acrobat-Settings finden Sie im Downloadbereich auf unserer Webseite.

Mehr

Datenrichtlinien Digitaldruck

Datenrichtlinien Digitaldruck Datenrichtlinien Digitaldruck 1 buchbücher.de GmbH Zum Alten Berg 24 96158 Birkach Deutschland Telefon +49 (0) 95 02 / 920 94-0 Fax +49 (0) 95 02 / 920 94-20 www.buchbuecher.de Checkliste für Ihre Datenanlieferung

Mehr

Drucker- und Plotterausgabe

Drucker- und Plotterausgabe Fakultät Architektur, Lehrstuhl für Bauökonomie und Computergestütztes Entwerfen Informationstechnologien (IT) in der Architektur Drucker- und Plotterausgabe Definition Drucker Ein Drucker (engl. Printer)

Mehr

rsbde Betriebsdatenerfassung

rsbde Betriebsdatenerfassung rsbde Betriebsdatenerfassung Einfache Erfassung Prozessorientierung Systemintegriert rsbde im Blickpunkt WEB Applikation (PC, MAC) Leistungs- Erfassung Material- Erfassung Umfangreiche Auswertungen rsbde

Mehr

MIS Systeme als Grundbaustein der Workflow- Integra:on. Technik und Nutzen der Integra2on eines MIS mit der Produk2on.

MIS Systeme als Grundbaustein der Workflow- Integra:on. Technik und Nutzen der Integra2on eines MIS mit der Produk2on. MIS Systeme als Grundbaustein der Workflow- Integra:on Technik und Nutzen der Integra2on eines MIS mit der Produk2on. Henny van Esch Geschä@sführer und Mi2nhaber der Op2mus Group Ltd CEO der CIP4- Organisa2on

Mehr

Auflösung von Displays und Pixelbildern. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012

Auflösung von Displays und Pixelbildern. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Nutzungsumfeld und -situationen Kategorisierung von Geräten Eingabe für mobile Geräte Displaytechnologien Auflösung von Displays

Mehr

Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF. Druckbare Bereiche. Datenübertragung. Umschlaglayouts. Erzeugung eines PDF Dokuments

Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF. Druckbare Bereiche. Datenübertragung. Umschlaglayouts. Erzeugung eines PDF Dokuments PDF Druckbare Bereiche Datenübertragung Umschlaglayouts Erzeugung eines PDF Dokuments Kontaktadressen Erstellung von PDF-Daten für den Digitaldruck PDF Adobe PDF Das Portable Document Format (PDF) wurde

Mehr

Plotten mit Geomedia Professional 6

Plotten mit Geomedia Professional 6 Security, Government & Infrastructure Plotten mit Geomedia Professional 6 Tipps & Tricks INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon 1 Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon:

Mehr

Integration Manager. Prinect

Integration Manager. Prinect Prinect Integration Manager Die Steuerzentrale für alle Prozesse Von Druckereien wird heute ein Höchstmaß an Flexibilität und Schnelligkeit erwartet. Gleichzeitig steigt die Komplexität der Druckauf träge

Mehr

Ihre Daten an uns. Probleme mit Ihren Daten. L i e b e K u n d I n n e n,

Ihre Daten an uns. Probleme mit Ihren Daten. L i e b e K u n d I n n e n, L i e b e K u n d I n n e n, d i e s e I n f o r m a t i o n e n s o l l e n k e i n e g r ü n d l i c h e A u s e i n a n d e r s e t z u n g m i t D T P - P r o g r a m m e n e r s e t z e n. E s h a

Mehr

Leitfaden zur Datenanlieferung

Leitfaden zur Datenanlieferung Leitfaden zur Datenanlieferung Richtlinien zur digitalen Datenanlieferung v3.11 1 Das Team unserer Druckvorstufe Raimund Csurmann Teamleiter Druckvorstufe t: +43 (3178) 28 555-23 m: +43 (0) 664 532 2641

Mehr

DIGITAL druck. Datenübernahme

DIGITAL druck. Datenübernahme DIGITAL druck Datenübernahme 02 DD 2013 Datenübernahme Digital-, Sieb- und Flexodruck Grundsätzlich können wir alle Daten aus den gängigen Grafi k- und DTP-Programmen übernehmen und weiterverarbeiten.

Mehr

Scannen und Drucken. Perfekte Fotos mit DTP. Peter Kammermeier Anton Kammermeier BIBLIOTHEK ADDISON-WESLEY PUBLISHING COMPANY.

Scannen und Drucken. Perfekte Fotos mit DTP. Peter Kammermeier Anton Kammermeier BIBLIOTHEK ADDISON-WESLEY PUBLISHING COMPANY. Peter Kammermeier Anton Kammermeier Scannen und Drucken Perfekte Fotos mit DTP Technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Irwentar-Nr.: Sachgebiete: Standort: x.... d ADDISON-WESLEY

Mehr

Druckdatenherstellung. Stand: September 2015

Druckdatenherstellung. Stand: September 2015 Druckdatenherstellung Stand: September 2015 Wir drucken deine Aufträge nach den von dir gelieferten Druckdaten (PDF oder offene Daten). Folgende Richtlinien wollen wir dir zur Verfügung stellen. ALLGEMEINES

Mehr

HfBK Dresden Career Service

HfBK Dresden Career Service Bildbearbeitung mit Photoshop Die Bildbearbeitung ist einer von mehreren Schritten in einem komplexen Prozess von der fotografischen Aufnahme bis zur endgültigen Verwendung (Druck, Website etc.) der reproduktiven

Mehr

www.pva.de Allgemeine Hinweise zur Anlieferung von Daten

www.pva.de Allgemeine Hinweise zur Anlieferung von Daten Allgemeine Hinweise zur Anlieferung von Daten Die Übernahme von digitalen Daten gehört zu unserem betrieblichen Alltag. Da es in diesem Bereich keinen Universal- Standard gibt, werden wir häufig mit nicht

Mehr

Wie automatisch läuft Ihr Workflow?

Wie automatisch läuft Ihr Workflow? Wie automatisch läuft Ihr Workflow? Potenziale im Prozessablauf spielend erkennen Johannes Ferger, Business Manager Production Solutions Xerox GmbH Warum automatisieren? Der Druck ist nicht alles Das Potential

Mehr

Hinweise zur PDF-Erstellung 1 von 6

Hinweise zur PDF-Erstellung 1 von 6 Hinweise zur PDF-Erstellung 1 von 6 Erstellen von PDF-Druckvorlagen Was ist PDF? Das PDF-Format (Portable Document File) ist ein Dateiformat, mit dem es möglich ist, Text- und Grafikdateien unabhängig

Mehr

Der digitale Foto-Workflow in Photoshop CS

Der digitale Foto-Workflow in Photoshop CS WHITEPAPER Der digitale Foto-Workflow in Photoshop CS INHALT 4 Automatisierung in Photoshop CS 5 Photoshop CS Herzstück des digitalen Foto-Workflows Adobe Photoshop wird von vielen Personen für die unterschiedlichsten

Mehr

Optimieren Sie Ihren Großformat- und Weiterverarbeitungs-Workflow

Optimieren Sie Ihren Großformat- und Weiterverarbeitungs-Workflow Optimieren Sie Ihren Großformat- und Weiterverarbeitungs-Workflow i-cut Suite Vermeiden Sie Fehler, sparen Sie Zeit und reduzieren Sie Abfall mit der i-cut Suite. Die i-cut Suite besteht aus verschiedenen

Mehr

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt. WS03/04 Digitale Bildformate / Sleegers / p.1 Digitale Bildformate Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Mehr

Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1. Tipps & Tricks

Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1. Tipps & Tricks Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1 Tipps & Tricks 6.8.2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Plotter / Drucker Treiber... 3 2 Tipps & Tricks... 3 TIPP 1 Benutzerformat

Mehr

Grafikeinbindung in L A T E X

Grafikeinbindung in L A T E X Grafikeinbindung in L A T E X Klaus Höppner DANTE 2007 1 Grafik-Formate 2 Das graphicx-paket für L A T E X 3 Unterstützte Formate 4 Tools Übersicht der Grafik-Typen Grundsätzliche Klassifikation von Grafikarten:

Mehr

Druckern (und deren Lösungen) L. ( sungen Im Citrix-Terminalserver-Umfeld

Druckern (und deren Lösungen) L. ( sungen Im Citrix-Terminalserver-Umfeld Die häufigsten h Probleme mit Druckern (und deren Lösungen) L ( sungen Im Citrix-Terminalserver-Umfeld RZ der IHK Köln K für f r den Verbund 24.-25. Oktober 2007 Frank Schmidt 2 RZ der IHK Köln K für f

Mehr

DRUCKER. 1. Nadeldrucker: Christopher Ulm 2fEDT - 1-22. Einteilungsmöglichkeiten: Nadeldrucker Typenraddrucker Banddrucker

DRUCKER. 1. Nadeldrucker: Christopher Ulm 2fEDT - 1-22. Einteilungsmöglichkeiten: Nadeldrucker Typenraddrucker Banddrucker Christopher Ulm 2fEDT - 1-22 DRUCKER Einteilungsmöglichkeiten: Impact (mit Anschlag) Nadeldrucker Typenraddrucker Banddrucker Non Impact (ohne Anschlag) Tintenstrahldrucker Laserdrucker Thermodrucker Zeilendrucker

Mehr

1 Was ist Transparenz? 7 Weitere Informationsquellen zum Thema Transparenz

1 Was ist Transparenz? 7 Weitere Informationsquellen zum Thema Transparenz Einführung in Transparenz im Zusammenhang mit der Adobe Creative Suite 1 Was ist Transparenz? 3 Transparenzeffekte erstellen 4 Dateien mit Transparenz speichern, exportieren und drucken 7 Weitere Informationsquellen

Mehr

MicroPress "X-Series"

MicroPress X-Series MicroPress "X-Series" MicroPress von EFI ist eine mächtige Kombination aus Software und Controller für Hochleistungs-Drucken und Farbdruckumgebungen. MicroPress Software und Server sind perfekte Lösungen

Mehr

CI- MANUAL Design und Druck. Version 1.1

CI- MANUAL Design und Druck. Version 1.1 CI- MANUAL Design und Druck Version 1.1 2 Dieses Handbuch ist für alle Designer, Illustratoren und Künstler gedacht, die an unserem Projekt mitarbeiten und Charity Gums gestalten. Bitte lest und arbeitet

Mehr

intelligente automatisierung des workflows Dalim Software GmbH

intelligente automatisierung des workflows Dalim Software GmbH Dalim Software GmbH intelligente automatisierung des workflows verbessere... warum mit eingeschränkten Workflows arbeiten, wenn es auch TWiST gibt unendliche möglichkeiten Wenn es um das Entwickeln und

Mehr

Ihr sicherer Weg zu Druckdaten ein Leitfaden

Ihr sicherer Weg zu Druckdaten ein Leitfaden Ihr sicherer Weg zu Druckdaten ein Leitfaden Liebe Kundin, lieber Kunde, diesen Leitfaden geben wir Ihnen zur Hand, damit Sie Ihre Druckdaten möglichst einfach und rationell für unsere Druckvorstufe erzeugen

Mehr

Farbmodus: CMYK ; Dateiformate: TIF / JPG / PSD

Farbmodus: CMYK ; Dateiformate: TIF / JPG / PSD DATENANFORDERUNGEN ALLGEMEIN Vektorgrafiken Grundsätzlich benötigen wir Vektorgrafiken. Dateiformate: EPS CDR FS AI PDF (kein DCS-EPS) (Corel Draw) (FlexiSign) (Adobe Illustrator) (Adobe Acrobat) www.oellerking.com

Mehr

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs 11. ArcView-Anwendertreffen 2009 Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS Daniel Fuchs Symbologie und Darstellung in ArcView Inhalte des Workshops 1 Grundlagen: Symboleditor Styles und Style Manager

Mehr

PDF Dateien für den Druck erstellen

PDF Dateien für den Druck erstellen PDF Dateien für den Druck erstellen System Mac OS X Acrobat Version 6 Warum eigentlich PDF? PDF wird nicht nur in der Druckwelt immer wichtiger. Das Internet ist voller Informationsschriften im PDF-Format,

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Basics Inhalt. PDF-Workflow / Basics B 01

Basics Inhalt. PDF-Workflow / Basics B 01 01 Basics Inhalt Inhaltsverzeichnis..................... B01 Editorial............................ B02 Trends in der Druckvorstufe............ B03 Vom Büro zum Prepress................ B04 PDF-Erzeugung.......................

Mehr

Daten - Anlieferungsrichtlinien

Daten - Anlieferungsrichtlinien intelligent packaging needs smart thinkers! Daten - Anlieferungsrichtlinien ANLIEFERUNGSRICHTLINIEN Programme Datenformate: Diese Formate können wir direkt verarbeiten: - Adobe InDesign Mac (bis Version

Mehr

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012

WI EDI Solution. Stand 17.02.2012 WI EDI Solution Stand 17.02.2012 WIAG Überblick 2011 - SAP, SAP BW, SAP SEM/BPS, SAP BPC, SAP R/3, ABAP, Netweaver sind eingetragene Warenzeichen der SAP AG, Walldorf Folie 1 Inhalt Was ist WIEDIS? IDOC

Mehr

Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM

Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM Der ARCHE Farbmikrofilmbelichter Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM Andreas Hofmann Digital speichern filmbasiert archivieren? 25.09.2008 1 Inhalt Fraunhofer Institut ARCHE Farbmikrofilmbelichter

Mehr

Daten- und Druckleitfaden

Daten- und Druckleitfaden Daten- und Druckleitfaden Dateiformate: - Dateiformate, die für den Druck geeignet sind: JPG-, TIF-, oder PDF-Dateien. Geeignete Programme sind z.b. Macromedia Freehand, Adobe Illustrator, Adobe InDesign,

Mehr

Wir können mehr. Anleitung zur PDF Erstellung aus QuarkXPress. für Vogel Druck und Medienservice. www.vogel-druck.de.

Wir können mehr. Anleitung zur PDF Erstellung aus QuarkXPress. für Vogel Druck und Medienservice. www.vogel-druck.de. Wir können mehr Anleitung zur PDF Erstellung für Vogel Druck und Medienservice Version 3-2011 www.vogel-druck.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Technischer Support...3 Allgemeine Hinweise...4

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Integrierte Workflows: Wie gehen grafische Hochschulen mit diesem Thema um?

Integrierte Workflows: Wie gehen grafische Hochschulen mit diesem Thema um? Prinect Anwendertage, 24. und 25. April 2009 Integrierte Workflows: Wie gehen grafische Hochschulen mit diesem Thema um? Thomas Hoffmann-Walbeck Dr. Hoffmann-Walbeck Prepress heute - 1 Thomas Hoffmann-Walbeck,

Mehr

Jenaer Leiterplatten GmbH. Darstellung der Technologie zur Herstellung von LP mit erhöhten Anforderungen. www.jlp.de Seite 1

Jenaer Leiterplatten GmbH. Darstellung der Technologie zur Herstellung von LP mit erhöhten Anforderungen. www.jlp.de Seite 1 Jenaer Leiterplatten GmbH Darstellung der Technologie zur Herstellung von LP mit erhöhten Anforderungen www.jlp.de Seite 1 Vorwort Die zunehmende Dichte von elektronischen Bauteilen und die damit einhergehende

Mehr

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN

SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN news TERMINE, BILDUNG & EVENTS SEMINARE & SONSTIGE VERANSTALTUNGEN Termine 2012 Veranstaltung Ort 20. 01. - 21. 01. 25. 01. 26. 01. 27. 01. 27. 01. 27. 01. 30. 01. - 31. 01. 30. 01. - 31. 01. vdmnrw, Organisations-Strukturen

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

Drucken unter Linux für Anfänger

Drucken unter Linux für Anfänger Drucken unter Linux für Anfänger Jan Fischer 14. November 2014 Jan Fischer Drucken unter Linux für Anfänger 14. November 2014 1 / 17 1 Einleitung 2 Drucker Druckersprachen 3 LPD - Line Printer Daemon LPD-Kurzcharakteristik

Mehr

ANWENDERBERICHT. Ihr Spezialist für Druck- und Dokumentenlösungen!

ANWENDERBERICHT. Ihr Spezialist für Druck- und Dokumentenlösungen! ANWENDERBERICHT We fly for your smile unter diesem Motto bietet die Austrian Airlines ein breites und attraktives Leistungsportfolio im Linien-, Cargo- und Charterbereich. Höchste Qualität und Pünktlichkeit,

Mehr

Richtlinien. Richtlinien für Übernahme und Produktion von Druckdaten. Stand Mai 2011. inklusive Tips zur PDF-Erstellung

Richtlinien. Richtlinien für Übernahme und Produktion von Druckdaten. Stand Mai 2011. inklusive Tips zur PDF-Erstellung Richtlinien Richtlinien für Übernahme und Produktion von Druckdaten Stand Mai 2011 inklusive Tips zur PDF-Erstellung Gebr. Geiselberger GmbH Martin-Moser-Str. 23 84503 Altötting Tel.: 08671 5065-0 www.geiselberger.de

Mehr

InDesign. InDesign und XML wie geht s weiter? markupforum Stuttgart 1. März 2011. Workflows IDML. Zukunft. gregor.fellenz@indesignblog.

InDesign. InDesign und XML wie geht s weiter? <xml/> markupforum Stuttgart 1. März 2011. Workflows IDML. Zukunft. gregor.fellenz@indesignblog. InDesign InDesign und wie geht s weiter? markupforum Stuttgart 1. März 2011 Workflows IDML Zukunft gregor.fellenz@indesignblog.com InDesign und wie geht s weiter? Übersicht Die Folien finden Sie

Mehr