Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Zusammenfassung In der Wissenschaft und der Technologie, sowie im täglichen Leben spielt der Magnetismus eine wichtige Rolle. Die Anwendungen des Magnetismus in der gegenwärtigen Technologiegesellschaft kann in der Fähigkeit der magnetischen Materialien gesehen werden, Informationen zu speichern. Dieses umfaßt allgemein zu nutzende und verwendete Geräte, z.b.: Floppy-Disketten, Festplatten, Optische Speicherelemente und magnetische Streifen auf Kreditkarten. Neue Fortschritte in diesem Bereich sind in vielerlei Hinsicht durch die Verbesserungen in den magnetischen Materialien voran getrieben worden. Eine spezielle Kategorie vielversprechender künstlich gebildeter Materialien sind die sogenannten magnetischen Multilayers oder Superlattices, bestehend abwechselnd aus magnetischen Schichten mit unterschiedlichen Eigenschaften und einigen nicht magnetischen metallischen Schichten (Fe/Cr) mit typischen Dicken in Nanometerbereich. Es wurde festgestellt, daß große Änderungen des Widerstandes eintraten, wenn ein magnetisches Feld angelegt wurde. Dieser Effekt ist das Resultat der gegenseitigen Ausrichtung der Magnetisierungs- Richtungen der magnetischen Schichten als Funktion des angelegten Feldes. Da die Elektronenstreuung in solchen Systemen spinabhängig ist, entsteht der beobachtete Effekt des Magnetowiderstandes. Die Entdeckung dieses Effektes führte zu einer enormen Zunahme der Bemühung der wissenschaftlichen Forschung an überlagerten magnetischen Filmen und damit zur Entdeckung des Riesenmagnetowiderstand (GMR) Effektes bei vielen weiteren Kombinationen abwechselnd magnetischer/nicht magnetischer Schichtsysteme (z.b. Co/Cu/NiFe). Wesentlich für den Riesenmagnetowiderstandseffekt ist die Fähigkeit von zwei ferromagnetischen Schichten, ihre Magnetisierungsrichtung separat zu drehen. Dieser Effekt existiert ungeachtet der Richtung in der ein Strom durch das Schichtsytem fließt. Es kann zwischen die zwei Konfigurationen unterschieden werden: Einerseits kann der Strom parallel zur des Schichtfläche fließen (CIP), anderseits senkrecht zu des Schichtfläche (CPP), wobei die Elektronen durch alle Schichten der mehrschichtigen Struktur fließen. Der gefundene Wert für die CPP Konfiguration war sogar größer als der in der CIP Konfiguration. Vor kurzem richtete sich die Entwicklung der Magnetowiderstands-Bauelemente auf die Tunnelkontakte, die aus zwei ferromagnetischen 90

2 Metallschichten bestehen, welche durch eine sehr dünne Isolierungschicht getrennet sind. Der Elektronentransport erfolget senkrecht zur Fläche der Schichten und wird gemessen, indem an den Elektroden über die Isolatorschicht eine Spannung anlegt wird. Der Magnetowiderstand basiert auf einer spinabhängigen Tunnelwahrscheinlichkeit, bedingt durch eine energetische Aufspaltung der Energiebänder, verursacht durch den Spin der Elektronen. Dieser Magnetwiderstand ist direkt proportional zu den Polarisationsstärken der Elektronen an den zwei Isolator / Metallgrenzflächen, die zu der Polarisation im Inneren der zwei magnetischen Filme unterschiedlich sein können. Gegenwärtig bekommt der Tunnelmagnet-Widerstand (TMR) eine größere Bedeutung, da er ihn in Mikro- und Submikro- Dimensionen strukturiert werden kann. Dies wird in der Hochtechnologieindustrie bei zwei Hauptanwendungen, einerseits als Mittel der Speicherung von Information und anderseits als Sensor genutzt, um magnetisch gespeicherte Informationen auslesen zu können. In dieser Arbeit werden die Resultate der Experimente zum spinabhängigen Transport in den strukturierten mehrschichtigen Systemen dargestellt. Der erste Teil der Arbeit behandelt die Charakterisierung der magnetischen Materialien mit unterschiedlichen Techniken. Im zweiten Teil werden Auswirkungen auf die Herstellung und die Entwicklung der Tunnelmagnetwiderstands- Einheiten mit unterschiedlichen Oxidationsmethoden dargestellt. Diese sind die natürliche Oxidation, die thermische Oxidation und die von ultravioletter Strahlung unterstützte Oxidation in Sauerstoff. In dieser Arbeit werden die Resultate der ultravioletten Oxidationsmethode ausgiebig diskutiert, weil sie weltweit neu sind. Der dritte Teil, behandelt die zukünftige Anwendbarkeit der Magnetowiderstandkontakte als RAM S (MRAM). Bevor jedoch diese Strukturen in den kommerziellen Bereich gelangen können, ist ein gutes fundamentales Verständnis ihrer Eigenschaften und ihrer Grenzen erforderlich. Das stellt das Ziel der Forschung dar, die in dieser Arbeit beschrieben wird. Die Tunnelwahrscheinlichkeit eines Elektrons durch eine Isolatorbarriere ist abhängig von der Elektronendichte. Die Dichte am Fermi- Niveau ist ungleich für Spin-oben und Spin-unten Elektronen. Dies ist das Resultat der Austauschwechselwirkung in den magnetischen Schichten. 91

3 Die Tunnelwahrscheinlichkeit der Spin-oben und Spin-unten Elektronen ist mithin verschieden. Das Resultat ist ein spinpolarisiertes Tunneln, vorausgesetzt, es gibt keine Spinflips. Die wirksame Dichte der Zustände für die tunnelnden Elektronen mit Spin-oben und Spin-unten in beiden Elektroden, D1 oben, D1 unten und D2 oben, D2 unten, werden in Abbildung (1) gezeigt. Der Tunnelstrom für die parallele und antiparallele Magnetisierung kann ausgedrückt werden durch: Ip α D 1 D 2 +D 1 D 2 Ia α D 1 D 2 + D 1 D 2 Die wirksamen D und die D sind nicht die realen Dichten der Zustände in den Ferromagneten, weil die tunnelnden Elektronen durch die Grenzfläche zwischen Elektrode und Isolator beeinflußt werden. Die Asymmetrie in der wirksamen Dichte der Zustände der Auf- und Ab- Elektronen wird durch die Polarisation P an den Grenzflächen beschrieben: P= (D D )/ (D + D ) Das Magnetwiderstands-Verhältnis ist damit: R/R= 2P 1 P 2 / (1-P 1 P 2 ) P1 und P2 sind die Polarisation der tunnelnden Elektronen an der ersten und zweiten Elektrode. Das TMR-Verhältnis kann prinzipiell unendlich groß werden, wenn beide Materialien eine 100 % vollständige Polarisation aufweisen. EF e - M1 M2 EF M1 M2 Abbildung (1): Schema des spinabhängigen Tunnels: Die ähnliche Dichte der Zustände für eine parallele Ausrichtung der Magnetisierungs- Richtung der ferromagnetischen Schichten (obere Abbildung) führt zu einer größeren Leitfähigkeit, verglichen mit der antiparallelen Ausrichtung. Eine große Anzahl der Proben wurde mit elektrischen und magnetischen Messtechniken vorbereitet und characterisiert. Die benutzten Substrate sind thermisch oxidierte 92

4 Silizium- Wafer (100), da diese (vor der Oxidation) eine geringe Oberflächenrauhigkeit besitzen. Die typische Oxiddicke schwankt zwischen 50 und 150 nm. Diese Oxidschicht ist für die elektrische Isolation zwischen den Kontakten auf dem gleichen Wafer erforderlich. Für diese Oxidschichten erhöht sich die Oberflächenrauheit etwas. Sie ist zur Oxiddicke proportional. Die untere magnetische Schicht ist aus unterschiedlichen Gründen die kritischste: (a) Die Oberflächen-rauigkeit dieser Schicht muß klein sein. (b) Für die Strukturierung ist es erforderlich, daß die Dicke dieser Schicht mindestens 10 nm beträgt. (c) Das aufgebrachte Aluminium sollte eine benetzende Eigenschaft auf der Oberfläche haben. Für die Aufbringung der drei Schichten von Co/Al 2 O 3 /NiFe wurde die Methode des Magnetron- Sputterns verwendet. Mit den drei Targets: Kobalt, Aluminium und Permalloy nacheinander wurden die Schichten gesputtert, ohne das Vakuum zu brechen. Der Basisdruck betrug 2 x 10-6 mbar. Während der kurzen Sputterzeit muß das Substrat mit einem wassergekühlten Substrathalter auf 22 C gehalten werden. Nach dem Sputtern des Co-Films von nm folgt ein dünner Aluminum-Film von 0,8-2 nm. Die Aluminiumschicht wurde entweder an Luft bei Raumtemperatur (ex-situ), d.h. außerhalb der Sputteranlage oder in-situ, d. h. innerhalb der Sputteranlage in Sauerstoff, ebenfalls bei Raumtemperatur oxidiert, auch durch thermische Oxidation (in-situ), bei einer Temperatur von C oder durch Plasmaoxidation (in-situ), und durch ultraviolette Strahlung unterstützte Oxidation in einer Sauerstoffatmosphäre (in-situ) oxidiert. Schließlich wird ein Dünnfilm von NiFe aufgesputtert. Die weitere Bearbeitung der Wafer mit diesen drei Schichten erfolgt in einem Reinraumlabor. Mit optischer Lithographie werden die Querschnitte der Kontakte definiert und ausschließend geätzt, indem eine Ionenstrahlätzung (IBE) durchführt wird. Eine Argonenergie von 250 ev wurde verwendet, um die Seitenwandbeschädigung so klein wie möglich zu halten. Die Ätzung wird gestoppt, sobald die Co-Schicht erscheint. Nach einem weiteren lithographischen Prozeß wird die Struktur definiert und mit Ionenstrahl geätzt. Dann wird der strukturierte Wafer mit einer 150 nm dicken SiO 2 - Schicht bedeckt, welche die Zuleitungen isoliert. Danach erfolgt eine 300 nm dicke Gold-Aufdampfung auf der Oberseite nach einem weiteren lithographischen Prozeß, womit die Zuleitungen erzeugt werden. Die elektrischen 93

5 Messungen erfolgten dann an vier Punkten zwischen Goldkontaktauflagen und der Grundelektrode. Systematisch wurden die Kontaktquerschnitte innerhalb der Grenzen von 1 bis 600 µm 2 verändert. Zur Vorbereitung der Tunnelmagnetwiderstands-Elemente wurden die Materialien der zwei Elektroden und der Barriere mit unterschiedlichen Techniken untersucht. Die Schaltungseigenschaften für die verwendeten Materialien (NiFe, Co und Co/Al 2 O 3 /NiFe) sind wichtig, wenn man Reihen von MRAMs und Sensoren des magnetischen Feldes entwirft. Diese Parameter wurden mit verschiedenen Techniken, wie alternativem Gradientmagnetometer (AGM) bei Raumtemperatur und SQUID bei unterschiedlichen Temperaturen untersucht. Die Proben für AGM und SQUID wurden mittels Elektronenstrahllithographie vorbereitet (Substrat 3.5 mm x 3.5 mm) und in Arrays von 10 7 Elementen mit Elementgrößen von 100 x 150 nm bis 6000 x 2400 nm strukturiert. Der Abstand zwischen den Elementen schwankt zwischen 0,5 und 5 µm, abhängig von der Geometrie der Elemente und der Dicke des Materials. Die Morphologiedes Strukturen wurde mit dem RasterKraftmikroskop (AFM) und das Magnetisierungsverhalten mit dem Magnetokraftmikroskopie (MFM) untersucht. Die Abmessungen der Proben sind die gleichen wie bei AGM und SQUID. Ein Problem ist die Schaltcharakteristik, die zwischen der magnetischen Kopplung der Elektroden besteht, welche mit dem Magnetooptischen Kerreffekt (MOKE) untersucht wurde. Die Größe der Proben waren 10 mm x 10 mm. Sie wurden mit MOKE nach dem Sputtern und vor der Lithographie gemessen. Hochwertige dünne Barrieren haben keine Löcher, die zu Kurzschlüssen führen können. Solche Löcher können mit der Röntgenstrahl-Photoemissions-Spektroskopie (XPS) ermittelt werden. Nach dem Sputtern der Kobalt-Grundelektrode wurde eine sehr dünne Aluminiumschicht auf gesputtert und mit XPS untersucht, ob sich während der Oxidation des Aluminiums ein Oxid der Grundelektrode gebildet hat. Die Schalteigenschaften und die Magnetisierungsstrukturen von 15 nm dicken Kobalt- Einzelschichten, bestehend aus Arrays unterschiedlicher Breiten (100 nm, 200 nm und 600 nm) wurden untersucht. Diese Arrays wurden durch Elektronenstrahllithographie mit unterschiedlichem Längenverhältnis (Länge / Breite = 1.5, 2, 3 und 4) geschrieben. Der Effekt 94

6 der Breite und das Längen-zu-Breite-Verhältnis wurden systematisch mit AGM, AFM, MFM und mit der mikromagnetischen Simulation, die auf der Lösung der Landau-Lifshitz-Gilbert- Gleichung basiert, studiert. AGM und MFM zeigen, daß aufgefangene Magnetisierungs- Turbulenzen in den Strukturen mit niedrigen Längenverhältnissen L/W = 1.5 und 2, aber nicht in den Strukturen mit hohem Längenverhältnis L/W>3 erscheinen. Es wurde gefunden, daß die Magnetisierungs- Turbulenzen dieser Elemente stärker von der Breite des Elements abhängig sind. Bei kleinerer Linienbreite ist das Vorhandensein der Magnetisierungs-Turbulenzen offenbar schon vorhanden. Das Schaltfeld und das magnetische Moment der Arrays wurden mit einem DC-SQUID-Magnetometer bei unterschiedlichen Temperaturen gemessen (4K, 300K, 400K). Die Schaltfelder zeigen eine Temperaturabhängigkeit. Dieses Feld der Elemente wird erhöht mit dem gleichen Längenverhältnis (Länge / Breite), während die Temperatur verringert wird. Ein magnetisches Kraftmikroskop des Typs Digital Instruments 3000 (MFM) wurde benutzt, um magnetische Bilder der remanenten Zustände bei Raumtemperatur zu erhalten. Die mikromagnetischen Simulationsresultate stimmen mit den experimentellen Resultaten gut überein. Die Schalteigenschaften und des Magnetisierungsverhalten von NiFe wurden als Funktion der Filmschichtdicke studiert. Sie zeigen, daß sich bei Zunahme der Filmdicke das Schaltfeld erhöht, da sich das gesamtmagnetische Moment erhöht und es schwer ist, die Magnetisierung zu drehen, wenn die (Dimensionen) Abmaße eines Elements sehr klein werden. Das Schaltverhalten von magnetischen Tunnelkontakten, bestehend aus Trilayern NiFe 20 nm / AlOx 0.8nm / Co 15nm verschiedener Längenverhältnisse (Länge zu Breite)=1.5, 2, 3, 4 und bei unterschiedlichen Breiten von 100 nm, 200 nm und 600 nm wurde untersucht. Die beobachteten Resultate zeigen die Relation zwischen Schaltfeld und Größe der Elemente. Das Schaltfeld für die weiche magnetische Schicht erhöht sich bei der Zunahme des Längenverhältnisses, während das Schaltungsfeld der harten magnetischen Schicht bei Zunahme des Längen-Breiten- Verhältnisses verringert wird. Mit dem Verringern des Verhältnisses (L/W) wird die magnetostatische Kopplung zwischen den zwei ferromagnetischen Schichten erhöht. Die Barrierendicke spielt eine wichtige Rolle für die Vorbereitung der Tunnelmagnetwiderstands-Einheiten. Für optimale Reproduzierbarkeit auf dem Wafer muß die Barrierendicke bis auf eine Atomlage genau gesteuert werden. Wichtige Barriereneigenschaften, wie die effektive Dicke und Höhe, können aus den elektrischen Transportmessung mit den theoretischen Modellen zum Tunneln ermittelt werden. 95

7 Durch die XPS-Messung wurde festgestellt, daß ein 1 nm dicker Aluminiumfilm genügt, um die Grundelektrode zu bedecken. Die Tunnel-Magnetwiderstände werden mit unterschiedlichen Oxidationsmethoden, natürliche Oxidation in Luft (ex-situ), natürliche Oxidation im reinen Sauerstoff (in-situ) oder UV unterstützte Oxidation in Sauerstoff hergestellt. Diese haben folgende Eigenschaften: (A) - Die Oxidationszeiten bei des UV Methode sind üblicherweise kurz. Bereits weniger als 20 Minuten vermutlichgenügen um einen Film von 1.3 nm Aluminium vollständig zu oxidieren. (B) - Die Widerstandswerte der Kontakte unterscheiden sich von einer Oxidationsmethode zur anderen bei gleicher Barrierendicke und gleicher Kontaktgeometrie. (C) - Der Widerstand der Kontakte ist umgekehrt proportional zur Kontaktfläche. Dieses zeigt die Homogenität des Prozesses. (D) - Mit den präparierten Proben wurde der größte Magnetowiderstand (MR) von 20% mit der UV-Oxidations-Methode bei Raumtemperatur erreicht. Der UV unterstützte Prozeß ist viel zuverlässiger. Ein MR- Wert von mindestens 10% bei 300 Kelvin wurde erreicht, und dies mit einer Ausbeute von 90%, die wesentlich höher ist als bei natürlicher Oxidation, in-situ oder ex-situ. Es wurden selbst nach zwei Jahren keine Änderungen des Widerstandes oder des Magnet-Widerstands-Wertes mit dieser UV-Oxidation beobachtet. Dagegen zeigen die Kontakte, mit natürlicher Oxidation hergestellt, nach wenigen Wochen ein intrinsisches Breakdown. Der Tunnelmagnetwiderstand zeigte eine Vorspannungs- und Temperaturabhängigkeit, die bei unterschiedlichen Oxidationsmethoden verschieden groß war. Dafür gibt es mindestens zwei Gründe. Nach Zhang[92] ist die inelastische magnetische Elektronenstreuung nicht zu vernachlässigen. Die Erzeugung und Vernichtung von Magnonen ist mit einem Spinflip verbunden. Durch solche Prozesse verlieren die tunnelnden Elektronen ihr Spingedächtnis, d. h. es gibt einen Elektronentransport durch die Barriere, der nicht mehr von der gegenseitigen Richtung der Magnetisierungen abhängt. Da dieser Beitrag temperaturabhängig ist und auch spannungsabhängig sein wird, kann damit die Beobachtung zumindest qualitativ erklärt werden. 96

8 Für nicht perfekte Barrieren, d. h. für Barrieren mit Gitterdefekten oder größeren Baufehlern öffnet sich ein weiterer Kanal für den Elektronentransport von Defekt zu Defekt. Solche Hopping- und Mikrotunnelprozesse sind mit erhöhter Wahrscheinlichkeit mit Spinrichtungsänderungen gekoppelt und können dadurch den Magnetwiderstandseffekt verringern. Die Verringerung ist um so größer, je mehr Transportkanäle mit Spinflip es gibt. Die Experimente zeigen, daß Defekte in den Isolatorschicht die Eigenschaften des magnetischen Tunnelkontakts erheblich beeinflussen. Der elektrische Durchschlag von gesputterten magnetischen Tunnelkontakten, die UV unterstützt in O 2 oxidiert wurden, war Gegenstand weiterer Untersuchungen. Solche Werte stellen interessante technologische Spezifikationen für eine Realisierung von MRAMs und von magnetischen Leseköpfen dar. In den Kontakten mit einer Barriere von 1.3 nm und kleiner wird fast ein sofortiger Zusammenbruch beobachtet, wenn die angelegte Spannung annähernd 2.1 V beträgt. Bei Kontakten mit größerer Fläche ist die Wahrscheinlichkeit zum Durchbruch größer als bei kleineren. Die Wahrscheinlichkeit, einen schwachen Punkt im Oxid zu finden, ist größer bei großen als bei kleinen Querschnitten. Ein Durchbruch erzeugt einen Defekt in der Barriere, führt zu einem niedrigen Widerstand in der Barriere und zu einer starken Abnahme des Tunnelwiderstands-Verhältnisses. Die Wahrscheinlichkeit für einen Durchbruch ist von der angelegten Spannung abhängig. Für zukünftige Anwendungen werden extrem kleine Kontakte als MRAMs gefordert. Es wird festgestellt, daß für die Anwendung der Tunnelmagnetkontakte die bisher benutzte MRAM-Matrix als Permanentspeicher zum Lesen und Schreiben genutzt werden kann. Allerdings ist noch viel Entwicklungsarbeit nötig, bevor eine Massenfertigung beginnen und eine Markteinführung stattfinden kann. 97

Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie

Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie Simultane Messungen der magnetischen und elektrischen Eigenschaften von Niobdiselenid (NbSe 2 ) mittels Hall-Magnetometrie Bachelorarbeit am Fachbereich Physik der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

Mehr

Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern

Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern https://cuvillier.de/de/shop/publications/2713 Copyright:

Mehr

Untersuchung von halbleiterbasierten

Untersuchung von halbleiterbasierten Untersuchung von halbleiterbasierten Spinfilter Kaskaden Jan Jacob, Falk Ulrich Stein, Guido Meier und Ulrich Merkt I i fü A d Ph ik d Z fü Institut für Angewandte Physik und Zentrum für Mikrostrukturforschung

Mehr

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung

Elektrische Einheiten und ihre Darstellung Die Messung einer physikalischer Größe durch ein Experiment bei dem letztlich elektrische Größen gemessen werden, ist weit verbreitet. Die hochpräzise Messung elektrischer Größen ist daher sehr wichtig.

Mehr

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04 1 Einleitung Elektronische Bauelemente und Baugruppen sind sehr empfindlich gegenüber elektrostatischen Auf- und Entladevorgänge. Dabei gilt dies für alle aktiven elektronischen Bauelemente und Baugruppen

Mehr

Brücke zwischen der modernen physikalischen Forschung und dem Unternehmertum im Bereich Nanotechnologie. Quantenphysik

Brücke zwischen der modernen physikalischen Forschung und dem Unternehmertum im Bereich Nanotechnologie. Quantenphysik Brücke zwischen der modernen physikalischen Forschung und dem Unternehmertum im Bereich Nanotechnologie Quantenphysik Die Physik der sehr kleinen Teilchen mit grossartigen Anwendungsmöglichkeiten Teil

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Cross-plane-Messungen zur elektrischen Leitfähigkeit (Cross-plane measurement of the electrical conductivity)

Cross-plane-Messungen zur elektrischen Leitfähigkeit (Cross-plane measurement of the electrical conductivity) Statustreffen Messtechnik Cross-plane-Messungen zur elektrischen Leitfähigkeit (Cross-plane measurement of the electrical conductivity) Markus Trutschel Interdisziplinäres Zentrum für Materialwissenschaften

Mehr

Abb. 1: J.A. Woollam Co. VASE mit AutoRetarder

Abb. 1: J.A. Woollam Co. VASE mit AutoRetarder Charakterisierung von Glasbeschichtungen mit Spektroskopischer Ellipsometrie Thomas Wagner, L.O.T.-Oriel GmbH & Co KG; Im Tiefen See 58, D-64293 Darmstadt Charles Anderson, Saint-Gobain Recherche, 39,

Mehr

FVS Workshop 2000. TCO in Solarmodulen

FVS Workshop 2000. TCO in Solarmodulen 60 TCO-Schichten in CIGS- Dünnschichtsolarmodulen Michael Powalla*, Mike Oertel und Richard Menner Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung michael.powalla@zsw-bw.de 61 Die CIGS-Modul-Technologie

Mehr

Rastersonden-Mikroskopie (SPM)

Rastersonden-Mikroskopie (SPM) Rastersonden-Mikroskopie (SPM) Der Rastersonden-Mikroskopie (SPM) liegt eine geregelte rasternde Bewegung einer spitz zulaufenden Messsonde in unmittelbarer Nähe zur Probenoberfläche zugrunde. Die erhaltenen

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Statische und dynamische Untersuchungen ultradünner Metallfilme mit optischer Frequenzverdopplung und nichtlineare Mikroskopie

Statische und dynamische Untersuchungen ultradünner Metallfilme mit optischer Frequenzverdopplung und nichtlineare Mikroskopie Statische und dynamische Untersuchungen ultradünner Metallfilme mit optischer Frequenzverdopplung und nichtlineare Mikroskopie Im Fachbereich Physik der Freien Universität Berlin eingereichte Dissertation

Mehr

Thema 1: Prozessoptimierung nitridbasierter Sensoren. Problem: Parasitäre Strompfade in der AlGaN-Schicht Ansatz: Ansatz der Bachelorarbeit:

Thema 1: Prozessoptimierung nitridbasierter Sensoren. Problem: Parasitäre Strompfade in der AlGaN-Schicht Ansatz: Ansatz der Bachelorarbeit: Thema 1: Prozessoptimierung nitridbasierter Sensoren Konventionelles Design: Projekt: Herstellung sensitiver Gas- und Flüssigkeitsdetektoren auf GaN-Basis. Problem: Parasitäre Strompfade in der AlGaN-Schicht

Mehr

Spinelektronik. Vorlesungsskript zur Vorlesung im SS 2004. Prof. Dr. Rudolf Gross und Dr. Achim Marx

Spinelektronik. Vorlesungsskript zur Vorlesung im SS 2004. Prof. Dr. Rudolf Gross und Dr. Achim Marx Spinelektronik Vorlesungsskript zur Vorlesung im SS 2004 Prof. Dr. Rudolf Gross und Dr. Achim Marx Walther-Meissner-Institut Lehrstuhl für Technische Physik (E23) Walther-Meissner-Strasse 8 D-85748 Garching

Mehr

TIMARIS / ROTARIS Ein starkes Tool für Nano Beschichtungen im Halbleiter-Sektor SINGULUS TECHNOLOGIES

TIMARIS / ROTARIS Ein starkes Tool für Nano Beschichtungen im Halbleiter-Sektor SINGULUS TECHNOLOGIES TIMARIS / ROTARIS Ein starkes Tool für Nano Beschichtungen im Halbleiter-Sektor SINGULUS TECHNOLOGIES Oktober 2013 Smart Solutions - 2 - Optical Disc Mastering Molding Replication Solar Coating Wet Processing

Mehr

OSTSACHSEN - DRESDEN. Von der Spannung zum Bruch - Zeichengeräte im Härtetest. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht

OSTSACHSEN - DRESDEN. Von der Spannung zum Bruch - Zeichengeräte im Härtetest. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht OSTSACHSEN - DRESDEN Von der Spannung zum Bruch - Zeichengeräte im Härtetest Nico Herrmann Jonas König Schule: Freie Christliche Schule

Mehr

III.2 Prozessierung von Halbleiterbauelementen. Lithografie Abscheidung Dotierung Strukturierung Packaging

III.2 Prozessierung von Halbleiterbauelementen. Lithografie Abscheidung Dotierung Strukturierung Packaging III.2 Prozessierung von Halbleiterbauelementen Lithografie Abscheidung Dotierung Strukturierung Packaging Herstellungstechnologien III.2.1 Lithografie Grundprinzipien der Lithografie Abb. Verschiedene

Mehr

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur

Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur V10 Elektrischer Widerstand als Funktion der Temperatur 1. Aufgabenstellung 1.1 Messung Sie den elektrischen Widerstand vorgegebener Materialien als Funktion der Temperatur bei tiefen Temperaturen. 1.2

Mehr

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Anwendungen der Polarimetrie In vielen Bereichen wird Polarimetrie eingesetzt, um optisch aktive Substanzen nachzuweisen und deren Konzentration

Mehr

Quelle: Peter Labudde, Alltagsphysik in Schülerversuchen, Bonn: Dümmler.

Quelle: Peter Labudde, Alltagsphysik in Schülerversuchen, Bonn: Dümmler. Projektor Aufgabe Ein Diaprojektor, dessen Objektiv eine Brennweite von 90mm hat, soll in unterschiedlichen Räumen eingesetzt werden. Im kleinsten Raum ist die Projektionsfläche nur 1m vom Standort des

Mehr

GDOES-Treffen Berlin 2008. Sputterprozess und Kristallorientierung

GDOES-Treffen Berlin 2008. Sputterprozess und Kristallorientierung GDOES-Treffen Berlin 2008 Sputterprozess und Kristallorientierung Die folgenden drei Folien zeigen, daß bei polykristallinen Materialien kein mehr oder weniger gleichmäßiger Sputterangriff beobachtet werden

Mehr

18. Magnetismus in Materie

18. Magnetismus in Materie 18. Magnetismus in Materie Wir haben den elektrischen Strom als Quelle für Magnetfelder kennen gelernt. Auch das magnetische Verhalten von Materie wird durch elektrische Ströme bestimmt. Die Bewegung der

Mehr

Auflösungsvermögen von Mikroskopen

Auflösungsvermögen von Mikroskopen Auflösungsvermögen von Mikroskopen Menschliches Auge Lichtmikroskopie 0.2 µm Optisches Nahfeld Rasterelektronen mikroskopie Transmissions Elektronenmikroskopie Rastersonden mikroskopie 10 mm 1 mm 100 µm

Mehr

Abscheidung von TCO-Schichten mittels DC-Pulssputtern mit HF-Überlagerung

Abscheidung von TCO-Schichten mittels DC-Pulssputtern mit HF-Überlagerung FVS Workshop 2005 M. Ruske Session VI Abscheidung von TCO-Schichten mittels DC-Pulssputtern mit HF-Überlagerung M. Ruske mruske@ eu.appliedfilms.com M. Bender A. Klöppel M. Stowell Applied Films Bei der

Mehr

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Entwickler von Stromversorgungsmodulen sind stets auf der Suche nach mehr Leistungsdichte auf kleinerem Raum. Dies trifft vor allem auf Server in Datencentern

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

= e kt. 2. Halbleiter-Bauelemente. 2.1 Reine und dotierte Halbleiter 2.2 der pn-übergang 2.3 Die Diode 2.4 Schaltungen mit Dioden

= e kt. 2. Halbleiter-Bauelemente. 2.1 Reine und dotierte Halbleiter 2.2 der pn-übergang 2.3 Die Diode 2.4 Schaltungen mit Dioden 2. Halbleiter-Bauelemente 2.1 Reine und dotierte Halbleiter 2.2 der pn-übergang 2.3 Die Diode 2.4 Schaltungen mit Dioden Zu 2.1: Fermi-Energie Fermi-Energie E F : das am absoluten Nullpunkt oberste besetzte

Mehr

GMR-Sensoren für die Point-of-care Diagnostik

GMR-Sensoren für die Point-of-care Diagnostik GMR-Sensoren für die Point-of-care Diagnostik Neue Potenziale für die Nanotechnologie in der Medizin - Diagnostik und Monitoring Marburg, 12.2.2014 Dr. Ronald Lehndorff Inhalt Der GMR-Effekt Bisherige

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Auswertung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 7. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

Rank Xerox (UK) Business Services (3. 10/3.09/3.3.4)

Rank Xerox (UK) Business Services (3. 10/3.09/3.3.4) Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 630 058 A2 EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 94107004.7 @ Anmeldetag: 04.05.94 int. CIA H01L

Mehr

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32

Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Vorbereitung Wärmeleitung und thermoelektrische Effekte Versuch P2-32 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 3. Juni 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wärmeleitfähigkeit 3 2 Peltier-Kühlblock

Mehr

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26.11.2013

R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26.11.2013 R. rinkmann http://brinkmann-du.de eite 1 26.11.2013 Verhalten eines Leiters im Magnetfeld Kraftwirkungen im Magnetfeld. Gleichnamige Magnetpole stoßen sich ab, ungleichnamige ziehen sich an. Im Magnetfeld

Mehr

Theoretische Modellierung von experimentell ermittelten Infrarot-Spektren

Theoretische Modellierung von experimentell ermittelten Infrarot-Spektren Sitzung des AK-Thermophysik am 24./25. März 211 Theoretische Modellierung von experimentell ermittelten Infrarot-Spektren M. Manara, M. Arduini-Schuster, N. Wolf, M.H. Keller, M. Rydzek Bayerisches Zentrum

Mehr

Negative Brechung: Licht legt den Rückwärtsgang ein

Negative Brechung: Licht legt den Rückwärtsgang ein Physik am Samstag, 03.11.2007 Negative Brechung: Licht legt den Rückwärtsgang ein Andrei Pimenov Experimentelle Physik IV, Universität Würzburg ep4 Universität Würzburg Physik am Samstag, 03.11.2007 Negative

Mehr

Thermische Stabilität und Modifizierung der magnetischen Austauschanisotropie in Schichtsystemen

Thermische Stabilität und Modifizierung der magnetischen Austauschanisotropie in Schichtsystemen Thermische Stabilität und Modifizierung der magnetischen Austauschanisotropie in Schichtsystemen M H Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) Vorgelegt im Fachbereich

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien

Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie der Materialien Aufgabe 1: a) Was ist die Referenz für die Mohs Härteskala? b) Ordnen Sie die folgenden Festkörper nach ihrer Härte auf der Skala: Korund, Graphit, CaF

Mehr

Über die Herstellung dünner Schichten mittels Sputtern

Über die Herstellung dünner Schichten mittels Sputtern Methodenvortrag 26.01.00 1 Methodenvortrag Graduiertenkolleg Neue Hochleistungswerkstoffe für effiziente Energienutzung Jens Müller Arbeitsgruppe Dr.H.Schmitt Technische Physik Geb.38 Universität des Saarlandes

Mehr

Warum benutzt man verdrillte Leitungspaare in LANs und nicht Paare mit parallel geführten Leitungen?

Warum benutzt man verdrillte Leitungspaare in LANs und nicht Paare mit parallel geführten Leitungen? Warum benutzt man verdrillte Leitungspaare in LANs und nicht Paare mit parallel geführten Leitungen? Das kann man nur verstehen, wenn man weiß, was ein magnetisches Feld ist und was das Induktionsgesetz

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

PS II - Verständnistest 24.02.2010

PS II - Verständnistest 24.02.2010 Grundlagen der Elektrotechnik PS II - Verständnistest 24.02.2010 Name, Vorname Matr. Nr. Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 Punkte 3 4 2 2 1 5 2 erreicht Aufgabe 8 9 10 11 12 Summe Punkte 4 2 3 3 4 35 erreicht Hinweise:

Mehr

Paschen-Effekt / Gasentladungen

Paschen-Effekt / Gasentladungen Paschen-Effekt / Gasentladungen Aufgabenstellung: 1. Vakuumphysik Lesen Sie zunächst die Anleitung für den Pumpstand, machen Sie sich mit dessen Arbeitsweise vertraut und nehmen Sie die Anlage in Betrieb

Mehr

Schulversuchspraktikum WS2000/2001 Redl Günther 9655337. Elektromagnet. 7.Klasse

Schulversuchspraktikum WS2000/2001 Redl Günther 9655337. Elektromagnet. 7.Klasse Schulversuchspraktikum WS2000/2001 Redl Günther 9655337 Elektromagnet 7.Klasse Inhaltsverzeichnis: 1) Lernziele 2) Verwendete Quellen 3) Versuch nach Oersted 4) Magnetfeld eines stromdurchflossenen Leiter

Mehr

PVA Anonymous Begutachtung Module 18.09.2013

PVA Anonymous Begutachtung Module 18.09.2013 PVA Anonymous Begutachtung Module 18.09.2013 Frankfurt am Main, 25.09.2013 Inhalt 1 Überblick und Hintergrund / TCO-Korrosion... 3 2 Ergebnis der Begutachtung... 4 2.1 Alte Module (2008)... 4 2.2 Alte

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

Zukunftskonzepte für den Flash-Speicher: vom Multi-Nanoclusterspeicher zum Einzelnanocluster- Bauelement. Nanoday 2007

Zukunftskonzepte für den Flash-Speicher: vom Multi-Nanoclusterspeicher zum Einzelnanocluster- Bauelement. Nanoday 2007 Zukunftskonzepte für den Flash-Speicher: vom Multi-Nanoclusterspeicher zum Einzelnanocluster- Bauelement Robby Peibst, T. Dürkop, E. Bugiel und K.R. Hofmann Nanoday 2007 Gliederung 1. Einleitung 1.1. EEPROM:

Mehr

Licht breitet sich immer geradlinig aus. Nur wenn das Licht in unser Auge fällt, können wir es wahrnehmen.

Licht breitet sich immer geradlinig aus. Nur wenn das Licht in unser Auge fällt, können wir es wahrnehmen. 1. Optik Licht breitet sich immer geradlinig aus. Nur wenn das Licht in unser Auge fällt, können wir es wahrnehmen. Eine Mondfinsternis entsteht, wenn der Mond in den Schatten der Erde gerät: Eine Sonnenfinsternis

Mehr

Wiederholung: Duktilität

Wiederholung: Duktilität Wiederholung: Duktilität Bulkmaterial: prozentuale Bruchdehnung ε b lz l0 εb = l Dünne Schicht: 3-Punkt-Biegetest 0 l Z = Länge der Probe nach dem Bruch l 0 = Länge der Probe vor dem Bruch ε B = Bruchdehnung

Mehr

14. elektrischer Strom

14. elektrischer Strom Ladungstransport, elektrischer Strom 14. elektrischer Strom In Festkörpern: Isolatoren: alle Elektronen fest am Atom gebunden, bei Zimmertemperatur keine freien Elektronen -> kein Stromfluß Metalle: Ladungsträger

Mehr

Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt

Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Gruppe Mo-16 Wintersemester 2005/06 Jens Küchenmeister (1253810) Versuch: P1-73 Stromdurchossene Leiter im Magnetfeld, Halleekt - Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

h- Bestimmung mit LEDs

h- Bestimmung mit LEDs h- Bestimmung mit LEDs GFS im Fach Physik Nicolas Bellm 11. März - 12. März 2006 Der Inhalt dieses Dokuments steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html Inhaltsverzeichnis

Mehr

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten

6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Mehr Informationen zum Titel 6 Verfahren zur Messung von Widerständen/ Impedanzen in elektrischen Anlagen und an Geräten Bearbeitet von Manfred Grapentin 6.1 Arten und Eigenschaften von elektrischen Widerständen

Mehr

Mit Nanotechnik von Riesenwiderstand zu Zwergelektronik

Mit Nanotechnik von Riesenwiderstand zu Zwergelektronik P o p u l ä r w i s s e n s c h a f t l i c h e i n f o r m a t i o n Der Nobelpreis für Physik 2007 Der Nobelpreis für Physik 2007 wird Albert Fert und Peter Grünberg verliehen für ihre Entdeckung des

Mehr

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle

Sonnenenergie: Photovoltaik. Physik und Technologie der Solarzelle Sonnenenergie: Photovoltaik Physik und Technologie der Solarzelle Von Prof. Dr. rer. nat. Adolf Goetzberger Dipl.-Phys. Bernhard Voß und Dr. rer. nat. Joachim Knobloch Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme

Mehr

3. Experimenteller Teil

3. Experimenteller Teil 3. Experimenteller Teil 3.. Der Plasma Reaktor Die Plasmapolymerisation wurde in einer vom Labor VIII.3 (BAM) selbstkonstruierten, zylindrischen Plasmakammer durchgeführt. Der Plasmareaktor ist über eine

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm. Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Kennlinien Durchgeführt am 15.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Bei Anwendung zu Hause, wo es Netzspannung gibt, raten wir, nur einen Teil der erforderlichen Energie mit Solarzellenplatten zu erzeugen.

Bei Anwendung zu Hause, wo es Netzspannung gibt, raten wir, nur einen Teil der erforderlichen Energie mit Solarzellenplatten zu erzeugen. 1) Solarzellenplatten - Basis Eine Solarzelle oder photovoltaische Zelle wandelt Lichtenergie in elektrische Energie um. Eine einzelne Solarzelle erzeugt eine sehr kleine Energiemenge. Um eine brauchbare

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

Transparente ZnO:Al 2 O 3 - Kontaktschichten für Cu(In,Ga)Se 2 - Dünnschichtsolarzellen

Transparente ZnO:Al 2 O 3 - Kontaktschichten für Cu(In,Ga)Se 2 - Dünnschichtsolarzellen R. Menner Session III FVS Workshop 25 Transparente ZnO:Al 2 O 3 - Kontaktschichten für Cu(In,Ga)Se 2 - Dünnschichtsolarzellen Einleitung Großflächige Cu(In,Ga)Se 2 -Dünnschichtsolarzellen (CIS) haben über

Mehr

Praktikumsversuch Rastertunnelmikroskopie. Institut für Festkörperphysik Abteilung ATMOS

Praktikumsversuch Rastertunnelmikroskopie. Institut für Festkörperphysik Abteilung ATMOS Praktikumsversuch Rastertunnelmikroskopie Institut für Festkörperphysik Abteilung ATMOS Ansprechpartner E-Mail-Adresse: Christian Brand brand@fkp.uni-hannover.de Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 1 1.1 Tunnelefekt..............................

Mehr

Instrumenten- Optik. Mikroskop

Instrumenten- Optik. Mikroskop Instrumenten- Optik Mikroskop Gewerblich-Industrielle Berufsschule Bern Augenoptikerinnen und Augenoptiker Der mechanische Aufbau Die einzelnen mechanischen Bauteile eines Mikroskops bezeichnen und deren

Mehr

Fachhochschule Konstanz

Fachhochschule Konstanz Fachhochschule Konstanz Konzeptstudien zur Optimierung von Temperaturverteilung und Wärmeübergang in polymeren Solarabsorbern mittels FEM-Simulation Hannes Franke Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen

Mehr

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff

Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff Physik am Samstag, 01-07-2006 Metalloxide: Vom Rost zum High-Tech-Werkstoff ep4 Universität Ralph Claessen Experimentelle Physik IV Physikalisches Institut Universität Warum Metalloxide? Elementhäufigkeit

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM)

RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM) RASTER-KRAFT-MIKROSKOPIE (ATOMIC FORCE MICROSCOPY AFM) Inhaltsverzeichnis 1. Motivation 2. Entwickler des AFM 3. Aufbau des AFM 3.1 Spitze und Cantilever 3.2 Mechanische Rasterung 3.3 Optische Detektion

Mehr

Grenzflächen-Phänomene

Grenzflächen-Phänomene Grenzflächen-Phänomene Oberflächenspannung Betrachtet: Grenzfläche Flüssigkeit-Gas Kräfte Fl Fl grösser als Fl Gas im Inneren der Flüssigkeit: kräftefrei an der Oberfläche: resultierende Kraft ins Innere

Mehr

1 Verbindungsleitungen

1 Verbindungsleitungen 1 Verbinungsleitungen Für ie Funktion aller elektronischen Schaltungen sin Verbinungsleitungen zischen en Bauelementen unverzichtbar. Ihre Aufgabe ist es, Signale von einem Baustein zum nächsten zu transportieren.

Mehr

Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07

Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07 Didaktik der Physik Demonstrationsexperimente WS 2006/07 Messung von Widerständen und ihre Fehler Anwendung: Körperwiderstand Hand-Hand Fröhlich Klaus 22. Dezember 2006 1. Allgemeines zu Widerständen 1.1

Mehr

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology

Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Seiko Instruments GmbH NanoTechnology Röntgenfluoreszenz Analyse Eine Beschreibung der Röntgenfluoreszenzanalysetechnik mit Beispielen. 1. Prinzip Röntgenstrahlen sind elektromagnetische Wellen, ähnlich

Mehr

Aufgabenblatt Z/ 01 (Physikalische Größen und Einheiten)

Aufgabenblatt Z/ 01 (Physikalische Größen und Einheiten) Aufgabenblatt Z/ 01 (Physikalische Größen und Einheiten) Aufgabe Z-01/ 1 Welche zwei verschiedenen physikalische Bedeutungen kann eine Größe haben, wenn nur bekannt ist, dass sie in der Einheit Nm gemessen

Mehr

Tauchsieder, elektrische Energie

Tauchsieder, elektrische Energie Tauchsieder, elektrische Energie Aufgabe Aus einem Konstantandraht werden zwei Spulen unterschiedlicher Länge im Verhältnis 1:3 gewickelt. Mit den parallel geschalteten Spulen erhitzt man zwei gleiche

Mehr

Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Kennlinien elektrischer Leiter (KL) Frühjahrssemester 2016

Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Kennlinien elektrischer Leiter (KL) Frühjahrssemester 2016 Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Kennlinien elektrischer Leiter (KL) Frühjahrssemester 2016 Physik-nstitut der Universität Zürich nhaltsverzeichnis 10 Kennlinien elektrischer Leiter

Mehr

Hall-Effekt. Aufgaben

Hall-Effekt. Aufgaben Fakultät für Physik und Geowissenschaften Physikalisches Grundpraktikum E8a all-effekt Aufgaben 1. Messen Sie die all-spannung und die Probenspannung einer Germaniumprobe bei konstanter Temperatur und

Mehr

EM-Wellen. david vajda 3. Februar 2016. Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören:

EM-Wellen. david vajda 3. Februar 2016. Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören: david vajda 3. Februar 2016 Zu den Physikalischen Größen innerhalb der Elektrodynamik gehören: Elektrische Stromstärke I Elektrische Spannung U Elektrischer Widerstand R Ladung Q Probeladung q Zeit t Arbeit

Mehr

Oberflächen vom Nanometer bis zum Meter messen

Oberflächen vom Nanometer bis zum Meter messen Oberflächen vom Nanometer bis zum Meter messen Dr. Thomas Fries Fries Research & Technology GmbH (FRT), www.frt-gmbh.com In den Bereichen F&E und Produktionskontrolle spielt die präzise Messung von Oberflächen

Mehr

Hochdisperse Metalle

Hochdisperse Metalle Hochdisperse Metalle von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wladyslaw Romanowski Wroclaw Bearbeitet und herausgegeben von Prof. Dr. rer. nat. habil. Siegfried Engels Merseburg Mit 36 Abbildungen und 7 Tabellen

Mehr

Viskosität und Formgebung von Glas

Viskosität und Formgebung von Glas Viskosität und Formgebung von Glas Stefan Kuhn Stefan.Kuhn@uni-jena.de Tel.: (9)48522 1.1 Zielstellung In diesem Praktikum soll der Flieÿpunkt der im Praktikumsversuch Schmelzen von Glas hergestellten

Mehr

3ω Messung an dünnen Schichten Eine Unsicherheitsanalyse

3ω Messung an dünnen Schichten Eine Unsicherheitsanalyse Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. 3ω Messung an dünnen Schichten Eine Unsicherheitsanalyse S. Rausch AK Thermophysik, Graz 2012 3ω METHODE - PRINZIP Messverfahren zur Bestimmung

Mehr

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Referentin: Dorothee Abele Dozent: Dr. Thomas Wilhelm Datum: 01.02.2007 1) Stellen Sie ein schülergemäßes Modell für einen elektrisch leitenden bzw. nichtleitenden

Mehr

Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse

Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse Ultraschnelle Magnetisierungsprozesse Teil I : Historie, erste Pionierarbeiten und neueste technische Anwendungen Hauptseminar 07/08 1 Ultraschnelle Demagnetisierung 2 Gliederung statischer Ferromagnetismus

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt

Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Branche: TP: Autoren: Klasse: Physik / Physique Michelson-Interferometer & photoelektrischer Effekt Cedric Rey David Schneider 2T Datum: 01.04.2008 &

Mehr

Nanoday 2008 25.09.2008 S. Passinger, R. Kiyan, C. Reinhardt, A. Seidel und B. Chichkov

Nanoday 2008 25.09.2008 S. Passinger, R. Kiyan, C. Reinhardt, A. Seidel und B. Chichkov Zwei-Photonen Polymerisation und ihre Anwendung in der Plasmonik Nanoday 2008 25.09.2008 S. Passinger, R. Kiyan, C. Reinhardt, A. Seidel und B. Chichkov Gliederung Zwei-Photonen Polymerisation Oberflächen

Mehr

5. Numerische Ergebnisse. 5.1. Vorbemerkungen

5. Numerische Ergebnisse. 5.1. Vorbemerkungen 5. Numerische Ergebnisse 52 5. Numerische Ergebnisse 5.1. Vorbemerkungen Soll das thermische Verhalten von Verglasungen simuliert werden, müssen alle das System beeinflussenden Wärmetransportmechanismen,

Mehr

von Feldausbildungen und Stromdichteverteilungen (zweidimensional)

von Feldausbildungen und Stromdichteverteilungen (zweidimensional) Katalog Katalog von Feldausbildungen und Stromdichteverteilungen (zweidimensional) Inhalt 1 Leiter bei Gleichstrom (Magnetfeld konstanter Ströme) Eisenleiter bei Gleichstrom 3 Leiter bei Stromanstieg 4

Mehr

Der elektropneumatische Feinstaubfilter

Der elektropneumatische Feinstaubfilter Der elektropneumatische Feinstaubfilter Der elektronische Feinstaubfilter ist ein Feinstaubabscheider, der ins besondere Feinstaubartikel im Bereich von 0,05 0,5 µm aus Gasen entfernt und der vorzugsweise

Mehr

RFID-Chip für 1 Cent Zukunftstechnologie Polymerelektronik RFID aus dem Tintenstrahldrucker

RFID-Chip für 1 Cent Zukunftstechnologie Polymerelektronik RFID aus dem Tintenstrahldrucker neugierig.05 RFID-Chip für 1 Cent Zukunftstechnologie Polymerelektronik RFID aus dem Tintenstrahldrucker Eike Becker Institut für Hochfrequenztechnik TU Braunschweig 1 Institut für Hochfrequenztechnik

Mehr

Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren

Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren Verfahren der Mikrosystemtechnik zur Herstellung/Charakterisierung von Chemo- und Biosensoren Teil 8: Analysemethoden zur Charakterisierung der Mikrosysteme II Dr. rer. nat. Maryam Weil Fachhochschule

Mehr

IIE2. Modul Elektrizitätslehre II. Dielektrika

IIE2. Modul Elektrizitätslehre II. Dielektrika IIE2 Modul Elektrizitätslehre II Dielektrika Ziel dieses Versuches ist, die Funktionsweise eines Kondensators mit Dielektrikum zu verstehen. Des weiteren soll die Kapazität des Kondensators und die relative

Mehr

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology www.we-online.de/waermemanagement Seite 1 06.11.2014 Grundlagen Treiber

Mehr

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS -

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS - Programm Lebensgrundlage Umwelt und ihre Sicherung (BWPLUS) Kurzbericht anlässlich des Statuskolloquiums Umweltforschung Baden-Württemberg 13 am. und 21. Februar 13 im KIT-Campus Nord Entwicklung eines

Mehr

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon 5. Numerische Ergebnisse 58 5.3. Füllgas Argon Argon wird als Füllgas für Verglasungen sehr häufig eingesetzt. Die physikalischen Eigenschaften dynamische Zähigkeit und Wärmeleitfähigkeit dieses Edelgases

Mehr

MEMS: Mikro Elektro Mechanische Systeme. http://www.mems-exchange.org/mems/what-is.html

MEMS: Mikro Elektro Mechanische Systeme. http://www.mems-exchange.org/mems/what-is.html MEMS: Mikro Elektro Mechanische Systeme http://www.mems-exchange.org/mems/what-is.html P. Fischer, TI, Uni Mannheim, Seite 1 Was sind MEMS? Die Integration von - mechanischen Elementen - Sensoren - Aktuatoren

Mehr

Schmuckstücke mit Nano-Chips - Unterm Mikroskop die Welt

Schmuckstücke mit Nano-Chips - Unterm Mikroskop die Welt Schmuckstücke mit Nano-Chips - Unterm Mikroskop die Welt Nanotechnologien das klingt nach Labor, Moderne und Sachlichkeit. Der Mikroelektroniker Dr. Stephan Sauter aber nutzt Nano-Strukturen, um ganz besondere

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

2/2: AUFBAU DER ATOMHÜLLE Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle

2/2: AUFBAU DER ATOMHÜLLE Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle Informationsblatt: Zusammenhang von Farbe und des Lichts Die der Lichtteilchen nimmt vom roten über gelbes und grünes Licht bis hin zum

Mehr

D. Mergel Session II. FVS Workshop 2005

D. Mergel Session II. FVS Workshop 2005 Sauerstoff im Zwischengitter: Der Schlüssel zum Verständnis des Wachstums, der Mikrostruktur und der optischen und elektrischen Eigenschaften von In 2 O 3 :Sn-Schichten Wir haben ITO-Schichten mit verschiedenen

Mehr

Designoptimierung von piezoelektrischen Sensoren durch FEM-Simulationen

Designoptimierung von piezoelektrischen Sensoren durch FEM-Simulationen Designoptimierung von piezoelektrischen Sensoren durch FEM-Simulationen Ernst Pletscher ernst.pletscher@kistler.com Designoptimierung von piezoelektrischen Sensoren Ernst Pletscher, Kistler Instrumente

Mehr

Versuch 302. 1.2 Bestimmen Sie die charakteristischen Merkmale (Empfindlichkeit, Temperaturkoeffizient u.ä.) für alle drei Meßfühler!

Versuch 302. 1.2 Bestimmen Sie die charakteristischen Merkmale (Empfindlichkeit, Temperaturkoeffizient u.ä.) für alle drei Meßfühler! 1 Elektrische Thermometer 1. Aufgaben: Versuch 302 1.1 Nehmen Sie die Kennlinien (U-T bzw. R-T) von Thermoelement, Thermistor und Widerstandsthermometer im Temperaturbereich 25...80 C auf und stellen Sie

Mehr