Oracle Whitepaper september Ein technischer Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oracle Whitepaper september 2009. Ein technischer Überblick"

Transkript

1 Oracle Whitepaper september 2009 Ein technischer Überblick über den Sun Oracle Exadata Storage Server

2 Sun Oracle Exadata Storage Server und Sun Oracle Database Machine... 2 Heutige Grenzen für Datenbank-I/O... 3 Exadata-Produktfamilie... 4 Sun Oracle Exadata Storage Server... 4 Oracle Database Machine... 8 Exadata-Architektur Datenbankserver-Software Enterprise Manager Plug-In für Exadata Exadata-Software Exadata Smart Scan Processing I/O-Ressourcenmanagement mit Exadata Leistungsbeschleunigung mit Exadata Virtualisierung des Exadata-Storage Schlussfolgerung... 29

3 Sun Oracle Exadata Storage Server und Sun Oracle Database Machine Beim Sun Oracle Exadata Storage Server (Exadata) handelt es sich um einen Datenbankserver, der in hohem Maße für den Einsatz mit Oracle Database optimiert wurde. Exadata zeichnet sich durch eine überlegene I/O- und SQL-Verarbeitungsleistung aus, die sich besonders für Online Transaction Processing (OLTP), Data-Warehouse- Anwendungen (DW) und die Konsolidierung gemischter Arbeitslasten eignet. Alle Arten von Datenbankanwendungen profitieren von der extremen Leistungsfähigkeit, die sich durch den Einsatz einer Massive Parallel Grid-Architektur gemeinsam mit dem Exadata Storage Grid auszeichnet. Die Exadata-Storage-Produkte bestehen aus einer Kombination aus Hardware und Software und wurden für die Speicherung und den Zugriff auf Oracle-Datenbanken entwickelt. Exadata stellt datenbankfähige Speicherservices bereit, wie die Möglichkeit, die Datenbankverarbeitung vom Datenbankserver auf den Storage-Server zu verlagern. Dabei wird diese Funktion für die SQL-Verarbeitung und Datenbankanwendungen transparent ausgeführt. Zum Lieferumfang der Exadata Storage-Server gehört außerdem eine komplette End-to-End- Datenbanklösung die Sun Oracle Database Machine. Bei der Sun Oracle Database Machine handelt es sich um eine Standardlösung für das Hosting von Oracle Database, die bequem eingerichtet werden kann und ein unvergleichbar hohes Leistungsniveau bietet. Database Machine und Exadata Storage Server zeichnen sich durch eine bahnbrechende Leistungsfähigkeit mit linearer I/O-Skalierbarkeit aus, sind im Hinblick auf Verwendung und Verwaltung äußerst benutzerfreundlich und stellen im Unternehmen die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit bereit, die für zentrale Geschäftsanwendungen erforderlich ist. Exadata ist ein gemeinsames Angebot von Oracle und Sun Microsystems. Dabei liefert Sun die Hardwaretechnologie für die Database Machine und den Exadata Storage Server. Oracle stellt die Software für die intelligenten Datenbankverarbeitungsfunktionen im Storage-Server und die enge Integration von Exadata Storage mit Oracle Database und allen damit verbundenen Funktionen bereit. Die Server von Sun zeichnen sich durch die Leistungsfähigkeit der neuen Generation von Intel Xeon -Prozessoren gepaart mit der innovativen Vielseitigkeit der Systementwicklungen von Sun aus. Die Merkmale dieser Server sind sehr hohe Dichte und Erweiterbarkeit. Deshalb eignen sie sich selbst für die anspruchsvollsten Anwendungen. Die revolutionäre Leistungssteigerung und Funktionalität von Sun Oracle Database Machine und Exadata Storage Server wurde durch die enge Partnerschaft zwischen Oracle und Sun möglich gemacht. 2

4 Heutige Grenzen für Datenbank-I/O Die Grundlage für die Database Machine und Exadata besteht aus einer intelligenten Datenbanksoftware zur Verarbeitung der komplexen Anwendungen, die das Rückgrat eines jeden erfolgreichen Unternehmens bilden. Oracle Database unterstützt einen extrem großen Funktionsumfang, damit die komplexesten OLTP- und DW-Anwendungen implementiert werden können. Aber der Zugang auf Terabyte umfassende Datenbanken mit hoher Leistung, verbunden mit einer Kombination aus intelligenter Datenbanksoftware und leistungsfähiger Hardware, eröffnet enorme Möglichkeiten für Unternehmen, die Datenbankverarbeitung zu beschleunigen und auszuweiten. Eine leistungsfähige Hardware, um die erforderlichen I/O- Raten und die Bandbreite für moderne Anwendungen bereitzustellen, verbunden mit intelligenter Software, ist der Schlüssel für die extreme Leistungsfähigkeit der Exadata-Produkte. Traditionelle Storage-Geräte sind groß, aber relativ langsam und nicht für die hohen I/O-Raten geeignet, die für Transaktionslasten in großen Unternehmen benötigt werden. Anstelle von 100 IOPS (I/Os pro Sekunde) pro Datenträger benötigen Enterprise-Anwendungen wenigstens ein Vielfaches dieses Werts, um den von den Endbenutzern erwarteten Service anzubieten. Traditionelle Storage-Produkte stellen eine enge und begrenzte Schnittstelle für den Datenbankspeicher von Oracle-Datenbanken bereit. Im I/O-Pfad der Datenbank gibt es viele Engpässe, die die Datenbandbreite begrenzen. Daraus resultieren Einschränkungen bei der Datenbankleistung, wenn traditionelle Storage-Geräte zum Einsatz kommen. Datenbankserver benötigen viele SAN-HBA (Storage Area Network-Host-Bus-Adapter), um die Bandbreite bereitzustellen, die erforderlich ist, mit einer adäquaten Geschwindigkeit Daten vom Speicher an die Datenbank zu liefern. Häufig wird die für eine adäquate Leistung erforderliche Anzahl an HBAs nicht vom Server unterstützt, oder die so entstehenden Kosten sind zu hoch. Und Kosten und Komplexität in einer SAN-Switch-Umgebung explodieren beim Versuch, die erforderliche Bandbreite und Redundanz bereitzustellen. Dazu kommt, dass große Storage-Arrays nicht in der Lage sind, für die Hunderte von Datenträgern, die sich darin befinden, eine adäquate Bandbreite bereitzustellen. Das Ergebnis ist eine künstliche Verringerung der potenziellen Datenträgerleistung unterhalb des eigentlich Möglichen. Zu Engpässen für die Datenträgerleistung kommt es auf den Fibre Channel Loops (FCL) zum Datenträger und bei der Verarbeitungskapazität des Storage-Arrays. Traditionelle Storage-Geräte können auch nicht erkennen, ob sich eine Datenbank im Speicher befindet und bieten deshalb auch keine datenbankfähige I/O- oder SQL-Verarbeitung an. Wenn die Datenbank Zeilen und Spalten anfordert, werden Datenblöcke und nicht die Ergebnissätze für die Datenbankanfrage zurückgegeben. Herkömmliche Speicher verfügen über keine intelligenten Funktionen, die für Datenbanken optimiert wurden, und können deshalb nicht die konkreten Zeilen oder Spalten zurückgeben, die mit der Abfrage gesucht wurden. Wenn also I/O für die Datenbank verarbeitet wird, verbrauchen traditionelle Storage-Geräte Bandbreite, 3

5 weil Daten zurückgegeben werden, die für die entsprechende Datenbankabfrage nicht relevant sind. Die Exadata-Produkte bieten eine Lösung für die Hauptdimensionen im Zusammenhang mit Datenbank-I/O, die die Leistung beeinträchtigen können. Exadata basiert auf einer massiv parallelen Architektur, bei der mehr Pipes bereitgestellt werden, um die Daten schneller zwischen Datenbankservern und den Storage-Servern auszutauschen. Dabei sind die in Exadata eingesetzten Pipes breiter und stellen eine extrem hohe Bandbreite zwischen den Datenbankservern und den Storage-Servern bereit. Exadata ist datenbankfähig und kann gezielt nur die Daten versenden, die für die SQL- Anfragen benötigt werden. Auf diese Weise werden weniger Daten zwischen den Datenbankservern und den Storage-Servern ausgetauscht. Exadata überwindet die Grenzen der Datenträgertechnologie Exadata-Produktfamilie Die Sun Oracle Exadata-Produktfamilie besteht aus zwei Gerätetypen. Die Grundlage der Exadata-Produktfamilie ist der Sun Oracle Exadata Storage Server. Er wird zum Aufbau von Data Warehousing-Lösungen mithilfe der durch Kunden bereitgestellten Datenbankserver und Infrastruktur verwendet. Beim zweiten Gerät der Exadata-Produktfamilie handelt es sich um die Sun Oracle Database Machine (Database Machine). Bei der Database Machine handelt es sich um eine komplette und vollintegrierte Lösung für ein Data Warehouse, die alle Komponenten zur schnellen und einfachen Einrichtung eines Enterprise Data Warehouse, inkl. Exadata Storage, beinhaltet. Sun Oracle Exadata Storage Server Beim Sun Oracle Exadata Storage Server handelt es sich um ein Datenbank-Speichergerät, auf dem die von Oracle bereitgestellte Exadata Storage Server Software ausgeführt wird. Die Hardwarekomponenten von Exadata Storage Server (die auch als Exadata-Zellen bezeichnet werden) wurden sorgfältig ausgewählt, um die Anforderungen einer hochgradig leistungsfähigen Verarbeitung von Datenbankanfragen zu erfüllen. Die Exadata-Software wurde so optimiert, dass die Hardwarekomponenten und Oracle Database optimal zusammenarbeiten. Jede Exadata- Zelle stellt eine überragende I/O-Leistung und Bandbreite für die Datenbank bereit. Der Sun Oracle Exadata Storage Server ist ein schneller, zuverlässiger Storage-Server mit hoher Kapazität, der dem Industriestandard entspricht. Jede Exadata-Zelle ist werkseitig folgendermaßen konfiguriert: 2 Intel Xeon E5540 Quadcore-Prozessoren, 12 SAS-Datenträger, verbunden mit einem Storage-Controller mit 512 MB batteriegepufferten Cache, 24 GB 4

6 Arbeitsspeicher, Dual-Port InfiniBand-Konnektivität, Management-Schnittstelle für den Fernzugriff, zwei redundante, im laufenden Betrieb austauschbare Netzteile, die gesamte Software ist vorinstalliert und das Gerät belegt 2U in einem typischen 19-Zoll-Rack. Abb. 1: Exadata Storage-Zelle In der Exadata-Zelle befinden sich zwölf seriell verbundene SCSI-(SAS)-Laufwerke mit 600 GB. Dadurch werden bis zu 2 TB an unkomprimierter Benutzerdatenkapazität mit einer Bandbreite von bis zu 1,5 GB/Sekunden bereitgestellt. Wenn die Daten im komprimierten Format gespeichert werden, kann sich die Menge der Benutzerdaten und Datenbandbreite jeder Zelle häufig um das bis zu Zehnfache erhöhen. Die Benutzerdatenkapazität wird berechnet, nachdem der gesamte Festplattenspeicher gespiegelt und Platz für Datenbankstrukturen, wie Protokolle, Undo und temporärer Speicherplatz, reserviert wurde. Die Menge der tatsächlichen Benutzerdaten hängt von der Anwendung ab. Oracle Exadata Storage verwendet eine moderne InfiniBand-Verbindung zwischen den Servern und Storage-Servern. Jede Exadata-Zelle verfügt über eine Dual-Port InfiniBand-Verbindung mit vierfacher Datenrate (QDR), die die hohe Verfügbarkeit sicherstellt. Jedes InfiniBand-Link stellt eine Bandbreite von 40 GB bereit. Dies ist deutlich höher als bei herkömmlichen Storage-Servern oder Servernetzwerken. Das Verbindungsprotokoll von Oracle verwendet Direct Data Placement (DMA, Direct Memory Access), um eine möglichst niedrige CPU-Belastung sicherzustellen, indem Daten direkt aus dem Netzwerk in die Datenbankpuffer verschoben werden, ohne dass zusätzliche Kopien gemacht werden. Das InfiniBand-Netzwerk ist so flexibel wie ein LAN- Netzwerk und dabei so effizient wie ein SAN. Durch das InfiniBand-Netzwerk stellt Oracle sicher, dass die Leistung nicht durch das Netzwerk beeinträchtigt wird. Dasselbe InfiniBand- Netzwerk stellt auch eine hochleistungsfähige Cluster-Verbindung für die Oracle Database RAC- Knoten (Real Application Cluster, RAC) bereit. In Abbildung 2 unten wird eine kleine Datenbankumgebung dargestellt, die auf Exadata-Storage basiert. Zwei Oracle-Datenbanken, ein RAC und eine Einzelinstanz teilen sich drei Exadata- 5

7 Zellen. Alle Komponenten für diese Konfiguration, d. h. Datenbankserver, Exadata-Zellen, InfiniBand-Switches, Ethernet-Switches und weitere unterstützende Hardware belegen gerade mal ein halbes herkömmliches 19-Zoll-Rack. Single-Instance Database RAC Database InfiniBand Switch/Network Exadata Cell Exadata Cell Exadata Cell Abb. 2: Konfiguration auf Grundlage von Exadata Storage-Zellen Oracle Exadata kann auf ein beliebig hohes Leistungsniveau skaliert werden. Um eine höhere Leistung und größere Speicherkapazität zu erreichen, werden weitere Exadata-Zellen der Konfiguration hinzugefügt. Die Leistung erhöht sich linear, wenn weitere Zellen hinzugefügt werden. Dabei kommt es weder je zwischen den Zellen zu einer Kommunikation, noch ist das in einer Exadata-Konfiguration erforderlich. Wie unten in Abbildung 3 dargestellt, passen in ein typisches 19-Zoll-42U-Rack bis zu 18 Exadata-Zellen. Dieses Rack würde eine Rohkapazität von 129,6 TB bereitstellen, und der Spitzendatendurchsatz würde 27 GB/Sekunde betragen. Wenn Sie zusätzliche Speicherkapazität benötigen, fügen Sie weitere Racks mit Exadata-Zellen hinzu, um eine Skalierung auf jede beliebige Bandbreite oder jedes Kapazitätsniveau durchzuführen. Die Ergänzung weiterer Racks ist einfach, da die InfiniBand-Struktur ohne Einbußen der Konnektivität mehrere Racks umfassen kann. Sobald das neue Rack angeschlossen wurde, werden die neuen Exadata- Datenträger von der Oracle-Datenbank erkannt und verfügbar gemacht. 6

8 Scale to 18 cells in standard rack Add racks to scale further Each cell connects to 2 InfiniBand switches for Redundancy Disk capacity per rack: 130TB (18 cells x 7.2 TB per cell) P eak data bandwidth per rack : 27 GB /s InfiniBand links across racks for full connectivity Abb. 3: Skalierung der Exadata Storage-Lösung zur Erhöhung von Leistung und Kapazität Als Datenträgerverwaltungs- und Dateisystem für Exadata wird Oracle Automatic Storage Management (ASM) verwendet. Die Datenträgerüberwachung von ASM, kombiniert mit den Exadata-Datenträgern, die im laufenden Betrieb ausgetauscht werden können, gewährleistet, dass die Datenbank Ausfälle einzelner Datenträger tolerieren kann. Die Daten werden in Zellen übergreifend gespiegelt, um sicherzustellen, dass der Ausfall einer Zelle nicht zu Datenverlusten führt oder den Zugriff auf die Daten behindert. Diese massiv parallele Architektur sorgt für unbegrenzte Skalierbarkeit und Hochverfügbarkeit. Beim Einsatz von Exadata wird die SQL-Verarbeitung vom Datenbankserver auf den Exadata- Server verlagert. Neben den traditionellen Block-Services für die Datenbank ist es mit Exadata möglich, die Funktionen von der Datenbankinstanz auf den zugrunde liegende Speicher zu verschieben. Eine der einzigartigen Funktionen von Exadata-Storage betrifft die Rückgabe der Daten bei einer Abfrage. Während der traditionelle Speicher bei einer Datenbankabfrage die gesamte Tabelle zurückgibt, werden bei Exadata nur die betreffenden Zeilen und Spalten zurückgegeben. Exadata bringt die SQL-Verarbeitung so nahe wie möglich an die Daten (oder Datenträger) und sorgt dafür, dass die Datenträger parallel arbeiten. Dadurch wird der CPU- Verbrauch auf dem Datenbankserver reduziert, es wird viel weniger Bandbreite beim Verschieben der Daten zwischen Datenbankservern und Storage-Servern verbraucht, und die Abfrageergebnisse werden als Ergebnissatz und nicht als vollständige Tabelle zurückgegeben. Durch die Vermeidung von Datentransfers und Arbeitslasten auf dem Datenbankserver können Abfragen im Data Warehouse, die bislang eine große Belastung für Bandbreite und CPU 7

9 darstellten, deutlich profitieren. Auch Online-Transaction-Processing-Systeme (OLTP-Systeme), die häufig große Batch- und Berichtsverarbeitungsoperationen enthalten, können eindrucksvolle Verbesserungen dank der Verminderung der Datentransfers aufweisen. Exadata-Storage ist für die Anwendung, die die Datenbank verwendet, vollständig transparent. Bestehende SQL-Anweisungen, ob ad hoc oder in Paketen oder in benutzerdefinierten Anwendungen, werden davon nicht beeinflusst und erfordern keine Änderungen, wenn der Exadata-Speicher verwendet wird. Die ausgelagerte Verarbeitung und die Bandbreitenvorteile der Lösung werden ohne Änderungen an der Anwendung bereitgestellt. Alle Funktionen von Oracle Database werden von Exadata vollständig unterstützt. Exadata funktioniert genauso gut mit Einzelinstanz- oder Real Application Cluster-Einrichtungen der Oracle-Datenbank. Funktionen, wie Oracle Data Guard, Oracle Recovery Manager (RMAN), Oracle Streams und andere Datenbank-Tools werden mit und ohne Exadata auf dieselbe Weise verwaltet. Benutzer und Datenbankadministratoren setzen dieselben Tools und Kenntnisse ein, über die sie aktuell verfügen, weil sich die Arbeit nicht von traditionellen Storage-Lösungen ohne Exadata-Geräte unterscheidet. Sowohl Exadata- als auch herkömmliche Storage-Lösungen können parallel als Datenbankspeicher verwendet werden, um die Migration zum oder vom Exadata-Storage zu bewerkstelligen. Das Wesen der traditionellen Storage-Produkte fördert die ineffiziente Speichereinrichtung für jede Datenbank in der IT-Infrastruktur. Die Exadata-Architektur stellt sicher, dass die gesamte Bandbreite und die gesamten I/O-Ressourcen des Exadata-Storage-Subsystems zu jeder Zeit und für jede Datenbank oder Arbeitsklasse bei Bedarf verfügbar gemacht werden. I/O-Bandbreite wird anteilsmäßig auf Grundlage benutzerdefinierter Richtlinien und Service Level Agreements (SLAs) an die verschiedenen Arbeitsklassen oder Datenbanken abgegeben, die sich gemeinsam einen Exadata-Server teilen. Die Funktionalität von Oracle Database Resource Manager (DBRM) wurde für die Zusammenarbeit mit Exadata-Storage zur Verwaltung der benutzerdefinierten Intra- und Inter-Datenbank-I/O-Ressourcennutzung erweitert, um sicherzustellen, dass die vom Kunden definierten SLAs erfüllt werden. Die Funktionen zur Verwaltung der I/O-Ressourcen von Exadata-Storage machen es möglich, die I/O-Ressourcen an die geschäftlichen Prioritäten der Organisation anzupassen und ein Shared-Storage-Grid für die Oracle-Datenbanken in der Umgebung aufzubauen. Oracle Database Machine Neben den Exadata-Storage-Zellen bietet Oracle eine vollständig integrierte Plattform für alle Ihre Datenbankanwendungen an. Die Sun Oracle Database Machine ist eine Standardlösung für das Hosting der Oracle-Datenbank, die keine großen Anforderungen an die Einrichtung stellt. Zwei Versionen der Database Machine, d. h. Database Machine Full Rack und Database Machine Half Rack, werden abhängig von der Größe der einzurichtenden Datenbank sowie der erforderlichen Verarbeitung und I/O-Bandbreite angeboten. 8

10 Database Machine Full Rack besteht aus den folgenden Hardwarekomponenten: 14 Exadata-Storage-Server (alle SAS-Datenträger) 8 Datenbankserver für Oracle Database 11g, die dem Industriestandard entsprechen (2 Intel Xeon Dual-Socket Quadcore E5540-Prozessoren mit 2,53 GHz), 72 GB RAM, vier 146 GB SAS-Laufwerke, Dual-Port-InfiniBand-Host-Channel-Adapter (HCA), 4 Ethernet-Ports mit 1 GB/Sekunden und zwei redundante, im laufenden Betrieb austauschbare Netzteile) Die gesamte erforderliche InfiniBand-Infrastruktur (z. B. drei InfiniBand-QDR-Switches und Kabel) für die Kommunikation zwischen Datenbankserver und Exadata-Server und die RAC- Internode-Kommunikation. Ethernet-Switch zur Administration der Database Machine und Kommunikation von der Database Machine zu den Datenbank-Clients oder anderen Rechnersystemen Tastatur, Monitor oder Bildschirmgerät, Maus, d. h. die KVM-Hardware zur lokalen Systemadministration Herkömmliches 19-Zoll-42U-Rack-Packaging Jedes Database Machine Full Rack stellt eine Kapazität von bis zu 28 TB an unkomprimierten Benutzerdaten mit einer I/O-Bandbreite von bis zu 21 GB/Sekunde bereit. Darüber hinaus ist jedes Database Machine Full Rack ein Baustein für ein Data Warehouse. Die Racks können mit der im Lieferumfang enthaltenen InfiniBand-Struktur miteinander verbunden werden, um eine Einzelsystem-Image-Datenbank aufzubauen, die auf viele Petabyte skaliert werden kann. Ebenfalls verfügbar ist das Database Machine Half Rack. Diese kleinere Version der Database Machine besteht aus den folgenden Hardwarekomponenten: 7 Exadata-Storage-Server (alles SAS) 4 Datenbankserver für Oracle Database 11g, die dem Industriestandard entsprechen (2 Intel Xeon Dual-Socket Quadcore E5540-Prozessoren mit 2,53 GHz), 72 GB RAM, vier 146 GB SAS-Laufwerke, Dual-Port-InfiniBand-Host-Channel-Adapter (HCA), 4 Ethernet- Ports mit 1 GB/Sekunden und zwei redundante, im laufenden Betrieb austauschbare Netzteile) Die gesamte erforderliche InfiniBand-Infrastruktur, Ethernet-Konnektivität und KVM- Hardware Herkömmliches 19-Zoll-42U-Rack, wobei die obere Hälfte des Racks frei ist und für die Aufrüstung in ein Full-Rack genutzt werden kann. Jedes Database Machine Half Rack stellt eine Kapazität von bis zu 14 TB an unkomprimierten Benutzerdaten mit einer I/O-Bandbreite von bis zu 10,5 GB/Sekunde bereit. Darüber hinaus kann ein Database Machine Half Rack, das zu einem Full Rack aufgerüstet wurde, mit Hilfe der 9

11 InfiniBand-Struktur aus dem Lieferumfang verbunden werden, um eine Einzelsystem-Image- Datenbank aufzubauen. Zusammenfassend bieten die Exadata-Produkte Lösungen für die drei Hauptdimensionen von Datenbank-I/O, die die Leistung im Data-Warehouse beeinträchtigen können. Mehr Pipes: Exadata basiert auf einer massiv parallelen Architektur, bei der mehr Pipes bereitgestellt werden, um die Daten schneller zwischen Datenbankservern und den Storage- Servern auszutauschen. Wenn Exadata-Server der Datenbankkonfiguration hinzugefügt werden, wird die Bandbreite linear skaliert. Breitere Pipes: InfiniBand ist fünf Mal schneller als Fibre Channel. Dabei sind die in Exadata eingesetzten InfiniBand-Pipes breiter und stellen eine extrem hohe Bandbreite zwischen den Datenbankservern und den Storage-Servern bereit. Intelligente Software: Bei der Smart-Scan-Verarbeitung müssen weniger Daten durch die Pipes übertragen werden, weil die Daten im Speicher verarbeitet werden. Exadata ist datenbankfähig und kann gezielt nur die Daten versenden, die für die SQL-Anfragen benötigt werden. Auf diese Weise werden weniger Daten zwischen den Datenbankservern und den Storage-Servern ausgetauscht. 10

12 Exadata-Architektur Die Hardware-Umgebung für ein typisches Exadata-basiertes Storage-Grid wurde in Abbildung 2 dargestellt. Bei jeder Exadata-Zelle handelt es sich um einen unabhängigen Server mit Datenträgerspeicher, auf dem die von Oracle bereitgestellte Exadata-Software ausgeführt wird. Datenbanken werden übergreifend auf Exadata-Zellen eingerichtet, und mehrere Datenbanken können sich Exadata-Zellen teilen. Datenbank und Exadata-Zellen kommunizieren über eine InfiniBand-Hochgeschwindigkeitsschnittstelle. Die Gruppe der Exadata-Zellen, die von mehreren Datenbanken gemeinsam genutzt wird, wird als ein Exadata Realm bezeichnet. Die Gruppe aus drei Zellen in Abbildung 2 ist ein Beispiel für ein Realm. Realms stellen die Isolation und damit den übergreifenden Schutz der betreffenden Datenbankgruppe sicher. Mechanismen werden bereitgestellt, um Datenträger oder vollständige Zellen zwischen Realms in einer kontrollierten und sicheren Art und Weise zu verschieben. Die Architektur der Exadata-Lösung umfasst Komponenten des Datenbankservers und in der Exadata-Zelle. Die allgemeine Architektur wird nachfolgend dargestellt. Single-Instance Database DB Server DB Instance DBRM ASM RAC Database DB Server DB Server DB Instance DB Instance DBRM DBRM ASM ASM Enterprise Manager InfiniBand Switch/Network idb Protocol over InfiniBand with Path Failover OEL MS IORM RS CELLSRV Exadata Cell OEL MS IORM RS C ELLSRV Exadata Cell OEL MS IORM RS CELLSRV Exadata Cell C ell Control CLI Abb. 4: Architektur der Exadata-Software 11

13 Datenbankserver-Software Oracle Database 11g Release 2 wurde signifikant erweitert, um den Exadata-Speicher optimal zu nutzen. Die Exadata-Software ist optimal zwischen den Datenbankservern und den Exadata- Zellen aufgeteilt. Die Datenbankserver und die Exadata-Storage-Serversoftware kommunizieren über das idb-protokoll (Intelligent Database). idb ist im Datenbank-Kernel implementiert und ordnet transparent den Exadata-optimierten Operationen Datenbankoperationen zu. idb implementiert eine Architektur zur Übertragung von Funktionen neben der traditionellen Übertragung von Datenblöcken, die von der Datenbank bereitgestellt werden. idb wird verwendet, um SQL-Operationen auf die Exadata-Zelle zu übertragen, damit diese dort ausgeführt und die Ergebnisse an den Datenbank-Kernel zurückgegeben werden. Dabei geben die Exadata-Zellen keine Datenbankblöcke, sondern entsprechend der SQL-Abfrage nur die entsprechenden Zeilen und Spalten zurück. Wie bestehende I/O-Protokolle kann idb Byte- Bereiche direkt auf dem Datenträger lesen und schreiben. Wenn es also nicht möglich ist, die Verarbeitung auszulagern, funktioniert Exadata wie ein traditionelles Storage-Gerät für die Oracle-Datenbank. Wenn es allerdings machbar ist, ermöglicht die Logik im Datenbank-Kernel, dass z. B. Tabellen-Scans an den Exadata-Server weitergegeben und dort ausgeführt werden, sodass nur die angeforderten Daten an den Datenbankserver zurückgegeben werden. idb baut auf dem Industriestandard Reliable Datagram Sockets-Protokoll (RDSv3) auf und läuft über InfiniBand. Das ZDP-Protokoll (Zero-Loss Zero-Copy Datagram Protocol) ist eine Zero- Copy-Implementierung von RDS und wird verwendet, um das unnötige Kopieren von Blöcken zu vermeiden. Mehrere Netzwerkschnittstellen können auf den Datenbankservern und Exadata- Zellen verwendet werden. Dabei handelt es sich um ein extrem schnelles Protokoll mit niedriger Latenz, das die Anzahl der erforderlichen Datenkopien minimiert, die für die I/O-Operationen erforderlich sind. Automatic Storage Management (ASM) ist die Grundlage für das Storage-Management von Exadata. ASM virtualisiert die Storage-Ressourcen und stellt das erweiterte Volume-Management und die Dateisystemfunktionen von Exadata bereit. Die gleichmäßige Verteilung der Datenbankdateien über die verfügbaren Exadata-Zellen und Datenträger führt zu einer gleichmäßigen I/O-Belastung über die gesamte Storage-Hardware. Die Fähigkeit von ASM, eine nicht intrusive Ressourcenzuordnung durchzuführen, ist einer der Hauptfaktoren, die die Funktionalität des Shared-Storage-Grid in Exadata-Umgebungen möglich machen. Und die ASM-Funktionen zum Spiegeln und im Zusammenhang mit Fehlergruppen sind verantwortlich für einen Großteil der Funktionalität zur Gewährleistung von Datenschutz und Robustheit innerhalb der Exadata-Umgebung. Mit ASM werden die Daten in allen Zellen übergreifend gespiegelt, um die hohe Verfügbarkeit beim Ausfall einer Zelle weiterhin zu sichern. Die Funktion Database Resource Manager (DBRM) wurde in Oracle Database 11g zur Zusammenarbeit mit Exadata erweitert. Mit Hilfe von DBRM können Benutzer neben CPU, Undo, Grad der parallelen Verarbeitung, aktive Sitzungen und anderen verwalteten Ressourcen 12

14 die Intra- und Inter-Datenbank-I/O-Bandbreite definieren und verwalten. Dies ermöglicht die gemeinsame Speichernutzung durch mehrere Datenbanken, ohne dass dabei die Gefahr besteht, dass eine Datenbank die I/O-Bandbreite monopolisiert und die Leistung der anderen Datenbanken beeinträchtigt, die gemeinsam denselben Speicher verwenden. Nutzungsgruppen wird ein prozentualer Anteil der verfügbaren I/O-Bandbreite zugeordnet und der DBRM sorgt dafür, dass diese Ziele eingehalten werden. Die Implementierung erfolgt über I/O-Tagging der Datenbank, wobei die verbundene Datenbank und Nutzungsgruppe identifiziert werden. Die Datenbank erhält eine vollständige Darstellung der I/O-Prioritäten über den gesamten I/O- Stack. Die I/O-Zuordnungen der Intra-Datenbank-Nutzungsgruppe werden auf dem Datenbankserver definiert und verwaltet. Die Inter-Datenbank-I/O-Zuordnungen sind innerhalb der Software in der Exadata-Zelle definiert und werden vom I/O Resource Manager (IORM) verwaltet. Die Software der Exadata-Zelle stellt sicher, dass die Inter-Datenbank-I/O- Ressourcen innerhalb und zwischen Datenbanken verwaltet und ordnungsgemäß zugeordnet werden. Insgesamt stellt der DBRM sicher, dass jede Datenbank die angegebene Menge an I/O- Ressourcen erhält und die benutzerdefinierten SLAs erfüllt werden. Enterprise Manager Plug-In für Exadata Exadata wurde in die Oracle Enterprise Manager (EM) Grid Control integriert, um ohne großen Aufwand die Überwachung der Exadata-Umgebung zu ermöglichen. Indem Sie ein Exadata- Plug-In in das bestehende EM-System installieren, können die Statistiken und Aktivitäten auf dem Exadata-Server überwacht und Ereignisse und Warnmeldungen an den Systemadministrator gesendet werden. Zu den Vorteilen der Integration des EM-Systems in Exadata gehören: Die Überwachung des Oracle Exadata-Storage Die Sammlung von Informationen zur Konfiguration und Leistung des Speichers Die Erzeugung von Alarmen und Warnungen auf Grundlage der Schwellenwerte Die Bereitstellung von integrierten aussagekräftigen Metriken und Berichten auf Grundlage von historischen Daten Alle Funktionen, die Benutzer von Oracle Enterprise Manager erwarten, werden von Exadata unterstützt. Durch die Verwendung der EM-Schnittstelle können Benutzer mit nur geringem Aufwand die Exadata-Umgebung zusammen mit anderen Oracle Database-Umgebungen verwalten, die traditionell mit Enterprise Manager verwendet werden. DBAs können über die vertraute EM-Schnittstelle Berichte anzeigen, um die Integrität des Exadata-Systems zu ermitteln und die Konfiguration des Exadata-Storage verwalten. 13

15 Exadata-Software Wie jedes andere Storage-Gerät ist der Exadata-Server ein Computer mit CPUs, Arbeitsspeicher, einem Bus, Datenträgern, NICs sowie anderen Komponenten, aus denen ein Server normalerweise besteht. Auf dem Server läuft auch ein Betriebssystem (OS), bei dem es sich im Fall von Exadata um Oracle Enterprise Linux (OEL) 5.1 handelt. Die Exadata-Storage-Server- Software, die auf der Exadata-Zelle ausgeführt wird, läuft unter OEL. Der Zugriff auf OEL ist in einem eingeschränkten Modus zur Verwaltung der Exadata-Zelle möglich. CELLSRV (Cell Services) ist die primäre Komponente der Exadata-Software, die auf der Zelle ausgeführt wird und die Mehrzahl der Exadata-Storage-Services bereitstellt. CELLSRV ist eine Multithread-Software, die mit der Datenbankinstanz auf dem Datenbankserver kommuniziert und auf Grundlage des idb-protokolls Blöcke an Datenbanken übergibt. Sie stellt die erweiterten Funktionen zum Auslagern von SQL bereit, überträgt Oracle-Blöcke, wenn es nicht möglich ist, die SQL-Verarbeitung auszulagern, und implementiert die DBRM I/O Resource Management- Funktionen, um die I/O-Bandbreite an die verschiedenen Datenbanken und Nutzungsgruppen, die I/O ausgeben, zu verteilen. Bei zwei weiteren Komponenten der Oracle-Software, die auf der Zelle ausgeführt werden, handelt es sich um Management Server (MS) und Restart Server (RS). MS ist die primäre Schnittstelle, um den Status der Exadata-Zelle zu administrieren, zu verwalten und abzufragen. MS funktioniert zusammen mit der Exadata-Befehlszeilenschnittstelle (CLI) und dem EM Exadata-Plug-In und stellt die Funktionen für die eigenständige Verwaltung und Konfiguration der Exadata-Zelle bereit. Beispielsweise werden von der Zelle CLI-Befehle zur Konfiguration von Storage, Abfrage der I/O-Statistiken und einem Neustart der Zelle ausgegeben. Zum Umfang gehört auch eine verteilte CLI, mit der es möglich ist, Befehle an mehrere Zellen zu senden, um die zellenübergreifende Verwaltung zu erleichtern. Restart Server (RS) sorgt dafür, dass die Exadata-Software und Services fortwährend funktionieren. Sie wird auch zur Aktualisierung der Exadata-Software verwendet. Die Software organisiert zudem, dass die Storage-Services gestartet werden und laufen, und startet bei Bedarf die Services neu. Exadata Smart Scan Processing Bei traditionellem, nicht idb-fähigem Speicher befindet sich die gesamte Datenbanklogik in der Datenbanksoftware auf dem Server. Das nachfolgende Beispiel eines Tabellen-Scans dient als Illustration, wie die SQL-Verarbeitung unter dieser Architektur durchgeführt wird. 14

16 Abb. 5: Traditionelles Modell für Datenbank-I/O und SQL-Verarbeitung Der Client gibt eine SELECT-Anweisung mit einem Prädikat aus, damit die Daten gefiltert und nur die gewünschten Zeilen zurückgegeben werden. Der Datenbank-Kernel ordnet diese Anfrage der Datei und den Bereichen zu, die die zu scannende Tabelle enthalten. Der Datenbank-Kernel gibt die I/O zum Lesen der Blöcke aus. Alle Blöcke der abgerufenen Tabelle werden in den Speicher gelesen. Anschließend erfolgt die SQL-Verarbeitung in den Raw-Blöcken, wobei nach den Zeilen gesucht wird, die das Prädikat erfüllen. Zuletzt werden die Zeilen an den Client zurückgegeben. Bei großen Abfragen wird der größte Teil der gelesenen Zeilen durch das Prädikat herausgefiltert. Trotzdem müssen alle Blöcke aus der Tabelle gelesen, über das Storage-Netzwerk übertragen und in den Arbeitsspeicher kopiert werden. Es werden viel mehr Zeilen in den Speicher gelesen, als für die gewünschte SQL-Operation erforderlich wäre. Dabei werden viele Datentransfers generiert, die Bandbreite verbrauchen und Durchsatz und Antwortzeit der Anwendung beeinträchtigen. Durch die Integration der Datenbankfunktionalität in die Speicherungsschicht des Datenbank- Stacks können Abfragen und andere Datenbankoperationen sehr viel effizienter ausgeführt werden. Indem die Datenbankfunktionalität so nahe wie möglich an der Hardware implementiert wird im Fall von Exadata auf Datenträgerebene können Datenbankoperationen dramatisch beschleunigt und der Systemdurchsatz erhöht werden. Mit Exadata-Storage werden Datenbankoperationen sehr viel effizienter verarbeitet. Wenn eine Abfrage einen Tabellen-Scan durchführt, kann sie innerhalb von Exadata verarbeitet werden. Dabei wird nur die erforderliche Teilmenge der Daten an den Datenbankserver zurückgegeben. Zeilenfilterung, Spaltenfilterung und die Verarbeitung einiger Join-Operationen (neben anderen 15

17 Funktionen) werden innerhalb der Exadata-Storage-Zellen ausgeführt. Wenn das passiert, werden nur die relevanten und erforderlichen Daten an den Datenbankserver zurückgegeben. Abbildung 6 illustriert, wie ein Tabellen-Scan im Exadata-Storage ausgeführt wird. Abb. 6: Ausgelagerte Smart-Scan-Verarbeitung Der Client gibt eine SELECT-Anweisung mit einem Prädikat aus, damit die Daten gefiltert und nur die gewünschten Zeilen zurückgegeben werden. Der Datenbank-Kernel bestimmt, ob der Exadata-Storage verfügbar ist, konstruiert einen idb-befehl, der den ausgegebenen SQL- Befehl repräsentiert und sendet diesen an den Exadata-Storage. Die CELLSRV-Komponente der Exadata-Software scannt die Datenblöcke, um die Zeilen und Spalten zu identifizieren, die die ausgegebene SQL-Abfrage erfüllen. Nur Zeilen, die das Prädikat erfüllen und die gewünschten Spalten werden in den Speicher gelesen. Der Datenbank-Kernel konsolidiert die Ergebnissätze von den Exadata-Zellen. Zuletzt werden die Zeilen an den Client zurückgegeben. Smart-Scans sind für die Anwendung transparent, und es ist nicht erforderlich, Änderungen an der Anwendung oder dem SQL-Code vorzunehmen. SQL EXPLAIN PLAN zeigt an, wenn Exadata Smart Scan verwendet wird. Die zurückgegebenen Daten entsprechen in allen Punkten und im Hinblick auf Transaktionen der Lese-Funktionalität und dem Verhalten der Oracle- Datenbank. Wenn eine Zelle während einer Smart-Scan-Operation ausfällt, können die noch nicht abgeschlossenen Teile des Smart Scan transparent an eine andere Zelle weitergeleitet und dort abgeschlossen werden. Smart Scans sind in der Lage, die komplexen internen Mechanismen der Oracle-Datenbank richtig zu verarbeiten. Dazu gehören u. a.: nicht festgeschriebene Daten und gesperrte Zeilen, verkettete Zeilen, komprimierte Tabellen, Verarbeitung in der Landessprache, Datenarithmetik, Suchen mit regulären Ausdrücken, Materialized Views und partitionierte Tabellen. 16

18 Die Oracle-Datenbank und der Exadata-Server führen gemeinsam verschiedene SQL- Anweisungen aus. Indem die SQL-Verarbeitung vom Datenbankserver ausgelagert wird, werden Server-CPU-Zyklen freigegeben und ein großer Teil des Bandbreitenverbrauchs wird eingespart. Diese Ressourcen sind dann verfügbar, um für andere Anfragen einen besseren Service bereitzustellen. SQL-Operationen werden schneller ausgeführt und es können mehr Operationen gleichzeitig laufen, da weniger von der I/O-Bandbreite benötigt wird. Wir werden uns nun mit verschiedenen SQL-Operationen beschäftigen, die vom Einsatz von Exadata profitieren. Prädikatfilterung für Smart-Scan Exadata unterstützt die Prädikatfilterung für Tabellen-Scans. Anders als bei der traditionellen Methode, bei der alle Zeilen in einer Tabelle an den Datenbankserver zurückgegeben werden, werden nur die gewünschten Zeilen zurückgegeben. Wenn z. B. die folgende SQL-Anweisung ausgegeben wird, werden von Exadata nur die Zeilen an die Datenbankinstanz gesendet, in denen das Einstelldatum später als das angegebene Datum ist. SELECT * FROM employee_table WHERE hire_date > 1-Jan-2003 ; Durch die Möglichkeit, nur die relevanten Zeilen an den Server zurückzugeben, wird die Datenbankleistung deutlich verbessert. Diese Leistungsverbesserung trifft auch auf komplexere Abfragen zu, einschließlich Abfragen mit Unterabfragen. Spaltenfilterung für Smart-Scan Exadata stellt für Tabellen-Scans Spaltenfilterung Spaltenprojektion genannt bereit. Anders als bei der traditionellen Methode, bei der alle Spalten in einer Tabelle an den Datenbankserver zurückgegeben werden, werden nur die gewünschten Spalten zurückgegeben. Wenn z. B. die folgende SQL-Anweisung ausgegeben wird, werden von Exadata nur die Spalten employee_name und employee_number columns an den Datenbank-Kernel zurückgegeben. SELECT employee_name, employee_number FROM employee_table; Bei Tabellen mit vielen Spalten oder Spalten mit LOBs (großen Objekten) kann die eingesparte I/O-Bandbreite sehr groß sein. Wenn Prädikat- und Spaltenfilterung gemeinsam verwendet werden, wird die Leistung dramatisch verbessert und der Verbrauch der I/O-Bandbreite reduziert. Darüber hinaus trifft die Spaltenfilterung auch auf Indizes zu und ermöglicht so eine noch schnellere Abfrageleistung. Verarbeitung von Join-Anweisungen mit Smart Scan Exadata führt Joins zwischen großen Tabellen und kleinen Lookup-Tabellen durch. Dabei handelt es sich um ein häufiges Szenarium für Data Warehouses mit Star-Schemata. Die Implementierung erfolgt mit Hilfe von Bloom-Filtern, einer effizienten probabilistischen Methode zur Ermittlung dessen, ob es sich bei einer Zeile um einen Bestandteil eines gewünschten Ergebnissatzes handelt. 17

19 Neue Offload-I/O-Optimierungen und Funktionen für Smart-Scan Bei Oracle Database 11g Release 2 werden mehrere neue, leistungsfähige Smart-Scan- und Offload-Funktionen für Exadata-Storage bereitgestellt. Dazu gehören: Technologie zur Storage- Indizierung, Smart-Scan-Offload der neuen Hybrid Columnar Compressed Tables, Smart-Scan- Offload der verschlüsselten Tablespaces und Spalten und Auslagerung der Data Mining-Modell- Bewertung. Storage-Indizierung Storage-Indizes stellen eine sehr leistungsfähige Funktionalität dar, die im Exadata-Storage bereitgestellt werden und dazu beitragen, dass I/O-Operationen vermieden werden. Die Exadata Storage-Server-Software erstellt und verwaltet einen Storage-Index im Exadata-Speicher. Der Storage-Index überwacht die minimalen und maximalen Werte der Spalten für Tabellen, die in der Zelle gespeichert sind. Wenn in einer Abfrage eine WHERE-Klausel spezifiziert wird, untersucht noch bevor eine I/O-Operation durchgeführt wird die Exadata-Software den Storage-Index, um zu ermitteln, ob die Zeilen mit dem angegebenen Spaltenwert in der Zelle vorhanden sind, indem der Spaltenwert mit den minimalen und maximalen Werten verglichen wird, die im Storage-Index verwaltet werden. Wenn sich der Spaltenwert außerhalb des minimalen oder maximalen Bereichs befindet, wird für diese Abfrage Scan I/O vermieden. Viele SQL-Operationen werden extrem schneller ausgeführt, weil viele I/O-Operationen automatisch durch einige wenige speicherinterne Lookups ersetzt werden. Um den Aufwand für Operationen zu minimieren, werden Storage-Indizes automatisch transparent von der Exadata Storage-Server- Software erstellt und verwaltet. Smart Scan von Hybrid Columnar Compressed Tables Eine weitere neue Funktion von Oracle Database 11g Release 2 sind die Hybrid Columnar Compressed Tables. Diese neuen Tabellen bieten ein hohes Maß an Komprimierung für Daten, die im Bulk Load-Verfahren geladen und abgefragt werden. Die Smart-Scan-Verarbeitung von Hybrid Columnar Compressed Tables wird bereitgestellt und Spaltenprojektion und Filterung werden innerhalb von Exadata ausgeführt. Darüber hinaus wird die Dekomprimierung der Daten nach Exadata ausgelagert, um die CPU-Auslastung auf den Datenbankservern zu reduzieren. Unter der Annahme, dass die Hybrid Columnar Compressed Tables um den Faktor 10 komprimiert sind, wird die I/O-Rate im Vergleich zu den unkomprimierten Daten das Zehnfache betragen. Smart-Scan der verschlüsselten Tablespaces und Spalten Neu in Exadata ist die Smart-Scan-Offload-Verarbeitung von verschlüsselten Tablespaces (TSE) und verschlüsselten Spalten (TDE). Zwar haben die früheren Releases von Exadata den Einsatz von TSE und TDE vollständig unterstützt, so konnten sie jedoch noch nicht von der Exadata- 18

20 Offload-Verarbeitung profitieren. Durch diese Erweiterung wird nunmehr die Leistung beim Zugriff auf vertrauliche Daten verbessert. Entladen der Data-Mining-Modell-Bewertung Eine weitere neue Funktion, die auf Exadata verlagert wurde, ist die Data-Mining-Modell- Bewertung. Dadurch gewährt die Bereitstellung von Data-Warehouses auf Exadata oder Database Machine eine noch bessere und dauerhaftere Datenanalyseplattform. Alle Data-Mining- Bewertungsfunktionen (z. B. prediction_probability) werden auf Exadata zur Verarbeitung verlagert. Dies beschleunigt nicht nur die Geschwindigkeit der Warehouse-Analyse, sondern reduziert den CPU-Verbrauch des Datenbankservers und die I/O-Belastung zwischen Datenbank-Server und Exadata-Storage. Weitere Exadata Smart-Scan-Verarbeitung Zwei weitere Datenbankoperationen, die auf Exadata ausgelagert wurden, sind inkrementelle Datenbank-Backups und die Erstellung von Tablespaces. Die Geschwindigkeit und Effizienz der inkrementellen Datenbank-Backups wurde mit Exadata signifikant verbessert. Die Granularität der Änderungsverfolgung in der Datenbank ist deutlich feiner bei Verwendung von Exadata- Storage. Änderungen mit Exadata werden auf Ebene des individuellen Oracle-Blocks und nicht auf Ebene einer großen Gruppe von Blöcken aufgezeichnet. Daraus resultieren ein geringerer I/O-Bandbreitenverbrauch und eine schnellere Ausführung von Datensicherungen. Mit Exadata werden auch Dateien effizienter erstellt. Wenn z. B. der Befehl Create Tablespace ausgegeben wird, wird dieser Befehl nicht synchron für jeden Block des im Serverspeicher formatierten neuen Tablespace ausgeführt und in den Speicher geschrieben, sondern ein idb- Befehl, mit den Anweisungen, den Tablespace zu erstellen und die Blöcke zu formatieren, wird an Exadata gesendet. Die Belegung von Host-Speicher wird reduziert und mit dem Anlegen und Formatieren der Tablespace-Blöcke verbundenes I/O wird ausgelagert. Da bei diesen Operationen I/O-Bandbreite eingespart wird, ist mehr Bandbreite für andere geschäftsentscheidende Aufgaben verfügbar. I/O-Ressourcenmanagement mit Exadata Beim traditionellen Speicher wird das Anlegen eines Shared-Storage-Grid dadurch beeinträchtigt, dass es unmöglich ist, Prioritäten für die verschiedenen Jobs und Benutzer festzulegen, die I/O- Bandbreite aus dem Storage-Subsystem verbrauchen. Dasselbe trifft zu, wenn mehrere Datenbanken sich ein Storage-Subsystem teilen. Die Funktionen von DBRM und der I/O- Ressourcenverwaltung können verhindern, dass eine Arbeitsklasse oder Datenbank die Datenträgerressourcen und Bandbreite monopolisiert, und stellt sicher, dass benutzerdefinierte SLAs bei der Verwendung von Exadata-Storage erfüllt werden. Der DBRM ermöglicht die Koordinierung und Priorisierung von I/O-Bandbreite, die von den verschiedenen Datenbanken bzw. verschiedenen Benutzern oder Arbeitsklassen verbraucht wird. Durch die enge Integration 19

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 11.11.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance 3 Hardware

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 20.06.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! Einfach. 3 Hardware To Kill... Costs!

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

ORACLE Database Migration

ORACLE Database Migration ORACLE Database Migration Hürden und Best Practices in einer hochverfügbaren Umgebung GUUG FFG 2013 Andrea Held 27.2.2013 10:47:05 A. Held: Oracle DB Migration 1 Agenda Oracle Hochverfügbarkeit: Eine Auswahl

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Hochleistungs-Disk-I/O

Hochleistungs-Disk-I/O Hochleistungs-Disk-I/O mit Lustre, dcache und AFS eine vergleichende Betrachtung Stephan Wiesand DESY DV 33. Treffen des ZKI AK Supercomputing Hamburg, 2010-03-04 Computing am DESY Standort Zeuthen Batch

Mehr

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Herrmann & Lenz Services GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz:

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

ORACLE Database Appliance X5-2

ORACLE Database Appliance X5-2 ORACLE Database Appliance X5-2 Bernd Löschner 19.03.2015 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance X5-2 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance

Mehr

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg

Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Storage Flash Technologie - Optionen für Ihren Erfolg Kennen sie eigentlich noch. 2 Wie maximieren Sie den Wert Ihrer IT? Optimierung des ROI von Business-Applikationen Höchstmögliche IOPS Niedrigere Latenz

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager Alcatel-Lucent Appliance Manager End-to-end, mit hohem Funktionsumfang, anwendungsbasiertes und IP-Adressenverwaltung Optimierung der Verwaltung und Senkung der Verwaltungskosten mit dem Appliance Manager

Mehr

Oracle Whitepaper. Oracle Database Appliance Häufig gestellte Fragen

Oracle Whitepaper. Oracle Database Appliance Häufig gestellte Fragen Oracle Whitepaper Oracle Database Appliance Was ist die Oracle Die Oracle Database Appliance ist ein hochverfügbares geclustertes Datenbanksystem, dessen Software, Server, Speichergeräte und Netzwerktechnik

Mehr

Software Defined Storage in der Praxis

Software Defined Storage in der Praxis Software Defined Storage in der Praxis Jens Gerlach Regional Manager West 1 Der Speichermarkt im Umbruch 1985 2000 Heute Herausforderungen Serverspeicher Serverspeicher Serverspeicher Hyper-konvergente

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Sichern von

Mehr

IO Performance in virtualisierten Umgebungen

IO Performance in virtualisierten Umgebungen IO Performance in virtualisierten Umgebungen Bruno Harsch El. Ing. HTL/FH Managing Partner Tel +41 52 366 39 01 bruno.harsch@idh.ch www.idh.ch IDH GmbH Lauchefeld 31 CH-9548 Matzingen 2 Die Firma IDH wurde

Mehr

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant o seit

Mehr

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Prinzipielles Clusterdesign Aufbau eines Linux HA-Clusters Was brauche ich für einen

Mehr

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de Data Center Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle arrowecs.de Kunden sehen sich heutzutage hauptsächlich drei Herausforderungen gegenüber, die eine höhere Leistung ihrer Speichersysteme

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Veränderung der Speicherlandschaft durch Speicher-Virtualisierung

Veränderung der Speicherlandschaft durch Speicher-Virtualisierung Veränderung der Speicherlandschaft durch Speicher-Virtualisierung Andreas Sänger Channel Account Manager 1 Speicherbedarf nimmt weiter rasant zu - aber ohne Nachhaltigkeit - 2 Herausforderungen der Speicherarchitekturen

Mehr

Enterprise Resource Suite. Produkt Beschreibung

Enterprise Resource Suite. Produkt Beschreibung Enterprise Resource Suite Produkt Beschreibung Inhaltsverzeichnis 1 Summary... 2 2 Enterprise Resource Suite (ERS)... 3 3 ERS-Analyzing... 4 3.1 Belegung der Plattensysteme... 4 3.2 Verzeichnisbelegung...

Mehr

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten

Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Oracle Multitenant Verwaltung von Pluggable Databases Handling und Besonderheiten Ralf Lange Oracle Deutschland B.V. & Co KG Besonderheiten und Eigenschaften von Oracle Multitenant Dateien in der CDB Namespaces

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2.

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2. Cloud Computing Frank Hallas und Alexander Butiu Universität Erlangen Nürnberg, Lehrstuhl für Hardware/Software CoDesign Multicorearchitectures and Programming Seminar, Sommersemester 2013 1. Definition

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...3

Mehr

Hochverfügbare Server-Hardware: Eine Fallstudie (Logistik-Zentrum)

Hochverfügbare Server-Hardware: Eine Fallstudie (Logistik-Zentrum) Hochverfügbare Server-Hardware: Eine Fallstudie (Logistik-Zentrum) Anforderungen aus heutiger Sicht Wesentliche Merkmale der Anwendung Leistungsbestimmende Komponenten Zuverlässigkeitsbestimmende Komponenten

Mehr

Software Defined Storage in der Praxis

Software Defined Storage in der Praxis Software Defined Storage in der Praxis - Vorteile und Nutzen für jede Unternehmensgröße - Torsten Welke Regional Manager Nord 1 Speicherbedarf nimmt weiter rasant zu - aber ohne Nachhaltigkeit - 2 Herausforderungen

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

Erfahrungsbericht zur Einführung der Datenbank-Maschine Exadata

Erfahrungsbericht zur Einführung der Datenbank-Maschine Exadata Erfahrungsbericht zur Einführung der Datenbank-Maschine Exadata München, Februar 2010 Eric Nagel Loyalty Partner Solutions GmbH A Unser Unternehmen/Unsere Lösungen B Einführung der Datenbank-Maschine Exadata/Projektinhalt

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr?

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Günther Stürner, Vice President Sales Consulting 1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights Überschrift 2 Copyright 2011, Oracle and/or

Mehr

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network.

56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen. Client Client Client Client Client. Public Network. aktiv. Private Network. 56 Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit in Oracle-Umgebungen aktiv inaktiv Node 1 ( Aktiv ) Node 2 ( Passiv ) Private Network aktiv inaktiv (exklusiver Zugriff) Abbildung 3.1: Schematische Darstellung

Mehr

Oracle Exadata Lifecycle

Oracle Exadata Lifecycle the smarter way Oracle Exadata Lifecycle Alzenau, den 9.10.2013 Autor: Stefan Panek 1 Vorstellung Exadata-Erfahrungen 09. Oktober 2013 Agenda 1 Planung eines Exadata Projekts 2 Installation, Konfiguration

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN VERSION 1.0 OPTIMIERUNG VON ABFRAGEN IN MS SQL

Mehr

Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de

Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock www.demogr.mpg.de Dirk Vieregg Storagevirtualisierung mit DataCore SANmelody Inhalt Ausgangssituation Storagevirtualisierung DataCore SANmelody

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung

Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung Technische Übersicht über den Netzwerklastenausgl eich (Network Load Balancing) Einführung - Dienst wird in den Betriebssystemen Windows 2000 Advanced Server und Windows 2000 Datacenter Server bereitgestellt.

Mehr

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1

Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. 1 Software Defined Storage - wenn Storage zum Service wird - Jens Gerlach Regional Manager West Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Wichtige Überlegungen zur Auswahl von Top-of-Rack-Switches Mithilfe von 10-GbE-Top-of-Rack-Switches können Sie Virtualisierungslösungen

Mehr

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6

Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Schnell wieder am Start dank VMware Disaster Recovery Ausfallzeiten minimieren bei der Wiederherstellung von VMs mit Veeam Backup & Replication v6 Florian Jankó LYNET Kommunikation AG Vorhandene Tools

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig)

Mehr

Neuerungen Analysis Services

Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Neuerungen Analysis Services Analysis Services ermöglicht Ihnen das Entwerfen, Erstellen und Visualisieren von Data Mining-Modellen. Diese Mining-Modelle können aus anderen

Mehr

WAN Transfer Acceleration

WAN Transfer Acceleration WAN Transfer Acceleration Produktbeschreibung Funktionen Anschlüsse Spezifikation Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Integration... 3 3 Anschlüsse... 4 3.1 Physikalische Interfaces...5 3.1.1 Ethernet Netzwerk...5

Mehr

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG

IO Performance - Planung Messung, Optimierung. Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG IO Performance - Planung Messung, Optimierung Ulrich Gräf Principal Sales Consultant Oracle Deutschland B.V. und Co. KG The following is intended to outline our general product direction. It is intended

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS BIETEN EFFIZIENTE, SKALIERBARE UND LEICHT ZU VERWALTENDE SNAPSHOTS OHNE KOMPROMISSE

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics. www.exasol.com. Skalierbare Analysen mit EXASolution

EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics. www.exasol.com. Skalierbare Analysen mit EXASolution EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics Skalierbare Analysen mit EXASolution EXASOL AG Wer sind wir R&D: + seit 2000 + laufend Forschungsprojekte Produkt: Analytische Datenbank EXASolution Focus auf Komplexität

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 08. Juli 2015 Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme möglich,

Mehr

Storage-Trends am LRZ. Dr. Christoph Biardzki

Storage-Trends am LRZ. Dr. Christoph Biardzki Storage-Trends am LRZ Dr. Christoph Biardzki 1 Über das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) Seit 50 Jahren Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften IT-Dienstleister für Münchner Universitäten

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht

Architekturübersicht. April 2005. IBM Rational Portfolio Manager. Architekturübersicht April 2005 IBM Rational Portfolio Manager Architekturübersicht Seite 2 Inhalt 3 Architekturübersicht 3 Datenbankschicht 3 Anwendungsschicht 4 Darstellungsschicht 6 Systemanforderungen 7 Beispielkonfigurationen

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK ANKE FLEISCHER WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS ADMINISTRATION LEICHT GEMACHT MIT SAS 9.4 ALLE SYSTEME IM BLICK" ANKE FLEISCHER EBINAR@LUNCHTIME HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh

Mehr

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD

PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD PROLAG WORLD 2.0 PRODUKTBESCHREIBUNG SERVERSYSTEM, CLUSTERSYSTEME FÜR PROLAG WORLD Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENSTELLUNG VON SERVERN...3 1.1. ANFORDERUNGSPROFIL...3 1.2. 1.3. SERVER MODELLE...3 TECHNISCHE

Mehr

vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien

vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien Jürgen Wohseng Service Provider Specialist Central & Eastern EMEA 2014 VMware Inc. All rights reserved. Themenübersicht Gründe für die Hybrid

Mehr

EMC ISILON & TSM. Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division. Oktober 2013

EMC ISILON & TSM. Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division. Oktober 2013 EMC ISILON & TSM Hans-Werner Rektor Advisory System Engineer Unified Storage Division Oktober 2013 1 Tivoli Storage Manager - Überblick Grundsätzliche Technologie Incremental Forever Datensicherungsstrategie

Mehr

Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick:

Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick: Red Hat Storage Server Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick: Offene Software Lösung für Storage Ansprache über einen globalen Namensraum Betrachtet Storage als einen virtualisierten

Mehr

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH Münchner Str. 123a 85774 Unterföhring Tel: 089/950 60 80 Fax: 089/950 60 70 Web: www.best.de best Systeme GmbH

Mehr

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen!

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Hochverfügbarkeit für Dynamics NAV-, Exchange- und SQL-Server Thomas Kuhn Microsoft Certified Solution Developer Teamleiter Server Applications

Mehr

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Peter Stalder DOAG November 2009 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg Munich Stuttgart Vienna

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation www.corporater.com Technische Dokumentation Corporater Enterprise Management Suite v3.0 1 Inhaltsverzeichnis Technische Produktdokumentation, Corporater Enterprise Management Suite

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KGaA Platz vor dem Neuen Tor 2 10115 Berlin Systemvoraussetzungen ID DIACOS ID EFIX ID QS Bögen ID DIACOS PHARMA August 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

3 Windows als Storage-Zentrale

3 Windows als Storage-Zentrale 3 Windows als Storage-Zentrale Windows als zentrale Datenspeichereinheit punktet gegenüber anderen Lösungen vor allem bei der Integration in vorhandene Unternehmensnetze sowie bei der Administration. Dabei

Mehr

2011 Oracle Corporation Customer Presentation Version 5.2.2/20110526

2011 Oracle Corporation Customer Presentation Version 5.2.2/20110526 1 Neues zur Lizensierung der Oracle Sun Storage Archive Manager Software und Oracle Sun QFS Software Dirk Nitschke Sales Consultant The following is intended to outline our general

Mehr