SOFTWARE-ATLAS DEUTSCHLAND 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SOFTWARE-ATLAS DEUTSCHLAND 2011"

Transkript

1 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SYSTEM- UND INNOVATIONSFORSCHUNG ISI TIMO LEIMBACH, SVEN WYDRA SOFTWARE-ATLAS DEUTSCHLAND 2011 istockphoto.com/loops7

2 Karlsruhe, 23. November 2011 Eine Studie im Auftrag von: Interaktiver Software-Atlas : Kontakt Dr. Timo Leimbach Fraunhofer Institut für Systemund Innovationsforschung Competence Center Neue Technologien Breslauer Straße Karlsruhe Tel. +49 (0)721/ Fax +49 (0)721/

3 Inhalt Standorte der deutschen Software- und IT-Dienstleistungsbranche in Zukunftsszenario: Die regionale Entwicklung der Software- und IT- Dienstleistungsbranche bis Annex A: Die Top 25 Standorte in Deutschland Annex B: Definitionen und Datenbasis zum Software-Atlas Deutschland der Softwareund IT-Dienstleistungsbranche... 9 Literatur... 12

4 Software-Atlas Deutschland 2011 Standorte der deutschen Software- und IT- Dienstleistungsbranche in 2010 Der Anteil der Software- und IT-Dienstleistungsbranche 1 an der Gesamtbeschäftigung betrug in ,67% (BA 2011). Gegenüber dem Jahr 2000, wo dieser Anteil 1,14% betrug (BA 2001), wuchs damit dieser Anteil durchschnittlich um knapp 4% jährlich. Somit gehört die Branche im letzten Jahrzehnt in Bezug auf Beschäftigungswachstum zu den Branchen mit den deutlichsten Zugewinnen (EU KLEMS). Gegenüber dem Vorjahr nahm der Anteil um 0,03 Prozentpunkte zu (BA 2010), was einem Wachstum von knapp 2,5% entspricht. Dies verdeutlicht, dass die Branche, ebenso wie andere Branchen, in der Finanzkrise 2008/09 keine Stellen abgebaut hat und nun von der günstigen wirtschaftlichen Entwicklung profitiert. Karte 1: Anteil der Software- und IT-Dienstleistungsbranche an der Gesamtbeschäftigung (sozialversicherungspflichtige Beschäftigte) 2000 und 2010, Datenquelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit Diese Entwicklung spiegelt sich im Zehn-Jahres Vergleich auch auf regionaler Ebene. wieder. So hat sich beispielsweise die Zahl der Kreise und kreisfreien Städte mit einem Anteil der Software- und IT-Dienstleistungsbranche an der Gesamtbeschäftigung von 2% und mehr von 30 auf 56 fast verdoppelt. Im Hinblick auf die Beschäftigungskonzentration, also dem Verhältnis zwischen dem Anteil der Branche 1 Alle in dieser Studie verwendeten Daten für die Software- und IT-Dienstleistungsbranche beziehen sich jeweils auf die Angaben für den WZ 62 gemäß der WZ-Klassifikation aus dem Jahr 2008 (Destatis WZ 2008; zur weiteren Problematik siehe auch Annex B) 2

5 an der Gesamtbeschäftigung im jeweiligen Kreis bzw. kreisfreien Stadt und dem gesamtdeutschen Durchschnitt, haben sich hingegen nur wenige Veränderungen ergeben. So ist dort die Zahl der Kreise und kreisfreien Städte mit einer erhöhten oder hohen Konzentration, d.h. wo der Anteil der Software- und IT-Dienstleistungsbranche höher als im deutschen Durchschnitt ist, nur leicht von 64 auf 68 vergrößert. Dies spricht dafür, dass das Beschäftigungswachstum nicht nur in den klassischen Zentren wie der Region München, dem Rhein-Main-Neckar-Raum oder Stuttgart stattgefunden hat, sondern auch in anderen Regionen. Dazu zählen neben dem Ruhrgebiet vor allem auch die Region um Kiel sowie Erfurt und Dresden. Erwartungsgemäß ergeben sich gegenüber 2009 (Leimbach 2010) nur kleinere Veränderungen, da es sich hier um Indikatoren handelt, die vor allem geeignet sind langfristige Entwicklungen abzubilden. Karte 2: Standortindikatoren 2010, eigene Berechnungen Datenquelle: Statistik der Landesämter für Statistik, Statistik der Bundesagentur für Arbeit t Betrachtet man hingegen die Standortindikatoren, also sowohl den Umsatzanteil als auch den Beschäftigungsanteils der einzelnen Kreise und kreisfreien Städte am Umsatz bzw. Beschäftigung der gesamten Software- und IT-Dienstleistungsbranche, wird deutlich, dass die bekannten Standorte wie der Rhein-Main-Neckar-Raum, Stuttgart oder München wesentliche Standorte der Branche sind. Doch zeigen die Indikatoren auch, dass insbesondere Großstädte wie Berlin, Frankfurt/M. und Hamburg wesentliche Standorte der Branche sind, obwohl die Beschäftigungskonzentration dort nur im Mittelfeld liegt. Dieser Unterschied bei den beiden Indikatoren erklärt sich 3

6 Software-Atlas Deutschland 2011 natürlich vor allem durch den Umstand, dass in diesen Städten auch andere Branchen, insbesondere auch andere wissensintensive Dienstleistungsbranchen, stark vertreten sind. Dementsprechend sind die Beschäftigungsanteile vieler Branchen nicht so stark ausgeprägt. Naturgemäß weisen fast alle anderen Kreise, insbesondere im ländlichen Raum, nur sehr geringe Standortkonzentrationen auf. Dies liegt daran, dass hier sowohl die Gesamtbeschäftigung, also die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten insgesamt, niedriger ist als in den großen Ballungsgebieten, als auch der Anteil der Software- und IT-Dienstleistungsbranche trotz allem Wachstums in der Breite in der Regel niedriger ist als in Ballungsgebieten oder Regionen mit hoher Spezialisierung in dieser Branche. Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass die Software- und IT- Dienstleistungsbranche auch weiterhin wächst und neue Arbeitsplätze schafft. Dies findet zwar auch in regionaler Breite statt, doch konzentrieren sich die wichtigsten Standorte auch weiterhin vor allem auf traditionelle Standorte sowie die vor allem die großen Ballungsgebiete. Faktoren dafür sind vor allem die Existenz wichtiger Komplementärbranchen aus anderen Bereichen der IKT-Industrie, die Existenz wichtiger Anwenderbranche oder anderer kreativer und wissensintensiver Branchen sowie die Existenz guter Bildungs- und Forschungsinfrastrukturen. Alle Faktoren haben in unterschiedlicher Art und Weise direkten Einfluss auf die Entwicklung von Standorten, da sie beispielsweise Zugang zu Humanressourcen ermöglichen, kreative Milieus schaffen in denen neue Anwendungen entwickelt werden können oder durch wichtige Anwender neue Impulse zur Entwicklung von Produkten oder Dienstleistungen sowie Impulse beispielsweise zur Internationalisierung kommen. 4

7 Zukunftsszenario: Die regionale Entwicklung der Softwareund IT-Dienstleistungsbranche bis 2020 Nicht nur in den letzten zehn Jahren, sondern auch in den kommenden zehn Jahren wird die Software- und IT-Dienstleistungsbranche weiter an Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Deutschland gewinnen. So wird erwartet, dass sich der Anteil an der Gesamtbeschäftigung nochmals deutlich auf bis 2,32% erhöhen wird, was einer Steigerung von rund 35% entspricht. Ebenso wird geschätzt, dass die Bruttowertschöpfung und der Umsatz in einem vergleichbaren Maße steigen (Prognos 2006). Daraus ergibt sich die Frage wie sich diese positive Entwicklung in den verschiedenen Regionen widerspiegelt. Dazu wurde auf der Basis der gesamtdeutschen Entwicklungsrate und unter Einbeziehung historischer Werte die Beschäftigung und der Umsatz für die einzelnen Kreise und kreisfreien Städte bis 2020 hochgerechnet (siehe Annex B). 2 Karte 3: Anteil der Software- und IT-Dienstleistungsbranche an der Gesamtbeschäftigung (sozialversicherungspflichtige Beschäftigte) 2010 und 2020, eigene Berechnungen Datenquelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Prognos Das sich daraus ergebende Szenario für die regionale Entwicklung der Software- und IT-Dienstleistungsbranche zeigt mehrere Punkte auf. Wenig überraschend ist dabei, dass bisher starke Standorte wie die Region um München, der Rhein-Main-Neckar- 2 Im Annex B wird das generelle Vorgehen der Vorhersage sowie die Behandlung von Ausnahmen detailliert geschildert. 5

8 Software-Atlas Deutschland 2011 Raum (inklusive Frankfurt und Umland) sowie die Region um Stuttgart auch in Zukunft eine wesentliche Rolle spielen. Doch während hier die Zugewinne aufgrund des teilweise sehr hohen Ausgangsniveaus natürlich nicht so stark ausfallen, gibt es andere Regionen in denen der positive Trend der letzten Jahre sich deutlich positiv auswirkt. Hierzu zählen vor allem natürlich die großstädtischen Ballungsgebiete wie Berlin und Hamburg, aber auch das Ruhrgebiet. Gerade die Entwicklung in Berlin, die in letzter Zeit sowohl in der Presse (z. B. Knoke 2011) viel Aufmerksamkeit erfahren hat und auch durch Studien (z. B. Berlecon 2011) untermauert wird, zeigt dabei eine interessante Tendenz. Neben den in Deutschland traditionell starken Firmen mit Fokus auf B2B-Anwendungen, entstehen hier auch zunehmend Unternehmen, die auf B2C insbesondere auch im Zusammenhang mit mobilen Anwendungen einen Schwerpunkt setzen. Somit kann man davon ausgehen, dass sich hier eine andere Struktur herausbildet als an den anderen großen Standorten. Inwieweit dies auch auf die anderen Regionen zutrifft müsste noch untersucht werden. Darüber hinaus entwickeln sich auch einige Standorte, wo sich in den letzten Jahren schon ein positiver Trend angedeutet hat, ebenfalls deutlich weiter. Dazu zählt insbesondere die Region um Friedrichshafen, die Region um Kiel herum sowie die Standorte Erfurt, Leipzig und Dresden. Auch andere Regionen wie Paderborn und Umland, die Region um Nürnberg, Hannover sowie Koblenz können in diesem Szenario ihre positive Entwicklung ausbauen. Gerade in letzterem Fall spielt auch die Entwicklung der umliegenden Region eine wichtige Rolle, da mit Montabaur (Westerwaldkreis) eine Stadt mit einem Schwerpunkt im Bereich Webportale und Hosting. Das dies hier nur so wenig sichtbar wird liegt daran, dass diese Bereiche der Branche nur schwer abgebildet werden können (siehe Annex B). Darüber hinaus zeigt sich auch in den meisten, eher ländlich geprägten Regionen generell einen Zuwachs, doch da hier meist ein sehr geringes Ausgangsniveau vorliegt, bleiben die Anteile begrenzt. Die Entwicklung der Standortindikatoren, also sowohl des Umsatzanteils als auch des Beschäftigungsanteils der einzelnen Kreise und kreisfreien Städte am Umsatz bzw. Beschäftigung der Software- und IT-Dienstleistungsbranche, spiegelt die oben geschilderte Entwicklung wieder (siehe Karte 4). So bleiben wiederum die großen Standorte, also Großstädte mit einer großen Anzahl von Unternehmen wie Berlin oder kleinere Standorte mit hoher Spezialisierung wie der Rhein-Neckar-Kreis, sowohl in Bezug auf den Anteil an der Gesamtbeschäftigung als auch mit einer hohen Standortkonzentration, weiterhin die führenden Regionen. Doch es gibt sowohl gewisse Verschiebungen innerhalb dieser Gruppe zugunsten der stärker wachsenden Regionen als auch Verschiebungen zu Regionen, die bisher nicht so deutlich hervorgetreten sind. Dennoch handelt es sich hierbei um graduelle Positionswechsel in 6

9 den Gruppen mit sehr hohem und erhöhtem Anteil, weniger um vollkommen überraschende Entwicklungen einzelner Standorte. Karte 4: Entwicklung der Standortindikatoren bis 2020, eigene Berechnungen Datenquelle: Statistik der Landesämter für Statistik, Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Prognos Generell sollte dabei angemerkt werden, dass dieses Szenario natürlich nicht exogene Entwicklungen wie den Auf- oder Abbau von einzelnen Firmenniederlassungen, was beispielsweise für einzelne Kreise oder Städte durchaus deutliche Folgen haben könnte, einbezieht. Gleiches gilt auch für Entwicklungen auf der Ebene einzelner Kreise oder kreisfreien Städte, deren historische Entwicklung in den letzten zehn Jahren einen maßgeblichen Einflussfaktor für das hier errechnete Szenario darstellt. Die zugrunde liegende Annahme, dass sich diese Entwicklung, wenn auch dynamisch angepasst (siehe Annex B), in der einen oder anderen Form fortsetzt, kann dadurch beeinflusst werden. Abschließend bleibt aber festzuhalten, dass die Bedeutung von Software und IT- Dienstleistungen als Wirtschaftsfaktor kontinuierlich wachsen wird, sowohl in Bezug auf Beschäftigung als auch Umsatz und somit Wertschöpfung. Damit bleibt die Branche eine der wesentlichen Wachstumsbranchen in Deutschland. Zugleich wird die jetzt schon entscheidende Bedeutung für das Wachstum anderer Branchen und damit der Gesamtwirtschaft weiter zunehmen, denn intelligente netze in Bereichen wie Energie oder Mobilität benötigen intelligente Software zur ihrer Steuerung. 7

10 Software-Atlas Deutschland 2011 Annex A: Die Top 25 Standorte in Deutschland 2010 Beschäftigungsanteil 2010 Konzentrationsindex 2010 Standortanteil Beschäftigung 2010 Standortanteil Umsatz Rhein-Neckar-Kreis 10,87% 6,51 3,37% 6,56% 2 München, Landkreis 8,12% 4,86 3,09% 4,18% 3 Leverkusen, Stadt 5,89% 3,53 0,77% 0,13% 4 Darmstadt, Stadt 5,82% 3,49 1,10% 1,10% 5 Karlsruhe, Stadt 5,46% 3,27 1,86% 2,58% 6 Fürstenfeldbruck 5,42% 3,24 0,47% 0,41% 7 Böblingen 4,69% 2,81 1,56% 0,75% 8 Paderborn 4,69% 2,81 1,03% 0,40% 9 Nürnberg, Stadt 4,57% 2,74 2,62% 1,88% 10 Aachen, Stadt 4,40% 2,64 1,06% 0,67% 11 Main-Taunus-Kreis 4,35% 2,61 0,78% 0,68% 12 Groß-Gerau 4,15% 2,48 0,78% 0,46% 13 Münster, Stadt 4,08% 2,44 1,24% 1,29% 14 Bonn, Stadt 3,76% 2,25 1,25% 0,90% 15 München, Stadt 3,66% 2,19 5,50% 8,08% 16 Erding 3,48% 2,08 0,22% 0,09% 17 Starnberg 3,34% 2,00 0,28% 0,42% 18 Frankfurt/M., Stadt 3,30% 1,98 3,51% 4,55% 19 Stuttgart, Stadt 3,22% 1,93 2,40% 2,36% 20 Essen, Stadt 3,16% 1,89 1,48% 1,53% 21 Saarbrücken 3,05% 1,82 0,92% 0,89% 22 Ludwigshafen/Rh., Stadt 2,91% 1,74 0,56% 0,07% 23 Erlangen, Stadt 2,90% 1,73 0,52% 0,46% 24 Hamburg 2,85% 1,70 5,05% 3,25% 25 Mainz, Stadt 2,84% 1,70 0,62% 0,31% Tabelle1: Top 25 Standorte der Software- und IT-Dienstleistungsbranche in Deutschland 2010; Datenquelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Statistik der Statistischen Landesämter 8

11 Annex B: Definitionen und Datenbasis zum Software-Atlas Deutschland der Software- und IT-Dienstleistungsbranche Definition der Softwarebranche Zur Abbildung der Software- und IT-Dienstleistungsbranche in den amtlichen Statistiken wird für den Umsatz und der Beschäftigten bis einschließlich dem Jahr 2008 der Sektor 72 ("Datenverarbeitung und Datenbanken") der Wirtschaftszweigklassifikation von 2003 (WZ-2003) verwendet. Ab dem Jahr 2009 stehen nur noch Daten nach der Wirtschaftszweigklassifikation von 2008 (WZ-2008) zur Verfügung, hier wird für die Beschäftigten der Sektor 62 ( Dienstleistungen der Informationstechnologie ) verwendet. Zwar gehören zur Branche im weiteren Sinne auch noch die Abschnitte 58.2 ( Verlegen von Software ) sowie 63.1 ( Datenverarbeitung, hosting etc.; Webportale ), jedoch handelt es sich hierbei jeweils nur um knapp (WZ 58.2) sowie knapp (WZ 63.1). Dementsprechend niedrig fällt die Verfügbarkeit von Daten auf Kreisebene für Gesamtdeutschland aus, so dass auf eine Berücksichtigung verzichtet. Da diese bis auf Ausnahmen abgesehen vor allem in Großstädten beheimatet sind, fällt führt dies nur zur einer geringen Verzerrung. Die Umstellung von WZ 2003 auf WZ 2008 hat im Fall der Software- und IT- Dienstleistungsbranche keine nennenswerten Unterschiede auf die absolute Höhe der Beschäftigten in der deutschen Softwarebranche. Dies zeigen Auswertungen für das Jahr 2008, für welches Daten für beiden Klassifikationen vorliegen. Da aber die Sektoren nach WZ-2003 und WZ-2008 z.t. in kleinem Maße unterschiedliche Teilsektoren beinhalten, sind in einzelnen Fällen bzw. Kreisen durchaus Veränderungen durch die Umstellung zu beobachten, die aber zumeist nur begrenzte Auswirkungen auf die Indikatoren haben. Indikatoren Im Rahmen dieser Studie wurden mehrere Indikatoren zur regionalen Bedeutung und Verteilung der Softwarebranche gebildet: Der Beschäftigungsanteil beschreibt den Anteil der in der Software- und IT- Dienstleistungsbranche beschäftigten sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten an der Gesamtzahl aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in einem Kreis oder kreisfreien Stadt. Darauf aufbauend gibt der Konzentrationsindex der Beschäftigten das Verhältnis der in der Softwarebranche-Beschäftigen an der Gesamtbeschäftigung in einem Kreis bzw. kreisfreien Stadt sowie dem deutschen Durchschnitt, also dem Anteil aller in Deutschland Beschäftigten in der Softwarebranche an den Gesamtbeschäftigten, wieder. Je höher dieser Wert umso größer ist die Konzentration. 9

12 Software-Atlas Deutschland 2011 Darüber hinaus wurden noch zwei Indikatoren zur Analyse der Standortgröße gebildet. Hierfür wurden der Anteil am Umsatz und an den sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in der Softwarebranche in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt an der Gesamtzahl der Softwarebranche berechnet. Es ist dabei zu beachten, dass Großstädte prinzipiell einen Standortvorteil haben und meist relativ hohe Werte erzielen. Datengrundlage Als Datengrundlage wurden Sonderauswertungen der Bundesagentur für Arbeit für die Anzahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten von 1999 bis 2010 sowie von Statistischen Landesämtern für die Umsätze von 1999 bis 2008 verwendet. Da diese Daten nicht lückenlos für einheitlich abgegrenzte Kreise zur Verfügung stehen, mussten folgende zusätzliche Schätzungen vorgenommen werden. Gebietsumstellung: Eine Schwierigkeit stellen die Kreisgebietsreformen in Sachsen- Anhalt und Sachsen dar. In Sachsen wurde den zusammengelegten Kreisen jeweils der gemeinsame Wert zugewiesen. Soweit wie möglich wurde dieser Ansatz auch in Sachsen-Anhalt verfolgt. Bei den Kreisen, die von Teilungen betroffen waren, wurden die Werte gleichmäßig aufgeteilt, dass heißt bei einer Verteilung auf zwei neue Kreise jeweils der halbe Wert des alten Kreise zugrunde gelegt. Da diese Kreise jeweils einen geringen Umsatz und Beschäftigte in der Softwarebranche haben, hat dieser Aufteilungsschlüssel eine sehr geringe Auswirkung auf die Ergebnisse. Datenimputation: Insgesamt ist die Datenabdeckung für den Sektor positiv zu bewerten. Für die gesamte Zeitreihe wurde jeweils für über 95% der Kreise Werte ausgewiesen. Um die verbleibenden Datenlücken zu schließen, wird nach folgender Reihenfolge vorgegangen: Bei Kreisen für die keine aktuellen Informationen vorlagen, wurden die Daten näherungsweise durch historische Daten abgeleitet, sofern in einer der Jahre zuvor oder danach Werte verfügbar sind. Für diejenigen Kreise, für die keine Daten aus angrenzenden Jahren zur Verfügung stehen, wird die Restdifferenz zwischen der Gesamtsumme für Deutschland und den auf die Kreise mit Daten verteilt. Dabei erfolgt die Verteilung so, dass die fehlenden Kreise einen ähnlichen Anteil der Softwareindustrie an der Gesamtindustrie erhalten wie benachbarte Kreise. Abschätzung der zukünftigen Entwicklung bis 2020 Für die Abschätzung der zukünftigen Entwicklung des Umsatzes und der Beschäftigung wurde folgendes Vorgehen durchgeführt: Die gesamte Entwicklung der Softwarebranche für Deutschland wurde mithilfe von Wachstumsprognosen der Prognos AG (2006) abgeschätzt. Da nicht davon ausgegangen werden kann, dass diese Wachstumskreise in allen Kreisen gleichmäßig eintritt, wurde für einzelne Kreise 10

13 diese Wachstumsrate um die jeweiligen Vergangenheitsentwicklung zwischen 2000 bis 2010 (bzw beim Umsatz) korrigiert. Dabei wird angenommen, dass sich in den Kreisen die durchschnittlichen Wachstumsraten aus diesem Zeitraum sich bis zum 2020 logarithmisch dem Durchschnittswert für Deutschland annähern. Zwar ist eine vollständige Konvergenz der Wachstumsraten bis zum Jahr 2020, bei welcher alle Kreise mit der gleichen Raten wachsen werden, eher unwahrscheinlich. Die gewählte Vorgehensweise bildet aber insgesamt die Annahme gut ab, dass dynamische Kreise auch weiter stärker wachsen, aber nicht die z.t. sehr hohen Wachstumsraten früherer Zeitperioden erreichen werden können. Eine solche Annahme hätte ein höchst unplausibles Wachstum/Schrumpfen in einigen Kreisen impliziert. Zusätzlich zu den logarithmischen Wachstumsraten wurde ein quantitativ fast vernachlässigbarer Korrekturfaktor berechnet, um welche die Daten in Kreise so angepasst wurden, dass die Gesamtsumme der Kreise mit dem prognostizierten Wert für Deutschland jeweils übereinstimmt. 11

14 Software-Atlas Deutschland 2011 Literatur BA 2001 Bundesagentur für Arbeit (2001): Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte nach Wirtschaftsgruppen in Deutschland. Stichtag 30. Juni 2000, Nürnberg. BA 2010 Bundesagentur für Arbeit (2010): Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte nach Wirtschaftsgruppen in Deutschland. Stichtag 30. Juni 2009, Nürnberg. BA 2011 Bundesagentur für Arbeit (2011): Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte nach Wirtschaftsgruppen in Deutschland. Stichtag 30. Juni 2010, Nürnberg. Berlecon 2011 Berlecon Research (2011): Potenzialanalyse Internet der Dienste Berlin, Berlin. EU KLEMS EU KLEMS: Growth and Productivity Accounts for Europe, Groningen. (http://www.euklems.net/index.html) Knoke 2011 Knoke, F. (2011): Berlin ist roh und sexy, in SPIEGEL online, 1 November 2011 (http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,793961,00.html) Leimbach 2010 Leimbach, T. (2010): Software-Atlas 2010, Karlsruhe. Prognos 2006 Prognos (2006): Deutschland Report Basel, Berlin. Prognos 2009 Prognos (2009): Zukunftsatlas Branchen Berlin. 12

15 Über das Fraunhofer ISI Das Fraunhofer ISI in Karlsruhe prägt seit 1972 die deutsche und europäische Innovationslandschaft. Seine wissenschaftlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen analysieren ökonomische und technische Entwicklungen und zeigen mit ihrer Innovationsforschung Wechselwirkungen im Handeln von Wirtschaft, Staat und Gesellschaft auf. Ganzheitliches Denken sowie interdisziplinäres und anwendungsorientiertes Arbeiten sind als traditionelle Stärken des Instituts Voraussetzungen hierfür. Das Fraunhofer ISI zeigt die Potenziale neuer Technologien auf, deren Anwendungen, Märkte, Verbreitungsbedingungen, Chancen und Risiken. Es entwickelt komplexe und systemische Lösungen sowie Methoden und Informationsgrundlagen für strategische Entscheidungsprozesse in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Das ISI ist in sieben Competence Centern mit insgesamt 22 Geschäftsfeldern organisiert. Insgesamt arbeiten im Institut 190 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zwei Drittel der fest Angestellten sind wissenschaftlich tätig. Mehr als sechzig Prozent der Forscherinnen und Forscher sind länger als fünf Jahre am Institut, nahezu die Hälfte von ihnen ist promoviert. Wichtigster Auftraggeber ist die öffentliche Hand, vor allem die Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF), für Wirtschaft und Technologie (BMWi) oder Umwelt (BMU), sowie deren Bundesämter und Projektträger. Zudem kooperiert das Fraunhofer ISI eng mit dem Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB). Darüber hinaus arbeitet das ISI im Auftrag von Europäischer Kommission und Landesministerien. Auch Banken, Gemeinden, Stiftungen, Universitäten und andere Forschungseinrichtungen haben Projekte beim Fraunhofer ISI in Auftrag gegeben. Competence Center Neue Technologien Das Competence Center untersucht die Entstehung, Diffusion und Anwendung neuer Technologien. Im Mittelpunkt stehen IuK-Technologie, Nanotechnologie, Biotechnologie, Neurotechnologien sowie Innovationen durch die Konvergenz dieser Technologiefelder. Forschungsfragen betreffen die Analyse und Bewertung von technologischen und ökonomischen Potenzialen, Lösungsbeiträge dieser Technologien zu gesellschaftlichen Herausforderungen, den Bedarf und die Nachfrage nach neuen Technologien sowie gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen und Gestaltungsprozesse.

16

Software-Atlas Deutschland 2010 Deutschlandkarte der Software und IT- Dienstleistungsbranche

Software-Atlas Deutschland 2010 Deutschlandkarte der Software und IT- Dienstleistungsbranche Software-Atlas Deutschland 2010 Deutschlandkarte der Software und IT- Dienstleistungsbranche Timo Leimbach Karlsruhe, 18. Mai 2010 Eine Studie im Auftrag von: Software AG Kontakt Timo Leimbach Fraunhofer

Mehr

5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation

5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation 5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation besteht aus den Branchen IT-

Mehr

Unterlage zur Pressekonferenz vom 4. Juli 2011 anlässlich der Präsentation der neuen Studie

Unterlage zur Pressekonferenz vom 4. Juli 2011 anlässlich der Präsentation der neuen Studie Unterlage zur Pressekonferenz vom 4. Juli 2011 anlässlich der Präsentation der neuen Studie Die Software und IT-Dienstleistungsbranche in Österreich Timo Leimbach Dr. Timo Leimbach (Fraunhofer-Institut

Mehr

SOFTWARE-ATLAS DEUTSCHLAND 2012

SOFTWARE-ATLAS DEUTSCHLAND 2012 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SYSTEM- UND INNOVATIONSFORSCHUNG ISI TIMO LEIMBACH, SVEN WYDRA SOFTWARE-ATLAS DEUTSCHLAND 2012 istockphoto.com/fr73 Karlsruhe, 1. November 2012 Eine Studie im Auftrag von: Interaktiver

Mehr

HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne

HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne PRESSE-INFORMATION 26.10. HWWI/Berenberg-Städteranking: Frankfurt verteidigt Spitzenplatz, Berlin ist Aufsteiger des Jahres, Chemnitz behält rote Laterne Karsten Wehmeier Pressesprecher Tel. (040) 350

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Definition des Clusters Im Juni 2011 haben der Senat von Berlin und die Landesregierung Brandenburgs

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland

Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland Aktuelle Marktentwicklungen in München und im Umland Thorsten Sondermann, COMFORT München Seite 1 von 21 Inhalt I. COMFORT / Die Gruppe......... 3 II. Ausgewählte Rahmenbedingungen....... 4 III. Eckdaten

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices 5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Im Jahre 2001 waren 14,1% der Dienstleistungsunternehmen (absolut 64.373) und 13% der Dienstleistungsbeschäftigten

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2012/2013 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor. Peter Knapp Geschäftsführer

Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor. Peter Knapp Geschäftsführer Die Bedeutung des Internets als Wertschöpfungs- und Wirtschaftsfaktor Peter Knapp Geschäftsführer Agenda Einführung Kurzvorstellung Interxion FrankfurtRheinMain Metropole des Internets Chancen und Herausforderungen

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Informationen zu publizierten Indikatoren und zur Vergleichbarkeit. Themenbereich: Beschäftigung

Informationen zu publizierten Indikatoren und zur Vergleichbarkeit. Themenbereich: Beschäftigung Informationen zu publizierten Indikatoren und zur Vergleichbarkeit Themenbereich: Beschäftigung Inhalt: Anzahl der Beschäftigten Anzahl der Beschäftigten nach Wirtschaftsbranchen/ -sektoren Beschäftigungsdichte

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele

Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele 08 2015 KURZANALYSE IM AUFTRAG DER BUNDESTAGSFRAKTION BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele Neue Daten zum Energieverbrauch 2014 und 2015 von Lena Reuster und Felix Reutter

Mehr

Postbank-Studie. Wohneigentum 2014. - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind

Postbank-Studie. Wohneigentum 2014. - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind Postbank-Studie Wohneigentum 2014 - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind Agenda Eckdaten zur Postbank-Studie Seite 3 Wo eine Eigentumswohnung wirtschaftlicher als Miete ist Seite 5 Wo ein eigenes Haus wirtschaftlicher

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte PRESSEINFORMATION Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte peilen 100 Mrd. an ITK-Dienstleistungen und Services wachsen nach wie vor überdurchschnittlich Kassel, 15.08.2007 -

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034

Stadt Ingolstadt Statistik und Stadtforschung. Pflege in Ingolstadt. Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflege in Ingolstadt Strukturen, Entwicklung 1999 bis 2013 und Prognose 2014 bis 2034 Pflegeprognose 2014-2034 Im Jahr 2013 wurde die letzte Pflegeprognose bis 2032 im Rahmen des Sozialberichts 2014 berechnet.

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Prognose der Bevölkerungsentwicklung bis zum Jahr 2020 in %

Prognose der Bevölkerungsentwicklung bis zum Jahr 2020 in % Prognose der bis zum Jahr 22 in % Wachstumsprognose für den am Besten Quelle: Bertelsmann Stiftung; Statistische Landesämter, Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung GmbH 31 Quelle: Bertelsmann

Mehr

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Unternehmen 9.092 IT-Unternehmen 1 in Deutschland beschäftigen zwischen 10 und 499 Mitarbeiter.

Mehr

Die Kultur- und Kreativwirtschaft

Die Kultur- und Kreativwirtschaft Zwischen Stuttgart und München Die Kultur- und Kreativwirtschaft Stadt Ulm und Landkreis Neu-Ulm Vorwort Die Kultur- und Kreativwirtschaft hat in den vergangenen Jahren überall zunehmend an Bedeutung gewonnen.

Mehr

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014

Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014 Cluster IKT, Medien & Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2013/2014 DEFINITION UND METHODIK Die Unternehmen des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft gehören zu

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert?

Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Wie hat die Digitalisierung unsere Wirtschaft verändert? Prof. Tobias Kretschmer 14. Münchner Wissenschaftstage, 10. November 2014 Institut für

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011 Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 8. August 2011 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2011: Hotellerie bleibt auf Wachstumspfad

Mehr

Münster. TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien. Stand: 10/2010. TÜV SÜD ImmoWert GmbH

Münster. TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien. Stand: 10/2010. TÜV SÜD ImmoWert GmbH Münster TÜV SÜD-Marktreport Wohnimmobilien Stand: 10/2010 TÜV SÜD ImmoWert GmbH Münster weist als Oberzentrum und Universitätsstadt seit Jahren eine steigende Wertentwicklung der Wohnimmobilien auf. Insbesondere

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Internationalisierung von Netzwerken Thematische Einführung Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Michael Astor Prognos AG Berlin, 7. Februar 2008 Globalisierung Internationalisierung stellen nicht umkehrbare

Mehr

REGIONENCHECK VC Aalen

REGIONENCHECK VC Aalen REGIONENCHECK VC Aalen Eine Untersuchung der Creditreform Ulm/Neu-Ulm Müller, Schott & Co. KG in Zusammenarbeit mit der Creditreform Rating AG Informationstableau Heidenheim Ostalbkreis Schwäbisch Hall

Mehr

Logistik in der kommunalen Standortpolitik

Logistik in der kommunalen Standortpolitik Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung Logistik in der kommunalen Standortpolitik Leiterin des Lehrstuhls Regionalentwicklung und Raumordnung der TU Kaiserslautern Dekanin des Fachbereichs A/ RU

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

kaufen E-Commerce in Mitteldeutschland Kaufen Die komplette Potenzialstudie "E-Commerce in Mitteldeutschland" Studie zur Bedeutung des E-Commerce im Raum Mitteldeutschland 2012 kann auf der Webseite der

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt Inhalt 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung...A-2 9.1.1 Region München... A-2 9.1.2 Region Frankfurt Rhein/Main... A-6 9.1.3 Region Stuttgart...A-10

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht.

Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht. Das Monitoring des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain Ein Praxisbericht. Fachtagung zur regionalen Messkonzepten (Regionalmonitoring) am 26./27. Mai 2011 in Bremen Dr. Claudia Junkersfeld, Abteilung

Mehr

IT-Beratung für die öffentliche Hand

IT-Beratung für die öffentliche Hand IT-Beratung für die öffentliche Hand Gute Beratung Gute Berater Gut Beratene Wenn der sichere Tritt zählt auf dem schmalen Grat zwischen technologisch machbar und fachlich sinnvoll. Organizations so heißt

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved.

Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten. Copyright 2010, SAS Institute Inc. All rights reserved. Mit Business Analytics zur ergebnis- und wirkungsorientierten Steuerung Herausforderungen 1. Finanzkrise 2. Demografischer Wandel 3. Innovationsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung 4. Leistungsorientierung

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen 2. ergänzte Auflage Biologie Chemie Physik Humanmedizin Pharmazie Zahnmedizin Auswertung aus dem CHE-Ranking Cort-Denis Hachmeister

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Beitrag zum Expertengespräch I: Wissensintensive Dienstleistungen - konkret beim gemeinsamen Arbeitskreis Dienstleistungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3696 6. Wahlperiode 03.03.2015

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3696 6. Wahlperiode 03.03.2015 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3696 6. Wahlperiode 03.03.2015 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Henning Foerster, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Leiharbeit in Mecklenburg-Vorpommern und

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2014 Deutsche Hotellerie auf WM-Niveau Fünftes Rekordjahr in Folge in Sicht Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 29. Juli 2014 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel 2015 Fachbereich Handel Bereich Branchenpolitik Bundesfachgruppe Einzelhandel Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel Ausgabe 2015 mit den Jahresdaten 2014 WABE-Institut Berlin Beschäftigtenentwicklung

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

Wissenstransfer aus deutschen. aus Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen. ein problemorientierter Überblick

Wissenstransfer aus deutschen. aus Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen. ein problemorientierter Überblick Wissenstransfer aus deutschen Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen: ein problemorientierter Überblick Werkstattgespräch über Wissenstransfer aus Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen

Mehr

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013

IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer Sommer 2013 Deutsche Hotellerie bleibt auch bei moderaterem Wirtschaftswachstum Jobmotor Hotelverband Deutschland (IHA) Berlin, 5. August 2013 IHA-Hotelkonjunkturbarometer

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Der Tagungs- und Kongressmarkt in Berlin war 2014 von wichtigen Entwicklungen und Ereignissen geprägt. Am 9. November 2014 jährte sich der Mauerfall zum 25. Mal und rückte Berlin nicht

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Regionale Lohnunterschiede und Entgeltlücke

Regionale Lohnunterschiede und Entgeltlücke Regionale Lohnunterschiede und Entgeltlücke Fachtagung Haben Frauen das verdient?! - Ein Vergleich von Frauen- und Männergehältern Dessau-Roßlau, 23.6.2016 Dr. Michaela Fuchs Dr. Per Kropp IAB Regional

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Geistes- und Naturwissenschaftliche Forschungsuniversitäten Zum zweiten Mal hat das CHE Daten aus dem CHE-Hochschulranking im Hinblick auf Forschungsaktivitäten

Mehr

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft Aktivitäten in Oberfranken Dirk Kiefer, 14.01.2016, Kulmbach Bayerisches Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft angesiedelt bei Bayern Innovativ

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

INFORMATION Die Freien Berufe in Deutschland im Zahlenbild 2009 Alexander Fortunato Kerstin Eggert 07/2009

INFORMATION Die Freien Berufe in Deutschland im Zahlenbild 2009 Alexander Fortunato Kerstin Eggert 07/2009 INFORMATION Institut für Freie Berufe (IFB) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Marienstraße 2 90402 Nürnberg Telefon (0911) 23565-0 Telefax (0911) 23565-50 E-mail info@ifb.uni-erlangen.de

Mehr

3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen

3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen 3. Einzugsbereiche der sächsischen Hochschulen Weiterhin ist das Wanderungsverhalten der zukünftigen Studienanfänger/innen von besonderer Bedeutung für die zu erwartende Studiennachfrage in einem Bundesland.

Mehr

Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource

Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource Der Ausstattungsgrad privater Haushalte mit Elektrogeräten ist in Deutschland sehr hoch. Dazu zählen im Wesentlichen die Haushaltsgroß-

Mehr

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft

Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft Institut für Wachstumsstudien www.wachstumsstudien.de IWS-Papier Nr. 1 Das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland 1950 2002.............Seite 2 Relatives Wachstum in der

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Umfrageergebnisse. Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation. SYRACOM AG. All Rights Reserved.

Umfrageergebnisse. Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation. SYRACOM AG. All Rights Reserved. Umfrageergebnisse 1 Innovationsmanagement bei Banken: Open Innovation, Crowdsourcing und Co-Creation Part of Consileon SYRACOM Group AG. All Rights Reserved. Vorwort 2 Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Mehr

Einwohnerentwicklung von 1995 bis 2005 in den 15 größten deutschen Städten und deren Umland

Einwohnerentwicklung von 1995 bis 2005 in den 15 größten deutschen Städten und deren Umland Hauptbeitrag Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2007 Michael Haußmann Einwohnerentwicklung von 1995 bis 2005 in den 15 größten deutschen Städten und deren Vergleich von Stadtregionen im

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Warum beschäftigen wir uns mit Wissensbewertung? ( 1978 (in Folie 2 Welchen

Mehr

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW

Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW Sozialethisches Kolloquium, 03. April 2014 Der demografische Wandel und seine Folgen für den Arbeitsmarkt in NRW BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Lünendonk -Liste 2015: Die 25 führenden Sicherheitsdienstleister in Deutschland 2014

Lünendonk -Liste 2015: Die 25 führenden Sicherheitsdienstleister in Deutschland 2014 Lünendonk -Liste 2015: Die 25 führenden Sicherheitsdienstleister in Deutschland 2014 Unternehmen Umsatz in Deutschland mit Sicherheit in Mio. Gesamtumsatz in Deutschland in Mio. Sicherheitsmitarbeiter

Mehr

Raumanalyse mit Steuerdaten - von Pendlerströmen bis zur Religionszugehörigkeit

Raumanalyse mit Steuerdaten - von Pendlerströmen bis zur Religionszugehörigkeit Raumanalyse mit Steuerdaten - von Pendlerströmen bis zur Religionszugehörigkeit Dresden, 5./6. Juni 2013 Stefan Dittrich Übersicht 1. Hintergrund der Steuerstatistiken 2. Möglichkeiten und Grenzen 3. Beispiele

Mehr

ES GEHT WEITER 2013 SCHULE DER LANDENTWICKLUNG M_V. Quelle: Wikipedia

ES GEHT WEITER 2013 SCHULE DER LANDENTWICKLUNG M_V. Quelle: Wikipedia Welche Quellen zur Bewertung der demographischen Entwicklung in den Gemeinden stehen interessierten Bürgern im Internet zur Verfügung? In der Wissenschaftsdisziplin Demografie wird die Bevölkerungszusammensetzung

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

Düsseldorf - Wichtiger Standort der Wirtschaftsprüfung/ Steuerberatung

Düsseldorf - Wichtiger Standort der Wirtschaftsprüfung/ Steuerberatung Düsseldorf - Wichtiger Standort der Wirtschaftsprüfung/ Steuerberatung Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de

Mehr

Wirtschaftsstandort Regensburg Spitze an der Donau

Wirtschaftsstandort Regensburg Spitze an der Donau Wirtschaftsstandort Regensburg Spitze an der Donau Regensburg - in der Mitte Europas 2002/2003 Amt für Wirtschaftsförderung 2 So kennt und schätzt man Regensburg 2002/2003 Amt für Wirtschaftsförderung

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Entwicklungsprojekt Personalvermittlung und Arbeitnehmerüberlassung (WZ 2003: 74.5 / WZ 2008: 78) Stand: Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung

Mehr

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010

In Kooperation mit. Ingenieurmonitor. Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013. Klassifikation der Berufe 2010 In Kooperation mit Ingenieurmonitor Der Arbeitsmarkt für Ingenieure im Juli 2013 Klassifikation der Berufe 2010 08/2013 Inhalt Executive Summary... 3 1 Der Arbeitsmarkt in Ingenieurberufen... 4 2 Gesamtwirtschaftliches

Mehr