Budgetassistenz und Betreuung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Budgetassistenz und Betreuung"

Transkript

1 Gliederung: Ausgangslage für die rechtliche Betreuung Ausgangslage beim Persönlichen Budget Vor- und Nachteile beim Persönlichen Budget / Knackpunkte Umsetzungsmöglichkeiten

2 Ausgangslage bei der rechtlichen Betreuung

3 Ausgangslage bei der rechtlichen Betreuung 1. Rechtl. Betreuung wurde 1992 eingeführt als Instrument der Rechtsfürsorge. 2. Mit dem letzten Betreuungsrechtsänderungsgesetz wurde klarstellend und zur Verhinderung nicht planbarer Kostensteigerungen der Begriff rechtliche Betreuung in das Gesetz eingefügt. 3. Die fürsorglichen Bestimmungen (persönliche Betreuung, Besprechungspflicht; Rehabilitation und Eingliederung Behinderung/Krankheit beseitigen, verbessern, Verschlimmerung verhindern) blieben unverändert. 4. Betreuung wurde damit in diesem Sinne definiert als Rechtsbesorgung und Rechtsvertretung ( 1902 BGB) mit fürsorglichem Charakter ( 1901 BGB). 5. Rechtsbesorgung ist dabei der Oberbegriff und umfasst: Beratung, Unterstützung und Vertretung.

4 Ausgangslage bei der rechtlichen Betreuung Wichtig: Beratung und Unterstützung im Rahmen der rechtlichen Betreuung stehen immer im Zusammenhang mit der Vorbereitung und Nachbereitung einer (stellvertretenden) Entscheidung!

5 Ausgangslage bei der rechtlichen Betreuung Wie sieht es in der Praxis aus?

6 Ausgangslage bei der rechtlichen Betreuung a. Die Unfähigkeit, rechtlichen Angelegenheiten selbst zu besorgen, ist aus juristischer Sicht eine Störung des Rechtsfriedens. b. Ist diese Unfähigkeit auf eine psychische Krankheit oder eine körperliche, geistige oder seelische Behinderung zurückzuführen, kann (soweit das Gericht es für erforderlich hält) zum Ausgleich dieser Unfähigkeit ein rechtlicher Betreuer bestellt werden.

7 Ausgangslage bei der rechtlichen Betreuung Die Auswirkungen dieser Unfähigkeit werden an unterschiedlichen Stellen bzw. in unterschiedlichen Situationen sichtbar, z.b. Polizei- und Notarzteinsätze, Krankenhausaufenthalte aber auch während laufender Hilfeprozesse und da vor allem dann, wenn angebotene und aus professioneller Sicht unverzichtbar notwendige Hilfen nicht oder nicht mehr angenommen werden.

8 Ausgangslage bei der rechtlichen Betreuung 1. Durch die Bestellung des rechtlichen Betreuers als gesetzlicher Vertreter ist formal zunächst Rechtsfrieden hergestellt. Es können verbindliche Vereinbarungen getroffen werden. 2. Durch die Bindung der Betreuerentscheidung an Wille und Wohl in Verbindung mit der Verpflichtung der persönlichen Betreuungsführung und der Besprechungspflicht ( 1901 BGB) unter Berücksichtigung der Erforderlichkeitsprinzips ( 1896, 1901 BGB) ist die Rechtsvertretung ( 1902 BGB) das Ergebnis eines vor- und nachgelagerten Beratungs-, Unterstützungs- und Entscheidungsprozesses. 3. Die Gestaltung des Beratungs-, Unterstützungs- und Entscheidungsprozesses ist ein Fallmanagement und bildet den tatsächlichen Mittelpunkt der Betreuungstätigkeit. 4. Der Beratungs-, Unterstützungs- und Entscheidungsprozess bildet die gesetzlich vorgesehene und notwendige Grundlage zur Beseitigung krankheits- oder behinderungsbedingter Leistungsdefizite beim Selbstmanagement ( 1901 Abs. 1 BGB) und berücksichtigt wegen der Bindung an die Erforderlichkeit konsequent die vorhandenen Ressourcen. 5. Betreuung ist deshalb Betreuungsmanagement und fachliche Grundlage für alle Fallmanagements, die Beratung, Unterstützung und Vertretung vereinen.

9 Ausgangslage beim Persönlichen Budget

10 Ausgangslage beim Persönlichen Budget a. Die Unfähigkeit, seine (rechtlichen) Angelegenheiten bei der Beantragung, Umsetzung und Abrechnung des Persönlichen Budgets selbst zu besorgen, ist aus fachlicher Sicht eines Betreuers ein Defizit bei den Selbstmanagementfähigkeiten. b. Ist der Mensch mit Behinderungen nicht in der Lage, diese Angelegenheiten selbst zu besorgen, hat der/die Betroffene ein Recht auf Beratung und Unterstützung (Assistenzleistung).

11 Ausgangslage beim Persönlichen Budget

12 Ausgangslage beim Persönlichen Budget 1. Jeder Mensch mit Behinderung hat einen Rechtsanspruch auf Leistungen zur Eingliederung, Teilhabe und Rehabilitation. 2. Art und Umfang ergeben sich aus den einzelnen Leistungsgesetzen. 3. Die Leistungen werden in der Regel als Sachleistung von den zuständigen Sozialleistungsträgern gewährt. Sind mehrere Sozialleistungen erforderlich, werden die Sachleistungen von mehreren Sozialleistungsträgern erbracht. 4. Jeder Mensch mit Behinderung hat grundsätzlich auch einen Rechtsanspruch auf Gewährung der Teilhabe-, Eingliederungs- und Rehabilitationsmaßnahmen als Geldleistung in Form des Persönlichen Budgets.

13 Ausgangslage beim Persönlichen Budget 1. Das Persönliche Budget soll dem Menschen mit Behinderung ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen 2. Auf die Leistungsform Persönliches Budget besteht ein Rechtsanspruch 3. Für die Beantragung und Umsetzung sind nachhaltige Kenntnisse und Fähigkeiten erforderlich 4. Deshalb umfasst ein Persönliches Budget auch notwendige Beratungs- und Unterstützungsleistungen.

14 Ausgangslage beim Persönlichen Budget Über folgende Kenntnisse und Fähigkeiten muss ein Budgetnehmer verfügen: a. Leistungen beantragen b. Bedarf erkennen c. Bedarf gesetzeskonform darstellen und begründen d. auf dem Sozialleistungsmarkt als Kunde bewegen e. das Budget sachgerecht bewirtschaften f. die Qualität angebotener und geleisteter Arbeit prüfen und ggf. Veränderungen herbeiführen g. Hilfeprozess auswerten und Leistungsantrag anpassen

15 Ausgangslage beim Persönlichen Budget Diese Kenntnisse und Fähigkeiten sind Fähigkeiten zum Selbstmanagement

16 Ausgangslage beim Persönlichen Budget Fehlen diese Fähigkeiten, müssen sie fach- und sachgerecht ersetzt werden. 1. Im Falle des Persönlichen Budgets sind dies notwendige Beratungs- und Unterstützungsleistungen (siehe 17 SGB IX) 2. Diese Beratungs- und Unterstützungsleistungen werden auch Budgetassistenz genannt.

17 Ausgangslage beim Persönlichen Budget 17 Abs. 3 SGB IX: Persönliche Budgets werden in der Regel als Geldleistung ausgeführt, bei laufenden Leistungen monatlich. In begründeten Fällen sind Gutscheine auszugeben. Persönliche Budgets werden auf der Grundlage der nach 10 Abs. 1 getroffenen Feststellungen so bemessen, dass der individuell festgestellte Bedarf gedeckt wird und die erforderliche Beratung und Unterstützung erfolgen kann. Dabei soll die Höhe des Persönlichen Budgets die Kosten aller bisher individuell festgestellten, ohne das Persönliche Budget zu erbringenden Leistungen nicht überschreiten. 10 Abs. 1 SGB IX: Soweit Leistungen verschiedener Leistungsgruppen oder mehrerer Rehabilitationsträger erforderlich sind, ist der nach 14 leistende Rehabilitationsträger dafür verantwortlich, dass die beteiligten Rehabilitationsträger im Benehmen miteinander und in Abstimmung mit den Leistungsberechtigten die nach dem individuellen Bedarf voraussichtlich erforderlichen Leistungen funktionsbezogen feststellen und schriftlich so zusammenstellen, dass sie nahtlos ineinander greifen. Die Leistungen werden entsprechend dem Verlauf der Rehabilitation angepasst und darauf ausgerichtet, den Leistungsberechtigten unter Berücksichtigung der Besonderheiten des Einzelfalls die den Zielen der 1 und 4 Abs. 1 entsprechende umfassende Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zügig, wirksam, wirtschaftlich und auf Dauer zu ermöglichen. Dabei sichern die Rehabilitationsträger durchgehend das Verfahren entsprechend dem jeweiligen Bedarf und gewährleisten, dass die wirksame und wirtschaftliche Ausführung der Leistungen nach gleichen Maßstäben und Grundsätzen erfolgt.

18 Vor- und Nachteile beim Persönlichen Budget Vorteile des Persönlichen Budgets aus Sicht der rechtlichen Betreuung

19 Vor- und Nachteile beim Persönlichen Budget 1. Notwendige Hilfen können zielgerichteter erfolgen 2. Notwendige Hilfen werden aus einer Hand gewährt. 3. Eine Antragstellung bei mehren Leistungsträgern entfällt 4. Die Durchführung der Hilfe kann individuellen Problemlagen kurzfristig in Selbstverantwortung angepasst werden 5. Individuelle Interessen und Bedarfe stehen im Mittelpunkt der Hilfen 6. Das Wunsch- und Wahlrecht bei der Gestaltung der Hilfe wird (besser) verwirklicht 7. Hilfen können unter Umständen wirtschaftlicher erbracht werden 8. Hilfen werden unter Umständen effektiver erbracht

20 Vor- und Nachteile beim Persönlichen Budget Welche Schwierigkeiten und Konfliktfelder sind bekannt?

21 Vor- und Nachteile beim Persönlichen Budget 1. Sozialleistungsträger versuchen, die Inanspruchnahme von Leistungen in Form des Persönlichen Budgets zu verhindern 2. Sozialleistungsträger gestalten das Beantragungs-, Bewilligungs- und Abrechnungsverfahren zu bürokratisch 3. Notwendige Beratungs- und Unterstützungsleistungen werden nicht, nicht ausreichend oder nicht fachgerecht zur Verfügung gestellt 4. Beratungs- und Unterstützungsleistungen, soweit diese von Betreuern erbracht werden, werden nicht oder nicht ausreichend vergütet 5. Bedarfsermittlung und Hilfegewährung richtet sich nicht nach den Grundsätzen von individueller Bedarfsdeckung und Selbstbestimmung 6. Das Problem der Selbstkontrahierung (In-Sich-Geschäft) bei Betreuung und gleichzeitiger bezahlter Budgetassistenz ist nicht zufriedenstellend gelöst 7. Betreuer befinden sich im Konflikt zwischen Verbesserung der Lebenssituation der Betreuten und der Anforderung, den erhöhten Arbeitsaufwand regelmäßig ehrenamtlich leisten zu müssen 8. Notwendige Hilfen werden von Leistungserbringern nicht bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt

22 Umsetzungsmöglichkeiten 1. Bei eingeschränkten oder nicht vorhandenen Selbstmanagementfähigkeiten werden diese durch eine entsprechende Assistenzleistung ersetzt 2. Die Notwendigkeit der Assistenzleistung wird im Rahmen der Hilfeplanung als gesonderter Hilfebedarf festgestellt 3. Die notwendige Assistenzleistung wird in der Folge als in die Budgethöhe eingerechnet 4. Durch wen der Bedarf an Beratung und Unterstützung sichergestellt wird, ist Entscheidung des Budgetnehmers 5. Beratung und Unterstützung im Beantragungsprozess sind Budgetassistenzleistungen, die per Kostenübernahmeerklärung, Gutschein oder als Sachleistung erbracht wird.

23 Begriffsdefinitionen Betreuung Betreuung ist ein Fallmanagement für Menschen mit Behinderungen und kranke Menschen, die wegen der Behinderung oder Krankheit ihre Angelegenheiten zeitweise oder ständig und ganz oder teilweise nicht mehr selbst besorgen können Budgetassistenz Budgetassistenz ist ein Fallmanagement für Menschen mit Behinderungen, die Anspruch auf Teilhabebzw. Rehabilitationsleistungen in Form eines persönlichen Budgets haben und die behinderungsbedingt zur Beantragung, Umsetzung und Abrechnung des PB Beratung, Unterstützung benötigen.

Was ist ein Persönliches Budget?

Was ist ein Persönliches Budget? 12 Einführung Y Beispiel Ein Mensch mit Behinderung kann krankheitsbedingt ambulante Hilfen immer nur zeitweise in Anspruch nehmen. Die Hilfe soll da sein, wenn sie gebraucht wird. ô Lösung: Das Persönliche

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter

Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter Diskussionspapier: Das Persönliche Budget (PB) in der Jugendhilfe beschlossen auf der 106. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter

Mehr

Das Persönliche Budget: Erfahrungen in der Eingliederungshilfe

Das Persönliche Budget: Erfahrungen in der Eingliederungshilfe Das Persönliche Budget: Erfahrungen in der Eingliederungshilfe Fachtagung Leistungen im Rahmen der wirtschaftlichen Jugendhilfe- Persönliches Budget Köln, 06.12.2012 Friedrich Reichenbach Landschaftsverband

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Das Persönliche Budget in der Jugendhilfe

Das Persönliche Budget in der Jugendhilfe Das Persönliche Budget in der Jugendhilfe Arbeitskreis Leistungen im Rahmen der Wirtschaftlichen Jugendhilfe LVR Landesjugendamt, Horion Haus Köln, am 06.12.2012 Hinrich Köpcke Jugendamt der Landeshauptstadt

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Gesetzliche Grundlagen: Was ich über das Persönliche Budget wissen sollte! Stefan Viernickel Rechtsanwalt Juri-Gagarin-Ring 116 99084 Erfurt Telefon: 0361-64 43 99 64 Telefax: 0361-64

Mehr

Persönliches Budget Hilfen für ehrenamtliche rechtliche Betreuer als Budgetassistenten

Persönliches Budget Hilfen für ehrenamtliche rechtliche Betreuer als Budgetassistenten Persönliches Budget Hilfen für ehrenamtliche rechtliche Betreuer als Budgetassistenten Schulungsunterlagen der Mitarbeiterinnen des Projektes Fachberatung von ehrenamtlichen rechtlichen Betreuerinnen und

Mehr

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Datum: 25.09.2008 Folie 1 1. Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget 17 SGB IX Gesetzestext i.v.m. Vorläufige Handlungsempfehlung Trägerübergreifende Aspekte

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Carl-Wilhelm Rößler Übersicht Begriff des Persönlichen Budgets Einfache Persönliche Budgets Trägerübergreifende Persönliche Budgets Rechtsgrundlagen (Auszug) Personenkreis Leistungen

Mehr

Erhebung des Hilfebedarfs in stationären Einrichtungen

Erhebung des Hilfebedarfs in stationären Einrichtungen Erhebung des Hilfebedarfs in stationären Einrichtungen in Berlin Erhebung des umfassenden Hilfebedarfs von erwachsenen Menschen mit geistigen, körperlichen oder mehrfachen Behinderungen in stationären

Mehr

Leistungsvereinbarung. als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII. zwischen. Stadt Karlsruhe vertreten durch

Leistungsvereinbarung. als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII. zwischen. Stadt Karlsruhe vertreten durch Leistungsvereinbarung als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII zwischen Stadt Karlsruhe vertreten durch Sozial- und Jugendbehörde Kaiserallee 4 76133 Karlsruhe und dem Träger Verein

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht von Patientinnen und Patienten. Marion Rink Vizepräsidentin Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v.

Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht von Patientinnen und Patienten. Marion Rink Vizepräsidentin Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v. Anforderungen an neue Vergütungssysteme aus Sicht von Patientinnen und Patienten Marion Rink Vizepräsidentin Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.v. Inhalt Rechtliche Rahmenbedingungen Verhältnis von Qualität

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Wie funktioniert rechtliche Betreuung?

Wie funktioniert rechtliche Betreuung? Wie funktioniert rechtliche Betreuung? Vortrag im Rahmen des Fachgesprächs Wenn man nicht mehr für sich sorgen kann am 10. November 2015 in Berlin Dr. Dietrich Engels 1. RECHTLICHE GRUNDLAGE 1896 ff Bürgerliches

Mehr

Persönliches Budget Kreissozialamt Eingliederungshilfe

Persönliches Budget Kreissozialamt Eingliederungshilfe Persönliches Budget 28.10.2014 Kreissozialamt Eingliederungshilfe Persönliches Budget 1. Was ist das Persönliche Budget? 2. Wofür kann ich ein PB beantragen? 3. Wie beantrage ich ein PB? 4. Welche Voraussetzungen

Mehr

FÜR MENSCHEN. BUNT WIE DAS LEBEN.

FÜR MENSCHEN. BUNT WIE DAS LEBEN. FÜR MENSCHEN. BUNT WIE DAS LEBEN. Ratgeber Versicherungsschutz für Menschen mit geistigen Behinderungen Menschen schützen. Werte bewahren. VERANTWORTUNG. ZEIGEN. Die Versicherer im Raum der Kirchen sind

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung

Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung Empfehlung der Landesentgeltkommission ambulant vom 8.

Mehr

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick

Die medizinische Rehabilitation. Ein Überblick Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick 66 Schriftenreihe der GVG, Bd.66 Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und -gestaltung e.v. (GVG) (Hrsg.) Die medizinische Rehabilitation Ein Überblick

Mehr

Das Persönliche Budget: Leistungen und Hilfe selbst einkaufen!

Das Persönliche Budget: Leistungen und Hilfe selbst einkaufen! Das Persönliche Budget: Leistungen und Hilfe selbst einkaufen! von Katja Kruse und Martina Steinke Herausgegeben vom Bundesverband für Körperund Mehrfachbehinderte e.v. Brehmstraße 5-7, 40239 Düsseldorf

Mehr

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Rehabilitation vor und in der Pflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit zwischen Anspruch und Wirklichkeit 27. Mai 2009 Berlin Grundsatz 11 Abs. 2 SGB V: Versicherte haben Anspruch auf Leistungen zur med. Rehabilitation die notwendig sind, um eine Behinderung oder Pflegebedürftigkeit

Mehr

NACHTEILS AUSGLEICH. Chancengleichheit bei Studien- und Prüfungsleistungen für Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheit

NACHTEILS AUSGLEICH. Chancengleichheit bei Studien- und Prüfungsleistungen für Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheit NACHTEILS AUSGLEICH Chancengleichheit bei Studien- und Prüfungsleistungen für Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheit Nachteilsausgleich: für wen gilt er? Nach 2 Abs. 1 des SGB (Sozialgesetzbuches)

Mehr

3. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens und Fachpersonal 3.1. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens können vor allem sein:

3. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens und Fachpersonal 3.1. Leistungserbringer des Betreuten Wohnens können vor allem sein: Richtlinie des Neckar-Odenwald-Kreises über die Durchführung betreuter Wohnformen für volljährige behinderte Menschen (BWB) in der Fassung vom 01.12.2012 Diese Richtlinie dient zur Konkretisierung der

Mehr

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance!

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Christophorus - Werk Lingen e.v. 2 Eigenständig leben, Sicherheit spüren. Viele Menschen mit Behinderungen haben den Wunsch, in der eigenen Wohnung zu leben. Selbstbestimmt

Mehr

Wie stellen sich die Krankenkassen den Erfordernissen der UN-Konvention (Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen)?

Wie stellen sich die Krankenkassen den Erfordernissen der UN-Konvention (Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen)? Wie stellen sich die Krankenkassen den Erfordernissen der UN-Konvention (Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen)? AOK Sachsen-Anhalt Visionen aus der Zivilgesellschaft (nach Aktionsplan

Mehr

Konzeption. Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII

Konzeption. Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII Konzeption Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII 01. September 2005 Vorwort Werte e.v. als eigenständiger Verein ist aus den Praxiserfahrungen der Arbeitsgemeinschaft für Wohngruppen und sozialpädagogische

Mehr

Heilpädagogische Verlaufs- und Abschlussdiagnostik Heilpädagogische Frühförderung (ambulant/ mobil)

Heilpädagogische Verlaufs- und Abschlussdiagnostik Heilpädagogische Frühförderung (ambulant/ mobil) Leistungs-, Vergütungs- und Prüfungsvereinbarung gemäß 75 Abs. 3 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) und gemäß 77 Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) zur Frühförderung in der Stadt Brandenburg

Mehr

Optimierte Rehabedarfsfeststellung in der Pflegebegutachtung der MDK

Optimierte Rehabedarfsfeststellung in der Pflegebegutachtung der MDK Optimierte Rehabedarfsfeststellung in der Pflegebegutachtung der MDK BDPK- Bundeskongress 2015 Dipl. med. Katrin Breuninger Seniorberaterin Rehabilitation/ Heilmittel 24.06.2015 Stuttgart Rehabilitation

Mehr

PERSÖNLICHE ASSISTENZ & PERSÖNLICHES BUDGET

PERSÖNLICHE ASSISTENZ & PERSÖNLICHES BUDGET Univ.-Ass. Dr. Sascha Plangger Bereich: Disability Studies und Inklusive Pädagogik Email: sascha.plangger@uibk.ac.at PERSÖNLICHE ASSISTENZ UN-BEHINDERTENRECHTSKONVENTION Artikel 19 der UN-Behindertenrechtskonvention

Mehr

Umsetzung und Akzeptanz des Persönlichen Budgets; Modul 1: Quantitative Datenanalyse

Umsetzung und Akzeptanz des Persönlichen Budgets; Modul 1: Quantitative Datenanalyse Umsetzung und Akzeptanz des Persönlichen Budgets; Modul 1: Quantitative Datenanalyse 1. Definition: 2. Ziel der Abfrage: Das Persönliche Budget ist eine alternative Leistungsform zur Ausführung von Teilhabeleistungen

Mehr

Persönliches Budget. trägerübergreifend. mehrere Leistungsträger 17 SGB IX. Schulung und Coaching

Persönliches Budget. trägerübergreifend. mehrere Leistungsträger 17 SGB IX. Schulung und Coaching Die Leistungsform Budget Persönliches Budget ein Leistungsträger 7 SGB IX Persönliches Budget trägerübergreifend mehrere Leistungsträger 7 SGB IX hilft personenzentriert und löst standardisierte Hilfe

Mehr

Michael Frankenstein, Marina Knobloch, Stefan Viernickel. Handreichung

Michael Frankenstein, Marina Knobloch, Stefan Viernickel. Handreichung fdr-script Michael Frankenstein, Marina Knobloch, Stefan Viernickel Handreichung zur Implementierung personenzentrierter Hilfen und Persönlicher Budgets in der Suchthilfe Seite 2 Handreichung Persönliches

Mehr

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

Persönliches Budget - eine andere Form der medizinischen und pflegerischen Versorgung von Menschen mit einer Behinderung -

Persönliches Budget - eine andere Form der medizinischen und pflegerischen Versorgung von Menschen mit einer Behinderung - Persönliches Budget - eine andere Form der medizinischen und pflegerischen Versorgung von Menschen mit einer Behinderung - Folie 1 1. Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget 17 SGB IX Gesetzestext

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe. Stand: Zuletzt geändert durch Art. 12 G v. 6.7.2009 I 1696

Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe. Stand: Zuletzt geändert durch Art. 12 G v. 6.7.2009 I 1696 Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe Stand: Zuletzt geändert durch Art. 12 G v. 6.7.2009 I 1696 http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbviii/5.html Auszugsweise 5 SGB VIII Wunsch-

Mehr

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission

Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Stationäre Kurzzeitunterbringung für Menschen mit Behinderung in den Rotenburger Werken der Inneren Mission Einleitung Stationäre Kurzzeitaufenthalte ermöglichen befristete Entlastungen bei der Betreuung

Mehr

Das Recht auf Teilhabe. Sachleistungen Dienstleistungen Persönliches Budget

Das Recht auf Teilhabe. Sachleistungen Dienstleistungen Persönliches Budget Das Recht auf Teilhabe Sachleistungen Dienstleistungen Persönliches Budget Gesetzliche Grundlagen 1. SGB IX Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen 2. SGB III - Arbeitsförderung 3. SGB V Gesetzliche

Mehr

Das traditionelle System der beruflichen Rehabilitation. BAG UB, Jörg Schulz 1. Arbeit und Persönliches Budget. Projekt der BAG UB

Das traditionelle System der beruflichen Rehabilitation. BAG UB, Jörg Schulz 1. Arbeit und Persönliches Budget. Projekt der BAG UB Arbeit und Persönliches Budget Perspektive Arbeit im Kontext von Selbstbestimmung und Teilhabe. Was kann die neue Leistungsform des Persönlichen Budgets dazu beitragen? BAG UB Schulterblatt 36 20357 Hamburg

Mehr

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und Urlaub Familie und Alltag Mobilität Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und

Mehr

- konkretisiert die Anforderungen an die Inhalte der Versorgungsverträge mit den Leistungserbringern

- konkretisiert die Anforderungen an die Inhalte der Versorgungsverträge mit den Leistungserbringern Das besondere Versorgungsstruktur- und Vergütungsrecht der medizinischen Rehabilitation nach Inkrafttreten des SGB IX - unter Berücksichtigung der Schnittstellen ambulante Rehabilitation/DMP sowie Rehabilitation

Mehr

Persönliches Budget -Fallgestaltungenaus klassischen Angebotsfeldern der Eingliederungshilfe... Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Persönliches Budget -Fallgestaltungenaus klassischen Angebotsfeldern der Eingliederungshilfe... Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Persönliches Budget -Fallgestaltungenaus klassischen Angebotsfeldern der Eingliederungshilfe... Ambulant Betreutes Wohnen Wechsel aus stationärem Wohnen in ambulant betreutes Wohnen Leistungen zur Teilhabe

Mehr

Das trägerübergreifende Persönliche Budget. Jetzt entscheide ich selbst!

Das trägerübergreifende Persönliche Budget. Jetzt entscheide ich selbst! Das trägerübergreifende Persönliche Budget Jetzt entscheide ich selbst! - 2 - Vorwort Menschen mit Behinderungen sind Experten in eigener Sache. Dafür schafft die Politik der Bundesregierung den Rahmenzunächst

Mehr

Bundesweite Entwicklungen unter Berücksichtigung des Förderprogramms zum Persönlichen Budget

Bundesweite Entwicklungen unter Berücksichtigung des Förderprogramms zum Persönlichen Budget Bundesweite Entwicklungen unter Berücksichtigung des Förderprogramms zum Persönlichen Budget Fachtag zum Persönlichen Budget in der Eingliederungshilfe am 21. Juli 2010 im KVJS-Tagungszentrum Gültstein

Mehr

Die Funktion der ICF im Teilhabemanagement

Die Funktion der ICF im Teilhabemanagement Die Funktion der ICF im Teilhabemanagement ICF-Orientierung als Kriterium für Verfahren zur Bedarfsermittlung 1 Gliederung Teilhabemanagement Beschreibung Verfahren ICF-Orientierung: Merkmal Instrumente

Mehr

Forum D. Wunsch- und Wahlrecht bei Leistungen zur Teilhabe neue und alte Rechtsfragen (Teil 1)

Forum D. Wunsch- und Wahlrecht bei Leistungen zur Teilhabe neue und alte Rechtsfragen (Teil 1) Forum D Entwicklungen und Reformvorschläge Diskussionsbeitrag Nr. 19/2015 Wunsch- und Wahlrecht bei Leistungen zur Teilhabe 17.06.2015 von Prof. Dr. Felix Welti, Universität Kassel I. Einführung 1 Das

Mehr

Lokale Praxis der Zielsteuerung kommunaler Leistungen nach dem SGB II

Lokale Praxis der Zielsteuerung kommunaler Leistungen nach dem SGB II Dr. Brun Kaltenbrn Wirtschaftsfrschung und Plitikberatung Lkale Praxis der Zielsteuerung kmmunaler Leistungen nach dem SGB II Ausgewählte empirische Ergebnisse aus dem Frschungsprjekt Einbeziehung kmmunaler

Mehr

Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz. Prof. Dr. Peter Sauer

Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz. Prof. Dr. Peter Sauer Titel Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz Bisherige Erfahrungen und Chancen durch die Novellierung des SGB XI Prof. Dr. Peter Sauer Berlin, 12.03.08 zur Person: Hintergrund Prof. für Sozialpolitik

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN PERSÖNLICHES BUDGET

HERZLICH WILLKOMMEN PERSÖNLICHES BUDGET HERZLICH WILLKOMMEN PERSÖNLICHES BUDGET Rosemarie Jany, Freiburg, 21.9.2013 MODELLERPROBUNG Baden-Württemberg: von 2002 bis 2005 in 3 Landkreisen erprobt Anzahl der Budgetnehmer im Modellversuch: 49 Im

Mehr

Thema des Monats Dezember Das Persönliche Budget

Thema des Monats Dezember Das Persönliche Budget Thema des Monats Dezember 2007 Das Persönliche Budget Impressum: Inhalte und Gestaltung: Doreen Risch Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de

Mehr

Zielvereinbarung über eine Laufzeit von 24 Monaten für ein Persönliches Budget

Zielvereinbarung über eine Laufzeit von 24 Monaten für ein Persönliches Budget Zielvereinbarung über eine Laufzeit von 24 Monaten für ein Persönliches Budget Zwischen dem Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf, Jugendamt, Abteilung Soziale Dienste, als zuständiger Leistungsträger

Mehr

Persönliches Budget und seine Auswirkungen auf die Werkstätten für Menschen mit Behinderung

Persönliches Budget und seine Auswirkungen auf die Werkstätten für Menschen mit Behinderung Folie 1 Persönliches Budget und seine Auswirkungen auf die Werkstätten für Menschen mit Behinderung Personenkreis der Anspruchsberechtigten Voraussetzungen Umsetzung und rechtliche Konsequenzen Anmerkungen

Mehr

Die Soziale Pflegeversicherung

Die Soziale Pflegeversicherung Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Rheinland-Pfalz Die Soziale Pflegeversicherung Mitglied der Ursula Kölbl-Holzmann Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Bereich Pflegeversicherung, BBZ

Mehr

Richtlinien. des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014. zur Förderung. der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01.

Richtlinien. des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014. zur Förderung. der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01. Richtlinien des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014 zur Förderung der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01.2015 in Obernbayern für Menschen mit Behinderung 1/6 Der Bezirk

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Förderprogramm zur Strukturverstärkung und Verbreitung Persönlicher Budgets Projekt PB-Fortbildung für Betreuer Sachbericht zum Abschlussbericht

Förderprogramm zur Strukturverstärkung und Verbreitung Persönlicher Budgets Projekt PB-Fortbildung für Betreuer Sachbericht zum Abschlussbericht Förderprogramm zur Strukturverstärkung und Verbreitung Persönlicher Budgets Projekt PB-Fortbildung für Betreuer Sachbericht zum Abschlussbericht 1. Durchgeführte Fortbildungsveranstaltungen In den Jahren

Mehr

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg KVJS Behindertenhilfe Service Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg Hinweise für die Praxis Stand: Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Allgemeines

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben - Selbständigkeit fördern und erhalten

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben - Selbständigkeit fördern und erhalten Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben - Selbständigkeit fördern und erhalten "Der Patient und seine sozialrechtlichen Ansprüche" Fachtagung des VdK Sachsen e.v. Dr. Wolfgang Degner Cornelia Lange Soziales

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Erfahrungen aus Deutschland Prof. Dr. Gudrun Wansing Universität Kassel Institut für Sozialwesen FG Behinderung und Inklusion Übersicht 1. Hintergrund und Zielsetzung des Persönlichen

Mehr

Regelleistungsbeschreibung gem. 5 FFV LRV. Leistungstyp 3.1.1.2 Tagesstätte für Menschen mit seelischen Behinderungen

Regelleistungsbeschreibung gem. 5 FFV LRV. Leistungstyp 3.1.1.2 Tagesstätte für Menschen mit seelischen Behinderungen Regelleistungsbeschreibung gem. 5 FFV LRV Leistungstyp 3.1.1.2 Tagesstätte für Menschen mit seelischen Behinderungen 1. Betriebsnotwendige Anlagen 1.1 Betriebsstätte Die Einrichtung befindet sich Die von

Mehr

Kapitel 3 Gemeinsame Servicestellen 22 Aufgaben 23 Servicestellen 24 Bericht 25 Verordnungsermächtigung

Kapitel 3 Gemeinsame Servicestellen 22 Aufgaben 23 Servicestellen 24 Bericht 25 Verordnungsermächtigung Sozialgesetzbuch (SGB) Neuntes Buch (IX) - Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen (860-9) vom 19. Juni 2001 (BGBl. I S. 1046, 1047) zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 23. April

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Dr. Vater, sehr geehrte Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Dr. Vater, sehr geehrte Damen und Herren, Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. 11.4.2013 DV/AF Nr. IV Bearbeiter: Daniel Heinisch Durchwahl: - 309 Bundeskongress für Führungskräfte im BeB vom 21.-23. April 2013 in der Katholischen

Mehr

Persönliches Budget (PB) in der Suchthilfe

Persönliches Budget (PB) in der Suchthilfe Persönliches Budget (PB) in der Suchthilfe Definition Rechtliche Grundlage Ziele des Budgets Budgetfähige Leistungen Modellphase & Modellregionen Ziele der Suchthilfe Warum ein Budget oder : Warum kein

Mehr

Auftrag und Ziele unserer Hilfe in der Fachberatungsstelle Stand 15.07.2010

Auftrag und Ziele unserer Hilfe in der Fachberatungsstelle Stand 15.07.2010 Wohnungslosenhilfe LB Auftrag und Ziele unserer Hilfe in der Fachberatungsstelle Stand 15.07.2010 1. Auftrag/Auftraggeber/gesetzliche Grundlage: Unsere Arbeit wird vom Landkreis Ludwigsburg als Hilfe nach

Mehr

Leistungen für Bildung und Teilhabe nach SGB II, SGB XII, BKGG

Leistungen für Bildung und Teilhabe nach SGB II, SGB XII, BKGG Leistungen für Bildung und Teilhabe nach SGB II, SGB XII, BKGG Landkreis Marketing Chancen und Herausforderungen für die BA Rechtliche Grundlagen SGB II 19 Arbeitslosengeld II, Sozialgeld und Leistungen

Mehr

Zielvereinbarung nach 4 Budgetverordnung (BudgetV)

Zielvereinbarung nach 4 Budgetverordnung (BudgetV) Zielvereinbarung nach 4 Budgetverordnung (BudgetV) zwischen der Stadt, vertreten durch Frau, als zuständigen Leistungsträger für das Persönliche Budget gemäß 57 Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII)

Mehr

Wegfall des Krankengeldes nach 51 SGB V

Wegfall des Krankengeldes nach 51 SGB V Wegfall des Krankengeldes nach 51 SGB V Erfahrungen aus der Praxis Bedeutung für Tumorpatienten Fall 1 HEK Frau S. Aufforderung zur Rehaantragstellung innerhalb von 7 Tagen Fall 2 AOK Neckar- Odenwald-Kreis

Mehr

Fachtagung Teilhaben und selbstbestimmtes Leben Perspektiven personenzentrierter Hilfen aus Sicht des LWV Hessen als Leistungsträger

Fachtagung Teilhaben und selbstbestimmtes Leben Perspektiven personenzentrierter Hilfen aus Sicht des LWV Hessen als Leistungsträger Fachtagung Teilhaben und selbstbestimmtes Leben Perspektiven personenzentrierter Hilfen aus Sicht des LWV Hessen als Leistungsträger 1 Der LWV Hessen ist ein Zusammenschluss der hessischen Landkreise und

Mehr

Musterrede/-vortrag zum trägerübergreifenden Persönlichen Budget des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Musterrede/-vortrag zum trägerübergreifenden Persönlichen Budget des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Musterrede/-vortrag zum trägerübergreifenden Persönlichen Budget des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Stand: 15. September 2007 Sehr geehrte Damen und Herren! Mit dem Neunten Buch des Sozialgesetzbuchs

Mehr

Auswirkungen des SGB IX auf die gesetzliche Krankenversicherung

Auswirkungen des SGB IX auf die gesetzliche Krankenversicherung Dirküebold Auswirkungen des SGB IX auf die gesetzliche Krankenversicherung Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungs Verzeichnis 19 A. Einleitung 25 I. Die rechtliche und rechtspolitische Ausgangslage vor In-Kraft-Treten

Mehr

Reform der Pflegeversicherung praktische und rechtliche Herausforderung

Reform der Pflegeversicherung praktische und rechtliche Herausforderung Reform der Pflegeversicherung praktische und rechtliche Herausforderung Individualisierung und Pflegeberatung Dr. Torsten Schaumberg, Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht, Halberstadt Individualisierung

Mehr

Rehabilitation und Teilhabe - Aufgaben und Pflichten von rechtlichen Betreuern, Leistungsträgern und Leistungserbringern

Rehabilitation und Teilhabe - Aufgaben und Pflichten von rechtlichen Betreuern, Leistungsträgern und Leistungserbringern Rehabilitation und Teilhabe - Aufgaben und Pflichten von rechtlichen Betreuern, Leistungsträgern und Leistungserbringern Dr. Rolf Marschner Heidelberg 10.10.2015 Eigene berufliche Bezugspunkte Fachanwalt

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Forum A. Zur Höhe des Persönlichen Budgets Anmerkung zu BSG, Urteil vom 31.01.2012 B 2 U 1/11 R

Forum A. Zur Höhe des Persönlichen Budgets Anmerkung zu BSG, Urteil vom 31.01.2012 B 2 U 1/11 R Forum A Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe Diskussionsbeitrag Nr. 25/2012 Zur Höhe des Persönlichen Budgets Anmerkung zu BSG, Urteil vom 31.01.2012 B 2 U 1/11 R 31.10.2012 Von Claudia Karstens,

Mehr

Assistenzvertrag AUW (Ambulant Unterstütztes Wohnen)

Assistenzvertrag AUW (Ambulant Unterstütztes Wohnen) Assistenzvertrag AUW (Ambulant Unterstütztes Wohnen) über Leistungen im Ambulant Unterstützten Wohnen für Menschen mit geistiger Behinderung nach den Richtlinien des Landratsamtes Ortenaukreis zwischen

Mehr

Merkblatt SGB II. Merkblatt... 1. 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2. 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?...

Merkblatt SGB II. Merkblatt... 1. 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2. 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?... Merkblatt SGB II Inhalt Merkblatt... 1 1. Was bedeutet Grundsicherung für Arbeitsuchende?... 2 1.1 Was ist eine Bedarfsgemeinschaft?... 2 1.2 Was bedeutet zumutbare Beschäftigung?... 2 2. Ihre Verpflichtungen...

Mehr

Das persönliche Budget. Wir machen s einfach

Das persönliche Budget. Wir machen s einfach Das persönliche Budget Wir machen s einfach Carsten Trimpop und Kerstin Steinfurth Mainz Folie 1 Worum geht es beim Persönlichen Budget? Selbstbestimmung, Teilhabe, Gleichstellung in allen Lebensbereichen

Mehr

SGB IX. Sozialgesetzbuch IX. Sozialgesetzbuch. Dieses Buch ist kostenlos über die Integrationsämter zu beziehen.

SGB IX. Sozialgesetzbuch IX. Sozialgesetzbuch. Dieses Buch ist kostenlos über die Integrationsämter zu beziehen. Dieses Buch ist kostenlos über die Integrationsämter zu beziehen. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen www.integrationsaemter.de Sozialgesetzbuch IX SGB IX Sozialgesetzbuch

Mehr

Das trägerübergreifende Persönliche Budget. Jetzt entscheide ich selbst!

Das trägerübergreifende Persönliche Budget. Jetzt entscheide ich selbst! Das trägerübergreifende Persönliche Budget Jetzt entscheide ich selbst! Diese Publikation wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales kostenlos herausgegeben.

Mehr

Trägerübergreifendes Persönliches Budget

Trägerübergreifendes Persönliches Budget Trägerübergreifendes Persönliches Budget Trägerübergreifendes Seminar für Fachkräfte in der Rehabilitation vom 18. bis 20. Oktober in Stuttgart Das Persönliche Budget - Chance oder Risiko für ein selbstbestimmtes

Mehr

pars // Pro-Aktive Reha Steuerung

pars // Pro-Aktive Reha Steuerung // Pro-Aktive Reha Steuerung // Fallbezogene, sektorübergreifende Vernetzung zwischen den Trägern der gesetzlichen und den Leistungserbringern // Frank Fuchs, ENTITEC AG // BMC-Kongress Neue Versorgungsformen

Mehr

Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung. Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main

Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung. Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main Keine Angst vor der rechtlichen Betreuung Impulsreferat Axel Bauer Weiterer aufsichtführender Richter am Betreuungsgericht Frankfurt/Main Gliederung/Übersicht 20 Folien: Voraussetzungen einer rechtlichen

Mehr

Betreuungsvertrag für das Ambulant Betreute Wohnen nach den 53, 54 SGB XII

Betreuungsvertrag für das Ambulant Betreute Wohnen nach den 53, 54 SGB XII Klient PTV Gesetz. Betreuer PTV Psychosozialer Trägerverbund Dortmund GmbH Betreuungsvertrag für das Ambulant Betreute Wohnen nach den 53, 54 SGB XII Zwischen dem PTV Psychosozialer Trägerverbund Dortmund

Mehr

Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck

Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck Richtlinie über die Förderung von Kindern in Kindertagespflege in der Hansestadt Lübeck 1. Gesetzliche Rahmenbedingungen und Auftrag der Kindertagespflege Der gesetzliche Auftrag der Kindertagespflege

Mehr

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Geld- statt Sachleistungen 2

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Geld- statt Sachleistungen 2 Inhalt Das ist in Österreich anders 2 Das regelt die EU 2 EG-Verordnung 2 Geld- statt Sachleistungen 2 So ist die Situation in Österreich 2 Rechtliche Grundlage 2 Anspruchsberechtigte Personen 3 Leistungen

Mehr

Diskussionsforum SGB IX

Diskussionsforum SGB IX Tel: 0561-4001128 0221-3597-550 Fax: 0561-4001128 0221-3597-555 e-mail: dralexander.gagel@arcor.de schian@iqpr.de AZ 07-00-03-08 Diskussionsforum SGB IX Forum A Info Nr. 1/2003 Referate des 12. Rehabilitationswissenschaftlichen

Mehr

Seelische Erkrankung Das Persönliche Budget

Seelische Erkrankung Das Persönliche Budget Seelische Erkrankung Das Persönliche Budget Stadtmission Nürnberg e.v. Expertin in eigener Sache Karin H. (50) stand fest im Leben. Sie führte eine glückliche Ehe und drei Kinder waren der Mittelpunkt

Mehr

Konzept. zum Ambulant Betreuten Wohnen der Wohnen mit Perspektive ggmbh

Konzept. zum Ambulant Betreuten Wohnen der Wohnen mit Perspektive ggmbh Wohnen mit Perspektive gemeinnützige GmbH eine Gesellschaft der Stiftung Kinderhilfe Fürstenfeldbruck Konzept zum Ambulant Betreuten Wohnen der Wohnen mit Perspektive ggmbh Inhalt Wer sind wir:... 3 1.

Mehr

Einsatz von I N T E G R A T I O N S H E L F E R N. an Regel- und Förderschulen 2. Auflage

Einsatz von I N T E G R A T I O N S H E L F E R N. an Regel- und Förderschulen 2. Auflage Einsatz von I N T E G R A T I O N S H E L F E R N an Regel- und Förderschulen 2. Auflage Copyright: Das Urheberrecht und alle damit verbundenen Rechte für die Broschüre Integrationshelfer an Regel- und

Mehr

Thema: Demenz. Seite 1 von 5

Thema: Demenz. Seite 1 von 5 Öffentliche Anhörung der Enquetekommission Pflege in Baden-Württemberg zukunftsorientiert und generationengerecht gestalten Leitfragen zu den Themen Demenz, Behinderung, Psychische Gesundheit, 22. Mai

Mehr

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen Jugend- und Familienhilfe Tagesmütter- Börse Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege Informationen für Tagespflegepersonen Kontakt Caritasverband für Stuttgart e.v. Bereich Jugend- und Familienhilfe

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI

Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI Leistungen der Pflegeversicherung SGB XI Auszug aus dem SGB XI 28 SGB XI - Leistungsarten, Grundsätze (1) Die Pflegeversicherung gewährt folgende Leistungen: 1. Pflegesachleistung ( 36), 3. 4. 5. 6. 7.

Mehr

Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009

Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009 Anlage 1 Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009 1 Kindertagespflege Die Förderung in Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII ist eine Leistung der

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0065 Stand November 2013 Bereich: Öffentliche Verwaltung, Sozialversicherung Integrationsvereinbarung zur Eingliederung schwerbehinderter Menschen und ihnen

Mehr

Normative Weiterentwicklung des Casemanagement. Prof. Dr. Olaf Scupin

Normative Weiterentwicklung des Casemanagement. Prof. Dr. Olaf Scupin Normative Weiterentwicklung des Casemanagement Prof. Dr. Olaf Scupin Gliederung 1. Definitionen 1.1. Casemanagement, 1.2. normativ 2. Ethisch-organisatorischer Ansatz des normativen Casemanagements 3.

Mehr

Bis zu 2400 zusätzlich für Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz und entsprechendem Hilfebedarf

Bis zu 2400 zusätzlich für Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz und entsprechendem Hilfebedarf Info-Schreiben des Pflegedienstes an Pflegebedürftige, Angehörige und Betreuer Bis zu 2400 zusätzlich für Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz und entsprechendem Hilfebedarf Hinweise

Mehr

Das Persönliche Budget im Saarland

Das Persönliche Budget im Saarland Das Persönliche Budget im Saarland Für mehr Selbstbestimmung und Selbstständigkeit. Das Saarland zählt bundesweit zu den führenden Ländern in der Umsetzung Persönlicher Budgets damit gewähren wir Menschen

Mehr

Damit es Ihnen so gut geht, wie Sie es sich wünschen bei Ihnen zu Hause.

Damit es Ihnen so gut geht, wie Sie es sich wünschen bei Ihnen zu Hause. Sehr geehrte Damen und Herren, bis ins hohe Alter ein selbstbestimmtes Leben in der eigenen Wohnung führen das ist der Wunsch von fast allen Menschen. Denn selbst für sich entscheiden können bedeutet Lebensqualität.

Mehr

I. Was ist Eingliederungshilfe und wer hat Anspruch darauf?

I. Was ist Eingliederungshilfe und wer hat Anspruch darauf? Praktikumsbericht Eingliederungshilfe Julian Spiess, 12.10.2006 I. Was ist Eingliederungshilfe und wer hat Anspruch darauf?... 1 II. Was sind die Aufgaben und Ziele der Eingliederungshilfe?... 2 III. Was

Mehr