Werkheft. Wir glauben. Arbeit muss menschenwürdig sein. Gottesdienste Liturgie Predigt Besinnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Werkheft. Wir glauben. Arbeit muss menschenwürdig sein. Gottesdienste 2007. Liturgie Predigt Besinnung"

Transkript

1 Werkheft Gottesdienste 2007 Wir glauben. Arbeit muss menschenwürdig sein. Liturgie Predigt Besinnung

2 Inhaltsverzeichnis Ökumenischer Familiengottesdienst 4 Die Begegnung Jesu mit der Samariterin am Brunnen lässt uns über Hausund Freiwilligenarbeit nachdenken. Wie hat Jesus unser Arbeiten aus Unterdrü ckung und Ausbeutung befreien wollen? Kinder und Jugendliche werden mit einer szenischen Darstellung und einer Symbolhandlung in den Gottesdienst einbezogen. Gottesdienst für Schülerinnen und Schüler 8 Weltweit sind etwa 218 Millionen Mädchen und Jungen von missbräuchlicher Kinderarbeit betroffen. In diesem Gottesdienst lernen Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe drei Beispiele von arbeitenden Kindern kennen und denken über Handlungsmöglichkeiten nach. Jugendgottesdienst 10 Dieser Gottesdienst regt Jugendliche dazu an, über ihren Umgang mit Computern und die Arbeitsbedingungen in der Computer-Industrie nachzudenken. Neben Texten und Gebeten finden sich auch praktisch-methodische Anregungen in den verschiedenen Bausteinen. Besinnung mitten in der Arbeitswelt 14 Wenn es in der ökumenischen Kampagne um menschenwürdige Arbeit geht, dann soll das auch am Arbeitsplatz thematisiert werden. Für Besinnungen in Fabriken, Betrieb und Kantinen werden in diesem Kapitel verschiedene Bausteine vorgeschlagen. Versöhnungsfeier 17 Das Lied «Was ihr dem geringsten Menschen tut» regt zum Nachdenken, zur Umkehr und zur Versöhnung an. Predigtanregungen für die Fastensonntage 20 Unterdrückung, Ausbeutung und Ungerechtigkeit in der Arbeitswelt werden mit den biblischen Lesungen der katholischen Leseordnung konfrontiert. Gebete aus dem Süden 25 Eine Fundgrube von südamerikanischen, asiatischen und afrikanischen Gebeten für die Gottesdienstgestaltung. Lieder 28 Ein bunter Strauss von Liedern - vom Kampagnenlied über Kanons und Leitverse hin zu weiteren Liedern zur Kampagne. Liturgische Fundgrube 30 mit weiteren wertvollen Anregungen und Ideen zur Gottesdienstgestaltung Das Titelbild zeigt eine Gabenprozession im Kongo. Homepage CD-Rom zur Aktion Die Gottesdienste dieses Werkheftes stehen auch auf CD-Rom sowie auf der Homepage zur Verfügung, so dass sie ohne grossen Aufwand kopiert und individuell bearbeitet werden können. 2

3 Editorial Ora et labora: Bete und arbeite! Mitglieder der ökumenischen Arbeitsgruppe Liturgie hintere Reihe von links nach rechts: Reto Gmünder, Josef Wirth, Simon Jenny, Roland Lauber, Siegfried Arends-Keltsch vordere Reihe von links nach rechts: Gisela Tschudin, Doris Wagner-Salathe, Martina Gassert, Joseph Kalamba Mutanga Auf dem Bild fehlt Walter Wiesli. Liebe Gottesdienstverantwortliche Schon vor Jahrhunderten stand die Frage nach der Beziehung zwischen Arbeit und Gottesdienst im Zentrum christlicher Besinnung und Diskussion. Handelt es sich dabei um zwei Welten, die voneinander gänzlich unabhängig sind: die Welt der Arbeit, der Last, des Leidens und des Sichabmühens (nach der lateinischen Bedeutung des Wortes «laborare») und die Welt der Freude, der Feier und der Kontemplation? Oder sind es im Gegenteil zwei Realitäten, die miteinander verbunden sind wie die beiden Seiten einer Münze? «Ora et labora, Deus adest sine mora,» («Bete und arbeite, Gott ist da/hilft ohne Verzug.») heisst heute noch die Devise der Benediktiner und Benediktinerinnen. Sie weist darauf hin, dass es völlig unmöglich ist, diese zwei Lebensbereiche voneinander zu trennen. Arbeiten und beten: Beides sollte im Dienst Gottes stehen. Das bedeutet: Die Arbeitswoche sollte den Menschen nicht niederdrücken und zerbrechen, und der sonntägliche Gottes dienst darf nicht als Insel verstanden werden, der den Menschen im Meer der sinnlosen Strapazen und des Leidens wieder aufbaut und erfrischt. Zwar bleibt Arbeit immer anstrengend und herausfordernd sonst würde sie ja nichts bewegen, keinen «Mehrwert schaffen», die Arbeitswelt darf aber nie unmenschlich und erniedrigend werden, sonst leistet sie keinen Dienst mehr für Mensch und Gott. Wir glauben. Arbeit muss menschenwürdig sein. Wieder stellt die ökumenische Kampagne von Fastenopfer, Brot für alle und Partner sein die Frage nach der Menschenwürde und den Menschenrechten, dieses Jahr spezifisch in Bezug zur Arbeitswelt. Eine Fragestellung, die besonders dort wichtig ist, wo die Lebensrealitäten sowieso schon prekär sind, wo die Menschen wirtschaftlich und sozial geschwächt sind. In vielen Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas zum Beispiel haben Menschen keine andere Wahl als ungerechte Arbeitsbedingungen zu akzeptieren, mit hohen gesundheitsgefährdenden Risikofaktoren, überlangen Arbeitszeiten und einem Lohn, der kaum ein Überleben ermöglicht. Arbeiten und Gottesdienst feiern: Die Gottesdienstvorschläge dieses Heftes schlagen eine Brücke zwischen diesen beiden Realitäten, indem die Arbeitsbedingungen in der Computerindustrie oder die Realität der Kinderarbeit zum Kern unserer Besinnungen und Gebete werden. Es soll aber nicht nur die Arbeitswelt in die Gottesdienste Einlass finden. Meditation, Stille und Gebet sollen auch einen Raum in der Arbeitswelt erhalten. Impulse dazu geben die Vorschläge für Besinnungen am Arbeitsplatz. Dabei ist es den Autorinnen und Autoren ein Anliegen, dass nicht nur von Not, Ausbeutung und Unrecht die Rede ist, sondern, dass immer auch Menschen ins Zentrum der Gebete und Besinnungen gerückt werden: Menschen, die zwar leiden und unterdrückt werden, die aber auch Subjekte ihres Daseins sein wollen, die sich für ihre Würde und Rechte einsetzen. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen im Namen der ökumenischen Arbeitsgruppe Liturgie viel Freude bei der liturgischen Gestaltung der Zeit auf Ostern hin! Martina Gassert Fastenopfer Reto Gmünder Brot für alle 3

4 Ökumenischer Familiengottesdienst Autorin: Doris Brodbeck, Pfarrerin, OeME AR/AI und SH; Autor: Joseph Kalamba Mutanga, Pfarrer, Baar/ZG Vorbemerkungen Anhand der Erzählung von der Samariterin am Brunnen wird in diesem ökumenischen Familiengottesdienst über Unterdrückung, Ausbeutung und Ungerechtigkeit in Arbeitsverhältnissen nachgedacht insbesondere bei der Hausarbeit und Freiwilligenarbeit. Die Kinder werden zu Beginn des Gottesdienstes, während der Predigt und gegen Schluss der Feier mit einbezogen. Ausschnitt aus dem Hungertuch: Die Begegnung Jesu mit der samaritischen Frau. 4 Musik Eingangswort «Gib mir zu trinken!» «Herr, du hast kein Schöpfgefäss und der Brunnen ist tief; woher hast du also das lebendige Wasser?» (Joh 4,10f) Begrüssung und thematische Einführung Liebe Kinder und Eltern, Schwestern und Brüder im Glauben, seid alle willkommen zu unserem ökumenischen Gottesdienst in der Fastenzeit unter dem Motto: «Wir glauben. Arbeit muss menschenwürdig sein.» Am rechten Rand des Hun gertuches finden wir Jesus und die samaritische Frau, die sich am Jakobsbrunnen begegnen. Wir konfrontieren diese Erzählung mit der Frage nach dem Wert der Arbeit. Wie hat Jesus unser Arbeiten aus Unterdrückung und Ausbeutung befreien wollen? Die samaritische Frau leistet beim Wasserholen Hausarbeit, aber sie steht auch allgemein für Freiwilligenarbeit im Dienste anderer, denn sie schöpft nicht nur für sich, sondern auch für einen Fremden, für Jesus. Heute ist bei uns Freiwilligenarbeit viel organisierter und institutionalisierter geworden. Unser Gemeinschaftsleben im Dorf oder Quartier wäre ohne die Freiwilligenarbeit undenkbar! Denken wir nur an den heutigen Suppentag. Wer kocht das Essen und wer wäscht nachher ab und räumt auf? Wer putzt die Tische und den Saal, wenn alle gegessen haben? Müsste all diese Arbeit bezahlt werden, gäbe es keine Feste mehr in den Familien, in der Kirchgemeinde oder Pfarrei und in den Vereinen. Szenische Darstellung Die Kinder zeigen uns nun, wie anstrengend diese Arbeit sein kann. Schulkinder, die im Voraus angefragt worden sind, kommen mit einer schweren Wasserkanne (oder mit mehreren kleineren Wassergefässen) nach vorne und füllen dort Kochtöpfe. Darauf folgt ein Stimmungsspiel: Der/die Liturg/in fragt die Kinder, ob sie bei bestimmten Hausarbeiten mithelfen. Je nachdem, ob sie mithelfen oder nicht, stellen sich die Kinder bei jeder Frage auf die eine oder die andere Seite. Es kann nach der Mithilfe bei folgenden Hausarbeiten gefragt werden: abwaschen, Betten machen, Wäsche waschen, Zimmer aufräumen, staubsaugen, Fenster putzen, abstauben, kochen, Unkraut jäten, Früchte ernten, Tiere füttern. (Man kann auch noch die Frage stellen, ob sie es freiwillig machen oder etwas dafür bekommen.) Lied RG 30,1.3.4 «Wie der Hirsch nach frischer Quelle» (Psalm 40) oder KG 594 «Damit aus Fremden Freunde werden» oder «Du bist der Quell des Lebens/ Tu sei sorgente viva» aus Taizé (siehe www. taize.fr/en_article502.html?lang=de) Biblische Lesung Joh 4, f zwei mögliche Varianten: a) Lesung mit verteilten Rollen: Erzähler(in), Jesus und Samariterin b) szenische Darstellung z.b. durch Kinder oder (evtl. fremdländische) Jugend liche Junger Mann (höflich): Darf ich Sie stören? Würden Sie mir behilflich sein? Ich habe sehr Durst und kann kein Wasser aus dem Brunnen holen. Junge Frau (erstaunt): Was sagen Sie? Merken Sie nicht, dass ich Samariterin

5 bin? Sie dürfen als Jude von mir doch nichts annehmen! Wie kommen Sie auf die Idee, mich anzusprechen? Das gehört sich nicht. Lassen Sie mich in Ruhe. Wollen Sie mich etwa zwingen, Ihnen Wasser zu bringen? Junger Mann (ruhig): Halt, Sie haben recht. So geht das nicht. Ich will Sie nicht zwingen. Ich will vielmehr auch Ihnen Wasser schöpfen, Quellwasser. Sie werden danach nie mehr Durst haben. Ihr Herz wird zu einer Quelle werden. Junge Frau (interessiert): Wie geht denn das? Sie haben ja kein Schöpfgefäss! Sind Sie etwa grösser als Jakob, der den Brunnen gegraben hat? Sind Sie der Messias? Das muss ich allen erzählen! Junger Mann (erfreut): Ja, ich bin es, ich, der vor Ihnen steht. Kyriegebet mit Antwortruf «Kyrie eleison» (KG 71/ RG 194/ CG 424 oder KG 70/ RG 195/ CG 430) Viele Menschen können ihre Arbeit nicht mit Freude tun. Sie sind belastet. Wir bitten Gott, uns aus solchen Zwängen zu befreien. Vorschlag: Körpergeste zur Unterstützung des Gebets Arme über Brust kreuzen als Zeichen der Busse und Einkehr oder Hand auf Schulter der Nachbar in/ des Nachbars legen als Zeichen der Stärkung und Versöhnung. Du, unser Gott, du bist ein menschenfreundlicher Gott. Zu dir kommen wir mit unserem täglichen Versagen. Höre uns zu: 1) Vieles wurde in unserer Gesellschaft schon erreicht, damit sich alle am Arbeitsplatz wohlfühlen. Trotzdem gibt es Menschen unter uns, die leiden. Ihre Würde zählt wenig; oft hat die Produktion Vorrang vor der Person. Sie stehen unter dem Druck der Konkurrenz: «Wenn wir diese Produkte nicht sofort herstellen oder liefern, wird es ein anderer machen.» Ihre Arbeit wird wenig geschätzt und unterstützt. Darum bitten wir dich um Befreiung vom Leistungsdruck und singen dir «Kyrie eleison». 2) Die traditionelle Teilung der Arbeit überträgt oft die Hausarbeit an Frauen, Ausländer, Kinder. Viele Frauen weltweit erledigen täglich mühsame Hausarbeit, während sich Männer davon fernhalten. Deine Sicht der Partnerschaft zwischen Mann und Frau erhält in unserer Welt noch zu wenig Raum. Es erstickt die Liebe, wenn Frauen schwere Krüge und Lasten auf ihren Schultern tragen müssen, während Männer nichts tun und geniessen, was andere mit ihrem täglichen Schweiss erarbeitet haben. Die tägliche Freiwilligenarbeit verliert oft an Wert, wenn wir alles belohnen und am Geld messen müssen. Wird Freiwilligenarbeit aber zur Pflicht, wird sie zu einer Last. Darum bitten wir dich um Befreiung von Sachzwängen und singen dir «Kyrie eleison». 3) Jesus kann den Lebensdurst stillen und Wasser des Glaubens anbieten. Seine geistliche Arbeit macht die samaritische Frau glücklicher als das Essen und Trinken, das sie selbst immer wieder neu besorgen muss. Oft vergessen wir, dass die Arbeit für den Menschen und nicht der Mensch für die Arbeit da ist. Wir vergessen, dass du, Gott, täglich an der Arbeit bist, um uns zu heilen und stärken. Oft vergessen wir, dass deine Gegenwart in unserem Alltag besser und sicherer ist als jede Versicherung. Darum bitten wir um seelische Heilung und singen dir «Kyrie eleison». Wasser des Lebens. 5

6 Ökumenischer Familiengottesdienst Predigtgebet Herr, öffne uns die Augen, dass wir sehen, was zu sehen ist, öffne uns die Ohren, dass wir hören, was zu hören ist, öffne uns die Lippen, dass wir sagen, was zu sagen ist, öffne uns die Hände, dass wir ändern, was zu ändern ist, öffne uns die Zukunft, lass erscheinen in der Welt dein Reich. (KG 604.3) Während der Predigt können die Kinder Trinkgefässe verzieren (z.b. Joghurt becher mit farbiger Schnur umwickeln und mit einem Streifen Heissleim fixieren). Predigtgedanken zu Joh 4, f Die Begegnung Jesu mit der Samariterin am Brunnen lässt uns neu entdecken, was Arbeit für Menschen heissen kann und heissen könnte. Die befreiende Botschaft Jesu richtet sich an alle, die in ihrer Arbeit unterdrückt und beladen sind. (vgl. Mt 11,28) Arbeit kann zur Ausbeutung werden Nennen wir die Samariterin Rebekka, nach ihrer Ahnmutter, die einem Fremden Wasser geschöpft hat und darauf Jakobs Ehefrau wurde (Gen 24,15). Rebekka leistet Hausarbeit, wie viele Frauen im Süden, indem sie Wasser für den Haushalt holt. Dazu trägt sie einen Wasserkrug möglicherweise einige Kilometer auf ihrem Kopf. Es gibt keine Wasserleitungen, die das Wasser ins Haus leiten. Zur Hausarbeit im Süden gehört aber nicht nur Wasserholen. Frauen müssen auch Holz sammeln, Getreide stampfen, Feuer machen. Das tägliche Überleben kostet in den Ländern des Südens auch heute noch viel Kraft. Überall auf der Welt ist Hausarbeit oft mit Ausbeutung und Unterdrückung verbunden, durch niedrige Löhne und unsichere Arbeitsverhältnisse. Junge Arbeitnehmerinnen klagen über sexuelle Belästigungen am Arbeitsplatz. Zahllose Menschen ohne Aufenthaltsbewilligung, die sogenannten «Sans Papiers», sind 6 Zwang und Willkür ausgesetzt, wenn sie als Hausangestellte, aber auch bei der Ernte oder im Gastgewerbe Beschäftigung finden. Da sie kein Aufenthaltsrecht haben, wird ihnen gar der Lohn vorenthalten oder mit einer An zeige bei der Polizei gedroht. Es gibt deshalb Bestrebungen in Genf, den Aufenthaltsstatus der illegalen Hausangestellten zu regeln. Hausarbeit im eigenen Heim kann ebenfalls zu einer drückenden Last werden, wenn sie einer Person alleine überlassen bleibt. In vielen südlichen Ländern drückt die Frauen nicht nur die schwere Hausarbeit, sondern darüber hinaus auch, dass ihre Arbeit nicht wertgeschätzt wird. Wenn aber in der Familie die Aufgaben verteilt werden, schafft dies auch Gemeinschaft. In der Schweiz beteiligen sich Männer immer öfter an der Hausarbeit und ermöglichen ihren Ehefrauen, Freiraum für anderes zu haben. Auch Freiwilligenarbeit bleibt nicht von Ausbeutung und Unterdrückung verschont. Durch wachsende Erwartungen und fehlende Vereinbarungen wird aus dem freiwilligen Einsatz in der Kirche oder in den Vereinen ein Druck. Darum ist es wichtig, die Freiwilligenarbeit zu regeln. Bei grösseren Aufträgen muss auch eine Entschädigung vereinbart werden. Wie Jesus und die Jünger, die damals von Spenden reicher Frauen unterstützt wurden, brauchen auch heute Menschen einen «Zustupf», wenn sie ihre Erwerbsarbeit zugunsten eines freiwilligen Engagements aufgeben. Arbeit aus Zwängen befreien Als Rebekka beim Brunnen ankommt, spricht ein Fremder sie an. Oft fragt man nicht als Mann, sondern befiehlt: Schöpf mir Wasser, Frau. Menschen niederer Schichten, Frauen, Kinder und Fremde müssen einem solchen Befehl gehorchen. Jesus will das nicht. Die Frau soll ihm freiwillig etwas schenken, wie er auch ihr etwas schenken will. Jesus hat auch den Leuten in seiner Bergpredigt geraten, Zwangsarbeit mit Freiwilligkeit zu überwinden. Er hat ihnen gesagt: «Wenn dich einer nötigt, eine Meile mitzugehen, so geh mit ihm zwei» (Mt 5,41). Dadurch gibt Jesus der Arbeit einen neuen Sinn. Von Zwang befreit, schafft Arbeit Gemeinschaft. Das ist eine neue Qualität von Arbeit. Arbeit und Einkommen sind wichtig, aber sie machen nicht unser Leben aus. Jesus lässt sich lieber von Rebekka Wasser schenken. Darum fragt er sie danach. Hat sie neben ihrer harten Hausarbeit noch die Energie, freiwillig für einen Fremden Wasser zu schöpfen? Offenbar hat er ihr Interesse geweckt. Sie geraten in ein Gespräch. Rebekka erkennt die befreiende Dimension des Glaubens, den Jesus ihr anbietet. Er vermittelt Rebekka den Zugang zu einem neuen Verständnis ihrer Arbeit. Jesus leistet dadurch spirituelle Arbeit, Befreiung zum Glauben. Arbeit aus Zwängen befreien das geht auch uns hier, in der Schweiz, etwas an. Schliesslich sind wir als Konsumentinnen und Konsumenten beim Kauf verschiedener ausländischer Produkte in die Ausbeutung von Arbeitskraft mit verwickelt. Gesundheitsschädigende Arbeitsbedingungen und moderne Formen der Sklaverei drücken die von Armut betroffenen Bevölkerungsschichten hier, bei uns, und besonders in den armen Ländern des Südens. Jesus schenkt uns klaren Wein ein, wenn er sagt: Was ihr einem von diesen geringsten Brüdern und Schwestern tut, das habt ihr mir getan (Mt 25,40). Es kann nicht sein, dass die einen leiden, während die anderen im Wohlstand leben. Wir sind als Menschen miteinander verbunden. Darum sollen wir uns dafür einsetzen, dass alle Menschen würdig leben dürfen. Doch kommt es nicht allein auf uns an. Auch Jesus will etwas für uns tun. Vergessen wir nicht, ihn danach zu fragen. Jesus will für uns Wasser des Lebens schöpfen. Treten wir in die Gemeinschaft ein, die Jesus stiftet und die auf Gegenseitigkeit beruht. Lassen wir auch uns etwas schenken. Wenn uns die Samariterin aus dem Süden begegnet, seien wir uns nicht zu schade, sie nach dem Wasser zu fragen, das wir nötig haben. In der Nachfolge Jesu wird unsere Arbeit zu einem Geschenk aneinander, das Gemeinschaft wachsen lässt. Das ist unser Glauben. Aus Glauben stehen wir für ein menschenwürdiges Arbeiten ein. Amen. Zwischenspiel

7 Fürbitten Jede Fürbitte wird mit einer Liedstrophe bekräftigt: KG 567/ RG 258 «Herr, gib uns Mut zum Hören» oder «Wir bitten dich, erhöre uns, wir danken dir, dass du uns erhörst» oder «In dunkler Nacht/ De noche iremos» aus Taizé (siehe www. taize.fr/en_article317.html?lang=de) Herr, unser Befreier, aus der Tiefe unseres Herzens bitten wir dich um Nähe und tatkräftige Hilfe für alle, die abgeschrieben sind, die sich von einer Ökonomie des Stärkeren ausgenutzt fühlen. Wir bitten um neue Perspektiven für Männer und Frauen am Arbeitsplatz. Liedstrophe für viele Frauen und ausländische Arbeitskräfte, die unter erbärmlichen Umständen arbeiten und leben müssen, die unter Unrecht und Unterdrückung leiden, Geringschätzung und Ausbeutung ertragen müssen. Gib, dass sie in dir Kraft und Hoffnung schöpfen können, um für ihr Leben neuen Schwung zu erhalten. Liedstrophe für die, die sich für das Wohl ihrer Mitmenschen und gegen Diskriminierung einsetzen, dass sie sich nicht von Rückschlägen entmutigen lassen, sondern erfahren, dass ihr Einsatz Frucht trägt und den Menschen gut tut. Liedstrophe für unsere Pfarrei/ Kirchgemeinde und unsere Kirchen, für unsere Regierung und für die Führungskräfte der Welt, dass sie dem Wohl der Menschen Vorrang geben und sich mit aller Kraft für die elementaren Menschenrechte der Benachteiligten unter uns einsetzen. Liedstrophe für uns alle, dass wir freimütig und bewusst Jesu Jüngerinnen und Jünger sind und in Wort und Tat Zeichen einer neuen Welt setzen, um die Hoffnung auf die Auferstehung lebendig zu halten. Liedstrophe Vater unser/unser Vater Mitteilungen/Kollektenansage Schlusslied Kampagnenlied KG 377/ RG 378 «Wir ziehen vor die Tore der Stadt» (vgl. S. 28 in diesem Heft) Während des Schlusslieds kommen die Kinder mit ihren Trinkgefässen nach Freiwilligenarbeit in einer peruanischen Volksküche. vorne. Das mit Sirup gemischte Wasser wird den Kindern ausgeschenkt. Sie bleiben vorne, trinken und stellen sich zum Segen im Kreis auf. Schlussgebet Befreiender und menschenfreundlicher Gott, in jedem Augenblick willst du für uns da sein. Gib uns allen Mut und Kraft, den Glauben an dich und an die Zukunft nicht zu verlieren, auch nicht in düsteren Tagen. Darum bitten wir dich heute und alle Tage unseres Lebens. Amen. Segen Wenn zwei Liturg(inn)en aus zwei Konfessionen den ökumenischen Gottesdienst zusammen gestalten, können sie abwechslungsweise folgendes Schlussgebet sprechen: Gott liebt uns und unseren Einsatz für Gerechtigkeit und Solidarität für die Benachteiligten am Arbeitsplatz hier bei uns und in der ganzen Welt. Christus wird in uns zu einer sprudelnden Quelle der Kraft, die uns erneuert und erfrischt überall, wo wir uns wirklich einsetzen für die Kleinen ohne Stimme. Gottes Geist giesst den Duft der Lebensfreude und der Hoffnung über uns und die ganze Welt aus. Amen. Ausgangsmusik 7

8 Gottesdienst für Schülerinnen und Schüler Autorin: Gisela Tschudin, Gemeindeleiterin, St. Martin/Zürich Vorbemerkungen In vielen Kirchgemeinden und Pfarreien gehören Gottesdienste für Schülerinnen und Schüler zum üblichen Gottesdienstangebot. Der vorliegende Gottesdienstentwurf richtet sich an Kinder der Mittelstufe und möchte sie gegenüber missbräuchlicher Kinderarbeit sensibilisieren. Begrüssung/Hinführung Gott sieht, was wir nicht sehen; er sieht hin, wo wir lieber wegsehen. In der Zeit, in der wir uns auf Ostern vorbereiten, wollen aber auch wir einmal auf ein düsteres Kapitel unserer Gegenwart blicken: auf Kinder, die arbeiten müssen, um zu überleben. Wenn Kinder schuften müssen, statt zu lernen, ist das nicht Gottes Wille. Wir wollen ihn heute um Phantasie und Mut bitten, damit wir uns dagegen einsetzen können. Lied Du hast uns, Herr, gerufen (KG 45/ RG 167) Gebet Ja, Gott, du hast uns gerufen, und wir sind gekommen, um zu spüren, was du heute von uns willst. Wir sehen heute einen schrecklichen Teil unserer weltweiten Wirklichkeit an: Weltweit müssen 218 Millionen Kinder arbeiten. Kinder, die arbeiten müssen, um zu überleben und die dabei ausgebeutet werden. Schenke uns ein offenes Herz für ihre Not. Amen. Erster Schritt: harte Arbeit Es gibt die Arbeit im Haushalt, im Garten da helft ihr bestimmt auch mit. Ihr alle aber müsst nicht arbeiten gehen, damit ihr essen könnt und ein Dach über dem Kopf habt. Das tun eure Eltern für euch. Das ist «Erwerbsarbeit», für die man Geld bekommt. Ihr kennt verschiedene Berufe und Arbeiten, mit denen man Geld verdient. Darunter sind auch harte, strenge oder unangenehme Arbeiten. Überlegt euch einen Moment, welche Arbeit ihr am wenigsten gern machen würdet. Einige Kinder dürfen sich äussern. Zweiter Schritt: Kinderarbeit Weltweit müssen 218 Millionen Kinder sehr viel arbeiten, meistens so viel, dass sie nicht zur Schule gehen können. Sie schleppen Kohle, schleifen Edelsteine mit Lupen vor den Augen, knüpfen Teppiche. Andere arbeiten als Dienstmädchen bei wohlhabenden Familien oder sorgen für ihre kleinen Geschwister, weil die Eltern gestorben sind. Wir wollen jetzt drei Beispiele von arbeitenden Kindern kennen lernen. Im Minimalfall tragen die Vorbereitenden die Beispiele vor; viel interessanter und intensiver ist es, wenn die Kinder selber vorher üben, die Situation dieser Kinder szenisch darzustellen. Wenn die Situationen nur erzählt werden, empfiehlt es sich, eine grosse Weltkarte aufzuhängen. Auf ihr können Bilder der Kinder im jeweiligen Land befestigt werden, z.b. aus dem Werkheft Katechese oder aus dem Büchlein «Arbeitswelten. Bilder aus dem Süden», zu beziehen beim Fastenopfer. Balljungs in Pakistan (Vgl. hierzu auch Werkheft Katechese, Seiten ) In Sabrana, einem kleinen Dorf im Nordosten Pakistans, lebt der elfjährige Assan. Sein Vater ist vor kurzem gestorben. Assan und sein Freund Sagir nähen in Heimarbeit Fussbälle zusammen. Sabrana liegt in der Nähe der Industriestadt Sialkot. Dort werden drei Viertel der Weltproduktion an Fussbällen hergestellt, rund 20 Millionen Bälle pro Jahr. Kinder, die wie Assan und Sagir an der Fussballproduktion beteiligt sind, bleiben verborgen. Dafür sorgen die Herstellerfirmen, darunter alle grossen Namen: Adidas, Puma, Nike. Sie sorgen sich um ihren guten Ruf. Assan und Sagir nähen im Durchschnitt 4 Bälle pro Tag, jeder Ball hat 32 Teile, für den Ball benötigen sie 750 Nadelstiche. Pro Ball verdienen sie nur wenig mehr als einen Franken. Häufig bekommen sie aber noch weniger mit der fadenscheinigen Begründung, die Bälle seien nicht gut genäht. Rund 400 Herstellerfirmen gibt es in Sialkot. Bis 1999 haben sich nur rund 40 von ihnen verpflichtet, auf Kinderarbeit zu verzichten. Es gibt aber auch Hoffnung. Assan und Sagir können an einem Schulprogramm der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) teilnehmen, das sich an Kinder wendet, die in der Fussballproduktion tätig sind. Nach der Arbeit versuchen sie, sich mit anderen Kindern aus Sabrana auf das Lernen zu konzentrieren. Dienstmädchen in Haiti Manuela stammt aus einer kinderreichen Familie auf dem Land. Eines Tages kam ein vornehmer Mann aus der Stadt. Er bot den Eltern an, Manuela könne bei einer netten, wohlhabenden Familie in der Stadt leben. Als Gegenleistung für etwas Hausarbeit dürfe sie die Schule besuchen. Damals war Manuela acht Jahre alt. Die Eltern sagten zu. Manuela hatte aber Pech. In die Schule ging sie nie. Dafür putzt sie Tag für Tag auf den Knien die Böden, wäscht von Hand Wäsche, rüstet Gemüse. Wenn ihr ein Missgeschick passiert, wird sie geschla- 8

9 gen. Sie hat kein eigenes Zimmer, sondern nur eine Matratze in der Küche. Sie lebt wie eine Sklavin und bekommt überhaupt keine Anerkennung. Ihre Familie darf sie nie besuchen. Ganz schlimm ist, dass manchmal nachts der Herr des Hauses zu ihr kommt und sie überall berührt. Er zwingt sie auch, ihn zu küssen. Ersatzmutter in Ruanda Maria ist 12 Jahre alt. Sie ist die Älteste von sechs Geschwistern. Ihre Eltern und Grosseltern sind schon gestorben. Der Vater wurde im Bürgerkrieg getötet, die Mutter starb an Aids. Die Kinder müssen selber mit dieser Situation klarkommen; vom Staat gibt es keine Hilfe. Während Maria den Haushalt besorgt, kocht, putzt und wäscht, gehen die jüngeren Brüder betteln oder putzen Schuhe und Autoscheiben. Mit dem Geld, das sie nach Hause bringen, kauft Maria das Essen, Gas zum Kochen oder auch einmal ein gebrauchtes T-Shirt. Musik Dritter Schritt: Reflexion aus dem Glauben Wir haben jetzt einige wenige Beispiele von 218 Millionen Kindern kennen gelernt. Kinder müssen arbeiten, weil ihre Eltern entweder sehr arm oder gestorben sind und weil sie niemanden haben, der sich um sie sorgt. Notleidende Waisenkinder gab es schon zur Zeit der Bibel. In ganz klaren Worten sagt die Bibel, dass Gott es schlimm findet, wenn Kinder ausgebeutet werden: Schon der Prophet Jesaja hatte den Leuten zugerufen: Lernt, Gutes zu tun! Sorgt für das Recht! Helft den Unterdrückten! Verschafft den Waisen Recht, tretet ein für die Witwen! (Jes 1,17; vgl. auch Dtn 24,17 21) Fremde, Witwen und Waisenkinder waren damals die Menschen, denen es schlecht ging, obwohl sie nichts dafür konnten. Gott hat seinem Volk klar gesagt, dass er will, dass die, die an ihn glauben, den Armen helfen. Das ist heute genauso: Gott sieht die Not der arbeitenden Kinder. Er liebt sie besonders. Er möchte, dass wir ihnen helfen. Er fragt sich, warum es uns in den reichen Ländern nicht endlich gelingt, bessere Bedingungen für die Kinder in den armen Teilen der Welt zu schaffen. Verglichen mit den Kindern in Pakistan, Haiti und Ruanda und in vielen anderen Ländern geht es uns allen sehr gut. Unsere Kinder können zur Schule gehen, wir haben geheizte Wohnungen und genug zu essen; wenn wir krank werden, warten gute Spitäler auf uns. Das ist angenehm und schön; wir dürfen und sollen dafür dankbar sein. Es ist aber auch eine Verpflichtung: Wir sollten tun, was wir können, um das Los der arbeitenden Kinder zu verbessern. Vierter Schritt: Was können wir tun? Wir können unsere Eltern auffordern, nur noch Dinge zu kaufen, die ohne Kinderarbeit hergestellt wurden, z.b. Max Havelaar- oder claro-produkte, Teppiche mit dem Gütezeichen «STEP» und Kleidung von Firmen wie Switcher oder Migros, die den Clean-Clothes- Kodex unterzeichnet haben. Wir unterstützen die Hilfswerke, die sich einsetzen für die Verbesserung der Lage der Kinder zum Beispiel Fastenopfer, Brot für alle und Partner sein. (Die Schülerinnen und Schüler könnten am 24. März 07 Rosen zugunsten von Pro jekten der Hilfswerke verkaufen. Vgl. Agenda vom 23./ und Wir bitten Gott um seine Liebe und seinen Schutz für die arbeitenden Kinder. Gebet Nach jeder Zeile kann es von einem «Kyrie eleison»-ruf oder -Lied unterbrochen und so verstärkt werden. Ewiger Gott, Schöpfer der Welt, Quelle aller Güter, betroffen und traurig stehen wir vor der Not der Kinder in den armen Ländern. Wir spüren, dass sie wie wir lernen, spielen, Sport treiben und faulenzen möchten. Wir denken besonders an die, die ohne Liebe und getrennt von ihren Familien aufwachsen müssen. Wir denken an ihre jungen Körper, die unter den grossen Lasten und der schweren Arbeit leiden und krank werden. Wir verstehen nicht, warum es uns so viel besser geht als ihnen. Bitte verzeih uns, dass wir bisher so wenig an sie gedacht haben. Balljungs in Pakistan: zwei Drittel aller Fussbälle werden in Sialkot/Pakistan hergestellt. Hilf den Kindern, ihr schweres Los zu ertragen, und schicke ihnen Menschen, die ihnen helfen. Hilf uns, sie nie zu vergessen und schenke uns Phantasie und Kraft, damit wir uns selber gegen die Kinderarbeit einsetzen. Wir danken Dir dafür, dass es uns gut geht und dass es Menschen gibt, die sich für die arbeitenden Kinder einsetzen. Amen. Schlusslied Damit aus Fremden Freunde werden (KG 594) Segen Gott, der uns gibt, was wir zum Leben brauchen, segne uns: Der Vater halte unsere verletzliche Welt in seinen sorgenden Händen; Jesus Christus lehre uns, im Gesicht der Armen ihn selber zu erkennen; Gottes heiliger Geist gebe uns Phantasie, tatkräftig zu helfen, und Kraft, die ausgebeuteten Kinder nie zu vergessen; so segne uns der dreieinige Gott, der Vater und der Sohn und der heilige Geist. Amen. 9

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken 7. Tag Das Zeugnis: Gib mir zu trinken (Johannes 4,7-15) Meditationen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche TAUFBRIEF für Eltern und Paten Liebe Frau Lieber Herr Sie haben Ihr Kind zur Taufe in unserer Gemeinde angemeldet. Wir freuen uns darüber, dass

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Jes 1, 10-17 Buß und Bettag 20.11.2002 Gnade sei mit uns... Der Buß- und Bettag ist seit einigen Jahren kein gesetzlich geschützter Feiertag mehr.

Jes 1, 10-17 Buß und Bettag 20.11.2002 Gnade sei mit uns... Der Buß- und Bettag ist seit einigen Jahren kein gesetzlich geschützter Feiertag mehr. 1 Jes 1, 10-17 Buß und Bettag 20.11.2002 Gnade sei mit uns... Der Buß- und Bettag ist seit einigen Jahren kein gesetzlich geschützter Feiertag mehr. In den Städten haben sich die Gottesdienste auf die

Mehr

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Teil A Eröffnung 1. Einzug des Brautpaares mit Kind dazu: Orgelspiel, Lied 2. Begrüßung des Brautpaares und der Gemeinde durch den Zelebranten (Priester/Diakon)

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Personen Jesus Christus Im Gleichnis: - Hausherr, der guten Samen sät - Feind - Knechte des Hausherrn Kern Dieses Gleichnis rechtfertig

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr