BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten 2011

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten 2011"

Transkript

1 BKK ALP plus Veröffentlichung Finanzdaten in Anlehnung an das Handelsgesetzbuch (HGB)

2

3 Inhalt Mitglieder- und Versichertenentwicklung Versichertenentwicklung Mitgliederstruktur nach Altersgruppen im Jahresdurchschnitt 4 Jahresrechnung Rechnungsergebnis 2011 im Vergleich zum Rechnungsergebnis Entwicklung der Einnahmen Rechnungsergebnis 2011 im Vergleich zu Entwicklung der Ausgaben Rechnungsergebnis 2011 im Vergleich zu Entwicklung der Leistungsausgaben Rechnungsergebnis 2011 im Vergleich zu Vermögensrechnung 2011/ Anhang Wesentliche Inhalte des Anhanges Lagebericht 11 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Versichertenentwicklung 4 Tabelle 2: Mitgliederstruktur Tabelle 3: Ergebnis Jahresrechnung 2011/ Tabelle 4: Einnahmen Jahresrechnung 2011/ Tabelle 5: Ausgaben Jahresrechnung 2011/ Tabelle 6: Leistungsausgaben Jahresrechnung 2011/ Tabelle 7: Vermögensrechnung Jahresrechnung 2011/ Tabelle 8: Wesentliche Inhalte des Anhanges 2011

4 BKK ALP plus Geschäftsbericht Anlehnung an das Handelsgesetzbuch (HGB) Mitglieder- und Versichertenentwicklung Versichertenentwicklung /- abs. +/- in % Pflichtmitglieder Freiwillige Mitglieder ,99 Rentner ,83 Mitglieder der Krankenkasse ,57 Familienangehörige ,78 Versicherte ,35 Tabelle 1: Versichertenentwicklung 2011 Quelle: amtliche Statistik KM1 und eigene Berechnungen, 2012 inklusive Fusionspartner BKK Pfeifer & Langen Mitgliederstruktur nach Altersgruppen im Jahresdurchschnitt 2011 Pflichtmitglieder Freiwillige Rentner Rentner Gesamt unter 25 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre ab 65 Jahre Ø Gesamt Tabelle 2: Mitgliederstruktur 2011 Quelle: amtliche Statistik KM 6 und eigene Berechnungen 4

5 BKK ALP plus Geschäftsbericht in Anlehnung an das Handelsgesetzbuch (HGB) Jahresrechnung Rechnungsergebnis 2011 im Vergleich zum Rechnungsergebnis 2010 Erfolgsrechnung in Euro 2011 Anteil in % 2010 Anteil in % Einnahmen Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds , , , ,89 Vermögenswerte und sonstige Einnahmen , ,79 16,38 14,65 Summe der Einnahmen , , , ,54 Ausgaben Leistungsausgaben , , , ,09 hiervon Bonusprogramm ,41 14,94 Vermögensaufwendungen , ,26 33,35 23,13 Verwaltungskosten , ,23 112,07 114,67 Summe der Ausgaben , , , ,89 Überschuss der Einnahmen (+) / Ausgaben ( ) in Euro ,43 22,65 Tabelle 3: Ergebnis Jahresrechnung 2011/2010 Quelle: Jahresrechnung KJ1 2011/2010 und eigene Berechnungen Entwicklung der Einnahmen Rechnungsergebnis 2011 im Vergleich zum Rechnungsergebnis 2010 Erfolgsrechnung in Euro Einnahmen Beiträge für versicherungspflichtige Mitglieder ,86 0,93 Beiträge für versicherungsberechtigte Mitglieder ,10 1,56 Beiträge für Rentner ,43 0,47 Beiträge für die Krankenversicherung ,18 2,96 Erstattungen/Einnahmen nach BVG/SGB ,12 4,92 Einnahmen aus Finanzausgleichen , ,04 Einnahmen aus Ersatzansprüchen gegen Dritte ,36 3,69 Sonstige Einnahmen ,35 4,91 Vermögenserträge und sonstige Einnahmen , ,57 Summe der Einnahmen , ,54 Tabelle 4: Einnahmen Jahresrechnung 2011/2010 Quelle: Jahresrechnung KJ1 2011/2010 und eigene Berechnungen 5

6 BKK ALP plus Geschäftsbericht Anlehnung an das Handelsgesetzbuch (HGB) Jahresrechnung Entwicklung der Ausgaben Rechnungsergebnis 2011 im Vergleich zum Rechnungsergebnis 2010 Erfolgsrechnung in Euro Ausgaben Leistungsausgaben , ,09 Summe Leistungsausgaben , ,09 Prämienausschüttung ,00 15,95 Aufwendungen für Finanzausgleiche ,90 4,23 Sonstige Aufwendungen ,45 2,95 Vermögensaufwendungen ,35 23,13 Persönliche Verwaltungskosten ,99 76,31 Sächliche Verwaltungskosten ,64 42,25 Beiträge/Vergütungen an Andere ,74 19,56 sonstige Verwaltungskosten ,11 0,76 Verwaltungskostenerstattung ,40-24,21 Summe Verwaltungskosten ,07 114,67 Summe Ausgaben , ,89 Tabelle 5: Ausgaben Jahresrechnung 2011/2010 Quelle: Jahresrechnung KJ1 2011/2010 und eigene Berechnungen 6

7 BKK ALP plus Geschäftsbericht in Anlehnung an das Handelsgesetzbuch (HGB) Jahresrechnung Entwicklung der Leistungsausgaben Rechnungsergebnis 2011 im Vergleich zum Rechnungsergebnis 2010 Erfolgsrechnung in Euro 2011 Anteil in % 2010 Anteil in % Ausgaben Ärztliche Behandlung , ,68 322,33 318,02 Zahnärztliche Behandlung (ohne Zahnersatz) , ,60 134,26 112,30 Zahnersatz , ,12 35,34 36,10 Arzneimittelkosten , ,31 270,83 277,57 Heil- und Hilfsmittel , ,75 105,46 97,90 Krankenhausbehandlung , ,89 518,69 491,82 Krankengeld und Beiträge aus Krankengeld , ,18 171,07 139,20 Leistungen im Ausland/ Umlage Leistungsaushilfe , ,56 16,06 9,53 Fahrtkosten , ,50 26,04 25,61 Ambulante Vorsorgeleistungen , ,98 15,78 16,61 Soziale Dienste, Prävention, Selbsthilfe , ,17 21,06 19,94 Früherkennungsmaßnahmen und Modellvorhaben Empfängnisverhütung, Sterilisation, Schwangerschaftsabbruch , ,15 19,62 19, , ,28 4,63 4,79 Ergänzende Leistungen zur Rehabilitation , ,83 14,15 14,13 Leistungen bei Schwanger-/Mutterschaft , ,00 63,20 68,05 Betriebs-, Haushaltshilfe/ Häusliche Krankenpflege , ,85 15,94 14,47 Integrierte Versorgung , ,85 15,87 14,44 Mehrleistungen Rahmen DMP/ Integrierte Versorgung (o.57) , ,08 1,18 1,28 Bonusprogramm , ,88 17,41 14,94 Sonstige Leistungen , ,34 6,40 5,80 Leistungsausgaben , , , ,09 Tabelle 6: Leistungsausgaben Jahresrechnung 2011/2010 Quelle: Jahresrechnung KJ1 2011/2010 und eigene Berechnungen 7

8 BKK ALP plus Geschäftsbericht Anlehnung an das Handelsgesetzbuch (HGB) Vermögensrechnung 2011/2010 Aktiva in TEUR Passiva in TEUR Barmittel Zahlungsmittelkredite kurzfristige Geldanlagen kurzfristige Kredite Forderungen kurzfristige Verpflichtungen Forderungen aus Wahltarifen nach 53 SGB V Verpflichtungen aus Wahltarifen nach 53 SGB V andere Geldanlagen andere Verpflichtungen zeitliche Rechnungsabgrenzung zeitliche Rechnungsabgrenzung sonstige Aktiva sonstige Passiva Verwaltungsvermögen Verpfl. Verwaltungsvermögen Überschuss Passiva Überschuss Aktiva (Reinvermögen) davon Betriebsmittel Rücklage Verwaltungsvermögen Summe Tabelle 7: Vermögensrechnung 2011/2010 Quelle: Jahresrechnung KJ1 2011/2010 und eigene Berechnungen Das Rücklagesoll beträgt lt. Satzung 75 % der durchschnittlich auf einen Monat entfallenden Ausgaben lt. Haushaltsplan. Die Rücklage zum Bilanzstichtag beträgt rechnerisch 13,6 Mio. Euro und liegt bei 75,3 % der durchschnittlich auf einen Monat entfallenden Ausgaben der Jahresrechnung. Die Jahresrechnung der Krankenkasse wurde durch einen Wirtschaftsprüfer nach 77 Abs. 1a Satz 5 SGB IV geprüft und bestätigt. Als Ergebnis der Prüfung wurde festgestellt, dass die Jahresrechnung dem Verwaltungsrat zusammen mit dem Prüfbericht und einer Stellungnahme des Vorstandes zur Abnahme und Entlastung vorgelegt werden kann ( 32 SVHV). Wir versichern dabei nach bestem Wissen, dass unter Berücksichtigung der Grundsätze nach 77 Abs. 1a Satz 3 SGB IV und der Ausführungsbestimmungen über diese Grundsätze sowie der für das Rechnungswesen der gesetzlichen Krankenversicherung geltenden besonderen Rechnungsvorschriften die Jahresrechnung und der Anhang ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Krankenkasse vermittelt. 8

9 BKK ALP plus Geschäftsbericht in Anlehnung an das Handelsgesetzbuch (HGB) Anhang Der Anhang zur Jahresrechnung umfasst unter anderen folgende Punkte: 1. Allgemeine Aufgaben 2. Angaben zu den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 3. Erläuterungen zur Jahresrechnung 4. sonstige Angaben Wesentliche Inhalte des Anhanges 2011 Hauptverwaltung Zweifaller Str. 130, Stolberg Allgemeine Anlagen Betriebsnummer Mitarbeiterzahl 183 Arbeitnehmer Angaben zu den Bilanzierungsund Bewertungsmethoden Erläuterungen zur Jahresrechnung sonstige Angaben Ø Zahl der Versicherten Angewandte Bilanzierungsmethode Abweichungen von den angewandten Bilanzierungsmethoden Änderungen von den angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Forderungsspiegel Anlagengitter Verpflichtungen sonstige Haftungsverhältnisse Beteiligungen Versicherte gemäß 77 Abs. 1a Satz 1 und 3 11 SVRV, 34 SRVWW & 28 SVHV nein nein Geschäftsjahr: ,68 Euro Vorjahr: ,42 Euro Buchwerte: ,06 Euro Abschreibungen: ,42 Euro Zugänge: ,74 Euro Geschäftsjahr: ,08 Euro Vorjahr: ,46 Euro grundsätzlich keine TSC e.g. Spectrum l K GmbH IKK BZV e.g. Tabelle 8: Auszug Anhang 2011 Quelle: Anhang zur Jahresrechnung

10 10

11 BKK ALP plus Geschäftsbericht in Anlehnung an das Handelsgesetzbuch (HGB) Lagebericht Wir möchten Ihnen und Ihrer Gesundheit ein zu Hause bieten. Dazu gehört auch, dass wir unsere Finanzen klar und verständlich offenlegen, um Ihnen zu zeigen auf welchem Fundament das Haus ALP plus steht. Auch im dritten Jahr in Folge seit Einführung des Gesundheitsfonds 2009 und dem Wegfall der Beitragsautonomie für die Krankenkassen, konnte die BKK ALP plus dank hoher Versorgungsqualität und schlanken Verwaltungsstrukturen einen Überschuss der Einnahmen erwirtschaften. Den Ausgaben in Höhe von 217,6 Mio. Euro standen Einnahmen von 224,1 Mio. Euro gegenüber, so dass sich der Überschuss der Einnahmen 2011 auf insgesamt 6,5 Mio. Euro beläuft. Das Vermögen der BKK ALP plus beträgt per ,5 Mio. Euro. Die größten Ausgabenblöcke 2011 waren hierbei die Kosten für Krankenhausbehandlungen (28,9 %) gefolgt von den ärztlichen Behandlungskosten (17,9%) und den Ausgaben für Arzneimittel (15,1 %). Auch der Ausblick auf das laufende Jahr 2012 stimmt positiv. Laut Prognose des Schätzkreises beim Bundesversicherungsamt werden die Zuweisungen des Gesundheitsfonds die zu erwartenden Ausgaben in der gesetzlichen Krankenversicherung in Höhe von 185,4 Mrd. Euro vollständig decken. Hierbei ist es jedoch wichtig die weitere gesamtwirtschaftliche und politische Entwicklung aber auch die Ausgabenentwicklung im ambulanten und stationären Bereich im Auge zu behalten. Unter diesen Rahmenbedingungen und einer jahrelangen soliden Finanzplanung garantiert die BKK ALP plus keinen Zusatzbeitrag zu erheben. Des Weiteren ist es das Ziel, eine nachhaltige kontinuierliche Verbesserung unserer Versorgungs- und Serviceangebote unserer Versicherten zu bieten. Unsere neue Hauptverwaltung ab September 2012 in Aachen wird uns diesem Ziel sicherlich ein Stück näher bringen. 11

12 BKK ALP plus 2011 BKK ALP plus Körperschaft des öffentlichen Rechts Hauptverwaltung Zweifaller Straße Stolberg Fon / Fax /

Geschäftsbericht 2010 HEK Hanseatische Krankenkasse

Geschäftsbericht 2010 HEK Hanseatische Krankenkasse Geschäftsbericht 2010 HEK Hanseatische Krankenkasse Die HEK ist eine Krankenkasse mit gesunden Finanzen. Wir arbeiten daran, dass das so bleibt. Denn überdurchschnittliche Leistungen und einen umfassenden

Mehr

Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds

Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds Kontenrahmen für die Träger der sozialen Pflegeversicherung und den Ausgleichsfonds mit Erläuterungen und Buchführungsanweisungen

Mehr

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten Geschäftsbericht 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, die BKK ProVita blickt auf ein sehr erfolgreiches und ein sehr ereignisreiches Jahr 2014 zurück. Wieder konnten wir

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 15003 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 3/15 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 19.01.2016 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg im 3. Vierteljahr

Mehr

Berücksichtigungsfähige Konten für die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für das Ausgleichsjahr 2014

Berücksichtigungsfähige Konten für die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für das Ausgleichsjahr 2014 Anlage 1.1 2014 : Berücksichtigungsfähige Konten für die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds für das Ausgleichsjahr 2014 Ziel der Anlage 1.1 2014 ist die Darstellung der gesamten berücksichtigungsfähigen

Mehr

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren,

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren, Geschäftsbericht 12 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, um Ihnen Transparenz über die wirtschaftliche Lage der BERGISCHEN KRANKENKASSE zu bieten, erhalten Sie mit diesem Bericht einen Überblick über

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 10001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 1/10 Fachauskünfte: (071 641-26 02 05.10.2010 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand April 2010 sowie

Mehr

DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2014. Geschäftsbericht 2014

DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2014. Geschäftsbericht 2014 R DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Vorwort Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, das Jahr 2014 stand für die BKK DKM und den Mitbewerbern im Zeichen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Gesetzliche Krankenversicherung im Freistaat Sachsen 2013 K II 1 j/13 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in der

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Leistungsstark in Baden-Württemberg und Hessen Bundesweit vertrauen 2,6 Mio. Versicherte auf die Leistungsstärke der Betriebskrankenkassen (BKK) mit

Mehr

Inhalt... 1. 1. Einleitung... 3. 2. Rechnungsergebnis... 5. 2.1 Bilanz... 5. 2.2 Erfolgsrechnung für die Krankenversicherung... 6

Inhalt... 1. 1. Einleitung... 3. 2. Rechnungsergebnis... 5. 2.1 Bilanz... 5. 2.2 Erfolgsrechnung für die Krankenversicherung... 6 Inhalt Inhalt... 1 1. Einleitung... 3 2. Rechnungsergebnis... 5 2.1 Bilanz... 5 2.2 Erfolgsrechnung für die Krankenversicherung... 6 2.3 Erfolgsrechnung für die Ausgleichskasse (Umlageversicherung)...

Mehr

Versicherten in ein funktionierendes Gesundheitssystem in Deutschland erheblich

Versicherten in ein funktionierendes Gesundheitssystem in Deutschland erheblich G E S C H Ä F T S B E R I C H T 2 0 1 1 GESCHÄFTSBERICHT 2011 I 3 Vorwort Allgemeines Das Geschäftsjahr 2011 war maßgeblich durch das Thema Kassenschließung geprägt. Gleich zwei gesetzliche Krankenkassen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 14 Zusammenfassung 15 1 Einführung 24 2 Gründe für steigende Kosten im Gesundheitswesen: Demografische Entwicklung

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 14004 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 4/14 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 26.03.2015 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg Stand Januar 2015

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Vorläufige Finanzergebnisse der GKV 2015: Gesamt-Reserve der Gesetzlichen Krankenversicherung bei 24,5 Milliarden Euro

Vorläufige Finanzergebnisse der GKV 2015: Gesamt-Reserve der Gesetzlichen Krankenversicherung bei 24,5 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

Zahlen und Fakten. 2011 im Überblick.

Zahlen und Fakten. 2011 im Überblick. . 2011 im Überblick. DAK. Unternehmen Leben. Die DAK ist einer der modernsten und innovativsten Gesundheitsdienstleister in Deutschland. Ihr ausgezeichneter Service und ihre Leistungskraft spiegeln sich

Mehr

Der Schätzerkreis kommt zu einer einvernehmlichen Einschätzung für das Jahr 2008.

Der Schätzerkreis kommt zu einer einvernehmlichen Einschätzung für das Jahr 2008. Bericht des Schätzerkreises zur Unterstützung der Entscheidung der Bundesregierung über die Höhe des einheitlichen Beitragssatzes in der gesetzlichen Krankenversicherung Gem. 241 Abs. 2 SGB V 1 wurde beim

Mehr

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13

Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 Inhalt Teil 1 Krankenversicherung und Vertragsarztrecht... 13 A. Grundlagen...15 I. Geschichte der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und ihre Zukunftsperspektiven...15 II. Grundprinzipien der GKV

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3841 15002 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - vj 2/15 Fachauskünfte: (0711) 641-26 02 11.11.2015 Soziale Pflege- und gesetzliche Krankenversicherung in Baden-Württemberg im 2. Vierteljahr

Mehr

2014 GESCHÄFTSBERICHT DER HEIMAT KRANKENKASSE

2014 GESCHÄFTSBERICHT DER HEIMAT KRANKENKASSE GESCHÄFTSBERICHT DER HEIMAT KRANKENKASSE 01 RÜCKSCHAU UND AUSBLICK Sehr geehrte Damen und Herren, GESCHÄFTSBERICHT war ein Jahr der Veränderungen. Durch die anhaltenden Kostensteigerungen im System verzeichnete

Mehr

Finanzergebnisse der GKV 2014: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung bei 28 Milliarden Euro

Finanzergebnisse der GKV 2014: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung bei 28 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Editorial Auf der anderen Seite folgten immer mehr Wettbewerber dem Beispiel der hkk und zahlten ihren Kunden einen Teil der Beiträge zurück. Die hkk erhöhte ihre Dividende für 2013

Mehr

- SStuatöonsanaSyse, internationaler Vergleich, HandDungsoptionen

- SStuatöonsanaSyse, internationaler Vergleich, HandDungsoptionen Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel n STIFTUNG rn ("IIT Di] P Zu Beginn der Amtszeit der neuen Regierung muss und wird eine schonungslose Analyse der Lage unseres Landes stehen."

Mehr

Finanz-Reserven der Krankenkassen weiterhin bei 16 Mrd. Euro Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung 1.-3. Quartal 2014

Finanz-Reserven der Krankenkassen weiterhin bei 16 Mrd. Euro Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung 1.-3. Quartal 2014 HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Pressemitteilung. Berlin, 17. Juni 2011 Nr. 32

Pressemitteilung. Berlin, 17. Juni 2011 Nr. 32 HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren,

Vorwort. Sehr geehrte Damen und Herren, Geschäftsbericht Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die wirtschaftliche Lage der BERGISCHEN kann sich auch sehen lassen Grund genug, Ihnen hiermit einen transparenten Überblick über unsere Rechnungsergebnisse

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

Anhang zum Jahresabschluss der Siemens-Betriebskrankenkasse zum 31.12.2014

Anhang zum Jahresabschluss der Siemens-Betriebskrankenkasse zum 31.12.2014 Anhang zum Jahresabschluss der Siemens-Betriebskrankenkasse zum 31.12.2014 Datum 13.05.2015 Name Hr. Dr. Unterhuber, Fr. Dr. Demmler F 1 1. ALLGEMEINE ANGABEN 4 1.1 Name / Sitz / Betriebsnummer der Krankenkasse

Mehr

Anhang zur Jahresrechnung 2014 der IKK Südwest

Anhang zur Jahresrechnung 2014 der IKK Südwest ANHANG ZUR JAHRESRECHNUNG 2014 Anhang zur Jahresrechnung 2014 der IKK Südwest 1 ALLGEMEINE ANGABEN... 4 1.1 Name / Sitz / Betriebsnummer der Krankenkasse... 4 1.2 Die Krankenkasse ist geöffnet/nicht geöffnet

Mehr

DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2012

DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2012 R DEMAG KRAUSS-MAFFEI Die kennen mich. Geschäftsbericht 2012 Vorwort Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, das deutsche Gesundheitssystem profitierte auch im Geschäftsjahr 2012 von der guten Wirtschaftslage

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis 1 Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert Geschäftsbericht 2014 Dieser Geschäftsbericht beinhaltet Übersichten und Gegenüberstellungen, die Rechnungsergebnisse für das Jahr 2014 sowie den Bericht

Mehr

Geschäftsbericht. BKK firmus

Geschäftsbericht. BKK firmus Geschäftsbericht Geschäftsjahr 2013 Inhaltsverzeichnis Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, Vorwort des Vorstandes 3 Einmal mehr hat die BKK fi rmus das zu- im Rahmen des Wettbewerbs Deutsch- rückliegende

Mehr

Vorläufige Finanzergebnisse 2013 Gute Ausgangsbasis für die Finanzierungsreform der gesetzlichen Krankenversicherung

Vorläufige Finanzergebnisse 2013 Gute Ausgangsbasis für die Finanzierungsreform der gesetzlichen Krankenversicherung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

Finanz-Reserven der Krankenkassen weiterhin über 16 Mrd. Euro Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung 1. Halbjahr 2014

Finanz-Reserven der Krankenkassen weiterhin über 16 Mrd. Euro Ergebnisse der gesetzlichen Krankenversicherung 1. Halbjahr 2014 Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET E-MAIL Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen

Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen BKK Tag 2014 Berlin, 21. Mai 2014 Gerhard Stein, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender Agenda Vorstellung der Deutschen BKK Was bedeutet

Mehr

2013 Geschäftsbericht der Heimat Krankenkasse

2013 Geschäftsbericht der Heimat Krankenkasse Geschäftsbericht der 01 Rückschau und Ausblick Sehr geehrte Damen und Herren, Geschäftsbericht war Wahljahr und häufig führen en in der politischen Besetzung auch zu en in der Gesundheitspolitik. Hermann

Mehr

I. Änderungen des Kontenrahmens und seiner Bestimmungen für die Träger der GKV

I. Änderungen des Kontenrahmens und seiner Bestimmungen für die Träger der GKV BMG Bonn, den 15. Juli 2009 LG 5-18110 - 2/18910-2/18121 2 Entwurf eines Erlasses an die bundesunmittelbaren Träger der gesetzlichen Krankenversicherung Betr.: Rechnungswesen und Statistik der GKV hier:

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro

Ergebnisse der GKV im 1. Quartal 2015: Finanz-Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin bei gut 25 Milliarden Euro HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de E-MAIL pressestelle@bmg.bund.de

Mehr

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung

Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung Kennzahlen der gesetzlichen Krankenversicherung zuletzt aktualisiert: September 2015 Impressum Herausgeber: GKV-Spitzenverband Stabsbereich Kommunikation Reinhardtstraße 28 10117 Berlin Tel.: 030 206288-0

Mehr

GESUNDHEIT FÜR ALLE GESCHÄFTSBERICHT 2012

GESUNDHEIT FÜR ALLE GESCHÄFTSBERICHT 2012 GESUNDHEIT FÜR ALLE AOK Nordost Die Gesundheitskasse l GESCHÄFTSBERICHT 2012 Spielräume nutzen Fotos: AOK Nordost Die Mitglieder der Selbstverwaltung handeln im Auftrag der Beitragszahler und unterstützen

Mehr

Finanzergebnisse im 1. Halbjahr 2013 Positive finanzielle Bilanz der gesetzlichen Krankenversicherung zum Abschluss der Legislaturperiode

Finanzergebnisse im 1. Halbjahr 2013 Positive finanzielle Bilanz der gesetzlichen Krankenversicherung zum Abschluss der Legislaturperiode HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte

D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte Verordnung zur Festlegung der Beitragssätze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Beitragssatzverordnung GKV-BSV) A. Problem und Ziel Zum 1. Januar 2009 wird der Gesundheitsfonds eingeführt. Die

Mehr

Geschäftsbericht 2013 der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert

Geschäftsbericht 2013 der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Groz-Beckert Geschäftsbericht 2013 Dieser Geschäftsbericht beinhaltet Übersichten und Gegenüberstellungen, die Rechnungsergebnisse für das Jahr 2013 sowie den Bericht

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?!

Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?! Gesetzliche Krankenversicherung Ihre Zukunft?! BARMER GEK Greifswald Wolgaster Str.146 17489 Greifswald Ansprechpartner: Heinz Kissel heinz-peter.kissell@barmer-gek.de Telefon 018 500 10-6251 Telefax 018

Mehr

Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung im Krisenjahr 2009 besser als erwartet

Finanzentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung im Krisenjahr 2009 besser als erwartet HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin Pressemitteilung INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bmg.bund.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL Berlin,

Mehr

Begleitbericht des Bundesversicherungsamtes zur Jahresrechnung des Gesundheitsfonds für. das Geschäftsjahr 2014

Begleitbericht des Bundesversicherungsamtes zur Jahresrechnung des Gesundheitsfonds für. das Geschäftsjahr 2014 Begleitbericht des Bundesversicherungsamtes zur Jahresrechnung des Gesundheitsfonds für das Geschäftsjahr 2014 Vorbemerkung: Der Gesundheitsfonds leistet an die Krankenkassen Zuweisungen ( 266 und 270

Mehr

Ergebnisse der Statistik KG 5, Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen

Ergebnisse der Statistik KG 5, Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen Ergebnisse der Statistik KG 5, Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen der Gesetzlichen Krankenversicherungen Seite 1. Leistungen für Mitglieder ohne Rentner 2009 2 2. Leistungen für Familienangehörige

Mehr

Glossar Das deutsche Gesundheitswesen von und für Einsteiger

Glossar Das deutsche Gesundheitswesen von und für Einsteiger Glossar Das deutsche Gesundheitswesen von und für Einsteiger Ärztekammern (Landes-/Bundsärztekammer) Körperschaften öffentlichen Rechts. Träger der berufsständischen Selbstverwaltung der deutschen Ärzte.

Mehr

8. Nachtrag. zur Satzung der Seemannskasse der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

8. Nachtrag. zur Satzung der Seemannskasse der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See 8. Nachtrag zur Satzung der Seemannskasse der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Die Satzung der Seemannskasse der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn- See vom 01.01.2009 in der

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2014

Gesetzliche Krankenversicherung. Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand. Jahresdurchschnitt 2014 Gesetzliche Krankenversicherung Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand Jahresdurchschnitt 2014 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1/13) Stand: 19. März 2015 Mä = Männer; Fr = Frauen; Zu =

Mehr

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Satzungsleistungen Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Was sind Satzungsleistungen? Der Rahmen für die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wird im Fünften Sozialgesetzbuch

Mehr

Satzung der Pflegekasse der IKK gesund plus. Stand : 01.10.2009 (i.d.f. des 2. Nachtrages)

Satzung der Pflegekasse der IKK gesund plus. Stand : 01.10.2009 (i.d.f. des 2. Nachtrages) Satzung der Pflegekasse der IKK gesund plus Stand : 01.10.2009 (i.d.f. des 2. Nachtrages) ÜBERSICHT Art I Satzung der IKK gesund plus... 3 -Pflegekasse... 3 1 Name, Sitz und Bezirk der Pflegekasse... 3

Mehr

Kasse schließt: Was nun?

Kasse schließt: Was nun? BKK Bundesverband Pressestelle Anlage zur PM vom 04. Mai 2011 Kasse schließt: Was nun? 1. Kann eine Krankenkasse überhaupt geschlossen werden? Durch das Gesetz zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen

Mehr

Kennzahlen der Sozialen Pflegeversicherung

Kennzahlen der Sozialen Pflegeversicherung Kennzahlen der Sozialen Pflegeversicherung zuletzt aktualisiert: Mai 2015 Herausgeber: GKV-Spitzenverband Stabsbereich Kommunikation Reinhardtstraße 28 10117 Berlin Tel.: 030 206288-0 Fax: 030 206288-88

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

Insolvenz und Schließung von Krankenkassen - Bericht aus der aufsichtsrechtlichen Praxis Sylvia Bohlen- Schöning

Insolvenz und Schließung von Krankenkassen - Bericht aus der aufsichtsrechtlichen Praxis Sylvia Bohlen- Schöning Insolvenz und Schließung von Krankenkassen - Bericht aus der aufsichtsrechtlichen Praxis Sylvia Bohlen- Schöning 6. Berliner Trilog des Ins0tuts für Interdisziplinäre Restrukturierung e. V. am 09. Februar

Mehr

Grobes Foul gegen Versicherte. Ulrich Gransee DGB-Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Abt. Arbeitsmarkt-/Sozialpolitik - Handwerk

Grobes Foul gegen Versicherte. Ulrich Gransee DGB-Bezirk Niedersachsen Bremen Sachsen-Anhalt Abt. Arbeitsmarkt-/Sozialpolitik - Handwerk Gesetzliche Krankenversicherung Finanzierung 2007 Einnahmen Ausgaben darunter: rd. 156 Milliarden Euro rd. 154 Milliarden Euro rd. 51 Milliarden Euro -Krankenhausbehandlung rd. 28 Milliarden Euro -Arzneimittel

Mehr

Unterscheidung gesetzliche und private Krankenversicherung. nebenberuflich selbständig hauptberuflich selbständig

Unterscheidung gesetzliche und private Krankenversicherung. nebenberuflich selbständig hauptberuflich selbständig Inhalte: Unterscheidung gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife nebenberuflich selbständig hauptberuflich selbständig Beschäftigung von Familienangehörigen Pflegeversicherung

Mehr

Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2011

Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2011 Abb. 1: Struktur der Krankenversicherung in Deutschland 2011 Quelle: http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61813/krankenversicherung. Abb. 2a: Verteilung der

Mehr

Verbandsportrait 2005 1

Verbandsportrait 2005 1 Verbandsportrait 2005 1 Gesundheitsökonomie Hier steht das Thema des Vortrages Prinzip der der Solidarversicherung Probleme und und Entwicklungstendenzen der der GKV Einführung Gesundheitsfonds zum zum

Mehr

Öffentliches Verfahrensverzeichnis

Öffentliches Verfahrensverzeichnis Öffentliches Verfahrensverzeichnis Öffentliches Verfahrensverzeichnis Gemäß 81 Abs. 4 Zehntes Sozialgesetzbuch (SGB X) in Verbindung mit den 4g und 4e des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) haben die Sozialversicherungsträger

Mehr

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Die Verschärfung des Grundsatzes der Beitragssatzstabilität im

Die Verschärfung des Grundsatzes der Beitragssatzstabilität im Die Verschärfung des Grundsatzes der Beitragssatzstabilität im Die Verschärfung deutschen des Grundsatzes Krankenversicherungsrecht der Beitragssatzstabilität im deutschen Krankenversicherungsrecht seit

Mehr

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Krankenversicherung und Pflegeversicherung Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Inhalte gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife Selbstständige Nebentätigkeit

Mehr

DRV Oldenburg-Bremen Haushaltsplan 2014

DRV Oldenburg-Bremen Haushaltsplan 2014 DRV Oldenburg-Bremen Haushaltsplan 2014 Sitzung der Vertreterversammlung am 19.12.2013, TOP 3 Haushaltsvolumen: 2.504.282.000,00 Euro 0,5 % Minderung gegenüber 2013 Defizit: allgemeine RV: davon DRV Oldenburg-Bremen:

Mehr

Satzung. der actimonda pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts

Satzung. der actimonda pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung der actimonda pflegekasse Körperschaft des öffentlichen Rechts in der Fassung des 1. Satzungsnachtrags vom 21.01.2014 - Seite 2 der Satzung der actimonda pflegekasse - Übersicht zur Satzung Abschnitt

Mehr

Bestimmungen zum Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung

Bestimmungen zum Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung zum Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung Allgemeine 1. Der Kontenrahmen gilt für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds. Der Gesundheitsfonds

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Öffentliches Verfahrensverzeichnis (Datenübersicht gem. 286 SGB V)

Öffentliches Verfahrensverzeichnis (Datenübersicht gem. 286 SGB V) Öffentliches Verfahrensverzeichnis (Datenübersicht gem. 286 SGB V) Das zehnte Sozialgesetzbuch (SGB X) 81 Abs. 4 schreibt in Verbindung mit 4g bzw. 4e des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) vor, dass der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. Symbolverzeichnis 13. Darstellungsverzeichnis 19. Kapitel 1 : Einleitung 25. 1.1 Problemstellung und Zielsetzung 25

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5. Symbolverzeichnis 13. Darstellungsverzeichnis 19. Kapitel 1 : Einleitung 25. 1.1 Problemstellung und Zielsetzung 25 Vorwort 5 Symbolverzeichnis 13 Darstellungsverzeichnis 19 Kapitel 1 : Einleitung 25 1.1 Problemstellung und Zielsetzung 25 1.2 Hinweise zum methodischen Vorgehen 27 1.3 Gang der Untersuchung 29 Kapitel

Mehr

Satzung. der mhplus BKK Pflegekasse. Ludwigsburg. Stand 01.01.2008

Satzung. der mhplus BKK Pflegekasse. Ludwigsburg. Stand 01.01.2008 Satzung der mhplus BKK Pflegekasse Ludwigsburg Stand 01.01.2008 Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 2 Aufgaben der Pflegekasse 3 Verwaltungsrat 4 Vorstand 5 Widerspruchsausschüsse

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2014 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2014 Vorjahr 31.12.2014 Vorjahr EUR

Mehr

Zuhören ist unsere Stärke.

Zuhören ist unsere Stärke. Zuhören ist unsere Stärke. Siemens-Betriebskrankenkasse SBK-Pflegekasse Geschäftsbericht 2011 Starke Leistung. Ganz persönlich. Gertrud Demmler und Hans Unterhuber Vorstand der SBK, Juni 2012 Kurze Rückschau

Mehr

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen

Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Der GKV-Spitzenverband als neuer Player im Gesundheitswesen Greifswald, 23. Januar 2009 Michael Weller Leiter des Stabsbereiches Politik beim GKV-Spitzenverband Finanzierung und Kostenkontrolle in der

Mehr

Bestimmungen zum Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung

Bestimmungen zum Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung zum Kontenrahmen für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung A. Allgemeine 1. Der Kontenrahmen gilt für die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und für den Gesundheitsfonds. Der Gesundheitsfonds

Mehr

Finanzierung in der GKV Wohin mit den Überschüssen?

Finanzierung in der GKV Wohin mit den Überschüssen? Finanzierung in der GKV Wohin mit den Überschüssen? Sylvia Bohlen Schöning Gesundheitspolitisches Kolloquium der Universität Bremen am 06. Juni 2012 1 Agenda I. Vorbemerkungen: Finanzierungsreform 2009

Mehr

SATZUNG der Pflegekasse vom 01.07.2009. Stand: 01.01.2015 in der Fassung des 4. Nachtrags

SATZUNG der Pflegekasse vom 01.07.2009. Stand: 01.01.2015 in der Fassung des 4. Nachtrags SATZUNG der Pflegekasse vom 01.07.2009 Stand: 01.01.2015 in der Fassung des 4. Nachtrags Inhaltsverzeichnis Artikel I 3 Inhalt der Satzung... 3 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse... 3 2 Aufgaben

Mehr

Zeit zu wechseln. _ schneller Service _ viele Zusatzleistungen _ günstiger Beitragssatz

Zeit zu wechseln. _ schneller Service _ viele Zusatzleistungen _ günstiger Beitragssatz Zeit zu wechseln _ schneller Service _ viele Zusatzleistungen _ günstiger Beitragssatz Eine Menge Vorteile Die Bertelsmann Betriebskrankenkasse (BKK) ist Ihr Partner rund um die Kranken- und Pflegeversicherung.

Mehr

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Seite 1 von 7 Fürstenberg Capital II. GmbH Fürstenberg/Weser Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 Lagebericht 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Die Gesellschaft

Mehr

Satzung. BKK-Pflegekasse Melitta Plus. Körperschaft des öffentlichen Rechts

Satzung. BKK-Pflegekasse Melitta Plus. Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung BKK-Pflegekasse Melitta Plus Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung BKK-Pflegekasse Melitta Plus Seite 2 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse

Mehr

Satzung. BKK Pflegekasse Linde. der. (Genehmigte Fassung vom 25. September 1996 einschließlich der genehmigten Nachträge: Nr.1 vom 16.

Satzung. BKK Pflegekasse Linde. der. (Genehmigte Fassung vom 25. September 1996 einschließlich der genehmigten Nachträge: Nr.1 vom 16. Satzung der BKK Pflegekasse Linde (Genehmigte Fassung vom 25. September 1996 einschließlich der genehmigten Nachträge: Nr.1 vom 16. Januar 2001) Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung Seite

Mehr

Erläuterungen zum Abrechnungsvordruck P

Erläuterungen zum Abrechnungsvordruck P Erläuterungen zum Abrechnungsvordruck P - Berechnung des monatlichen Liquiditätsausgleichsbetrages in der sozialen Pflegeversicherung - gültig ab der Abrechnung für den Monat Dezember 2013 (laufender Monat

Mehr

Anlage 6 Stand: Juli 2007 (zu 25 Abs. 2 Nr. 6) Kontenrahmen für die Verbände. A. Allgemeine Bestimmungen

Anlage 6 Stand: Juli 2007 (zu 25 Abs. 2 Nr. 6) Kontenrahmen für die Verbände. A. Allgemeine Bestimmungen Anlage 6 Stand: Juli 2007 (zu 25 Abs. 2 Nr. 6) Kontenrahmen für die Verbände A. Allgemeine Bestimmungen 1. Die Bestimmungen zum Kontenrahmen für die Krankenkassen gelten auch für die im Kontenrahmen für

Mehr

DFSI * NEWS INHALT. Ausgabe 7 Mai 2013 ERGEBNIS KUNDENGRUPPEN 2 LEISTUNGEN DER KASSEN. top 15

DFSI * NEWS INHALT. Ausgabe 7 Mai 2013 ERGEBNIS KUNDENGRUPPEN 2 LEISTUNGEN DER KASSEN. top 15 Ausgabe Mai DFSI * NEWS INHALT Titel: GKV Leistungen Für Kundengruppen Thomas Lemke Geschäftsführer DFSI DFSI Im Bereich der gesetzlichen Krankenkassen hat sich das DFSI auf die Fahnen geschrieben, der

Mehr

Öffentliches Verfahrensverzeichnis der BKK Scheufelen und Datenübersicht gem. 286 SGB V

Öffentliches Verfahrensverzeichnis der BKK Scheufelen und Datenübersicht gem. 286 SGB V Öffentliches Verfahrensverzeichnis der BKK Scheufelen und Datenübersicht gem. 286 SGB V Das Zehnte Sozialgesetzbuch (SGB X) 81 Abs. 4 schreibt in Verbindung mit 4g bzw. 4 e des Bundesdatenschutzgesetztes

Mehr

Bestimmung. des GKV-Spitzenverbandes. nach 267 Abs. 7 Nr. 1 und 2 SGB V in der Fassung vom 06.02.2012

Bestimmung. des GKV-Spitzenverbandes. nach 267 Abs. 7 Nr. 1 und 2 SGB V in der Fassung vom 06.02.2012 Bestimmung des GKV-Spitzenverbandes nach 267 Abs. 7 Nr. 1 und 2 SGB V in der Fassung vom 06.02.2012 Bestimmung - 1 - Stand 06.02.2012 Gliederungsübersicht: DEFINITIONEN... 4 VORBEMERKUNG... 5 ERSTER ABSCHNITT:

Mehr

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen

Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Arbeitsgemeinschaft des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung in Hessen Satzung vom 22. September 1989 in der Fassung vom 06. Mai 2014 Stand 06.05.2014 Satzung 1 Inhalt Seite 1 Name, Sitz und

Mehr

t r u s t p a y e i n z e l a b s c h l u s s international 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 a g

t r u s t p a y e i n z e l a b s c h l u s s international 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 a g T r u s t p a y international A G e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 Bilanz zum 31. Dezember 2009 Trustpay International AG 31.12.2009 31.12.2008 31.12.2009 31.12.2008 AKTIVA EUR

Mehr

Satzung der Pflegekasse. der. BKK Werra-Meissner

Satzung der Pflegekasse. der. BKK Werra-Meissner Satzung der Pflegekasse der BKK Werra-Meissner 1 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 2 Aufgaben der Pflegekasse 3 Verwaltungsrat 4 Vorstand 5 Widerspruchsstelle

Mehr

Satzung der Heimat Pflegekasse

Satzung der Heimat Pflegekasse Satzung der Heimat Pflegekasse mit den Satzungsnachträgen 1 bis 10 Stand: Januar 2015 Satzung der Heimat Pflegekasse Seite 2 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bereich

Mehr

DRV Oldenburg-Bremen Haushaltsplan 2013

DRV Oldenburg-Bremen Haushaltsplan 2013 DRV Oldenburg-Bremen Haushaltsplan 2013 Sitzung der Vertreterversammlung am 18.12.2012, TOP 3 Haushaltsvolumen: 2.516.881.000,00 Euro 2,97 % Steigerung gegenüber 2012 Defizit: allgemeine RV: davon DRV

Mehr

Ich weiß, was ich will: Starke Leistungen, optimalen Service

Ich weiß, was ich will: Starke Leistungen, optimalen Service GESUNDHEITSFONDS Ich weiß, was ich will: Starke Leistungen, optimalen Service Informationen zum. Der. So war es bisher. Das ist neu: einheitlicher Beitragssatz für alle Kassen. Die Finanzmittel der einzelnen

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Testatsexemplar Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 30. September 2013 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers "PwC" bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft

Mehr

Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015

Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015 Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015 Warum tragen die Arbeitnehmer weiterhin die größere Beitragslast? Das ist eine politische Entscheidung. Der Gesetzgeber verfolgt damit nach wie vor das Ziel,

Mehr

Faktenblatt. Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos 07.07.2015, Pressestelle GKV-Spitzenverband

Faktenblatt. Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos 07.07.2015, Pressestelle GKV-Spitzenverband Faktenblatt Thema: Finanzierung der GKV - Basisinfos Grundsätzliches: - Krankenkassen ziehen von ihren Mitgliedern monatlich die Beiträge zur Krankenversicherung ein und leiten diese direkt an den Gesundheitsfonds

Mehr