3.3 Möglichkeiten statistischer Untersuchungen im Vergleich Archäologie, Anthropologie und Zoologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3.3 Möglichkeiten statistischer Untersuchungen im Vergleich Archäologie, Anthropologie und Zoologie"

Transkript

1

2 Peter Stadler 3.3 Möglichkeiten statistischer Untersuchungen im Vergleich Archäologie, Anthropologie und Zoologie Naturgemäß sind die Fragestellungen für die Untersuchung und Auswertung eines Gräberfeldes abhängig von der Art des zur Verfügung stehenden Fundmaterials. Die im Titel angeführten Fächer ergeben sich durch das Fundmaterial: menschliche Skelette, ihre Beigaben, darunter Trachtobjekte und Tierknochen. Durch den glücklichen Umstand, daß in diesem Fall auch tatsächlich alle drei Fächer eingesetzt werden, ergeben sich ungeahnte Möglichkeiten für Analysen und Interpretationen. Beim gegenwärtigen Stand der Auswertung der bronzezeitlichen Gräberfelder im Traisental, Franzhausen und Gemeinlebarn, ist es allerdings noch nicht möglich, abgeschlossene Ergebnisse zu präsentieren. Vielmehr soll eine Vorstellung davon gegeben werden, welche Wege sich für zukünftige Untersuchungen anbieten. Nach diesem Überblick soll auf zwei archäologische Auswertungen etwas näher eingegangen werden Archäologie Vor jeder weiteren Untersuchung ist in der Archäologie die Kenntnis der Chronologie notwendig. Alle anderen Aussagen verlieren an Bedeutung, wenn sie nicht auf einer guten chronologischen Basis stehen. D. h. wenn z. B. soziale Probleme diskutiert werden, die sich vielleicht durch ein zeitliches Nacheinander ergaben und nicht durch gleichzeitige Existenz sozialer Gruppen. Absolute Datierung kann in unserem Fall zunächst nur durch C 14 -Analyse oder Dendrochronologie erfolgen. Aus dem Fundmaterial selbst heraus läßt sich mit Hilfe der Seriation eine relative Datierung erhalten. (Dazu siehe weiter unten.) Aus der Kenntnis der Grababfolge kann der Belegungsprozeß im Gräberfeld verfolgt und dies auch durch die Kartierung der gefundenen Typen auf dem Gräberfeldplan veranschaulicht werden. Auch die Grabbefunde können so kartiert und zur Chronologie in Beziehung gesetzt werden. Auf der anderen Seite kann auch aus der Chronologie eine typologische Reihe ermittelt werden, die die Entwicklung der Gegenstände im Laufe der Zeit widerspiegelt. Als zweiter Schritt kann versucht werden, verschiedene Variablen auszuwählen, die eine Abhängigkeit vom sozialen Status des Toten erwarten lassen. Durch Auswertung mittels Clusteranalyse (siehe weiter unten) ist es möglich, diejenigen Variablen auszuwählen, die tatsächlich zueinander eine hohe Korrelation aufweisen, und Gruppen zu bilden, die als soziale Gruppen interpretiert werden können. Diese Gruppen können im Gräberfeldplan kartiert werden, um zu untersuchen, ob eine soziologische Horizontalstratigrafie gegeben ist oder nicht. Bei großräumiger angelegten Untersuchungen können Einzugsgebiete von Werkstätten oder Bestattungssitten untersucht werden. Probleme, wie Handel, Wanderung etc., stehen damit in ganz engem Zusammenhang. 95

3 3.3.2 Anthropologie Die anthropologischen Daten umfassen verschiedenste Maße und Merkmale sowie Resultate chemisch-physikalischer Untersuchungen des Skelettaufbaus. Bei den Merkmalen werden epigenetische, peristatische und morphologische unterschieden. Zunächst werden diese Daten dazu benutzt, um Geschlechtsund Altersdiagnose zu erstellen, Krankheiten und Verletzungen festzustellen und eventuell auf Ernährungsgewohnheiten Rückschlüsse zu ziehen. Voraussetzung für die folgenden Untersuchungen ist das Axiom der,,familienvicinität", das besagt: Familienangehörige, die annähernd gleichzeitig leben oder in einem nicht zu großen zeitlichen Abstand, werden im allgemeinen nahe beieinander bestattet. Darauf basierend kann man nun versuchen, neben den epigenetischen Merkmalen, die als solche ja direkt mit Vererbung (obwohl es nur die wenigsten sind) in Beziehung gesetzt werden, diejenigen Variablen (darunter auch die Maße der Erwachsenengruppen, die zuvor in Intervallklassen geteilt werden müssen) auszuwählen, die das Phänomen der Gruppenbildung bei der Kartierung im Gräberfeld zeigen. Zeigt nun eine große Anzahl dieser Variablen lokale Häufungen bei der Kartierung im Gräberfeldplan, so können sie für eine Clusteranalyse herangezogen werden. Als Ergebnis sollten Familiengruppen erhalten werden. Mit diesen Ergebnissen müßte es möglich sein, solche Phänomene wie Exogamie oder Endogamie (von Männern, Frauen oder von beiden) festzustellen. Der letzte Schritt besteht in großräumigen Vergleichen entweder der Mittelwerte und Standardabweichungen der einzelnen Populationen oder der Einzelindividuen. Phänomene wie die Isolation gewisser Gruppen sollten somit gefaßt werden Zoologie Prinzipiell lassen sich für die Zoologie dieselben Vorschläge machen wie für die Anthropologie. Dennoch müssen bei einer realistischen Einschätzung des Datenmaterials, das hier aus verschiedenen Gründen viel geringer ist, starke Einschränkungen gemacht werden. Zunächst interessiert nur, um welche Tiere es sich handelt, sodann um welche Teile. Alter und Geschlecht lassen sich vielleicht eben noch abschätzen. Fragen nach der Ernährung oder der Domestikation werden oft nur für manche Fälle entscheidbar sein. Diese Daten können genauso - wie in den anderen Fächern - auf Gräberfeldplänen kartiert werden Kombination Die einfachste Kombination ergibt sich bei der Frage des Vergleichs der verschiedenen Geschlechtsbestimmungen. Die korrekte Vorgangsweise besteht darin, zunächst geschlechtsspezifische Befunde oder Beigaben aufgrund des 96

4 Abb. 19: Petnfication, Männer von Franzhausen I, 27/7/87. 97

5 anthropologischen Geschlechts zu bestimmen. Liegen diese vor, so kann auch in den Fällen, in denen keine anthropologische Bestimmung möglich war, ein,,global"geschlecht bestimmt werden, das nun für sämtliche weitere Auswertungen herangezogen werden kann. Auch die Anthropologie kann damit zahlreiche für geschlechtsgetrennte Analysen verlorene" Daten zurückgewinnen. Darüber hinaus können auch andere Ergebnisse der Archäologie für die Anthropologie, aber auch die Zoologie verwendet werden. Chronologische Differenzierungen des anthropologischen Datensatzes ermöglichen Fragestellungen, wie die zeitliche Entwicklung einer Population, der Familien bzw. Familienfolgen, der Unterscheidung von Generationen etc. Soziologische Ergebnisse können herangezogen werden, um die sozialspezifischen Phänomene, etwa Ernährungsgewohnheiten, zu studieren. Gerade bei den Männern in Gemeinlebarn war ein beträchtlicher und signifikanter Unterschied in der Körperhöhe zwischen arm" und reich" zu beobachten (siehe Teschler-Nicola, Kap. 3.2). 1. Beispiel Chronologie: Männer von Franzhausen (Abb. 19) Die Seriation, hier im speziellen die Petrification, ist ein Verfahren zur Bestimmung der chronologischen Abfolge unter anderem von Grabfunden. Die Objekte, die in einem Grab gefunden werden, wurden alle mit Sicherheit zu einem Zeitpunkt vergraben und auch gleichzeitig verwendet. Da sich verschiedene Gegenstände im Lauf der Zeit aus Gründen der Mode, aber auch technologischer Weiterentwicklungen zu verschiedenen Typen formten, also eine typologische Reihe bildeten, ist es möglich, aufgrund des Vergleichs verschiedener Grabfunde diesen Entwicklungsprozeß zu fassen. Je häufiger Kombinationen verschiedener Typen auftreten, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, daß sie annähernd zur selben Zeit hergestellt wurden. Mit Hilfe der Seriation gelingt es, eine von subjektiven Vorstellungen freie zeitliche Abfolge von Typen und Funden zu ermitteln. Es gilt eine Matrix zu erstellen, also ein rechteckiges Zahlenschema, bei dem in den Spalten die archäologischen Typen und in den Zeilen die Grabfunde dargestellt werden. Findet man nun in einer Spalte bei einer entsprechenden Zeile einen *, so bedeutet dies, daß der entsprechende Typ in dem der Zeile entsprechenden Grabfund auftritt. Es gilt nun, diese Matrix durch Vertauschen von Zeilen und Spalten so zu ordnen (wobei der Kombinationszusammenhang von Funden und Typen erhalten bleibt), daß alle Besetzungspunkte möglichst dicht beisammen an der Hauptdiagonale der Matrix von links oben nach rechts unten zu liegen kommen. (Daß hierbei ein Computer sehr hilfreich sein kann, mag einleuchten.) Damit hat man eine chronologische Abfolge der Typen und auch der Funde, also eine Seriation erreicht. Von anderer Seite her braucht man eine weitere Information, nämlich in welcher Richtung - ob von links oben nach rechts unten oder umgekehrt - die relative Zeitachse zu legen ist. Diese Information kann bei einem Gräberfeld z. B. durch Überschneidung zweier Gräber, wobei das früher angelegte vom späteren geschnitten oder zerstört wird, erhalten werden. In unserer Abb. 19 zeigen wir das Ergebnis der Seriation für die Männergrabinventare von Franzhausen. 98

6 2. Beispiel Clusteranalyse: Soziologie von Gemeinlebarn (Abb. 20) Ausgangspunkt dieser Untersuchung waren Daten zu den 258 Gräbern aus dem bronzezeitlichen Gräberfeld von Gemeinlebarn F. Folgende Parameter wurden in die Untersuchung einbezogen: Grabvolumen, Geschlecht, Alter, Ausmaß der Störung und Reichtum noch vorhandener Beigaben. Hier werden also anthropologische und archäologische Daten kombiniert. Dazu muß folgendes erklärt werden: Das Geschlecht wurde primär anthropologisch, falls dies nicht möglich war, durch die geschlechtsspezifische Ausrichtung der Toten in den Grabgruben (Männer mit dem Kopf nach Norden, Frauen nach Süden) bzw., falls auch dieses nicht feststellbar war, durch die archäologischen Beigaben bestimmt. Das einbezogene Alter entspricht dem Mittelwert des anthropologisch bestimmten Altersintervalls. Das Ausmaß der Störung wurde durch die Verlagerung des Skeletts eruiert, der Reichtum durch das Ausmaß der Metall-, Bernstein- und Beinbeigaben ermittelt. Die Clusteranalyse erfolgte mit Hilfe von Ward's-Method. Als Ähnlichkeitsmaß wurde die Euklidische Distanz verwendet, die man sich als räumlichen Abstand zwischen den einzelnen Fällen im fünfdimensionalen Raum (entsprechend den fünf Variablen) vorstellen kann. Bei diesem Clusterverfahren wird, ausgehend von den Einzelgräbern, durch Zusammenfassung der jeweils ähnlichsten zwei Fälle oder Gruppen von Fällen (also Cluster) eine Hierarchie (Dendrogramm, Stammbaum") errichtet. Als natürliche" Anzahl der Cluster wurde 12 ermittelt. Abb. 20 zeigt das Dendrogramm der letzten hundert Fusionen in einer Auftragung des Distanzmaßes auf einer logarithmischen Skala, wobei die verschiedenen Fusionen durch die baumartige Struktur gut dokumentiert werden. Beim Wert von 7,981 wurde eine Horizontale gezogen und auf ihr die 12 Cluster, die sich beim Abbrechen des Clusterprozesses auf diesem Niveau ergeben, gekennzeichnet. Die Clusterbildung kann folgendermaßen leicht erklärt werden. Die hauptsächliche Aufspaltung erfolgt in die drei Großgruppen Kinder, Männer und Frauen. Bei den Kindern erfolgt die weitere Aufspaltung nach Geschlecht und Alter. Die Mädchengräber aus Cluster 11 sind dabei besonders reich ausgestattet und den weniger reichen Kindergräbern aus Cluster 12, die ungefähr gleich alt sind, gegenüberzustellen. Außerdem ergibt sich eine Absonderung der Kinder ohne Geschlechtsdiagnose aus Cluster 9 und die gemischte Gruppe von ganz kleinen Kindern in Cluster 10. Bei den Erwachsenen lassen sich hauptsächlich soziale Unterschiede für die Clusterbildung verantwortlich machen. An der Spitze der sozialen Pyramide steht dabei Grab 6 (Cluster 3), in dem vermutlich eine männliche Bestattung vorlag. Die Männer können in zwei große Gruppen getrennt werden. Die erste beinhaltet die beiden Cluster 1 und 4, insgesamt 30 Individuen, für die ganz besonders große Grabgruben angelegt wurden. Cluster 1 wurde besonders stark gestört, enthielt deshalb also nur mehr wenige Beigaben, der zweite Cluster (4) war zwar nur unwesentlich weniger gestört und besaß dennoch reiche Beigaben. Die zweite Gruppe wird sodann von Cluster 2 mit 53 Individuen bestimmt. Ihre 99

7 100

8 Grabgruben waren viel kleiner, und trotz geringerer Störung als bei Cluster 1 enthielten sie fast überhaupt keine Beigaben. Bei den Frauen ist die Situation ähnlich. Eine erste, sozial höher stehende Gruppe wird hier von den 28 Individuen aus Cluster 7 gebildet. Sie weisen nicht nur größere Grabgruben auf, sondern besaßen trotz der starken Störung noch zahlreiche Beigaben. Eine sozial niedrigere Gruppe wird gebildet von den beiden Clustern 5 und 6, insgesamt mit 41 Individuen. Ihre Grabgruben waren etwas kleiner. Bei Cluster 5 liegt eine hohe Störung, bei Cluster 6 eine geringe Störung vor. Insgesamt waren in diesen Gräbern kaum Beigaben erhalten. Cluster 8 weist kleinere Gruben auf und beinhaltet trotz geringster Störung arme Gräber. Somit ergibt sich bei den Männern ein Verhältnis von ärmeren" zu reicheren" von 53:28 = 1,9:1, bei den Frauen von 47:28 = 1,7:1, wenn hier diese Verhältnisse überhaupt verglichen werden sollen Resümee Bei der systematischen Auswertung archäologischer, anthropologischer, zoologischer Materialien fallen derartig viele Daten an, daß eine sinnvolle Bearbeitung nur mittels Großrechenanlagen möglich ist. Dabei können auch Zusammenhänge untersucht und festgestellt werden, die bei herkömmlicher Bearbeitung nicht erkannt wurden. Es wird sozusagen alles ausprobiert und die sinnvollen Ergebnisse publiziert, ob es sich dabei nun um die einfache Kartierung von Typen in einem Gräberfeldplan oder um die vielleicht mathematisch aufwendigeren Clusteranalysen zur Feststellung von Gruppen handelt. Vor allem erscheint mir die Möglichkeit, nicht nur in einem Fachbereich sämtliche Analysen kombinieren zu können, sondern darüber hinaus auch die Kombination von Resultaten und Methoden verschiedener Fächer der zukünftige Weg zu sein. Die Fortsetzung unserer Auswertungen wird zeigen, wieweit die hier aufgezeigten Ideen tatsächlich realisiert werden können. Literatur: WISHART, D.: Clustan 1 C User Manual. London 1978, 175p. STADLER, P., 1984: Überlegungen zur computerunterstützten Seriation. In: Falko Daim -Andreas Lippert, Das awarische Gräberfeld vom Sommerein am Leithagebirge, NÖ (Studien zur Archäologie der Awaren I, ). STADLER, P., 1985: Seriation awarischer Gürtelgarnituren aus Nove Zámky und Želovce. In: Falko Daim und Herwig Friesinger, eds., Die Bayern und ihre Nachbarn, Österr. Ak. Wiss. Veröff. Komm. f. Frühmittelalterfor. 9, STADLER, P., 1985: Die Seriation awarischer Gürtelgarnituren. Masch. Diss. Wien, 270p. STADLER, P., 1985: Was ist Spatial Analysis" in der Archäologie? MAG CXV, STADLER, P., 1987: Statistische Auswertung verschiedener Befundparameter des Gräberfeldes von Gemeinlebarn. Im Druck. 101

Die Clusteranalyse 24.06.2009. Clusteranalyse. Grundidee Mögliche Anwendungsgebiete gg Vorgehensweise Beispiele. methodenlehre ll Clusteranalyse

Die Clusteranalyse 24.06.2009. Clusteranalyse. Grundidee Mögliche Anwendungsgebiete gg Vorgehensweise Beispiele. methodenlehre ll Clusteranalyse Clusteranalyse Thomas Schäfer SS 2009 1 Die Clusteranalyse Grundidee Mögliche Anwendungsgebiete gg Vorgehensweise Beispiele Thomas Schäfer SS 2009 2 1 Die Clusteranalyse Grundidee: Eine heterogene Gesamtheit

Mehr

Standardisieren Sie die manuelle Differenzierung in Ihrem Labor

Standardisieren Sie die manuelle Differenzierung in Ihrem Labor Standardisieren Sie die manuelle Differenzierung Einleitung Die Interpretation von Ausstrichen peripheren Bluts spielt eine große Rolle bei der Diagnose hämatologischer Krankheiten und stellt daher eine

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Präsentation der Ergebnisse von Clusteranalysen

Präsentation der Ergebnisse von Clusteranalysen Autorin: Antje Seidel-Schulze, Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin Präsentation der Ergebnisse von Clusteranalysen Der folgende Themenkomplex beantwortet die Frage, wie die von Statistikprogrammen

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen

Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen 0. Zusammenfassung Wer Produktentwicklung betreiben will, muss in erster Linie sehr viel lesen: Dokumente aus unterschiedlichsten Quellen und in vielen Formaten.

Mehr

Eine Einführung in R: Hochdimensionale Daten: n << p Teil II

Eine Einführung in R: Hochdimensionale Daten: n << p Teil II Eine Einführung in R: Hochdimensionale Daten: n

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009

Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen 15.12.2009 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen Seite 2 Religionsmonitor Online-Befragung Hintergrundinformationen Methodische

Mehr

Was ist eine Clusteranalyse, wann und wie wird sie angewendet?

Was ist eine Clusteranalyse, wann und wie wird sie angewendet? Autor: Dr. Ralf Gutfleisch, Stadt Frankfurt a. M., Bürgeramt, Statistik und Wahlen Was ist eine Clusteranalyse, wann und wie wird sie angewendet? Fragestellung Drei Fragen stehen im Vordergrund dieser

Mehr

Access [basics] Gruppierungen in Abfragen. Beispieldatenbank. Abfragen gruppieren. Artikel pro Kategorie zählen

Access [basics] Gruppierungen in Abfragen. Beispieldatenbank. Abfragen gruppieren. Artikel pro Kategorie zählen Abfragen lassen sich längst nicht nur dazu benutzen, die gewünschten Felder oder Datensätze einer oder mehrerer Tabellen darzustellen. Sie können Daten auch nach bestimmten Kriterien zu Gruppen zusammenfassen

Mehr

Multivariate Statistik

Multivariate Statistik Hermann Singer Multivariate Statistik 1 Auflage 15 Oktober 2012 Seite: 12 KAPITEL 1 FALLSTUDIEN Abbildung 12: Logistische Regression: Geschätzte Wahrscheinlichkeit für schlechte und gute Kredite (rot/blau)

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Empirische Methoden PM-EMP-P12-040828

Empirische Methoden PM-EMP-P12-040828 Studiengang Pflegemanagement Fach Empirische Methoden Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Datum 28.08.2004 Die Klausur besteht aus 5 Aufgaben, von denen alle zu lösen sind. Ihnen stehen 90 Minuten

Mehr

Leseprobe. Wilhelm Kleppmann. Versuchsplanung. Produkte und Prozesse optimieren ISBN: 978-3-446-42033-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Leseprobe. Wilhelm Kleppmann. Versuchsplanung. Produkte und Prozesse optimieren ISBN: 978-3-446-42033-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Leseprobe Wilhelm Kleppmann Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren ISBN: -3-44-4033-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/-3-44-4033-5 sowie im Buchhandel. Carl

Mehr

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes INFORMATION 14.04.2011 Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau E-Mail: pressestelle@uba.de Internet: www.umweltbundesamt.de

Mehr

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch 1 2 - Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch Badewannenkurve. -mit der Badewannenkurve lässt

Mehr

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über Güte von s Grundlegendes zum Konzept der Güte Ableitung der Gütefunktion des Gauss im Einstichprobenproblem Grafische Darstellung der Gütefunktionen des Gauss im Einstichprobenproblem Ableitung der Gütefunktion

Mehr

Sicherheitsvertrauenspersonen

Sicherheitsvertrauenspersonen Sicherheitsvertrauenspersonen Aufgaben und Verpflichtungen von Sicherheitsvertrauenspersonen in einer Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Organisation im Betrieb November 2007 INHALT ALLGEMEINE AUSSAGEN

Mehr

Florian Frötscher und Demet Özçetin

Florian Frötscher und Demet Özçetin Statistische Tests in der Mehrsprachigkeitsforschung Aufgaben, Anforderungen, Probleme. Florian Frötscher und Demet Özçetin florian.froetscher@uni-hamburg.de SFB 538 Mehrsprachigkeit Max-Brauer-Allee 60

Mehr

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung 5. Schließende Statistik 5.1. Einführung Sollen auf der Basis von empirischen Untersuchungen (Daten) Erkenntnisse gewonnen und Entscheidungen gefällt werden, sind die Methoden der Statistik einzusetzen.

Mehr

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Überblick Population - nauswahl Definition der Begriffe Quantitative Studien: Ziehen von n (= Sampling) Qualitative Studien: Ziehen von n (= Sampling)

Mehr

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 5 Inhalt Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13 Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 1.1 Alltagspsychologie und wissenschaftliche Psychologie 15 1.2 Sammlung von Tatsachenwissen Erforschung von Gesetzmäßigkeiten

Mehr

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH, 16. FEBRUAR 2012 1. Schlüsselworte Semantic Web, Opinion Mining, Sentiment Analysis, Stimmungsanalyse,

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

Kapitel 1 Einleitung

Kapitel 1 Einleitung Kapitel 1 Einleitung Menschen gehen Beziehungen miteinander ein, indem sie kommunizieren und interagieren. Sie stehen in unterschiedlichen Relation zu ihren Kollegen, Freunden und Verwandten. Die Webseiten

Mehr

Seminar zum Thema Künstliche Intelligenz:

Seminar zum Thema Künstliche Intelligenz: Wolfgang Ginolas Seminar zum Thema Künstliche Intelligenz: Clusteranalyse Wolfgang Ginolas 11.5.2005 Wolfgang Ginolas 1 Beispiel Was ist eine Clusteranalyse Ein einfacher Algorithmus 2 bei verschieden

Mehr

Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS

Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS Einfache statistische Auswertungen mit dem Programm SPSS Datensatz: fiktive_daten.sav Dipl. Päd. Anne Haßelkus Dr. Dorothea Dette-Hagenmeyer 11/2011 Überblick 1 Deskriptive Statistiken; Mittelwert berechnen...

Mehr

Methoden Quantitative Datenanalyse

Methoden Quantitative Datenanalyse Leitfaden Universität Zürich ISEK - Andreasstrasse 15 CH-8050 Zürich Telefon +41 44 635 22 11 Telefax +41 44 635 22 19 www.isek.uzh.ch 11. September 2014 Methoden Quantitative Datenanalyse Vorbereitung

Mehr

Kompetenzorientiert Unterrichten

Kompetenzorientiert Unterrichten Kompetenzorientiert Unterrichten Manuela Paechter Pädagogische Psychologie Karl-Franzens-Universität Graz manuela.paechter@uni-graz.at Themen 1.Kognitionspsychologische Grundlagen: Welches Wissen soll

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Clusteranalyse. Multivariate Datenanalyse. Prof. Dr. Dietmar Maringer. Abteilung für Quantitative Methoden, WWZ der Universität Basel

Clusteranalyse. Multivariate Datenanalyse. Prof. Dr. Dietmar Maringer. Abteilung für Quantitative Methoden, WWZ der Universität Basel Clusteranalyse Multivariate Datenanalyse Prof. Dr. Dietmar Maringer Abteilung für Quantitative Methoden, WWZ der Universität Basel Herbstsemester 2013 D Maringer: Datenanalyse Clusteranalyse (1) Ausgangssituation

Mehr

BIC.at - Online-Befragung 2006

BIC.at - Online-Befragung 2006 WOLFGANG BLIEM BIC.at - Online-Befragung 2006 Teil 2 der Ergebnisse einer Online-Befragung: Beurteilung des Angebotes Der erste Teil der Analyse zur BIC Online-Befragung hat sich mit der Userstruktur und

Mehr

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften

Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Hauptseminar am Fachgebiet für Quantitative Methoden der Wirtschaftswissenschaften Fehlende Daten in der Multivariaten Statistik SS 2011 Allgemeines Das Seminar richtet sich in erster Linie an Studierende

Mehr

Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON

Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON 1 Bericht über die Untersuchung zur Erblichkeit von Herzerkrankungen beim PON Einleitung Bei der Rasse PON wurden im APH in der letzten Zeit auffällig viele Herzkrankheiten und Herzveränderungen unterschiedlicher

Mehr

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009 Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 27 bis 29 1. Einleitung Im Anschluss an die letzte umfangreiche Auswertung, die in der Arbeit Heizungsüberwachung in Vorarlberg 1997-27 (Internet:

Mehr

Statistik im Versicherungs- und Finanzwesen

Statistik im Versicherungs- und Finanzwesen Springer Gabler PLUS Zusatzinformationen zu Medien von Springer Gabler Grimmer Statistik im Versicherungs- und Finanzwesen Eine anwendungsorientierte Einführung 2014 1. Auflage Übungsaufgaben zu Kapitel

Mehr

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Situation: Seien X, Y zwei metrisch skalierte Merkmale mit Ausprägungen (x 1, x 2,..., x n ) bzw. (y 1, y 2,..., y n ). D.h. für jede i = 1, 2,..., n bezeichnen

Mehr

Animation motorischer Grundfertigkeiten

Animation motorischer Grundfertigkeiten Projektdokumentation Animation motorischer Grundfertigkeiten Projektleitung: Ist Folgeprojekt von: Ziel: Umsetzung durch: Mag. Dr. Barbara HOTTER Multimediale Lehr- und Lernhilfen im Sport Animierte Bewegungssequenzen

Mehr

Von der Untersuchungsfrage zu statistischen Hypothesen, und wie war das nochmal mit dem α- und

Von der Untersuchungsfrage zu statistischen Hypothesen, und wie war das nochmal mit dem α- und Von der Untersuchungsfrage zu statistischen Hypothesen, und wie war das nochmal mit dem α- und β-fehler? Sven Garbade Fakultät für Angewandte Psychologie SRH Hochschule Heidelberg sven.garbade@hochschule-heidelberg.de

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Wir arbeiten mit Zufallszahlen

Wir arbeiten mit Zufallszahlen Abb. 1: Bei Kartenspielen müssen zu Beginn die Karten zufällig ausgeteilt werden. Wir arbeiten mit Zufallszahlen Jedesmal wenn ein neues Patience-Spiel gestartet wird, muss das Computerprogramm die Karten

Mehr

1 Analogien zu Strom und Spannung

1 Analogien zu Strom und Spannung Zusatztext zum Lehrbrief Strom und Spannung Klaus Kuhnt 1 Analogien zu Strom und Spannung Mit Strom und Spannung ist der elektrische Strom bzw. die elektrische Spannung gemeint. Um sich diesen weder sichtbaren

Mehr

OPERATIONS-RESEARCH (OR)

OPERATIONS-RESEARCH (OR) OPERATIONS-RESEARCH (OR) Man versteht darunter die Anwendung mathematischer Methoden und Modelle zur Vorbereitung optimaler Entscheidungen bei einem Unternehmen. Andere deutsche und englische Bezeichnungen:

Mehr

Wie man leicht erkennen kann, steigt die Anzahl notwendiger Versuche zur Basis 2 bei jeder Modellerweiterung um einen weiteren Faktor.

Wie man leicht erkennen kann, steigt die Anzahl notwendiger Versuche zur Basis 2 bei jeder Modellerweiterung um einen weiteren Faktor. Ziel Prinzip Bestimmung der relevanten Einflussgrößen und Effekte unabhängiger Eingangsvariablen auf das Ergebnis eines Produktes oder Prozess mit einem Minimum an Versuchsaufwand. DoE (Design of Experiment)

Mehr

2.1 Präsentieren wozu eigentlich?

2.1 Präsentieren wozu eigentlich? 2.1 Präsentieren wozu eigentlich? Gute Ideen verkaufen sich in den seltensten Fällen von allein. Es ist heute mehr denn je notwendig, sich und seine Leistungen, Produkte etc. gut zu präsentieren, d. h.

Mehr

Formale Methoden der Ökonomik: Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung

Formale Methoden der Ökonomik: Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung Übung Formale Methoden der Ökonomik: Einführung in die empirische Wirtschaftsforschung BACHELOR FT 2013 (HSU) Übung Emp. WiFo FT 2013 1 / 15 Datensätze Statistische Auswertungen gehen in den meisten Fällen

Mehr

designprozesse - eine einführung in struktur und darstellung aus: Designprozesse - eine Einführung Petra Kellner

designprozesse - eine einführung in struktur und darstellung aus: Designprozesse - eine Einführung Petra Kellner designprozesse - eine einführung in struktur und darstellung aus: Designprozesse - eine Einführung Petra Kellner Aus der Reihe Lehrmaterialien Fachbereich Design (id 4) HdK Berlin Hans Nick Roericht designprozesse

Mehr

Durchführen eines Peer-Reviews im Item-Management-System (IMS)

Durchführen eines Peer-Reviews im Item-Management-System (IMS) Durchführen eines Peer-Reviews im Item-Management-System (IMS) Zur Sicherung der Fragenqualität ist im IMS ein Review-System integriert. Sie können dort somit bei jeder Frage alleine im "Einzelreview"

Mehr

Regionale Mortalitätsunterschiede in Baden-Württemberg

Regionale Mortalitätsunterschiede in Baden-Württemberg Regionale Mortalitätsunterschiede in Baden-Württemberg - Zusammenfassung der Ergebnisse - Hans-Martin von Gaudecker Mannheimer Forschungsinstitut Ökonomie und demographischer Wandel, Universität Mannheim

Mehr

OSTSACHSEN - DRESDEN. Von der Spannung zum Bruch - Zeichengeräte im Härtetest. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht

OSTSACHSEN - DRESDEN. Von der Spannung zum Bruch - Zeichengeräte im Härtetest. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht OSTSACHSEN - DRESDEN Von der Spannung zum Bruch - Zeichengeräte im Härtetest Nico Herrmann Jonas König Schule: Freie Christliche Schule

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I

Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser Veranstaltung wurden 64 Bewertungen

Mehr

Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA

Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA 122 KLIWA-Symposium 2000 Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA Helmut Straub Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, Karlsruhe In jüngster Vergangenheit traten in verschiedenen

Mehr

Lohngleichheitsinstrument Bund für Deutschland Logib-D

Lohngleichheitsinstrument Bund für Deutschland Logib-D Information Lohngleichheitsinstrument Bund für Deutschland Logib-D Logib-D ist ein Excel-Tool zur (Selbst)Überprüfung der Lohngleichheit zwischen Frau und Mann Logib-D - Instrument zur Überprüfung der

Mehr

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer Lehmwand mit Vollwärmeschutz Einleitung Durch die Bauherrenschaft wurde gefordert, dass ihr Einfamilienhaus als modernes Fachwerkhaus nach den Kriterien des nachhaltigen

Mehr

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table("c:\\compaufg\\kredit.

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table(c:\\compaufg\\kredit. Lösung 16.3 Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit

Mehr

Messen im medizinischen Kontext II: Expositionsmessung

Messen im medizinischen Kontext II: Expositionsmessung Messen im medizinischen Kontext II: Expositionsmessung Bachelor-Seminar Messen und Statistik Institut für Statistik LMU Daniel Krklec Daniel.Krklec@campus.lmu.de 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsklärung

Mehr

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Universität Wien Institut für Mathematik Wintersemester 2009/2010 Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Seminar Angewandte Mathematik Ao. Univ. Prof. Dr. Peter Schmitt von Nadja Reiterer

Mehr

Aufgabe 1: Malerarbeiten

Aufgabe 1: Malerarbeiten Aufgabe 1: Malerarbeiten Fritz braucht zwei Stunden, um ein Zimmer zu streichen. Susi braucht für das gleiche Zimmer drei Stunden. Wie lange brauchen beide zusammen, um das Zimmer zu streichen? Lösung:

Mehr

Schneeballverfahren 25.02.2005 Autor: Daniel Dupart

Schneeballverfahren 25.02.2005 Autor: Daniel Dupart Inhaltsverzeichnis Schneeballverfahren 25.02.2005 Autor: Daniel Dupart Inhaltsverzeichnis... - 1 - Was ist das Schneeballverfahren... - 1 - Auswahlverfahren... - 1 - Befragung... - 2 - Quotenverfahren...

Mehr

Das Kugel-Fächer-Modell - Arbeitsblätter rür den Unterricht

Das Kugel-Fächer-Modell - Arbeitsblätter rür den Unterricht 38 Das Kugel-Fächer-Modell - Arbeitsblätter rür den Unterricht Heinz Klaus Strick, Leverkusen In (Strick 1994) wurde dargestellt, wie Aufgaben vom Typ "Geburtstagsproblem", "Rosinenproblem", "Problem der

Mehr

Vorlesungsmodul Sicherheit in der Informationstechnik - VorlMod SichInf - Matthias Ansorg

Vorlesungsmodul Sicherheit in der Informationstechnik - VorlMod SichInf - Matthias Ansorg Vorlesungsmodul Sicherheit in der Informationstechnik - VorlMod SichInf - Matthias Ansorg 13. Oktober 2004 bis 26. März 2005 2 Studentische Mitschrift zur Vorlesung Sicherheit in der Informationstechnik

Mehr

Dokumentation. estat Version 2.0

Dokumentation. estat Version 2.0 Dokumentation estat Version 2.0 Installation Die Datei estat.xla in beliebiges Verzeichnis speichern. Im Menü Extras AddIns... Durchsuchen die Datei estat.xla auswählen. Danach das Auswahlhäkchen beim

Mehr

Clusteranalyse. Clusteranalyse. Fragestellung und Aufgaben. Abgrenzung Clusteranalyse - Diskriminanzanalyse. Rohdatenmatrix und Distanzmatrix

Clusteranalyse. Clusteranalyse. Fragestellung und Aufgaben. Abgrenzung Clusteranalyse - Diskriminanzanalyse. Rohdatenmatrix und Distanzmatrix TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN-WEIHENSTEPHAN MATHEMATIK UND STATISTIK INFORMATIONS- UND DOKUMENTATIONSZENTRUM R. Biometrische und Ökonometrische Methoden II SS 00 Fragestellung und Aufgaben Abgrenzung

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Kontingenzkoeffizient (nach Pearson)

Kontingenzkoeffizient (nach Pearson) Assoziationsmaß für zwei nominale Merkmale misst die Unabhängigkeit zweier Merkmale gibt keine Richtung eines Zusammenhanges an 46 o jl beobachtete Häufigkeiten der Kombination von Merkmalsausprägungen

Mehr

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro Auswerten mit Excel Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro 1. Pivot-Tabellen erstellen: In der Datenmaske in eine beliebige Zelle klicken Registerkarte Einfügen

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet?

Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Bildungsmonitoring Schweiz Bern, St.Gallen, Zürich: Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen Zusammenfassung des kantonalen Berichts PISA 2000 OECD PISA Programme for International

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG. Geschlechtsspezifische Strategien in einer Welt mit Geschlechterungleichgewicht

ZUSAMMENFASSUNG. Geschlechtsspezifische Strategien in einer Welt mit Geschlechterungleichgewicht ZUSAMMENFASSUNG Geschlechtsspezifische Strategien in einer Welt mit Geschlechterungleichgewicht Deutsche Zusammenfassung Geschlechterallokation bei Vögeln Geschlechterallokation wird allgemein definiert

Mehr

Kaplan-Meier-Schätzer

Kaplan-Meier-Schätzer Kaplan-Meier-Schätzer Ausgangssituation Zwei naive Ansätze zur Schätzung der Survivalfunktion Unverzerrte Schätzung der Survivalfunktion Der Kaplan-Meier-Schätzer Standardfehler und Konfidenzintervall

Mehr

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation 4. Relationen Relationen spielen bei Datenbanken eine wichtige Rolle. Die meisten Datenbanksysteme sind relational. 4.1 Binäre Relationen Eine binäre Relation (Beziehung) R zwischen zwei Mengen A und B

Mehr

Leitfaden zur Datenerfassung in Excel

Leitfaden zur Datenerfassung in Excel Leitfaden zur Datenerfassung in Excel Hinweise zur korrekten Dateneingabe Johannes Hain Studentische Statistische Beratung Universität Würzburg 1 / 21 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Variableneingabe

Mehr

Schätzung des Lifetime Values von Spendern mit Hilfe der Überlebensanalyse

Schätzung des Lifetime Values von Spendern mit Hilfe der Überlebensanalyse Schätzung Lifetime Values von Spenn mit Hilfe Überlebensanalyse Einführung in das Verfahren am Beispiel Einzugsgenehmigung Überlebensanalysen o Ereignisdatenanalysen behandeln das Problem, mit welcher

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Prüfung eines Datenbestandes

Prüfung eines Datenbestandes Prüfung eines Datenbestandes auf Abweichungen einzelner Zahlen vom erwarteten mathematisch-statistischen Verhalten, die nicht mit einem Zufall erklärbar sind (Prüfung auf Manipulationen des Datenbestandes)

Mehr

Kapitel 4: Analyse der Aufwandswerte von ausgewählten Positionen

Kapitel 4: Analyse der Aufwandswerte von ausgewählten Positionen Kapitel 4: Analyse der Aufwandswerte von ausgewählten Positionen 4.1 Allgemeines 4.1.1 Ablaufkontrolle und Steuerung der Bauausführung 4.1.1.1 Bedeutung und Anwendung Um in der Bauausführungsphase eine

Mehr

MS Access 2010 Kompakt

MS Access 2010 Kompakt 2 ABFRAGEN Eine Abfrage ist im Wesentlichen der Filterung eines Datenbestandes sehr ähnlich. Auch hier werden aus einer Menge von Informationen nur jene Datensätze ausgewählt, die einem vorher definierten

Mehr

Statistische Auswertung:

Statistische Auswertung: Statistische Auswertung: Die erhobenen Daten mittels der selbst erstellten Tests (Surfaufgaben) Statistics Punkte aus dem Punkte aus Surftheorietest Punkte aus dem dem und dem Surftheorietest max.14p.

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

Social Monitoring von PV-Anlagen

Social Monitoring von PV-Anlagen Social Monitoring von PV-Anlagen Dr. Martin Staffhorst Top50-Solar Uhlandstr. 5/1, 73337 Bad Überkingen Tel.: 07331 / 977 000, Fax: 07331 / 977 000 9 Email: staffhorst@top50-solar.de Internet: www.pv-log.com

Mehr

SHARE_Personas Stimulierungsprojekt FFG Programm Benefit 5. Aussschreibung. Bernhard Wöckl Mai 2010

SHARE_Personas Stimulierungsprojekt FFG Programm Benefit 5. Aussschreibung. Bernhard Wöckl Mai 2010 SHARE_Personas Stimulierungsprojekt FFG Programm Benefit 5. Aussschreibung Bernhard Wöckl Mai 2010 Projektpartner CURE Center for Usability Research and Engineering Know-How in den Bereichen Personas Erstellung

Mehr

Statistik mit Excel. für Praktiker: Statistiken aufbereiten und präsentieren HORST-DIETER RADKE. Markt+Technik

Statistik mit Excel. für Praktiker: Statistiken aufbereiten und präsentieren HORST-DIETER RADKE. Markt+Technik Statistik mit Excel für Praktiker: Statistiken aufbereiten und präsentieren HORST-DIETER RADKE Markt+Technik Vorwort Schreiben Sie uns! 13 15 Statistische Untersuchungen 17 Wozu Statistik? 18 Wirtschaftliche

Mehr

Politikverständnis und Wahlalter. Ergebnisse einer Studie mit Schülern und Studienanfängern

Politikverständnis und Wahlalter. Ergebnisse einer Studie mit Schülern und Studienanfängern Politikverständnis und Wahlalter Ergebnisse einer Studie mit Schülern und Studienanfängern Frage: Lässt sich eine Herabsetzung des Wahlalters in Deutschland durch Ergebnisse zum Politikverständnis bei

Mehr

Statistik mit Excel. für Praktiker: Statistiken aufbereiten und präsentieren HORST-DIETER RADKE

Statistik mit Excel. für Praktiker: Statistiken aufbereiten und präsentieren HORST-DIETER RADKE Statistik mit Excel für Praktiker: Statistiken aufbereiten und präsentieren HORST-DIETER RADKE INHALTS- VERZEICHNIS Vorwort 13 Schreiben Sie uns! 15 1 Statistische Untersuchungen 17 Wozu Statistik? 18

Mehr

ET 3,87 1,11 4,17 2,31 5,42. ETf 12,68 5,36 12,32 6,99 23,47 MT 10,28 4,06 8,79 5,33 17,83 AA 4,07 1,53 4,04 1,86 6,69. AAf 7,91 3,54 6,78 3,83 13,78

ET 3,87 1,11 4,17 2,31 5,42. ETf 12,68 5,36 12,32 6,99 23,47 MT 10,28 4,06 8,79 5,33 17,83 AA 4,07 1,53 4,04 1,86 6,69. AAf 7,91 3,54 6,78 3,83 13,78 26 3 Ergebnisse 3.1 Quantitative Untersuchung 3.1.1 Darstellung der Messergebnisse Im durchgeführten Zugversuch konnte bei allen verwendeten Materialkombinationen eine Haftkraft am Dentin gemessen und

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik. Durchgeführt am 24.11.2011 Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Geometrische Optik Durchgeführt am 24.11.2011 Gruppe X Name1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das

Mehr

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008 Statistisches Bundesamt Methodeninformation Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im 2009 Erschienen am 24.07.2009 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S.

Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S. Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S. Der Begriff der Raumkognition umschreibt ein aktuelles und zunehmend attraktives Gebiet

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung [Grundkurs]

Methoden der empirischen Sozialforschung [Grundkurs] Methoden der empirischen Sozialforschung [Grundkurs] Mag. Dr. Elfriede Penz MAS Institut für Internationales Marketing und Management Sprechstunde: Mittwoch 16:00-17:00 Uhr UZA1, 3. Stock, Kern B Überblick

Mehr

a) Zeichnen Sie in das nebenstehende Streudiagramm mit Lineal eine Regressionsgerade ein, die Sie für passend halten.

a) Zeichnen Sie in das nebenstehende Streudiagramm mit Lineal eine Regressionsgerade ein, die Sie für passend halten. Statistik für Kommunikationswissenschaftler Wintersemester 2009/200 Vorlesung Prof. Dr. Helmut Küchenhoff Übung Cornelia Oberhauser, Monia Mahling, Juliane Manitz Thema 4 Homepage zur Veranstaltung: http://www.statistik.lmu.de/~helmut/kw09.html

Mehr

Exploration und Klassifikation von BigData

Exploration und Klassifikation von BigData Exploration und Klassifikation von BigData Inhalt Einführung Daten Data Mining: Vorbereitungen Clustering Konvexe Hülle Fragen Google: Riesige Datenmengen (2009: Prozessieren von 24 Petabytes pro Tag)

Mehr

Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt 20.05.2016 Seite 1 von 5

Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt 20.05.2016 Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Schwerpunktbericht 11-2015 Bestimmung der Osmolalität bei als isotonisch ausgelobten Erfrischungsgetränken und alkoholfreiem Bier Fachbereich 3 Lebensmittelsicherheit Bei zahlreichen Erfrischungsgetränken

Mehr

Modulationsanalyse. Amplitudenmodulation

Modulationsanalyse. Amplitudenmodulation 10/13 Die liefert Spektren der Einhüllenden von Teilbändern des analysierten Signals. Der Anwender kann damit Amplitudenmodulationen mit ihrer Frequenz, ihrer Stärke und ihrem zeitlichen Verlauf erkennen.

Mehr

Einfache statistische Auswertungen mit dem TI-Nspire

Einfache statistische Auswertungen mit dem TI-Nspire 1. Neues Dokument und darin eine neue Seite anlegen Als Typ 6: Lists & Spreadsheet wählen. Darin die Messwerte in einer Spalte erfassen. Dies ergibt die Urliste. Wenn mehrere Messwerte vorliegen, die diejenigen,

Mehr

Qualitätsmanagement-Richtlinie für Lieferanten. ANHANG - Anleitung zur Bearbeitung von 8D-Reporten. Ausgabe A Seite 2 von 9

Qualitätsmanagement-Richtlinie für Lieferanten. ANHANG - Anleitung zur Bearbeitung von 8D-Reporten. Ausgabe A Seite 2 von 9 Ausgabe A Seite 2 von 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 8-Disziplinen-Methode (8-Schritte)... 3 3 Die 8-Disziplinen... 4 3.1 Problemdefinition... 4 3.1.1 Symptombeschreibung... 4 3.1.2 Problembeschreibung...

Mehr

"Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit"

Zeitlicher Zusammenhang von Schadenshäufigkeit und Windgeschwindigkeit 22. FGW-Workshop am 06. Mai 1997 "Einfluß der Witterung auf Windenergieanlagen" am Institut für Meteorologie, Leipzig Dipl.-Ing. Berthold Hahn, Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.v., Kassel

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen Stichprobenauslegung für stetige und binäre Datentypen Roadmap zu Stichproben Hypothese über das interessierende Merkmal aufstellen Stichprobe entnehmen Beobachtete Messwerte abbilden Schluss von der Beobachtung

Mehr